Blog
„Es ist Ihre Entscheidung…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
es muss schon sehr dringend sein, dass meine „Obere Leitstelle“ mich zu nachtschlafener Zeit bittet, Ihnen eine Nachricht weiter zu geben. Diesmal waren es auch ganz gewiss nicht die Clown Engelchen, die meine Gedanken auf Text und Überschrift lenkten.

Erzengel Michael persönlich ist gekommen, um Ihnen MUT zuzusprechen! Und Ashtar ist an seiner Seite. Allzu groß sind gegenwärtig die Bestrebungen, das Gegenteil zu verbreiten. Ich nehme an, Sie wissen, was ich meine.

Nein, ich werde die verzweifelten Bemühungen, von offizieller Seite Panik zu erzeugen, jetzt nicht genauer thematisieren. Wozu sind Sie schließlich hellsichtig?

In den vergangenen Tagen und ganz besonders gestern waren wieder Nachrichten im Umlauf, die unser aller Aufmerksamkeit auf mangeldenken, not und angst lenken sollten. (Die Kleinschreibung ist an dieser Stelle beabsichtigt!)

Zu hell strahlt manchen das goldene Licht der Neuen Zeit gegenwärtig in die Augen. Wo GLÜCK und FREUDE sich Bahn brechen, weil unsere Herzen immer freier werden und das Goldene Zeitalter immer näher rückt, lässt es sich schlecht manipulieren.

Wo das LICHT und die LIEBE unserer wahren Natur immer deutlicher zum Ausdruck kommen, sind die dunklen Ziele ewig Gestriger in Gefahr, aufgedeckt zu werden und ins Leere zu laufen.

Unser aller LICHT strahlt inzwischen so hell und wir alle, die wir von den Sternen kamen, der ERDE ein neues Gesicht zu geben und GAIA in ihrer Entwicklung zu unterstützen, sind auf so unaussprechlich wundersame Weise miteinander verbunden – das passt manchen ganz und gar nicht.

Erzengel Michael und unsere Sternengeschwister möchten Sie alle wissen lassen, „dass wir immer auf der sicheren Seite sein werden und dass all das GUTE, das uns von GOTT und GÖTTIN zugedacht ist, uns nie wieder genommen werden kann!“

Ich weiß, es sieht gegenwärtig gerade nicht danach aus. Aber genau das ist es:
Mit „Schattenspielen“ wird versucht, Ihrer aller Aufmerksamkeit von dem hell strahlenden LICHT abzulenken, durch das diese Schatten erst sichtbar werden können.

Sie wissen doch: „Wo viel LICHT, da auch viel Schatten!“ Aber auch umgekehrt ist es die WAHRHEIT: „Dort, wo Schatten sind, ist auch LICHT!

Sie alle kennen sicher noch die schönen Übungen aus Kinderzimmer und Physik Unterricht, Schattenspiele zu erzeugen und diese Schatten absichtlich zu vergrößern und zu verkleinern. Das auslösende Objekt selbst konnte winzig klein sein. Darauf kam es nicht an!

Auf die LICHT QUELLE kommt es an! Und genau darauf gilt es, sich zu fokussieren! Und dann tun Sie das, was von einem Sternengeborenen erwartet wird: Leuchten!

Lassen Sie sich nicht einschüchtern von den kleinen, kleinlichen Versuchen, uns alle noch in letzter Sekunde von der WAHRHEIT abzulenken! Da mag sich auf Flugzeugträgern treffen wer will!

Wir, die Sternengeborenen Lichtbringer, die Pioniere und Freiwilligen der „Bodentruppen“ von der Galaktischen Föderation des Lichts brauchen keine waffenstarrenden Rückzugsorte!

Wir zeigen uns als die, die wir in WAHRHEIT sind: Mutig und stark!

Wir alle sind Repräsentanten des LICHTES und der LIEBE, gekommen, eine Neue Zeit einzuläuten!

Erzengel Michael, Ashtar und die Galaktische Föderation des Lichts rufen Sie alle dazu auf, sich auf Ihre wahre Identität zu besinnen: Auf Ihre Göttlich-Geistige ICH BIN Gegenwart und Ihre Kristalline Kernmacht!

Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf das, wofür Sie gekommen sind und dulden Sie nicht, dass man Sie noch länger binde, behindere und begrenze!

Es ist Ihre Entscheidung, welchen Weg Sie wählen! Denn das, worauf man seine Aufmerksamkeit richtet, wächst! Wir alle sind gekommen, das LICHT und die LIEBE auszustrahlen, die unsere wahre Natur sind.

Und genau das ist Ihr Auftrag! Sie haben es versprochen, bevor Sie hierherkamen! Sie sind gekommen, die FÜLLE zu kreieren und das SCHÖNE und GUTE zu unterstützen, wo immer Sie es finden!

Was es braucht, sind VERTRAUEN und Zuversicht. Und die Erinnerung daran, dass alles gut wird, so wie es von GOTT und GÖTTIN vor langer Zeit beschlossen wurde.

„Wunder werden im LICHT gesehen – und LICHT und STÄRKE sind eins!“, heißt es im Kurs in Wundern. Konzentrieren Sie sich auf das LICHT und die STÄRKE in Ihnen und lösen Sie die Fesseln einer alten Zeit:

„Im Namen
meiner Göttlich-Geistigen ICH BIN Gegenwart
und meiner Kristallinen Kernmacht
dulde ich nicht länger,
dass man mich binde, behindere oder begrenze!“

Und dann „Volle Kraft voraus!“

Es sind Ihr MUT und Ihre ZUVERSICHT, die den Unterschied bewirken! Knipsen Sie Ihren inneren Leuchtturm an und tun Sie das, wofür Sie gekommen sind und was Ihre wahre Natur ist:  LEUCHTEN !

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark,

23. August 2016


 
„Gerührt und geschüttelt…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
na endlich! Ich dachte schon, meine „Obere Leitstelle“ hätte den Blog geschlossen und meine Clown Engelchen, die immer so getreu die Überschriften liefern, wären nach Phantasia ausgewandert!

Aber plötzlich war es wieder da, das liebe kleine Geplapper, mit dem sie mich manchmal wecken, wenn sie besonders gute Einfälle haben, was und wie ich schreiben könnte.

Ich weiß ja nicht, wie Sie sich zurzeit fühlen, aber ich denke, die heutige Überschrift sagt bereits alles! Nichts gegen James und seine Olive im Martini -

Die hatte ja wenigstens noch etwas, woran sie sich festhalten konnte! Und der betreffende Cocktail wurde auch nur einer Mischungsform unterzogen.  Aber wir?

Wobei ich mir noch nicht einmal sicher bin, ob mit obigen Worten gerade mein eigenes Befinden gemeint ist, oder gleich alle Dimensionen! Na ist doch wahr!

Oder bekommen Sie vielleicht gegenwärtig noch einen Fuß auf den Boden? In den vergangenen Tagen kam ich mir manchmal vor wie damals in Chicago im Aufzug: 30 Stockwerke in zehn Sekunden! Und das gleich zweimal, weil ich etwas vergessen hatte…

Alle anderen scheinen gegenwärtig ziemlich „normal“ zu sein. Da werden heilige, wunderschöne Texte geschrieben, Beobachtungen ausgetauscht und weitergegeben, woanders geht der Alltagstrott seinen lieben langweiligen Gang – und der Rest der Welt ist sowieso verrückt geworden!

Bin ich die Einzige, die gerade mal wieder die spirituellen Ohren anlegt, weil es so höchst dimensional stürmt, dass es in allen Fugen kracht? Dabei geht mir echt gut! Wirklich! Danke der liebevollen Nachfrage!

Klar sind da die mentalen und emotionalen Randerscheinungen, die ja gar nicht ausbleiben können, wenn es uns so durch die Energien hebelt…  Nur habe ich manchmal das Gefühl, überhaupt nicht mehr nachzukommen mit dem Verarbeiten!

