Blog
„Ein neuer Tag, ein neues Glück…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
der Sturm hat mich wieder nachhause geweht! Noch ist mein Retreat nicht ganz beendet, ein paar Tage der Umgewöhnung verbleiben noch, bis meine Beratungen wieder starten dürfen, aber ich bin wieder da.

Meine „Obere Leitstelle“ war mal wieder weiser als ich, als sie mir diese Auszeit verordnete. Ich hatte die Portal Tage übersehen, durfte sie aber dann umso deutlicher spüren. Besonders der letzte hatte es heftig in sich!

Es war das reinste mentale und emotionale „Schleudertrauma“, das uns die hochheiligen Energien da wieder einmal bescherten.  Wilde Träume, verwirrte Nächte,… Von den Herausforderungen für unseren guten Kumpel, unseren lieben Körper, einmal ganz abgesehen!

Daneben Besuche von Seelen, die wieder mal vor lauter Begeisterung, endlich wahrgenommen zu werden, nicht rechtzeitig die Bremse zogen und – padauz -  im eigenen, gerade eben noch so schön gereinigten Energiefeld landeten…

Auch diejenigen von uns, die seit langem im Training sind, hatten plötzlich keine Lust mehr auf all das  Psycho Gedöhns, das kein Ende mehr zu nehmen schien. Zu manchen Zeiten war das Durcheinander so groß, dass es auch „Oberexperten“ schwer fiel, die einzelnen Komponenten auseinander zu pflücken und zu bearbeiten.

Nach einer entsprechend frustrierenden Nachtschicht wachte ich vor zwei Tagen mit den Worten auf: „Ein neuer Tag, ein neues Glück…!“ Ganz deutlich hatte sie mir jemand in mein hellhöriges Ohr geflüstert. Wie liebevoll! Genau das war es, was ich brauchte! Einfach jeden Tag mutig von Neuem beginnen!

Klar, dass wir nicht allein gelassen werden mit unseren Bemühungen! Auch klar, dass wir nicht die einzigen sind, die derzeit heftig zu strampeln haben. 

Auf liebevollen Wegen erreichten mich heute zwei aufmunternde Texte von Celia Fenn und Lisa Brown. Da wundert einen garnichts mehr. Eigentlich schon lange nicht mehr.

Wir wissen das ja alles selbst, und doch tut es manchmal richtig gut, diese Bestätigungen von außen zu bekommen. Ein dickes Dankeschön an Erzengel Michael, Celia, Lisa, die liebe Rosi - und all die anderen Botschafter!

Apropos „Botschaften“:  Ich soll Sie sehr herzlich grüßen von meinen Kranichen an der Ostsee! Vor zwei Tagen noch sah ich ihren wundervollen Flugformationen zu, als sie bei beginnender Dämmerung in der Nähe von Zingst ihre Schlafplätze aufsuchten.

Noch hatten sie sich nicht auf ihre große Reise nach Süden begeben, aber sie übten schon eifrig das Wechseln der Führungsposition an der Spitze und das Zusammenfinden zu größeren Flug Verbänden.

Es ist immer wieder faszinierend zu beobachten, wie sicher sie ihren Impulsen folgen und den best möglichen Zeitpunkt für alles herausfinden.  Da gibt es keinen Zweifel, ob das, was sie tun, „richtig“ ist!

Zu manchen Zeiten wird auch uns eine Entscheidung aus der Hand genommen. Ein Verhalten, das sonst völlig „normal“ und selbstverständlich ist, soll plötzlich nicht sein und die gewohnt üblichen Arbeiten und Abläufe  treten in den Hintergrund.

Spätestens beim dritten „Jetzt nicht, ein andermal …!“ gilt es, der inneren Stimme nachzugeben und dem tieferen Sinn des Ganzen zu vertrauen. Besonders dann, wenn frau es eigentlich "ordentlich" wollte.

Gemeint sind in diesem Fall eine ganze Reihe von Mails lieber Leser und Leserinnen, die seit mehreren Wochen noch auf Antwort warten! Ich habe Sie nicht vergessen und werde in den kommenden Tagen einen vierten Anlauf unternehmen. Und was das Beste ist: Ich habe es geschafft, kein "schlechtes Gewissen" zu bekommen!

Lassen auch Sie sich auf neue, ungewohnte Arten ein, das Leben zu leben! Wir stecken mitten in der größten „Umbauphase“ unserer ERDE! Da wird doch von ein paar verspäteten Mails die Welt nicht untergehen! Wozu können wir denn „telepathisch“?

