Blog
„Selber denken ... !" PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
nach einigem Hin und Her freue ich mich, Ihnen mitteilen zu können, dass ich an der von manchen so argwöhnisch beäugten Webseite (Cornobilis) und ihren Mitteilungen zu  Santiner und Co. nichts Ungutes entdecken konnte.

Zunächst hatte ich „nichts Falsches“ schreiben wollen – aber das stimmt nun auch wieder nicht so ganz. Die von mir empfohlenen Texte entsprechen dem, was ich als richtig erkannt habe, auch wenn die Ausdrucksweise von Ashtar an manchen Stellen drastischer ist, als gewohnt.  (Es gibt schon etwas, was ich so nicht nachvollziehen kann. Mehr dazu später.)

Natürlich habe ich mir Gedanken gemacht, was einigen von Ihnen da quer gekommen sein mag.

Zum einen liegt die Entstehung vieler Botschaften bereits viele Jahre zurück, z.T. bis zum Jahr 1957!  Wenn Sie bedenken, wie sehr wir inzwischen in unsere Entwicklung galoppiert sind und wie „verwöhnt“ wir inzwischen sind, die liebevollen Energien  vieler Botschaften für „normal“ zu nehmen, besteht da natürlich eine Diskrepanz zu unserem heutigen Empfinden.

Klar, habe auch ich mich gewundert, dass Ashtar in einer Botschaft immer wieder die harten Worte „Ich klage an!“, verwendet.  – Wobei hier sicher auch die Eigenschwingung des betreffenden „Botschafters“ einigen Einfluss auf die Wortwahl hatte…

Aber das, was dann zur Sprache kommt, entspricht schon dem, was wahr ist. Auch wenn der betreffende Botschafter später leider durch manipulative Machenschaften aus dem  hellhörigen Gleichgewicht gebracht wurde. (Dass Ashtar einen Sohn hat, ist bekannt. Dass dieser in Vertretung seines Vaters Botschaften weitergibt, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen!)

Trotz allem enthalten diese Texte viel Wissenswertes für Menschen, die sich zum ersten Mal genauer über die grundsätzliche Situation der Hilfseinsätze von den Santinern informieren wollen.  Nicht alles, was alt ist, muss deswegen schlecht sein.

Manchen von Ihnen mag die Mischung aus verschiedensten „Kanälen“ die Energie als  undurchsichtig dargestellt haben.  Auch ich empfinde es als nicht besonders glücklich, dass man bei vielen Texten raten darf, welchem Botschafter sie durchgegeben wurden.

Noch etwas anderes mag dazu beigetragen haben, dass manche Leser die  Energie von Ashtars Texten nicht wiedererkannt haben. Ich hatte den Eindruck, dass die Seite kurz nachdem ich darauf hingewiesen hatte, mit vernebelnden „Zugaben“ besendet wurde.

Mit solchen Interventionen darf immer und fast überall gerechnet werden, es gibt aber wunderbare Möglichkeiten, dies kraft Göttlicher Gnade wieder rückgängig machen zu lassen.


Was auch noch der Fall war: Die Seele eines alten Mannes hat verzweifelt versucht, auf sich aufmerksam zu machen.  Er war noch nicht im Licht und insofern stimmte da auch etwas nicht.

Ich möchte auch zu bedenken geben, dass wir inzwischen über das Stadium hinaus sind, wo entweder alles nur „gut“ oder „nicht in Ordnung“ ist.  Es kommt auf den jeweiligen Text an. Den gilt es zu hinterfragen.

Und manchmal ist man auch selbst „falsch gepolt“, bei dem, was dunkle Beinchensteller da in den vergangenen Tagen alles in Gang gesetzt haben! Nicht wenige Lichtbringer hatten heftig zu kämpfen, bis sie die manipulativen  Störfelder wieder aussortiert hatten!

