Blog
„Was wirklich zählt…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
zunächst war ich mir garnicht so sicher, ob ich Ihnen wirklich auch heute schreiben „soll“, oder ob ich auf diese Weise nur vor den so ungeliebten Routine Arbeiten Reißaus nehme.

Möglicher Weise beides! Ich liebe es einfach, mich für einen Text an Sie mit meiner „Oberen Leitstelle“ zu verbinden und so die Energie gleich um ein paar kosmische Watt/oder Volt – oder wie man das nennen mag, anzuheben.

Klar, dass wir leichter durch diese Hochfrequenzen gelangen, wenn unser spirituelles Surfbrett energetisch gut gepolstert ist! Nicht zufällig hatten mich meine Guides, meine begleitenden Engel und meine kosmischen Helfer in diesen Tagen immer wieder vom Alltagsgeschehen weggeholt und an spirituelle Themen gelockt.

Und was soll ich Ihnen sagen? Nachdem ich neulich wieder über „Buch 1“ ( "Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder - Band 1) gestolpert war, war es diesmal "Buch 4“ („Abenteuer mit den Sternen"), das sie mir wieder in die Hände spielten!

Seltsam nur, dass sich die Texte, die mir da für die „Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure“ eingegeben wurden und von denen ich immer wieder ganz begeistert bin, diesmal zunächst so anderes anfühlten! Ausgerechnet ich, die ich dies doch alles selbst erlebt habe, schien sie kaum wiederzuerkennen!

Auf die Idee, dass an meiner eigenen Wahrnehmung etwas verändert worden sein könnte, - an meiner aktuellen, wohlgemerkt! – kam ich nicht.

Bis mich eine liebe Kollegin darauf aufmerksam machte, dass mit meinem Gehirn etwas nicht stimmte! Mann, ej! Es scheint wichtig, Ihnen genau dies genau jetzt deutlich zu sagen, damit Sie bei sich selbst ebenfalls testen können, wenn Ihnen etwas so „anderes als gewohnt“ erscheint.

Ist schon wahr: Schlimmer geht´s nicht! Was war mir das unangenehm bis peinlich! Scham und Schuldgefühle schwappten hoch wie eine Pfütze, wenn gerade ein unachtsamer Autofahrer mittendurch fährt!

Bisher hatte ich entsprechende übergriffige Manipulationen immer sehr schnell daran erkannt, dass z.B. die optische Wahrnehmung der rechten und linken Seite eines Straßenbildes nicht mit den abgespeicherten Erinnerungen zusammenpasste. Normaler Weise ist es nicht besonders dramatisch das rückgängig zu machen, sobald man es erkennt.

„Manipulation erkannt, Manipulation gebannt!“, wie man so schön sagt. Denn per Verfügung und der Bitte um Abhilfe der manipulativen Wirkung kraft Göttlicher GNADE, Göttlicher REGULIERUNG und Göttlicher INTERVENTION lässt sich der Urzustand der Unschuldigen Wahrnehmung sehr schnell wiederherstellen.

Trotzdem bedeutete es für mich diesmal einen ganz schönen Schock, dass ich es nicht selbst gemerkt hatte! Inzwischen weiß ich, dass dieser Übergriff von meinen Engeln zugelassen wurde, weil dadurch noch ein früheres Trauma erkannt und geheilt werden wollte.

Hier sind die Jenseitigen Ärzte vom Rat der Jenseitigen Ärzte die richtigen Ansprechpartner, wenn es um das energetische Entkoppeln des Traumas und die Anwendung des Heilstrahls geht.

Kaum, dass ich wieder „bei Sinnen“ war, freute ich mich an den schönen Texten dieses Buches und erkannte, wie viele wichtige Hinweise für diese schwierige Zeit von Ashtar bereits im Vorfeld darin weitergegeben worden waren.

Als besonders hilfreich empfand ich es, noch einmal die Überlegungen zur „Zeit der Verunsicherung“ nachzulesen.  Genau dieser Aspekt scheint jetzt sehr wichtig zu sein: Verunsicherung - und wie wir damit umgehen!

Kein Wunder, dass wir uns verunsichert fühlen, wenn sich doch die Koordinaten des Bekannten ständig verschieben! Wie kann man sich denn da überhaupt noch orientieren?

