Blog
„Es ist so schön…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
die heutige Überschrift bezieht sich nicht nur auf die traumhaften Wetterverhältnisse von heute und die golden schimmernde Glanzleistung unserer lieben Athena Solara am strahlend blauem Himmel!

Mehr als alles andere bezieht sie sich auf die große Erleichterung, die mit dem erfolgreichen Bestehen heftiger spiritueller Abschluss Prüfungen und dem Auflösen karmischer Altlasten verbunden ist!

Anscheinend wurden die vergangenen „Rauhtage (mit und ohne „h“) von unseren „Oberen Leitstellen“ dazu genutzt,  viele von uns  noch einmal durch tiefste emotionale Täler zu führen, mitten hinein in die entsprechenden Verzweiflungs - Szenarien frühster Kindheit.

Beinahe alles wurde aufgeboten, um noch einmal Unbearbeitetes in unserem Zellgedächtnis anzutriggern, vor dem viele von uns bis jetzt gründlich die Augen verschlossen hatten!

Je höher die Intensität der Lichtstrahlen, desto deutlicher zeigten sich Uraltrelikte, die da noch in den hintersten Winkeln mit voll aktivem Trauma Potenzial zusammengepresst und versteckt worden waren.

Gerade die hoch sensitiven  Lichtbringer hatten meist eine extrem herausfordernde Kindheit auf sich genommen, um all die alten Verletzungen aus früheren Inkarnationen dadurch noch einmal zu aktivieren und der Heilung zugänglich machen zu können.

Viele dieser alten Wunden wurden in den vergangenen Tagen noch einmal angestoßen und damit ihr Schmerzpotenzial voll aktiviert. Diejenigen von Ihnen, die es betraf, werden schon wissen, was ich meine!

Gerade in der hoch emotionalen Zeit der Weihnachtstage, in der das Innere Kind von uns mehr als wach alles beobachtete, trafen die Leuchtstrahlen diese Verletzungen noch einmal mit voller Wucht.

Rückkoppelungen und ein perfektes Setting durch unsere begleitenden Teams sorgten dafür, dass  Zeitqualität und Planeten Konstellation genau die Traumata aktivierten, die da noch in Warteposition waren.

In vielen Fällen ging es noch einmal um Selbstwert und Missverständnisse zwischen den karmisch beteiligten „Mitspielern“, die eine volle Bandbreite an Emotionen auslösten und in Gang setzten. Die Rollen waren gut verteilt und das Verstehen gründlich vernebelt.

Es hätte auch wenig genützt, die karmischen Hintergrundthemen  sofort zu erkennen, denn zunächst einmal mussten sie aktiviert werden und die betreffenden seelischen Schmerzen noch einmal mit ganzer Intensität erfahren werden!

Jedem das Seine und genau das, was noch am dringendsten angeschaut und bearbeitet werden wollte! Oft reichten die Traumata bis in die frühesten Phasen der mütterlichen Schwangerschaft zurück.

Viele könnten sich in diesen Tagen gefühlt haben wie Moses, bevor er endlich mit dem Zeh das Rote Meer berührte! Es schien einfach keinen Ausweg zu geben, bis zur allerletzten Sekunde!

Und dann plötzlich:  FRIEDEN!  Mit einer Leichtigkeit, die immer noch erstaunt, nimmt das scheinbar so verworrene Geschehen eine Wendung um 180 Grad – und alles ist plötzlich nicht mehr wichtig! Neumond und der Neuanfang auf allen Ebenen sind erreicht! Es ist so schön…!

Als ob viele von uns noch einmal zusammen mit allen „Mitspielern“ durch einen sehr engen dunklen Tunnel geschickt wurden – wo erst auf den letzten Metern der Neumond plötzlich das lichte Ende der Seelenarbeit verkündet!

Es ist so schön, wenn der Schmerz nachlässt!“ Erst dann, wenn man auch die Kehrseite der Medaille kennengelernt hat, kann man den gesegneten Urzustand der „Unschuldigen Wahrnehmung“  in vollem Maße würdigen.

