Kontakt | Impressum | Datenschutz

Blog

„Breit aus die FLÜGEL beide…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute zur Abwechslung mal wieder einen sehr frühen „Guten Morgen!“ und SCHUTZ und SEGEN für uns alle! Und für alle, die wir lieben!“ - Für alle Menschen, die „guten Willens" sind!

Wie es scheint, ist diesmal nicht nur Erzengel GABRIEL an der Hotline, sondern Erzengel MICHAEL, sein großer blauer Bruder, gleich mit!

Und wo wir gerade dabei sind, möchte ich auch gerne noch Erzengel METATRON dazu holen.


Je mehr SCHUTZ und HILFE wir an diesem Tag bekommen können, desto besser! So ganz „wohl“ ist mir nämlich nicht. War schon gestern Abend so, als mir mein lieber „Obermieter“ erzählte, was da so alles in den „Nachrichten“ berichtet wurde.

Obermieter“ deshalb, weil mein lieber „Mitbewohner“ neulich heftig protestiert hat: „Mitbewohner!!!Das hört sich ja an wie „Untermieter!!!“

Ok, dann also „Obermieter“.

Sie wissen ja: Ich halte alles, was meine family betrifft, fein säuberlich aus meinem Blog heraus. Und wenn es sich gar nicht vermeiden lässt, dann umschreibe ich es mit den Worten, die mir gerade gegeben werden…

Aha: Meine kleinen göttlichen „Humorberater“ sind bereits ebenfalls aus den Federn geklettert, um dem, was hier heute unbedingt geschrieben werden will, die nötige Leichtigkeit zu verleihen. Danke, meine kleinen Clownengelchen!

 

Glauben Sie bloß nicht, dass es meine Idee war, Ihnen heute so früh zu schreiben! Aber dann purzelte die neue Überschrift in meinen Kopf und als ich auf die Uhr schaute, war es genau 5.05 Uhr morgens. Manno!

Die „5“ bedeutet „über sich hinaus Wachsen“. Und das gleich zweimal! Und die „0“ ist der absolute „Nullpunkt“, der „RESET“ zwischen gestern und morgen. Oder auch zwischen der „alten“ Zeit und dem Neuen, was da an GUTEM zu uns auf dem Weg ist!

Wenn ich mir das bewusst mache, fühlt sich der Tag gleich besser an. Denn all das ALARM-Gedöhns, das auf allen Kanälen und für alle Kanäle heute angekündigt ist, passt mir gar nicht!

Klar, dass es eine Möglichkeit geben muss, die Menschen zu warnen. Hätten sie mal besser früher auf die Idee kommen sollen, bevor sich das große WASSER den Weg ins Ahrtal bahnte. Ganz ehrlich!

 

Irgendwie geht in diesen Tagen die angst um. Ja, das Wort schreibe ich bewusst „klein“. So „klein“ wie möglich. Aber, wenn mir schon beim Wiedererzählt-Bekommen der Nachrichten von gestern angst und bange wird…! Und wenn ich lese, was Traugott passiert ist!

Irgendetwas stimmt da nicht. Nicht etwa mit den „Nachrichten“! Da sei GOTT vor! Und das bitte ein bisschen plötzlich und am besten deutlich spürbar!

Aber ich will mich lieber auf das besinnen, was uns weiterhilft: Das Goldene LICHT-Netz!

 

Heute Morgen, noch vor 5.05 Uhr, als ich so langsam an die Oberfläche meines Bewusst-Seins duselte, war da ein Inneres Bild:

Wie ein riesiger Goldener SCHUTZ-Schirm wölbte sich dieses, unser Goldenes LICHT Netz, über uns und unser Land! Wie eine Art „Goldener Baldachin“!

Und dann fiel mir die Überschrift ein: „Breit aus die FLÜGEL beide…!“

Oh, manno! Aus welchen Tiefen der Erinnerung kam denn dieses alte Kindergebet an die Oberfläche geklettert? Dass es ein Kindergebet war, wusste ich in dem Moment gar nicht mehr. Das hab ich danach recherchiert.

 

Das Einzige, was ich noch wusste, war die zweite Zeile des schönen alten SCHUTZ-Gebetes, mit dem ich früher als kleines Mädchen oft sanft und selig eingeschlafen bin:

„Breit aus die Flügel beide,“
o Jesu, meine Freude!“

Das hat meine Mutter früher oft vor dem Einschlafen mit mir gebetet. Mag sein, dass es gut wäre für uns, in diesen Zeiten noch mehr als sonst auf Göttlichen SCHUTZ zu vertrauen! Gerade dann, wenn es heißt: „Alarm! Alarm!“

Vielleicht sollten wir alledem dann sofort unsere eigenen Gedanken hinzufügen? Gedanken, wie

Das LICHT Gottes umgibt mich.
Die LIEBE Gottes umhüllt mich.
Die MACHT Gottes beschützt mich.
Die GEGENWART Gottes wacht über mich.
Wo immer ich bin, ist Gott
und alles ist gut!

 

Gewiss haben Sie das unity SCHUTZ-Gebet wiedererkannt, das ich Ihnen hier im Blog schon oft weitergeben sollte.

Wir können diesen SCHUTZ gut gebrauchen! Heute und an jedem Tag neu. Und ganz besonders dann, wenn alles auf „ALARM!“ gepolt werden soll.

Na, „alarmiert“ sind wir ja wohl bereits zur Genüge, wenn Menschen guten Willens sich nicht mehr sicher fühlen können. Ich will lieber keine Namen nennen. Sie werden schon wissen, wen ich meine. Und da gibt es einige, an die ich gerade denke.

 

Grund genug für uns und unsere Lieben, uns immer von Neuem unter die FLÜGEL der Göttlichen GNADE zu kuscheln! Wie Küken, die sich bei Gefahr unter die FLÜGEL ihrer Mutter flüchten!

Ich stelle mir dann immer ein großes, dickes Huhn vor, das seine Federn noch einmal ordentlich zurecht schüttelt und sich dann so vorsichtig wie möglich mit ausgebreiteten Flügeln hinsetzt und seine Kinderchen zu sich ruft!

 

So ein goldiges Bild, das Paul Gerhard da irgendwann um 1650 (!) herum in seiner vorletzten Strophe des Liedes „Abendgesang“ gewählt hat!

Es hat später dem verantwortlichen Leiter des „Mutterhauses für evangelische Kinderschwestern" in Großheppach so gut gefallen, dass es 1947 mit in das Großheppacher „Liederbuch für Kinderpflegen“ aufgenommen wurde.

Natürlich musste das zuvor noch von der „Nachrichtenkontrolle der Militärregierung“ genehmigt werden. Das hab ich alles heute Morgen bei meiner Recherche gelernt.

So schön, die vorletzte Strophe, die ich damals noch als Gebet gelernt habe:

Breit aus die Flügel beide,
o Jesu, meine Freude,
und nimm dein Küchlein ein.
Will Satan mich verschlingen,
so laß die Englein singen:
Dies Kind soll unverletzet sein


Die letzte Strophe passt vielleicht besonders gut für alle die Menschen, die im Augenblick in Not sind:

Auch euch, ihr meine Lieben,
soll heute nicht betrüben
kein Unfall noch Gefahr.
Gott laß euch selig schlafen
stell´ euch die güldnen Waffen
ums Bett und seiner Engel Schar.

Amen!

 

Oh, manno! Was für Zeiten!

Wie ich sehe, hat sich das Goldene LICHT Netz bereits erhoben und schirmt uns und alle, die wir lieben, in Göttlicher GNADE ab vor allem, was da gerade „in der Luft liegt“!

Seien auch Sie weiterhin behütet! Besonders am heutigen Vollmond!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

8. Dezember 2022

 

PS: Paul Gerhardt: »Abendgesang« (kalliope.org)
Großheppacher Liederbuch ⋆ Liederlexikon im Volksliedarchiv (volksliederarchiv.de)

PPS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„MUT und VERTRAUEN…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen Wunder-schönen „Guten Abend!“ und „MUT und VERTRAUEN für uns alle!“
So soll ich es Ihnen gerade sagen.

 Schon vor drei Tagen war die Überschrift für den heutigen Beitrag klar:

„MUT und VERTRAUEN!“

 

Am besten bitte ich gleich wieder Erzengel GABRIEL, meine Worte zu führen.

Denn so ganz genau weiß ich noch nicht, worauf der heutige Text hinauslaufen wird. Ich weiß nur, dass es mit diesen beide KRAFT-Worten zu tun hat.

 MUT und VERTRAUEN sind Brüder!“,

habe ich mir neulich gleich noch notiert.

Wo kein MUT ist, ist es auch mit dem VERTRAUEN nicht weit her. Und ohne VERTRAUEN ist aller MUT nichts wert.“, heißt es gerade

 

Genau diese beiden Eigenschaften brauchen wir in dieser Zeit mehr als alles andere. Und die LIEBE! Kann es sein, dass LIEBE die Mutter dieser beiden Seelen-Geschwister ist?

Seltsam, was mir da heute Abend eingegeben wird. Zumal ich überhaupt nicht die Absicht hatte, Ihnen heute noch zu schreiben, so kurz vor „Feierabend!“

Aber, was soll´s? Wenn die „Obere Leitstelle“ ruft und die Himmlische Redaktion anklopft, bin ich die Letzte, die den Ruf überhört.

 

Bereits vor drei Tagen meldete sich eine liebe LICHT Bringerin bei mir. Mein Beitrag für die Kinder und die Weiße BRÜCKE hatten sie aufhorchen lassen. Aber lesen Sie selbst…

 Andrea schreibt:

Guten Morgen Christine,
an den Beitrag kann ich mich noch gut erinnern. Auch an die Vision, die ich bekommen habe und die ich Dir mitgeteilt habe.


Ich sehe eine schöne weiße Holzbrücke, die in einem Bogen verläuft.
Auf ihr sehe ich Kinder in weißen Kleidchen, die als Begleitung aus dem Jenseits dienen und Kinder an der Hand führen. Sehr berührend.

P.S.: Habe heute an die Haselmaus aus dem Reinhardswald gedacht:
 Vor unserer Lokalzeitung hielt eine ältere Frau ein Plakat in den Händen:
"Wann schreibt ihr endlich die Wahrheit"


Mit ihr kam ich ins Gespräch und sie fing u.a. mit dem Thema "Windräder" und dem Reinhardswald an.  Da brachte ich die Haselmaus ins Spiel :-))

Es tut sich schon etwas mehr als sonst im Außen.
Liebe Grüße
Andrea

Halleluja auch an die Haselmaus!

 

Es war deutlich zu spüren, dass Andrea geschubst worden war, sich bei mir zu melden. Ganz offensichtlich wollte meine Himmlische Redaktion, dass auch diese Mail an Sie weitergegeben werden soll.

Sie sind so lieb, unsere Himmlischen Helfer und unterstützen uns alle, wo es nur geht!

 

Hier meine Antwort:

Danke, liebe Andrea!
So eine schöne Vision! Wenn Du magst, übernehme ich Deine heutige Mail gerne
in meinen Blog.

Leider kann ich mich an Deine frühere Mail ebenso wenig erinnern,
wie an die Mail von Susanne mit der Weißen Brücke... aber Deine Brücke sehe ich
ganz deutlich.  Vielleicht gibt es ja einfach mehrere Weiße Brücken?

An die Maus vom Reinhardswald erinnere ich mich sehr wohl.
Scheint wichtig, dass manches wieder "aufgefrischt" wird.

Die Menschen brauchen so dringend Bestätigung, die ihr VERTRAUEN nährt.
Also, - wenn Du einverstanden bist...

Mit herzlichen Grüßen,
Christine


Gleichzeitig mit der Zustimmung, ihre Mail hier im Blog weiterzugeben, erreichte mich eine Anmerkung.

Andrea schrieb:

Die Dame mit dem Plakat sprach natürlich auch von der I... und der Übersterblichkeit, den vielen Irrungen und Wirrungen.

Ich fragte sie, wie sich die Passanten verhalten würden.
Sie meinte, dass aus dem Auto heraus manche den Daumen hoch zeigten.
Die Angestellten der Lokalzeitung haben sie belächelt und abgewunken.

Was sonst.… in der gleichgeschalteten Medienwelt.
L.G.
Andrea

 

Und weil aller guten Dinge DREI sind, hier noch die dritte Mail in Folge, diesmal von gestern:

Andrea schreibt:


Guten Morgen liebe Christine,

mir ist die letzten Tage wieder verstärkt bewusst geworden, wie unterschiedlich wir vom Goldenen Lichtnetz beauftragt sind.

Bereits im vergangenen Jahr habe ich Dir geschrieben, dass ich für die alten Menschen "zuständig" bin. Bei meiner beruflichen Tätigkeit in Kliniken und Pflegeheimen wurde ich auf zum Teil haarsträubende Zustände aufmerksam gemacht.

Das hat sich in der "Pandemie" verstärkt und zwar so massiv, da es keine Kontrollinstanzen mehr gab - da man ja den Heimen fernblieb.
Wo kein Kläger...!

Auch wenn Dein Augenmerk eher den Kindern gilt und auch von Deiner Himmlischen Redaktion so gewollt ist, bin ich bei den alten Menschen, gerade auf geistiger Ebene tätig und und und....

Das wollte mal gesagt werden :-)
So ist es.

Einen schönen Adventssonntag
Andrea

 

Soweit die „aktuellen Meldungen“ aus dem Goldenen LICHT Netz! DANKE, liebe Andrea!

Sie sehen, wo überall Bedarf besteht, sich „einzumischen“, zu segnen und um Bereinigung der bestehenden Verhältnisse zu bitten!

 

Ein Mann, der in diesen Tagen weltweit geehrt wird, hat sich vor langer Zeit auch immer und überall „eingemischt“ und zum SEGEN der Kinder und der Alten gewirkt! Ob Sie wohl wissen, wen ich meine?

Es ist der Heilige Nikolaus von Myra, dessen Geschichten und gute Taten ich in diesen Tagen in einem meiner absoluten Lieblingsbücher wieder gelesen habe.

 

So ein schönes Buch und so weise, wundervoll erzählte Geschichten! Leider gibt es auch dieses weise Buch nur noch gebraucht zu kaufen, es lohnt sich aber!

Der Autor, Willi Fährmann, ist ein ehemaliger „Kollege“ von mir, ein ehemaliger Lehrer und Schulrat. Und ein begnadeter Schriftsteller!

Nein, persönlich gekannt habe ich ihn nicht. Aber ich achte ihn sehr für seine kraftvolle Sprache und den MUT und das VERTRAUEN in das Leben, die seine Geschichten vermitteln!