Denn dass ich mich über Ihre Grüße und Rückmeldungen sehr gefreut habe, haben Sie bestimmt längst gemerkt. Und für den Rest braucht es eben auch bei Ihnen manchmal eine kleine Übung in Vertrauen! Wir kennen uns doch, oder?

Für heute genug! Lassen Sie die neue Woche langsam angehen und konzentrieren Sie sich auf das „Wesentliche“ – auf Ihre eigenen Umbaumaßnahmen! Erst wenn Sie gut für sich selber sorgen, sind Sie auch wieder fit und fähig, sich um das Wohl anderer zu kümmern.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

29. Oktober 2017


PS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite: www.christine-stark.de !


 
„REINKARNATION – ein Geschenk Göttlicher Gnade…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute mal wieder ein Beitrag zum Thema: "So nicht!":

Bereits heute früh holte mich meine "Obere Leistelle" von ganz anderen Arbeiten weg und schickte mich bei  Nebadonia auf die Suche. Es ging um einen aktuellen Beitrag zum Thema "REINKARNATION", der so verfälscht und mit Unwahrheiten belastet ist, dass einem die frisch frisierten Haare Kilometer hoch zu Berge stehen könnten.

Manipulative Informationen und Lügen sind gerade deshalb immer noch so erfolgreich, weil sie Wahres gekonnt mit falschen Zutaten mischen, um dann die gewünschten Schlussfolgerungen daraus zu ziehen und die Leser umso sicherer zu verunsichern!

Die wunderbare Gabe der REINKARNATION und des in Göttlicher GNADE gegebenen Neubeginns eines irdischen (oder außerirdischen) Lebens ist in keiner Weise eine Strafe. Im Gegenteil!

Menschen, die noch im Kindergarten Alter ihrer Seele stecken, - oder eben die ersten Schritte der Seelenentwicklung erfahren, können auf diese Weise immer wieder neu versuchen, eine bisher „falsche“ Entscheidung neu und besser zu treffen.

Andere, die schon weit gekommen sind auf ihrem Weg, haben immer wieder neu die Gelegenheit, auf bereits Gelerntes zurückzugreifen und es als neue Basis des gegenwärtigen Lebens zu verwenden.

Die Entscheidung dafür, welches „Gepäck“ der neu inkarnierte „Bergsteiger“ diesmal auf seine Lebensreise mitnimmt, darf die Seele, die vor einer neuen Inkarnation steht, selber treffen, in Absprache mit Vertretern des Karmischen Rates und hoher Engelebenen.

Nur so war es Mozart, Beethoven und anderen göttlich begnadeten Künstlern möglich, in nur einer einzigen kurzen Lebensspanne derartige Wunder musikalischer Geschenke für uns zu Verfügung zu stellen. Sie alle bauten auf den Ergebnissen fleißigen Trainings aus vielen früheren Lebenszeiten auf.

Derselbe neu inkarnierende „Reisende“ wird sich neben bereits erworbenen Qualitäten auch für eine bestimmte Portion „Schmutzwäsche“ entscheiden, die er in seinem bevorstehenden Leben bereinigen und wieder in Ordnung bringen will.

Es ist ein Geschenk, immer noch einmal neu beginnen zu dürfen, bis die Seele die passende Lernstufe erreicht hat.  Übungen haben aber nur dann einen Sinn, wenn der Schüler nicht „abgucken“ kann, die Lösung der Aufgabe nicht vorher bereits kennt und wirklich unbeeinflusst an die aktuelle Situation herangeht.

Genau dafür ist das vorgeburtliche Löschen der Erinnerung an frühere Leben gedacht und auch sinnvoll. Vieles, was Kinder an den Entscheidungen der Erwachsenen als „ungerecht“ und ärgerlich empfinden, weil sie es (noch) nicht verstehen(können), erweist sich im Nachhinein als äußerst liebevoll und begründet.

Man kann und darf eben nicht alles über einen bereits verlausten Kamm scheren, wenn man die Zusammenhänge des Lebens, die Göttliche Gerechtigkeit und die Gnade einer neuen Inkarnation „beurteilen“ will.

Zu allen Zeiten haben die Schüler, die für weitere Lernschritte reif waren, die Lehrer gefunden, die ihnen mehr Einblick gegeben haben. Aber nicht der Schüler entscheidet, sondern der Lehrer! Nicht zufällig wurde vor der Aufnahme durch einen begnadeten Lehrer die Demut des Schülers geprüft.

