Kontakt | Impressum | Datenschutz

Blog

Athena Solara an Christine: „Zwischen den Welten…!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Athena Solara spricht!

Christine hat mich bereits heute Morgen beim Aufwachen wahrgenommen, kurz nachdem sie von ihrem Besuch auf unserem Lichtschiff wieder zuhause angekommen war.

Sie wusste – oder besser gesagt: Sie spürte, dass etwas Besonderes geschehen war, so wie auch viele von Euch die gesegneten Veränderungen spüren, die „in der Luft zu liegen“ scheinen.

Es ist ein ganz neues Gewahr-Sein von „In sich ruhen“, von tiefem innerem FRIEDEN, von Gelassenheit und „Angekommen Sein“, das Ihr so noch selten in Euren vielen Inkarnationen erfahren habt.

Meist wart Ihr die „Ausgestoßenen“, die Ausgeschlossenen, die „verkehrt“ waren, - oder sogar diejenigen, die weggesperrt wurden, wenn nicht Schlimmeres…

Mit der Zeitumstellung Eurer äußeren Realität ging diesmal eine Umstellung Eurer Inneren Realität auf die Neue Zeit einher und Ihr wisst es, ohne es doch so recht benennen zu können.

Vieles kommt jetzt zum Abschluss, das so lange nicht voran zu gehen schien. Alte karmische Kontakte wollen noch einmal angeschaut und auf weitere Gültigkeit überprüft werden!

Wundert Euch nicht, wenn so manch einer von denen, die lange nicht mehr in Eurem Blickfeld waren, plötzlich ganz neues, echtes Interesse an Euch zeigt! Nutzt diese Gelegenheiten für einen Neubeginn und für Eure Aufgabe als Sternenbotschafter! Ihr wisst, wovon ich rede.

Es mag auch sein, dass der gegenwärtige Umorientierungsprozess, der da gerade in Euch abläuft, ein subtiles Gefühl von „zwischen den Welten“, von kurzfristiger Unentschlossenheit und Abwarten mit sich bringt.

Es ist in Wahrheit eine tiefgehende Anpassung an die veränderten Umstände und die damit verbundenen neuen und so anderen Anforderungen an Euch.

Ihr wisst vielleicht bereits, was Ihr wollt/sollt/ müsstet – und doch scheint da ein Gefühl von „angezogener Handbremse“ ein unsichtbares Stopp Schild aufgebaut zu haben.

Bleibt achtsam und wartet ab, bis Euer inneres Navi die neuen Updates vollständig heruntergeladen und sicher gespeichert hat.

„Ruhe halten“ ist zunächst einmal oberste Lichtarbeiterpflicht, bis weitere Informationen und Impulse von Eurer „Oberen Leitstelle“ den inneren Motor neu starten und das Stopp Schild beiseite geräumt wird.

Wenn dann auch noch das Gefühl von „angezogener Handbremse“ neuem Tatendrang in Euch Platz macht, heißt es wirklich „Volle Kraft voraus!“, meine Geliebten.

Sorgt gut für Euren Körper und nährt Euren Geist mit Worten des Mutes und der Zuversicht. Oder lest noch einmal in den Büchern, die wir zusammen mit Christine verfasst haben.

Gerade diesesAuftankenEures Selbst-Bewusstseins ist es, das Ihr in dieser Zeit nie außer Acht lassen solltet!  Es ist der "Treib-Stoff", der Euch sicher an Euer gutes ZIEL bringt. Wir werden, wie immer, an Eurer Seite sein!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Athena SOLARA,
Botschafterin des Lichtes und der Liebe.
Meine Aufgabe ist es, zusammen mit Apollo SOLARIS den „Aufstieg“ und die Entwicklung der Neuen ERDE zu koordinieren. Es sei!

© Christine Stark, 1. April  2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!


„Mit Ach und Krach…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
da bin ich wieder! Noch nicht so ganz, aber fast.  „Eigentlich“ wollte ich nur kurz nach den Diagrammen schauen um zu erfahren, was mir da seit gestern so intensiv auf und im Kopf herumgetrommelt hat. Kein Wunder: Sogar bei "Sonnensturm" hatte eines der Diagramme für mehrere Stunden den Überblick verloren!

Schneller als ich gucken konnte, war die Überschrift da. „Mit Ach und Krach…!“ Dann scheint es ja wirklich wichtig zu sein, mich bei Ihnen zu melden. Denn genau davon waren die vergangenen Tage geprägt. Mann, ej!

Es war wirklich  eine Schleuderpartie vom Feinsten. Sowohl, was die körperlichen, als auch die zwischenmenschlichen Herausforderungen betraf. Jeder von Ihnen hat da sicher seine eigenen Erfahrungen gemacht.

Auch unsere lieben „Trainingspartner“ von der Dunkel-Fraktion haben es sich nicht nehmen lassen kräftig mitzumischen.  Bereits die dunkle Wolkenpampe, die am Sonntag über weiten Teilen von Deutschland lag, sah sehr absichtlich gebeamt aus.

Wenn wir in den USA wären, hätte sie sich wie ein  Vorläufer von Hurrikan und Tornado angefühlt. Zumindest das blieb uns erspart.  Sogar hier über dem armen kleinen Taunus wird der Himmel wieder mal ganz schön mit Chemtrails bearbeitet. Das hatten wir schon lange nicht mehr!

Was mir auch aufgefallen ist: Manche Hubschrauber dröhnen noch lange nach, wenn die sichtbaren  Flugobjekte bereits lange entschwunden sind…  und eigentlich wesentlich lauter als es zu diesen Teilen passt.

Wie oben so unten,  - und umgekehrt.  Im Augenblick laufen heftige Auseinandersetzungen auf allen Ebenen. Und mancher darf sich fragen, ob die Querelen in Familie und Partnerschaft wirklich nur selbst gemacht sind.

Auch  bei den alten Römern war das „Divide et Impera!“ eine beliebte  Taktik, um unliebsame Konkurrenz aus dem Rennen zu werfen. Dieses „Bring sie auseinander und herrsche!“,  lässt sich auch wunderbar auf die Situation der Lichtbringer anwenden.

Wenn die zu sehr mit ihren eigenen Problemen beschäftigt sind, bleiben ihnen weniger Kapazitäten, um  an anderer Stelle aufzuräumen.

So ähnlich scheint es derzeit auch der lieben Blossom Goodchild zu gehen, der ständig die Mails durcheinander gebracht werden.  Näheres bei https://emmyxblog.wordpress.com/

Den weiteren Text hab ich ehrlich gesagt, nicht gelesen. Aber diese Info war mir doch sehr hilfreich.  Sie zeigte mir, dass der Gegenwind mal wieder heftig ist.

All diese Herausforderungen werden von unseren beschützenden Teams aus der Geistigen Welt zugelassen, weil unsere Seele darum gebeten hat, sie als exzellente Übungen nutzen zu dürfen. Schließlich sind wir ja gekommen, um zu lernen und uns weiterzuentwickeln.

Es ist wahr: Wir sind gekommen, um unseren Beitrag zu leisten, GAIA und ihre Kinder von den manipulativen  Machenschaften einer lieblosen  Macht zu befreien, damit unsere ERDE wieder zu dem Paradies werden kann, als das sie einst gedacht war.

Und wir sind hier, um den Menschen die WAHRHEIT zu erzählen über all das, was hier auf der ERDE seit so langer Zeit anders läuft als geplant und was jetzt geheilt werden will.

Aber wir sind auch auf unserem eigenen Entwicklungsweg und trainieren hart für unsere Abschlussprüfungen und unsere Zertifikate  als neue Galaktische Menschen einer Neuen ERDE.

Ashtar hat mich vor kurzem wissen lassen, dass für viele von uns diese Abschlussprüfungen jetzt anstehen. Dabei werden noch einmal alle Fähigkeiten und Fertigkeiten geprüft und getestet, die wir bisher gelernt haben.

Dazu gehört auch das Durchschauen  und Auflösen der Dunkelmanöver und das souveräne Surfen kosmischer Turbulenzen.  Und dazu gehört ebenfalls das liebevolle Verstehen unserer Trainingspartner, wenn die gerade mal wieder „Out of Order“ sind, weil ihnen emotional und mental alles um die Ohren zu fliegen scheint.

Alles nicht ganz so einfach im Moment, aber Abschlussprüfungen sind schließlich auch nichts für Anfänger! Wir alle, Sie und ich, sind schon ganz schön weit gekommen! Die gute Nachricht: Wir haben es fast geschafft!

Ab sofort dreht auch der liebe MERKUR wieder nach vorn. Es kann nur besser werden!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

29. März 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

"Von der Weisheit eines Besenschrankes...!"

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute mal in eigener Sache…  und ich hoffe sehr, dass meine Himmlische Hotline mir auch hier die passenden Worte gibt! Und meine Clown Engelchen brauche ich, damit sie mir die passende Überschrift finden und etwas Scherzpulver über das Ganze streuen.

Sie, liebe Leser, haben es gut! Wenn der Text hier fix und fertig ist und Ihnen vor die Augen kommt, kennen Sie die Überschrift schon.  Ich hingegen weiß bisher nur, was ich Ihnen mitteilen möchte. Doch nun der Reihe nach!

Die gute Nachricht:
Es geht mir gut und es wird auch wieder telefonische Beratungsgespräche geben. Und ich werde auch wieder Zeit haben für Ihre lieben Mails.  Aber nicht heute und auch nicht morgen …

Ein lieber Mensch aus meiner näheren Umgebung hat mal gesagt:

„Wer Prioritäten setzt,
muss auch die Posterioritäten in Kauf nehmen!“

Der Satz war so schlau, dass ich ihn zunächst nicht ganz verstanden habe. Die zweite Hälfte durfte er mir damals gleich nochmal erklären.  Er hätte auch „Konsequenzen“ sagen können. Aber „Posterioritäten“ klingt so viel besser!

Danach hatte ich nichts Eiligeres zu tun, als mir diese neuen Weisheit in Grundschullehrer - Schönschrift auf ein Postkarten großes Stück Papier zu schreiben, es hübsch zu verzieren und an meinen Besenschrank zu kleben.

Dazu muss man wissen, dass ich selbigen von meinem Essplatz aus täglich mehrmals am Tag betrachten konnte.  Und beim Kochen und Küche aufräumen mindestens noch ein paar Mal mehr. Je nachdem, ob und wie ordentlich…  Sie wissen schon!

Mein Besenschrank freute sich sehr. Dort  waren bereits mehrere andere Weisheiten verschiedenen Ursprungs  auf ähnlich hübsch verzierten Kärtchen versammelt. Z.B.:

„Du machst das alles ganz toll!
ICH BIN stolz auf Dich!“

Das war und ist immer  noch einer meiner absoluten Lieblingssprüche.   Ein anderer „Erste Hilfe“- Satz hieß:

Auf meine Art
und so gut ich eben kann!“

Wer sich auch immer von neuem freute, waren die Handwerker, die zum damaligen Zeitpunkt recht oft  bei uns tätig waren. Wir kannten uns  schon länger und jedes Mal, wenn sie  wieder bei uns im Haus zu tun hatten,  marschierten sie als erstes in die Küche und schauten, welches die neuesten „Nachrichten“ waren.