Hatten seine Schüler aber Glück, solch einen liebevollen „Lebenshelfer“ zur Seite zu haben!

 

Wie auch immer -, an seinen Geschichten rund um den Nikolaus-Abend habe ich wieder erkannt, welch WUNDER-voller Mann dieser Heilige war. Er trägt diesen Ehrentitel gewiss zu Recht!

Nehmen wir uns ein Beispiel an ihm und lassen wir uns von unserer Inneren Stimme führen, wenn es gilt, sich „einzumischen“, - oder einfach nur den Mund aufzumachen und zu sagen, was gerade gesagt werden will!

 

Neulich habe ich es tatsächlich in das große Einkaufszentrum hier in der Nähe geschafft! Und genau das ist passiert: In dem einen Geschäft habe ich der Verkäuferin erzählt, dass ich die neue Handtasche mit Hilfe meiner Engel entdeckt habe.

Ich hab mich so gefreut, bei ihr doch noch ein schönes Exemplar zu finden, dass diese Worte einfach herausgeblubbert sind! War einfach so!

 

Kurz vorher war ich in der Wäscheabteilung des Kaufhauses unterwegs. Die liebe alte Verkäuferin und ich kamen ins Gespräch – über INDIGO Kinder!!! Man glaubt es nicht!

Ich erklärte ihr, dass eine Therapeutin in Amerika in den Siebziger Jahren sehr erstaunt war, bei den Kindern, mit denen sie arbeitete, eine Farbe in der Aura zu entdecken, die sie noch nie zuvor bei Menschen gesehen hatte: Das königliche INDIGO Blau!

Mehr dazu im untersten Abschnitt bei Elternberatung (christine-stark.de)!

 

Was bin ich froh, dass es diese „Kinder“ gibt! Inzwischen sind auch sie zwischen vierzig und fünfzig Jahre alt. Damals hatten es ihre Eltern und Lehrer nicht leicht mit ihnen, weil sie nicht bereit waren, sich Vorschriften machen zu lassen! Was für ein SEGEN, dass es sie gibt!

„Ich interessiere mich sehr für solche Sachen!“, war die Antwort der lieben Verkäuferin.
„Das habe ich gemerkt!", antwortete ich. „Sonst hätte ich wohl auch nicht davon erzählt.“

 

Eigentlich war es ein „ganz normaler“ Einkaufsbummel – und doch so viel mehr! Wir werden geführt und sind immer im Dienst, - wenn wir uns führen lassen.

Lassen wir unser LICHT leuchten und strahlen wir wie die SONNE! Mit MUT und VERTRAUEN!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

5. Dezember 2022

PS: „BRÜCKEN aus LICHT und LIEBE…!“

PPS: Willi Fährmann, UND LEUCHET WIE DIE SONNE, Geschichten für jeden Tag vom Martinsabend bis Dreikönige, Echter Verlag

PPPS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

Ashtar an Christine: „Ihr werdet im HIER und JETZT gebraucht!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Es ist gut, dass Du fragst! Ja, es gibt viele „Wahrheiten“, die gegenwärtig bei Euch herumgeistern…

Möge jeder mit seiner eigenen „Wahrheit“ glücklich werden.

„Die Wahrheit wird alle Irrtümer in meinem Geist berichtigen!“,
sagt Jesus im KURS IN WUNDERN.

 

Nun denn, hier ist meine Antwort auf Deine Frage:

Die Story von der „Evakuierung der Menschen“ ist uralt und leider ebenso veraltet!

Wieso sollten wir Euch ausgerechnet jetzt von der ERDE wegholen wollen?

Euch, die wir doch genau als „Aufräum-Kommando“, als „Eisbrecher“ und als „Erste Hilfe“-Team auf die ERDE geschickt haben?

Genau HIER und JETZT ist Euer Platz!

Hier warten Eure neuen Aufgaben auf Euch und Euer Dienst beginnt!

 

Lasst Euch nicht durcheinander bringen von Menschen, die es nicht besser wissen oder selbst gerade etwas „durcheinander“ sind.

Die „Beinchensteller“, wie Du sie so gerne nennst, leisten gute Arbeit. Und auch die hohen Energien tragen nicht unwesentlich zur Verwirrung bei.

Fragt mich, wenn Ihr etwas genauer wissen wollt! Dafür sind wir da.

 

WIR kommen zu Euch! Nicht IHR werdet zu uns gebracht!
Das geschieht immer wieder zwischendurch und dann, wenn Ihr schlaft.

Aber von „Evakuierung“ kann keine Rede sein!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar! Es sei!


© Christine Stark, 4. Dezember 2022

PS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Niemals aufgeben…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen WUNDER-schönen „Guten Morgen!“ und „FREUDE über alle Grenzen!“

FREUDE ist so wichtig! Wir dürfen viel mehr FREUDE in unser Leben lassen. Das findet auch der sehr spezielle „Interview-Partner“, den die Mutter von Matthew diesmal an der Hotline hatte.

 

Eine alte Weisheit der Ureinwohner Amerikas empfiehlt, jeden Morgen fünf Gelegenheiten zur FREUDE zu finden. Nach dem Motto: „Komm, wir finden einen SCHATZ!“, wie der kleine Bär und der kleine Tiger von Janosch sagen.

Nicht „suchen“, sondern FINDEN!

Ich habe den weisen Rat meiner Brüder und Schwestern aus alter Zeit oft beherzigt, wenn meine Gute Laune mal wieder "auf Halbmast" hing. 

Eine kleine weiße Feder vor der Haustür, als Gruß meiner Engel, oder ein Marienkäferchen auf einem Blatt sind solche Gelegenheiten zur FREUDE. Oder das unerwartete Lächeln eines Menschen, der uns auf der Straße entgegenkommt…

 

Vielleicht wäre es eine gute Idee, - gerade in diesen oft anstrengenden Tagen -, anderen kleine Freuden über den Weg zu streuen?

Und diese Tage sind wirklich anstrengend! Das kann ich Ihnen sagen. Haben Sie gestern die Diagramme gesehen? Die eine Linie wechselte nur noch zwischen orange und rot!  Echtzeit – Weltraumwetter | Weltraumwetter und Sonnenaktivität (sonnen-sturm.info)

Das war ganz schön zu merken! Auch sonst war der Tag mit „Überraschungen“ gesegnet!

 

Früher, als die Kinder noch klein waren, gab es in der Zeit vor Weihnachten immer einen „Päckchenkalender“.  Die kleinen Geschenke waren fein säuberlich abwechselnd in rosa und hellblaues Seidenpapier gewickelt.

Mit goldenen Bändchen wurden sie an einen Strohkranz gehängt, der Jahr für Jahr am Geländer der Wendeltreppe befestigt wurde.

War eine ganz schöne Arbeit, in der Nacht vor dem 1. Dezember all die Päckchen heimlich einzuwickeln und mit dem jeweiligen Datum zu versehen!

 

Und dann noch der Päckchenkalender für meine Schulklasse!

Da war es natürlich einfacher, weil die Päckchen nur Schokoriegel und Co. enthielten. Auch sie wurden schön in Seidenpapier eingewickelt an einem Strohkranz befestigt. 

In einem Jahr hatte ich den Päckchenkalender für meine eigenen Kinder bereits aufgehängt, den für die Schulklasse hatte ich auf dem Sofa liegen lassen.

Ein blöder Fehler!“, wie sich am nächsten Morgen herausstellte! Aischa, meine große blonde Hovawart Hündin dachte wohl, die Überraschung sei für sie bestimmt…

 

Als ich am nächsten Morgen ins Wohnzimmer kam, hatten nur zehn Päckchen „überlebt“! Alle anderen waren fein säuberlich ausgepackt und aufgemampft worden.

Das Seidenpapier, die Verpackung und die Goldbändchen waren verschmäht worden und auf dem Boden verstreut …

Die Überraschung für meine Klasse war umso größer, als sie an dem Morgen den nur halb behängten Strohkranz entdeckten. Klar, dass der Rest nachgeliefert wurde.

Nur eines ist wichtig: „NIEMALS aufgeben!“

 

Auch gestern, als ich vor lauter Brummschädel und „Nicht mehr richtig denken können“ lange Zeit überhaupt nicht wusste, was Sache war, habe ich das beherzigt.

Einfach war es nicht! Nichts, aber auch gar nichts, schien zu „funktionieren“!
In einem solchen Zustand – und bei den Energien!!! – korrekt austesten, war Glückssache.

Vor allem, weil sich die Nebenwirkungen der heftigen kosmischen Geschenke mit den weniger beliebten Zugaben der „Beinchensteller“ abwechselten.

Es blieb mir nichts anderes übrig, als immer von Neuem alles anzuwenden, was ich gelernt hatte.  Die Meisterkarten von Jeanne Ruland gaben mir hilfreiche Hinweise und meine eigenen Symptome auch.

 

Immer von neuem trommelte ich nach „oben“, dass ich Hilfe und Unterstützung brauchte. Und dass sie mir ihre Hinweise und „ZEICHEN“, die die Karten ankündigten, bitte so geben mögen, dass ich sie auch verstehen könne.

ENDLICH erkannte ich, dass ich auch noch die SEELE eines kleinen Mädchens bei mir hatte, das sich am Ende seines Lebens wohl ähnlich "durcheinander" gefühlt hatte!

Die Kleine hatte sich zu mir geflüchtet, als ich morgens mit einer jungen Frau telefonierte und mich auf einmal überhaupt nicht mehr konzentrieren konnte.  Oh, manno! Kein Wunder, dass sich mein Kopf so anfühlte!


Natürlich erklärte ich der Kleinen ihre Situation und dass sie nichts „falsch“ gemacht hatte. Ich tröstete sie und bat dann die Engel, ihr weiterzuhelfen und ihr den Weg ins Zuhause der Seelen zu zeigen… 

Als ich mich später immer noch so „daneben“ fühlte, erkannte ich, dass die Kleine immer noch in Warteposition war! Noch ein Stoßgebet nach oben! Da erinnerte ich mich daran, dass vielleicht noch etwas zu berichtigen oder aufzulösen war.

 

Tatsächlich! In einem früheren Leben hatte ich sie gut gekannt und ihr damals versprochen, immer für sie da zu sein, wenn sie Hilfe brauchte. Es war genau dieses Versprechen, das unbedingt noch aufgelöst werden wollte!

Ok, auch das noch! Aber gerne doch! Ich erklärte ihr, dass mein Versprechen für das damalige Leben gegolten hatte. Jetzt war eine neue Zeit. Es gab ein neues Leben für mich und deshalb löschte ich alle Versprechen ihr gegenüber und erklärte sie für „ungültig“.

Ich bin jetzt frei – und Du bist frei!“, sagte ich zu ihr. „Nun lauf, Deine Engel warten schon auf Dich! Und Deine Oma im Himmel auch!“

 

Sie sehen: Auch ohne „Päckchen-Kalender bekommen wir genügend "Überraschungen" mit auf den Weg! Sie warten geduldig, bis wir den Sinn der Herausforderungen erkennen und die Geschenke auspacken, die darin verborgen sind.

„Jedes Problem trägt ein Geschenk in seinen Händen.“, sagt eine alte Weisheit.
„Du brauchst die Probleme, weil Du Dir die Geschenke wünschst!“

Oder anders ausgedrückt:

„Alles dient nur noch der HEILUNG!“


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

2. Dezember 2022


PS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„BRÜCKEN aus LICHT und LIEBE…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
noch mehr „LICHT über alle Grenzen!“

Heute noch ein mittel-kurzes Upsdate zu meinem Text von gestern:

Es hat mir doch keine Ruhe gelassen. Ich wollte unbedingt wissen, was es mit der „Weißen Brücke“ auf sich hat, die Stefanie gestern in ihrer Mail erwähnte.

 

Na, ja, „Unmögliches wird sofort erledigt, WUNDER dauern etwas länger!“

Wobei es ganz gewiss doch ein WUNDER war, dass ich meinen alten Text vorhin so schnell wiedergefunden habe, der die Lösung des Rätsels von der Weißen Brücke zu Tage förderte.

Entweder hier: „Die Weiße BRÜCKE…!“ (christine-stark.de)

Oder in Kurzform direkt auf den i -Punkt gebracht:

 

Susanne aus Berlin schrieb damals:

Liebe Christine,

hier in Berlin wird heute mit der I-Kampagne für Kinder ab 5 Jahre begonnen...  (das war 2021!)

Als ich damit heute Morgen in die Stille ging und für die Kinder (und um ihre Eltern und alle die, die davon betroffen sind) um Schutz bat, sah ich innerlich erst eine Art Hängebrücke, wie man sie von Bildern aus dem Himalaya kennt,

sehr brüchige, wackelige Brücken aus Seilen, manchmal an der einen oder anderen Stelle ohne Haltemöglichkeit an der Seite, von einem Berggipfel zu einem anderen gespannt...

Dann kam die Erinnerung, wie es ist, das Alte, Bekannte zu verlassen, das Neue nicht zu sehen und in völligem Vertrauen einen Schritt nach dem anderen über das "Nichts" im Nebel zu machen, bis man dann sicher auf der anderen Seite ankommt...

Das nächste Bild, und das ist wohl das entscheidende, war, dass aus dieser so unsicher wirkenden Hängebrücke eine stabile, breite weiße Brücke wurde, über die viele Kinder gingen, geleitet von Erwachsenen, lichtvollen Gestalten, ähnlich wie KindergärtnerInnen oder LehrerInnen Kinder über eine Straße führen...

Es kam die Bitte, dies an dich weiterzuleiten. Wir mögen doch bitte diese Vorstellung der sicheren Brücke für die Kinder in unserem Bewusstsein halten.

Danke!

Herzliche Grüße
Susanne

 

Das war also das Geheimnis der „Weißen Brücke“!

Mögen wir sie für uns selber nutzen, aber mindestens ebenso für das Wohl unserer KINDER!

 

Und noch etwas soll ich Ihnen sagen:

Wenn Sie sich mit einer Situation konfrontiert sehen,

die unbedingt einer Berichtigung bedarf, - wie z.B. die gestern angesprochene „Verwechselung“ der Buchstaben des Namens „SANTA“ -, so gibt es dafür ein WUNDER-bares Reinigungs-Mittel.

 

Man könnte es quasi als „kosmisch-göttlichen „Radiergummi“ bezeichnen, der - in Übereinstimmung mit SPIRIT angewandt – dazu geeignet ist, jedes Unrecht gerade zu rücken:

„Die WAHRHEIT wird alle Irrtümer in meinem Geist berichtigen!“,

ist der berühmte Satz aus dem KURS IN WUNDERN, mit dem Sie auch die Situation mit den verwechselten Buchstaben im morphogenetischen Feld berichtigen lassen können.

