„Wie sag ich´s meinem Kinde?“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen mutigen und verantwortungs-bewussten „Guten Morgen“ und ganz viel „FRIEDEN über alle Grenzen!“ Für uns alle.

 

Nachdem mein Internet wieder funktioniert und die Festnetz Telefone wieder brav sind, habe ich jetzt mehr Informationen als mir lieb ist, was die Hinterlassenschaften der Flut Katastrophe angeht.

Ich habe gemerkt, dass all die umliegenden Orte von Odendorf, wo ich früher gewohnt habe, und die gesamte Gemeinde Swisttal ebenfalls betroffen sind. Und das, obwohl die Steinbach-Talsperre noch rechtzeitig geleert werden konnte!

 

Gestern habe ich mich bei einer meiner Freundinnen gemeldet, die in Heimerzheim wohnt…
Ich war mir gar nicht sicher, ob ich sie telefonisch erreichen würde.

Abgesehen davon, dass ich wissen wollte, wie es ihr ergangen ist, wollte ich sie fragen, ob sie Kontakte zu der Schule am Ort hat.

Weil ich von einer Grundschule in Berlin weiß, die noch eine Partnerschule sucht, die sie über „Schulen helfen Schulen“ in der gegenwärtigen Situation unterstützen könnte. War aber nicht.


Dann fiel mir eine andere Freundin ein, die sowohl als Kollegin, aber auch im Stadtrat in Swisttal immer sehr engagiert war.

Auch ich hatte das Video von Bodo gesehen, in dem er auf die von ihm gesammelten Spenden hinweist, die nun quasi „mit zugehaltener Nase“ abgelehnt und zurückgewiesen werden.

 

(Als ich eben den Link hierzu übernehmen wollte, hieß es: „Wir möchten nicht, dass Du dieses Video hier teilst!“ Na, was ist das denn? Wird schon seinen Grund haben. Sie kennen es ja sicher bereits.)

Ich schrieb also meiner Freundin eine kurze Mail mit den beiden Infos. Zu Schule und zu dem Geldbetrag, der noch auf Abnehmer wartet.

Freundin ist selbst ordentlich geimpft – und eben „anders-gläubig“. Was ja der Sympathie und der Hilfsbereitschaft keinen Abbruch tut.


In der Antwort, die ich heute Morgen von ihr vorfand, fragte sie nach:

Ich habe Bodo Schiffmann gegoogelt: Seine Äußerungen sind teilweise schon etwas grenzwertig.

Woher kennst du ihn? Wieso weißt du, dass man ihm vertrauen kann? Was will er mit einer persönlichen Spende bewirken?

 

Oh, manno! Ich hatte mir angewöhnt, mich aus allen entsprechenden „Diskussionen“ herauszuhalten. Ob jemand geimpft ist oder die Masken und Tests für lebenswichtig hält, ist für mich inzwischen zweitrangig.

In der Anfangsphase hatte auch ich jede Menge Infos zu alledem persönlich weitergegeben, um zu retten, was zu retten war – bzw. um Menschen Hilfestellung zu geben in ihrem Entscheidungsprozess. Wenn es sich richtig anfühlte.

 

Inzwischen halte ich mich da raus und übergebe sie in ihre eigene Verantwortung.

Zumal ich weiß, dass unsere kosmischen Freunde all die Risiken und Nebenwirkungen herunter fahren, die in die betreffenden I.´s und T.´s eingebaut sind.

Und nun das: Warum und wieweit ich Bodo vertrauen kann…“

 

Was hätten Sie an meiner Stelle getan? Was würden Sie antworten? Und das am frühen Morgen, ungefrühstückt und mit ganz viel „FRIEDEN über alle Grenzen!“?  Na, ist doch wahr!  

Was schreibt man, wenn man schon ahnt, dass es sowieso nicht „ankommen“ wird?

Und antworten musste ich. Ich hatte die Sache angefangen, jetzt musste ich auch dazu stehen. Wenn auch so sanft und abgemildert, wie möglich! Schließlich hatte es keinen Sinn, jetzt in Grundsatz Diskussionen auszubrechen.


Neben einer persönlichen Einleitung schrieb ich dann folgendes:

„Und was Bodo angeht –
persönlich kenne ich ihn nicht, habe aber seinen Werdegang und sein Engagement ziemlich seit Beginn der ganzen C.- Problematik verfolgt.

Als sehr guter HNO-Arzt, der sich auf körperliche Schwindel Symptome spezialisiert hatte, war er einer der ersten, der die öffentlichen Informationen zu der "Pandemie" in Frage gestellt hat.

Weil er auf HNO, Viren und Co. spezialisiert ist. Danach hat er sich für die Aufklärung darüber engagiert und ist seitdem immer mehr von offizieller Seite angefeindet worden. Was noch gewaltig untertrieben ist. 

Er musste seine Praxis aufgeben ... und hat seine Familie in Afrika in Sicherheit gebracht.

Seine medizinische Sicht betr. "Masken" und Impfen passt nicht zur Agenda der Pharma- Industrie und ihrer Unterstützer.

Aber - soweit wollte ich gar nicht gehen.

Er ist ein Mensch, der anpackt und sich für das Gemeinwohl und seine Mitmenschen engagiert.  Manchmal kommen seine Beiträge etwas schräg rüber, weil er auf andere Art um sein eigenes Überleben kämpft.

Es ist sicher nicht seine Absicht, sich groß in Szene zu setzen. Das braucht er nicht. Ihm geht es nur darum, dass das Geld, das er und seine Community gesammelt haben, in gute Hände kommt. 

Auf die Schnelle seine Glaubwürdigkeit zu "beweisen", ist nicht so einfach.
Wie auch immer, - für mich und viele meiner Art ist er ein Held.

 

Es gibt viele sehr gute Ärzte, die auch speziell auf Viren, Bakterien und "Seuchen" spezialisiert sind und seine Ansicht teilen.

(Dr. Wodarg, Prof. Sucharit Bhakdi, die seine wissenschaftlichen Ansichten teilen. Er war mit der Erste, der mit seinen Erkenntnissen an die Öffentlichkeit ging. Sie alle werden verleumdet, verfolgt und ihr Wissen unterdrückt.)  

Na, ich wollte gar nicht so weit ausholen.

 

Dass Du nachfragst, ist verständlich. Hätte ich an Deiner Stelle auch gemacht.
War einen Versuch wert, ob Du die Spenden weiter vermitteln kannst.

Wer weiß, wofür es gut war, dass ich Dich gefragt habe!
Alles Liebe,
Christine“


Ja, wer weiß, wozu es gut ist, dass diese Informationen nötig wurden. Obwohl ich -
Nein! Ich spare mir alle eigenen Vermutungen, wie meine Worte aufgenommen werden und was sich daraus ergeben könnte!

Das alles gebe ich jetzt ganz bewusst „nach oben“ ab. Ich habe getan, was ich konnte.
„Auf meine Art und so gut ich kann.“

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

25. Juli 2021

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.