Heute nun die „Posteriorität“
:
Vorläufig bis nachläufig  „nix Beratungsgespräche“, „nix Mails Lesen“ oder „Beantworten“. Frau ist schließlich auch nur ein „Ein - Mann – Betrieb“. (Das waren eben die Clown Engelchen!)

So ist es nun mal, wenn andere Prioritäten die volle Zeitplanung  beanspruchen. Die einzige Ausnahme, was die Mails betrifft, wären Mails zu meinen beiden Seminaren.

„Blog schreiben“ wird weiterhin von Zeit zu Zeit möglich sein – damit Sie mich nicht ganz vergessen!  Und bevor jetzt noch weitere Anfragen kommen: Die Termine der bisher verabredeten Beratungsgespräche  behalten natürlich ihre Gültigkeit.

Danke für Ihr Verständnis!  Die auf diese Weise eingesparte Zeit wird später auch Ihnen zugutekommen. Ja, ich weiß! Ich werde Sie auch vermissen… Immerhin habe ich inzwischen die passende Überschrift für meinen heutigen Blog Text gefunden.

Und bevor ich es vergesse:  Ein ganz herzliches Dankeschön für all Ihre lieben Mails, die mich zwar erreicht haben, aber nun ohne Antwort zurechtkommen müssen. Natürlich habe ich mich darüber gefreut!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

25. März 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Kleine Ursache, große Wirkung!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute mal etwas anderes! Vor zwei Tagen wurde ich durch die Mail einer lieben Leserin an eines meiner absoluten Lieblingslieder erinnert.  Sie wusste, wie gerne ich dieses Lied mag, das ich früher mit meinen kleinen Grundschulkindern im Religionsunterricht so gerne gesungen habe.

Heute nun war klar, dass ich Sie, liebe Leser, an dieses Lied erinnern soll.  Eigentlich geht es darum, Sie alle an Ihre Aufgabe als  LICHT Bringer zu erinnern! Wenn nicht wir, wer dann?

Ich gebe ja zu: Auch ich bin immer noch sehr vorsichtig, wenn ich Freunden und Bekannten von meinen kosmischen Freunden erzähle.  Von „meinen“ Engeln zu reden, ist  schon leichter.

Und dann gibt es Situationen, in denen frau einfach akzeptieren „darf“, (um nicht „muss“ zu sagen), „dass Hopfen und Malz verloren „sind“. Da, wo jemand aus lauter Protest Verhalten gegen seine früher sehr rigide konfessionelle Prägung aufbegehrt, und jetzt „garnichts mehr“ glaubt.

Genau vor dieser Erfahrung stand ich neulich, als jemand so vehement erklärte, "dass seiner Ansicht nach mit dem Tod alles vorbei sei". Ja, was soll Frau dazu noch sagen? Mein neues „Buch 5“ ( "Und bis wir uns wiedersehen...") hatte ich noch garnicht erwähnt und war im Nachhinein sogar sehr froh darüber.

Ich hab meinem telefonischen „Gegenüber“ dann einfach gesagt, dass ich ihm seine Sicht der Dinge lasse. – Und mir die meine…

Es war eine der Situationen, in denen  „Diskussionen“  oder sogar das vorsichtige „Gegenhalten“ überhaupt nichts bringen würden. Und doch war es nachher nicht leicht für mich, dies zu akzeptieren.  Ich konnte es einfach nicht fassen…

Einfacher war es für mich, als neulich eine liebe Freundin anrief, die sich im Augenblick durch meine eigenen Erlebnisse in dem neuen Buch hindurcharbeitet.  Dass die Kapitel mit den Botschaften von Ashtar nicht für sie passen, macht nichts. Es wäre einfach noch ein wenig zu viel für sie.

Man muss ja auch bei einem Buffet nicht gleich alles von Vorspeise bis Dessert in sich hineinschaufeln sondern darf fein säuberlich auswählen, was für den eigenen „Labmagen“ bekömmlich ist. (Das waren wohl eben gerade die Clown Engelchen, die sich hier zu Wort gemeldet haben!)

Ja, mein lieber Ashtar! Welche „Kurven“ lässt Du mich denn hier gerade drehen? „Kurven-Diskussionen“ waren vor langer Zeit eine beliebte  Disziplin im Mathematik Unterricht und später auch im Studium.  Obwohl auch ich da zunächst  so manches nicht verstanden habe. „Höhere Mathematik“ eben.

Ok, ich verstehe: Nicht jeder muss gleich alles verstehen. Man darf „klein anfangen“ und dann abwarten, wie sich alles weiterentwickelt. Für sich selbst und für andere.

Wir alle sind VORBILD für unsere Mitmenschen. Ob uns das bewusst ist oder nicht. Wir stehen unter „Beobachtung“, einfach, weil jeder von uns in ein größeres Ganzes eingebunden ist, in dem viele andere Menschen mitwirken.

Sie alle, liebe Leser, sind in gewisser Weise in einer Führungsrolle, auch wenn es vielleicht nicht so aussieht. Ihr DENKEN und HANDELN, Ihre WORTE und Ihr liebevolles VERHALTEN machen den Unterschied! So soll ich es Ihnen gerade sagen.

Sie alle haben die Möglichkeit, im besten Sinne des Wortes, der „Stein des Anstoßes“ zu sein, so wie dies in dem von mir so geliebten Lied zum Ausdruck kommt.

Es braucht MUT und jede Menge GEDULD, und manchmal sogar die „Geduld einer Auster“, bis die Perle entsteht.  Auch wenn Sie nichts sagen, werden Ihre LIEBE und Ihr inneres LICHT den Unterschied bewirken.

Sogar in einem Gespräch wie meinem neulich, wo ich fein säuberlich den Mund gehalten habe, so schwer es auch war. Die Menschen, mit denen wir in Kontakt kommen, können garnicht anders, als unsere Ausstrahlung wahrzunehmen. Auch, wenn wir nichts sagen.

Denn die Überzeugungen, für die wir – auch schweigend - eintreten, hüpfen wie kleine Glücks-Flöhe von einem Energiefeld zum anderen und „klopfen“ dort an. Der andere hat dann immer noch die Wahl, wie er damit umgeht.

Aber unser Leben und unser So- Sein bewirkt den Unterschied. Genau das sollte ich Ihnen heute Morgen sagen. Wenn Sie mögen, genießen Sie doch mit mir jetzt noch zum Abschluss die schönen Inneren Bilder, die der Verfasser des folgenden Liedes beim Schreiben des Textes empfing.

„Ins Wasser fällt ein Stein, ganz heimlich, still und leise;
und ist er noch so klein, er zieht doch weite Kreise.
Wo Gottes große Liebe in einen Menschen fällt,
da wirkt sie fort in Tat und Wort hinaus in uns're Welt.

Ein Funke, kaum zu seh'n, entfacht doch helle Flammen;
und die im Dunkeln steh'n, die ruft der Schein zusammen.
Wo Gottes große Liebe in einem Menschen brennt,
da wird die Welt vom Licht erhellt, da bleibt nichts, was uns trennt.

Nimm Gottes Liebe an. Du brauchst dich nicht allein zu müh'n,
denn seine Liebe kann in deinem Leben Kreise zieh'n.
Und füllt sie erst dein Leben, und setzt sie dich in Brand,
gehst du hinaus, teilst Liebe aus, denn Gott füllt dir die Hand.“

Gerade heute, am so besonderen Tag der Tag und Nachtgleiche scheint die Erinnerung an diese, unsere wahre Aufgabe besonders wirkungsvoll zu sein!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

21. März 2019

PS: Der Text des Liedes stammt von Manfred Siebold. 
PPS: Mehr  Hinweise zu unserer Aufgabe als Lichtbringer, Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure finden Sie in „Buch 4“ ("Abenteuer mit den Sternen"). Dort hat Ashtar in Kap. 43 „Kleine Ursache, große Wirkung“ auf das Lied Bezug genommen.

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen

 

Ashtar an Christine: „Einer für alle und alle für einen!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Wir kommen heute mit weiteren kosmischen Nachrichten zu Euch, die Euch und Euren Mitmenschen auf der ERDE Hilfestellung geben wollen, wohin Euer Weg im Augenblick geht. Manchmal sieht man ja bekannter Maßen den Wald vor Bäumen nicht.

Ihr macht das alles sehr gut, meine Geliebten, das sagten wir Euch bereits. Es ist nicht leicht, gegenwärtig durch die hohen und höchsten kosmischen Wellen zu navigieren, - noch nicht einmal für solch erfahrene Surfer der Dimensionen, wie Ihr es seid!

„Planen“ funktioniert kaum noch, seine „gute Absicht“ zu erklären, schon eher. Und doch scheinen viele von Euch wieder einmal „frustriert“, weil auch im privaten Bereich so vieles nicht voranzugehen scheint.

Ja, wie auch, wenn doch die Umwandlung Eures Körpers Euch voll beansprucht und das Auffangen, Abspeichern und Integrieren ständig weiterer, neuer kosmischer Informationen, die gegenwärtig auf Euch hereinprasseln?

First things first!“, oder auf Deutsch: „Prioritäten setzen! Das Wichtigste zuerst!“ Klar, aber was ist nun das „Wichtigste“?

Ihr müsst praktisch denken, meine Geliebten! Genau wie beim Schachspiel auch, gilt es zunächst die wichtigeren „Figuren“ mit dem größten „Potenzial“ voran zu bringen und zu „sichern“.

Ein erfahrener Schachspieler achtet stets darauf, dass seine Läufer, Springer, Türme und Majestäten  nicht ins Abseits geraten und zurückbleiben! Nur im Verbund, nur gemeinsam, bedeuten sie die „Macht“, um siegreich zu sein. Für Euch ist es wichtig, Euch ähnlich zu verhalten.

Ihr, meine Geliebten, wisst sehr genau, wer im Augenblick möglicher Weise Eurer Hilfe bedarf, um nicht zurück zu bleiben und den Mut zu verlieren. Die Zeiten sind für Euch schon anstrengend genug. Da solltet Ihr wirklich zusammenhalten.

Ein hilfreiches Telefongespräch, eine liebevolle, unterstützende Mail oder ein kleines Überraschungsgeschenk für jemanden, der gerade in Not ist, sind oft wertvoller als eine ständig perfekt aufgeräumte Küche…   Ihr wisst, was ich meine!

Bitte erinnert Euch an das Mutmach-Bild, das wir Christine einst für Euch gaben:

„Arm in Arm und Hand in Hand…!“
Erinnert Ihr Euch?  Wir wissen, Ihr könnt es jetzt als Inneres Bild vor Euch sehen.