Wie früher, als kind noch mit der Eisenbahn verreisen durfte und ab und zu das Fenster im Gang öffnete und den Kopf dem Fahrtwind entgegenstreckte! Oder ich drehte ihn nach der anderen Seite und sah die Landschaften an mir vorüber fliegen –

Eigentlich war es ja der Zug der so schnell war – aber manchmal kann man das gar nicht so sofort unterscheiden! Besonders dann, wenn bei einem kurzen Aufenthalt auf dem Nachbargleis gerade ein weiterer Zug steht und einer von beiden sich dann in Bewegung setzt.

Kennen Sie das noch? Im ersten Moment weiß man gar nicht so recht, welcher von beiden da losgefahren ist! Bei uns ist es wohl Beides: Die Koordinaten unseres täglichen Lebens verschieben sich im Sekundentakt, und wir uns ebenso.

Manchmal kann ich mich kaum noch an mein „normales“ Leben von vorher erinnern, als ich ganz einfach nur multifunktionale Hausfrau-Mutter-Lehrerin-… war!

Klar erinnere ich mich noch an vieles, aber es scheint schon so meilenweit weg zu sein!  Kaum noch erreichbar! Und dazwischen die spirituellen „Watteschichten“ einer sich rasant verändernden Welt.

Ist ja vielleicht auch alles ein bisschen viel verlangt: Mit dem einen Ohr Ashtar, den schönen großen alten Roten Feuerdrachen über dem Auto, den kleinen Steindrachen aus dem Steine Laden in Dresden auf dem Rücksitz,-

Und dann wieder die Schwalben über dem Kopf, ein bis zwei Ringelnattern neben dem Teich und einen Hirsch gleich neben dem Waldweg! Und abends die Fledermäuschen!

Prioritäten setzen und Grundsätze einhalten scheint im Moment Glückssache. Ist ja auch vielleicht gar nicht mehr notwendig in der neuen Zeit! Wichtiger ist es, flexibel zu sein und auf sein Herz zu hören, was gerade ansteht!

Und manchmal sind es eben die seelischen „Dimensions-Schmerzen“, wenn gerade wieder Wachstum angesagt ist und Frequenzen Springen!

Für heute genug! Die Clown Engelchen haben sich inzwischen ausgetobt und bei mir ist wieder Ruhe eingekehrt. Innerlich und äußerlich.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

20. August 2016


 
„Zuhause gesucht!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
eben wurde ich von meiner „Oberen Leitstelle“gebeten, noch einmal im Internet auf eine bestimmte Webseite zu schauen.

Es handelte sich um http://hovawarte-in-not.de/ und auch wenn es mir selbst nicht möglich ist, eins von diesen Tieren dort zu mir zu nehmen, so weiß ich doch, dass diese geliebten Wesen es spüren, wenn jemand liebevoll an sie denkt.

In den vergangenen Jahren  habe ich gelernt, dass solche  Hinweise  aus der Geistigen Welt immer einen Sinn haben – auch wenn ich selbst ihn nicht immer gleich erkenne.

Hier aber ging es diesmal ziemlich schnell! Gleich auf den ersten Blick sah  ich, dass ein junger Hovawart Rüde heute bereits zum zweiten Mal in die Notvermittlung gekommen war. Er war bereits vermittelt worden, hatte auch ein neues Zuhause gefunden, und dann das: Der oder die neuen Besitzer  kamen mit ihm nicht zurecht!

Natürlich ist es besser, sich den Tatschen zu stellen und  sich und seine Kräfte nicht zu überschätzen, zumal  dieser kraftvolle junge Rüde auch einige Herausforderungen an seine  menschlichen Freunde zu stellen scheint. Hovawarte sind nun einmal besonders temperamentvoll und aktiv!

Als  Hütehunde liegt es in ihrer Natur, gerne selbst zu entscheiden, was in einer Situation erforderlich ist.  Gerade deshalb benötigen sie eine liebevoll – konsequente Erziehung.  Aber dafür wird der Mensch, der sich auf sie einlässt, auch mit einer sehr besonderen Beziehung belohnt!

Einer Freundschaft auf Augenhöhe, sozusagen! Klar, der passende Mensch muss die Rolle des Alpha Wolfes in dieser Partnerschaft übernehmen.

Aber können Sie sich vorstellen, was es für eine Hundeseele bedeutet, wieder abgeschoben und zurück gewiesen zu werden?  Auch wenn es vielleicht besser so war, diese Entscheidung rasch zu treffen?

