Blog
„Seeleneintopf…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
wenn ich nicht wüsste, dass heute Dienstag ist, würde ich denken, es sei Montag! Und in gewisser Weise ist es ja auch „Montag“, - der erste Tag der Arbeit nach einem langen Wochenende.

Man könnte auch „Knochen - Ende“ dazu sagen, denn heute Morgen beim Aufwachen hätte ich wirklich Studien treiben können, was die Einzelheiten von Schultergürtel und Rückenwirbeln betrifft!

Ähnlich wie das Skelett, setzte sich heute meine weniger gute Laune aus vielen schief gewickelten Emotionsresten zusammen.  Meine Clownengelchen, die nie um eine neue Überschrift verlegen sind, empfahlen die Wortkreation „Seeleneintopf“!

Nicht übermäßig schön, aber verständlich. Und passend ist es auch. Da hätte es heute Morgen noch nicht einmal die nicht gelieferte Zeitung gebraucht, um den Tag gleich zum Frühstück in „Schieflage“ zu bringen.

Immer wieder vorhandene Schlafpausen heute Nacht genügten bereits, um einen sauberen Fehlstart hinzulegen. Das konnte mich zwar auch nicht erschüttern, aber es fügte sich dann noch so einiges an Kleinigkeiten, bis ich das Grummeln in meinem emotionalen Intelligenz Reservoir hinter der Gürtelschnalle zu spüren begann.

Früher hätte ich sehr schnell einen „Schuldigen“ ausgemacht, aber inzwischen weiß ich es besser.
Denn meine Emotionen haben immer mit mir zu tun – und wenn es nur eine klitzekleine „Altlast“ wäre, die da von einer Fremdenergie angetriggert werden wollte, um endlich bemerkt zu werden!

Elegant sprang ich dann über meinen emotionalen Schatten, räumte die Laus von der Leber, und stellte fest, dass auch andere sonst nicht zu erschütternde  Weggefährten des täglichen Lebens  sich in emotionaler Schieflage befanden.

Klar, das Wetter! Diese graue Hängepartie von Wolkenpampe trägt auch nicht gerade zu himmelhoch jauchzendem Überschwang bei. Und das Gefühl, wieder einen „Trödeltag“ absolvieren zu dürfen nach all den besten Vorsätzen…

Die großen Dämpfer, die da von oben herunterkamen, waren sehr deutlich zu spüren. „Bäh!
Aber was soll´s?!  Viele sehr gute Texte bestätigen gegenwärtig, wie wichtig es ist, diese so besonderen kosmischen Energien liebevoll in Empfang zu nehmen und in das eigene Energiefeld zu integrieren.

Wenn sie sich schon die Mühe gemacht hatten, die Wolkenpampe zu durchdringen...! Obwohl es möglicher Weise genau umgekehrt war: Vielleicht hatte sich da jemand sehr viel Mühe gegeben, Wolkenpampe aufzutischen, um die wundervollen LICHT Einheiten abzudämpfen und an ihrer hervorragenden Wirkung zu hindern!

Nichts Genaues weiß man nicht. In einem beliebten bayrischen Schülerfilm sagt der Star der Serie dann immer: „Man muss schauen, was man tut!“ - und dann fällt ihm der nächste Streich ein, mit dem die Übermacht des Lehrkörpers  gedämpft werden könnte.

Auch wir wären nicht die, die wir inzwischen sind, wenn wir nicht umgehend nach Lösungen fahnden würden, wie der misslichen Seelenlage wieder beizukommen ist. Zunächst einmal gilt es, den Anfällen von Frust entgegen zu wirken.

Das Gefühl, wieder nichts „geschafft“ zu haben, ist nämlich rein subjektiv. Ich selbst pflege dann immer mein Tagebuch zu Hilfe zu nehmen, um in einem kurzen Rückblick festzuhalten, was doch bisher alles erfolgreich erledigt wurde.

Ein schöner bestätigender Haken an der Seite signalisiert das LOB, das es manchmal braucht, um sich wieder wohler zu fühlen. Viele absolvierte Häkchen bedeuten dann viele gelobte Wohlfühl Einheiten.

Als nächstes empfiehlt sich immer, sich die gute Absicht bewusst zu machen. Die zählt oft mindestens so sehr wie sichtbare Erfolgsprodukte.