„Arm in Arm und Hand in Hand
geht Ihr einer Goldenen Zukunft entgegen!“

Und manchmal auch „Einer für alle und alle für einen!“

Wir werden an Eurer Seite sein! Verlasst Euch drauf! Denn wer für das Universum arbeitet, den unterstützt auch das Universum mit seiner ganzen Kraft. Da „schieben“ dann ganz echt alle Heiligen.

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu führen und zu geleiten. Es sei!

© Christine Stark, 17. März  2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

PPPS: Hier noch eine kurze Info zu Shana. Ich habe vorhin kurz mit ihr telefoniert und gefragt, wie es ihr geht. Im Moment kann sie sich nicht um ihr „Tor in die Galaxien“ kümmern. Noch nicht einmal Mails schauen oder überhaupt den Computer anschalten.

Eine heftige Grippe ist die Ursache dafür, dass ihre Webseite im Moment schweigt. Sie lässt Sie aber alle herzlich grüßen.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

17. März 2019


„Auf Autopilot!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
guten Morgen! – Jedenfalls so gut, wie möglich…

Keine Ahnung, was meine „Obere Leitstelle“ und meine Himmlische Redaktion heute Morgen geplant haben. Es scheint aber wichtig zu sein, wenn sie mich heute so früh aus dem Bett kegeln! Zumindest die Überschrift war sofort da:  „Auf Autopilot!“

Ja, und weiter? Mein lieber Ashtar, und wer da sonst noch zu so früher Stunde an der Hotline ist, - was nun?  Jetzt sitze ich hier und kaue auf der Überschrift herum. Da stimmt doch was nicht?

Aber, immer noch besser als gestern Morgen! Ich kann Ihnen sagen! Beim Aufwachen war bereits alles „anderster“ als gewohnt. Mein Kopf fühlte sich an wie mit Watte, und ich war mir nicht einmal sicher, ob die innen oder außen als Deko verwendet worden war.

„Denken“ war nicht nur Glückssache, sondern vollkommen unmöglich. Na, ich hatte zwar sowieso nicht vor, an diesem Tag einen Nobelpreis zu gewinnen, aber etwas „benutzerfreundlich“ hätte es in meinem „Oberstübchen“ schon zugehen dürfen.

Ich konnte mich noch nicht einmal aufraffen, mich für eine Portion „Austesten“ zu entscheiden!  Meine Gedanken kamen gerade mal drei Worte weit, dann war „Sendepause“!

Nix „Großhirn an Kleinhirn…!“, wie ein bekannter Komiker immer so schön sagte. Langsam wurde es mir doch unangenehm. So wenig „Denkvermögen“ war ich nicht einmal im Tiefschlaf von mir gewöhnt.  Noch nicht einmal meine Intuition wollte „Piep“ sagen.

Austesten war unmöglich, denken ebenfalls, - das einzige, was immer funktioniert, ist das Pannenset, das  jedem von uns für Notfälle mitgegeben wurde. Ich hatte es vor einiger Zeit bereits hier erwähnt. Wie hatte Ashtar vor kurzem gesagt?

 

„Gebrauchsanweisung für besondere Fälle:
1. Ruft Hilfe herbei! Die „Leuchtraketen“ in Eurem Set heißen: „Es werde LICHT!“

2. Schaltet Euren eigenen „Notstrom-Aggregator“ ein, der Euer eigenes spirituelles „Navi“ in Gang setzt. Dies geschieht mit den Worten: „Ich segne die  Situation und nenne sie gut! Ich kann es kaum erwarten zu sehen, welches Gute mir hieraus entstehen wird!

3. Erinnert Euch an Euer wahres ZIEL und lenkt Eure Aufmerksamkeit weg von den scheinbar „falschen“ Gegebenheiten um Euch herum, und hin zu der Richtung, in der Ihr schon seit Urzeiten unterwegs seid: „ICH wähle FRIEDEN! - ICH wähle LIEBE!"

 

Ok. Die drei „Erste Hilfe“ – Sätze hatte ich mir gemerkt. Und die wandte ich jetzt auch an. Ich spürte, wie mein Körper darauf reagierte. Es schien, als ob hilfreiche Lichtenergie die seltsamen Symptome in mir und um mich herum langsam in eine gute, Göttliche ORNUNG brachte.

Stimmt! „Göttliche ORDNUNG!“ hatte ich meinem Körper auch noch verordnet. Und ich hatte ganz schön nach oben gedonnert, dass ich Hilfe brauchte. Ashtar und Erzengel Michael sollten sich bitte sofort um mich kümmern.

Langsam, ganz l-a-n-g-s-a-m, begann die Watte in meinem Kopf zu weichen und meine Gedanken wagten es, wieder geradeaus zu denken.  War ich froh!

Jetzt funktionierte auch das Austesten! Weder Fremdenergien noch unliebsame „Zugaben“ oder Übergriffe schienen die Ursache für die mentale Ladehemmung zu sein, die ich da gefühlt eine halbe Stunde lang hatte aushalten dürfen.

Dann mal auf die Diagramme schauen! Und, siehe da, der liebe NOAA zeigte sich kooperativ und ehrlich! Was da an Elektronen Gedöhns herunter schneite, war „nicht von schlechten Eltern“, wie man bei mir zuhause früher bewundernd zu sagen pflegte.

Schon öfter hatte ich die Erfahrung gemacht, dass sich die Symptome meines Kronchakras zeitlich mit heftigen Elektronen Schüben auf diesen Diagrammen deckten. War ich froh! Dann war ja eigentlich alles in Ordnung!  Ich konnte zur Tagesordnung übergehen.

Aber davon ein andermal, lässt mich meine Himmlische Redaktion gerade wissen.  Sie merken schon: „Autopilot“!

Abends erreichte mich die liebe Mail einer sehr lieben, spirituell aufgeschlossenen alten Dame aus meinem Freundeskreis.  Wir sind zwar nur sporadisch miteinander in Kontakt, dann aber richtig. Ich hoffe, sie wird mir verzeihen, wenn ich ihre Fragen hier zitiere! Sie schrieb:

„…bist Du der einzige Mensch, der mir glaubhaft erklären kann, was in diesen Tagen in unserer Atmosphäre los ist.  Ich spüre so vieles ( große Müdigkeit, fast euphorische Wachheit, Mut und Mutlosigkeit ) und alles in oft rasantem Wechsel. Das kann nicht nur mein eigenes kleines Innenleben sein!

Was ist da los um mich herum? Kampf zwischen Winter und Frühling? Sicher auch, aber es ist viel mehr.  Wenn Du mal zwischen all Deinen vielen Anforderungen Zeit hast, dann schreib mir doch mal ein wenig von dem, was Du weißt. …“

Ja, was antworten? Möglicher Weise sind Sie in den kommenden Tagen und Wochen in einer ähnlichen Situation, Ihren „Mitreisenden“  zu erklären, warum alles so seltsam anders ist als gewohnt.

Als Antwort habe ich meiner lieben alten Freundin folgendes geschrieben.

Liebe …,
Danke für Deine liebe Mail! Ich freue mich sehr darüber!
Ich habe Dir zwei Texte kopiert. Bei dem einen handelt es sich um eine allgemeine Erklärung zu der energetischen Gesamtsituation, in der sich im Moment alle Menschen befinden.

Die dort beschriebenen Symptome werden von den hohen kosmischen Strahlen ausgelöst, die in immer  stärkerer Frequenz auf die Erde geleitet werden.  An verschiedenen Diagrammen kann man ablesen, was gerade besonders auffällig ist. Zwei Diagramme habe ich Dir als Beispiel angehängt.

Bei dem zweiten Text handelt es sich um aktuelle Infos meiner kosmischen Freunde, in denen wir vor kurzem vor extremem Energiesprüngen und den daraus folgenden "Nebenwirkungen" gewarnt wurden. Nicht wirklich "schlimm" -  es ist nur wichtig, sich darauf einzustellen…“

Soweit die Antwort an meine liebe Freundin.

Sie sehen, viele Menschen beginnen, sich Gedanken zu machen, was im Augenblick mit und auf unserer ERDE so anders ist – und warum sie selbst sich so „daneben“ fühlen.  Jetzt sind Sie an der Reihe,  ihnen „die Welt zu erklären“.

Wie das geschehen kann, haben Sie gerade bei mir gesehen. Ashtar meint, „Abgucken war bereits in der Schule ein probates Mittel um erfolgreich zu sein. Und hier ist es ganz gewiss erlaubt! Schließlich lernen wir alle einer vom anderen!“

Bitte nehmen Sie Ihre Aufgabe als „Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure“ ernst und  freuen sich über das Vertrauen, das Ihre Mitmenschen Ihnen mit solchen und ähnlichen Fragen entgegenbringen! Denn genau dafür sind Sie gekommen!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

16. März 2019


PS:   Bei den "Erklärungen zur energetischen Situation" handelt es sich um Informationen , die ich vor langer Zeit unter der Überschrift“ Achtung: „Aufstiegs-Symptome“ auf meine Startseite gesetzt habe. Sie finden sie bei Home, ganz unten auf der Seite.

Bei den Infos meiner kosmischen Freunde handelt es sich um Ashtars Botschaft vom  4. März 2019 „Bitte anschnallen!“ Sie finden Sie auf meinem Blog.

Die Diagramme von NOAA sind hier:  (http://www.n3kl.org/sun/noaa.html) und die Diagramme der russischen Webseite finden Sie hier: http://sosrff.tsu.ru/?page_id=7

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Im Land der stillen Seligkeit…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
bitte noch einen kleinen Augenblick  Geduld! Meine Himmlischen Begleiter, die den folgenden Text in  Liebe begleiten werden, bitten Sie, noch einmal innezuhalten, bevor Sie weiterlesen und dem nachzuspüren, was bereits in den Worten der Überschrift schwingt.

Ich weiß, auch Sie werden diese so besondere Energie fühlen, die mich schon seit dem Aufwachen umgibt. Ihre Sanftheit, ihre Ruhe und ihr Frieden sind es, die mich mit einem stillen Glück erfüllen, das „nicht von dieser Welt“ ist.

Es sind Geschenke, die von weit her kommen, aus einer Zeit und einem Raum, wo Einhörner auf grünen Weiden grasen und Pegasus die Flügel ausbreitet, um Heiliges, Heilsames in die Welt der Menschen zu tragen, ihnen ihre Last zu erleichtern.

Gar nicht so einfach, diese Schwingungen der Glückseligkeit und des Gewahrseins einer anderen Welt für Sie einzufangen und Ihnen zugänglich zu machen!

So ganz genau weiß ich immer noch nicht, wie mir gerade geschieht! Und ich hoffe wirklich sehr, dass es mir gelingt, diesen Inneren Frieden an Sie weiterzugeben.  Denn das ist heute  Morgen meine Aufgabe.

Als ich aufgewacht bin, war ich mir zunächst garnicht so sicher, ob bei mir alles „in Ordnung“ ist. Zu anderes und zu ruhig und still ging mein Atmen und auch jetzt ist mein Herz noch wie verzaubert vom „Klang“ himmlischer  Wellen, die wie sanftes Meeresrauschen einem Rhythmus folgen, der anderen Dimensionen angehört.

