Blog
Ashtar an Christine: „Neue Aufgaben für Euch!“ PDF Drucken E-Mail

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Wir kommen heute zu Euch, um Euch weitere Hilfen auf Eurem Weg zu geben. Christine war eben selbst überrascht, weil sie nicht so schnell mit einer weiteren Botschaft von mir gerechnet hatte.

Zumal sie nicht so recht wusste, ob sie Euch allen von ihrem neuen Erlebnis auf dem Sternenschiff erzählen sollte und durfte! Ihr wisst, manchmal ist es besser zu schweigen, bis der passende Zeitpunkt gekommen ist.

Heute nun geht es eher um das konstruktive Ergebnis der Versammlung, zu der am vergangenen Samstag auch wieder viele von Euch bei unserem  galaktischen Treffen zusammengekommen waren.

Denn es geht darum, Eure weiteren Aufgaben und  Hilfsprojekte für GAIA selbst und für die Neue ERDE abzusprechen und zu koordinieren.  Und so waren viele von Euch, die Ihr diese Zeilen lest, bei dem recht kurzfristig anberaumten Treffen zugegen.

Wir wissen, dass für Euch alle eine alte Ära zuende geht. Ein neues Zeitalter bricht an. Ihr, die Ihr von den Sternen kamt, um diese Heilung und den Aufbau der Neuen ERDE zu unterstützen, spürt dies genau.

Viele von Euch fühlen sich unwohl mit der alten Art, ihr Leben zu leben. Viele von Euch spüren den sanften Druck nach Veränderung, der Euch sagen will:
Lass das Alte los! Neues kommt auf Dich zu!“    - Ja, aber was?

Wir wissen, dass so viele von Euch das Gefühl haben, ihre wahre Lebensaufgabe noch nicht gefunden zu haben. Nicht, dass es „falsch“ gewesen wäre, was Ihr bisher getan habt.  Denn zunächst galt es, Eure eigenen Themen zu bearbeiten und Euren „Trainingspartnern“ im täglichen Leben dabei zu helfen, selbst alte und neue Herausforderungen zu bewältigen!

Jetzt aber ist es Zeit,  
Eurer Bestimmung zu folgen und zu erkennen,
wer Ihr in WAHRHEIT seid!

Jetzt ist es Zeit,
herauszufinden, „wohin die Reise gehen soll“ und welches die Aufgabe ist, die in Eurem Lebensplan schon lange festgeschrieben ist!

Viel Gutes erwartet Euch, wenn Ihr Euch darauf einlasst, im VERTRAUEN auf Eure Göttliche FÜHRUNG!  Ihr wisst ja: „Alles zu SEINER Zeit!“

Wir werden Euch als „Wegweiser“ und als „Berater“ hierbei jederzeit zur Seite stehen. Das meinen wir ganz wörtlich, denn wir haben Christine gebeten, die beiden Seminare dieses Jahres auf Eure Bedürfnisse abzustimmen. Auch diesmal werden wir rechtzeitig zur Stelle sein! Verlasst Euch drauf!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu unterstützen auf Eurem Weg. Es sei!

© Christine Stark, 5. Februar  2019

PS: Hier zunächst die Daten der beiden von Ashtar angesprochenen Seminare

              "Traumtänzer"

- Die eigene Identität finden und seine Träume leben-
                Samstag, 13. Juli 2019

          "Zeit der ERNTE!"

- Vom Glück, ein galaktischer Mensch zu sein-
              Samstag, 12. Oktober 2019

Weitere Informationen auf Home bzw. unter Seminare!

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!


 
Ashtar an Christine: „Alles zu SEINER Zeit!“ PDF Drucken E-Mail

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Wir kommen heute zu Dir und denen, die meinen Worten vertrauen, um Euch „Nachschub“ zu liefern an Energie, KRAFT, HOFFNUNG und VERTRAUEN, dass Ihr „genau richtig“ seid, so wie Ihr seid!

