Blog
„Sonntagsfreude…“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
nun bin ich aber mal gespannt, ob mein neuer Text diesmal meiner Himmlischen Redaktion genehm ist!  Zwei Mal bereits habe ich in den vergangenen Tagen wirklich hübsche Vorschläge gemacht, hatte die Texte fast fertig – aber nein!

Beide Male lehnte meine Obere Leitstelle ab. Auch egal. Frau weiß ja, dass es immer besser ist, auf ihre Soulguards zu hören. Von oben sieht man schließlich genauer. Meist war es in ähnlichen Situationen so, dass kurz danach ein  ganz anderes, wesentlich wichtigeres Thema zur Sprache kommen sollte.

Möglicher  Weise habe ich es für diesmal gefunden! Einen heftigen Niesanfall  nehme ich hiermit als Bestätigung meiner erfreuten Begleitmannschaft. Nun aber zur Sache:

Es handelt sich um einen Artikel  in der Sonntagszeitung, der mich heute Morgen auf ungeahnte Weise erfreut! (Nein, ich selbst würde keine Zeitung mehr abonnieren, aber wenn sie nun mal aus anderen Gründen vorhanden ist, schaue ich schon hinein.)

Heute Morgen nun handelt es sich um die Sonntagszeitung der FAZ - und was ich eher zufällig als ganzseitigen Artikel  auf Seite 4 entdecke, kann ich im ersten Moment in seiner Bedeutung gar nicht hoch genug einschätzen.

Unter der Überschrift „Und der Alien sprach zu ihnen: Fürchtet Euch nicht!“, werden all jene Informationen weitergegeben, die Sie und ich bereits so gut kennen. Ashtar und Co. mögen zwar das Wort „Alien“ nicht, aber der normal interessierte Leser weiß damit recht schnell, was gemeint ist.

Zwar werden in besagtem Artikel weder Ashtar noch die Galaktischen Föderation des Lichts erwähnt, aber sonst sind die grundsätzlichen Fakten recht gut beschrieben.

Die Journalistin hat eine Vortragsveranstaltung von Erich von Däneken zum Anlass genommen, das uns bekannte Hintergrundwissen  zusammenzufassen. Bereits der Untertitel der Überschrift „ Erich von Däneken sagt: Die Regierung verschweigt uns die Außerirdischen. …“  sagt alles!

Auch Doppeldeutigkeiten werden zuhilfe genommen, denn der Untertitel endet mit den Worten "... Nun tourt er durch Deutschland. Und zeigt, wie man Menschen die Vernunft ausredet."   Wer da wem die Vernunft ausredet, wird nicht gesagt.

Auch wenn der Bericht über die Veranstaltung in die Schutzhülle der Unglaubwürdigkeit gepackt wurde: Es ist schon ein Phänomen, dass eine große deutsche Tageszeitung es wagt, die Wahrheit zu sagen, auch wenn es unter dem Deckmäntelchen von „Das kann ja gar nicht sein!“ geschieht.

Mehrere hundert Jahre lang wurde das geheime Wissen der alten Zeit uns Kindern in Form von Märchen weitergegeben, um es wach zu halten und vor dem Vergessen zu bewahren. Hier nun gelingt es mit scheinbarer Verwunderung über so viel „Phantasie“ eines Herrn von Däneken, die Menschen mit der WAHRHEIT in Kontakt zu bringen.

Was will man mehr? Der erste Schritt zur Offenlegung ist gemacht. Was für ein cooler Tagesbeginn! Da ist es mir grad egal, dass ich seit Tagen nachts hellwach bin, zu nachtschlafener Zeit frühstücke und dann morgens wieder in Tiefschlaf sinke.

Die Auflösung der Hauptzeitlinie  der ERDE fordert ihren Tribut!  Nachzulesen bei Celia Fenn und Erzengel Michael unter  http://licht-insel-austausch.blogspot.de/2016/10/also-die-seltsamen-energien-werden-von.html .

