Kontakt | Impressum | Datenschutz

Blog

„Nichts geht mehr…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
"bäh!" Kein „Guter Morgen“, keine Lust auf gar nichts, aber ich „lebe“ noch.

Und genau darum geht es: Weitermachen! "Aufstehen, weitergehen, weitermachen!"

„Durchhalten über alle Grenzen!“ Manno!

 

Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen gerade geht. Ich weiß noch nicht einmal, wie es mir gerade geht. Abgesehen davon, dass es mir „gut“ geht. Jedenfalls nicht „schlecht“. Also bitte keine „Beileidsbekundungen“!

Vor wenigen Minuten wusste ich noch nicht einmal, dass ich gleich einen neuen Blog Text schreiben würde. Bis die Überschrift da war.

Es soll auch ganz gewiss kein „Gemaule und Gemecker“ werden. Im Gegenteil. Weil ich ein „Stehauf-Frauchen“ bin.

Also dann… Auf ein Neues! Volle KRAFT voraus!“

 

Und genau darum geht es: Weiterzumachen, wie mühsam der Tag oder die Stunde – oder was auch immer – gerade sein mag.

„Das Leben ist kein Honigbrot!“, heißt es in einem meiner absoluten Lieblingsfilme.

Darum geht es auch gar nicht. Es geht darum, liebevoll, wahr und authentisch zu sein. Auch, und gerade dann, wenn wir keine Ahnung haben, wie es weitergehen soll.

Und genau hier kommt unsere ZUVERSICHT ins Spiel. Unser „Glaube“ daran, dass es einen SINN hat, dass wir hier sind und was wir hier „veranstalten“.

Und unser festes, ganz tiefes VERTRAUEN, dass wir genau jetzt zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind. Manno! Doppel-Manno!

 

Was es jetzt braucht, ist „Frustrations-Toleranz“. Und davon hab ich glücklicher Weise eine ganze Menge.

Weil ich eben nicht diese Super-Schülerin war. Und nicht das liebe, brave kleine Mädchen, dem alles immer gelang. Und auch nicht die Super-Hausfrau mit der immer piekfein aufgeräumten Küche… Nochmal Manno!

Oder diejenige, der immer die ganze Familie zu Füßen liegt, weil sie mir und meinen WAHR-Nehmungen vertrauen und wissen, dass ich - göttlich geführt – genau weiß, was jeweils zu tun ist.

 

Ich hab schon so viel durchgestanden und erfolgreich ins Gute wandeln dürfen, aber eben immer mit viel innerem „O-Gott-o-Gott“ und knapp und um Haaresbreite an den „Katastrophen“ vorbei.

Weil meine „Obere Leitstelle“ mich gut und sicher führt. Und weil ich ihr bedingungslos vertraue. Aber genau dieses VERTRAUEN ist harte Arbeit! Ich weiß: Sie können mich verstehen. Glücklicher Weise.

 

Am Ende wird immer alles gut. So war es in meinem Leben schon immer. Und genau deshalb wird auch für uns alles gut werden. Weil es einen tiefen SINN hat, warum wir hier sind und uns in all diesem – nein, sag ich jetzt nicht – abrackern.

Ich hatte ganz gewiss nicht vor, Ihnen dies alles heute Morgen noch vor dem Frühstück aufs Butterbrot zu geben. Es hat sich einfach so gefügt. Und vielleicht hilft es Ihnen ja.

Was ich aber weiß: Dass ich Ihnen den „Erste-Hilfe“-Text aus dem (alten) „Gelben Buch“ weitergeben soll, der auch mir vor zwei Tagen weitergeholfen hat.

 

Freund bei schwerer Arbeit                                                                            16 Januar

Die täglichen, steten Bemühungen sind es, die zählen, nicht die gelegentlichen, flüchtigen Höhepunkte. Das treue, unermüdliche in die Tat umsetzen meines Willens, Tag ein Tag aus, durch lange öde Zeiten hin, gilt mir viel mehr, als ein einmaliges hohes Erlebnis auf dem „Berg der Verklärung“.

Beharrlichkeit und Ausdauer werden nirgends so sehr benötigt als im religiösen Leben. Die schwere, ermattende Arbeit für mein Reich ist es, durch die meine innige vertraute Freundschaft erworben werden kann. Ich bin der Herr auch über die kleinen Dinge, die göttliche Kontrolle über die kleinen Geschehnisse.

Während des ganzen Tageslaufes ist nichts zu klein, um nicht ein Teil meines Planes zu sein. Kleine Steinchen spielen in einem Mosaik eine große Rolle.

Freut Euch in mir. Freude ist das gottgegebene Bindemittel, das Schönheit und Harmonie in Meinem Mosaik sicher stellt.

 

Soweit die Worte von Jesus damals an die beiden Frauen in England.

Mögen sie auch Ihnen helfen, diese mühsamen Tage zu überstehen, in denen unser VERTRAUEN und unsere ZUVERSICHT immer neue Nahrung braucht.


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

18. Januar 2022


PS: „Ich rufe Euch", Neuer Johannes Verlag, CH-6900 Bern,
oder Lorber Verlag Tel. 07142-94 08 43

PPS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen

 

„Alle Mann an Deck!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute Morgen nur kurz…

und „FRIEDEN über alle Grenzen!“

 

Vorhin, beim Aufwachen, dachte ich daran, was Simon gestern in einer seiner neuen Infos weitergegeben hatte: Dass CHINA seine Häfen geschlossen habe.

„China schließt alle wichtigen Exporthäfen
Dies wird massive Auswirkungen auf die Waren und Produkte haben, die in die Regale kommen.“

Simon's Blog | Simon parkes

 

Das erinnerte mich an andere Nachrichten, die kurz zuvor weitergegeben worden waren.

Darin hieß es, dass bereits die dritte große Stadt in CHINA komplett abgeriegelt worden sei und die Menschen dort schwer Hunger leiden.

Was noch berichtet wurde, will ich hier lieber nicht schreiben. Aber es war so traurig und so entsetzlich, dass ich mich fragte, ob es überhaupt stimmt.

Und kaum, dass ich daran dachte, hieß es:

„Alle Mann an Deck!

Ashtar bittet seine Leuchttürme und Verbindungspunkte des Goldenen LICHT Netzes, sich liebevoll auf CHINA zu konzentrieren.

LICHT, LIEBE und SEGEN für die armen Menschen dort, die sich nicht mehr zu helfen wissen!“

 

Gleichzeitig wurde mir das Bild einer nach außen vollkommen abgeriegelten Stadt präsentiert und mir wurden die Menschen dort in ihren winzigen Wohnungen gezeigt.

Ich hab den Artikel jetzt nicht mehr wiedergefunden. Weder bei Simon noch sonst wo.

Auch jetzt wieder wird mir gesagt: „Es ist wahr! Bitte schreib!“

Es scheint sehr wichtig zu sein. Und doch bitte ich Sie, selbst zu entscheiden, wie Sie mit dieser Bitte von Ashtar umgehen wollen.

 

Als weitere Bestätigung wird mir eben ein Bild aus einem meiner Lieblingsfilme eingeblendet:

Damals hat der Cid, der geliebte und berühmte Freiheitskämpfer Spaniens, bei der Belagerung einer Stadt den hungernden Menschen dort mit Katapulten Brot über die Mauern werfen lassen, um sie mit Essen zu versorgen.

 

Manchmal ist es schwierig, den Wahrheitsgehalt einer Information zu erkennen.

Und doch will ich lieber einmal zu viel zur HILFE für bedrängte und verzweifelte Menschen aufrufen, als sie in ihrer Not im Stich zu lassen.

Fragen Sie Ihr Herz – und dann folgen Sie Ihrem Gefühl!

Lassen Sie uns die Menschen in den abgeriegelten Städten in CHINA, von denen ich noch nicht einmal den Namen weiß, mit Göttlichem LICHT und Göttlicher LIEBE fluten.

Lassen wir sie wissen, dass wir an sie denken und geben wir ihnen das, was sie am dringendsten brauchen: LIEBE und das Gefühl, dass sie nicht allein sind!

 

Vor langer Zeit wurden den hungernden Menschen in BERLIN die Nahrungsmittel mithilfe einer Luftbrücke gebracht, als eine Blockade diese Stadt 1948 fast für ein ganzes Jahr von jeglicher Versorgung auf dem Landweg abschnitt.

Damals hat diese Hilfe auch meiner Familie das Leben gerettet.

Lassen Sie uns heute eine Luftbrücke aus LICHT und LIEBE in Gang setzen. Jeder auf seine Art und so gut er eben kann! Unsere Gebete werden ihr gutes ZIEL schon finden.

Wie Ashtar sagt: „Alle Mann an Deck!“


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

16. Januar 2022

PS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen

 

„Wir sind HELDEN…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen, erbaulichen Nachmittag und „RUHE über alle Grenzen!“

Na, das habe ich Ihnen auch noch nie gewünscht, da bin ich mir sicher. „FRIEDEN“, schon, aber „RUHE“? Und doch ist genau das sowas von wichtig, bei diesen „aufgegaksten“ Energien!

 

Eigentlich wollte ich heute überhaupt keinen Blog Text schreiben. Wo ich doch immer noch wie ein Storch im Salat durch die vielen lieben Mails stakse, die mich in den vergangenen Tagen erreicht haben… !

Aber plötzlich, genau in dem Moment, wo ich eigentlich PAUSE machen und mich noch einmal hinlegen wollte, war die Überschrift da: „Wir sind HELDEN…!“

Na, stimmt doch auch!

Wir alle folgen unserer Intuition, werfen unseren Tagesplan über den Haufen, begeben uns zu den unmöglichsten Zeiten in die Waagerechte, oder, oder, oder…

 

Genau dieses VERTRAUEN in die Innere Stimme, die wir immer deutlicher hören, ist die Qualifikation für unseren HELDEN-Status.

Und genau das unbedingte Gefühl, weiter machen zu sollen, auch, wenn die liebe Familie uns mal wieder nicht glaubt, dass es „wichtig“ sein könnte!

Wir „wissen“ es einfach. Auch ohne „Beweise“ für den Verstand.

 

Und so möchte ich Sie heute ermuntern und ermutigen, auch dann Ihrer Intuition zu folgen, wenn Ihr lieber Körper-Kumpel Ihnen empfiehlt, einfach mal einen Tag herumzuschlumpfen und nach dem Frühstück tatsächlich nochmal ins Bett zu gehen!

Oder ein Kinderbuch zu lesen, obwohl Sie schon längst erwachsen sind!

Auch für einen HELDEN ist es hilfreich und heilsam, seinem Inneren Kind das zu geben, worum es bittet. Und zwar gleich!

 

Es ist doch so viel besser, sich bei diesen Haar-sträubenden Energien nochmal in gesundem Zustand ins Bett zu verkrümeln, als erst dann, wenn wir uns übernommen haben und vor lauter Stress krank geworden sind. Na, ist doch wahr!

"Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen!"

Das war schon immer so.

 

Auch, wenn es wie „faul sein“ aussieht: unser Körper wird es uns danken! Denn das, was er gerade zu leisten hat, ist mindestens so heftig, wie ein Jogging Run auf den Mount Everest!

Was ich heute Nacht alles zusammengeträumt habe, kann ich Ihnen sagen!
Anstrengend! Sowas von anstrengend!

Und diese Träume ließen darauf schließen, dass in WAHRHEIT extrem schwer gearbeitet wurde auf SEELEN-Ebene! Von wegen „schlafen“!  Klar, hatte ich die Augen zu und war auf einer anderen Ebene. Aber „Ausruhen“ war das gewiss nicht!

Und dann immer noch diese heftigen Downloads!

 

Noch nicht einmal die albernste DVD war gestern Abend möglich. Rumdrehen und los-schnorcheln war angesagt! Noch auf der Couch!

Warum das besser so war, hab ich dann heute Morgen auf den Diagrammen erkannt.

Wir sind wirklich HELDEN! Ganz ehrlich!

Selber-Loben ist angesagt!

Wenn nicht wir, wer dann?!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

15. Januar 2022


PS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen

 

Erzengel MICHAEL: "Halte Deine Fackel hoch!"

