Kontakt | Impressum | Datenschutz

„WWG1- WGA!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
„Guten Morgen!“ Möge dieser Tag gut werden für uns alle und für alle diejenigen, die es in diesen Tagen zu schützen und zu befreien gilt!

 

Ich schreibe diesen Text mit Tränen in den Augen. Eben habe ich noch einmal kurz bei „Liveticker“ vorbeigeschaut, ob Traugott (https://traugott-ickeroth.com/liveticker/) etwas Neues gemeldet hat. 

Nein, es sind noch die Worte von gestern Abend. Aber er hat ein Bild eingefügt, gleich zu Beginn des Textes.  Dieses Bild löst so viele Gefühle bei mir aus –   Spüren Sie selbst!


Als ich heute Morgen aufwachte, war da endlich wieder der deutliche Impuls, dass ein neuer Blog geschrieben werden will. Und mehr als je zuvor bitte ich um die richtigen Worte dafür.

Zunächst dachte ich, die Überschrift würde heißen: „Die Welt hält den Atem an!“

Denn genau das tut sie in diesen Tagen. Wir halten den Atem an, wir, die wir eine Ahnung davon haben, was da gerade im Untergrund geschieht. 

Gestern noch hätte ich „Hintergrund“ geschrieben, - und bereits zu dem Zeitpunkt waren in meinem Bewusstsein und den Inneren Bildern Informationen von unterirdischen Anlagen präsent, aber es handelte sich eher um Bunker.

Auch Traugott und Sunny von VDP (https://verbindediepunkte.de/) und viele andere tasten sich ja Schritt für Schritt voran.  Danke, Ihr Beiden!

 

Während man sich über die Bestimmung der beiden riesigen amerikanischen Hospital Schiffe, die inzwischen in den Häfen von New York und Los Angeles vor Anker liegen, bis gestern noch andere Gedanken machte, ist nun klar, wofür diese bestimmt sind!

Und auch die Verwendung der vielen Zelt Lazarette, die vor kurzem aufgebaut wurden, und der vielen vorbereiteten Krankenbetten an anderen Orten ist jetzt wohl klar.

 

Ich nehme an, dass auch Sie, liebe Leser, in den vergangenen Tagen Ihre „Hausaufgaben“ gemacht haben und sich selbst ein Bild von der ständig wechselnden Situation gemacht haben.

Die Informationen überschlagen sich derzeit und ich bin all den mutigen Wahrheitsbringern sehr dankbar, die hierfür die Vorarbeit geleistet haben und dies noch tun.

Und ich bin ebenfalls sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte, mir in eigener Verantwortung und in eigenem Tempo einen Überblick zu verschaffen über das Ausmaß dessen, was da ans LICHT kommt!

 

Gleichzeitig wächst auch das Mitgefühl für die Menschen, die in Kürze davon erfahren werden und mit alledem konfrontiert sein werden. Na, „Mitgefühl“ ist vielleicht nicht das passende Wort.

Es ist nicht das Gleiche wie das, was ich für dieses Kind auf dem Foto empfinde - und für den Soldaten, der es in seinen Armen hält! Mein Gott!

 

Bereits beim Aufwachen fiel mir ein Liedtext aus früheren Zeiten wieder ein, den ich sehr liebe.  Wie oft habe ich ihn früher mit meinen Schulkindern im Religionsunterricht gesungen!

„Herr, wir bitten: Komm und segne uns; lege auf uns deinen Frieden. Segnend halte Hände über uns. Rühr uns an mit deiner Kraft.

In die Nacht der Welt hast du uns gestellt, deine Freude auszubreiten. In der Traurigkeit, mitten in dem Leid, lass uns deine Boten sein.“

 

Genau das ist es, was jetzt unsere Aufgabe ist:
In der Traurigkeit, mitten in dem Leid, lass uns deine Boten sein.“

Ihre und meine Aufgabe wird es von nun an sein, TROST und HOFFNUNG zu spenden, wo andere in tiefste Verzweiflung fallen und den Glauben an alles verlieren, was ihnen jemals etwas bedeutet hat.

