Kontakt | Impressum | Datenschutz

Blog

„Nix Ente…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
den Anfang meines Textes von heute können Sie sich bitte vom Text von vorgestern abgucken. Es ist mir einfach zu …, mich zu wiederholen. Der Tag neulich war ja bereits anstrengend genug gewesen – und der heutige steht ihm anscheinend in nichts nach.

Zu gerne hätte ich mich auf meinen „Erfolgen“ ausgeruht, die da am Samstag ein so glückliches Ende genommen haben. „Ente gut, alles gut!“, sage ich immer, wenn einer meiner Lieblingsfilme, vorzugsweise ein Western mit John Wayne, wieder mal gut ausgegangen ist.

Heute aber scheint alles nur zu nerven. Tut mir leid, Ihnen das jetzt so unverblümt um die arglosen Ohren zu geben, aber mir reicht es gerade wiedermal. Nix: „Ente gut“!

Die Träume der vergangenen Nacht waren spannend und sehr inhaltsreich. Das Einzige, was störte, war eine Szene mit einem kleinen Jungen, der ähnlich verzweifelt war wie der, von dem ich vor zwei Tagen geträumt hatte. Das hätte mich bereits warnen sollen, tat es aber nicht.

Ja, soll ich Sie denn anmogeln?  „Es ist, wie es ist!“ Und vielleicht hilft mir sogar das Schreiben des heutigen Textes, den ich ganz gewiss nicht geplant hatte, der Sache auf den Grund zu gehen. Manno!

Es ist leider tatsächlich so, dass sich auch heute Morgen noch einmal ein kleines weißes Vogelei an der gleichen Stelle unter der Bank fand. Ehrlich gesagt, mir reicht´s!

Die Energien strömen den ganzen Tag bereits wieder von Gott weiß, woher – und ich habe mich in dem Gefühl von „Nein, danke!“ wiedergefunden.

Zwischendurch war es besser, aber seit zwei Stunden ist die Sonne so gleißend hell, dass ich mich über meine Unfähigkeit, geradeaus zu denken, nicht zu wundern brauche.

Vielleicht sollte ich all das besser meinem Tagebuch anvertrauen, von dem ich weiß, dass es mit Sicherheit niemand außer mir selbst zu Gesicht bekommen wird, - aber das würde Ihnen gewiss nicht weiterhelfen.

Manchmal ist die „Wahrheit“ halt traurig oder zumindest wenig erbaulich. Denn diesmal wusste ich absolut nichts mit der Seele des kleinen Jungen anzufangen, der seit heute Mittag in wartend in meiner Nähe bleibt.

Klar, habe ich mich bemüht, mit einer Meditation und der Bitte an die Jenseitigen Kinderärzte Hilfe zu vermitteln. Es war auch deutlich, dass der Kleine wohl in ein Fahrrad gelaufen war und an seinen Verletzungen gestorben war – aber er schien selbst für mich „unerreichbar“ zu sein.

Dass es sich um einen Schock handelte, der ihn alles um sich herum ausblenden ließ, war mir dann auch klar. Auch der ließ sich entkoppeln und mit dem Heilstrahl erwärmen. Aber was soll das Ganze?  Es schien überhaupt nicht zu helfen.

Wohl hat er inzwischen verstanden, auch wenn er erst knapp vier Jahre alt ist – aber es scheint eine dicke unsichtbare Wand zwischen uns zu bestehen.  Und warum ich Ihnen dies alles jetzt erzählen soll, weiß ich genauso wenig.

Schließlich will ich Sie mit diesem Text ja nicht traurig machen. Im Gegenteil! Meine Aufgabe sehe ich eher darin, Sie zu ermuntern und aufzumuntern, damit auch Sie immer wieder von neuem Anlauf nehmen und auf Ihrem Weg bleiben.

Und doch zeigte mir die Meisterkarte von Laotse heute Morgen ganz deutlich, dass es auch heute darum geht, Ihnen zu schreiben. Vielleicht ist es einfach wichtig für Sie zu wissen, dass auch bei mir nicht immer alles „eitel Sonnenschein“ ist?

„Durchhalten!“, ist die Parole. Und „ehrlich sein mit dem, was wir erleben und wie wir damit umgehen.“ Und vor allem: „Zugeben, wenn wir nicht weiterwissen“.

Dabei fällt mir wieder mein allerwichtigster „Erste Hilfe“- Satz ein:  „Auf meine Art, und so gut ich eben kann!“  Mehr kann wirklich keiner von uns erwarten. Noch nicht einmal unsere „Obere Leitstelle“. Die schon garnicht.

Müde und frustriert, weil dieses Gefühl von „Nicht gut genug“ nach langer Zeit wieder einmal so deutlich angetriggert worden war, begab ich mich eben an meinen Computer, in der Hoffnung, irgendeine liebe Mail vorzufinden. Irgendetwas Tröstliches, das mir sagen würde:

„Mach Dir nichts draus! Die Zeiten sind so extrem anstrengend für jemanden wie Dich, dass schon das normale Überleben eine Kunst ist…“

Und da war sie, die Botschaft: „Erwarte ein Wunder! Vertraue darauf das deine Gebete erhört werden.“

Eine liebe Wegbegleiterin hatte geschrieben, wie es ihr heute gegangen war und dabei erwähnt, dass sie die Meisterkarte von Maria gezogen hat. Die dazugehörenden Sätze hatte sie sogar fett gedruckt.

Das war die Antwort, die ich gebraucht hatte! Auch als Lichtbringer, Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure müssen wir nicht immer mit jeder Situation alleine fertig werden. Wir alle sind ein großes Team und jeder und jede von uns hat ihren Part darin zu erfüllen. So ähnlich wie bei einem Orchester.

Vor zwei Tagen durfte ich die beiden Situationen alleine in die HEILUNG bringen, in Übereinstimmung mit SPIRIT natürlich. Diesmal schien die Geschichte so ähnlich zu sein, dass ich vollkommen vergaß, dass es nie das Gleiche ist!

JA, auch diesmal waren die Zeichen fast gleich. Und die Geschichten ähnelten sich. Aber weder Sie noch ich sind der Dirigent in dem Stück, das da jeweils gespielt wird.

Wir alle sind Teil des „Orchesters“ und wenn diesmal die Aufgaben und die Einsätze anders verteilt sind, so dass ein anderer das Solo spielt, heißt das nicht, dass wir deswegen „fehl am Platze“ oder „unfähig“ wären.

Es gilt, aus der Wertung zu gehen und stattdessen ins VERTRAUEN!
Also, meine Lieben da oben, dann macht mal! Helft dem kleinen Jungen, dass er behütet ist und zur richtigen Zeit dort ankommt, wo seine Seele jetzt erwartet wird!

Eben, nachdem ich gerade endlich wieder mit mir in FRIEDEN war, wird mein Kopf etwas nach rechts gedreht. Ich kenne das bereits von anderen Erfahrungen, dass meine Engel mich auf diese Weise liebevoll auf etwas aufmerksam machen wollen.

„Eigentlich“ sehe ich an dieser Stelle nur die Ecke des Raumes. Und doch ist dort etwas anders. Mein Blick geht etwas nach unten, und meine Inneren Augen nehmen einen kleinen Jungen wahr, der darauf wartet, dass ich ihn bemerke.

Aufmerksam schaut er mich an. Und plötzlich weiß ich: Da ist keine „Barriere“ mehr zwischen uns. Der Kontakt ist da, sogar sehr deutlich.  Rechts neben ihm ahne ich Maria. Klar, dass ich sie bereits heute Mittag um Hilfe gebeten hatte.

Seine Augen scheinen zu sagen: „Nicht böse sein!  Mir geht es gut. Aber alles sollte so sein,
damit Du auch diese Erfahrung machst und an Deine Leser weitergeben kannst.“

Kann ein kleines Kind wirklich soweit denken?  Wohl kaum. Und doch waren es genau die Worte, die ich wahrgenommen habe, als der Kleine mich mit einem langen ruhigen Blick angeschaut hat!

Wahrscheinlich habe ich da etwas vermischt. Die beiden ersten Sätze waren wirklich von dem Kleinen. Soweit würde es passen. Aber dann hat sich die Seelenführung des Kindes eingeschaltet oder „zugeschaltet“, wenn man so will, und mir vermittelt, warum dies alles so gekommen ist.

Es sind nicht unbedingt leichte Erfahrungen, die wir da gerade machen, während wir in unserer Mission unterwegs sind! Aber das hatte uns auch niemand versprochen

„Arm in Arm und Hand in Hand
gehen wir unserem guten Ziel entgegen!
Einer für alle und alle für einen!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

10. 6. 2019

Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Zeichen und Wunder…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
bis vor wenigen Minuten hätte ich es für undenkbar gehalten, Ihnen heute Abend noch einen frischen Text für das Wochenende zu servieren, - aber meine Himmlische Redaktion und auch Ashtar meinen: „Es muss sein, Sie hätten es nötig!“

Ehrlich gesagt, fand ich, dass Sie mit all den weisen und liebevollen Beiträgen anderer Webseiten hinreichend versorgt seien. Auch ich selbst hatte mir dort in den vergangenen Tagen immer wieder Unterstützung geholt und es gab nichts, was dem hinzuzufügen gewesen wäre.

Auch wäre ich heute den ganzen Tag über überhaupt nicht in der Lage gewesen, mich längere Zeit „in der Senkrechten zu halten“, wie meine Mutter früher zu sagen pflegte. Das Zubereiten des Mittagessens und des versprochenen Erdbeerkuchens waren für meinen nicht vorhandenen Kreislauf herausfordernd genug gewesen.

Vormittags hatte es mich sogar auf der unvermeidlichen Couch so gedrehschwindelt, wie ich es schon ewig nicht mehr erlebt habe. Eine Achterbahnfahrt vom Feinsten…

Aber egal! Wir wissen ja alle, wozu es gut ist – und vor allem: Was die Ursache dieser Schleuderpartie ist! Sogar die russische Webseite kam nicht umhin, in den vergangenen drei Tagen deutlichere Diagramme zu veröffentlichen.

Zwischendurch wirkte der physische Körper beim Laufen wie mit Zentnerlasten beschwert. Ich hatte garnicht gewusst, dass Protonen und Elektronen und was da sonst noch alles so herum fleucht, ein solches Gewicht haben können!

Aber darüber wollte ich eigentlich garnicht reden. Ich weiß noch nicht einmal so genau, was meine „Obere Leitstelle“ sich für diesen Blog hier vorgenommen hat, außer, dass es auf irgendeine Weise zum bevorstehenden Pfingstfest passen sollte.

Die Überschrift allerdings war sofort präsent. Und die „Zeichen und Wunder“ von heute und den vergangenen Tagen sind auch deutlich.

Sowas von deutlich, dass ich mich beinahe ein wenig gegruselt hätte, weil ich mich so „unfähig“ fühlte, die scheinbar so offensichtliche Botschaft meiner himmlischen Crew dahinter zu erkennen. 

Ich fand es jedenfalls überhaupt nicht witzig, dass mir bereits gestern Morgen unter der kleinen hölzernen Sitzbank neben der Haustür ein winzig kleines weißes Vogelei begegnete. „Begegnen“ ist eigentlich zu viel gesagt. Es lag da, still und verlassen, und ich war mir noch nicht einmal sicher, ob es echt war.

Winzig und noch kleiner als ein Wachtelei, und ganz offensichtlich fehl am Platz! Mann, ej!  Wer braucht denn so etwas, und das noch vor dem Frühstück!

Es wurde entsorgt und weggeräumt, und es dauerte eine Weile, bis ich mich an einen Traum aus der Nacht zuvor erinnerte, in der ich ein weinendes Kindergesicht hoch oben in einer Art Vogelnest gesehen hatte. Eigentlich sah es eher aus wie das geschrumpfte Gesicht eines Mannes, der verzweifelt war.

Im Traum war das alles nicht weiter schlimm für mich gewesen. Ich hatte seine Hilfsbedürftigkeit bemerkt, die eher die eines kleinen Jungen gewesen war, und hatte ihm gut zugeredet.

Im Teich am Ende des Grundstücks war über Nacht eine kleine weiße Seerose erblüht. Am Tag zuvor hatte sie noch wie ein weißer Knubbel ausgesehen, so dass mein Mitbewohner sich zunächst gefragt hatte, wie dieses „Ei“ dort ins Wasser gekommen war…

All das begann erst in dem Moment einen Sinn zu ergeben, als ich mich, genervt von den immer wiederkehrenden Mails eines Mannes mit Namen „Vogel“, auf die Couch bemüht hatte, um meinen Großen Goldenen Engel, mein ICH BIN, um Rat zu fragen.

Die Meisterkarten hatten eine karmische Komponente angedeutet und - wie zum Trost - die Immaculata – Karte für „Reinheit des Göttlichen Plans“ und „Wunder“ als „Belohnung“ versprochen.

Auch Appolonius von Tyana, einer meiner besonders geliebten Meister, war mit seiner Karte als Hinweis für den Zusammenhang mit Träumen präsent. Soweit hatte ich es inzwischen bereits verstanden. Und trotzdem „nervte“ es mich und ich hätte wirklich lieber meine Ruhe gehabt.

Sicher wissen Sie so gut wie ich, dass unsere persönlichen Wünsche und unser Bedürfnis nach Ruhe zurückstecken müssen, wenn es um die Hilfe für jemand anderen geht und HEILUNG geschehen soll.

Schließlich haben wir immer von neuem versprochen, „in unserem Plan und an unserem sweetest spot“ zu sein, - aber doch nicht so?

Natürlich so! Und genau dort und genau dann, wenn es an der Zeit ist und unser Team uns die Hinweise für unseren aktuellen Auftrag zukommen lässt!

