Blog
„Alles anschnallen…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
auch heute wieder sind mir meine Pläne für diesen Tag durcheinandergewirbelt worden. Ich wusste einfach: „Besser heute nicht ins Einkaufszentrum fahren!“ – Na, dann eben nicht!  Es wird einen Grund geben und es wird, wie immer, zu meinem Besten sein und zu meinem Schutz.

Bereits am Montag war es mir ähnlich ergangen, - nur, dass ich da den Eintrag für den Vormittag in meinem Kalender nicht mehr verstanden hatte und stattdessen einen anderen Termin eingesetzt hatte.

Ich hatte mich beim besten Willen nicht mehr daran erinnern können, dass ich mir einen Einkaufsbummel in Frankfurt vorgenommen hatte. Die Idee war einfach gelöscht gewesen. Auch das große „F“ in meinem Kalender konnte mich nicht daran erinnern. Schon seltsam!

Wie froh war ich später über diese Hilfestellung meiner „Oberen Leitstelle“! Ich saß gerade ganz gemütlich bei einer lieben Freundin, als ich während des Gesprächs plötzlich merkte, dass ich mich kaum noch konzentrieren konnte!

Ich kam mir vor wie Goofy an der Laterne!  Wie lauter Sternchen schwirrten die kosmischen Energien um meinen Kopf und der Kreislauf fuhr Sonderschichten. Jetzt in diesem Zustand mitten im Gewühl der Passanten in Frankfurt unterwegs zu sein, wäre kein Spaß gewesen.

Ein Glas Wasser und eine Erdungsübung mit den Füßen fest auf dem Boden, war wahrhaftig die bessere Variante!

Später erfuhr ich, dass es anderen zeitgleich genauso gegangen war. Erfreulicher Weise meldeten sogar die Diagramme der russischen Webseite wahrheitsgemäß riesige weiße „Gardinen“(http://sosrff.tsu.ru/?page_id=7).

Heute nun, nach der zweiten ziemlich gestörten und schlaflosen „Nachtruhe“ wäre der Ersatz des verpassten Einkaufsbummels möglich gewesen. Nicht ganz bis nach Frankfurt, aber eben ins nahe gelegene Einkaufszentrum. Aber irgendetwas in mir sagte: „Ich will aber nicht!“

Es war einfach nicht stimmig. Die Energien strahlten mit gewaltiger Sonnenkraft vom blauen Himmel und mein Körper forderte Ruhe. Irgendeinen Grund würde es schon haben – und er würde sich zeigen.

Dass ich mich stattdessen an den Computer setzen und mehrfach dort nach etwas suchen würde, von dem ich selbst nicht wusste, was…  – es schien einfach wichtig zu sein. Meine armen Guides hatten einige Mühe, mich den Text finden zu lassen, um den es ging!

Und jetzt, nachdem ich ihn gefunden habe, scheint er mir so brisant, dass ich Sie wohl umgehend darauf aufmerksam machen soll.  Plötzlich passen auch die Meisterkarten, die mir heute Morgen noch gar nicht behagt hatten: „Seth“ – für „Praktische Einweihung“, Ashtar, und „Miyamoto Musashi“ – für „Spiritueller Krieger sein!“

Klar, gab es da auch noch Athena und Kuthumi… aber alles scheint zusammen zu passen. Sogar „Laotse“ für „Schreiben“ war dabei. Nur ich verstand nicht. Bis eben!

Bei dem Text, den ich wohl unbedingt finden sollte, handelt es sich um die neue Botschaft unserer kosmischen Freunde an die liebe Blossom Goodchild.

Erst spät hatte ich angefangen, mich für ihre Texte zu interessieren. Schließlich habe ich meine eigenen Informanten. Ich bewundere Blossom dafür, wie authentisch sie ihrem Weg folgt. Die Botschaften der Galaktischen Föderation des Lichts sind normaler Weise im Wechsel mit ihren eigenen Gedanken als Frage und Antwort zu lesen.

