Kontakt | Impressum | Datenschutz

Blog

„Sperr auch Du den Schnabel auf!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
schon als Kind liebte ich die Bremer Stadtmusikanten für ihren MUT, ihre TREUE und ihre authentische Art! Die vier alten Tiere, die niemand mehr haben wollte, weil sie anscheinend keinem mehr von Nutzen sein konnten, gaben nicht auf.

Sie wagten es, sich selbst zu helfen und schlossen sich zu einer Art „Schutz- und Trutz-Bündnis“ zusammen. Gewisser Maßen „Vier gegen den Rest der Welt“. Fast ein wenig wie die Drei Musketiere, die ja dann auch zu viert waren:  Ein alter Esel, ein zahnloser Hund, eine dreibeinige Katze und ein alter Gockel.

Sie ließen sich nicht davon abhalten, ganz sie selbst zu sein und auch im Alter noch alles dafür zu tun, damit es ihnen besser gehen würde.

Genau dieser MUT, die unbeugsame Entschlossenheit, sich nicht für dumm verkaufen zu lassen und die feste Absicht, sich selbst treu zu bleiben, schweißte die vier alten Tiere zusammen. Und was das Beste ist: Am Ende waren sie als Team erfolgreich!

Ich finde diese Geschichte einfach klasse! Sie zeigt, dass auch „ältere Semester",angeblich schwach und in scheinbar aussichtsloser Situation gemeinsam für ein gutes Ziel unterwegs sein können, während sie sich selbst gegenseitig unterstützen.

Vor allem haben sich diese mutigen Vier nicht den Mund – bzw. das Maul und die Schnauze verbieten lassen und ganz gewiss nicht den Schnabel gehalten, als es um schreiendes Unrecht ging.

Vor kurzem machten nun andere prominente Bremer Bürger auf sich aufmerksam, die tatsächlich besser den Schnabel gehalten hätten! Es geht um Vertreter der Bremer Ärztekammer, die zum Wohle der ihnen zugeordneten Mediziner und vor allem der ihnen anvertrauten Patienten eine Grundsatzentscheidung getroffen haben.

Es geht darum, das Volk vor unsinnigen Ausgaben zu schützen, die sowieso keinen nachweisbaren Nutzen hätten. Genauer gesagt, es geht um die inzwischen von ihnen abgeschaffte Weiterbildung der dortigen Ärzte in Homöopathie.  

 

Wie froh können die Bremer sein, so besonnene Vertreter ihrer Gesundheit um sich besorgt zu wissen! Ein ganz herzliches Dankeschön an dieser Stelle an die Präsidentin der Bremer Ärztekammer, Frau Heidrun Gitter, die davon ausgeht, "dass weitere Bundesländer ihrem guten Beispiel folgen werden".

Wie sie ihre Entscheidung begründet – und was sie in diesem Zusammenhang „albern“ findet, sollten Sie besser selbst nachlesen!

Beeindruckt von ihrer mutigen Entscheidung zeigte sich auch die Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard.

Weitere Glückwünsche gab es vom „Münsteraner Kreis“, …

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/aerztekammer-streicht-homoeopathie-weiterbildung-100.html

 

Ich weiß, das alles geht mich überhaupt nichts an. Weder wohne ich in Bremen, noch bin ich Ärztin oder auf diese Weiterbildungen angewiesen. Und doch macht es mich nachdenklich.

In eine ähnliche Kategorie der „Nachdenklichkeit“ gehört für mich die Empfehlung der Gesundheitsministerin von Niedersachsen, Carola Reimann, die vor einigen Tagen dringend dafür warb, sich möglichst bald gegen Grippe impfen zu lassen. Sie ging – laut Süddeutsche Zeitung – mit gutem Beispiel voran. Na, dann: „Wohl bekomm’s!“

Die „ständige Impfkommission empfiehlt Grippeimpfung ab einem Alter von 60 Jahren, Bewohnern von Alten- oder Pflegeheimen und Menschen mit chronischen Krankheiten.“  So, nun wissen Sie, wie besorgt man von höchster Stelle um unsere Gesundheit ist !

 

Also,ehrlich gesagt, mir sind meine vierbeinigen und zweiflügeligen Freunde von den Bremer Stadtmusikanten denn doch lieber.

Folgen wir ihrem guten Beispiel und halten wir zusammen! Und vor allem: Sperren wir den Schnabel auf und krähen unseren Protest gegen das, was uns nicht behagt, mutig in die Welt hinaus.

In dem Wissen, dass wir nicht allein sind und dass Alter und scheinbare „Schwäche“ kein Grund dafür sind, zu resignieren und alles mit uns machen zu lassen, was andere für gut halten.  „Einer für alle und alle für Einen!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

21. Oktober 2019


PS: Gerne möchte ich Sie an dieser Stelle auf den Verein für Natur und Medizin e.V. aufmerksam machen, den die von mir sehr verehrte Frau Dr. Veronika Carstens damals zusammen mit ihrem Mann, dem früheren Bundespräsidenten Karl Carstens, gegründet hat. 

Natur und Medizin ist die größte Bürgerbewegung für Naturheilkunde und Homöopathie.“, heißt es dort unter anderem.  Mehr dazu unter: https://www.naturundmedizin.de

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

 

Ashtar an Christine: „Begrüßt die Veränderung!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Christine wollte es eben fast nicht glauben, dass ich es bin und dass bereits eine neue Botschaft für Euch aufgeschrieben werden will.

Es ist gut, achtsam zu sein und Vorsicht walten zu lassen in einer Zeit, in der so vieles in Veränderung begriffen ist.

Es ist sogar unumgänglich und gerade für Euch, meine geliebten Lichtbringer, unbedingt Not-wendig, denn es sind zurzeit massive Bemühungen im Gange, noch so viele lichte Führungskräfte und Wegweiser selbst vom Wege abzubringen.

Und wo das nicht gelingt, wird zumindest versucht, ihre Glaubwürdigkeit zu erschüttern und zu unterminieren.

In Zeiten des Umbruchs ist dies ganz „normal“. Umso mehr gilt es, Euch „anzuschnallen“, indem Ihr Euren ZIELEN treu bleibt und Achtsamkeit walten lasst, wem und welchen Themen Ihr Eure Aufmerksamkeit schenkt.

Die Zeichen stehen auf „STURM“. Doch bedenkt bitte, dass stürmische Zeiten auch die KRAFT in sich tragen, Altes, Überholtes und Unbrauchbares aus Eurem Umfeld und Eurem Leben wegzutragen und damit Platz zu schaffen für all das Gute, Schöne, Neue, das bereits auf dem Weg zu Euch ist!

„Allem Anfang wohnt ein Zauber inne…!“, heißt es.

So konzentriert Euch nicht so sehr auf das, was aus Eurem Leben vergeht, weil es Euch nicht länger dienlich ist -

Begrüßt die Veränderung und heißt das Neue in Eurem Leben willkommen!

„Ich begrüße alle Veränderungen in meinem Leben und nenne sie gut!“, ist ein Satz, den Christine vor langer Zeit als wahr erkannt hat.

So segnet auch Ihr die heilsamen Veränderungen, die jetzt in Euer Leben strömen. Ihr seid es wert!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu führen und zu geleiten. Es sei!

© Christine Stark, 18. Oktober 2019

 

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

 

„Lichtschiffe über Hamburg!

Liebe Leserin, lieber Leser,
bereits gestern hatte ich immer wieder die Idee, Ihnen von meinen Beobachtungen zu berichten, die ich wenige Stunden zuvor auf der Fahrt zwischen Hannover und Hamburg gemacht habe.

Vorsichtshalber fragte ich dann noch einmal bei meiner „Oberen Leitstelle“ nach und Ashtar hat mir heute in einer Meditation sehr deutlich zu verstehen gegeben, dass dies auch tatsächlich in seinem Sinne ist.

Wie Sie aus meinen Büchern, besonders aus den „Erste Hilfe“ Büchern für GAIA, wissen, ist es nicht immer zielführend, über Hilfsaktionen unserer Kosmischen Freunde zu berichten.

Hier nun soll es genau umgekehrt sein! Aber nun besser der Reihe nach!



Am vergangenen Samstag hatte mein aktuelles Seminar „Zeit der ERNTE“ stattgefunden, in dem wir uns auch mit den Qualitäten und Kennzeichen beschäftigten, die die wahren „galaktischen“ Menschen auszeichnen.

Denn ganz so einfach ist es nicht, uns selbst und unsere lieben Mitmenschen als solche zu erkennen! Zumal es nicht unbedingt die „typischen“ Lichtarbeiter- Qualitäten sind, um die es in diesem Fall geht.

Auch Lichtbringer, die sich ihrer Qualitäten als sensitive Menschen und Heiler der ERDE überhaupt nicht bewusst sind, können dazu gehören, wenn sie im Namen von GAIA und als ihre Helfer Leben schützen, Schaden abwenden und zum höchsten Wohle von AllemWasIst unterwegs sind!

 

Nach dem Seminar war Ausruhen angesagt, und gestern ging es dann in den Norden zu einem wohlverdienten Auftanken am Meer.

Ashtar hatte mir seinen geflügelten Reisegefährten ANTHAR mitgegeben, was mir bei den heftigen Sonnenstürmen sehr lieb war.

Ich wäre überhaupt nicht auf die Idee gekommen, dies zu bemerken, wenn nicht ziemlich bald nach meiner Abfahrt eine Wolke in Form eines Feuer speienden Drachen rechts neben der Autobahn auf sich aufmerksam gemacht hätte.

Dies war besonders deutlich, weil der Himmel weitgehend wolkenfrei war. Ebenso auffällig waren die wenigen Wolken, die ich dann später im Gebiet zwischen Hannover und Hamburg zu Gesicht bekam.

Eine Reihe von flachen zigarrenförmigen grauen Gebilden ließ mich wiederholt an Sternenschiffe denken.  Auch eine sehr große, ovale Wolke war dabei.

Sie hatte eine Form, die ich noch nie bei Wolken gesehen habe und war offensichtlich als „Tarnung“ eines sehr nahen Lichtschiffes gewählt worden, aber doch so, dass Beobachter wie Sie und ich sehr schnell auf den Gedanken kommen konnten, was sich dahinter verbarg.

Die zigarrenförmigen Gebilde waren eher weiter rechts im Hintergrund angesiedelt, blieben aber ständig präsent.

 

Ungefähr zu dem Zeitpunkt, als ich einen kleinen Stau bei Hannover umfahren wollte, meldete das Radio einen schweren Unfall auf der A 29 nahe Oldenburg. Es handelte sich um einen LKW mit extrem giftigen Chemikalien, die nun wohl z.T. freigesetzt worden waren.

In kurzen Abständen wurden Warnhinweise wiederholt, dass in einem Umkreis von 1000 m Türen und Fenster geschlossen gehalten werden sollten, weil die austretenden Dämpfe die Atemwege reizen würden.

Noch gefährlicher war es für Personen, die möglicher Weise als Ersthelfer vor Ort direkt mit der Chemikalie, in Berührung gekommen waren. Es handelte sich um das hoch entzündliche Isocyanat.

Die Betroffenen wurden aufgefordert, sich sofort umzuziehen, die kontaminierte Kleidung in einen verschließbaren Behälter zu legen und umgehend einen Arzt aufzusuchen.

 

Ich fragte mich, wie solche extrem gefährlichen chemischen Produkte überhaupt über die vielbefahrene Autobahn geleitet werden durften.  „Wie durch ein Wunder sei bei dem Unfall selbst niemand außer dem LKW-Fahrer selbst zu Schaden gekommen.“, hieß es immer wieder.

„Ja, wie durch ein Wunder!“, sagte ich mir und musste unwillkürlich an die grauen Lichtschiff-Zigarren denken. Klar! Da hatten unsere kosmischen Freunde und jede Menge Engel ihre Hand im Spiel gehabt.

Mein Mitgefühl galt den vielen Autofahrern, die in diesem Augenblick dort im Stau standen und nicht „flüchten“ konnten. Später, kurz vor Hamburg, waren die grauen Luft-Zigarren noch deutlicher zu sehen.

Es schien sich um eine regelrechte „Formation“ von Lichtschiffen zu handeln, die dort zusammengezogen worden waren, um die Situation weiter zu beobachten und von dort aus eingreifen zu können.

 

In einem inneren Bild wurde mir gezeigt, wie viele kosmische Sicherheitskräfte bereits vor Ort waren, um Hilfe zu leisten.

Immer wieder, den ganzen Tag über, wurden diese Warnhinweise im Radio durchgegeben. Ich war mir sicher, dass auch alle Lichtarbeiter in dieser Region sofort um Unterstützung zur Heilung dieser Situation gebeten hatten und zum Wohle von GAIA zu arbeiten begonnen hatten.

Auch ich bat noch einmal unsere kosmischen Freunde, ihre überragenden teletechnischen Hilfsmittel zum Einsatz zu bringen.

 

Während meines Seminars am Samstag hatte mich eine Teilnehmerin noch einmal auf das Unglück in Fukushima vor einigen Jahren angesprochen.

Ich bestätigte ihr, dass unsere kosmischen Helfer von der Galaktischen Föderation des Lichts, und ganz besonders die ARKTURIANER, dort den größten Schaden von der ERDE und den dort lebenden Menschen abgewendet hatten, indem sie die hochgiftigen radioaktiven Wolken und das kontaminierte Wasser abgesaugt und neutralisiert hatten.

Während ich ihr dies erzählte, sah ich zeitgleich wie in einem inneren Film unsere treuen Freunde dort ihre Arbeit verrichten.

Genauso wurde es mir jetzt auch hier gezeigt! Viele Helfer aus der Geistigen Welt waren vor Ort, um Menschen zu schützen und die Natur vor Schaden zu bewahren. Sie waren ebenfalls damit beschäftigt, den dort arbeitenden Feuerwehrleuten Hilfestellung zu geben.