Wir sehen, dass gerade die fähigsten Lichtbringer und Führungsoffizieren meiner treuen Bodentruppen zutiefst verunsichert sind, und vor allem: Dass sie an sich selbst zweifeln:

 „Habe ich überhaupt die Kompetenzen und die Fähigkeiten, meinen Auftrag zu erfüllen?“
 „Bin ich überhaupt gut genug, als Lichtbringer für die Heilung der ERDE zu arbeiten?“

 „Wie kann ich hoffen, als Sternenbotschafter und Friedens-Troubadour jemals hilfreich zu sein, wenn ich noch nicht einmal die Kraft habe, meine eigenen Angelegenheiten in Ordnung zu halten?“

„Ich, ein Anführer und Leuchtturm? Ich bin doch gerade selbst am Verzweifeln, ob ich jemals meinen eigenen Ansprüchen genügen werde! Wie kann und soll ich da auch noch Vorbild sein?“

Ihr Lieben! Wir kennen Euren Kummer! Wir wissen von Eurem  Schmerz, derzeit ganz gewiss nicht Euren eigenen Standards – geschweige denn den Erwartungen der anderen – zu entsprechen!

Lasst diese alten Bewertungen und Selbst-Verurteilungen los! Sie dienen weder Euch noch der guten Sache, der Ihr Euch verpflichtet habt!

Versteht: Ihr kennt nicht das ganze Bild – und die wenigen Puzzle Teilchen, die Ihr sehr, deutet Ihr vollkommen falsch! Ihr schaut durch die  falsche „Brille“, meine Geliebten!

Denn Eure scheinbare „Unfähigkeit“, Eure eigenen Pläne voranzubringen, Euer Bedürfnis, am liebsten nur RUHE zu halten und auf der Couch zu liegen, sind die besten Anzeichen dafür, dass Ihr Euch in einem immensen Transformationsprozess befindet -  in einem von vielen, zugegebener Maßen, aber in einem gewaltigen!

Während Ihr Euch der „Faulheit“ bezichtigt und Euch für Eure "mangelnde Disziplin" beschimpft, wisst Ihr doch im Innern, dass Ihr Euch genau richtig verhaltet!

Was würde es der Raupe nützen, wenn Sie voreilig ihren Kokon verlassen würde und als halbfertiger Schmetterling mit noch unfertigen Flügeln im Regen säße? Na, also!


Ihr aber habt gerade eine zweifache Aufgabe zu bewältigen:
Zum einen bilden sich Eure „Flügel“ zu besonders schönen, kräftigen, tragfähigen Modellen aus, 
Zum anderen seid Ihr die Säulen, die mit ihrer inneren Kraft und Stärke die Neue ERDE in Position bringen!

Ihr glaubt, Ihr seid untätig, nur weil Ihr im Moment mehr liegt als alles andere? Mitnichten!
Ihr gebt dem brodelnden Aufruhr um Euch herum die Stabilität, die Grenzen setzt und den sicheren, weil sichernden Rahmen bildet!

Ihr, meine Geliebten, seid der Fels in der Brandung! Ihr habt die schwere Aufgabe, den gegen Euch anbrandenden Wellen der Veränderung zu widerstehen, so dass sie sich an Euch brechen müssen.  Wir wissen, wie anstrengend Euer Leben im Augenblick ist!

Natürlich verändern sich auch die Felsen und werden von den Wogen, die an ihnen vorbei rauschen in eine neue Form gebracht!

Wie wichtig Ihr seid in Eurer Ruhe, meine Geliebten! Ihr bildet die Basis. Ihr seid die „Trittsteine“ des VERTRAUENS und der HOFFNUNG, die denen, die von ihren Surfbrettern gefallen sind, HALT und STABILITÄT bieten!

Muss ich noch mehr sagen?  Ich glaube, Ihr versteht! Indem Ihr Eurem eigenen dringenden, drängenden Bedürfnis nach RUHE und RÜCKZUG nachgebt, seid Ihr genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort!

Vertraut Euch selbst und vertraut uns! Zeiten höchster Aktivität wechseln immer mit Zeiten der RUHE. Im Augenblick ist dies Eure Aufgabe und hat oberste Priorität!

Und für diejenigen, die dieses Ruhebedürfnis nicht verspüren: Eure Aufgabe ist eine andere, und darum doch nicht schlechter oder weniger wichtig – in Übereinstimmung mit SPIRIT und zum höchsten Wohle von AllemWasIst!  Aber alles zu SEINER Zeit!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch sicher zu führen durch die Stürme der Neuen Zeit! Es sei!