Genau dies gilt es im Augenblick auszuhalten und mit so viel GELASSENHEIT wie möglich zu ertragen! Denn die Zeiten der Verunsicherung sind perfekt geeignet, uns zu zeigen, wo immer noch alte Selbstzweifel nicht ganz ausgeräumt sind aus Situationen, in denen wir ganz offensichtlich „nicht gut genug“ waren!

Auch ich war heute mit mir selbst höchst unzufrieden. Andere Familienmitglieder ackern und rackern und sind noch dazu top fit – und unsereins scheint beim „Wettlauf um die familiäre Goldmedaille“ mal wieder auf der Strecke zu bleiben.

Inzwischen habe ich auch diese vollkommen unverdienten Selbst-Verurteilungen in die Violette Flamme entsorgt und weiß es besser. Denn kurz nachdem ich für eine Meditation auf die berühmte Couch gebeten worden war, hieß es: „Bitte Raum austesten!

Tatsächlich: Amahl von ARKTURUS war gekommen, um zusammen mit seinen kosmischen Heiler Kollegen weitere Anpassungen meines Energiefeldes und meines physischen Körpers vorzunehmen!

Zunächst sollte ich mich umzudrehen, damit mein Rücken für die Arbeit an den beiden Hauptmeridianen rechts und links der Wirbelsäule leichter zugänglich war. Mir war sowieso schon schwindelig und inzwischen war ich heilfroh, auf den gemeinsamen Spaziergang verzichtet zu haben.

Ich erinnerte mich daran, dass Amahl von ARKTURUS neulich bereits „Narkose ähnliche Zustände“ angekündigt hatte.  Genauso fühlte ich mich auch. Aber dann wurde es spannend! Durch meinen Körper hindurch konnte ich beobachten, wie an dem Hauptmeridian rechts der Wirbelsäule gearbeitet wurde.

Es schien, dass ich zeitgleich die Beobachtungen des Aura-chirurgisch arbeitenden Kollegen von ARKTURUS mitsehen konnte.  Ein weiterer Heiler Arzt nahm sich die Kopfregion vor und auch da war ich bestens „im Bilde“, was energetisch „aufgebrezelt“ und mit mehr Potenzial versehen wurde.

Bereits zuvor war mir gesagt worden, dass diese Arbeit nicht länger als eine halbe Stunde in Anspruch nehmen würde, so dass ich rechtzeitig für die Vorbereitung des Mittagessens wieder einsatzfähig sein würde – und so war es auch!

Da erkannte ich plötzlich, dass es nicht „Unvermögen“ war, manche normalen Arbeiten derzeit nicht ausführen zu können, – sondern dass die dadurch entstandene Ruhephase einen unaufschiebbaren Grund hatte.

Bereits zu Beginn war mir gesagt worden, dass wir alle, Sie und ich, immer noch nicht so recht zu würdigen wissen, wie wichtig unsere scheinbar so „seltsamen“ Verhaltensweisen für das Große Ganze sind!

Ist ja wahr! Genau unsere kostbarsten Eigenschaften und unser „so und nicht anders sein“ sind es, die die HEILUNG der ERDE voranbringen.

Das Ruhen und Herunterladen der hohen Energieladungen, das Integrieren der neuen Codes und Updates, und das Ausstrahlen des neuen Wissens einer Neuen Zeit sind es, die unsere eigentliche Arbeit ausmachen. Und das funktioniert eben nicht, wenn frau gleichzeitig die Küche aufräumt!

Ich kann garnicht genug betonen, wie sehr mir das Lesen der Texte von „Buch 4“ in den vergangenen Tagen geholfen hat, mich wieder auf das Wesentliche zu besinnen!

Nehmen doch auch Sie es wieder einmal zur Hand! Viele der Texte sind genau dafür geschrieben worden, damit sie immer von Neuem unseren MUT, unser VERTRAUEN und unsere HOFFNUNG nähren und unterstützen!

Das hilft, uns wieder auf unsere wahre STÄRKE zu besinnen und den Menschen um uns herum FRIEDEN und LIEBE zu vermitteln! Weil wir wissen, was in dieser Zeit wirklich zählt!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

20. Januar 2019

PS: Wer meine "Abenteuer mit den Sternen" noch nicht kennt, kann auf beim Christa Falk Verlag eine Leseprobe einsehen http://online.fliphtml5.com/zmsc/qfhj/ und auch direkt dort bestellen.

