Kontakt | Impressum | Datenschutz

Blog

„Fortsetzung folgt…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
zunächst einmal ganz viel „FRIEDEN über alle Grenzen!“

Und vor allem: FRIEDEN mit uns selbst! Was, ehrlich gesagt, derzeit manchmal gar nicht so einfach ist.

 

Ich glaube, fast jeder hat gegenwärtig etwas an sich selber auszusetzen. "Zu groß", "zu klein", "zu dick", "zu dünn"… und was der heimlichen Klagen mehr sind.

Und auch diejenigen, die groß und schlank, wohlgeformt und von guter Art sind, finden genügend Anlass, sich zu beschweren. 

Denn nichts ist mehr so, wie es war!

 

Besonders dann nicht, wenn frau es gewohnt war, dass der betreffende Körper Kumpel die schöne Seele früher doch sehr ansprechend zum Ausdruck gebracht hatte Und nun?

Je mehr „gute Art“, und je fleißiger die LICHT Energien aufgenommen und umgewandelt, hindurch kanalisiert und auch selbst innerlich einsortiert werden,

desto wahrheitsgemäßer und ehrlicher passen sich LICHT Bauch und Co. auch äußerlich der lichten „Innerlichkeit“ an.

 

Keine Ahnung, ob das damals tatsächlich so im Kleingedruckten unseres Seelen-Vertrages vorgesehen war! Die Fußnoten von Verträgen lese auch ich nur selten.

Das hat frau nun davon! Wobei ich mich nicht erinnern kann, für diese Inkarnation überhaupt eine Gebrauchsanweisung mitgeliefert bekommen zu haben!

 

Nicht zufällig hat unsere Oberste Leitstelle uns schließlich die Kurzfassung eines entsprechenden Exemplars nachgeliefert!

Aber auch in der "Bedienungsanleitung ET 101" findet sich kein Hinweis auf die äußerst gewöhnungsbedürftig veränderten Ausmaße! (Bauchtechnisch gesehen.)


Spirituelle Webseiten erwähnen nur selten, wie unwohl frau sich mit dieser allzu sichtbaren Auszeichnung ihres lichtvollen Einsatzes fühlt, -

wenn andere trotz eintreffender Gammawellen und Protonenschübe immer noch in die Kleidung von vor 2012 passen! Von all dem Elektronen-Gedöhns ganz abgesehen!

 

Auf meine wiederholten Reklamationen diesbezüglich haben mir meine kosmischen Freunde immer wieder bestätigt, dass diese Veränderung nur vorübergehend sei.

Es hörte sich durchaus glaubwürdig an, zumal ich bisher noch keinen kosmischen Freund mit LICHT Bauch getroffen habe.

Lediglich Onka, mein lieber knuffiger Freund vom ORION ist eher quadratisch-praktisch-gut proportioniert. Und dabei fit wie ein ganzes Regal Turnschuhe!

Sie sehen, meine kleinen geflügelten Humorberater geben gerade ihr Bestes, um dieses unbeliebte Thema so locker und flockig wie möglich zu formulieren.


Alles wäre nur halb so schlimm, wenn der LICHT Bauch auch nur halb so…
Nein, das können wir vergessen! So war das nicht gemeint.

Also noch einmal von vorne:
Alles wäre nur halb so schlimm, wenn uns unsere Betriebsanleitung …  passt auch nicht!

Dritter Versuch:
Alles wäre nur halb so schlimm, wenn wir es fertig bringen würden, in FRIEDEN mit uns selbst zu sein, - was die Wirkung der LICHT Flutungen auf unsere äußerlich sichtbaren Ausmaße angeht! Manno!


Wobei mir gestern sehr liebevolle Innere Bilder den Vorgang unseres halb-freiwilligen Wachstums zu erläutern versuchten.

Ich bekam zunächst eine hübsche agile kleine grüne Raupe gezeigt, die vergnügt und munter auf dem Waldboden herumkrabbelte.

Einige Zeit später und manches zufrieden gemampfte Blatt satter, hatte sich die mehrfache Taille der lieben Kleinen schon weitgehend in Wohlgefallen aufgelöst.

 

Und noch eine Episode später war sie – die gesamte Raupe – komplett unsichtbar! Übrig geblieben war ein ziemlich unbewegliches Ding, „Kokon“ genannt, in das sich die liebe Kleine schmollend zurückgezogen hatte.

Alles war ihr zu viel! Das Herumkrabbeln, das Blätter Mampfen...  und in den blinkenden Tautropfen mochte sie sich auch nicht mehr spiegeln!


Es nützte überhaupt nichts, dass ein gerade vorbeisegelnder wunderschöner Schmetterling iihr erklärte, dass sich all diese Probleme von alleine geben würden!

Er redete ihr sogar zu, dass RUHE im Augenblick das Allerbeste sei, was ihr passieren könne. Sie möge doch einfach das eine oder andere Schläfchen halten und GEDULD haben.

 

Der hübsche kleine Raupenmann im Nachbarkokon brauche auch noch ein Weilchen. Und er selbst sei früher zunächst auch extrem ungeduldig gewesen.

Weil er es einfach nicht glauben konnte, was ihm da von anderer Schmetterlings-Seite im Vorbeifliegen zugewispert wurde…  Aber jetzt sei er doch sehr froh, geduldig geblieben zu sein.

Sein neues, upgegradetes Outfit gefalle ihm ganz ausgezeichnet.

Endlich vermöge er, die viel gerühmte „Leichtigkeit des Seins“ so richtig zu genießen.

Und die höheren Dimensionen, die er inzwischen erkundet habe, seien auch so viel besser als das ewige Staubkriechen!

 


Kurz gesagt:

Meine kosmischen Freunde meinten, ich möge Ihnen heute unbedingt davon berichten!

"Das, was da – unabhängig von LICHT Bauch und Co. – im Augenblick an unfreiwilligen Veränderungen an unserem lieben Körper Kumpel unübersehbar sei,

entspreche dem Zwischenstadium, ohne das auch eine menschliche Raupe nun mal nicht in geordneter Weise in Transformation schlumpfen könne. (Kokon-technisch gesehen.)


Jeder Körper sei anders, und so reagiere er dann eben auch unterschiedlich auf all das, was gegenwärtig auf uns einstürmt. 

Und wer keinen LICHT Bauch vorzuweisen habe, habe eben derzeit andere Aufgaben für das große Ganze zu erfüllen."

„Bloß keine Vergleiche!“, lassen sie uns sagen. Und schon gar nicht mit uns selber von früher!“

 


Ok! Nachdem ich das alles verinnerlicht hatte, habe ich mir Zeit genommen für eine ernsthafte Unterredung mit meinem guten Körper Kumpel.

Ziemlich zerknirscht habe ich eingestanden, welche Mühe er sich gemacht hatte, all die Jahre nicht nur an meiner Seite zu sein, sondern sogar "rundum"!

 

Abgesehen von meinem Großen Goldenen Engel, meinem ICH BIN, ist er ja wirklich mein treuster Freund. Und, soweit ich verstanden habe, weiß er ziemlich genau, was gerade gut für mich ist!

Anscheinend hat er sein eigenes NAVI, das ihn und mich sicher durch diese Zeiten balanciert! Nur habe ich das bis jetzt nicht so recht wahrhaben wollen.

Es hat überhaupt keinen Sinn, ihm gegenüber die Kontrolle behalten zu wollen. Schließlich steckt er ja mit meiner SEELEN-FÜHRUNG unter einer Decke. Na, dann…


„Wir können sowieso froh sein, bis jetzt „überlebt“ zu haben, meint er gerade. Wo er Recht hat, hat er recht.

Und im Übrigen sei er mir doch sehr dankbar, was ich ihm alles für neumodische medizinische „Angebote“ erspart habe. Sie wüssten schon, was ich meine…“

„Fortsetzung folgt!“, soll ich Ihnen ausrichten.

 

Auch James Twyman, mein guter Friedens-Troubadour, dessen Spuren zu den BOTEN DES LICHTS ich immer noch getreulich folge, sah sich kurz vor Ende des Buches einer ungeplanten Fortsetzung seines Abenteuers gegenüber.

Nein, kein zweiter Band, sondern eine überraschende Erweiterung des bereits fast fertig geschriebenen Manuskripts!

Und doch war das Endresultat auch hier vollkommen sicher. Auch, wenn es nicht so schien.


So wird es auch für uns sein! Bei jedem Lehrgang und jedem Studium gibt es noch eine Abschlussprüfung, in der man nachweisen darf, dass man fähig ist, das Gelernte auch selbständig anzuwenden.

Für viele von uns scheint die Prüfung genau darin zu bestehen, mit uns selbst und all unseren innerlichen und äußerlichen „Unzulänglichkeiten“ endlich FRIEDEN zu schließen.

Erst dann können wir den FRIEDEN, den wir so heiß ersehnen, auch in die Welt tragen. 


„Suche den FRIEDEN nicht hier! Finde ihn überall!“

ist der berühmte Satz, der James immer und immer wieder von den Boten des Lichts gesagt wurde. Bis er endlich verstand!

Niemand hat uns gesagt, dass diese Veränderung leicht sein würde. Aber nur die besten Schüler bekommen die schwierigsten Aufgaben!

In diesem Sinne…  Vollmond voraus!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

23. Juni 2021

 

PS: "Die Kosmischen Bedienungsanleitung" ET101.pdf (2y2d.org)

PPS: BOTEN DES LICHTS, Die Geschichte einer geheimen Verschwörung für den Frieden, James Twyman, HEYNE MILLENIUM   

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Bodo braucht HILFE…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute einmal anders:

„Einer für alle – alle für einen!“ – Für Bodo!

Und ganz viel „FRIEDEN über alle Grenzen!!" Manno!


Aber zunächst einmal zu uns und den ganz gewiss nicht alltäglichen Herausforderungen:

Gestern Morgen hatte ich gerade den neuen Blog Text „Sokrates lässt grüßen…!“ geschrieben.  Weil ich keine Ahnung hatte, wie der Spaziergang in BERLIN ausgegangen war.

Danach bin ich erstmal wieder „tot umgefallen“ – bzw. die Energie Ladungen, die da herunterkamen, haben mich sehr schnell noch einmal die Bettkarte stempeln lassen.

Zwischen „knapp daneben“ und komplett „w – wie weg“, wie es eine liebe Blog Freundin zu nennen pflegt, war so ziemlich alles dabei.

Frühstücken? Ging gar nicht! Denn dazu hätte ich ja aufstehen müssen. Also hab ich mich "abgemeldet", mich wieder rumgedreht und weiter geschnorchelt.

Manchmal wundere ich mich immer noch, wie unerbittlich mein lieber Körper Kumpel da auf die Einhaltung der physischen „Vorfahrtregeln“ drängt.

 

Eine halbe Stunde später war ich wieder „lebendig“. Frühstücken, Mails anschauen, ein wenig herumrecherchieren …

Und wieder „Peng“! Hinlegen, Ruhe halten, und überlegen, was um Himmels Willen ich nachher als nahrhaftes und super schnelles Mittagessen zustande bringen könnte.

(Ich erzähle Ihnen das deshalb so genau, damit Sie sich über Ihre eigenen Befindlichkeiten in diesen Tagen nicht zu wundern brauchen.)

Es fand sich dann auch eine leckere Alternative, die sich gerade so schnell zubereiten ließ, wie ich mich auf den Beinen halten konnte.

 

Und dann wollte ich nur mal kurz nach Bodo schauen.

Tatsächlich, er hatte sich wieder gemeldet.  Was das im Hintergrund eingeblendete Konto bedeutete, konnte ich zunächst nicht so ganz verstehen. Dann aber schon.

Ach, mensch, Bodo!

Es handelt sich um ein ziemlich langes Video, in dem unser mutiger Alltagsheld sehr ausführlich auf sein „früheres“ Leben eingeht.

Auf seine Praxis, seinen Umgang mit seinen früheren Mitarbeitern, - eben alles, was ihn früher ausgemacht hat.

 

Wir alle definieren uns ja zum Großteil über unseren Beruf und unsere Berufung.

Gehört halt, wenn wir Glück haben und es sich um eine „richtige“, echte Berufung handelt, einfach zu unserem Leben dazu!

 

Und dann beginnen wir, uns weiter zu entwickeln. Mir wird gerade das Bild von einem Ruderer eingespielt, der in seinem Boot auf einem reißenden Fluss unterwegs ist.

Wer aufhört zu rudern, fällt unweigerlich zurück. Das passende Sprichwort will mir gerade nicht einfallen. Na, dann eben nicht.

 

Wir alle erleben diese Zeiten, in denen es etwas Gewohntes, lieb Gewonnenes, zurück zu lassen gilt, weil es sonst nicht weitergehen kann.

Wie schwer und schmerzlich sich das anfühlt, wenn das Leben in den nächsten Gang schaltet, weiß nur, wer es selbst erlebt hat.

Aber es geht nur noch authentisch, ehrlich und echt! Aufrichtig und indem wir ganz zu uns selber stehen. Genau das hat auch Bodo getan.

 

Und schließlich war es unausweichlich, fortzugehen, weil seine Kinder den ständigen Druck und die Angst vor der nächsten Hausdurchsuchung nicht mehr ausgehalten haben.

In einem alten Video hatte er mal davon gesprochen, welche Ängste bereits jedes Klingeln an der Haustür bei ihnen auslöste! - Auch, wenn es nur der Briefträger war!

 

Nein, er jammert nicht. Er berichtet ganz nüchtern, wie alles gekommen ist und womit er nun für seinen Mut und sein Engagement „bezahlen“ darf.

Wieviel innere Arbeit mag da zuvor geleistet worden sein, um all dies so ruhig erzählen zu können!

Klar, war es seine Entscheidung, sich so zu positionieren. Gezwungen hat ihn niemand. Höchstens sein eigenes Gewissen. Es ist und bleibt in seiner eigenen Verantwortung.

 

Und doch:

Wüssten wir heute so viel über all diese medizinischen Gegebenheiten und Hintergründe, wenn er es uns nicht wieder und wieder erklärt hätte?

Ich, für mein Teil, bin ihm da wirklich zu Dank verpflichtet. Und unser Land und unser ganzes Volk wohl auch. Jedenfalls sehe ich das so.

Ganz abgesehen von all seinen Patienten, denen er mit Rat und Tat und all seinem Wissen und seiner Integrität zur Seite gestanden hat! Wie sehr, das wird auch in dem Video deutlich.

 

Für mich jedenfalls war das, was er da berichtet, sehr interessant.

Und nun steht er da und darf zusehen, wie er sein Geschäftskonto noch rechtzeitig bis zum 30. Juni 2021 ausgleicht, das ohne sein Verschulden massiv in Schieflage geraten ist!

Unsere Geschäftskonten werden am 30.06.2021 geschlossen · DLive


Abgesehen davon, dass er wiederkommen wird, um sich den Anklagen zu stellen – (ich hab jetzt vergessen, welchen)! Er könnte es wirklich leichter haben. Aber er ist eben Bodo! Und er stellt sich den Herausforderungen.

Und weitere Touren mit seinen Mitstreitern, den „Bus-ketieren“, will er auch unternehmen.
Was für ein mutiger Mann!

 

Ich hab mich wirklich gefragt, ob ich Ihnen das alles heute Morgen, ausgerechnet am Tag der so wichtigen Sommersonnenwende, erzählen soll. Ob ich es überhaupt erwähnen soll?

Jetzt ist es bereits das dritte Mal, dass mir der Vergleich mit einem anderen mutigen Mann eingeblendet wird, der damals ebenfalls seinem Gewissen folgte, und sich mit Papst und Kaiser gleichzeitig anlegte.

Sie wissen, wen ich meine? Es ist einer der wenigen, die damals das Denken von so vielen beeinflusst haben und uns ein großes Stück FREIHEIT brachten: Martin Luther!


Auch er brauchte Hilfe, um sein Werk fortsetzen zu können. Für uns alle! Wo wären wir heute ohne ihn?

