„Ebbe und FLUT…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Morgen!“, ein gesegnetes neues Jahr für uns alle und MUT über alle Grenzen!“

Da bin ich wieder!

Bereits gestern ließ mich meine Himmlische Redaktion wissen, dass ich mich heute wieder bei Ihnen melden soll. Kurz danach war auch schon die aktuelle Überschrift parat: „Ebbe und FLUT…!“

 

Am besten bitte ich meinen guten Freund Erzengel GABRIEL, den Großen Weißen Erzengel der Verkündigung, mir auch heute wieder die richtigen Worte zu geben. Und die Göttlichen Eingebungen gleich mit!

Ohne die geht es gar nicht mehr in diesen Tagen. Womit wir auch gleich beim Thema wären.
Manno!

Also ganz ehrlich: Wer auch immer sich ausgedacht hat, dass die Tage um Weihnachten herum „fröhlich“ sein müssen… Aber lassen wir das. „Humor ist, wenn man trotzdem lacht.“

 

Auch bei mir war diese Zeit voller Heraus-Forderungen und wackelnder Surfbretter. Und da war ich gewiss nicht die Einzige. Die Zeit der Rauh-Nächte konnte ich noch nie leiden. Ist halt so.

Umso wichtiger war es, dass meine „Obere Leitstelle“ mir eine Sendepause verordnet hatte. Das liebe Blog Schreiben braucht doch seine Zeit und das Beantworten der Mails ebenso.

Diese Zeit der „Ebbe“, wie ich es gerade nennen soll, wollte anderweitig genutzt werden: Um mich wieder anzufüllen mit VERTRAUEN, MUT und ZUVERSICHT! (Nicht, dass ich davon zu wenig gehabt hätte!)

 

Aber jetzt fühle ich mich noch ganz anders. So richtig schön voll „aufgetankt“. Demnächst mehr dazu.

Heute nur so viel, dass mir das kleine Büchlein von Jakob Lorber, „JUGEND JESU“- DAS JAKOBUS-EVANGELIUM – eine wahre FREUDE war.

So ganz klein ist dieses Büchlein nun auch wieder nicht mit seinen 300 Kapiteln. Aber so schön!

 

Immer, wenn darin vom „Kindlein und Seinem Jakob“ die Rede war, hat mein Herz gelächelt.

Weil diese LIEBE und die VERTRAUTHEIT, die Jesus mit dem Jüngsten seiner Brüder aus der ersten Ehe seines Vaters verbindet, so liebevoll bei mir ankam.

Jakobus war gerade mal fünfzehn Jahre alt, als Jesus geboren wurde und hatte von da an die ehrenvolle Aufgabe, den Kleinen zu versorgen.  Woran auch er sich erst gewöhnen musste.  Kann man ja verstehen.

 

Wie Sie sehen, hat genau dieses Buch bei mir für eine FLUT an VERTRAUEN in den Göttlichen Plan gesorgt, denn auch Joseph und Maria hatten es damals wahrlich nicht leicht.

Wenn dann der kleine WUNDER Knabe ihnen immer wieder erklärt, wie ein scheinbares Unglück in WAHRHEIT zu ihrem höchsten SCHUTZ und SEGEN war, so geht einem regelrecht das Herz auf!

Ich hab wahrhaftig jede freie Minute in dem Büchlein gelesen und all die wundersamen Begebenheiten um den kleinen Jesus herum in mich aufgenommen. Dass all dies der WAHRHEIT entspricht, was dort geschrieben wurde, werden Sie selber merken.

Am allerschönsten war, dass ich all das, was dort erzählt wird, mitsehen und miterleben konnte! Es ist wirklich „lebendige WAHRHEIT“.


Mehr soll es wohl heute Morgen gar nicht sein.

Lassen Sie es sich gut gehen und klettern Sie immer so schnell wie möglich wieder auf Ihr Surfbrett, falls die Heraus-Forderungen einmal etwas stürmischer ausfallen sollten!

Ein gesegnetes neues Jahr für Sie alle und „MUT über alle Grenzen!“

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

6. Januar 2022


PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.