Blog
„Den HIMMEL auf die ERDE bringen!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Morgen!“.   Es scheint an der Zeit, uns wieder ein wenig zu unterhalten. Eigentlich bin ja ich es, die Sie „unterhält“, während ich selbst bei meiner „Oberen Leitstelle“  nachhöre, was es denn heute wieder zu erzählen gibt.

Sie haben auch das Glück, die heutige Überschrift bereits zu kennen, von der ich im Moment noch keine rechte Ahnung habe. Ideen gab es ja schon einige, aber so richtig passten sie noch nicht.

Auf jeden Fall geht es darum, wie man am besten heil und munter durch diese gewaltigen Quantensprünge kommt, die uns das Leben da gerade verordnet!  Mannomann!

Ein Patentrezept habe ich da auch nicht unbedingt, aber meine Himmlische Redaktion bittet mich, Ihnen wenigstens ein paar Anhaltspunkte zu geben, was Sie tun können, wenn Sie spüren, dass Sie kurz davor sind, die Bodenhaftung zu verlieren.

Sensitiven Menschen kann dies im Moment besonders leicht passieren, weil viele unserer spirituellen Zeitgenossen mit dem Kopf sowieso gerne über den Tatsachen schweben.

Normaler Weise wäre dagegen nichts einzuwenden, wenn da nicht die turbulenten Turbulenzen wären, die uns da gegenwärtig um die Ohren fliegen.

ERDEN ist in diesen Tagen allerwichtigste Lichtarbeiter- Pflicht! Das kann durch leckeres Essen geschehen, oder auch dadurch, dass man sich ganz bewusst auf die Fußsohlen konzentriert.

Oder Sie ziehen in Gedanken so lange an dem imaginären „Hemdzipfel“ Ihres Großen Goldenen Engels, Ihres ICH BIN, bis Sie ihn durch das Kronchakra die Wirbelsäule hinunter zum Basis Chakra  herunter geholt haben. Die Abwärtsbewegung in den Körper hinein ist es, die hier so wichtig ist.

RUHE halten kann gewisser Maßen „überlebenswichtig“ sein, wenn jemand in Ihrem direkten Umfeld von den Hochfrequenzen so aufgedreht und gepuscht wird, dass die Nervosität und Hektik auf Sie überzuschwappen drohen.

In solchen Momenten kann es hilfreich sein, sich ins Badezimmer zurück zu ziehen, freundlich aber bestimmt „einen Riegel vorzuschieben“ und sich nur noch auf RUHE und FRIEDEN zu konzentrieren.

Je hektischer der andere wird, desto wichtiger ist es für Sie, sich zu ERDEN und die Bodenhaftung zu wahren. Zu schimpfen oder sich herumzustreiten bringt in solch chaotischen Situationen  garnichts!  Allerdings hilft es immer, dem anderen in Gedanken „FRIEDE sei mit Dir!“ zu wünschen.

Es kann durchaus sein, dass er oder sie durch die aufputschend wirkenden Energien in Kontakt mit einer früheren Inkarnation gekommen ist, in der es damals tatsächlich darum ging, in aller Eile sein Leben zu retten!  Überprüfen Sie vorsichtshalber, ob ein solcher Fall vorliegt, und bitten Sie dann Ihre „Obere Leitstelle“ um Hilfe.

In "Buch 2" ("Erste Hilfe" für Lichtarbeiter) sind Beispiele erwähnt, wie man für einen nahestehenden Menschen um Lösung einer solchen Besetzung bitten darf.

Achtsam sein, ist in besonderem Maße geboten, wenn Sie an Tagen wie heute ins Auto steigen.  Gerade dann, wenn Sie sich selbst so quirlig und aufgeputscht fühlen, und am liebsten ganz viel gleichzeitig erledigen möchten, gilt:  „Wenn Du es eilig hast, mach einen Umweg!“

Es ist ein Zeichen von gesundem Egoismus, gut für sich selbst zu sorgen und in solchen Fällen die Notbremse zu ziehen. Das kann bedeuten, dem Komm-Puter rigoros den Schnabel zuzuhalten, sich ein Lieblingsbuch zu schnappen und „nun erst recht“ noch einmal die Bettkarte zu stempeln.