Das steht nun wieder nicht in der FAZ von heute. Aber zu viel des Guten wäre wahrscheinlich ungesund für die Leser dieser Zeitung!

Es sind die kleinen Unglaublichkeiten, die die große Veränderung einläuten. Manchmal sind sie so offensichtlich, dass man ihre wahre Bedeutung kaum bemerkt.

Sonntagsfreude vom Feinsten, auch wenn der Kopf sich noch benebelt anfühlt von den frischen Sonnenstürmen und ihren schlafstörenden Begleiterscheinungen.  Für heute genug! Diesmal scheint meine Obere Leitstelle einverstanden mit meinem Text – und Ashtar lächelt!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

23. Oktober 2016


 
„Willkommen, schöner Tag!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
guten Morgen! Ja, ich weiß: Bis man sich als hellfühliges, sensitives Wesen morgens wieder sortiert und auf Kurs gebracht hat, dauert es gewöhnlich eine Weile! Erst einmal gilt es zu spüren, wer und wo und was man eigentlich ist.

Dann beginnt das große Durchputzen mithilfe von Erzengel Michael, der Violetten Flamme, Erzengel Metatron und Uriel…

Und wenn dann alles soweit geordnet ist und sich wieder so anfühlt, wie es sein soll, kann der Tag beginnen. Am besten in Ruhe und mit Geduld! Normale „Routine“ geht gar nicht mehr, jedenfalls bei mir.

Und so folge ich meinem Gefühl, „Leb jetzt, spül später“, und finde heute Morgen im Internet zwei richtig schöne Texte und Botschaften, bei denen ich mich zuhause fühlen kann:

Zunächst einmal sind da die Grüße unserer geliebten Freunde von den PLEJADEN, die ein wenig mehr Licht und Erklärungen bringen, warum so viele von uns in den vergangenen Tagen energetisch am Krückstock gingen.

Ich hatte ja gedacht, es seien hauptsächlich die Nachwirkungen meine Reise, dass ich immer wieder auf die Couch geschubst wurde, am liebsten meinen Kopf neu hätte sortieren lassen und wieder einmal „keine Lust auf gar nichts“ hatte.

Dass Ruhe halten angesagt war, war mir klar. Aber dann hörte ich von einer lieben Freundin, dass es ihr genauso ging, auch ohne Reise. Und jetzt melden sich unsere kosmischen Freunde von den PLEJADEN bei Gerhard Praher und erklären Genaueres.

Gedacht hatte ich mir so etwas bereits, soweit ich noch denken konnte und wollte… Aber es ist doch immer schön,  auch den kleinen wissbegierigen mentalen Teilnehmer des eigenen Erden - Reiseteams  mit Informationen füttern zu können!

Zu finden bei: https://nebadonia.files.wordpress.com/2016/10/botschaft-der-plejadschen-familie-gerhard-praher-16-10-2016.pdf

Und dann fand ich die liebevollen Grüße von Maria Magdalena, die Pamela Kribbe an uns alle weitergegeben hat. Die GEBORGENHEIT und die LIEBE, die von ihren Worten ausgehen, fühlten sich so vertraut an und ich ließ zu, dass sie mich einhüllten in die Erinnerung an eine alte Zeit!

So Wunder-voll und so tröstend, sich auf diese Weise angenommen und verstanden zu wissen! Genießen auch Sie die Vertrautheit mit AllemWasIst und heißen Sie diesen neuen Tag willkommen als einen weiteren Schritt auf unserem Weg!

Die Worte von Maria Magdalena „Neue Energien in einer alten Welt“  finden Sie bei  http://licht-insel-austausch.blogspot.de/ . Ein herzliches Dankeschön an Pamela Kribbe für das Übermitteln der Botschaft, an Yvonne Mohr für das Übersetzen, und natürlich an unsere geliebte Maria Magdalena!- Und an Karin Trott für das Weiterleiten auf ihrem Blog!