Wie das sanfte Schaukeln  eines kleinen Bootes auf einem stillen See fühlt es sich an, in Geborgenheit und Frieden.  Genau das ist es: Ein Friede, der „nicht von dieser Welt“ ist.

Zunächst konnte ich mich kaum von diesen Eindrücken lösen, die ich von weit her mitgebracht zu haben schien.  Nun, eigentlich wollte ich es auch garnicht.

Und doch, - auch wenn mir diese Wahrnehmungen aus schönsten Meditationen sehr wohl bekannt sind, während in Zeiten wie diesen das normale Schlafen und ein Gefühl von wirklichem „ausgeruht Sein“ am Morgen selten geworden sind, -  es war kaum möglich, auf „normal“ zu schalten.

Anscheinend sollte dies auch nicht sein, sonst könnte ich Ihnen diesen Frieden, der mich noch immer wie ein wärmendes Tuch einhüllt, nicht so weiter geben.

Ich weiß sehr wohl, wie sich viele von Ihnen in den vergangenen Tagen fühlten! Auch mir ging es nicht anders.  Und doch war immer Hilfe da, wenn ich sie brauchte, und meine Soul Guards und behütenden Engel sind nie weiter entfernt als meine Hand reicht.

Mag sein, dass ich Ihnen genau deshalb heute Morgen eine Botschaft des Friedens und der Glückseligkeit überbringen darf, damit Sie wissen, wofür wir alle diese Anstrengungen auf uns nehmen!

Genau so wird sie sein, unsere schöne Neue Welt! Genau so wird sie sich anfühlen, die Neue Zeit eines Goldenen Zeitalters, in dem wieder Einhörner auf den Wiesen grasen und Drachen mit glückseligem Schrei der Freude über uns ihre Kreise ziehen!

Gerade gestern fragte mich eine liebe Lichtbringerin, „ob ich auch die Hoffnung verloren habe, dass der Wandel kommt…“. Ein wenig anders hatte sie es schon ausgedrückt, aber der Sinn war der Gleiche.

Im Umsehen war die Antwort da und ich schrieb ihr: „Nein! Dieses Wissen, dass der Wandel kommt, ist ganz tief in mir verankert. Und man merkt ihn schon ein wenig.“

Es scheint, dass diese Frage auch andere beschäftigt. Kein Wunder, bei alldem, was es gegenwärtig auszuhalten und immer wieder in die Heilung zu bringen gilt!

Grund genug für meine Engel, Ihnen heute diese Gewissheit mit segnenden Schwingen der Liebe weiterzugeben! Ja, liebe Leser! Es ist genau wie mit dem Frühlingserwachen! Die ersten Krokusse und Osterglocken zeigen sich bereits und die Schneeglöckchen stehen in ganzen Scharen bereit, den nahenden Frühling einzuläuten.

Was kümmern uns da die paar Stürme innerlich und im Außen! Es ist wahr: Mancher Baum fällt, aber später wird dort ein neuer, junger Baum seine Kraft entfalten und uns an die Unvergänglichkeit des Lebens und der Liebe erinnern.

Genau dies ist auch die Aufgabe meines neuen Buches ("Und bis wir uns wiedersehen..."), das nun verfügbar ist! Ashtar lässt Ihnen sagen, dass es in die gleiche Energie des Friedens und der Liebe eingehüllt ist, wie die, die Sie hier heute Morgen in meinen Worten spüren können!

Es ist die Energie von Erzengel Gabriel, dem schönen großen Weißen Erzengel der Verkündigung, der mich beim Schreiben dieser Geschichten für Trost und Hoffnung begleitet hat, und die Sie ebenso segnen wird, wie sie mich gesegnet hat.

Ich will Dich segnen und Du sollst ein SEGEN sein!“  Das Gleiche gilt für Sie, wenn Sie Ihre Aufgabe annehmen, als Sternenbotschafter und Friedens-Troubadour das LICHT der WAHRHEIT weiterzutragen und den Hunger der Menschen nach dem wahren Wissen über „Tod und Sterben“ und  das „Leben danach“ zu stillen.

Wann immer Sie die Gewissheit brauchen, dass es dieses „Land der stillen Seligkeit“ gibt und die Neue Zeit der Neuen ERDE bereits begonnen hat, schauen Sie in das neue Buch und lassen sich einhüllen in die wundersame Kraft der Liebe, die in diesen Erlebnissen zum Ausdruck kommt!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

13. März 2019

PS: weitere Informationen zu dem neuen Buch finden Sie bei Home.

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!


Ashtar an Christine: „Ihr seid schon weit gekommen!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Wir sehen, wie es Euch im Augenblick „durchschüttelt“ und dass Ihr Euch nach weiteren Hilfestellungen sehnt, die Euch Anhaltspunkte geben können für Euren Weg.

Ihr befindet  Euch im Augenblick in einer sehr heftigen Phase der Veränderung in Euch und um Euch herum. Man könnte es mit einer Art „Kernschmelze“ Eures Egos vergleichen. Eure gesamte Identität scheint – gefühlt – um und um gekrempelt zu werden.

Kein Wunder, meine Geliebten, wenn in diesem Zusammenhang noch einmal tiefste Versagens-Ängste und uralte Schuldzuweisungen und natürlich auch Schuld-Gefühle ans Licht Eurer bewussten Wahrnehmung  gespült werden.

All die gut gelernten Programme destruktiver Verhaltensmuster wie „Ich kann nicht“,Ich darf nicht“, „nicht gut genug“, „falsch gemacht“ werden aus Euren Zellen und Eurem Energiefeld gewaschen.

Sie dienen nicht Eurem Weiterkommen und passen nicht zu Eurem wahren Selbstbild eines galaktischen Menschen auf der Neuen ERDE!

Wenn Ihr also in den vergangenen Tagen auf unterschiedliche Weise deprimiert wart, Euch „ausgebremst“ fühltet oder Euch „selbst nicht mehr leiden konntet“, sind dies Anzeichen dafür, dass Ihr genau diesen Reinigungsprozess durchlaufen habt.

Wir wissen sehr gut, wie sehnlichst Ihr bestrebt seid, „alles richtig zu machen“. Aber so laufen die Dinge nicht, wenn man sich auf dem Pfad der Erleuchtung befindet! Zuerst ist „Läuterung“ angesagt.

Dazu gehört unweigerlich, dass Ihr „Fehler“ erkennt, um es in Zukunft besser zu machen. Euch für diese Fehler zu beschuldigen, hingegen wäre verlorene Liebesmüh´!

„Fehler“ zu machen ist ein wesentlicher Teil Eures Lernprozesses. Ihr könnt ihn nicht vermeiden, wenn Ihr vorankommen wollt auf Eurem Weg.  Seid gnädig mit Euch und schaut lieber auf das, was Ihr bereits erreicht habt! Ihr seid schon weit gekommen, meine Geliebten!

Wir, Eure Brüder von den Sternen und Eure Schwestern im Licht, werden auch weiterhin an Eurer Seite sein und Euch darin unterstützen, dass auch die weitere Reise gelingt!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
und ich kenne Euch wohl! Es sei!

© Christine Stark, 10. März 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!


Ashtar an Christine: „Ich sehe was, was Du nicht siehst!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Wir kommen heute zu Dir und denen, die unseren Worten vertrauen, um  Euch ein wenig „Nachhilfe“ zu geben zum Thema „Achtsamkeit“ und „Unterscheidungsvermögen“.

Wir bitten Euch herzlich: Nehmt es nicht als „Kritik“ im menschlich-gewohnten Sinne, wo entsprechende Äußerungen gleichbedeutend sind mit Be - und Verurteilen!  Solches liegt uns fern.

Und auch Ihr, die Ihr auf dem Weg seid, die Eigenschaften eines „galaktischen Menschen“ zu entwickeln und zu kultivieren, solltet Euch frei machen von derartigen Gefühlen, Ängsten und Befürchtungen!

Sie basieren auf Euren alten Schulerfahrungen, in denen „Fehler“ zunächst „Strafe“ und dann gleich das Gefühl von „Versagt haben“ und „nicht gut genug“ nach sich zogen.

Christine selbst, die – wie Ihr wisst -, lange Zeit als Grundschullehrerin gearbeitet hat, weiß, dass das Markieren von „Fehlern“ weitere Fehler nach sich zieht. Sowohl im mentalen wie auch im sozialen Bereich.

So vieles hängt davon ab, mit welcher Einstellung die „Berichtigung“ angeboten wird. Jeder verhält sich so gut, wie es ihm unter den gegebenen Umständen möglich ist.  Nur „Trial and Error“, - „Versuch und Irrtum“-, bringen Euch voran.  Aber auch Lob und Ermutigung sind wichtig.

Und so möchten wir Euch ausdrücklich unsere große Anerkennung aussprechen, wie Ihr alle Euch engagiert, interessiert und Euer Teil dazu beitragt, „den Himmel auf Erden“ entstehen zu lassen – in dem Fall: Das Wissen um die Existenz und Anwesenheit von uns, Euren kosmischen Freunden und Sternengeschwistern!

Bitte versteht auch, dass es noch genügend „Gegenwind“ manipulativer Art zu erkennen, auszuhalten und auszuschalten gilt,  gerade, wenn neue Informationen – oder sogar Bilder – der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Im Umgang mit solchen Veröffentlichungen bitten wir Euch, immer zunächst Euer Herz zu fragen,  was?  wann? , und wie? jeweils wünschenswert ist – in Übereinstimmung mit SPIRIT!

Foto ist nicht gleich Foto und Bild nicht gleich Bild! Nicht umsonst habt Ihr Eure „Obere Leitstelle“ und Eure Hotline! Nutzt sie und fragt nach – und seid achtsam, wenn ein ungutes Gefühl Euch Einhalt  gebietet.

Christine hatte die Informationen und eine Reihe von sehr guten, gesegneten Aufnahmen –auch von mir – und zahlreichen Lichtschiffen bereits vor Wochen zugeleitet bekommen.  Und doch war es gestern erst der „richtige“ Zeitpunkt, eines davon per Link (!) an Euch weiterzuleiten.

Wir wissen, dass viele von Euch mein Konterfei in den Wolken nicht auf Anhieb finden konnten. Christine selbst wollte mit einem weiteren Link (!) ein zweites, deutlich markiertes Foto auf ihren Blog setzen, durfte es aber nicht.  Sie hat es genau gespürt und bleiben lassen.

Nicht, weil dieses Bild nicht gut gewesen wäre.  Es ist ebenso gesegnet und die gelbe Markierung, die Euch das Auffinden meines Bildes erleichtern sollte, war von derselben Amerikanerin Gina angebracht worden, der wir diese Fotos gegeben haben.

Es liegt ein heiliges Copyright auf ihnen und der Bearbeitung dieser Aufnahmen. Auch, wenn dies nicht ausdrücklich erwähnt wurde. Ihr hättet es spüren können, wenn Ihr achtsam gewesen wärt und Euer Herz gefragt hättet:

Darf ich?
In Übereinstimmung mit SPIRIT?
Dies?
Jetzt?
Hier?