Ich nenne das immer „mit gebremstem Schaum“, wenn es gilt, die Aktivitäten bewusst zu auf ein verträgliches Maß herunter zu dosieren.

Gerne dürfen Sie die dabei eingesparten Seifenblasen  in Form von „Glücksbläschen“  ins Universum entsenden und an andere weitergeben.

In Westerland gab es vor langer Zeit einen großen Teddybären, der zur FREUDE der Kinder über  der Eingangstür eines dort ansässigen Warenhauses  Seifenblasen in die Luft pustete. Was für ein Vergnügen!

Nehmen  auch Sie Ihr Inneres Kind wieder einmal wahr und dann bei der Hand und machen Sie ihm eine FREUDE! Und dann öffnen Sie Ihr Herz und stecken andere mit dieser FREUDE an! So wie eine liebe Leserin, die mir neulich plötzlich ein unerwartetes Geschenk zukommen ließ! Einfach so! Danke, liebe Elke!

„Herzenstüren öffnen!“ Genau das ist es, was unendlich heilsam ist in dieser Zeit! Für Sie selbst und für die Menschen, denen Sie begegnen.

„Herzenstüren öffnen“, so heißt auch ein Buch, das dabei hilft, uns immer wieder auf das Wesentliche zu besinnen! Worte für jeden Tag, die heilsam sind und uns auf eine Innere Insel holen, wo die Zeit still steht und wir FRIEDEN finden.

Geben Sie gut Acht auf Ihre Seele! Lassen Sie ihr Zeit, zur Ruhe zu kommen und nähren Sie sie mit kräftigenden, VERTRAUEN bildenden Worten und Taten.

Auf diese Weise erinnern Sie sich auch selbst immer wieder daran, worum es eigentlich geht:
Den HIMMEL auf die ERDE zu bringen und das Eine mit dem Anderen zu verbinden!
Denn genau dafür sind wir hier!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

24. November 2018

PS: „Herzenstüren öffnen“,  EILEEN CADDY FINDHORN, Greuthof

PPS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


 
Ashtar an Christine: „Türen öffnen sich!“ PDF Drucken E-Mail

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

In einer Zeit voller Wunder und weitreichender Veränderungen für die gesamte Menschheit bitte ich Euch, meine geliebten Mitglieder des „Bodenpersonals“, Euch besonders gut „anzuschnallen“ und zu erden!

GAIA nimmt Fahrt auf und es könnte bisweilen holperig werden, wenn hohe und höchste Wellen kosmischen Lichtes die ERDE fluten. So ist es immer, wenn Türen zu bisher verschlossenen Bereichen sich öffnen und Sternenportale den Weg freigeben in eine Neue Zeit!

Ein wenig ist es einem Staudamm vergleichbar, oder besser noch: einem Reservoir köstlicher Energiegeschenke voller LICHT und LIEBE. Auch da bleibt „kein Stein auf dem anderen“.

Bitte versteht, dass dieser Vergleich sich nicht auf Eure irdische und kosmische Sicherheit bezieht, sondern rein energetisch gemeint ist. Es ist wie ein Sprung vom Dreimeterbrett hinein in die Fluten reinigender Energien.

Euer gesamtes Körpersystem, Eure Glaubenssysteme und Eure bisherigen „Anker“ liebgewonnener Koordinaten von Gewohntem und Althergebrachtem lösen sich, um einer gewaltigen Erweiterung und Erneuerung allen Wissens und Verstehens Platz zu machen.

Natürlich zieht dies auch gewaltige Veränderungen Eurer bisherigen „Realität“ nach sich.  Ihr, meine Geliebten, seid darauf bestens vorbereitet, geschult seit langer Zeit.