PPS: Mehr zum "Rat der Jenseitigen Ärzte" erfahren Sie im Buch von Vera Schulze-Brockamp https://www.vera.schulze-brockamp.de/

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark. de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


 
„Stürmische Zeiten…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
meine „Obere Leitstelle“ hat mir empfohlen, Ihnen auch heute wieder einen kleinen „Mut-mach“ – Bericht zukommen zu lassen! Na, wenn´s hilft…!

Bereits vor zwei Tagen waren die ersten Vorläufer der angekündigten Riesenwelle im Anrollen.  Auch ich selbst habe das ganz schön zu spüren bekommen. Ich fühlte mich wie in einem dieser kleinen „Äppel - Kähne“, - wie man sie früher bei uns nannte, - und das auf hoher See!

Meinem „Innenleben“ ist das zunächst nicht ganz so gut bekommen. So, wie wenn man als Beifahrer in ein spannendes Buch vertieft ist und nicht merkt, wie rasant der Fahrer gerade die steilen Kurven bergauf nimmt.

Da hilft nur, sich auf die notwendige Bodenhaftung zu konzentrieren und das gute ZIEL im Auge zu behalten! ERDEN ist angesagt!

Gestern nun, scheint es manche von uns ganz schön „aus den Latschen gehoben“ zu haben! Auch beim achtsamsten Surfen lässt es sich eben nicht immer ganz vermeiden, dass man die eine oder andere Schramme abbekommt.

Aber: „Alles dient nur noch der HEILUNG!“ Gerade dann, wenn es so „ungerecht, unverdient und sinnlos“ aussieht!

Wenn auch Ihnen die eine oder andere Situation physisch oder emotional um die Ohren zu fliegen droht, erinnern Sie sich bitte sofort an diesen „Erste Hilfe“- Satz“! SEGNEN wäre auch eine gute Idee, um sofort das Gute daran für Sie in Anspruch zu nehmen.

„Ich kann es kaum erwarten zu sehen, welches GUTE mir hieraus entstehen wird!“, ist ein weiterer Lieblingssatz von mir, den ich vor langer Zeit von Catherine Ponder gelernt habe.

Gerade bei Situationen, die dazu angetan sind, einen Schock auszulösen und/oder uns noch einmal in eine alte Schrecksituation zu befördern, handelt es sich in Wahrheit um gut getarnte Geschenke!

Denn das, was da plötzlich an Ängsten, Panik und Verzweiflung herauskatapultiert wird und das Energiefeld zu überschwemmen beginnt, sind die alten Blockaden und Überreste aus alter Zeit, die leider mit etwas härteren Bandagen aus dem Emotionalfeld gehebelt werden mussten.

Fühlt sich nicht gerade berauschend an, ist dafür aber um so wichtiger, um „verjüngt, verschönt und faltenlos“ aus den Wogen der gegenwärtigen Intensiv Reinigung wiederaufzutauchen!  Humor ist eben, wenn frau trotzdem lacht!

Was auch helfen kann, ist, sich auf seine wahren Prioritäten zu besinnen und noch einmal ganz rituell den guten und heiligen ZIELEN unserer Mission zu verpflichten!

Bereits vor Tagen haben mir meine Guides mein kleines „Erste Hilfe“ - Büchlein wieder in die Hände gespielt, mit dem Ashtar und Co. uns allen damals die wichtigsten Themen und Grundsätze der Heilung für GAIA und uns selbst weitergegeben haben.

Eigentlich sollte gerade ich den Inhalt ja wohl recht gut kennen – und doch war es noch einmal wichtig und hilfreich, mir diese Texte unserer kosmischen Freunde in Erinnerung zu rufen.

Ich habe selbst gestaunt, wie da bereits in Kurzfassung alles Wesentliche für unsere jetzige Situation angesprochen worden war! Mindestens ebenso wichtig sind die darin enthaltenen Verfügungen, die uns helfen, uns an alle wichtigen Grundsätze zu erinnern.

Auch ich habe mir heute mit einer besonderen Anrufung darin meine Kristalline Kernmacht wieder bewusst gemacht.

Ihnen allerdings soll ich an dieser Stelle die Worte von Athena Solara weitergeben, die sie am Ende ihres eigenen Textes für Sie empfiehlt:

„Ich segne alles Neue,
das mir begegnet!

Ich heiße alles Neue in meinem Leben willkommen
und erkläre es für gut!