 

Und heute nun die Meldung, dass die Polizei sich gestern geirrt habe:
„Anders als zunächst befürchtet, handelt es sich bei der Chemikalie laut Polizei um eine ungefährlichere Untergruppe der Isocyanate. Deshalb werde der Stoff auch nicht als Gefahrgut klassifiziert, sondern lediglich als Gefahrstoff, von dem keine Gefahr ausgehe.“

Zunächst konnte ich es kaum glauben! Noch einmal bat ich Ashtar, mir in aller Deutlichkeit zu sagen, was Sache sei. Hatte ich mich so sehr geirrt? War der Text, den ich zu schreiben beabsichtigt hatte, damit hinfällig geworden? Und hatte ich mir nur etwas eingebildet!

Was war mit den Lichtschiffen? Und was war mit der hochgiftigen, leicht entflammbaren Chemikalie, von der 80 Fässer dieses Giftes auf dem LKW geladen gewesen waren?

Wieder war mein kosmischer Freund anwesend und beantwortete geduldig meine Fragen. Welche Antworten er mir gab, können Sie daran erkennen, dass ich den Text jetzt in voller Überzeugung als meine WAHRHEIT hier in den Blog setze.

Und doch liegt es in Ihrer eigenen Verantwortung, was Sie hiervon als Ihre Wahrheit annehmen werden.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

16. Oktober 2019

PS: Die genannten Bücher "Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder" - Band 1(- Hinweise und Anleitungen für den Aufbau der Neuen Erde -)

und  "Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder" -- Band 2 (Praktische Anleitungen zur Heilung der ERDE) können direkt beim Verlag eft edition bestellt werden.

Bitte beachten Sie hierzu die Hinweise des Verlages auf meiner Startseite!

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

 

Ashtar an Christine: "Willkommen in einer Neuen ZEIT!"

Begrüßungstext
zum Seminar Zeit der ERNTE am 12.10. 2019

Ashtar an Christine: "Willkommen in einer Neuen ZEIT!"

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Meine Sternenbrüder, Athena Solara, Apollo Solaris, Kuthumi und ich kommen heute zu Euch, Euch in eine Neue Zeit zu geleiten! In eine Neue Zeit auf einer Neuen, veränderten ERDE!

Es ist nicht so sehr unsere geliebte Planetenschwester GAIA selbst, die sich verändert hat, - das natürlich auch.

Ihr, meine Geliebten, seid es, die mit mühevoller „Kleinarbeit“ die großen Veränderungen in Euren Leben bewirkt habt, die nun – dem Resonanz Gesetz folgend – neue Erfahrungen eines veränderten und geheilten Lebens nach sich ziehen.

 

In all den Jahren, seit Euch Eure wahre Identität als Sternenkinder, Lichtbringer und Leuchttürme der Neuen Zeit bewusst geworden ist, habt Ihr Euch mit den sprichwörtlichen „Sieben Meilen Stiefeln“ vorwärtsbewegt.

So schnell ging Eure Entwicklung vonstatten, dass Euer „normaler“ Verstand oft nicht mehr nachkam. Wie sollte er auch?!

Gab es doch überhaupt keine Raster oder Bewertungskriterien, an denen er Euren sprunghaften Fortschritt – und in Wahrheit waren es Quantensprünge! – hätte „messen“ können.

Nun, man kann Äpfel nicht mit Birnen vergleichen und ein junger Schwan wird unter Enten, Katzen und Hühnern immer „falsch“ wirken.

 

Die Geschichte vom „hässlichen Entlein“, das dann seine wahre Identität erkannte, als es die herrlichen Schwäne am Himmel sah, ist in Wahrheit Eure eigene Geschichte!

Es gibt auch hier kein „besser“ oder „schlechter“, - es geht einfach darum, was für Euch und Euresgleichen „angemessen“ ist!

Der Großteil Eurer Entwicklung zum „Galaktischen Menschen“ ist mit dem heutigen Tage abgeschlossen und erfolgreich beendet.

 

Wir heißen Euch willkommen in unseren Reihen als gleichwertige Mitglieder des Sternen-Verbundes und als autorisierte Vertreter der Neuen ERDE!

Jeder Einzelne von Euch hat die Qualifikation erlangt, um für Eure Gemeinschaft, für das Volk und die Bewohner der Neuen ERDE zu sprechen!

 

Wir wissen: Noch immer tragt Ihr den „Makel“, nicht allumfassend bewusst, hellsichtig und hellhörend zu sein.

Doch das liegt daran, dass Euer irdisches „Raumfahrzeug“, Euer geliebter Körper, manches nicht erfassen kann, wofür er keine „Sensoren“ sein Eigen nennt.

Ihr aber, meine Geliebten, habt jederzeit die Möglichkeit, diese körperliche „Nicht-Wahrnehmung“ auszublenden und Euch per „Navi“ mit uns zu verbinden.

 

Ihr tragt ein großes Potenzial in Euch, das Euch erlaubt, mit Eurer Seele und Eurem ätherischen Körper die Dimensionen zu surfen.

Genauso, wie es an Euren Rundfunkgeräten, in Eurem Autoradio beispielsweise, möglich ist, die Frequenz zu wechseln, so ist dies Euch auch auf energetischer Ebene möglich.

Wir bitten Euch: Begrenzt Euch und Eure „Erfolge“ nicht, indem Ihr nur ein Programm eingeschaltet lasst und Euch daran orientiert!

Eure Macht reicht weit! Nutzt sie weise für GAIA und ihre Kinder!

Wenn Ihr uns ruft, sind wir zur Stelle, Euch zu schützen und zu unterstützen.
Willkommen in einer Neuen Zeit!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch in die FREIHEIT zu führen! Es sei!


© Christine Stark, 12. Oktober 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

 

Ashtar an Christine: „Erlaubt Euch Eure Fehler!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Aus aktuellem Anlass komme ich heute zu Euch, um Euch zu versichern, dass alles in Eurem Leben einen Sinn hat.

Jeder spirituell orientierte Mensch weiß um diese Göttliche WAHRHEIT und doch ist es mir wichtig, Euch dies noch einmal bewusst zu machen.

 

Es geht um Euch, um Eure Schuldgefühle, - und es geht um die scheinbaren "Fehler", die Ihr in der Vergangenheit Eurer Ansicht nach gemacht habt.

Natürlich geht es auch um die Fehler, für die Ihr andere, - Eure „Trainingspartner“ in der jeweiligen Situation z.B. -, verantwortlich macht.

Natürlich macht Ihr alle Fehler, habt immer Fehler gemacht. Das ist nicht der Punkt.

 

Mir ist es wichtig, dass Ihr alle jetzt, - und zwar sofort! – die Schuldzuweisungen löscht, loslasst und unterbindet, auf die man Euch vor langer Zeit konditioniert hat.

Sie waren dazu bestimmt, Euch klein zu halten und Euer strahlendes Göttliches Seelenlicht immer von neuem zu dimmen und schwächer zu machen.

Eine „geniale Strategie“, wenn man bedenkt, dassFehler“ in WAHRHEIT unverzichtbare Stufen des Lernens und der Erfahrungen sind!

 

Erlaubt Euch Eure „Fehler“, meine Geliebten!
Erlaubt es Euch, eben gerade nicht „perfekt“ zu sein!

 

Das wird Euch in dieser Zeit und bei den gegenwärtigen Hochfrequenz-Stürmen helfen, die Energien wesentlich leichter zu surfen!

Schaut auf Eure innere Liste derer, denen es noch Fehltritte zu vergeben gilt,- und dann setzt Euch mit ihnen in Verbindung, wenn Euch dies möglich ist.

Und schaut auf Eure innere Liste der eigenen „unverzeihlichen“ Fehler und streicht sie liebevoll aus Eurer Erinnerung, indem Ihr Euch für jeden einzelnen dieser „Fehltritte“ und „Fehlentscheidungen“ vergebt!

Aus Eurer immer noch etwas begrenzten Sicht könnt Ihr – zumindest jetzt – noch nicht erkennen, wie wichtig diese Stolpersteine für Euch und Eure Trainingspartner waren.

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar
und ich führe Euch gut! Es sei!

© Christine Stark, 4. Oktober 2019

 

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

 

„Aber lass vor allen Dingen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
gerade eben hat mich meine Himmlische Redaktion gebeten, doch bitte noch einen kurzen Text für Sie zu schreiben. Ja, gerne doch!

 Aber, soll ich Ihnen wirklich unbedingt meine Gedanken und Gefühle von Frustration weitergeben, an denen ich bereits seit heute Morgen herumkaue? Das wäre für Ihre gute Laune doch wohl kaum förderlich.

Zumal andere liebe Kollegen es so fabelhaft verstehen, alle neuen Weisheiten immer in positivste Affirmationen und Ratschläge zu verpacken. 

Allerdings wäre Ihnen damit sicher auch nicht unbedingt geholfen, wenn Ihr Egalfaktor gerade auf „unter null“ angekommen ist.

 

All das sauste mir eben mit Lichtgeschwindigkeit durch mein intelligentes Oberstübchen, während ich mich fragte: „Und welche Überschrift soll es dann bitte sein?“

Im Umsehen war sie da und das Lächeln, das als Reaktion auf diese Antwort auftauchte, wärmte mein Herz.

Ich wusste, woher ich diese Worte kannte und wer mich damit grüßen ließ. Die Tränen der Freude in meinen Augen bestätigten, dass einer meiner liebsten Schutzengel gekommen war, mich liebevoll in die Arme zu nehmen, wie damals als kleines Mädchen.

Sie wissen ja sicher, dass wir nicht nur „englische“ Schutzengel um uns haben, sondern auch Beistand durch den einen oder anderen menschlichen Engel, der uns früher einmal ganz real begleitet hat.

 

Mein geliebter Großvater war gekommen, um mir – und auch Ihnen – zu sagen: „Alles ist gut! Auch, wenn Du – scheinbar – heute und in den vergangenen Tagen viel weniger geschafft hast, als Du Dir vorgenommen hattest!

Manche Tage sind einfach nicht für die normale „To do“- Liste gemacht! An Tagen wie heute habt Ihr alle so viel anderes, so viel Wesentlicheres zu leisten! Schau Dir doch mal die Diagramme bei „Sonnensturm. Info“ an oder jetzt gerade die dicken weißen Streifen bei http://sosrff.tsu.ru/?page_id=7 !

Wunderst Du Dich da immer noch, dass Du heute wieder „nicht vorankommst“ – wie Dir scheint? Ach, Liebes,  Du weißt doch:

Alles, was ich brauche, wird mir gegeben.
Alles, was ich wissen muss, wird mir gesagt.
ICH BIN immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort!“

 

Na, vor allem ist er gerade zur richtigen Zeit am richtigen Ort, hier bei mir! Schon lange hatte er sich bei mir nicht mehr so deutlich gemeldet!

Meist ist er einer von denen, die mir mit kleinen hilfreichen Hinweisen den Alltag erleichtern, wenn es darum geht, jetzt gerade besser nicht aus dem Haus zu gehen, (weil gleich noch ein wichtiger Anruf hereinkommen wird) oder, oder…

Er mag es übrigens garnicht, wenn ich ihn mir als „Opa“ vorstelle.  Das hat er mir irgendwann einmal sehr deutlich zu verstehen gegeben, als er mich daran erinnerte, dass wir uns damals in Troja sehr gut gekannt haben. Damals war er nur wenig älter als ich. Sogar seinen früheren Namen hat er mir verraten.

In dieser Inkarnation musste er mir altersmäßig um einiges voraus sein, um mir mit seiner Weisheit den Weg zu ebnen und all das an Basis Wissen mitzugeben, was ich später dringend brauchen würde.

Er wusste, wir würden nicht mehr allzu viel Zeit gemeinsam haben, also sorgte er dafür, dass ich mit den Märchen, den biblischen Geschichten und den Sagen des klassischen Altertums vertraut wurde, in denen auf symbolische Art das ganzheitliche Wissen der Jahrtausende weitergegeben wurde.

Und er sorgte dafür, dass auch der Humor nicht zu kurz kam:

 

„Humor, Humor,
kommt bei den meisten Menschen selten vor.
Und wenn ihn einer wirklich hat,
dann sind die andern davon platt.

Aber, lass vor allen Dingen
nie Dich aus der RUHE bringen.
Rege Dich nicht künstlich auf,
sonst gehst Du nur früher drauf.“

 

Diese beiden kleinen Verse von ihm sind in unserer Familie oft zitiert worden und hier und heute waren sie das Erkennungszeichen für seine Anwesenheit und sein liebevoller Rat, an solch extrem anstrengenden Tagen lieber einen Gang zurück zu schalten.

Und – was die Frustration angeht, die mich bereits den ganzen Morgen immer wieder begleitet hat -, so werde ich jetzt eine Liste anlegen, was ich heute bereits alles so „nebenbei“ erledigt habe.

 

All die unsichtbare Innere Arbeit, die in Tagen wie diesen so viel Raum einnimmt und die „To do“- Listen der vergangenen Woche in den Hintergrund verbannte.

Ganz zu schweigen von all den energetischen Suchvorgängen, die nachts im Halbschlaf ebenfalls so „nebenher“ erledigt wurden. 

Wenn mir nicht heute eine liebe Mitstreiterin geschrieben hätte, dass sie in dieser Nacht alle drei Stunden wach war, hätte ich gedacht, ich bin die einzige, die nachts „arbeitet“ und dann tagsüber todmüde in den Seilen hängt…  Danke, liebe Karin!

 

Wie gut, dass wir uns alle gegenseitig ermutigen, aufmuntern und trösten können, in dem Wissen, dass die RUHE im Auge des Orkans manchmal der sicherste Platz ist! Und manchmal eben auf der Couch oder im Bett!

Genug geplaudert! Mir geht es jetzt bereits wieder wesentlich besser. Zur Belohnung für all meine „guten Taten“ der vergangenen Tage werde ich mir jetzt noch eine Lieblings DVD anschauen und dann den Tag sanft ausklingen lassen.  In dem Bewusstsein, dass „weniger“ manchmal „mehr“ ist.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

29. September 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

 

„Arm in Arm und Hand in Hand…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
Ashtar hat mir empfohlen, diese Überschrift für den heutigen Beitrag zu wählen. Sie kennen sicher auch die Fortsetzung dieser wunderbaren Affirmation, die ich vor längerer Zeit in einer Botschaft bekam:

„Arm in Arm und Hand in Hand
gehen wir einer goldenen Zukunft entgegen!“

 

Heute soll die Betonung dieser WAHRHEIT eher auf dem ersten Teil des Satzes liegen. Sie wissen selbst, dass es angebracht ist, alle Aufmerksamkeit auf das erfolgreiche Meistern des gegenwärtigen „White Water Raftings“ der hohen Energie Wellen richten.