 

Und, schwupps, ist der Satz, unter den sich die Kinder auf dem Bild unabsichtlich untergeordnet hatten, in LICHT und LIEBE bereinigt. Auch im Zell-Gedächtnis aller, die sich diese Worte unbewusst eingeprägt hatten. 

Soweit erwünscht und erlaubt und in Übereinstimmung mit dem jeweiligen SEELEN-Plan!

Nehmen Sie Ihre wahre MACHT als Göttlich-Geistiges Wesen an, das hier auf der ERDE inkarniert ist!


Im (alten) „Gelben“ Buch für den 27. November heißt es u.a.:

„Eure Pflicht ist es, d i e Aufgabe zu meistern, die ICH EUCH aufgetragen habe. Geht vorwärts in Meiner Stärke und beseelt von wagemutigem Geist.

Höhen können auf diese Weise erreicht werden, von denen Ihr Euch nie hättet träumen lassen. Stellt Eure Fähigkeiten nie in Frage!“

 

Soweit die Worte von Jesus damals an die beiden Englischen Frauen!

Ist das nicht WUNDER-voll? Zusammen mit GOTT sind wir immer auf der sicheren Seite!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

29. November 2022

 

PS: Ich rufe Euch noch einmal, Neuer Johannes Verlag Lugano,
      oder Lorber Verlag Tel. 07142-94 08 43

PPS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Ein LICHT für unsere KINDER…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute einen etwas müden „Guten Morgen!“ und „LICHT über alle Grenzen!“ Besonders an diesem vernebelten Tag!

 

„LICHT“ soll auch heute wieder das Thema sein – und diesmal geht es um unsere KINDER!

Meine Himmlische Redaktion hat vorgesorgt und eine liebe Leserin, die bereits früher hier im Blog aktiv war, „geschubst“, sich bei mir zu melden. War auch nötig, wie Sie gleich merken werden.

Gestern erreichte mich die folgende Mail von Stefanie:

 

Stefanie schreibt: Lichtritual für alle unsere Kinder

Liebe Christine,

seit Tagen bewegt mich innerlich, das kleine Lichtritual

mit der Bitte um Licht, Liebe und Schutz für alle unsere Kinder dieser Erde

wieder in Erinnerung zu rufen.

Ich hatte es voriges Jahr vor Weihnachten (16.12.2021) Dir zugeschickt und zwei Tage später war es ja auch im Blog.

Meine Erfahrungen im vergangenen Jahr zeigen mir, wie sehr die Kinder auf der ganzen Erde diese Unterstützung von innen brauchen, denn die Herausforderungen für sie sind groß!

Mögen alle, die sich angesprochen fühlen, die Kinder weiterhin oder auch erstmalig mit diesem Lichtritual unterstützen. Und möge die geistige Welt weiterhin unser Bemühen ergänzen und vollenden.

Wenn es stimmig ist, kannst Du dieses Anliegen gerne in Deinen Blog mit einbeziehen.

Ein ganz herzliches DANKESCHÖN und lichtvolle Grüße
Stefanie

 

„Oh, manno“, dachte ich. „Was für ein LICHT Ritual?“Und was für eine Weiße Brücke?!“

Ich konnte mich beim besten Willen nicht erinnern. Ich wusste nur noch, dass vor längerer Zeit die Unterstützung von Kindern Thema gewesen war.

Also fragte ich ganz konkret nach.

 

Liebe Stefanie,
Danke für Deine liebe Mail! Bitte schreib mir doch nochmal, wie Du Dir dieses Lichtritual vorstellst.

Ich kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern und weiß auch nicht, unter welcher Überschrift ich im Blog suchen sollte.

Alles Liebe,
Christine

 

Die Antwort von Stefanie kam prompt.

Liebe Christine,

am 16. Dezember 2021 schickte ich Dir meine e-mail, in der ich mich auf den Blog DIE WEISSE BRÜCKE bezog (war kurz vorher)

und Dir von meinem täglichen abendlichen Lichtritual (ein Teelicht in einer kl. Salzleuchte) erzählte, verbunden mit der Bitte um Licht und Liebe für alle Kinder dieser Erde, besonders für die, die es so sehr entbehren.

Meine Idee war eine Erweiterung der WEISSEN BRÜCKE.

Nach einem kurzen Austausch über e-mail schriebst Du mir am 18. 12.21, meine Mail mit dieser wundervollen Idee (das tägliche Entzünden des Lichtes für die Kinder verbunden mit der Bitte) sei jetzt im Blog. So war es auch.

Ich hoffe, diese Infos helfen weiter.

ganz herzliche Grüße
Stefanie

 

Klar, jetzt erinnerte ich mich wieder. Aber so ganz sicher war ich mir denn doch nicht. „Noch eine Kerze, wo wir doch inzwischen wahrscheinlich alle einen Adventskranz haben und diese Kerzen regelmäßig anzünden?“

 

Kurz danach lief mir bei Max (Liebe das Ganze) eine Info über den Weg, die ich hier noch nicht einmal als Link weitergeben möchte. Es ging um Disneys neue Weihnachtsserie über Weihnachtsmänner, die in den USA bekanntlich „Santa Claus“ genannt werden.

Eine Aufnahme zeigt Kinder, die jeder auf einem großen Schild einen der Buchstaben von SANTA vor sich halten. „Wir lieben Dich, SANTA!“ steht da deutlich sichtbar geschrieben.

All das wäre nicht weiter dramatisch, wenn nicht – rein zufällig – die Buchstaben des Namens SANTA in der Reihenfolge vertauscht wären. („Selber denken, macht schlau!“)


Dies als Antwort auf meine Überlegungen, ob das LICHT Ritual für KINDER und die zusätzliche Kerze wirklich nötig sind. Und ob sie das sind!

Unsere KINDER brauchen unsere guten Gedanken, SCHUTZ und SEGEN mehr denn je!

 

Kerzen am Adventskranz, gut und schön! Aber dies hier ist etwas ganz anderes:

Es ist die gute, segnende ABSICHT, die mit dieser kleinen, einsamen Kerze verbunden ist, die sie so wertvoll macht!

SCHUTZ und SEGEN für alle KINDER dieser Welt!

Möget Ihr gesegnet sein, möge Eure Kindheit beschützt sein vor allem Übel und möget Ihr Euch Eure kindliche UNSCHULD bewahren, allen Versuchungen zum Trotz!


Ich soll Sie daran erinnern, dass es unsere Aufgabe ist,

durch unsere Gebete und unser bewusstes Wirken in Gedanken, Worten und Werken, bestehendes Unrecht zu berichtigen und die Göttliche ORDNUNG wiederherzustellen.

Es gibt nichts MACHT-volleres als ein in tiefem VERTRAUEN gesprochenes Gebet!

 

Gestern fand ich im (neuen) „Gelben Buch“ am Ende des aktuellen Textes die folgenden Worte, mit denen Jesus uns alle an unsere VERANTWORTUNG erinnert:

Von jetzt an wird es in Eurem Leben keinen Augenblick mehr geben, da Ihr von großer Verantwortlichkeit frei seid. Vergesst das nie! Meine Soldaten sind ununterbrochen, pausenlos in aktivem Dienst.


Stefanie hat ihre Aufgabe ernst genommen, indem sie ihrer Inneren Stimme gefolgt ist, uns an unsere VERANTWORTUNG den KINDERN gegenüber zu erinnern.

Lassen wir gemeinsam unser LICHT leuchten und zünden wir eine Kerze an. Für alle Kinder dieser Welt!


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

29. November 2022


PS: Ich rufe Euch noch einmal, Neuer Johannes Verlag Lugano,
      oder Lorber Verlag Tel. 07142-94 08 43

PPS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Was für ein Tag…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen WUNDER-schönen, noch sehr frühen „Guten Morgen!“ und

„LICHT über alle Grenzen!“ - „Göttliches LICHT!“

Eigentlich hatte ich gar nicht vor, mich heute bei Ihnen zu melden… 

zu viel anderes steht in den Startlöchern. Lieb gewonnene Traditionen wollen aufgefrischt werden und so manche Vorbereitungen warten darauf, in die Tat umgesetzt zu werden.

 

Noch „eigentlicher“ bin ich nur deshalb so früh aus den Federn geklettert, um mich ein wenig zu sortieren und in aller RUHE zu spüren, „wer ich in WAHRHEIT bin“.

Meine „Obere Leitstelle“ meinte, das geht am besten, wenn ich Ihnen von gestern erzähle.  Wie ich den gestrigen Tag in Übereinstimmung mit SPIRIT gut und heil überstanden habe. Na, dann…

 

Ja, es war wirklich ein besonderer Tag. Ein gesegneter Tag! Ein Tag, an dem ich wieder einmal WAHR genommen habe, wie es ist, mit dem Göttlichen LICHT und der Göttlichen GNADE verbunden zu sein.

Denn es war wirklich nicht einfach und ich benötigte alle Himmlische HILFE, die ich bekommen konnte. Die Rückfahrt stand an. Eine weite Fahrt, die uns rechtzeitig zum Ersten ADVENT nachhause bringen sollte!

Die Koffer waren fertig zu packen, all das Gedöhns, was mit zurück sollte… Und das Haus wollte auch ordentlich hinterlassen werden. War ja „Ehrensache"!

 

Ein paar Tage hätten wir schon noch bleiben können – aber ich wollte gerne am Ersten ADVENT zuhause sein. Und der fängt bei mir nun mal bereits am Freitagabend an…

Früh aufgestanden, fleißig gewesen, - aber die hoch auf schwappenden Energien und die „Beinchensteller“ schubsten mich immer wieder aus der Bahn. Immer wieder „Couch“, „oben ankoppeln“, austesten und bereinigen.

Wir kamen wieder später los, als geplant. Ich tröstete mich damit, dass meine „Obere Leitstelle“ alles im Blick hatte und einfach besser wusste, wann und wie und wo.

Schon mehrfach waren wir vor kritischen Situationen bewahrt worden, weil wir allen Bemühungen zum Trotz unseren Zeitplan nicht einhalten konnten. Meist war ich schuld gewesen.

 

Ok! Endlich im Auto! Als Erstes verbinde ich mich immer mit Erzengel MICHAEL und dem Heiligen Christophorus und bitte sie, meine Fahrt zu segnen und mich, meine Mitreisenden und das Auto zu schützen.

Bereits auf den ersten Kilometern erwartete uns eine unerwartete Umleitung! Zwischendurch setzte sogar das Navi aus und hatte keine Lust mehr. Ohne Witz!

Also SEGNEN, der Inneren Stimme vertrauen und weiterfahren:
„Ich segne die Situation und nenne sie gut!“

 

An der fest eingeplanten Tankstelle würden wir auf diese Weise nicht vorbeikommen. War halt so.

Stattdessen ergab sich am Ende der Umleitung eine andere Tankstelle, die wir noch nicht kannten, – und es stellte sich heraus, dass wir trotz allem noch gut in der Zeit waren.

Die wackeligen Downloads machten auch anderen Mitreisenden zu schaffen und immer wieder durfte ich austesten, um Göttlichen SCHUTZ bitten und das Energiefeld bereinigen.

 

Zwischendurch fühlte ich mich angeleitet, einen SEGEN zu sprechen.
„Ich segne alle Menschen, die mir begegnen - ich segne alle Tiere, die meinen Weg kreuzen!“

Nieselregen, Dunkelheit, Nebel… – und weiter geht´s!

Manche Autofahrer legten ein sehr seltsames Fahrverhalten an den Tag. Ruhig bleiben, SEGNEN, und weiterfahren…

 

Immer von neuem sah ich mich angeleitet, Erzengel MICHAEL und den Heiligen Christophorus um Göttlichen Schutz zu bitten. Normaler Weise bitte ich nur zu Beginn der Fahrt darum und nach jedem Zwischenstopp.

Und wieder galt es, die Menschen und Tiere zu segnen!

Zu manchen Zeiten bat ich den Heiligen Geist, mir wieder eine Ladung seines Golden-diamantenen CHRISTUS LICHTES herunter zu laden.

Jedes Mal spürte ich, wie sich meine AURA weitete und nach allen Seiten goldenes LICHT ausstrahlte! So hatte ich das noch nie WAHR genommen. War wohl wichtig, dort, wo ich mich gerade befand.

 

Die Raststätten auf der Autobahn hatten ihre Tarife umgestellt. Statt 70 ct zahlte man jetzt 1€ für einen „Besuch“. Dafür kann man dann aber auch beim Einkauf den ganzen Euro anrechnen lassen, anstatt wie bisher 50 Cent. Aber nur einen!

Und ich hatte noch so viele Voucher übrig, weil wir 2020 kaum Gelegenheit gehabt hatten, sie einzulösen! Bald würde das gar nicht mehr möglich sein!

„Mein Gutes ist nicht verloren…!“, bekräftigte ich.

 

Die Madame an der Raststätte war nicht gewillt, irgendetwas für mich zu tun. Sie schaute mich noch nicht einmal an!

Probehalber hatte ich mir mein allerliebstes „Käseblatt“ gegriffen und den 1 € Voucher in Zahlung geben wollen. „Zeitschriften sind davon ausgenommen!“, verkündete sie. Ja, dumm gelaufen.

Ich hätte ja auch noch eine Bretzel mitnehmen wollen. „Willst Du wirklich in diesem Laden etwas zu Essen kaufen???“, hatte meine „Obere Leitstelle“ gleich zu Anfang gewarnt… Na, dann eben nicht.

Konnte sein, dass ich auf all meinen Vouchers sitzen bleiben würde. Sehr ärgerlich.

Wieder im Auto, besann ich mich eines Besseren: „Ich segne die Situation und nenne sie gut! Es wurden keine Fehler gemacht und siehe: Alles war sehr gut!“

Ok. Und so weiter, und so weiter…

 

Auf halber Strecke war es mir schließlich egal. Dann würde ich halt keine alten Voucher mehr einlösen können. Einen Cappuccino würde ich mir trotzdem gönnen und wenigstens einen Euro günstiger bekommen. Und meine Lieblingszeitung auch. War halt so.

Als ich das Geschäft betrat, lächelte der junge Mann an der Kasse mich freundlich an. „Doch, doch; Die alten Voucher würden noch in Zahlung genommen. Manche Mitarbeiter wüssten halt noch nicht Bescheid. Nur für Zeitschriften könne er leider keine Voucher annehmen.“

 

Ok. In dem Fall dann bitte zwei Cappuccinos, das Käsebrötchen und die Bretzel. Das Käseblatt für meine Gute Laune würde ich dann extra bezahlen. So ein freundlicher Mensch, aber auch!