Genauso können wir fragen: Wo wären wir heute, jeder Einzelne von uns, wenn Bodo nicht seiner Inneren Stimme gefolgt wäre…


Alles Weitere überlasse ich Ihnen. Es ist Ihre Entscheidung, ob Sie diesem mutigen Mann helfen wollen.

Ich jedenfalls will ihm etwas dafür zurückgeben, und wenn es nur ein Ausgleich für all das wäre, was ich durch seine Videos in medizinischer Hinsicht gelernt habe.

 

Vielleicht ist auch das ein Stück LEBEN auf der Neuen ERDE, dass wir ganz bewusst WERT- schätzen, was uns weitergebracht hat in unserem Leben.

Für heute genug!

 

Ehren Sie diesen so wichtigen Tag heute auf Ihre Weise. Und seien Sie weiterhin behütet!

Wie gut dazu die heutige Lektion aus dem KURS IN WUNDERN passt:
„GOTT ist nur LIEBE, und daher bin ich es auch.“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

21. Juni 2021

 

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Sokrates lässt grüßen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Morgen!“ – So gut es halt im Augenblick geht! Und ganz viel „FRIEDEN über alle Grenzen!“

Bereits, als ich heute Morgen probehalber aus dem Bett geklettert bin, wurde ich gebeten, Ihnen einen neuen Blog Text zu gönnen – und mir gleich mit. Es sei nötig.

Ja, ganz ehrlich, das ist es auch!

 

„Kein Schwein schreibt!“, hieß es bei uns früher immer, wenn Funkstille war.

Und die gab es ja gestern nun wirklich. Nein, nicht Mail-mäßig. Das nicht. Aber all die Infos, die wir für so unerlässlich halten, blieben aus. Kein Livestream aus BERLIN nichts! Niente!

Na, ist doch wahr!

Die einzigen Infos, die ich als telegram-Verweigerer an Land ziehen konnte, fand ich im aktuellen Video von Bodo!

Beim genaueren Zuhören stellte sich heraus, dass er sich über die Veranstaltung in Hannover aufregte. Von „BERLIN“ keine Spur!

 

Und was die heutige Überschrift angeht: „Ich weiß, dass ich nichts weiß!“

Nein, nicht wie Sie denken. Das natürlich auch…. Aber genau das war der Vorschlag meiner Himmlischen Redaktion und meiner kleinen geflügelten Humor-Berater.

 

„Sokrates lässt grüßen!“

Der gute Mann war damals auch in keiner beneidenswerten Situation.

Er kannte die WAHRHEIT, hatte den Durchblick - und durfte erkennen, dass seine lieben Mitmenschen keine Ahnung hatten von gar nichts !

Und dann wurde ausgerechnet er angeklagt, die Götter nicht gebührend geehrt zu haben. Oder so ähnlich.  Ausgerechnet er!

 

Ähnlichkeiten mit unserem gegenwärtigen Leben sind rein zufällig. Nur, dass wir ganz gewiss überleben werden!

Weil wir nicht allein sind! Überall auf der Erde sind Menschen wie wir am Start und bereiten sich auf die große Veränderung vor. Oder werden vorbereitet!


Wenn auch Sie im Moment nicht genau wissen, was Sie tun oder lassen sollen…am besten lassen! Einfach dem Bauchgefühl folgen und RUHE halten. Und geschehen lassen.

Diese Tage sind so unglaublich und so unvergleichlich – und vor allem: so bedeutsam, dass wir sie nicht mit irgendwelcher hektischen Betriebsamkeit zudeckeln sollten.

Einfach hinspüren, die Energien durch uns hindurch fließen lassen und geschehen lassen. Und sich der Bedeutsamkeit dieser heiligen Augenblicke bewusst sein.

Damit unterstützen wir die VERÄNDERUNG am ehesten.

 

„Unsere Arbeit ist sehr einfach“, heißt es in meinem Lieblingsbuch.

„Unsere Arbeit ist sehr einfach, weil wir verstehen, dass das Endresultat garantiert ist. Alles endet in Liebe, weil alles aus Liebe geschaffen wird.

Unsere Arbeit besteht schlicht und einfach darin, ein von vornherein garantiertes Resultat zu beschleunigen.“


An anderer Stelle heißt es:

„Die Arbeit eines Boten kann mit drei Worten zusammengefasst werden“…
„Einfachheit, Geduld und Nächstenliebe.“


James Twyman
lernt,

dass es darum geht, seine eigenen Ängste freizusetzen

und dann seinen Mitmenschen dabei zur Seite zu stehen, wenn sie sich ihren eigenen Ängsten stellen. Und die größte Angst ist die Angst davor, seine eigene Größe zu entdecken.

(Soweit meine eigene Kurzfassung.)


Auch wir dürfen lernen, die Ängste unserer Mitmenschen anzunehmen! Natürlich sind sie nicht „real“. Aber sie fühlen sich so an.

Es hat keinen Sinn, ihnen ihre Ängste „ausreden“ zu wollen. Dafür wird schon das LICHT selber sorgen.

 

Unsere Aufgabe ist es, einfach da zu sein, wenn sie nicht weiter wissen.

Einfach im VERTRAUEN sein, voller MITGEFÜHL und voller LIEBE.
„Mehr braucht es nicht.“, soll ich Ihnen sagen.


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

20. Juni 2021


PS: BOTEN DES LICHTS, Die Geschichte einer geheimen Verschwörung für den Frieden, James Twyman, HEYNE MILLENIUM

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Boten des LICHTS…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen Freitag-Nachmittag für Sie alle – und „FRIEDEN über alle Grenzen“!

Seit Tagen werde ich gebeten, das wundervolle Buch von James Twyman, dessen Titel ich heute als Überschrift wählen sollte, weiterzulesen.

 

Wie es scheint, ist im Augenblick nichts wichtiger, als unsere Schwingung so hoch wie möglich zu halten und unser eigenes LICHT voll und ganz erstrahlen zu lassen.

Wie man das macht? Ganz einfach: Indem man seine Aufmerksamkeit auf etwas lenkt, das unser Herz froh macht und  uns in wahrer LIEBE zu AllemWasIst aufgehen lässt.


Ganz ehrlich: Ich selbst habe dieses Buch jetzt bereits mindestens zum fünften Mal gelesen und bin doch immer wieder erstaunt, was es mir zu sagen hat. Nicht, dass ich den Inhalt dieser wundersamen Geschichte immer wieder vergessen hätte –

es sind einfach so viele Einzelheiten, denen es nachzusinnen gilt und die mir in ihrer Bedeutsamkeit immer wieder neu bewusst werden!


Was für ein mutiger Mann, dieser Jimmy, der sich damals auf das Abenteuer einließ, als Friedens-Troubadour nach Bosnien zu reisen!

Eigentlich schien seine ganze spirituelle Entwicklung zunächst ja mit einem „Fehlstart“ begonnen zu haben.

Denn für ein Klosterleben war er definitiv nicht der richtige Mann. Aber das merkte er erst, nachdem er es versucht hatte. Und dabei war es ihm damals durchaus ernst gewesen mit dieser Wahl!


Dann liefen ihm zwölf Friedensgebete über den Weg – und er packte sie ohne genauer hinzuschauen zu anderen Papiere, die ihm weniger wichtig waren.

Bis der richtige Zeitpunkt gekommen war!

Von da an ergab eines das andere – und plötzlich reiste er mit den Melodien, die ihm zu diesen Texten eingegeben worden waren, nach Italien und folgte dann einem inneren und äußeren Ruf in das Kriegsgebiet!

 

Sein Auftrag begann sich zu erfüllen. Ein Auftrag, von dem er auf bewusster Ebene nicht die geringste Ahnung hatte. Bis er – zunächst im Traum – und dann auch auf der sichtbaren Ebene den zwölf Boten des Lichts begegnete!

Mehr soll ich Ihnen hier gar nicht davon erzählen! Wenn Sie sich fragen, ob Sie dieses Buch, das nur noch antiquarisch zu bekommen ist, kaufen sollten – JA! Unbedingt!


Mein eigenes Exemplar hat mich vor mehreren Jahren ebenfalls auf eine Abenteuerreise begleitet. In „Buch 4: Abenteuer mit den Sternen - Infos für Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure können Sie es nachlesen.

Immer wieder verschränkten sich die Inhalte der beiden Bücher, das von James, und mein eigenes, das damals gerade entstand, liebevoll ineinander.

So vieles, was sich damals auf meiner Reise ereignete, passte zu James!

Meine eigene innere Verbindung zu Franz von Assisi, meine Vorliebe für EIN KURS IN WUNDERN, und meine tiefe Gewissheit, auf meiner eigenen Reise und  in meinem ganzen Leben geführt zu werden.


Heute möchte ich Sie daran erinnern, dass auch Sie gewählt haben, ein Bote des LICHTS zu sein! 

Auch Sie sind gekommen, den FRIEDEN in unsere Welt zu tragen und ihn sorgsam zu hüten und zu bewahren.

Denn die Aufgabe der Boten, die James damals kennengelernt hat, ist erfüllt. Jetzt ist es unsere Aufgabe, für FRIEDEN zu sorgen.

 

Damals waren es diese zwölf Boten, die seit Jahrtausenden jeweils in die ärgsten Krisengebiete zogen und an einem geheimen Platz meditierten und dem FRIEDEN dienten.

Denn die Menschen waren noch nicht so weit, dies selbst bewirken zu können. Sie alle "kämpften" mehr oder weniger um ihr eigenes Überleben. Krieg oder nicht – es war für die meisten von ihnen schon hart genug, den normalen Alltag zu bewältigen.

Nicht zufällig waren sie so sehr mit „normalen“ Pflichten eingedeckt, dass sie kaum mehr „Piep“ sagen, geschweige denn ihr Bewusstsein zu Höherem aufschwingen konnten.


Erst jetzt sind wir als Menschheit so weit gekommen, die Illusion des täglichen Lebens zu durchschauen! Die Zeit ist reif!

Das ist der Grund, warum James Twyman den Auftrag erhielt, die wundersame Geschichte der Boten des Lichts bekannt zu machen. Weil es jetzt unsere Aufgabe ist!


Jeder von uns wird genau wissen, wozu er sich gerufen fühlt!  Vielleicht fühlen Sie sich geneigt, der morgigen Veranstaltung in BERLIN Ihre Aufmerksamkeit zu widmen?

Entweder, indem Sie physisch daran teilnehmen, oder indem Sie die Menschen dort mit Ihren Gebeten und Ihrem SEGEN schützen und behüten.

Diejenigen, die sich dazu entschlossen haben, für uns alle dort hinzugehen, werden Göttlichen SCHUTZ und Göttliche FÜHRUNG brauchen können!

Sie brauchen uns morgen genauso, wie auch die Boten des Lichts damals ihre hilfreichen „Begleiter“ nötig hatten, um sie bei ihrer Mission zu unterstützen!


Eine weitere Möglichkeit, Ihre segnenden Flügel auszubreiten, besteht am 22. Und 23. Juni, wenn die Gerichtsverhandlung für unsere mutige Kinderärztin wieder aufgenommen wird!

Sie, die es sich zur Aufgabe gemacht hatte, Wehrlose vor Willkür zu schützen, ist dann bereits mehr als vier Wochen in Haft!

Ohne Möglichkeit, sich auf den Prozess vorzubereiten – und inzwischen selbst in angeschlagenem Gesundheitszustand!  Wie sehr sie all unsere guten Gedanken braucht!

Mehr dazu hier:

https://truth-blog.de/blog/justiz-behindert-prozessvorbereitung-im-fall-dorothea-thul/


Eine wunderbare Möglichkeit, unser LICHT leuchten zu lassen, wäre es, für Dorothea Thul und ihre Situation zu bekräftigen:

„Die WAHRHEIT wird alle Irrtümer in meinem Geist berichtigen!“

Sie könnten auch die gesamte Situation „mit Göttlicher ORDNUNG“ segnen!

 

Keine Bange: Es handelt sich hierbei nicht um einen energetischen Übergriff!

Ein SEGEN wird sich immer zum höchsten Wohle aller Beteiligten auswirken und niemals den Freien Willen des Empfängers übergehen!


Und für BERLIN wäre vielleicht der „Erste Hilfe“- Satz aus der Schöpfungsgeschichte geeignet: „Es werde LICHT!“


Eine weitere gute Möglichkeit, Ihr LICHT leuchten zu lassen, hat Johannes in der folgenden Sprachnachricht „Akustischer Denkanstupser #32“aufgezeigt: Telegram: Contact @fufmedia

Glücklicher Weise können auch wir, die wir nicht bei Telegram angemeldet sind, solche Sprachnachrichten anhören!

 

Es geht um die „Wichtigkeit der digitalen Soldaten“, wie General Michael Flynn es kürzlich genannt hat,

und darum, für die Männer zu beten, die ihr Leben aufs Spiel setzen, um all die Kinder zu befreien…

Seine Worte haben mich sehr berührt!

 

Manchmal braucht es solch eine Erinnerung, um wieder zu wissen, wofür wir alle gekommen sind! Um den FRIEDEN in die Welt zu tragen und unsere ERDE zu befreien!

Diese Zeit ist JETZT!


Damit wir unsere Arbeit gut machen können, ist es wichtig, unser Energiefeld so rein wie möglich zu halten!

Indem wir uns immer wieder von unguten Informationen, Gedanken und Gefühlen reinigen und alles, was uns belastet, der Violetten Flamme übergeben.

Und noch etwas ist wichtig:

Niemandem ist damit gedient, wenn wir uns in bester Absicht überfordern! Wenn ein Hilferuf an uns herangetragen wird, können wir auf unsere Art, und so gut wir eben können, dem entsprechen.

Aber danach gilt es, all das Leid, von dem wir erfahren haben, nach „oben“ abzugeben!


Wir sind nicht allein in unserem Kampf gegen die Finsternis!

Myriaden von Engeln sind uns zur Seite gestellt, unsere Gebete zu unterstützen und unsere Hilferufe weiterzuleiten!

Auch Ashtar und die Galaktische Föderation des Lichts sind an unserer Seite! Wir sind Viele!

„WUNDER werden im LICHT gesehen – und LICHT und STÄRKE sind eins!“

 

Wir haben allen Grund zuversichtlich zu sein! Und genau diese ZUVERSICHT und dieses VERTRAUEN dürfen wir auch großzügig an andere weitergeben.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

18. Juni 2021


PS: BOTEN DES LICHTS, Die Geschichte einer geheimen Verschwörung für den Frieden, James Twyman, HEYNE MILLENIUM

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Happy Birthday, Baby!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ganz viel „FRIEDEN über alle Grenzen!“ für uns alle - und „Happy Birthday, Baby!“ - („Besser spät, als nie!“-, wie Mr. Hobbs zum Kleinen Lord zu sagen pflegt.)

Nein, nicht was Sie denken! Niemals würde ich es mir einfallen lassen, einen so berühmten Jubilar mit solch vertraulichen Worten zu begrüßen!

Auch, wenn ich dem entsprechenden Herrn hier noch nachträglich alles Beste für ein erfolgreiches neues Lebensjahr wünsche.

 

Die Glückwünsche in meiner heutigen Überschrift gelten meinem lieben Blog!

Diesmal hätte ich seinen Geburtstag beinahe übersehen, wenn mir nicht eine liebe Freundin vor ein paar Tagen abends voller Freude zu meinem eigenen Geburtstag gratuliert hätte!

„Huch“, dachte ich, „was ist das denn?“ – Schließlich ist sie eine der ganz wenigen, die das genaue Datum kennen! Und das war definitiv nicht vorgestern!

Natürlich habe ich den kleinen Irrtum liebevoll aufgeklärt. Wir waren uns beide sicher, dass es kein „Zufall“ war! Danach fand sich sehr schnell die Erklärung!

 

Da hatte meine Himmlische Redaktion doch tatsächlich die Clown-Engelchen vorgeschickt, um mich auf Umwegen an das zehnjährige Jubiläum meines lieben Blog Babys zu erinnern!

Genau am 13. Juni 2011 hat er damals das Licht der Öffentlichkeit erblickt!