Am wichtigsten allerdings ist es, den immer noch und immer wieder auftauchenden Schuldgefühlen und dem fremdbestimmten „Schlechten Gewissen“ von „Nicht gut genug! “ eins auszuwischen.

Hierzu eignet sich am allerbesten der Rückhalt durch eines meiner Lieblingsworte:
„Auf meine Art – und so gut ich eben kann!“

Und wenn dann  die Situation wieder mal anders gelaufen ist als beabsichtigt, gilt es,
- zunächst die eigene (!) gute Absicht dahinter zu würdigen,
- im Notfall auch die der Beteiligten, 
- dann den Egalfaktor um mehrere Meter zu erhöhen,
- das Humor Töpfchen zum Überlaufen zu bringen

und sich selbst zu versichern:
Ich habe es auf meine Art getan – und so gut ich eben kann!“

 - Klar, eine Ladung "Violette Flamme" durch Energiefeld und Wohnraum und evtl.
- einmal kurz mit dem Räucherstäbchen , wäre auch nicht zu verachten.

- Und dann vielleicht eine kleine Wohlfühleinheit wie 10 min Lieblingsbuch...
- und manchmal darf es auch ein Stück Schokolade zu sein, um den Speicherplatz der Emotionalen  Intelligenz nicht zu kurz kommen zu lassen... 

(Sind sie nicht goldig, meine kleinen geflügelten Humor Experten ?)

So, für heute reicht es mal wieder!
Aber mein „Seelen Eintopf“ aus verschiedensten Emotionsresten ist inzwischen fein säuberlich in seine Einzelteile zerlegt und abgearbeitet.

Man muss sich ja schließlich nicht alles zu Gemüte führen, was da gerade in der Atmosphäre
herum schwappt! Besonders die energetischen Querschläger einer künstlich  erfundenen „Walpurgisnacht“ sind nicht sehr verdaulich! Schade um das schöne Beltaine!

Es wird aber auch Zeit, dass der MERKUR wieder in die Gänge kommt!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark 

2. Mai 2017

PS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite: www.christine-stark.de !


 
„Trödeltage…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
anscheinend will ein neuer Text geschrieben werden – zu Ihrem Trost und auch zu meinem eigenen...

Nein, es gibt eigentlich nichts, weswegen ich "getröstet" werden müsste,-  außer, dass wieder nichts voran zu gehen scheint! Es sind diese „Zwischentage“, wo frau gleich zweifach Ruhe braucht. Für sich selbst und für ihr Nichtstun.

Nehmen Sie mich bitte wieder nur „halb – wörtlich“. Denn Aktivitäten gab es auch heute wieder zur Genüge, nur nicht auf die altbewährte  systematische Art. Und genau die sind wir mit unserem Verstand immer noch gewöhnt.

Wir sind eben so erzogen worden, dass alles „geplant, sortiert und abgearbeitet“ wird. Immer schön der Reihe nach. Aber so funktioniert GÖTTLICHE ORDNUNG nun einmal nicht!

Klar, sollte unsere Umgebung mit unserem Energiefeld in Resonanz sein und eben „geordnet“.  Aber Innere ORDNUNG kann durchaus verlangen, dass das „Pferd“ vom Schwanz aufgezäumt wird.

Manchmal ist es einfach besser, den Stier nicht bei den Hörnern zu packen sondern liebevoll hinter denselben zu kraulen! 

Doch auch wenn wir noch so gut auf unsere Intuition hören - später, wenn eine leichte Müdigkeit den spirituellen Durchblick benebelt, macht sich wieder der Verstand breit und versucht, die altbekannten Vorwürfe von früher abzuspulen.

Dann gilt es wieder geduldig und gnädig mit sich selbst und seinen Mitmenschen zu sein und darauf zu vertrauen, dass es für alles den „richtigen“ Zeitpunkt gibt!

Eine liebe Leserin schrieb neulich sinngemäß, dass sie ihr spirituelles „Einsatzgebiet“ noch nicht so genau kenne. Das erinnerte mich an ein wunderschönes Büchlein der von mir so geliebten und verehrten  Frau Dr. med. Veronica Carstens.