Wirkliches Unrecht ist es, dass den normalen Menschen unseres Kulturkreises Jahrtausende lang das grundlegende Wissen um die Möglichkeiten der Reinkarnation vorenthalten wurde!

Zu Zeiten von Yeshua war die Kenntnis um die Gnade der Wiedergeburt  auch in Palästina im normalen Wissen der Menschen präsent. Aus der Bibel wurden die entsprechenden Hinweise darauf erst später herausgefischt. (Glücklicher Weise wurden dabei  einige Textstellen übersehen!)

Die Frage nach dem „Cui Bono“ – „Wem nützt es?“ ist leicht zu beantworten. Je mehr Angst die Menschen um ihr (scheinbar) einziges Leben hatten und je mehr Angst ihnen vor dem Tod  und der „Hölle“ danach gemacht werden konnte, desto fügsamer waren sie der Obrigkeit aus Staat und Kirche ausgeliefert.

Zu allen Zeiten haben diejenigen, die dazu berufen waren, den Zugang zu ihren alten Erinnerungen freilegen können. Damit war und ist dann aber auch die Verpflichtung verbunden, mehr zu „leisten“ als andere, die diesen Zugang (noch) nicht besitzen!

Wer mehr Kenntnisse und mehr Erfahrungen sein eigen nennt, von dem erwarten GOTT und GÖTTIN auch, dass er diese einbringt in die Reinigung und Heilung der entsprechenden Situationen und damit auch in die Heilung von GAIA!

Denn mit dem Ausputzen jeder einzelnen eigenen Erfahrung aus früheren Leben ist auch das Angebot der Heilung an die damit in Verbindung stehenden „Mitspieler“ von damals verbunden!

Nur wer selbstlos genug ist, seine Fähigkeiten zum höchsten Wohle von AllemWasIst und in Übereinstimmung mit SPIRIT einzusetzen, bekommt den Zugang zur Akasha Chronik!

Unendlich viel Arbeit und Hilfeleistung geschieht gegenwärtig durch diejenigen, die sich ihrer früheren Inkarnationen bewusst werden und an dem alten Geschehen Heilung bewirken dürfen.

Dies alles heute nur in Kürze und eher „aus dem Bauch heraus“, um hier ein Korrektiv zu setzen zu einem geradezu unverantwortlichen Text, der heute frisch bei Nebadonia eingestellt wurde.

(Wobei ich Wolf ausdrücklich dafür danken möchte, dass er den von mir kritisierten Text auf seine Webseite übernommen hat! Nur so konnte ich ihn finden und meine Wahrheit daneben stellen.)

Die WAHRHEIT wird alle Irrtümer in meinem Geist berichtigen!“, heißt es im „Kurs in Wundern. Möge die Göttliche WAHRHEIT für Klärung sorgen, wo auch immer der Sinn einer Situation verfälscht werden sollte.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

23. Oktober 2017

PS: Mehr zum Thema REINKARNATION und Akasha Chronik in meinem für September 2018 geplanten Seminar. (Genauer Termin und genaues Thema werden Anfang des Jahres bekannt gegeben.)

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite: www.christine-stark.de !


 
„Augen zu und durch…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
ja, ich „lebe“ noch...! Passend dazu empfahl mir Ashtar die Überschrift des heutigen Blog Textes – wobei mir noch nicht ganz so klar ist, ob ich sie nicht besser als Frage formulieren sollte.  Beides hat seine Berechtigung.

Als aufmunternder Aufruf formuliert, empfiehlt die Überschrift, sich möglichst nicht mehr mit Ablenkungen irgendwelcher Art aufzuhalten, am besten auch 99% der angebotenen Texte nicht mehr zu lesen, sondern wirklich „durchzustarten“. Egal, wie!

Die Entscheidung, des Durchstartens zumindest wird uns spätestens seit Beginn der neuen Portal Tage abgenommen.  Keine Chance, sich vor dem rasanten Anstieg der Energien zu drücken. „Turbo“ ist angesagt!

Es ist so ähnlich wie bei einer Achterbahn: Wenn man einmal drinsitzt, kann man sich nur noch festhalten und das Beste aus der Fahrt machen. Unsere lieben amerikanischen Freunde haben für solche Situationen den freundlichen Wunsch parat: „Enjoy the trip!“ – auf Deutsch: „Genießen…!“


Na, mit dem "Genießen" ist es derzeit nicht ganz so weit her! Wir müssen es eben nehmen, wie es kommt. Oberste Priorität ist das „Selber Ausbrüten“ unserer neuen Identitäten.