Als er den Preis nannte, passte es genau! Alle Voucher fanden Verwendung. Er lächelte mich an: „Ich hab Ihnen die „Bunte“ auch mit abgezogen. Sie hatten ja noch so viele Gutscheine."  Oh, manno! „DANKE!“, freute ich mich.

„Sie wissen ja: Wenn man jemandem etwas Gutes tut, bekommt man es an anderer Stelle wieder zurück!“, sagte ich ihm beim Abschied. Ja, das wusste er. Wieder lächelte er mich an.

Ich hatte das Gefühl, gerade einem „Engel under cover“ begegnet zu sein.

 

Eine deutliche Warnung vor Steinewerfern auf der Strecke vor uns wurde rechtzeitig wieder aufgehoben und auch eine kurzfristige Sperrung der Autobahn wegen eines Unfalls war bereits erledigt, bevor wir die genannte Stelle passierten.

Schon vorher hatte mir meine „Obere Leitstelle“ versichert, dass wir ungehindert weiterfahren könnten. Ein großes DANKE nach oben – und weiter segnen!

 „Ich segne alle Menschen, die mir begegnen - ich segne alle Tiere, die meinen Weg kreuzen!“

 

Es wurde bereits dunkel und ich war dran mit Fahren. Nieselregen, einsetzende Dunkelheit und Baustellen. Und die Lichter der entgegenkommenden Fahrzeuge blendeten …Oh, manno!

„Kümmert Euch mal bitte, dass ich die Abstände gut einschätzen kann! Erzengel MICHAEL und Heiliger Christophorus, ich brauche Eure Hilfe! Macht mal!“

Der Regen war stärker geworden, die gelben Trennstriche innerhalb der Baustelle waren kaum erkennbar und ich hatte noch eine ziemliche Strecke zu fahren.

 

Und doch fühlte ich mich wunderbar beschützt. Ich hatte meinen Freund RysKiAr vom SIRIUS auf der Rückbank hinter mir bemerkt und Ashtar war an der Hotline.

Wer einen Sternengleiter fliegen kann, wird auch mit den Kurven der Kasseler Berge fertig!“,

ließ er mich wissen. Ich konnte es kaum glauben. Immer, wenn ich etwas verzagt war, wurde diese ermutigende Ansprache in Variationen wiederholt.

 

„Nein, jetzt nicht nochmal an einer Raststätte anhalten! Weiterfahren! Du schaffst es auch ohne Pause bis nachhause!"Ok, wenn ihr meint…!“

Kurz vor Frankfurt war dann klar, warum meine Guides mich so zum Weiterfahren gedrängt hatten! Von jetzt auf gleich hieß es: „Unfall mit mehreren Fahrzeugen!“ Vor mir stauten sich bereits die Autos und blockierten alle drei Fahrbahnen.

Lediglich die Ausfahrt rechts vor mir nach Kronberg war noch frei. Hallelujah!  Keine zwei Minuten später wäre das nicht mehr möglich gewesen… 

My Goodness, seid Ihr goldig! DANKE! Bitte helft mir, dass ich auch die restliche Strecke gut und sicher schaffe!“

Ente gut, alles gut!

Sie wissen ja: „ADVENT“ bedeutet „Ankunft!“

 

Einen gesegneten „Ersten ADVENT“ für Sie alle!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

26. November 2022

 

PS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Geburtstagsgrüße für Michael!"

Liebe Leserin, lieber Leser,
meinen heutigen Beitrag widme ich einem unsere ganz großen Alltags-HELDEN, der heute 48 Jahre alt wird.

Von „Feiern“ kann wahrscheinlich nicht die Rede sein, so allein und fern von all seinen Lieben. Denn er ist weiterhin in Haft!

Umso wichtiger, ihm genau heute Gedanken des LICHTES und der LIEBE zu senden!

 

Schicken wir ihm einen großen SEGEN, der seinen MUT und seine TAPFERKEIT stärkt und ihn in schützende Energien einhüllt – in Übereinstimmung mit SPIRIT!

"Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, lieber Michael Ballweg!"

Dein Einsatz für EINIGKEIT und RECHT und FREIHEIT ist unvergessen!

 

Eigentlich wollte ich „für FRIEDEN und FREIHEIT“ schreiben, aber meine Himmlische Redaktion meinte, so sei es passender. Na, dann…

Wer nicht weiß, worum es bei dem Thema geht, möge noch einmal meinen früheren Beitrag lesen, den ich vor fast genau drei Monaten geschrieben habe:

„Ein LICHT für Michael…!“


Lassen wir auch heute ein LICHT des SEGENS für Michael leuchten!

Für ihn und für all die anderen tapferen Menschen, die ihr persönliches Glück aufs Spiel setzen, um uns allen die WAHRHEIT zu sagen, über das, was gerade geschieht!

Soweit ich weiß, ist der mutige österreichische Arzt Dr. Ronny Weikl inzwischen in zweiter Instanz zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt worden.

Prof. Sucharit Bhakdi, der - allen Verleumdungen zum Trotz – seine Aufklärungsarbeit noch intensiver fortsetzt, wird sich in Kürze ebenfalls vor Gericht verantworten müssen.

So sieht es derzeit aus.

 

Ein KRAFT-voller SEGEN, den ich von Catherine Ponder gelernt habe, lautet:

„Dein Gutes ist nicht verloren, Dein Gutes ist nicht „erschlagen". 

Dein Gutes aus Vergangenheit und Gegenwart steht Dir in der für diesen Zeitpunkt best-möglichen Form immer noch zur Verfügung und Du beanspruchst Dein Gutes JETZT!“

 

Man kann diesen SEGEN natürlich auch für sich selber sprechen – und das sollte man auch unbedingt tun, wenn äußere Umstände sich gegen uns zu kehren scheinen!  

Aber in diesem Fall geht es ja um Michael, Ronny Weikl und Sucharit Bhakdi!

Wenn Sie noch mehr bewirken wollen, wäre es gut, noch hinzufügen:

„GOTT kommt mit Deinem GUTEN immer zur rechten Zeit!“

 

Aber noch einmal zurück zu Michael Ballweg:

Heute Nacht überlegte ich, ob es meiner Himmlischen Redaktion überhaupt recht ist, wenn ich Geburtstagsgrüße für Michael in meinen Blog setze.

So ganz genau wusste ich zu diesem Zeitpunkt nämlich noch nicht, ob und was ich schreiben sollte.

 

Genau in dem Augenblick fiel mir eine meiner liebsten Lieblingsgeschichten ein,

in der ein junger Mann ebenfalls immer wieder Unrecht und Ungerechtigkeit zu erleiden hatte.

Und das, obwohl er nur Gutes im Sinn gehabt hatte!

Seine Brüder waren eifersüchtig auf ihn gewesen und hatten ihn kurzer Hand aus dem Weg geräumt, indem sie ihn als Sklaven nach Ägypten verkauften.

Sein Arbeitgeber, dem er treu gedient hatte, hatte falschen Anschuldigungen Glauben geschenkt und ihn ins Gefängnis werfen lassen. Und auch dort waren seine treuen Dienste und seine Hilfe, die er den Mitgefangenen erwiesen hatte, vergessen worden.

Bis der richtige Zeitpunkt gekommen war und er für all seine Treue und sein VERTRAUEN in die Göttliche GERECHTIGKEIT reich belohnt wurde.

 

Diese Geschichte, die ich über alles liebe, fiel mir heute Nacht wieder ein!

Ich liebe nun einmal Joseph von Ägypten, wie der junge Mann genannt wurde, nachdem er zum zweit wichtigsten Mann dieses großen Reiches aufgestiegen war.

In gewisser Weise geht es Michael Ballweg ähnlich, finde ich. Auch er hatte nur Gutes im Sinn und ist jetzt in Not.

 

„GOTT kommt mit unserem Guten immer zur rechten Zeit!“

Darauf dürfen wir vertrauen, wie auch Joseph sein ganzes Leben lang darauf vertraut hat.

Den Satz, den er später zu seinen Brüdern gesprochen hat, als sie als Bittsteller nach Ägypten kamen, um für ihre hungernden Familien Korn zu kaufen, habe ich nie vergessen.

Unversehens standen sie ihrem Bruder gegenüber, der inzwischen ein mächtiger Mann geworden war! Als sie ihn erkannten, war ihre Angst groß.

 

Joseph war sich sicher, dass all die Begebenheiten seines Lebens kein „Zufall“ gewesen waren und das sagte er ihnen auch:

„Ihr hattet Böses mit mir im Sinn, aber GOTT hat beschlossen, es gut zu machen!“

Joseph wusste, dass alles, was er zu erleiden hatte, und was wie eine große Ungerechtigkeit aussah, in WAHRHEIT einem höheren ZIEL diente.

 So möge es auch für Michael Ballweg sein, für Dr. Ronny Weikl und für Prof. Sucharit Bhakdi!

„GOTT kommt mit Eurem Guten immer zur rechten Zeit!“

 

Nutzen Sie den heutigen Neumond, um all die guten ZIELE zu benennen, die Sie erreichen wollen. Und verpflichten Sie sich, alles zu tun, was in Ihrer Macht steht, um Ihren Göttlichen Auftrag zu erfüllen!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

23. November 2022

PS: Die „Josephs Geschichte“ finden Sie im Alten Testament bei 1.Mose 37,
in vereinfachter Kurzfassung hier: Josef und seine Brüder (wildbad-evangelisch.de)
Oder wundervoll poetisch als gleichnamigen Roman von Thomas Mann!

PPS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Wir sind VIELE…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen WUNDER-vollen „Guten Morgen!“ und „LICHT über alle Grenzen!“

Jetzt weiß ich, dass es richtig ist, Ihnen bereits heute wieder zu schreiben.

Manchmal bin nämlich auch ich mir nicht ganz sicher, was meine „Obere Leitstelle“ und meine Himmlische Redaktion von mir erwarten.

Ist schließlich gar nicht so einfach, bei diesen immer machtvoller bergauf stürmenden Energien all ihre Andeutungen und Hinweise richtig zu verstehen…

 

Immer wieder hatte ich heute Nacht einen einzelnen Satz gehört: „Wir sind VIELE!“

„Aha“, dachte ich im Halbschlaf, „das soll wohl die neue Überschrift für den nächsten Blog sein!“  Denn es stimmt:

Immer deutlicher war mir in letzter Zeit bewusst geworden, wie viele von uns auf Posten sind und ihr LICHT hoch halten!

Immer öfter werden wir auf die eine oder andere Weise göttlich zusammengeführt, um uns unserer LEUCHT KRAFT bewusst zu werden und unser Inneres LICHT zu verbinden. Denn wir sind alle eins!

 

Bereits gestern Abend hatte ich den neuen Text von Judith Kusel gefunden, der mich sehr berührte. Weil ich mich so verstanden fühlte.

Und weil ich erkannte, wie WUNDER-voll göttlich geführt unser aller Zusammen-SPIEL im Hier und Jetzt auf GAIA orchestriert wird!

Die Worte dieser Botschaft sind so Herz-erwärmend, dass ich sie mir kopiert habe, um mich immer neu daran zu erfreuen.

 

Als ich noch einmal genauer schaute, sah ich, dass Judith hier die WAHRHEIT eines Mannes weitergegeben hat, von dem ich noch nie gehört hatte: Brian Piergrossi ist sein Name.

Aber dann musste ich lächeln. Judith schreibt gleich zu Beginn: „Dies wurde mir über Estelle und die Heart Space Community zugesandt“

Meine Himmlische Redaktion weiß sehr genau, welche „Kurven“ sie mich hier führt.

Nicht genug damit, dass wir, die wir die Göttliche WAHRHEIT, das Göttliche LICHT und die Göttliche LIEBE auf unseren Webseiten hoch halten und miteinander in liebevoller VERBUNDENHEIT zusammenarbeiten -

Diejenigen, die diese heiligen, heilenden Texte schreiben, werden ebenso - göttlich geführt – mit einander „verhäkelt“ und verknüpft. Die WUNDER-vollen Worte von Brian Piergrossi sind ein perfektes Beispiel dafür!

Auch Sie, liebe Leser, haben Ihren wichtigen Anteil an dem Ganzen! Denn ohne „Zuhörer“ macht auch das beste Orchester wenig SINN!

 

Wie gut, dass Max und Mascha den Text von Judith auf ihren Blog übernommen haben!

Wie berührend, dieses Göttliche Zusammen-SPIEL reiner Herzen zu sehen, die diese gesegnete, segnende NAHRUNG für die SEELE weiterreichen. Sooo schön!

Hier nun der Text, der mich so sehr freut! Weil es die WAHRHEIT ist:

Liebe das Ganze, weil das Ganze Liebe ist: Judith Kusel: EINE SPIRITUELLE VERSCHWÖRUNG (liebe-das-ganze.blogspot.com)

 

Als ich weiter durch die neuen Meldungen dieses besonderen Tages kletterte, fand ich einen zweiten Text, der mich sehr berührte. Auch ihn habe ich mir kopiert und werde ihn bestimmt öfter lesen.

Weil er genau den Punkt trifft, den ich am liebsten nicht sehen würde…

Die Worte von Maria sind geradezu BALSAM für meine Seele, die zwischen „Ich möchte aber“ und „Ich würde so gerne“ und „Du weißt doch, dass es um mehr geht…“ hin und her schwanken.

Wie lieb und wie ehrlich von Jennifer Crokaert anzudeuten, dass es ihr wohl auf ihre Weise ähnlich geht.

In ihrem kurzen Vorwort schreibt sie:„Dies ist ein Thema, mit dem auch ich selbst ringe, also macht es absolut Sinn, dass es jetzt kommt.“

 

Gott, was war ich froh, diesen Text zu finden! Gestern war es besonders schlimm gewesen:

Die Energie Ladungen und das damit verbundene PLASMA hatten dafür gesorgt, dass mein lieber Körper-Kumpel einen „Buddha Bauch“ hervorbrachte, der sich absolut nicht mehr kaschieren ließ.

Ich gebe ja zu, dass ich manchmal etwas mehr esse, aber doch nicht so! Abgesehen davon, dass mir immer wieder gesagt worden war, mein lieber Körper wisse genau, was er braucht und ich möge seiner Weisheit vertrauen…

Neulich war ich so verzweifelt, dass sogar Ashtar sich veranlasst sah, mir in einer persönlichen Ansprache ins Gewissen zu reden.