Seltsam: Während ich dies schreibe, habe ich plötzlich Tränen in den Augen. Keine Ahnung, wer sich da so deutlich mit einer Bestätigung einklinken will.

Tatsächlich! Ashtar ist gekommen! Zusammen mit Sananda und Paolo Veronese ist er an meiner Seite, um Ihnen mitzuteilen, „dass die aktuelle Zeitqualität voller Zeichen und Wunder sei. Wir müssen sie nur erkennen!“


Es ist die Zeit der Goldmarie und des „Dummlings“ aus dem Märchen, der sich genau wie sein weibliches Gegenstück in keiner Weise an hergebrachte Regeln hält, sondern seinem Herzen folgt.

Die Meister, die in diesem Moment an meiner Seite sind, möchten Sie wissen lassen, dass Sie genau wissen werden, was zu tun ist. Denn dafür wurden wir, Sie und ich, viele Leben lang ausgebildet! Für eine Zeit der Zeichen und Wunder! Um diese Wunder wahr werden zu lassen.

Jetzt beginne auch ich zu verstehen: Zuerst sind da die Zeichen. Ein Traum vielleicht, eine scheinbar nebensächliche Bemerkung eines Mitbewohners, und eine „Ungeheuerlichkeit“, wie ein winzig kleines Vogelei, das total verloren am falschen Platz liegt. Einsam und allein.

Ihre und meine Aufgabe besteht dann darin, uns über das „Unpassende“ zu wundern und nach und nach die Zusammenhänge zu erkennen. Was noch nicht bedeutet, dass wir sie auch verstehen.

Dafür und für die HEILUNG der gesamten Situation, hier und jetzt, - aber mehr noch der darunter liegenden alten Geschichte -, bedarf es dann der Göttlichen GNADE!

Klar, habe ich mich zunächst geärgert und war frustriert, weil ich nicht verstanden habe. Weil ich mir mal wieder „unfähig“ vorkam, und auch, weil es so absonderlich war, wie dieses winzige Ei da so fehl am Platze sein konnte!

Und dann habe ich getan, was als Einziges weiterhelfen konnte: Ich begab mich in eine Meditation und bat um Hilfe. Und plötzlich war alles ganz leicht!

Ich erkannte die Zeichen und die Hilferufe, die da auf verschiedene Weise an mich herangetragen wurden und sie fügten sich zu einer alten Geschichte, für die es noch Heilungsbedarf gab.

Mein Austesten ergab, dass die Seele eines kleinen Jungen anwesend war, der vor langer Zeit seiner Großmutter nicht gehorcht hatte, unbemerkt in einen Teich gefallen und dort ertrunken war.

Er hatte noch nicht verstanden und war noch nicht dort angekommen, wo sein Platz gewesen wäre. Klar, dass ich mich um die Seele des Kleinen kümmerte!

Die Kinderärzte vom Rat der Jenseitigen Ärzte halfen, die Traumata und Schuldgefühle zu entkoppeln und setzen den Heilstrahl ein. Und ich bat Maria, ihn dorthin zu bringen, wo jetzt sein Platz war.

Ich hatte mit ihm geredet und ihm erklärt, was damals geschehen war und dass er nichts dafürgekonnt hatte. Wie gut sich alles gefügt hatte!

Und doch lag heute Morgen noch einmal ein kleines Ei genau an der gleichen Stelle unter der Bank!

Sie mussten wohl von einem Rotschwänzchen sein, das hier oft durch den Vorgarten hüpfte, um Mücken zu fangen und Würmchen zu suchen. Aber welche Vogelmutter würde ihre kostbaren Eierchen an einem solchen Platz verlieren?

Was nun? Das Gleiche nochmal von vorn? 
Mein Austesten ergab, dass diesmal die Seele eines kleinen Mädchens anwesend war, ungefähr sechs Jahre alt, die kleine Schwester des Jungen. Obwohl alles für ihn in Ordnung gewesen schien und er inzwischen verstanden hatte, war er noch nicht im Licht.

Plötzlich verstand ich: Er hatte noch nicht gehen wollen, solange nicht auch seine Schwester versorgt war! Als ich mit der Seele des kleinen Mädchens sprach, merkte ich, dass sie noch unter Schock stand.

Sie hatte damals auf den kleinen Bruder aufpassen sollen und war für einen Augenblick abgelenkt gewesen. Bei ihrem Versuch, den Kleinen zu retten, ertrank auch sie in dem Gartenteich!

Da stand sie nun, zitternd und bebend und vor allem klitschnass und wusste nicht weiter. Hier war zunächst praktische Hilfe angesagt!  Mit einem dicken warmen Badetuch rubbelte ich sie in Gedanken trocken. Dann fragte ich sie, was sie jetzt gerne hätte.

Sie wünschte sich einen Becher warmen Kakao, wie auch ich ihn früher als Kind gerne getrunken habe und ein Butterbrötchen. Dick eingemummelt lehnte sie sich an mich und ließ sich die Stärkung schmecken.

Während die Jenseitigen Kinderärzte auch ihre Traumata entkoppelten und halfen mit dem Heilstrahl, die Folgen an ihrer Lunge und ihren Atmungsorganen zu beheben, erklärte ich auch ihr, was damals geschehen war und dass sie jetzt für normale Menschen unsichtbar war.

Die ganze Zeit über hatte der kleine Junge still an ihrer Seite gestanden. Maria hatte ihn zwar bereits unter ihre Obhut genommen, aber beide hatten gewartet, bis auch die kleine Schwester versorgt war. Nun war alles getan und ich konnte sehen, wie sie zusammen mit der Großmutter ins Licht gingen.

In Gedanken sprach ich noch das Gebet an die Elohim der GNADE für sie und dankte auch dem kleinen Vögelchen, das zwei seiner kostbaren Eierchen geopfert hatte, um mit diesen Zeichen zu dem Wunder beizutragen.

Der Heilige Geist weht, wo er will!“, heißt es. Und wir dürfen gewiss sein, dass er auch in unserem Leben präsent ist! Wir werden schon verstehen, was er uns sagen will!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein gesegnetes Pfingstfest!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

8. Juni 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark. de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„Mein lieber Jolly!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
schön, dass es Sie gibt! Manno! Ja, ich weiß: Das ist nicht gerade die „feine englische Art“, einen spirituellen Text zu beginnen – aber ich bin froh, dass wenigstens die Tasten meines Laptops noch da sind, wo ich sie gestern Abend gelassen hatte!

Ist doch wahr! Bis vor wenigen Minuten wusste ich noch nicht einmal, dass ich Ihnen heute etwas schreiben sollte – und wenn frau es ganz genau nimmt, war mir heute Morgen beim Aufwachen überhaupt nicht klar, ob ich überhaupt noch lebe! Ja, wirklich!

Immerhin, der Humor- Pegel steigt gerade wieder, die Clownengelchen linsen ganz vorsichtig um die Echse, und so langsam habe ich das Gefühl, wieder „ich selber“ zu werden. Wenigsten das funktioniert noch!

Auch wenn die Diagramme immer noch ganz verschämt verschweigen, welche Energien da am Anrollen sind, - die Ankündigungen einer kosmischen Riesenwelle durch die eine oder andere Botschafterin auf Rosis Webseite halfen schon mal sehr, sich darauf einzustellen.

Gestern Abend hatte ich kurzfristig das alte Gefühl von „Anscheinend bin ich die Einzige, die sich wiedermal so geplättet fühlt…!“ Kaum Einer oder Eine plauderte aus dem Nähkästchen der eigenen Befindlichkeiten. Ja wie auch, wenn alle sich so fühlten wie ich!

Heute Morgen nun las ich bei Rosi den neuen Text von Monika Hagn und wusste wieder, dass ich "richtig" bin. Ja, ich weiß: Ich hätte es auch so gemerkt, aber es tröstet doch ganz ungemein!

Es ist ja garnicht so, dass ich durch all diese Wechselbäder energetischer Art verunsichert wäre oder mir selbst nicht mehr vertrauen würde – es ist nur extrem anstrengend, sich immer wieder selbst aus der Pampe zu befördern, und dann noch „stark und mutig“ sein zu sollen.

In einem meiner Lieblingsbücher hieß es an einer Stelle: „Mutter tut sich mal wieder selber leid!“, wenn sie sich komisch fühlte, keine Lust hatte aufzustehen und sich freute, vom Rest der Familie liebevoll umsorgt und verwöhnt zu werden.

Der Unterschied zu heute ist nur: Maditas Mutter war damals schwanger und alle kannten den Grund, warum sie sich manchmal „knapp daneben“ fühlte.

Auch Sie und ich sind ja gewissen Maßen „freudiger Erwartung“, und wissen genau, was uns Lichtbringer manchmal aus den Latschen kippt.

Nur, erklären Sie das mal Ihrer Familie! Nein, besser nicht. Ich hab es früher ab und zu einmal versucht. Funktioniert aber nicht. Genau das ist es, was mich stört! Leuchtturm sein, ist ja gut und schön.

Aber nur Leuchttürme wissen, wie es sich anfühlt, wenn einem der Sturmwind um die rotweiß gestreifte Nase weht und die aufgewühlten Wellen einem an die Füße schwappen.

Wer diese Gefühle nicht kennt und nicht aus eigenem Erleben weiß, wie mühsam es manchmal ist, täglich oder sogar stündlich sein Energiefeld auszuputzen und dabei „immer noch hübsch und adrett auszusehen…“ – wie sollte der uns verstehen können?

Genug gejammert! Wobei – eigentlich war es garnicht gejammert. Es war nur als kurze Bestandsaufnahme gedacht, mit welchen „Risiken und Nebenwirkungen“ wir es zu tun bekommen, wenn wir auf unserem selbstgewählten Weg voranschreiten.

Und ganz ehrlich: Möchten Sie tauschen? Möchten Sie wirklich Ihr altes Leben von xy Jahren wieder zurück?  Jetzt, wo wir alle bereits so weit gekommen sind? Na, also!

Manchmal braucht es einfach eine kurze Verschnaufpause, um nachzuschauen, ob bei unserem persönlichen Leuchtturm noch alles an Ort und Stelle ist! Und manchmal hilft auch ein wenig Farbe im Gesicht, wenn auch besser nicht in Streifen…

Auch das neue Engelorakel der Woche auf YouTube empfiehlt, sich in dieser Woche immer wieder einmal zurückzuziehen und sich Zeit für sich selber zu nehmen.

Auch „Leuchttürme“ wie wir dürfen sich ab und zu einmal ein wenig „selber leidtun“, wenn sie nachher wieder umso sicherer auf ihrem Posten stehen und anderen den Weg weisen!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

3. Juni 2019

PS: Die erwähnten Texte von Amanda Lorence   und Monika Hagn finden Sie auf Rosis Webseite: https://esistallesda.wordpress.com/ . Danke, liebe Rosi, liebe Amanda und liebe Monika!

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark. de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

Ashtar an Christine: „Zeichen der HOFFNUNG!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Viele Botschaften aus unserer Ebene des Seins erreichen Euch in diesen Tagen.

Viele Boten sind ausgesandt von denen, die in vielfältiger Weise Vater-Mutter GOTT dienen und ihnen auf unterschiedliche Weise die Ehre erweisen, um Euch, geliebten Kindern des Lichts, Zeichen der HOFFNUNG zu bringen.

Wir wissen sehr gut, in welch herausfordernder Phase Eurer Entwicklung und der Entwicklung Eures Planeten Ihr Euch derzeit befindet:

Es sind die Energien von ATLANTIS, die gegenwärtig die ERDE fluten!

Energien der Hybris, des Hochmutes und des Verrates überschwemmen die ERDE im Augenblick ebenso wie Energien von Machtmissbrauch, Übergriffigkeit und Manipulation.

Es sind alte Energien in neuem Gewand, die Euch so sehr durchschütteln und in Verwirrung versetzen!

Dies alles muss so sein, denn nur dann kann endgültig HEILUNG geschehen! Ihr wisst doch: „Alles dient nur noch der HEILUNG!“

Heilen aber kann nur, was an die Oberfläche des Bewusstseins gelangt. Solange die alten Wunden noch abgekapselt im Dämmer des Vergessens ruhen, entziehen sie sich der REINIGUNG.

Die kosmischen Lichtflutungen meiner Sternengeschwister sorgen in immer größerer Intensität dafür, dass Altes aufbricht, identifiziert und erkannt werden kann – und somit der HEILUNG zugänglich wird.

Wundert Ihr Euch immer noch, dass Ihr Euch so fühlt, wie Ihr Euch fühlt? Ihr steckt mitten drin, sowohl in den kosmischen Lichtflutungen, als auch in den neuen alten Turbulenzen von ATLANTIS! Und Ihr macht Eure Sache gut!

Gerade das, was Euch im Augenblick am meisten bedrückt, wütend stimmt oder traurig macht, sind die therapeutischen „Angelhaken“,

durch die Ihr mit etwas gutem Willen kraft Göttlicher GNADE die Situationen erreicht, in denen altes Leid und alter Schmerz noch immer auf ERLÖSUNG wartet. Ihr wisst, was ich meine. Denn Eure Schulung war gut.

Meine Lichtgeschwister und ich sind heute gekommen, Euch zu sagen, dass Ihr mehr bewirkt, als Euch bewusst ist! Genaueres dazu ein andermal.

Wir sind auch gekommen, Euch zu bestätigen, dass die ZEICHEN Göttlicher Unterstützung und Göttlichen Beistandes für Eure Heilarbeit wirklich und wahrhaftig echt und wahr sind!

Wir, die befreundeten Sternenationen des Lichts und die Mitglieder der Galaktischen Föderation des Lichts, sind an Eurer Seite!

