Kontakt | Impressum | Datenschutz

Blog

„Die Wirksamkeit der STERNE…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen, auch diesmal noch sehr frühen „Guten MORGEN!“ und ganz viel „VERTRAUEN über alle Grenzen!“  So soll ich es Ihnen heute sagen.

Ganz ehrlich: Gestern am späteren Nachmittag fühlte ich mich so k.o. und so „erledigt“, wie man früher sagte, dass ich keine Ahnung hatte, wie weiter.

Die unausweichlichen Aufgaben waren so getaktet gewesen, dass kaum Ruhephasen möglich waren. War halt einfach so. Manchmal geht es eben nicht anders.

 

Wie hoch die kosmischen Frequenzen in dem Moment geschnellt sind, werden wir erst später beim "Wetterbericht der LIEBE" sehen können. Mir jedenfalls hat es "gereicht" und ich hab mich nur noch auf die Couch verkrümelt und „tot gestellt“.

Wenn der Körper RUHE braucht, dann nimmt er sich die auch. Und ich fühlte mich wirklich „platt“. Keine Ahnung, wie all die weiteren anstehenden Aufgaben zu bewältigen sein würden. Wirklich nicht!

 

Natürlich bat ich mein Team und meine Himmlischen Helfer, allen voran Yeshua und den Rat der Jenseitigen Ärzte, um Hilfe. Dann bin ich in ferne Weiten entschwebt. Oder abgetaucht.

Nach ein paar Stunden ging es dann wieder. Aber „Planen“ wäre zu diesem Zeitpunkt absolut unmöglich gewesen. Was nicht mit meiner „Oberen Leitstelle“ abgesprochen ist, kann ich gleich vergessen!


Hier und heute nun hat mich die neue Überschrift geweckt:

„Die Wirksamkeit der STERNE!“

Da wusste ich, dass ich Ihnen am besten gleich schreiben sollte, und auch, was!

Zwei liebe Mails von LICHT Bringerinnen sind nämlich noch in Warteposition und meine Himmlische Redaktion fand, es sei heute der richtige Zeitpunkt.

Weil sie genau das zum Ausdruck bringen, was uns – in Zusammenarbeit mit SPIRIT – möglich ist!

 

Hier nun zuerst die Worte von Marianne.

Sie lassen uns ahnen, welche machtvolle PRÄSENZ uns zu eigen ist,

- wenn wir uns auf unsere wahre Innere STÄRKE besinnen und uns mit unseren LICHT Geschwistern aus Zeit und Raum verbinden!

 

Marianne schreibt:

Liebe Christine Stark,
wir kennen uns nicht direkt und ich bin auch nicht angemeldet beim Goldenen Licht Netz, trotzdem hatte ich den Impuls beim Aufschreiben meines Erlebnisses von gestern, dieses mit Ihnen zu teilen. Übrigens mag ich Ihren Schreibstil sehr.!!!

Nach dem Einholen von Infos aus dem Internet hatte ich plötzlich Energien um mich rum. Mit Hilfe meiner Crew „installierte “ ich einen Lichtkanal.

Erst waren es Seelen in Verbindung mit Intensivbetten. Diesen vermittelte ich, dass jetzt Heilung geschieht und sie alles richtig gemacht haben. Dann war es plötzlich ein „Indianischer Bereich“ der sich meldete.

Viele waren es wohl und ich holte mir Hilfe bei Medizinmännern, den Ältesten, den bereits vorausgegangen Ahnen und dem großen Manitu usw. und erweiterte auch meine CREW.

Viele wollten die Hilfe erst nicht annehmen aber ließen sich dann doch darauf ein.

Danach wurde mir vermittelt, dass viele wichtige Personen zusammensaßen und die Friedenspfeife geraucht wurde und das Kriegsbeil wurde begraben. Es war alles sehr heilig!!

„ALLE VÖLKER SIND VEREINT“ hatte ich im Kopf.

Es scheint eine Info für Ihren Blog zu sein, denn ich habe die totale Gänsehaut und bin ergriffen, jetzt wo mir dieses Ausmaß bewusst wird. Jetzt beim Aufschreiben kommt dieses Bewusstsein in die Materie. Wie wunderschön doch alles ist.

Übrigens habe ich auch schon vielen Kinder (- Seelen) geholfen ins Licht zu gehen und u. a. Hilfe von der Mutterenergie und auch durch die Seelenfamilien zu erhalten. Soooo vieles kommt jetzt in die Heilung!!!!

Von Herz zu Herz
Marianne


Danke, liebe Marianne, für dieses wunderbare Beispiel, wie wir unsere wahre, Gott-gegebene Macht in Demut annehmen und wirksam werden lassen können!

 

Und hier noch die Mail von Petra:

Liebe Christine,

Erstmal Danke für deine so wundervollen Beiträge. Das ist immer sehr herzerfrischend. Heute möchte ich dir ein Beitrag zu dem goldenen Lichtnetz schicken.

Ich empfange schon lange Worte in Reimform, meistens unterdrücke ich es, weil ich nicht weiß woher sie kommen, sie sind immer sehr liebevoll und kommen vielleicht aus mir selbst.

Jetzt traue ich mich mal dir eins zu schicken. Hier ist es.

 

Wir grüßen dich im Namen der Liebe
und alle die im Licht geblieben,
standhaft und stark, mit Wissen erfüllt
und Mutter Erde in ein starkes göttliches Lichtfeld gehüllt.

Es stärkt und schützt, es heilt
die Erde, die Tiere, die Menschen,
so ihr darin verweilt.

Die Vorstellungskraft ist euch gegeben,
das zu leben
wer ihr wirklich seid,
nicht nur der Mensch im irdischen Kleid.

Mit jedem Gedanken an das Lichtnetz der Erde
wird es stärker und stärker werden.
Das goldene Lichtnetz breitet sich aus,
es fließt über die Erde hinaus,

alles Dunkle muss gehen,
ihr erlebt die Wehen,
es bäumt sich auf, will halten die Macht,
doch so ist es nicht gedacht.

So haltet durch ihr leuchtenden Seelen,
stärkt immer wieder dieses goldene Licht,
es wird euch nichts an himmlischer Hilfe fehlen,

und gemeinsam stärken wir das goldene Feld
zur Heilung dieser wundervollen Welt.

Liebe Grüße,
Petra

 

Danke, liebe Petra!

Das sind wahrlich LICHT bringende Worte, erleuchtet und erleuchtend! Sie machen uns MUT und helfen uns, das VERTRAUEN zu bewahren, - in uns selbst und vor allem in unsere Göttliche FÜHRUNG!

Vielleicht möchten Sie das Gedicht mehrmals lesen, in seine Inneren Bilder eintauchen und Ihre Seele damit nähren?

Meiner Himmlischen Redaktion war es wichtig, Ihnen die Zeilen von Petra weiterzugeben.

Es ist dieses authentische, wahre Erleben der eigenen Fähigkeiten - und das unsicher Sein, ob man sie annehmen darf -, das auch Ihnen wieder weiterhelfen kann.

 

In dem Zusammenhang möchte ich mich sehr herzlich bei einer weiteren LICHT Bringerin bedanken:

Ich freue mich sehr, dass Birgit die Aufgabe von Elke übernommen, meine Texte auf Emmys Blog einzustellen. Danke, auch Dir, liebe Emmy, dass Du dies möglich machst und meinen Texten auf Deinem Blog ein Zuhause gibst!

Seien auch Sie das LICHT, das Sie in WAHRHEIT sind, frei nach dem schönen Spruch:

„Ich erlaube mir zu glänzen!“


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

2. Dezember 2021


PS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Auf meine Art…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen, noch ziemlich frühen „Guten Morgen!“ und „FRIEDEN über alle Grenzen!“  Ja, wirklich! Und ganz viel „FRIEDEN, LICHT und LIEBE für Sie alle!" Und für mich natürlich auch.

Als ich heute Morgen wach wurde, war sofort klar, dass ein neuer Text für Sie geschrieben werden wollte, und auch, was und mit welcher Überschrift:

„Auf meine Art…!“ Sie wissen ja, wie mein Lieblingsspruch weitergeht?
„…und so gut ich eben kann!“ 

 

Wobei wir schon beim Thema wären: Danke für all Ihre lieben Mails und Anregungen, und auch für die wunderschönen Texte von Ihnen, die vielleicht etwas für den Blog wären!

Ich freue mich sehr darüber – schaffe es aber in diesen Tagen einfach nicht, all Ihre Schreiben zu beantworten. Beim besten Willen nicht. Leider.

Manche ziemlich langen Mails schaffe ich im Moment noch nicht einmal ganz fertig zu lesen. Noch mehr „leider“! Weil mir dazu im Augenblick einfach die Ruhe fehlt. Und weil auch ich mich zwischendurch immer wieder ausruhen muss.

 

Auch ich hab gerade selber heftig zu strampeln, mit allem, was da in Warteposition ist und wirklich dringend erledigt werden will.

Und wenn dann ellenlange Mails eintrudeln, auch wenn sie noch so lieb gemeint sind -  und ich noch nicht einmal die vorigen Hilferufe beantwortet habe…

Die Organisations-Engel und die ORDUNGS-Engel leisten gute Arbeit. Und ich auch. Daran liegt es gewiss nicht. Aber frau will schließlich auch „überleben“! Und dann noch die strampelnden Diagramme!

 

Neulich hat ein lieber Leser geschrieben, „ich möge doch bitte bei Gelegenheit mal ein Foto von meiner Couch in den Blog setzen. Weil die ja wohl das erste, wirklich echte funktionierende Med-Bett sei!“

Ich hab so gelacht, dass ich vor Vergnügen beinahe vom Hocker gefallen wäre! Ganz ehrlich. Wobei ja klar war, dass meine liebe Webseite keine Bilder beamt. Nur Innere…

 

Ok. Langer Rede kurzer Sinn… bitte haben Sie Verständnis dafür, dass auch meine „Obere Leitstelle“ Prioritäten setzen muss. Und meine Himmlische Redaktion ebenso!

Es ist und bleibt die Ausnahme, wenn ich den einen oder anderen Text von Ihnen - zumindest in Auszügen – auf den Blog übernehme.

So schön Ihre Botschaften auch sind! Geht halt nicht anders! Ist halt so.  Aber Danke für Ihr liebes Angebot!

 

Auch andere liebe Angebote baumeln derzeit hier noch in der „Warteschleife“ der ungeahnten Möglichkeiten: 

Die lieb gewonnene, seit „Jahrhunderten“ bereits traditionelle persönliche Adventsdeko, der leckere Stollen nach altem Familienrezept,

die vielgeliebten Geschichten aus dem Vorlesebuch von Willi Fährmann, mit denen ich mir selbst sonst täglich eine kleine Voweihnachts-Freude gegönnt habe…

 

Wenn Sie sehen würden, wieviel Umzugskartons sich hier noch in mehreren Räumen stapeln, die alle wieder ausgepackt und einsortiert werden wollen...!

Auch an Plätzchen backen ist derzeit noch nicht einmal entfernt zu denken.

Die Renovierungsarbeiten habe ich ja zumindest schon einmal überstanden. Mit all den hübschen Begleiterscheinungen, Hindernissen und Sonstigem.

 

Von den lieben Menschen auf der Warteliste will ich ja garnicht reden. Ich hab Sie nicht vergessen! Und was die kosmischen Quantensprünge mit uns allen anstellen, brauche ich Ihnen auch nichts zu erzählen.

Vieles, was „unbedingt und sofort“ und „wirklich wichtig“ ist, wird dann eben geistig unter die Couch geschoben – und ich obendrauf.

Auch ich schaffe es im Moment nur „Auf meine Art - und so gut ich eben kann!“

Das Goldene LICHT Netz und der Blog haben absolut Vorrang. Und ab und zu die lieben Seelen, die sich vordrängeln, weil sie noch nicht verstanden haben!


Von all dem Gedöhns, das uns die weniger lieben Staatslenker und Gesundheits-a-post-el da wieder einbrocken wollen, will ich gar nicht reden.

Das hat mir gestern Abend bereits ein lieber Mitbewohner angedeutet. Und woanders hab ich es auch gelesen.

Im VERTRAUEN bleiben, ist angesagt! Obwohl ich zugeben muss, dass mich da doch ein gewisses Unbehagen beschlichen hat.

 

Wie sagte mein lieber Opa früher immer?

„Aber lass vor allen Dingen
nie Dich aus der Ruhe bringen!

Rege Dich nicht künstlich auf,
sonst gehst Du nur früher drauf!“


Der Dezember könnte in diesem Jahr einiges im Gepäck haben!

Am besten bevorraten Sie sich auch mit dem einen oder anderen Hilfsmittel, das der Rat der Jenseitigen Ärzte in Zusammenarbeit mit Vera Schulze-Brockamp auf den Weg gebracht hat.

Ich soll es Ihnen tatsächlich noch einmal genau so sagen! Ashtar wird wissen, warum.

Denn diese energetischen Schutz Teile wurden genau für diese Zeit und für unsere sehr speziellen Herausforderungen vom R.d.J.Ä. in Auftrag gegeben!


Eigentlich hatte ich Ihnen heute von dem Päckchen-Kalender erzählen wollen, den ich Jahr für Jahr in der Nacht vor dem 1. Dezember für meine damals noch kleinen Kinder gebastelt habe.

Da gab es viele kleine „Seligkeits-Dinge“, die für genau 24 Tage ausgewählt wurden: Ein besonders schöner Bleistift, ein lustiger Radiergummi, ein neuer Anspitzer in Form eines kleinen Globusses, verschiedene kleine Leckereien,

- und mindestens sechs „Gutscheine“ der besonderen Art:

Darunter das Aufbauen der alten Puppenküche meiner Großmutter, der Besuch des Adventskonzertes von Maurice André, solange wir noch in der Gegend von Bonn lebten, gemeinsames Plätzchen-Backen, und ein Bummel über den Weihnachtsmarkt!

Alles schön in zweifarbigem Seidenpapier eingewickelt, mit kleinen Nummern darauf, und an verschieden langen Goldbändchen an einen Strohkranz befestigt. Immer einen Tag über den anderen, auf beide Kinder verteilt.

An der Farbe des Seidenpapiers konnten die Kinder erkennen, wer von beiden jeweils mit Auspacken dran war. Die Nacht vor dem 1. Dezember war meist sehr kurz…

 

Weiter Strampeln ist angesagt! "Auf meine Art – und so gut ich eben kann!"