© Christine Stark, 2. Februar  2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!


 
„Strampelnder Vogel…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
also echt!  So habe ich mir den Sonntagmorgen ja nun auch nicht vorgestellt! Aber, was soll´s!  Ashtar meinte, dann kann ich auch gleich aufstehen und Ihnen schreiben. Vielleicht verstehe auch ich dann besser, was sich da gerade kosmisch und anderweitig abspielt.

Die Überschrift, die meine kichernden kleinen Clownengelchen eben gewählt haben, stammt übrigens aus dem Film „Der mit dem Wolf tanzt“ und ist der Name eines amerikanischen Ureinwohners. Ich fand diesen Namen immer so goldig, dass ich ihn mit gemerkt habe.

Heute früh war eher ich der „Strampelnde Vogel“, der sich herauszufinden bemühte ,was da eigentlich los war. Denn trotz angenehmer Rest-Müdigkeit war an Schlafen plötzlich nicht mehr zu denken.

Wach war ich wohl schon etwas länger, aber erst gegen 4.00 Uhr früh fiel mir auf, dass es da Störfaktoren gab, die das normale Weiterschnarchen ausbremsten. Blöd gelaufen, und noch dazu am Sonntagmorgen.

„Sicher die Antipasti von gestern Abend!“, dachte ich mir. Denn ein gewisses Gefühl von „leider zu viel des Guten“ war deutlich wahrnehmbar. Aber so seltsam hatte ich mich schon lange nicht mehr gefühlt! Und so viele  Antipasti waren es eigentlich auch wieder nicht gewesen.

Die Mohrrübe, die ich später noch geknabbert hatte, konnte auch nicht der Übeltäter gewesen sein…   Trotzdem blöd!

Während ich noch überlegte, was die Ursache für meine Schlafstörungen sein könnten, erinnerte ich mich daran, dass meist eine Fremdenergie wahrgenommen werden will, die mein System daran hindert, mich wieder zu entspannen.

„Fremdenergie anwesend?“ – JA!
„Menschliche Seele?“ – Nein!
….
„Kosmischer Freund?“ – Knapp dran vorbei!

Irgendetwas stimmte nicht an der Sache.  So ganz richtig funktionierte das Austesten nicht und plötzlich war ich hellwach. So „hellwach“, wie man morgens um 4.30 Uhr in halbverschlafenem Zustand nur sein kann.

Ich rief Erzengel Michael an meine Seite, donnerte die Fremdenergie im Namen meiner Kristallinen Kernmacht an: „Zeige mir Dein Licht!“ und blieb misstrauisch. Schließlich lasse ich mich nicht gerne im Sonntagsschlaf stören, und austricksen schon garnicht.

Möglich, dass ich gestern beim Durchstöbern alter Tagebuch Aufzeichnungen noch einmal zu sehr in Resonanz gegangen war und entsprechende Energien nicht ordentlich wieder abgetrennt hatte.

„Also, bitte, lieber Erzengel Michael! Trenn bitte alle Fremdenergien sofort von meinem Energiefeld ab! Mach mal!“ Dass ich bestens geschützt war, daran hatte ich keinen Zweifel. Aber was war das?

Während sich die Antipasti inzwischen recht manierlich benahmen, fühlte ich mir plötzlich wie mit Urgewalten auf das Bett gedrückt.  Gleichzeitig hatte ich das Gefühl, dass meine energetische Ausdehnung um mehrere „Kilometer“ gewachsen war. Allerdings eher an Masse!

Was ich vermisste, war die sanfte Leichtigkeit, mit der sich meine Aura sonst erweitert, wenn ich in Meditations-Modus bin. Im Gegenteil! Ich fühlte mich eher wie mit festen Bändern und Bandagen gebunden und fixiert!

Na, das lasse ich mir ja gleich garnicht gefallen! „Ich dulde nicht, dass mich irgendjemand oder irgendetwas binde, behindere oder begrenze!“ donnerte ich dem ungebetenen Gast entgegen.

Immer noch hatte ich keinen blassen Schimmer, wer mir da so übergriffig im Energiefeld herumstand! Also, alles noch einmal von vorn! Vorsichtshalber bat ich Athena Solara, meine Licht-kriegerische kosmische Freundin an meine Seite. Auch El Morya und Erzengel ARIEL konnten nicht schaden.