Und doch war es notwendig, Euch noch einmal daran zu erinnern und Euch zu sagen:

„Eure Zeit ist jetzt!“ Dies ist die Zeit, für die Ihr gekommen seid, um Eure Brüder und Schwestern zu stützen auf ihrem Weg!

Wir bitten Euch:
Geht hoch erhobenen Hauptes durch die Türen der Gelegenheiten, durchschreitet die Sternenportale in der Gewissheit, allem gewachsen zu sein, was auf Euch zukommt.

Aber lasst alles zurück, was Euch nicht mehr dienlich ist an Altlasten, an Glaubenssätzen und an Vorstellungen, wie Euer Leben auszusehen hat, wenn Ihr auf der anderen Seite der Portale ankommt! Denn Euer Neues Leben wird Eure Erwartungen bei weitem übertreffen!

Viel Gutes wartet auf Euch. Und doch ist es wichtig, sorgsam immer nur einen Schritt nach dem anderen zu tun, in dem Bewusstsein, göttlich geführt, geschützt und gesegnet zu sein.

Erdet Euch gut und haltet Eure Aufmerksamkeit auf VERTRAUEN, MUT und SELBSTVERTRAUEN gerichtet! Alles dient nur noch der HEILUNG!

Die Türen zu unendlich vielem Neuen Guten öffnen sich.
Macht Euch bereit! „Eure Zeit ist jetzt!“

In LICHT und LIEBE,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu führen und zu geleiten auf Eurem Weg! Es sei!

© Christine Stark    18. November 2018

PS:  Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


 
„Ko(s)mische Kehrmaschinen …!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
meine Himmlische Redaktion hat mich gebeten, Ihnen wieder ein paar aufmunternde Zeilen zukommen zu lassen. Gerne doch, aber was?

Vielleicht sollte ich einfach kurz die einzelnen Aspekte der vergangenen Tage schildern. Dann können Sie mein Erleben mit Ihrem eigenen Befinden abgleichen.

Eben hatte ich bereits die passende Überschrift gefunden: „ARBEIT! Nichts als ARBEIT!“ Aber auch wenn diese Worte ziemlich gut wiedergeben, wie die vergangenen Tage für mich aussahen, so ganz gefällt mir diese Wahl nicht.

Klar, konnte ich – wie viele von Ihnen sicher auch -, ständig mein Energiefeld scannen, ausputzen und dann mich um die karmischen Hintergründe und Altlasten kümmern. Auch wenn ich es gerne einfacher gehabt hätte,- schließlich dient alles nur noch der HEILUNG!

Manchmal bin ich bereits früh morgens ausgeschlafen aufgewacht, an anderen Tagen war es schwierig, mich aufzurappeln und den Tag anzugehen. Soweit kennen wir das alles bereits.

Sehr viele hilfesuchende Seelen sind derzeit unterwegs, und doch sind die meisten von ihnen in irgendeiner Weise noch mit uns verbunden. Manchmal komme ich mir wirklich wie eine ko(s)mische „Kehrmaschine“ vor, die durch die verschiedenen Ebenen unseres Universums geschickt wird.

In anderen Situationen gilt es, demütig zu bleiben, und sein hübsches kleines Rest-Ego im Zaum zu halten. Das Engelorakel der Woche hatte bereits davor gewarnt, dass gerade für die spirituellen Weggefährten das eine oder andere Fettnäpfchen bereitsteht.

Wenn Ihnen so etwas passiert sein sollte, befinden Sie sich zumindest in guter Gesellschaft. „Nobody is perfect!“ Kann ja mal passieren. Hauptsache, frau merkt es.

Andererseits ist es immer von Neuem unsere Aufgabe, uns unseres Lebens zu freuen. Nicht immer einfach, bei all den „Pflichtübungen“, die wir zu bewältigen haben.

Auch das ist eine ganz schöne Übung, immer wieder neu den Blick auf die schönen Dinge des Lebens zu lenken und die Heiterkeit des kindlichen Gemüts anzuknipsen, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet.