Wie schnell doch die Zeit vergeht! „Na, dann gönne ich ihm mal eine kleine Auszeit!“, habe ich mir gedacht. An diesem Wochenende waren sowieso andere Prioritäten zu setzen. Family Life hatte Vorrang!

 

Abgesehen davon, dass die Energien am Sonntagmorgen so hammermäßig herunter prasselten, dass ich mich am liebsten noch einmal rumgedreht und weitergeschlafen hätte, -

anstatt meinen Besuch zum Frühstück mit den unvorsichtiger Weise bereits versprochenen frisch gebackenen Waffeln zu verwöhnen…

Auch der Montag war entsprechend anstrengend. Gut, dass ich mir sowieso vorgenommen hatte, Ruhe zu halten! Getoppt wurde das Ganze dann noch einmal heute Mittag!

Eigentlich wollte ich mich nur kurz hinlegen – und dann bin ich nach fast drei Stunden Voll-Koma langsam wieder zu mir gekommen! Anderen ging es ähnlich.

 

Das soll es dann für heute auch schon gewesen sein. Aber den zehnten Geburtstag meines lieben Blogs, der mich so treu durch all die Herausforderungen der vergangenen Jahre begleitet hat, wollte ich nun doch nicht übergehen!

Lassen Sie es sich gut gehen und seien Sie weiterhin behütet!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

15. Juni 2021

 

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Na endlich…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute Abend nur kurz…

Zunächst aber wieder ganz viel „FRIEDEN über alle Grenzen!“ für Sie alle!


Ich war mir gar nicht so sicher, ob ich das Thema, um das es geht, hier überhaupt noch vertiefen soll-darf-kann und hab extra bei Ashtar und Sananda-Jesus Christus nachgefragt.

Als Antwort bekam ich die Gegenfrage: Was rät Dir denn Dein eigenes Herz?“  Nach dem Motto: „Was würde LIEBE tun?“

 

Da war die Entscheidung für mich klar. Schließlich habe ich in den vergangenen zwei Wochen immer wieder auf eine Nachricht zu unserer mutigen Kinderärztin gehofft! Und sicher würde sie sich wünschen, dass wir erfahren, wie es ihr geht!

Das Letzte, was noch bekannt gewesen war, war, dass sie nach einem Zusammenbruch in das Krankenhaus in Bernkastel-Kues eingeliefert worden war und dort "von der Polizei bewacht und komplett abgeschirmt wurde."

Diese Info war am Ende des letzten Videos von ihr eingeblendet worden.  (Vgl. mein Blog vom 24. Mai 2021 „Gerade noch rechtzeitig…!“)

Danach verlor sich ihre Spur.

 

In den vergangenen zwei Wochen hatte ich immer wieder an sie gedacht. Wie es ihr wohl ergangen war? Ob sie noch im Krankenhaus war? Oder wo sonst?

Erst heute waren meine Nachforschungen erfolgreich! Seit gestern gibt es neue Informationen dazu, wenn auch keine guten. Ich will es kurz machen.

 

Was Sie aber unbedingt wissen sollen:

Der Prozess - es ging wohlgemerkt um einen Verkehrssache - war am 8.6. 2021 noch einmal neu gestartet worden.

Dies und alles weitere entnahm ich dem Begleittext unter dem neuen Video vom 9. 6. 2021.

 

Ich möchte mich hier auf drei Kernaussagen beschränken. Sie sprechen für sich.

"Fr. Thul wurde aus der JVA Zweibrücken nach Hermeskeil überführt und mit Handschellen gefesselt, um 9 Uhr, in den Gerichtssaal geführt.“

„Fr. Thul ist bereits seit ca. 14 Tagen in Haft!“

Es wurde festgelegt, „dass D. Thul bis zum nächsten Gerichtstag nach Zweibrücken in die JVA gebracht wird. Der neue Verhandlungstermin wurde für den 22. und 23. 6. festgesetzt.“

 

Mehr dazu bei Wie-die-Justiz-Recht-verbiegt.... (odysee.com) !

Das Video selbst empfinde ich als nicht besonders zielführend. Ich habe nur stichprobenartig hineingeschaut. Der Text darunter ist wesentlich aussagekräftiger.

Soviel zu der aktuellen Situation unserer lieben Schutzbefohlenen!


Keiner von uns weiß, was die tieferen Hintergründe ihrer Geschichte sind. Denn niemals geschieht etwas, ohne dass die Seelenführung des Betreffenden alledem zugestimmt hat.

Mir selbst wurde einmal in einem anderen Zusammenhang gesagt, dass die Geistige Welt niemanden unnötig leiden lässt. Das mag zumindest ein schwacher Trost sein.

Wie auch immer, - ich wünsche Dorothea Thul das Allerbeste! FRIEDEN, FREIHEIT und GERECHTIGKEIT, und ganz viel MUT und ZUVERSICHT!


Abschließend möchte ich Sie gerne noch auf eine wundervolle Botschaft von Sophia Love hinweisen. Auch hier passt als Kommentar meine heutige Überschrift: „Na, endlich!“

Wichtige Post von Sophia Love vom 09.06.2021 für die kommenden 90 Tage | * NEBADONIA * (wordpress.com)

 

Auch Simon Parkes hat wieder Neues zu berichten! Wie ich gesehen habe, hat er heute bereits drei neue Videos auf seiner Webseite hinzugefügt. Ich habe bisher nur das erste davon gesehen.  Simon's Blog | Simon parkes


Auf jeden Fall kommt wohl einiges in Gang! Na, endlich! Möge es auch zum höchsten Wohle unserer lieben Kinderärztin sein. Auf dass sie nicht umsonst all das auf sich genommen hat!

Es werde LICHT!“ Für sie selbst, für ihre Situation und für uns alle!

„Die WAHRHEIT wird alle Irrtümer in meinem Geist berichtigen!"

„WUNDER werden im LICHT gesehen. Und LICHT und STÄRKE sind eins!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

10. Juni 2021

 

PS: Bei dem ersten Zitat handelt es sich um einen sehr wirksamen SEGEN aus der Schöpfungsgeschichte.

Die beide weiteren Zitate stammen aus EIN KURS IN WUNDERN und haben ebenfalls transformatorische Kraft.

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Danke, Kai!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
da bin ich wieder! Schneller, als gedacht!

Zunächst einmal wieder eine ganz große Portion „FRIEDEN über alle Grenzen!“, für uns alle.
Und weiterhin jede Menge Durchhaltevermögen!

 

Was für Tage! Bereits gestern wollte ich Sie am Ende meines vorigen Textes auf die Besonderheit des morgigen Tages hinweisen: Neumond und partielle Sonnenfinsternis!

Sollte aber nicht sein. Na, gut, ich höre ja darauf, wenn mir meine „Obere Leitstelle“ Hinweise gibt. Sowohl beim Blog Schreiben, als auch beim Kochen…

 

Wie sich heute zeigt, wusste meine Himmlische Redaktion ganz genau, dass ein neuer Text in den Startlöchern steht. Nur ich hatte mal wieder keine Ahnung. Auch egal!

Zunächst hieß es, ich möge bitte eine kleine Meditation machen, bitte auch mit dem alten „Gelben Buch“. Ok. Und mein Energiefeld überprüfen. Auch ok. Bzw. in dem Moment natürlich nicht ok.


Dann bat ich wieder um Göttlichen SCHUTZ, um Göttliche FÜHRUNG und um KLARHEIT. Und ich fragte, was heute das Wesentliche sei.

 

Ashtar meint gerade,

"ich möge bitte ehrlich sein und auch erzählen, welche Unterhaltung wir beide heute hatten. Es werde auch Ihnen weiterhelfen." Na, dann…


Beim Aufwachen hatte ich mich nämlich daran erinnert,

wie oft mein kosmischer Freund sich früher bei mir gemeldet hatte. Er hatte mit mir zusammen ganze Bücher geschrieben, hatte mir viele Botschaften für Sie gegeben – und jetzt? Nichts davon!

 

Natürlich tauchte er ab und zu während meiner telefonischen Beratungsgespräche auf, sichtbar-unsichtbar sogar, und gab auch hier ab und zu Hinweise.

Aber in letzter Zeit hatte er sich rar gemacht. Ok, da war der Bussard gestern über der Terrasse, der mir einen kurzen Gruß meines Freundes herunter gebeamt hatte…  

aber das hätte genauso gut auch Einbildung gewesen sein können.


„Warum meldet er sich nicht mehr so wie früher?“ fragte ich mich.

Beinahe hätte ich wie ein kleines Kind gesagt: „Ashtar, hast Du mich denn nicht mehr lieb?“ denn genau so fühlte ich mich.

Stattdessen fragte ich so erwachsen, wie möglich, "ob er mich vielleicht nicht mehr braucht? Oder ob ich etwas falsch gemacht habe, dass er sich gar nicht mehr meldet?"


Im Umsehen war die Antwort da:

„Führungskräften gibt man nicht ständig neue Anweisungen!

Sie sind dazu da, selbst zu führen!

Dafür wurden sie ausgebildet.

Erst, wenn sich eine dringende Veränderung ergibt, gibt es neue Order!“

 

Ach, Ashtar, mein geliebter Freund! Danke!

Ich wusste ja, dass Du viel um die Ohren hast, um unsere ERDE auf Vordermann zu bringen und dafür zu sorgen, dass alles so sanft und sicher wie nur möglich, vonstatten geht!

Und dann warst Du so schnell an der Hotline?!

 

Wie es scheint, war es genau das, was ich auch Ihnen hier weitergeben soll:

Dass alles gut ist, so wie es gerade ist.

Und dass unsere Kosmischen Freunde und all die Erzengel und unsere jeweiligen Teams zusammen mit den Aufgestiegenen Meistern stets ein Auge auf uns haben! Wie gut!


Nach meiner Meditation bat ich meine Organisations-Engel und meine Ordnungs-Engel, meine weiteren Aufgaben für den heutigen Tag zu koordinieren.

Da wusste ich, dass heute ein weiteres Lieblingsbuch von mir gelesen werden möchte. Die „Boten des Lichts“!

 

Wie es scheint, ist es extrem wichtig in diesen Tagen, sein VERTRAUEN zu nähren und sich mit allem zu verbinden, was gut und hilfreich ist.

Für Sie könnte das vielleicht auch wieder einmal mein „Buch 4“ sein. (Abenteuer mit den Sternen - Infos für Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure)

So wurde es mir gerade gezeigt. Denn Ashtar und meine kosmischen Freunde haben es genau für diese Zeit mit mir zusammen geschrieben!

 

Noch ein letztes für heute:

Auf seltsamen Wegen lief mir heute das neue Video von KAI BRENNER über den Weg. Ich mag ihn und seine humorvolle Art herzlich gern, auch wenn ich nicht viele Videos von ihm geschaut habe.

Hier nun war ich sehr betroffen. Er selbst nennt es „Die unglaublichste Geschichte meines Lebens“. Als Zusatzinformationen gibt er an:

„Die unglaublichste Geschichte meines Lebens ist meisterhaftes Beispiel dafür, was passiert, wenn das Leben die Führung übernimmt und dich durch deine jahrelange tiefste Angst zu deinem größten Geschenk hinführt…“

Aber sehen Sie selbst:  https://www.youtube.com/watch?v=AQnc2VjPovI

Und lassen Sie sich auch von den wenigen Werbeeinblendungen nicht abhalten, seinen Bericht vollständig anzuschauen!

Was Sie allerdings ernst nehmen sollten, ist seine Bitte um Unterstützung durch eine Spende! (Die Kontonummer wird im Video eingeblendet.)

 

Lieber Kai,
ich wünsche Dir, Deiner Frau und Deiner ganzen Familie von Herzen das Beste!

Danke für Deinen Mut, diese Geschichte mit uns zu teilen! Sie macht uns wieder bewusst, was im Leben wirklich zählt!


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

9. Juni 2021


PS: BOTEN DES LICHTS, Die Geschichte einer geheimen Verschwörung für den Frieden, James Twyman, HEYNE MILLENIUM

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Mein lieber Jolly…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
auch heute wieder ganz viel „FRIEDEN über alle Grenzen!“ Für uns alle! Und jede Menge Durchhaltevermögen!

 

Ich weiß nicht so recht, ob ich die heutige Überschrift richtig verstanden habe. Vor allem habe ich nie so ganz verstanden, wer dieser „Jolly“ nun wirklich ist.

Eine liebe Studienkollegin hat ihn früher immer zu Hilfe gerufen, wenn es schwierig wurde. Gesehen habe ich ihn allerdings nie.

 

Scherz beiseite! Denn so lustig war es – besonders gestern – nun wirklich nicht. Es war wirklich zum Verzweifeln – und dafür bin ich eigentlich so gar nicht der Typ!

Auch von anderen sonst sehr „stabilen“ Lichtbringern erfuhr ich, dass sie am Rand ihrer emotionalen und mentalen Kräfte angekommen waren.

Mit „Jammern“ hatte das alles überhaupt nicht zu tun. Eher mit einer Situationsschilderung, wie belastet (und wie belästigt) wir uns derzeit fühlen.

 

Da kam aber auch wirklich alles zusammen, was energetisch gesehen Rang und Namen hat: Besendung, Besetzung, Manipulation der Zirbeldrüse...

Von einer guten Freundin habe ich vor langer Zeit gelernt, dass es meist mehrere Ursachen gibt. So war das wohl gestern auch!

 

Sicher spielten die Hochfrequenzen des kosmischen Über-Wetters eine entscheidende Rolle bei der Auswahl der Nebenwirkungen, die sich diesmal sogar recht heftig auf körperlicher Ebene zeigten.

JA, ich weiß: "Alles dient nur noch der HEILUNG!"

Bereits die Erinnerung an diesen wundervollen Satz befördert uns im Umsehen aus der vermeintlichen Opfer-Rolle.

 

Wobei die körperlichen Symptome gestern eher das kleinere „Übel“ waren.

Viel ärger auszuhalten waren die emotionalen Schübe von Hoffnungslosigkeit und schierer Verzweiflung. Nicht nur bei mir!

Trotz allem konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren,

dass da womöglich in den gleichzeitig mit den energetischen Updates herunter donnernden Regenmassen energetisches und emotionales Juckpulver enthalten war.

 

Besendungen vom Feinsten, die - flächendeckend eingesetzt - speziell den Leuchttürmen unter den Lichtbringern schwer zu schaffen machten.

Beweisen kann ich es natürlich nicht. Ist eher eine Vermutung, weil es so viele von uns gleichzeitig kalt erwischt hat!


Heute Nacht kam mir dann plötzlich die Erleuchtung:

Ohne lange nachzudenken begann ich im Halbschlaf immer wieder meinen Lieblingssatz

„Es werde LICHT!“ zu bestätigen.

Wieder und wieder sagte ich ihn mir in Gedanken vor – und mein Körper reagierte. So, als ob er versuchte, etwas sehr Störendes abzuschütteln!

Das brachte mich dann auf weitere Ideen – und es half! Manno!


Auch heute waren die Energieschübe nicht einfach zu verkraften, aber immerhin „funktionierte“ ich wieder fast planmäßig. Gestern wäre das alles gar nicht möglich gewesen!

Wie auch immer, in den vergangenen Tagen sind viele von uns ganz schön gebeutelt worden.  Vielleicht hilft Ihnen das bei der Einschätzung Ihrer eigenen Situation!

 

Ich bin mir wirklich sehr sicher, dass da eine besonders dicke dunkle Pampe über uns allen ausgeleert worden war.

Nehmen wir es einfach als Zeichen, dass die „Beinchensteller“-Fraktion inzwischen selber mit dem Rücken an der Wand steht.

Oh, manno, was bin ich froh, dass es mir wieder besser geht! Halleluja!

 

Inzwischen gibt es auch wieder einige andere gute Nachrichten „von der Front“, u.a. zwei Kurzhinweise von Simon Parkes. Simon's Blog | Simon parkes

Wir wollen uns ja nicht zu früh freuen, aber zu spät auch nicht.