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

1. Dezember 2021

 

PS: Willi Fährmann, UND LEUCHTET WIE DIE SONNE, echter Verlag
PPS: Produkte (schulze-brockamp.de)

PS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„FREUDE über FREUDE…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Morgen!“, - egal wie -, und ganz viel „FREUDE über alle Grenzen!“

Gerade in dieser Zeit, in der so vieles anders ist als in früheren Jahren und so vieles nicht, wie gewohnt, zu „funktionieren“ scheint, gilt es, sich umso mehr auf die FREUDE auszurichten. Und auf unser gutes ZIEL!

Wie der Kapitän eines großen Dreimasters, der sein ZIEL gut und sicher ansteuert,- allem Sturm und allen hoch aufwogenden Wellen zum Trotz! 

Es ist so wichtig, uns immer wieder mit FREUDE zu nähren und unserer SEELE damit die KRAFT zu geben, die sie braucht!

 

Gestern war wirklich ein schwieriger Tag! Ganz ehrlich! Meine liebe „Obere Leitstelle“ hat mich gleich morgens wunderbar ausgebremst, - obwohl doch so viel zu tun war!

Erst später merkte ich, wie sehr die kosmischen Energien randalierten!

Manche lieben Mitmenschen vertragen dies nicht so gut und rutschen durch die ebenso turbulenten Reaktionen ihres Körper-Kumpels dann in „schlechte Laune“ ab.

Umso wichtiger, dass wir selbst in FRIEDEN bleiben!

Ich wähle FRIEDEN – ich wähle LIEBE!“, heißt es irgendwo im KURS IN WUNDERN!


Hier nun gleich zwei wunderschöne Nachrichten, die auch Ihr Herz mit FREUDE erfüllen werden! Zunächst einmal der Bericht der jungen Mutter aus Graz!

Jasmin schreibt:

Liebe Christine!
Von tiefster Essenz meines Herzens möchte ich mich bei Dir und bei allen grob+feinstofflichen Lebewesen bedanken, die heute, egal in welcher Form UNS alle unterstützt haben, die Frequenz HOCH zu halten!

Ich habe auch bereits vor Tagen innerlich begonnen, mich auf den heutigen Tag klar auszurichten und es wurde viel feinstoffliche Unterstützung aktiv. Es war und ist nach wie vor so stark spürbar, dass vieles im Wandel ist und die Leichtigkeit, Friede, Freude und eine Art Gerechtigkeit- vielleicht sogar Gleichwürdigkeit in unsere materielle Welt Einzug halten darf.

Es war heute ein wundervoller Tag, es hat morgens geschneit und trotz der kurzen Gedanken, es könnten sich doch einige davon abhalten lassen zu kommen, habe ich gleich gespürt: nein- heute geht es um viel- die Menschen spüren das- sie wurden extra nochmal MIT ihren Kindern eingeladen und ich vertraue ihnen. Und genauso war es gut.

Denn es waren zwischen 30.000 und 35.000Menschen, die vom Mini-Erden Wesen bis hin zur weisen Generation mit dabei waren, um gemeinsam einen Musik-Klang-Spaziergang durch die gesamte Grazer Innenstadt zu machen.

Ein mittlerweile lieber Freund, den ich Anfang des Jahres kennenlernen durfte, hat ein Lied geschrieben und es auch musikalisch umgesetzt. Ich habe mit ihm Mitte des Jahres auch schon ein gathering mit Kindern und offenen Menschen in einem Park veranstaltet, zu dem ich einlud, dass wir einfach gemeinsam singen, tanzen und picknicken...also "einfach Kinder und die Kinder in uns sein" lassen.

Dieses Lied wollten wir heute bei der Demo auch auf irgendeine Art und Weise in den Raum geben...wir haben es dann in der Mitte des Spazierganges 1 x live in der Menge "performed", als der Strom der Kinder vorbeiging...und es war sooo wunderbar, die strahlenden Kinderaugen wahrnehmen zu dürfen. ...

ICH DANKE Dir und EUCH allen für eure Anteilnahme und euren Mut, hin zu sehen und zu hören.

UND: abschließend ist mir vorhin noch etwas bewusst geworden:

wir haben es heute tatsächlich gemeinsam geschafft: die umgangssprachlich mehrmals beschriebenen 10% zu sein, die es benötigt um den Paradigmenwechsel zu begrüßen bzw. in Materie wirklich und wahrhaftig einzuläuten...

(Graz hat aktuell ein bisserl weniger als 300.000Einwohner...wir waren heute 30.000!!!)

Ich umarme Dich von Herz zu Herz,
Jasmin

 

Ist das nicht wunderbar? Danke auch Dir, liebe Jasmin!

Und dann gab es noch etwas, das mich sehr berührt hat! Ashtar meint, ich solle es Ihnen unbedingt erzählen.

 

Stellen Sie sich vor:

Gestern Nachmittag war hier plötzlich die Seele eines kleinen vierjährigen Mädchens anwesend. Sie war sehr wohl noch inkarniert - und sie war gekommen, um sich zu bedanken!

„Sie habe die Fähigkeit, auf diese Weise mit mir in Kontakt zu treten, obwohl wir uns in diesem Leben nicht persönlich begegnet seien.“

Sie war wohl ebenfalls in Graz mit dabei... und erzählte mir,

„dass sie mit vielen Kindern ihrer Art telepathisch in Verbindung stehe und ausgewählt wurde, mir - und uns - ihren Dank für unsere Unterstützung zu überbringen.

Sie hätten ähnliche Möglichkeiten wie die hellsichtigen Kinder in Bosnien, von denen James Twyman in einem seiner Bücher berichtet!“

 

Sehr deutlich war das kleine Mädchen in seinem kurzen Kleidchen wahrnehmbar. Es war ihr wichtig, mir zu erklären, „dass sie zwar äußerlich noch ein kleines Kind sei, dass sie aber sehr genau wisse, wovon sie spreche…!“ 

 

Aus dem Buch von James habe ich gelernt, welch wundervolle Aufgabe diese Kinder in Bosnien übernommen haben, für den FRIEDEN wirksam zu sein.

Wir dürfen darauf vertrauen, dass wir auf einem guten Weg sind!

Einen gesegneten Ersten Advent für Sie alle und „FRIEDEN über alle Grenzen!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

28. November 2021

 

PS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Für die KINDER einer Neuen Welt!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen sehr frühen „Guten Morgen“ und „VERTRAUEN über alle Grenzen!“

 

Gestern, in den späten Abendstunden, erreichte mich der Hilferuf einer jungen Mutter aus Österreich! Sie ist selbst einer der Verbindungspunkte unseres Goldenen LICHT Netzes.

In ihrer Mail berichtete sie von einer geplanten „Veranstaltung“, in der auch sie und ihre kleine Familie am kommenden Samstag auf die Straße gehen werden…

„für die Rechte unserer Kinder und Kindeskinder“, wie sie schrieb.

 

In berührenden Worten bat sie mich darum, einen SEGEN über all das zu geben und das, was an diesem Tag dort geschehen würde, mit meinem LICHT und meiner LIEBE zu begleiten.

Das waren jetzt meine Worte. Sie selbst hat es etwas anders gesagt. Aber der Sinn ist der Gleiche.

 

Natürlich dachte ich sofort an unser Goldenes LICHT Netz und daß ich Sie alle schnellst möglich darüber informieren sollte!

Aber dafür brauchte ich weitere Informationen, und zwar schnell! Und ich brauchte die Zustimmung unserer lieben LICHT Bringerin, dies hier im Blog weiterzugeben.

Kurz danach, noch in derselben Nacht, erreichte mich ihre Antwort.

 

Liebe Christine,
von Herzen danke ich Dir für die rasche Antwort.

Oh - da merke ich eine Art Aufregung in mir- das darf ich getrost wandeln in Vorfreude+Vertrauen auf alles, was kommen wird..., weil ich ja so ein Thema habe mit "mich sichtbar machen"... :-)

...aber jetzt geht einfach nix mehr dran vorbei am "Klar+Unbändig sein"...

als Mutter in diesen Zeiten werde ich wie das Wasser sein: frei, unbändig - gleichsam sanft und unverschämt wild.

Ich freue mich so sehr über Deine Rückmeldung und dass viele(s) so stark mitwirkt... :-)

Geplant sind aktuell an vielerlei Orten in Ö - Herz-/+Augen - öffnende Aktionen.
Wir sind in Graz, in der Steiermark, aktiv. Es wird um 13h eine Demonstration durch die Stadt geben- anschließend wird eine offenherzige Ärztin an einem Platz sprechen.

Wir, als kleine Familie, werden ausschließlich bedürfnisorientiert entscheiden, einen Spaziergang zu machen und mit unserem kleinen Sternenwesen dabei sein und gehen, sobald es genug ist.

Ich habe vor ein paar Tagen mit der Veranstalterin der offiziell angemeldeten Demonstration einen Traum geteilt, in dem ich sah, was ich schon die ganze letzte Zeit spüren darf, nämlich:

dass die Kraft von uns Frauen, uns Müttern und allen Begleiter*innen des Herzens, egal ob männlich oder weiblich, von uns ausgeht und wir gemeinsam durch die Straßen spazierten und Lieder gesungen und musiziert und getanzt haben.

Ich habe ihr gesagt, dass sie darüber schlafen solle und sollte es sich für sie stimmig anfühlen, wir ja in die Co-Kreation gehen können.

Daraufhin war ihrerseits die Idee geboren, einen eigenen, mit ihren Worten, "Schutzraum" für Menschen mit Kindern zu installieren, damit sich mehr Menschen erreicht fühlen, kommen und Gesicht zeigen –

diesen sieht sie am Ende der ganzen Menschenschlange, weil dann jede*r gehen kann, wann es den eigenen Bedürfnissen entspricht.

Diesen Vorschlag habe ich so angenommen- obwohl ich in meiner Sicht auf die Welt alles kreisförmig wahrnehme und speziell die Kinder in der Mitte sehe- und alle weiteren, wie Mütter/Väter/Hüter/Großmütter/-väter/etc. außen rundherum kreisen/aufhalten...

somit sehe ich Kinder als erstes- ganz vorne in unser aller gesamtgesellschaftlichen Bedürfnispyramide. Dies in ein bestehendes Konzept von in Materie verhafteter Demo zu integrieren und solch einen "Raum" am Ende eines Menschenzuges zu integrieren, finde ich so ganz stimmig, wie oben angegeben...

weil wir ja trotz all unserem Licht nicht genau wissen, wer noch seine Finger im Licht-Dunkel-Spiel haben möchte. Auch darf der Kreis ein Teil des gemeinsamen Seins werden...das wird sich alles so zusammen setzen, wie es dann stimmig ist.

Meine Worte, die sich dafür kreierten waren:
Sacred space - : ein Raum, den die Erwachsenen, die FÜR die Kinder der jetzigen und der kommenden Generationen, halten werden, damit Kinder und Teens im MitAnanda dabei sein und singen, rasseln etc. können ...eben feinstofflich kraftvoll behütet und beschützt.

Jede*r bringt eigenverantwortlich und selbst-tätig Lieder mit.... und wir klingen gemeinsam.

Ich habe bereits einigen Menschen die Info darüber weitergeleitet- es entsteht +kreiert sich in Selbstbestimmtheit und in Eigenverantwortung.

Das wäre mir ganz wichtig, dass sich dies aus solchen Prinzipien kreiert- es gibt keinen Verantwortlichen dafür, sondern jede*r trägt für sich die Verantwortung und auch Selbstbestimmung, zu handeln oder eben auch nicht liegt ganz bei mir/Dir/uns allen.

"Herzensgruß per aspera ad astra"
von Jasmin

 

Auch jetzt noch ist mein Herz so berührt von der LIEBE und der FÜRSORGLICHKEIT, mit der diese junge Mutter sich vor ihr Kind stellt, es zu schützen und zu behüten!

Lassen wir unser LICHT erstrahlen und unsere LIEBE wirksam werden, um am Samstag um 13.00 Uhr die gute Absicht dieser Menschen in Österreich zu unterstützen!

 

Mögen alle Himmlischen Helfer herbeieilen, SCHUTZ und SEGEN über diese Menschen und ihre Kinder zu breiten!

Mögen Vater-Mutter GOTT und die Erzengel MICHAEL, GABRIEL und METATRON ihr LICHT leuchten lassen über ihnen!

Mögen Ashtar und die Galaktische Föderation des Lichts an ihrer Seite sein, sie zu schützen und zu führen!  

Jetzt und für alle Zeit! In Übereinstimmung mit SPIRIT und zum höchsten Wohle von allen Beteiligten! Wenn sie bereit sind, dies anzunehmen! Es sei!

Für die KINDER einer NEUEN Welt!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

26. November 2021

PS: Gerade eben habe ich von einer lieben LICHT Freundin erfahren, dass auch am Sonntag „Spaziergänge“ zum Wohle der Kinder stattfinden werden,

so z.B. am Sonntag-Mittag - um halb eins in Salzburg!

Sie schreibt:
„Ich bitte den Lichtkreis sich auch über uns in dieser Zeit auszubreiten und über alle anderen Demos in ganz Österreich am Sonntag. Ich bin auch ein Teil des Kreises.

Gottes Segen über Österreich, Europa und der ganzen Welt.“


Natürlich schließen unsere guten Wünsche und der im Text bereits erbetene SEGEN auch diese Menschen und ihre Kinder mit ein.

Mögen die lichten Kräfte ihre schützende Hand über all diese mutigen Menschen halten!

 

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„WUNDER dauern etwas länger…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ganz viel „Frieden über alle Grenzen“ und jede Menge Humor! Aber bitte sofort!

Nach dem alten Spruch:
„Unmögliches wird sofort erledigt, WUNDER dauern etwas länger!“

 

Ich hoffe wirklich, dass es Ihnen gut geht! So gut, wie es in diesen ver-rückten Zeiten eben möglich ist! Und falls auch Sie ein paar Clown-Engelchen brauchen und nicht wissen, wo Sie die herbekommen sollen:

Einfach darum bitten! Es sind genügend kleine Scherzekekse vorrätig! Sie warten nur darauf, dass man sie ruft! Allerdings haben sie sich ausgebeten, immer nur paarweise zum Einsatz zu kommen.

Anders würden sie es bei unserem Schlamassel auch nicht aushalten. Wo wir es ja selbst schon kaum mehr aushalten, - und das, obwohl wir doch schon Leben um Leben im Training sind! Na, ist doch wahr!

 

 „Immer, wenn man denkt, es geht nicht mehr,
kommt von irgendwo ein LICHTLEIN her…“

 

steht auf einem schönen Bild, das mein Onkel, der Pfarrer, damals in Faksimile geschrieben und mit farbiger Tusche verziert hat.