Mein Herz war voller Mitgefühl, als ich das Foto dieses wundervollen „Tieres“ anschaute. Es war fast so, als ob ich ihm gegenüber saß! So intensiv schaute er mir von seinem Bild aus in die Augen. Doch  was war hier meine Aufgabe?

Oft bitte ich meinen geliebten Freund Franz von Assisi, sich bestimmter Tiere anzunehmen und ihr Leid zu lindern, oder durch seine Engel Hilfe herbei zu führen. Genau das tat ich auch hier. Aber dann hatte ich eine Idee. „Paul ist wieder auf der Suche!“ , hatte es in dem Begleittext geheißen. Das war der entscheidende Hinweis!

Plötzlich erinnerte ich mich an andere Erlebnisse mit Tieren, die sich auffällig verhielten.  Oft hatten sie in keiner Weise stören wollen! Im Gegenteil! Mehrfach hatte ich erkannt, dass sie selbst aus Mitgefühl versuchten, auf eine andere  Seele aufmerksam zu machen, die sonst keine andere Möglichkeit dazu hatte.

Konnte es sein, dass dieser wunderbare, mit Sicherheit sehr sensitive Rüde auch eine solche Aufgabe übernommen hatte?  Ich  schaute genauer. Tatsächlich! Die Seele einer Frau, die erst vor kurzem „auf die andere Seite gegangen war“, hatte bei diesem Tier Hilfe gesucht!

Sie hatte noch nicht verstanden, dass sie „gestorben“ war! Denn natürlich lebte sie noch – nur auf andere Art! Ihr physischer Körper hatte nicht mehr weiter gekonnt in dieser anstrengenden Zeit – und so hatte  ihre Seele ihn abgelegt wie ein altes Kleidungsstück!

In ihrem Seelenkörper, - dem „ätherischen Körper“, wie man ihn auch nennt - ,war sie für normale Menschen unsichtbar. Sie selbst hatte den Unterschied gar nicht bemerkt!  Und sie hatte keine Ahnung, dass sie gestorben war!

Wenn man nicht weiß, dass es diesen Seelenkörper gibt und dass das Leben nach dem physischen „Tod“ weiter geht, kommt man gar nicht auf die Idee! Zumal der Seelenkörper dem physischen Körper sehr ähnlich sieht und  sich aus Sicht der Seele auch so anfühlt!

In ihrer  Not, weil sie nicht verstand, hatte die Seele dieser Frau bei dem jungen schönen Rüden Trost gesucht  Er selbst konnte die Seele dieser Frau sehr wohl sehen und er verstand genau, wie es ihr ging.

Er hatte sich vorgenommen, ihr zu helfen. Immer wieder versuchte er, andere Menschen auf diese Frau aufmerksam zu machen. Aber niemand bemerkte ihr Leid. Niemand hörte die stillen Hilferufe der Frau!

Was für ein liebevolles, wunderbares Wesen dieser  Rüde hatte, der für viele  Menschen einfach ein unerzogenes „Tier“  zu sein schien!

Ich bin es gewohnt, Hilfe suchenden Seelen den Weg zu weisen, die nach dem „Tod“ herumirren, weil sie nicht verstehen.  Es genügt, in Liebe und Mitgefühl an diese Seele zu denken und in Gedanken mit ihnen zu sprechen.

Wichtig ist es, hierbei ganz einfach und deutlich zu sein. Zum Beispiel ist es nötig, Worte zu gebrauchen, die diese Menschen verstehen können.  Also  sagte ich zu der Seele dieser Frau:

Liebe Frau, ich nehme Sie wahr! Ich kann Sie zwar nicht so sehen, wie ich andere Menschen sehen kann, denn Sie sind für meine Augen unsichtbar! Aber ich weiß, dass Sie da sind!

Bitte verstehen Sie, dass Sie gestorben sind! Es ist ganz wichtig für Sie, dies zu wissen, denn nur dann können Sie verstehen, warum die anderen Menschen nicht auf Ihre Fragen antworten  und warum Ihre Familie sich nicht mehr um Sie zu kümmern scheint!