 

Für heute genug! Machen Sie´s gut und seien Sie weiterhin behütet!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

8. Juni 2021


PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Wir sind viele…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen schönen Sonntag-Abend und ganz viel „FRIEDEN über alle Grenzen!“ – für Sie alle!

Mal sehen, ob es schon der richtige Zeitpunkt für den neuen Blog Text ist. So ganz genau weiß ich das noch nicht. Die Überschrift war jedenfalls bereits heute Nachmittag parat.

 

Was für Zeiten! Ganz ehrlich! Da hilft es nur noch, seinem Gefühl zu folgen, oder wahlweise auch dem kleinen Mann im Ohr!

Mir wurde bereits heute Morgen gesagt, ich möge heute absolut RUHE halten und mich einfach meinem Lieblingsbuch widmen, das ich bereits gestern wieder hervorholen sollte.

Es ist eines der Bücher, in denen ich die dort erzählte Geschichte beim Lesen dann immer in meiner Vorstellung mitsehen kann. Wie einen Film, der in meinem Inneren angeknipst wird.

Das Leben des Mannes, von dem sie berichtet, berührt mich jedes Mal von Neuem und verbindet mich auf sehr besondere Weise mit meiner Göttlichen FÜHRUNG. Und genau darum ging es wohl heute auch:

 

 „HIMMEL und ERDE verbinden!“

Einer lieben Freundin, die ich immer dafür bewundere, wie aktiv sie Tag für Tag im Außen ihren Aufgaben nachkommt, habe ich es dann so erklärt:

„Ich hab heute Morgen mehrfach gesagt bekommen, ich möge mich bitte ruhig verhalten -
eben das Lieblingsbuch weiter und zuende lesen, weil es mich mit "Oben" verbindet.

Alles, was an Schriftlichem getan werden müsste, auf morgen verschieben.
Einfach nur "sein".  Geht natürlich bei Deinen Tieren nicht, - oder eben auf Deine Weise.

Ist wichtig, dass wir in diesen äußerlichen Aktionen unterschiedlich wirksam sind.
Und eben unterschiedlich "verankern", was hier in diesen Tagen herunter kommt…“

 

Genau darum geht es: ANKER zu sein für die  hohen und höchsten LICHT Geschenke, die uns auch heute wieder erreichten!

Etwas anderes war auch wahrhaftig nicht möglich! Immer wieder habe ich das Buch zur Seite gelegt und bin sanft entschlummert! Manno!  Ja, es war DIENST! Das ist mir sehr bewusst.

Jeder von uns dient AllemWasIst auf seine Weise! Auf seine Art, und so gut er eben kann!
Und wir sind VIELE!

 

Genau deswegen hat mich auch das, was Simon Parkes in seinem neuen Video sagte, so sehr berührt! Ich kann ihn so gut verstehen!

Seit mehr als zehn Jahren hütet er diese VISION einer Gemeinschaft, die zum Wohle der ERDE und ihrer Kinder HEILUNG bringen wird!

 

Seit drei, oder vier Jahren gibt es diese Organisation tatsächlich: „Connected Consciousness“ !

So viele Menschen aus so vielen unterschiedlichen Ländern, die alle bereit sind, ihren DIENST für AllesWasIst anzutreten, wenn es soweit ist!

Wie er sich gefreut hat, als ihm angeboten wurde, mit seinen Menschen, die ihm vertrauen, an dem großen Werk der HEILUNG und dem AUFBAU der NEUEN ERDE mitzuwirken!

 

Auch wir, Sie und ich, stehen gewissermaßen in den Startlöchern! Wenn wir gerufen werden, das zu tun, wofür wir in WAHRHEIT gekommen sind!

Klar, dass zuvor noch einiges geschehen wird, was uns nicht so lieb sein wird…

Vorhin, als ich noch mit dem Buch in der Hand auf der Couch lag und überlegte, wie es wohl sein wird, was da unweigerlich auf uns alle zukommt – wurde mir ein Inneres Bild gegeben:

 


Ich sah mich am Fuße einer schmalen Brücke,

die sich über einen reißenden Fuß wölbte.

Die Brücke selbst war aus schönem, tragfähigem hellbraunem Holz gebaut, mit einem sicheren Geländer rechts und links.

 

Unterhalb floss ein reißender Sturzbach dahin. Hoch aufgewühlt war das schwarze Wasser von der Geschwindigkeit und der Kraft, mit der es dahinströmte.

Wie damals, in Frankreich, wo ich vor vielen Jahren einen solchen Gebirgsbach gesehen habe, der sich innerhalb kürzester Zeit zum lebensgefährlichen Hochwasser gesteigert hatte.

 

Aber das alles kümmerte mich nicht. Die Brücke war gut und sicher gebaut und auf der anderen Seite breitete sich die lieblichste Landschaft aus, die man sich nur vorstellen konnte!

Der Weg über die Brücke war nicht weit. Und er war sicher.

In weiser Voraussicht war die Konstruktion so fest und stabil angelegt worden – und sogar jetzt wölbte sie sich noch mit gehörigem Abstand über dem Fluss.

Noch war es nicht der richtige Zeitpunkt, sie zu betreten. Aber wenn er gekommen sein würde, würden die, die sich gerufen fühlten, gut und heil das neue Land betreten.

 

 

Dann werden wir alle wissen, was unsere Aufgabe ist, für die wir gekommen sind. Auch, wenn uns dies jetzt noch nicht so bewusst ist!

Und doch kann es nicht schaden, unsere Aufmerksamkeit bereits jetzt darauf zu richten:

Wie wird dieses schöne, wundersame Land auf der anderen Seite der Brücke wohl beschaffen sein? Wie wird sie sein, die NEUE ERDE? Was wünschen wir uns? Was liegt uns am Herzen?

 

Karin Trott hat vor einigen Tagen ein wundervolles Beispiel dafür in ihren Blog gestellt. Ein Beispiel dafür, welche VISION wir jetzt schon anstreben können!

Schauen Sie einfach auf den Text vom 2.6. 2021: Licht-volle Tages-impulse: Tagesimpuls für Mittwoch den 02.06.2021 (licht-insel.blogspot.com)

Ich selbst habe mir diese schönen Beispiele ausgedruckt, um sie immer wieder einmal vor Augen zu haben.

 

Sicher wäre es hilfreich, Vater-Mutter GOTT gegenüber Ihre Bereitschaft zu bekräftigen, dass Sie bei alledem mithelfen möchten, was dann an Aufgaben ansteht!

Der junge Arzt, dessen Lebensgeschichte ich so sehr liebe, hat es vor langer Zeit mit seinen Worten so formuliert:

„Ich bitte Dich, Vater-Mutter GOTT,
nimm mein Leben in Deinen Dienst!“


Es ist wahr: Was wir in diesen Tagen und Wochen erleben, ist nicht einfach. Aber, wenn wir dies alles überstanden haben, wird die ERDE frei sein!

Der ganze geliebte Planet wird von der Dunkelheit befreit sein und weitergehen ins LICHT! Das ist alle Mühe wert! Uns kann nicht wirklich etwas geschehen, - denn wir sind unsterblich!

Wir sind gekommen, diesen geliebten Planeten und seine Kinder in die FREIHEIT zu führen! Das ist alle Mühe wert!

Welche Ehre, in dieser Zeit leben zu dürfen und dem Allmächtigen dienen zu dürfen! Jeder auf seine Art – und so gut er eben kann!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

6. Juni 2021

PS: Mehr zu dem neuen Video von Simon Parkes in meinem Blog von gestern ( „Ups! Ein Date!“)!

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Ups! Ein Date!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
zunächst einmal eine XXL-Packung „FRIEDEN über alle Grenzen!“, und dann vor dem Wochenende noch ein kleines Upsdate!

 

Und was das „Date“ betrifft, so geht es um Simon Parkes! Wie gut, dass er sich wieder gemeldet hat!

Glücklicher Weise hatte ich heute Morgen bei Wolf eine deutsche Zusammenfassung seines neuen Videos gefunden:

https://nebadonia.wordpress.com/2021/06/04/update-simon-parkes-vom-29-mai-2021/

 

Ehrlich gesagt, war mir die englische Original Version eine Nummer zu anstrengend gewesen. Bei den Energien…! Zumal ich mich auch mit den angesprochenen Inhalten des Videos nicht so gut auskannte.

An dieser Stelle schon mal ein ganz großes DANKESCHÖN an Antares für seine Zusammenfassung! Und wer auch immer für die deutschen Untertitel verantwortlich war!

 

Der gute Simon! So ein feiner Mensch! Er schafft es immer wieder, mir ein Lächeln ins Herz zu zaubern!

Zunächst habe ich die Zusammenfassung gelesen und mir danach die Zeit genommen, mir das ganze Video anzusehen.  Es lohnt sich!

 

Endlich habe ich verstanden, worum es bei der „CC“ Organisation geht, die Simon da ins Leben gerufen hat!

Mit „CC“ ist „Connected Consciousness“ gemeint, eine von ihm als „vereintes Bewusstsein“ bezeichnete Gruppe von Menschen unterschiedlichster Art! Genauer kann Simon es Ihnen am besten selbst erklären.

 

Und dann geht es um QFS, das berühmte Quanten-Finanzsystem!

Auch dafür brauchte ich etwas „Nachhilfe“. Ich hab zwar immer wieder davon gehört - und „gefühlt“ weiß ich auch, worum es dabei geht. Allerdings war ich mir nicht sicher, ob ich es richtig verstanden hatte.

Kann man wohl auch gar nicht, weil es kaum Infos dazu gibt. Die Beispiele, die Simon dazu bringt, haben mich wirklich beruhigt.

 

Von allem, was er in seinem Update sagt, sind für mich die letzten Minuten fast sogar noch wichtiger gewesen als alles andere. Auch, wenn er zwischendurch – na, lassen wir das!

Manche Begriffe möchte ich hier gar nicht erwähnen. Ist bestimmt besser so!

Alles Weitere hier:

https://germany.connectingconsciousness.org/de/library/view/2021-05-29_update

Ich jedenfalls, bin jetzt wieder so richtig froh und zufrieden.

 

Für heute genug!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

4. Juni 2021


PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Zeit für eine AUS ZEIT …?“

Liebe Leserin, lieber Leser,
„FRIEDEN über alle Grenzen!“ – und ganz besonders innerlich!

„Wie innen, so außen!“, heißt eine der wundersamen WAHRHEITEN, die wir so spät in unserem Leben gelernt haben. Oder stimmt das vielleicht nicht?

Haben Sie dieses WUNDER Prinzip etwa bereits in der Schule beigebracht bekommen?

Na, also!

 

Wenn wir wirklich FRIEDEN finden möchten in unserer Welt, ist es unabdingbar, zuvor für in unserer Inneren kleinen Welt für FRIEDEN zu sorgen!

Ja, schön wär´s! Ich weiß!

Tut mir leid, wenn ich Ihnen heute Morgen solche schwer verdaulichen Klopse vor die Füße kegele. Einfach weiter lesen… das wird schon!

 

Was ich Ihnen eigentlich sagen möchte:

Wir müssen gar nicht alles „verstehen“. Mit dem Verstand, meine ich. Manchmal genügt es, einen Text zu lesen, mit den Augen über seine Worte zu gleiten und einfach in der RUHE zu bleiben.

So, wie wenn wir eine Landschaft betrachten und einfach ein wenig „schauen“.

Es hat keine Eile und niemand drängt uns zu etwas – und dann plötzlich nehmen wir etwas wahr und alles ist anders! Unser Interesse ist geweckt und wir schauen genauer hin.

 

So ähnlich ging es mir heute Morgen mit den Worten der aktuellen Lektion aus EIN KURS IN WUNDERN!

Eigentlich wollte ich nur mal kurz sehen, welcher Satz für den heutigen Tag ausgewählt ist.

Ja, von wegen „Satz“! Eine ewig lange Litanei war es! Und die Überschrift war auch gewöhnungsbedürftig:

 „In meiner Wehrlosigkeit liegt meine Sicherheit“

 

Passt ja so gar nicht zu unserem normalen Denken! Ich erinnerte mich an den Film über Gandhi und seinen gewaltlosen Widerstand.

Und daran, wie sehr wir uns alle nach Sicherheit sehnen.

 

Gerade jetzt, wo unser Leben unsicherer geworden zu sein scheint, als je zuvor! Wo jeder vor jedem Angst zu haben scheint! Die Geimpften vor der Krankheit – und mehr noch vor den Ungeimpften!

Und den Ungeimpften, denen die Krankheit nichts ausmacht, wird eine immense Angst vor den Geimpften „eingeimpft“! Na, ist doch wahr!

Ging mir ja gestern selber so! Als mir eine Nachbarin „zu nahe“ kam, weil sie mir einen Blumenstrauß direkt in die Hand geben wollte… 

Und ich hatte keine Lust darauf, dass unsere Hände sich berühren… wie ver-rückt ist das denn?!

 

Aber noch einmal zurück zu dem Text der Lektion 153!

Nun wollte ich doch mal sehen, was es mit dieser SICHERHEIT durch Wehrlosigkeit auf sich hatte. Kein einfacher Text! Und so lang! Also hab ich einfach auf „Durchzug“ geschaltet und die Worte überflogen.

Und siehe da: So vieles schien genau auf uns und unsere Situation zu passen! Immer interessierter las ich weiter.

 

Eine weise Freundin vor mir hat es vor langer Zeit einmal so ausgedrückt: Die Sätze in einem Text, die für sie bestimmt waren, „leuchteten golden auf“.

Ehrlich gesagt: Bei mir leuchtet nie etwas golden auf in einem Text. Mich scheinen manche Sätze eher „anzulächeln“. Auf jeden Fall bemerke ich sie.

Und in dieser Lektion 153 lächelten ganz viele Sätze verständnisvoll! Ich war so fasziniert davon, dass ich die Abschnitte gleich noch ein zweites Mal las. So vieles schien genau für unsere Zeit geschrieben!


Ich erinnerte mich an die unglaubliche Entstehungsgeschichte

von EIN KURS IN WUNDERN, die Kenneth Wapnick uns in seinem kleinen Büchlein so spannend nahegebracht hat.

Und daran, dass die Frau, der Jesus damals dieses Buch diktierte, eigentlich eine ziemlich ungläubige Psychologin war.

Wenn ich mich recht erinnere, befürchtete sie zunächst sogar „verrückt“ zu werden!

 

Schließlich vertraute sie sich in ihrer Not einem Kollegen an –

und der, auch nicht gerade der große Gläubige vor dem Herrn, erkannte die WAHRHEIT dessen, was da geschah und unterstützte sie von da an bedingungslos!

Womit das Grundprinzip des Kurses gleich zu Beginn zu Greifen begann!

 

Ich hoffe, dass ich all das jetzt richtig aus meiner Erinnerung hervorgeholt habe.

Auf jeden Fall begann die Geschichte des KURS IN WUNDERN gleich mit mehreren WUNDERN! Und mit einer riesigen Angst!

Und diese Angst wandelte sich in HINGABE, in DEMUT und in LIEBE!

Auf dieser Basis konnten dann die weiteren WUNDER ins LEBEN gerufen werden. Zu zweit! Denn:

„Wo zwei oder drei in MEINEM Namen versammelt sind,
da BIN ICH mitten unter ihnen!“


Manno! Was waren denn das heute Morgen für „Kurven“, die ich da gerade geführt wurde? Ja, die Clown Engelchen sind auch mit an Bord: „gerade Kurven...!"

„Lockerlassen“, ist angesagt! Und sich auf das Wesentliche konzentrieren! Nicht darauf, was wieder alles „so gefährlich“ ist und „so schlimm“!

 

Wenn Sie sich Zeit nehmen, die lächelnden Worte und Sätze aus der Lektion 153 zu entdecken, werden WUNDER wahr!

Sie werden fühlen, wie eine große RUHE sich auszubreiten beginnt und alle Schrecken dieser Tage, mit denen wir klein und unsicher gehalten werden sollen, verfliegen!


Eines der heilsamen Prinzipien von EIN KURS IN WUNDERN ist es, manche wichtigen Gedanken zu jeder vollen Stunde erneut zu bedenken und sich in Erinnerung zu rufen.