Derselbe Onkel, der meiner Oma damals in Kriegszeiten das Lesezeichen mit dem Spruch aus der Bibel geschenkt hat: „Teneo, quia teneor!“ – "Ich halte, weil ich gehalten werde!“

 

Ich hatte Ihnen ja erzählt, dass er von Dietrich Bonhoeffer ausgebildet wurde und genau wie die anderen jungen Pfarrer der „Bekennenden Kirche“ ständig auf der Hut sein musste, weil sie jederzeit damit rechnen konnten, verhaftet und angeklagt zu werden.

Kurz vor Kriegsende ist er dann in den letzten Kriegstagen doch noch ums Leben gekommen. Beim Rückmarsch von seinem letzten Einsatz als Sanitäter war er russischen Soldaten in die Hände gefallen.

Wahrscheinlich hatten sie sich genauso erschreckt wie er, als sie sich unversehens an einer Weggabelung plötzlich gegenüber standen!

 

All das wurde mir vor vielen Jahren in hellsichtiger Schau gezeigt, während ich meine Mutter, ihre ältere Schwester und ihren jüngeren Bruder, alle schon weit über achtzig Jahre alt, damals im Auto zu einer Familienfeier bei uns abholte.

Sie kamen auf ihren ältesten Bruder zu sprechen, dessen Schicksal offiziell immer noch ungeklärt war.

Ich saß am Steuer meines Autos und war gerade dabei, Richtung Königstein zu fahren, als sich mir die gesamte Szene am Stadtrand von Berlin zeigte!  War schon seltsam!

 

Das Schöne an alledem ist, dass der junge Mann, der damals nicht überlebt hat, schon längst wieder in unserer Familie präsent ist!

So treffen wir uns Leben um Leben wieder, wenn es zu unserem Seelenplan passt!

 

Heute nun darf ich Ihnen das Erlebnis einer lieben LICHT Bringerin weitergeben, die ebenfalls zu unserem Goldenen LICHT Netz gehört. Sie hatte es ursprünglich nur mir erzählen wollen, hat dann aber zugestimmt, dass ich es hier in den Blog setze.

Sie werden merken, dass es für viele von Ihnen eine Ermutigung bedeutet! Denn oft werden wir, die hellfühlenden und sensitiven Menschen, geschubst, uns „seltsam“ zu verhalten…

Aber genau das ist unser Auftrag: Die Trauernden zu trösten, die Verzweifelten wieder aufzurichten und den Ängstlichen und Furchtsamen MUT zu machen!


Und hier nun, was ich Ihnen unbedingt weitergeben soll! Britta, die ich so gerne „LICHT Britta“ nenne, schreibt:

 

„Hallo liebe Christine,
vielen Dank, dass du die Geschichte mit deiner Freundin mit mir geteilt hast. Ja, bei manchen Menschen fühlt es sich immer vertraut an, egal wie lange man keinen Kontakt hatte. ...

Dein „Fortsetzungsroman“ hat mich an ein Erlebnis vor einigen Jahren erinnert. Wenn du magst, erzähle ich dir in der Anlage davon.
Licht-Britta

Hier ist meine Geschichte:

Es geht um meine Nachbarin. Wir hatten nicht so viel Kontakt, aber wenn wir uns sahen plauderten wir. Ab und zu klingelte sie mal um zu reden, wir tauschten auch mal Tips aus.

Dabei erzählte sie, dass sie seit Jahren an Krebs erkrankt ist und von ihren Behandlungen bzw. Rückschlägen. Es war bewundernswert, mit welcher Kraft sie da durch ging.

Ihr Mann war eher distanziert, manchmal kam er mir fast feindselig vor. Nach dieser Geschichte wurde er etwas aufgeschlossener.

Eines Tages, er war nun schon in Rente, erzählte er mir, dass seine Frau wieder im Krankenhaus sei, ein erneuter Rückfall. Einige Wochen später begegnete ich beiden im Treppenhaus, sie war nicht wieder zu erkennen und ich hatte das Gefühl, dass sie es diesmal nicht schafft und selbiges auch weiß.

Sie konnte sich kaum auf den Beinen halten und sie, die immer so gerne erzählte,
meinte sie sei müde, sie würde sich melden, wenn es ihr besser geht. Er wirkte relativ abweisend, was ich auf die Sorge um seine Frau zurückführte.

 

Da war ich in meiner Zwickmühle. Allerdings entschied ich mich abzuwarten, bis sie sich meldet, da ich wusste, wenn sie könnte würde sie klingeln.

Es verging wieder einige Zeit, ich weiß nicht mehr wie lange, da traf ich ihn im Treppenhaus und fragte wie es ihr geht, denn sie war wieder im Krankenhaus. Da herrschte er mich an und schrie mir entgegen „ihr geht es gar nicht mehr, sie ist am ... verstorben“

und meinte ich hätte mich ja schließlich mal kümmern können, bevor er davon rauschte. Ich war wie vom Donner gerührt, zum einen von der Nachricht und dem Ausbruch, zum anderen davon, dass er nie den Eindruck vermittelt hatte, als wäre er an einem Austausch interessiert.

Um dir das zu beschreiben, es wusste keiner!! im Haus, dass sie verstorben war.

 
Ich brauchte ein paar Tage, aber entschloss mich dann das so nicht stehen zu lassen.

Früher als mir lieb war, lief er mit wieder über den Weg. Ich sprach ihn an, erklärte ihm, dass ich sie nicht anstrengen wollte, naja s.o.

Er hörte ruhig zu und plötzlich brach es aus ihm heraus und er fing an zu weinen. Erst wollte er es verdrängen, aber es ging nicht und so standen wir eine Weile schweigend an der Kellertreppe.

Und auf einmal, frag nicht warum, das ist weder meine Art noch unserem damaligen Verhältnis angemessen, legte ich meine Hand auf seine Wange und versuchte, ihn zu beruhigen.

Und, noch eigenartiger, er schmiegte seine Wange in meine Hand, die Tränen liefen weiter, aber mit der Zeit versiegten die dann doch. Als er sich einigermaßen gefasst hatte
verabschiedete er sich.


Zwei oder drei Tage später klingelte ich bei ihm, um mich für meine Übergriffigkeit zu
entschuldigen.

Er sah mich durch einen Tränenschleier an, lächelte leicht und meinte, das ist
schon OK, er kenne das von seiner Frau, die hätte das auch immer bei anderen Leuten gemacht und er hätte sie geschimpft deswegen.

Und dann fing er an (teilweise unter Tränen) zu erzählen, wir haben bestimmt über eine Stunde geredet.


Seither hat sich unser Verhältnis verändert. Er hat sich geöffnet, erzählte von den ersten Tagen, von der Umstellung usw. Inzwischen ist es sogar so, dass, wenn wir uns eine Zeitlang nicht sehen er auch schon mal klingelt und fragt ob alles in Ordnung ist.

Ich hab mich damals sehr über mich selbst gewundert, heute denke ich, dass damals vielleicht seine Frau meine Hand geführt hat.

Ich hab mich oft gefragt ob es richtig war zu warten bis sie sich rührt, oder ob es Feigheit war. Ich weiß auch nicht, wie ich heute handeln würde, denn es ist für mich auch die Abwägung den ausgesprochenen Willen des anderen zu achten bzw. richtig zu deuten.

So, das war nun meine Geschichte, die mir deine Erzählung wieder in Erinnerung gebracht hat.

LICHT Britta


Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis wir uns selbst in solchen Situationen wiederfinden! So viele Menschen werden nicht verstehen, was mit ihnen geschehen ist und warum sie sich so hilflos fühlen!

Da braucht es dann uns, um LICHT in das Dunkel von Trauer und Verzweiflung zu tragen und einfach „da zu sein“, wenn jemand gebraucht wird!

Vielleicht einfach nur zum Zuhören, oder um eine Schulter zu bieten, an die sich derjenige anlehnen kann, - ganz real, oder eben im übertragenen Sinne.

 

Diese Zeiten sind wirklich nichts für Feiglinge! Aber Sie und ich, wir schaffen das! Denn:
„Unmögliches wird sofort erledigt, - WUNDER dauern etwas länger!“

In Übereinstimmung mit SPIRIT und zum höchsten Wohle von AllemWasIst!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

25. November 2021

PS: Britta bezieht sich in ihrer Mail auf meine eigenen Erfahrungen, die ich in meiner Geschichte als „Trösten – die vergessene Kunst“ beschrieben habe.

Zu finden in „Buch 5: Und bis wir uns wiedersehen... - Geschichten für Trost und Hoffnung  (inzwischen in 2. Auflage wieder verfügbar!)

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„E - Mail für Dich…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen mittelprächtigen „Guten Abend!“ – und ganz viel „GELASSENHEIT über alle Grenzen!“

Ich hoffe, Ihnen geht es soweit gut! Mir auch. Soweit… Danke der Nachfrage!

Am besten erspare ich Ihnen alles Gemaule und verrate Ihnen auch nicht, dass ich mich gestern Abend bereits um 18.00 Uhr ins Bett (!!!) verkrümelt und zwölf Stunden geschlafen habe.
Hat aber am Anfang auch nicht weitergeholfen!

 

Brummschädel, Kopfdruck, Gehirn-Kribbeln, das Gefühl, alles „falsch“ gemacht zu haben… nicht sorgsam genug mit den Bedürfnissen meines lieben Körper-Kumpels umgegangen zu sein…

Ich konnte einfach nicht verstehen, woher diese Symptome kamen. Austesten ging garnicht, und meine Hilferufe an meine "Obere Leitstelle" schienen auch ungehört zu verhallen.

Abwechselnd bat ich immer mal wieder die Jenseitigen Ärzte vom R.d.J.Ä. diese höchst unangenehmen Symptome zu entkoppeln und ihren Heilstrahl wirken zu lassen, mal drängelte ich bei Erzengel RAPHAEL um eine Audienz.

Ich orderte sogar eine Abordnung der M.A.S.H. - Einheiten, nachdem mir der Name dieses medizinischen Notfallteams endlich wieder eingefallen war! (Vgl. E.T. 101)

 

Und ich nahm mir fest vor, mich die nächsten drei Tage von allen Putern fern zu halten. Ja, wirklich! Mit dem Erfolg, dass ich vier Stunden später an meinen Laptop geschlichen bin, weil meine Innere Stimme mir riet, nach einer Mail zu schauen.

Glücklicher Weise war da wirklich die kurze Mail einer lieben LICHT Freundin eingegangen, die sich gestern auch mehrfach sehr bescheiden gefühlt hatte. Das half schon mal weiter.

Zwischenzeitlich sah ich immer wieder einmal ein ganzes Team von durchsichtigen lichten Wesenheiten sehr besorgt um mein Bett drumherum stehen und spürte, wie sie mir liebevoll Mut machten.

 

Auch der Rücken hatte sich gemeldet und ganz gewiss nicht mit Entzücken… Den hab ich dann gleich mitbehandeln lassen!

Ab und zu sollte ich mich anders hinlegen, damit die Jenseitigen Ärzte die einzelnen Teile meiner Wirbelsäule besser erreichen konnten…

 

Irgendwann heute Morgen war ich dann halbwegs ausgeschlafen und ein wenig Farbe tat dann das Übrige, um wenigstens äußerlich…

Glücklicher Weise fand ich bei Nebadonia einen Text, der mir einiges erklärte:

 Carta Astral November 22 2021 | * NEBADONIA * (wordpress.com)

 

Den vollen Durchblick habe ich auch jetzt noch nicht wieder, aber ich vermute, dass heute Nacht heftig an meinem Gehirn und auch an meinem Rückenmark gearbeitet und ups-gedatet wurde.

Und bei all den „Schuldgefühlen“ von wegen „falsch gemacht“ etc. handelte es sich bestimmt ebenfalls um mentale und emotionale „Altlasten“, die rausgefischt und entsorgt wurden.


Später am Tag erreichte mich dann eine wundervolle Mail einer lieben LICHT Bringerin, die ebenfalls Teil des Goldenen LICHT Netzes ist.

Auch sie hat z.Z. zu „strampeln“, was ihre "Obere Leitstelle" aber nicht daran gehindert hat, ihr eine wunderbare Botschaft für uns alle weiterzugeben. Sie hat selber gemerkt, dass dieser Text für uns alle wichtig ist!

Hier nun der Teil, der für unser Goldenes LICHT Netz von Bedeutung ist! Sie schreibt:

 
Liebe Christine,
ich bin Teil unseres Lichtnetzes.
...
Ich habe meinem Team von meiner Trauer erzählt, dass immer mehr Menschen und ehemalige Vertraute aus meinem Bekanntenkreis wegbrechen, da inzwischen Universen zwischen unseren jeweiligen Einstellungen liegen. ...

 

Mein Team sagte dazu:

„Wir sehen deine Trauer. Und trotzdem sagen wir dir, dass ihr ein starkes Lichtnetz bildet, du und dein irdisches Team.

Ihr seid intensiver verbunden, als ihr glaubt.

Ihr seid verknüpft und stärkt euch gegenseitig.

Ihr strahlt so viel Licht ab! Ihr seid der Wandel. Ihr seid die positive Waagschale, die all das Negative bei weitem überwiegt.

 

Auch wenn du die einzelnen Mitglieder des Lichtnetzes irdisch nicht persönlich kennst, kannst du dich doch mit ihnen verbinden, mit diesem Pool aus Licht und Freude, und dich daran erquicken, nähren und stärken.

Wir sagen dir: DAS ist die Realität. Dieses Licht. DAS ist eure neue irdische Realität. Alles andere ist nur leeres Getöse, dem man so wenig wie nur möglich Aufmerksamkeit schenken sollte.

Wir führen dir nun eine Lichtinfusion zu (die Sonne strahlt in dem Moment intensiv auf und umfängt mich, nährt mich, stärkt mich).“

 

Wie ein Flüstern in mir:

 

„Du bist nicht allein.

Du bist Teil eines starken, kraftvollen, lichtvollen Teams, welches seit Jahrtausenden auf der Erde wirksam ist.

Ihr habt so viel verankert auf der Erde. Alle neuralgischen Punkte habt ihr mit Licht bestückt, Depots von Licht angelegt.

Ihr habt euch nicht beirren lassen. Ihr seid wieder und wieder gekommen auf die Erde. 

Eure Arbeit war mühsam. Oft in kleinen Schritten.

 

Ihr habt nicht aufgegeben. Ihr habt euch nicht beirren lassen. Ihr seid wiedergekommen. Hunderte, tausende Male. 

Und so habt ihr es verankert, das Lichtnetz auf dieser Erde. Nun seid ihr alle lebendige Ankerpunkte dieses Lichtnetzes, tief verbunden mit der Erde, die ihr alle unendlich liebt.

Und ihr haltet eure Stellung.