Unter dem Titel: „Dein ZIEL wird Dich finden…!“ schrieb sie darin vor vielen Jahren ihre eigene Lebensgeschichte auf.  Zu gerne hätte sie Kinder gehabt, aber es sollte nicht sein. Sie war zutiefst unglücklich darüber.

Da ermutigte sie Karl Carstens, ihr Ehemann und späterer Bundespräsident, doch ihre medizinische Ausbildung  wieder aufzunehmen.

Glücklicher Weise folgte sie diesem weisen Rat und praktizierte in begnadeter Weise als Ärztin. Später setze sie all ihr Wissen, all ihre Fähigkeiten und ihre prominente Stellung als „First Lady“ ein, um der Homöopathie den Weg zu ebnen.

Zur damaligen Zeit war diese segensreiche Heilmethode noch verpönt und wer sie anwandte, wurde nicht nur belächelt sondern regelrecht verspottet. Sogar sie hatte heftig zu kämpfen. Aber sie gab nicht auf.

Noch mit achtzig Jahren hat Frau Dr. Carstens  Vorträge gehalten und ihr Wissen segensreich weitergegeben. Irgendwann verstand sie dann, warum ihre Seele gewählt hatte, in diesem Leben keine eigenen Kinder großzuziehen, sondern sich dieser anderen Lebensaufgabe zu widmen.

„Dein ZIEL wird Dich finden!“. Das hatte sie als wahr erkannt und mit diesem Satz hat sie vielen Menschen Trost und Hoffnung gegeben und sie ermutigt, der weisen Wahl ihrer Seele zu vertrauen!

Vertrauen bitte auch Sie darauf, dass Sie wichtig sind für das große Ganze und für die Heilung unserer ERDE!  Auch wenn Sie sich „nur“  in bester Absicht schöne Affirmationen ausdenken und immer wieder Ihr eigenes spirituelles „Öllämpchen“ putzen und nachfüllen.

Sie alle sind ein Teil der Neuen ERDE und Sie alle tragen dazu bei, dass der Wandel gelingt!
gerade „Trödeltage“ wie heute können kostbar sein, weil wir auf Seelenebene  in hoher Mission unterwegs sind und dann natürlich nicht gleichzeitig den Mount Everest besteigen können.

Es sind genau die RUHE Phasen, die wir der neuen ERDE zum Geschenk machen, weil in dieser Zeit die Umwandlung voran schreitet. Würde die Raupe ständig weiter auf dem Baum herum kraxeln,  nie würde der neue Schmetterling  das LICHT der Sonne erblicken!

Auch der Weg zu dem größten ZIEL beginnt mit dem ersten Schritt in die „richtige“ Richtung.
Und welche das ist, sagt uns unser Gefühl. Manchmal merken wir es noch nicht einmal, dass all die Herausforderungen und Geduldsproben uns schon bereits mehr als den halben Weg geführt haben!

Für heute genug! Genießen Sie Ihre „Trödeltage“ und seien Sie gut zu sich selbst! Grüßen Sie Ihren Großen Goldenen Engel, Ihr ICH BIN, hin und wieder und bedanken Sie sich bei Ihrem sichtbaren und unsichtbaren Team für die kompetente Begleitung. (Und wenn Sie wollen, auch bei mir!:-)

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

27. April 2017

PS: „Es scheint, dass ein Teilnehmer meines Seminars  am 13. Mai 2017 den Weg zur Anmeldung noch nicht gefunden hat“, heißt es gerade. Vielleicht sind Sie es? Nähere Infos unter Seminare

Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite: www.christine-stark.de !

PPSS: Wie es so ist, habe ich heute Abend noch einmal einer Lieblings - Webseite von mir einen virtuellen Besuch abgestatte:  http://hovawarte-in-not.de/ . Die Tiere dort spüren, wenn man ihre Geschichte liest, ihr Bild betrachtet und liebevoll an sie denkt.

Bei der Gelegenheit wurde ich auf eine andere Webseite aufmerksam, die mein Herz erwärmt hat und mir wieder zeigte, welches ZIEL manchen Menschen vorgegeben wurde: http://rudelfrieden.de/

LICHT und LIEBE für die Menschen, die sich hier dieser Tiere annehmen - und ebenso für ihre Schützlinge. So kann sie aussehen, unsere schöne neue Welt, in der alle Lebenwesen in FRIEDEN miteinander leben!