So kann der Tag beginnen! „Willkommen, schöner Tag!“, was du uns auch bringst, wir sind vorbereitet! Wir werden geliebt, geehrt und geachtet  als die, die wir in Wahrheit sind: Kinder des Lichtes und der Liebe auf dem Weg unserer Bestimmung!

Haben Sie übrigens eben die Worte wiedererkannt, die ich im Text von Jennifer Hofmann gestern so schön fand?  Jeder in meinem Leben liebt, ehrt und respektiert mich!“ Ich persönlich habe beschlossen, sie meiner eigenen Sammlung von Lieblingszitaten hinzuzufügen.

Es sind oft die kleinen Dinge, die den Unterschied ausmachen und dafür sorgen, dass unser Tag Wunder-voll wird! „Willkommen, schöner Tag!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

20. Oktober 2016


PS: Ebenso willkommen sind mir weitere Rückmeldungen zu meinem Seminar vom 24. September 2016 „Zeichensprache der Seele“ ! Ich würde mich sehr darüber freuen! Vielleicht ist es auch für Sie schön. sich unser Zusammentreffen noch einmal in Erinnerung zu rufen!

PPSS:  Und hier noch eine weitere Erklärung von Erzengel Michael an Celia Fenn, die Karin Trott auf Facebook gefunden hat: Celia Fenn berichtet davon, dass die Hauptzeitlinie der Erde gerade dabei ist, sich aufzulösen.  Kein Wunder, wenn wir uns „komisch“ fühlen!

http://licht-insel-austausch.blogspot.de/2016/10/also-die-seltsamen-energien-werden-von.html, die


 
„Zwischen den Zeiten…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich hoffe, es geht Ihnen gut! So gut, wie nur eben möglich…! Mehr als zwei Wochen haben wir uns nicht mehr mit einander unterhalten. Jeder war auf sich allein gestellt und durfte  all seine Erlebnisse, Gedanken und Emotionen selbst einordnen und unter Kontrolle bringen – oder eben auch nicht.

Klar, Sie hatten  alle Hilfe durch die Texte derer, die in der Zwischenzeit dankenswerter Weise die Stellung gehalten haben und es wagten, ihre eigenen Eindrücke weiterzugeben und ihnen Ausdruck zu verleihen.

Und doch lag es in Ihrer eigenen Verantwortung zu prüfen, was passte und wieviel Sie von all dem als für sich selbst gültig übernehmen, aufnehmen und annehmen wollten.

Wir alle sind an unterschiedlichen Stufen unsere Entwicklung unterwegs. Jeder von uns hat seine eigenen „Hausaufgaben“  zu bearbeiten. Nur so kommen wir weiter.

Und dann gibt es noch die gemeinsamen Aufgaben:  Die „Welt bewegenden“  gemeinsamen Verpflichtungen, die wir als die inkarnierten Sternenwesen, die wir nun einmal sind, in unserer  Funktion als Bodenpersonal der Galaktischen Föderation des Lichts übernommen haben!

Dies alles zu mischen, zu vereinen und unter einen Hut zu bringen, erfordert schon eine ganz gehörige Portion Navigationsvermögen! Und manchmal braucht es „mehrere Hüte!“

Sie haben es gemerkt: Ich bin wieder da! Mein Außendienst  ist für diesmal beendet und ich bemühe mich, wieder in meinem gewohnten Alltag anzukommen.

Aber auch ohne meine Reise, auch ohne  beeindruckende Erlebnisse, teilweise auch bedrückende Erkenntnisse,  Zeitumstellung und Vollmondgeplänkel gäbe es gegenwärtig genügend Gründe, sich „zwischen den Zeiten“ zu fühlen!

Sie wissen es ja selbst, was uns da alles im Außen präsentiert wird, eigene Reaktionen anstößt und dann im Inneren bearbeitet werden will! Von den körperlichen Anpassungsreaktionen ganz zu schweigen…

Es ist gut, sich diese so umwerfend anstrengende  und alles verändernde Zeitqualität immer wieder neu bewusst zu machen und dann gnädig mit sich, seiner Seele und seinem Körper umzugehen und sich alle Zeit zu geben, die die beiden brauchen, um nachzukommen!