Trotzt allen Stürmen, allem Säbelrasseln, allen Widrigkeiten.

 

Ihr geleitet die Erde und die Menschen ins neue Zeitalter. 

Ihr seid die Gesegneten, die Segnenden.

Ihr seid die sanftmütigen Kämpfer, deren Liebe für die Schöpfung alles übersteigt.

Ihr werdet so tief geliebt und direkt von der Quelle mit allem versorgt, dessen ihr benötigt, denn ihr seid Eins mit dem Willen der Quelle. Ihr seid der Quelle ausführende Hände. 

 

Unendlicher Jubel und Dank gebühren euch! 

Ihr seid die Krieger des Lichts. Ihr tragt den heiligsten Vorgang auf dieser Erde.

Ihr seid unendlich geliebt.“

 

Während dieses Teils der Durchgabe wurde mir klar, dass sie für uns alle gedacht war und dass ich sie an dich weiterleiten soll.

Alles Liebe,
Regina

 

Danke, liebe Regina!

Wieder einmal haben Ashtar und unsere kosmischen Freunde uns weitere Informationen zu unserem Goldenen LICHT Netz „per Mail“ zukommen lassen!

Freuen Sie sich an dem großen Lob und der Anerkennung unserer Sternengeschwister, das sie hier über Regina an uns weitergegeben haben.

Diese Tage sind nicht einfach – aber wir auch nicht! Das passt schon!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

23. November 2021

 

PS: Mehr zu den M.A.S.H. Einheiten bei  ET101.pdf (2y2d.org)

PPS: Mehr zum Rat der Jenseitigen Ärzte bei Home (schulze-brockamp.de)

Schauen Sie doch auch einmal bei Produkte (schulze-brockamp.de)
Dies alles wurde in Zusammenarbeit mit den Jenseitigen Ärzten genau für diese Zeit entwickelt!

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Und bis wir uns wiedersehen…"

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Morgen“ und „SEGEN über alle Grenzen!“

Der neue Tag hat gerade erst begonnen, aber der Text, mit dem ich Sie heute erfreuen darf, möchte unbedingt bereits jetzt geschrieben werden!

Ich kann sowieso noch nicht schlafen. Zu bewegend war das, was heute Abend geschah! (wenn man es genau nimmt: inzwischen gestern Abend, am 21.11.2021!)

 

War das wirklich Jeanne Ruland, deren Texte zu den Meisterkarten ich so sehr liebe und aus denen ich so viel gelernt habe?

Die Jeanne, die so plötzlich vor einer Woche, am 13. November 2021 „auf die Wolke“ gegangen ist? Konnte das wirklich wahr sein, oder hatte ich mich getäuscht?

 

Es war ganz seltsam gewesen. Minuten zuvor hatte ich die Kartoffeln aus dem Keller geholt und für ein frühes Abendessen aufgesetzt, als ich plötzlich merkte, dass ich schwerer atmete.

Irgendwie war es anstrengend gewesen, die Kellertreppe hinauf zu gehen, anstrengender als sonst. Ein wenig, wie „den Himalaya hinauf“.

Ich musste unbedingt feststellen, was da wirksam war. Hohe Energien, oder etwas anderes, das es sofort zu unterbinden galt? Am besten kurz auf die Couch!

 

Noch bevor ich sie erreichte, spürte ich einen sanften und doch unausweichlichen Druck von oben auf meinen Körper.

Wie in Zeitlupe nahm ich meine Gedanken wahr, mein Erstaunen…  Fast war es ein leichtes Erschrecken: „Ich würde doch nicht etwa…?

Konnte es sein, dass mein Leben so plötzlich und überraschend…?

Und? Wäre das jetzt „schlimm“?

Nein, „schlimm“ wäre es nicht, erkannte ich voller Staunen. „Es wäre ganz leicht! Einfach ein sanftes Hinübergleiten…“ 


Vorbei! Es war nicht geschehen – und die „Realität“ hatte mich wieder. Zumindest die Couch! Alles fühlte sich wieder an wie sonst.

Und doch war etwas anders! Was, war mir noch nicht ganz klar. Meisterkarten ziehen und austesten, war angesagt.

 

Sehr deutlich war eine Seele anwesend, die Seele einer Frau. Nicht mehr inkarniert, ca. 55 Jahre alt und erst seit kurzem auf der anderen Seite.

Ja, sie wusste über ihre Situation Bescheid und war auch bereits ins Licht gegangen gewesen, dorthin, wo die Seelen zuhause sind.

So vieles schien zu passen. Mit allergrößter Vorsicht begann ich nachzufragen. Konnte es wirklich sein, dass es Jeanne war? Jeanne Ruland?

 

Eigentlich hatte ich morgens einen Text für sie schreiben wollen, um daran zu erinnern, dass sich viele von ihren Freunden an diesem Sonntag in stillem Gedenken auf sie einstimmen wollten. Aber es hatte nicht sein sollen!

Sogar von ihrem Übergang in die Welt der Seelen hatte ich erst mit Verspätung erfahren! Und das, wo ich sonst nie einen Beitrag von max verpasse!

 

In den Tagen danach hatte ich immer wieder ihr wunderschönes, Engels-gleiches Gesicht angeschaut. Ich hatte auch das Video gefunden, in dem sie mit ihrem Mann zusammen über Partnerschaften spricht.

Wie gut die Beiden doch zueinander passten! Und immer wieder ihr wundervolles Gesicht! Ihr Lächeln strahlte eine solche Ruhe aus, einen FRIEDEN, der nicht von dieser Welt war.

 

Es schien wahr zu sein: Sie war gekommen, um mir eine Botschaft weiterzugeben für meinen Blog. Konnte das wirklich sein?

Das geht doch nicht!“, sagte ich in Gedanken zu ihr. „Das kann ich Deinem Mann und Deiner Familie doch nicht antun, dass ich hier Deine Worte weitergebe, ohne dass sie es vorher wissen!“

Aber sie beruhigte mich: „Alles sei vollkommen in Ordnung. Ihr Mann wisse Bescheid.“ Und dann diktierte sie mir, was sie uns sagen wollte.

 

Geliebte Christine,
Schwester meiner Seele!

In diesem Leben haben wir uns nicht persönlich gekannt, sind uns nicht begegnet. Und doch kenne ich Dich – wie auch Du mich kennst! Ich grüße Dich!

Du hast Dich gefragt, warum Du heute nicht, wie geplant, Worte für mich finden solltest, um in Deinem Blog an mich zu erinnern.

Nun, eine weise göttliche Führung hat dies verhindert. Unsere Aufgaben als LICHT Bringer sind minutiös abgesprochen und von göttlicher Seite koordiniert. Dem dürfen wir vertrauen.

Und – warum „trauern“, an einem Freudentag, wie diesem? An einem Tag, an dem sich die LICHT Bringer so vieler Völker in Gebet und Handeln auf die Neue ERDE eingestimmt haben?

Viele von uns sind gestern in den großen Städten für ihre und unsere WAHRHEIT auf die Straße gegangen, sich zu dem zu bekennen, was im göttlichen Sinne unser aller Recht ist: der Freie Wille jedes Einzelnen!

Unsere Team-Führer wussten sehr wohl, dass ich mich heute bei Dir melden würde, damit Du diese Worte von mir an Deine Leser weitergibst!

So viele von Euch haben heute Kerzen entzündet, zum Gedenken an meine neue Geburt auf anderer Ebene!

Ich danke Euch sehr für dieses Zeichen der Liebe von Euch allen! Es war ein gutes, reiches Leben!

„Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott Euch fest in seiner Hand!“

SEGEN sei mit Euch!
Wir werden uns wiedersehen!

In LIEBE und LICHT,
Jeanne

 

Es ist wohl so: Ich kenne Jeanne aus einem früheren Leben. Deswegen war mir ihr Bild so vertraut! Deshalb schaute ich sie so gerne an!

Und doch: Ich brauchte eine Bestätigung, dass ich mich nicht geirrt hatte.

Die Meisterkarte von Appolonius von Thyana deutete daraufhin, dass ich in einem Traum auf diese Begegnung vorbereitet worden war.

 

Tatsächlich! Es gab einen Traum, in dem vor einigen Tagen eine vertraute Freundin auf mich zugekommen war. Am nächsten Morgen hatte ich gewusst, dass wir uns auf Seelenebene begegnet waren.

Dass es Jeanne gewesen war, erkannte ich erst jetzt!

Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott Dich fest in seiner Hand!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

22. November 2021


PS: Jeanne Ruland, Die Gegenwart der Meister, Schirner Verlag

PPS: Wie es scheint, möchte Jeanne, dass ich Sie auf mein "Buch 5" hinweise. Und bis wir uns wiedersehen... - Geschichten für Trost und Hoffnung   

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Das Beste passiert…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen sehr frühen, sanften „Guten Morgen!“ und „FRIEDEN über alle Grenzen!“. So soll ich es Ihnen gerade sagen.

Am besten bitte ich Erzengel GABRIEL, den schönen Großen Weißen Erzengel des Trostes und der Hoffnung, seine Flügel über diesen Text zu breiten und meine Worte zu führen!

 

Göttliche FÜHRUNG können wir wohl alle brauchen in diesen ver-rückten Tagen! Nur, wenn sie sich dann bemerkbar macht, kann auch das ganz schön anstrengend sein. Oder besser gesagt: schwierig.

Weil die Diskrepanz zwischen dem wahren Leben, das dann möglich wird, und dem alt-vertrauten Da-Sein so garnicht zu passen scheint.

Genau wie jetzt! Ich weiß genau, was hier und jetzt eigentlich erzählt werden „sollte“ – hab aber keine Ahnung, wie es sich fügen wird. Und dann fängt meine Himmlische Redaktion auch noch mit diesem Thema an…!

Aber, ok! Soll wohl so sein. Frau denkt, und GOTT lenkt. Oder zumindest seine „Mitarbeiter“.

 

Was für ein Tag gestern! Bereits beim Aufwachen hatte ich an meine Lieblingsstadt gedacht, in der ich immer so glücklich war, und um SCHUTZ für all die mutigen Menschen gebeten, die sich dort treffen würden.

Dann hatte der ganz normal-unnormale Alltag begonnen und ich wusste, was ich dringend erledigen wollte. Ja, denkste! Es war wieder „wie immer“.  Eines kam zum anderen, und ehe ich mich versah, war es 11.00 Uhr.

Nun aber schnell! Ging aber nicht. Denn mit äußerster Dringlichkeit wurde ich auf die Couch gebeten. Es war mir sowieso schon „peinlich“, dass ich noch nicht, wie versprochen, beim Einkaufen war, - und dann das!

 

Kaum, dass ich auf der Couch lag, war klar, dass ich mich intensiv mit WIEN verbinden sollte. Was zuvor beim Aufwachen einfach „gute Wünsche“ gewesen war, wurde jetzt deutlich geführt zu einer kraftvollen „Ansage“ an unsere Himmlischen Helfer.

Ohne nachzudenken, fügten sich Worte und Bilder, Verfügungen und Intentionen.

„Eigentlich“ war das garnicht „ich“. Es schien, dass höhere Kräfte des LICHTES und der LIEBE nur darauf gewartet hatten, eine Verbindung zu finden, über die all der SCHUTZ und SEGEN herabströmen konnte.

Ein SEGEN, der die Menschen und ihre Stadt, - aber auch das ganze Land - einhüllen würde!


Sicher haben sich in diesem Augenblick die Gebete vieler Menschen verbunden und über das Goldene LICHT Netz gewirkt!

Und bestimmt hat es geholfen zu wissen, dass und wo dort sehr machtvolle LEUCHT Türme und Verbindungspunkte stationiert sind!

Ich bin mir sicher, dass auch Sie an diesem Tag machtvolle Gebete um Göttlichen SCHUTZ und Göttliche FÜHRUNG dem Goldenen LICHT Netz hinzugefügt haben, das sich da über diese Menschen, ihre Stadt und das ganze Land auszubreiten begann!

 

Aber zurück zu gestern: Danach war meine gesamte Planung für den Tag gekippt. Es war bereits ziemlich spät am Vormittag und der Hofladen, den ich unbedingt noch ansteuern wollte, würde bald schließen.

Mein Gefühl war sehr deutlich und meine Innere Stimme bestätigte mehrfach, dass ich – zumindest am Vormittag – unbedingt zuhause bleiben sollte. Dringend.

Ich kenne das aus anderen Situationen und habe gelernt, mich sehr genau an diese Anweisungen zu halten, - auch wenn ich die Gründe dafür nicht immer erfahre.

 

Ja, aber was dann? Wie würde das zu meinen „Planungen“ passen, die ich fest versprochen hatte? Es passte überhaupt nicht! Und doch war klar, dass ich mich den Anweisungen meiner „Oberen Leitstelle“ fügen würde.

Es blieb nichts anderes übrig, als meine Himmlischen Helfer zu bitten, all dies in Wohlgefallen aufzulösen und dafür zu sorgen, dass es sich fügen würde. Und das tat es!

Kurz danach spürte ich, wie machtvoll die Energien waren!  Gegen 16.00 Uhr wurde ich so müde, dass nicht einmal mehr Lesen möglich war. Abschalten und hindurch strömen lassen, war angesagt.

 

Im Grunde genommen, habe ich mich den ganzen Tag nicht mehr von der Couch gerührt. Glücklicher Weise war morgens ein Büchlein eingetroffen, das ich auf Empfehlung einer lieben Leserin bestellt hatte. Aber davon ein andermal.

Ich weiß: Es sollte so sein. Genau wie jetzt, obwohl ich auch für den heutigen Text etwas ganz anderes vorgesehen hatte.

VERTRAUEN ist notwendig, wenn wir gut und sicher durch diese herausfordernden Tage kommen wollen! VERTRAUEN in unsere Göttliche FÜHRUNG, und dass sich alles immer zu unser aller Besten fügen wird! Wenn wir es zulassen!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

21. November 2021

 

PS: Eben bei Sunny gefunden und soooo berührend! Ich schaue es mir gerade zum dritten Mal an! The World Is Watching – We Are Not Gonna Take It! – Verbinde die Punkte
  
PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Mache Dich auf und werde licht…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Morgen“ und ganz viel „MUT über alle Grenzen!“. Den werden wir wohl auch brauchen in der kommenden Zeit.

 

Bei der Gelegenheit möchte ich besser gleich Erzengel GABRIEL, den schönen großen Weißen Erzengel der Verkündigung an meine Seite bitten, meine Worte zu führen. Denn es geht um viel!

Eigentlich hätte ich endlich einmal ausschlafen können… der Handwerker kommt heute etwas später, aber der neue Blog Text ruft!