 
„Kreative Schlaflosigkeit…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute nur ein kurzes Update von mir, damit Sie sich nicht so alleine fühlen mit Ihren Befindlichkeiten…

Hatte ich mich am Sonntag noch über die anstrengenden Energien beklagt, so war der Montag mit seiner strahlenden Sonne das genaue Gegenteil davon!

Die Arbeit ging leicht wie selten von der Hand und vieles, was zuvor liegengeblieben war oder sich schlichtweg geweigert hatte, erledigt zu werden, galoppierte fast gleichzeitig in die Erfolgskurve.

Endlich funktionierten ich und die Aufgaben so, wie ich es gewohnt war. Doch frau soll den Tag nicht vor dem Abend loben! Die  darauf folgende Nacht ließ an kreativer Schlaflosigkeit
nichts zu wünschen übrig! 

Immer mal wieder im Viertelschlaf  spürte ich lange Zeit ein sich wild drehendes Kronchakra, dem die normaler Weise darüber liegende Schädeldecke zu fehlen schien! Wenn es nicht so anstrengend gewesen wäre, hätte ich es direkt komisch finden können.

Traumfetzen und Ideenwirrwar wechselten sich immer wieder ab und versuchten, sich gegenseitig zu übertrumpfen.  Meist teste ich dann mein eigenes Energiefeld und den Raum selbst auf Fremdenergien – aber es war alles ok. 

Erst morgens war an einen anstrengenden Restschlaf zu denken. Und heute?  Vgl. Sonntag!
Müdigkeit pur und „Keine Lust auf gar nichts!“  (Auch bei anderen!)

Inzwischen bin ich dazu übergegangen, auf der russischen  Webseite auch das zweite Diagramm zu konsultieren.  http://sosrff.tsu.ru/?page_id=7 Wir stecken eben in extremen Veränderungen und die in uns!

Aber schon der eine Tag mit altgewohntem Schaffensdrang  gestern freut frau und zeigt ihr, dass es nicht an ihr selbst liegt, wenn die Dinge liegenblieben.

Ein weiterer Trost ist ihr, dass auch die bisher mehr als resistente Umgebung inzwischen Anpassungssymptome zeigt, auch wenn diese um nichts in der Welt so genannt werden dürfen!

Die Müdigkeitsanfälle wirken inzwischen „flächendeckend“, aber seit Kurzem beginnen sich die eigenen, bereits  gestählten seelischen Muskeln positiv bemerkbar zu machen. Vieles, was andere  „nervt“, schaffen wir inzwischen „mit links“.

Was die seltsamen Vorkommnisse im Alltag  von Freunden und Bekannten betrifft, so hat es sich ebenfalls herumgesprochen, dass es da jemanden gibt, der zwar „komisch“ und „anders“ ist als man selbst, dessen Betrachtungsweise aber gerade dann hilfreich und gefragt ist, wenn die normale Art zu denken nicht mehr weiterbringt.

Klar, dass frau privat keine ungebetenen Ratschläge gibt.  Oft genügt es, dem anderen eins der beiden hübschen kleinen Öhrchen zu leihen, damit der sich aussprechen kann. Wenn nicht mehr erwünscht ist, dann eben nicht!

Oft fühlt es sich an wie „Drei Schritte vor und zwei zurück!“ – aber das macht nichts!  Besonders dann nicht, wenn frau mit virtuellen Siebenmeilenstiefeln unterwegs ist. Auch so kommt man voran.

Für heute genug! Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn es gerade mal wieder nicht so zu laufen scheint, wie Sie es sich gedacht hatten! Sie wissen doch, wie man Gott zum Lachen bringt? -  Indem man Pläne macht!

Manchmal, wenn ich mich mal wieder selber trösten darf, weil ich ihn zu sehr zum Lachen gebracht habe,  zähle ich mir auf, was ich – und wir alle – bereits  erreicht haben auf unserem Weg! Und weiter geht´s!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

25. April 2017

Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite: www.christine-stark.de !


 
„Schlafmützig in die neue Zeit…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
fragen Sie mich bloß nicht! Die vergangene Woche war so etwas von anstrengend…! Wir wissen ja inzwischen alle, dass der Aufbau unserer Neuen ERDE gegenwärtig auf Hochtouren läuft, auch wenn eher das Gegenteil sichtbar zu werden scheint.