Aber diesmal:  ein langer, ungewöhnlich eindringlicher Monolog unserer kosmischen Freunde. Während ich Ihnen dies schreibe, strahlt hinter mir die Sonne mir großer Intensität in den Raum. So, als wollte Athena Solara sagen: „Genauso ist es!

Also nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie die Botschaft unserer kosmischen Freunde. Aber schnallen Sie sich bitte vorher gut an! Und hinterher erst recht! Sogar unsere Galaktischen Freunde empfehlen dies!

Eigentlich wissen wir das, was dort gesagt wird, alles schon. Nur, dass sie diesmal eine solche Ansprache für nötig halten und sie mit solcher Eindringlichkeit betonen, hat mich schon betroffen gemacht -  oder besser gesagt: nachdenklich.

Eben, während ich Ihnen dies schrieb, wurde ich in den Garten gerufen. Meine Bussarde kreisen über dem Grundstück, wie immer ein Gruß meiner „Oberen Leitstelle“ und manchmal sogar von Ashtar selbst.

„Macht Euch keine Sorgen, meine Geliebten!“, scheinen sie sagen zu wollen. „Ihr seid im absoluten Göttlichen Schutz!  Genau für diese Zeit seid Ihr gekommen. Ihr wisst, was zu tun ist, wenn es soweit ist. Jeder von euch kennt seinen Platz und wird göttlich geführt. Verlasst Euch drauf!“

Und wie zur Bestätigung strahlt wieder die Sonne mit voller Kraft ins Zimmer. Wir erhalten alle Unterstützung, die nur möglich ist. Auch die Mondfinsternis morgen bringt unsere „Gute Sache“ gewaltig voran.

Was wir dazu beitragen können, sind Achtsamkeit und Sorgfalt im Umgang mit den Themen, denen wir jetzt unsere Aufmerksamkeit schenken, verstärkte Ruhezeiten für unseren Körper und immer von neuem VERTRAUEN, dass alles gut ist, so wie es ist.

Der Göttliche Zeitplan wirkt. Auch darauf können wir uns verlassen. Wie es scheint, nimmt er gerade an Fahrt auf. Nur, „anschnallen“ müssen wir uns schon selbst.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

30. Januar 2018

PS: Die Übersetzung der Botschaft von Blossom Goodchild finden Sie bei http://galacticchannelings.com/deutsch/blossom06-01-18.html.

Wie es scheint, fehlt noch die Anmeldung eines Teilnehmers zu meinem Akasha Seminar! Noch ist es Zeit, denn die Anmeldefrist endet erst morgen! Na, dann aber schnell! Weitere Informationen unter Seminare!

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite   www.christine-stark.de


 
„Nebelschwaden …!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
Ashtar hat mich gebeten, andere Arbeiten zurückzustellen und Ihnen stattdessen ein paar Worte der Ermutigung zukommen zu lassen.  Die kann ich wahrhaftig auch gebrauchen, denn das, was wir gerade wieder einmal auszuhalten haben, ist wirklich nicht leicht.

Eigentlich wollte ich schreiben: „… gewöhnungsbedürftig.“ – aber an solche "Schieflagen" und einen derartigen kosmischen „Dauerregen“ will ich mich eigentlich wirklich nicht gewöhnen!

„Stärker werden, und allen kosmischen Energien noch besser gewachsen sein“, das ja! Aber bitte nicht so! Was ich in den vergangenen Tagen alles verschlafen habe, toppt alles bisher Dagewesene!

Bereits am Donnerstagnachmittag ließ ich alles stehen und liegen, um mich ausgiebig der Couch zu widmen.  Mit dem Erfolg, dass ich dann bereits abends um 20.30 Uhr schnellst möglich „die Bettkarte stempelte“.

Und am Freitag war ich mittags sogar zu müde zum Kochen! Das kommt normaler Weise auch nicht vor. Inzwischen habe ich einige Rückmeldungen bekommen, dass es anderen ähnlich ergangen ist. Soviel zum erfolgreichen Erledigen meiner „To do“- Listen…

Auch heute wurde ich von meiner „Oberen Leitstelle“ geradewegs auf die Couch geschickt, und alles andere schien nebensächlich.  Wer in den vergangenen Tagen bei „Sonnensturm aktuell“ auf das unterste Diagramm des Weltraumwetters geschaut hat, brauchte sich nicht zu wundern.