 

„Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Ich komme heute zu Dir, um Dir zu sagen, dass es in diesen Tagen um mehr geht, als um persönliche „Eitelkeiten“.

Ich komme, um Dir zu sagen, dass alles gut ist, wie es ist.
Dass Du gut bist, so, wie Du bist.

 …

Wir sehen sehr genau, wie extrem anstrengend diese Tage für Euch sind. …
Dies sind die Tage, die die ERDE und Euer aller Leben vollkommen verändern werden.

Der Körper ist weise. Er weiß schon, was er tut. …

Vertraue drauf: Alles kommt zu Dir zur rechten Zeit!

Loben und Danken sind gute Möglichkeiten, auf sanfte Weise machtvolle Veränderungen zu bewirken. Und Segnen!

Du leistest viel, geliebte Freundin. Mehr, als Du ahnst! Mehr als Dir bewusst ist!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
Dein Freund aus Kindertagen. Es sei!


Ashtar hat mich gebeten, Ihnen die Teile seiner Botschaft weiterzugeben, die auch für Sie hilfreich und wichtig sein könnten.

Seine liebevollen Worte, die er mir bereits vor zwei Tagen ganz überraschend zukommen ließ, haben mich natürlich getröstet und mir weitergeholfen.

 

Und nun die Botschaft von MARIA, die eine weitere Erklärung bedeutet, was da in WAHRHEIT gerade wirksam ist.

Aber lesen Sie besser selbst!

Jennifer Crokaert: Euer Ansehen verlieren – Es Ist Alles Da …

 

Merken Sie, wie auch hier wieder mehrere LICHT Bringer mit einander „verhäkelt“ werden?

MARIA hat die Worte gesprochen, Jennifer hat sie aufgeschrieben – und Yvonne Mohr hat sie übersetzt. Danach haben Rosi und Max – und gewiss noch andere – sie auf ihren Webseiten weitergegeben.

Damit noch nicht genug: Auch Ashtar hat auf seine Weise mitgemischt. Wir sind wirklich VIELE!

 

Zum Abschluss meiner heutigen Recherchen wurde ich noch auf den Glücks-Blog von Elke geschubst. Eigentlich suchte ich einen ganz anderen Beitrag.

Stattdessen fand ich dort einen Text wieder, den ich – und auch Elke – vor einiger Zeit bei Karin Trott auf ihrer gesegneten LICHT Insel gefunden haben. Obwohl ich ihn bereits kannte, hat er mich auch dieses Mal zu Tränen gerührt.

 

Was soll man dazu sagen? Wie es scheint, ist meine Himmlische Redaktion noch nicht am Ende ihrer „Häkeleien“ angekommen.  Denn auf Elkes Blog war der Text eben absolut nicht mehr auffindbar.

Ich fragte mich schon, was das denn zu bedeuten habe? Und ob ich den Text an dieser Stelle gar nicht mehr erwähnen soll? Hätte ja sein können! Aber es fühlte sich nicht so an. Also weitersuchen!

Und tatsächlich: Da war er! Allerdings an ganz anderer Stelle!

 

Wie es scheint, sollte unbedingt noch Sabine mit ihrem Sternennamen "Amira" mit in den heutigen Beitrag hinein gewebt werden. Na, dann… Erzengel GABRIEL wird wissen, warum!

Hier nun, was Katharine Hepburn einst mit ihrem Vater erlebt hat:

Eine herzberührende Geschichte von Katharine Hepburn aus ihrer Kindheit - Amiras Weisheitsperlen (amiras-weisheitsperlen.de)

 

Für heute genug!

Lassen Sie es sich gut gehen und seien Sie weiterhin behütet!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

22. November 2022


PS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Das LICHT gewinnt…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
in regelmäßig-unregelmäßigen Abständen meldet sich LICHT Britta bei mir, eine liebe Freundin und LICHT Bringerin, die mir durch ihre Mails sehr vertraut ist.

Gewiss kennen wir uns von früher. In diesem Leben haben wir uns allerdings noch nie gesehen, noch nicht einmal miteinander gesprochen. Macht aber nichts! Herz erkennt Herz, wenn die Verbindung stimmt.

 

Keine Ahnung, wann sie mir zum ersten Mal geschrieben hat. Immer aber war ihren Mails ein Anhang sorgfältig recherchierter Informationen beigefügt, die sie viele Tage, oft Wochen lang gesammelt hatte.

Weil sie ahnte, dass ich niemals die Zeit haben würde, all die Webseiten auf neue „Wichtigkeiten“ hin zu durchforsten.

Als treuer Helfer im Hintergrund versorgt sie mich mit neuesten Infos über unsere Alltagshelden und anderes.

Merken Sie, wie gut meine „Obere Leitstelle“ auch das eingefädelt hat?

 

Irgendwann sauste mir die Idee durch den Kopf, sie in Zukunft nicht mehr „Britta“ zu nennen. „LICHT Britta“ sollte ihr Name sein, weil sie auf ihre Weise dem LICHT dient.

Zunächst war ihr das gar nicht recht. Aber inzwischen hat sie verstanden, dass nicht ich es war, die ihr diesen „Ehrentitel“ verliehen hat.


Heute möchte ich Ihnen ihre neue Mail weitergeben und einen kleinen persönlichen „Appetithappen“ aus dem aktuellen Anhang.


LICHT Britta schreibt: „Gut gebrüllt, Löwe!"

Hallo liebe Christine,
ich hoffe, ich störe dich nun nicht im Urlaub, aber das wollte ich dir doch kurz mittteilen.
Vielleicht weißt du es ja bereits, aber ich hatte vor ein paar Tagen den Impuls auf eine „still
gelegte” Seite zu gucken und siehe da, sie ist reaktiviert. Ja, das Löwenherz, es schlägt
(schreibt) wieder....

Ich freue mich für dich, dass du dich nun nicht mehr anderster fühlst, ich hoffe, ich kann das
auch bald sagen. Zumindest was die langjährigen Freunde angeht, frag ich mich oft, wo das
blinde Verstehen von einst geblieben ist....

und dann komm ich beim Einkaufen mit einem wildfremden Menschen ins Gespräch und das fühlt sich vertrauter und angenehmer an.... und ich bin den Lieben da oben dankbar, dass sie mir dadurch wieder das Licht am Ende des Tunnels zeigen.

Und auch dir möchte ich für deine letzten Texte danken, für den schönen Gedanken der
„Goldenen Woche”. Davon hab ich noch nie gehört, aber ich finde das sooo schön, das werde ich mir merken. Vielleicht ab jetzt die Deko eine Woche früher verteilen...

Weiter s. Anlage

In diesem Sinn wünsche ich dir und den deinen eine gesegnete Goldene Woche und „Frieden
über alle Grenzen”
Licht Britta

Hier nun der Beginn ihres Anhangs:

Besonders aber für den heutigen Text, er hat mich an eine Begegnung in den 90er Jahren
erinnert.

Ich glaub es war bei unserem Urlaub in den Staaten 1994. Wir waren in Salt Lake City und
besuchten u.a. das Tabernacle.

Dort sprach mich ein älterer Herr an, ein Privatmann, keiner der dort massenweise anzutreffenden „Werbebotschafter”. Wir unterhielten uns ein wenig und als ich mich verabschiedete sah er mich an und sagte: Hab eine gesegnete Heimreise!“.

Dieser einfache Satz eines Fremden hat mich mehr berührt als sämtliche „Segnungen”, die ich
von unseren Pfarrern hörte, als ich wg. des Konfirmandenunterrichts nicht anders konnte als
in die Kirche zu gehen.

Selbst jetzt, wo ich wieder daran denke berührt es mich wieder, auch wenn mir bewusst ist, dass bei den Amerikanern sowas öfter kommt als bei uns.

Danke dir für die Erinnerung an diesen Moment, Danke für dein Sein.
Alles Liebe,
Licht Britt
a

 

Wissen Sie jetzt, warum ich mich so über ihre Mails freue?

Manchmal dauert es ein wenig, bis ich ihre Andeutungen verstehe. Sie erschließen sich dann aber sehr schnell aus den mitgelieferten Links im Anhang. (Ich liebe es, „um die Ecke“ zu denken!)

So war z.B. ihre Überschrift ein Hinweis auf die wiederbelebte Webseite von Bodo, unserem "Alltagshelden mit dem Löwenherz“. Zu finden bei Odyssee.


Als besonders wichtig empfand ich den Hinweis auf die neue Organisation von RA Dr. Reiner Füllmich, der inzwischen den ICIC, das International Crimes Investigative Committee, gegründet hat.  https://icic.law/

Es handelt sich um die Nachfolgeorganisation des - von anderen - so kläglich an die Wand gefahrenen Corona Ausschusses. (Letzteres war jetzt meine eigene Wortwahl.)

Er selbst hat Wichtigeres zu tun, als dem nachzutrauern. Auf seinem Teil der Webseite heißt es:

„Anders als seine engen Kooperationspartner im Ausschuss wird er sich zu dessen Ende nicht mehr öffentlich äußern, sondern das Notwendige gerichtlich klären lassen – wie es angemessen ist.“  (Dr. Reiner Fuellmich - ICIC.Law)

 

Besonders gefreut hat mich das Motto, das Dr. Füllmich für sich und seine Arbeit für uns gewählt hat: „LUMEN VINCIT – The LIGHT WINS!“  

Was für ein KRAFT-volles ZIEL:

„Das LICHT gewinnt!“


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

21.11. 2022

 

PS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Mit den FLÜGELN der Ewigkeit…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
„aller guten Dinge sind Drei!“, sagt man.

Und tatsächlich war es heute ein drittes ZEICHEN, das mir bewusst machte, welcher SEGEN in diesen Tagen auf uns allen ruht.

Kurz danach war die neue Überschrift parat: „Mit den FLÜGELN der Ewigkeit…!“

Dann brauche ich jetzt nur noch die Unterstützung meines guten Freundes, Erzengel GABRIEL, des schönen Großen Weißen Erzengels der Verkündigung, um Ihnen das, was mir eben klar geworden ist, weiterzugeben.

 

Aber nun der Reihe nach:

Als ich vor ein paar Tagen aus dem Haus trat, - es war kurz vor unserer Abreise und wir waren im Begriff, zum Auto zu gehen -, ließen die Freudenschreie von KRANICHEN uns den Blick nach oben richten.

Tatsächlich: Ein riesiger Zug dieser WUNDER-vollen Boten der Wiedergeburt und Erneuerung, wie sie in CHINA genannt werden, strebte mit schnellem Flügelschlag nach Süden.

 

Es waren bestimmt mehr als hundert dieser mutigen Flugreisenden, die in V-förmiger Anordnung am Himmel über uns hinwegrauschten. Sooo schön!

Ich winke ihnen dann immer zu und wünsche ihnen eine gesegnete, sichere Reise. Dorthin, von wo sie aufgebrochen waren, würde uns nun unser Weg führen.

Was für ein machtvolles Zeichen! Für mich bedeutet es immer ein liebevolles ZEICHEN der Unterstützung und einen Gruß der Himmlischen HEERSCHAREN, wenn Kraniche zugegen sind.


Einige Tage danach waren es fünf SCHWÄNE, die mit ihrem unverwechselbaren Flügelschlag genau in dem Augenblick das Grundstück in Richtung Osten überquerten, als ich in den Garten kam.

Ich liebe diese herrlichen Vögel über alles und freute mich, dass es diesmal meine geliebten Erzengel waren, die mir einen Gruß schickten. Ein Zufall war es gewiss nicht.

 

Und heute nun, „aller guten Dinge sind Drei“-, war es ein BUSSARD, der zu früher Stunde vom nahen Wald herbei geeilt kam und direkt über mich hinweg schwebte!

Unter den grauen Wolken war zu diesem Zeitpunkt niemand weiter zu sehen. „Du bist geschützt!", ließ er mich wissen. „Wir wachen über Dich!"

„Immer, wenn Du einen Bussard siehst, ist es ein Gruß von mir!“, hatte mir einst WHITE EAGLE anvertraut. Klar, dass auch ich seinem Boten mit einem freudigen Winken antwortete.

 

Es sind sehr besondere Zeiten, in denen wir leben. Sie wissen das so gut wie ich.

Endlich, endlich, fühle ich mich nicht mehr „anders“ oder „fehl am Platze“, sondern genau richtig so, wie ich bin.

Wie eine DVD, die viele Jahre darauf gewartet hatte, dass endlich die Zeit der DVD-Player anbrechen würde. Lange genug war sie von den Video Kassetten für „falsch“ erklärt worden. Nun war sie endlich genau richtig.

 

Wir alle haben diese Zeit herbeigesehnt, in der wir so sein dürften, wie wir in WAHRHEIT sind. Endlich dürfen wir uns aus tiefstem Herzen verstanden fühlen, wenn wir davon sprechen, dass wir von den Sternen kommen.

Dass wir eine MISSION haben und all das auf uns genommen haben, um GAIA und ihre Kinder auf dem Weg in eine goldene Zukunft zu führen!

Genau aus diesem Grund möchte ich Ihnen auch heute noch einmal einen gesegneten „Geheim-Tipp“ weitergeben.

 

Vor einiger Zeit habe ich – geführt - ein Video von Katharina Sebert angeschaut, die ich noch nicht kannte. Leider habe ich es nicht mehr wiedergefunden.

Aber was sie gesagt hat, fand ich so WUNDER-bar und berührend, dass ich es hier unbedingt weitersagen möchte.

Sie erzählte darin, dass sie mit Menschen, die ihr nahestehen, verabredet hat, sich gegenseitig zu segnen. Sie wissen ja, wie hoch ich die heilige, heilende KRAFT eines aus vollem Herzen gegebenen SEGENS einschätze.

 

Was sie gesagt hat, gefiel mir so sehr. Weil es in diesem Fall sogar ein gegenseitig verabredeter SEGEN ist!

Wenn Sie sich also mit geliebten Menschen in dieser Zeit noch mehr in LIEBE verbinden wollen, um einander auf diese Weise zu unterstützen, wäre dies eine WUNDER-volle Möglichkeit.

Vielleicht sogar morgens als Erstes und abends als Letztes vor dem Einschlafen? Wenn Sie dann noch den Heiligen Geist dafür um Unterstützung durch das golden-diamantene CHRISTUS-LICHT bitten, - besser geht´s nicht!

Danke, liebe Katharina, dass Du uns von dieser sehr persönlichen Gabe des SEGNENS erzählt hast!

 

Und wenn Sie das Gefühl haben, dies den Menschen aus ihrer Umgebung besser nicht erzählen zu wollen – auch ok. Es ist Ihr Geschenk der LIEBE, sie morgens und abends
zu segnen. 

