„Unplatzbar…“

Liebe Leserin, lieber Leser,
vielleicht sollte ich Ihnen heute Morgen besser nicht schreiben – sonst denken Sie noch, mit mir sei etwas „nicht in Ordnung“…  Dabei ist alles so sehr in Ordnung und so wunderbar, dass ich platzen könnte!

Bloß  ich nicht!  An einem phantastischen Urlaubsort, in herrliche Landschaft, alles bestens…
und trotzdem – und gerade… „Quer! Absolut quer!  Und ich weiß noch nicht einmal, woran es liegt! Meine Emails wollen sich nicht dem WLAN  der Hotels anvertrauen, meine „Erste – Hilfe – Freundinnen“ sind meilenweit entfernt, meine Erzengel - und Meister - Karten liegen zuhause…  und meine „Obere Leitstelle“ scheint Urlaub zu haben!

Jetzt beginne ich zu verstehen: „Mutter tut sich mal wieder selber leid!“  Was ist das denn?
Aber im Ernst!  Ich habe in den vergangenen Tagen die spirituellen Webseiten durchforstet,
um irgendwo ein Zipfelchen  von „Ich auch“  zu finden – nichts!

Dieses so schwer auszuhaltende Gefühl von „Alle anderen sind richtig – nur ich bin falsch“ ist nicht zum Aushalten!  Und ich weiß weder wo es herkommt, noch wieso ich es plötzlich habe!  So ähnlich wie die Mückenstiche, die mir da vor ein paar Tagen   über die Haut liefen -

Natürlich! Die Schnaken habe ich schon gesehen!  Es waren  plötzlich  fast 20 Stück im Zimmer – und ich immer wieder mit einem Tuch auf  der Jagd nach ihnen – wie das tapfere Schneiderlein!  (Gott sei Dank! Meine Clown Engel  krabbeln gerade mühsam aus der Versenkung!)  Ich dachte schon, auch sie hätten mich verlassen!

Ja, das mit den Schnaken war ganz seltsam!  Die Sache war mir nicht ganz geheuer. Denn so viele dieser Tierchen auf einmal im Zimmer -  egal ob das Badezimmerfenster offen gewesen war oder nicht -  es hatte etwas Surreales gehabt!

Ich weiß auch, dass es nie ein Zufall ist, wenn sie einen erwischen…
Ach, auch egal!  Mit Mückenstichen kann man leben! Auch wenn sie eher wie Flohbisse aussehen.  Man sieht sie wenigstes, und weiß dann, warum es dort juckt!

Aber sich quer zu fühlen, und nicht zu wissen warum – das nervt!
Klar, im Urlaub  gilt es immer, sich „anzupassen“. Besonders im Hotel, wo man vielen Menschen begegnet…    Aber ich fühle mich seit zwei Tagen wie rumgedreht!  Wie ein Pullover, den man unausgeschlafen  in aller  Eile verkehrt herum angezogen hat!
Und keine Ahnung, warum!

Na klar! Es ist das uralte Gefühl, das ich so gut kenne:   Das  „Alle anderen sind anders!“ - Gefühl!  Das „Alle anderen sind normal, nur Du nicht!“ – Gefühl!
Es ist ein Gefühl, dass ich besser kenne als alle anderen:  Dieses  „Du bist falsch!“  Kannst Du nicht endlich…. Würdest Du bitte … Nun mach schon!“

Puh! Was ist das denn?  Uralte Kindheitsrelikte?  Nein, nicht nur Kindheit!  Eigentlich immer!
Schon immer, -  fast mein ganzes Leben lang habe ich mich „falsch“ gefühlt! Und ich nehme an, Sie kennen dieses Gefühl genau so gut wie ich?!

Und irgendwann verstand ich, dass ich nicht „falsch“ war, sondern „neu“!
Irgendwann erkannte ich zu meinem großen Erstaunen, dass es da noch andere gab, denen es genauso ging! Denen auch immer deutlich klar gemacht wurde, dass die „falsch“ sind, weil alle anderen „richtig “ sind!

Und irgendwann „wusste“ ich plötzlich, „so fühlt sich eine DVD, wenn man versucht, sie in einen Videorekorder zu  quetschen!“  Geht nicht! Funktioniert einfach nicht!  War auch nicht so geplant!  Oder eine CD im Kassettenrekorder! …

„Und?“, fragen mich meine Clown Engel gerade -
"Weißt Du jetzt, warum Du Dich gerade so quer fühlst?  Und warum Du noch nicht einmal „platzen“ kannst, weil Du gar keinen Grund dafür hast?"  

Es ist ja auch alles wunderbar und bestens und perfekt! Und „eigentlich“  müsstest Du dankbar sein! Denn es gibt absolut keinen  Grund, sich  hier nicht wohl zu fühlen unter all den lieben Menschen um Dich herum!

Da sehen Sie es: „Unplatzbar“!  Einfach „Unplatzbar!“
Mein Laptop – (Clown Engel sei Dank!) – schüttelt sich gerade, weil er dieses Wort nicht kennt.  Aber er wird es lernen müssen, wenn er weiter mit mir zusammenarbeiten möchte!

Denn ich habe gerade beschlossen, mich nicht mehr zu ändern! Auch wenn ich als einzige „falsch“ bin!  Und auch wenn mein Laptop den Schluckauf bekommen sollte!  Dann muss er sich halt an all die Texte erinnern, die ich in den vergangenen drei Tagen…

Ach meine lieben kleinen Clown Engel! Wie gut dass es Euch noch gibt!
Und wie gut, dass ich heute Morgen meinem Impuls gefolgt bin und zu schreiben begonnen habe!  Denn still und leise, Wort für Wort, hat sich meine Seele wieder „umgekrempelt“!
Und ich weiß wieder:  „ICH BIN wie ICH BIN!“ 

Und ich darf genau so sein, wie ICH BIN!  Denn „Jeder ist anders albern!“, wie meine alte Tante aus Amerika  einst sagte, als sie uns vor vielen Jahren besuchte. 

Sie kam damals – 1973 – typisch „amerikanisch“  -  mit weiß ondulierten Haaren und knallrotem Lippenstift, in einem knallbunten Blümchenkleid  auf dem Hauptbahnhof in Stuttgart an.  Mindestens schon achtzigjährig,  mit einem entzückenden Lächeln auf den Lippen -

und es war ihr vollkommen egal, dass sie die Einzige war, die  die pralle Lebensfreude ausdrückte!  Sie war ganz „sie selbst“ – und sie erlaubte auch allen anderen „ganz sie selbst“ zu sein! Denn „Jeder ist anders albern!“  Ach liebe Tante Heid! Herzliche Grüße auf die Wolke!  Ich hab Dich schon als Kind gern gehabt, und ich wusste warum!

Liebe Leserin, lieber Leser,
mir geht es jetzt wieder bestes, und ich hoffe, Ihnen auch! Und wenn ich nachher zum Frühstück gehe, werde ich etwas ganz „unmögliches“ tun, und mir am Frühstücksbuffet ein Glas Sekt geben lassen!

Und dann stoße ich mit mir selber an auf Tante Heid und all die anderen, die „unplatzbar“  sind  und es sich immer wieder neu erlauben dürfen, sie selber zu sein! Und ich weiß wieder, dass alles gut ist, so wie es ist!

Mit herzlichen Urlaubsgrüßen,
Christine Stark

17.Juli 2013