Mit dem Austesten haperte es immer noch.  Es blieb bei „kosmischer Freund“, - aber die Energie Qualität stimmte nicht. Im Grunde genommen, war es nichts Schlechtes oder Bedrohliches und Angst hatte ich auch nicht. Ich wollte nur einfach meine Ruhe haben.

Mein bester „Erste-Hilfe“- Satz „ Ashtar, mach mal!“, half seltsamer Weise auch nicht weiter. Inzwischen hatte ich das Gefühl, wie mit Zentner schweren Zementsäcken belastet zu sein. Wirklich, wie festgebunden, gebannt oder blockiert!

Natürlich konnte ich aufstehen, oder mich herumdrehen. Aber das Gefühl einer extremen Belastung blieb. „Komisch, aber auch!“ Nichts schien zu helfen oder zu wirken! Na, so ganz stimmte das auch nicht!

Die Violette Flamme, die ich zur energetischen Reinigung anforderte, und der Kristalline Lichtwasserfall, mit dem ich zwischendurch duschte, waren schon spürbar. Und doch kam ich mir vor, wie mit Bleiplatten abgepuffert!

Auf meinem Rücken konnte ich diese Platten deutlich spüren. So ähnlich wie die Bleischürze, die man beim Zahnarzt vor einer Röntgenaufnahme umgehängt bekommt! Also echt! Und das am frühen Morgen! Die Antipasti waren wirklich unschuldig!

Inzwischen war es bereits nach 5.00 Uhr! Schließlich taperte ich an den lieben guten Schlepptopp, um zu schauen, ob da eine Mail oder sonst irgendeine andere Nachricht eine Erklärung liefern konnte.

Tatsächlich! Eine Nachricht sprach von der „Größten Gravitationswelle aller Zeiten!“ Also das war der „Kosmische Freund“, den ich ausgetestet hatte! Ich hatte es zwar anders gemeint, aber „kosmisch“ war ganz richtig gewesen.

Kein Wunder, dass ich mich so „geplättet“ gefühlt hatte! Gravitation, Schwerkraft, … und dann noch „die Größte aller Zeiten“ -  da hatte mein System ja ganze Arbeit geleistet! Wie ein Geigerzähler hatte es die „Schwere Partikelchen“ geortet, gespürt und angezeigt. Wieder was gelernt! Na, dann: „Guten Morgen!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

27. Januar 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark. de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


 
„Was wirklich zählt…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
zunächst war ich mir garnicht so sicher, ob ich Ihnen wirklich auch heute schreiben „soll“, oder ob ich auf diese Weise nur vor den so ungeliebten Routine Arbeiten Reißaus nehme.

Möglicher Weise beides! Ich liebe es einfach, mich für einen Text an Sie mit meiner „Oberen Leitstelle“ zu verbinden und so die Energie gleich um ein paar kosmische Watt/oder Volt – oder wie man das nennen mag, anzuheben.

Klar, dass wir leichter durch diese Hochfrequenzen gelangen, wenn unser spirituelles Surfbrett energetisch gut gepolstert ist! Nicht zufällig hatten mich meine Guides, meine begleitenden Engel und meine kosmischen Helfer in diesen Tagen immer wieder vom Alltagsgeschehen weggeholt und an spirituelle Themen gelockt.

Und was soll ich Ihnen sagen? Nachdem ich neulich wieder über „Buch 1“ ( "Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder - Band 1) gestolpert war, war es diesmal "Buch 4“ („Abenteuer mit den Sternen"), das sie mir wieder in die Hände spielten!

Seltsam nur, dass sich die Texte, die mir da für die „Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure“ eingegeben wurden und von denen ich immer wieder ganz begeistert bin, diesmal zunächst so anderes anfühlten! Ausgerechnet ich, die ich dies doch alles selbst erlebt habe, schien sie kaum wiederzuerkennen!

Auf die Idee, dass an meiner eigenen Wahrnehmung etwas verändert worden sein könnte, - an meiner aktuellen, wohlgemerkt! – kam ich nicht.