Göttliche ORDNUNG wirkt jetzt in meinem Leben,
in mir, aus mir und um mich herum!
Es sei!“

Nichts ist im Augenblick hilfreicher und wichtiger, als sich selbst, seine Gedanken und Emotionen immer wieder liebevoll auf Kurs zu bringen und selbst die Richtung auf das gute ZIEL vorzugeben.

Die Texte aus „Buch 1“ ("Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder - Band 1) helfen auf ganz außergewöhnliche Weise, MUT, VERTRAUEN und HOFFNUNG immer wieder neu zu nähren und zu erweitern und sich immer von Neuem den SEGEN bewusst zu machen, den es bedeutet, in dieser Zeit inkarniert zu sein!

„Arm in Arm und Hand in Hand gehen wir einer Goldenen Zukunft entgegen!“
„Einer für alle und alle für einen! Es sei!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

17. Januar 2019

PS: Sie finden die Worte von Athena Solara  im oben genannten Büchlein auf S. 32!
PPS: Wenn Sie „Buch 1“ noch nicht kennen – am besten bestellen Sie es direkt beim Verlag EFT Edition, https://www.eft-edition.com/kontakt.php !

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark. de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


 
Amahl von ARKTURUS an Christine: „Hilfreiche Hinweise für Euch!“ PDF Drucken E-Mail

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Amahl spricht!

Der „Amahl von ARKTURUS“, den Du als Ausbilder der Heiler-Ärzte von ARKTURUS kennst! Ich komme heute zu Dir, um Dir und den Menschen der ERDE hilfreiche Hinweise für die nächsten Tage und Wochen weiterzugeben.

Sie werden Euch Sicherheit beim Umgang mit den sich rasant verstärkenden kosmischen Energien vermitteln, denen GAIA und die Menschen der ERDE in Kürze ausgesetzt sein werden.

Keine Angst, meine Geliebten! Nichts Besseres könnte Euch geschehen, als diese „Intensiv-Reinigung“, die in nächster Zeit Euch und Eure Umgebung fluten wird!

Wirklich: Es bedeutet eine große GNADE, dies alles „bei lebendigem Leibe“ erleben zu dürfen. Und es wird gewiss nicht zu Eurem Nachteil sein!

Wir haben Euch, - zumindest diejenigen von Euch, die dieser „Überwachung“ zugestimmt hatten – sehr genau beobachtet.

Der Medizinische Dienst und die Außendienst Mitarbeiter von ARKTURUS haben bei vielen von Euch,
- im Grunde genommen sogar bei vielen Lebewesen der ERDE-, sehr genaue Untersuchungen und Beobachtungen durchgeführt, um zu erkennen, wie Euer physischer Körper und Euer Energiefeld mit den kosmischen Hochfrequenzen zurechtkommen.

Es war nicht „Neugier“, die uns dazu bewog, sondern die Absicht, hilfreich sein zu können, wenn Ihr uns braucht.

Viele von Euch haben unsere Hilfe in letzter Zeit in Anspruch genommen und wir arbeiten eng mit Erzengel Raphael und dem Rat der Jenseitigen Ärzte zusammen. Dies zuvor!
Nun aber wird in Kürze eine Situation eintreten, auf die es Euch vorzubereiten gilt.

Wie ein guter Kapitän bereits im Vorfeld über die Riffe und Untiefen des Geländes informiert sein sollte, das sein ihm anvertrautes Schiff in Kürze durchqueren wird, um es sicher und heil in den Hafen seiner Bestimmung zu bringen, so wollen wir Euch ebenfalls im Vorfeld die entsprechenden Informationen zukommen lassen.

Wenn man weiß, welche Situation zu erwarten ist, kann man sich darauf vorbereiten und wird damit umzugehen wissen.

Wir haben Christine eben die Bilder eine „Riesenwelle“ eingespielt, eines „Maverick“, wie Surfer sie nur selten zu Gesicht bekommen. Manche allerdings lieben diese Riesenwellen und wissen um das große Potenzial und die Fähigkeit, sie voranzubringen auf ihrem Weg.

Nur gilt es, sich zunächst ruhig zu verhalten und diese Wellen so still und unauffällig wie möglich zu durchqueren. Erst dann, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, kann und darf das machtvolle Potenzial der Veränderung genutzt werden. Ihr versteht!