Die innere Weisheit des Körpers und der Seele kennt den Weg genau, den es zu nehmen gilt, um all das der Reihe nach zu integrieren – oder auch loszulassen -, was gerade ansteht.

Ohne VERTRAUEN in diese Weisheit geht gar nichts, da sie eine direkte Form der Göttlichen Führung ist! Auch wenn die Anwesenheit unserer liebevollen Begleiter aus der Geistigen Welt gegenwärtig oft kaum spürbar scheint, weil sich auch unsere sensitiven Sensoren gerade wieder einmal im Anpassungsmodus befinden!

Bevor es für diesmal genug sein soll, möchte ich Ihnen an dieser Stelle  noch zwei Hinweise auf hilfreiche Texte weitergeben: Zunächst einmal die wundervollen  Informationen von Celia Fenn  zu unserem „Diamantenen Sternenfeuer“, das uns ab sofort zur Verfügung steht.

Die deutsche Übersetzung ist zu finden bei: https://zarahsabenteuer.wordpress.com/2016/10/10/celia-fenn-tanzen-mit-dem-diamant-sternenfeuer-die-1010-und-1111-portale-und-der-neubeginn/

Ebenfalls als sehr hilfreich empfinde ich den Text von Jennifer Hofmann vom 10.10. 2016! http://torindiegalaxien.de/1016/jh-okt.html Ein herzliches Dankeschön an Celia Fenn und Jennifer Hofmann, ebenso an Zarah und Shana für das Übersetzen!

Lassen Sie es sich gut gehen und geben Sie sich alle Zeit, die Sie brauchen, um Ihr Diamantenes Sternenfeuer zu integrieren, Ihre „Grenzen“ zu überprüfen, zu erweitern und zu schauen, wohin Ihre Lebensreise gehen soll!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

19. Oktober 2016


 
„Auf und davon!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich weiß ja, dass Sie schon ungeduldig  auf meine neuesten Erkenntnisse warten. Ich auch! Aber wenn kein Text geschrieben werden will, dann eben nicht! Sie kennen mich doch inzwischen gut genug, um zu wissen, dass ich hier nichts forcieren kann.

Heute Morgen nun war sie plötzlich da, die neue Überschrift: „Auf und davon!“ Und da sitze ich nun an meinem Laptop, ungefrühstückt und unbemalt, - aber die Worte purzeln gerade so schön! Sie wollen möglichst frisch eingefangen werden.

Eigentlich wollte ich Ihnen bereits am Samstag schreiben, gleich nach meinem neuen Seminar!  Die Atmosphäre war so wunderbar gewesen, und die LIEBE und VERTRAUTHEIT, mit der uns  unserer Sternengeschwister auch diesmal wieder begegnet sind, war so berührend, dass ich Sie unbedingt daran teilhaben lassen wollte.

Aber es hieß: „Nein!“ Ausruhen war  angesagt und Integrieren.  Und manches darf und soll auch manches Mal nicht ausgesprochen und weitergegeben werden.  Oder eben erst später, so wie jetzt!

Sie alle waren da! Ashtar und seine gesamte Crew waren auch diesmal gekommen, um das Treffen ihres Bodenpersonals mit ihrer Anwesenheit zu ehren.

Es macht schon einen Unterschied, ob ich alleine  meine kosmischen Freunde bemerke, oder ob sich eine ganze Gruppe von Gleichgesinnten versammelt und dann alle gemeinsam  wissen,  wahrnehmen und verstehen!

Es tut einfach so gut, sich gegenseitig nichts beweisen zu müssen und so sein zu dürfen, wie man in Wahrheit ist. – Und auch nichts verschweigen zu müssen, weil andere sich sonst ängstigen würden.