„Arm in Arm“ bedeutet in dem Fall, dass es dringend erforderlich ist, sich dabei gegenseitig zu unterstützen. Genau daran soll ich Sie heute erinnern.

 

Ich will Ihnen einfach erzählen, was mir im Moment weiterhilft:

Da war zum einen ein Satz aus dem „Täglichen Wort“ vom 24. September.  Lange hatte ich nicht mehr in dieses hilfreiche Heftchen geschaut, aber es ist immer der „richtige“ Zeitpunkt.

„Ich drücke freudige Gesundheit aus,
vollkommenen Frieden
und göttliches Leben!“

„Ja“, sagte ich mir, „der Satz ist gut. Den schreibe ich mir auf.“

Früher habe ich oft mit Affirmationen gearbeitet. Ich hab sie mir damals sogar in Schönschrift und bunt umrandet an den Besenschrank geklebt, weil ich sie von meinem Essplatz aus dort gut sehen konnte.

 

Jetzt bevorzuge ich es eher, manche hilfreichen Merksätze in meinen kleinen Taschenkalender zu schreiben.

Die Texte aus „Ein Kurs in Wundern“ haben es mir besonders angetan. Mein absoluter Lieblingstext ist dieser hier:

 

„Ich bin nur hier, um wahrhaft hilfreich zu sein.
Ich bin hier, um IHN zu vertreten, der mich gesandt hat.

Ich brauche mich nicht zu sorgen, was ich sagen oder tun soll,
denn ER, der mich gesandt hat, wird mich führen.

Ich bin zufrieden, dort zu sein, wo immer ER es wünscht,
in der Erkenntnis, dass ER mit mir dorthin geht.

Ich werde geheilt, indem ich mich von IHM lehren lasse,
wie man heilt.“

„HEILUNG“ ist das Stichwort. Denn die Turbulenzen der energetischen Wellen sorgen dafür, dass immer noch alte Relikte an die Oberfläche kommen, von denen man überhaupt nicht wusste, dass es sie je gegeben hatte.

Aus diesem Leben, wohlgemerkt! Auch ich durfte heute Morgen erkennen, dass da noch Anteile der Herzseele zurück zu holen waren.

Das Tauschen von Anteilen der Herzseele mit einem geliebten Familienangehörigen geschieht öfter als man denkt und meist überbewusst auf Seelenebene.

Was als Liebesbeweis der Seele gedacht war, hat aber ungeahnte Folgen in Form von körperlichen Symptomen.

 

Vom eigenständigen Zurückholen und Zurücktauschen dieser Anteile der Herzseele sollte man allerdings tunlichst die Finger lassen. 

Zu eng ist die Körperseele des Herzens mit dem physischen Organ verbunden. Erzengel Chamuel ist in diesem Fall der richtige Ansprechpartner.

Was auch oft der Fall ist: Dass man als „Kind“, - egal wie alt man da bereits war, seinen Eltern oder Großeltern einen Teil der körperlichen Beschwerden abgenommen hat, möglicher Weise sogar ihre Herzprobleme.

In unserer Situation als „Himmelstürmer“ geht das garnicht mehr. Wir brauchen unsere volle körperliche, seelische und energetische Kraft für uns selbst. Und auch für den anderen wäre es besser, wenn er sein „Pflichtprogramm“ wieder ganz für sich hat.

Derjenige, dem wir da in bester Absicht sein gesundheitliches „Päckchen“ tragen geholfen haben, hatte diese Wahl ja nicht zufällig getroffen, sondern sie als „Trainings-Gewicht“ zum Aufbau seiner eigenen seelischen Muskeln auf Seelenebene ganz bewusst gewählt.

Um die ursprüngliche „Gute Ordnung der LIEBE“ à la Hellinger wiederherzustellen, wird empfohlen das übernommene „Päckchen“ (z.B. Herzprobleme) liebevoll wieder an den Erstbesitzer zurück zu geben. Das ist auch noch nach Jahren möglich, auch, wenn derjenige inzwischen bereits „auf der Wolke“ ist.


Erzengel Raphael wird Sie bei alledem gerne unterstützen. Es gibt ein sehr schönes, und wie ich finde, sehr hilfreiches Taschenbuch von Doreen Virtue, das die Gedanken immer wieder neu auf HEILUNG lenkt.

Wie es so ihre Art ist, beschreibt Doreen darin viele Situationen, in denen Gebete an diesen liebevollen Erzengel der HEILUNG für wunderbare Ergebnisse gesorgt haben.

Gerade jetzt, wo es energetisch und anderweitig gewisser Maßen „ans Eingemachte“ geht, sollte wir „alle Reserven“ an bisherigen spirituellen Erfahrungen nutzen! Eine davon wäre, sich sehr bewusst mit Erzengel Raphael zu verbinden und ihn um Hilfe zu bitten.

Am Ende ihres Buches hat Doreen Virtue eine ganze Reihe machtvoller Gebete angefügt, als Beispiel, welche Worte für bestimmte körperlichen Herausforderungen besonders geeignet sind. 

Es lohnt sich auch hier, das entsprechende Gebet auf ein Kärtchen zu schreiben um es jederzeit griffbereit zu haben.

 

Sie sehen, im Augenblick ist es ratsam, „volle KRAFT voraus“, alles anzuwenden, was uns weiterhelfen kann.

 „Arm in Arm und Hand in Hand“  bedeutet aber auch. diese Empfehlungen an andere weiterzugeben, wenn wir den Impuls dazu bekommen!

Es genügt nicht, einfach nur selbst gut durch die Stürme dieser Zeit zu gelangen. Schließlich sind Sie und ich hier, um den nach uns Kommenden den Weg zu ebnen und ihnen eine hilfreiche Hand zu reichen.

Es geht nicht darum, ihnen ihre Herausforderungen abnehmen. Aber wir dürfen ihnen durchaus zeigen, was uns geholfen hat, voranzukommen und erfolgreich zu sein!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

26. September 2019

PS:  Mehr zum "White Water Rafting" der gegenwärtigen Energien im vorigen Blog ( "Enjoy the Show") vom 25.9.2019 !

PPS: Das Zitat aus „Ein Kurs in Wundern“ Textbuch, Kap. 2, S. 28, Greuthof
Bei dem Buch von Doreen Virtue handelt es sich um „Erzengel Raphael, Der heilende Engel an Deiner Seite", Allegria, ISBN 978-3-548-74509-1

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

 

„Enjoy the Show! “

Liebe Leserin, lieber Leser,
was soll ich sagen…?    Sie wissen es ja selbst, - oder vielmehr: Sie fühlen und spüren, was da gerade energetisch-kosmisch-galaktisch um uns herum abgeht!

Manchmal komme ich mir vor wie in einem kleinen Ruderboot, nur eben ohne Ruder. Und das auf einem reißenden Fluss mit Stromschnellen und – keine Ahnung, was!

 

Irgendwann in meiner mittleren Jugend durfte ich solche Erfahrungen tatsächlich ganz real machen: Beim „White Water Rafting“

Sechs Leute in einem kleinen, wenn auch stabilen Schlauchboot, jemand, der sich auskannte, und ein reißender Fluss. Ich glaube, es war der Yellowstone River.

Was mich zunächst störte: Dass ich und ein anderes weibliches Wesen auf die hinteren Plätze verbannt wurden.  Eigentlich hatte ich vorne sitzen wollen, der besseren Aussicht wegen.

Dass dies aber die Plätze waren, an denen man die Gischt und das Wasser am stärksten und „volle Breitseite“ abbekommen würde, hatte ich nicht bedacht. Na ja, ich hatte damals eben null Ahnung!

 

An dieser Stelle war der Fluss ja auch noch brav und fast harmlos. Was „White Water“ bedeutete, - „weißes, strudelndes Wasser“"-, war mir überhaupt nicht klar.

Hier gab es keine Felsbrocken, die das Wasser des Flusses brechen und weiß aufspritzen lassen würden… und um die man tunlichst so sanft wie möglich herumkurven musste.

Schwimmwesten waren obligatorisch. War sicher auch besser so! Und dann sagte der liebe Leiter des Unternehmens - auf Englisch – einen Satz, der mir zu denken gab:

„Wenn Sie schon fallen, dann sorgen Sie bitte dafür, dass Sie ins Boot fallen, und nicht raus…!“  Also ganz ehrlich: Lustig war es nicht. Jedenfalls nicht die ersten zwanzig Minuten!

Ehe ich es vergesse: Paddeln sollten wir natürlich auch, um die Richtung des Bootes mitzubestimmen… Fragt sich nur, wie!

Manchmal war ich vollauf damit beschäftigt, mich am Seil festzuhalten, das rundherum befestigt war.

Nach vorne schauen, wo die nächsten Felsen im Wasser auftauchen würden, die Balance halten, - und dann auch noch paddeln, und das alles bei dieser rasenden Geschwindigkeit, war denn doch eine Nummer zu viel.

 

Rausgefallen bin ich nicht. Reingefallen auch nicht, obwohl es uns alle ganz schön durchgeschüttelt hat.

Es war auch ganz gewiss kein „Reinfall“, diese Erfahrung gemacht zu haben, - abgesehen davon, dass ich danach ausgesehen habe, wie eine gebadete Maus …

Und doch kann ich sagen: „Ich Bin dabei gewesen. Ich weiß, wie es sich anfühlt!“ Ungefährlich war es ganz gewiss nicht. Natürlich war es ein Abenteuer!

Es wäre hilfreich gewesen, wenn mir jemand gleich zu Beginn gesagt hätte, dass das schwierigste Stück der Reise gleich auf den ersten Kilometern zu bewältigen ist, weil später der Fluss in (etwas) ruhigeren Bahnen verlaufen würde.

 

Schon komisch, dass ich Ihnen das alles genau heute und genau jetzt erzählen sollte! Dabei wollte ich doch "nur mal kurz" nach den Diagrammen schauen!

Mag sein, dass die Sprünge auf dem Magnetometer bei NOAA ganz links unten mich an das Auf und Ab des Schlauchbootes erinnert haben. (http://www.n3kl.org/sun/noaa.html)

Oder vielleicht die Unsicherheit, was als Nächstes kommt und wie und wo wir über diese nächsten Hürden – welche überhaupt - kommen werden.

Vielleicht ist es auch einfach diese grandiose Schnelligkeit, mit der unsere Leben derzeit abzulaufen scheint, - die „Unplanbarkeit“ der nächsten Schritte, Minuten und manchmal auch Sekunden.

 

Es ist ein hammermäßiger Ritt, den wir derzeit alle absolvieren! Diejenigen, die weiter vorne sitzen, bekommen natürlich alles „volle Kanne“ direkt ab.

Klar, wir alle haben unsere "Schwimmwesten". Und wenn wir es genau überlegen, machen wir alle diese Erfahrungen nicht zum ersten Mal. Denn Sie und ich, wir alle, haben schon oft gefährdeten Planeten wieder auf die Beine geholfen.

Wir können uns nur nicht mehr daran erinnern. Ist auch sicher besser so! Mit dem Leben hier und jetzt und mit GAIA in unserer Mitte, haben wir gerade alle Hände voll zu tun. Aber wir schaffen das.

Vermutlich werden wir am Ende etwas „de-rangiert“ aussehen, aber wir werden uns großartig fühlen! Und vor allem können wir sagen: „Wir sind dabei gewesen!“

Also: „Enjoy the Show! “ 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

25. September 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

 

 

Ashtar an Christine: „Grüße von den STERNEN…!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Wieder kommen wir zu Euch in stürmischer Zeit, um Euch MUT zuzusprechen und Euer VERTRAUEN zu stärken, dass die Herausforderungen und Widrigkeiten, die Euer physisches Leben auf der ERDE schon so lange Zeit begleitet haben, endlich ein ENDE haben werden.

 

Wir wissen sehr genau, wie sich alle Schwierigkeiten karmischer Art, energetischer Art und die Anpassungsreaktionen Eures physischen Körpers an die immer schneller und höher schwingenden Lichtflutungen zu einem sehr anstrengenden „Cocktail“ von Symptomen“ entwickelt haben, der sich mehr und mehr als „unverdaulich“ erwies.

Jede einzelne „Zutat“ dieses Gemischs war für sich genommen bereits herausfordernd genug.  

 

Während wir die Farben Eures Energiefeldes aufflammen und sich immer wieder verändern sahen, konnten wir erkennen, wie sehr Ihr alle zu kämpfen hattet!

 Viele von Euch waren rund um die Uhr damit beschäftigt, energetische Übergriffe abzuwehren, die Euer weiteres Wachstum und Eure lichte Wirksamkeit mehr und mehr einschränken und am liebsten ganz verhindern sollten.

Einen toten Hund tritt man nicht.“ Wir wissen, dies ist kein sehr schönes Sprichwort, aber es zeigt deutlich, für wie gefährlich Eure Lichtarbeit von der Gegenseite erachtet wurde, dass man es für nötig hielt, immer stärkere energetische Geschütze gegen Euch aufzufahren…

Wenn es „nur“ die Anpassungsreaktionen Eures guten Kumpels, Eures lieben Körpers, gewesen wären, wäre es schon genug gewesen.

 

Zeitgleich wurden uralte karmische Relikte noch einmal aufgemischt, damit die HEILUNG und Reinigung auch dieser versteckten und vergessenen Geschichten nur ja an die Oberfläche Eures Bewusstseins kommen würden.

SATURN, unser guter planetarischer Kampfgefährte, wirkt während seiner Phase der Rückläufigkeit immer doppelt so intensiv wie sonst. 