Vor langer Zeit, als ich wirklich in großen Schwierigkeiten war, habe ich diese weise Übung angewendet – und es half!


Von all den lächelnden Sätzen dieses Textes möchte zumindest dieser eine hier als „Kostprobe“ an Sie weitergegeben werden:

„…Sei jetzt glücklich. Dieses Spiel ist aus.
 Jetzt ist eine ruhige Zeit gekommen, …“


Eigentlich ist es unmöglich, irgendwelche Sätze dort aus dem Zusammenhang heraus zu pflücken. Deshalb wäre es eine gute Idee für Sie, all die goldenen Sätze aus Lektion 153 selbst einzufangen!

Vielleicht nehme auch ich mir nachher noch einmal die Zeit und kopiere mir diesen Text heraus.

Und dann markiere ich all die lächelnden WAHRHEITEN für mich, um mich daran zu erinnern, was wirklich zählt!


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

2. Juni 2021

PS:  In meiner Wehrlosigkeit liegt meine S... | Ein Kurs In Wundern Lektion 153 EKIW (acim.org)

Kenneth Wapnick, Betrachtungen über EIN KURS IN WUNDERN, Greuthof

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Drei Schritte vor…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen guten Morgen für Sie alle – und ganz viel „FRIEDEN über alle Grenzen!“

Vor ein paar Minuten wollte ich „nur mal kurz“ in die Diagramme schauen und da hörte ich: „Bitte, schreib einen kurzen Text für den Blog. Wenigstens einen ganz kurzen…!

 

Im Umsehen war die Überschrift parat: „Drei Schritte vor – und zwei zurück!“

Als Kinder haben wir das oft nach der Schule auf dem Heimweg gespielt. Und manchmal auch das alte magische Orakelspiel „Nicht drauftreten!“

Dann, wenn wieder eine Mathearbeit geschrieben worden war und ich hoffte, wenigstens mit einem „ausreichend“ überlebt zu haben! Oder Physik!

 

Wenn mir damals jemand verraten hätte, dass ich später selber einmal Mathematik studieren würde, - oder besser noch: Dass ich mal mit Pythagoras befreundet war!

Ich weiß auch nicht, ob das geholfen hätte. Aber getröstet hätte es mich schon!


So ähnlich mag es uns jetzt wohl auch gehen: Wenn wir nur schon wüssten, wie das Ganze ausgehen wird – und wer wir dann sein werden, oder zumindest: was?

Was wird unsere Aufgabe sein, wenn wir das hier alles „überlebt“ haben?

Welchen Dienst werden wir für die Neue ERDE und ihre Menschen leisten? Und wer wird dann noch zu uns gehören, jetzt, wo einem so viele Menschen „abhanden“ kommen?

 

Nein, ich meine ja noch nicht einmal „sterben“! Mit all meinen Lieben, die inzwischen „auf der Wolke“ sind, bin ich ja immer noch in Liebe verbunden und sie mit mir!

Es sind eher die Freunde und Bekannten, die noch vor einiger Zeit zu meinem Leben gehörten! So viele haben sich still und leise „verdünnisiert“, wie wir früher zu sagen pflegten.

Und wenn dann manchmal jemand wieder aus der Versenkung auftaucht, bei dem wir uns stillschweigend aus dem Leben geschlichen haben, ist es auch nicht recht!

Alles sehr seltsam! Vor allem, dass ich Ihnen jetzt genau das erzählen sollte!


Immer aber gilt es, unsere Augen auf das GUTE ZIEL gerichtet zu halten! Immer und immer wieder!

Und wenn frau dann mal eben kurz vom spirituellen Surfbrett gepurzelt war, wie so oft in letzten Wochen:

hups, wieder draufklettern und weiter surfen! Und immer gleich wieder schön „oben“ anschnallen!

 

Ich persönlich achte in diesen Tagen sehr darauf,

- immer sofort wieder alle Energien abzutrennen, (Erzengel MICHAEL ist gerne dabei behilflich!),

- um Göttlichen SCHUTZ, Göttliche FÜHRUNG und um KLARHEIT zu bitten,

- und dann stelle ich sehr deutlich klar, wer ICH BIN und zu wem ich gehöre:

 

"ICH BIN verbunden und eins

mit dem Himmlischen Vater und Christus,
dem Heiligen GEIST,
der geliebten Erdenmutter Maria
und allem Leben und Sein!

ICH BIN bereit!

Ich erlaube nur der höchsten Christus-Kraft
in mir und aus mir und um mich herum
zu wirken!

ICH BIN bereit!

Ich bitte die höchste Christus-Kraft
in mir und aus mir und um mich herum
zu wirken!

Es sei!“


Vor langer Zeit ist mir dieses Gebet einmal mündlich weitergegeben worden. Es hilft mir immer, mich schnell und sicher unter Göttlichen SCHUTZ zu stellen!

Und dann ist da natürlich auch noch das schöne Morgengebet, mit dem man sich wunderbar auf sein Gutes ZIEL ausrichten kann:


„Heute, an diesem Tag,
erinnere ich mich an mein Inneres LICHT
und ruhe gelassen in meiner Mitte!

Ich lege diesen Tag in Gottes Hände!

Möge das, was an diesem Tag geschieht,
zu meinem Wohl,
zum Wohle aller
und in vollkommener Übereinstimmung
mit dem Göttlichen Willen sein!

Möge dieser Tag heute
dem höchsten Wohle von uns allen dienen
und möge das, was ich heute geben kann,
dem Leben dienen!

Ich bitte Vater-Mutter GOTT,
mein Inneres LICHT zu stärken!

Es sei!“

 

Und wenn es dann immer noch nicht genug ist, weil gerade wieder alles so heftig auf uns einstürmt, schnappe ich mir mein altes „gelbes Buch“ und schaue, welcher Text für diesen Tag auf mich wartet.

Für heute z.B. steht darin geschrieben:


Gesellschaft                                                      1. Juni

Der Weg, den eine Seele in ihrer Umgestaltung durchläuft,
ist der Weg, den sie in göttlicher Begleitung geht.

Es kommt nicht so sehr darauf an, dass Ihr mich fragt,
dies oder jenes aus Euch zu machen, sondern es kommt
darauf an, dass Ihr mit mir zusammen lebt, an mich denkt,
mit mir sprecht – kurzum: so werdet wie ich bin.

Schenkt mir Eure Zuneigung, fühlt Euch bei mir geborgen,
freut Euch in mir!

 

Ich bin immer wieder begeistert, wie diese Worte, die Jesus vor hundert Jahre zu zwei einfachen englischen Frauen sprach, auch heute noch genau für den jeweiligen Moment passend sind!

Diese beiden Frauen hatten sich angewöhnt, jeden Abend in einer „stillen Stunde“ zusammenzukommen und aufzuschreiben, was ihr himmlischer Freund ihnen zu sagen hatte.

 

Heute sind wir diejenigen, die unserer Inneren FÜHRUNG folgen dürfen, um die Verbindung mit der QUELLE alles Lebens zu halten und unsere Aufgabe zu erfüllen.

Die beiden Frauen damals hatten keine Ahnung, welch wunderbares Geschenk der ERMUTIGUNG für so viele andere daraus entstehen würde. Sie taten einfach, was sich für sie richtig anfühlte.

Auch wir brauchen nicht zu wissen, was aus unserem guten Willen und unserer Hingabe entstehen wird. Es genügt, uns immer wieder auf unser Inneres LICHT zu besinnen!


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

1. Juni 2021

 

PS: Ich rufe Euch, Neuer Johannes Verlag, Ch 6000 Lugano,
oder Lorber Verlag, Tel. 07142/ 94 08 43

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Und weiter geht´s…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
„FRIEDEN über alle Grenzen!“ – für uns alle!

Für all unsere Gefühle, die im Augenblick so gar nicht wissen, wohin – und für unser Bewusst-Sein, dem die Koordinaten abhanden zu kommen scheinen...!

 

So schnell kann´s gehen: Gestern Vormittag habe ich noch überlegt, Sie mit einem kleinen Zusatz zu meinem neuen Text („Holter-di-Polter…!“) zu informieren, dass in den kommenden Tagen erstmal "blogfrei" geplant ist. Wie Sie sehen, habe ich es bleiben lassen.

Es fühlte sich einfach nicht richtig an. Was mir ziemlich zu denken gab. Am Nachmittag dann ergab sich ein weiterer Blog ( „Ach, Jens…!“.) Se wissen ja: Es ging um Jens Bengen.

 

Und dann ging es erst richtig los! Keine Ahnung, welches kosmische Erdbeben da hereinbrach – es hat zumindest bei mir noch einmal alles getoppt, was diesen Tag bisher schon so anstrengend gemacht hatte.

Hatte ich mir in der Nacht zuvor noch einige Gedanken zu den „Forschungen“ von Veikko erlaubt, so begannen jetzt noch ganz andere Überzeugungen zu wackeln! Und das mir!

Knapp am Schüttelfrost vorbei, fror ich vorhin sowohl äußerlich als auch innerlich. Wenn Sie auf das zweite Diagramm der russischen Webseite schauen, sehen Sie, dass sich auch dort höchst ungewöhnliche blaue Senkrecht-Streifen abzeichnen.


Ich glaube, jetzt weiß ich, wie es sich anfühlt, wenn sich die Zeitlinien trennen! Wie wenn zwei Eisschollen auseinander driften, kommt es mir vor. Zunächst ist es nur ein kleiner Spalt, der sich aber stetig und unaufhaltsam vergrößert.

Man selbst auf der einen Seite, liebgewonnene Weggefährten auf der anderen Seite! Nein, es hat jetzt nichts mit „Sterben“ zu tun. Aber mit „TRAUER“ sehr wohl!

 

Manchmal hilft es mir in solchen Momenten, aufzustehen und einen neuen Text zu schreiben. Und wenn es sein soll, dann eben auch in den Blog. Weil es dann vielleicht auch Ihnen weiterhelfen kann.


Ja, manno! Die Zeitlinien driften unaufhaltsam auseinander. Ein „Zurück“ ist nicht mehr möglich, wenn lebensverändernde Ent-Scheidungen gefallen sind. Nein, nicht meine!

Ich weiß, dass viele von Ihnen gerade vor ähnlichen Erkenntnissen stehen und sich fragen, wie es weitergehen wird.

 

Diese Entscheidung kann Ihnen niemand abnehmen. Es ist ganz allein in Ihrer VERANTWORTUNG!

Mindestens ebenso wichtig ist es, die beteiligten "Trainingspartner" in ihre eigene Verantwortung zu geben! Denn wir kennen ihren Lebensplan nicht.

Doch eines ist sicher: "Alles dient nur noch der HEILUNG!" Auch - und gerade dann - wenn es nicht danach aussieht!

 

„Wie würde Yeshua sich an unserer Stelle entscheiden?“
„Was würde LIEBE tun?“

Diese Fragen können sehr hilfreich sein, wenn man nicht weiter weiß.

Ebenso hilfreich ist es, sich dann wieder ganz auf das gute ZIEL auszurichten und alles andere Vater-Mutter GOTT zu übergeben. 

 

Was jetzt und hier in unserem Leben geschieht, ist das Eine. Wir alle haben unsere Vorstellung von einem „glücklichen“ Leben.

Aber dann gilt es sich daran erinnern, wer wir wirklich sind!

Wir sind unsterbliche Göttlich-geistige Wesenheiten, gekommen von den STERNEN, um GAIA und ihre Kinder zu befreien und ihnen FRIEDEN zu bringen! Das ist alles, was zählt!


Der Vollmond mit seinem Gefinster hat mehr aufgerüttelt und an die Oberfläche unseres menschlichen Bewusst-Seins befördert, als auch mir lieb ist.

Die „Unterschiede“ werden deutlicher. Und wieder sind wir allein.

Wie könnte es auch anders sein? Nicht jeder ist so wie Sie und ich! Das alles hat schon seinen Sinn. 

 

Lange Zeit konnten auch wir uns „unsichtbar“ machen und im Alltäglichen verstecken. Auch vor uns selbst!  Um nicht schon wieder ausgegrenzt zu werden, wie in so vielen Leben zuvor!

Aber dann kommt der Zeitpunkt, wo wir uns eingestehen dürfen, dass wir nie so waren wie die Menschen, die wir lieben. Weil wir von einer anderen Art sind

 

Vorhin erinnerte ich mich wieder an einen meiner Lieblingssprüche. Vor fast sechzig Jahren hat ihn mir eine sehr weise Lehrerin in mein Poesiealbum geschrieben.

 „Das sind die Starken im Leben:
die unter Tränen lachen,
ihr eignes Leid vergessen
und andere glücklich machen.“


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

29. Mai 2021


PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Ach, Jens…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ach, mensch! Nun melde ich mich doch noch einmal vor dem Wochenende bei Ihnen, obwohl ich dachte, mein Text von heute Morgen reicht für die nächsten Tage.

 

Diesmal gilt mein Gruß FRIEDEN über alle Grenzen! einem mutigen Helden, dessen Namen Sie wohl noch aus seinen Videos vom vergangenen Jahr kennen.

Es geht um Dr. Jens Bengen, den wunderbaren ehrlichen Arzt aus der Anfangszeit von C., als wir uns alle noch (nur) über die Masken aufregten.

Seine großzügig verteilten blanko Atteste halfen vielen Menschen in der Anfangszeit, sich dem Tragen einer Maske zu entziehen.

 

In seinen Videos sprach er eine deutliche Sprache und informierte die Menschen, ohne Rücksicht auf persönliche Konsequenzen.

Irgendwann kam dann die Info, dass man ihm die Approbation aberkannt hatte – oder aberkennen wollte – jedenfalls hörte ich nichts mehr von ihm und vergaß später sogar seinen Namen.

Was ich nicht vergessen habe, ist sein markantes, durch und durch ehrliches Gesicht!

Vorhin fand ich bei max den folgenden Hinweis:

 

Ruhe in Frieden, lieber Jens!

Diese Nachricht hat uns gerade erreicht, wir trauern mit ihm und gedenken seinem Bruder als einen, der ersten Ärzte, der sich geäußert hat und den Menschen geholfen. Wer hatte denn kein Attest, des Arztes mit dem Schwert der Wahrheit

Ruhe in Frieden lieber Jens, der Kampf geht weiter hier die Nachricht seines Bruders:

"Mein Bruder (Dr. med. Jens Bengen - "Schwert der Wahrheit") ist im Corona--Krieg gegen die Menschheit gefallen!
Er hat sich vorgestern das Leben genommen!
Möge seine Seele Frieden finden!
In unendlicher Trauer
Dein Falko"

Quelle: Sa Ndra Wst

„Der Bruder von Dr. med. Jens Bengen hat in tiefer Trauer bekanntgegeben, dass sein Bruder sich kürzlich das Leben genommen hat. Dr. Bengen hat seit Beginn dieses Wahnsinns für die Wahrheit gekämpft und hat mit seinen Attesten vielen kranken Menschen, die durch ihre eigenen Ärzte schändlich im Stich gelassen worden waren, durch sein Attest geholfen. Ruhen Sie in Frieden, Herr Dr. Bengen. Ihr Kampf soll nicht umsonst gewesen sein.“

Liebe das Ganze, weil das Ganze Liebe ist: Ruhe in Frieden lieber Jens (liebe-das-ganze.blogspot.com)


Ich dachte, das sollte ich Sie wissen lassen.  

Mit traurigen Grüßen,
Christine Stark

28. Mai 2021

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Holter-di-Polter…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ganz viel „FRIEDEN über alle Grenzen!“ und MUT und KRAFT und Egal-Faktor!

Nicht, dass Ihnen plötzlich alles egal sein soll! Das gewiss nicht. Dieses „egal“ ist eher dazu gedacht, damit Sie etwas locker lassen und sich nicht noch zusätzlich unter Druck setzen!

Es gibt so viel Grund zur FREUDE! Und zur HOFFNUNG! Gerade jetzt!