 

Bereits heute Morgen, beim Aufwachen, wurden mir so wundervolle, trostreiche Worte gesagt, dass ich schleunigst aufgestanden bin, um sie einzufangen:

„Viele geliebte Menschen aus dieser und früheren Inkarnationen beten für Dich. Unzählige Lichtwesen sind an Deiner Seite, Dich zu schützen und zu führen auf Deinem Weg.

Myriaden von Engeln stehen bereit, Deine guten Wünsche auszuführen und Deinen SEGEN in die Welt zu tragen!“

Diese Worte gelten auch für Sie, die Sie unermüdlich für das Große Ganze arbeiten und all Ihre Gedanken dem LICHT zuwenden!

 

„Mache Dich auf und werde licht, denn Dein LICHT kommt…!“, heißt es in der Überschrift zum heutigen Text im (alten) Gelben Buch.

Genau diese Überschrift sollte auch ich heute als Überschrift dieses neuen Textes wählen. Denn auch heute geht es wieder einmal um unser Goldenes LICHT Netz, das Ashtar uns zu knüpfen bat.

„Es dient der Verbindung hell strahlender Lichtpunkte und dazu, diese Verbindungen herzustellen und sie zu festigen!

SCHUTZ und SEGEN bringt es mit sich, ihn zu legen weit über das LAND und die MENSCHEN, die dort leben.

SCHUTZ und STÄRKE bietet es aber auch für alle, die sich dazu bereit erklärt haben, das LICHT hoch zu halten und Teil eines hell strahlenden, heilenden, segnenden Neuen Ganzen zu sein.

Es hat die Fähigkeit, zu tragen und zu halten. Nach dem alten Spruch aus der Bibel:

„Teneo, quia teneor!“ – „Ich halte, weil ich gehalten werden!“

Bereits die ganz reale Last einer schweren Einkaufstasche lässt sich leichter tragen, wenn zwei Menschen sie zwischen sich nehmen und gemeinsam anpacken. So auch hier!“

Dies sind die Worte, die mir in den Sinn kamen, als ich dran dachte.

 

"Heute nun ist es unsere Aufgabe, unsere schützende und segnende Aufmerksamkeit nach WIEN zu lenken, um die dort Wache haltenden Verbindungspunkte des LICHTES und der LIEBE in ihrer Aufgabe zu unterstützen!"

Darauf soll und möchte ich Sie heute hinweisen:

Am Samstag, dem 20. November 2021, findet in dieser geliebten Stadt, die mir so sehr am Herzen liegt, eine „Veranstaltung“ statt, die für uns alle und für ganz EUROPA von allergrößter Bedeutung ist:

 

Weil dort eine Verbindung von großer Wichtigkeit wirksam ist. Die LICHT- Linien der ERDE, auch Ley Linien genannt, reichen von dort weit!

Sie gehen von Wien Richtung Russland, New York, Untersberg, um die wichtigsten Orte zu benennen. WIEN – BERLIN – ROM.

Lassen Sie uns unser LICHT und all unsere KRAFT bündeln und unseren Geschwistern in ÖSTERREICH zu Hilfe kommen! In Übereinstimmung mit SPIRIT! Jeder auf seine Art und so gut er eben kann!

„Eure MACHT ist groß, wenn Ihr sie in guter Absicht anwendet, in Übereinstimmung mit SPIRIT und zum höchsten Wohle von AllemWasIst!“,
 
wird mir gerade gesagt.

 

„Nun, stärken wir alle das Lichtnetz über alle Grenzen hinaus. Und weben wir Standhaftigkeit, Urvertrauen, Mut, Zuversicht, viel Liebe aus unseren Herzen in goldenem Licht stark und kräftig hinein.“

So hat es eine liebe LICHT Bringerin mir geschrieben.

 

„Mögen LICHT und LIEBE und KRAFT den Plan der ERDE wiederherstellen!“,

wie es in dem Maitreya-Gebet, auch „Gebet der Menschheit“ genannt, heißt.

 

DAS GEBET DER MENSCHHEIT

„Aus der Quelle des Lichts im Denken Gottes
ströme Licht herab in Menschendenken.
Es werde Licht auf Erden!

Aus dem Quell der Liebe im Herzen Gottes
ströme Liebe aus in alle Menschenherzen.
Möge Christus wiederkommen auf Erden!

Aus dem Zentrum, wo der Wille Gottes thront,
lenke planbeseelte Kraft die kleinen Menschenwillen
zu dem Endziel, dem der Meister wissend dient!

Durch das Zentrum, das wir Menschheit nennen,
entfalte sich der Plan der Liebe und des Lichts
und siegle zu die Tür zum Übel.

Mögen Licht und Liebe und Kraft
den Plan der Erde wiederherstellen!“


Gewiss ist es kein Zufall, dass mir dieses Gebet im Zusammenhang mit der Vorbereitung auf den kommenden Samstag und seine sehr besonderen Herausforderungen wieder eingefallen ist.

Maitreya, der geliebte Freund und Meister, der uns in das Goldene Zeitalter führen wird, möge zusammen mit all den anderen Meistern der Weißen Bruderschaft an diesem Tag an unserer Seite sein! Und Ashtar und unsere Sternengeschwister natürlich auch!

Und wo und wann auch immer das Goldene LICHT Netz wirksam ist, sind auch die Erzengel mit all ihrem LICHT und ihrer LIEBE mit uns! Sie sind in besonderem Maße mit ihm verbunden.

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

18. November 2021

 

PS:Ashtar an Christine: „Einer für alle und alle für einen!“ (Weitere Anmeldungen zum Goldenen LICHT Netz sind auch jetzt noch herzlich willkommen!)

    Ashtar an Christine: „Fürchtet Euch nicht!“

PPS: Das "Gebet der Menschheit", von Djwahl Kuhl als "Maitreya-Gebet" übermittelt, gefunden bei Jeanne Ruland, Die Gegenwart der Meister, S.183

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„WUNDER über WUNDER…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,

einen WUNDER-vollen „Guten Morgen!“ Und ganz viel LICHT auf Ihren Weg!“ So soll ich es Ihnen heute Morgen sagen.

Es scheint wirklich ein guter Morgen zu werden, wenn ich diese Überschrift wählen soll!

 

Ich weiß auch bereits, welchen WUNDER-baren Text aus dem lieben (alten) „Gelben Buch“ ich Ihnen gleich in voller Länge weitergeben darf. Sooooo schön!

Zu allem Überfluss hab ich gerade noch im KURS IN WUNDERN nach dem Text des heutigen Tages geschaut. Und was soll ich sagen?

„Ich bin für die Erlösung der Welt gekommen.“

Kein Wunder, dass es mir heute früh gut geht! Dieser Tag kann einfach nur noch phantastisch werden! Na, ist doch wahr!


„Sag ihnen, dass sie sich auf die WUNDER ihres Lebens konzentrieren sollen!“ höre ich gerade.

Und dass sie immer daran denken sollen, WER sie in WAHRHEIT sind!  Und dann gib ihnen meine Worte des heutigen Tages weiter. Mehr bedarf es nicht.“

Ok! Ist das cool, solche „Arbeitsanweisungen“ zu bekommen! Ein ganz großes DANKE an meine „Obere Leitstelle“!  Also dann…

 

Durch meinen Geist                                                                                    15. November

Der Mensch ist geneigt anzunehmen, dass meine Wunder wirkende Kraft nur während einer einzigen Epoche in Tätigkeit war. Das stimmt aber nicht.

Wo Menschen völlig auf mich vertrauen, und mir die Wahl von Tag und Stunde lassen, da wird dann meine Wunder wirkende Kraft genau so offenbar, so unerhört überzeugend, auch HEUTE, wie sie es je war, als ich in Menschengestalt auf Erden weilte; wie sie es je war, da sie die Apostel befreite, oder sie Wunder von Handlungen und Heilungen vollbringen liess.

Vertraut auf mich. Habt unbegrenzten Glauben an mich, und Ihr werdet sehen, und als Sehende mir alle Ehr und Preis geben. Denkt immer daran und sagt oft zu Euch selbst:

„Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der Herr Zebaoth.“

Verweilt oft mit Euren Gedanken bei dem, was ich auf Erden wirkte, und sagt dann zu Euch selbst: „Er, unser Herr und Freund, könnte dies auch jetzt, heute, in unserem Leben vollbringen.“

Wendet diese Wunderkraft auf Eure heutigen Bedürfnisse und Umstände an, und wisset, dass Hilfe und Schutz für Euch erreichbar sind.

Soweit der Text des heutigen Tages aus dem „Gelben Buch“.

 

Verstehen Sie jetzt, warum ich heute so fröhlich bin? Und das an einem Montagmorgen?

Lassen Sie sich von diesem VERTRAUEN in unsere Göttliche KRAFT in diese Woche begleiten. Sie kann nur gut werden!

„Wunder werden im LICHT gesehen – und Licht und Stärke sind eins!“


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

15. November 2021

 

PS: Ich bin für die Erlösung der Welt gek... | Ein Kurs In Wundern Lektion 319 EKIW (acim.org)

Wunder werden im Licht gesehen, und L... | Ein Kurs In Wundern Lektion 92 EKIW (acim.org)

PPS: „Ich rufe Euch, Neuer Johannes Verlag, CH 6900 Lugano,
oder Lorber Verlag Tel. 07142-94 08 43

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„FUND Stücke…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
als ich heute zu sehr früher Stunde, quasi „mitten in der Nacht“, von meiner „Oberen Leitstelle den Hinweis bekam, "doch bitte einmal nach meinen Mails zu schauen", wollte ich nicht.

So ein Blödsinn, aber auch!

Die sanfte, aber mehrfach wiederholte Bitte meiner Himmlische Redaktion, dass es wichtig sei, beförderte mich dann doch in die Senkrechte.

Nach dem Motto: „VERTRAUEN über alle Grenzen!“

 

Tatsächlich hatte in der Zwischenzeit eine neue Mail das Licht meines Posteinganges erblickt!

Ob genau diese Mail gemeint war, oder eben doch eher neue „Nachrichten“, deren Kenntnis ich bisher verweigert hatte, weiß ich immer noch nicht. Scheint aber beides zuzutreffen.

Auf jeden Fall war die neue Überschrift für den heutigen Text sofort parat.

 

Für mich scheint die Aufgabe heute darin zu bestehen, Ihnen einfach ein paar Links weiter zu geben, passend zum Leitspruch des heutigen Tages bei EIN KURS IN WUNDERN in L.317

„Ich folge dem Weg, der mir bestimmt ist!“

Hier zunächst die erste Nachricht, die ich per Mail von einer liebe LICHT Bringerin erhalten habe. Dieser Text ist von maximaler Bedeutung… – Gegen den Strom (wordpress.com)

Ich habe keine Ahnung und übernehme auch kein „Gewehr“, ob und wieweit diese Info zutrifft, - und erst recht keine Verantwortung, die Ihnen das „Selber Denken“ abnehmen würde.

Vielleicht findet sich ja der eine oder andere juristisch gebildete Leser, der hierzu weitere Hinweise geben kann. Wäre sicher hilfreich!


Auf der Pirsch nach weiteren relevanten Meldungen, die mich aus dem Bett gekegelt haben könnten, stolperte ich bei Emmy über einen Text, dessen Studium ich bisher verweigert hatte.

Den Ausdruck „hybrid“ mag ich überhaupt nicht. Scheint aber, dass meine Assoziationen an dieser Stelle daneben lagen.

Hybridkinder und Sternenkinder, 10.11.2021 | Ein neuer Morgen Emmy.X & Elke (wordpress.com)

Danke, liebe Emmy, für das Finden und Übersetzen!

 

Danke auch an Jaqueline und Philip Fiolet (Über uns | Ursprung der ET-Heilung ® | Healing Centre Beyond Medicine (ethealing.nl) ) für das Bereitstellen ihrer Erkenntnisse!

Oben kann man die deutsche Übersetzung einschalten.

Inzwischen habe ich mich (halb-gründlich) auf der Webseite von Jaqueline und Philip umgesehen. D.h., ich habe voller Staunen den Werdegang der beide Heiler studiert und ebenso die Art und Weise, wie ihre Praxis Arbeit sich entwickelt hat.

Ich habe noch nicht alles gelesen, was sie geschrieben haben. Aber es genügt, um zu spüren, dass hier viele Informationen auf Sie warten, die Sie selber entdecken können und sollten.

 

Den Text bei Emmy habe ich bisher erst überflogen. Nach all den Infos von und über Jaqueline und Philip Fiolet und ihre Arbeit brauche ich erst einmal eine Verschnaufpause.

Wie es scheint, sollen aber meine „FUND-Stücke“, zu denen auch noch drei weitere Links gehören, möglichst bald an Sie weitergegeben werden. Kann sein, dass Sie die eine oder andere Information in Kürze brauchen werden.

Wobei es in Ihrer eigenen VERANTWORTUNG als souveräne Wesen Göttlichen Ursprungs ist, diese Texte mit HERZ und VERSTAND zu durchleuchten und abzuwägen, was für Sie passt, stimmig und hilfreich ist.

„Selber denken…!“, Sie wissen schon.

 

Hier nun die weiteren Links, die mir über den Weg gelaufen sind.

Besonders gefreut habe ich mich, die Videos von Martin Laker und seinen Engelsburger Neuigkeiten wiederzufinden. Keine Ahnung, warum sie auf den mir bekannten Verteiler Seiten nicht mehr auftauchen.

Engelsburger Neuigkeiten für den 10.11.2021 - Geopolitik - Truppenbewegungen - Engelsburg Gruppen - sonstiges (odysee.com)

Und hier ein bemerkenswertes Statement von Amazing Polly: Amazing Polly - An unsere Söhne und Töchter (vom 27.08.2021) (odysee.com)

Bodos neueste Kreationen finden Sie hier:  Search - BitChute .

 

Als Letztes nochmal der Hinweis auf die deutschsprachige Seite von Simon Parkes: Connecting Consciousness Deutschland

Eine liebe LICHT Bringerin hat festgestellt, dass die Untertitel der dort eingestellten Videos sprachlich von wesentlich besserer Qualität sind als die automatische Übersetzungsfunktion bei Youtube.

Ich nehme an, dass Sie jetzt einen genügenden „Input“ für weitere Erkenntnisse zur Verfügung haben, um auch ein regnerisches Wochenende gut gelaunt zu überstehen!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

13. November 2021


PS: Ich folge dem Weg, der mir bestimmt ist. | Ein Kurs In Wundern Lektion 317 EKIW (acim.org)

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„LICHTER der Verbundenheit…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Morgen“ und ganz viel „LICHT über alle Grenzen!“  Ich glaube, das können wir im Moment alle brauchen.