Nur hellsichtige Menschen können Sie wahrnehmen. Denn Sie sind jetzt nicht mehr in Ihrem früheren Körper aus Fleisch und Blut, sondern in Ihrem Seelenkörper!

Es ist nicht schlimm, dass Sie gestorben sind. Sie haben nichts falsch gemacht! Eigentlich müssten Sie sich sogar freuen! Denn Sie haben gewisser Maßen Geburtstag gehabt! Sie sind  auf der für die meisten Menschen unsichtbaren Welt neu geboren worden!

Ihren Körper aus Fleisch und Blut brauchen Sie dort nicht länger. Sie haben ja Ihren schönen Seelenkörper! Mit dem haben Sie viel mehr Möglichkeiten als früher! Nur ist es wichtig, dass Sie jetzt dorthin gehen, wo auch alle anderen menschlichen Seelen ihr Zuhause haben: In die Welt der Seelen!

Ihren alten Körper brauchten Sie nur, solange Sie hier auf der Erde zur Schule gegangen sind. Nur mit einem physischen Körper kann man auf der Erde die Erfahrungen machen, für die man hier in die Schule geht. Denn die Erde ist in Wahrheit eine Art Schule! Hier hat man die Möglichkeit, Erfahrungen zu machen, die man als Seele sonst  nie machen könnte!

Sie haben wohl für dieses Mal genug gelernt! Ihre Engel und Ihre liebevollen Begleiter aus der Welt der Seelen haben Sie gebeten, nachhause zu kommen, zurück in die Welt der Seelen!  Genau das ist jetzt Ihre Aufgabe.

Danken Sie diesem wundervollen Tier, das mitgeholfen hat, auf Sie aufmerksam zu machen – und dann folgen Sie Ihren Engeln und den Helfern, die selbst früher als Menschen auf der Erde gelebt haben und deren Aufgabe es ist, Seelen wie Ihnen den Weg zu zeigen!

Sie dürfen darauf vertrauen, dass Sie bereits erwartet werden! All Ihre Lieben, die vor Ihnen nachhause in die Welt der Seelen gegangen sind, freuen sich bereits auf Sie! Und vergessen Sie bitte nicht: Es ist Ihr Geburtstag! Es ist eine Zeit der Freude, wieder dorthin  nachhause kommen zu dürfen!

Wir alle gehen diesen Weg früher oder später! Genießen Sie es, dass die Zeit in der Schule des Lebens auf der Erde für diesmal beendet ist Alles Weitere wird Ihnen Ihr begleitender Engel erklären! Er steht bereits neben Ihnen und wartet darauf, dass Sie ihn erkennen!
Auf Wiedersehen und alles Gute für Sie! Eine wundervolle Zeit erwartet Sie!“

Soweit meine Worte an diese Frau. Ich weiß, sie hat alles, was ich hier für Sie aufgeschrieben habe, mitgelesen. Sie hat die inneren Bilder, die ich während des Schreibens gesehen habe, mitgesehen.

Jetzt  nehme ich wahr, wie sie sich dem schönen Rüden  zuwendet, der sie aufmerksam anschaut. Sie streichelt ihn sanft über den Kopf und bedankt sich bei ihm.  Dann dreht sie sich um und folgt dem großen Engel, der geduldig auf sie gewartet hat.

Sie hat verstanden.  Ihr Kopf ist wieder klar und sie hat auch keine Angst mehr. Zuversichtlich und voller Hoffnung beginnt sie ihr neues  Leben. Mag sein, dass sie selbst in Kürze eine Aufgabe übernehmen wird, anderen Menschen oder auch Tieren zu helfen und vielleicht auch selbst verirrten Seelen den Weg zu zeigen, wenn sie nicht weiter wissen!

Ich sehe Franz von Assisi, wie er dem jungen Rüden gut zuredet.  „Hast Deine Aufgabe gut gemacht, mein Großer! Wir werden Dich nicht im Stich lassen. Deine richtigen Menschen werden kommen! Verlass Dich drauf!“

Kann es sein, dass Sie es sind? Dann gibt es hier weitere Informationen für Sie!
http://hovawarte-in-not.de/zuhause-gesucht/fado-vom-bairischen-blues-gen-paul/

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

10. August 2016



 
„Es ist so schön…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
es ist noch viel zu früh zum Aufwachen! Aber wenn meine beiden kleinen Clown Engelchen sich da neben meinem Bett ständig „die Bälle zuschieben“, wie die nächsten Sätze meines neuen Textes heißen könnten, stehe ich besser gleich auf!