 

„Holter-di-Polter“ hat sich dieser Vollmond, bewaffnet mit einem gewaltigen Mond-Gefinster, in unser Leben eingemischt und ist gerade dabei, das Unterste zu Oberst zu kehren!

Das kann nur Gutes bedeuten! Vor allem für uns, die wir quasi „Unterkante-Oberlippe“, platt und „knapp dran vorbei“ die vergangenen Tage nur noch in Bademantel und mit einer XXL-Portion Schokolade überlebt haben!

Von den Energien will ich gar nicht reden. Es genügt zu wissen, dass sich die Sonnensturm-Webseite gestern ziemlich rar gemacht hat und zeitweise vollständig die Auskunft verweigerte. 

Und als sie aus dem technischen Nirvana zurück kam, hatten die Aufzeichnungen ziemliche Mottenlöcher. Die russische Webseite hingegen verzeichnete „Dauerweiß“.


Was „das Unterste zu Oberst angeht, so ergaben sich höchst interessante Erkenntnisse! Bei einer ganzen Reihe von Lichtbringern tauchten alte karmische Restbestände auf, die auch den stabilsten Leuchttürmen hätten die Haare zu Berge stehen lassen können.

Wahlweise haben sie diese sogar ins Wanken gebracht und still und leise auf die Couch gekippt. (Die Leuchttürme! Nicht die Haare!)

Dann geht nur noch annehmen und sich fügen! Und den Egal-Faktor auf "maximale Leistung" einstellen.

 

Andererseits haben sich in den letzten zwei Tagen spannende Informationen den Weg an die müden Ohren gebahnt, die auch ich zunächst einmal kaum glauben konnte.

„Gackern“ möchte ich allerdings erst dann, „wenn das Ei erfolgreich im Eierbecher gelandet ist“. Daher vorläufig keine Links, sondern nur einige sanfte Andeutungen, dass kosmisch und anderweitig ganz schön erfolgreich „gebrütet“ wird.

Ist sowieso alles unglaublich. Auch Selber-Denken hilft nicht immer weiter. Und bloß nicht alles glauben, was angeblich irgendwelche respektablen „Aufgestiegenen Meister“ verkündet haben!

 

Was sehr wohl helfen kann, ist, das eigene „Oberstübchen“ mal auf Durchzug zu stellen und alteingefahrene Denk-Muster und Über-Zeugungen auf „Vielleicht“ zu justieren.

Je unglaublicher manches ist, desto wahrer könnte es sein. Gerade, weil uns die Wahrheit von mancher Seite Jahrtausende lang so umgerührt und verfälscht präsentiert wurde!

Da war z.B. bei nebadonia vor zwei Tagen eine Sprachnachricht auf Telegram zu einem Ereignis, "dessen Brisanz kaum einer mitbekommen habe", wie es dort hieß. Ich auch nicht. Obwohl ich mich über die Nationalität der Fahrgäste gewundert hatte.

Inzwischen habe ich gelernt, dass auch Unangemeldete solche Sprachnachrichten hören können.


Und dann fand sich eine Recherche über den Garten Eden, in der Veikko ganz wild herum spekuliert! Ist wirklich - soweit ich es mir angehört habe -, ein Brainstorming von ihm und seinen Mit-Denkern, aber durchaus spannend!

Ich hab bisher noch nie Videos von ihm geschaut, und man darf auch nicht alles für bare Münze nehmen, weil er ja noch am Herumprobieren ist, - aber er ist ein super kluger Kopf und hat eine feine Spürnase für Zusammenhänge und scheinbare Ungereimtheiten!

 

Und eines weiß ich gewiss: Unser vielgeschmähtes Mutterland wird nicht zufällig so klein geredet und in Grund und Boden verdammt! Es ist kostbar und unendlich wertvoll mit dem kraftvollen Potenzial, das ihm und seinen Menschen zu eigen ist! – Wenn sie es zulassen!

Irgendwo hatte ich gelesen, dass wir noch sehr überrascht sein werden, wenn wir erfahren, wie die Geschichte der alten Germanen und ihrer Nachkommen wirklich gewesen ist.

 

Früher habe ich es geliebt, die Heldensagen von Siegfried und von Dietrich von Bern und den Goten zu lesen. Aus dem „Kampf um Rom“ von Felix Dahn habe ich mir damals die Namen aller Gotenkönige herausgeschrieben und auswendig gelernt.

Zumal ich wusste, dass mein Großvater ebenfalls damit zu tun hatte. Leider war ich damals noch zu jung, um mich mit ihm über seine Visionen zu unterhalten. Ich weiß aber, dass er sich auf unserer Osterreise nach Locarno damals daran erinnerte.

Als wir den Gotthardt Tunnel mit dem Zug hinter uns gelassen hatten, freute er sich und erwähnte, dass er damals mit dem alten Hildebrand und seinen Gefährten diese Gegend durchquert habe.

 

Wenn Sie neugierig darauf sind, woran Veikko und seine Freunde derzeit forschen, wird Sie vielleicht die Landkarte interessieren, die zu Beginn des Videos eingeblendet wird.

Ja, ich weiß! Es klingt ver-rückt! Aber ist nicht die WAHRHEIT über unsere Vergangenheit Tausende von Jahren absichtlich verrückt und verborgen worden?

 

Es gibt so vieles, was es neu zu ent-decken und aus der Deckung zu befreien gilt!

Vielleicht wäre es gut, sich einmal wieder das wunderbare Lied von Lothar Zenetti anzuhören, das ich bereits vor langer Zeit zur "Lichtarbeiter-Hymne" erklärt habe:

 

Was keiner wagt, das sollt ihr wagen!
Was keiner sagt, das sagt heraus,
was keiner denkt, das wagt zu denken,
was keiner anfängt, das führt aus.

Wenn keiner ja sagt, sollt ihr's sagen,
wenn keiner nein sagt, sagt doch nein,
wenn alle zweifeln, wagt zu glauben,
wenn alle mittun, steht allein.

Wo alle loben, habt Bedenken!
Wo alle spotten, spottet nicht,
wo alle geizen, wagt zu schenken,
wo alles dunkel ist, macht Licht!

 

Manchmal braucht es einfach jemanden, der sich traut, die Dinge beim Namen zu nennen. Und es braucht MUT, zu sich selber zu stehen und seiner eigenen WAHRHEIT zu vertrauen!

Keine einfache Zeit für uns alle. Aber jede Menge Grund zur Hoffnung, dass wir es bald geschafft haben. Halten Sie durch und seien Sie weiterhin behütet!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

28. Mai 2021

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Das auch noch…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen WUNDER-schönen guten Morgen und ganz viel FRIEDEN über alle Grenzen!“ Für uns alle!

„Und für all die mutigen stillen HELDEN unserer Zeit!

Und all die unbesiegten und unbesiegbaren Amazonen von gestern und heute!“  

So soll ich es gerade nennen.

 

Meine Überschrift können Sie auch diesmal wieder ganz unterschiedlich interpretieren. 

Zunächst vielleicht als ganz neutrale weitere Info und später als Ausruf, was uns denn noch so alles zugemutet wird. Aber nun besser der Reihe nach!


Bereits gestern bin ich wieder im Internet herumgeklettert, in der Hoffnung auf neue Informationen über unsere liebe Schutzbefohlene. Sie wissen schon, wen ich meine.

Leider gab es da nichts Neues, was aktuell wäre.

„Neu“ allerdings sehr wohl in dem Sinne, dass ich manche der Infos zu der speziellen Situation noch nicht kannte. Z.B. zu dem „Verkehrsunfall“, aufgrund dessen die erste Anklage zustande gekommen war.  

 

Es lohnt sich, noch einmal genauer nachzuforschen, wenn Ihnen diese mutige Kinderärztin am Herzen liegt! Sie hat wahrlich unser aller MITGEFÜHL verdient und alle Unterstützung, auch finanziell, die wir aufbringen können.

Mehr dazu bei TRUTH-BLOG.de (odysee.com)

Wenn Sie es eilig haben und sich zuvor einen groben Überblick über den Inhalt verschaffen wollen, wäre es eine gute Idee, zunächst den Text unter den jeweiligen Videos anzuschauen.

Wünschen wir dieser HELDIN alles erdenklich Gute! „Es werde LICHT!“ für sie und ihre Schützlinge!

 

Und nun noch kurz zum alltäglichen WUNDER der energetischen Steigerungen und dazu, wie sich das alles mit den übrigen Aufgaben und Pflichten unter einen Hut bringen lässt!

Ein lieber Mitreisender gab mir vor längerer Zeit einmal den Rat: „Man braucht mehrere Hüte!“ Wie recht er hat! Und manchmal besser keinen Hut, sondern eine Schlafmütze!

Womit ich meine, dass manches derzeit fast unvereinbar ist! Es gilt, Prioritäten zu setzen - oder im Bedarfsfall auch zu legen. Am besten sich selbst.

 

Wie ich merke, trauen sich meine lieben kleinen geflügelten Humorberater endlich auch wieder an Deck. Ich kann schon verstehen, dass sie sich bei den vergangenen Texten leise weinend unter die Bettdecke verkrochen hatten!

Wie gut, dass sie wieder an Bord sind! Denn ohne Humor geht es überhaupt nicht mehr in dieser Zeit!

 

Aber noch einmal zurück zu den „Prioritäten“! 

„Mit dem Kopf durch die Wand“ geht gar nicht! Und „den lieben Gott mit seinen eigenen Plänen zum Lachen bringen“, ist auch nicht unbedingt zielführend.

Dann schon eher „Augen auf und durch!“   (Oder wahlweise:  "Augen zu und durchschlafen!")

Womit ich die kosmische und anderweitige Wetterlage meine.

 

Was nicht geht, geht nicht! Auch ich schiebe manche schriftlichen Arbeiten – vom Aufräumen und Aussortieren mancher Altlasten einmal ganz abgesehen – schon seit einigen Wochen vor mir her.

Stimmt nicht: Ich hab sie einfach zur Seite gepackt und folge Tag für Tag meiner inneren FÜHRUNG. 

Was dann bedeuten kann, dass eine wichtige Vorbereitung, für die ich eigentlich noch viel Zeit zu haben glaubte, bereits vor vier Wochen in trockene Tücher galoppiert ist. Schriftlich.

 

Damals habe ich mich sehr darüber gewundert, aber sofort „Nägel mit Köpfen“ gemacht und mich darauf eingelassen. Heute bin ich froh drum!

Wer hätte ahnen können, wie viele Blog Texte (inklusive Recherche) in den Tagen danach notwendig werden würden?

Abgesehen von den Downloads, die dann Stunde um Stunde und Tag für Tag manches „Geplante“ unmöglich machten!

 

Sie wissen ja selber, wie es Ihnen geht, wenn da wieder ganze Badewannen voller Hochfrequenzen heruntergekippt werden!

Wenn Sie bei  Echtzeit – Weltraumwetter | Weltraumwetter und Sonnenaktivität (sonnen-sturm.info)  auf das dritte Diagramm von oben schauen, wissen Sie, warum Sie sich so platt fühlen.

 

Auch Celia Fenn hat vor zwei Tagen geraten:

„Ruht Euch aus, es kommen noch intensivere Energien!“
Celia Fenn: Ruht euch aus, es kommen noch intensivere Energien – Es Ist Alles Da

 

Selbst-Fürsorge ist in diesen Tagen wichtigste LICHTarbeiter - Pflicht!

Zum einen, weil es dringend notwendig ist, unseren Körper zu schonen. Der leistet wahrlich genug, um nebenher noch seine ganz normalen Aufgaben zu bewältigen!

Zum anderen gibt es im Moment einfach nichts Wichtigeres, als diese kostbaren hochfrequenten himmlischen Codes aufzufangen, zu integrieren und in die Erde weiterzuleiten.

 

Was bedeutet schon der scheinbar so wichtige Alltagskram gegen diese ehrenvolle Aufgabe?!  Denn genau dafür sind wir gekommen!

Nicht jeder hat die Antennen, um dieses LICHT einzutüten und als kosmischer Adapter soweit herunter zu dimmen, dass es auch für die Umgebung verträglich wird!

Gerade am heutigen Vollmond ist dies wichtiger denn je zuvor!

 

Wenn Sie sich also nach altbekannter Weise „schuldig“ fühlen sollten, weil Ihre „To do“- Liste mal wieder Schluckauf hat -

streicheln sie ihr liebevoll über die Überschrift und legen Sie sie ganz sanft wieder in die Schublade. Und sich auf die Couch…

Mir geht es ja auch nicht anders! Wir kommen nur noch „durch“, wenn wir uns der Göttlichen FÜHRUNG anvertrauen. Weil die Zeiten sich geändert haben.

 

Da funktioniert ein vorgegebener „Stundenplan“ eben einfach nicht mehr. Na, ja, - in bestimmten Fällen schon. Aber nicht mehr grundsätzlich.

„DEIN Wille geschehe!“, heißt es. Und was das „Wesentliche“ ist, bestimmen dann nicht wir, sondern unsere „Obere Leitstelle“. 

Was gerade ansteht und wirklich göttlich geführt ist, geht leicht. Auch, wenn es vielleicht ein wenig Mühe macht.

Aber dafür haben wir dann auch alle Unterstützung unserer Himmlischen Heerscharen! Wir dürfen nur nicht vergessen, sie darum zu bitten!

Ansonsten hilft es auch sehr, die Organisations-Engel und die Ordnungsengel zu Hilfe zu rufen. Und locker zu lassen!

 

Auch ich darf mich immer wieder selbst daran erinnern, dass wir in einer Neuen Zeit leben.
Und da gelten nun mal neue Regeln!

Vielleicht möchten Sie sich einfach mal ein bisschen dafür loben, dass Sie bis heute durchgehalten und „überlebt“ haben?  Z.B.

„Du machst das alles ganz toll!
ICH BIN stolz auf Dich!“

Oder Sie notieren mal einen Tag lang wirklich jeden noch so kleinen Erfolg im Tagebuch.

Dann sehen Sie, wieviel Sie wirklich geschafft haben! Inklusive Nachbarin trösten, Spülmaschine einräumen und Seelen ins Licht schicken!

Oder einer mutigen Kinderärztin eine Ladung Seelen-Trost zukommen lassen! Na, ist doch wahr!

Auch Innere Arbeit ist „Arbeit" !  (Und die kann manchmal anstrengender sein als den Küchenfußboden zu schrubben!)

In diesem Sinne:

„Eins nach dem anderen!“ und Schritt für Schritt!“
Und vor allem: „Arm in Arm und Hand in Hand!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

26. Mai 2021

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Gerade noch rechtzeitig…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
„Gesegnete Pfingsten!“, für Sie alle!

Verbunden mit ganz viel „FRIEDEN über alle Grenzen!“ und der FREIHEIT, diesen FRIEDEN auch zu leben!

Und für mich persönlich bitte ganz viele „Göttliche Eingebungen“, damit das, was ich Ihnen hier weitergebe, auf eine Weise geschieht, die dem Anlass angemessen ist!

 

Heute Morgen fiel mir beim Ziehen der Meisterkarten erneut die Laotse Karte in die Hände!

Ich konnte es kaum glauben. Bedeutet das doch für mich, dass es auch heute wieder etwas zu schreiben gibt!

Ich dachte, ich seh´ nicht recht! Ja, wirklich! Doch nicht auch heute, am Pfingstsonntag? Und nach drei Blog Texten an drei Tagen in Folge? Das darf doch wohl nicht wahr sein!


Aber genau darum geht es auch heute wieder: Um die WAHRHEIT!  Sie wissen ja:

„Die WAHRHEIT wird alle Irrtümer in meinem Geist berichtigen!“


Unvorsichtiger Weise hatte ich in meiner Meditation auch heute wieder gebeten:

„Vater-Mutter GOTT,
was wollt Ihr mich heute nach Eurem guten Willen wissen lassen?

Bitte zeigt mir, was heute das Wesentliche ist!“


Eine Antwort bekam ich allerdings nicht. Jedenfalls nicht in meiner Meditation.

Meine "Obere Leitstelle" wusste genau, dass ich kurz danach einen kleinen Streifzug durch das Internet antreten würde.