Und heute Vormittag genügt ein Blick aus dem Fenster, um zu sehen, welche Nebelschwaden den strahlenden Sonnenschein bereits kurz nach Erscheinen wieder umwölkt haben. So ähnlich fühlt sich auch jetzt noch mein Kopf an.

Es scheint wohl extrem wichtig gewesen zu sein, auch heute Morgen wieder RUHE zu halten!

- Zum einen, um dem eigenen System die Möglichkeit zu geben, die kosmischen Energiegeschenke in vollem Umfang aufzufangen und zu integrieren, aber auch, um die notwendigen Updates und Upgrades unseres Energiefeldes geschehen zu lassen.

- Mindestens genauso wichtig: Den schrittweisen Umbau und die Anpassung unseres physischen Körpers! Die Mondfinsternis vom kommenden Mittwoch wirft ihre Schatten bereits deutlich spürbar voraus. Aber Nebelschwaden hätten es nun wirklich nicht sein müssen!

Nebenher zeigen sich deutlich die Relikte alter Inkarnationen, die unbedingt endlich angeschaut und ins Licht geführt werden wollen. Viele von ihnen haben bereits seit längerem mit heftigen körperlichen und seelischen Beschwerden auf sich aufmerksam zu machen versucht. Aber wer denkt in solch einem Fall schon an eine „Eigenbesetzung“?

Keine Angst – es ist absolut nichts Schlimmes, wenn eine Seele versehentlich die energetischen Grenzen übertritt und „volle Kanne“ im Umfeld, manchmal sogar direkt im körperlichen Bereich eines anderen landet.

Bei Menschen wie Ihnen, deren Licht so hell strahlt, sind es ausschließlich die hilfesuchenden Geschöpfe, die sich vielleicht sogar durch das kurzfristige Mitgefühl beim Lesen einer Traueranzeige angesprochen fühlen.

Meist aber handelt es sich derzeit um „alte Bekannte“ aus früherer Zeit, in vielen Fällen sogar um eine frühere eigene Inkarnation. So etwas nenne ich dann „Eigenbesetzung“.

Die hinzu gekommene Seele lässt sich sehr schnell wieder aus dem eigenen Körper komplimentieren, sollte dann aber liebevoll angesprochen und auf ihren neuen Zustand aufmerksam gemacht werden.

(Mehr dazu, wie man mit solchen Situationen umgeht, finden Sie in den "Geschichten für Trost und Hoffnung" im therapeutischen Teil meines Trauerforums!)

Genau das ist der ideale Moment, zu schauen, welche alten Traumata in das gegenwärtige Leben übernommen und jetzt noch geheilt werden wollen!

Die Ärzte vom Rat der jenseitigen Ärzte stehen mit der wundervollen Hilfe einer erst seit wenigen Jahren bekannten Methode bereit, diese Traumata zu entkoppeln und die Beschwerden aufzulösen.

Sie sehen, alles dient wirklich nur noch der Heilung! Auch wenn es oft nicht danach aussieht.  Zu der Entkopplung der Traumata durch die jenseitigen Ärzte gibt es ein sehr interessantes Buch von Vera Schulze Brockamp.

Es lohnt sich auch für Nicht-Mediziner, weil darin viele Fragen zu Gesundheit und Heilung angesprochen werden, die von allgemeinem Interesse sind. Ich selbst habe es mir gerade wieder einmal vorgenommen und bin immer wieder begeistert, welche neuen Erkenntnisse dort auf den Punkt gebracht werden.

Die Methode selbst kenne ich schon lange und meine Erfahrungen damit bestätigen immer wieder die großen Erfolge dieser Arbeit, von der meine Kollegin dort schreibt.