Bedankt Euch bei ihm, denn die Schwierigkeiten auf Beziehungsebene haben den best möglichen Zeitpunkt für eine intensive, aber sehr wirkungsvolle Bereinigung gewählt.

Inzwischen hat unser guter Freund wieder vorwärts gedreht und Ihr dürft Euch in karmischer Hinsicht entspannen.

Nicht überall gingen die Konflikte gut aus, die Euch da um die Ohren geweht wurden, - aber seid gewiss:  Es war das Beste, was Euch passieren konnte! HEILUNG pur! So oder so!

 

Was den dritten Punkt, die energetischen Störmanöver, betrifft, so haben sich manche an vorderster Front einem wahren Feuerwerk an Herausforderungen gegenübergesehen.

Und doch galt auch hier: Euch wird nie mehr zugeMUTet, als Ihr verkraften könnt! Gut gemacht, meine Geliebten!

Ihr habt die Abschlussprüfungen, die das Ende einer Jahrtausende dauernden Epoche der Dunkelherrschaft mit sich brachte, mit Bravour bestanden!


Vor wenigen Stunden ist Christine von einer weiteren Besprechung auf unserem Sternenschiff zurückgekehrt.

Auch diesmal ging es darum, die Aufgaben für unsere Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure neu zu koordinieren und zu verteilen.

Ihr alle, meine Geliebten, könnt in Kürze mit weitreichenden Veränderungen Eurer Kompetenzen und Zuständigkeiten rechnen.

Und auch mit Erkenntnissen, die manchmal weniger erfreulich sind, wenn es um die Erfahrung geht, dass frühere Bekannte besser nicht mehr für Eure Zusammenarbeit in Frage kommen werden.

 

Meine Geliebten, wir ehren Euer Vertrauen und Eure Geduld, - beinahe hätte ich gesagt: „Eure Gutmütigkeit“ -, wenn es um das Fehlverhalten von Menschen geht, die Ihr bisher für vertrauenswürdige Lichtbringer gehalten habt.

Aber, „leider ist nicht alles Gold, was glänzt!“ Wir werden es bei dieser Andeutung belassen. 

Auch bei einem Hürdenlauf kommen nicht alle gleichzeitig und gleichermaßen erfolgreich ins ZIEL.  Nicht jeder Eurer „hell“ erscheinenden Bekannten ist so integer und frei von Ego, wie er gerne scheinen möchte.

Manche werden nochmal eine „Ehrenrunde“ drehen dürfen, um weiter zu üben, bevor wir ihnen mehr Verantwortung übertragen.

Dies ist kein Abwerten ihrer Bemühungen, - gewiss nicht. Aber „Mühe“ allein genügt nun mal nicht, um für die Neue Zeit auf der Neuen ERDE weiter reichende Aufgaben zu übernehmen!

Wir können und wollen uns in dieser hoch sensiblen Zeit keine „Wölfe im Schafspelz“ leisten!

 

Viele energetische Angriffe gegen unsere vordersten Führungspersönlichkeiten durch die Dunkelkräfte wurden nur dadurch möglich,

dass Neid, Eifersucht und egoistisches Profit Denken wie „Eigentlich bin ich doch selbst viel besser als…!“  ein persönlich gefärbtes „Sprungbrett“ boten, das der Gegenseite höchst willkommen war, um ihre „Aktionen“ zu starten!

Jeder von Euch weiß wohl sehr genau, was und wen ich meine!

Es ist nur allzu „menschlich“, diesen alten Versuchungen, Ego-behafteten Denkens noch einmal zu erliegen.

Und doch haben genau diese „Ego Trips“ mancher, ach so „heiliger“ und „dienstbeflissener“, Lichtarbeiter in dieser Hochphase energetischer Konfrontation noch einmal viel Schaden angerichtet!

Es sind Lernerfahrungen, die es zum Besseren zu nutzen gilt.

 

Die wahren Führungspersönlichkeiten der Neuen ERDE sind Menschen, die in WAHRHEIT überhaupt keinen Wert auf solche „Pole Position“ legen.

Ihr wisst doch: „Die Ersten werden die Letzten sein!“ Wer sich vordrängt, wird sich am Ende oft unter „ferner liefen“ wiederfinden.

Im Licht der Neuen Zeit lassen sich Dünkel, Hochmut und Eigensinn nicht länger verbergen.

Ein reines Herz und eine reine, unschuldige Absicht sind die Voraussetzungen, ohne die es nicht geht, wenn Großes geleistet werden soll für die Neue ERDE!

Wir wissen, unsere Worte sind diesmal in großem Ernst und in großer Deutlichkeit gesprochen. Denn so, wie sich manche von Euch in letzter Zeit verhalten haben, geht es einfach nicht!

 

Und doch werden diejenigen, die gemeint sind, in ihrer Verblendung noch nicht einmal ansatzweise ahnen, dass es um sie geht!

Ihr aber, meine Geliebten, die Ihr Euch gerade von meinen Worten etwas eingeschüchtert fühlt, - Ihr habt wahrlich nichts zu befürchten!

Eure Bescheidenheit und Eure Demut sprechen eine deutliche Sprache. Also entspannt Euch!

 Wenn Ihr trotzdem unsicher sein solltet, fragt Euer liebendes Herz und es wird Euch die passende Antwort geben. Wir danken Euch für Euren MUT und für Eure TREUE!

 

Abschließend möchten wir dringend noch einmal auf unser gemeinsames „Buch 4": ("Abenteuer mit den Sternen" - Infos für Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure“)  hinweisen, das in Zusammenarbeit mit Christine entstanden ist!

Für die neuen Aufgaben, die in Kürze auf Euch zukommen, sind die Rituale und Worte der Verpflichtung ein unverzichtbarer Bestandteil, um als Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure voran zu kommen!

 

Erinnert Euch an diese Worte, wenn Ihr sie bereits gesprochen habt, - und verpflichtet Euch, dem LICHT der NEUEN Zeit zu dienen, wenn Ihr den Impuls dazu spürt!

 

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu neuen Höhen menschlichen Bewusstseins zu führen! Diese Zeit ist jetzt! Es sei!

© Christine Stark, 21. September 2019

 

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

 

„Die Fingerzeige des Universums…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
und hier wieder ein Kurzbericht vom Ort des Geschehens, - von der NEUEN ERDE und GAIA, der Vielgeliebten!

Wir befinden uns derzeit bereits zu mehr als 70 Prozent in den lichten Gefilden der Eingeweihten, der Schamanen und der Aufgestiegenen Meister.

An unserer Seite schreiten die kosmischen Freunde, die Zwerge, Gnome, Devas, und all die anderen lichten Wesenheiten der ERDE voran in die Neue Zeit einer Neuen Welt.

 

Was wir gelernt haben, funktioniert gut und zeigt oft bereits überraschend schnell Wirkung, wenn wir unsere Freunde von ARKTURUS, die Aura Chirurgen und die Heiler-Ärzte, um Hilfe bitten.

Aber auch die Jenseitigen Ärzte sind sofort zur Stelle, wenn es alte Relikte von Traumen und den damit zusammenhängenden Symptomen auszuputzen, zu entkoppeln und mit dem Heilstrahl in die neue Göttliche Ordnung allen Seins zu übertragen gilt.

 

Auch Erzengel Michael und die Spezialkräfte der Galaktischen Föderation des Lichts zeigen sehr schnell Wirkung, wenn es manipulative Beeinträchtigungen, Gehirnmanipulationen und Cyber Übergriffe zu entsorgen gilt.

Es ist schon ein beachtliches Team, das uns da inzwischen an Hilfskräften zur Seite steht. Das einzige, was wir zu tun haben, ist SPÜREN, AUFSPÜREN und VERSTEHEN, was jeweils gerade Sache ist.

Und dann gilt es, mit all unserer uns von GOTT und GÖTTIN verliehenen Voll-Macht als auf der ERDE inkarnierte Sternenwesen die Hilfe anzufordern, die uns zusteht.

 

Also, ganz ehrlich: "Eigentlich" wollte ich Ihnen etwas ganz anderes erzählen. Aber dann marschierte dieser Text auf seine eigene Art drauflos, um Ihnen allen ein wenig „den Kopf zu waschen“ und Ihnen in aller Deutlichkeit klar zu machen, wer Sie sind und wofür Sie gekommen sind!

 

„Eigentlich“… wollte ich Ihnen sagen, dass ich mir manchmal vorkomme wie damals auf dem Drei Meter Brett, hoch oben über dem Geschehen, - besonders über dem Schwimmbecken, in das ich gleich eintauchen würde, um meine Fahrtenschwimmer Prüfung zum Abschluss zu bringen.

Also: Runter, rein ins „Vergnügen“, und paddeln, kraulen, Tiefsee-tauchen. Letzteres ist ein Zitat aus Ashtars und meinem gemeinsamen „Buch 3“, in dem die unterschiedlichen Funktionen der LICHT Bringer beschrieben werden.

 

Um beim Bild des Sprungturmes zu bleiben: 
Unten angekommen, am Ort des Geschehens, wo unsere jeweilige Hilfe gerade von Nöten ist, ist es unsere Aufgabe, aktiv zu werden und „mitzumischen“. Eben, alles zu tun, was gerade erforderlich ist und in unserer Voll-MACHT steht. (s.o.!)

Und dann, gilt es, in Windeseile wieder die vielen Stufen nach oben zu nehmen, dorthin, wo es licht ist und schön, wo wir eigentlich hingehören, und wo wir den „Über-Blick“ haben!

(An dieser Stelle würde ich gerne die Wiederholungszeichen einfügen, die musikalische Menschen aus den Notenblättern kennen. (:II ) Was bedeutet: "Das Ganze noch einmal von vorn!" Und so weiter, und so weiter...

 

So sieht das Leben der Meisten von uns gerade aus. All das unangenehme Gedöhns, das uns noch an Beschwerlichkeiten und manchmal auch an Herausforderungen körperlicher und anderer Art um die Ohren schwirrt, all das dient nur noch der HEILUNG!

Es sind lediglich die Fingerzeige des Universums, (manchmal auch unseres eigenen, unseres lieben Körpers,) die uns sagen, wo etwas noch nicht in Göttlicher ORDNUNG ist.

Ich weiß: Ganz so locker und flockig, wie es gerade klingt, fühlt es sich in den Augenblicken unserer Noteinsätze nicht an – besonders dann nicht, wenn unser Körper gerade auf eigene Altlasten aufmerksam macht.

Aber nach getaner Arbeit und in dem Bewusstsein, wie schnell und wie umfassend uns die Hilfe unserer Teams (s.o.!)  zuteilwird, fühle auch ich mich oft sehr demütig und beglückt!  Wie weit wir doch alle bereits gekommen sind!

 

Gestern Abend z. B. hörte ich, dass der liebe kleine junge Rauhaardackel einer befreundeten Nachbarin bereits seit drei Tagen randaliert.

Er ist ein Kerlchen in den allerbesten Jahren, dickköpfig und schlau, wie es sich für einen Vertreter seiner Rasse gehört. Dass er als Kind der Neuen Zeit auch sehr sensitiv ist, vergessen manche bei seinem Anblick schon mal. Sogar ich.

Als mir nun gestern Abend von dritter Seite berichtet wurde, dass der Kleine überhaupt nicht mehr zu bändigen sei, nicht mehr auf sein Frauchen höre, mit allen vier Pfoten in den Gartenteich springe, und nicht mehr herauskommen wolle …  fand ich das zunächst auch sehr lustig.

Immer unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die liebe Nachbarin bereits genügend Erfahrung mit seinen vier Vorgängern gesammelt hatte. Sie alle waren gesittete, ordentlich erzogene Vertreter ihrer Zunft gewesen.

 

Kurz danach setze mein Therapeuten Denken ein und ich erinnerte mich an eigene Erlebnisse, in denen sich Tiere plötzlich ebenfalls sehr auffällig verhalten hatten! Das war es!

Der kleine Kerl versuchte, mit allen, ihm zur Verfügung stehenden Mitteln, darauf aufmerksam zu machen, dass hier etwas anders war! Dass etwas absolut nicht stimmte und sein kluges Frauchen doch bitte genauer hinschauen möge! Sie musste doch wissen, dass er nicht ohne triftigen Grund unartig sein würde…!

Ich sah die ganze Situation deutlich vor mir! Wie der kleine mit einem Satz in den Teich sprang, wie er mit triefnassen Hängeohren mittendrin stehen blieb und absolut nicht herauskommen wollte…

Da wusste ich, was der Grund war. Mein Austesten bestätigte: Er hatte die Seele eines anderen Hundes bei sich, der vor Kurzem verstorben war, aber noch nicht verstanden hatte!

Um die Nachbarin anzurufen und ihr die Sache zu erklären, dazu war es gestern Abend bereits zu spät. Was dann?  Da fiel mir Caja ein, meine wundervolle sensitive  Hündin, die inzwischen selbst seit mehreren Jahren "auf der Wolke", aber immer noch für mich erreichbar war.

Im Umsehen war sie an meiner Seite. Ich erklärte ihr, worum es ging, und bat sie, alles in Ordnung zu bringen. Wenige Minuten später war alles erledigt. Der andere Hund hatte verstanden und ich sah, wie seine Seele Seite an Seite mit Caja nach oben ging.

Ich wusste, sie würde ihn zu der schönen Sonnen beschienenen Wiese bringen, auf der ich sie oft mit anderen Hunden spielen sah. Auch Franz von Assisi war oft dort zu finden. Sicher würde sie daran denken, die Jenseitigen Tierärzte hinzuzuziehen, falls es notwendig war.

 

Wie schnell alles gegangen war! Wenn ich meine Nachbarin sehe, werde ich ihr erzählen, was ich herausgefunden habe. Sie kennt mich ziemlich gut und kann mit solchen Informationen umgehen.

Es ist wichtig, dass sie es versteht. Schon alleine dem kleinen Dackelchen zuliebe, das ganz gewiss weder „unartig“ noch „verhaltensgestört“ war, sondern im Gegenteil sehr liebevoll, hilfsbereit und klug! 