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen, noch sehr frühen „Guten Morgen!“ und „MUT über alle Grenzen!“

Heute ein wenig im Galopp! Hier geht nämlich gerade ganz schön die Post ab, wenn Sie wissen, was ich meine.

Meine liebe „Obere Leitstelle“ hält mich mal wieder ziemlich auf Trab. „Die Christel von der Post“, wird mir gerade ins Ohr geflüstert.

Woran ich merke, dass die kleinen Clownies auch bereits munter sind.

 

Meine Himmlische Redaktion hat verstanden, dass frau bei ihren vielfältigen Aufgaben im Augenblick Unterstützung brauchen kann.  

"Post-wendend", sozusagen, hat sie Erzengel MICHAEL gebeten, mir - und vor allem dem Goldenen LICHT Netz - zur Seite zu stehen!

So cool, und so WUNDER-voll, wie unsere Himmlischen Team Mitglieder sich die Bälle zuspielen. Und dann wieder mir!

 

Denn kaum hatte ich am späten Abend meinen vorigen Text in den Blog gesetzt, meldete sich wenig später, noch vor Mitternacht, ein lieber Freund aus dem Ahrtal, um mir Grüße von dem herrlichen Großen Blauen Erzengel weiter zu geben!

Gesehen habe ich seine liebe Mail zwar erst am nächsten Morgen, aber ich war sehr berührt davon, dass uns dieser geliebte Erzengel weitere Informationen zu unseren Aufgaben als LICHT Halter überbringt.

Merken Sie, was hier geschieht und wie eins zum anderen kommt? Welche riesige WELLE an Unterstützung uns allen zuteil wird? Ich versteh es zum Glück selbst nicht so ganz. Ist vielleicht auch besser so.

 

Hier nun der Teil der Grüße von Erzengel MICHAEL, der uns betrifft:

 

Halte Deine Fackel hoch - 12. Januar 2022

EE Michael

„… Deine wertvollste Aufgabe besteht darin, an dem Ort, wo du lebst, wo du gesetzt bist, einen Ort des Lichts zu halten. Lass dort täglich deine hellen Strahlen des Lichts in dein Umfeld, in deine Heimat, in deine Region, in dein Land und in die Welt fließen.

Jeder Lichtschein, den du als kraftvolle Energie den Menschen sendest, berührt ihre Seele, lässt den göttlichen Funken in ihren Herzen erglimmen, so dass immer mehr von ihnen anfangen, sich von ihren Herzimpulsen leiten zu lassen, auf den Ruf ihrer Seele zu achten, und beginnen, die Wahrheit hinter den Verneblungen zu erkennen.

Eine einzige Kerze kann Licht in einen großen dunklen Raum bringen. Du bist eine dieser Kerzen, von denen es immer mehr gibt, eine jede zwar immer noch einsam und von den anderen weit entfernt, doch das Lichtnetz der Lichtpunkte wird von Tag zu Tag immer dichter, die Leuchtkraft der vielen Lichtträger wird immer kraftvoller.

Darum ist es wichtig, deine Fackel jeden Tag in die Dunkelheit zu tragen. Du tust dies durch deine täglichen Verbindungen mit der Quelle, mit Mutter Erde, mit uns Lichtwesen, beim Aufstehen und Schlafengehen, beim meditativen Liegen auf der Couch oder in der Sonne, sowie jetzt bei deinen Herzgedanken und Herzimpulsen.

Je mehr du dein Bewusstsein darauf richtest, dass es wieder Licht werde auf dem Planeten, dass die Liebe alle niederen Schwingungen wie Nebel in der Sonne auf-löst, dass du in dir selbst einen Ort der Harmonie und des inneren Friedens schaffst, desto mehr springen die Lichtimpulse auf alle anderen Menschen über, so dass das Lichtgitternetz der Liebe immer engmaschiger wird und die Dunkelheit überstrahlt.

Das Licht deiner Fackel ist gerade in stürmischen und turbulenten Zeiten wie jetzt für die Menschen, die in der Drangsal sind, eine wertvolle Orientierungshilfe. Du musst nicht auf die Straße gehen und dort Freiheitsparolen rufen. Mit deinen bewussten Gedanken und Schwingungen des Lichts, die du in alle Lande und zu den Menschen scheinen lässt, bewirkst du ein Vielfaches an positiver und heilsamer Veränderung.

Es ist mit deinen ausgesandten Strahlen des Lichts dasselbe wie mit uns Lichtwesen, die wir für dich nicht sichtbar sind. Ohne gesehen zu werden, haben wir in gleicher Weise einen großen Einfluss auf die Menschen der Erde. Halte deine Fackel hoch."

 

Soweit die Grüße von Erzengel MICHAEL.

Danke, mein Freund! Und ein großes DANKE an Erzengel MICHAEL, der dieses Wunder möglich gemacht hat!

„WUNDER werden im LICHT gesehen und LICHT und STÄRKE sind eins!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

14. Januar 2022

PS: „Letzte Tankstelle vor der Autobahn…!“

Wunder werden im Licht gesehen, und L... | Ein Kurs In Wundern Lektion 92 EKIW (acim.org)

PPS: Danke an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen

 

„Letzte Tankstelle vor der Autobahn…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen mittelprächtigen „Guten Abend!“ und jede Menge „GEDULD über alle Grenzen!“ So soll ich es Ihnen gerade sagen.

Und dann gleich noch eine winzig kleine Warnung: Es besteht „Clown Engelchen-Alarm!“ Zumindest, was die Überschrift angeht. Die wurde mir nämlich gerade genau so geliefert.

 

Wobei die lieben Kleinen wohl wieder mal einige Hintergedanken haben. Das werden Sie gleich merken, wenn es um das eigentliche Thema geht.

Was bedeutet: Wir sollten uns „vorbereiten“.

Nichts Genaues weiß man nicht, aber Ashtar hat bereits in den frühen Morgenstunden deutlich gedrängelt:

„Ich möge heute bitte alles andere beiseitelassen und mich lieber noch einmal dem Goldenen LICHT Netz widmen.“ Er wusste nämlich, dass da noch einige organisatorische Details in Warteposition waren.

Na, bei dem energetischen Gepladder, das bald darauf folgte, war auch meiner Oberen Leitstelle klar, dass die Couch zunächst unvermeidlich war. Das „Organisatorische“ musste noch einmal warten.

Genau wie Sie auf die Fortsetzung meines vorletzten Blog Textes. Nicht zufällig sollte ich Ihnen heute Abend „GEDULD über alle Grenzen!“ wünschen. Na, ist doch wahr!


An anderer Stelle scheint sich die Situation inzwischen eher zu beschleunigen. Vgl. Simon's Blog | Simon parkes

Obwohl ich ja nun wirklich nicht für Vorhersagen zu haben bin, fühlt es sich tatsächlich so an, als ob manches bereits auf der Rollbahnbzw. "kurz vor Abheben" ist.

Umso wichtiger, in dieser Zeit gut geerdet zu sein und sein spirituelles Öllämpchen immer rechtzeitig wieder aufzufüllen. Von den irdischen Vorräten ganz zu schweigen...

 

Schon vorhin hatte ich mehrfach den Impuls, Sie wieder einmal an unser schönes, KRAFT-volles Goldenes LICHT NETZ zu erinnern, hatte es aber zunächst für meine eigene Idee gehalten.

Aber nun scheint es doch der Wunsch meiner Himmlischen Redaktion zu sein, auch diejenigen noch einmal zu „locken“, die sich bisher noch nicht offiziell als Verbindungspunkte hierfür bei mir gemeldet haben!

Ashtar hat das gerade eben noch einmal bestätigt:

 

Gerne sind Sie auch jetzt noch als LICHT Träger und LEUCHTTÜRME willkommen. „Besser spät, als nie!“, wie Mr. Hobbs dem Kleinen Lord alle Jahre wieder erklärt.

Wie? Das ist ganz einfach:

Melden Sie sich gerne per Mail bei mir und schreiben Sie, dass auch Sie bei dem Goldenen LICHT Netz dabei sein wollen. 

Und weil jeder ordentliche LEUCHTTURM im Falle eines Falles auch gefunden werden sollte, geben Sie mir bitte auch gleich Ihre Koordinaten als Verbindungspunkt bekannt!

(Vollständige Adresse, eine Telefonnummer – und gerne auch das Geburtsdatum oder den Jahrgang!)

 

Ehrlich gesagt, habe auch ich immer noch keine Ahnung, was Ashtar damit beabsichtigt, aber es kann nur gut und hilfreich sein! Hier nochmal der Link zu seinem Aufruf von damals.

Ashtar an Christine: „Einer für alle und alle für einen!“

Was die Wahl der Überschrift betrifft, so gehen meine kleinen geflügelten Humorberater wohl davon aus, dass die Verbindungspunkte unseres Goldenen LICHT Netzes ebenfalls die Funktion von „Tankstellen“ haben.

 

Keine Bange: Das LICHT, das wir bewahren und - falls nötig - weitergeben, wird uns immer rechtzeitig zur Verfügung gestellt. Es ist mehr als genug für alle da!

Gleichzeitig stärkt der Zusammenhalt innerhalb des Goldenen LICHT Netzes auch wieder jeden einzelnen „Verteiler“ innerhalb des Netzes!


Für heute genug!

Lassen Sie es sich gut gehen und sorgen Sie gut für sich!

Die „Lieferungen“ der Downloads, die wir in den vergangenen Tagen abbekommen haben, waren nicht gerade unanstrengend.  All das will schließlich erst einmal integriert und verarbeitet sein!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

12. Januar 2022

 

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen

 

WHITE EAGLE spricht!

Geliebte Christine,
geliebte Tochter der SONNE,
Tochter meines Herzens!

Ich komme zu Dir an diesem so besonderen Tag der ERDE, um Dir und den Menschen, die guten Willens sind, Worte des FRIEDENS, der LIEBE und des LICHTS zu überbringen.

Viele von meiner Art sind mit mir gekommen, Dich zu grüßen und meinen Worten KRAFT zu verleihen. Sie kommen von vielerlei Stämmen, aus vielen Ländern und von vielen unterschiedlichen Nationen.

 

Wir sind gekommen, Euch, die Ihr in dieser so schweren und doch so unvergleichlichen Zeit auf der ERDE inkarniert seid, unseres SEGENS, unserer HILFE und unserer uneingeschränkten UNTERSTÜTZUNG zu versichern.

Oft wart auch Ihr, die Ihr mit Christine verbunden seid, Teil unseres Volkes.

Oft habt auch Ihr, meine Geliebten, ein Leben der WAHRHEIT, der HINGABE und der REINHEIT geführt, in tiefer Verbundenheit mit Mutter ERDE und dem Großen Geist allen Lebens!

Diese, Eure Fähigkeiten und Eure wahre Art des Seins sind Euch immer noch zu eigen.

Ihr, meine Geliebten, seid es, die gekommen sind, die ERDE zu heilen und ihr wieder den Glanz der Schönheit zu verleihen, die ihr einst zugedacht war vom Schöpfer allen Lebens.

 

Wir kommen, um mit Euch Seite an Seite die HEILUNG und das Entstehen einer Neuen ERDE zu unterstützen.

SEGEN sei mit Euch! Und die KRAFT Eures liebenden Herzens möge allezeit mit Euch sein!

Wisset, wir sind hier!

Wir unterstützen jeden Einzelnen von Euch und wir sind gekommen, Euer altes WISSEN und Eure Innere WEISHEIT zu aktivieren, – wenn Ihr damit einverstanden seid.

Lasst nicht nach in Eurem Bemühen, die ERDE, GAIA und ihre Kinder, zu schützen!

Die Kraft der SONNE, die Kraft des Mondes und des Lichtes der wahren Herzensliebe sei allezeit um Euch!

Ich habe gesprochen! Es sei!

 

Soweit die Worte von WHITE EAGLE.

 

Gleichzeitig sah ich weit über die ERDE verteilt die indianischen Krieger des Lichts aufstehen, in ihrer vollen Macht und Größe.

Weit verteilt über die Lande standen sie als die Himmlischen Heerscharen der ERDE, bereit für den SIEG des Lichts!

