Ashtar an Christine: „Grüße von den Sternen!“ PDF Drucken E-Mail

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Wir, meine Sternenbrüder und ich, kommen heute zusammen mit Athena Solara und Apollo Solaris, Euch zu grüßen und Euch weitere Hilfestellung zu geben in Zeiten rasanter Veränderung. Ihr wisst genau, wovon ich rede!

Wir sehen Euren Mut, Eure Zweifel, Euer tapferes Durchhalten und ebenso Eure Verunsicherung. Wir sehen aber auch Eure großen Fortschritte, meine Geliebten, und was Ihr im Stillen alles bewirkt!

Wir sind gekommen, Euch anzuspornen und zu ermutigen, einfach weiterzuschreiten auf Eurem Weg. Der Gipfelpunkt Eures Weges und Euer ZIEL sind bereits sehr nahe!

Und doch wissen erfahrene Bergsteiger sehr wohl, dass es wichtig ist, sich seine Kräfte sorgsam einzuteilen und ab und zu Rast zu machen! Denn an Eurem guten ZIEL angekommen, ist Euer Weg ja lange nicht zu Ende!

Nur werdet Ihr dort den so lange ersehnten Überblick haben, wo und auf welche Weise es für jeden von Euch weitergehen soll. Auch ein Marathon Läufer bleibt schließlich nach Überqueren der Ziellinie nicht ewig dort stehen!

So ist es nur verständlich, dass auch Eure Seelenführung Euch bei Einbiegen in die Zielgerade noch einmal eine Ruhepause verordnet!

Viele meiner treuen Pioniere und Führungsoffiziere unseres Bodenpersonals waren in letzter Zeit sehr verunsichert, weil es nicht weiterzugehen schien.

Sie hatten ziemlich genaue Vorstellungen davon, welche Projekte warteten und welche Arbeit als nächstes anstand – und doch tat sich nichts! „Angezogene Handbremse…!“ – Ihr erinnert Euch?

Nicht immer ist es der richtige Zeitpunkt, vorwärts zu stürmen, und eigenmächtiges, unüberlegtes Handeln wäre gewiss nicht von Erfolg gekrönt.

So schwer Euch das Warten auch fällt: Immer und zu jeder Zeit gilt es, den inneren Impulsen zu folgen, die Euch raten, zu warten oder Euch auf den Weg zu machen.

Ihr seid nicht alleine. Es gilt, das Zusammenspiel mit Euren Lichtarbeiter Kollegen im Auge zu behalten, um das große Werk gelingen zu lassen.

Auch in einem Orchester trötet und fiedelt nicht jeder nach Lust und Laune vor sich hin. Wozu bräuchten sie denn sonst einen Dirigenten?

Und auch ein Hefeteig braucht Zeit und Geduld, um aufzugehen, bevor er sich der Wärme des Backofens aussetzt!

Auch dies ist ein Aspekt, der Euch zeigen soll, dass manche Stufen der Entwicklung Eures physischen Körpers abgewartet werden wollen, ohne die die nächsten Schritte nicht in Angriff genommen werden können.

Alles läuft nach Plan, meine Geliebten! Und auch, wenn Ihr Eure Innere Stimme manchmal nicht zu hören glaubt und Euch von Eurer „Oberen Leitstelle“ vollkommen verlassen fühlt: Auf jeden Abend folgt ein neuer Morgen und Ruhephasen wechseln mit Phasen höchster Aktivität.

Manchmal gilt es einfach, sich zurückzunehmen, wie die Welle, die sich vom Strand entfernt, um dann mit neuer Kraft dem guten ZIEL entgegen zu stürmen. Vertraut Euch und vertraut uns! Alles ist in vollkommener Göttlicher ORDNUNG!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
und ich kenne Euch wohl! Es sei!

© Christine Stark, 23. April 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.