Wir wissen: Ihr alle, die Ihr diese Zeilen mit offenem Herzen lest, habt eben diese Inneren Bilder mitgesehen. Meine Worte sind codiert und mit weiteren Anweisungen versehen, die Euch zur rechten Zeit zugänglich werden.

Um es kurz zu sagen: Ähnliche kosmische „Riesenwellen“ höchsten Göttlichen Potenzials sind in den kommenden Tagen und Wochen im Anrollen!

Folgt den intuitiven Hinweisen Eures Körpers, wenn er ruhen, Sport treiben oder etwas Ungewöhnliches essen will, und wisst, dass es sich um eine „Durchgangs-Phase“ handelt, dem veränderten Verhalten während und nach einer Narkose nicht unähnlich.

Lasst los, meine Geliebten, und folgt dem „Flow“! Überlasst Euch einfach dem, was geschieht! Viel Gutes erwartet Euch. Und seid gewiss: Erfahrene „Rettungsschwimmer“ werden an Eurer Seite sein!

Ein Hinweis noch zu Euren Tieren:
Es wäre möglich, dass auch sie in dieser Zeit ein eher ungewöhnliches Verhalten zeigen. Lasst Euch davon bitte nicht irritieren! Auch Eure vierbeinigen oder geflügelten Gefährten fühlen sehr genau, was in dieser Zeit für sie hilfreich ist.

Und macht Euch bitte keine Gedanken, wenn sie nachts etwas unruhiger sind als sonst - auch sie spüren die große Veränderung, die „in der Luft liegt“.

Es ist eine Zeit der „Intensiv-Reinigung“. Das kann es schon einmal vorkommen, dass sie Energien auswürgen wie ein guter Schamane, der etwas energetisch und physisch Unverdauliches aufgenommen hatte.

Geht ins VERTRAUEN, meine Geliebten! Solltet Ihr doch einmal Grund zur Sorge haben, so ruft meinen guten Freund Franz von Assisi und lasst Euch und Euren Lieblingen von den Jenseitigen Tierärzten vom Rat der Jenseitigen Ärzte helfen!

Und nun: Volle Kraft voraus!“ In Übereinstimmung mit SPIRIT und zum höchsten Wohle von GAIA und ihren Kindern!

ICH BIN Amahl von ARKTURUS,
an Eurer Seite wann auch immer Ihr mich braucht!

© Christine Stark, 14. Januar 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


 
„Irrungen und Wirrungen…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
ein hübscher verregneter Nachmittag ist genau das Richtige, um sich wieder einmal darauf zu besinnen, was wirklich zählt! Wahlweise können Sie sich auch tief verschneite heimatliche Gefilde vorstellen!

Das Jahr ist noch jung, der Neumond gerade erst vorüber, und der Katzenjammer über all das, was bisher nicht so gut gelungen war, ist ebenfalls noch frisch.

Die hochfliegenden Energien und der entsprechende Niederschlag im physischen Körper tragen ebenso dazu bei, darüber nachzudenken, wie alles weitergehen soll(te).

Merkwürdig! Mit einem solchen Anfang meines Textes hatte ich nun wirklich nicht gerechnet! Aber es stimmt schon: Eine gewisse Wehmut lässt sich nicht leugnen, noch nicht einmal bei mir.

Die Clown Engelchen haben sich vorsichtshalber hinter das Sofa zurückgezogen und lassen erklären, dass sie für die heutige Überschrift ganz gewiss nichts können. Aber sie passt!

Ich hatte auch ganz gewiss nicht vor, Ihnen heute zu schreiben, wenn da nicht plötzlich Ashtar in meiner Mittagspause aufgetaucht wäre, um mich darauf hinzuweisen, dass Sie wieder etwas Zuspruch gebrauchen könnten.

Kurz danach war die Überschrift klar. Ich hätte sie ja lieber „Salto rückwärts“ genannt. Im Grunde ist es genau das, worüber ich mich heute mit Ihnen unterhalten will.

Darüber nämlich, dass wir durchaus auch jetzt noch unseren „Kurs“ ändern und eine neue Richtung einschlagen können. „Wer A sagt, darf auch C sagen!“ Das habe ich vor langer Zeit gelernt – und es hilft gewaltig!

Ich weiß: Sie und ich tun unser Bestes, um heil durch die Kapriolen einer sich neu erfindenden Welt zu kommen. Jeder von uns auf seine Art und so gut er eben kann.