Mehr und mehr von ihnen standen auf und wurden sichtbar.

Weit erstreckte sich die Zahl derer, die einst Seite an Seite mit WHITE EAGLE und seinen Getreuen der Göttlichen WAHRHEIT die EHRE gegeben hatten.

Und wieder änderte sich das Bild:

Wieder steht er neben mir. Geschmückt mit den Insignien der Häuptlingswürde, lächelt er mir zu.

 

© Christine Stark, 10. Januar 2022

 

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen

 

„FREUDE, schöner Götterfunken…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen zauberhaften „Guten Morgen!“ und ganz viel „WAHRHEIT über alle Grenzen!“

Ich hoffe, dass meine Himmlische Redaktion mir deutlich zeigen wird, was heute zu unser aller höchstem Wohle gesagt und geschrieben werden möchte.

 

Bereits heute Nacht begannen sich die Worte und Sätze zu fügen und als ich langsam am Aufwachen war, ging es gerade so weiter.

Dann wünsche ich mir mal, dass sie sich jetzt auch einfangen lassen, damit sie der heutigen Überschrift gerecht werden.

Anscheinend haben die Clown-Engelchen in letzter Zeit an einem Literatur Kurs teilgenommen.

Anders kann ich es mir nicht erklären, wie gut die von ihnen empfohlene Überschrift aus Schillers „Ode an die FREUDE“ hier passt!

 

„FREUDE, schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium,
Wir betreten feuertrunken, Himmlische, dein Heiligthum."

Vorsichtshalber habe ich eben ein wenig recherchiert. Dabei habe ich gemerkt, dass ich mir das Adjektiv aus der zweiten Zeile des Gedichtes völlig anders gemerkt hatte.

Es heißt nämlich nicht „FREUDE-trunken“, sondern „FEUER-trunken“! Da habe ich mich dann schon ein wenig erschreckt.

 

„FEUER-trunken…!“ Manno! Das ist heftig! Aber, wie gut es zu dem Himmlischen „FEUER“ passt, das uns seit mehr als zwei Tagen mit kosmischen Glücksgefühlen flutet!

LICHT und SEGEN – himmlisches FEUER „par excellence“!

Oh, manno! Auch diesen mir wohlbekannten Ausdruck durfte ich noch einmal nachschauen. Es bedeutet  "in höchster Vollendung“.

Da hat meine Himmlische Redaktion wohl wirklich die FÜHRUNG übernommen!

Das, was unsere kosmischen Freunde und Sternenbrüder uns da an energetischen Geschenken herunter beamen, ist wahrlich LICHT und LIEBE in höchster Vollendung!

 

Ich hoffe, Sie konnten das gestern ebenso empfinden. Auch, wenn all der SEGEN, der da gerade von oben kommt, denn doch ein wenig anstrengend war. Womit noch nicht einmal das Schnee-Schippen gemeint ist.

Denn passend zu den weißen Vorhängen auf den Diagrammen von Шумановские резонансы | Space Observing System (tsu.ru) war hier im Taunus über Nacht eine wahre Winter-WUNDER-Welt entstanden!

 

Aber noch einmal zurück zu unserem sprachbegabten FREIHEITS-Helden Friedrich Schiller:

Welche göttlichen Eingebungen ihn gesegnet haben, erkennen wir unschwer an den weiteren Zeilen, die er in der zweiten Fassung seines herrlichen FREUDEN-Gesanges so formuliert hat:

„Alle Menschen werden Brüder,
 Wo dein sanfter Flügel weilt.“

 

Mit „Elysium“ ist dieInsel der Seligen“ gemeint, zu der nach dem Glauben der alten Griechen alle die gelangten, die „die von den Göttern geliebt wurden oder denen sie Unsterblichkeit schenkten.“

Auch ich hatte gestern das Gefühl, auf die „Insel der Seligen“ versetzt worden zu sein! Ja, wirklich! Es war so deutlich zu spüren!

Immer mehr ging mir das Herz auf und die FREUDE und die SELIGKEIT, die ich empfand, ließ mich ahnen, wie es sein wird, wenn wir endlich so ganz wir selbst sein dürfen!

Dann, wenn wir unsere WAHRHEIT wirklich vollständig leben können!

 

Verstehen Sie jetzt, warum ich uns allen heute Morgen „WAHRHEIT über alle Grenzen!“ wünschen sollte?

„Die WAHRHEIT wird alle Irrtümer in meinem Geist berichtigen!“,

heißt es in einem meiner Lieblingssätze im KURS IN WUNDERN.

Ich liebe diesen Satz deswegen so sehr, weil er KLARHEIT bewirkt. Und, weil er das, was wir uns wirklich zutiefst wünschen, segnet.


Also, ganz ehrlich: Mein lieber Freund, Erzengel GABRIEL, der schöne Weiße Erzengel der Verkündigung, lässt mich hier heute Morgen ganz schöne Kurven drehen.

So, als ob das, was ich Ihnen eigentlich erzählen will, sehr sanft und vorsichtig „angebahnt“ werden soll. Weil das „FEUER-Trunkene“ eben mit Achtsamkeit angenommen und nachempfunden werden möchte.

Oder aber, weil die Worte, die hier unbedingt vorher noch gesagt werden wollten, von meiner „Oberen Leitstelle“ mit segnenden Codes belegt und umhüllt wurden, die auch Ihnen den Zugang zu dieser „Insel der SELIGEN“ erschließen sollen.

 

Was mich gestern so unsagbar freute und so glücklich machte, dass mein Herz auch heute Nacht im Halbschlaf noch von Innerem FEUER zu glühen und zu strahlen schien, war ein schmales, unscheinbares Büchlein, das ich vor fast zwanzig Jahren zum ersten Mal gelesen habe.

Wie es scheint, soll ich Ihnen davon aber erst beim nächsten Mal erzählen. „Allzu viel ist ungesund!“, heißt es. Na, dann…

 

Kommen Sie gut durch diese WUNDER-vollen Zeiten!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

9. Januar 2022


PS: Ode An die Freude - Schiller: Text, Interpretation, Inhalt, Videos (friedrich-schiller-archiv.de)

PPS: Die Wahrheit wird alle Irrtümer in me... | Ein Kurs In Wundern Lektion 107 EKIW (acim.org)

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  Blog (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen

 

„Ebbe und FLUT…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Morgen!“, ein gesegnetes neues Jahr für uns alle und MUT über alle Grenzen!“

Da bin ich wieder!

Bereits gestern ließ mich meine Himmlische Redaktion wissen, dass ich mich heute wieder bei Ihnen melden soll. Kurz danach war auch schon die aktuelle Überschrift parat: „Ebbe und FLUT…!“

 

Am besten bitte ich meinen guten Freund Erzengel GABRIEL, den Großen Weißen Erzengel der Verkündigung, mir auch heute wieder die richtigen Worte zu geben. Und die Göttlichen Eingebungen gleich mit!

Ohne die geht es gar nicht mehr in diesen Tagen. Womit wir auch gleich beim Thema wären.
Manno!

Also ganz ehrlich: Wer auch immer sich ausgedacht hat, dass die Tage um Weihnachten herum „fröhlich“ sein müssen… Aber lassen wir das. „Humor ist, wenn man trotzdem lacht.“

 

Auch bei mir war diese Zeit voller Heraus-Forderungen und wackelnder Surfbretter. Und da war ich gewiss nicht die Einzige. Die Zeit der Rauh-Nächte konnte ich noch nie leiden. Ist halt so.

Umso wichtiger war es, dass meine „Obere Leitstelle“ mir eine Sendepause verordnet hatte. Das liebe Blog Schreiben braucht doch seine Zeit und das Beantworten der Mails ebenso.

Diese Zeit der „Ebbe“, wie ich es gerade nennen soll, wollte anderweitig genutzt werden: Um mich wieder anzufüllen mit VERTRAUEN, MUT und ZUVERSICHT! (Nicht, dass ich davon zu wenig gehabt hätte!)

 

Aber jetzt fühle ich mich noch ganz anders. So richtig schön voll „aufgetankt“. Demnächst mehr dazu.

Heute nur so viel, dass mir das kleine Büchlein von Jakob Lorber, „JUGEND JESU“- DAS JAKOBUS-EVANGELIUM – eine wahre FREUDE war.

So ganz klein ist dieses Büchlein nun auch wieder nicht mit seinen 300 Kapiteln. Aber so schön!

 

Immer, wenn darin vom „Kindlein und Seinem Jakob“ die Rede war, hat mein Herz gelächelt.

Weil diese LIEBE und die VERTRAUTHEIT, die Jesus mit dem Jüngsten seiner Brüder aus der ersten Ehe seines Vaters verbindet, so liebevoll bei mir ankam.

Jakobus war gerade mal fünfzehn Jahre alt, als Jesus geboren wurde und hatte von da an die ehrenvolle Aufgabe, den Kleinen zu versorgen.  Woran auch er sich erst gewöhnen musste.  Kann man ja verstehen.

 

Wie Sie sehen, hat genau dieses Buch bei mir für eine FLUT an VERTRAUEN in den Göttlichen Plan gesorgt, denn auch Joseph und Maria hatten es damals wahrlich nicht leicht.

Wenn dann der kleine WUNDER Knabe ihnen immer wieder erklärt, wie ein scheinbares Unglück in WAHRHEIT zu ihrem höchsten SCHUTZ und SEGEN war, so geht einem regelrecht das Herz auf!

Ich hab wahrhaftig jede freie Minute in dem Büchlein gelesen und all die wundersamen Begebenheiten um den kleinen Jesus herum in mich aufgenommen. Dass all dies der WAHRHEIT entspricht, was dort geschrieben wurde, werden Sie selber merken.

Am allerschönsten war, dass ich all das, was dort erzählt wird, mitsehen und miterleben konnte! Es ist wirklich „lebendige WAHRHEIT“.


Mehr soll es wohl heute Morgen gar nicht sein.

Lassen Sie es sich gut gehen und klettern Sie immer so schnell wie möglich wieder auf Ihr Surfbrett, falls die Heraus-Forderungen einmal etwas stürmischer ausfallen sollten!

Ein gesegnetes neues Jahr für Sie alle und „MUT über alle Grenzen!“

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

6. Januar 2022


PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

Ashtar an Christine: „GLÜCK und SEGEN für Euch!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Heute, am letzten Tag Eures so beschwerlichen und wahrlich alles erschütternden „alten“ Jahres, komme ich zu Euch mit Worten der Ermutigung und der HEILUNG!

Denn all das, was Eure Herzen so sehr beschwert hat, was Euch Trauer und Angst, Verluste und Hoffnungslosigkeit ohne Zahl beschert hat, soll nun ein ENDE haben.

Es ist vorbei!

 

Ja, ich weiß: Noch nicht so ganz! Noch immer vermögen dunkle Wolken Euren Himmel des Bewusst-SEINs zu trüben, wie auch graue Wolkenschichten im Außen Euren Himmel zu verdecken vermögen.

Doch lasst Euch durch mich gesagt sein:

All dies sind lediglich „Nachwehen“ einer Zeit, die niemand von uns, weder bei Euch auf der Erde, noch bei uns „in den Himmeln“, jemals wieder erleben möchte!

 

Auch wir kennen diese Zeiten und die damit verbundenen Erfahrungen bitteren Leides sehr gut! Und gerade deshalb können wir Euch, geliebte Seelen-Geschwister, so gut verstehen!

Wir haben damals daraus gelernt und wir haben uns darüber hinaus entwickelt und erhoben in eine Welt des Lichtes und der Liebe.

Sie wird in nicht allzu ferner Zukunft auch die Eure sein!

 

Wohl gilt es jetzt noch mit MUT und VERTRAUEN die nächsten Schritte zu tun und voller LIEBE und Herzens-Wärme den Weg des Neuen zu beschreiten.

Wir alle, die wir GOTT und GÖTTIN dienen, wir alle, die wir uns zur Galaktischen Föderation des Lichts zusammengeschlossen haben, werden an Eurer Seite sein!

LICHT und LIEBE seien um Euch allezeit! Und möget Ihr gesegnet sein! Denn Euer MUT und Eure TREUE helfen auch dem ganzen Universum voran! Wir sind alle eins!