Ein „goldener Fehler“, meine Geliebten! Lasst Euch darüber bitte keine grauen Haare wachsen, dass es anders gekommen ist.

„Berichtigen“ ist erlaubt. Bitte ersetzt die „selbst bearbeiteten“ und damit leider „manipulierten“ Fotos durch das folgende Bild, dessen Link Christine am Ende dieses Textes weitergeben wird.

Bitte versteht: Sobald Ihr selbst „Grenzen der Achtsamkeit“ überschreitet, wie es hier – in bester Absicht – geschehen war, öffnet Ihr auch ungewollten weiteren energetischen Manipulationen Tür und Tor! Manche von Euch haben es deutlich zu spüren bekommen.

Wir danken Euch für Eure Aufmerksamkeit, Euer Verständnis und dafür, dass Ihr Euch für diese Lernerfahrung zur Verfügung gestellt habt!

ICH BIN Ashtar,
immer für Euch da, wenn Ihr mich fragt! Es sei!

© Christine Stark, 7. März 2019

PS: Auf dem folgenden Bild ist Ashtar leichter zu erkennen:

https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/52913814_10218621797921538_
1186404992337051648_n.jpg?_nc_cat=111_nc_eui2=AeE956I2UBnbAQAm_
97PrphgDg2GHkS8v9pOgV4avu7R2MKzaiK5Tjny6JByYUjqh4Kr254b_
7qfYxsiL7ri7D9NIRW9gtTOOw1myNOZ2VxYsg&_nc_ht=scontent-frt3-
1.xx&oh=5ed8853ab06305db6fc7b78552642e51&oe=5D188C7B

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!


„Grüße von den Sternen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
"alles auf Neubeginn!", lässt uns dieser so besondere Tag heute wissen. Ein Neumond mit ganz besonderen Qualitäten lädt uns heute ein, unserem Leben eine neue, heilsamere, fröhlichere Richtung zu geben.

Es gibt so viel Schönes, geradezu Wunderbares, was auf uns wartet und was es jetzt zu entdecken gilt!  Da sind zum einen die sich ständig mehrenden Sichtungen der Lichtschiffe, die viele von uns in den vergangenen Wochen bemerkt haben.

Von den kleinen blinkenden Dreiecken, die so deutlich anders aussehen als die normalen Sterne, hatte ich Ihnen ja bereits berichtet. Kurz danach erreichte mich die Information einer lieben Lichtbringerin. Sie ist mit einer Amerikanerin, in Kontakt, die mit hochauflösenden Kameras Besonderheiten am Himmel fotografiert, so wie es ihr ihr Herz eingibt.

Na, und da hat sie sich neulich ganz schön gewundert! Es handelt sich um das Foto eines kosmischen Freundes, den wir alle sehr gut kennen. Die glückliche „Entdeckerin“ war so überrascht, dass sie zunächst kaum glauben konnte, welches Geschenk ihr da gemacht worden war. Aber sehen Sie selbst:

https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/52991351_10218621797281522_7290994086343868416_n.jpg?_nc_cat=108&_nc_eui2=AeGDxyi6eq868S-8H7Ari2PVnqMiINomPMdjlDVjRM--piUHf5_rMayFhh_B7htJQh4yhWHf9HhmvNCr35z6Jt7d0GWuKZzSC3UZeQ2lg-F3mQ&_nc_ht=scontent-frt3-1.xx&oh=a72121a89d7a8deb5c371d1882621514&oe=5CDB2636

Als ich mir das Bild anschaute, meldete sich Ashtar persönlich:

"Ich Bin Ashtar und ich grüße Euch!
Wir geben Euch viele "Beweise" für unsere Anwesenheit, gerade Euch, die Ihr sie nicht braucht!

Denn Euer Herz spricht zu Euch von unserer Wahrheit. Und doch ist es uns eine Freude,
Euch zu erfreuen! Friede über alle Grenzen! Es sei!"

Die Tränen in meinen Augen und die Wärme in meinem Herzen bestätigten sowohl
die Identität von Ashtar auf dem Bild, als auch die Echtheit seiner Worte!

Dazu passt das Lieblingslied von mir, nach dessen Refrain mein neues „Buch 5“ benannt ist:
Und bis wir uns wiedersehen...…“ – halte Gott Dich fest in seiner Hand!

Eine besonsers schöne Aufnahme des Liedes können Sie sich hier anhören:
https://www.youtube.com/watch?v=7Zjo_74HVVo

Meine liebe Verlegerin, Christa Falk, hat mir mitgeteilt, dass das neue gemeinsame Buch der Galaktischen Föderation des Lichts bereits „im Landeanflug“ ist!

Es ist ein Jahr der Geschenke und der Gnaden, auch, wenn es nicht immer danach aussieht!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

6. März 2019

PS: Weitere Informationen zu dem neuen Buch der Galaktischen Föderation des Lichts finden Sie auf Home!

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


Ashtar an Christine: „Bitte anschnallen!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Wir haben Christine heute bereits zu früher Stunde geweckt, weil es uns wichtig war, Euch einige vorbereitende Informationen für die nächsten Tage und Wochen weiterzuleiten.

Es ist nicht unsere Art, „Vorhersagen“ zu machen und Christine würde in diesem Fall sogar uns den Dienst verweigern. Aber wenn der Pilot eines großen Verkehrsflugzeuges auf seinem Radar erkennt, dass Turbulenzen im Anflug sind, wäre es fahrlässig, diese Information nicht an seine Passagiere weiterzugeben.

Ihr versteht:  Es geht uns in keiner Weise darum, Euch „Angst zu machen“.  Angst ist ein Parameter  der alten Zeit und Eurer nicht mehr „würdig“, meine Geliebten. Ihr seid aus diesen Kriterien einer manipulativ gesteuerten Lebensform bereits längst herausgewachsen.

Doch VORSICHT und ACHTSAMKEIT werden auch in der Neuen Welt, auf die Ihr Euch gegenwärtig alle vorbereitet, ein wichtiger Bestandteil Eurer Lebensführung sein.

Wir, Eure Begleiter auf diesem Weg, sehen für die nächsten Wochen einige „Stolperstellen“ auf Eurem Weg, auf die es Euch vorzubereiten gilt.

Wir haben Christine eben das Innere Bild von einer Straße eingespielt, die nach relativ einfachem Verlauf jetzt in bergigem Gelände mit einer ganzen Reihe von Kurven und manchen Engpässen einen wachen, konzentrierten Fahrer und aufmerksame Fahrgäste erfordert.

Wir bitten Euch also, Euch „anzuschnallen“ und auf den nächsten Kilometern Eures Weges Eure Blicke auf die Fahrbahn zu konzentrieren, auch wenn Ihr lediglich Beifahrer seid! Ihr wisst: Bei starken Kurven ist es manchmal bekömmlicher, sich auf die Strecke zu konzentrieren!

Ein weiteres Inneres Bild von Christine zeigt ihr jetzt den erfolgreichen und achtsamen Umgang mit den genannten „Engpässen“:

In einem von ihr sehr geliebten Urlaubsland waren die Kurven um bestimmte Berge so eng und gleichzeitig so steil, dass es manchmal angebracht war, dem entgegenkommenden Auto den Vorrang zu lassen. In dem Fall ist es einfach sicherer für Euch beide!

Bitte rechnet auch damit, dass nicht jeder Verkehrsteilnehmer ein ebenso geübter, „Kurven tauglicher“ Fahrer ist, wie Ihr es inzwischen alle seid!

Habt ein wenig GEDULD mit Euren Trainingspartnern, wenn diese gerade durch die angekündigten Turbulenzen etwas aus der Fassung geraten sind und verhaltet Euch „liebevoll-defensiv“, falls der Betreffende durch  die ungewohnte Verkehrssituation in ein Schleudertrauma karmischen Ursprungs versetzt wurde!

Ihr erkennt solche Situationen sehr leicht an der Diskrepanz zwischen einem angemessenen Verhalten und einer „überzogenen“ Reaktion. Versteht bitte, dass „Diskussionen“ vollkommen fehl am Platze sind, wenn der andere gerade emotional und mental „im falschen Film“ unterwegs ist.

Bleibt liebevoll und erinnert Euch an Euer Gott gegebenes Notfall-Set, das Euch auch in solchen Momenten, wo der Andere sich verirrt hat, gute Dienste leisten wird. Wir werden auch in solchen Momenten an Eurer Seite sein!  Hier noch einmal die

Gebrauchsanweisung für besondere Fälle:
1. Ruft Hilfe herbei! Die „Leuchtraketen“ in Eurem Set heißen: „Es werde LICHT!“

2. Schaltet Euren eigenen „Notstrom-Aggregator“ ein, der Euer eigenes spirituelles „Navi“ in Gang setzt. Dies geschieht mit den Worten: „Ich segne die  Situation und nenne sie gut! Ich kann es kaum erwarten zu sehen, welches Gute mir hieraus entstehen wird!

3. Erinnert Euch an Euer wahres ZIEL und lenkt Eure Aufmerksamkeit weg von den scheinbar „falschen“ Gegebenheiten um Euch herum, und hin zu der Richtung, in der Ihr schon seit Urzeiten unterwegs seid: „ICH wähle FRIEDEN! - ICH wähle LIEBE!"

Wir hoffen, Euch mit unseren Hinweisen gedient zu haben.

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar
und mit mir sind meine Sternenbrüder vom ORION, von den PLEJADEN, vom SIRIUS und von ALDEBARAN. Apollo Solaris und Athena Solara sind ebenfalls an meiner Seite. Es sei!

© Christine Stark, 4. März  2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


Hinter ko(s)mischen Gardinen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich hoffe, Sie alle kommen gut durch den neuen Tsunami kosmischer Energien! Wenn man die Diagramme betrachtet, wundert einen nicht mehr, wie seltsam sich unser lieber Kumpel unser guter „alter“ Körper derzeit fühlt!

Die russische Webseite zeigt diese  „Gardinen“  zwar verschleiert, also eher in Form von „Ausbrenner“ -Ware, aber man kann sich sein Teil denken: http://sosrff.tsu.ru/?page_id=7

Wobei  mir einfällt: Vor kurzem hat mir eine liebe Leserin einen „Denkanstoß“ geschickt, wie man dort endlich die kryptischen Buchstaben versteht.   Mit dem folgenden Link hat  man die Möglichkeit, die Schumannfrequenzen in der landeseigenen Sprache abzurufen:

http://www.translatetheweb.com/?from=&to=de&dl=de&a=http%3A%2F%2Fsosrff.tsu.ru%2F%3Fpage_id%3D7 Ein ganz großes Dankeschön an dieser Stelle an Gabriele H. ! Bitte berücksichtigen Sie, dass die Messungen zeitversetzt gelten!

Und wo wir gerade dabei sind: Seit kurzem habe ich auch wieder den kleinen NOAA schätzen gelernt. Er mogelt im Moment so wenig wie möglich. http://www.n3kl.org/sun/noaa.html  Natürlich gilt auch hier: Selber denken…!