Zumindest wollte ich schauen, ob es neue Informationen zur Situation der mutigen Kinderärztin,  Frau Dr. Dorothea Thul, gab.

 

Tatsächlich! Es gab ein neues Video mit ihr! Frisch von gestern!

Es war wohl noch kurz vor ihrer Verhaftung aufgenommen worden. Wie es scheint, gerade noch rechtzeitig!

Welche Fügung! Denn dadurch war es ihr möglich, noch einige Details zu den Hintergründen und Zusammenhängen zu dokumentieren!

Sie stellen sehr vieles in Frage , was hier von Seiten der Behörden angeordnet und veranlasst wurde.

 

Wie Sie sicher in meinem vorigen Blog („Wo Zwei oder Drei…!“)  gelesen haben, wurde sie am 21.5.2021 im Haus ihres Unterstützers verhaftetBereits zuvor, am 7. Mai 2021, hatte eine erneute Hausdurchsuchung bei ihr stattgefunden.

Dabei waren sämtliche für ihre Verteidigung relevanten Unterlagen beschlagnahmt worden.

Ebenso alle elektronischen Kommunikationsmittel und Datenträger, darunter auch der Praxiscomputer und die Patientendaten.


All das hört sich an wie der ausgeklügeltste Justizkrimi aller Zeiten! Ich kenne solche Geschichten aus super spannenden Filmen. Aber das hier ist live!

Hier geht es um das Leben einer Frau, die das Wohl der ihr anvertrauten Kinder über alles stellt! Das wird auch am Ende des Videos deutlich, als sie in einer öffentlichen Mitteilung den Stabschef von Europol persönlich anspricht!

Nicht, um Hilfe für sich selbst zu erbitten! Wichtiger als alles andere ist es ihr, noch Namen von Institutionen zu nennen und Hinweise zu geben, wo Kindern Gefahr droht und wohl bereits viele Flüchtlingskinder, aber auch deutsche Kinder verschwunden sind.


Verstehen Sie jetzt, warum diese Informationen so schnell wie möglich weitergeleitet werden sollen?

Bevor Sie sich das Video anschauen, worum ich Sie dringend bitte, möchte ich Sie noch auf folgendes aufmerksam machen:

Auch diesmal habe ich die wichtigsten Passagen mitgeschrieben. Manches war mir allerdings denn doch zu heikel. Die Informationen sind einfach zu brisant!

 

Es geht um Beides:

Zum einen um Frau Dr. Thuls eigene Geschichte, aber auch um die Situation der Kinder, um deren Wohl sie sich sorgt und für die sie wie eine Löwin kämpft.

Was wir erfahren, ist erschütternd!  Daher bitte ich Sie herzlich: Nehmen Sie sich die Zeit und informieren Sie sich! Das Schicksal von Frau Dr. Thul geht uns alle an!

Fall-D.-Thul- Letztes Interview vor Verhaftung. (odysee.com)

 

Aber nun besser der Reihe nach!

Das Video besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil geht es um Frau Dr. Thul selbst.

Sie berichtet darin von den Hintergründen und Zusammenhängen der gegen sie laufenden Verfahren und Prozesse. Sie sagt:

 

…möchte gerne erklären über meine Erlebnisse mit der Justiz

und warum Polizei und Staatsanwaltschaft Hermeskeil, Wittlich und Trier plötzlich ein so großes Interesse an einer kleinen Kinderärztin entwickeln

und auf alle mögliche Art und Weise versuchen, mich in die geschlossene Psychiatrie zu kriegen.

Es ist ja, wie ich schon erklärt habe, mittlerweile der siebente Psychiater, der beauftragt worden ist, mich zu begutachten, …“

„Parallel dazu … läuft wieder mal ein neues Bußgeldverfahren von der Landesärztekammer über 10 000 € wegen der Corona Maßnahmen und man versucht mal wieder, mir die Approbation zu entziehen.“…

 

Alles weitere dazu entnehmen Sie besser dem Video !


Im zweiten Teil, ziemlich am Ende des Videos, (ca. bei Minute 44.27) gibt Frau Dr. Thul folgendes Statement ab:


Öffentliche Mitteilung

„Hier ist die Dorothea Thul, die Kinderärztin!
Aus aktuellem Anlass möchte ich eine öffentliche Mitteilung machen

und bitte auch eine Nachricht schicken an den Stabschef Brian Donald,

der offensichtlich eine Meldung herausgegeben hat, dass mindestens 10 000 allein reisende Flüchtlingskinder in den ersten 24 Monaten nach ihrer Ankunft in Europa spurlos verschwunden sind.

Das ist von der Europäischen Polizeibehörde Europol am Sonntag veröffentlicht worden.“

„Ich möchte aus diesem Grunde Brian Donald und auch alle mit Kinderschutz beauftragten Menschen informieren,

dass die zentrale Anlaufstelle für Flüchtlingskinder in Rheinland Pfalz das Jugendhilfezentrum Don Bosco Am Helenenberg in Welschbillig ist.

 

Das ist die Adresse. Dort ist das Zentrum in Rheinland-Pfalz, in dem unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufgenommen werden.

Das ist ein Projekt, das von unserer Ministerpräsidentin Malu Dreyer initiiert worden ist.

 

Das zweite, - der zweite Ort, an dem sich viele Flüchtlinge aufhalten, ist einmal das Flüchtlingszentrum Rheinland-Pfalz in Trier,

aber auch das Flüchtlingszentrum in Hermeskeil.“ …

„Dort hat es mehrere Zwischenfälle gegeben, die auch in der Öffentlichkeit nicht verbreitet werden…“

 

"Ich möchte nur darauf hinweisen, dass das Kinderheim Helenenberg einen sehr überprüfungsbedürftigen Ruf hat – seit Jahrzehnten -…“

"Und gerade hier der Großraum Trier ist ein Raum, in dem sehr viele Kinder verschwinden.

Also ich möchte Europol bitten, sich dieses Jugendhilfezentrums am Helenenberg anzunehmen und zu prüfen, welche Kinder da ankommen, wie viele - und wohin die verlegt werden.  Das ist eine große Sorge, die wir haben.“

"Wer immer Kontakt hat an Europol, - ich werde selbst versuchen, etwas zu schreiben -.
aber das ist ganz aktuell.“

„Weil eben auch deutsche Kinder hier sehr oft am Wochenende in Obhut genommen werden und genau in diesem Kinderheim verschwinden - und die Eltern dann sehr große Probleme haben, die Kinder wiederzukriegen.“…

„Also deswegen meine Bitte, wenn das geht, bitte weiterleiten. Ich bin auch gerne bereit, als Zeugin auszusagen, sofern Europol sich da interessiert. Danke!“

 

Soweit meine Mitschrift der wichtigsten Passagen des Interviews!

Ich selbst habe bei meinen Nachforschungen bisher nur den Hinweis gefunden, dass Brian Donald eine solche Mitteilung bereits 2016 herausgegeben hat.

Aber so exakt, wie Frau Dr. Thul alles andere recherchiert hat, vermute ich, dass es hier inzwischen eine weitere Veröffentlichung dazu gegeben hat.

 

Wie es scheint, hat Frau Dr. Thul es gerade noch rechtzeitig geschafft, all dies noch kurz vor ihrer Verhaftung zu dokumentieren!

Verstehen Sie jetzt, warum meine Himmlische Redaktion alles daran gesetzt hat, mich auch heute wieder an den Laptop zu locken?

 

Am Ende des Videos wird die folgende schriftliche Information eingeblendet:

„Aktuelle Info zum Verbleib von Dorothea Thul!

Nach der gestrigen Verhaftung erlitt Dorothea Thul laut ihrem Anwalt einen Zusammenbruch im polizeilichen Gewahrsam.

Darauf hin wurde sie zunächst in die psychiatrische Klinik nach Bernkastel-Kues verbracht.

Dort konnte allerdings die Einweisung verhindert werden und Frau Dr. Dorothea Thul wurde dann im Nebengebäude, der eigentlichen Klinik, in die Intensiv-Station überstellt.

Im Laufe des späteren Abends wurde sie dann auf die öffentliche Station für Inneres verlegt und wird nun von der Polizei bewacht komplett abgeschirmt!!!

Besuche und Auskünfte sind derzeit nur ihrem Anwalt möglich!!!“

 

Soweit die Informationen von Truth Blog.

 

Noch ein letztes:

Unter dem Video findet sich folgender Hinweis:
„Das Bankkonto von Frau Dr. Thul ist gepfändet, daher laufen die Spenden über unser Konto bzw. unser Pay Pal Konto.

Alle Spenden werden ausschließlich für das Bestreiten der anfallenden Kosten wie Anwalt, Miete, Nebenkosten und Lebensunterhalt für Frau Dr. Thul eingesetzt. Das können wir hier versprechen.“

Danach folgt die Kontonummer, die Sie bitte an Ort und Stelle nachschauen mögen.

 

Inzwischen ist es bereits Pfingstmontag…
Mit herzlichen Grüßen,

Christine Stark

24. Mai 2021

 

PS: https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-107

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Wo Zwei oder Drei…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ganz viel „FREIHEIT über alle Grenzen!“ Für uns alle! Und - aus aktuellem Anlass - ganz besonders für die mutige Kinderärztin Frau Dr. Dorothea Thul!

 

Ja, ich weiß, dass ich meine inzwischen so oft verwendete Begrüßungs-Formel hier bereits zum zweiten Mal abgewandelt habe.

Ob Ihnen der Unterschied überhaupt aufgefallen ist? (Mir nämlich damals beim ersten Mal auch nicht. Wenn Sie möchten, forschen Sie doch einmal nach, wann das war!)

 

Aber nun zum Thema: Der Name „Dorothea“ bedeutet „Gottes-Geschenk“. Das fiel mir gestern ein, nachdem ich meinen vorigen Blog Text beendet hatte.

Wie hätte ich ahnen können, dass es dieser herzensguten Frau zur gleichen Zeit so schlecht gehen würde?  

Dass ihre Gesundheit durch all den Stress extrem belastet war, hätte man sich denken können.

Kein Wunder, dass mir beim Anschauen des gestrigen Videos bereits so plümerant war! (Vgl. Blog Text: „Alle für Eine…!“)


Vor einer halben Stunde bekam ich von einer lieben LICHT Schwester aktuelle Infos zu der neuen Situation zugeschickt. 

Eine persönliche Anmerkung der Absenderin ließ mich erkennen, wie viele von uns inzwischen mit ihren Gebeten an der Seite dieser so schwer geprüften Frau sind.

 

„Wo zwei oder drei in MEINEM Namen versammelt sind,
da BIN ICH mitten unter ihnen…!“


Genau in dem Moment, als ich hier zu schreiben begann, erinnerte ich mich an dieses geliebte Kirchenlied, das ich früher so oft mit meinen kleinen Religions-Kindern mehrstimmig als Kanon gesungen habe…

Also doch ein weiterer "Pfingst-Text"? Mal sehen!

 

Auf jeden Fall bestätigt dieses Lied, das gerade eben so wundervoll in mein Ohr gesungen wurde, mein Gefühl, dass Dorothea Thul nicht alleine ist.

Vater-Mutter GOTT kümmert sich immer um seine Schützlinge und Jeshua unterstützt seine stillen Helden ganz gewiss ebenso.

Genau dann, wenn zwei oder drei von uns den HIMMEL um Hilfe für jemand anderen anrufen, ist ER mit dabei!

Und es sind ganz bestimmt mehr als nur drei von uns! DANKE für all Ihre TREUE!

 

Wie treu auch der gute Mann, der bereits frühere Interviews mit ihr aufgenommen hat, an ihrer Seite ist, wurde mir bewusst, als ich am Ende des neuen Videos angelangt war.

Nicht nur, dass er die Sache dieser zu Unrecht so massiv verfolgten Ärztin zu seiner eigenen gemacht zu haben schien, -

er gab uns heute die aktuellen Hinweise zu ihrer Situation weiter. (Sie selbst hat keine Möglichkeit dazu.) Und nicht nur das:

 

Er kümmert sich darum, dass ihre Miete weiterbezahlt wird, damit Dorothea Thul in der Zwischenzeit nicht obdachlos wird!  

Am Ende des Videos bittet er uns alle um Spenden, um ihre Miete zahlen zu können und auch zum Begleichen der Anwaltskosten! Manno!


Aber nun der Reihe nach:
Wenn ich es richtig verstanden habe, hätte die Ärztin gestern (am Freitag, dem 21.5.2021) einen Gerichtstermin gehabt.

Genaueres sollten Sie sich vielleicht am besten selbst anhören:

Das Video ist frisch von heute!  Justiz-schlägt-illegal-zu.... (odysee.com)


Denn gestern, am Freitag, dem 21.5.2021 wurde Frau Dr. Thul im Haus ihres Unterstützers
verhaftet! Was im Video folgt, ist das

 

Gedächtnisprotokoll des gestrigen Geschehens:

„… Sie war bei uns zu Gast, da wir mit ihr noch Interviews machen wollten… Um 10.30 Uhr am gestrigen Freitag klingelte es Sturm an unserer Haustür…“

 

Es wäre wirklich besser, wenn Sie sich den Bericht im Video direkt anhören würden!

Wie die Polizei gegen die Haustür donnerte, dann gegen die Terrassentür, und schließlich mit brachialer Gewalt die Tür aufbrach…


"Sie kamen mit einem Vorführbefehl zur Zwangsvorführung für den Prozess, der erst am 25. 5.21 in Hermeskeil angesetzt ist.

Nach Strafrecht darf dieser Vorführungsbefehl erst 24 Std. vor dem Prozesstermin durchgeführt werden…."

„Dann wurde ein Haftbefehl vorgelegt…. ausgestellt am 14.5.21, also genau am Tag des zweiten Prozesses,

an dem Fr. Dr. Thul, entschuldigt durch ein ärztliches Attest, welches eindeutig ihre Verhandlungs- und Transportunfähigkeit belegte, … bei der Richterin sogar persönlich vorgelegt wurde…

Dieser Haftbefehl war weder unterschrieben, noch hatte er den Dienststempel des Gerichts, und daher ebenfalls nach Strafrecht ungültig. 

 

Es gelang Fr. Dr. Thul, per Handy ihren Rechtsanwalt aus Frankfurt zu erreichen, und diesem die fotografierten Haft- und Vorführbefehle zu übermitteln.

Da der Anwalt nun den ganzen weiteren Verlauf mithören konnte, und sich auch äußerte, nämlich, dass es sich hier um einen gesetzwidrigen Einsatz handelt,

und auch er die Aussetzung der Verhaftung aufgrund des schlechten Gesundheitszustandes von Fr. Dr. Thul forderte, sagte einer der Einsatzleiter, „es sei ihm egal, was der Anwalt da sage…“


Das am gestrigen Freitag erneuerte Attest des Arztes von Fr. Dr. Thul wurde wiederum nicht anerkannt und so forderte die Einsatzleitung zwei Amtsärzte des Gesundheitsamtes Wittlich an, um Fr. Dr. Thul also bei uns im Haus vor Ort zu untersuchen und abzuklären, ob diese haftfähig sei oder nicht."

Aus Mitteilungen des Anwalts“ erfuhr der Sprecher des Videos „heute Morgen, dass Fr. Dr. Thul im Arrest kollabiert ist und ins Krankenhaus eingewiesen wurde.

 

„Wir brauchen dringend weiter Eure Unterstützung!“, heißt es am Ende des Videos.
„Der Anwalt wird für den Fall Kosten erheben….

Weiterhin ist bei dem gestrigen Polizeieinsatz erheblicher Glasschaden entstanden, den unsere Haftpflichtversicherung nicht übernehmen will. Schon alleine die Kosten für diesen Glasschaden liegen bei 800 €.

Weiterhin entstehen uns Kosten für die Wohnungsmiete von Fr. Dr. Thul, die wir weiterbezahlen werden, damit Fr. Thul nicht obdachlos wird.“.

 

Abschließend warnt er davor,

„dass bereits von nicht autorisierter Seite begonnen wurde, Spenden zu sammeln.