Jetzt endlich hab ich auch die Überschrift gefunden, die mir meine kleinen geflügelten Humorexperten bereits die ganze Zeit vor die Nase gebaumelt haben! (s.o.!) Wenn ich Euch nicht hätte, meine lieben Kleinen!

Da haben wir uns ja ganz schön was eingebrockt, merke ich gerade:  Nicht nur, dass wir ständig auf (mindestens) zwei Ebenen gleichzeitig unterwegs sein dürfen, indem wir den ganz normal-unnormalen Alltag in „3D“ bewältigen und nebenher immer schön auf „5D“ überprüfen, was Sache ist, -

Neben allem, was sich da so anstrengend und herausfordernd anfühlt, sollen wir auch noch immer gleich wieder in den Heiterkeits-Modus umswitschen, den wir glücklicher Weise zu Beginn unserer Inkarnation mitgebucht hatten!

Wenn nicht wir, wer dann? Also füllen Sie Ihren Reservetank mit Glücksbläschen und sprudeln Sie diese immer wieder einmal ins Universum! Ich jedenfalls habe meine Aufgabe für heute erledigt.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

17. November 2018

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


 
Ashtar an Christine: „Willkommen auf der NEUEN ERDE!“ PDF Drucken E-Mail

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Die Galaktische Föderation des Lichts und die befreundeten Sternennationen des Lichts gratulieren den Menschen der ERDE zu den großen Veränderungen, die mit Eintreten der ERDE in das heutige 11-11 Sternentor erreicht sind!

Mit mir sind die Sternengeschwister vom ORION, von ALDEBARAN, vom SIRIUS, von den PLEJADEN, mit mir sind ebenfalls die Sternengeschwister von ARKTURUS und LYRA!

Wir alle kommen in diesem feierlichen Augenblick zusammen, um die Leistungen derer zu ehren, die unermüdlich und mit ganzer Kraft daran gearbeitet haben, die Nebel der Vergangenheit und die Dunstschleier des Vergessens zu lichten, zu durchlichten und zu reinigen,

die durch manipulative Besendung das klare Denken, die bewusste Wahrnehmung und die Reinheit eines gechristeten Herzenswissens vernebelt haben und Euch tiefer und tiefer in karmische Abhängigkeiten verstrickten.

Verführt, belogen und missbraucht von dunklen Agitatoren feindlicher Übermacht, war es den Völkern der ERDE unmöglich geworden, die Kapuzen der Gehirnmanipulationen überhaupt zu erkennen, geschweige denn zu entfernen.

Es brauchte die lichten Wesen kosmischer Sternengeschwister, mit der Reinheit ihres Herzens und ihrer Unschuldigen Wahrnehmung, in LIEBE und LICHT unter Euch zu inkarnieren, um von innen heraus HEILUNG in Gang zu setzen.

Als inkarnierte Sternenwesen haben die Mitglieder unserer Bodentruppen das Wunder vollbracht: Die ERDE ist frei! Tag um Tag decken sie Unrecht auf, Tag um Tag setzen sie HEILUNG in Gang.

Es ist uns eine Ehre und eine große FREUDE, am heutigen Festtag mit Euch gemeinsam das Göttliche LICHT zu ehren, die Kraft der Göttlichen LIEBE zu würdigen und GAIA wieder in unseren BUND der Sternennationen aufzunehmen!

In Wahrheit hatte unsere geliebte Planetenschwester den Bund der Freundschaft zu keiner Zeit verlassen, doch war es ihr Wunsch, in Zeiten der Dunkelheit sich abzusondern, um sich und ihren Kindern die Möglichkeit zu geben, zu sich und ihrem wahren Selbst zurückzufinden.

Dies ist nun geschehen. Und auch, wenn die Reinigung und die Aufräumungsarbeiten noch in vollem Gange sind, so sind wir doch hier, diesen wundervollen Tag der FREIHEIT und des Neubeginns einer NEUEN, geheilten ERDE mit Euch zu feiern!