Die Lichtschiffe
, die in unserem Auftrag die ERDE schützen und Euch Rückhalt und Hilfe bieten, werden immer deutlicher am Nachthimmel wahrgenommen von denen, die zu sehen verstehen.

Es sind die „Sterne“ anderer Art, die durch etwas längere Form, stärkeres Strahlen und auch manchmal durch verschieden farbiges, rhythmisches Aufblinken auf sich aufmerksam machen.

Es sind auch die kleinen, fast unsichtbaren Shuttles, die manche Eurer Spezialeinsätze und Sonderaufträge schützen und begleiten.

Und es sind die Mitglieder unseres Brudervolkes der Drachen, die im Auftrag GOTTES und der GÖTTIN über Euch wachen!

Auch die Mitglieder der Anderwelt, der Zwerge und Gnome, und die Bewohner von AGARTHA und Inner ERDE sind an Eurer Seite und lassen Euch kleine und größere ZEICHEN ihrer LIEBE und ihres Beistandes zukommen!

Achtet auf Besonderheiten, die Eure Aufmerksamkeit auf sich ziehen, ähnlich den zarten Liebesbeweisen Eurer ENGEL, die Euch begleiten! Ihr seid nicht alleine!

Und auch diese, meine Botschaft an Euch, will ein Zeichen der HOFFNUNG setzen.

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar, von einigen von Euch auch Ashtar Sheran genannt.

Und um es hier einmal unmissverständlich auszusprechen: 
ICH BIN es, dem die Lichtschiffe der Galaktischen Föderation des Lichts unterstehen. Es sei!

© Christine Stark, 30. Mai 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

Ashtar an Christine: „Geht Euren Weg mutig und frei!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Die Wellen der Emotionen gehen gegenwärtig bei vielen von Euch über das übliche Maß hinaus. Wir sehen deutlich, wie verunsichert, alleine und am Ende ihrer Kraft sich  viele von Euch gegenwärtig fühlen.

Es ist nicht leicht, ein „Meister“ zu sein. Und sich als „Meister der ERDE“ zu erweisen, ist in dieser stürmischen Zeit gewiss nicht einfach.

Auch Christine selbst hat heute mehrfach mit den abrupten Veränderungen ihrer energetischen Wahrnehmung zu kämpfen gehabt. Damit ist sie nicht alleine.

Die kosmischen Hochfrequenzen bewirken ein ständiges Auf und Ab der „Leitfrequenzen“, an denen Ihr Euch zu orientieren gewohnt seid.

Wenn wir Euch mit einem Surfer vergleichen würden, so wären sein Surfbrett und auch er ständig von hohen Wellen untergestrudelt. Er würde wieder auf sein Surfbrett klettern und  versuchen, die Balance zu halten, bis der nächste hohe Wellenkamm ihn wieder ins Wasser wirft.

Wenn Ihr wisst, dass dies im Augenblick „normal“ ist und auch andere in ähnlicher Weise zu kämpfen haben, könnt Ihr Eure scheinbaren“ Misserfolge“ viel eher als Erfolge sehen!

Ihr seid immer noch gewohnt, Euch zu kritisieren und die Fortschritte, die Ihr erzielt, als „minderwertig“ und „nicht gut genug“ zu verurteilen. Dabei macht Ihr Eure Sache wirklich gut!

Was Ihr als so extrem anstrengend und frustrierend empfindet, sind die Strömungen kollektiver Energiefelder, die in stetem Wechsel Euer eigenes Energiefeld durchqueren und belasten.

In Wahrheit seid Ihr ständig am Scannen, Spüren, Aufspüren, Bereinigen und wieder Scannen. Und das zusätzlich zu den Höchstleistungen, die Euer physischer Körper derzeit erbringt.

Hinzu kommen die Streitereien derjenigen, die ihren eigenen Stress sofort in die Beschuldigungen und Verunglimpfungen anderer umsetzen. Seid gnädig mit ihnen! Sie wissen es nicht besser.

Zu früheren Zeiten nannte man diese Verhaltensweise „Projektion“, wenn jemand seine eigene Wahrnehmung seiner Situation nicht ertragen konnte und sie deshalb anderen vorwarf.

Es ist das alte Spiel der Dualität, in der viele scheinbar schon "weit Fortgeschrittene" immer noch gefangen sind.

Es gibt noch eine zweite Verhaltensweise, die gegenwärtig ebenfalls gerne, wenn auch unbewusst, zum Zwecke der Selbstverteidigung angewendet wird. Schulmedizinisch nannte man sie früher „Rationalisieren“.

Das heißt, der Verstand, in Kombination mit einem gut getarnten Ego, kramte Gründe hervor, „warum und wieso“…

Ihr Lieben: „Man sieht nur mit dem Herzen gut! Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar!“

Und so bitten wir Euch:

Lasst Euch nicht verunsichern!
Lasst Euch nicht provozieren!
Achtet gut auf Euer ZIEL und geht Euren Weg mutig und frei!

Vielfach sind es Neid, Missgunst und Eifersucht, die von der „Noch nicht Licht“- Fraktion als Sprungbrett verwendet werden, um meinem Bodenpersonal noch so viel Schwierigkeiten wie möglich zu bereiten.

Wir wissen, dass Ihr es manchmal müde seid, diese Kindereien Eurer Mitspieler auszuhalten und auch noch gute Miene zu bösem Spiel zu machen.

Vertraut darauf: Wer nicht wahrhaftig und liebevoll mit Euch umgeht, disqualifiziert sich am Ende selbst!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
und ich kenne Euch wohl! Es sei!


© Christine Stark, 25. Mai  2019

PS: Das von Ashtar verwendete Zitat stammt aus „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry.

PPS:  Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Pünktchen mit Zugabe …!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
meine Himmlische Redaktion hat mich gebeten, Ihnen per Blog wieder eine kleine Aufmunterung zukommen zu lassen.

Kein Wunder, bei allem, was uns da gegenwärtig kosmisch um die Ohren fliegt – oder von der „Beinchensteller“- Fraktion immer wieder von neuem als „Trainingseinheiten“ geliefert wird!

Sogar alte Hasen wie ich stolpern manchmal über unerwartete und gut getarnte „Zugaben“! Schließlich waren solche Gastgeschenke manipulativer Art schon lange nicht mehr im Angebot, so dass sogar ich darauf verzichtet hatte, dies regelmäßig auszutesten.

Aber wenn dann liebe kleine Mückenstiche trotz hilfreicher Globuli auch noch nach mehr als zwei Wochen deutlich sichtbar sind, ist die Frage berechtigt, was uns diese „Werbesendung“ sagen will…

Zuerst waren es wirklich nur mehrere winzige Mückenstiche gewesen, fast genau neben einander, erst später hatte sich ein kleines, aber höchst wirksames ätherisches Implantat darauf gesetzt. Man hatte sich wohl gedacht, „Neben den sowieso schon vorhandenen kleinen Pünktchen fällt das nicht mehr auf!“

Mein lieber guter Kumpel hingegen, mein physischer Körper, dachte sich: „Nicht  mit mir! Dann behalte ich die kleinen roten Pünktchen einfach so lange, bis Christine darauf aufmerksam wird und merkt: „Hier stimmt was nicht!“

Inzwischen ist mir auch die passende Überschrift zum heutigen Thema eingefallen, frei nach einem früheren Lieblingsbuch von mir: Pünktchen und Anton! Nur geht es hier eben nicht um einen kleinen besonders klugen Schulfreund, sondern um die weniger beliebten „Zugaben“!

Wer es genauer wissen möchte, kann unter genau diesem Namen in „Buch 2“ ("Erste Hilfe" für Lichtarbeiter) nachlesen, wie man damit umgeht. Und um gleich noch einen weiteren Werbespruch aus meiner Kindheit anzufügen: „Nie war es  so wertvoll, wie heute!“

Scherz beiseite! Es gibt noch mehr, was meine kosmischen Freunde Sie wissen lassen wollen:
Es geht um Ihr Bauchgefühl!
Wenn Sie irgendetwas stört, auch wenn es nur unwichtige „Kleinigkeiten“ sind, nehmen Sie diese Hinweise ernst!

Besonders dann, wenn diese Hinweise wie ein kleiner Schluckauf mehrfach auf sich aufmerksam machen. (Ich sage nur: „Pünktchen“!)

Bei mir handelte es sich neulich „nur“ um ein kleines Logo, das bei Wartungsarbeiten auf meinen Computer gebeamt worden war. Es störte mich. Mehrfach.

Es entfernen zu lassen, war peinlich, weil es sich um den Namen der entsprechenden Firma handelte, kostete zusätzlich Zeit und Geld, - und ich hätte noch nicht einmal sagen können, warum es mich störte.

Aber mein „Bauchgefühl“ blieb dabei, dass dieser Name da nicht hingehörte. Manno! Im Gegenteil: Er durfte unter keinen Umständen bleiben. Meine Assoziation dazu war die eines ungewünschten „Brandzeichens“ oder einer „Duftmarke“, die ja auch ein Hund nicht ungefragt hinterlassen darf, wo es ihm beliebt.

Bei der Gelegenheit erzählte mir die Mitarbeiterin, die ich sehr gerne mag, woher der Name des Logos stammte.  Als ich nachforschte, kam eine seltsame Geschichte ans Licht, und ich erkannte, dass der Betreffende  noch nicht verstanden hatte und noch nicht im selbigen angekommen war.

Viel wichtiger noch und im Grunde alles entscheidend war, dass er das „Sprungbrett“ zum Erkennen einer alten Situation aus den übergriffigen Zeiten von ATLANTIS war, für die dringender Heilungsbedarf bestand!

Genauer kann und darf ich es Ihnen im Moment nicht erzählen. Aber ich denke, Sie haben auch so verstanden.  Natürlich war auch meine damals inkarnierte Seele in die Geschichte involviert gewesen, hatte ihr Teil abbekommen und war noch nicht da, wo sie hingehörte.

Alles dient wirklich nur noch der HEILUNG! -  Beinahe hätte ich vergessen: Auch bei den unbeliebten „Zugaben“, die in den Tagen danach noch mehrfach mein „Trainingsprogramm“ bereicherten,  war es sinnvoll nachzufragen, ob dahinter evtl. ebenfalls noch ein Uralt-Implantat aus ATLANTIS stammte.

Für das Entfernen solcher unerwünschten ätherischen  "Steuerungs-Module“, egal ob „frisch“ oder uralt“, sind die Aura-Chirurgen von ARKTURUS die richtigen Ansprechpartner!

Damit noch nicht genug der „Mutproben“:  Auch in einem kleinen Lieblingsrestaurant gab es neulich eine Situation, wo ich ebenfalls gefordert war, zu mir und meiner Wahrheit zu stehen, egal wie „peinlich“ oder unverständlich es für andere wirken mochte.

Eines meiner Lieblingsessen schmeckte bereits bei „Nudel 1“ wesentlich anders als sonst. Testweise befragte ich ihre Schwestern, „Nudel 2“ und „Nudel 3“,  und wusste dann genau: „Das esse ich nicht!“

Es schmeckte „anderster“, intensiver und mein Bauchgefühl sagte mir deutlich: „Nicht ok!“ Blöd, wenn frau es nicht genauer erklären kann. Dass der Koch Fleischbrühe statt vegetarischer Brühe verwendet haben könnte, wie früher schon mal, war unwahrscheinlich.

Auch damals hatte ich es verweigert, wenn auch so höflich wie möglich. Hier nun war leider überhaupt keine  bewusste Erklärung zu finden.  Glücklicher Weise blieb meine Begleitung gelassen und der nette Chef des Restaurants brachte auch diesmal sehr schnell Ersatz.

Ein Traum in der folgenden Nacht bestätigte mir, dass in der Soße Zutaten enthalten waren, die dort nicht hingehörten und mir empfindlich geschadet hätten.

Bereits die winzigen Soßenspuren an  den „Nudeln 1-3“  machten sich unangenehm bemerkbar und erforderten den Einsatz von hilfsbereiten Globuli. Wieviel heftiger wäre die Reaktion ausgefallen, wenn auch noch die restliche Nudelfamilie mit Soße hinzugekommen wäre.

Immer schön sich selber treu bleiben!“, ist die Devise. „Anpassen und aushalten“ war gestern. Wir haben unsere Hochsensitivität schließlich nicht zufällig als eines unserer wichtigsten Hilfsmittel für die HEILUNG der ERDE bekommen!  Dann sollten wir auch achtsam sein, wenn sie „Laut gibt“ und sagt: „Stopp, hier stimmt etwas nicht!“

Meine Himmlische Redaktion meint, „Jetzt reicht es!“.  Na, dann…  bis zum nächsten Mal!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

24. Mai 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark. de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen

 

Ashtar an Christine: „Ihr habt die Wahl!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

„Ich ehre den MUT, wo ich ihn finde!“, ist einer der Lieblingssprüche unserer Botschafterin,
der besagt, dass es manchmal nicht so ganz einfach ist, zu seiner Wahrheit zu stehen,

wenn man genau weiß, dass diese Wahrheit oder auch diese Ehrlichkeit, für sich selber einzustehen und seinem tiefen Wissen zu folgen, andere verletzen kann und vermutlich auch wird.

Wer voranschreiten will auf seinem Weg der spirituellen Entwicklung – und das wollt Ihr alle -, wird früher oder später mit einer Prüfung seiner Wahrhaftigkeit konfrontiert werden.

In Wahrheit, - um nicht zu sagen: „eigentlich“ -, begegnet Euch genau diese Prüfung immer von neuem an markanten Weggabelungen Eures irdischen Lebens.

Ihr werdet Euch in Situationen wiederfinden (oder erinnert Euch an solche Erfahrungen), in denen Ihr die Wahl habt:

-    Gehe ich den angenehmen, den leichten, den „bequemen“ und „angepassten“ Weg
-    oder riskiere ich Schwierigkeiten, Herausforderungen und ein mögliches Scheitern?