Genau jetzt ist es der richtige Zeitpunkt, einen Strich unter die karmischen „Rechnungen“ zu ziehen und all das Alte  der Violetten Flamme zu übergeben, damit die VERGEBUNG  wirksam werden kann.

Es ist Zeit für einen absoluten Neubeginn! Wie auch immer das Neue Jahr uns begegnen wird – es wird seine Richtigkeit damit haben! Denn wir sind der Super Welle kosmischer Unterstützungsenergien, die uns für die nächsten vier Monate angekündigt ist, nicht hilflos ausgeliefert! Im Gegenteil! Sie kommt, um uns und unsere Arbeit zu unterstützen!

Wir trainieren doch schon so lange für diesen Moment! Vor einiger Zeit noch hätten wir uns auch die Höchstwerte auf den Diagrammen einer fleißigen Praxis nicht vorstellen können, ohne dabei  unsicher zu werden, ob unser guter Kumpel, unser physischer Körper, dem gewachsen sein würde. Und jetzt?

Sie alle, die meine Worte hier lesen, sind immer noch am „Paddeln, Surfen Tiefseetauchen!“, wie ein Kapitel in meinem Buch  "Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder Band 2  heißt! Unser Großer Goldener Engel, unser liebes ICH BIN, wird uns schon nicht mehr zumuten, als wir bewältigen können!

Sie alle haben vor dieser Inkarnation gewählt, zu genau dieser Zeit hier zu sein, um teilzunehmen an dem großen Reinigungsfest, das unsere ERDE sich schon seit so langer Zeit gewünscht hat!

Sie und ich sind hier, um als „Rettungsschwimmer“ und spirituelle „Bademeister“  den Überblick zu behalten und all denen, die immer noch keine Ahnung von allem haben, „Erste Hilfe“ zu leisten – wenn diejenigen bereit sind, sie anzunehmen.

Vertrauen Sie Ihrem ureigenen Seelen - Navi und Ihrer weisen Körper Intelligenz! Und denken Sie daran, dass Sie niemals alleine unterwegs sind! Ihre „Obere Leitstelle“ und Ihre begleitenden Engelscharen  warten nur darauf, von Ihnen angesprochen zu werden, damit ihr Einsatz legitimiert ist!

Es mag für den einen oder anderen noch etwas „gewöhnungsbedürftig“ sein, was da in Gang gesetzt wird – aber einen Schritt nach dem anderen! Es gibt absolut keinen Grund, sich Sorgen zu machen!

Wir selbst haben darum gebeten, dass diese Reinigung für die ERDE in Gang gesetzt wird! Jeder von uns wird zum richtigen Zeitpunkt wissen, was zu tun ist! Sie alle sind wundervolle machtvolle Sternenwesen!

Erinnern Sie sich an Ihre Kristalline Kernmacht und nutzen Sie Ihr immenses Potenzial als heilige, hell strahlende Engel, die gekommen sind, GAIA und ihre Kinder auf dem Weg in die Heilung zu begleiten!

Füllen Sie Ihre persönlichen Vorratsspeicher mit VERTRAUEN und ZUVERSICHT und verteilen Sie großzügig von Ihrem Wissen, Ihren Erfahrungen und  Ihren spirituellen Kenntnissen, aus denen Ihr eigenes „Surfbrett“ gebaut ist.

Setzen Sie die Flagge der HOFFNUNG und seien Sie einfach so, wie Sie sind! Denn genau so werden Sie gebraucht! Vertrauen Sie darauf! Es gibt nichts zu fürchten, denn alles ist im weisen Plan GOTTES und der GÖTTIN bereits bedacht!

Freuen Sie sich auf das Neue Jahr! 2017 wird für uns alle das Jahr eines wundervollen Neubeginns!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

29. Dezember 2016



 
„Fröhliche WEIHNACHTEN!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
„Fröhliche WEIHNACHTEN!“

Bitte nehmen Sie meinen guten Wunsch für Sie so wörtlich wie möglich! Am besten ordern Sie noch eine Vorratspackung Clown Engelchen und erhöhen den Egalfaktor!