Bis mich eine liebe Kollegin darauf aufmerksam machte, dass mit meinem Gehirn etwas nicht stimmte! Mann, ej! Es scheint wichtig, Ihnen genau dies genau jetzt deutlich zu sagen, damit Sie bei sich selbst ebenfalls testen können, wenn Ihnen etwas so „anderes als gewohnt“ erscheint.

Ist schon wahr: Schlimmer geht´s nicht! Was war mir das unangenehm bis peinlich! Scham und Schuldgefühle schwappten hoch wie eine Pfütze, wenn gerade ein unachtsamer Autofahrer mittendurch fährt!

Bisher hatte ich entsprechende übergriffige Manipulationen immer sehr schnell daran erkannt, dass z.B. die optische Wahrnehmung der rechten und linken Seite eines Straßenbildes nicht mit den abgespeicherten Erinnerungen zusammenpasste. Normaler Weise ist es nicht besonders dramatisch das rückgängig zu machen, sobald man es erkennt.

„Manipulation erkannt, Manipulation gebannt!“, wie man so schön sagt. Denn per Verfügung und der Bitte um Abhilfe der manipulativen Wirkung kraft Göttlicher GNADE, Göttlicher REGULIERUNG und Göttlicher INTERVENTION lässt sich der Urzustand der Unschuldigen Wahrnehmung sehr schnell wiederherstellen.

Trotzdem bedeutete es für mich diesmal einen ganz schönen Schock, dass ich es nicht selbst gemerkt hatte! Inzwischen weiß ich, dass dieser Übergriff von meinen Engeln zugelassen wurde, weil dadurch noch ein früheres Trauma erkannt und geheilt werden wollte.

Hier sind die Jenseitigen Ärzte vom Rat der Jenseitigen Ärzte die richtigen Ansprechpartner, wenn es um das energetische Entkoppeln des Traumas und die Anwendung des Heilstrahls geht.

Kaum, dass ich wieder „bei Sinnen“ war, freute ich mich an den schönen Texten dieses Buches und erkannte, wie viele wichtige Hinweise für diese schwierige Zeit von Ashtar bereits im Vorfeld darin weitergegeben worden waren.

Als besonders hilfreich empfand ich es, noch einmal die Überlegungen zur „Zeit der Verunsicherung“ nachzulesen.  Genau dieser Aspekt scheint jetzt sehr wichtig zu sein: Verunsicherung - und wie wir damit umgehen!

Kein Wunder, dass wir uns verunsichert fühlen, wenn sich doch die Koordinaten des Bekannten ständig verschieben! Wie kann man sich denn da überhaupt noch orientieren?

Genau dies gilt es im Augenblick auszuhalten und mit so viel GELASSENHEIT wie möglich zu ertragen! Denn die Zeiten der Verunsicherung sind perfekt geeignet, uns zu zeigen, wo immer noch alte Selbstzweifel nicht ganz ausgeräumt sind aus Situationen, in denen wir ganz offensichtlich „nicht gut genug“ waren!

Auch ich war heute mit mir selbst höchst unzufrieden. Andere Familienmitglieder ackern und rackern und sind noch dazu top fit – und unsereins scheint beim „Wettlauf um die familiäre Goldmedaille“ mal wieder auf der Strecke zu bleiben.

Inzwischen habe ich auch diese vollkommen unverdienten Selbst-Verurteilungen in die Violette Flamme entsorgt und weiß es besser. Denn kurz nachdem ich für eine Meditation auf die berühmte Couch gebeten worden war, hieß es: „Bitte Raum austesten!

Tatsächlich: Amahl von ARKTURUS war gekommen, um zusammen mit seinen kosmischen Heiler Kollegen weitere Anpassungen meines Energiefeldes und meines physischen Körpers vorzunehmen!

Zunächst sollte ich mich umzudrehen, damit mein Rücken für die Arbeit an den beiden Hauptmeridianen rechts und links der Wirbelsäule leichter zugänglich war. Mir war sowieso schon schwindelig und inzwischen war ich heilfroh, auf den gemeinsamen Spaziergang verzichtet zu haben.