Den „Aufstieg“, die Erweiterung Eurer Kompetenzen und die „höheren Weihen“ eines Lebens als Eingeweihter, Hoherpriester und Aufgestiegener Meister gibt es nun einmal nicht „zum Nulltarif“!

„Nichts ist umsonst, noch nicht einmal der Tod. Denn der kostet das Leben!“ sagte man früher bei Euch. Und genauso ist es.

Wir wissen, dass manche von Euch bei diesem Zitat eben regelrecht zusammengezuckt und erschrocken sind. Da seht Ihr es! Denn genau das wollte ich erreichen;

Wir wollten Euch hiermit demonstrieren, wie tief die „Angst vor dem Tod“ noch in Eurem Zellgedächtnis verankert ist!

Die Wahrheit zu sagen, zu sich selber zu stehen und für seine von der Norm abweichende Überzeugung einzutreten, war in vielen Eurer Leben bei Todesstrafe verboten.

Bevor Ihr wahrhaft in Eure angestrebte Größe als „galaktischer Mensch“ und „Meister der ERDE“ hineinwachsen könnt, gilt es, dieses große TOR von Angst und MUT zu durchschreiten!

Nur zu, meine Geliebten, denn nur dann kann es weitergehen auf Eurem Weg in das Neue Leben auf der Neuen ERDE!

„Frau Holle“, wie die Göttliche Mutter in einem Eurer alten Märchen genannt wurde, hat jedem, der sich auf dem Weg zum großen ZIEL des wahren Lebens befand, die Wahl gelassen:

Folgt Ihr Eurer Intuition und vertraut Euch und Eurer Wahrheit, handelt Ihr im Sinne und zum höchsten Wohle von AllemWasIst, so ist Euch reicher Lohn sicher - und Euer Energiefeld erstrahlt in goldenem Glanz.

Macht Ihr es Euch leicht und folgt den ausgetretenen Pfaden der Bequemlichkeit von „das macht man nicht“, die Euch scheinbar die Sicherheit und die Anerkennung Eures Umfeldes gewähren, - so werdet Ihr sehen, wie verschmutzt das eigene Energiefeld danach sein kann.

„Goldmarie oder Pechmarie?“, das ist hier die Frage!

Viele Eurer Helden aus alten Mythen, wie Herakles oder auch der weise Salomon, haben Euch mit ihrem Leben ein Beispiel gegeben.

Nur, wenn Ihr ganz „Ihr selber“ seid und wagt, zu Euch und Eurer Wahrheit zu stehen, - zu der Göttlichen WAHRHEIT wohlgemerkt, die Ihr in Eurem Herzen klar erkennt, - nur dann kommt Ihr voran auf Eurem Weg!

Wir wissen: „Es gibt viele Wahrheiten“ – sie alle sind Aspekte dieser Göttlichen WAHRHEIT. Außer, man hält sich die Augen zu, verleugnet seine Innere Stimme und folgt dem leichten, dem angepassten Weg.

Und was ist, wenn meine Wahrheit und mein Verhalten jemanden verletzt?“, mögt Ihr fragen.  Nun, manchmal geht es nicht anders. Auch das ist LIEBE!

Dann nämlich, wenn das Aussprechen einer Wahrheit jemand anderem helfen kann, aus seinem selbst gewählten Kokon herauszufinden, zurück auf den Weg, der zum wahren ZIEL führt.

Es ist ein sensibles Thema und ein „heißes Eisen: Der Weg der Wahrhaftigkeit und Treue ist schmal und steinig. Und doch, nur er führt am Ende zum ZIEL!

In LICHT und LIEBE,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu führen und zu geleiten. Es sei!

© Christine Stark, 19. Mai 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

„In Zeiten, wie diesen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser, Guten Morgen! Wie schön, Sie wiederzusehen!

In Zeiten, wie diesen, ist das garnicht so selbstverständlich! Nach all den Sonnenstürmen gestern scheint überhaupt nichts mehr „selbstverständlich“ zu sein. Das zuvor.

Bereits seit einer halben Stunde hatte ich, frisch aufgewacht, an der neuen Überschrift für diesen Text herumgekaut.  Von „Aus, die Maus“ bis „Blacky“, - eine vornehme Umschreibung für „Black-out“, war einiges im Angebot.

Aber, nachdem wohl nicht nur mein eigener Kopf, sondern auch die Clownengelchen heute Morgen einen ziemlichen „Kosmokater“ haben, dauerte es eine Weile, bis das Passende gefunden war.

Inzwischen sind die lieben Kleinen anscheinend wieder am Start, denn der Begriff „Kosmokater“ ist noch ganz frisch. So frisch, dass noch nicht einmal mein Computer etwas damit anfangen konnte. Ich musste ihm eben erst bestätigen, dass es mit diesem Wort hier seine Richtigkeit hat.

Sie, liebe Leser, wussten sicher sofort, was ich meine. Wer den gestrigen Tag – und speziell den Nachmittag – „überlebt“ hat, den wundert vermutlich fast gar nichts mehr.

Genau aus diesem Grund sitze ich Ihnen zuliebe jetzt zu früher Stunde hier, um Ihnen weitere „Überlebenshilfe“ beim Umbau unserer „Welt“ zuteilwerden zu lassen.

Oder zumindest, wie frau es heute Morgen fertiggebracht hat, ihr „Oberstübchen“ und den dazugehörigen Rest wieder zu sortieren. Vom normalen Alltag, der da hoffentlich nicht nur vor uns liegt, sondern ganz manierlich auf uns wartet, einmal ganz abgesehen.

Aber nun besser der Reihe nach: Beim Aufwachen erinnerte ich mich von ferne daran, dass ich mich gestern Mittag nur mal kurz zu einem ganz normalen Couching begeben hatte. Den Wecker stellen, war nicht nötig gewesen. Ich wollte schließlich nur ein klein wenig abduseln.

Und dann war ich weg! Schlicht und ergreifend, weg! Keine Ahnung, wo! Irgendwann versuchte ich mühsam, mein Wachbewusstsein wiederzufinden, aber auch das war abhandengekommen. Es fühlte sich an wie „Muskelkater im Gehirn“.  Oder wie „KO-Tropfen“. – Zumindest energetische!

Ich weiß nicht, wie lange ich brauchte, um mich wieder aufzurappeln, aber als ich dann endlich fähig war, einen Blick auf die Küchenuhr zu werfen, ging es doch ganz schnell: Um 14.00 Uhr hatte ich mich sanft auf die Seite gerollt – und um 17.30 Uhr war ich endlich wieder wach.

So ähnlich muss sich wohl mein Computer fühlen, dem gerade das gute alte Windows 7 gegen Windows „neu und superschlau“ ausgetauscht worden war. „Vollnarkose all inclusiv“!

Soviel zu gestern! Bereits der Vormittag „hatte es in sich gehabt“, wie meine Mutter früher gewöhnungsbedürftige Situationen zu umschreiben pflegte.

Morgens war ich unterwegs zu dem Außentermin, den ich zwei Tage zuvor wegen kosmischer Kreislaufanpassungen hatte verschieben müssen. Als ordentlicher Mensch halte ich meine Termine schließlich ein. Meistens, jedenfalls, - wenn nicht gerade das Gegenteil nötig ist.

Das Navi hatte alles wieder vergessen, was ich ihm bereits als Adresse eingegeben hatte, also noch einmal neu. Und dann begann eine schier endlose Fahrt über die Landstraße, durch eine ewig lange, sehr enge Baustelle hindurch…

Am Ziel angekommen, war ich sogar noch ein wenig zu früh! Nur, dass das angestrebte Haus nicht direkt zu erreichen war, weil genau dort eine Einbahnstraße verkehrt herum begann.  Also, frau ist ja schlau, noch einmal um den ganzen Block herum und einparken.

Leider stimmte die Hausnummer nicht, die ich mir doch so gut gemerkt hatte und das Navi dann auch … also das Ganze noch einmal von vorn! Mehrere Blöcke wieder zurück und wieder vor – nur leider: kein Parkplatz frei. Eigentlich schon, aber etwas hinderte mich daran, diese Gelegenheiten wahrzunehmen.

Endlich, zwei Seitenstraßen weiter, verstand ich, dass es einfach nicht sein sollte! Etwas kleinlaut, weil ich es nicht eher gemerkt hatte, rief ich an und erklärte die Situation.

Und dabei hatte die Kollegin, der ich da einen Besuch abstatten wollte, auf der Webseite doch so nett ausgesehen! Manno! Alles andere funktionierte danach fast wie am Schnürchen, bis auf die ungeplant lange Mittagspause.

Heute früh nun, beim Aufwachen, war noch nicht einmal richtiges Austesten möglich. Es fühlte sich an wie die kleinere Variante des „Up and away“ von gestern.

Schließlich meldete sich mein spiritueller Therapeutenverstand und empfahl „Göttliche ORNUNG!“. Das fühlte sich gleich viel besser an.

Bei der Gelegenheit erinnerte ich mich daran, dass Erzengel Michael im Orakel von Doreen Virtue für schwierige Situationen empfiehlt, einfach noch einmal sehr deutlich seine gute Absicht zu bekräftigen. Er rät, „sich rückhaltlos dem gewünschten ZIEL zu verpflichten“.

Genau das habe ich dann heute Morgen auch getan. „Egal, wie komisch sich mein Kopf heute Morgen anfühlt oder was sonst noch an ungeplanten und ungeahnten Veränderungen auf mich zukommt:

Ich erkläre meine deutliche Absicht, in meinem Plan und an meinem sweetest spot zu sein!“ (Kryon lässt grüßen!)

Schon besser! Dann fiel mir noch eine weitere Variante eines spirituellen Morgenbeginns ein: „Vater-Mutter GOTT, bitte zeigt mir, was heute das Wesentliche ist!“

Es wäre doch gelacht, wenn wir die weiteren Herausforderungen nicht auch in den Griff bekommen würden!

Kann sein, dass das Couching mal wieder länger dauert, als geplant, und möglicher Weise muss sich unser guter Kumpel, unser lieber Körper, ab und away an neue Updates oder eine komplett neue Software gewöhnen – aber alles dient nur dem einen großen ZIEL: Der HEILUNG!

Und wenn wir es schon so genau nehmen: Es geht um die HEILUNG von GAIA und ihren Kindern. Und nebenbei natürlich auch um uns selbst!

Also: Krönchen richten, Ärmel aufkrempeln und auf spirituellen Autopilot schalten. Anders geht es nicht mehr. Aber das dann „Volle Kraft voraus!“ – Wenn nicht gerade das Gegenteil nötig ist. Besonders an Tagen, wie diesen!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

17. Mai 2019

PS: Falls Sie noch ein paar Ideen brauchen, wie auch Sie zur HEILUNG und zum Aufbau der NEUEN ERDE beitragen können, schauen Sie doch mal in "Buch 1" ("Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder Band 1)

und in die Fortsetzung davon, "Buch 3" ("Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder - Band 2 )!  Am besten direkt beim Verlag bestellen: Bei eft Edition, https://www.eft-edition.com/  !

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

  

„Liebe Leute, nur nicht heute…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
die Aufregungen um Ashtars vorige Botschaft haben sich gelegt – hoffentlich, jedenfalls – und manch einer hat inzwischen verstanden, dass es weder Ashtar noch mir darum ging, jemanden „vorzuführen“ und abzukanzeln.

Aber Ordnung muss sein. So jedenfalls denkt es sich die Geistige Welt, wenn sie sieht, dass manche Wegweiser in eine falsche Richtung verdreht worden sind. Und ich meine das jetzt wirklich ganz wörtlich.

Denn, wer ohne Navi oder Wegekarte an die Kreuzung von zwei Landstraßen kommt und sich nicht auskennt, ist auf die dort stehenden Schilder angewiesen.

Ähnlich ist es mit Botschaften aus der Geistigen Welt! Wenn jemand „im Namen von XY“ spricht, dann hat dieser „XY“, und in dem Fall Ashtar, Yeshua und Saint Germain, sehr wohl das Recht, zu sagen: „Hört mal, Leute, diese Botschaft  ist aber nicht von mir.“ Zumal dann, wenn Falsches über ihn berichtet wird!

Also, ganz ehrlich: Wenn Ihr „Chef“ Sie bittet, eine Info weiterzugeben, und Sie gerne für ihn arbeiten und ihm treu ergeben sind, hätten Sie da an meiner Stelle gesagt:

„Tut mir leid, Ashtar! Such Dir jemand anderen! Ich hab nicht vor, mir hier andere Blog Kollegen zu verärgern!“ ?

Es geht wahrlich nicht darum, „nett“ zu sein, sondern es geht um die vielen anderen, die den Schaden davon hätten, wenn solche Falschmeldungen aus falsch verstandener Loyalität und „Nettigkeit“ nicht richtig gestellt werden würden.

Sie, liebe Leser, hätten es sicher auch nicht gerne, wenn Ihnen jemand eine Nachricht von einem Freund oder sogar dem Chef weiterleiten würde, und die sich nachher als „Ente“ herausstellt. In dem Fall gilt dann nämlich nicht „Ente gut, alles gut!“

Das waren jetzt eindeutig die Clownengelchen, die mit dem Zaunpfahl gewinkt haben, ich möge endlich zum Thema kommen. Will ich ja auch. Eigentlich schon die ganze Zeit! Aber wenn meine Himmlische Redaktion beschlossen hat, vorher noch etwas ganz klar zu stellen, dann hat das seinen Grund.

Jetzt zum Anlass meines heutigen Blogs!
Es geht um unsere Intuition, und um all das, was uns auch gestern wieder so stürmisch um die energetische Nase geweht wurde. Die Diagramme hatten Sie sicher alle gesehen – und wenn nicht, haben Sie deutlich gespürt, was da am Wirbeln war.