Wie liebevoll auch dieses Seminar behütet und geschützt war, konnten wir alle an den Synchronizitäten und „Zufällen“ erkennen, die  die einzelnen  Programmpunkte begleiteten! So viel LIEBE, so viel TREUE, HINGABE, VERTRAUEN und DEMUT!

Genau das sind die Eigenschaften derer, die gewählt haben, für GAIA und ihre Kinder zu arbeiten und wirksam zu sein in einer Zeit, in der alles drunter und drüber zu gehen scheint.  Genau dies sind die Kennzeichen jener, die nicht bereit sind, sich einschüchtern zu lassen durch Informationen und  Aktivitäten, die uns alle erschrecken sollen!

VERTRAUEN und TREUE, HINGABE und DEMUT sind die unverzichtbaren Qualitäten derer, die sich bereit erklärt haben, mit unseren Sternengeschwistern und unseren Kosmischen Freunden zusammenarbeiten,  um die Wahrheit ans LICHT zu bringen und der angst und der scheinbaren bedrohung den Boden zu entziehen!

Genau dieses VERTRAUEN, diese TREUE, diese HINGABE und diese  DEMUT sind es, mit denen auch unsere machtvollen  Sternengeschwister von der Galaktischen Föderation des Lichts GOTT und GÖTTIN dienen und gekommen sind, GAIA und ihre Kinder zu befreien!

Sie sind da! Viele von ihnen haben sich längst inkarniert und sind kaum zu unterscheiden von den  eingeborenen Erdlingen. Andere wiederum  arbeiten auf energetischer Ebene, unsichtbar für die „Ungläubigen“, aber sehr wohl zu ahnen von Ihnen und mir, wenn sie bereit sind,  sich zu erkennen zu geben!

Ich hatte wirklich nicht gedacht, dass mein Text heute Morgen diese Wendung nehmen würde! Dies geschieht nur, wenn meine Himmlische Redaktion den Impuls dazu gibt.

Es scheint wohl sehr dringend zu sein, Ihnen diese Ermutigung zukommen zu lassen! Sie werden es spüren, dass ich Ihnen hier keine Märchen erzähle! Und Sie werden dieses wundervolle Gefühl der VERTRAUTHEIT  wahrzunehmen vermögen, das auch wir alle erlebten, weil wir wussten, dass wir nicht allein sind.

Wir gehören zusammen: Unsere Sternengeschwister und wir hier, die gewählt haben, die ERDE zu befreien! All das, was Ashtar und Athena Solara durch mich an ihr  Bodenpersonal weitergegeben haben, ist auch bei diesem Seminar im Kristallgitternetz der ERDE gespeichert worden, wo es jederzeit für Sie abrufbar ist.

Natürlich wäre es schön für Sie gewesen, wenn Sie bei diesem Treffen die Einigkeit und das große Zusammengehörigkeitsgefühl der Teilnehmer hautnah hätten spüren können – aber das ist auch jetzt noch für Sie möglich, wenn Sie meine Worte lesen.

Wir alle, Sie und ich, und all die anderen, die für die ERDE arbeiten, sind ein weltweites Team! Auf überbewusster Ebene sind wir jederzeit miteinander in Kontakt, auch wenn uns dies meist nicht bewusst ist.

Wir alle, Sie und ich, und all die anderen, - die Schamanen, die Heiler, und all die Menschen, die reiner Absicht sind, überziehen die ERDE wie mit einem strahlenden goldenen Sicherheitsnetz, in dem jeder von uns einen  Verbindungspunkt bedeutet.

Soweit wusste ich das bereits. Aber zum Abschluss meines Seminars wurde mir gezeigt, dass jeder dieser Verbindungspunkte, Sie und ich, zusätzlich Verknüpfungen und Verbindungen zu den Sternen haben!

Ashtar bittet Sie an dieser Stelle, sich der Verantwortung bewusst zu sein und diese Verbindungen auch zu nutzen!  Mit VERTRAUEN und TREUE, HINGABE und DEMUT gilt es, diese Verbindungen zum Einsatz zu bringen!