Es wird eben von gewisser Seite gerade alles auf eine Karte gesetzt. Und je weiter man den hellsichtigen Kopf aus der Deckung streckt – und dann evtl. auch noch den Mund aufmacht,  da kann einem schon so einiges an schwarzmagischen Wirbelwinden um die Ohren fliegen. (Hier hielfen die praktischen "Erste Hilfe"- Tipps  von"Buch 2" der Galaktischen Föderation des Lichts ( "Erste Hilfe" für Lichtarbeiter) !

Nicht zu vergessen: Die hochkarätigen kosmischen „Hämmer“, die da manche an mehreren Tagen für Stunden außer Gefecht setzten.  Jada hat wieder sehr interessantes aktuelles Kosmisches Geflüster im Angebot.

Sie sehen, liebe Leserschar, ich habe meine Wahl getroffen und den kurzzeitig aus dem Blog  genommenen Text wieder frei gegeben.

Hinzufügen möchte ich allerdings, dass mir inzwischen eine weitere Webseite bekannt geworden ist (bzw. ich wurde wieder daran erinnert), auf der Sie manches Wissenswerte über die Santiner und Co. vielleicht etwas  übersichtlicher und mit deutlicherer Quellenangabe der Texte präsentiert bekommen.

Interessanter  Weise findet sich auch hier die Information zu Moses und seiner Begegnung mit den Santinern!  Es scheint Ashtar schon ganz schön wichtig zu sein, mit weitere Informationen für Klarheit zu sorgen, was damals wirklich geschah.

Ein weiterer Traum von mir hatte – noch bevor manche  Einwände von Ihnen zu der Cornobilis Webseite an mich herangetragen wurden – anscheinend auf diese weitere Webseite hingewiesen:

Ich hatte nämlich geträumt, ich halte einen Text in der Hand. Kurz danach kam eine Person und überreichte mir ein weiteres Schriftstück mit den Worten: „Dies hier ist besser!“

Es ist nun einmal so, dass viele Träume sich erst im Nachhinein erklären. ich sehe es so, dass die erst genannte Webseite schon hilfreich ist, aber die zweite enthält  - für mich jedenfalls – klarere Informationen.  Natürlich ist sie auch nicht gerade von vorhin!

Wer sich weiterbilden möchte: http://www.menetekel.de/ufologie/ilg/ende/ilg2d.htm#19


Für heute genug! Was Sie von alledem übernehmen wollen, ist ab sofort – frei nach dem klugen Spruch „Selber denken, macht schlau…!“  - in Ihrer eigenen Verantwortung!

Ich jedenfalls finde es wichtig, dass möglichst viele Informationen dieser Art bekannt werden.  Schlimm genug, dass wir so lange Zeit für dumm verkauft wurden! Ein wenig „Nachhilfe“ kann da nicht schaden.

Nur habe ich jetzt mehr Zeit in diese Nachforschungen investiert, als geplant. Das bedeutet, dass alle diejenigen, deren Mails  an mich zu diesem Thema bisher noch nicht beantwortet wurden, sich das Passende bitte jetzt aus diesem Text heraussuchen mögen!  (Sie wissen doch: „Nobody…“)

Auf jeden Fall danke ich allen, die mir geschrieben haben, ganz herzlich! Ihre Rückmeldungen haben mir weitergeholfen und zum Entstehen diesen Blogs beigetragen.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

29. Juni


PS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de !


 
„Nobody is perfect…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute nur kurz als Info für Sie:  Falls Sie meinen vorigen Text mit „Ashtars Antwort“ suchen, -
ich habe ihn vorläufig noch einmal aus meinem Blog herausgenommen, bis ich Genaueres weiß.

Ich hatte mich so gefreut,  eine interessante Webseite gefunden zu haben, die uns allen mehr Infos über Ashtar und sein Volk, die Santiner, weitergibt. Alles, was ich gelesen hatte, schien soweit ok, manches konnte ich nicht bestätigen –

Aber die Texte, die ich Ihnen empfohlen hatte, hatten sich zu dem Zeitpunkt gut angefühlt.
Kurz darauf meldeten sich mehrere Leserinnen, denen die Energie der von mir empfohlenen Seite und ganz speziell auch eines von mir genannten Textes nicht behagte.