Was mich betrifft, so hatte ich gestern eigentlich einen Außentermin wahrzunehmen und saß schon fast im Auto, als ich gestoppt wurde. Schulmedizinisch könnte man es als „Kreislaufstörungen“ bezeichnen  – und das hab ich dann auch später so gesagt, als ich den Termin telefonisch verschoben habe.

Kurz bevor ich wieder an der Haustür ankam, begrüßte mich einer der Dachdecker, die seit einiger Zeit auf dem Nachbarhaus herumturnen. Ich hatte ihm den Rücken zugedreht und dachte, er würde mich sowieso nicht sehen. Stattdessen sprach er mich sogar an.

Na dann! Ich drehte mich um, grüßte zurück – und hörte mich verwundert weitersprechen:  „Besser heute ein wenig vorsichtiger sein! Es liegt erhöhte Unfallgefahr in der Luft!“

Manno! Musste das sein? Was war das denn?  - Aber genau das war wohl der eigentliche Grund, warum auch ich hatte zuhause bleiben sollen.

Ich kenne solche  verbalen Selbstläufer von mir sehr gut – und wer meine Bücher kennt, weiß, dass mir so etwas manchmal einfach passiert.

Aber der junge Dachdecker fand überhaupt nichts dabei! Im Gegenteil! Er bedankte sich sehr freundlich für den Hinweis. Ja, er werde es seinen Kollegen weitersagen.

Nun, wo ich zwei freie Stunden ganz für mich haben würde, begab ich mich auf die Couch, um die Meditation nachzuholen, für die morgens keine Zeit gewesen war.  „Bitte den Raum austesten!“, hieß es.

Das hätte ich sowieso getan, aber eben erst später. Anscheinend wartete bereits jemand darauf, dass ich ihn wahrnahm. Tatsächlich! Nach längerer Zeit handelte es sich wieder einmal um einen vierbeinigen Besucher!

Ich wusste sofort, wer da meine Hilfe in Anspruch nehmen wollte. Denn schließlich hatte ich beim Frühstück die traurige Nachricht nicht nur als Zeitungsnotiz gelesen, sondern mir sogar sehr deutlich vorstellen können.

Anscheinend war ich in diesem Moment, als ich vom Tod des Giraffenbullen Hatari gelesen hatte, der am Sonntagmorgen im Frankfurter Zoo tot aufgefunden worden war, sehr deutlich mit dem Geschehen verbunden gewesen!

In Gedanken hatte ich gesehen, wie das große stolze Tier mit der königlichen Haltung und dem so besonderen Namen plötzlich zusammengebrochen und zu Boden gestürzt war.

Mein Mitgefühl scheint die Leitbahn gewesen zu sein, auf der die Seele dieses schönen Wesens den Weg zu mir gefunden hatte!

Still und geduldig wartete mein schöner Freund darauf, dass ich ihn bemerkte.  Nein, er hatte nicht verstanden. Und doch war sein Vertrauen zu mir grenzenlos.

Gerade wenige Tage zuvor war mir sein Name zum ersten Mal begegnet. Denn Hatari war ein eifriger Giraffenvater, der es mit der Familienplanung ernst nahm und ihr freudig nachzukommen pflegte.

Und so hatte neulich die „Geburtsanzeige“ von einem neuen kleinen Giraffenjungen mit Foto verkündet, dass das niedliche Kerlchen auf dem beigefügten Bild als jüngster Sohn von Hatari zur Welt gekommen war.

Wenn Sie das Bild sehen könnten! Große Kulleraugen, aufgestellte Öhrchen, und dazwischen, wo später mal die Hörner des künftigen jungen Giraffenmannes stehen würden, zwei kleine Pinselchen, die sich auch noch aneinander lehnten, wie eine echte Babytolle!  So goldig!

Und wenige Tage später dann das: Hataris Seele hatte Zuflucht in meinem Wohnzimmer gesucht! Mein Herz sagte mir, dass ich ihn wiedergefunden hatte – oder er mich. In einem früheren Leben in Afrika waren auch wir beide Freunde gewesen.

Obwohl ich diesmal als Frau inkarniert war, hatte er mich wiedererkannt und legte seinen großen Kopf auf meine Brust. Ach, Hatari, mein lieber Freund! Was ist nur passiert?

Die Tierärzte wussten sich keinen Reim darauf zu machen, aber ich ahnte bereits, dass die energetischen Spitzenwerte diesem liebevollen Wesen zu viel geworden waren. (Tatsächlich wurde inzwischen Kreislaufversagen bei ihm festgestellt.)

Ich spürte den Kopf dieses schönen Tieres und kraulte es liebevoll zwischen seinen Hörnern, während ich überlegte, wie ich ihm seine Situation erklären sollte. Einfach sagen, was ist! Das ist am besten. Und doch hilft es manchmal, einen vierbeinigen „Dolmetscher hinzu zu ziehen.

In Gedanken rief ich Caja, meine geliebte Hovawart Hündin, die inzwischen oft mit Franz von Assisi zusammen diesen Dienst versieht. Kaum hatte ich an sie gedacht, sah ich sie auf Seelenebene bereits heranspringen. Sanft schmiegte sie sich an die Beine von Hatari, um ihn auf sich aufmerksam zu machen.

Natürlich hatte ich auch die Jenseitigen Tierärzte dazu gebeten, damit sie sich um seinen Schock kümmern konnten, den er sicher bei seinem plötzlichen Tod erlitten hatte.

Es brauchte diesmal keine Worte.  Mein Herz sprach zu seiner Seele und ich wusste, er verstand. Jetzt erinnerte ich mich an die Geschichte von dem Braunbären, dem ich damals auf ähnliche Art weitergeholfen hatte und der mein Angebot, doch seine wiedergewonnene Freiheit in den Wäldern von Kanada zu genießen, begeistert aufgenommen hatte.

Jetzt sprach ich tatsächlich in Gedanken mit Hatari und erklärte ihm, dass er frei sei und im Umsehen nach Afrika zurückkehren könne.  Seine Antwort rührte mich zu Tränen:

Er hatte verstanden, wollte aber lieber noch eine ganze Weile dort im Frankfurter Zoo bleiben, wo er so viele Jahre gelebt hatte. Er wollte seinen kleinen Sohn nicht allein lassen und ihm noch zur Seite stehen, bis der alt genug war, um alleine zurecht zu kommen! Welche Liebe! Ich bin sicher, Sie, liebe Leser, haben eben die gesamte Geschichte mitgesehen!

Seien auch Sie ein wenig achtsam in den nächsten Tagen! Sogar das Engelorakel der Woche auf Youtube empfiehlt, diese Woche etwas ruhiger und meditativer zu gestalten.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

15. Mai 2019

PS:  Die Geschichte von dem Braunbären und viele weitere „Geschichten für Trost und Hoffnung  finden Sie in „Buch 5“ (Und bis wir uns wiedersehen...)  

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark. de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

Ashtar an Christine: „Achtsamkeit ist gefragt!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Schon oft haben wir Euch Hinweise und Anhaltspunkte zukommen lassen, wie Ihr in der Vielzahl der Botschaften, die Euch inzwischen erreichen und zugänglich gemacht werden, „die Spreu vom Weizen trennen“ könnt.

Viele von Euch erinnern sich an diese Hinweise, aber manchen sind die Kriterien noch neu, mit denen Ihr eine gewisse Sicherheit im Umgang mit solchen Texten erlangen könnt.

Gerade vor kurzem machte ein sehr „kreativer“ Text einer „Botschafterin“ des Reinen Lichtes die Runde, in dem gleich eine ganze Reihe von hochrangigen Mitgliedern der Lichtkräfte zu Wort kam.

Meine Lieben: Sicher gibt es sehr fähige Boten, denen es ein Leichtes ist, zwischen den Frequenzen kosmischer Führungspersonen und Mitgliedern der Weißen Bruderschaft des Lichts zu wechseln.

Wenn der Kanal rein ist, macht es keinen Unterschied, auf welche Frequenzen er sich einstellt. Immer aber gibt es Hinweise im Text, mit denen die Geistige Welt Euch vor Falschmeldungen warnen will.

Ihr Geliebten! Es wäre sehr hilfreich, auch beim Lesen – und Prüfen – eines neuen Textes, der Euch da mit Begeisterung serviert wird, Euren normalen Menschenverstand nicht ganz auszuschalten!  Dafür habt Ihr ihn ja schließlich bekommen.

Dies sollte  übrigens in gleichem Maße für die Botschafter selbst und auch für die fleißigen Übersetzer gelten, sofern der Text in einer anderen Sprache verfasst wurde.

Um es noch ein wenig deutlicher zu machen:
Wir haben wirklich viel Humor, wenn wir lesen, dass ich selbst „in Tränen ausgebrochen“ sei, oder dass mein geliebter Freund Sananda sich in seiner Inkarnation als Yeshua ben Joseph  selbst „Yeshi“ genannt habe -  aber, was zu viel ist, ist zu viel!

Und auch mein Freund Saint Germain legt Wert darauf, nicht mit einem weiblichen „Germaine“  bezeichnet zu werden! Meint Ihr nicht, Ihr hättet das selber merken können?

Nicht immer nehmen wir so deutlich Stellung zu einer „Eigenkreation“, die in unserem Namen an Euch weitergegeben wird – aber dies war geradezu ein „Paradebeispiel“, wie Ihr, meine Lieben, Euch einlullen lasst, nur weil Ihr nicht genug bekommen könnt an Informationen!

Dann könnt Ihr auch gleich Zeitung lesen! Aber da seid Ihr ja inzwischen recht vorsichtig geworden und prüft voller Misstrauen, wem und was Ihr noch glauben könnt!

Ganz ehrlich: Lieber einmal zu misstrauisch, als zu vertrauensselig!

Denn oft sind falsche oder verfälschte Botschaften zudem noch mit manipulativen Energien gespickt! – Und wenn es nur die unfreiwillig und unbemerkt weitergegebenen energetischen Verschmutzungen des betreffenden Kanals selber wären, durch den die Worte hindurch geleitet wurden.

Schreibfehler können auch achtsamsten Botschaftern passieren. Und niemand ist bei diesen hohen Energien – und auch Störmanövern – davor geschützt, sich zu irren…   Aber, was zu viel ist, ist zu viel.

Achtsamkeit ist gefragt, sowohl bei den Boten als auch bei den allzu willigen „Konsumenten“ der angebotenen Botschaften!

Nichts für ungut, meine Geliebten! Aber sogar Eure Regenbogenpresse ist dazu verpflichtet, Korrekturen vorzunehmen, wenn der Betroffene den Darstellungen der Zeitung widerspricht! Wieviel mehr ist es hier notwendig, einige Äußerungen wieder gerade zu rücken!

Christine hatte sich geweigert, Euch selbst auf die Sprünge zu helfen, „Selber denken, macht schlau!“, fand sie.  Und es sei ein ganz gutes Übungsbeispiel für die Leser, diese Ungereimtheiten selbst zu erkennen.

Nun, manchmal ist es vielleicht „Chefsache“ zu sagen: „Bitte etwas mehr Achtsamkeit, wenn unser guter Name und unsere Glaubwürdigkeit betroffen sind!“

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
und meine Freunde Sananda und St. Germain sind an meiner Seite. Es sei!

© Christine Stark, 8. Mai  2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Leuchtturm mit Lorbeerkranz…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
also ganz ehrlich: Es hätte mir bestimmt nicht geschadet, heute Morgen noch ein Stündchen weiter zu schnorcheln…! Aber meine Obere Leitstelle meinte, Sie könnten mal wieder einen „Trost-und Hilfe“-Text gebrauchen.

Ja, muss das denn sein? Und das nach dieser Nacht und diesem Donnerwetter kosmischer Hochfrequenzen?  Doch meine Clownengelchen ließen nicht locker. Beinahe im Minutentakt lieferten die lieben Kleinen mir Textteile und Satzbausteine, die sie für die neue schriftliche Seelenmassage für geeignet hielten. Na, dann…

Die Überschrift stammt diesmal übrigens nicht wirklich von ihnen. Sie haben mich nur daran erinnert.  Eine liebe Blogkönigin hatte die schöne Idee, dass wir alle uns gegenseitig diese Lorbeerkränze verleihen könnten.  Weil die Anerkennung unserer spirituellen Arbeit im direkten Umfeld nun mal immer noch sehr "übersichtlich" ausfällt.

Doch genug der Vorrede. Es wird Zeit, Ihnen wieder einmal etwas vorzuschwärmen, wie schön und aufregend das Leben als hochsensitiver Leuchtturm sein kann, wenn man sich darauf einlässt. Bei der Gelegenheit: Ashtar salutiert gerade und lässt Sie herzlich grüßen!

Begonnen hatte es gestern Morgen zunächst mit einer Überraschung.  Zwei der heftigen Träume kurz zuvor ließen mich erkennen, dass ein sehr geliebtes Familienmitglied  nach langer Zeit immer noch nicht im Licht war!

Geahnt hatte ich es, aber es war unmöglich gewesen, es zu erreichen. Natürlich nehme ich nie von mir aus Kontakt auf. Und doch hatte ich gespürt, dass da etwas nicht in Ordnung war. 

Die beiden Träume nun gaben mir sehr deutliche Hinweise, wohin sich die geliebte Seele zurückgezogen hatte und dass sie sich inzwischen nichts sehnlicher wünschte, als „nach oben“ zu gehen.

Es scheint, dass ich in der Nacht auf Seelenebene ganz real an diesen Ort geführt wurde, um sie mit zurück zu bringen. Beim Aufwachen hatte sie dann an meinem Bett gestanden – aber es war schwierig gewesen, mit ihr ins Gespräch zu kommen. 