Manchmal komme ich mir vor wie Sisyphus´ Großmutter! Sie wissen doch: Der, der die schwere Kugel immer von neuem bergauf rollen durfte.

Welche Schwertransporte ich so tagsüber ins Rollen bringe, bleibt mit zwar auf der bewussten Ebene verborgen, aber der Muskelkater, der da teilweise nachts miaut, spricht Bände!

Das Schlafbedürfnis ist ebenfalls grenzenlos und sobald mir meine persönliche Herausforderung Zeit dafür lässt – oder selber träumt – entscheide ich mich meist für die Couch und folge dem Rat meiner kleinen geflügelten Humor Experten und denke: „Schlaf jetzt, spül später!“

Mannomann, ist das alles anstrengend! Zeitweise fühlt sich das normale Tagesprogramm an wie ein doppelter Marathon Lauf! Dabei können wir froh sein, wenn wir nicht  durch Spezial Bremsen unserer „Oberen Leitstellen“  in den Ruhe Modus befördert werden!

Ein entfernter Bekannter zog es neulich vor, nicht mit dem eigenen Auto zu fahren und wählte die Bahn, um einen Unfall zu vermeiden. Und genau beim Aussteigen aus dieser passierte es dann…  Er wurde „ruhig gestellt“.

Nichts, aber auch gar nichts,  geschieht zufällig! Alles ist zu unserem Besten, auch wenn es sich nicht unbedingt so anfühlt! Wie liebevoll auf uns alle geachtet wird, erkannten viele, als die so super spezielle Rakete in Nordkorea beim Start schneller auseinander flog, als den „Vätern“ dieser neuen technischen Errungenschaft lieb war.

Keine Sekunde habe ich daran gezweifelt, dass unsere kosmischen Freunde da ihre Hand im Spiel hatten. Später wurde mir ein Bild gezeigt, bei dem ein "Eliminationsstrahl" von links oben, direkt auf die Abschussrampe gerichtet gewesen war.

Es geschieht so viel Hilfreiches hinter den Kulissen, was nicht bewiesen zu werden braucht, und auch nicht als „Beweis“ herhalten würde, wenn jemand sich nicht überzeugen lassen will.

Mit großer Freude habe ich vor einigen Tagen die wundervolle Botschaft von Cyron von den PLEJADEN gelesen, die uns Iris Kähler überbracht hat.  Danke, liebe Iris!

http://www.torindiegalaxien.de/0417/Cyron%20von%20den%20Plejaden%2016.04.2017.pdf

Zu einer anderen Frage, ob der „Event“ tatsächlich inzwischen begonnen hat:  Zum einen mag ich dieses Wort nicht,  und zum anderen verstehe ich die Frage nicht! Nein, die allgemeine Ungeduld kann ich schon verstehen.

Aber die Veränderung beginnt doch nicht wie in der Oper mit einem Paukenschlag, worauf sich dann der Vorhang öffnet!  Es ist doch ein großes Zusammenspiel vieler Kräfte, die alle ihr Teil zum Aufbau der NEUEN ERDE beitragen!

Ein wenig so wie in einem Ameisenhaufen oder in einem Bienenstock! Jeder hat seine bestimmte Aufgabe, auch wenn sie ihm vielleicht nicht einmal bewusst ist! Diese Veränderung läuft doch schon so lange! Und sie ist immer noch steigerungsfähig!

Auch hierzu bekam ich ein inneres Bild! Mir wurde ein riesiges, noch unfertiges Puzzle gezeigt, wo ständig weitere Teilchen hinzugefügt wurden.

Jeder von uns ist so ein Puzzle Teilchen und trägt mit seiner eigenen erfolgreich erfolgenden Transformation dazu bei dass das Gesamtbild immer mehr sichtbar wird.

Niemand kann in den Kopf seines Nachbar Teilchens hinein gucken. Niemand weiß so genau, „wie weit“ der andere bereits „durch“ ist, auch wenn derjenige all unser Wissen und all unsere liebevoll bereitgestellten Informationen negiert und ablehnt!

Ich finde, dieses Bild von dem sich ständig weiter entwickelnden Puzzle hat etwas sehr Tröstliches!

