„Wie GOTT will…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
bereits seit Tagen nehme ich Anlauf, Ihnen einen neuen Text zukommen zu lassen…was diesmal gar nicht so einfach ist!

Die hohen Energien scheinen alles auf- und durcheinander zu wirbeln, was noch an normalem Menschenverstand und (fast) unfehlbarer Intuition geblieben war.

Die „heiße Luft“ klimatisch und anderweitig, tat ein Übriges, zumindest mich immer von Neuem durchzuschütteln und an manchem zweifeln zu lassen, was ich zunächst für gut und richtig gehalten hatte.

 

Auch die Beinchensteller hatten Großaufträge zu bewältigen, um den lichten Boten immer wieder gut getarnte Fallstricke vor die Füße zu befördern.

Beinahe hätte es auch mich erwischt. Glücklicher Weise „bocke“ ich dann wie ein kleines Eselchen, wenn ich mir meiner Sache plötzlich nicht mehr sicher bin. Manno!

Zwei Wunder-volle Mails von sehr zuverlässigen LICHT Bringern standen in den Startlöchern, um Ihnen allen hier weitergegeben zu werden – und ich hatte bereits die Zustimmung der Absender eingeholt, - bis ich merkte, dass manches ganz und gar nicht passte.

Der eine, sehr zuverlässige LICHT Bruder war selbst einer Täuschung aufgesessen – und ich gleich mit! Wie sie es geschafft haben, mir das bestätigende Champagner-Kribbeln auf den Rücken zu beamen, - keine Ahnung.

Und auch die andere, authentische und sehr wichtige Mail wäre hier im Blog nicht passend gewesen! Glücklicher Weise hab ich es noch rechtzeitig gemerkt. „Besser spät, als nie!“ Doppel-Manno!


Die Intensität und Fülle der Täuschungen, die gerade über uns alle ausgegossen wird, passt zu den Himmel-stürmenden LICHT Flutungen, die auch mich immer wieder außer Gefecht setzten.

Da kann einem schon mal kurzzeitig das Vertrauen in die eigene Standfestigkeit und das eigentlich untrügliche Gespür abhanden kommen.  Na, ist doch wahr!


Ähnlich war es neulich, als es mir tatsächlich möglich war, einen Kurzausflug in ein nahes Einkaufszentrum zu unternehmen. Glücklicher Weise nur kurz - und auch nicht alleine. Weil ich da seit Beginn der Umbauarbeiten regelmäßig die Orientierung verliere.

Diesmal allerdings erinnerte mich mein völlig konfuses Gefühl von „keine Ahnung, wohin“ an frühere Erfahrungen, in denen ich einen sonst sehr Gelände-sicheren Menschen dabei beobachtet habe, wie er – trotz NAVI – mehrfach „Kapriolen“ fuhr.

Das Göttliche Holzhämmerchen wirkte!

 

Hab ich etwa gerade einen Cyber-Helm? JA!

„Und – kann es sein, dass hier über dem Gelände ein ganzes Cyber-Feld wirksam ist?“

Nochmal JA!

Für das Abnehmen von Cyberhelmen ist Erzengel Michael zuständig. Für das Auflösen von Cyber-Feldern aller Arten bitte ich immer unsere kosmischen Freunde um Hilfe.

Gesagt, getan. Letzteres am besten immer „in Übereinstimmung mit SPIRIT!“ Ok.

 

Mein Cyber-Helm war entsorgt. Jetzt musste nur noch die Wirkung des Cyber-Helmes und des Cyber-Feldes auf mein Gehirn wieder außer Kraft gesetzt werden. Und dann wollten die Körperseelen der beiden Gehirnhälften wieder zurückgerufen werden.


Später, nach erfolgreichem Finden der gewünschten Produkte, galt es, vor einem Bekleidungsgeschäft auf meinen Begleiter zu warten. Mir reichte das ganze Gedöhns dort sowieso schon.

Auf der Bank nebenan saß bereits eine Frau und ich wollte ihr nicht zu sehr auf den Pelz rücken. Allerdings lag ihre Bank im Schatten und meine in der prallen Sonne.

Es spricht für sie, dass sie mich darauf aufmerksam machte und zu sich auf die Bank einlud. Ein Wort ergab das andere, und bei der Gelegenheit bemerkte ich, dass sie eine Krücke neben sich lehnen hatte.