Ich erinnerte mich daran, dass Amahl von ARKTURUS neulich bereits „Narkose ähnliche Zustände“ angekündigt hatte.  Genauso fühlte ich mich auch. Aber dann wurde es spannend! Durch meinen Körper hindurch konnte ich beobachten, wie an dem Hauptmeridian rechts der Wirbelsäule gearbeitet wurde.

Es schien, dass ich zeitgleich die Beobachtungen des Aura-chirurgisch arbeitenden Kollegen von ARKTURUS mitsehen konnte.  Ein weiterer Heiler Arzt nahm sich die Kopfregion vor und auch da war ich bestens „im Bilde“, was energetisch „aufgebrezelt“ und mit mehr Potenzial versehen wurde.

Bereits zuvor war mir gesagt worden, dass diese Arbeit nicht länger als eine halbe Stunde in Anspruch nehmen würde, so dass ich rechtzeitig für die Vorbereitung des Mittagessens wieder einsatzfähig sein würde – und so war es auch!

Da erkannte ich plötzlich, dass es nicht „Unvermögen“ war, manche normalen Arbeiten derzeit nicht ausführen zu können, – sondern dass die dadurch entstandene Ruhephase einen unaufschiebbaren Grund hatte.

Bereits zu Beginn war mir gesagt worden, dass wir alle, Sie und ich, immer noch nicht so recht zu würdigen wissen, wie wichtig unsere scheinbar so „seltsamen“ Verhaltensweisen für das Große Ganze sind!

Ist ja wahr! Genau unsere kostbarsten Eigenschaften und unser „so und nicht anders sein“ sind es, die die HEILUNG der ERDE voranbringen.

Das Ruhen und Herunterladen der hohen Energieladungen, das Integrieren der neuen Codes und Updates, und das Ausstrahlen des neuen Wissens einer Neuen Zeit sind es, die unsere eigentliche Arbeit ausmachen. Und das funktioniert eben nicht, wenn frau gleichzeitig die Küche aufräumt!

Ich kann garnicht genug betonen, wie sehr mir das Lesen der Texte von „Buch 4“ in den vergangenen Tagen geholfen hat, mich wieder auf das Wesentliche zu besinnen!

Nehmen doch auch Sie es wieder einmal zur Hand! Viele der Texte sind genau dafür geschrieben worden, damit sie immer von Neuem unseren MUT, unser VERTRAUEN und unsere HOFFNUNG nähren und unterstützen!

Das hilft, uns wieder auf unsere wahre STÄRKE zu besinnen und den Menschen um uns herum FRIEDEN und LIEBE zu vermitteln! Weil wir wissen, was in dieser Zeit wirklich zählt!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

20. Januar 2019

PS: Wer meine "Abenteuer mit den Sternen" noch nicht kennt, kann auf beim Christa Falk Verlag eine Leseprobe einsehen http://online.fliphtml5.com/zmsc/qfhj/ und auch direkt dort bestellen.

PPS: Mehr zum "Rat der Jenseitigen Ärzte" erfahren Sie im Buch von Vera Schulze-Brockamp https://www.vera.schulze-brockamp.de/

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark. de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


 
„Stürmische Zeiten…!“ PDF Drucken E-Mail

Liebe Leserin, lieber Leser,
meine „Obere Leitstelle“ hat mir empfohlen, Ihnen auch heute wieder einen kleinen „Mut-mach“ – Bericht zukommen zu lassen! Na, wenn´s hilft…!

Bereits vor zwei Tagen waren die ersten Vorläufer der angekündigten Riesenwelle im Anrollen.  Auch ich selbst habe das ganz schön zu spüren bekommen. Ich fühlte mich wie in einem dieser kleinen „Äppel - Kähne“, - wie man sie früher bei uns nannte, - und das auf hoher See!

Meinem „Innenleben“ ist das zunächst nicht ganz so gut bekommen. So, wie wenn man als Beifahrer in ein spannendes Buch vertieft ist und nicht merkt, wie rasant der Fahrer gerade die steilen Kurven bergauf nimmt.

Da hilft nur, sich auf die notwendige Bodenhaftung zu konzentrieren und das gute ZIEL im Auge zu behalten! ERDEN ist angesagt!

Gestern nun, scheint es manche von uns ganz schön „aus den Latschen gehoben“ zu haben! Auch beim achtsamsten Surfen lässt es sich eben nicht immer ganz vermeiden, dass man die eine oder andere Schramme abbekommt.