Das ist manchmal so und man muss es akzeptieren.  Ich hab sie einfach angesprochen und ihr ihre Situation erklärt. Mehr war zunächst nicht möglich. Inzwischen hat sie glücklicher Weise verstanden und ist wohlbehalten im Zuhause der Seelen angekommen.

Nach dem Frühstück wollte ich mich meinen geplanten Aufgaben widmen, wurde aber stattdessen direkt auf die Couch gebeten. Ashtar war da! Sehr deutlich, sichtbar-unsichtbar, stand er vor dem Wohnzimmerschrank.

Zunächst hatte ich den Raum scannen sollen, aber nachdem sich als Ergebnis „kosmischer Freund“ ergab, genügten die große Freude meines Herzens und die Tränen der Freude in meinen Augen, um zu wissen, dass er es war. Die Konturen seiner schlanken Gestalt waren sehr genau wahrnehmbar. Welche Freude!

Er war gekommen, mich auf das Sternenschiff zu holen. Später würde es auch noch eine Botschaft für mich geben. Zuvor aber durfte ich ein paar persönliche Fragen stellen. Die Botschaft werde zeitgleich als Datei heruntergeladen, hieß es.  Sie sei für später bestimmt. Ich könne sie „auspacken“, wann ich wolle.

Anscheinend war der passende Zeitpunkt zum Abflug noch nicht gekommen, denn es dauerte eine ganze Weile , bis mein Bewusstsein im Theta-Modus war. Es war klar, dass mein physischer Körper weiterhin auf der Couch liegenbleiben würde.

Jetzt nahm ich auch RysKiAr an meiner Seite wahr. Mein geliebter Freund vom SIRIUS war gekommen, um während meiner  Abwesenheit  Wache zu halten.  Draußen im Garten nahm ich RangNar wahr.  Aufrecht spazierte er dort herum und unterhielt sich derweil mit meinem großen Drachen, der mit gespreizten Flügeln das Haus sicherte.

Sie mögen sich, die beiden! Schließlich sind sie beide in der gleichen Mission unterwegs. Meinen großen Drachen habe ich übrigens in den vergangenen Tagen mehrfach in dieser Position dort gesehen.  Riesig, kann ich Ihnen sagen! Und überwältigend schön!

Nun wurde meine Aufmerksamkeit nach oben gelenkt und ich sah – durch zwei Zimmerdecken und das Dach hindurch - Anthar, Ashtars großen Roten Feuerdrachen über  dem Haus kreisen! Welche Liebe.  Anscheinend ist er auch jetzt  in der Nähe und hat mitbekommen, dass ich von ihm erzähle.

Ich wusste, draußen im Garten,  etwas oberhalb, wartete Ashtars Crew bereits mit dem Shuttle. Endlich war es soweit! Mit einer  Art „Blubb“, wie mit einer kleinen Lichtexplosion verließ mein Bewusstsein meinen Körper.

Ich wollte gerne auch dieses Mal die bewusste Erinnerung an den Besuch auf dem Sternenschiff behalten. Es hieß, dass ich mich später an die wichtigsten Informationen erinnern würde.  Da verstand ich, dass sonst weitere Details auch von unerwünschten Interessenten aus meinem Energiefeld abgegriffen werden könnten. Und das sollte nicht sein.

Das letzte, was ich wahrnahm, war eine schlanke junge Frau, die in einem sehr aparten weißen  Raumanzug zum Shuttle ging. Rechts von ihr marschierte Ashtar, links eskortierte sie ein weiterer kosmischer Begleiter. Ich nehme an, es handelte sich um Anzir von den PLEJADEN. Meine beiden Sternenfreunde waren in blaue Uniformen gekleidet.

Es waren höchstens zehn Minuten vergangen, als ich wieder die Augen aufschlug. Ich war zurück!  „Es hat eine  Abstimmung stattgefundenen und Du hast daran teilgenommen!“, hieß es. „Mehr ist nicht von Belang.“

Danach galoppierte der Tag wieder im Alltags Modus vor sich hin, bis nachmittags die Energien ein weiteres „Couching“ notwendig machten. Ganz ehrlich: Die Diagramme, die uns dazu auf den speziellen Webseiten serviert  wurden, waren wirklich ein Witz!

Nur „Sonnensturm.de“ war wenigstens teilweise ehrlich: Im untersten Teil hatte es ihm komplett die Sprache verschlagen.  Zwei winzige rote Striche huschten da aufwärts, der Rest war „Schweigen“.

Soviel zu den Überraschungen, die es bedeutet, mit unseren kosmischen Freunden im Bunde zu sein! Ich hoffe, auch Sie sind gestern gut durch das berühmte 5-5 Sternentor getaucht! Die Nachwehen davon sind auch heute Nacht deutlich zu spüren gewesen.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

6. Mai 2019

PS: Mehr Informationen, wie man mit lieben Seelen umgeht, die den Weg ins LICHT noch nicht gefunden haben, finden Sie im neuen "Buch 5" der Galaktischen Föderation des Lichts ("Und bis wir uns wiedersehen") - Ich freue mich sehr auf Ihre Rückmeldungen!

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

Ashtar an Christine: „So nicht!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Es ist uns wichtig, ein Missverständnis zu bereinigen, das manche von Euch aus unserer vorigen Botschaft in Unruhe und Missmut versetzt zu haben scheint.

Meine Lieben:  Bitte lest unsere Botschaften mit offenem Herzen und unschuldiger Seele! So viele von Euch stecken noch mittendrin in alten Schuldzuweisungen und aktuellen Selbstzweifeln, dass sie einfach nicht „wahr“- nehmen, was in WAHRHEIT gesagt wurde!

Diese Schuldgefühle, egal ob alt oder neu, übergestülpt oder „selbstgestrickt“, sind ein schlechter Wegweiser für die Neue Zeit und Euer neues, heiles, heiliges Leben auf der Neuen ERDE.

Voller Mitgefühl blicken wir auf all diejenigen, die diese uralten Vorwürfe und Verurteilungen zusammen mit den Traumata, aus denen sie entstanden sind, noch wie schwere Säcke auf ihrem Rücken mit sich tragen.

Ihr Lieben: Es gibt keine „Schuld“! Schuld entsteht in Wahrheit aus der bewussten Absicht, jemandem schaden zu wollen.

Was Euch als „Schuld“ Jahrhunderte lang eingeredet wurde, waren entweder Eure ureigensten Entscheidungen und deren Folgen, oder aber ein nicht geleistetes Planungs -"Soll“, das Euch von den damaligen Machthabern aufgezwungen wurde.

Lasst locker, meine Geliebten, und wisst: GOTT und GÖTTIN kennen ihre geliebten Lichtkinder und sehen hinter den äußeren Schein!

Nun also, nachdem dies geklärt ist, möchten wir Euch noch einmal bitten:

Nehmt Euch die Zeit, in RUHE zu erspüren,

-  was Eure tiefsten Herzenswünsche sind
-  welche Fähigkeiten und Talente Euch glücklich machen
-  und wie Ihr diese am liebsten für den Dienst an der Neuen ERDE, für GAIA und ihre Kinder, einsetzen möchtet!

Wir sagen nicht: "Rennt sofort los!" Wir bitten Euch aus gutem Grund, diese Fragen zunächst in Eurem Herzen zu bewegen und „auf der Zunge zergehen zu lassen“, wie eine köstliche Süßigkeit!

Wir sagen auch nicht: „Jeder muss sich diese Fragen jetzt stellen.“  Denn viele von Euch sind genau richtig dort, wo sie gegenwärtig im Einsatz sind!

Und doch wäre es vielleicht nicht verkehrt, Euch noch einmal unser gemeinsames „Buch 1“ ("Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder - Band 1)   vorzunehmen.

Viele Hinweise darauf, wo GAIA Heilung braucht, sind dort verzeichnet, und auch, wie Ihr dabei bereits jetzt vorgehen  - oder Euch zumindest dazu verpflichten  könnt.

Worum wir Euch aber deutlich bitten:
Gebt Eurer Wahrheit über uns, Eure Sternengeschwister und galaktischen Familien, die Ehre, und verschweigt Euer kostbares Wissen um uns nicht länger, wenn Ihr den Impuls dazu verspürt.

Auf welche Weise Ihr als Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure bereits jetzt in Aktion treten und hilfreich sein könnt, - davon findet Ihr viele Beispiele in unserem „Buch 4“ ("Abenteuer mit den Sternen").

Nun, meine Geliebten? Seid Ihr immer noch verunsichert und frustriert, weil Ihr nicht wisst, wie Ihr hilfreich sein könnt?

Also: Nutzt die Hilfsmittel, die wir Euch genannt haben, macht es Euch gemütlich und dann lasst Euch auf das Abenteuer ein, endlich „Ihr selber“ zu sein! Nur so kann Eure eigene Entwicklung vorankommen.

Auch frisch gepflanzte Bäumchen wollen sorgsam gehegt und gepflegt werden. Man kann sie nicht zum Wachsen zwingen. Wichtiger ist, ihnen alles zu geben, was sie zum Gedeihen brauchen, und dann ins VERTRAUEN  zu gehen, dass alles in Göttlicher ORDNUNG geschieht!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar
und ich führe Euch wohl! 

„Einer für alle und alle für einen!“ Es sei!

© Christine Stark, 3. Mai 2019


PS: Ashtar bezieht sich in diesem Text auf seine Botschaft  "Mit Pauken und Trompeten" vom 27. April 2019, hier auf diesem Blog.

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

 

„Haut den Lukas…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
von  Kirmesbesuchen in meiner Kindheit kenne ich noch die beeindruckende Säule, auf deren Messlatte muskelprotzige Mitmenschen ihre Kraft per Hammerschlag zum Ausdruck bringen konnten.

Warum dieses Instrument nach dem von mir besonders verehrten Evangelisten benannt wurde – weiß der Kuckuck.

Aber wie meine kleinen geflügelten Humorberater auf die Idee kamen, mir für den heutigen Text genau diese Überschrift vorzuschlagen, weiß dieser Spaßvogel sicher auch nicht.

Vermutlich wollten die lieben Kleinen damit zum Ausdruck bringen, dass sich die gegenwärtig so machtvoll herunterdonnernden kosmischen Energiegeschenke ebenfalls gegenseitig zu Höchstleistung anspornen. Gewisser Maßen: „Je oller, je doller“,

Ich kann Ihnen sagen…!  Heute Morgen schleppte ich beim Aufstehen gefühlt Bleiplatten, mit mir herum. So stark spürte ich die Schwere der Atmosphäre  beim Wieder- Eintreten in den irdischen Alltag.

Ein seltsames Gefühl,, wenn frau gerade aus dem Schwebezustand eines seligen Traumes wieder in die „Wirklichkeit“ zurück gerufen wird! Manchmal denke ich bei allem, was da gerade angetriggert wird oder uns sonst wie energetisch und anderweitig um die Ohren fliegt, „Jetzt reicht´s!“.

Dabei können wir ja noch froh sein, dass wir wissen, worum es geht!  Noch froher können wir sein, überhaupt schon so weit gekommen zu sein mit unserer partiellen „Erleuchtung“!

Vor allem, dass wir immer schneller erkennen, wenn ein Symptom nicht uns selbst betrifft, sondern zu einem temporären „Beifahrer“ gehört und lediglich als „Alarmsignal“ auf diese „Kombipackung“ aufmerksam machen will!

Naja, und dann gibt es natürlich noch die weniger freundlich gemeinten „Geschenk-Sendungen“ in Form manipulativer Energie Pakete.  Die fühlen sich erst recht nicht erfreulich an.

Wie gut, dass wir inzwischen gelernt haben, sie zu erkennen, zuzuordnen und dann unwirksam zu machen. Oft haben sie noch eine weitere „Botschaft“ mit auf den Weg bekommen, die dem verärgerten oder zumindest beleidigten Absender der akuten Aktion garnicht bewusst ist.

Es lohnt sich, spätestens nach erfolgter „Grundreinigung“  und Eliminierung möglicher ätherischen Störfaktoren genauer zu schauen, wer uns da mit diesen akuten Schwierigkeiten bedacht hatte.

Das hilft nämlich dabei herauszufinden, ob womöglich noch eine alte, aber noch nicht geheilte, karmische Geschichte dahinter steckt! Zusammen mit einer bisher noch nicht ins Licht beförderten, früheren Inkarnation von uns!

Alles dient wirklich nur noch der HEILUNG
, auch wenn es manchmal ein recht mühseliger „Zeitvertreib“ ist!  Aber „frau gönnt sich ja sonst nichts!“

Wenn ich ehrlich bin, kostet dieses private „Heimkino“ in letzter Zeit ganz schön Zeit und Energie! Doch mit jeder ausgeputzten Situation, mit jeder in LIEBE verdampften „Altlast“ und mit jeder herausgefundenen Ursache werden wir stärker und selbstbewusster.

Und das Energiefeld der ERDE wird dadurch ein Stück weit sauberer! All das ist LICHT- Arbeit! 

Genau wie das freundliche Erklären und Aufklären von Mistverständnissen, die z.B. gestern verstärkt aufgetreten sind, weil so viel Streit und Chaos in der Luft lagen. Was nicht heißt, dass wir nicht deutlich Grenzen setzen sollen, wenn uns jemand zu quer kommt!

Und was das „Heimkino“ betrifft: Meine frühere Kollegin nannte diese "Nebenbeschäftigung" energetischer Art immer „Innere Arbeit“. Auch die Meditationen morgens oder eben auch zwischendurch, sind in Wahrheit „Innere Arbeit“. Und ebenso das Austesten und Reinigen des eigenen Energiefeldes.