Dazu gehört:

- Entrümpeln von Altlasten,
- Entsorgen von Sorgen,
- Regelmäßiges Ausputzen des eigenen Energiefeldes,
- Hinterfragen aller seltsamen Situationen, die uns derzeit über den Weg laufen,
- Aufarbeiten und Heilen der erkannten Hintergrund Themen...
- Humor und Frustrationstoleranz immer wieder neu „aufbretzeln“
  und lockerlassen!

Zwischen „Seele baumeln lassen“ und „In den Seilen hängen“ ist inzwischen kein großer Unterschied mehr. Leider! Wobei wir jetzt bei meiner Frage nach dem passenden Satzzeichen hinter der neuen Überschrift angekommen wären….

Ist es wirklich besser, die Augen vor all dem zu verschließen, was uns am Wegesrand begegnet?  Ich glaube, kaum! Sie und ich haben die Aufgabe, wahrzunehmen und Stellung zu beziehen, welchen Wahrheitsgehalt wir manchen „Unglaublichkeiten“ zugestehen.

Auch dann, wenn Sie nur still in Ihrem Kämmerlein denken: „Oh, Gott, - solch ein Blödsinn aber auch!“, bewirkt dieser Gedanke, dass spätere Leser und Beobachter diese Bedenken ebenfalls spüren.

Nicht als „Manipulation“ ihres „Selber Denkens“, sondern als liebevollen Hinweis, hier achtsam zu sein und nicht einfach ungeprüft zu schlucken, was da an Informationen serviert wurde.

Manchmal ist es ein einziger, der den Mut hat, sich den Massenmeinungen entgegenzustellen und die scheinbar überwältigende Mehrheit einförmigen Wiederkäuens in Frage zu stellen.  Aber genau er – oder sie natürlich – bewirkt den Unterschied!

Trauen Sie sich, wenn die Frage an Sie gerichtet wird, Ihre Meinung auch deutlich hörbar zu vertreten. Folgen Sie Ihrer Inneren Stimme und stellen Sie Ihre Überzeugung selbstbewusst neben die der anderen!

Es braucht Menschen wie Sie, die es wagen, „anders“ zu sein, „anders“ zu denken und „anders“ zu leben! Überall auf der Welt erwachen gegenwärtig hohe Sternenwesen aus dem Tiefschlaf ihrer geistigen Umnachtung und beginnen sich neu zu orientieren.

Sie kamen auf die ERDE, um GAIA beim Übergang in eine neue, hellere Dimension zu helfen, genau wie Sie und ich.

Es ist Ihre Aufgabe, diese Orientierung zur Verfügung zu stellen. Woher sonst sollten unsere mühsam inkarnierten Sternen Kollegen die Wahrheit erfahren?

Nur wer selbstlos im Dienste von GAIA und ihren Kindern unterwegs ist, hat Zugang zu diesen Informationen und bekommt alle Unterstützung dafür, diese Wahrheit zu verkünden.


Du bist heute der Bote GOTTES.
Du bringst sein Glück zu allen,
die du erblickst
und Seinen Frieden zu jedem,
der dich anblickt
und Seine Botschaft
in deinem glücklichen Gesicht sieht.

ER wird da sein.
Du bist wesentlich für Seinen Plan.
Du bist heute Sein Bote.
Und du musst finden,
was du nach Seinem Willem geben sollst.

Und IHM antwortest du jedesmal,
wenn du dir sagst,
dass du wesentlich bist
für Gottes Plan
zur Erlösung dieser Welt.“  


Mit diesen Worten aus Ein Kurs in Wundern“ werden wir alle aufgefordert, zu unserer eigenen Wahrheit zu stehen und nicht länger zu schweigen, wenn unsere Stimme den Unterschied bewirken kann.

Mit genau diesen Worten ergeht inzwischen ebenfalls der Ruf an die Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure unter Ihnen, sich ihrer neuen Aufgabe bewusst zu werden.

(Genaueres dazu in "Abenteuer mit den Sternen", dem neuen Buch von Ashtar und der Galaktischen Föderation des Lichts.)