Sie werden staunen, welch ungeahnte Verbesserungen und HEILUNG auf allen Ebenen dadurch zustande kommen können!

 

Die KRAFT des SEGENS ist ein Geschenk von Vater-Mutter GOTT, die seit Jahrtausenden unser eigen ist.

„Ich will Dich segnen und Du sollst ein SEGEN sein!“,
ist die Verheißung, die GOTT einst zu Abraham sprach.

Sie gilt auch heute noch. Auch für uns!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

19. November 2022

 

PS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Die Goldene Woche…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen Wunder-schönen „Guten Morgen“ und „MUT über alle Grenzen!

Genau so soll ich es Ihnen sagen. Ganz ehrlich: Der zweite Gruß hat mich eben auch überrascht. Wobei mir sofort wieder die schöne Definition für „MUT“ eingefallen ist:

Mut ist nicht die Abwesenheit von angst, sondern das Bewusstsein, dass etwas anderes wichtiger ist.“ Keine Ahnung, wer dies zuerst erkannt hat.

 

Sie sehen, es kommt immer auf den Blickwinkel an, aus dem man-frau etwas betrachtet!

Dazu passt auch die heutige Überschrift, für die der neue Newsletter von Ravi Roy und Carola Lage-Roy Pate gestanden hat. Sie scheiben:

"Am 21.11.2022 beginnt die letzte Woche vor der Adventszeit, welche bei uns Die Goldene Woche heißt. 

Mit der Bezeichnung möchten wir von der sogenannten Black Week wegkommen, wie sie weltweit genannt wird. Diese besondere Zeit soll nicht mehr schwarz gemalt werden

 

Ich fand das so schön, dass ich diesen Namen unbedingt in die Überschrift übernehmen wollte. Abgesehen davon steht es uns frei, jeden einzelnen Tag unseres Lebens zu einem „Goldenen Tag“ zu erklären.

„Dies ist der Tag, den GOTT gemacht hat. Drum lasset uns singen und fröhlich sein!“

So, oder so ähnlich, heißt es in der Bibel. Ganz genau weiß ich es nicht mehr. Wichtig ist nur, dass WIR selbst es in der Hand haben, uns für Froh-Sinn zu entscheiden.
Wow!


Bei der Gelegenheit möchte ich Ihnen gerne ein kleines „Geheimnis“ verraten, das ich in den vergangenen Tagen bereits mehrfach per Mail weitergegeben habe.

Es hat genau damit zu tun: Mit unserer eigenen Einstellung und unserer WAHL, wie wir eine Situation betrachten wollen. So, wie wir sie benennen, so wird sie werden!

Was bedeutet: Wir dürfen sehr achtsam sein, welche Worte wir wählen!

Gewusst habe ich dies schon mein halbes Leben lang – oder noch länger. Allerdings bin ich gerade dabei, diesen „Geheim-Tipp“ wieder sehr bewusst zu praktizieren.

 

Vor kurzem habe ich nämlich ein kleines Büchlein wiedergefunden, in dem diese und andere erprobte Weisheiten der Bibel leicht verständlich erklärt und mit Beispielen für ihren WUNDER-vollen Erfolg belegt sind.

Es handelt sich um das kleine Buch von Catherine PonderIhr Weg in ein beglückendes Leben!“ und ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher, dessen heilsame Wahrheiten mir schon in vielen Lebenslagen geholfen haben.

 

Eigentlich kenne ich all die Geschichten und hilfreichen Bejahungen darin fast auswendig, und doch bedeutet es einen Unterschied, sie wieder einmal bewusst zu lesen, sich das Passende herauszuschreiben und immer wieder im Herzen zu bewegen.

Das kleine „Goldstück“, wie ich es gerade nennen soll, gibt es nur noch gebraucht zu erwerben, - aber besser so, als gar nicht.

 

Bereits bei den ersten Worten werden Sie den heilsamen Einfluss des Heiligen Geistes spüren, der Catherine beim Schreiben geführt hat. Sooo schön!

Wenn Sie sich diese Hilfen zu eigen machen, kann Ihr Leben nur noch gut werden! Das bezeugen die vielen Erfolgsgeschichten, die darin beschrieben sind, am meisten aber die Lebensgeschichte von Catherine Ponder selbst!

 

Merken Sie, wie begeistert ich bin, wenn ich an all diese WUNDER-vollen „Zutaten“ für ein in jeder Hinsicht glückliches und erfolgreiches Leben denke?

SEGNEN ist das geheime „WUNDER-Mittel“, mit dem sich jede noch so verfahrene und scheinbar „aussichtslose“ Situation in Übereinstimmung mit SPIRIT umkrempeln und in eine goldene Zukunft verwandeln lässt!

 

"Ich segne diese Situation mit Göttlicher VOLLKOMMENHEIT und Göttlicher ORDNUNG."

„Wenn Sie sich dieser alles überwindenden und berichtigenden Göttlichen Prinzipien bedienen und sie in Ihr Leben rufen, sind Sie immer auf der sicheren Seite.

Weil GOTT in diesen heiligen Namen wirkt.“

So soll ich es Ihnen sagen. Ist mein goldenes „Holzhämmerchen“ angekommen?

 

Für heute genug.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

17.November 2022


PS: Den ganzen Newsletter von Ravi Roy und Carola Lage-Roy habe ich Ihnen diesmal nicht weitergegeben, Sie können ihn sich selbst auf ihrer Webseite https://lage-roy.de/ bestellen.
Apropos „Goldene Woche“:

„In der Goldenen Woche bietet Ihnen der Lage & Roy Verlag bis zum 28.11.2022 für ausgewählte Essenzen aus seinem Hause besonders ermäßigte Preise an.“

PPS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Erzengel MICHAEL gibt sich die Ehre…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
meine Himmlische Redaktion hält mich ganz schön auf Trab, kann ich Ihnen sagen!

Andererseits hilft sie mir auch immer wieder, indem sie bewährte Verbindungspunkte des Goldenen LICHT Netzes dazu inspiriert, mir entsprechende „Vorlagen“ zu liefern. Umsetzen muss ich sie dann natürlich selbst.

 

Und bevor weitere Fragen aufkommen, was ich unter „bewährt“ verstehe:

Nun, jemanden wie Sie und mich, der gewissenhaft und voller VERTRAUEN seiner „Oberen Leitstelle“ folgt und sich mit Hingabe seiner MISSION widmet!

Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure, wie Ashtar sie in „Buch 4“ beschrieben hat, müssen nicht unbedingt alle „Qualifikationen“ erfüllen, die dort genannt sind. Oder zumindest müssen sie sich derer nicht unbedingt selbst bewusst sein!

 

Das ist ja gerade das Ent-Scheidende, was scheinbare „Überflieger“ mit einem ungebremsten Selbstwertgefühl von denen unterscheidet, die wahre Diener der Göttlichen Sache sind: dass sie sich eben NICHT sicher sind.

Auch ich habe immer wieder meine „oh Gott, oh Gott“ – Momente, in denen ich mich frage, ob ich für einen bestimmten Einsatz „richtig“ bin! Immer noch! Aber dann wird mir meist sehr schnell klar, dass gar nicht ich diejenige bin, auf die es ankommt!

Es ist meine „Obere Leitstelle“, die alles bestens im Blick hat und mich führen wird! Wahlweise auch Jesus, Ashtar oder – wie hier im Moment gerade – Erzengel GABRIEL!

Also: „Frisch gewagt, ist halb gewonnen!“, wenn die Innere Stimme ruft!

 

Manche von uns sind sogar absichtlich im Hintergrund platziert, damit sie „unter dem Radar“ und ungestört ihre – ihnen oft selbst nicht bewussten – Aufträge erfüllen können. „Under cover“, sozusagen!

Auch Sie sind ganz gewiss genau richtig, wie Sie sind! Sonst hätte Ashtar Sie nicht in sein Team geholt!

 

Hier nun der Anlass für meinen heutigen Blog Text, der auch für die Überschrift verantwortlich ist:

Vor wenigen Tagen hat mir eine liebe LICHT Bringerin eine wundervolle Botschaft weitergeleitet, die sie zusammen mit einer Freundin empfangen hatte. Von Erzengel MICHAEL persönlich!

 

Susanne schreibt: Botschaft von EE Michael

Liebe Christine,

vorgestern traf ich mich mit einer medial begabten Freundin. ...

In der Stille erschien uns Erzengel Michael auf einer Wolke, mit Schwert und Rüstung, wie man es aus alten Büchern kennt. Heerscharen von Engeln waren hinter ihm. Er strahlte eine gewaltige Kraft aus, immenses Licht ging von ihm aus, in Worten nicht zu fassen! ...

Die Botschaft von EE Michael ist, dass die geistige Welt nun bereit ist, einzugreifen, den Menschen guten Willens beizustehen und sie zu unterstützen. Sie muss aber gefragt und gebeten werden!

Ohne Bitte um Beistand und Unterstützung darf die geistige Welt nicht eingreifen. Dies ist ein kosmisches Gesetz. Dies soll an andere weitergegeben werden! Viele Menschen wüssten nicht um den Beistand der himmlischen Kräfte. Es sei von großer Bedeutung, ihnen dies – in Achtsamkeit – zu vermitteln."

EE Michael wies darauf hin, dass es wichtig sei, in der richtigen Weise für andere zu beten: Man darf nie darum bitten, dass der andere konkret etwas tun oder lassen soll – dies würde einen Eingriff in seine Willensfreiheit bedeuten.

Aber man darf darum bitten, dass der andere vom göttlichen Licht erfüllt ist, er den ihm bestimmten Weg erkennt und geht. Und man darf ihm Liebe aus dem eigenen Herzen senden. Für sich selbst darf man alles erbitten.

Den Kindern und Jugendlichen müssten wieder geistige Werte vermittelt werden. Sie seien oft in einem Umfeld materialistischen Denkens aufgewachsen. Es kämen in Zukunft viele Veränderungen und auch Einschränkungen auf uns zu.

Viele hätten sich an den Wohlstand der letzten Jahrzehnte gewöhnt. Dies sei aber keine Selbstverständlichkeit. In der kommenden „Senke“ komme man besser zurecht, wenn man spirituelle Werte lebt, einander hilft und miteinander teilt, was man hat – im Großen wie im Kleinen.

Wichtig sei das Gleichgewicht zwischen helfen und in der eigenen Kraft bleiben. Wir sollen uns nicht missbrauchen lassen. Dies gilt auch für unser Land.

Und wir sollen Vorsorge treffen in vernünftiger Weise.

Soweit die Botschaft von EE Michael.

 

Als ich überlegte, in welcher Weise, an wen ich sie weitergeben könne, fiel mir dein Blog ein. Wenn es dir gegeben ist und es für dich stimmig ist, kannst du den Text gern in den Blog übernehmen.

In Dankbarkeit und Ergriffenheit

Susanne

 

DANKE, liebe Susanne! Und Danke auch an Deine Freundin!

 

Liebe Leser, ist das nicht wunderbar, wie uns hier unsere neuen Aufgaben bekannt gegeben werden – wenn es sich für uns richtig anfühlt?

Das Gute ist: Wir werden ganz genau wissen, wann wir reden oder schweigen sollen. Weil wir geführt werden und uns keine Sorgen zu machen brauchen, „ob“ und „was“ und „wie“!

Wenn Sie möchten, lesen Sie sich dazu noch einmal meinen Lieblingstext aus dem KURS IN WUNDERN durch, den ich im vorigen Beitrag eingefügt habe.

 

Dies sind so WUNDER-volle Zeiten! Zu denken, dass da Erzengel MICHAEL so mir nichts, Dir nichts in voller Rüstung zwei Frauen erscheinen kann und sie dann auch noch die Botschaft vernehmen!

Und dass sie den MUT haben, sich und seinen Worten zu vertrauen und sie an uns weiterzugeben!

Am besten lesen Sie die Botschaft von Erzengel MICHAEL mehrmals. Auch ich habe vorhin beim Abschreiben noch einmal Nuancen entdeckt, die mir beim ersten Lesen entgangen waren.

 

Zum Abschluss noch einer meiner Lieblingssätze, den ich in diesen Tagen oft spreche:

 „Ich begrüße alles Neue in meinem Leben
  und nenne es gut!“

 

Kommen Sie gut in Ihrem Neuen LEBEN an! Das Beste passiert!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

14. November 2022


PS:Buch 4: Abenteuer mit den Sternen - Infos für Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure 

PPS: „Mit einander – für einander…!“

PPPS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Mit einander – für einander…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
der anstrengende Neustart am 11.11. wäre ja nun überstanden und wir können und dürfen uns auf die best-mögliche Version von uns selbst ausrichten.

Das war es, worauf uns Ashtar in seiner Botschaft vom 6. November 2022 hinweisen wollte.

 

Dass es gewiss nicht einfach ist, in diesen neuen Gang zu wechseln, zeigt die Mail, die ich zwei Tage später von Christian, einem der strahlenden Leuchttürme unseres Goldenen LICHT Netzes, erhielt.

 

Er schrieb: Ashtar´s Nachricht

Liebe Christine,

die letzte Nachricht von Ashtar ist einerseits so wunderbar und hinterläßt dabei so viele Fragen.

Durch die „Pampe“ gehen wir ganz sicher in diesen Tagen. Häutung, Kokon, extrem angreifbar und verletzlich, ja!!!

Aber wohin uns diese „Einweihung“ führen soll, in welchem „neuen Leben“ wir ankommen sollen, das erschließt sich mir noch nicht…

Für mich ist noch nichts sichtbar, bzw. fühlbar.

Ich versuche, zu überleben und meinen Aufträgen zu folgen, mehr geht nicht.

Strange times, sacred times

Christian  


Danke, lieber Christian!

In unser "neues Leben" wachsen wir wohl nur Schritt für Schritt hinein. Mehr weiß ich auch nicht. Ich "übe" genau wie Du auch. Aber es geht von Tag zu Tag ein wenig besser.

Seid weiterhin behütet!
Christine

 

Einen Tag später erreichte mich eine weitere Mail von Christian:

 

Liebe Christine,

heute gab es im Lichtweltverlag folgende Nachricht:

https://lichtweltverlag.at/2022/11/09/du-bist-der-meister/

Irgendwie passt das zu Ashtar’s Nachricht.

Wir kehren heim, was auch immer das heißen mag, wenn wir uns ganz in Gottes Arme fallen lassen.

Vor einiger Zeit hat Babaji gesagt: „Und wenn ihr fallt, dann nur in Gottes Arme.“

Ich habe das Ganze im letzten Jahr mit meinem Herzinfarkt getan und erlebt.