Aber: „Alles dient nur noch der HEILUNG!“ Gerade dann, wenn es so „ungerecht, unverdient und sinnlos“ aussieht!

Wenn auch Ihnen die eine oder andere Situation physisch oder emotional um die Ohren zu fliegen droht, erinnern Sie sich bitte sofort an diesen „Erste Hilfe“- Satz“! SEGNEN wäre auch eine gute Idee, um sofort das Gute daran für Sie in Anspruch zu nehmen.

„Ich kann es kaum erwarten zu sehen, welches GUTE mir hieraus entstehen wird!“, ist ein weiterer Lieblingssatz von mir, den ich vor langer Zeit von Catherine Ponder gelernt habe.

Gerade bei Situationen, die dazu angetan sind, einen Schock auszulösen und/oder uns noch einmal in eine alte Schrecksituation zu befördern, handelt es sich in Wahrheit um gut getarnte Geschenke!

Denn das, was da plötzlich an Ängsten, Panik und Verzweiflung herauskatapultiert wird und das Energiefeld zu überschwemmen beginnt, sind die alten Blockaden und Überreste aus alter Zeit, die leider mit etwas härteren Bandagen aus dem Emotionalfeld gehebelt werden mussten.

Fühlt sich nicht gerade berauschend an, ist dafür aber um so wichtiger, um „verjüngt, verschönt und faltenlos“ aus den Wogen der gegenwärtigen Intensiv Reinigung wiederaufzutauchen!  Humor ist eben, wenn frau trotzdem lacht!

Was auch helfen kann, ist, sich auf seine wahren Prioritäten zu besinnen und noch einmal ganz rituell den guten und heiligen ZIELEN unserer Mission zu verpflichten!

Bereits vor Tagen haben mir meine Guides mein kleines „Erste Hilfe“ - Büchlein wieder in die Hände gespielt, mit dem Ashtar und Co. uns allen damals die wichtigsten Themen und Grundsätze der Heilung für GAIA und uns selbst weitergegeben haben.

Eigentlich sollte gerade ich den Inhalt ja wohl recht gut kennen – und doch war es noch einmal wichtig und hilfreich, mir diese Texte unserer kosmischen Freunde in Erinnerung zu rufen.

Ich habe selbst gestaunt, wie da bereits in Kurzfassung alles Wesentliche für unsere jetzige Situation angesprochen worden war! Mindestens ebenso wichtig sind die darin enthaltenen Verfügungen, die uns helfen, uns an alle wichtigen Grundsätze zu erinnern.

Auch ich habe mir heute mit einer besonderen Anrufung darin meine Kristalline Kernmacht wieder bewusst gemacht.

Ihnen allerdings soll ich an dieser Stelle die Worte von Athena Solara weitergeben, die sie am Ende ihres eigenen Textes für Sie empfiehlt:

„Ich segne alles Neue,
das mir begegnet!

Ich heiße alles Neue in meinem Leben willkommen
und erkläre es für gut!

Göttliche ORDNUNG wirkt jetzt in meinem Leben,
in mir, aus mir und um mich herum!
Es sei!“

Nichts ist im Augenblick hilfreicher und wichtiger, als sich selbst, seine Gedanken und Emotionen immer wieder liebevoll auf Kurs zu bringen und selbst die Richtung auf das gute ZIEL vorzugeben.

Die Texte aus „Buch 1“ ("Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder - Band 1) helfen auf ganz außergewöhnliche Weise, MUT, VERTRAUEN und HOFFNUNG immer wieder neu zu nähren und zu erweitern und sich immer von Neuem den SEGEN bewusst zu machen, den es bedeutet, in dieser Zeit inkarniert zu sein!

„Arm in Arm und Hand in Hand gehen wir einer Goldenen Zukunft entgegen!“
„Einer für alle und alle für einen! Es sei!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

17. Januar 2019

PS: Sie finden die Worte von Athena Solara  im oben genannten Büchlein auf S. 32!
PPS: Wenn Sie „Buch 1“ noch nicht kennen – am besten bestellen Sie es direkt beim Verlag EFT Edition, https://www.eft-edition.com/kontakt.php !

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark. de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 183