„Vom Segen der Achtsamkeit…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich hoffe, es geht Ihnen gut! Vielen unserer lieben „Mitschüler“ auf dem Schulungsplaneten ERDE werden die Grauen Zellen derzeit ganz schön durcheinandergewirbelt. Die Emotionale Intelligenz hat es da schon leichter.

Gestärkt durch jede Menge Humor und Gott ergebene Gelassenheit sagt sie sich: „Nach dem kommt etwas Anderes!“ und erhöht den Egal Faktor um die nächsten „Kompetenzsstufen“.

Ähnlich erging es mir heute bei dem Telefonat mit dem Service Center der Telekom, das sich (nach eigenen Angaben ebenfalls „in mehreren Kompetenzstufen“!) bemühte, mein Internet wiederzubeleben, welches gestern Abend plötzlich Sang – und Klang - los im Nirwana der Hochfrequenzen entschwunden war.

Wie mir die netten Herren dort zum Trost sagten, gebe es seit gestern eine „bundesweite Störung“. Ich wiederum konnte ihren Humorfaktor erhöhen und ihnen ganz nebenbei mitteilen, dass diese eine Reaktion auf die aufwärts stürmenden Hochfrequenzen sei.

Wie Sie sehen, waren unsere gemeinsamen Bemühungen von Erfolg gekrönt. Klar, dass es sich bei dem eigentliche „Helden“ der Rettungsaktion um Onka vom ORION und seine genialen Energie – Techniker handelte!  Wozu hat man schließlich kosmische Freunde???


Vieles läuft im Moment anders als jemals zuvor. Flexibel sein, ist angesagt, und die Gelegenheiten beim Schopfe ergreifen! So ergeben sich z.B. ungeahnte Möglichkeiten, oft auch ungeahnte Kontakte oder auch erstaunliche Lernsequenzen.

Auf der anderen Seite werden gegenwärtig viele gewohnte Aktivitäten stillgelegt und ausgebremst.  Das gilt es zu akzeptieren, wenn man seine sich ständig erneuernden und ändernden „Lichtmuskeln“ den neuen Möglichkeiten anpassen will.

Vor einigen Tagen z.B. überflog ich auf die Schnelle einen kurzen Hinweis auf einer befreundeten spirituellen Webseite, in der es um drei kleine unschuldige Buchstaben ging, die man besser in Zukunft meiden möge.

„Aha“, dachte ich, - und wandte mich meinen eigenen Themen zu. Nicht immer ist es der passende Augenblick für Geistesblitze…

Aber anscheinend genügte dies meiner „Oberen Leitstelle“ nicht, denn sie legte noch einmal nach. So kam es, dass ich mich ein weiteres Mal, - und diesmal ganz bewusst mit diesen drei kleinen Buchstaben beschäftigte.

Sie sind wirklich winzig klein und wirken vollkommen unschuldig. Zusammen aber potenzieren sie ihre Energie auf eine höchst unangenehme Weise und bringen es fertig, ganze Worte mit einer heftigen störenden Energie zu überziehen.

Nun? Haben Sie bereits herausgefunden, um welche Vorsilbe es sich handelt? Es sind der 22., der 5. Und der 18. Buchstabe des Alphabets!

Ja, ja! Auch ich hatte zunächst gedacht: „Es betrifft mich nicht!“ Wo ich doch immer so sorgsam mit Sprache umgehe…  Aber dann machte ich mir die Mühe, meinen vorigen Text einmal sorgfältig zu scannen – und siehe da: Gleich fünf „Treffer“! Den vorigen Text kann ich jetzt nicht mehr ändern – schließlich ist er bereits als PDF weitergegeben.  Aber bei diesem hier, da passe ich auf!

Klar, habe ich mich gefragt, ob denn die Kombination von  "22-5-18" wirklich so eine ungute Wirkung hat!  Ich habe hineingespürt, und mein Gefühl hat mir die Wahrheit des Hinweises von Saphina bestätigt.  Es braucht  schon ein sehr feines Gespür, eine solche Energie zu erkennen -  und großen Mut, zu seiner Wahrheit zu stehen und  dies auch noch öffentlich zu machen! DANKE, Saphina!

Wir alle werden immer sensitiver, was das Spüren energetischer Wirkungen anbelangt. Gerade jetzt, wo die kosmischen Frequenz Geschenke solch ungeahnte Ausmaße erreichen. Und Sie alle wissen sicher, welche Wirkung von Worten ausgeht!

Ich jedenfalls habe mich entschlossen, die "22-5-18" in Zukunft zu meiden! Bereits in diesem kurzen Satz hätte ich sie normaler Weise benutzt.

Erinnern Sie sich noch, wie Sie einst lernten, alle Absichten nur noch in positive Formulierungen zu kleiden? Ich weiß noch genau, welche Achtsamkeit es erforderte, möglichst nicht mehr „nicht“ zu sagen, wenn man etwas erreichen wollte.

So ähnlich scheint es auch hier. Wie Sie sich in Zukunft entscheiden, ist Ihre Sache. Ich jedenfalls werde es als kleines „Trainingsprogramm“ der Achtsamkeit in meinen Alltag einbauen.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

28. November 2016

PS: Den entsprechenden Text von Saphina finden Sie bei Nebadonia am 25.11.2016 als „Kurzhinweis“!
Übrigens: Neumond voraus! Nutzen Sie den Tag morgen für all Ihre guten Absichten und ZIELE, die Sie so gerne erreichen wollen!