Und doch ist es manchmal hilfreich, innezuhalten und sich den emotionalen und mentalen Überblick zu verschaffen, ob wir da nicht vielleicht etwas übersehen haben.

Bei all den Reinigungsarbeiten, die wir seelentechnisch für uns persönlich leisten, und bei all den Hilfsmaßnahmen für GAIA, für die wir rund um die Uhr im Einsatz sind, kann es passieren, dass sich im Eifer des Gefechts „Nebensächlichkeiten“ verselbständigen und zu größeren Baustellen aufbauschen.

Und was das Schlimmste ist: Wir merken es noch nicht einmal! Nur unser guter Kumpel und Reisegefährte, unser lieber Körper, registriert all die Kleinigkeiten an Ärger, Frust und unterdrückter Wut und sammelt sie fein säuberlich an einer Stelle, die zu maulen beginnt.

„Heilig“, wie Sie und ich nun einmal sind, ist uns alles andere wichtiger, als sich mit seiner eigenen Wut und Ent-täuschung zu befassen. Es ist ja auch wirklich viel, was wir ständig um die viel zu kleinen Ohren haben!

Dann aber, glücklicher Weise rechtzeitig, ergibt sich ein „Denkanstoß“, der uns zeigt: „Zeit für einen Neustart!“

Wenn sich manche Dinge nicht ändern, müssen halt wir uns ändern – oder zumindest unseren Umgang damit: Unser „Denken“.

Müh-sam, sich dies einzugestehen, wo wir doch immer alles unbedingt so gut wie möglich machen wollten!

Wo wir doch am liebsten so „fehlerlos“ sein möchten, am besten gleich noch „verjüngt, verschönt und faltenlos…“, wie eine Hautcreme in der Zeit meiner Kindheit versprach.  Ist aber nicht! „Nobody is perfect“, noch nicht einmal ich.

Da saß ich dann gestern und merkte: Auch bei mir braucht es einen „Neustart“. Umdenken, neu an eine Situation herangehen, - vielleicht eine Weile segnen, - auf jeden Fall „anderster“, wie es die Hessen so schön nennen.

Bei der Gelegenheit schaute ich dann wieder einmal in die heutige Tageslektion vom „KURS in WUNDERN“.  In letzter Zeit hatte ich nicht so furchtbar viel damit anfangen können. So ähnlich wie im Physik Unterricht früher, wo mir die Kapitel im Buch einfach zu trocken waren.

Hier aber zeigte sich plötzlich der Unterschied! Denn ich begann zu ahnen, dass mir die heutige Übung genau den Schlüssel zur Veränderung meiner eigenen Herausforderung an die Hand gab, den ich gesucht hatte.

Der Kernsatz des heutigen Textes genügte allerdings nicht. Ich musste mich durch die weiteren Erklärungen hindurch wurschteln, - was ich im Physik Buch damals garnicht erst versucht hatte…

Und da endlich begann ich zu verstehen! Ich hatte dem „Kurs“ eine Chance gegeben, mir zu erklären, was zu tun war. Und ich hatte mir selbst eine Chance gegeben, daran zu glauben, dass sich meine ganz persönliche „Baustelle“ verändern würde, wenn ich die vorgeschlagene Übung aus dem „Kurs“ anwenden würde.

Meine eigene Herausforderung kann und will ich Ihnen hier nicht nennen, Sie haben selbst genug „Übungsmaterial“ zur Verfügung. Wichtig ist an dieser Stelle nur, dass es „funktioniert“ hat. Zunächst einmal bei mir selber.

„Unter deinen Worten steht GOTTES WORT geschrieben...“ heißt es dort.

Die Wahrheit regt dich jetzt auf, aber wenn deine Worte ausgelöscht worden sind, wirst du die SEINEN sehen. Das ist das letztendliche Ziel dieser Übungen.“

Und plötzlich wusste ich wieder: „Die Dinge sind nicht so wie sie scheinen!“ Denn „GOTT sitzt am Ruder!“

Ich konnte es kaum fassen, wie einfach es war, umzudenken und meine Sichtweise zu verändern. Warum war ich nur nicht früher darauf gekommen?

Doch genau diese „Denk - Fehler“ waren notwendig gewesen, um alte Baustellen zu erkennen und zu bereinigen. Jetzt war es Zeit für die neue Baustelle. Und wie bei allen Baustellen ist am Ende alles so viel besser, schöner und neuer!