In diesem Zusammenhang möchte ich Sie gerne noch einmal auf meine eigenen „Erste Hilfe-Bücher ansprechen. Es hat sich nämlich herausgestellt, dass Amazon leider nicht immer ganz auf dem Laufenden ist. Auch hier sind gegenwärtig „Nebelschwaden“ unterwegs!

Alle drei „Erste Hilfe“-Bücher sind sehr wohl verfügbar und können am besten direkt beim Verlag eft edition bestellt werden! Rufen Sie einfach an oder schreiben Sie eine Mail!  (office (at) eft-edition.com oder +49 2626 236 888)

Das vierte Buch (Abenteuer mit den Sternen) ist im Christa Falk Verlag erschienen und kann dort auch direkt bestellt werden. (http://sarch.de/chfalkverlag/catalog/ )

Zum Abschluss möchte ich Sie gerne noch einmal an mein neues Seminar „Einmal Akasha – und zurück !“ erinnern, das am Samstag, dem 3. März 2018 stattfindet. Anmeldungen sind noch bis zum 31. Januar 2018 möglich! Näheres dazu unter Seminare !

Für heute genug! Kommen Sie gut durch diese herausfordernde Zeit und lassen Sie mutig Ihr eigenes Licht leuchten. Gerade dann, wenn Sonne oder Mond es nicht so leicht haben!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

27. Januar 2018

PS:  Vera Schulze Brockamp, „Eine neue Wahrheit aus der jenseitigen Welt“ , ISBN 978-3-8280-2847-0

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite   www.christine-stark.de


 
„GOTT ist die LIEBE weiterhin - und dies ist nicht SEIN Wille!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
meine „Obere Leitstelle“ hat mich gestern zu der achtsamen Frage im Kommentar einer spirituellen Website geführt, die noch einer weiteren Antwort bedarf. Es geht um die neue Botschaft von Ashtar und hier speziell um den heiligen - weil heilenden- Satz aus „ein Kurs in Wundern“:

GOTT ist die LIEBE weiterhin – und dies ist nicht SEIN Wille!“

Auch eine andere Leserin hatte liebevoll „Anstoß“ an dieser Formulierung genommen. Schließlich haben wir alle irgendwann einmal gehört, dass unser Unterbewusstsein das Wort „nicht“ nicht kennt.   Und dann das ! Ein so weises Buch wie der „Kurs“ macht solche „Fehler“…? Wie das denn!

Ja, was soll ich dazu sagen?   Ich habe eben schon meinen guten Freund Kuthumi gebeten, mir die passenden Bilder und Vergleiche für diese Antwort zukommen zu lassen.


Ihr Lieben,
schön, dass Ihr Euch so intensiv mit dem Text meines guten Freundes Ashtar – und in dem Fall auch mit dem Lehr -und Arbeitsbuch von Sananda in seiner damaligen Inkarnation als  Yeshua – oder eben als „Jesus Christus“ auseinandersetzt!

Und gut, dass Ihr nachfragt! Ihr helft damit auch wieder anderen, die sich nicht trauen, „selber zu denken“ bzw. sich mit Fragen zu outen.

Wie immer, gibt es mehrere „Wahrheiten“, - aber es gibt nur eine Göttliche WAHRHEIT!

Euer Unterbewusstsein und auch euer normales Denken kann das Wort „nicht“ nicht in Bilder übersetzen wie es das sonst gewohnt ist. Das berühmte Beispiel  lautet:  "Versuche, nicht an einen lila Elefanten zu denken, - und was siehst Du?"  Na bitte!

Wenn Ihr Euch selbst mit Affirmationen zu programmieren versucht, ist es immer besser, die positive Umschreibung eines gewünschten Zustandes zu wählen. Für unser Beispiel würde es bedeuten: „Denkt doch gleich an einen rosa Elefanten!“

Hier aber, in unserem heiligen, weil heilenden Satz aus „Ein Kurs in Wundern" geht es um etwas ganz anderes: Es geht um eine Göttliche Wahrheit, in der genau das „Nicht!“  besonders wichtig ist.