Viele Jahre lang glaubte ich, dass nur bei mir an Heilig Abend Turbulenzen angesagt seien – ebenso wie ich dachte, dass die im Urlaub regelmäßig überraschend auftretenden „Differenzial-Gleichungen“  auch immer nur und ausschließlich durch mich verursacht würden…

Bis eine meiner allerliebsten Freundinnen ,– die sogar jetzt noch alle meine Entwicklungssprünge treu und interessiert mitverfolgt - , in ihrer grundehrlichen Art lakonisch bemerkte: „NA, glaubst Du etwa, Du seist die Einzige, bei der es an Weihnachten nicht nur still und heilig zugeht???

(Und um gleich eine weitere interessierte Frage Ihrerseits zu beantworten: Auch die berühmte Meinungsverschiedenheit im Urlaub ist äußerst menschlich und so etwas von „normal“!  Man muss sie nur zu besänftigen wissen! Frau ist ja auch nicht von vorgestern!)

Dies als etwas „unheiliger“ aber umso tröstlicherer „Vorspann“ zu meinen heutigen Text!  Auch wenn wir alle inzwischen absolut perfekt mit der Violetten Flamme umgehen können, um das Überspringen vorlauter Stress Partikelchen von einem urlaubsreifen Familienmitglied auf den Nebensitzer zu verhindern,  -

Ich sag Ihnen gleich: Diesmal könnte es den Einen oder anderen noch etwas heftiger erwischen als sonst!  Allen guten Vorsätzen zum Trotz! Und das ist soll jetzt keine emotionale „Wettervorhersage“ sein, eher eine Warnung vor hochfrequentem emotionalem Schleudertrauma!

Wie ich aus verschiedenen Zuschriften ersehen konnte, geht es derzeit nicht so ganz störungsfrei zu! Am besten schauen Sie sich hierzu die Testergebnisse einer fleißigen Praxis an und ebenfalls die Diagramme der russischen Webseite!  http://sosrff.tsu.ru/?page_id=25

Dann verstehen Sie vielleicht besser, was da gegenwärtig am Trudeln ist!  Heute Morgen war zunächst kurzfristig das Internet im Nirwana verschwunden. Später, als es wieder auftauchte, hatte es die unterschiedlichsten Rückmeldungen und Hinweise im Gepäck:

-  Die einen berichten von diffusen Ängsten,  die sie wohl aus dem kollektiven Gefühlschaos übernommen haben, um sie zu entsorgen,

-  andere werden da schon konkreter:  Die Ängste vor eine Superwelle kosmischer Energie und deren Folgen werden genannt und mit  Zitaten belegt,

- und wieder anderen stolpert die Gute Laune über meinen vorigen Text!

Es liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen, welche „Brille“ er aufsetzt und wann er noch einmal für klarere Sicht sorgt.

Wenn ich ehrlich bin, so sind die Informationen über die kosmisch- energetische „Riesenwelle“, die da am Anrollen sein mag, bisher an mir vorbei gegangen. Und wenn ich noch ehrlicher bin, so achte ich die fundierten Beiträge, die dazu geschrieben wurden, gewiss sehr, - aber ich bin nicht in Resonanz damit.

Dass die energetische Unterstützung unserer kosmischen Sternengeschwister gegenwärtig auf Hochtouren läuft und  immer weiter auf Turbo gedrückt wird, merken wir alle sehr gut. Es ist aber auch wirklich oberdringend, so wie es uns hier gegenwärtig die Klarsicht vernebelt! Vom klaren Verständnis ganz zu schweigen!

Zwei Tage strahlendster Sonnenschein, goldenes Licht von ALKYONE, der Zentralsonne der PLEJADEN über unsere eigenen Sonne weitergeleitet und gleißend hell am klaren blauen Winterhimmel  - und Stunden später diese dickflüssige Nebenpampe bis zum Boden, …Das soll mir einmal ein Meteorologe genauer erklären! Oder besser nicht!

Früher dachte ich doch tatsächlich, alles Wetter entspricht den Emotionen der Menschen hier auf der ERDE! Na, und heute denke ich: Klar, diese Wolkenpampe bleibt nicht ohne Wirkung auf das Gemüt der Menschen! Von allem anderen einmal abgesehen!