Wie ich nun einmal bin, fragte ich nach.

Sie spürte deutlich, dass es nicht aus Neugier geschah, sondern dass meine Frage echtem Mitgefühl entsprang.

Schon seit anderthalb Jahren!“, war die Antwort darauf, wie lange sie diese Krücke schon zu Hilfe nehmen muss. „Ach, mensch! Und sie ist so viel jünger als ich!“, dachte ich.

 

Es stimmte, dass sie aus Polen war. Ihre Aussprache hatte mich an eine liebe Freundin erinnert. Das sagte ich ihr auch.

Und dann scheint SPIRIT mal wieder die FÜHRUNG übernommen zu haben, wie wir alle das so gut von ihm kennen.

Denn plötzlich fühlte ich mich veranlasst, ihr MUT zu machen, dass ihr Fuß, der nach Angaben der Ärzte „nie wieder“ im Ordnung kommen würde und für immer steif bleiben würde, sehr wohl wieder in ORDNUNG kommen könnte.

 

„Alles kann wieder heilen!“ sagte ich zu ihr. „Auch Ihr Fuß! Die Ärzte wissen es vielleicht nicht besser.“  

In meinem Leben gehören WUNDER dazu! Sie glauben doch sicher auch an WUNDER?“

Ich erklärte ihr, „dass alles nur noch der HEILUNG dient und dass wir in einer Neue Zeit leben, in der diese WUNDER möglich sind. – Allerdings müsse man darum bitten!“


In dem Moment sah ich meinen Begleiter aus dem Kaufhaus kommen. Die Zeit hatte genau ausgereicht, um ihr das alles zu sagen.

Erst jetzt wurde mir bewusst, wie seltsam sich alles gefügt hatte. Aber ich war fest von der WAHRHEIT dessen überzeugt, was ich ihr da hatte sagen sollen.

 

Daran, wie sehr sie sich bedankte, erkannte ich, dass meine Worte genau das waren, was sie gebraucht hatte, um wieder HOFFNUNG zu schöpfen.

Wie es mit ihr weitergehen wird? Keine Ahnung! Das liegt in GOTTES Hand!

Erst abends las ich die Worte in dem (neuen) „Gelben Buch“, die für diesen Tag vorgesehen waren. Sie passen so gut!

 

Seid behilflich                                                                                                    22. Juli

Nicht nur ein einziges Mal in Eurem Leben, damals als Ich Euch rief, Mir zu folgen, sondern ununterbrochen - -

JESUS RUFT.

Mitten im geschäftigen Alltagsbetrieb, im dichten Gewühl der Straße; hört auf die rufende Stimme Eures Meisters und Liebenden;

auf einen Ruf, um stillzustehen und eine Weile bei Mir auszuruhen; auf einen Ruf, um Eure Ungeduld zu bezügeln, und auf eine Erinnerung daran, dass Eure Stärke in der Stille und im Vertrauen liegt;

auf einen Ruf, um Eure Arbeit zu unterbrechen, ein Wort mit einem Menschen zu sprechen, der sich in Kummer und Not befindet.

Vielleicht sogar, ihm behilflich zu sein und beizustehen.


Soweit die Worte von Jesus damals an die beiden Englischen Frauen!


Für heute genug! Kommen auch Sie gut durch diese Tage, die uns alle immer höher und höher schubsen! Himmelwärts!

Ein letztes vielleicht noch: Liebend gerne würde ich alle Ihre treuen Zuschriften persönlich beantworten – geht aber gerade nicht.

Bitte nehmen Sie meinen Dank dafür, wie sehr ich mich über Ihre Worte gefreut habe, an dieser Stelle als für Sie speziell gesagt!

Im Augenblick ist auch hier alles ein bisschen viel und so kann es sein, dass meine Blog Texte vielleicht in etwas größeren Abständen kommen werden. „Besser spät, als nie!“, - Sie wissen schon.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

23. Juli 2022


PS: Mehr zum Thema „Cyber-Manipulationen“, und wie man damit umgeht, am Ende von „Buch 4: Abenteuer mit den Sternen - Infos für Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure -

PPS: Ich rufe Euch noch einmal, Neuer Johannes Verlag, CH-6900 Lugano
      oder Lorber Verlag, Tel. 07142/94 08 43

PPPS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.