 

„Wo Du hingehst, da will auch ich hingehen!“, heißt es in einem sehr berührenden Treuegelöbnis in Eurer Bibel.

Genauso gilt auch für uns:

„Was auch immer Euch geschieht, wir werden an Eurer Seite sein!“

 

Arm in Arm und Hand in Hand gehen wir einer goldenen Zukunft entgegen!

„Einer für alle und alle für einen!“ Diese Zeit ist jetzt!

GLÜCK und SEGEN, SCHUTZ und HILFE für Euch

und ein gesegnetes neues Jahr
den wahren Menschen, so sie guten Willens sind!

In Liebe und Licht,
ICH BIN Ashtar
und Sananda ist an meiner Seite! Es sei!


© Christine Stark, 31. Dezember 2021

PS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen!  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Lost in Space…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,

bevor das alte Jahr zuende geht, will ich mich noch einmal bei Ihnen melden, bevor ich wieder in die Blog Pause abdüse.

 

Die Überschrift kam mir vorhin in den Sinn, nachdem mich doch ein wenig ein „schlechtes Gewissen“ plagt.

Ganz so wörtlich sollten Sie das „Lost in Space“ besser nicht nehmen, - obwohl ich mit dem Beantworten so vieler lieber Mails von Ihnen absolut nicht nachkomme.

 

Hinter der Kurve“ nennt es ein lieber Mitbewohner gerne, wenn dem guten Willen dann eben doch keine Taten folgen.

Alle diejenigen, die mir so lieb geschrieben haben und keine Antwort bekamen, bitte ich um Verständnis! Frau ist auch nur ein Mensch, wenn auch ein ziemlich guter!

„Mit Müh und Not“, wie meine kleine Oma früher immer sagte, sind stattdessen zumindest die beliebten traditionellen Familien-Rezepte in die Tat umgesetzt worden. Viel mehr war auch nicht möglich.

 

Oder aber, ich hätte mir den Endspurt an Blogschreiben vor den Feiertagen gespart. Aber das hätte nun wieder meine Himmlische Redaktion nicht so gerne gesehen.

Also nehmen Sie bitte auf diese Weise meinen erfreuten Dank für Ihre lieben Schreiben und diesen Blog Text stellvertretend für die persönlichen Mail Antworten!

In diesem Jahr war sowieso alles anders als früher- und wir durften lernen, noch "flexibler" zu sein. Und noch geduldiger!

 

Zu den Luftsprüngen der Diagramme brauche ich wohl nichts weiter zu sagen. Die Müdigkeits-Anwandlungen und Couch-Besuche sprechen eine deutliche Sprache.

Im Übrigen haben mich die verschiedensten Aktivitäten in Form von überraschend erforderlichen Ahnen-Heilungen und nicht zuletzt die Wandlung energetischer Beinchensteller-Versuche auf Trab gehalten. Mannomann!

Gerade in der Zeit um Weihnachten herum will der beliebte „FRIEDE-FREUDE-EIERKUCHEN“ oft hart erarbeitet sein!  - Aber wem sag ich das? Das wissen Sie ja selbst!

 

Im Übrigen hat meine „Obere Leitstelle“ ziemlich genaue Vorstellungen davon, was jeweils gerade gut für mich ist. Und das Beantworten von Ihren lieben Mails gehörte definitiv nicht dazu.

"Wollen hätte ich schon gekonnt, aber dürfen hab ich nicht gesollt!"

Es ist immer zu unserem Besten, wenn wir auf die sanften, mehrfach wiederkehrenden Hinweise und Vorschläge unserer Inneren Stimme hören!

Auch, wenn wir es frühestens danach verstehen – oder auch garnicht. Ist einfach so!

 

Zum Abschluss möchte ich Ihnen gerne noch eine eigene Empfehlung weitergeben:

Vor kurzem hat ein lieber Leser bei Emmy x die Geschichte von der Geburt Jesu, wie Jakob Lorber sie in innerer Schau gezeigt bekam, in den Kommentar gesetzt.

Kurz danach fiel mir das Bändchen „DIE DREI TAGE IM TEMPEL“ – Gespräche des zwölfjährigen Jesus –, ebenfalls von Jakob Lorber, in die Hände.

Vor langer Zeit hatte ich es schon einmal studiert.

Auch diesmal habe ich mehrere Tage gebraucht, um all die weisen Worte, mit denen der junge Jesus damals den Priestern und Schriftgelehrten eine Lehre erteilte, genau zu lesen.

 

Und jetzt habe ich mir als Drittes das Buch „JUGEND JESU“ – DAS JAKOBUS-EVANGELIUM – ebenfalls von Jakob Lorber neu erzählt, vorgenommen. Auch dieses Buch hatte ich vor langer Zeit bereits mehrfach gelesen – und so vieles davon wieder vergessen!

Das ist es, was gerade sein soll! Jakobus, der jüngste Sohn aus der ersten Ehe von Joseph, berichtet darin, was er selbst miterlebt hat.

 

Ich glaube, es ist gerade jetzt, nach Weihnachten, die richtige Zeit dafür, einmal wieder nachzulesen, wie alles damals wirklich gewesen ist.

Natürlich hat Jakobus das alles damals aus seinem Verständnis heraus aufgezeichnet. Von „Kosmischen Freunden“ ist da ganz gewiss nicht die Rede. Aber gerade darum ist es so spannend, dies alles noch einmal aus unserem heutigen Verständnis heraus zu betrachten.

 

Sicher merken Sie an meinen Worten, wie sehr ich mich freue, dieses Buch wiedergefunden zu haben. Immer wieder wird darin deutlich, welch frommer Mann der alte Joseph gewesen ist!

Wie getreu er selbst auf seine Innere Stimme gehört hat und wie dies alles ihm und seiner Familie immer zum Besten gewesen ist!

 

Auch auf ihn passen die Worte, die Selma Lagerlöf in einer ihrer schönsten Christus-Legenden Maria dort am Ende der Geschichte  über den jungen Jesus sagen lässt:

„Von Stund an wird deines Daseins Streben Gerechtigkeit sein, und deine Sehnsucht das Paradies, und deine Liebe wird alle die armen Menschen umfassen, die die Erde erfüllen.“

Gilt dies alles nicht auch für uns?

 

Für heute genug!

„Ein gesegnetes Neues Jahr!“  für Sie alle und
„FRIEDEN über alle Grenzen!“


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

30. Dezember 2021


PS: Jakob Lorber, DIE DREI TAGE IM TEMPEL“ – Gespräche des zwölfjährigen Jesus-,
     Jakob Lorber, "JUGEND JESU“ – DAS JAKOBUS-EVANGELIUM,  beides erschienen im LORBER VERLAG

Selma Lagerlöf, Christuslegenden, hier: Im Tempel

PPS: Und bitte nicht wundern, wenn mein lieber Blog in den nächsten Tagen PAUSE hat! Es schadet den bereits vorhandenen Beiträgen nicht, wenn sie noch ein zweites oder drittes Mal gelesen werden. 

PPPS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„STERNE leuchten in der Nacht…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
welche WUNDER, welche Geschenke…

Ich bin immer noch ganz berührt davon, wie liebevoll meine Himmlische Redaktion hier die Fügungen in Bewegung setzt, um uns alle mit ZUVERSICHT, MUT und FREUDE zu erfüllen!

 

Beinahe hätte ich „Hoffnung“ geschrieben. Aber „Zuversicht“ ist noch so viel mehr!

In ihr schwingt so viel VERTRAUEN mit! VERTRAUEN darauf, dass alles einen Sinn hat und am Ende zu einem guten ZIEL führt!

In diesem Sinne ganz viel „VERTRAUEN über alle Grenzen!“


Ich freue mich sehr, Ihnen auch für den heutigen Beitrag einen besonderen Gruß von unseren Himmlischen Helfern ankündigen zu können. 

Er kam ebenso unerwartet wie segensreich in den vergangenen Tagen per Mail bei mir an.

Auch diesmal wurde dafür eine liebe LICHT BOTIN mit Namen „Gabi“ dazu auserkoren, die unserem Goldenen LICHT Netz angehört.

Sie schreibt:


Liebe Christine,

Als ein Funke des goldenen Lichtnetzes  möchte ich gerne mit dir und all den strahlenden Lichtpunkten ein Lied teilen, das mich heute noch genauso berührt wie damals...

Vor genau 20 Jahren hab ich mit wundervoller göttlicher Führung und Inspiration ein paar Lieder erschaffen - voller Begeisterung, Vorfreude und Hoffnung auf unsere neue Erde.

Ich wusste nicht wohin die Reise geht und schon gar nicht, dass der Beginn der neuen Erde  noch " ein Weilchen" dauern wird...

Heute verstehe ich warum es für meine obere Leitstelle so wichtig war, dass die Lieder zeitlos sein sollten.

Im Laufe der Jahre hab ich mein Vertrauen in den göttlichen Plan nie verloren aber was es mit den Liedern auf sich hatte blieb mir verborgen....

Vielleicht sind die Menschen noch nicht bereit die Botschaft, die ich zu vermitteln versuchte anzunehmen...dieser Gedanke hat mich immer wieder getröstet und ermutigt, denn Irgendwann wird der richtige Zeitpunkt kommen und bis dahin werden noch so viele Seelen ihren Weg ins Licht finden.

Jetzt wird das Goldene Lichtnetz mit jedem Funken heller, unaufhaltsam schreitet der göttliche Plan voran .... einer für alle und alle für einen...jetzt ist unsere Zeit!

https://www.youtube.com/watch?v=0SobFOJxGIc

In lichtvoller Verbundenheit,  alles Liebe
Gabi/Yamuna

Ps.: wenn es auch für dich stimmig ist liebe Christine, dann freu ich mich sehr, wenn du meine Worte mit all den lieben Lesern deines Blog teilen würdest.

Von Herzen wünsche ich dir und deinen Lieben eine wundervolle heilige Nacht....danke Dir für dein Leuchten und deine Liebe  https://www.youtube.com/watch?v=AdxGG9PT02k

 

Bereits beim Anhören des ersten Liedes („Mother earth“) kamen mir die Tränen…

Ich bat unsere liebe LICHT Botin um den Text zu dem zweiten Lied („O Holy Night“).

Gleichzeitig wollte unbedingt ein SEGEN an sie weitergegeben werden.

 

Hier nun ihre Antwort:

 

Liebe Christine,

Zu aller erst möchte ich dir sagen, wie sehr mich der SEGEN "von oben" berührt hat .... DANKE!

Was für eine Freude, dass dich meine Lieder so berührt haben.

Bin in den letzten 2 Jahren sehr zurückhaltend geworden, was meine "musikalische Identität" betrifft aber gestern war die Stimme meiner himmlischen Eltern Gott Vater/Mutter so deutlich wahrnehmbar.

"Raus aus der Zurückhaltung, jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, unsere Lieder in das goldene Lichtnetz einzuweben" so wurde es mir gesagt....

Das Lied „oh Holy Night“ ist ein sehr altes christliches Weihnachtslied aus Frankreich aus dem Jahre 1847 und es war und ist für mich die größte Herausforderung dieses Lied zu singen…

auch dieses Jahr am heiligen Abend, geleitet von oben ist es für uns ein ganz besonderes, wundervolles Erlebnis...das wir nicht in Worte fassen können. Wir sind jedesmal überwältigt wie sehr wir dabei getragen werden.