Und heute folge ich Ashtar’s Ruf.

Mein Herz sagt mir, alles ist gut.

Christian

 

Meine Himmlische Redaktion hat mich gebeten, Ihnen beide Mails von Christian weiterzugeben. Ich bin sehr froh, dass er dem zugestimmt hat.

Weil ich weiß, dass auch die besten „Leuchttürme“ froh sind, wenn sie sich ab und zu ein wenig aneinander orientieren dürfen. Denn es stärkt uns alle.

 

Sie sehen: Es geht wirklich „Schritt für Schritt“ und auch weiterhin gilt die große „Warteprüfung“ von der Jesus vor einiger Zeit im „Gelben Buch“ gesprochen hat.

„Leucht-Turm“ zu sein, erfordert GEDULD und HINGABE an die selbst gewählte Aufgabe und den Göttlichen Auftrag, der darin enthalten ist.

In diesem Zusammenhang soll ich Sie noch einmal an einen meiner liebsten Lieblingstexte aus dem KURS IN WUNDERN erinnern:


Ich bin nur hier, um wahrhaft hilfreich zu sein.
Ich bin hier, um IHN zu vertreten, der mich gesandt hat.

Ich brauche mich nicht zu sorgen, was ich sagen oder tun soll.,
denn ER, der mich gesandt hat, wird mich führen.

Ich bin zufrieden, dort zu sein, wo immer ER es wünscht,
in der Erkenntnis, dass ER mit mir dorthin geht.

Ich werde geheilt, indem ich mich von IHM lehren lasse,
wie man heilt.

 

Eben, als ich nach dem Original Text gesucht habe, lief mir als Erstes mein eigener früher Blog Text gleichen Namens über den Weg.  „Zufall“???  Niemals!

„Ich bin nur hier, um wahrhaft hilfreich zu sein!“ (christine-stark.de)

 

Schon mehrfach hat meine Himmlische Redaktion neue und alte Blog Beiträge mit einander „verhäkelt“. Es scheint, dass Erzengel GABRIEL, der wunderschöne Große Weiße Erzengel der Verkündigung Ihnen auch diesen Text noch einmal ans Herz legen möchte.

Auch er bezieht sich auf den NEUBEGINN und unsere ureigenste WAHL unseres Dienstes.

 

Wie weise meine „Obere Leitstelle“ auch diesmal den heutigen Text „eingefädelt“ hat! Und Christian hat mit seinen beiden vertrauensvollen Mails dabei geholfen! Danke, Christian!

Lassen Sie es sich gut gehen und vertrauen Sie darauf, dass die Worte von Jesus im KURS für uns alle gelten. Wir werden WUNDER-voll geführt. Da können Sie ganz sicher sein.

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

12. November 2022


PS: Ashtar an Christine: „Willkommen in Eurem Neuen Leben!“

PPS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„LICHT und SEGEN!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen WUNDER-schönen „Guten Morgen“ und „LICHT über alle Grenzen!“ Für uns und für alle, die bereit sind, dies anzunehmen.

Schon seit einer ganzen Weile habe ich Sie nicht mehr so begrüßt. War halt so und sollte wohl so sein. Alles nicht so einfach, im Moment. Auch das gilt es zu akzeptieren!

„Auf meine Art – und so gut ich eben kann!“, ist immer noch einer der hilfreichsten „Erste Hilfe“- Sätze, die ich kenne.

 

Wobei ich gerade vor wenigen Minuten bei Karin Trott ein paar sehr „tragfähige“ Indianische Weisheiten entdeckt habe, die gewiss auch Ihnen weiterhelfen werden.

Sie finden sie auf Karins zweiter Webseite:  BEWUSSTES SEIN: Texte zur Zeitqualität: Die 4 indianischen Gesetze der Spiritualität (licht-insel-austausch.blogspot.com)

DANKE, liebe Karin, dass Du Dein LICHT so tapfer hoch hältst! Ich habe mich so gefreut, heute diese Bestätigungen zu finden.


Der eigentliche Anlass, Ihnen heute zu schreiben, ist ein Text aus dem (alten) „Gelben Buch“, den ich bereits gestern gefunden habe. Er steht zwar unter dem Datum für morgen, - aber „besser früh, als nie!“

Hier nun, was Jesus die beiden Englischen Frauen damals in ihrer Stillen Stunde wissen ließ. Es scheint gerade in diesen Tagen besonders wichtig für uns zu sein.

 

Neue Kräfte                                                                                                10. November

Erinnert Euch stets daran, dass die Schwierigkeiten und Mühsale des Lebens Euren Fortschritt nicht verlangsamen sollen, sondern Euch dazu auf den Weg gelegt wurden, um die Schnelligkeit Eures Wachstums, Eures Fortschrittes zu vergrößern. Ihr müsst dadurch neue Kräfte entwickeln.

Was es auch sei, ALLES muss bewältigt, überwunden werden. Vergesst das nie.

Es ist wie ein Hindernisrennen. Nichts darf Euch einschüchtern, entmutigen, abschrecken. Lasst nie eine Hürde, ein Hindernis Euch besiegen. Im Gegenteil: Ihr müsst sie alle meistern.

Meine Stärke wird da sein und nur darauf warten, durch Euch gebraucht zu werden. Erweckt alle Eure Gedanken, Eure Kraft zur Tätigkeit. Nichts ist zu klein, um nicht ins Auge gefasst und überwunden zu werden. Wenn Ihr kleine Schwierigkeiten jetzt beiseite schiebt oder umgeht, dann schafft Ihr Euch für später große Mühe und Not.

Wachst und werdet grösser durch das Überwinden des Widerstandes, des Hindernisses. Das ist der Weg zum Siege, den ich Euch gerne gehen liesse.  …

 

Welch MUT machende Worte von Jesus, gerade jetzt!

Eine gute Möglichkeit, sich immer wieder neu mit Jesus zu verbinden, ist das, was Raymund uns vor kurzem in seinem Gebet empfohlen hat:

Bei allem, was uns wichtig ist und was wir beginnen, sollten wir immer zuerst den Heiligen Geist um das golden-diamantene Christus LICHT bitten, auf dass ER unsere Gedanken, Worte und Werke damit segnen möge.

Sie werden überrascht sein, was für einen Unterschied diese Bitte bewirkt!

 

Für heute genug! Kommen Sie gut durch diese machtvollen Zeiten der Veränderung und seien Sie weiterhin behütet!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

9. November 2022


PS: Ich rufe Euch, Neuer Johannes Verlag CH 6900 Lugano,
     oder Lorber Verlag Tel. 07142/ 94 08 43

PPS: Das vollständige Gebet von Raymund finden Sie hier: „Zeit zu SCHENKEN – Zeit zu LIEBEN …!“

PPPS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

Ashtar an Christine: „Willkommen in Eurem Neuen Leben!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Gerade vorhin hast Du Dir noch einmal meine Worte durchgelesen, die ich vor kurzem an Dich persönlich gerichtet hatte.

Die vergangenen Tage waren auch für Dich nicht einfach gewesen und immer wieder hattest Du Dich gefragt, „was denn eigentlich los ist ?" und warum Du Dich so zu gar nichts aufraffen konntest. Immer nur schlafen…“

Manchmal hattest Du beinahe das Gefühl, „depressiv“ zu sein…

 

Ja, Du hattest die „KRISE“:

Wieder einmal hat Dein Leben in einen neuen Gang geschaltet und Deine Seele brauchte Zeit, um alles zu verarbeiten. Zeit, vollkommen loszulassen und „Gott (machen) zu lassen“.

Wir haben gesehen, wie schwer es Dir gefallen ist, Dir einzugestehen, dass Du tatsächlich eine „KRISE“ hattest.

Denn kaum hattest Du es erkannt und akzeptiert, was sie auch schon vorbei.

Schon“ stimmt nicht so ganz. Es hat Tage (und Nächte) gedauert, bis Du Dir dessen bewusst geworden bist.

Genau in dem Augenblick, als Du zugestimmt hast: „Es ist, wie es ist!“, - war die LÖSUNG da.

 

Glaub mir: Du bist gewiss nicht die Einzige, die so „in der Pampe“ gesteckt hat!

Viele, sehr viele LICHT Bringer haben ähnliche Erfahrungen gemacht - oder sind noch mitten drin.

 

„Bloß keine Schwäche zeigen!“

„Nur nicht kleinlaut und überfordert wirken!“

„Nur niemanden merken lassen, dass Ihr Euch alledem nicht mehr gewachsen fühlt…!“

 

Ach, meine Geliebten!
Habt Ihr vergessen, dass es ein Zeichen wahrer STÄRKE ist, sich auch „schwach“ zeigen zu können?

Dass es innere GRÖSSE bedeutet, auch mal „kleinlaut“ zu sein?

 

Ihr alle, die Ihr meine Worte lest und Christine vertraut, seid die STÄRKSTEN der STARKEN! Macht Euch dies bitte bewusst!

Die scheinbare „KRISE“, derer Ihr Euch schämt, bedeutet in WAHRHEIT den entscheidenden WENDE-Punkt in Eurem Leben, auf den Ihr schon so lange gewartet habt!

Nur hatte Euch niemand davor gewarnt, dass auch diese GEBURT Eurer neuen, größeren IDENTITÄT weh tun und mit Schmerzen verbunden sein würde…

 

Das Loslassen von altem, liebgewonnenem Vertrauten bedeutet immer auch einen Abschied. Und Abschiede sind unweigerlich mit einem Gefühl von TRAUER verbunden.

Das Leben eines LICHT Bringers hat nicht nur Sonnen-Seiten im Gepäck.

Wenn Ihr nicht auch die Dunkelheit ertragen könntet, wärt Ihr als LICHT BRINGER wahrlich fehl am Platze!

 

Wir sind heute gekommen, um Euch MUT zu machen, auch die letzten Schritte des Weges durch diesen Tunnel der EINWEIHUNG zu gehen.

Auch eine kleine Raupe hat es nicht leicht, so einsam in ihrem dunklen Kokon!

Es sind die Wachstums-Schmerzen Eurer SEELE, die Ihr so ungewohnt heftig wahrnehmt.

Glaubt Ihr, einer Schlange fällt es leicht, ihre alte Haut abzustreifen? In diesen Zeiten der Neu-Geburt fühlt auch sie sich extrem angreifbar und verletzlich!

 

Alles ist gut, meine Geliebten!
Willkommen in Eurem Neuen Leben!

Wir sind an Eurer Seite,
wann immer Ihr uns braucht.

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
Euer Freund aus Kindertagen – und ich kenne Euch wohl!

 

© Christine Stark, 6. November 2022

PS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„KRAFT und SEGEN...!"

Liebe Leserin, lieber Leser,
auch heute galoppieren die Downloads gewaltig. Ich entsprechend weniger.

Aber der Humor ist und bleibt „obenauf“ und auch das Blog Schreiben kann sich nicht beklagen. Meine Himmlische Redaktion eilt mit Sieben-Meilen-Flügeln voran.

Das habe ich gemerkt, als mich eine weitere liebe Mail von Susanne erreichte. Was war ich gestern froh, dass sie sich gemeldet hatte!

 

Inzwischen habe ich auch etwas mehr „Input“, was die aktuelle Lage in CHINA betrifft.

Rosi hatte gestern dankenswerter Weise unter meinen Text noch einen Link für weitere Informationen hinzugefügt. Christine Stark: „Weitergehen, weitersehen, weitergeben…!“ –  Es Ist Alles Da … (bei Bedarf bitte selber schauen!)

Da erinnerte ich mich, vor einigen Tagen ebenfalls etwas über „Disney Land in Shanghai" gelesen zu haben. Als ich es zuhause ansprach, erfuhr ich, dass auch eine komplette Fabrik mit 1000 Arbeitern zu gemacht worden war –

 

Sowohl in dem Vergnügungspark als auch in der Fabrik waren die Menschen eingeschlossen.

Ich will mir lieber nicht vorstellen, wie es ist, so mir nichts Dir nichts ohne Waschzeug, Ersatzkleidung und Verpflegung mit so vielen anderen Leidensgenossen eingesperrt zu sein!

 

So vieles ging mir gestern Abend vor dem Einschlafen in dem Zusammenhang durch den Kopf. Klar, dass auch ich LICHT und LIEBE zu ihnen auf den Weg schickte… 

Und dann fiel mir KUAN YIN ein. Sie, die im asiatischen Raum als weiblicher Buddha der Barmherzigkeit verehrt wird, hat dort eine ähnliche Bedeutung wie bei uns MARIA.

 

Vor langer Zeit habe auch ich ihr als Priesterin gedient – zuerst wohl der ganz echt inkarnierten Prinzessin als Dienerin. In vielen Leben bin ich dieser geliebten Freundin nahe gewesen. 

Auch „Meister LING“, den ich eher aus seiner Inkarnation als Moses kenne, bat ich um Hilfe.

Wer die Meisterkarten von Jeanne Ruland kennt, kann ja mal genauer schauen. KONFUZIUS habe ich ebenfalls hinzugebeten.

 

Über alledem bin ich sanft und selig entschlummert. 

Kann sein, dass viele von uns heute Nacht dort zu einem Noteinsatz zusammengerufen wurden. Nichts Genaues weiß man nicht.

 

Und heute nun die weitere Mail von Susanne. Sie schreibt:

Liebe Christine,

danke, dass du so schnell reagiert hast. Scheint wichtig gewesen zu sein...

Ich habe mich sehr gefreut, besser gesagt, ich war zutiefst bewegt, das Licht und die Liebe, die Strahlkraft in den Worten Jesu vom "heilenden Licht" zu spüren, wahrzunehmen, wie es sich über China legte, das ganze Land in eine große Weite und Leichtigkeit einhüllte, wie etwas freier wurde...

Welche Gnade und welch Geschenk, dass wir gemeinsam bei diesem Geschehen (mit)wirken dürfen! Und das nach den letzten Tagen...

Herzliche Grüße
Susanne

 

Danke, liebe Susanne!

Ich bin mir ganz sicher, dass unsere gemeinsamen SEGENS-Wünsche für die Menschen in CHINA eine große KRAFT entfaltet haben.

Umso mehr, wenn wir uns zuvor der Unterstützung des Heiligen Geistes versehen haben, wie Raymund es vor kurzem in seinem Gebet empfohlen hat, und der Hilfe des Heilenden LICHTS, wie Jesus sie uns im Text von gestern zugesprochen hat.

 

„Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind,
da bin ich mitten unter ihnen!“,

heißt es passend dazu im Neuen Testament.

 

Was für Zeiten!