Bitte nur die von ihnen unter dem Video angegebenen PayPal und Kontoverbindungen verwenden, mit Vermerk: „Spende Fr. Dorothea Thul“!


Lassen wir nicht zu, dass hier die Existenz einer Frau vernichtet wird, die sich in so besonderem Maße für die Belange wehrloser Kinder und Jugendlicher einsetzt!

Unsere Kinder sind unser höchstes Gut! Denn sie sind die Zukunft der ERDE!

 

Diese Frau braucht unsere Unterstützung! JETZT! Mit all unseren uns zu Verfügung stehenden Möglichkeiten!

Umgeben wir sie mit all unserem MUT, unserem VERTRAUEN und unserem MITGEFÜHL! In Übereinstimmung mit SPIRIT!

„Der HEILIGE GEIST weht, wo Er will!“

Möge ER auch die Herzen der Menschen erreichen, die für all dieses Unrecht verantwortlich sind! Und möge das Beste aus allem entstehen! Vielleicht möchten Sie sich ja meiner Bitte anschließen:

„Es werde LICHT für Frau Dorothea Thul!“

Gesegnete Pfingsten!

Mit traurigen Grüßen,
Christine Stark

22. Mai 2021

PS: Lied „Wo Zwei oder Drei…!“ https://www.youtube.com/watch?v=PEQleRjd7u8

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Alle für Eine…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
zunächst einmal wieder ganz viel „FRIEDEN über alle Grenzen!“  für uns alle - und ganz besonders für eine mutige Kämpferin, die unser aller Unterstützung braucht!

 

Ja, tut mir leid: Es wird wohl wieder nichts mit einem schönen erbaulichen Text zu Pfingsten. Obwohl - der Heilige GEIST weht ja bekanntlich, wo ER will!

Dann wünsche ich mir jetzt mal, dass er sich in meinen Worten, die hier so dringend geschrieben werden wollen, zum Orkan ausdehnen möge! Also doch „Pfingsten“!


Wenn ich mich recht erinnere, haben die verängstigten Freunde von Jeshua, die sich vor den Repressalien und der Verfolgung durch die staatlichen Häscher fürchteten, damals wirklich kaum noch aus und ein gewusst!

Bis das große Pfingst-WUNDER geschah und sie plötzlich die WAHRHEIT erkannten!

Dann war ihnen auf einmal alles egal! Ihr MUT war grenzenlos.

Sie wussten, wer sie waren und wofür sie gekommen waren!  Da gab es auf einmal kein Halten mehr, weil sie endlich den Mut fanden, ihre Wahrheit zu verkünden!

 

„Die  WAHRHEIT wird alle Irrtümer in meinem Geist berichtigen!“,  heißt einer meiner Lieblingssprüche aus dem KURS in WUNDERN.

 

Dann möge diese WAHRHEIT jetzt auch der mutigen Kinderärztin zu Hilfe kommen und sie stärken und schützen in ihrem Kampf um die Kinder, deren Schicksal sie auf die Spur gekommen ist!

Zunächst einmal ist es wichtig, dass wir alle, Sie und ich, dem nachspüren, was da gegen diese Frau im Gange ist!

Es ist so wichtig, dass wir zusammenhalten und dem Unrecht Grenzen setzen, das hier geschieht. Jeder auf seine Art!

Nach dem Motto: „Alle für Eine!“


Bitte informieren Sie sich in dem folgenden Video, wenn es sich für Sie richtig anfühlt!

https://odysee.com/@truth-blog.de:c/Fall-D.-Thul---Justiz-begeht-Unrecht:2

Diese Frau braucht uns! Sie braucht unsere Aufmerksamkeit, unser Mitgefühl und unsere Gott- gegebenen Fähigkeiten, ihr – und damit auch diesen Kindern – zur Seite zu stehen.

 

Ich weiß gar nicht mehr genau, wie ich vorhin auf dieses Video gestoßen bin. Vor kurzem hatte ich Ihnen bereits von den Schikanen berichtet, denen Frau Dr. Thul ausgesetzt war und ist.

Es ist kaum zehn Tage her, dass ich Ihnen im Blog „RECHT muss RECHT bleiben!" von ihr erzählt habe. 

 

Inzwischen hat man bei einer Hausdurchsuchung alle (wirklich sämtliche) Telefone, Computer und elektronischen Kommunikationsmöglichkeiten und Datenträger beschlagnahmt.

Hören Sie sich am besten selbst an, was sie zu sagen hat! Was für eine mutige Frau!

Mindestens sieben Psychiater sind bereits kontaktiert worden, in der Hoffnung, sie in die Psychiatrie einweisen zu können und damit mundtot zu machen.  

 

Wenn jeder von uns, dem das Wohl der Kinder am Herzen liegt und der die Recherchen dieser Frau für wichtig und richtig hält, seinen eigenen Göttlichen Eingebungen folgt, sie zu unterstützen, können WUNDER geschehen!

Weil den Menschen bewusst wird, welches Unrecht hier geschieht!

Und wieso ein Verkehrsunfall zum Anlass genommen wird, die FREIHEIT einer mutigen Frau einzuschränken und gewisser Maßen mit Füßen zu treten!

Nur, weil sie ihrem Gewissen folgt und Kinder zu schützen versucht, die ihren Eltern entzogen und in Heime verfrachtet wurden! Und weil sie Machenschaften auf die Spur gekommen ist, die ganz gewiss nicht in Ordnung sind!


Jeder von uns hat seine ureigensten Möglichkeiten, der Neuen ERDE auf die Sprünge zu helfen!

Wir alle sind machtvolle Wesenheiten des Lichts und in ständiger Verbindung mit unserer Göttlichen FÜHRUNG!

Nutzen wir diese Hotline und gehen in unsere Vollmacht als inkarnierte Sternenwesen, um beim „Chef“ auf Abhilfe zu drängen! Halleluja! Na, ist doch wahr!

 

"MUT ist nicht die Abwesenheit von Angst,
sondern das Wissen, dass etwas anderes wichtiger ist."  

In diesem Sinne: „Alle für EINE! Für die FREIHEIT der Kinderärztin Dr. Dorothea Thul!

Und ein ganz großes Dankeschön an den wahrheitsliebenden Interviewer, der ihr die Gelegenheit gegeben hat, ihre Stimme zu erheben!

 

Denn „Der Heilige Geist weht, wo ER will!“  und

„Die WAHRHEIT wird alle Irrtümer in meinem Geist berichtigen!“


Ein gesegnetes Pfingstfest für Sie alle!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

21. Mai 2021

 

PS: https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-107

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„GRENZEN setzen, - aber richtig!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
„FRIEDEN über alle Grenzen!“ – und ansonsten: Bis hierhin, und nicht weiter!“

 

JA, diese Überschrift und die Worte, die jetzt unbedingt heraus wollen, haben sich eben sehr plötzlich gemeldet.

Am besten ziehen Sie vorsichtshalber ein wenig den Kopf ein. Könnte passieren, dass das, was jetzt gesagt werden will, manchen zu heftig wird.

 

Kann vielleicht sein, dass ich derzeit einfach ein wenig „kriegerischer“ unterwegs bin als sonst. Oder aber, der MARS hat gerade Schluckauf.

Zum Glück sind die Clown-Engelchen mit von der Partie. Aber auch die trommeln ganz schön, ich möge meiner WAHRHEIT bitte die Ehre geben. Und wenn schon, dann richtig.


Ok. Begonnen hat es mit einem Traum in der Nacht zu gestern.

Eine Frau spuckte mir komische kleine Brocken auf meinen Platz. So ähnlich, wie ausgekaute Rosinen. Oder wie verknorpelte harte Brotstückchen.

Jedenfalls für mich vollkommen unverdaulich. Und was mein inneres emotionales Fass gänzlich zum Überlaufen brachte:

Sie zeigte auch noch vorwurfsvoll mit dem Finger darauf! Abgesehen davon, dass sie mir zu nahe auf die Pelle gerückt war, wie man in Berlin sagen würde.

Worauf ich ihr im Traum doch tatsächlich Ohrfeigen androhte! Und das ich!

 

Normaler Weise erzähle ich keine eigenen Träume. Hier aber scheint es wichtig zu sein.

Es ging ganz offensichtlich um eine Grenzüberschreitung und meine Innere Stimme und mein Bauchgefühl signalisierten „ALARM!“.

Ich war jedenfalls gewarnt. Gestern nun erreichte mich eine seltsame Mail ohne Anrede und ohne weiteren Gruß. Einfach ein kopierter Text, von dem ich nicht wusste, was ich damit soll.

Die weitergeleitete Mail passte nicht für mich und fühlte sich absolut ungut an. Keine Ahnung, warum ich damit belästigt wurde. Ich hab das Ganze sofort gelöscht und gleich auch den „Papierkorb“ ausgeleert.

 

Am späteren Vormittag galt es, einer Firma eine deutliche Ansage zu machen, weil deren Dienstleistung seit zwei Monaten nicht in die Pötte kam.

Dem ersten Ansprechpartner habe ich es noch mit Freundlichkeit und "Egal-Faktor³" dargelegt. Null Reaktion.

Ein weiterer Anruf, eine weitere Mitarbeiterin, - inzwischen die Sechste oder Siebente innerhalb der vergangenen zwei Monate -, diesmal mit gebremster Freundlichkeit meinerseits…  bis kurz vor Maulen.

 

So kenne ich mich sonst gar nicht. Nein, freundlich war ich sehr wohl. Immer noch, aber nicht mehr so ganz.

Die Angelegenheit saß quer, egal, was ich auch versuchte. Seit Wochen.

Endlich kam mir der Gedanke, es könnte mehr dahinter stecken. Eine alte Geschichte evtl.?

Nur wollte sie nicht aus der Deckung kommen, was ich auch versuchte. Mehr als ärgerlich. Und auch meinem Egal-Faktor sind manchmal Grenzen gesetzt.


Nachmittags eine weitere Mail der Frau ohne Anrede… mit einem kurzen Zusatz und nochmal demselben unguten Text. „Jetzt reicht´s!“, dachte ich und  holte das Holzhämmerchen.

Zumal ich immer noch davon ausging, dass es sich um einen Irrläufer handelte.

Meine Mail an sie war kurz, prägnant und sehr, sehr „sachlich“. Mit gebremster Freundlichkeit:

 

„Sehr geehrte Frau XX,

erstens kenne ich Sie nicht,

zweitens sprechen Sie mich noch nicht einmal mit meinem Namen an

und drittens ist mir vollkommen unklar, warum Sie mir bereits in kurzer Zeit eine zweite ungebetene Information weiterleiten.

So viel Zeit sollte zumindest sein, dass man die einfachsten Regeln der Höflichkeit beachtet, eine Anrede und einen Gruß hinzuzufügen.

Aus genau diesen Gründen habe ich die vorige Mail gelöscht, weil ich sie für einen Irrläufer hielt.

Mit freundlichen Grüßen, wie auch immer,
Ch. Stark


Manno! Was sein muss, muss sein! Keine Ahnung, warum ich Ihnen heute davon berichten soll. Scheint aber nötig.

Heute früh dann eine sehr freundlich dritte Mail von ihr, diesmal mit allem Drum und Dran, und einer Erklärung.

Das fühlte sich dann plötzlich ganz anders an.  Was mich zu einer entsprechend freundlichen Antwort verleitete. Noch vor dem Frühstück!

 

„Auwei, liebe XX,

da sehen Sie mal, was in diesen ver-rückten Zeiten alles möglich ist - sogar bei mir!

Danke, dass Sie es "sportlich" genommen haben.  Da hab ich Sie ja ganz schön angemault.

Lassen wir das mit dem Ent-schuld-igen.  So seltsam, wie das gelaufen ist, hatte es bestimmt einen Sinn - keine Ahnung, welchen.

 

Danke auch für Ihre liebevolle Anerkennung, die in Ihren Worten zum Ausdruck kommt. Und dann das...!

Merken Sie, welchen Unterschied es macht, mit welcher Energie eine Mail geschrieben und versendet wird?

 

Um Ihre Frage zu beantworten: Nein, ich hab mit der KRYON Schule nichts zu tun, kenne aber die frühen Bücher von KRYON und war eine Zeitlang mit ihm persönlich in Kontakt.

Eben habe ich gesehen, dass Ihre beiden vorigen Mails noch mit meinen Antworten zusammen gespeichert waren und war tatsächlich bereit, kurz über den ersten langen hineinkopierten Text zu schauen.

Wieder das Gleiche:  Ich bin sofort auf Abstand gegangen, schon als ich den Link gesehen habe.


Mit dem von Ihnen hinzugefügten Text war wohl eine sehr unangenehme Energie verbunden, die ich intuitiv gespürt und sofort abgewehrt habe.

So viele ungute Energien und Wesenheiten schwappen manchmal mit einer gesendeten Mail über, ohne dass es dem Absender bewusst ist.

Ich gehe davon aus, dass auch Sie von dieser Energie eingehüllt, zumindest aber beeinträchtigt waren. Kein Wunder, dass ich "Sie" nicht erkannt habe, obwohl mir Ihr Name auffiel.

Alles dient nur noch der HEILUNG.

Wie es scheint, wurde mir unser "Streit" bereits in einem Traum angekündigt... verschlüsselt, aber sehr drastisch.

Vielleicht helfen Ihnen meine Worte weiter.


Mit herzlichen Grüßen,
Christine“


Irgendwie hatte ich bereits beim Schreiben das Gefühl, dass diese Gedanken auch für meinen nächsten Blog Text wichtig sein könnten… 

Keine Ahnung, welche „Lektion“ ich hier für Sie alle dokumentieren darf.

Was die Angelegenheit mit der „Firma“ betraf, so bat ich meine „Obere Leitstelle“ in einer Meditation um Hilfe. 

 

Bereits gestern Abend hatte ich mir die Worte aus dem Kurs in Wundern wieder hervorgeholt, die in einem anderen Fall eine segensreiche Wirkung gezeitigt hatten:

„Lass mich das Problem erkennen, damit es gelöst werden kann.“ 

 

In der Meditation bat ich noch einmal ausdrücklich um Hilfe.

Im Umsehen kamen liebevolle Hinweise, wie ich mit der Situation umgehen möge – und ich erinnerte mich daran, wie sehr es hilft, eine scheinbar schief gewickelte Situation zu segnen!

 

„Ich segne die Situation und nenne sie gut, gut, gut!"

„Es wurden keine Fehler gemacht, und siehe, die Situation war sehr gut!“

 

Dann gab ich die ganze Situation nach oben ab.

„Warte ein wenig!“, hieß es abschließend. „Wir kümmern uns drum…“

 

Es ergaben sich noch mehrere weitere Mails, in denen ich sehr deutlich meine WAHRHEIT verkünden durfte. Mal mehr, mal weniger freundlich. Manno!

Wobei „unfreundlich“ keine Option für mich ist. Eher sehr „sachlich“- neutral.

 

Was für „Übungen“! GRENZEN setzen, ist angesagt. Aber richtig!

In manchen Fällen erübrigt sich dann eine Antwort auf weitere eventuelle Mails.

Nach dem Motto: „Vergeben ja, vergessen nie!“

Und ich kann Ihnen versichern, dass es sich echt gut anfühlt. Wirklich gut!

 

Eben meldete sich doch tatsächlich noch eine weitere „Lektion“, quasi „zwischen Tür und Angel“. 

Ich hätte mich ganz schön aufregen können, wenn ich gewollt hätte. Wollte ich aber nicht.

„Und ich liebe Dich trotzdem!“, war meine spontane Antwort.

Diese Worte hatte ich kurz zuvor von einer lieben Freundin gelernt. Glücklicher Weise.

 

Ich glaube, eine unserer wichtigsten Aufgaben ist es, den anderen Menschen mit LIEBE zu begegnen, unabhängig davon, wie sie sich entscheiden.

Das bewirkt die wahre Veränderung. „Alles dient nur noch der HEILUNG!“

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

20. Mai 2021

 

PS: Ein Kurs In Wundern Lektion 90 EKIW (acim.org)

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

Veröffentlichungen