Ausputzen, Ausputzen, Ausputzen ist angesagt!
Und  zuvor Austesten, Austesten, Austesten!

Die energetischen „Zugaben“ und „Mitbringsel“, die uns von verschiedensten bewussten – oder unbewussten Spendern erreichen, sind reichhaltig und hoch wirksam!

Möglich, dass auch unsere stark erhöhte Sensitivität und evtl. auch Durchlässigkeit unserer Energiefelder inzwischen wesentlich schneller auf manches reagiert.

Das Gute an unserem stark erhöhten Energie Niveau ist, dass unsere Kompetenz, mit derlei unerbetenen  Gaben umzugehen, ebenfalls  zu Höchstform aufgelaufen und angewachsen ist.

Es geht nur darum, sich jetzt nicht einlullen zu lassen in den Weihnachtlichen Kuschel Modus und nicht über all dem häuslichen  Pflichtprogramm die energetischen Sicherheitsmaßnahmen zu vernachlässigen.

Neben Sie es sportlich! Alles ! Eine Erzengel Michael Karte  von Dorin Virtue empfiehlt, die humorvolle  Sicht auf unsere Herausforderungen zu stärken. So, als ob Sie einen Comic zu Ihren Schwierigkeiten erstellen wollen…  ( Bitte nicht zu denen der anderen!)

Zu Anfang ist diese Methode sicher noch etwas gewöhnungsbedürftig, aber sie  funktioniert immer besser! Und manchmal hilft wirklich nur noch Humor! In diesem Sinne: Fröhliche WEIHNACHTEN!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

23. Dezember 2016

 
„Ich wähle FRIEDEN! Ich wähle LIEBE!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
die Sonne strahlt auch heute wieder so hell und golden über die Wiese und die Wipfel des angrenzenden Waldes, genau wie gestern. Gestern Morgen allerdings waren es noch graue Wolkenburgen, durch die sich ihr LICHT den Zutritt zu unserer Welt  erkämpfen musste –

Heute nun ist der Himmel vollkommen klar und rein und ihr LEUCHTEN gleitet liebevoll über die von Raureif weiß gefärbten Dächer.  Vieles ist geschehen zwischen gestern und heute, das wir am liebsten nicht wahrhaben wollen.

Die heitere Freude beim Besuch eines Weihnachtsmarktes wurde jäh in Entsetzen gehüllt. Noch kennt niemand die ganze Wahrheit dessen, was da gestern in Berlin geschehen ist.

Ich erfuhr davon durch einen Anruf, noch bevor die Meldung in den Nachrichten war. Ohne lange zu überlegen, war da meine Bitte an unsere kosmischen Freunde und die Geistige Welt, sich um alles zu kümmern, was jetzt notwendig sein würde.

Im gleichen Moment nahm ich einen Lichtstrahl wahr, der auf das betroffene Gebiet herunter geleitet wurde, und mit ihm viele lichte Helfer, die nur auf ihren Einsatz gewartet zu haben schienen!

Auch wenn ich keine Einzelheiten kannte, vertraute ich darauf, dass die richtigen Maßnahmen getroffen werden würden und die richtigen Menschen „alarmiert“ wurden.  Menschen wie Sie und ich, die sich der Verletzten annehmen würden! Hilfe war auf dem Weg!

Ich kenne Berlin gut und bin dieser schönen, kraftvollen Stadt, in der ich aufgewachsen bin, sehr verbunden.  Viele Lichtbringer sind seit langem aktiv, sie von all den Schatten und Traumata der Vergangenheit zu reinigen und altes Leid zu heilen.

Wie auch immer dieses Unglück dort gestern zustande kam – es galt, die traumatisierten Menschen und die ERDE, die dies alles dort aufgenommen hatte, zu versorgen und ihnen den FRIEDEN und das VERTRAUEN wieder zu geben, die durch die traumatische Situation und den erlittenen Schock zerstört waren.

Menschen wie Sie wissen, was es zu tun gilt, in Übereinstimmung mit SPIRIT und zum höchsten Wohle der Betroffenen – wenn diese bereit sind, dies anzunehmen.  All das kann in reiner Absicht und in LIEBE erbeten und in Gang gesetzt werden.