Danke für Ihre Achtsamkeit und Ihren Mut, sich bei mir zu melden! Ich weiß das sehr zu schätzen.  Inzwischen habe ich auch einen weiteren Traum verstanden, – glaube ich -, der dazu passt.

Es kommt (glücklicher Weise) selten vor, dass ich „zurück rudere“, aber  ich trage die Verantwortung  dafür, welche Empfehlungen ich ausspreche – und jetzt werde ich erst einmal  nachspüren, was da los war.

Nobody…  - Sie wissen schon!
Danke für Ihr Verständnis!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

28. Juni 2017


PS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de !


 
„Ashtars Antwort…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
auf meinen „Offenen Brief" an Ashtar, wie ich meinen vorigen Beitrag scherzhaft - ernst genannt hatte, habe ich so viele Mails von Ihnen erhalten, dass es mir  noch nicht möglich war, Ihnen allen persönlich zu danken! Bitte noch etwas Geduld!

Wichtiger  - und das interessiert Sie sicher viel mehr – war die Frage, ob und wie mein kosmischer Freund auf meinen Text reagieren würde!

Nun wissen Sie ja inzwischen fast alle, wie freundschaftlich ich mit Ashtar verbunden bin. Niemals hätte ich mich sonst getraut, einen solchen Brief an ihn zu schreiben! Und ganz gewiss hätte meine Himmlische Redaktion es niemals zugelassen, dass dieser Text Ihnen vor Augen kommt!

Es hatte schon seinen Sinn, dass dieser Brief geschrieben werden sollte.  Und in jedem meiner Scherze ist mindestens ein Kügelchen ERNST und WAHRHEIT enthalten. Sonst wäre es ja kein Scherz!

Ich gebe ehrlich zu, dass ich trotz allem einen winzigen Hauch eines „schlechten Gewissens“ ihm gegenüber hatte. Doch: „Was sich liebt, das neckt sich!“ – und ich bin ihm und seiner Crew wirklich von Herzen gut!

Als erstes kam ein herzliches Lachen auf meine Frage, ob es ok für ihn war, dass ich solche Späße mit ihm veranstaltet habe.  Und ich ahnte förmlich, wie sich meine kosmischen Freunde über den Text amüsiert haben. (Man muss sich eines anderen schon sehr sicher sein, um sich so etwas zu trauen!)

Als Nächstes ließ mich unser guter Freund wissen, wie sehr sie und auch die Engelebenen Humor zu schätzen wissen! (Das Leben ist derzeit schon ernst genug und wenn Ihnen jemand mit humorloser Miene das Lachen verbieten will, laufen Sie am besten so schnell und so weit weg, wie Sie können!) Soweit die direkte Antwort.

In der folgenden Nacht hatte ich einen seltsam klaren Traum: Ich saß an einem Lesepult in einer Art von Schule und blätterte durch die Seiten eines dicken Buches. Als einzigen Inhalt erinnerte ich mich am nächsten Morgen an einen Satz über Moses, einen anderen Freund von mir aus alter Zeit.

So ganz wusste ich nicht, was ich mit dem Traum anfangen sollte, bis ich am nächsten Morgen gebeten wurde, im Internet nach Texten über Ashtar und sein Volk, die Santiner, zu suchen.

Die Meisterkarten hatten mir eine „Praktische Einweihung“ und ein „Wunder“ angekündigt  - oder auch die „Reinheit des Göttlichen Plans“. (Seth und Immaculata)  Auf jeden Fall landete ich auf einer mir bisher unbekannten Webseite – und relativ schnell bei einem Text über Moses.

Seitdem arbeite ich mich dort durch die unterschiedlichsten Botschaften von Ashtar, der dort noch Ashtar Sheran genannt wird. Es war mir mehr als klar, dass ich diese Texte als Antwort meines kosmischen Freundes gefunden hatte.