Wenn wir es so sehen, brauchen wir uns auch für das wiederholte „Couching“ nicht mehr vor uns selber zu entschuldigen. Und vor anderen erst recht nicht! (Danke, liebe Petra, für diese wundervolle Wortschöpfung!)

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

30. April 2019

PS: Für alle diejenigen, die sich noch nicht so ganz sicher sind, wie sie ihr Energiefeld ausputzen oder „Beifahrer“  zuverlässig erkennen können, ist „Buch 2“ ("Erste Hilfe" für Lichtarbeiter )  gedacht.

Für alle diejenigen, die lernen möchten, Seelen wahrzunehmen und ihnen ins LICHT zu helfen, ist
„Buch 5“ ("Und bis wir uns wiedersehen..." )  das Richtige.

Schauen Sie doch einfach mal, was andere Leser über diese Bücher geschrieben haben. Vielleicht möchten auch Sie mir eine Rückmeldung zu dem einen oder anderen Buch geben?

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

 

Ashtar an Christine: „Mit Pauken und Trompeten…!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Die Zeit der Ruhe und des Stillstands Eurer Aktivitäten ist vorbei und wir bitten Euch, Euch in den nächsten Tagen noch einmal ernsthaft Gedanken über Eure „Zukunft“ zu machen!

-          Was ist es, das Euer Herz zum Singen bringt?

-          Was wolltet Ihr schon immer erreichen?

-          Und womit glaubt Ihr, GAIA und ihren Kindern in der kommenden Zeit am besten dienen zu
           können?

Denn es geht um Euren künftigen „Dienst“! Und der hat auch etwas mit Demut zu tun.

„De-mut“, eigentlich „Dien-mut“, bedeutet ein heiteres, unschuldiges Ge-müt, das willig und gerne die Aufgaben übernimmt, die SPIRIT und seine „Obere Leitstelle“ ihm stellen.

Natürlich haben diese Aufträge einen Bezug zu Euren besten und schönsten Fähigkeiten, Talenten und Neigungen!  Sie sind auch die Antwort auf Eure immer währende stille Bitte, beim Aufbau der Neuen ERDE hilfreich sein zu dürfen.

Und natürlich hat Demut – auf Umwegen – auch etwas mit MUT zu tun!

Mit einem Ge-müt, das bereit ist, sich zu 1000 Prozent, mit voller Kraft und tiefer LIEBE zu AllemWasIst einzubringen, um sein Teil dazu beizutragen:

Zu der großen Veränderung zum Besseren, die jetzt immer mehr in Gang kommt. Ohne Demut geht es nicht, aber ohne MUT genauso wenig.

Wir bitten Euch, Ihr Geliebten: Kommt in Eure volle Kraft

-          als Sternenkrieger,

-          als Sternenbotschafter

-          und als Friedens-Troubadoure!

Nehmt Eure Plätze ein und lasst die Welt wissen, dass eine Neue Zeit begonnen hat!

„Mit Pauken und Trompeten“ wollen wir zusammen mit Euch die Neue ERDE verkünden.  Hierzu braucht es Eure KRAFT, Eure STÄRKE und Euren WAGEMUT!

Seid die, die Ihr schon immer gewesen seid und zeigt Euch endlich als die strahlenden Wesen, gekommen von den Sternen, der Welt ein  neues Gesicht zu geben. Eure Zeit ist jetzt!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu führen und zu geleiten! Es sei!

© Christine Stark, 27. April  2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!


„Na, dann eben nicht!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
was für eine seltsame Zeit! Wir alle  werden gerade ganz schön durchgeschüttelt, jeder auf seine Weise. „Planen“ ist schon lange nicht mehr möglich.  Stattdessen helfen die „gute Absicht“ und das VERTRAUEN, dass alles so geführt wird, wie es am besten ist.

Das fängt bereits bei ganz alltäglichen Kleinigkeiten wie dem passenden Abfahrttermin für die Rückreise an – sofern es sich um die Rückfahrt per Auto handelt. Klar, möchte jeder möglichst  frühzeitig loskommen, aber erklären Sie das bitte mal meiner „Oberen Leitstelle“!

Oder meinem „Chauffeur“ und Reisebegleiter! Dessen Koffer waren natürlich bereits längst fertig. Na, ja, meine eigentlich auch - aber ich noch nicht. Jedenfalls noch „nicht so ganz“, wie ein von mir sehr verehrter Westernheld zu sagen pflegt.

Ja, wie denn auch? Wenn da morgens beim Aufwachen plötzlich unpassende Symptome Alarm geben, dass etwas Altes – oder übergriffig Akutes – bitte sofort angeschaut, ausgeputzt und aufgeräumt werden will!

„Chauffeur“ und Reisebegleiter kennen solche Lappalien schließlich nicht.  Jedenfalls nicht bewusst.  Das hilft frau dann in einem solchen Fall auch nicht weiter. „Fremd Putzen“ ist angesagt. Zumindest dann, wenn es erlaubt ist.

Ich sag´s ja: "Es geht eben nur noch so, wie es eben geht." Einen Schritt nach dem anderen.  Und manchmal bedeutet das auch, auf der Stelle  zu treten oder zu liegen…

Dass sich all meine „guten Vorsätze“, was da so liebend gerne an Lieblingsbeschäftigungen auf den Weg gebracht werden wollte, in den vergangenen zwei Wochen einfach die nicht vorhandenen Schlappohren zugehalten haben, hab ich ja inzwischen akzeptiert.

Ich hatte die Hände sowieso voller Hochfrequenzen und Energie-Gedöhns. Und dann noch „das bisschen Haushalt“, wie die liebe  Johanna von Koczian  so wunderbar singen konnte. Darüber hat sich bereits meine Oma amüsiert.

Und jetzt, nach zehn unbeschreiblich langen Stunden Autobahn und „Nicht-Autobahn“ gestern wieder zurück in heimischen Gefilden, klären sich die bisher so renitenten Aufgaben fast von alleine.  Man muss nur locker lassen können. Und frau auch. Geht bloß nicht immer.

Als ich dann abends endlich angekommen war, sah ich die „Bescherung“: Sogar die oft sehr diskreten Diagramme bei „Sonnensturm.de“  zeigten, was da morgens bereits an energetischen Wackelpartien los gewesen war.

Da war ich dann doch sehr froh, erst später losgefahren zu sein!  „Besser spät, als nie!“, wie Mr. Hobbs zum Kleinen Lord zu sagen pflegte.

Ich habe es mir zur Gewohnheit gemacht, meine „Obere Leitstelle“ zu bitten, mir zu zeigen, "was an dem jeweiligen Tag das Wesentliche ist".  Und für alles andere, was da so unbedingt erledigt werden möchte, bitte ich die Organisations-Engel und die Ordnungs-Engel um Unterstützung. (Und notfalls den Heiligen Antonius, falls ich den Autoschlüssel verlegt habe…)

Für alles andere gilt: „Was Du heut nicht willst besorgen, das verschieb´ getrost auf morgen!“ Na, ganz so ist es auch nicht. Aber meine kleinen geflügelten Humor-Berater fanden, das passt gerade so schön. „Alles kommt zu mir zur rechten Zeit!“

Wenn also auch Sie mit Ihrem „Planungssoll“ noch „weit hinter der Kurve liegen", wie es mein Reisebegleiter auszudrücken beliebt, nehmen Sie es leicht! Es wäre in diesen energetisch so herausfordernden Zeiten mehr als ungesund, sich zu sehr unter Druck zu setzen.

Schauen Sie lieber links und rechts, wo Sie anderen Mitreisenden wieder auf die Beine  helfen können. Und lassen Sie Ihr LICHT leuchten! Denn genau dafür sind Sie gekommen!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

25. April 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark. de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


Ashtar an Christine: „Grüße von den Sternen!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Wir, meine Sternenbrüder und ich, kommen heute zusammen mit Athena Solara und Apollo Solaris, Euch zu grüßen und Euch weitere Hilfestellung zu geben in Zeiten rasanter Veränderung. Ihr wisst genau, wovon ich rede!

Wir sehen Euren Mut, Eure Zweifel, Euer tapferes Durchhalten und ebenso Eure Verunsicherung. Wir sehen aber auch Eure großen Fortschritte, meine Geliebten, und was Ihr im Stillen alles bewirkt!

Wir sind gekommen, Euch anzuspornen und zu ermutigen, einfach weiterzuschreiten auf Eurem Weg. Der Gipfelpunkt Eures Weges und Euer ZIEL sind bereits sehr nahe!

Und doch wissen erfahrene Bergsteiger sehr wohl, dass es wichtig ist, sich seine Kräfte sorgsam einzuteilen und ab und zu Rast zu machen! Denn an Eurem guten ZIEL angekommen, ist Euer Weg ja lange nicht zu Ende!

Nur werdet Ihr dort den so lange ersehnten Überblick haben, wo und auf welche Weise es für jeden von Euch weitergehen soll. Auch ein Marathon Läufer bleibt schließlich nach Überqueren der Ziellinie nicht ewig dort stehen!

So ist es nur verständlich, dass auch Eure Seelenführung Euch bei Einbiegen in die Zielgerade noch einmal eine Ruhepause verordnet!

Viele meiner treuen Pioniere und Führungsoffiziere unseres Bodenpersonals waren in letzter Zeit sehr verunsichert, weil es nicht weiterzugehen schien.

Sie hatten ziemlich genaue Vorstellungen davon, welche Projekte warteten und welche Arbeit als nächstes anstand – und doch tat sich nichts! „Angezogene Handbremse…!“ – Ihr erinnert Euch?

Nicht immer ist es der richtige Zeitpunkt, vorwärts zu stürmen, und eigenmächtiges, unüberlegtes Handeln wäre gewiss nicht von Erfolg gekrönt.

So schwer Euch das Warten auch fällt: Immer und zu jeder Zeit gilt es, den inneren Impulsen zu folgen, die Euch raten, zu warten oder Euch auf den Weg zu machen.

Ihr seid nicht alleine. Es gilt, das Zusammenspiel mit Euren Lichtarbeiter Kollegen im Auge zu behalten, um das große Werk gelingen zu lassen.

Auch in einem Orchester trötet und fiedelt nicht jeder nach Lust und Laune vor sich hin. Wozu bräuchten sie denn sonst einen Dirigenten?

Und auch ein Hefeteig braucht Zeit und Geduld, um aufzugehen, bevor er sich der Wärme des Backofens aussetzt!

Auch dies ist ein Aspekt, der Euch zeigen soll, dass manche Stufen der Entwicklung Eures physischen Körpers abgewartet werden wollen, ohne die die nächsten Schritte nicht in Angriff genommen werden können.

Alles läuft nach Plan, meine Geliebten! Und auch, wenn Ihr Eure Innere Stimme manchmal nicht zu hören glaubt und Euch von Eurer „Oberen Leitstelle“ vollkommen verlassen fühlt: Auf jeden Abend folgt ein neuer Morgen und Ruhephasen wechseln mit Phasen höchster Aktivität.

Manchmal gilt es einfach, sich zurückzunehmen, wie die Welle, die sich vom Strand entfernt, um dann mit neuer Kraft dem guten ZIEL entgegen zu stürmen. Vertraut Euch und vertraut uns! Alles ist in vollkommener Göttlicher ORDNUNG!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
und ich kenne Euch wohl! Es sei!

© Christine Stark, 23. April 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


„Wackelkontakte…“

Liebe Leserin, lieber Leser,
anscheinend darf ich den „Trost und Hilfe“- Text, den ich im Moment so brauche, mal wieder selber schreiben! Nicht, dass es nicht genügend wunderbare spirituelle und erklärende Texte geben würde – nur, das was ich brauche, ist gerade nicht dabei.

Für jeden sind diese Zeiten sowieso individuell.  Entsprechend auch das, was ihm weiterhilft. Am ehesten natürlich die eigene „Obere Leitstelle“. Aber wenn gerade die Updates herunter prasseln, wie heute, kann es schon mal zu Verständigungsproblemen kommen.

Ist aber auch wirklich nicht einfach! Morgens zunächst dieses Hochgefühl von Seligkeit, vollkommenem innerem und äußerem Frieden und perfektem „Egal-Faktor“, herrlich blauem Himmel, gleißend heller Sonne und „Friede, Freude, Eierkuchen“ –

Und ein paar Stunden später: zwar immer noch blauer Himmel, Frieden, aber innerlich alles quer, - und noch mehr im Kopf.  Manno! Nebulös und mit „Wackelkontakt“.

Das hat gerade noch gefehlt! Wo doch die bisherigen „Nebenwirkungen“ bereits gewöhnungsbedürftig genug sind!

Na, genug der Maulerei! Es ist nur so, dass sich die bisher gültigen Koordinaten des Alltags wiedermal in Luft aufgelöst zu haben scheinen und die wenigen Orientierungspunkte, die bisher noch galten, auch gekippt wurden.

Möglich, dass es das ist, was ich gerade so stark spüre und was aus dem kollektiven Feld so überwältigend in das eigene Energiefeld herüber schwappt!

Ich vermute fast, dass der Halt, den so viele Menschen bisher in den rituellen Bräuchen um Ostern herum fanden, jetzt ebenfalls „gekippt“ ist. Genau das scheint die Ursache für den „Wackelkontakt“ zu sein, der so deutlich spürbar ist.

Ostern war auch für mich immer das Lieblingsfest, mit Kirchgang, Ostereier verstecken und finden, den leckeren Süßigkeiten und allem, was eben zu diesem Familienfest dazugehörte.

Inzwischen wissen Sie und ich es ja besser, was die Hintergründe dieser religiös ausgerichteten Tage betrifft. Abgesehen davon, dass ich den Karfreitag noch nie leiden konnte. Genauso wenig wie die Kruzifixe!