Genauso wichtig ist es, achtsam mit seinen eigenen Gefühlen umzugehen und eine Art „Neutralen Sicherheitsabstand“ einzuhalten, wenn die Wellen großen Unglücks und weitgestreuter Verwirrung uns erreichen.

Es ist wichtig, dass die Helfer, - auch Sie, wenn Sie sich aus der Ferne um die Situation kümmern -, gut auf sich selber achtgeben! Denn Mitgefühl und gar Mitleid sind für keinen hilfreich! Auch ich habe erst vor kurzem gelernt, diese liebevolle Neutralität immer wieder neu zu beachten.

Immer wieder gilt es, alles Mitgefühl und alles Mitleid, das da automatisch nach alter Gewohnheit mit der Aufmerksamkeit zu den Betroffenen geflossen ist, ganz bewusst zu sich zurück zu holen und diese Menschen liebevoll in ihre eigene Verantwortung zu geben und dort zu belassen.

Wichtiger als alles andere ist es jetzt, sich auf das zu besinnen, was wirklich zählt: FRIEDEN, VERTRAUEN, Geborgenheit und LIEBE!

Halten Sie die Vision einer guten, heilen Welt und richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf das, wovon Sie wünschen, dass es wachsen möge!

Der Kurs in Wundern sagt:
„Wunder werden im LICHT gesehen. – Lass mich deswegen nicht meine Augen schließen!“

Und wenn Sie sich dann wieder auf Ihre innere WAHRHEIT besonnen haben, helfen auch Sie, den Focus auf das zu setzen, was wir uns alle wünschen:

„Ich wähle FRIEDEN – ich wähle LIEBE!“

Mit diesen Gedanken helfen Sie den Menschen in Berlin – und all den anderen, die davon erfahren haben und im Moment nicht weiter wissen, am meisten! Auch gerade denen, die da so plötzlich und schnell auf die andere Seite gegangen sind.

Erinnern Sie sich bitte daran, dass Sie genau für diese Zeit gekommen sind, um anderen Menschen den Weg zu weisen, indem Sie Ihr eigenes LICHT leuchten lassen.

Nehmen Sie Ihre Aufgabe an, FRIEDEN und VERTRAUEN auszustrahlen, gerade jetzt!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

20. Dezember 2016


 
„Zeit zum FREUEN...!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
ja, Sie haben richtig gelesen! Es ist eine Zeit zum FREUEN und auch zum LEUCHTEN!

Manchmal übersehen wir die Geschenke, die am Rande unseres herausfordernden Weges liegen, weil wir uns zu sehr auf unser gutes ZIEL konzentrieren.

Und dann geschieht plötzlich das Unerwartete, dass ein Weggefährte, den wir noch nicht einmal persönlich kennen, sein LICHT hell erstrahlen lässt, und es uns leichter wird ums Herz!

Oder die Führung unserer „Oberen Leitstelle“ meldet sich und setzt Impulse, durch die wir eine „Perle“ finden, von der wir noch nicht einmal gewusst hatten, dass es sie gibt!

Wir alle bekommen solche liebevollen Geschenke auf den Weg gestreut, die uns sagen, dass wir nicht allein sind und dass wir unsere Sache gut machen. Gerade dann, wenn wir ab und zu den Kopf hängen lassen, weil wir selbst zu große Anforderungen an uns gestellt hatten, die nur ein Heiliger bewältigen könnte.

Eine dieser Erfahrungen möchte ich heute mit Ihnen teilen. Denn es gibt nichts Schöneres, als zu spüren, dass man geliebt wird und dass unsere Freunde aus der Geistigen Welt auf uns Acht geben und uns dies durch Zeichen bestätigen:

Zeichen der FREUDE und Zeichen einer LIEBE, die bedingungslos ist und vollkommen unabhängig davon, ob wir unser „Pflichtprogramm“ erfüllt haben!

Einer dieser „Liebesbeweise“ begegnete mir vor kurzem auf einer wunderschönen Webseite! Krishna hatte dort Grüße an mich hinterlegt, die mir sagten, wie sehr wir alle geliebt werden!