Mehr zu besonderen Erlebnissen mit Tieren in "Buch 5"  ("Und bis wir uns wiedersehen... - Geschichten für Trost und Hoffnung)

 

Sie sehen, wie weit wir alle bereits gekommen sind! Wir alle gehören zu einer großen LICHT Gemeinschaft, die bereits die neue Art miteinander zu leben und sich gegenseitig zu unterstützen, praktiziert!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

15. September 2019

PS: Mehr zu den Aufgaben der LICHTbringer wie „Paddeln, Kraulen Tiefsee Tauchen“ finden Sie in Kap. 24 von „Buch 3“ ("Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder- Band 2)

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.


 

„Unverhofft, kommt oft!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
guten Morgen! Ashtar hat mir erlaubt, Ihnen von meinem gestrigen „Abenteuer mit den Sternen“ zu berichten. Manchmal ist ja eher Geheimhaltung angesagt, aber diesmal ist es sein ausdrücklicher Wunsch, dass ich Ihnen davon erzählen soll.

Bereits in den vergangenen Tagen hatte ich mehrfach den Eindruck, dass die „K.O.“ Zustände auf der Couch, in denen ich jeweils sehr schnell ins „Nirwana“ abgesegelt war, nicht nur den extrem hohen Energiesprüngen zu verdanken waren.

Es fühlte sich einfach seltsam an, manchmal – sowieso schon im Couch Modus – innerhalb von Sekunden in Tiefschlaf zu rutschen.

Immer deutlicher wurde für mich, dass ich in solchen Momenten jeweils sehr schnell aus dem Körper gebeamt und auf ein Sternenschiff geholt worden war. Das wurde mir auch im Nachhinein bestätigt.

 

Gestern Vormittag war es genauso gewesen. Ich hatte mich zu einer Meditation auf der Couch begeben. Beim Austesten des Raumes nahm ich die Anwesenheit von Ashtar war, der mich darüber informierte, dass er gekommen sei, mich auf das Sternenschiff zu holen.

Kurz danach wurde ich sehr schläfrig und bekam garnicht mehr mit, wie wir das Shuttle bestiegen. Auch an die Ankunft auf dem Sternenschiff kann ich mich nicht erinnern.

Auf einmal sah ich von oben, wie aus der Vogelperspektive oder von einer hohen Empore herunter, auf einen riesigen runden Saal.

Weit unter mir waren viele runde Tische, an denen jeweils fünf bis sieben Personen saßen und in Gesprächsgruppen unterschiedliche Themen zu diskutieren schienen. Weiter hinten befand sich ein sehr hohes Podium, ähnlich dem, das wir von unserem Bundestag kennen.

Dort hatten Ashtar und der Hohe Planetarische Sternenrat Platz genommen. Wie es schien, waren auch Vertreter des Karmischen Rates anwesend.

Nach einiger Zeit wurden Vertreter der einzelnen Tischgruppen gebeten, die Ergebnisse ihrer Diskussionen vorzutragen. Danach fand eine „Anhörung“ statt, bei der jeder einzelne Teilnehmer seine Wunschvorstellungen für seinen künftigen Arbeitseinsatz auf der ERDE nennen konnte.

Ich vermute, dass auch ich dort an einem der Tische saß, bekam aber gleichzeitig weiterhin in einem „Überblick“ gezeigt, was danach geschah.

Eben bekomme ich ein Inneres Bild eingespielt, wie jedem der Anwesenden von einem Boten ein weißer verschlossener Umschlag überreicht wurde, in dem die neuen Anweisungen und wohl auch „Verträge“ enthalten waren. Minuten später war ich wieder im Hier und Jetzt.

 

Ashtar möchte Sie wissen lassen, dass auch Sie inzwischen einen neuen „Arbeitsvertrag“ erhalten haben. Es macht nichts, wenn Sie sich nicht an den Aufenthalt auf dem Sternenschiff oder an Details Ihres neuen Aufgabengebietes erinnern können.

Auch ich habe keine Ahnung, was meine weiteren Einsätze und Verpflichtungen für GAIA betrifft. Das ist auch besser so, denn was uns nicht bewusst ist, kann auch nicht von anderer Seite aus unserem Gedächtnis abgegriffen werden.

Unsere Seele aber kennt den genauen Plan und führt uns sicher und gut. Möglicher Weise bemerken Sie, dass sich Ihr Verhalten und Ihre Aktivitäten seit kurzem zu verändern beginnen.  Das sind bereits erste Anzeichen für die Änderungen Ihres Arbeitsbereiches.

 

Mich jedenfalls hat dieses Erlebnis auf dem Sternenschiff unglaublich gefreut. Es passt zu dem, was Ashtar in seiner vorigen Botschaft (Ashtar an Christine: „Es ist an der Zeit“) gesagt hatte. Wir alle nehmen gegenwärtig unsere neuen Plätze ein.

Endlich verstehe ich auch, dass diese narkoseartigen Schlafzeiten nicht nur der Ruhe und dem Aufnehmen der vielen Lichtcodes dienen, sondern noch einen weiteren tiefen Sinn haben!

Früher kannte ich solche Situationen nur aus akuten Noteinsätzen, wenn in irgendeiner Katastrophe unsere sofortige Hilfe gefragt war.

Jetzt scheinen diese merkwürdigen Zeiten, in denen wir schlagartig in Tiefschlaf sinken, eher Situationen zu sein, in denen unser Bewusstsein und unser Ätherischer Körper zu Absprachen auf das Sternenschiff gerufen werden.

 

Freuen Sie sich, dass wir bereits so weit gekommen sind! Arm in Arm und Hand in Hand gehen wir einer strahlenden Zukunft entgegen!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

12. September 2019

 

PS: Bei der Gelegenheit möchte ich Sie noch einmal daran erinnern, dass Ashtar und die Galaktische Föderation des Lichts in unserem gemeinsamen "Buch 4"  (Abenteuer mit den Sternen - Infos für Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure) viele Informationen bereit gestellt haben, wie Sie Ihren Mitmenschen von unseren kosmischen Freunden erzählen können.

 

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

 

Ashtar an Christine: „Es ist an der Zeit!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Wir wissen, Ihr alle seid in den vergangenen Tagen und Wochen durch ein intensives „Feuer der Reinigung“ gegangen und manche tun es noch.

 

Die Wirkungen und Nebenwirkungen der hochfrequenten kosmischen Strahlungen und die Flutungen Eures Systems entstehen manchmal erst zeitversetzt und individuell angepasst an Eure gegenwärtige Situation.

Dies geschieht, um Euren physischen Körper zu schützen. Es bedeutet nicht, dass Ihr, meine Geliebten, „unsensibler“ wärt.

Es hat Euch allen ein Höchstmaß an „Disziplin“ und Durchhaltevermögen abverlangt, nicht aufzugeben und Eurer Mission allen Widrigkeiten zum Trotz treu zu bleiben. Wir ehren Euch sehr für diesen Mut und diese Treue!

 

In vielen Fällen gingen die reinigenden Flutungen mit dem akuten Aufbrechen alter und sehr schmerzhafter Traumata einher, die unbedingt aktiviert und so in den Focus Eurer Aufmerksamkeit gerückt werden mussten.

Mit großem Mitgefühl haben wir gesehen, wie sehr es Euch im wahrsten Sinne des Wortes „durchgeschüttelt“ hat, unabhängig davon, ob es sich noch einmal um starke physische Symptome oder um emotionale Schmerzen gehandelt hat.

Glücklicher Weise seid Ihr alle inzwischen Meister im Surfen solcher inneren und äußeren Turbulenzen.

 

Die derzeitigen Planeten Konstellationen trugen erheblich dazu bei, auch alte, unterschwellig schwelende Konflikte in Partnerschaften und Geschäftsbeziehungen hochzuwirbeln und zu aktualisieren.

Manchmal müssen eben alte Relikte karmischer Vergangenheiten „kontrolliert gesprengt“ bzw. abgefackelt werden.

Zu allen Zeiten waren wir bemüht, Euch Eure Situation zu erleichtern und in die HEILUNG zu führen.

So vieles durfte inzwischen aufgelöst und eliminiert werden, - auch und besonders in den für Eure physischen Augen noch unsichtbaren Ebenen!

 

Wir wissen auch, dass sich diejenigen unter Euch, die sich in einer „Pole Position“ als Anführer und Wegbereiter befinden, einem wahren Trommelfeuer sehr persönlicher energetischer Angriffe ausgesetzt sahen. Viele befinden sich noch in dieser sehr verunsichernden Situation.

Die „Gegenspieler“, denen von GOTT und GÖTTIN noch eine letzte Gnadenfrist eingeräumt worden war, haben die ihnen verbliebende Zeit nicht zur eigenen Umkehr genutzt, sondern sich bemüht, noch so viel Schaden wie möglich anzurichten.

Ihr Hauptaugenmerk war darauf gerichtet, Euch von Eurer Mission abzulenken und mit persönlichen Schwierigkeiten aller Arten außer Kraft zu setzen. Ihr wisst genau, wovon ich rede.

Und doch wurden diese ständigen Angriffe dazu genutzt, Euch zu stärken in WACHSAMKEIT, ACHTSAMKEIT und dem VERTRAUEN in Eure eigene STÄRKE.

 

Ein wenig könnte man das Crescendo dieses Trommelfeuers mit der letzten und schmerzhaftesten Phase einer Geburt vergleichen.

Die physischen und energetischen Herausforderungen erreichten einen Höhepunkt, der dadurch erträglicher wurde, dass Ihr um die Endlichkeit seiner Dauer wisst.

Ein berühmter Gynäkologe sagte einst: „Wenn Sie den Eindruck haben, es nicht mehr aushalten zu können, ist dies ein sicheres Zeichen, dass Sie sich in der letzten und auch gleichzeitig in der kürzesten Phase des Geburtsvorganges befinden. Die Geburt steht dann unmittelbar bevor.“

Dies, meine Geliebten, soll Euch allen zeigen, dass die Trommelfeuer der dunklen Gegenspieler ein letzter verzweifelter Versuch waren, Eure Hochfrequenz Strahler und Leuchttürme des Lichtes und der Liebe zu verdunkeln. Sie wissen, auch dieser Versuch ist fehlgeschlagen.

 

Wir haben Christine eben das Innere Bild eines dunklen Heeres eingespielt, dessen Partisanen sich auf dem Rückzug befinden und in einem heillosen Durcheinander zu fliehen beginnen.

Ihr aber, meine Geliebten, strahlt mit der Morgenröte einer Neuen Zeit um die Wette!

Entspannt Euch und wisst, dass es nichts zu fürchten gibt!

Überall auf der Welt sind die Lichtkrieger in Stellung gegangen. „Leuchttürme“ ohne Zahl weisen denen den Weg, die zu erkennen beginnen, dass es an der Zeit ist, die Lasten der Fremdherrschaft abzuschütteln und einem neuen Morgen entgegen zu gehen.

 

Haltet noch ein klein wenig durch! In Kürze werden die Aufgaben neu verteilt und Ihr werdet Euren gerechten Lohn erhalten.

Fühlt Euch geehrt, meine Tapferen, und wisst: Wir sind stets an Eurer Seite!
Einer für alle und alle für einen! Es sei!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu führen und zu geleiten in eine Neue Zeit!

 

© Christine Stark, 9. September 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

 

„Denkanstöße und hilfreiche Hinweise…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
das nächste „Update“ kommt bestimmt – und zwar jetzt! Konnte ich auch nicht wissen, ist aber so. 

Ashtar liebt es derzeit, mich mit seinen kleinen oder größeren Hinweisen zu überraschen, denn auch diesmal wusste ich bis vor wenigen Minuten nicht, dass ich mich schon wieder bei Ihnen melden soll.

 

Nun, was die „Überraschungen“ angeht, sind wir alle gerade gut im Training. Ständig ändert sich die Richtung, die Reihenfolge, oder auch die Art, wie wir mit all dem Neuen umgehen sollen.

Es ist so wichtig, gerade jetzt auf seine Innere Stimme zu hören und seiner Intuition zu vertrauen! 

Gerade dann, wenn frau keinen blassen Schimmer einer Ahnung hat, warum der kleine Mann im Ohr genau diese Anweisungen gibt und dann auch noch darauf besteht, dass sie befolgt werden.

Ich weiß, keiner von uns lässt sich gerne „dominieren“ oder „fremd-bestimmen“. Dafür sind wir einfach zu alt und schon zu weit gekommen in unserem Einsatz für GAIA.

 

Und doch gibt es Momente, in denen unsere „Obere Leitstelle“ es einfach besser weiß. Momente, in denen sie mehr Überblick hat und die energetischen Beben in unserem Leben und deren Wirkung auf uns genauer vorhersehen kann als wir selbst.

Sie alle haben sicher schon einmal die Erfahrung gemacht, dass Sie einer solchen sehr genau gegebenen Anordnung nicht gefolgt sind und dann das Nachsehen hatten. Eigentlich sollte man seiner Einsatzleitung ja gehorchen und ihren Anweisungen Folge leisten –

Früher war es manchmal zu Trainingszwecken ganz hilfreich, dies nicht zu tun, weil wir genau dann die Erfahrung machen konnten, dass es anders besser gewesen wäre. Aber jetzt, wo es wirklich ums Ganze geht, sollte wir es schon genau nehmen.

Gerade solche scheinbaren Kleinigkeiten wie „Bleib heute Nachmittag besser zuhause!“  oder „Liebes, nimm diesmal besser den anderen Weg!“, können wichtiger sein, als wir ahnen.

 

Bereits vor vielen Jahren erzählte mir eine damalige Meditationsfreundin von den Erfahrungen, die sie einmal gemacht hatte.

Es war ganz in unsere Nähe, im Nachbarort. Sie selbst war als sehr durchsetzungsstark, resolut und selbstbewusst bekannt und gerade dabei, an einer Kreuzung die Straße zu überqueren.