Natürlich gilt auch hier wieder die weise Regel: „Selber denken, macht schlau!“ 
Aber zwei Texte möchte ich Ihnen doch gerne empfehlen:

Zunächst einmal der Text zu Moses:
http://cornobilis.de/der-sinn-des-heilgen-abend/

Und hier ein ganz besonderer Text der mich sehr berührt hat. Es geht um den Göttlichen Auftrag und die Mission unserer kosmischen Freunde: http://cornobilis.de/ie-santiner-melden-sich/

Vor langer Zeit habe ich einmal gelesen, dass GOTTES Antwort auf unsere Gebete immer schon da ist, bevor wir um Hilfe bitten. So, oder so ähnlich war der Satz formuliert.  Hier sehen Sie, dass die Antworten von Ashtar und seinen kosmischen Freunden auf viele Ihrer Fragen bereits vor langer Zeit gegeben wurden - in Übereinstimmung mit SPIRIT und zum höchsten Wohle von uns allen!

Beinahe hätte ich den wichtigsten Satz vergessen! Er ist die eigentliche Antwort auf all Ihre Fragen, ob die ganze Mühe, die wir Lichtbringer hier auf uns nehmen, überhaupt einen Sinn hat: 

„Gott hat noch nie eine Mission unvollendet gelassen.“,
heißt es in einem weiteren Text. (http://cornobilis.de/wahrheit-unsere-mission/) Wir dürfen darauf vertrauen, dass alles gut wird!

Danke, Ashtar, dass es Dich gibt! Mögen Deine Worte und die Gedanken Deiner Freunde viele Herzen berühren! LICHT und LIEBE und FRIEDE über alle Grenzen! Für uns und für Euch!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

26. Juni 2017

PS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de !


 
"Was zu viel ist, ist zu viel...!" PDF Drucken E-Mail

Mein lieber Ashtar,
was habt Ihr Euch eigentlich dabei gedacht, in Zeiten, in denen wir sowieso schon mitten im Photonen Gürtel herumgeistern, zusätzlich auch noch solche energetischen Knaller zur ERDE herunter zu donnern?

Wer soll das denn noch auf vernünftige Art aushalten? Transformation, - gut und schön! Aber doch nicht so! Oder habt Ihr das irgendwie mit „Transpiration“ verwechselt?

Meine armen kleinen Clown Engelchen sitzen seit drei Tagen mit völlig verschwitzen Flügelchen in ihrer blauen Wassermuschel, die ich extra für sie  im Garten aufgestellt habe und hecheln was das Zeug hält.

Was mich betrifft, so hatte ich gehofft, dass es heute etwas kühler und weniger anstrengend werden würde – aber nichts da!  Pünktlich zu Mittag  donnerten die kosmischen Geschenke in einer Weise auf uns alle herunter, dass manchen Hören und Sehen verging – bildlich gesprochen.

Mich donnerte es zeitgleich auf die Couch, zumindest meinen physischen Körper. Der Rest scheint seelentechnisch irgendwo im Niemandsland herumgedüst zu sein oder war auf einem so geheimen Sondereinsatz, dass noch nicht einmal ich mich später daran erinnern konnte.

Als ich dann irgendwann nach zwei Stunden fähig war, wieder ein Auge aufzuklappen, war mir der Kreislauf abhandengekommen und durfte mittels uralter eiskalter Kneippscher Armbäder wieder belebt werden. Passend dazu bemerkte ich, wie das Sonnenlicht wieder einmal gleißend weiße Extra Portionen herunter lud.  Ja, muss das denn sein?

Müssen wir Sensitiven und Hochsensitiven denn unbedingt in einer kosmischen Mikrowelle mitgrillen, nur weil das immer noch tiefgekühlte spirituelle  Bewusstsein anderer  Zeitgenossen sonst nie auftauen würde?

Bitte, meine lieben kosmischen Freunde, was zu viel ist, ist zu viel! Anscheinend habt ihr vergessen, einen Knopf zum Abschalten einzubauen!