Damals habe ich meine Klassenkameradin bewundert, wie sie das langweilige und unverständliche Kapitel aus dem Physikbuch so anschaulich erklären konnte.

Heute würde sie vielleicht mich bewundern, dass ich es fertiggebracht habe, den scheinbar so unverständlichen Satz auf meine eigene Situation anzuwenden. Jedem das SEINE!

Und was das Beste von allem war: Als ich meine Übung zu der heutigen Tageslektion beendet hatte und mir selbst sagte, dass GOTTES WORT das Entscheidende sei, hörte ich plötzlich ganz deutlich, wie Vater-Mutter GOTT zu mir sprach.

Was genau da gesprochen wurde, bleibt für mich bestimmt. Aber ich sah IHN-SIE in dem Moment wie liebevolle Eltern, die sich zu mir herunterbeugten und mir zu verstehen gaben, dass wir alle ihre geliebten Kinder sind.

Und wie alle liebenden Eltern wünschen sie sich, dass wir in FRIEDEN mit einander sind! Weil für uns alle wunderbar gesorgt ist und eine wundervolle Lösung für uns alle bereitsteht.

Es gibt diese „ideale“ Lösung für jeden von uns. Und ein einziger Mensch guten Willens genügt, um aus einer Herausforderung eine Baustelle zu etwas Besserem zu machen.

Ich wünsche mir, dass ich mich für immer an diesen Moment erinnern werde, in dem ich mich wie ein kleines Kind im Göttlichen Sandkasten fühlen durfte, als Vater-Mutter GOTT sich zu mir herunterbeugten, um mich ihrer Göttlichen LIEBE zu versichern!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

12. Januar 2019

PS:  Die heutige Kalender-Tageslektion aus dem KURS IN WUNDERN finden Sie hier: https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-12

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark. de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


 
Ashtar an Christine: „Unterstützung für Euch!“ PDF Drucken E-Mail

Geliebte Christine
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Wir kommen heute zu Dir und denen, die Dir vertrauen, weil wir sehen, dass Ihr in Eurem Bemühen Zuspruch und Unterstützung braucht.

Eure Welt ist im Umbruch. Das hatten wir Euch bereits mehrfach gesagt und Euch angekündigt, dass weitere, höhere Herausforderungen auf Euch zukommen würden. Ihr wisst genau, was wir meinen.

Ihr alle, meine Geliebten, hattet und habt heftig zu „strampeln“, um die Begleiterscheinungen der hohen kosmischen Wellen zu surfen.

Wir möchten Euch daran erinnern, dass wir stets an Eurer Seite sind! Doch wie gute Rettungsschwimmer würden wir nur eingreifen, wenn Euer Wohlergehen ernsthaft in Gefahr gerät.

Wir wissen, wie gut es sich anfühlt, eine Herausforderung ganz alleine gemeistert zu haben.  Und dennoch könnt Ihr die Engelebenen jederzeit um Unterstützung bitten, gerade dann, wenn es um konkrete Situationen geht, wie z.B. die starken Schneefälle in manchen Gebieten.

Abgesehen davon, erinnert Euch bitte bei wiederkehrenden oder unangenehmen Symptomen daran: „Alles dient nur noch der HEILUNG!“

Und wenn manche Eurer Mitschwimmer zwischendurch vom spirituellen Surfbrett fallen, hilft Euch ein anderer heilsamer Satz, es nicht persönlich zu nehmen:

„Dem HEILIGEN GEIST zufolge gibt es nur zwei Formen von Urteil…“, heißt es in dem „Kurs in Wundern“.  „Entweder handelt es sich um einen Ausdruck von Liebe oder um einen Ruf nach Liebe.“

Und doch ist jeder für die Konsequenzen seines lieblosen Verhaltens selbst verantwortlich.

„Ich wähle FRIEDEN – ich wähle LIEBE!“ wäre ebenfalls ein heilsamer Satz, um die mit transportierten Emotionen gebeutelter „Surfer“ in die rechten Bahnen zu lenken.

All dies dient wahrlich nur noch der HEILUNG! Wir sehen, was Ihr alle gegenwärtig leistet, meine Geliebten!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
an Eurer Seite, wann immer Ihr mich braucht! Es sei!


© Christine Stark, 9. Januar 2019

PS: Das Zitat stammt aus "Betrachtungen über EIN KURS IN WUNDERN",
      Kenneth Wapnick, Greuthof, S.84

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 10 von 190