Wie es sich gehört, hatte sie bei „Rot“ an der Ampel gewartet. Aber nun war „Grün“ und sie war im Begriff, den Fuß auf die Fahrbahn zu setzen, als sich die kleine Frau in ihrem Ohr sehr deutlich meldete! „Halt! Bleib sofort stehen!“

Gehört hat sie es wohl, allein es fehlte der „Glaube“, dass es mit der kleinen Frau in ihrem Ohr seine Richtigkeit hatte. Zu oft sind wir alle getäuscht worden …  Und schließlich war gerade „Grün“. Sie hatte alles Recht, jetzt die Straße zu überqueren.

Genau das tat sie dann auch. Was sie nicht gesehen hatte: Ein Autofahrer hatte es eiliger, als die Polizei erlaubt, und fuhr mit Karacho noch bei „Dunkel-Gelb“ in die Kreuzung ein.

Dumm gelaufen! Und dann eine ganze Weile garnicht. Denn nun hatte meine Freundin jede Menge Zeit, darüber nachzudenken, ob es nicht doch besser gewesen wäre, der Kleinen Frau in ihrem Ohr eine Chance zu geben.

 

Ashtar, der mir genau diese Erinnerung eingespielt hat, bittet Sie herzlich, der inneren Frau oder dem Kleinen Mann im Ohr Gehör zu schenken, „wenn Sie sich in diesen Zeiten weiterhin gesund erhalten wollen“.  (Letzteres war eines meiner Lieblingszitate aus einem Film mit John Wayne.)

Ehrlich gesagt, grummele auch ich manchmal über die Anweisungen meiner Oberen Leitstelle, wann ich was besser lassen oder zu anderen Zeiten erledigen soll. Aber auch ich habe – glücklicher Weise in einer sanfteren Lektion – gelernt:  Im Zweifelsfalle besser für die „Obere Leitstelle“!

RUHE halten, ist angesagt. Denn die Innere Arbeit und das Integrieren all der Updates und Upgrades, die gegenwärtig wieder auf uns herunter prasseln, kosten mehr Kraft, als wir uns oft eingestehen wollen.

 

Gerade gestern Abend habe ich mit meiner „Oberen Leitstelle“ ein ernstes Gespräch geführt, weil ich manche dieser Hinweise nicht so recht glauben wollte, obwohl ich ihnen vorsichtshalber gefolgt war. Ich hab sie sogar gebeten, sich zu legitimieren!

Glücklicher Weise waren sie so verständnisvoll, mir die Gründe für ihre Anweisungen genauer zu erklären und ich hab es verstanden.

Es scheint wichtiger zu sein, als ich ahne. Sonst hätte Ashtar mich nicht gebeten, Ihnen dies alles zu erzählen.

Sorgen Sie gut für sich in der nächsten Zeit. Denn Sie werden gebraucht! Für das, was da auf uns alle zukommt, sind Sie mit Ihrer Spezialausbildung absolut unersetzlich! 

 

Bei dieser Gelegenheit möchte ich Sie noch einmal an die „Hinweise für den Ernstfall!“ erinnern, die Erzengel Gabriel uns allen in „Buch 1“ ("Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder - Band 1) auf S. 95 ff zu Verfügung stellt.

Im Grunde genommen ist gerade dieses kleine schmale Büchlein, das Ashtar und die Galaktische Föderation des Lichts mir damals als Erstes diktiert haben, eine perfekte Kurzfassung der wichtigsten Denkanstöße und „Überlebenshilfen“ für die Zeit des Übergangs, in der wir uns gerade befinden.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

6. September 2019

 

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

 

„Über-Lebens-Zeichen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
Ashtar hält es für sinnvoll, dass ich Ihnen heute Abend wenigstens ein kurzes Überlebens-Zeichen gebe.  Und vor allem: Mir selber!

Wenn Sie genau hinschauen, haben meine lieben Clownengelchen, die trotz Hitze und Energiewellen munter durch die Gegend tollen, wieder mal eine Doppeldeutigkeit in die Überschrift eingebaut.

Sie sind schon schlau, die lieben Kleinen! So, wie ich Ashtar zunächst einmal verstanden hatte, habe ich es dann in der zweiten Zeile geschrieben. „Überlebens-Zeichen“.

Sie und ich haben immerhin schon den größten Teil der „Wackelkontakte“ überlebt, die durch die extremen Spitzenwerte der Energien ausgelöst wurden. Innen und außen…

Bei der Überschrift hingegen, wollten die lieben Kleinen darauf hinweisen, dass wir uns gerade nicht nur im „Überlebens“- Modus befinden, sondern bei all der emotionalen und mentalen Rumpelei unserer Energiefelder bereits einige Erfolge zu verzeichnen hatten.

Manchmal sieht ja auch frau den Wald vor Bäumen nicht, - oder eben die Erfolge zwischen all den scheinbaren „Kann ich aber gerade nichts !

Wir sind nämlich in den vergangenen Tagen alle bereits in ein erfolgreiches Über-Leben „bergauf“ gewechselt.

All das, was Sie und ich gerade wieder an uraltem Seelenkrempel losgelassen haben, ließ die Seele leichter werden und freier. Sie können sich das gerne wie einen guten altmodischen Heißluft- Ballon vorstellen! Je mehr Ballast der abwirft, desto höher kann er steigen!

Ja, ich weiß! Es war kaum zu spüren zwischen all den Unebenheiten des Alltags, die es auszuhalten bzw. so elegant wie möglich abzufedern galt. Auch ich kam mir verschiedentlich wie ein Trapezkünstler am Hochseil vor.  Glücklicher Weise mit Netz und doppeltem Boden!

„Du kannst nie tiefer fallen, als in Gottes Hand!“, ist ein wunderschönes Wort, das mir hierzu gerade einfällt. Stimmt ja auch. Allerdings gehört die Angst zu fallen zu den Urängsten, die uns bereits aus Babytagen begleiten. Und auch die dürfen wir jetzt Schritt für Schritt loslassen. Genau wie alle anderen Ängste auch.

Als sehr hilfreich habe ich diesmal wieder das aktuelle Engelorakel der Woche empfunden. (https://www.youtube.com/watch?v=NMphwqPx6NY

Zwei Aussagen empfinde ich als wesentlich und überaus hilfreich, wenn man gerade mal wieder im energetischen oder selbstgemachten Schlamassel sitzt: VERGEBUNG und DANKBARKEIT!

Und vergessen Sie bitte nicht, auch sich selbst zu vergeben! Das ist oft die schwerere Übung.
Der ultimative „Erste Hilfe“-Satz ist allerdings immer noch „Es werde LICHT!“

Diese Tage sind wahrlich nichts für Feiglinge. Aber Sie wissen ja: „Nur die besten Schüler bekommen die schwierigsten Aufgaben!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

4. September 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

 

„Du hast die Wahl!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich weiß nicht, ob es wirklich notwendig ist, all dem, was derzeit an Weisheiten in Umlauf gesetzt wird, auch meine noch etwas verschlafenen Gedanken hinzuzufügen. Ich hatte überhaupt nicht die Absicht, jetzt etwas zu schreiben. Ganz ehrlich.

Aber als ich eben kurz in die Küche getapert bin, um etwas zu trinken, lockte mich der Computer und ich wollte nur mal kurz… Sie kennen das sicher.

 

Wie das Leben so spült, kam ich kurz auf Rosies Seite vorbei und sah die Infos von den ankommenden Sonnenstürmen. Das passt zu dem Durcheinander auf den Diagrammen und meinem gestrigen Befinden.

Und das Durcheinander auf den Diagrammen wiederum passt zu dem Durcheinander in mir selbst, das im Moment versucht, eine bestimmte Ent-Scheidung auf den Weg zu bringen. Welche, ist hier im Augenblick für Sie nicht wichtig.

 

Es geht eher um den grundsätzlichen „Wackelkontakt“ zwischen: „Das passt nicht zu mir!“, Das will ich auf keinen Fall!“ und „Aber schön wäre es doch.“

Ein solches Gewackel, genau zu wissen, „was ich nicht brauche“, (samt allen wunderbar aufgelisteten Gründen), und dem Gefühl von resignierter Unfähigkeit, wenn ich mich so entscheide…

Auf der einen Seite die Wahrnehmung dessen, was mir an der betreffenden Situation ganz gewiss nicht passen würde und dass ich vollkommen Recht habe, wenn ich mich dieser Erfahrung verweigere. 

Und dann das Gefühl, in meiner ganzen Identität als Göttlich Geistige ICH BIN Gegenwart zu versagen, wenn ich es nicht fertig bringe, diese albernen Umstände in den Griff zu bekommen und ins Gute, Fließende, sich Fügende zu drehen.

 

Ich weiß nicht, ob Sie dem, was ich da beschreibe, überhaupt folgen können. Ich verstehe es ja selbst im Moment nur Schritt für Schritt.

So viele Argumente waren dazu angetan, meine feste Meinung, zu mir selbst zu stehen und „klug“  zu entscheiden zu unterstützen - zumal da einiges an Herausforderungen zu erwarten sein würde, und das bei der Hitze, den hohen Energieladungen und, und, und…

Ich hatte einfach keine Lust auf Schwierigkeiten, auf zusätzliche Anstrengungen und weitere körperliche Herausforderungen. Ich wollte - und will auch jetzt noch – wirklich nur meine Ruhe!

Am liebsten „Bärenhöhle“, oder, wie Celia Fenn es neulich nannte, „Kaninchenbau“.

 

Und dann mischte sich plötzlich ein kleiner Funken Wagemut in meine bereits fast fertige Ent-scheidung.  Die kleine vorwitzige Christine aus einem hintersten Winkel meiner Ich BIN Gegenwart kletterte nach vorn und fragte sich, „wo all der Mut und die Lebenslust und die Lust auf „Abenteuer“ geblieben waren –

Das Draufgängerische, das sich früher nicht so leicht in die verschiedenen energetischen und anderweitigen Boxhörner jagen ließ…"

 

Und dann meldete sich plötzlich die junge Frau von damals, die jeden neuen Tag früher mit einem Lächeln begrüßte, weil sie damals noch jeden Morgen frisch und munter und gut ausgeschlafen war und nichts von all dem Gedöhns wusste, das da energetisch, beinchenstellerisch und – keine Ahnung was – ...

Und zum Schluss tauchte auch noch meine souveräne, großzügige Kristalline Kernmacht auf, um mir klar zu machen, dass ich, als Göttlich - Geistige ICH BIN Gegenwart immer die Wahl habe, die Dinge zum Besseren zu wandeln.

 

Auf gut Deutsch: „Alt gegen neu“, oder „Ich weiß schon, was dabei herauskommt!“ gegen „Nun aber mal ran an die Herausforderung“.

Die Waage der Argumente geriet in Bewegung und das Vorwitzige, das sich nicht ständig von den frustrierten Erfahrungen des „Geht ja doch nicht bei den hohen Energien…!“ nachhause schicken lassen wollte, bekam Oberwasser.

So war der Stand zwischen gestern Abend und heute ganz früh, also gerade eben, kurz vor Rosies Seite gucken.

 

Und da sah ich es wieder: Mit einem Auge blinzelte ich halb schläfrig  über den Text von Jenny Schiltz, der mir bereits gestern irgendwo begegnet war. Probehalber ließ ich die Worte auf der Zunge zergehen, immer in dem Bewusstsein, jeden Gedanken wachsam auf eventuelle Unstimmigkeiten überprüfen zu wollen.

Neulich hatte ich nämlich einen anderen Text grundsätzlich gut gefunden und die absonderlichen Inneren Bilder, die ebenfalls dort beschrieben wurden, einfach ignoriert. Aus dem schlichten Wunsch heraus, nicht ständig überprüfen und austesten zu müssen…

 

Ja, ein blöder Fehler! Nicht schlimm, aber ich habe daraus gelernt, eben noch genauer hinzuschauen und Satz für Satz zu prüfen, welche Energie da jeweils gerade das Sagen hat. Ich weiß auch nicht: War das Leben immer schon so anstrengend?

Jedenfalls beschloss ich, trotz aller Schläfrigkeit, genauer zu lesen. Und was soll ich Ihnen sagen?

Plötzlich ergab all mein inneres Durcheinander von „vor und zurück“, von  „So will ich das aber nicht! Das hat mir neulich bereits nichts als Schwierigkeiten gebracht!“

und von  „Aber versuch es doch einmal so! Lass Dich doch auf diese Erfahrung ein und mach das Beste daraus,  das Allerbeste!“ einen Sinn!

 

Ich verstand, dass ein Großteil meiner immer wieder zwischen zwei Lösungen schwankenden Unzufriedenheit mit dieser großen Veränderung zu tun hat, die sich da gegenwärtig im Energiefeld der ERDE aufbaut!

Ungläubig schaute ich auf meine eigene Situation und verglich sie noch einmal mit dem Text von Jenny, speziell mit der darin enthaltenen Botschaft von Sananda.

Ich weiß ja, dass frau sich nicht mit schief gewickelten Erfahrungen abfinden soll und dass es an uns selbst liegt, wie geschmeidig sich eine Herausforderung  zum Besseren wandelt. Aber hier war noch mehr im Spiel!

 

Es scheint, dass die gerade herunterkommenden bzw. in Kürze zu erwartenden energetischen Datenpakete eine ganz neue und wesentlich bessere Ausgangslage schaffen, die unsere Bemühungen, die Dinge zum Guten zu verändern, immens unterstützen wird.

Und nicht nur das: Beim Lesen wurde mir bewusst, wie sehr jede einzelne unserer Ent-scheidungen das kollektive Feld der emotionalen und mentalen „Pampe“ des Althergebrachten beeinflusst und in die Wandlung bringen kann.

 Na, wenn das so ist, sagte ich mir, - dann „Augen auf und durch!“


Liebevoll nahm ich die kleine, vorwitzige Christine auf den Schoß, und las noch einmal den Text von Jenny.

Und mehr noch: Unter den wachsamen Augen der mutigen jungen Frau, die ich einst gewesen war, kopierte ich mir all die ermutigenden Sätze von Sananda heraus, um sie mir auch in den nächsten Tagen immer wieder zu Gemüte zu führen.

Während der ganzen Zeit stand meine Kristalline Kernmacht hinter mir, stärkte mir den Rücken und unterstützte liebevoll lächelnd meine sich neu formenden Gedanken.