Der englische Text stammt von John Sullivan Dwight, die Melodie “Cantique de Noël” von Alphonse Adam

O holy night                                                  
The stars are brightly shining                                   
It is the night of our dear Saviour's birth     
Long lay the world in sin and error pining   
Till He appeared and the soul felt its worth
A thrill of hope the weary world rejoices
For yonder breaks a new and glorious morn
Fall on your knees
Oh, hear the angel voices
O night divine
Oh, the night when Christ was born
O night divine
Oh, night
Oh night divine
Truly He taught us to love one another
His law is love and His gospel is peace
Chains he shall break, for the slave is our brother
And in His name all oppression shall cease
Sweet hymns of joy in grateful raise we
With all within hearts we praise His holy name
Christ is the Lord
Then ever, ever praise we
Noel, Noel
Oh night, o night divine
Noel, Noel
Oh night, o night divine
Noel, Noel
Oh holy night



O heilige Nacht
Die Sterne leuchten hell
Es ist die Nacht der Geburt unseres lieben Erlösers
Lange schmachtete die Welt in Sünde und Irrtum
Bis er erschien und die Seele ihren Wert spürte
Ein Schauer der Hoffnung die müde Welt frohlockt
Denn dort bricht ein neuer und glorreicher Morgen an
Fallt auf eure Knie
Oh, höre die Engelsstimmen
O göttliche Nacht
Oh, die Nacht, in der Christus geboren wurde
Oh, göttliche Nacht
Oh, Nacht
Oh göttliche Nacht
Wahrlich, er hat uns gelehrt, einander zu lieben
Sein Gesetz ist Liebe und sein Evangelium ist Frieden
Ketten wird er zerbrechen, denn der Sklave ist unser Bruder
Und in seinem Namen wird alle Unterdrückung aufhören
Süße Hymnen der Freude erheben wir in Dankbarkeit
Mit ganzem Herzen preisen wir seinen heiligen Namen
Christus ist der Herr
Dann preisen wir ihn immer und ewig
Noel ,Noel
Oh Nacht, oh göttliche Nacht
Noel, Noel
Oh Nacht, oh göttliche Nacht
Noel, Noel
Oh heilige Nacht

Du kannst gern beide Namen unter mein Mail schreiben,
Alles Liebe, Gabi /Yamuna


Danke von Herzen, liebe Gabi/Yamuna!

 

Niemals hätte ich mir träumen lassen, wie sich hier eines zum anderen fügt und LICHT Bringer sich, wie von einem Göttlichen Dirigenten zu ihrem „Einsatz“ gerufen, bei mir melden würden!

Merken Sie, was hier geschieht? Sie vertrauen ihrer Inneren Stimme und wagen es, sich „sichtbar“ zu machen, im Dienst für AllesWasIst!

Damit stärken sie alle das Goldene LICHT Netz und darüber hinaus jeden von uns, der sich gerufen fühlt!  Genau das bedeutet „Einer für alle und alle für einen!“


WUNDER werden im LICHT gesehen – und LICHT und STÄRKE sind eins!“

Möge der SEGEN des Weihnachts-FRIEDENs für uns alle wahr werden!

   

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

24. Dezember 2021

 

PS: Wunder werden im Licht gesehen, und L... | Ein Kurs In Wundern Lektion 92 EKIW (acim.org)

PPS: Und bitte nicht wundern, wenn mein lieber Blog in den nächsten Tagen PAUSE hat! Es schadet den bereits vorhandenen Beiträgen nicht, wenn sie noch ein zweites oder drittes Mal gelesen werden. 

PPPS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Immer wieder montags…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
eine wundervollen Vor-Weihnachtsmorgen und ganz viel „MUT über alle Grenzen!“

 

Gestern hat uns meine LICHT Freundin Gaby von ihren inneren Bildern im Zusammenhang mit dem großen Spaziergang in WIEN erzählt.

Meiner Himmlischen Redaktion war es sehr wichtig, Ihnen allen diese Eindrücke weiterzugeben. Weil sie MUT machen und den Zusammenhalt unter den LICHT Bringern stärken.

Und weil sie zeigen, wie diejenigen, die physisch „außen vor“ bleiben und eben nicht „in echt“ an solchen Gelegenheiten teilnehmen, - wenn sie von unserer Art sind – dort genauso präsent und wirksam sein können.


Heute nun folgt die Fortsetzung ihrer lieben Mail und ihres Berichtes von gestern.

Mag sein, dass es manchen von Ihnen weiterhelfen wird bei Ihrem Dienst für GAIA und ihre Kinder.

Aber lesen Sie selbst!


Gaby schreibt:

Hier kommt auch gleich noch die Geschichte zu meinem ersten „Montagsspaziergang“, auf dem meine Führungsetage ebenfalls ausdrücklich bestanden hat, obwohl mir mehr als mulmig war. Sie hätten mich auch gleich über glühende Kohlen schicken können…

Vor der Abfahrt bat ich Erzengel Michael freundlich, mir doch zum Schutz ein kleines Bataillon seiner Engel mitzuschicken und mir einen Parkplatz ganz in der Nähe des Treffpunktes zu reservieren, da ich etwas knapp war. Wurde prompt erledigt. So kam ich relativ entspannt an und gesellte mich zu der Gruppe von Spaziergängern, es waren schätzungsweise ca. 100 bis 120 Personen anwesend.

Zu meiner Freude traf ich gleich auf ein befreundetes Paar, das ich zwar dort vermutete, über meine Anwesenheit aber nicht vorher informiert habe. Die Stimmung war friedlich bis heiter, Menschen mit Lichterketten um den Hals oder Kerzen in der Hand, einige trugen liebevoll gestaltete Plakate mit sich. Ein paar Krawallbrüder waren natürlich auch da, aber Gott sei Dank nicht allzu viele.

Die Gruppe setzte sich pünktlich in Richtung Fußgängerzone in Bewegung, flankiert von etlichen Polizistinnen und Polizisten. Nach wenigen Minuten gingen die Krawallbrüder an die Spitze und taten das, wofür sie gekommen waren… Krawall eben… Es gab Geschrei und Tumult, ein Polizist erklärte die „nicht angemeldete Demo“ für beendet und die ersten Spaziergänger traten sofort den Rückweg an, im ganzen Feld machte sich Angst breit.

Ich stand etwa in der Mitte und konnte nicht sehen, was vorne vor sich geht, bat aber Erzengel Michael und Ashtar freundlich um Klärung der Situation. An dieser Stelle würde ich gerne zwei Küsschen einfügen… Innerhalb weniger Minuten wurden die „Stinkstiefel“ abgeführt und eine Polizistin fing an ruhig mit dem Rest der Gruppe zu reden.

Ich selbst konnte zwar nicht hören, was sie sagt, aber die Spaziergänger fingen an sich aufzuteilen und es wurde nach hinter weiterkommuniziert, dass die Polizei die Sperrung aufhebt, wenn wir kleinere Gruppen bilden.

So geschah es dann auch und wir konnten, weiterhin in Begleitung der Polizei, bis zum Ende der Fußgängerzone weiterspazieren. Viele Polizistinnen und Polizisten unterhielten sich mit den Spaziergängern, die Stimmung war wieder sehr friedlich und ich hätte heulen können vor Freude. DANKE!!!

In diesem Moment wurde mir dann auch bewusst, was diese „grauen Wolken“ in Wien zu bedeuten hatten. Es waren „Angstwolken“ die sich da verabschiedeten…

Nochmal DANKE!!! DANKE an alle, die den Mut haben auf die Straße zu gehen. DANKE an alle, die die Wege der Spaziergänger und Demonstranten mit ihrer LIEBE und ihrem LICHT säumen wie mächtige Schutzwälle.

DANKE an alle Polizistinnen und Polizisten für ihren Mut, auch mal gegen die Befehle von oben zu handeln. Hört bitte nicht auf damit, wir kommen nur GEMEINSAM da durch und wir kommen durch, da bin ich mir sicher!!... Boa, mir kommen beim Schreiben grad die Tränen… Ich brauche eine Pause…


Soweit der Bericht meiner Freundin.

DANKE auch Dir, liebe Gaby, für Deinen MUT und Dein VERTRAUEN Dich hier so offen zu zeigen, mit all Deinen sehr persönlichen Gedanken und Empfindungen – und all Deinen Wunder-vollen Fähigkeiten…

Abgucken und Nachmachen ist für mich immer noch eine der wirkungsvollsten Formen des Lernens! Na, ist doch wahr!

An dieser Stelle auch ein großes DANKE an meine Himmlische Redaktion, für diese MACHT-vollen Beispiele spiritueller Zivil-Courage!

Wir sind so sehr gesegnet mit all unseren Möglichkeiten, das LICHT auf die ERDE zu bringen!

„Ich will Dich segnen und Du sollst ein SEGEN sein!“, heißt es im Alten Testament. Damals wurden diese Worte zu Abraham gesprochen. Aber sie gelten auch für uns!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

23. Dezember 2021


PS: 1 Mose 12, 2 „Ich will Dich segnen und Du sollst ein SEGEN sein!“

PPS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Mit Glitzerstaub und STERNEN GLANZ…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
meine Himmlische Redaktion ist so goldig!

Ein weiteres Mal haben sie mir einen vollständigen Beitrag für meinen Blog geliefert! Zuvor aber noch unbedingt ganz viel „FREUDE über alle Grenzen!“ Für uns alle!

 

Hier nun die Mail einer lieben LICHT Freundin, die heute unbedingt an Sie weitergegeben werden möchte:


Liebste Christine,

meine „obere Führungsetage“ war mal wieder so frei und hat mir sehr deutlich klar gemacht, dass es jetzt Zeit wird, Dir, neben herzlichen Grüßen von ihnen und den Clownies, ein paar Zeilen zukommen zu lassen.

Ihre Aufforderung dazu kam schon gestern Abend, sie kegelten mich auf die Couch und vor den Fernseher… Es lief gerade ein Beitrag über die hübsch beLICHTerten Feuerwehrautos, die in großer Zahl durch „Kelkheim“ fahren…

 

Es freut mich sooo sehr zu sehen, auf welch vielfältigen Wegen sich dieser Tage das LICHT immer mehr seine Bahn bricht und wie stark und kraftvoll unser Goldenes LICHT Netz wirkt.

Wir häkeln nicht mehr nur unsere LICHTfäden zu einem kraftvollen Netz zusammen, wir betätigen uns mittlerweile auch als „Brückenbauer“ und ich sehe tatsächlich viele stabile Brücken innerhalb des LICHTnetzes!

 

Meine Führungsetage hat mir für heute aufgetragen, Dir endlich mal meine Erfahrung innerhalb des LICHTnetzes während der Demo in Wien zu erzählen, was ich offen gestanden schon eine Weile vor mir herschiebe, da ich mir nicht sicher war, ob ich das alles nur geträumt habe.

Ich klinkte mich also während der Demo in den „Schutzkreis“ mit ein und spürte sofort, wie stark dieser Kreis doch ist. So hell und strahlend und so kraftvoll und stabil.

Einem inneren Impuls folgend, trat ich nach einer Weile aus dem Kreis heraus und marschierte schnurstracks in die Menge hinein. Etwas mulmig war mir schon, ich war aber nicht die einzige und es tauchten weitere LICHThalter in der Menge auf.

 

Ich plusterte also mein LICHTkleid nochmal so richtig auf und plötzlich sehe ich, wie sich hier und da und immer mehr kleine dunkle Wolken aus der Menge heraus nach oben verabschieden. WOW, obercool…

Leider bin ich mittendrin eingeschlafen, bin mir aber sicher, dass meine „Mary Ann“ auf ihrem Posten geblieben ist.

 

Frag mich bloß nicht, wie oft ich meine Führungsetage gefragt habe, ob das alles auch tatsächlich der Wahrheit entspricht… "Jahaaa, du Nervensäge", war ihre Antwort und ein neuer Auftrag kam auch gleich noch dazu.

Ab sofort werde ich live unter den „Montagsspaziergängern“ in unserer Region zu finden sein!... „Watt mutt, datt mutt!“…

 

Und noch etwas darf ich Dir aus meinem Nähkästchen ausplaudern… Bei unserem Umzug ist mir ein Büchlein in die Hände gefallen, von dem ich schon gar nicht mehr wusste, dass ich es habe.

Es trägt den Titel „Gebete und Anrufungen zu den sieben heiligen Flammen“ von Aurelia Louise Jones.

Normalerweise formuliere ich vorm Schlafengehen die Gebete und Verfügungen für GAIA und ihre Kinder ja selbst, wenn ich aber sehr müde bin, purzeln die passenden Worte oft nicht einfach so raus und da hilft mir dann u.a. das Büchlein auf die Sprünge...

 

So, liebste Christine, mit „kurz“ ist es mal wieder nix geworden, sollte aber genau so geschrieben werden. Solltest Du nach Deinem Empfinden irgendetwas davon in den Blog mit aufnehmen wollen, so darfst Du dies gerne tun.