Schließlich hab ich nicht noch einmal mühsam inkarniert und den ganzen Schlamassel hier unten viele Jahre ausgehalten, um am Ende noch kurz vor Toresschluss zu verdunsten! So, das musste endlich mal gesagt werden!

Oder habt Ihr deshalb so „aufgedreht“, weil so viele helle Lichtarbeiter sich ausgerechnet an einem solch bedeutsamen Datum wie der Sommersonnenwende von einem dunkel besendeten Musik Video haben über den Tisch ziehen lassen? 

Ich weiß, man hätte es bereits an dem wenig lichten Cover merken können…  Manchen ist es ja nachher auch ganz schön auf die Verdauung geschlagen, wie ich von verschiedener Seite gehört habe.

Du hast ja recht, mein Lieber: „Selber denken, macht schlau!“  - aber nicht unbedingt selber schwitzen! Sei so gut und kümmere Dich bitte mal um etwas moderatere Energie Geschenke!

Was nützt es GAIA denn , wenn die spirituell Tiefgekühlten langsam auftauen, Deine treuen Bodentruppen hingegen inzwischen nur noch energetisch in den Seilen hängen?  Wenn da wenigstens „Land in Sicht“ wäre…!

Aber das liebe „Kosmische Geflüster“  verspricht ja auch für die weiteren Sommer Wochen  ähnlich heftige Zeiten! Und es gibt noch nicht einmal eine "Reklamationsabteilung", wo frau ihre wohl begründete Beschwerde loswerden könnte.

Ich weiß ja, Du und Deine Jungs (und Mädchen) von der Galaktischen Föderation des Lichts tun, was sie können. Und wir sind ja auch wirklich sehr dankbar für Eure Hilfe. Aber langsam ist wirklich „Schluss mit lustig!“  Was zu viel ist, ist zu viel!

Sogar das Diagramm der russischen Webseite ist durch Eure energetischen Donnerschläge ganz durcheinander geraten und kaputt. Die eine Seite zeigt schon fast nichts mehr an. Da weiß frau ja überhaupt nicht mehr, wo sie dran ist!

Danke für Dein Verständnis. Und gib bitte meinen Offenen Brief an die zuständigen Stellen weiter.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

23. Juni 2017

PS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de !

 
„Auf die Bäume, Ihr Affen…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich weiß: „Unspiritueller“ geht es kaum noch.  Aber meine kleinen Clown Engelchen meinten, diese Überschrift sei genau das Richtige für uns alle in der gegenwärtigen Situation!

Besonders dann, wenn man den zweiten Teil der Aufforderung hinzu nimmt: „… der Urwald wird gefegt!“

Mannomann, was für Tage! Mir geht es zwar relativ gut derzeit, bis auf Berge bereits gewaschener Wäsche, die sich nicht von alleine einsortieren wollen, und andere kleine hausfrauliche Imperfektheiten...

Ich weiß aber von einigen, dass die vergangene Nacht sie an den Rand von „O Gott, o Gott! gebracht hat.  Von Angstschüben über Panik Attacken bis zu körperlich äußerst unverständlichen Symptomen war so ziemlich alles dabei!

Kein Wunder bei den energetischen Tsunamis, die da auf uns alle einstürmten! Mir persönlich kommt es so vor, als ob sich heute Nacht eine ziemlich heftige Portion an ATLANTIS Energie den Weg ins Freie gebahnt hat.

In den Jahren 2003 und 2004 schwappte schon einmal eine solche Super Welle an ATLANTIS Erinnerungen hoch und wirbelte alte Traumata in das Bewusstsein derer, die damals dabei gewesen waren.

Damals hat es auch mich ganz schön ins Schleudern gebracht – heute sind andere an der Reihe. Ich nehme an, je nachdem, mit welcher der  Inseln man damals in besonderem Maße verbunden war, schüttelt es im Moment eher die einen oder die anderen.

Für Viele kam die Katastrophe damals so überraschend, dass die betroffene Seele immer noch nicht verstanden hat – und dementsprechend jetzt auftaucht und Hilfe sucht. Dann braucht sich die "neue Version" nicht zu wundern, wenn ihr Mensch sich in einer spontanen Rückführung wiederfindet!