Viele von Euch kennen dieses wundervolle Buch der SEELEN Heilung nicht wirklich und ebenso wenig die Entstehungsgeschichte.  Wer sich wirklich genauer informieren will, dem stehen die sehr guten Texte über die wundersame Entstehung dieses Buches zu Verfügung.

Hier nur so viel, dass es sich bei dem „Kurs“ um ein Geschenk Eures Bruders Yeshua an die Menschen „Guten Willens“ handelt. Es ist hoch konzentrierte „SEELEN Medizin“ für diejenigen, die den menschlichen Ego Programmen und dem reinen Verstandesdenken  „entkommen“ wollen.

Fast alles menschliche Denken, Fühlen und Handeln ist Angst basiert, - ob Euch das nun bewusst ist, oder nicht- und das einzige Heilmittel, das die Angst besiegen kann, ist die LIEBE!

Es gibt nur zwei Emotionen, sagt der Kurs: Angst und LIEBE. GOTT ist die LIEBE! Und Er allein hat die Macht zu heilen! LIEBE will nie etwas Böses! Liebe hat immer Verständnis für die Sorgen und Nöte der Menschenkinder. Und Kinder machen Fehler…

Yeshua, der die weisen, wenn auch wirklich nicht einfachen Texte des „Kurses in Wundern“ diktiert hat, ist voll der Göttlichen LIEBE und ein Repräsentant der GÖTTLICHEN WAHRHEIT.

In gewisser Weise spricht er mit der Autorität seines „Vaters im Himmel“.  Und für den gelten die Gesetze menschlichen Denkens und menschlichen Bewusstseins nicht. Der Satz   „GOTT ist die LIEBE weiterhin – und dies ist nicht SEIN Wille!“ steht weit, weit über allem „normalen“ menschlich funktionierenden Denken.

Der gesamte Kurs ist mit göttlichen Heil Schwingungen gesegnet. Aber wenn Ihr hingeht und solche sehr besonderen Sätze, die auch dort noch einmal eine höhere Qualität haben, verändert, wird diese Schwingung zerstört und unwirksam gemacht!

Ohne Euch zu nahe treten zu wollen:  Diese Frage, ob die Formulierung nicht falsch sei, ist ein wunderbares Beispiel für das kleine aber feine „Verstandesdenken“, das die eigene Intelligenz und das zweifelnde „Aber so wäre es doch besser?“ ins Spiel bringt.

Ihr konntet das nicht wissen, und Ihr kennt die Zielsetzung des „Kurses“ nicht. Wer den „Kurs“ studiert, lässt sich auf diese inneren „Zweikämpfe“ zwischen Selber Denken, Zweifel und VERTRAUEN in die GÖTTLICHE WAHRHEIT ein.  Ein sehr mutiges Unterfangen!

Der erste Schritt ist getan, denn Euer Interesse ist geweckt. Wir danken dem achtsamen Leser – und auch der lieben Leserin, die sich mit einer ähnlichen Frage an Christine gewandt hatte, für ihren Mut, diese Fragen zu stellen! Seid gesegnet!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Kuthumi und Ashtar ist an meiner Seite! Es sei!“


Na, damit hatte ich nun auch nicht gerechnet, dass Kuthumi die Antwort gleich selbst gibt! Da sehen Sie, für wie wichtig er die Klärung dieser Frage hält!

Ich selbst möchte Ihnen gerne noch zwei Informationen zum „Kurs in Wundern“ weitergeben: Es ist für mich das spirituellste Buch, das ich kenne, und gleichzeitig das, das am meisten fordert! Gerade weil es so anders ist in seiner Grundausrichtung!

Natürlich schalte ich meinen Verstand nicht ab beim Lesen – aber man kann bei diesem Buch eigentlich auch gar nicht von „Lesen“ sprechen.  Es gibt viele Studiengruppen, die sich gemeinsam durch die Weisheiten dieses Buches hindurchfinden.

Es ist wie beim Surfen:  Man braucht gewisse „Vorkenntnisse“, und dann braucht es VERTRAUEN in die Führung, die der „Kurs“ vorgibt, und es braucht MUT, sich dem Prozess zu stellen, der dadurch in Gang kommt.