Einmal mehr möchte ich Dir für Dein liebevolles Wirken, Vorangehen, Teilen und Mut machen von Herzen Danke sagen. Danke auch an unseren Freund Ashtar und die GFdL, die himmlischen Helfer und die „Lichtfädenhäkler“ und „Brückenbauer“ für ihre Hilfe und Unterstützung in dieser so bewegenden und einzigartigen Zeit.

Ich wünsche Dir und uns allen eine möglichst stressfreie Vorweihnachtswoche und ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest! ...

Fühl Dich herzlich geknuddelt, mit reichlich Glitzersternenstaub berieselt und herzlich gegrüßt von

Gaby

 

Na, habe ich Ihnen mit meiner Überschrift zuviel versprochen?
Für heute genug!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

22. Dezember 2021

 

PS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„FRIEDE sei mit Euch!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute, an diesem so besonderen Festtag möchte ich Sie mit den Worten der Engel begrüßen, die sie damals zu den Hirten sprachen:

Ehre sei Gott in der Höhe und FRIEDEN auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen!“

 

Ich bin von meiner Himmlischen Redaktion gebeten worden, Ihnen heute einen sehr besonderen Text weiterzugeben. Aber lesen Sie selbst, was mir eine liebe LICHT Botin vor einigen Tagen geschrieben hat.

 

Sie schrieb:

Liebe Christine,
ich gehöre auch zum Ashtar-Team und bin bei Dir angemeldet.

Weil ich mich auch einmal einbringen will und ich endlich handeln soll, wage ich es, Dir ein selbstgemachtes Gedicht zur Melodie von „Tauet, Himmel“ zu schicken.

Da ich die Advents- und Weihnachtslieder gerne singe, ich aber mit den ursprünglichen Texten nicht mehr so recht einverstanden sein kann, bin ich auf die Idee gekommen, selbst einen Text dafür zu verfassen.

Ich denke, dies ist mir mit dem Lied „Tauet, Himmel“ gelungen. Möge es auch anderen zur Freude gereichen, wenn sie gerne singen. Es darf weitergegeben werden mit dem Verfasser, also wie unten angegeben, sofern dies kostenlos geschieht.

Den Ursprung dieses Adventsliedes findet man im Gotteslob, Nr. 835. Die Melodie stammt von Michael Denis, 1774 und der Urtext von Norbert Hauner, Landshut 1777.

Der neue Text stammt von mir und ist im Laufe der verschiedenen Weihnachten 2009 – 2021 gewachsen, das heißt er ist nicht auf einmal entstanden. Wenn es gewünscht wird, darfst Du diesen Text gerne verbreiten. Danke.

Mit herzlichen Grüßen,
Johanna Rita Maria

„Wache, Gottheit! Recht und Unrecht
zeiget euch mit aller Kraft!
Daß es nicht so weitergehe,
denn dem Volk gehört die Macht!“
So erschallt der Ruf der Zeiten,
jetzt die Hoffnung mit uns reiten.
Daß die Hölle find’ ein End’,
seit Jahrtausend auf der Erde brennt.
Daß die Lüge wird verbannt,
nur die Wahrheit anerkannt.


„Tauet, Himmel, send’ uns Liebe,
Licht und Wahrheit für alle Leut’
.
Laß den Erlöser jetzt erscheinen,
heilt die Wunden aller Zeit’.
Jetzt den Mittler selbst zu sehen,
in die Himmel einzugehen,
die auf Erden jetzt entsteh’n.
Mög’ die Gnade aufersteh’n!
Ja, die Hölle hat ein End’,
da sich jeder zu sich bekennt.

 

„Tauet, Himmel, die Gerechten;
Christus, öffne all ihr’ Herz’!
Laß die Liebe Einzug halten,
ohne Leid und ohne Schmerz.“
Jetzt die Wunder selbst zu sehen,
die Erlösung wahrzunehmen.
Denn geöffnet ist das Tor.
Jubel, Freude erschallen im Chor.
Ja, geöffnet ist das Tor,
Christus tritt mit Macht hervor!

 

Ja, Er kommt in Lichtes Hülle,
wie der Seher Mund versprach.
Friede, Licht und Gnadenfülle
folgen jetzt der Öffnung nach.
Seht, des Todes Schatten schwinden,
nieder sinkt das Reich der Sünden.
Und der Schuld’gen Sklavenband
bricht der Herr im Lichtgewand.
Und die Heilung aller Zeit,
macht uns für die Lieb’ bereit.

 

GOTT, der Ursprung allen Lebens,
wollte die Erfahrung spür’n.
ES kreierte viele Seelen,
um so viele zu versteh’n.
Jede anders als die meine,
so verschieden auch die deine.
So darf’s sein, das ist gewollt.
GOTT ist allen gleichwohl hold.
Sind wir alle doch verwandt,
auch das Fremde nun anerkannt!


Ja, der Menschheit starker Wille
macht jetzt alle Seelen frei
von der Schattenwelt des Daseins,
welches sie gefangen hielt.
Sind wir alle doch verschieden,
können uns jetzt trotzdem lieben.
Du bist du, und ich bin ich.
Durch die Liebe stört’s uns nicht!

Leben ist jetzt wundervoll.
Das ist Gnade, das ist Licht!

 

Urtext:
M: Michael Denis, 1774
T: Norbert Hauner, Landshut 1777
Umdichtung und Texterweiterungen:
Johanna Rita Maria Jäger,
Aschaffenburg (2009 – 2021)



Sicher haben Sie beim Lesen bereits den kraftvollen Rhythmus dieser Worte gespürt. Genauso erging es mir auch, als ich den Text zum ersten Mal gelesen habe.

Das Lied selber kannte ich nicht und die Worte „Tauet, Himmel,“ muteten seltsam und ungewohnt an. Ich verstand nicht so recht, wie sie gemeint waren.

Dass sie dem ursprünglichen Lied Text entstammten, war klar.

 

Ich wollte es genauer wissen. Als ich den Anfang des originalen Liedes las, wusste ich, warum unsere LICHT Botin eine neue Version erschaffen wollte!

Eine Version, die zu uns und unseren besonderen Herausforderungen passt. Eine VISION, wie sie schöner nicht sein könnte!

Und doch scheint es wichtig für das Verständnis, noch einen kurzen Blick auf den original Text zu werfen:

Tauet, Himmel, den Gerechten!
Wolken, regnet ihn herab',
rief das Volk in bangen Nächten,
dem Gott die Verheißung gab,



In altertümlicher Sprache wird darum gebeten, dass der Himmel den „gerechten Menschen“, den "Heils- Bringer oder "Messias", „herabregnen“ lassen möge.

Und dass damit auch dem gequälten Volk selbst endlich GERECHTIGKEIT zuteil werden möge!

Nicht ganz einfach, ich weiß. Es muss wohl sehr wichtig sein, wenn ich genau diesen Text ausgerechnet an diesem besonderen Festtag in den Blog übernehmen sollte!

Wie ich gelesen habe, bezieht sich das alte Lied auf eine Weissagung des Propheten Jesaia.

 

“Tauet, ihr Himmel, aus der Höhe,
und ihr Wolken, lasst regnen Gerechtigkeit;
die Erde tue sich auf, und es reife das Heil,
und Befreiung sprosse zumal.
Ich, Jahwe, will es schaffen” (Jes 45,8).


Es geht also um die Antwort Gottes (Jahwes) auf die Bitte eines bedrängten Volkes, ihm Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, die der Prophet Jesaia hier stellvertretend ausspricht.

Zur Zeit von Jesaia war das Volk der Juden in Babylonischer Gefangenschaft gebunden und geknechtet!

Fern der Heimat, im heidnischen Babylon, versuchten diese unglücklichen Menschen ihren Glauben an GOTT zu bewahren und sich selber treu zu bleiben!

Nachdem ich das alles verstanden hatte, habe ich den neu entstandenen Text unserer LICHT Botin noch ganz anders nachempfinden können.

 

Vielleicht möchten auch Sie ihre Worte noch ein zweites Mal lesen? Sie werden spüren, welch innige Hinwendung und welch KRAFT- volles Gebet in dieser neuen Form enthalten sind.

Möge diese GERECHTIGKEIT für uns alle wahr werden!

Mögen die Engel des LICHTES und der LIEBE ihren SEGEN auch zu uns sprechen:
„Ehre sei GOTT in der Höhe und FRIEDE auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen!"


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

21. Dezember 2021
Tag der Winter-Sonnenwende
und des JUL Festes


PS: Lukas 2:14 Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen. (bibeltext.com)

PPS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Kinder, Kinder…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Morgen“ und „FRIEDEN über alle Grenzen!“

Den inneren und äußeren FRIEDEN zu wahren, ist an den Tagen rund um Vollmond noch wichtiger als sonst!

 

Meine Himmlische Redaktion hält mich gerade ziemlich auf Trab.

Glücklicher Weise hat meine liebe „Obere Leitstelle“ verstanden, dass ich ab und zu auch noch einige Verpflichtungen als „normaler“ Familien-Mensch absolvieren darf! Und ganz besonders im Vorweihnachts-Modus!

Von Praxis, Haushalt und Co. will ich ja garnicht reden…

Oft frage ich bereits morgens beim Aufwachen, "was an diesem Tag das Wesentliche ist", und dann erkläre ich meiner „Oberen Leitstelle“, was ich gerne sonst noch erledigen würde.

Ohne Ordnungs-Engel und Organisations-Engel käme ich bei alledem garnicht mehr durch.


Mein Himmlische Redaktion hatte ein Einsehen.

Damit ich es etwas leichter habe, liefert sie mir inzwischen manche Beiträge für meinen Blog sogar „frei Haus“.

Als eine Art himmlischer Lieferservice bekomme ich das, was ich Ihnen an Göttlichen Eingebungen weitergeben soll, in Form von Mails, die ich von anderen LICHT Bringern erhalte und dann nur noch zusammenzuhäkeln brauche.

Was für eine wundervolle lichte Patchwork Decke dabei entstehen kann, können Sie gleich selber sehen.

Heute geht es noch einmal um KINDER!

 

Hier zunächst die Mail von Astrid. Sie schreibt:

 Liebe Christine,

habe gerade Ihren Blog „Grüße von Emily…!“ gelesen und bin noch sehr gerührt über die Zeilen von Emily.

Auch möchte ich mich dafür bedanken, dass Sie uns auch an den persönlichen Zeilen teilhaben lassen. Für mich war das sehr hilfreich, da auch ich manchmal total traurig bin, wenn Menschen die mir viel bedeuten nicht die Liebe und Licht sehen, sich herumdrehen und den Kontakt abbrechen.

Danke, dass Sie uns immer wieder zeigen, dass alles Sein darf und dass auch wir so sein dürfen wie wir nun halt mal sind.

Mir ging und geht immer noch das Herz auf und ich kann die Tränen nicht zurückhalten über diese Worte von Emily und den anderen Kindern. Sie zeigen so viel Mut, Liebe und Verständnis auf, dass das Vertrauen und die Zuversicht wieder stark und stärker werden.

DANKE, DANKE, DANKE.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Liebsten sowie all unseren Lichtgeschwistern und all den lieben Menschen die das Gitternetz mit Ihrer Liebe füllen und verstärken, wundervolle besinnliche Weihnachten und mögen all unsere Gedanken, Licht, Liebe und Gebete 2022 in Erfüllung gehen.

Alles Liebe,
Astrid

 

Danke für diese wundervollen Segenswünsche für uns alle, liebe Astrid!

Und hier noch eine weitere schöne Ergänzung des Bildes von der Weißen BRÜCKE, diesmal von Andrea:

Ich sehe auf der Brücke Kinder in weissen Kleidern, mit einer Kerze in der Hand laufen.
Mir kommen die Tränen, da ich sie als Begleitung sehe.

Viele Grüße
Andrea

 

Ich wusste, dass auch diese Information für den Blog gedacht war, war mir aber nicht so ganz sicher, wie sie zu verstehen war. Deshalb fragte ich noch einmal nach.

Liebe Andrea,
heute Morgen nur kurz, aber sehr herzlich... DANKE!