Unmöglich, die beiden Kleinen! Die Überschrift zu meinem heutigen Text war übrigens bereits gestern parat, nur ich noch nicht. Und der Rest des Textes auch nicht.

Erst eben, als im Garten das Licht anging, weil eine kleine blonde Katze die Automatik ausgelöst hatte und mir damit unabsichtlich eine Antwort zukommen ließ, war klar, dass ich meine Gedanken besser gleich einfange.

Sicher haben Sie es bereits bei den ersten Zeilen gemerkt, wie mein Herz vor Freude regelrecht „blubbert“!  Stimmt ja auch! Es gibt gerade so viele Gründe sich zu freuen und glücklich zu sein!

EIn bisschen komme ich mir vor wie ein Tortellini, der es endlich an die Oberfläche des Wassers geschafft hat, weil er endlich durchgegart ist.  Na ja, nehmen Sie dieses Bild besser nicht allzu wörtlich! Aber stimmen tut es schon!

Ich hoffe nur, dass ich Ihnen alles passend der Reihe nach erklären kann.  Denn im Moment ist es mehr ein ganzes Gefühls Paket, das das Herz – Blubbern ausgelöst hat!

Aber noch einmal zurück zur Überschrift! Die ist – wie so oft bei meinen Texten- doppeldeutig. Begonnen hatte es damit, dass ich mich gestern gegen Abend endlich wieder „normal“ fühlte.

Keine Angst! Ich habe mich nicht wirklich verändert! Nur „normal - unnormal!“ Sie können ganz beruhigt sein. Ich meine damit, dass ich gegen Abend endlich durch das Löwen Tor mit seinen Atem beraubenden Energie Schüben durch zu sein schien.

Platt natürlich! Es war nicht ganz so wie bei der Goldmarie, die schön aufrecht unter ihrem Tor stand, als  sie der Goldregen  des Glücks und der Seligkeit in Form von strahlendem glitzerndem Segen eines neuen Bewusstseins umhüllte -

Mich trugen die kosmischen Licht – und Liebeswellen eher platt wie eine Flunder auf dem spirituellen Surfbrett durch die vergangenen Tage!

Das  Surfbrett war in dem Fall meine Couch, denn meine „Obere Leitstelle“ hatte mir zuvor unmissverständlich klar gemacht, dass ich mir absolute RUHE gönnen sollte und etwas, was die Seele lächeln lässt. – Oder zumindest das Innere Kind!

Viel mehr wäre auch gar nicht möglich gewesen, denn  meine Guides hatten bereits vorher den „Egal Faktor“ so erhöht, dass ich mich kaum wiedererkannte.

Und genau das ist es, was mich zu meiner Überschrift gebracht hat. Immer wieder in den letzten Wochen stand ich quasi „neben“ mir und verstand nicht, wo mein Elan und meine Ordnungsliebe geblieben waren.

Nichts schien wichtiger, als Couch, Couch, Couch!  Andere liebe Mitmenschen schafften es, Pläne einzuhalten,  Fitness Programm und Tagesrhythmus, - und ich?

Morgens "Ausduseln“ und die vielen wilden Träume einfangen, die sich da in den vergangenen Tagen die REM Phasen in die Hand gaben…

Und dann am liebsten „keine Lust auf gar nichts“! Und das passte so gar nicht zu mir und meiner Art, alles hübsch ordentlich und geregelt zu haben!

Mein „schlechtes Gewissen“ schob ich in den Hintergrund, denn „vorne“ war ja die Anweisung meiner  „Oberen Leitstelle“, RUHE zu halten.

Wohin ist es nur mit Dir gekommen?!“, dachte ich. – Bis gestern Abend! Da war es plötzlich anders!  Aufgestanden, aufgeräumt, innerlich und äußerlich! Und wieder so wie früher!