Wir wissen sehr gut, dass es für Euch alle noch lange nicht nach HEILUNG aussieht, - zu Vieles an alten Relikten und Unwahrheiten einer dunklen Epoche will noch aufgedeckt, erkannt und bereinigt werden.

Doch wir sagen Euch: „Alles dient nur noch der HEILUNG!“

Die Nebel weichen, die ERDE ist frei!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu führen und zu geleiten! Es sei!

© Christine Stark   11. November 2018

PS:  Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


 
„Ich klage an! PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich weiß, Sie sind nicht die richtigen Ansprechpartner für das, was heute hier geschrieben werden will!

Und doch drängen mich meine Empörung und mein tiefes Mitgefühl mit den Tieren, denen dies angetan wurde, die Informationen darüber auch an dieser Stelle weiterzugeben.

Es war nur eine Randnotiz auf S.4 in der heutigen FAZ und ich hätte sie beinahe übersehen. Wenn da nicht die Überschrift gewesen wäre...

„Empörung über Tierquälerei in Schlachthöfen“
Es geht um die Praktiken in einem Oldenburger Schlachthof. Wie der Artikel berichtet, haben Mitarbeiter eines nicht näher genannten Schlachthofes dort die Rinder ohne Grund und auf grausame Weise gequält, während sie durch die Hallen getrieben wurden.

Nicht genug damit, dass diese Tiere zum Schlachten freigegeben waren -  Sie haben die Tiere dabei zusätzlich qualvoll leiden lassen, während diese noch bei vollem Bewusstsein waren…

Die Organisation „Deutsches Tierschutzbüro“ belegt dies mit heimlich aufgenommenem Videomaterial. Die Tierschutzbehörde spricht von „Tierquälerei in extremem Ausmaß“ und hat bereits Strafanzeige erstattet.

Mindestens ebenso erschütternd ist, dass die Übergriffe „teils sogar unter Mithilfe eines Veterinärmediziners“ erfolgten, „der eigentlich die Einhaltung der Vorschriften überwachen sollte“.

Weiter heißt es: „Erst kürzlich waren schwere, von den Aufsichtsbehörden nicht unterbundene Verstöße an einem kleineren, inzwischen geschlossenen Schlachthof in Bad Iburg bekannt geworden.“

Ich werde Ihnen die Einzelheiten ersparen. Aber es macht mich unglaublich wütend! Manchmal wäre es mir am liebsten, wir könnten einfach einen Schalter umlegen und die Neue Welt wäre da.

Aber zunächst gilt es, den unhaltbaren Zuständen Einhalt zu gebieten. Wegsehen ist keine Lösung. Manchmal braucht es einen Schrei der Verzweiflung, stellvertretend für diese unschuldigen Wesen, die niemandem etwas Böses getan haben.

Mögen Franz von Assisi und die Tierärzte vom Rat der Jenseitigen Ärzte sich um die traumatisierten Seelen dieser Tiere kümmern! Und mögen die Verantwortlichen auf allen Ebenen zur Rechenschaft gezogen werden!

Wir, als auf der ERDE inkarnierte Sternenwesen, haben das Recht und die Pflicht, Vater-Mutter GOTT zu Zeugen anzurufen für das Unrecht, das hier geschieht!

Mein Dank gilt den mutigen Menschen vom Tierschutz, die dieses Unrecht aufgedeckt haben und dafür gesorgt haben, dass es bekannt wird!

Ich bemühe mich wirklich, hier nicht zu urteilen, auch wenn es schwer fällt. „Alles dient nur noch der HEILUNG!“, heißt es.

Möge unser Wissen um das Leid, das diesen Tieren zugefügt wurde, das Leben aller unserer Tiergeschwister zum Besseren verändern! Und möge Krishna seinen geliebten Geschöpfen Frieden schenken!

Mit traurigen Grüßen,
Christine Stark

7. November 2018

 
PS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 179