Diese Kinder habe ich eben beim Lesen Deiner Mail auch gesehen.
Was berührt Dich denn daran so sehr - oder anders gefragt:

Wie verstehst Du dieses Bild und wer sind diese Kinder Deiner Ansicht nach?
Ich soll Dich fragen, weil Du es warst, der dieses Bild gegeben wurde. …

Alles Liebe,
Christine


Die Antwort von Andrea bestätigte meine Vermutung:


Liebe Christine,

mich berührt die Liebe dieser Kinder.
Es sind nach meinem Gefühl Seelen, die nicht mehr inkarniert sind.


Ich persönlich denke auch viel an die alten Menschen, habe beruflich mit diesen Seelen zu tun, schon lange Zeit. Sie haben genau wie die Kinder keine Lobby.
Aktuell ist es besonders schlimm.

Es ist alles viel komplexer, wir dürfen die Aufmerksamkeit erweitern. Das ist meine Intuition.
Schön, dass Du Dich nochmal gemeldet hast.

Viele Grüße
Andrea


Danke, liebe Andrea!

 

Auch Stefanie hat sich noch einmal mit einem neuen Up-Date gemeldet.

In ihrer Mail geht es noch einmal um unser Goldenes LICHT Netz und unsere Gebete für die Kinder, die wir mit einer kleinen Kerze noch bewusster in die Welt tragen.

Sie schreibt:

 

DANKE, liebe Christine,

daß das kleine Licht über Deinen Blog den Weg ins Lichtnetz finden konnte!

Ich sehe innerlich, daß viele feine goldene Fäden vom Lichtnetz ins Universum zu unseren Lichtfamilien, Engeln, Aufgestiegenen Meistern, Erzengeln bis hin zur Quelle führen, uns alle verbinden und unser Licht teilen und verstärken und sich sehr darüber freuen......

In diesem Sinne, möge das Christuslicht in Allem-was-ist leuchten,

frohe Weihnachten und liebe Grüße
Stefanie

 

So sei es, liebe Stefanie!
Möge das Christuslicht in uns allen hell erstrahlen!

 

Merken Sie, wie meine Himmlische Redaktion die einzelnen Leuchttürme des Goldenen LICHT Netzes hier liebevoll mit einander verbindet und telepathisch miteinander Pingpong spielen lässt?

Soooo Herz-erwärmend! Ich freue mich so sehr darüber.

Für heute genug! Haben Sie einen schönen Tag und seien Sie weiterhin behütet!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

20. Dezember 2021

 

PS: „Die Weiße BRÜCKE…!“

PPS:  Mehr zum Goldenen LICHT Netz: Ashtar an Christine: „Einer für alle und alle für einen!“ 
Anmeldungen sind auch jetzt noch gerne willkommen!

PPPS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„VERTRAUEN über alle Grenzen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ja genau so soll es sein: „VERTRAUEN über alle Grenzen!“

 

Manno! Da hatte ich einer lieben LICHT-Bringerin gestern noch sehr deutlich versprochen, dass heute kein neuer Text für den Blog geplant ist – und dann das!

Kann ich auch nicht ändern, wenn meine Himmlische Redaktion plötzlich andere Absichten hat! 

Kaum, dass ich den heutigen Text im (alten) Gelben Buch gelesen hatte, wusste ich, dass zumindest der erste Teil davon heute unbedingt an Sie alle weitergegeben werden will!

Will“! – nicht nur „möchte“! Es scheint dringend zu sein.


Zunächst aber noch kurz zu den „Risiken und Nebenwirkungen“ der energetischen Luft-Sprünge und Down-Loads.

„Down-Load“ passt eigentlich perfekt. Denn viele von uns wurden wohl gestern immer wieder „ge-down-loadet“.  Na, ist doch wahr!

 

Zum Ausgleich war ich dann abends, als Schlafenszeit angesagt war und ich bereits die „Bettkarte gestempelt“ hatte, so putzmunter, dass ich sonstwas angestellt hätte, - wenn es andere liebe Mitmenschen nicht gestört hätte.

So wach war ich schon lange nicht mehr! Keine Ahnung, ob nun der kleine Leonard, der kometische Schlingel, daran schuld war, oder eher der Vollmond.

 

Auf jeden Fall bin ich kurz vor Mitternacht wieder aus dem Bett geklettert und hab fast meine gesamte Weihnachtspost erledigt. Das genügte allerdings auch noch nicht. Im Gegenteil! Um 3.00 Uhr nachts (!!!) war dann endlich „Ende – Gelände“.

Und heute Morgen fühlte sich mein lieber Magen an wie bei Achterbahn-Fahren in der Kurve, bevor es wieder steil bergab geht.

Oder wie bei heftigsten Turbulenzen, wenn das Flugzeug gerade einen Hüpfer macht.

Dies nur, damit Sie sich mit Ihren eigenen „Befindlichkeiten“ nicht so alleine fühlen!


Und hier nun der Text aus dem (alten) Gelben Buch, den ich Ihnen unbedingt weitergeben soll.

 

Vollkommene Liebe                                                                                       19. Dezember

„Herr gib uns deine völlige Liebe, die alle Furcht austreibt.“

Lasst nie in Euch Furcht aufkommen vor Menschen oder Dingen. Keine Furcht, dass ich Euch im Stiche lassen könnte; keine Furcht, dass Euer Vertrauen Euch zu täuschen vermöchte; keine Furcht vor der Armut oder Einsamkeit; keine Furcht, den Weg nicht zu finden; keine Furcht vor Anderen; keine Furcht, von ihnen missverstanden zu werden.

 

Der Text ist noch länger. Aber ich sollte Ihnen heute genau diese Worte weitergeben. Sie scheinen genau für diese Zeit bestimmt zu sein.

Und doch sprach Jesus sie bereits damals, noch vor Beginn des Zweiten Weltkrieges, ab 1932 zu den beiden schlichten englischen Frauen, die abends regelmäßig zu einer stillen Stunde zusammenkamen, um zu beten!

 

Unsere Himmlischen Helfer wissen, wie sehr wir alle diese Ermutigungen brauchen!

Es ist gut, sich führen zu lassen. Auch die beiden englischen Frauen hatten damals ja keine Ahnung, warum sie die täglichen Ansprachen von Jesus aufschreiben sollten!

Und welch wunderbare Weg-Weiser sind daraus geworden!

Seien auch Sie sich stets Ihres Auftrages als LEUCHTTÜRME bewusst und lassen Sie Ihr Göttliches LICHT in der Dunkelheit so hell, wie möglich, erstrahlen!

Damit auch andere ihren Weg gut und sicher finden können.


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

19. Dezember 2021


PS: Ich rufe Euch, Neuer Johannes Verlag, CH - 6000 Lugano,
       oder Lorber Verlag, Tel. 07142-94 08 43

PPS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Es werde LICHT…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Morgen!“ und „LICHT über alle Grenzen!“, soll ich Ihnen sagen!

„Es werde LICHT!“ Für uns, innerlich und äußerlich, - und ganz besonders für unsere Kinder!

 

Eine liebe Leserin hatte dazu eine ganz wunderbare Idee, wie wir die Vision von der Weißen BRÜCKE weiter wachsen lassen, wirksam werden und ihre KRAFT in die Welt hinaus tragen können.

Ich fand ihren Vorschlag so schön, dass ich ihn unbedingt an Sie alle weitergeben möchte.

Sie schreibt:

 

Liebe Christine,

vielen herzlichen Dank für Deine Blogarbeit und besonders für den letzten Blog DIE WEISSE BRÜCKE. Es scheint für unsere Kinder etwas in Bewegung zu kommen, was ich gerne unterstützen und mit einer Anregung erweitern möchte.

Seit ca. zwei Wochen entzünde ich abends, wenn ich nach hause komme, ein Teelicht in einer kleinen Salzleuchte, verbunden mit der Bitte um Liebe und Licht für alle Kinder dieser Erde, besonders für die, die es so sehr entbehren.

Als ich heute Abend Deinen Blog las, kam mir die Idee, die Bitte um den Schutz für alle Kinder zu erweitern. Ich möchte hiermit anregen, dass alle, die sich davon angesprochen fühlen, dieses

 

     kleine Ritual mit der Bitte um Licht, Liebe und Schutz für alle unsere Kinder

 

durchführen. So können die Seelen unserer Kinder genährt, erhellt und gestärkt werden, und unser Lichtnetz und das Kollektiv der Menschheit ebenso.

Und möge die Geistige Welt unser Bemühen durch ihre Hilfe unterstützen und vollenden.

"Viel Klein gibt Groß!" -  so können auch viele kleine Lichter Großes bewirken ...!

 

In diesem Sinne wünsche ich uns allen noch eine licht- und vertrauensvolle Adventszeit,

vor allem aber unseren Kindern und all denen, die Verantwortung für sie tragen.

Herzliche Grüße

Stefanie

 

Danke, liebe Stefanie!

 

Auch Susanne selbst hat sich noch einmal mit einer Ergänzung ihrer Vision gemeldet, die Sie sicher freuen wird:

 

Liebe Christine,

vielen Dank, liebe Christine, für die Rückmeldung.
Und ganz besonderen Dank auch für deine Arbeit und deinen Einsatz!

Übrigens hat sich in den letzten zwei Tagen das innere Bild erweitert: es wurden auch kranke Kinder, vor allem sehr kleine kranke Kinder in ihren Bettchen über die Brücke geschoben....

Wir sind so beschenkt!
Ganz viel Kraft für uns alle, aber ganz besonders für die, die jetzt in vorderster Reihe stehen,
innere Zuversicht und Frieden!
Susanne
 

 

Danke auch Dir, liebe Susanne!

 

Ihnen allen wünsche ich einen gesegneten 4. Advent! „Es werde LICHT!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

18. Dezember 2021

 
PS: „Die Weiße BRÜCKE…!“

PPS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Alle für Einen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen sehr frühen „Guten Morgen!“ und „FRIEDEN über alle Grenzen!“

Heute früh hat mich meine „Obere Leitstelle“ mit einem Satz aus dem Bett gekegelt, den ich sonst eher tagsüber gesagt bekomme:

„Schau bitte mal in Deine Mails!“

Aber gerne doch! Wenn es der „Wahrheitsfindung“ dient …

 

Inzwischen habe ich gelernt, dass meine Himmlische FÜHRUNG gerne „Mail“ sagt, wenn sie „Nachrichten“ meint.

Ok. Was also könnte so dringend und wichtig sein, mich jetzt an den Puter zu locken?

Tatsächlich war da eine sehr spannende und interessante Meldung, die für uns alle Grund zur FREUDE bedeuten würde.

Aber ich will nichts weitergackern, solange ich mir nicht wenigstens halbwegs sicher bin, dass diese Neuigkeiten wirklich voll und ganz der WAHRHEIT entsprechen. 

Sie können ja selber ein wenig auf den üblichen „Kanälen“ recherchieren.


Und dann, kurz bevor ich meinen lieben Puter wieder schlafen legen wollte, sah ich, was ich sehen sollte:

Die gute Rosi hatte einen Notruf weitergeleitet, dem auch ich an dieser Stelle meine Aufmerksamkeit widmen möchte.

Aber lesen Sie besser selbst:

Bleibe für Hans in Landau gesucht … – Es Ist Alles Da …

 

Es erinnert mich ein wenig an die berühmte „Herbergssuche“, die früher bei vielen „Krippenspielen“ die Weihnachtsgeschichte einleitete. Lang, lang ist´s her!

Lassen Sie uns also ein wenig „Stille Post“ spielen – auch das ein Relikt aus alten Zeiten – und den Hilferuf von Hans weitergeben! Und helfen wir ihm beim Finden!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

17. Dezember 2021


PS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Die Weiße BRÜCKE…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen WUNDER-vollen, frohgemuten „Guten Morgen“ und „VERTRAUEN über alle Grenzen!“

Vielleicht fragen Sie sich, warum ich heute so fröhlich bin? Ja, das frage ich mich auch. Und auch wieder nicht. Alles seltsam!

 

Zunächst hat mir gestern der Text von Caroline Oceana Ryan geholfen, in dem sie eine Botschaft weitergibt, die das KOLLEKTIV ihr am 10. Dezember 2021 übermittelt hat. Soooo gut!