Ich selbst schlage in bestimmten Situationen, in denen ich Hilfe brauche, oft ganz spontan eine Seite auf, mein Blick fällt auf einen Satz, und dazu lesen ich dann „drumherum“.  Wahr ist, dass mir die „Arbeit“ mit diesen Sätzen schon oft geholfen hat.

Wenn Sie sich wirklich dafür interessieren, wäre es eine gute Möglichkeit, sich zunächst das kleine Büchlein von Kenneth Wapnik zu besorgen. Er beschreibt die Entstehungsgeschichte, die selbst schon ein Wunder war – (ich liebe solche Berichte!) – und gibt eine kurze Einführung über den Kurs. Es lohnt sich!

Sie werden spüren, wenn es etwas für Sie ist – das Büchlein, das „Denken“ des Kurses, oder der Kurs selbst. Einfach ist er nicht – und glauben Sie bloß nicht, dass ich alles verstehen würde!

Für heute genug! Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

24.Januar 2018

PS: Bei dem empfohlenen Büchlein handelt es sich um: „Einführung in Ein Kurs in Wundern“, Kenneth Wapnik, Greuthof Verlag.

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite   www.christine-stark.de


 
Ashtar an Christine: „Alles wird gut…!“ PDF Drucken E-Mail

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Wir wissen, wie es Euch geht und welchen Herausforderungen Ihr alle Euch gegenwärtig „in Variationen“ gegenüberseht.  Wir sehen, dass Euer Nervensystem durch die Hochfrequenzen der energetischen Datenleitungen, die Euch erreichen, im Moment zum Zerreißen gespannt ist.

Eure Zirbeldrüse macht förmlich „Überstunden“, um all die kodierten Informationen einzufangen und weiterzuleiten, die damit verbunden sind, und euer Gehirn hat auf höchste Leistungsstufe geschaltet – auch wenn es sich genau nach dem Gegenteil anfühlt…

Meine Geliebten, wir sehen das alles sehr deutlich und tun, was uns möglich ist, um Euch Eure Situation persönlich und kollektiv zu erleichtern.

Ihr seid wahrlich „hart im Nehmen“ – und doch sind manche meiner tapferen Bodentruppen im Moment der Verzweiflung nahe. Das ist wahrlich kein Wunder!

Manchmal weiß auch Christine fast nicht mehr, was sie glauben soll. Denn die Flut an schlechten und immer schlechteren Nachrichten, die da über Euch ausgeschüttet werden, passt so gar nicht zu dem, was Euer Herz kennt und weiß!

Ja, es ist wahr: Viele Eurer Mitmenschen geraten gerade in lebensbedrohliche Krisen, Krankheitssymptome laufen zu Höchstform auf und scheinen bei den bisher unbewussten Menschen untragbar zu werden.

Und doch sind dies die kostbaren Hinweise und Hilfestellungen, die GOTT und GÖTTIN ihren geliebten Kindern zukommen lassen, als Weckruf der LIEBE!

Ihr alle seid „im Endspurt“, meine Geliebten, jeder auf seine Weise! Ihr, die Ihr diese Zeilen lest und meinen Worten glaubt, berührt im Augenblick die letzten und tiefsten Traumata aller Eurer Leben, weil sie reif sind, geheilt zu werden.

Ihr wisst das und Ihr dürft darauf vertrauen, dass die Geistige Welt und Myriaden von Engeln bereitstehen, Euch „aufzufangen“, solltet Ihr kurzfristig die Geduld verlieren und nicht mehr weiterwissen.

Viele wundervoll ausgebildete Therapeuten stehen bereit, Euch diese letzten Schritte zur Freiheit von Angst und Schmerzen zu ebnen und den Heilungsprozess in die richtige Richtung zu lenken. Ihr habt so viel Hilfe, meine Geliebten! Nutzt sie!