 

Und plötzlich erinnerte ich mich auch wieder an den Lieblingsspruch aus einem meiner „Erste Hilfe“- Filme: Ich habe keine Angst vor einer Herausforderung!“ Denn ich entscheide mich jetzt, unsagbar glücklich zu sein.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

28. August 2019

PS: https://esistallesda.wordpress.com/2019/08/27/jenny-schiltz-sananda-ueber-die-juengste-zeitlinien-konvergenz/

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

 

Ashtar an Christine: „Ihr werdet dankbar dafür sein…!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Schon lange beobachtet Christine die Lichtschiffe, die des Nachts über dem Darss am Himmel auf sich aufmerksam machen.

Sie fragt sich, wie es sein kann, dass andere das deutliche Blinken und die so klar erkennbaren Unterschiede zu „echten“ Sternen immer noch nicht bemerken wollen.

 

Nun, es ist, wie es ist! Zu groß sind die Ängste bei manchen Eurer Mitmenschen vor etwas, das sie sich nicht erklären können und bei dem sie das Gefühl empfinden, „einer Übermacht nicht gewachsen zu sein“, die sie vielleicht überwältigen würde.

Es sind die Erinnerungen an alte Traumata und tiefstes Lied aus einer Zeit, in der Ähnliches tatsächlich einst geschah!

Niemals wieder wollten sie solche Schrecken erleben und so schworen sie sich, nie wieder Zeuge außerirdischer Landungen zu werden. Getreulich befolgt ihr System diesen Schwur, wenn auch anders, als sie es damals beabsichtigt haben:

Sie weigern sich zu bezeugen, was doch gute und HEIL bringende Realität ist!

 

Ihr, meine Geliebten, wisst sehr genau, dass wir nicht die sind, die damals kamen, die ERDE zu unterjochen und Angst und Schrecken zu verbreiten. Denn wir sind von anderer Art!

Wir kommen zu heilen, was noch der HEILUNG bedarf.

Wir kommen, um Euch, geliebte Pioniere und Wegbereiter einer Neuen Zeit, in Eurer Arbeit zu unterstützen und Lichtsamen zu säen,

die aufgehen werden, um das Denken und Fühlen all derer, die offen sind für diese HEILUNG, zu neuen Höhen menschlichen Bewusstseins anzuheben und es zum Blühen zu bringen!

 

Eure Arbeit, meine Geliebten, hat Wirkung gezeigt. Bereits die einfache Anwesenheit Eurer lichtvollen Gegenwart strahlt ständig Impulse des LICHTES, der LIEBE und des FRIEDENS aus, denen sich keiner aus Eurer Umgebung entziehen kann!

Und das, obwohl Ihr und wir den Freien Willen und die Entscheidungsfreiheit Eurer Mitmenschen achten und niemals übertreten würden!

Seht es wie sprudelnde, prickelnde Lichtfunken, die mit jedem Eurer heilsamen Gedanken, Gefühle oder Taten aus Eurem Energiefeld aufsteigen und sich nach allen Richtungen ausdehnen.

Es sind dies die Qualitäten einer Neuen Zeit und einer sich immer stärker durchlichtenden Atmosphäre des Aufatmens und der Befreiung, die in immer schnellerer Folge durch die Liebesgaben unserer Sternengeschwister zustande kommen.

 

Wir wissen, für viele unserer Pioniere und Führungsoffiziere, die Ihr an vorderster Stelle steht mit Euren hochsensitiven Lichtkörpern, fühlen sich die Downloads und Ausschüttungen der kristallinen Lichtcodes zeitweilig überwältigend an, so dass Ihr kurz innehalten und Eure äußeren Aktivitäten für eine Weile einstellen müsst.

Und doch seid Ihr, meine Geliebten, auch in dieser Zeit von großer Wirksamkeit für uns und unser gemeinsames gutes ZIEL!

Seid gewiss, dass auch dies alles seinen Sinn hat und Ihr in hohem Maße hilfreich seid, wenn Ihr die neuen Datenpakete aufnehmt, integriert und anwendet!

 

Geht liebevoll mit Eurem physischen Körper um und achtet seine Bedürfnisse, wenn er Euch bittet, sofort Ruhe zu halten oder Euch mehr zu bewegen.

Ihr alle habt unterschiedliche Gaben mitbekommen und nicht alle Regeln und Hinweise gelten für jeden.

Mit Eurem Bedürfnis nach Nahrung ist es ähnlich! Vergleicht bitte nicht und urteilt noch viel weniger. Es gibt hier kein „besser“ oder „schlechter“!

 

Worum wir Euch aber ausdrücklich bitten, ist, dass Ihr achtsam seid im Umgang mit Euren Mitmenschen, wenn diese aus gutem Grund ein Vorhandensein unserer Lichtschiffe am Himmel und Eurer Sternenbrüder auf der ERDE noch nicht erkennen wollen und nicht akzeptieren können!

Blinder Eifer, gleich alle Eure Freunde und Bekannten mit Eurem so speziellen Wissen „beglücken“ zu wollen, schadet nur!


Schon vor einiger Zeit haben wir Euch einen sehr hilfreichen Leitfaden an die Hand gegeben, wie Ihr auf sanfte und doch eindringliche Weise von uns und unserer Anwesenheit auf der ERDE erzählen könnt, - wenn es an der Zeit ist.

Es handelt sich um unser gemeinsames „Buch 4“ ("Abenteuer mit den Sternen" - Infos für Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure) , auf dessen hilfreiche Hinweise ich hier noch einmal sehr deutlich hinweisen möchte.

 

Wir haben damals dafür gesorgt, dass Christine vielfältige Erfahrungen und Begegnungen mit inkarnierten und auch mit nicht inkarnierten Sternengeschwistern machen konnte.

Wir waren bei diesen Begegnungen stets an ihrer Seite und haben darauf geachtet, dass sie die jeweilige Besonderheit dieser Treffen erkannte und für Euch festgehalten hat.

Es war uns eine große Ehre und ein nicht minder großes Vergnügen, ihr damals am Ostersonntag in Tiburon bei San Franzisko für kurze Zeit sogar selbst in inkarnierter Form zu begegnen.

Die hohe Lichtqualität, die zum damaligen Zeitpunkt auf der ERDE bereits erreicht war, machte dieses Abenteuer für sie und uns möglich.

 

Wir bitten Euch, meine Geliebten:
Informiert Euch! Lest nach, was bereits für diese neue Zeit an Hilfen von mir und der Galaktischen Föderation des Lichts bereitgestellt und von Christine getreulich protokolliert und aufgeschrieben wurde.

„In Kürze“ werdet Ihr diese Hinweise und dieses Wissen brauchen können und Ihr werdet dankbar dafür sein!

 

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu führen und zu unterweisen!

Mit mir sind meine Sternenbrüder Onka vom ORION, Anzir von den PLEJADEN, RysKiAr vom SIRIUS, RangNar, vom Volke der Weisen Reptilos und Amahl von ARKTURUS.

Mit mir sind auch Apollo Solaris und Athena Solara, die die Erde bei ihrem Übergang in eine neue, geheilte „Realität“ begleiten. Es sei!

 

© Christine Stark, 25. August 2019

 

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

 

„Alle Vögel sind schon da…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
wie wunderbar, dass so viele von Ihnen sich einbringen in diese gemeinsame Heilarbeit für AllesWasIst! Es ist so deutlich zu spüren, wie sehr sich unsere „Welt“ und unsere ERDE zum Guten verändert!

Gerade auch dann, wenn all das schwierige, Herausfordernde immer mehr ans Licht kommt!
Wenn Sie sich darauf einstellen, wie stark die Heilströme sind, die von uns allen gegenwärtig nach Brasilien fließen, werden Sie die unmittelbare Wirkung Ihrer Hilfe im Ätherischen bereits deutlich wahrnehmen können.

Es ist zwar so, dass dies alles im Moment zunächst auf der Kausalebene, d.h. auf der Ebene, in der die Ursachen in Gang gesetzt werden, in die Wandlung geht und dann Schritt für Schritt auf die physische Ebene „herunter sinkt“ und sich im Materiellen umsetzt –

Aber anders funktioniert es nun einmal nicht. Eine Situation kann nie auf der Ebene geheilt werden, auf der sie sich zeigt. Gerade dafür braucht es Sie als Schamanen, als Heiler und LICHT Bringer der Neuen ERDE!

 

Ich weiß, Sie alle sind sehr schnell meinem Aufruf gefolgt und haben Ihre so besonderen Fähigkeiten eingesetzt. Auch ich habe mich gestern, nachdem ich Ihnen sehr früh morgens von den Waldbränden geschrieben hatte, noch einmal hingelegt und geschaut, welche Hinweise mir die Geistige Welt für diese Situation geben wollte.

Bereits in „Buch 1 ("Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder - Band 1) haben Ashtar und die Galaktische Föderation immer wieder darauf hingewiesen, dass wir nicht „auf gut Glück“ und „mit dem Kopf durch die Wand“ selber tätig werden sollen, sondern bei unserer Heilarbeit die FÜHRUNG durch die Geistige Welt abwarten mögen.

So bat ich also Lemuel, Kuthumi in seiner Inkarnation als Franz von Assisi, und natürlich auch die Heiler Ärzte von ARKTURUS um Hilfe und folgte dann meinen Inneren Bildern, die wie ein heilsamer Film in meiner Wahrnehmung abzulaufen begannen.

 

HEILUNG geschieht! Da können Sie ganz sicher sein. Denn ich sah am Ende dieser Vision, wie sich ein riesiger Kreis von Gleichgesinnten Seite an Seite, Schulter an Schulter bildete, der um das gesamte Gebiet der Waldbrände am Amazonas herum wirksam war.

Wie in weiter Ferne wurden mir all diese Heiler und Helfer in Vogelperspektive als kleine helle Figuren gezeigt, die das Gebiet der Brände immer mehr eingrenzten, den Kreis immer enger zogen und ihre Kraft in Vollmacht wirken ließen! Ich wusste: HEILUNG geschieht.

Abends brachten endlich auch die Nachrichten im Fernsehen die Informationen über die Waldbrände und inzwischen häufen sich diese Berichte. Für uns als Heiler ist es wichtig, in diesen Momenten auf unsere Vision konzentriert zu bleiben, dass die Feuer gelöscht und die Wälder wieder grün sind! (Gegenwart, bitte!)

 

Heute nun möchte ich Sie noch über zwei weitere Situationen informieren, in denen Handlungsbedarf besteht: Zum einen geht es um die Amseln, unsere wundervollen begabten gefiederten Sänger, die auf Hausdächern und in Baumwipfeln ihr Lied erklingen lassen.

Bereits vor einigen Tagen las ich von einem großen Amselsterben. Irgendein Virus hat den Bestand dieser geflügelten Musikanten bereits im Vorjahr stark dezimiert, und in diesem Jahr sind diese geliebten Vögel noch viel stärker davon betroffen.

Zunächst wollte ich es nicht glauben. Zu schmerzhaft war dieser Gedanke für mich und das innere Bild, das ich sofort zeitgleich mit den Worten des Artikels eingespielt bekam.

Doch wenn ich jetzt darüber nachdenke, habe ich schon lange keine Amseln mehr gegenüber auf dem Hausdach sitzen und singen sehen – und auch die kämpferisch veranlagten Amselmännchen, die sich sonst gegenseitig das Revier auf unserer Wiese streitig machten, sind in diesem Jahr ausgeblieben.

 

Ich weiß ja, dass viele Tiere, die hier „vom Aussterben bedroht sind“, in Wahrheit gewählt haben, bereits auf eine andere Ebene in einer höheren Dimension zu wechseln – aber so sehr leiden sollten sie doch bitte nicht dabei! Und der Virus, der die Amseln so qualvoll sterben lässt, muss nicht sein!

Und wo wir gerade dabei sind: Aus vier brasilianischen Bundesstaaten wurde gemeldet, dass dort die Bienen in unvorstellbar großem Ausmaß an Pestiziden verenden. Brasilien sei zum weltweit größten Abnehmer von Pestiziden geworden, heißt es in dem Artikel.

 

Ja, auch ich war eben traurig, als ich diese Infos las und für Sie aufgeschrieben habe. Und doch gilt es, die Aufmerksamkeit unserer Wahrnehmung über die Gefühle von Frustration und Trauer zu erheben und darüber hinaus zu lenken, wie einen Pfeil, den man über ein Hindernis hinweg lenkt auf das wahre ZIEL zu!

Dies wurde mir gerade eben so gezeigt, damit wir uns unserer Verantwortung für die Wirkung unserer Gedanken und Gefühle bewusstwerden!

 

Sie sind die HEILER! Sie sind diejenigen, die in Vollmacht arbeiten und für eine besser Welt, eine geheilte ERDE und eine heilige NEUE ZEIT aktiv werden dürfen und sollen! Jeder Einzelne von Ihnen! In Übereinstimmung mit SPIRIT und zum höchsten Wohle von AllemWasIst!

Seien Sie gewiss, dass jeder Einzelne von Ihnen den Unterschied ausmacht! Irgendwo habe ich einmal gelesen, dass wir alle, Sie und ich, so viel kraftvoller und wirksamer sind, weil wir das LICHT und die LIEBE verkörpern.

Und, weil wir es vermögen, Hilfen aus der Geistigen Welt anzufordern und in Bewegung zu setzen, die alles menschliche Vorstellungsvermögen übersteigen.

Auch Sie haben diese Möglichkeit, Hilfen von Ashtar, der Galaktischen Föderation des Lichts und unseren Sternenbrüdern anzufordern, indem Sie sich auf Ihr Recht als hier inkarniertes Sternenwesen berufen!

Sie wissen ja: Unsere Sternenbrüder brauchen diesen Hilferuf von uns, die wir auf der ERDE inkarniert sind, damit ihre Hilfseinsätze legitimiert sind!  „Einer für alle und alle für einen!“

 

Beinahe hätte ich diesen Text beendet, ohne Ihnen zu erklären, warum meine kleinen Clownengelchen ausgerechnet die heutige Überschrift gewählt haben. Sicher kennen Sie noch dieses schöne alte Kinderlied, mit dem früher bereits im Kindergarten die Namen der Singvögel geübt wurden: „Alle Vögel sind schon da, Amsel, Drossel, Fink und Star…!“

Es scheint in solchem Kontrast zu stehen zu dem, was ich Ihnen gerade von den Amseln berichtet habe – und auch wieder nicht! Sie wissen ja: Worauf man die Aufmerksamkeit richtet, das wächst!