Hier noch die dritte Seite, auf der ich schaue, welche Hochfrequenzen uns jeweils beglücken: https://sonnen-sturm.info/echtzeit-weltraumwetter ! Ich mag zwar die Werbung  auf der Seite absolut nicht, aber manchmal sind auch die Diagramme dort ehrlich.

Wir dürfen halt kombinieren, wie der gute alte Sherlock Holmes! Wobei, - den gab es ja auch nicht in echt.


Wenn Sie also gerade mal wieder selber nicht so recht wissen, wo Ihnen der Kopf liegt und sich zeitweise fühlen wie „knapp daneben“, haben Sie jetzt Anhaltspunkte, wo Sie nachschauen können.

Glauben Sie bloß nicht, ich würde all diesen technisch-physikalischen Kram verstehen! Ich spüre meinen Körper, fühle, welche Massen an kosmischen Energien da z.B. auch heute Morgen wieder wirksam sind, und schaue dann, ob es gerade eine Besonderheit auf diesen Diagrammen gibt. Das genügt mir.

Natürlich gibt es wesentlich klügere Mitbewohner, die überhaupt nicht für möglich halten, dass da irgendein Zusammenhang besteht…  Es muss ja auch nicht jeder glauben, Hauptsache, wir wissen Bescheid – „Auf unsere Art, und so gut es eben geht!“.

Bei der Gelegenheit bittet mich Ashtar, ein kleines Mistverständnis aufzuklären, das einen lieben Leser zu einer Frage im Kommentar einer befreundeten Webseite veranlasst hatte:

„Es ist ganz gewiss nicht so, dass vor kurzem der gesamte SIRIUS einem Reset unterzogen wurde! Es ging lediglich um die Verbindung zwischen ERDE und SIRIUS!“ Die Gründe für diese Maßnahme sind unwesentlich."

Man(n)  muss schließlich nicht alles wissen und verstehen. Noch nicht einmal frau! Jedenfalls noch nicht jetzt! Unsere kosmischen Freunde hätten viel zu tun, uns hierfür erst einmal die notwendige Basis an Hintergrundwissen „unterzujubeln“. Die haben im Augenblick Wichtigeres zu tun.

Neben allem anderen koordinieren sie derzeit kosmische „Werbemaßnahmen“ im ganz großen Stil, mit denen die Aufmerksamkeit unserer lieben Mitmenschen auf die Anwesenheit unserer Sternengeschwister gelenkt werden soll.

Seltsame Wolkengebilde in Form schräg fliegender Untertassen, wo ansonsten der  Himmel über ganz Deutschland total blank geputzt war, ließen am vergangenen Sonntag keinen Zweifel, dass sich um getarnte Sternenschiffe handelte.  Wie cool!

Und nachts wiesen besonders auffällig blinkende Sterne, die bei genauerem Hinsehen die Form eines winzigen Dreiecks hatten, ebenfalls auf dort befindliche Sternengleiter hin.

Natürlich ist damit nicht gemeint, dass auch die betreffenden „Flugobjekte“ dreieckig sind – ihnen ging es lediglich darum, uns mit dieser Besonderheit auf den Unterschied zu „normalen“ Sternen aufmerksam zu machen.

Es genügt, die Augen offen zu halten und seinem Herzen zu vertrauen, wenn ihm vor Freude ganz warm wird! Aber das alles wissen Sie selbst! Ich wollte Sie nur daran erinnern!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

2. März 2019

PS: Apropos „Werbemaßnahmen“: Für mein Traumtänzer-Seminar im Juli sind nur noch wenige freie Plätze verfügbar! Auch die Reservierungen für das Seminar "Zeit der ERNTE" im Oktober laufen bereits! Näheres auf Home oder unter Seminare !

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark. de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


Ashtar an Christine: „Augen auf und durch!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Wir kommen  heute zu Euch, um Euch weitere Hilfen und Anhaltspunkte zu geben, an denen Ihr Euch orientieren könnt.  Viele von Euch haben derzeit den Eindruck, in einem Strudel widersprüchlicher Informationen zu versinken und wissen nicht mehr, was sie noch glauben sollen.

Wir verstehen das sehr gut, denn wir beobachten, dass viele sehr zuverlässige „Botschafter“ sich ebenfalls verwirrt fühlen.

Oft lässt sich bei den einströmenden kosmischen Energien auch für die achtsamsten Lichtarbeiter kaum unterscheiden, ob die Gefühle von „Gedämpft Sein“ und leichter Benommenheit auf den Begleiterscheinungen  dieser Energien beruhen,  oder Zeichen von Fremdeinwirkungen durch Wesenheiten sind, die selbst verwirrt sind oder es zu Lebzeiten waren.

Hinzu kommt, dass sich manche „Beinchensteller“ im Moment alle Mühe geben, mit manipulativen Wirkungen unterschiedlichster Art ebenfalls „zu retten, was noch zu retten ist“.

Ihr wisst, Ihr alle seid gut beraten, Euch immer wieder an Eure Himmlischen Helfer „anzukoppeln“, wie Christine es nennt, und unter ihren Göttlichen Schutz zu begeben.

Und doch gibt es besonders mutige, lernwillige Seelen, die die Gelegenheiten zu Trainings-Zwecken nutzen möchten, um ihre Kompetenzen zu erweitern.

Wenn Eure Seelenführung solche „Experimente“ zulässt, dann deshalb, weil Ihr vorankommen möchtet auf Eurem Entwicklungsweg. Die „Gabe der Unterscheidung“ ist ganz wesentlich für diejenigen, die sich mehr und mehr zum galaktischen Menschen entwickeln!

Natürlich sichern wir auch diese „Experimente“ von Euch, wenn sie in Übereinstimmung mit SPIRIT und göttlich geführt sind.  Keine „Angst“, meine Geliebten, Ihr seid niemals in Gefahr! Im Gegenteil:

Wir haben Euch diese Informationen gegeben, um Euch Anhaltspunkte zu bieten, worauf Ihr achten und was Ihr austesten könnt. Was man nicht kennt, kann man schließlich auch nicht überprüfen.

Vergesst nicht: Auch wir, Eure Sternengeschwister, sind durch diese Erfahrungen gegangen und sind daran gewachsen! Deshalb können wir Euch, die Ihr nach uns in diese Entwicklung kommt, beraten und Euch helfen.

Die „Worte der Macht“, um unliebsame Wirkungen aufzulösen, die nicht den normalen Anpassungssymptomen zuzuordnen sind, lauten:

Göttliche GNADE“,
„Göttliche INTERVENTION

und
Göttliche REGULIERUNG“!

Beruft Euch darauf, wenn Ihr die Hilfe der Himmlischen Wesen erbittet. Es ist Euer gutes Recht!

IN LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zuführen und zu unterstützen auf Eurem Weg! Es sei!

© Christine Stark, 28. Februar 2019


PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!


Ashtar an Christine: „Orientierung für Euch!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Auch heute kommen wir wieder zu Dir und denen, die meinen Worten vertrauen, um Euch weitere Unterstützung zu geben für Euren Weg!

Ihr wisst selbst, in welch intensiver Phase im Geschehen um die HEILUNG der ERDE Ihr derzeit gefordert seid!

Viele meiner treuesten Lichtbringer und mutigsten Pioniere des Bodenpersonals fühlen sich gegenwärtig entmutigt, verwirrt und haben das Gefühl „alles falsch gemacht“ und den Boden unter den Füßen verloren zu haben!

Kein Wunder, meine Geliebten! Auch in starkem Schneetreiben, Nebel und fernab von gewohnten Wegen verliert ein Wanderer leicht den Überblick.

Sogar Eure kostbaren technischen Navis können dann plötzlich im Abseits landen und nur noch darauf hinweisen, dass Ihr Euch „im nicht digitalisierten Gebiet“ befindet. Keine einfache Situation, wenn man auch keine gute alte Landkarte zur Hand hat.

Ihr Lieben, so ähnlich geht es vielen von Euch gerade. Genau dafür kommen wir heute zu Euch! Wir lassen unser treues Bodenpersonal nicht allein. Und wir lassen Euch auch nicht im kosmischen Hochfrequenz-Regen stehen!

Gerade in besonders herausfordernden Situationen, in denen man nicht so recht weiß, wie es weitergehen soll, hilft es, zunächst einmal innezuhalten und nach Orientierungspunkten Ausschau zu halten.

Bevor man weiter in die evtl. „falsche“ Richtung geht oder immer im Kreis läuft, ist es hilfreich, sich auf seine eigene innere und äußere STÄRKE zu besinnen und sein Gott gegebenes Notfall-Set hervorzuholen!

Ihr alle, meine Geliebten, seid mit derartigen Sets ausgerüstet, die Euch in schwierigen Situationen weiterhelfen können. Aber nutzen müsst Ihr sie schon selbst!

 1. Wenn Ihr das Gefühl habt, Euch „verirrt“ zu haben, ruft Hilfe herbei! Die „Leuchtraketen“ in Eurem Set heißen: „Es werde LICHT!“

2. Schaltet Euren eigenen „Notstrom-Aggregator“ ein, der Euer eigenes spirituelles „Navi“ in Gang setzt. Dies geschieht mit den Worten: „Ich segne die  Situation und nenne sie gut! Ich kann es kaum erwarten zu sehen, welches Gute mir hieraus entstehen wird!

3. Erinnert Euch an Euer wahres ZIEL und lenkt Eure Aufmerksamkeit weg von den scheinbar „falschen“ Gegebenheiten um Euch herum, weg von Eurem eigenen „Versagen“ und hin zu der Richtung, in der Ihr schon seit Urzeiten unterwegs seid: „ICH wähle FRIEDEN! - ICH wähle LIEBE!"

Und wisset: In der gegenwärtigen Phase Eurer Entwicklung ist es normal, dass Ihr ab und zu die Koordinaten überprüfen müsst, weil sich rund um Euch im Moment alles zu verändern scheint!

Alles, wirklich alles, ist derzeit in Bewegung und in Neu-Ausrichtung! Es ist unmöglich, sich an Alt-Bekanntem zu orientieren und so weiterzumachen wie bisher! Das funktioniert einfach nicht mehr!

Ihr seid die Pioniere! Ihr seid die Weg-Bereiter, die die Loipen spuren, wo noch niemand vor Euch gegangen ist!

Neues Gelände, veränderte Umstände und ein kosmisches „Schneegestöber“ vom Feinsten!

Das beste Zeichen, dass Ihr auf dem rechten Weg seid, ist, wenn Ihr Euch ab und zu verunsichert fühlt und nicht weiterwisst! Denn das zeigt Euch, dass Eure „Sensoren“, Eure Achtsamkeit und Eure Bewusstheit völlig intakt sind!

Wenn es ganz hart auf hart kommt, schaltet auf VERTRAUEN, MUT und wisst, dass Eure Begleitmannschaft jederzeit weiß, wo Ihr seid! Ihr seid niemals allein!