Nehmen Sie Ihre Aufgabe ernst! Sie alle sind nicht „zufällig“ zu genau dieser Zeit genau hier auf der ERDE inkarniert! Sie werden gebraucht! Ihre Zeit ist jetzt!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

21. Oktober 2017


PS: Die zitierten Worte aus "Ein Kurs in Wundern" finden Sie im Übungsbuch, Lektion 100, Vers 6 und 10 - oder im neuen "Buch 4", Kap.3 !

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite: www.christine-stark.de !


 
„Also echt: Unechter geht´s nicht!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
also echt…: Wenn auch nur einer meiner kosmischen Freunde so aussehen würde wie die Bilder der blau eingefärbten Greys, die da den lieben Lesern als „Arkturianer“  verkauft werden, - ich hätte schleunigst Reißaus genommen!

Inzwischen hat meine liebe „Obere Leitstelle“ mich zum vierten Mal durch eine beliebte spirituelle Webseite geschickt, damit ich dringend auf etwas aufmerksam werde.

Zu allem Überfluss  haben sie mir auch noch die Meisterkarte von Laotse in die Hand gespielt, die immer dann aufzutauchen pflegt, wenn ich einen Beitrag (für was auch immer) schreiben soll – und endlich ist der Groschen gefallen!

Gesehen hatte ich die Meldung und besonders diese schrecklichen Bilder schon mehrfach beim Vorbeischauen – und über den Text selber will ich nichts sagen, ich habe ihn nämlich nicht gelesen. Sollte ich auch nicht. Ich selbst kenne meine Freunde von ARKTURUS zur Genüge.

Aber sie optisch so  zu verleumden, geht wirklich zu weit! Mein lieber Freund Amahl von ARKTURUS, der Chef Koordinator der Heiler - Ärzte von ARKTURUS,  würde sich wahrscheinlich schleunigst dem nächsten kosmischen Schönheitschirurgen anvertrauen, wenn er sich so im Spiegel sehen würde!

(Ich weiß, er hat jede Menge Humor. Sonst hätte ich mich jetzt nicht getraut, solche Scherze zu machen.)

Aber was soll das denn?  Welche Absicht steckt dahinter, unsere allerbesten kosmischen Freunde und Beschützer so abstoßend und Furcht erregend darzustellen?!   Kein Wunder, dass sie mich von anderen Arbeiten weggerufen haben, um hier eine Gegendarstellung zu verfassen.

Wer übrigens mehr über die Arkturianer – und auch über ein paar andere  Sternennationen, aus denen sich Ashtars Crew zusammensetzt – wissen möchte, findet eine kleine Schilderung von Ashtar selbst zu diesem Thema in meinem neuen „Buch 4“.

"Abenteuer mit den Sternen" ,Infos für Sternenbotschafter und Friedens –Troubadoure, ist genau aus der Intention entstanden,  den normalen Menschen von heute etwas mehr „Input“ über unsere kosmischen Freunde und Helfer zur Verfügung zu stellen.

Und ich kann Ihnen versichern, dass gerade die Arkturianer von sehr harmonischer, schöner Gestalt sind. Wie besonders attraktive Menschen eben!

Mann ej, ich bin immer noch dabei, mich wieder „abzuregen“…  so was aber auch! Ausgerechnet!

Auch die anderen kosmischen Freunde, sogar diejenigen, die von weniger menschlicher Gestalt sind, wie mein lieber Freund RangNar, der Weise Reptilo, haben ein angenehm anzusehendes Äußeres.

Wobei es ja am meisten auf die liebevolle Ausstrahlung ankommt, die sich dann in ihrer Aura und eben auch in ihrer höher dimensionalen physischen Manifestation ausdrückt.

Für heute genug!“, lässt Ashtar Ihnen sagen. Aber bitte, ergreifen auch Sie das Wort und stehen Sie zu Ihrem Wissen und zu Ihrer Meinung über unsere kosmischen Freunde, wenn es nötig wird.

Seien Sie ein guter Sternenbotschafter:  Auch ein Friedens -Troubadour muss manchmal Klartext reden, wenn es der Wahrheitsfindung dient!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

15. Oktober 2017

PS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite: www.christine-stark.de !



 
„Nachdenklichkeiten….!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
bereits vorhin hatte ich den Eindruck, dass heute noch ein kleiner Gruß an Sie alle geschrieben werden wollte. Nur die Überschrift ließ auf sich warten. Aber der Anfang  ist schon klar. Immerhin bin ich eben  zu den Kommentaren einer freundlichen Webseite  geführt worden, wo sich ein lieber Leser Sorgen um Charlotte macht.