Andere wiederum schüttelt es aus ganz praktischen, materiellen Gründen gegenwärtig heftig. Mir hilft im Moment sehr, meinen Körper mit entsprechenden B 12 Vitaminen zu powern. Sie stärken, ebenso wie regelmäßige Magnesium Gaben, das derzeit heftig beanspruchte Nervenkostüm!

Und wenn Sie plötzlich bei aller Tierliebe und spirituellen Abgeklärtheit das dringende Bedürfnis haben, vom veganen oder vegetarischen Weg abweichen zu sollen – dann folgen Sie bitte diesen Impulsen! Ihre Seele weiß schon, was für Sie gut ist und signalisiert das per Körpergefühl oder Missempfinden recht deutlich.

Eine sehr spirituelle Freundin von mir hat zu allen Zeiten ihren Körper nach den von ihr geleiteten Meditationen mit Gulasch Suppe geerdet. Ich selbst hätte so etwas nie mehr herunter bekommen, - aber wer bin ich, dass ich anderen  die weisen Ratschläge ihrer eigenen Seele ausreden dürfte?

Die reine Absicht ist entscheidend, und wie man mit der entsprechenden Situation umgeht.

Und wenn ich als „bekennende Vegetarierin“ plötzlich merke, ich brauche Fisch – dann ist das eben so. Nur achte ich dann sehr darauf, wo er herkommt und wie er gefangen wurde. Und ich esse ihn in Achtsamkeit und in Dankbarkeit dem betreffenden Tier gegenüber! Gleichmacherei für alle geht gar nicht!

Wenn das jemandem nicht gefällt…  „Nur, wer schon viele Wege in den Mokassins eines anderen gegangen ist, hat das Recht, sich ein Urteil über dessen Verhalten zu erlauben…!“  heißt es in einem weisen Sprichwort.

Und da wäre noch etwas:  Es scheint, dass die Energien sich gerade zur Sommer Sonnenwende am 21. Juni hin besonders auftürmen. Da hilft nur, den "Egalfaktor" zu erhöhen, seine Planungen so flexibel wie möglich zu halten und seiner Intuition in jedem Fall Vorrang einzuräumen, wenn sie zu einer weiteren Couch Runde drängt.

Nein, Sie machen nichts „falsch“, wenn Sie diesen kosmischen Wackelkontakt nicht wirklich „genießen“ können!

Die Anspruchshaltung ist ausschlaggebend dafür, ob man sich furchtbar ärgert, weil man wieder nicht super aktiv war, wenn die Kleidergröße für den Licht – und Erdungsbauch einer Heidi Klum als Wohnzelt genügen würde, oder man (frau) einfach nur froh ist, auch diesen Tag wieder in spiritueller Weise ge - und erlebt zu haben.

„Jeder ist anders albern!“, pflegte meine liebe alte Tante aus Amerika zu sagen, wenn sich absolut keine Gemeinsamkeiten finden ließen.  Und wenn gerade der irische „Urwald“ - Schlamassel gefegt und bereinigt wird, müssen die dortigen Bewohner halt die Konsequenzen ziehen und sich den Gegebenheiten anpassen!

Ist mir echt peinlich, wie respektlos die kleinen geflügelten Scherzekekse da wieder die Überschrift ausgesucht haben – aber was soll´s: Lachen ist gesund, besonders in Zeiten, die ernst genug sind!

Also schnallen Sie Ihr spirituelles Surfbrett fest und denken Sie daran, dass ein "Meister" die Regeln selbst festlegt, die ihm weiterhelfen!

„Und ein Aufgestiegener Meister lässt seinen Schülern gewöhnlich die Freiheit, selbst herauszufinden und zu entscheiden, welchen Weg zur Erleuchtung sie wählen wollen!“  (Puh, das Letztere war jetzt ganz gewiss nicht von mir! Kuthumi lässt grüßen!)

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

16. Juni 2017

Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de !


 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 10 von 160