Wenn da stattdessen ein großer Engel oder das ultimative kosmische Raumschiff auf Staatsbesuch zu uns käme und unsere „Sorgen“ alle auf einen Schlag vorbei wären – wo blieben dann unsere Herausforderungen? Nur an ihnen wachsen wir doch!

Auch ich hätte es gerne manchmal „bequemer“!  Besonders neulich, als unangenehme Elementale und Gedankenformen in Umlauf waren, die sich sogar bei mir wie „selbstgemacht“ anfühlten.

Die einen verspürten lähmende Angst, andere hatten das Gefühl, absolut die falsche Entscheidung getroffen zu haben und zu scheitern… fühlten sich "klein und ohnmächtig"...

Es ist ganz schön viel, was uns da alles gleichzeitig um die Ohren schwirrt und den  Durchblick vernebelt, - möglicher Weise auch vernebeln soll! 

Und dann sind da wieder die Zeiten, in denen frau sich am liebsten nur noch eine virtuelle Schlafmütze über den Verstand ziehen möchte, weil alles so anstrengend ist.

Klar, Innere Arbeit ist anstrengend! Oft anstrengender als ganz praktisches „Holzhacken“! Denn immer noch und immer wieder geht es ans „Eingemachte“!  Es sind die allerinnersten, allerhintersten Kernthemen, die noch einmal übergebügelt und ausgeputzt werden!

Und wenn frau dann  schon die Gelegenheit zu einem Reserve Nickerchen nutzt, dann kündet ein inneres und äußeres Frieren von den hohen kristallinen Energien, die da gerade wieder integriert und eingepasst werden!

Wir alle sind Teil der Neuen ERDE und jede einzelne umgebaute Zelle von uns ist ein Puzzle Teilchen, das wir erfolgreich hinzufügen! Natürlich möchte auch ich Ashtar und seine Freunde mal wieder „zum Anfassen“ sehen!

Doch im Moment scheint es wichtiger, dass sie uns sehen und darauf Acht geben, was hier passiert! Helfen werden sie uns immer, wenn wir sie ansprechen und darauf vertrauen!

Auch Onka vom ORION ist sich nicht zu schade, mir telepathisch im Handumdrehen einen Reißverschluss zu reparieren, wenn ich nicht mehr aus dem betreffenden Stiefel komme und ihn darum bitte.  „Probieren geht über Studieren!“

Bleiben Sie „am Ball“, was Ihre eigenen Möglichkeiten betrifft, bleiben Sie gelassen und holen Sie sich die Hilfen, die unsere täglichen Herausforderungen erleichtern.

Wenn man weiß, dass es gerade wieder hoch hergeht und auch andere nach jedem verfügbaren „Krückstock“ angeln – oder wieder einmal den Egalfaktor erhöhen müssen, lässt sich vieles leichter aushalten.

Und ganz wichtig: Legen Sie bitte nicht jedes Wort von mir auf die Goldwaage! Auch meine Grauen Zellen befinden sich immer wieder im Transformations Modus!

Je nach einfließenden Hochfrequenzen kann es da manchmal zu unerwarteten „Kreationen“ kommen, die frau nur noch mit Humor nehmen kann. Neulich - am Donnerstagabend - waren die Frequenzen so haarsträubend, dass ich mich fühlte wie ein schlabberiger Waschlappen!

Ein Blick auf die Unterabteilung der Russischen Webseite erklärte später alles! Vielleicht hilft es auch Ihnen, ab und zu hier zu schauen:  http://sosrff.tsu.ru/?page_id=7 Auch heute trommeln die Energien wieder heftig!

Für heute genug!
Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

22. April 2017

Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite: www.christine-stark.de !


 
„Jedem das Seine…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
eigentlich bin ich schon „weg“ und mit meinen persönlichen „Überraschungseiern“ vollauf beschäftigt, die mich da rund um die Uhr auf Trab halten…

aber als ich eben nur kurz im Internet nach den neuesten Nachrichten schaute, waren da so haarsträubende „Ankündigungen“ und „Warnungen“, dass ich sie nicht einfach so stehen lassen möchte.

Es hier geht nicht um den liebevollen Hinweis, vorsichtshalber ein paar Kerzen im Haus zu haben etc. …  Das gehört zur normalen Vorratshaltung.

Mir geht es um eine großangelegte „Katastrophenwarnung“, die die fleißige Shana noch ganz frisch auf ihre Seite übernommen hat.