Licht der Welten - Yvonne Mohr - Das Kollektiv - Caroline Oceana Ryan - 10. Dezember 2021

Ein großes DANKE an das Kollektiv, an Oceana und an Yvonne Mohr für die Übersetzung!
Nachdem ich diese Worte gelesen hatte, war mir schon viel wohler

 

Danke auch für Ihre lieben Mails, die mich als Antwort auf die „Grüße von Emily…!“ erreichten!  Darüber freue ich mich so sehr! Weil sie zeigen, wie sehr wir doch alle verbunden sind.

Gleich zwei Mütter haben sich gestern gemeldet und meiner Himmlischen Redaktion war es sehr wichtig, Ihnen ihre Mails weitergeben.

 

In der ersten Mail meldet sich eine Mutter aus Österreich zu Wort.

Sie lässt uns an ihren Gedanken und ihrer Unsicherheit, wie sie sich in der aktuellen Situation verhalten soll, teilhaben.

Und doch spürt man beim Lesen ihre Tapferkeit und ihr GOTT-Vertrauen, mit dem sie sich der Aufgabe stellt, ihr Kind zu schützen.

Sie schreibt:

 

Liebe Christine!

Ich vermute, dass ich eine von Hunderten bin, die dich anschreiben. Ja die Verzweiflung ist einfach bei so vielen sehr groß. Gerade hier in Österreich kämpfen gerade 1000ende an der Front gegen die Impfpflicht.

Und obwohl ich selbst diesbezüglich vollkommen bei Gott bin und weiß dass er mich, und auch meine Kinder beschützt, gibt es einen Punkt, wo ich komplett ins straucheln komm.

Dazu muss ich ganz kurz ausholen, entschuldige!

Meine Familie hat bis jetzt keinen einzigen PCR Test gemacht. Mein Sohn, 14 ist zu Hause, und konnte zwischendurch ungetestet mit Antikörper zur Schule.

Nun gelten nach den Ferien auch Diese nicht mehr. Er ist 14 und fällt somit in die 2G Regel, die in Österreich überall gültig ist.

Er darf und kann einfach gar nichts mehr machen momentan. Das fängt beim Schifahren an und hört in der Schule auf. Er kann seine Großeltern väterlicherseits nicht mehr besuchen etc.

Ich habe das Gefühl, dass ich einfach nicht mehr weiß was richtig ist.

Er kann Ohne das Schuljahr vermutlich nicht abschließen. Ich schaffe es nicht mehr, bei ihm auch so ins Vertrauen zu kommen wie bei mir selbst.

Entschuldige diesen langen Text. Es kam heute einfach über mich, dass ich dich anschreiben darf.

Danke, für deine Texte immer. Sie retten so manchen meiner Tage und ich bin oft zutiefst berührt, wie ähnlich es uns beiden geht.

Ich wünsche dir von Herzen noch eine schöne Adventszeit und vor allem gesegnete Weihnachten!!

Alles Liebe,
B.


Mag sein, dass die zweite Mail, die mich gestern erreichte, bereits die Antwort darauf ist.


Susanne aus Berlin schreibt:

Liebe Christine,

hier in Berlin wird heute mit der I-Kampagne für Kinder ab 5 Jahre begonnen...

Als ich damit heute Morgen in die Stille ging und für die Kinder (und um ihre Eltern und alle die, die davon betroffen sind) um Schutz bat, sah ich innerlich erst eine Art Hängebrücke, wie man sie von Bildern aus dem Himalaya kennt,

sehr brüchige, wackelige Brücken aus Seilen, manchmal an der einen oder anderen Stelle ohne Haltemöglichkeit an der Seite, von einem Berggipfel zu einem anderen gespannt...

Dann kam die Erinnerung, wie es ist, das Alte, Bekannte zu verlassen, das Neue nicht zu sehen und in völligem Vertrauen einen Schritt nach dem anderen über das "Nichts" im Nebel zu machen, bis man dann sicher auf der anderen Seite ankommt...

Das nächste Bild, und das ist wohl das entscheidende, war, dass aus dieser so unsicher wirkenden Hängebrücke eine stabile, breite weiße Brücke wurde, über die viele Kinder gingen, geleitet von Erwachsenen, lichtvollen Gestalten, ähnlich wie KindergärtnerInnen oder LehrerInnen Kinder über eine Straße führen...

 

Es kam die Bitte, dies an dich weiterzuleiten. Wir mögen doch bitte diese Vorstellung der sicheren Brücke für die Kinder in unserem Bewusstsein halten.

Danke!

Herzliche Grüße
Susanne

 

Obwohl ich auch diese Mail bereits seit gestern kenne, kommen mir beim Schreiben gerade die Tränen und ein wohliges Kribbeln auf dem Rücken zeigt mir, dass dies die WAHRHEIT ist!

Es ist so WUNDER-voll, wie hier eins zu anderen kommt und das Goldene LICHT Netz Früchte trägt!

Denn in WAHRHEIT war die Antwort von Susanne bereits da, bevor mich die Mail der Mutter aus Österreich erreichte!

„WUNDER werden im LICHT gesehen – und LICHT und STÄRKE sind eins!“

 

Ein großes DANKE an „B.“, an Susanne – und an Sie alle, dass Sie diese WUNDER möglich machen!

„Der Heilige Geist weht, wo ER will!“

 

Einen gesegneten Tag für Sie alle!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

16. Dezember 2021

 
PS: Mehr zum Goldenen LICHT Netz: Ashtar an Christine: „Einer für alle und alle für einen!“ 
       Anmeldungen sind auch jetzt noch gerne willkommen!

PPS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Grüße von Emily…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Abend“ und „FRIEDEN über alle Grenzen!“ Für uns alle!

Denn ohne FRIEDEN können wir alles andere „vergessen“. Ganz ehrlich!

 

Diese Tage sind im Augenblick wahrlich nicht einfach. Auch für mich nicht.

Was mir dann hilft, sind zwei bewährte „Erste Hilfe“- Sätze. Sie wirken wahre WUNDER!
Nicht immer sofort, aber es heißt ja auch:

„Unmögliches wird sofort erledigt, - WUNDER dauern etwas länger!“


Hier nun zunächst die beiden „Erste Hilfe“- Sätze:

„Ich wähle FRIEDEN – ich wähle LIEBE!“
und

„Du darfst so sein, wie Du bist!“

Was bedeutet: Wir lassen dem anderen seine Eigen-Arten und achten seinen Freien Willen.
(Und unseren ebenso!)

 

Eines der WUNDER, die möglich werden, wenn frau ihrer Intuition folgt, möchte heute Abend unbedingt noch an Sie weitergegeben werden. Damit Sie sich freuen!

Es geht um Emily, das vierjährige kleine Mädchen aus Graz, die sich vor einiger Zeit bereits schon einmal bei mir gemeldet hat. Sie ist eines dieser besonderen Kinder, die gekommen sind, unsere ERDE zu heilen.

Ähnlich wie die Kinder in Bulgarien, von denen James F.Twyman in seinem Buch „ABGESANDTE der LIEBE“ berichtet, haben diese Kinder die Fähigkeit, mit anderen LICHT Bringern ganz bewusst telepathisch Kontakt aufzunehmen und für das GUTE in der Welt wirksam zu werden.


Heute nun machte mich eine meiner Meister-Karten darauf aufmerksam, dass eine „Fremdenergie“ anwesend war: Es war die Seele von Emily, dem kleinen Mädchen aus Graz, die eine Botschaft für mich hatte – und für uns.

Eigentlich wollte ich den ersten Teil ihrer Ansprache für mich behalten, aber Emily hat mich davon überzeugt, dass es Ihnen in Ihrer gegenwärtigen Situation bestimmt helfen wird, den gesamten Text zu kennen.

Weil in diesen Tagen wieder so viele schwere Energien im kollektiven Feld unterwegs sind, und auch, weil die Mitbringsel von Leonard, dem kleinen Kometen, der vor kurzem als Postbote unterwegs war, uralte Traumata aufgestöbert haben!

 

Wenn sie uns erwischen, ist das nicht ganz so schlimm. Wir haben ja gelernt zu unterscheiden, was „alt“ und was „aktuell“ ist, und wissen, wie wir mit diesen Traumata umgehen können.

Schwieriger wird es, wenn solch ein ungeheiltes Trauma, möglicher Weise noch aus der Zeit des vorigen Weltkrieges, unvermittelt und ohne Vorwarnung auf ungeübte Mitmenschen trifft.

 

Der Schock kann gewaltig sein – und die Panik, die dann wieder aufgewärmt wird, lässt sich für manchen nur aushalten, wenn er einen „Schuldigen“ findet, dem er all seine verwirrten Gefühle und Emotionen anlasten kann.

In dem Fall hilft es ihm – zumindest scheinbar - ganz ungemein, die eigene Angst in Form von aggressivem Selbstschutz außen vor zu lassen! Wahlweise noch behaftet mit Fremdenergien, eigenen oder wirklich fremden!

Dem Maß alles Erträglichen wird noch ein i-Tüpfelchen aufgesetzt, wenn zusätzlich ein paar weniger hübsche Besendungen mitmischen. So sollte ich es Ihnen gerade erklären.

 

Wenn wir erkennen, dass die Rundum-Schläge eines Menschen in WAHRHEIT der Abwehr kaum zu ertragender, eigener Ängste entspringen, können wir es aushalten.

„Diskussionen“ helfen in einem solchen „Un-Fall“ nicht weiter. Versuchen Sie es lieber mit einem der beiden oben genannten „Erste Hilfe“- Sätze und schweigen Sie ansonsten liebevoll.

Die Zeit vor und um Weihnachten herum war noch nie einfach! Gerade weil wir uns dann so besonders nach „FRIEDE-FREUDE-EIERKUCHEN“ sehnen!


Segnen Sie die Situation und vertrauen Sie darauf:
„Es wurden keine Fehler gemacht. Und siehe: Alles war sehr gut!“


Hier nun die Botschaft von Emily!

„Liebe, liebe Christine!
Ich bin´s: Emily, das kleine Mädchen aus Graz!

Ich sehe, dass Du traurig bist und verletzt. Weil manche, die Deinem Herzen nahe stehen, Deine wahre Natur und Deine große Liebe zu AllemWasIst nicht erkennen.

Du denkst, ich bin „nur“ ein Kind. Ja, äußerlich schon. Aber ich verstehe mehr, als Du ahnst!

Ich bin gekommen, Dir zu danken!

Die Kinder von GRAZ, von WIEN und von ganz ÖSTERREICH lassen Dir durch mich danken für Deinen großen MUT und Deine TREUE!

Wir alle danken Dir und den Menschen, die für uns eintreten und den Raum des LICHTs für uns halten, für ihre Liebe!

Es ist eine Zeit, in der die Menschen sich entscheiden müssen:

„Lebe ich die Liebe, die ich in WAHRHEIT bin, oder habe ich Angst davor?“

Du und alle Menschen, die mit Dir in dem Goldenen LICHT Netz verbunden sind, Ihr habt Euch für die Liebe entschieden.

Ihr habt gewählt, die Liebe zu sein, die Ihr in WAHRHEIT seid. Und dafür danken wir Euch.

Wann immer Ihr traurig seid, ängstlich, oder Euch verletzt fühlt:

Denkt daran, dass Ihr GOTTES Kinder seid und dass die LIEBE Eure wahre Natur ist!

„Lieben heißt, die Angst verlieren!“

Seid gesegnet von uns allen, von den Kindern Österreichs und der Welt!

In Liebe,
Emily


Emily wollte unbedingt, dass ich Ihnen ihre Botschaft heute noch weitergeben soll.

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

14. Dezember 2021

 

PS: James F. Twyman, ABGESANDTE der LIEBE, KOHA
      Gerald G. Jampolsky, Lieben heißt die Angst verlieren, Goldmann Ratgeber

PPS: Mehr zum Goldenen LICHT Netz: Ashtar an Christine: „Einer für alle und alle für einen!“  Anmeldungen sind auch jetzt noch willkommen!

PPPS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

Veröffentlichungen