Und doch können wir, von der Galaktischen Föderation des Lichts, Euch diese Arbeit nicht abnehmen! Ihr seid die inkarnierten Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure vor Ort!

Ihr werdet unendlich geliebt und hoch geachtet für Euren MUT und Eure TREUE!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu führen und zu geleiten auf Eurem Weg! Es sei!

© Christine Stark, 23. Februar 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.



„Schade!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
leider sind auch gut gemeinte und in den meisten Teilen wirklich erhebende und ermutigende Texte nicht immer unbelastet von besendenden Angst-Szenarien. Das ist nun einmal so und damit darf (um nicht zu sagen: „muss“) man immer rechnen.

Eben habe ich voller Interesse einen sehr begeisternden Beitrag gelesen – und ich werde jetzt nicht sagen welchen! Ich sah mit, was der engagierte Botschafter gesehen hatte und begann mich zu wundern.

„Echt?“ „Wirklich?“, „Ist ja doll!“ „Ach, so war das gemeint…!“

Frau ist ja immer gerne bereit, ihr eigenes LICHT unter den gewohnten Scheffel zu stellen. Sie hat so oft die Erfahrung gemacht, dass andere alles „besser“, „schneller“ und „ausführlicher“ wissen…, dass sie zunächst einmal zurücksteckt.

Darf man ja ruhig. Ist nicht verkehrt, seinem eigenen bereits geschrumpften ego die Berliner Schnauze zuzuhalten…  Zumal frau niemals andere absichtlich verletzen würde, noch nicht einmal kritisieren. „Selber denken, macht schlau.“

Und dann blinken plötzlich alle Alarmanlagen und frau weiß: So darf das nicht stehenbleiben. Das stimmt nicht und es würde viele Menschen sehr unglücklich machen, oder zumindest in Ängste und Gewissenskonflikte bringen. „Mach den Mund auf und schreib!“

Ok, wenn Ihr meint…

Um den übrigen Text und seine energetische Unversehrtheit werde ich mich nicht kümmern. Aber dem folgenden Satz daraus widerspreche ich hiermit in tiefster Überzeugung und mit der Vollmacht meiner kristallinen Kernmacht! Denn er ist nicht wahr und der Schreiber wurde vermutlich absichtlich getäuscht.

Ashtar selbst lässt Ihnen sagen:Die folgende Aussage aus besagtem Text stimmt nicht:

„ES WURDE WEITER FESTGESTELLT, DASS UNBEWUSSTE MENSCHEN JETZT ZU WEIT IN IHRER ENTWICKLUNG ZURÜCKLIEGEN UND SIE EINFACH NICHT IN DER LAGE SIND, DIE ZEIT EINZUHOLEN!“

Wahr ist vielmehr:

Es ist Eure eigene Entscheidung und liegt in Eurer eigenen Verantwortung, ob Ihr den Rückweg zum „galaktischen Menschen“ antreten wollt – und wenn ja, dann wann!

Nicht jeder Erdling, der z.Z. auf GAIAS geliebtem Körper herumkrabbelt, möchte dies und braucht das!

Und doch: Wer das Angebot von Vater-Mutter GOTT ablehnt, nachhause zu kommen, und zwar „jetzt“, wird seine Krabbel-Übungen in Kürze auf einem anderen, sehr ähnlichen Planeten fortsetzen. Und er wird den Unterschied noch nicht einmal bemerken.

Macht Euch bitte keine Gedanken, wenn Eure Liebsten von all dem „esoterischen Gedöhns“ um „Aufstieg“ und Reinkarnation nichts wissen wollen!

Es gibt viele wundervolle, sehr bewusste „Team Player“ und Sternenkinder, die aus gutem Grund diese Art von „Durchblick“ auf später verschoben haben, weil sie sonst ihrem sehr realen Hilfsprojekt für den Aufbau der Neuen ERDE nicht nachkommen könnten!

Und doch sind es sehr weise, gutherzige Menschen, die sehr wohl in Übereinstimmung mit SPIRIT und zum höchsten Wohle von AllemWasIst ihrer göttlichen Führung folgen! Per „Navi under cover“, sozusagen.

Urteilt bitte nicht voreilig und enthaltet Euch jegliche Wertung! „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar!“


Soweit die Worte von Ashtar!

Auch ich enthalte mich jeder weiteren Wertung – und doch: Es gibt noch etwas sehr Wesentliches, an das ich Sie erinnern möchte: In der Neuen Zeit geht es um die Einheit und darum, zu erkennen, dass wir in WAHRHEIT alle eins sind!

Manche werden dies früher erkennen und danach handeln, andere erst später. Es geht nicht darum, zu werten und etwas für falsch zu erklären. Gerade das macht es uns oft so schwer. 

Aber es ist ganz gewiss die Aufgabe der Lichtbringer und Sternenbotschafter, etwas richtig zu stellen, wenn dies in Übereinstimmung mit SPIRIT ist und zum höchsten Wohle von AllemWasIst.

Ich wähle FRIEDEN! Ich wähle LIEBE!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

20. Februar 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark. de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Mannomann…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich weiß auch nicht…! Eben hat mich meine „Himmlische Redaktion“ gebeten, Ihnen auch heute noch einmal einen neuen Text zu servieren. Ich persönlich hätte auch gerne einen! Zuspruch können wir wohl derzeit alle gebrauchen!

Noch selten habe ich mich so „komisch“ gefühlt! So „anderster“ und „daneben“! Die Nacht ist voller seltsamer Träume und im Moment habe ich noch nicht einmal Interesse daran, sie aufzuschreiben. So, als ob das auch garnicht wichtig wäre.

Ich komme mir vor wie ein Rührteig, wo der Mixer gerade dabei ist, weitere „Zutaten“ unterzurühren. Anscheinend muss sich der Rührteig erst noch an die Zusätze gewöhnen.

Fast scheint es, dass ich wieder in eine „Zeit der LEERE“ gerutscht bin. Was das bedeutet, wissen wir inzwischen: Es fühlt sich wirklich nicht angenehm an, ist aber unumgänglich, wenn man den nächsten Schritt auf der eigenen Entwicklungs-Leiter schaffen will.

Quasi wie „mit angezogener Handbremse“, während man auf einer Fähre an neue Ufer befördert wird. Es braucht diese Zwischenstopps dringend, um zwischendurch wieder einmal Luft zu holen. Und auch wenn wir ruhen und „Dienst nach Vorschrift“ machen, was bedeutet, so wenig wie möglich, kommen wir trotzdem voran.

Auch braucht es diese Zwischen-Zeiten, um immer wieder all das zu ent-sorgen (im wahrsten Sinne des Wortes!), was da an kollektivem, emotionalen und mentalem Sondermüll durch das eigene Energiefeld schwebt, um wahrgenommen, bearbeitet und geheilt zu werden. „Lichtarbeit“, eben!

Mir persönlich macht am meisten zu schaffen, dass es im Augenblick kaum eine „spirituelle Schulter“ zum Anlehnen gibt! Geben tut es eine ganze Menge davon, auch welche, die individuelle wunderbar passen würden, - und doch scheint es wiedermal eine der Zeiten zu sein, durch die frau sich „alleine“ hindurch strampeln muss.

Man kann ja auch der Raupe bei allem guten Willen das Wachsen nicht abnehmen! Und auch aus dem Kokon muss sie selbst herauskrabbeln. Sie kennen sicher das berühmte Beispiel, in dem ein besonders gutwilliger Mensch einem eigentlich bereits fertig gebrüteten Schmetterling das Schlüpfen erleichtern wollte.

Was dabei herauskam, war natürlich zunächst einmal der Schmetterling. Nur, dass seine wunderschön getupften Flügel dann leider nicht tragfähig waren, weil sie nicht beim eigenen Herauszwängen aus dem Kokon den rechten Schliff – bzw. Kniff - bekommen hatten! Der sorgt nämlich normaler Weise dafür, dass sie gut und fest gefaltet werden.

„Was lernt uns das?“ Es sind genau die selbst bestandenen Herausforderungen, die uns voranbringen! Raus aus dem Kokon und rein in die neue, selbst erarbeitete Stabilität!

Ja, ich weiß! Eigentlich hätte es „Was lehrt uns das?“ heißen müssen. Aber manchmal ist es einfach lustiger, seine eigenen Regeln in das neue Leben einzubringen. Ich persönlich liebe es, Zitate aus Filmen oder Büchern zu übernehmen, gerade auch solche, die ein wenig „schief gewickelt“ sind.

Vielleicht sind es ja auch die Clown Engelchen, die mich an solche Film Szenen erinnern! Wobei mir wieder einfällt: Im Erzengel Michael Orakel von Doreen Virtue gibt es eine Karte, die empfiehlt, eine schwierige Situation mit Humor zu nehmen.

So, als ob sie aus einem Comic stammt. Dazu braucht frau natürlich den nötigen inneren Abstand. Und das will erst einmal gekonnt sein! Mir hingegen hat heute eine ganz andere Erzengel Michael Karte geholfen. Sie heißt ganz schlicht und ergreifend: „GOTT sitzt am Ruder!“

Da erübrigt sich dann jeder Kommentar. Besser geht´s nicht! Und wenn Ihnen auch gerade die „Zeit der LEERE“ in die Quere gekommen ist, denken Sie einfach an mein Beispiel mit der Fähre und daran, dass wir manchmal auch mit „angezogener Handbremse“ vorankommen. Denn „GOTT sitzt am Ruder!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

19. Februar 2019

PS: Mehr zum „Zustand der LEERE“ in „Buch 3“ ("Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder - Band 2)! In den Kapiteln 39 bis 43 gibt es ausführliche Hinweise dazu, woran man diesen Zustand erkennt und was dann hilfreich ist!

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark. de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


Ashtar an Christine: „Updates über Updates!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Und Ihr dachtet, "die Portaltage sind vorbei"! Ihr habt ja recht: Diese Portaltage sind gerade vorüber. Und doch liegt die Schwingung all des Neuen, sehr Besonderen deutlich in der Luft!

Eine uns sehr liebe Lichtbringerin hat von der – wenn auch kurzen – „Verfinsterung des SIRIUS“ berichtet, die heute stattfindet. Ja, glaubt Ihr denn, Ihr merkt das nicht, wenn die Verbindung von ERDE und SIRIUS, dem „Götter Stern“ der Alten Zeit, einem „Reset“ unterzogen wird? Und das auch noch knapp vor Vollmond?

Kein Wunder, wenn auch heute wieder so viele meiner treuen Lichtbringer die „Waagerechte“ wählten!  Auch Christine hat es fertiggebracht, über ihre heutige sportliche „Untätigkeit“ frustriert zu sein, bis wir ihr dringend rieten, doch noch einmal unsere Botschaft von gestern zu verinnerlichen.

Ihr wisst ja: „Theorie und Praxis…!“  Verstehen, ist das eine, aber das Integrieren und Anwenden fällt dann doch nicht so leicht. Besonders, wenn der unausweichliche Vergleich mit anderen topfitten Trainingspartnern nicht zu umgehen ist.