 

Als ich eben überlegte, ob und wann es der richtige Zeitpunkt für einen neuen Blog Text ist, war die Überschrift sofort da. Da wusste ich: „Ok, schreib!“

Genau wie gestern, als endlich zwei liebe Mails beantwortet werden wollten-sollten-durften, die ich schon seit Oktober „im Blick“ hatte. Ja, manno! „Schlechtes Gewissen“ inklusive.

Ist ja auch nicht „anständig“, liebe Leserinnen, die mir sehr viel bedeuten, so lange zu „ignorieren“! War aber einfach so!

 

Glücklicher Weise habe ich schon oft die Erfahrung gemacht, dass sich mein scheinbares „Fehlverhalten“ später als genau richtig erwies.

Auch ich merke nicht immer gleich, dass es sich um Göttliche FÜHRUNG und um FÜGUNG handelt, wenn ich etwas unbedingt tun – oder eben vorläufig lassen – will.

Die Innere Stimme meldet sich eben manchmal „under cover“. Auch diesmal war es wohl so!

 

Ich wusste bereits, dass mein nächster Blog Text wieder mit dem Goldenen LICHT Netz zu tun haben würde.

Aber, dass genau diese Worte aus der lieben Mail, die seit dem 23. Oktober so geduldig in der Warteschleife gebaumelt hatte, jetzt und hier weitergeben werden wollen, habe ich erst gestern erkannt.

Als endlich der passende Zeitpunkt zum Antworten gekommen war, ergab plötzlich alles einen SINN! Wie weit meine Himmlische Redaktion doch voraus plant!

 

Nur mich lassen meine Himmlischen Helfer bis zuletzt im Unklaren! Für uns Menschen gilt immer noch: "Einen Schritt nach dem anderen!" - Oder eben "Einen Text nach dem anderen!"

Sich führen lassen, ist angesagt! Im tiefen VERTRAUEN, dass schon alles seine Richtigkeit haben wird, solange wir unserer Inneren Stimme folgen. Genau wie es die liebe Leserin in ihrer Mail beschreibt!


Liebe Christine,

ich danke Ihnen für den Beitrag von Anita in Ihrem heutigen Blog. Ich hätte Ihnen sonst gar nicht geschrieben, denn auch ich hatte in dieser Woche eine Begebenheit die ich nun doch mit Ihnen teilen möchte, da es mir nun wichtig erscheint.

Ich wurde diese Woche am Morgen wach oder geweckt und hatte ganz klar das Gefühl in mir, Deutschland in die Hände zu nehmen und mit Unterstützung der geistigen Welt Licht, Liebe, Freiheit, Wahrheit für die Menschen, Tiere und Natur zu senden. Dabei kam mir auch der Gedanke des Goldenen Lichtnetzes und ich stellte mir die Fäden vor wie sie gespannt wurden. Überall nahm ich Lichtpunkte wahr und wie das Netz von den Lichtpunkten aus gespannt wurde. Es war wie eine Aufgabe die ich in diesem Moment bekam.

Nun ist es schön die Zeilen von Anita zu lesen. Ja, ich fühle es auch, dass wir geleitet werden und so das Lichtnetz entstehen kann. Hier ist Vertrauen und Glauben an uns selbst gefragt. Wir sind so viel stärker, kraftvoller und lichtvoller als wir es wahrnehmen. Und das schöne ist dabei….. es ist einfach und macht Freude. Das Wecken nehme ich gerne in Kauf ;-)

Ich nehme auch Mutter Erde öfter in die Hände und es fließt so viel Liebe. Eine innige Zeit der Verbundenheit mit der geistigen Welt. Ich sehe es als Geschenk an. Anfangs dachte ich, was kann ich schon bewirken. Doch diese Zweifel haben meine Helfer aufgelöst und das ist gut so. Wir bewirken so viel.

Ich weiß, dass Sie viele Mails bekommen, doch diese Zeilen schienen mir wichtig und sollten zu Ihnen. Es entsteht…… wie schön das es all die Menschen gibt, die Mutter Erde so sehr lieben. ...

Ganz herzliche Grüße,
Claudia Emma Feen

 

Ein großes DANKE an die liebe Mail-Schreiberin, dass sie zugestimmt hat, ihre doch sehr persönlichen Eindrücke hier an Sie weiterzugeben!

Sie sind wunderbar geeignet als VORBILD und ERMUTIGUNG für all diejenigen, die vielleicht gerade nicht weiterwissen!

Vielleicht freut es Sie, mehr über Claudia Emma Feen zu erfahren? Sie ist Autorin mehrerer Herz-bewegender Bücher, in denen sie aus ihrem Leben erzählt.

 

Für heute genug! Machen Sie es gut und seien Sie weiterhin behütet!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

12. November 2021 

 

PS: Den Beitrag von Anita finden Sie bei „Up-dates über Up-dates…!“

PPS: Claudia Emma Feen, Lieben will ich, wie ich nie geliebt habe      
       Claudia Emma Feen, Tanzen will ich, wie ich nie getanzt habe

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

Ashtar an Christine: „Fürchtet Euch nicht!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Bitte fürchte Dich nicht vor den Veränderungen, die in Zukunft auf Dich und Deine Mitmenschen zukommen!

Ihr alle habt auf Seelen-Ebene gewählt, wozu Ihr bereit seid, - auch, wenn Euch das Ausmaß dieser Veränderungen zum Guten meist nicht bewusst ist.

Ja, es erfordert Innere Arbeit, mit all den Updates und Upgrades Schritt zu halten. Und doch ist dies der einzige Weg.  Anders geht es nicht.

 

Übrigens: Nicht für jeden ist es stimmig, - nicht jeder kommt auf die Idee, sich bewusst auf seinen „Aufstieg“ vorzubereiten. Es gibt so viele unterschiedliche Möglichkeiten, diese Upgrades zu verarbeiten.

Viele Kinder z.B. haben keine Ahnung von den einzelnen Entwicklungsschritten der Pubertät, und doch wachsen sie nach einem weisen inneren Zeitplan in die ihnen zugedachte Größe hinein.

Folgt einfach Eurem Herzen und dem, was für Euch stimmig ist.

 

Jedem von Euch, geliebte Kinder des Lichts, stehen unzählige Helfer und Team Mitglieder zur Verfügung, Euch und Eure persönliche Entwicklung während dieser Zeit der Herausforderungen zu unterstützen.

Myriaden von Engeln warten darauf, Euch in Eurer Arbeit für AllesWasIst und das Große Ganze zu dienen!  Großer SEGEN ruht auf Euch, geliebte Kinder des Lichts!

Auch Eure Tiere werden liebevoll von uns betreut! Denn auch sie schreiten in ihrer Entwicklung voran!

Mein geliebter Bruder KUTHUMI, in seiner Inkarnation als Franz von Assisi, und LEMUEL, der Große LICHT Bringer Lemuriens, haben diese segensreiche Aufgabe übernommen.

 

Und noch etwas zu unserem Goldenen LICHT Netz:

In ganz besonderer Weise begleiten die Erzengel dieses Projekt der LIEBE und des LICHTS.

Jeder von Euch wird genau wissen, wann und wie es seine Aufgabe sein wird, hier tätig zu werden. Jeder „auf seine Art – und so gut er eben kann“!

 

Was es braucht, ist einzig und allein Eure Bereitschaft und ein reines Herz, um in Demut seine Kraft und seine Fähigkeiten für AllesWasIst und das Entstehen der Neuen ERDE zur Verfügung zu stellen.

Wir sind an Eurer Seite!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu führen und zu geleiten. Es sei!

© Christine Stark, 11. November 2021


PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Sei einfach stark…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
halleluja! Wieder einen Tag überlebt! Bei den Energien und allem Drum und Dran, was damit zusammenhängt, ist das schon ein beachtliches Kunststück! Ja, wirklich!

Aber nun zuerst einmal ganz viel „Durchhaltevermögen über alle Grenzen!“ Und jede Menge HUMOR! Manno!

 

Die Überschrift ist natürlich wieder von meinen Clownengelchen, aber ursprünglich stammt sie aus dem neuen Video von Simon Parkes. Der gute Simon!

Seine Worte sind wieder so beruhigend und vermitteln, wie gewohnt, Jede Menge MUT, VERTRAUEN und ZUVERSICHT.

Ein Zeichen, dass sich wirklich bereits einiges zum Guten verändert hat, ist, dass sein neues Video diesmal auch bei YouTube zu sehen ist. Was für uns den Vorteil hat, dass man deutsche Untertitel einblenden kann.

9th November 2021 Update Current News - YouTube

 

Einer seiner letzten Sätze, aus dem ich auch die Überschrift wählen sollte, heißt: Sei einfach stark, es ist fast vorbei und die gute Seite wird gewinnen.“

Zwei vierbeinige Gäste sind auch mit von der Partie. Und Simons Kommentar zu der aktuellen Gemütslage seines Hundchens ist einfach herrlich!


Ok, wir sind stark! Und wie! Wenn ich überlege, was ich in den vergangenen Tagen bereits alles ausgehalten habe, lobe ich mich am besten mal selbst. (Das sollten Sie auch tun. Ich meine, sich selber loben!)  Z.B. so:

 „Christine, Du machst das alles ganz toll!
  ICH BIN stolz auf Dich!“


Diese Tage sind wirklich nichts für Feiglinge! Ganz ehrlich!

Wenn wir uns daran erinnern, dass in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 die Reichs-Kristall-Nacht stattgefunden hat, brauchen wir uns nicht zu wundern, welche Energien da immer noch im kollektiven Feld unterwegs sind!

Auch ich habe erst mit zeitlicher Verzögerung verstanden, warum ich mich heute früh von einem Moment zum anderen so quer und „wie erschlagen“ gefühlt habe.

Es waren einfach zu viele Seelen gleichzeitig auf der Bildfläche erschienen, um HEILUNG zu finden!

 

Kaum hatte ich es erkannt, wurde ich auch schon auf die Couch gebeten. Meine "Obere Leitstelle" erklärte mir Schritt für Schritt, was zu tun war. Gerne ließ ich mich auf diese FÜHRUNG ein, zumal die Bauarbeiten heute erst etwas später beginnen würden.

Wie gut alles zeitlich orchestriert war, erkannte ich daran, dass die Handwerker erst in dem Moment vor der Tür standen, als meine Meditation bereits beendet war.

 

Unsere Himmlischen Helfer sind wirklich treu! Na, und wir natürlich auch! Ich hab mir diesen unsichtbaren Überraschungsbesuch heute Morgen natürlich selber „eingebrockt“.

Allerdings konnte auch ich nicht ahnen, was aus meiner rituellen Bitte werden würde, als ich bat: „Vater-Mutter GOTT, bitte, nimm mein Leben in Deinen Dienst!“

Sie sehen, diese Tage sind auch bei mir voller Überraschungen!

 

Glücklicher Weise „dope“ ich mich regelmäßig mit den nächsten Kapiteln aus Yoganandas Autobiographie.

Das bedeutet dann immer eine wundervolle SEELEN-Reise in eine ferne Zeit und an einen fernen Ort! Bei den Erzählungen meines geliebten Freundes und Lehrers erinnere mich an meine eigenen Begegnungen mit Babaji und alles andere wird auf einmal unwichtig.

 

Auch für Sie habe ich heute einen schönen Text gezeigt bekommen, den ich Ihnen unbedingt weitergeben soll. Im (alten) „Gelben Buch“ heißt es für heute:


Neue Kräfte                                                                                                        10. November

Erinnert Euch stets daran, dass die Schwierigkeiten und Mühsale des Lebens Euren Fortschritt nicht verlangsamen sollen, sondern Euch dazu auf den Weg gelegt wurden, um die Schnelligkeit Eures Wachstums, Eures Fortschrittes zu vergrößern. Ihr müsst dadurch neue Kräfte entwickeln, bestätigen.

Was es auch sei, ALLES muss bewältigt, überwunden werden. Vergesst das nie.

Es ist wie in einem Hindernisrennen. Nichts darf Euch einschüchtern, entmutigen, abschrecken. Lasst nie eine Hürde, ein Hindernis Euch besiegen.  Im Gegenteil: Ihr müsst sie alle meistern.

Meine Stärke wird da sein und nur darauf warten, durch Euch gebraucht zu werden.“


Die Worte, die Jesus an diesem Tag zu den beiden englischen Frauen sprach, gehen noch weiter. Aber diese Zeilen sind genau heute für Sie gedacht. So hat meine Himmlische Redaktion es mir vorhin mitgeteilt.

Erst jetzt merke ich, wie gut sie zu der für heute gewählten Überschrift passen!

Spüren Sie, welch wunderbar ermutigenden, tröstenden Einfluss diese Sätze haben? Ich selbst sehe mich dabei in Gedanken tatsächlich immer in einem Hürdenlauf, wie sie früher bei der Olympiade gezeigt wurden.

Im Augenblick kann es noch ein wenig anstrengend sein (zarte Untertreibung meiner Clownengelchen!) – aber das gute ZIEL ist bereits in Sicht! Wir schaffen das!


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

10. November 2021


PS: Paramhansa Yogananda, Autobiographie

Ich rufe Euch, Neuer Johannes Verlag, CH 6900 Lugano,
oder Lorber Verlag Tel. 07142-94 08 43

PPS: Mehr dazu, wie man die Anwesenheit hilfesuchender Seelen erkennt und was dann zu tun ist, in „Buch 5": Und bis wir uns wiedersehen... - Geschichten für Trost und Hoffnung (das jetzt wieder lieferbar ist!)

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Plattitüden…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,

als mir meine kleinen geflügelten Humorberater eben diese Überschrift angeboten haben, wusste ich, dass es Zeit für einen neuen Blog Text ist.

Aber zunächst einmal „FRIEDEN über alle Grenzen!“ und RUHE und ENTSPANNUNG gleich mit!

Manno, was für ein Tag! Also, ganz ehrlich! Im Grunde genommen, drückt die neue Überschrift bereits alles aus.

Sie ist eine Mischung aus „platt“ und „Etüden“ – was im Geigenunterricht „Übungen“ bedeutet. Also: „Bitte noch mal von vorn!" und "Üben, üben, üben!“

 

Ganz ehrlich: Auch ohne zusätzliche „Herausforderungen“ hätten die hohen Energien bereits vollkommen ausgereicht, um sich schnellstens und dauerhaft auf die Couch zu verkrümeln!

Die zu übenden Trainingseinheiten des ganz normalen Alltags mögen bei jedem von uns im Augenblick unterschiedlich ausfallen, anstrengend sind sie allemal.

 

Meine Erfahrungen der vergangenen Tage z.B. haben dafür gesorgt, dass ich heute Morgen ein kleinlautes, aber ehrliches Ups-Date auf meine Startseite gesetzt habe. Update zur Praxis Pause.