„Es ist so schön, wenn der Schmerz nachlässt! - sagt der Berliner!“ ,war einst ein Lieblingszitat meiner alten Patentante  aus der Stadt mit Herz. Was bedeutet: Immer erst dann, wenn es wieder vorbei ist, weiß ich wieder, wie ich eigentlich bin!

Nicht dass Sie mich falsch verstehen! Nix „Schmerz“! Was „vorbei“ war, war das Gefühl, schon die normalsten Tätigkeiten als anstrengend und „zu viel“ zu empfinden und mich am liebsten nur noch waagerecht auf meinem Surfbrett tragen zu lassen…

Inzwischen fühle ich mich wie ein Tortellini, der endlich da ist, wo er hingehört! Fröhlich inmitten anderer bereits garer "Mitreisender“  an der obersten Oberfläche der strudelnden Wellen  neugierig über den Topf Rand  guckend und fit! Das also zur ersten Bedeutung  meiner Überschrift!

Und dann hatte ich gestern noch eine andere große Freude, als ich plötzlich erkannte, dass die beiden Gärtner, mit denen ich mich so gut verstehe, in Wahrheit inkarnierte kosmische Freunde sind! So wie Sie und ich eben auch!

Plötzlich wusste ich: Der große Blonde kommt von den PLEJADEN und der etwas kleinere Dunkelhaarige  stammt von ARKTURUS!

Und genau in dem Moment, wo ich überlegte, ob das denn überhaupt sein kann, geht draußen im Garten das Licht an und die blonde kleine Katze stromert über das Gras! Genügt das als Zeichen?

Aber das beste Zeichen war, dass mein Herz vor Freude zu „blubbern“ begann! Und dann dachte ich daran, wie viele „normale“  Menschen plötzlich zu ihrer Wahrheit stehen –

Und wie viele von unserer Art inzwischen  aufstehen und über den Rand des „Kochtopfes“ klettern, bereit, die Welt zu verändern! Einfach indem sie so sind, wie sie sind und es nicht länger verbergen! Ist das schön…!  Für heute genug!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

10. August 2016



 
„Crash Kurse und mehr…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich weiß: Ganze zehn Tage habe ich Sie ohne neue Nachrichten gelassen, - und „abgemeldet“ hatte ich mich auch nicht! Kein Grund, sich Sorgen zu machen! Alles ist so gut, wie es nur sein kann. Und wie wir uns und unserem Leben erlauben zu sein!

Vor einigen Tagen hatte ich einen neuen Text für Sie bereits fertig, und dann schaltete sich meine „Obere Leitstelle“ ein und fand, ich möge es bitte lassen.

Nicht, dass er schlecht gewesen wäre, aber sie wollten wohl meinen Überraschungsbesuch von Ashtar, von dem ich Ihnen im vorigen Bog berichtet hatte, noch ein wenig  on top lassen.

Außerdem gab es genügend andere gute Informationen von Kollegen, so dass Sie selbst sich ein Bild machen konnten, was da gerade im Universum abgeht.

Am hilfreichsten finde ich gegenwärtig die  zerrupften Kurven auf den Diagrammen bei NOAA  (http://www.n3kl.org/sun/noaa.html) und http://sonnen-sturm.info/echtzeit-weltraumwetter/ ! Und natürlich die akribisch ausgetesteten Steigerungen der Frequenzen einer fleißigen Praxis! Da wundert einen nichts mehr!

Ich glaube, jeder von uns ist gerade mit seinem sehr persönlichen Crash Kurs beschäftigt, der uns allen von unseren Teams aus der Geistigen Welt geliefert wird, damit wir die hoch schwingenden  Unterstützungswellen  rund um das kosmische Tor des Löwen am 8.8. 2016 am besten nutzen können.

Für mich hatte sich meine „Obere Leitstelle“ etwas Besonderes ausgedacht. Wie immer vor einem neuen Seminar,  bekomme ich ein „Spezialtraining“  zu dem besonderen Thema geliefert,  für das ich mich entschieden habe.