Deshalb wäre es gut, sich immer wieder einmal den Anfang dieses Liedchens vorzusummen und dabei in Gedanken die vielen Amseln zu sehen, die wir zu sehen wünschen! Gesund und schön und mit ihren unnachahmlichen individuellen Gesängen!

 

Zum Abschluss möchte ich Sie noch mit einem Lieblingszitat erfreuen, das ich aus einem Buch über Franz von Assisi kenne: „Ich werfe meine FREUDE wie Vögel an den Himmel!“, soll er oft voller Begeisterung ausgerufen haben.

Wann auch immer ich eine Schar Vögel über mir kreisen sehe, so wie die vielen munteren Schwalben heute Morgen beim Frühstück auf der Terrasse, denke ich an meinen geliebten Franziskus und an seine Worte!

Er lässt Sie übrigens an dieser Stelle ganz herzlich grüßen und Ihnen sagen, dass auch ihm das Wohl unserer Tiere sehr am Herzen liegt. Sie können ihn jederzeit ansprechen und um Hilfe bitten!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

23. August 2019

 

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

 

 

„Nutzen Sie Ihre Gaben!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
guten Morgen! Eigentlich bin ich noch garnicht richtig „da“ und wollte mich gleich wieder in die Waagerechte verkrümeln. Die heutigen Diagramme werden dem, was heute Nacht an Energien herunter gedonnert ist, noch nicht mal ansatzweise gerecht. Na ja, - das unterste Diagramm bei „Sonnensturm.info“ vielleicht schon…

Dann bin ich nur kurz auf die Webseite von Rosie gehuscht und habe gesehen, dass Celia Fenn etwas Neues geschrieben hat. Aber nicht, wie ich dachte, weitere Nachrichten „aus dem Kaninchenbau“.

Es geht um die Regenwälder am Amazonas und die Tatsache, dass dort in Brasilien bereits seit dem 16.8. 2019 riesige Waldgebiete brennen. Und keiner sagt uns das! Es sind mehrere Millionen Hektar! Ja, in Sibirien auch. Aber hier sind es so viel mehr!

https://esistallesda.wordpress.com/2019/08/22/celia-fenn-neuer-wohnort-und-die-vernichtenden-waldbraende-im-amazonas-und-in-sibirien/#more-15295


Bitte lesen Sie diese Infos von Celia und dann kommen Sie in die Gänge und werden Sie aktiv! Mit all Ihrem Wissen und all Ihren Fähigkeiten! Sie haben die Möglichkeiten dazu. Jeder einzelne von Ihnen! Ich weiß das!

Nutzen Sie Ihre kostbaren Gaben, um GAIA und ihren Kindern dort zu helfen! Die ERDE wird es Ihnen danken.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

22. August 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bildelementen auszuschmücken.

„Leute, bin ich denn ein Kiosk…?“

Liebe Leserin, lieber Leser,
als ich eben überlegte, wie ich diesen Tag mit seinen so speziellen Herausforderungen „überleben“ soll, fiel mir das bekannte Lied gleichen Namens ein.

Ja, ich weiß: Das ist nun wirklich nicht die passende spirituelle Überschrift nach dem vorigen Blog Text. Kann ich aber leider diesmal nicht ändern. Mir reicht es nämlich heute gerade wieder mal.

Sogar mein Egalfaktor stößt bei den heutigen Energiesprüngen an seine Grenzen. Da hilft nur noch Galgenhumor. Und das ist noch nicht einmal gemault. Ich sage es einfach so, wie es ist!

 

Und das soll ich mir selbst ausgesucht haben? Nicht, dass ich wüsste! Spirituell sein, - gut und schön. GAIA und ihren Kindern helfen, - gerne! „Erleuchtung“ anstreben, was auch immer darunter zu verstehen ist,- aber klar!

Aber ganz ehrlich: Frau muss doch wenigstens noch ein kleines bisschen „Mensch“ sein dürfen, oder? Da können doch kein Engel, kein kosmischer Freund und noch nicht einmal Vater-Mutter GOTT selber etwas dagegen haben. Ganz ehrlich!

 

Bereits heute Nacht hatte ich das Gefühl, als hätte irgendjemand auf meinem Rücken Rock ‘n Roll getanzt. Erstaunlicher Weise funktionierte das Aufstehen heute früh trotzdem noch ganz passabel, zumal ich zu dem Zeitpunkt gute Ideen eingegeben bekam, die gleich aufgeschrieben werden wollten…  (Nicht diese hier, natürlich!)

Nach dem Frühstück war ich dann so müde, dass ich zunächst einmal den verkorxten Nachtschlaf nachgeholt habe – und dann war es bereits Mittag. Zu spät, um den Ausflug zu machen, den wir ursprünglich geplant hatten.

Ältere weibliche Familienmitglieder würden jetzt sagen: „Walze 23!“. Was ungefähr dasselbe bedeutet wie: „Das hatten wir schon mal.“ Ja, das weiß ich selber. Aber heute noch nicht! Na, ist doch wahr!

Stattdessen kam das Angebot, doch ein anderes Ausflugsziel mit kürzerer Anfahrt, dafür aber mit mehr „Auslauf“ bzw. Spaziergang anzusteuern. Zu dem Zeitpunkt, ca. 12.00 Uhr, lag ich allerdings bereits mit Echnaton auf der Couch.

Herumlaufen wäre zu diesem Zeitpunkt für mich überhaupt nicht mehr möglich gewesen. Wenn Sie sich anschauen, was zu dieser Zeit auf den Diagrammen los war, brauche ich ihnen den Grund sicher nicht weiter zu erklären.

Meinem lieben Mitbewohner hingegen schon. Aber bitte sanft, d.h. besser so telepathisch wie möglich. Genau das habe ich dann auch gemacht.

 

Ich erklärte ihm, dass ich ihn wirklich nicht schon wieder ent-täuschen wollte, aber einfach von den kosmischen Energiesprüngen so platt sei, dass ich gefühlt Bleiplatten auf mir spüren würde.

Dann sagte ich ihm, dass manche Menschen durch diese hohen Energien richtig aufgedreht werden und unbedingt Bewegung brauchen, aber andere, so wie ich, sich dann am besten möglichst ruhig verhalten, um all die Downloads und codierten energetischen Dateien aufzufangen und abzuspeichern. Ende der Durchsage. Immerhin, es hat geholfen. 

Ach ja, was am wichtigsten war:
Ich machte ihm klar, dass ich jetzt nicht auf der Couch liege, um das Echnaton Buch weiter zu lesen, sondern das Echnaton Buch lese, weil ich sowieso gerade auf der Couch liege und zu nichts anderem imstande bin. Manno!

Ist nicht gerade lustig, sich so ausgebremst zu fühlen! Später ging es dann wieder. Aber da war Echnaton bereits tot.

Und jetzt, einmal kurz die Treppe raufgegangen, schnaufe ich wie ein altes Walross! Auch das trägt nicht zur Attraktivität einer Mitt-Sechzigerin bei.

Was wirklich hilft, sind die ehrlichen Aussagen anderer Seelenverwandter, die von ihren eigenen Herausforderungen berichten, wie z.B. Celia Fenn, die vor zwei Tagen schrieb, dass sie „vorige Woche ganz tief in ihrem Kaninchenbau“ gewesen sei… Ich wusste ziemlich genau, was sie meinte! Danke, liebe Rosie, für das Finden und Übersetzen! Das tröstet ganz ungemein!

Inzwischen ist mir auch klar, wie die Überschrift meines heutigen Textes zustande kam. Auch ich fühlte mich heute von den Ansprüchen, die von anderen an mich herangetragen wurden, völlig überfordert und in meiner vielschichtigen Persönlichkeit maßgeblich verkannt.

Nein, ganz so schlimm war es nun auch wieder nicht. Weder „Kioks“ noch „Kassenschrank“, wie es im Lied so schön heißt, aber eben auch nicht so, wie ich mich heute fühlte. Wem soll frau denn auch erklären, dass ein solch ausgedehnter Sofa-Modus in Zeiten wie diesen für jemanden wie uns „normal“ ist?!

Inzwischen geht es mir wieder ganz manierlich. Wozu Humor doch gut ist… Danke, meine lieben kleinen Clownengelchen! Ihr habt mal wieder ganze Arbeit geleistet

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

20. August 2019

PS: Die hilfreichen Worte von Celia Fenn finden Sie hier: https://esistallesda.wordpress.com/2019/08/18/celia-fenn-18-8-19-tief-im-kaninchenbau/    

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bild Elementen auszuschmücken!

 

„Danke, Daniel!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
seit zwei Tagen bereits wartet diese Überschrift auf den passenden Text. – Oder vielleicht bin es eher ich, die den passenden Zeitpunkt zum Schreiben abwarten wollte. In Übereinstimmung mit SPIRIT, hoffe ich!

Frau weiß ja schließlich nie so ganz genau, ob ihre Himmlische Redaktion nicht am Ende doch den Kopf schüttelt und befindet: „Thema verfehlt!“ – oder auch: „Ganz falsches Thema, meine Liebe!“

 

Wie ich merke, habe ich das alte Trauma von „Thema verfehlt“ noch immer nicht ganz verwunden. Blöder Deutschunterricht damals aber auch! Ausgerechnet mir musste das passieren, - und ausgerechnet bei einem meiner Lieblingsthemen!

Damals ging es um Maria Stuart. Das genaue Thema weiß ich wirklich nicht mehr. Nur noch so viel, dass mein Aufsatz damals zu einer einzigen Verteidigungsrede für diese aparte schottische Königin geriet, der die damalige Deutschlehrerin leider nicht folgen konnte. Wie sollte sie auch!

Dumm gelaufen, ganz ehrlich. Mitten zwischen meinen Klassenkameradinnen war ich damals in eine alte Geschichte gerutscht. So ähnlich wie jetzt auch. Nur, dass ich hier genau weiß, dass dies geschrieben werden will und ich dem auch zustimme.

Obwohl es mich zugegebener Maßen überrascht, wie die Führung meiner Himmlischen Redaktion mich hier Kurven drehen lässt, um das Hauptthema einzuleiten…

Es war tatsächlich so: Damals während eines Deutschaufsatzes hatte sich die Akasha Chronik geöffnet und ich sah und wusste, welches Unrecht der damaligen Königin geschehen war.

Nachträglich würde ich fast vermuten, dass dieses „verfehlte“ Thema und die Worte, die da aus mir herausgeströmt waren, kein Zufall waren. Ich könnte mir denken, dass die von mir eigentlich sehr bewunderte Gymnasiallehrerin in irgendeiner Weise damit zu tun gehabt hatte. Na, ja, vorbei! Es war halt so.

 

Hier und heute nun weiß ich genau, warum ich mich bei Daniel bedanken soll: Stellvertretend für so viele andere, denen er mit seinen eigenen Astralreisen den Zugang zur Akasha Chronik geöffnet hat.

Sie haben es sicher bereits erkannt: Es geht um Daniel Meurois und seine wunderbaren Erinnerungen an die Zeit der Essener und an Jeshua!

Die „Essener Erinnerungen“ von ihm kenne ich schon lange. Auch mehrere andere Bücher, wie z.B. „Im Lande Kal“, liebe ich sehr.

Und dann haben er und ich uns irgendwie aus den Augen verloren.  Bis sich vor kurzem eine liebe Leserin dazu veranlasst sah, mich auf zwei neue Bücher von ihm aufmerksam zu machen.

Was für eine Freude! Da gab es tatsächlich ein Buch über Echnaton und ein weiteres über die drei Marien, die damals nach Frankreich gegangen sind.

Klar, dass ich mir das Buch über Echnaton bestellt habe. Und vorsichtshalber das über die drei Frauen aus dem direkten Umfeld von Jeshua gleich mit.

Natürlich beschloss ich, mit dem Buch über den berühmten Pharao zu beginnen. Nur leider hatte meine „Obere Leitstelle“ etwas dagegen. Ich wusste: Die Erinnerungen der drei Marien und die Zeit von Jeshua hatten Vorrang, warum auch immer.

 

Ich kann Ihnen sagen! So ein wunderbares „Buch“! Am liebsten hätte ich Tag und Nacht darin gelesen, ohne Pause. Meine Seele hatte eine solche Freude an dem, was dort geschrieben stand!

Ich spürte förmlich, wie sie sich weitete, um aufzutanken und die Weisheiten, die Maria Jakobea, Maria Salome und Miriam, die Gefährtin von Jeshua, dort mit einander teilten, in sich aufzunehmen – oder besser gesagt: mich daran zu erinnern!

Gerade jetzt, wo wir noch einmal durch solche Höhen und Tiefen der Seelenarbeit gehen, braucht es einen Leitfaden, dem unsere Seele und unser Bewusst-Sein folgen können!

Ich konnte all diese Erinnerungen, die die drei Frauen da am Strand austauschten, so gut nachvollziehen! So vieles schien mir bekannt, anderes fügte sich zu neuen, erweiterten Bildern des Verstehens.

Auch wenn Jeshua zu dieser Zeit bereits nicht mehr physisch an ihrer Seite war, seine Präsenz war doch sehr deutlich spürbar.

Sie wissen ja: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind…!“  Ganz gewiss wird er auch an Ihrer Seite sein, wenn Sie in die Erinnerungen dieser drei Frauen eintauchen, die sich gegenseitig von ihren Begegnungen mit ihm erzählen!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

17. August 2019

PS:  Jesus´ Jüngerinnen, Daniel Meurois, Silberschnur Verlag, ISBN 978-3-89845-521-3

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden, erweiterten Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben, diesen akustisch für andere zugänglich zu machen oder mit selbst gefunden Bild Elementen auszuschmücken!

 

 

Veröffentlichungen