 

Um dies leisten zu können, benötigen wir eine feste, sichere Anbindung an unsere eigenen himmlischen Helfer und das immer wieder erneuerte VERTRAUEN in unseren Göttliche FÜHRUNG!

Es ist unumgänglich, uns immer wieder von Neuem dieser Anbindung zu versichern und uns auf unser Inneres LICHT auszurichten. 

 

Mehr noch: Um dieses Innere LICHT am LEUCHTEN halten zu können, ist es unumgänglich, uns gut und ausreichend um unser eigenes Seelen HEIL zu kümmern!

Dazu gehören ausreichende Ruhephasen, seelische Nahrung in Form aufbauender Schriften und Texte, und mehrmals täglich SEELE putzen!

 

Mindestens ebenso wichtig ist die Achtsamkeit, welchen äußeren Eindrücken wir uns und unsere SEELE aussetzen. 

Damit meine ich jetzt nicht das große Leid, das uns in den nächsten Tagen immer mehr bewusst werden wird, - aber es gibt Informationen und Texte oder auch Bilder, die wir uns nicht antun müssen, um Bescheid zu wissen.

Dazu gehören auch nervende Mitmenschen, die zwar jammern und Hilfe einfordern, dann aber nicht bereit sind, diese anzunehmen.

 

Und noch etwas ist wichtig:

Bleiben Sie sich selber treu! Wenn andere Ihnen eine aktuelle Video Botschaft dringend „ans Herz legen“ wollen, Sie selbst aber bereits beim Blick auf das Anfangsbild ein ungutes Gefühl haben – lassen Sie es!  Ihr Inneres Navi leitet Sie gut und sicher. 

Achten Sie Ihre eigene Wahrnehmung mehr als jeden Rat, der Ihnen von anderen aufgedrückt werden will.

 

Das gilt auch für „Propheten“ im spirituellen Bereich, die jetzt als Wölfe im Schafspelz des „Großen Erlösers“ daherkommen könnten. 

Oder für „ganz neue, aber super vertrauenswürdige“ Erkenntnisse im religiösen Bereich, nach denen vieles "eigentlich ganz anders" war,  z.B. der Name von Yeshua …

Und auch, wenn ein selbst ernannter „Erlöser“ die Namen eines Erzengels und eines Ägyptischen Sonnengottes auf seinen Schild schreibt – bleiben Sie misstrauisch!


„An ihren Früchten sollt Ihr Sie erkennen!“, heißt es. Und doch wäre es ganz gut, bereits im Vorfeld die Samenkörner zu prüfen, die manche da gerne und großzügig unter das Volk verteilen!

Mehr dazu bei: https://lichtweltverlag.at/2020/04/01/wird-hinter-den-kulissen-alles-zum-guten-verschoben/  Danke Jahn, für Deine treuen Dienste in schwerer Zeit!

 

Eine liebe LICHT Freundin schrieb mir heute: „Ich stehe stabil und sehe dem Sturm ins Auge und bin mir sicher - wir werden unsere Sache sehr gut machen! - Schließlich haben wir uns ja lange genug darauf vorbereitet - Ich bin bereit!   wwg1wga!“

Genauso ist es!

Lassen wir unser LICHT leuchten und folgen wir unserem Inneren Stern. Er führt uns gut. Wir alle gehen einem neuen MORGEN entgegen!  „wwg1wga!“ Seien Sie weiterhin behütet!


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

3. April 2020

 
PS: Den gesamten Text dieses Liedes und eine sehr schöne Aufnahme davon finden Sie bei https://www.golyr.de/kirchenlieder/songtext-herr-wir-bitten-komm-und-segne-uns-447575.html 

Dieses Lied bewirkt HEILUNG für die SEELE, weckt MUT und HOFFNUNG und spendet allen Verzweifelten Trost!

Es könnte sein, dass es für Sie „überlebenswichtig“ wird in den kommenden Tagen!“  So soll ich es Ihnen gerade sagen.


PPS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

Veröffentlichungen