Es gibt einen wunderbaren Satz aus Eurem heiligen Buch „Ein Kurs in Wundern“, der Euch wie ein Mantra den Weg des Vertrauens führen kann, wann immer Euch der Mut zu verlassen droht: „GOTT ist LIEBE weiterhin – und dies ist nicht SEIN Wille!“

Vertraut darauf, meine Geliebten, dass GOTT und GÖTTIN – oder in dem Fall Euer Großer Goldener Engel, Euer Hohes Selbst, – Euer Leben als Erfolgsgeschichte geplant hat. Alles wird gut!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar und ich überbringe Euch die Grüße von Zuhause. Es sei!

18. Januar 2018


PS: Das von Ashtar erwähnte Zitat finden Sie bei „Ein Kurs in Wundern“, Greuthof, im Übungsbuch L.99, S.177 ff.

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite   www.christine-stark.de


 
„Wer´s glaubt…!“´ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
die kleinen heiteren Überschriften-Finder, genannt „Clown Engelchen“, waren recht schnell mit ihrem heutigen Angebot. Es erinnert mich an den liebevoll - skeptischen Kommentar meiner Mutter, wenn ihr mal wieder etwas zu „neu“ war.

Weit davon entfernt, mich mit ihrem Erstaunen verletzen zu wollen, war sie doch immer darum bemüht, auch ihre eigene Wahrheit zu vertreten. So ähnlich scheint sich mein heutiger Beitrag gestalten zu wollen: „Jedem die Wahrheit, die er braucht!“

Und mir die Meine! Wobei mir in diesem Fall sogar das heutige Datum zu Hilfe kommt, das in aller Deutlichkeit: „Acht(ung!). 1. 201Acht(ung!)“ zu sagen scheint.

Aber nun frisch drauflos. Wem es nicht passt, der möge den Kopf einziehen und woanders weiterlesen. Genügend Phantasie ist ja gegenwärtig überall im Angebot.

Passend zu einem alten Berliner Scherz („Ick kann jarnich so schnell zittern, wie ick friere…!“) möchte man sagen: „So ville Haare jibt et jarnich, wie sick mia da manchmal sträubn wolln…!“


JA, Kreativität ist etwas wirklich Schönes, wenn sie nur nicht oft als todernste Wahrheit verkauft würde! Die Webseiten quellen gegenwärtig förmlich über vor lauter „guten Nachrichten“, - nur leider…

Von riesigen Verhaftungswellen, über die Auszahlung von Unverdientem, bis zu medizinischen Versuchsreihen scheinbarer kosmischer Freunde ist im Moment alles dabei.

Ich gönne wirklich jedem alles Gute – und wir alle sehnen uns gewiss nach der Göttlichen Gerechtigkeit mehr als nach allem anderen – aber ein Mindestmaß an „Selber denken, macht schlau!“ muss doch gewahrt bleiben!

„Da lachen ja die Hühner!“, hieß es früher, wenn das Jägerlatein gar zu dick aufgetragen wurde. Nicht immer ist die Anzahl der Zustimmungen Garant dafür, dass etwas auch stimmt.

So ähnlich wie bei dem anderen – eher traurigen – Scherz über den Falschfahrer auf der Autobahn: „Einer? - Nein! Hunderte, Tausende kommen mir entgegen!“ In dem Fall leider umgekehrt.

Auf einer klugen Webseite wird gleich eingangs empfohlen: „Aber bitte bilden Sie sich ihre eigene Meinung! Das soll auch hier gelten.

Nur, was die PLEJADIER betrifft, - für ganz so dumm und medizinisch unerfahren sollten Sie unsere kosmischen Freunde nun wirklich nicht halten, dass Sie denen zutrauen, uns medizinische Hilfen anzubieten, von deren Wirksamkeit sie selber nicht überzeugt sind!

Wir sind doch keine Versuchskaninchen, deren Rückmeldung sie auch noch öffentlich erbitten, um herauszufinden, ob ihre Idee geholfen hat! Also ganz ehrlich! Wie krass ist das denn!

Klar, gibt es viele hilfreiche kosmische Methoden zur energetischen Heilung von Schmerzen. Aber nicht „einfach so!“. Immer ist es wichtig, die verursachenden Situationen zu kennen, weil ohne Auflösung der dazu gehörigen alten Geschichte die Heilung nie von Dauer sein wird.