Liebe Leute! Was tut ein wildes Tier, das sich in die Ecke gedrängt fühlt und keinen anderen Ausweg mehr sieht als die Vorwärtsverteidigung?  Es geht auf´s Ganze.

Genauso machen es unsere lieben Mitglieder von der „noch nicht Licht“ - Fraktion, denen das hell aufstrahlende Leuchten von uns allen mehr als ein Balken im Auge ist?  Sie setzen alles auf eine Karte, um die Situation vielleicht doch noch in den Griff zu bekommen.

Vor langer Zeit schon habe ich erkannt: Wenn man sich wohlfühlt und entspannt ist, dehnt sich das Energiefeld weit aus und man ist voll in seiner Kraft.

Das Gegenteil ist der Fall, wenn man angst bekommt. Dann zieht sich die Aura immer mehr zusammen, legt sich eng um den Betroffenen.-  ( angst hat mit Enge zu tun) – und erzeugt ein unangenehmes Gefühl.

Genau das ist gegenwärtig die Taktik derer, die  unser Strahlen und die Aufnahme der hohen kosmischen LICHT Energien einschränken und am liebsten ganz verhindern wollen.

„Denken“ hilft beim Lesen solcher Horror Szenarien nicht unbedingt weiter. Gesunder Menschenverstand hingegen schon! Und ganz besonders erweist sich die  Gott gegebene Intuition in einem solchen Fall als segensreich!

Eine vorsichtige Warnmeldung wäre ja noch halbwegs glaubhaft. Aber alle denkbaren „Weltuntergänge“ gleichzeitig und das noch aus  mehreren scheinbar „gut unterrichteten Quellen“ – jede auf ihre eigene spezielle Thematik  ausgerichtet…???

Echte Warnungen sind liebevoll, hilfreich und gelassen. Wer  mit seinem Wissen Panik verbreiten will, ist nicht von der Lichtseite! Und damit meine ich jetzt noch nicht einmal den armen Menschen, der da evtl. selber fehlgeleitet und irregeführt wurde.

Unsere Aufgabe ist es in jedem Fall VERTRAUEN zu stärken, RUHE und GELASSENHEIT auszustrahlen und MUT und HOFFNUNG in die Welt zu setzen!

Sie alle sind hier, um das LICHT zu stärken und dem LICHT Raum zu geben, das gerade jetzt in den Ostertagen in solch ungeahnten Dimensionen vom Himmel herab flutet. Halten Sie Ihre spirituellen Öllämpchen des VERTRAUENS und der Gelassenheit gut gefüllt und leiten Sie das, was zuviel ist,  an „Bedürftige“  weiter!

Denn jeder von uns, der im VERTRAUEN ist und dies auch ganz bewusst  solchen Falschmeldungen entgegensetzt, strahlt diese  LIEBE und dieses LICHT in seine Umgebung aus.

Unsere lieben dunkelmännchen und dunkelfrauchen setzen alles daran, unsere spirituellen Leuchtkörper auszuschalten! Wir alle sollen im Dunkeln tappen, damit sie mit ihren Taten nicht gesehen werden – aber nicht mit uns! (Jetzt ist mir auch klar, warum ich heute Morgen die Ashtar Karte gezogen habe!)

Ich werde hier jetzt keinen Link zu dem Text setzen, auf den ich mich beziehe. (Ihre schöne Frisur könnte Schaden nehmen, wenn Sie ihn lesen.)

Auch die Clown Engelchen sind bereits an meiner Seite und sagen:  „Zeigen Sie den Veranstaltern solcher Ideen die Zähne – indem Sie Ihr schönstes Lächeln aufsetzen!“

Für wie dumm halten uns manche Texte eigentlich…? Ich persönlich lasse mich nicht von derartigem Geschreibsel verunsichern. "ICH BIN eine Kämpferin und gebe niemals auf!"

Freuen auch Sie sich auf die geballten Ladungen an LICHT und LIEBE, die uns an diesen Tagen so großzügig für GAIA und ihre Kinder zur Verfügung gestellt werden  und heißen Sie diese wundervollen Unterstützungsenergien ganz bewusst in Ihrem Energiefeld willkommen.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

15. April 2017

Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite: www.christine-stark.de !

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 7 von 154