Einerseits auch heute immer wieder platt auf der Couch,

- und zum anderen fähig, solche LICHTKRAFT in Gang zu setzen, die über Tausende von Kilometern hinweg tatsächlich in LICHT-Geschwindigkeit ihr ZIEL erreicht!

 

Eines vielleicht noch als Hinweis für diejenigen von Ihnen, die sich der Gesellschaft eines lieben Vierbeiners oder Zweiflüglers erfreuen:

Machen Sie sich bitte keine Sorgen, wenn sich Hundchen oder Katze oder Schlappohrchen in diesen Tagen „komisch“ verhält!

 

Unsere tierischen Freunde spüren die hohen Energien ebenso wie wir und haben dann entweder weniger oder später oder gar keinen Appetit, - oder nur auf Frisches.

Kann sein, sie wollen lieber nur schlafen oder ziehen sich zumindest auf ihr Lager zurück und signalisieren damit deutlich: „Keine Lust auf gar nichts! Lass mich bloß in Ruhe!“

 

Auch für uns ist es am besten, unserem lieben Körper-Kumpel das zu geben, was er sich gerade wünscht. Und wenn es fünf „Schaumküsse“ à la „Dickmann“ hintereinander wären! Oder plötzlich Kartoffelchips, eine ganze Tüte voll!

Gerne dürfen wir dem kleinen Inneren Kind in uns auch mal das Buch oder den Film gönnen, für die wir sonst längst zu groß und zu erwachsen wären. Hauptsache, es hilft!

 

Für heute genug! Lassen Sie es sich gut gehen und surfen Sie diese Riesenwellen so gelassen, wie möglich.

Und bitte GEDULD, falls mein Blog zufällig ein paar Tage Pause einlegen sollte.
Könnte ja sein.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

4. November 2022


PS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Weitergehen, weitersehen, weitergeben…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
fragen Sie mich bloß nicht…! Diese Hammer-Energien katapultieren die stärksten Menschen auf die Couch – oder sonstwo hin. Na, dann schon besser „Couch“!

 

Gerade eben bin ich wieder „lebendig“ aus den TIEFEN des Universums aufgetaucht…

War so auch nicht geplant! Manno! Gestern Nachmittag ging es mir ähnlich, aber noch heftiger. Und die albernen Diagramme zeigen nichts an, was dazu passen würde!

Sich selber vertrauen, ist angesagt. Und was nicht geht, geht dann eben nicht. Ist halt so. Und auch das hat einen SINN. 

 

Gestern fühlte es sich teilweise so an, als ob mein ganzes „Oberstübchen“ umgebaut wurde.

Wie Motor-Wechsel bei voller Fahrt. Ohne Narkose. Anscheinend war mein lieber Körper-Kumpel neugierig genug, genau das bewusst spüren und „miterleben“ zu wollen. Doppel-Manno!

 

Jetzt geht´s wieder. Und ich weiß, ich bin nicht die Einzige, die umgesäbelt und in die Waagerechte gekegelt wurde. Beileids-Bekundungen sind auch diesmal nicht angebracht.

Es ist schließlich ein Renovierungs- und Restaurierungs-PROGRAMM! Frau gönnt sich ja sonst nichts!  Ich bin bloß froh, dass es mich zuhause erwischt hat und nicht auf der Autobahn!

Soviel zu den „Risiken und Nebenwirkungen“, in dieser Zeit inkarniert zu sein…

Einfach immer weitergehen – (sofern möglich!) -, weitersehen und weitergeben.

 

Mit dem Weiter-GEBEN hat es noch eine zusätzliche Bewandtnis:

Susanne, eine der leuchtenden LICHT-Punkte aus unserem Goldenen LICHT Netz hat sich mit einem Hilferuf gemeldet.

Nicht für sich selber, sondern für unsere Geschwister in CHINA!

Ich selbst hatte gar nichts davon mitbekommen, dass die Menschen dort wieder so sehr in Not sind. Wie gut, dass wir viele sind und jeder seinen besonderen Einsatz kennt und wahrnimmt.

 

Susanne schreibt: Heilendes Licht

Liebe Christine,

ganz, ganz herzlichen Dank für die Worte Jesu über das heilende Licht, das Licht der Sonne der Gerechtigkeit!

Es scheint zur Zeit besonders in China gebraucht zu werden, wo wieder Lockdowns wegen C-Ausbrüchen sind...

Schon die letzten Tage zog es mich innerlich immer wieder dort hin; heute besonders stark, soll sowohl für die Opfer wie Täter beten...

Das zu deinem "Lapsus" –

wenn du heute nicht das Gebet vervollständigt und die Stelle aus dem "gelben Buch" zitiert hättest, wäre der Impuls nicht entstanden, dir zu schreiben,

dich und die anderen zu bitten, die Menschen in China in das goldene Lichtnetz zu nehmen.

Dass das Licht des Erbarmens, der Gerechtigkeit und der Heilung dieses Land und seine Menschen umhülle, ganz und gar durchdringe...

Von Herzen

Susanne

 

So sei es, liebe Susanne! Danke!

Möge unseren Geschwistern in CHINA alle Hilfe zuteil werden, derer sie bedürfen! In Übereinstimmung mit SPIRIT – und soweit erlaubt und erwünscht! „Es werde LICHT!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

3. November 2022

 

PS: Mehr zu den beiden Texten, die Susanne anspricht, im Blog von gestern: „Sowas kommt von sowas…!“

PPS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Sowas kommt von sowas…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Morgen!“

Wunderschön auch deshalb, weil mir beim Aufwachen der vollständige Text des kleinen Gebetes von gestern wieder eingefallen ist. Ich wusste, dass etwas fehlte, hatte den Original Text aber nirgends mehr wiedergefunden …

 

Erst heute Morgen machte es „Blupp“, und da war er!

Als ich ihn im Halbschlaf beim Aufwachen sprechen wollte, kletterte er ordentlich, so wie es sich gehört, aus meinem „Oberstübchen“.

Und als ebenso „ordentlicher“ Mensch – wenigstens manchmal – will ich Ihnen die verbesserte Version nicht vorenthalten. In meinem eigenen Blog hab ich den Text schon berichtigt.

Aber an die bereits weitergegebenen Exemplare komme ich nicht mehr ran. Deshalb jetzt die kleine „Nachlese“. (Sowas kommt von sowas!)

 

Glauben Sie bloß nicht, dass es ein „Fehler“ war,- zumal ich ausdrücklich Erzengel GABRIEL um Unterstützung gebeten hatte! Irgendeinen SINN wird das Ganze schon gehabt haben.

Sonst hätten meine lieben Guides mich gestern noch rechtzeitig gestoppt. Meine Himmlische Redaktion macht schließlich keine „Fehler“. Allerhöchstens ich.

Und auch das sind in WAHRHEIT Lernerfahrungen auf dem Weg nach „oben“.

 

Vielleicht darf Ihnen mein kleiner „Lapsus“ einfach zeigen: „Man kann alles verbessern!“

Aber jetzt genug der Vorrede. Hier nun das kleine Gebet nochmal in voller Schönheit:

 

„Heute, an diesem Tag,
erinnere ich mich an mein Inneres LICHT
und ruhe gelassen in meiner Mitte.

Ich lege diesen Tag in GOTTES Hände.

Möge das, was an diesem Tag geschieht,
zu meinem Wohl, zum Wohle aller
und in vollkommener Übereinstimmung
mit dem Göttlichen Willen sein!

Möge dieser Tag heute
dem höchsten Wohle von uns allen dienen
und möge das, was ich heute geben kann,
dem LEBEN dienen!

Ich bitte Vater-Mutter GOTT,
mein inneres LICHT zu stärken!“

 

Bei der Gelegenheit soll ich Sie noch einmal an einen besonders wichtigen „Erste Hilfe“- Text aus dem (neuen) „Gelben Buch“ erinnern.

Als ich vorhin nach dem aktuellen Text von heute schaute, hieß es: „Schlag bitte den Text vom 18. Mai auf!“  Na, dann…   Dieser heilige, heilende Text möchte heute anscheinend unbedingt auch noch mit an Sie weitergegeben werden.

Jesus sagt:

 

„Das heilende Licht                                                                                                   18. Mai

Wo Meine Anhänger auch hingehen, überall dort sollte Mein Licht sie umgeben. Das Licht der Sonne der Gerechtigkeit.

Übles kann in diesem Licht nicht leben.

Der Mensch beginnt erst jetzt einzusehen, dass Licht Krankheit vertreibt.

Jeder Meiner Schüler, der in enger, persönlicher Verbindung mit Mir steht, ist von diesem Licht umringt; von Ewigem Licht, vom Licht, das durch Euer Bewusstsein Meiner Anwesenheit widergespiegelt wird.

Ob Mein Folgling nun spreche oder schweige – in jedem Fall ist er ein Mittel, um Mein Licht auszustrahlen, wohin er auch geht.

 

Einen gesegneten Tag für Sie alle!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

2. November 2022

 

PS: Ich rufe Euch noch einmal, Neuer Johannes Verlag CH 6900 Lugano,
     oder Lorber Verlag Tel. 07142/ 94 08 43

PPS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Weiter, mit frischem MUT…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
damit hatte ich auch nicht gerechnet, dass ich Ihnen heute Abend noch schreiben würde!

Aber, - was soll´s? Wenn die „Obere Leitstelle“ ruft, sind wir zur Stelle. Und wenn die Himmlische Redaktion um Mitarbeit bittet, soll es so sein.

 

Heute Abend geht es wohl darum, Ihnen ein paar Erfahrungen weiterzugeben, damit Sie sich nicht so allein fühlen in Ihrer körperlich-seelischen „Pampe“.

„Pampe!“ – Ein besseres Wort fällt mir gerade nicht ein, als diese uralte Berliner Wort-Schöpfung für „Gemischtes“ und Zusammengerührtes.

In diesen ersten November-Tagen kommt vieles zusammen, was uns LICHT Bringern das Leben zu verdüstern scheint.

Verdüstern“ ist auch so ein Wort, das ich normaler Weise nicht benutze, allerhöchstens in seiner heiteren Umkehrung.

 

Meine liebe alte Tante Hermine, die zwei Jahre ältere Schwester meiner Mutter, hatte einen Lieblingsspruch, mit dem sie auch noch in hohem Alter allen Hindernissen und Beschwerlichkeiten ihres Lebens Paroli bot.

Heiter bis in die Fußspitzen sagte sie dann: „Ich lass mir doch das Leben nicht verdüstern!“  Und es hat gewirkt!

Ach, Tante Herminchen, den Spruch werde ich mir aufschreiben und deutlich sichtbar auf meinen Schreibtisch stellen. Denn genau das ist es:

Sich bewusst dafür zu entscheiden, dem eigenen Leben Tag für Tag die besten Seiten abzugewinnen. Nun erst recht! Wow! „Weiter, mit frischem MUT!“

Es ist unsere Entscheidung, ob das Glas vor uns halb-voll oder halb leer ist!

 

Gerade neulich hab ich auf der Webseite von Traugott den berühmten Spruch gelesen, den man Luther zugeschrieben hat. Angeblich hat er ihn gar nicht gesagt, - aber auch egal.

Hauptsache, er hilft. Und das tut er:

„Und wenn ich auch wüsste, dass morgen die Welt untergeht,
würde ich doch heute noch mein Apfelbäumchen pflanzen!“

So, oder so ähnlich. Der genaue Wortlaut ist nicht wichtig. Es geht um Prinzip „HOFFNUNG“ und darum, sich nicht „unter-kriegen“ zu lassen.

 

Wer seinen Ängsten und Befürchtungen Vorrang einräumt, hat schon verloren.
oder: „Wer nicht weiter rudert, fällt zurück!“

Was in diesen Zeiten wirklich nicht einfach ist. Ich meine, sich nicht „unterkriegen“ zu lassen.

So viel ungutes Gedöhns wabert im kollektiven Feld herum, dass sensitive Menschen leicht eine Portion davon abbekommen können.

Also immer schön fragen: „Ist dieses traurige, ängstliche… Gefühl überhaupt meins???“

Auch das Selbstwert-Gefühl kann in diesen Zeiten ganz schön mitgenommen sein bzw. „abhanden kommen“. (Bei alledem, was gerade nicht machbar ist!)

Also: „Apfelbäumchen pflanzen!“ und sich nicht von seinem guten ZIEL abbringen lassen!

 

Außer, unser inneres NAVI und unsere „Obere Leitstelle“ empfehlen dringend, einen Plan zunächst vorläufig zurückzustellen.

Dem „Apfelbäumchen“ ist das egal. Das wartet auch noch einen Tag länger. Hauptsache, wir bleiben guten MUTES und sagen uns: „Ich verstehe es zwar gerade nicht, aber es wird schon einen Sinn haben!“


Gar nicht so einfach, sich immer wieder selbst an den virtuellen Haaren aus der unbewussten kollektiven „Pampe“ zu ziehen. Auch für mich nicht.

Aber genau das ist LICHT Arbeit! Immer wieder dem LICHT und der LIEBE den Vorrang einzuräumen und sich an seinen göttlichen AUFTRAG und seine MISSION zu erinnern.

Ein kleines Gebet, das ich vor vielen Jahren von einer Kollegin gelernt habe, wird Ihnen helfen, sich bereits beim Aufwachen auf Ihr gutes ZIEL einzustimmen.


„Heute, an diesem Tag,
erinnere ich mich an mein Inneres LICHT
und ruhe gelassen in meiner Mitte.

Ich lege diesen Tag in GOTTES Hände.

Möge das, was an diesem Tag geschieht,
zu meinem Wohl, zum Wohle aller
und in vollkommener Übereinstimmung
mit dem Göttlichen Willen sein!

Möge dieser Tag heute
dem höchsten Wohle von uns allen dienen
und möge das, was ich heute geben kann,
dem LEBEN dienen!

Ich bitte Vater-Mutter GOTT,
mein inneres LICHT zu stärken!“

 

Wenn Sie dieses Gebet morgens vor dem Aufstehen sprechen, kann der Tag nur Gutes für Sie bringen.

Vielleicht möchten Sie dann noch darum bitten, dass Ihnen gezeigt wird, was heute das „Wesentliche“ ist. Mehr bedarf es nicht, um sich mit seiner Göttlichen FÜHRUNG zu verbinden.


„Volle KRAFT voraus!“, lässt Ashtar Ihnen gerade sagen.
„Wir sind bald am ZIEL!“


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

1. November 2022


PS: Mehr zu Tante Hermine in Buch 5: "Und bis wir uns wiedersehen..." - Geschichten für Trost und Hoffnung

PPS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

Veröffentlichungen