Wenn dann noch Vorwürfe im Raum stehen, „warum denn schon wieder nicht…“ – kein Wunder! Wirklich nicht!

Bitte versteht, dass Eure Mitmenschen der „normalen“ Art Euch und Eure Befindlichkeiten einfach nicht verstehen können! Da müsst Ihr schon selbst Standfestigkeit beweisen und Euch selber loben:

 -    Hier eine Situation geheilt,

 -    da eine Bekannte getröstet,

 -    dort eine aggressiv sich zuspitzende Begegnung entschärft,

 -    und dann die Hintergründe der Aggression aufgedeckt und in die HEILUNG gegeben…

 -    Dort ein altes Voodoo hinter dem aktuellen erkannt…

Wenn Ihr ehrlich zu Euch seid, müsst Ihr doch zugeben, dass Ihr ständig für AllesWasIst wirksam seid!

 -    Und dann noch die Angst-Besendungen, die gestern wirksam waren…!

Natürlich: Alles dient nur noch der HEILUNG. Zunächst aber will es ausgehalten, identifiziert und erkannt werden!

Updates über Updates prasseln derzeit auf energetischer Ebene auf Euch herein. Wundert es Euch da wirklich, dass Ihr müde seid? Wir sehen, was Ihr leistet, meine Geliebten!  Lasst Euch gesagt sein: „Ihr macht das alles ganz toll! Wir sind stolz auf Euch!“

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
an Eurer Seite, wann immer Ihr mich braucht! Es sei!

© Christine Stark, 18. Februar 2019

PS: Ashtar bezieht sich hier auf einen Text von Celia Fenn: https://esistallesda.wordpress.com/2019/02/17/celia-fenn-facebook-eintrag-vom-17-02-2019-flash-sonnenfinsternis-im-sirius-system-am-montag-den-18-2-2019/

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


Ashtar an Christine: „Achtet Eure Erfolge!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Wir hatten Christine versprochen, uns heute noch mit einer eigenen Botschaft zu melden. Denn es ist dringend. Wir wissen, wie sehr Ihr alle durch die massiven Energie Einströmungen während dieser zehn Portaltage belastet gewesen seid.

Erst heute zeigt zumindest ein Diagramm das volle Ausmaß der Lichtflutungen. (http://sosrff.tsu.ru/?page_id=7 )  Die anderen Webseiten können oder wollen nicht bekanntgeben, was da wirklich in Eurer Atmosphäre los ist. Aber Ihr spürt es auch so.

Nur interpretiert Euer physischer Körper die Belastungen, die er wahrnimmt, auf eine alte Art, die der aktuellen Situation absolut nicht gerecht wird. Euer guter „Kumpel“ strengt sich derzeit gewaltig an und hat doch stets das Gefühl, „nicht gut genug“ zu sein.

Ihr, meine geliebten, tapferen Mitglieder des Bodenpersonals seid so sehr daran gewöhnt, Euch selber schlecht zu machen und Eure wahren Leistungen „unter Wert zu verkaufen“, dass Ihr Eure großen Erfolge überhaupt nicht bemerkt!

Inzwischen stemmt Ihr auch höchste Lichtflutungen mit Leichtigkeit, erkennt aber das Besondere daran nicht! Ihr könnt Eure Fortschritte einfach mit nichts vergleichen, weil sich die Situation ständig verändert. Und so messt Ihr Eure Aktivitäten – oder vielmehr: das, was Ihr in diesen Zeiten nicht bewältigt -, an dem, was „früher“ einmal gültig war.

Ihr vergesst dabei nur, dass Ihr jetzt altes Leid früherer Inkarnationen im Handumdrehen löst und auflöst, wofür auch der begabteste Heiler oft mehrere Inkarnationen gebraucht hätte!

Kurz gesagt: Ihr beschuldigt Euch zu Unrecht für „nicht erbrachte Leistungen“, nehmt aber Eure größten Fortschritte nicht wahr. Kein Wunder, wenn Eure „Bilanz“ in Schieflage gerät! 

Viele meiner treuesten Lichtbringer kämpfen derzeit mit Depressionen und „sehen den Wald vor Bäumen nicht“.

Immer noch spuken Vorhersagen über einen „schnellen und leichten Aufstieg“ der ERDE und ihrer Bewohner in Euren Köpfen herum. Wenn man falsche Erwartungen hegt, kann man nur ent-täuscht sein!

Befreit Euch von alten Ideen und alten Gedankenmustern! Auch im Supermarkt lasst Ihr „Ladenhüter“ in den Regalen zurück und greift Euch die aktuellen Produkte mit langer Haltbarkeitsdauer.

Wie wäre es, wenn Ihr Euch mal an „bewährte“ aktuelle Produkte halten würdet, wie sie vom „TÜV“ der Galaktischen Föderation des Lichts für gut befunden – und sogar mit produziert wurden?

Wir sprechen hier von den vier aktuellen Büchern, die wir zusammen mit Christine geschrieben und auf den Weg gebracht haben! Ein fünftes ("Und bis wir uns wiedersehen" - Geschichten für Trost und Hoffnung) wird in Kürze ebenfalls verfügbar sein.

Oder meldet Euch für die beiden neuen Seminare an, die wir mit Christine zusammen auch in diesem Jahr anbieten! Wer sich seinen Platz reservieren möchte, sollte das möglichst bald tun!

Es hat keinen Sinn, den Kopf in den „Sand der alten ERDE“ zu stecken! Ihr wisst doch: Auch der Phönix fliegt immer von Neuem höher und weiter.

Zwischenstopps, „Bauchlandungen“ und ein wenig Federn lassen in der Asche der Transformation sind gut und nützlich. Aber dann heißt es wieder „Flügel ausbreiten!“ und neu starten auf dem Weg in eine Neue Zeit!

Schaut Euch an, was Ihr bisher alles erreicht habt! Das hebt Euer Selbst-Bewusstsein und verleiht neue Kraft!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu führen und zu begleiten! Es sei!

© Christine Stark, 17. Februar 2019


PS: Weitere Informationen zu „Buch 5“ (Und bis wir uns wiedersehen...) finden Sie bei Home. Weitere Informationen zu den neuen Seminaren finden Sie bei Seminare .

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


Ashtar an Christine: „Zeichen der LIEBE“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Heute kommen wir, meine Sternenbrüder Anzir von den PLEJADEN, Onka vom ORION, RangNar, der Weise Reptilo, und RysKiAr vom SIRIUS zu Euch mit Geschenken, die Euer Leben verändern werden!

Mit uns sind ebenfalls Athena Solara und Apollo Solaris, die Sonnengleichen Sternengeschwister aus alter Zeit.

Mit mir sind ebenfalls Kuthumi, Sananda und Erzengel Gabriel, der Große weiße Erzengel der Verkündigung.

Eine Neue Zeit bricht an und es ist uns wichtig, unsere Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure so gut darauf vorzubereiten wie möglich!

Ihr alle seid dabei, Euch Euer wahres Potenzial „zurückzuerobern“ und in Dimensionen kosmischen Seins vorzudringen, die Ihr niemals für möglich gehalten hattet.

Und doch ist es Euer Erbe, das Euch in nicht allzu langer Zeit wieder in vollem Umfang zur Verfügung stehen wird!

Denn Ihr alle, meine Geliebten, kommt in Wahrheit von den Sternen! Ihr wisst das genau und doch fällt es Euch oft so schwer zu verstehen.

Zu allen Zeiten haben GOTT und GÖTTIN Zeichen der LIEBE gesandt, die ihren „verlorenen“ Kindern Trost und Hoffnung bringen sollten.

Es ist wahr: Ihr, die Ihr so hell strahlende Boten des Göttlichen Lichtes und der Göttlichen Liebe seid, hattet Euch in der Dunkelheit einer Zeit verloren, deren Paradigma aus Macht und Angst gebildet waren.

Wir sind gekommen, diese manipulativen Bande zu lösen und die Fesseln der Angst zu brechen. Ihr selbst habt uns oft genug darum gebeten.

Nun aber bitten wir Euch:
Helft auch Ihr, geliebte Kinder des Lichts, Eure Brüder und Schwestern aus den Fesseln der Angst zu befreien, die ein machtvolles Tabu einst über sie geworfen hatte!

Es sind die Lügen über „Tod und Sterben“ und das „Leben danach“, die es zu entkräften und mit Zeichen der LIEBE zu heilen gilt!

Es ist unser Zeichen der LIEBE für Euch, dass wir Euch mit einem neuen Kurs für Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure das notwendige Wissen dafür bereitstellen wollen.

Unser neues „Buch 5(„Und bis wir uns wiedersehen …“), das wir gemeinsam mit Christine geschrieben haben, stellt Euch mit seinen heilsamen „Geschichten für Trost und Hoffnung“ viele wundervolle Informationen über das „Leben danach“ und die Welt „hinter dem Schleier“ zur Verfügung.

Christines Worte sind gesegnet und mit den heilenden Schwingungen Göttlichen Lichtes und Göttlicher Liebe getränkt! Denn es ist die Göttliche WAHRHEIT, die in diesen Geschichten zum Ausdruck kommt.

Und bis wir uns wiedersehen, halte GOTT Euch fest in seiner Hand!“

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu unterstützen auf Eurem Weg!

© Christine Stark, 13. Februar 2019

PS: Weitere Informationen zu „Buch 5“ (Und bis wir uns wiedersehen...) finden Sie  bei Home.

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


„Eine Lanze für Marianne Williamson!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
eigentlich habe ich heute Abend wirklich keine Zeit übrig für einen neuen Blog! Aber nachdem ich mittags die Überschrift zu einem Text über Marianne Williamson gelesen hatte, geht es nun nicht anders.

Nein, ich habe den Link nicht geöffnet! Der „Absender“  des Textes genügte mir bereits. Und die Worte, die da über eine der geachtetsten Frauen verloren wurden, die im engsten Umfeld des von mir so geliebten Buches EIN KURS IN WUNDERN anzutreffen ist!

Eine Lanze für Marianne Williamson!“ war die Überschrift zu meinem heutigen Beitrag, die mir eben sofort dazu einfiel.  Wenn in früheren Zeiten jemandem Unrecht geschah, fand sich mit GOTTES Hilfe ein edler Ritter, der für denjenigen in die Bresche sprang.

Unrecht Gut gedeiht nicht und Verleumdungen treffen den Absender umso härter, je bewusster die Lügen ausgesprochen wurden. Wo Unrecht geschieht, und der Betreffende noch nicht einmal davon weiß, sind die Lichtkrieger besonders gefragt, klar und deutlich Stellung zu beziehen.

Zumal Lichtbringer wie wir solche Übergriffe sehr wohl energetisch spüren! Sie und ich wissen genau, was ich meine! Ich achte Marianne Williamson sehr für ihre  spirituelle Arbeit. Das möchte ich hiermit ganz deutlich  zum Ausdruck bringen!


Einen wunderschönen Abend für Sie,
mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

6. Februar 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark. de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


Veröffentlichungen