Nur für den Fall, dass Sie sich fragen, wann ich meine telefonischen Beratungsgespräche wieder aufnehmen werde. Würde ich ja liebend gerne, geht aber im Moment nicht.

 

Ja, das war ein ganz schöner „Schlag ins Kontor“, wie man früher zu sagen pflegte. Oder wie John Wayne es in einem meiner Lieblingsfilme nennt: „Na, das ist ja eine Überraschung! – Aber leider keine gute!"

Glücklicher Weise hab ich das vorher auch nicht so genau gewusst. Dafür weiß ich es jetzt umso besser. Ist halt so.

Die gute Nachricht (diesmal nicht von John Wayne): Ich bleibe Ihnen auch weiterhin erhalten!

Blog Schreiben ist Ehrensache, auch in den nächsten Wochen! Und auch an unserem Goldenen LICHT Netz wird weiter gehäkelt.

 

Und hier gleich noch eine gute Nachricht zu unserem kosmischen Handarbeitsprojekt:

Zwei liebe LICHT Bringer, die ich aus vielen Begegnungen persönlich kenne, haben mir von einer Begegnung mit zwei PLEJADIERN erzählt.

 

Hier und heute ist für uns alle nur wichtig, was sie zu dem Goldenen LICHT Netz gesagt haben:

"Wir können Euch jetzt besser finden, seit Ihr Euch … bei Christine als Verbindungspunkte eingetragen habt, auch, um Euch zu helfen."

Ist das nicht cool? Wieder bekommen wir weitere Hinweise zu unserem gemeinsamen Projekt so ganz „nebenbei“ per Mail geliefert!

 

Ich selbst wusste bereits, dass dieses wundervolle LICHT Netz, das hier auf Ashtars Wunsch hin entsteht, zum einen unsere gemeinsame KRAFT bündelt und verstärkt, wenn weitere Einsätze anstehen, -

es trägt aber auch die einzelnen Mitglieder und Verbindungspunkte, wenn diese sich selbst in einer herausfordernden Situation befinden. Passend zu dem schönen Spruch

„Arm in Arm und Hand in Hand
gehen wir einer Goldenen Zukunft entgegen!“

 

Wie sehr habe ich mich heute Morgen gefreut, die neue Botschaft des PLEJADIER bei max zu finden! Danke, geliebte kosmische Freunde und Danke max!

Liebe das Ganze, weil das Ganze Liebe ist: Übertragung des Plejadischen Rates (liebe-das-ganze.blogspot.com)


Zum Abschluss noch eine weitere gute Nachricht

für alle, denen meine Erfahrungen mit meiner Hündin Aischa gefallen haben und die Tag für Tag auf die weiteren Folgen von „Trösten – die vergessene Kunst“ gespannt waren:

Heute bekam ich von meiner lieben Verlegerin Christa Falk den Hinweis, dass die zweite Auflage von „Buch 5: Und bis wir uns wiedersehen... - Geschichten für Trost und Hoffnung eingetroffen und das Buch damit wieder lieferbar ist!

 

Dort können Sie beide Geschichten im Zusammenhang nachlesen, aber auch noch viele weitere wundervolle Beispiele für Trost und Hoffnung warten hier auf Sie!

Zwei davon können Sie als Leseprobe hier finden: http://online.fliphtml5.com/zmsc/hblx/#p=1

Für heute genug!
Seien Sie gnädig mit sich selbst, wenn die Energien mal wieder durch die Decke gehen! Durchhalten ist angesagt! Notfalls eben auf der Couch!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

8. November 2021

 

PS:Mehr zum Goldenen LICHT Netz bei: Ashtar an Christine: „Einer für alle und alle für einen!“  Gerne können Sie sich auch jetzt noch als Verbindungspunkt per Mail bei mir melden!

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Nach dem kommt was anderes!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen mittelprächtigen „Sonntag-Nachmittag“ und ganz viel „Gute Laune über alle Grenzen!“ Und bitte sofort! Manno!

Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen gerade geht, - ich jedenfalls brauche unbedingt einen frischen, munteren „Gute Laune“-Text! Einfach zum „Nachtanken“.

Ist ja wirklich kaum noch zum Aushalten, was da an „Nachrichten“ im Angebot ist.

Ja, „selber schuld“, ich weiß! Aber ein wenig muss frau sich doch orientieren, was da so läuft – oder eben leider doch nicht. Jedenfalls nicht sichtbar.

 

Ist schon klar, dass man dem Gegacker nicht glauben soll, solange das Ei nicht im Eierbecker liegt. Und dabei wünschen wir alle uns doch nur „FRIEDE-FREUDE-EIERKUCHEN“! Na ist doch wahr!

Und wieder heißt es: „Außer Spesen, nichts gewesen!“ Von wegen: „Boom-Woche voraus!“ Es wär´ so schön gewesen, es hat nicht sollen sein!“

Und das alles noch zusätzlich zu den persönlichen Herausforderungen, die sowieso schon „Contenance“ und GEDULD strapazieren!

 

Die vergangenen Tage waren gewiss auch für Sie nicht einfach. Und wenn doch: Glück gehabt!

Das Trommelfeuer an Protonen, Elektronen und – keine Ahnung, was – hat jedenfalls nicht gerade zur Entspannung beigetragen. Die FRIEDFERTIGKEIT wollte zeitweise hat erarbeitet sein.

Zu viele alte karmische Altlasten wurden an die Oberfläche gespült.

(Vgl. unterstes Diagramm bei Echtzeit – Weltraumwetter | Weltraumwetter und Sonnenaktivität (sonnen-sturm.info)!)

 

Vielleicht lag es aber auch an den Gratis-Lieferungen stimmungs-verdunkelnder Besendungen. War jedenfalls nicht einfach. Noch nicht einmal für mich. Ja, klar:

„Ich wähle LIEBE! Ich wähle FRIEDEN!“

Und:

„Du darfst so sein, wie Du bist!“

 

Die beiden Sprüche helfen tatsächlich. Und manchmal ist geteiltes Leid wirklich halbes Leid. Einfach zu wissen: Anderen geht es gerade auch über die Hutschnur! Sogar ohne Hut!

Nein, das war jetzt kein „Gemecker“, sondern einfach ganz neutral „Bestandsaufnahme“.

 

„Nach dem kommt was anderes!“, sagte die alte Oma eines lieben Mitmenschen früher immer, wenn ihr das Radio Programm, das neben dem Kartoffelschälen ein wenig Schwung in den Alltag bringen sollte, mal wieder nicht gefiel.

„Oma, dann stell das Radio doch einfach aus!“, fand der kleine Junge, der sehr genau merkte, dass die aktuelle Sendung es der Oma nicht recht machen konnte.

„Nein, nein“, war die Antwort. „Nach dem kommt was anderes!“

 

Dann hoffen wir mal, dass auch das weltweite „Unterhaltungs-Programm“ à la „C.“ und „I.“ bald ein Ende findet –

und das dreifache „G“-Gestotter ebenfalls durch ein heiteres „Doppel G“- wie Gut geschminkt“ oder „Gut gelaunt“ ersetzt werden möge. Manno!


Meine Himmlische Redaktion freut sich gerade: „Dann haben wir es also mal wieder geschafft!“, signalisieren sie mir. „Jetzt lächelt sie wieder! Wie gut, dass die Clownengelchen rechtzeitig zur Stelle waren!“

Ich hoffe, auch bei Ihnen geht es inzwischen „Gute Laune“- mäßig wieder bergauf!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

7. November 2021

 

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Anja und der Kleine Prinz…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Abend“ und ganz viel „FREUDE über alle Grenzen!“

Ich hoffe, Sie haben den gestrigen Neumond genützt, um Altes gehen zu lassen und sich auf Ihre wahren ZIELE auszurichten!

Oder eben, um ganz neu durchzustarten, im tiefen VERTRAUEN auf Ihre Göttliche FÜHRUNG.

Inzwischen winkt das Wochenende und wir dürfen uns von den Herausforderungen der vergangenen Woche erholen. Ist auch nötig! Zumindest bei mir!

 

Um Ihnen dabei ein wenig auf die Sprünge zu helfen, möchte ich Sie heute mit einer lieben LICHT Bringerin bekannt machen, deren Webseite meine SEELE in eine tiefe RUHE eintauchen ließ und sie ganz einfach zum Lächeln gebracht hat.

Mehr möchte ich an dieser Stelle garnicht verraten. Sie werden selber spüren, wie wohltuend ein Spaziergang rund um den Kleekopfhof sein kann!

 

Nehmen Sie sich Zeit, die wundervollen Bilder und die weisen Worte wirken zu lassen und all die therapeutischen Informationen, die Anja so großzügig mit uns teilt.

Sicher werden Sie dann auch verstehen, warum meine Clownengelchen genau diese Überschrift gewählt haben.

Zum Spaziergang für die SEELE geht es hier entlang: Er beginnt bei der Reitschule Anja Brunoni!

Danke, liebe Anja! Schön, dass es Dich gibt!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

5. November 2021

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Totalsperrung…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Abend“ und „VERTRAUEN über alle Grenzen!“  

Ich hatte auch nicht gedacht, dass ich mich so schnell wieder bei Ihnen melden würde. Wirklich nicht. Der liebe Laotse winkte mit seiner Meisterkarte bereits heute Mittag, - aber ich dachte, ich irre mich.

"Weil ja nicht sein kann, was nicht sein darf!" Es war ja ganz klar, dass ich heute keine Zeit für schriftliche Scherze haben würde. Anderes hatte Priorität. Denkste!

 

Sie wissen ja aus meinem vorigen Text, dass ich im Moment einiges um die kleinen Öhrchen habe. Und doch… 

Dieser Tag heute hat sich als so widerspenstig erwiesen, dass ich mir vorkam, wie damals in der Pubertät. Sicher habe ich einiges von dem zustande gebracht, was wichtig war, aber ab heute Mittag ging garnichts mehr. Null! Niente! Aus, die Maus.

 

Jetzt verstehe ich! Wie es scheint, waren es nicht nur die hohen Energien, der Tiefdruck und der Stimmungskater! Es scheint, dass ich kopfüber in den allseits so beliebten Zustand der LEERE geschlittert war!

Nachzulesen in „Buch 3“. Wollen, zu können glauben, dringend erledigen zu müssen – und:
Nichts geht mehr! Ausgebremst und Peng!

Ein bisschen so, wie mit Karacho gegen die Wand gefahren. Oder wie „Mausefalle von innen!“


Hat der liebe Laotse also doch Recht gehabt: „Blog schreiben und locker lassen!“

Auf die Idee, dass da mehr wirksam sein könnte, als nur „Befindlichkeiten“, die es mit ein wenig „Disziplin“ beiseite zu schieben galt, kam ich erst, als eine liebe LICHT Bringerin in ihrer Mail eine „Totalsperrung“ erwähnte.

In dem Fall auf der Autobahn. Damals, bei der Anfahrt zu einem meiner Seminare. Sie war eine geschlagene Stunde zu spät gekommen. Welchen Mut sie gehabt haben muss, dann trotzdem noch aufzutauchen!

 

Ich glaube, jeder von uns kennt noch dieses spezielle Gefühl, als Schulkind vor der bereits geschlossenen Klassenzimmertür zu stehen – mit dem Gefühl „Zu spät!“. Auwei!

Mir hat das damals nichts ausgemacht. Klar, die liebe Teilnehmerin hatte trotz bester Absicht eine ganze Stunde verpasst. Scheinbar…

Und doch hat sie mir eben in einer berührenden Mail klargemacht, dass das Eigentliche, weshalb sie so sehr gedrängt worden war, nicht aufzugeben, noch auf sie wartete. Das „Wesentliche“ war noch gar nicht an der Reihe gewesen!

 

Als ich ihr geantwortet habe, wurde mir bewusst, dass ihre Mail sehr wichtig für mich war. Ich verstand, dass sie eine Botschaft enthielt und dass das Wort „Totalsperre“ von besonderer Bedeutung für meine gegenwärtige Situation war.

Und auf einmal: „PENG!“, schubste es mich an meinen lieben Puter und die Worte fügten sich.  Welche Erleichterung! Ich hatte gar nichts „falsch“ gemacht!

 

Irgendjemand hatte mir ein himmlisches STOP gesetzt. Und ich hatte gestrampelt wie ein kleiner Hase, der hochgehoben worden war, weil er gerade jetzt nicht herumrennen sollte. Doppel-Manno!

Ja, die kosmischen Energie-Sprünge waren bereits heute Nacht vom Feinsten.

Dass meine Gelenke bereits seit Mitternacht beleidigt reagierten, war das Eine. Aber dass der Rest heute den ganzen Tag über „beleidigte Leberwurst“ auf vegetarisch spielen würde …

Wirklich: Wie in der Pupertät! Ganz ehrlich!

Wenn ich gekonnt hätte, hätte ich mich vorhin mit einem Campari Orange getröstet. Ging aber nicht. Der O-Saft war alle. War bestimmt besser so!

 

Es scheint, dass da noch einmal uralte Gefühle von „Unfähigkeit“ an die Oberfläche meines Bewusstseins schwappen sollten. Und immer wieder dieses Gefühl von „Ich müsste aber…“ Und „Wenn ich mich jetzt nicht ranhalte, ist es zu spät!“

Da hab ich das ganze Wochenende lang „Göttliche ORDNUNG über alles!“ geübt – und heute, bei der „Generalprobe“ vergesse ich es. Nochmal „Manno“!

Ja, der so wenig beliebte „Zustand der LEERE“ ist nichts für Feiglinge!

 

Eben habe ich noch einmal mein „Buch 3“ hervorgeholt, um etwas darüber nachzulesen. Stattdessen wurde mein Blick auf eine Botschaft von Sananda gelenkt.

Es scheint wichtig, sie Ihnen an dieser Stelle weiter zu geben.

 

„Was bleibt, ist die LIEBE!
Was kommt, ist nur noch LIEBE! Denn das ist die Essenz der Neuen Zeit!

Alles, was auf Euch zukommt, geschieht in LIEBE!
Alles, was auf Euch zukommt, geschieht aus LIEBE!
Alles, was auf Euch zukommt, ist reine LIEBE!

Es gibt keine „neuen Wunden“ mehr auf der neuen Erde! Die Dinge sind nicht, wie sie scheinen! Alles, was Ihr fühlt und spürt, dient der Heilung! Es sind uralte Schmerzen, die Ihr jetzt freigebt!

Und viele – die meisten von Euch – haben gewählt, dies auch für alle Beteiligten zu tun!