Lassen auch Sie sich einhüllen in diese LIEBE und das leuchtende LICHT eines zauberhaften Gedichtes mit dem Titel:Krishnas Tanz mit Thyarama“! Zu finden auf der Webseite http://www.ella-naturwesen.de/gedichte/#vonUndMitKrishna

Vieles gibt es dort zu erfahren, das Ella selbst erlebt und „erträumt“ hat und das sich ihr zu wunderschönen Gedichten und Geschichten formte. Nehmen Sie sich Zeit und gehen Sie achtsam mit diesen Kostbarkeiten um!

Als mir die segnenden Grüße von Krishna begegneten, war es, als ob ein großes LEUCHTEN meinen Weg erhellte und ich erinnerte mich an eine Zeit, als auch ich ihn gekannt hatte.

Nicht oft begegnet er mir in meinem Alltag, und umso überraschender und berührender waren seine Worte, die hier durch Ella weitergegeben werden.

Vielen von Ihnen mag ein Leben mit ihm oder seinen guten Freunden Babadji und Sai Baba wieder in Erinnerung kommen, wenn Sie in Gedanken auf dieser schönen Seite spazieren gehen.

Andere mögen sich an frühe Kindheitserlebnisse mit Vertretern des Kleinen Volkes erinnert fühlen, wenn sie von Gero, dem Königssohn im Zwergenland lesen…

Wenn Sie von meiner Art sind, werden Begegnungen mit Zwergen für Sie ganz natürlich sein. Nicht immer begegnen sie mir als echt inkarnierte Gnome oder Zwerge ganz real in „3D“ – aber wenn, dann ich erkenne sie an ihrer sehr speziellen Kleidung immer schneller.

Machen Sie bitte nicht den Fehler, diese Menschen auf ihre Identität anzusprechen! Es könnte sein, dass sie ihnen gar nicht bewusst ist!

Wesentlich öfter „ahne“ ich die kleinen Freunde auf unsichtbarer Ebene, wenn sie mir ihre Hilfe bei der Gartenarbeit anbieten – oder mir kurzfristig in einer schwierigen Situation zu Hilfe kommen!

Ich liebe sie, diese kleinen und doch so stolzen und selbstbewussten Gesellen, die sich glücklich schätzen, „ihren“ Menschen helfen zu dürfen! Nur zu gerne erfüllen sie auch unsere Bitte, ein einsames, leidendes Tier zu trösten und zu pflegen, wenn sich sonst keine andere Möglichkeit dafür findet.

Es sollte selbstverständlich sein, dass sie sich ab und zu von unseren Vorräten ein wenig ausborgen dürfen, oder ein warmes Plätzchen unter der Treppe oder im Gartenhäuschen angeboten bekommen, wenn es draußen allzu ungemütlich ist!

Nur selten zeigen sie sich hellsichtigen Menschen, dann aber liegt ein großer SEGEN über diesem Geschehen. In den Tagen um Weihnachten herum sind sie besonders gerne in unserer Nähe, ebenso wie die Tiere, die wir einst kannten und geliebt haben, und die nun auf einer anderen Ebene zuhause sind!

Es ist eine Zeit zum FREUEN! Doch es kommt auf uns selber an, ob wir uns die Erlaubnis dazu geben und die Wärme und Geborgenheit zulassen, die uns als Kind beim Lesen schöner Geschichten erreichte!

Lassen auch Sie Ihr LICHT leuchten und folgen Sie den inneren Impulsen Ihrer Göttlichen Führung, wenn es gilt, einem anderen Menschen MUT und HOFFNUNG zu schenken -

oder den Tag für ihn lebenswert machen, indem Sie einen Gruß weiterleiten und einen SEGEN, wie diesen hier von Krishna! Danke Ella, für Deine Wunder - volle, inspirierende Arbeit!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

19. Dezember 2016


 
„Dienstag, der 13. … ?“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute nur ganz kurz! Und doch scheint es kein Zufall zu sein, dass ich mich bei Ihnen melden soll! Denn in vielfältiger Form waren heute „Geduldsproben“ unterwegs:

Das kleine, schon sehr alte Ehepaar, - er bereits ziemlich schwerhörig, aber nichts desto trotz noch selbstbestimmt an der Kasse des Supermarktes, während er einem Preis nicht über den Weg traut.