Entweder steckt noch das ätherische Gegenstück eines ehemals real benutzten Instrumentes dahinter, oder eine bisher noch unausgeglichene karmische Situation, deren damals beteiligter „Trainingspartner“ noch nicht im Licht ist.

(Von den normalen körperlichen Ursachen einmal ganz abgesehen.)  Auch ich durfte heute genau solch eine Übung bestehen, bei der mir glücklicher Weise ein Traum der vergangenen Nacht zu Hilfe kam – und eine ebenso sensitive Kollegin.

Wir alle sind inzwischen hellsichtig genug, um an diese alten Geschichten heranzukommen.  Man muss nur die Grundprinzipien kennen – und manchmal braucht es auch einen Helfer, der von außen schaut.

Ja, es nervt schon ganz schön, was da in den vergangenen Tagen durch die hohen Energien wieder an Altlasten von Körper und Seele aufgedeckt und in „Ich will aber jetzt endlich geheilt werden!“ – Modus versetzt wurde. Sogar ätherische Zahnschmerzen können als „Klopfzeichen“ gedeutet werden, wenn noch eine alte Geschichte dahinter steckt…

Irgendwann hat eine wunderbare Botschaft von Sananda gesagt, dass alles, was jetzt noch schwierig für uns ist oder schmerzt, nur noch der HEILUNG dient! Weil die Zeit reif ist.

Wir bekommen bereits so viele wunderbare Unterstützung durch die Geistige Welt zu Verfügung gestellt, dass schon alleine dies an ein WUNDER grenzt.

Ob es nun das Entkoppeln der alten Traumata durch die jenseitigen Ärzte vom Rat der Jenseitigen Ärzte ist, deren Heilstrahl danach ebenfalls genutzt werden sollte, oder die Aura Chirurgen von ARKTURUS,

- ob die Hilfe von Hilarion, Djwal Khul, Serapis Bey oder Erzengel Raphael, - nur müssen wir es ihnen schon etwas genauer sagen, was sie für uns tun sollen!

Ja, auch die Plejadier haben eine wunderbare Möglichkeit kreiert, unserer Gesundheit allumfassend wieder auf die Beine zu helfen: Die Plejadischen Heilungskammern sind wirklich eine gute Möglichkeit, wenn man sich müde oder matt fühlt!

Wir dürfen sie uns als eine Art mobilen Notarztwagen vorstellen, der uns mit genau abgestimmten Frequenzen von LICHT und LIEBE wieder auf Vordermann bringt.

Nicht zu vergessen die Elohim des Silbernen Strahls der Gnade, die für die Reinigung des Zellgedächtnisses zuständig sind! Sie wollen nur gebeten werden.

Und weil wir gerade dabei sind: Elohim sind große Schöpferengel der allerhellsten obersten Sorte und ganz gewiss keine manipulierenden Außerirdischen, die auf Machtmissbrauch aus sind, wie vor einiger Zeit auch an verschiedener Stelle behauptet wurde.

Vieles, sehr vieles ist inzwischen in unsere eigene Kompetenz gegeben worden. Nur anwenden und in Gang setzen müssen wir es schon selbst!

Für heute genug! Ich bin sicher, Sie werden jetzt einiges zum Nachdenken bzw. zum Nachlesen haben. Denn jeder ist für seine eigene Wahrheit selber zuständig.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

8. Januar 2018

PS:  Wer sich für das eigenverantwortliche Heilen alter karmischer Geschichten interessiert: Die Anmeldungen zu meinem Seminar „Einmal AKASHA - und zurück! ,- Vom heilsamen Umgang mit der Erinnerung - “ laufen bereits. Näheres erfahren Sie unter Seminare. Anmeldeschluss ist diesmal definitiv der 31.1.2018.

Mehr zu den kosmischen Heilmethoden finden Sie im Buch „"Erste Hilfe" für Lichtarbeiter".

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite: www.christine-stark.de



 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 7 von 169