Und schwupps, stellt sich auch die passende Überschrift ein. Denn heute Abend scheint es um mehreres zu gehen – und besonders um meinen Gedanken dazu.

Zunächst einmal die gute Nachricht, die auch ich nur  per „Flüsterpost“ erhalten habe: Charlotte geht es wohl sehr, sehr gut, wie alle Interessierten auf der folgenden Webseite selber sehen können:  https://einsseinmitderurquelle.wordpress.com/

Das Leben ist bunt, „Und  Blumen  blühen täglich neu!“, wie es einst in einem alten Kinderbuch meiner Großmutter hieß. Blogs manchmal auch.

Dann erreichte mich vor einigen Tagen eine Frage, wie ich mir den aktuellen spirituellen „Götterhimmel“  vorstelle.  So war es natürlich nicht formuliert, dies ist jetzt eher meine eigene  Kurzfassung zu diesem Thema.

Wenn ich mich recht erinnere, fragte mich bereits vor langer, - sehr langer  - Zeit ein lieber Zeitgenosse,  wen ich denn bitte mit „GOTT“ meine…  Das hat mich damals so verblüfft, dass ich erst einmal zurückfragen musste, wo denn da das Problem sei. Für mich gab es nämlich nur einen Gott…

Und nun tauchte die Frage wieder auf.  Und Schwupps, - (anscheinend sind die Clown Engelchen gerade  vom Fitness Training zurück) - schwupps fiel mir der Text eines sehr geliebten Liedes von Sai Baba ein. Und genau den schrieb ich dem lieben Fragenden als meine Antwort:

"Es gibt nur eine Sprache - die Sprache des Herzens.
Es gibt nur eine Kaste - die Kaste der Menschheit.
Es gibt nur eine Religion - die Religion der Liebe.
Es gibt nur einen GOTT - Er ist allgegenwärtig!"


Denn genauso sehe ich das auch:  Für mich gibt es sowieso nur einen GOTT - (Vater - Mutter GOTT).  Andere brauchen es vielleicht anders - aber ich wende mich immer gleich an die "Chef Etage".

Abgesehen davon:  Wir alle sind ein Stückchen von GOTT!

Und damit sind wir gleich bei der dritten guten Nachricht. Es geht um die Frage nach der Wirksamkeit – bzw. scheinbaren Ohnmacht  „Künstlichen Intelligenzen“ gegenüber. Auch ich habe vor einiger Zeit erst von den „KI“ erfahren – jedenfalls auf der bewussten Ebene. (Kein hübsches Thema übrigens!)

Ein sehr populäres Buch eines mutigen Whistleblowers hatte  den künstlich-intelligenten „Teufel“ an die Wand gemalt.  Ich soll mich aus bestimmten Gründen hier nicht weiter dazu äußern…   Aber widersprechen darf ich schon.

Keine Angst vor solchen kleinen oberschlauen Kerlchen! (Am liebsten hätte ich an dieser Stelle "Pretty Woman" zitiert, aber das schickt sich nicht für einen spirituellen Blog.) Mit GOTT an unserer Seite sind wir immer „schlauer“.  Und LIEBE ist die stärkste Macht der Welt. Also schön im VERTRAUEN  bleiben!  Denn auch Whistleblower wissen nicht alles!  ( Ich natürlich auch nicht! J)

Auch für weitere Erfreulichkeiten ist gesorgt:  Wenn Sie mögen, schauen Sie doch mal wieder bei den Rückmeldungen zu  meinem letzten Seminar  oder zu „Buch 4“.  Die einen  finden Sie unter „Rückmeldungen zu Seminaren" … und die anderen unter „Veröffentlichungen“.  Es dürfen gerne noch mehr werden!

Für heute genug der „Guten Nachrichten“!   Lassen Sie es sich gut gehen und genießen Sie die FREUDE, wo Sie sie finden!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

11. Oktober 2017

PS: Übrigens stürmt es heute Abend ganz schön im Magnetfeld der ERDE, kann ich Ihnen sagen!

Wenn es bei Ihnen oder Ihrem lieben Internet den einen oder anderen Wackelkontakt gegeben hat, brauchen Sie sich nicht zu wundern! Wir alle können froh sein, dass wir schon so gut trainiert sind, was die kosmischen Geschenke angeht !

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite: www.christine-stark.de !



 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 160