Lassen Sie immer wieder die Qualitäten von  MUT und VERTRAUEN in den Alltag einfließen, wenn es darum geht,  unseren unwissenden und verängstigten Mitmenschen die Gefühle von  SICHERHEIT und GEBORGENHEIT zu vermitteln, in einer sich so rasant verändernden Welt!

Dies sollte gegenwärtig Ihre vordringlichste Aufgabe sein! Wann  auch immer es nötig ist, erinnern Sie sich an dieses Bild von der ERDE, die in ein goldenes Sicherheitsnetz eingehüllt ist  und nehmen Sie in diesem Zusammenhang Ihre eigene Bedeutung wahr!

Und dann schöpfen Sie selbst KRAFT, MUT und VERTRAUEN aus diesem Wissen und vermitteln Sie diese Gewissheit an alle, die mit Ihnen zusammenkommen!  Es geht nicht darum, viel zu sagen – seien Sie einfach Sie selbst!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

29. September 2016


PS: Ab sofort bin auch ich wieder einmal Auf und davon“! In den kommenden drei Wochen werde ich keinen Zugang zum Internet haben und auch nicht zu meinen Mails!

Trotzdem würde ich mich sehr freuen, wenn mir die Teilnehmer meines Seminars bereits so bald wie möglich  ihre eigenen Eindrücke davon zukommen lassen würden, solange sie noch frisch sind.

Bitte vermerken Sie bei Ihren Rückmeldungen auch, ob diese später ganz oder teilweise in meine Webseite übernommen werden dürfen!



 
„Hin und weg - aber wie!!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
wenn auch Sie gerade nicht mehr so genau wissen, was Sie von allem halten sollen, was wir da in den vergangenen Tagen durchgemacht haben – „willkommen im Club“!

Manchmal wundere ich mich darüber, dass mich kaum noch etwas wundert…  Obwohl, zu „reklamieren“ gäbe es wahrhaftig einiges, was im Moment ganz und gar nicht so ist, wie ich es gerne hätte -  aber was soll´s!

Ich weiß ja, dass mein Körper seine eigene Intelligenz besitzt, nach der er handelt und wandelt – oder eben auch nicht.  Vieles ist gegenwärtig ganz gewiss nicht nach meinem Schönheitsideal und sogar den Humor musste ich gestern kurzfristig mit der Lupe suchen!

Kann ja sein, dass meine Clown Engelchen selber in  einer Art von geflügelter Pubertät stecken und gerade zu Erzengeln mutieren. Wer weiß?

Auf jeden Fall hat es mich gestern eine ganze Menge Psycho – Arbeit gekostet, mich wenigstens halbwegs wieder wie „ich selber“ zu fühlen.

Und dann lief mir heute Abend der tröstliche Text von Lisa Brown über den Weg: „… Weg!“  https://dasmanuskriptdeslebens.wordpress.com/2016/09/22/lisa-t-brown-weg/#comments

Wenn ich gestern noch hätte denken können, hätte ich mir ja gedacht, dass es so etwas von der Art sein musste! Aber wer kann in solchen Zeiten schon noch „denken“!

Ich weiß ja, wir alle verhalten uns so gut, wie es unter den gegebenen „anderen“ Umständen möglich ist.  Obwohl eigentlich gerade alles nur noch unmöglich ist!

Lisa Brown sei  Dank, dass sie diese Worte des Trostes geschrieben hat – und Rosi für ihr unermüdliches Finden und Übersetzen! Geteiltes „Leid“ ist halbes Leid! Und es tut wirklich gut, zu wissen, dass auch andere auf der Überholspur im Liegen surfen!

Genießen wir den Ritt, so gut es geht! Später können wir dann ganz stolz sagen: „Wir sind dabei gewesen!“  – Wenn wir erst einmal da angekommen sind, wo wir hinwollen…! Egal wie -  Hauptsache, dass...!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

22. September 2016


 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 7 von 143