Die Schlange der Wartenden hinter mir wird immer länger. Die Kassiererin bleibt freundlich, der junge Mann vor mir auch. Nein, der Alte ist sich nicht sicher, ob die Antwort der Kassiererin stimmt. Lieber geht er noch einmal den weiten Weg bis zur Wursttheke, um nachfragen. Sein ebenso altes Frauchen verlässt sich ganz auf ihren Mann und geht ihm nach. Sie vertraut ihm vollkommen.

Plötzlich bückt sich der junge Mann vor mir und hebt einige Münzen auf. Anscheinend waren sie dem Alten aus der Tasche gefallen. Freundlich gibt er sie der Kassiererin. Er weiß, dass der Alte gleich noch einmal zurückkommen wird. Dann wird sie ihm das Geld geben.

Alle bleiben ruhig und geduldig, sogar als er sich noch einmal vorn vor alle Wartenden anstellt. Er bekommt seine Ware und sein verlorenes Geld.  „Wie lieb die Beiden und wie vertraut, noch in diesem Alter! Sie verstehen sich auch ohne Worte. Ob sie wissen, dass genau das Glück ist?“, denke ich.

Auch ich habe Glück. Anscheinend ist mein Geduldstöpfchen heute gut gefüllt und füllt sich immer wieder nach.  Wie gut zu wissen, dass man um Geduld bitten und eine Situation durch Segnen verbessern kann.

Sie und ich praktizieren diese Übungen oft, auch wenn zu anderen Zeiten deutliche Worte gesprochen und Grenzen gesetzt werden müssen. Allem  spirituellen Denken zum Trotz! Schließlich sind wir immer noch Menschen!

Später ein Anruf.  Jemand, den ich gut kenne, macht seinem Herzen Luft über eine Ungerechtigkeit, die ihm heute von anderer Seite widerfahren ist. Zu gerne würde ich ihm von meinen Hilfsmitteln erzählen, mit denen sich jede Situation …  Aber er ist noch nicht so weit.

Da fällt mir etwas anderes ein. Etwas weniger Spirituelles:  Immer hilft es, mit einer Situation Frieden zu schließen, wenn man sich eine andere, schlimmere vorstellt!Dieser Hinweis ist „normal“ genug, um ihn weiterzugeben.

Später schaue ich bei Rosis Webseite vorbei.  Ein Kurzfilm ist neu unter dem heutigen Datum.  Videos im Internet schaue ich grundsätzlich nicht an. Aber dieser hier macht mich neugierig: „Was wisst Ihr denn eigentlich schon davon?“

Bereits der Titel stellt klar, dass es sich um kein einfaches Thema handelt. Ich schaue bis zum Schluss. Auch, wenn der Film betroffen macht. Auf eine gute Art. Es ist einer von den  Filmen, die ich als „Erste Hilfe“ – Filme bezeichnen würden.  Wo Rosi den nur wieder ausgegraben hat… Danke, Rosi!
Aber sehen Sie selbst: https://dasmanuskriptdeslebens.wordpress.com/

Und auch die „Herzflüsterei“ genau darunter ist lesenswert. Jeder ist selbst dafür zuständig, seinen Seelenhaushalt immer wieder neu zu ordnen und durchzuputzen! Aber das brauche ich Ihnen nicht zu sagen!  (Vollmond voraus!)

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

13. Dezember 2016


PS: Und hier noch die ultimativen Hilfsgedanken von Kerstin/Kimama, falls auch Sie sich nachts wieder, warum …

Kimama hat sie damals fürdas schwierige Jahresende von  2015 verfasst, aber sie sind so passend, dass ich sie mir ausdrucken werde, um bei Bedarf immer wieder das passende Teil auf der SEELE zergehen zu lassen. Danke, Kimama, für diesen unvergleichlichen Text!

https://nebadonia.files.wordpress.com/2016/12/13-12-2016-kimama-report-4-von-kerstin-kimama-dezember20152016.pdf


 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 7 von 148