Unser Segen ist mit Euch!
ICH BIN Sananda, der, den Ihr – viele von Euch – als Jesus Christus begleiteten auf seinem Weg!

In Liebe und Licht! Es sei!
Mit mir sind Kuthumi, Ashtar und Maria!“

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

2. November 2021

 

PS: Buch 3: "Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder Band 2 , S. 268

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Öfter mal was Neues…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
zunächst einmal „VERTRAUEN über alle Grenzen!“ und jede Menge HUMOR!


Meine „Obere Leitstelle“ ist mir auch heute Abend noch einmal „in die Quere gekommen“:

In trauter Eintracht mit meiner Himmlischen Redaktion meinte sie,

"ich möge doch bitte alle für den Rest des Tages geplanten Aktivitäten zurückstellen und lieber noch einen kurzen Blog Text schreiben."

Damit Sie sich nicht wundern, wenn meine Nachrichten in nächster Zeit etwas „spärlicher“ ausfallen…  und sich dann nicht unnötig Sorgen machen.

 

Meine kleinen geflügelten Humor-Berater waren mit der Überschrift auch sehr schnell bei der Hand.

Wenn Sie wüssten, welche hübschen Herausforderungen mir hier in den nächsten vier Wochen ins Haus stehen, könnten Sie ermessen, welche himmlische Frechheit sich die lieben Kleinen damit erlaubt haben.

Aber zunächst einmal gilt es, ein sehr arbeits-intensives Familien-Wochenende ausklingen zu lassen. Ich hatte ja bereits angekündigt, dass ich in diesen Tagen gut beschäftigt sein würde.

Und dann noch die hohen Energien!

 

Also, ganz ehrlich:

Was die enormen kosmischen Turbulenzen betraf, so war es wirklich „Unterkante - Oberlippe“, - aber immer mit einem Lächeln. "Hochfrequenz-Strampeln" war angesagt!

Was meine organisatorischen Vorbereitungen für den Besuch anging, so hat meine Führungsetage Wort gehalten.

 

Ich war zwar nachmittags immer noch nicht fertig in Küche und Co., weil ich auch am Freitag mit schöner Regelmäßigkeit immer wieder auf die Couch zitiert wurde...

Ging auch garnicht anders bei dem energetischen Trommelfeuer, mit dem wir da überschüttet wurden!

Aber zum Schluß passte es trotzdem. "Ente gut, alles gut!"  Und das rein vegetarisch bzw. symbolisch.

Meine Organisations-Engel und meine Ordnungs-Engel haben alles so arrangiert, dass der von weit her anreisender Besuch genügend Verspätung hatte, bis ich mit allen Arbeiten fertig war.

Das allein war schon ein WUNDER.

 

Es war halt eine ganz schöne „Übung“ in VERTRAUEN! Und GEDULD.

Und in GELASSENHEIT! Und was noch nicht fertig war, (ich sag nur: „Kürbissuppe“), dafür war am nächsten Vormittag immer noch genügend Zeit!

Ganz besonders weiß ich zu schätzen, dass mir sowohl bei der zeitlichen Koordination der einzelnen Arbeiten, als auch beim Kochen und Abschmecken jederzeit per himmlischem „Knopf im Ohr“ die nötigen Instruktionen gegeben wurden! Ja wirklich!

So liebevoll und so cool!

 

Wer für das Universum arbeitet,

den unterstützt auch das Universum mit aller Kraft!“, haben sie mir versichert.

Und das Essen ist diesmal so gut gelungen wie noch selten. Der Trick ist halt, - abgesehen von den richtigen Zutaten -, das Ganze zu segnen und um himmlische Hilfe bei der Zubereitung zu bitten.

Ich kann Ihnen bestätigen: Es funktioniert!

„Du hast Ehre eingelegt!“, würde meine kleine Oma sagen. Ja, hab ich auch. Und es hat mir FREUDE gemacht. So ganz unanstrengend war es natürlich nicht, aber es hat alles gepasst.

 

All denen, die noch auf eine Antwort warten, sei gesagt, dass Ihre Daten für das Goldene LICHT Netz bereits gut angekommen sind.

Zum Mail Schreiben werde ich frühestens morgen Abend kommen, wenn überhaupt. Der Blog hat im Moment Vorrang. Und auch das war nicht so geplant, - jedenfalls nicht von mir!


Weitere dringende Vorbereitungen stehen an, - aber ich bleibe im VERTRAUEN, dass auch diese rechtzeitig an die Reihe kommen.

Kurzer Rede langer Sinn: Ob und wann und wie ich in den nächsten vier Wochen dazu kommen werde, meine beliebten Blog Texte zu verfassen – keine Ahnung! Wirklich nicht.

 

Diesmal hat anderes Vorrang. (Abbau, Umbau, Wieder-Aufbau, wovon auch meine Praxis Räume betroffen sind. Vgl. Überschrift: „Öfter mal was Neues…!“)

Bevor Sie sich langweilen, lesen Sie doch einfach nochmal meine früheren Texte!


Hier nun zum Trost und als „Wegbegleiter für die nächste Zeit

zwei besonders schöne, ermutigende Textstellen aus dem (alten) "Gelben Buch", auf die ich bereits gestern aufmerksam gemacht wurde. Sie scheinen in nächster Zeit sehr wichtig zu sein!

 

Beharrt bis ans Ende                                                                                     19. Februar

Vergesst nicht allen Euren Schwierigkeiten mit Liebe und mit Lachen zu begegnen. Seid versichert, dass ich Euch zur Seite stehe.

Erinnert Euch immer daran, dass es die paar letzten Meter sind, auf die es ankommt. Enttäuscht mich nicht. Ich kann Euch nicht im Stiche lassen. Fühlt Euch von meiner Liebe umhegt...“

 

Auch der folgende Text sei sehr wichtig, heißt es:

 

Nichts kann Euch Schaden zufügen                                                                21. Februar

… „Erinnert Euch stets daran, dass vertrauensvoll ruhig und frohgemut zu sein, alles ist, was Ihr zu tun habt. Gott tut dann das Übrige.“

 

Ok. Ich verlasse mich darauf! Im Übrigen gilt auch weiterhin:

„Ich begrüße alles Neue in meinem Leben und nenne es gut!“

 

Für heute genug! Gehaben Sie sich wohl und seien Sie auch weiterhin behütet!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

31. Oktober 2021

 

PS: „Ich rufe Euch“, Neuer Johannes Verlag Bern, oder Lorber Verlag, Tel. 07142-94 08 43!

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„LICHT sei um Euch her…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
zunächst einmal einen wunderschönen, KRAFT- vollen „Guten Morgen“ und ganz viel „MUT, VERTRAUEN und ZUVERSICHT über alle Grenzen!“

So soll ich es Ihnen sagen!

Meine Himmlische Redaktion hat mich gebeten, Ihnen einen Großen SEGEN zu übermitteln, einen SEGEN der LIEBE und des LICHTS!

 

Wir alle gehen gerade durch eine heftige Zeit großer Herausforderungen. Aber „jede Herausforderung ist nur so groß, wie man sie lässt!“

Was bedeutet: Wir sollten uns nicht einschüchtern lassen von dem, was da gerade auf uns zuzukommen scheint, sowohl kollektiv als auch persönlich!

 

Viele von uns bekommen in diesen Tagen noch einmal ganz besondere „Trainings-Einheiten“, die uns auf das Kommende einstimmen und unsere innere und äußere KRAFT stärken.

So ähnlich wie ein Surfer, der auch zunächst noch einmal durch eine große Welle hindurch tauchen muss, bevor er sich aufschwingt, die Strömung zu nutzen und sich tragen zu lassen!

 

Wir sind gut beraten, diese Wellen zu nutzen, um uns und unsere Schutzbefohlenen gut und sicher an unser gutes ZIEL zu bringen!

Die Himmlischen Surfbretter, die uns hierfür zur Verfügung stehen, sind LIEBE, LICHT, MUT und VERTRAUEN!

ICH BIN Göttliche LIEBE!
 ICH BIN Göttliches LICHT!
 ICH BIN Göttliche LIEBE in Tätigkeit!“

Dies sind die Worte, mit denen wir unser persönliches Surfbrett aktivieren und zu Höchstleistungen anspornen können!


Bevor ich Ihnen den Großen SEGEN ausspreche, mit dem meine Himmlischen Helfer Sie für alles Kommende wappnen wollen, möchte ich Ihnen aber noch etwas anderes erzählen.

Mag sein, dass es auch für Sie – oder die, die Ihnen lieb sind, – noch einmal wichtig werden könnte.

 

Vor zwei Tagen erreichte mich per Mail der Hilferuf eines Mannes, der kurz davor zu sein schien, dem äußeren Druck nachzugeben und eine Entscheidung zu treffen, die er bisher vermieden hatte.

Noch war er keinen direkten persönlichen Repressalien ausgesetzt gewesen.

Es war eher das Gefühl, seiner Familie im Wege zu stehen, weil so vieles, was sie gerne mochten, mit ihm gemeinsam nicht mehr möglich war…

 

Was konnte ich dem guten Mann raten?

Es ging nicht um all die Hintergrund-Informationen, die wir inzwischen so gut kennen.

Was er brauchte, war ein Wort des Trostes und der Ermutigung.

 

Meine „Obere Leitstelle“ bittet mich ausdrücklich, Ihnen meine Antwort weiterzugeben.

Mag sein, dass auch Sie das Gefühl haben, der mentalen und emotionalen Beeinflussung kaum noch widerstehen zu können.

Dann ist das, was ich dem lieben LICHT Bringer antworten sollte, vielleicht auch für Sie hilfreich. Oder Sie können Teile meiner Antwort nutzen, um einen Ihnen nahestehenden
Menschen zu trösten, dem es ähnlich geht.

 

Lieber YY,
Danke für Ihre liebe Mail und Ihr Vertrauen!
Ich werde nachfragen, was ich Ihnen hierzu antworten darf.

Aber zunächst einmal: Wie würden Sie sich später fühlen,
wenn Sie wüssten, dass Sie sich selbst untreu geworden sind?

Im Grunde genommen ist es "Russisch Roulette",
wenn Sie darauf vertrauen, einen "harmlosen" Impfstoff zu bekommen.

Oder anders gefragt:
Was würden Sie Ihrem besten Freund raten,
wenn er in Ihrer Situation wäre?

Es ist in Ihrer eigenen Verantwortung.
Diese Entscheidung kann Ihnen niemand abnehmen.
Auch kenne ich Ihren Seelenplan nicht.

Vielleicht hilft Ihnen das Innere Bild, das mir gerade für Sie gezeigt wird:

Ich habe eine schöne große weiße Kerze gesehen,
standhaft und kraftvoll leuchtend.

Und auf einmal stülpt jemand einen hohen Topf über diese Kerze.

Die Deutung überlasse ich Ihnen.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine

 

Es war wohl sehr wichtig, dass ich Ihnen meine Antwort weitergegeben habe. Ein großes Danke an den mutigen Mann, der mit seiner Frage dazu beigetragen hat!


Und nun der SEGEN, den meine Himmlischen Helfer Ihnen durch mich aussprechen lassen:

 

LICHT um Dich her

Segen sei mit dir,
der Segen strahlenden Lichtes,
Licht um dich her
und innen in deinem Herzen.

Sonnenschein leuchte dir
und erwärme dein Herz
bis es zu glühen beginnt
wie ein großes Torffeuer
und der Fremde tritt näher,
um sich daran zu wärmen.

Aus deinen Augen strahle
gesegnetes Licht
wie zwei Kerzen
in den Fenstern deines Hauses,
die den Wanderer locken,
Schutz zu suchen dort drinnen
vor der stürmischen Nacht.

Wen du auch triffst,
wenn du über die Straße gehst.
ein freundlicher Blick von dir
möge ihn treffen.

 

Vielleicht möchten Sie sich diesen Irischen Reisesegen ausdrucken, um sich daran zu erinnern, welches in der kommenden Zeit Ihre Aufgabe sein wird.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

30. Oktober 2021


Und hier nun die letzte Folge meiner Geschichte für TROST und HOFFNUNG,
„Trösten – die vergessene Kunst“

 

Teil 12:  Kein Traum!

Innerlich war ich schon sehr aufgeregt. Es war wie eine Prüfung. Von meinen Worten hing es ab, ob meine Nachbarin das Geschenk erkennen würde, das in dieser Botschaft verborgen war.

Ich wünschte mir so sehr, es „richtig“ zu machen, damit auch sie diese Freude und dieses Glücksgefühl empfinden konnte, das ich gespürt hatte, - und das mich so zu Tränen gerührt hatte.

Wie die letzten Male, bat mich Frau Guter sofort ins Haus. Wir setzten uns im Wohnzimmer einander gegenüber und Frau Guter sah mich erwartungsvoll an. Im Stillen betete ich um die richtigen Worte.

Dann erzählte ich ihr, wie ich im Traum ihre beiden Kinder neben meinem Bett wahrgenommen hatte. Ich beschrieb, wie gesund und froh die beiden gewirkt hatten.

 

Plötzlich unterbrach mich Frau Guter: „Es war gar kein Traum, nicht wahr?“ Sie hatte schon die ganze Zeit Tränen in den Augen gehabt, aber jetzt strahlte sie über das ganze Gesicht.

„Nein, es war kein Traum!“, bestätigte ich wahrheitsgemäß. „Jan-Uli und Silke haben eine Botschaft für Sie. Möchten Sie sie hören?“

Sehr gerne wollte sie wissen, was ihre Kinder ihr zu sagen hatte. Also holte ich das Blöckchen, auf dem ich alle Worte notiert hatte. Welche Freude! Ich musste alles ein zweites Mal vorlesen.

Als ich aufblickte, sah ich Frau Guter auf dem Sofa sitzen und neben ihr, links und rechts  - für mich deutlich sichtbar– ihre beiden Kinder, die sich von beiden Seiten an sie schmiegten und sie umarmten! „Darf ich Ihnen sagen, was ich gerade wahrgenommen habe?“   „Ja, bitte!“ 

Solche Freude!  Es war, als ob nach langen Regentagen zum ersten Mal wieder die Sonne durch die Wolken bricht und der Himmel wieder blau wird!

Die Botschaft war angekommen!


Für dieses Mal ist die Geschichte zu Ende.

PS: Die Namen meiner Nachbarin und ihrer Kinder wurden geändert, um ihre Identität zu schützen. Sie alle haben zugestimmt, dass ich Ihnen von diesen Erlebnissen erzähle.
Inzwischen sind wir gute Freunde.

PPS: Möge der Wind immer in deinem Rücken sein, Alte irische Segenswünsche, Bergmoser +Höller Verlag, Aachen

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

Veröffentlichungen