Wie Sie wissen, geht es bei meinem Seminar im September um „Zeichensprache der SEELE“, und  so lieferten meine Guides mir in den vergangene Tagen  die unterschiedlichsten Beispiele,  diesmal in Form von Tieren, die sie mir da ganz real über den Weg schickten.

Von springenden Rehen über ein rasant durch den Wald galoppierendes Wildschwein bis zu Grillen und einer Riesenlibelle war da alles dabei. Klar habe ich auch die Bedeutung der betreffenden Krafttiere nachgeschaut – aber das war in dem Fall wenig hilfreich.

Sie wissen ja: „Selber denken macht schlau!“  Das, was ich herausgefunden habe und wie man aus solchen Situationen schlau wird, gerade wenn man nicht weiter weiß, wird auch Thema des Seminars sein. Und natürlich  alles, was ich Ihnen bereits unter Home  dazu geschrieben habe.

Den Termin am 24. September 2016 hat Ashtar mal wieder sehr sorgfältig ausgesucht, wie ich inzwischen auch verstanden habe. Verschiedene astrologische Webseiten weisen darauf hin, dass es kurz danach im September wieder ganz schön zur Sache gehen wird.

Es scheint, dass auch diesmal das Treffen genutzt werden soll, um die Bodentruppen  zusammen zu rufen. Zur gegenseitigen Unterstützung und für Informationen, die sich erst dort ergeben werden.

Auch bei dem vorigen Treffen im Mai waren die energetischen  Verhältnisse bereits zuvor sehr anstrengend gewesen, so dass einige Interessenten sich nicht sicher waren, ob sie sich die Anreise überhaupt zutrauen können.

Doch seien Sie gewiss: Wer für das Universum arbeitet, den unterstützt auch das Universum!“  Zuerst gilt es, zu spüren, ob sich ihr Herz zu diesem Treffen gerufen fühlt, und dann mutig zu entscheiden!

Sie können sicher sein, dass Sie von Seiten unserer kosmischen Freunde alle Unterstützung bekommen werden, die Sie brauchen!  Aber ohne Ihre mutige Entscheidung geht es nicht!

Oft scheint es so, als ob uns unüberwindliche Hindernisse von unseren Traumzielen trennen.  Dem ist aber ganz gewiss nicht so:  

Zuerst kommt das Ziel, und dann der Mut, und das Bewusstsein, dass Sie ein hohes Sternenwesen sind, strahlend und schön, machtvoll und voll unerschöpflicher Kraftreserven. Und dann wissen Sie auch, dass es gelingen wird!

Auch ich darf mich immer wieder selbst daran erinnern, welche Macht uns allen als Kindern Gottes und der Göttin zu Eigen ist!

Immer noch und immer wieder gilt es, Überreste der alten Programme zu entlarven und zu entfernen, mit denen uns Jahrtausende lang die Überzeugung eingeimpft worden war, dass wir zu klein, zu unbedeutend und viel zu schwach seien und nichts bewirken können.

STOP! Denn genau das Gegenteil ist der Fall! Gerade weil wir so machtvolle, strahlende Sternenwesen sind, die mit einem wichtigen Auftrag auf die ERDE kamen, wurden diese massiven Anstrengungen unternommen, unsere Kraft klein zu reden!

Erinnern Sie sich an Ihre göttlich-geistige ICH BIN Gegenwart und  Ihre Kristalline Kernmacht!

Und dann richten Sie sich auf zu Ihre vollen Größe, strahlen Sie Ihr LICHT und Ihre LIEBE mutig und selbstsicher in die Welt und wissen Sie, dass Ihnen alles möglich ist, solange es in Übereinstimmung mit SPIRIT und zum höchsten Wohle vom AllemWasIst geschieht!

Genau Sie werden gebraucht! Für GAIA und ihre Kinder! Gerade jetzt! Vertrauen Sie, dass Sie alle Hilfe haben werden auf Ihrem Weg, auch wenn Sie ihn nur Schritt für Schritt erkennen können!

Und nutzen Sie die Hilfen, die die Geistige Welt  Ihnen bietet, z. B. mit meinem Seminar im September! Auch beim Autofahren gilt es, die Verkehrszeichen zu kennen und zu beachten, wenn man sicher ans Ziel kommen will!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

7. August 2016



 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 135