Die meisten früher so geliebten Süßigkeiten sind für sensitive Menschen inzwischen unverträglich und die unglücklichen Eier sowieso!

Es scheint ein richtiges energetisches Tauziehen stattzufinden zwischen dem Althergebrachten, das seine Gültigkeit nicht aufgeben will, und dem Neuen Wissen einer Neuen Zeit, das es besser weiß.  Kein Wunder, wenn sensitive Menschen dieses Hin und Her spüren.

Und dann ist da wieder dieses betrübte kleine Innere Kind, das sich an die früheren Osterfeste erinnerte, in denen es selbst Überraschungen finden durfte und mit der Familie weit weg in Locarno oder Meran die sonnigen Tage genoss!

So vieles kommt in diesen Tagen zusammen, was noch einmal angeschaut, gewürdigt und dann liebevoll entlassen werden will.

Es gilt, die alten Wurzeln einer alten Zeit herauszuziehen. So sanft und achtsam, wie möglich. Und dann, sich auf das Neue zu besinnen und ganz bewusst den Schritt in die Veränderung zuzulassen, indem man das Neue einlädt, sich ab jetzt zu manifestieren.

Diesen inneren „Grenzübergang“ habe ich eben ganz deutlich gezeigt bekommen. Und der passiert in diesen Tagen nicht nur einmal, sondern immer wieder. So lange, bis wir uns sicher sind, dass wir diese alten „Sicherheiten“ und Rituale nicht mehr brauchen.

Ostern: JA! Diese Zeit der „Auferstehung“ und des sichtbaren Neubeginns einer neuen Ära des inneren und äußeren Wachstums!

Dieses sichtbar Werden des Inneren Christus, der in jedem von uns lebendig ist und sich jetzt immer mehr im Außen zeigen darf. Und die FREUDE darüber, dass uns dies jetzt möglich ist in Bewusstheit und Klarheit.

Natürlich gilt es auch, Yeshua zu ehren für seinen unglaublichen MUT und seine TREUE, uns diesen Weg vorgelebt zu haben, der uns zeigte, was den Menschen auf Erden möglich ist, wenn sie mit dem Himmel verbunden bleiben.

Wir alle waren damals dabei! Sie und ich, haben seinen Weg begleitet und versprochen, dass sein Leben nicht umsonst gewesen sein würde. Weil wir alle ihm folgen würden auf seinem Weg!  Genau diese Zeit ist jetzt! Wir haben unser Versprechen nicht vergessen. Wir sind alle auf dem Weg!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

19. April 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen


„In WAHRHEIT…“

Liebe Leserin, lieber Leser,
guten Morgen!

Es ist schon seltsam: Tagelang wusste ich, dass mein Blog Ruhe halten sollte – bis gestern ganz klar war, was da geschrieben werden wollte. Da gab es keinen Zweifel.

Abends dann der Blick an den Nachthimmel zeigte mir mit untrüglicher Sicherheit gleich mehrere Sternenschiffe! Gleich sieben an der Zahl waren von hier aus deutlich als „nicht Stern“ zu erkennen!

Ich merke es immer daran, dass der scheinbare „Stern“ etwas länglicher und mehr in die Breite gezogen aussieht. Wie ein kleiner funkelnder Strich.

Noch vor kurzem war dies garnicht so einfach mit bloßem Auge zu unterscheiden, aber inzwischen scheinen sich die kosmischen Flugobjekte unserer Freunde wie mit dem Vergrößerungsglas zu zeigen.

Eine solche Freude erfüllte mein Herz und ich war mir der Verbindung sehr genau bewusst. Auch, dass sie, die dort oben Dienst tun, diese FREUDE sehr wohl spüren konnten.

Es scheint, dass in dieser Nacht etwas Bedeutsames geschehen ist. Denn heute Morgen, beim Aufwachen, fühlte sich alles so anders an! Ein solcher FRIEDEN hüllte mich ein, wie ich ihn lange nicht gespürt hatte.

So, als ob ich selbst gerade frisch vom Besuch eines Sternenschiffes zurückgekehrt war! Wenn Sie von meiner Art sind, werden Sie wissen, was ich meine.

Es wunderte mich sehr. Denn es war wie ein wohliger Kokon aus LIEBE und VERTRAUEN. Wie das Gefühl, unendlich geliebt zu sein und zu wissen: Alles ist gut!

Auch dann, wenn das normale menschliche Bewusstsein so garnicht mit den Befindlichkeiten und gegenwärtigen Unzulänglichkeiten einverstanden ist, die unser Leben im Augenblick mit sich bringt! – Mein Gefühl sagte mir deutlich: Alles ist gut!

Immer noch sanft und selig schlummernd, wenn auch bereits „auf Sendung“, schaute ich im „Kurs in Wundern“ nach der heutigen Tageslektion und konnte es nicht fassen! Es war meine absolute Lieblingsstelle!

Plötzlich wusste ich, warum ich so früh aufgestanden war. Die FÜHRUNG, die ich in den vergangenen Tagen so sehr vermisst hatte, war deutlich. Da war sie wieder, die große FREUDE in meinem Herzen, die mir sagte:

„Du bist nicht allein!  Deine Sternenbrüder und Deine Schwestern im LICHT sind immer in LIEBE mit Dir verbunden! Sie nehmen Dich wahr, genau so, wie Du bist! Sie wissen um die Herausforderungen dieser Zeit!

Sie verstehen Dich so gut! All Deine Bemühungen, all Deine Gefühle von „Nicht gut genug“ und von „Anders geht es aber im Moment nicht. Besser schaffe ich es einfach nicht bei den hohen Energien…“

Da war sie, die Antwort! Unausgesprochen und doch so klar. Und sie gilt nicht nur für mich, sondern für uns alle, die wir auf dem Weg sind in eine neue, bessere Welt:

„Du bist da. Und Du weißt um uns und um unsere Anwesenheit. Du kennst die WAHRHEIT und Du lässt Dich nicht beirren. Du bist treu und in LIEBE mit uns verbunden. Wir sind alle eins!“

Das alles war mir eben bewusst, als ich im „Kurs“ die Worte las, die mir so lieb sind, weil sie so vieles geraderücken, einfach, in dem sie uns sagen, was zu tun ist.

Was ich da las, ist genau das, was ich Ihnen heute in Erinnerung rufen darf:

„Vergiss deine heutige Aufgabe nicht.

Jedes Mal, wenn du zuversichtlich sagst: »Die Wahrheit wird alle Irrtümer in meinem Geist berichtigen«, sprichst du für alle Welt und ihn, der die Welt befreien möchte, wie er auch dich befreien möchte.“

Genau dafür sind wir gekommen! Lassen wir uns führen, die zu sein, die wir in WAHREIT sind! Denn „Die Wahrheit wird alle Irrtümer in meinem Geist berichtigen.«

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

17. April 2019

PS: Den gesamten Text der heutigen Tageslektion 107 finden Sie in „Ein Kurs in Wundern“ bei https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-107 Es lohnt sich, ihn ganz zu lesen.

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


„Dem Leben VERTRAUEN…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ja, ich weiß: Eigentlich schreibt man das letzte Wort in meiner heutigen Überschrift „klein“.  Aber inzwischen dürfen wir selbst entscheiden, was uns wichtig ist und wie wir dies zum Ausdruck bringen wollen.

Was in diesem Fall bedeutet: „Bitte lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit immer und immer wieder auf VERTRAUEN!

Im Augenblick dürfen wir gerade dieses VERTRAUEN immer von neuem üben. Und genau darum geht es wohl in meinem heutigen Text: VERTRAUEN üben!

Ja, aber wem kann man in diesen Zeiten schon noch vertrauen, wo noch nicht einmal ein so wundervolles Bauwerk wie die geliebte Kirche von Paris sich selber schützen kann? In Zeiten, in denen alles um uns herum ins Wanken zu geraten scheint und selbst treueste Lichtbringer kurz davor sind, den Glauben zu verlieren?

„Die Dinge sind nicht, wie sie scheinen!“, sagte schon der gute alte KRYON. Und es stimmt.
Es gilt, dem LEBEN zu vertrauen! Ihrem eigenen, höchst persönlichen LEBEN und der Göttlichen FÜHRUNG, der Sie alle sich vor dieser Inkarnation anvertraut und verpflichtet haben!

Gerade und erst recht dann, wenn Sie das Gefühl haben, die Verbindung zu Ihrer „Oberen Leitstelle“ verloren zu haben. Gerade dann, wenn Ihre schöne zuverlässige Innere Stimme plötzlich schweigt und Sie sich allein auf weiter Flur fühlen!

Manchmal ist es einfach nur schwieriger, diese Verbindung und all die sensitiven Wahrnehmungen bewusst zu spüren, weil die Inneren Sensoren gerade damit beschäftigt sind, neue Updates herunterzuladen und zu integrieren.

Die kosmischen Hochfrequenzen schütteln im Augenblick fast jeden durch und können ganz schön verunsichern. Im Grunde genommen ist dieses Gefühl von Verunsicherung sogar ein gutes Zeichen!  Denn das bedeutet, dass Sie genau spüren, wie es um Sie herum zugeht.

Wenn Sie Ihre sensitiven Antennen nicht so weit ausgefahren hätten, würden Ihnen diese „Bildstörungen“ schließlich überhaupt nicht auffallen.

Ich bin gebeten worden, Ihnen auch heute wieder ein paar probate „Erste Hilfe“- Sätze weiterzugeben, die auch mir immer wieder helfen, das innere Gleichgewicht wiederzufinden.

Zunächst einmal: „Alles dient nur noch der HEILUNG!“
Gerade dann, wenn Sie das Gefühl haben, „alles ist gegen Sie“ und „nichts funktioniert mehr, wie es soll“, hilft dieser Satz, das VERTRAUEN in die Göttliche Führung wiederherzustellen.

Sie sind im absoluten Schutz GOTTES und der GÖTTIN! Ich soll Ihnen an dieser Stelle noch einmal versichern, dass Ihr „Team“ und Ihre kosmischen Helfer nur die Herausforderungen zulassen, die für Sie als Hilfestellung beim Erkennen alter Themen noch von Bedeutung sind.

Auch ich habe mich seit Tagen gewundert, wieso meine Gedanken immer und immer wieder zu einer Situation zurückkehrten, die „eigentlich“ ganz in Ordnung gewesen war.

Was noch bedenklicher war: Ich hatte das Gefühl, dass meine emotionalen Reaktionen auf eine Person, die ich „eigentlich“ sehr gern mag, „schief gewickelt“ und „komisch“ waren.

Und doch gelang es mir nicht, die Situation loszulassen und meine scheinbar „unspirituellen“ und „ungerechtfertigten“ Überlegungen aufzugeben. Bis ein Traum von heute Nacht mir die Erklärung und die Lösung lieferte!

Natürlich hatte ich bereits zuvor verfügt: Ich wähle FRIEDEN – Ich wähle LIEBE!Und das hatte ich wirklich ehrlich gemeint.  Aber ich war noch nicht nahe genug an der alten karmischen Geschichte dran gewesen.

Jetzt, nachdem ich verstanden habe, erkenne ich sehr deutlich meine scheinbar so „unverständlichen“ Reaktionen als liebevolle Hilfestellung meiner Seele, mir so lange einen mentalen und emotionalen „Schluckauf“ zu bescheren, bis alles verdaut war. Manno!

Wir dürfen wirklich dem LEBEN vertrauen – und auch uns! Wir bekommen genau die Erfahrungen, die es noch braucht, um für uns selbst und alle Beteiligten HEILUNG zu bewirken.

Hier noch ein letzter und wie ich finde, wunderschöner Hinweis von Erzengel Michael aus dem Orakel von Doreen Virtue: „Entscheide Dich jetzt, glücklich zu sein!“

Den Satz habe ich mir gleich in leicht abgewandelter Form in mein kleines Notizbuch geschrieben und spreche ihn bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit:

„Ich entscheide mich jetzt, unbeschreiblich glücklich zu sein!“

Das kleine Krokodil in einem meiner Lieblingsbücher hat es immer so ausgedrückt:  „Die Sonne scheint und die Blumen blühen und ich ärgere mich über gar nichts!“  In diesem Sinne: „Frohe Ostern!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

16. April 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


„Jetzt schlägt´s Dreizehn!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
meine „Obere Leitstelle“ hat mich gebeten, Ihnen doch mal wieder einen kleinen „Trost - und Hilfe“- Blog zukommen zu lassen. Gewissermaßen eine „Aufmunterung“ in schwieriger Zeit!

Zunächst dachte ich, dass ich Ihnen ein paar meiner Lieblingssprüche aufschreiben soll, mit denen ich mich immer „rette“, wenn es ernst wird. Worte des Vertrauens und der Kraft, die mir immer wieder von neuem meine  Verbundenheit mit der Geistigen Welt bewusst machen und mein inneres LICHT stärken, wie z.B.

„ICH BIN Göttliche LIEBE!
ICH BIN Göttliches LICHT!
ICH BIN Göttliche LIEBE in Tätigkeit!“

Mein ultimativer „Erste Hilfe“- Spruch ist natürlich „Es werde LICHT!“

Damit lässt sich jede noch so schwierige Situation in eine bessere, heilsame Richtung drehen.  Natürlich "kraft Göttlicher GNADE, Göttlicher INTERVENTION und Göttlicher REGULIERUNG"!

Als besonders hilfreich empfinde ich auch das Unity- Schutzgebet:

„Das LICHT GOTTES umgibt mich.
Die LIEBE GOTTES umhüllt mich.
Die MACHT GOTTES beschützt mich.
Die GEGENWART GOTTES wacht über mir
und alles ist gut!“

All diese Worte der Kraft sind dazu da, unsere Verbindung mit GOTT und GÖTTIN und der Geistigen Welt zu stärken und uns wieder bewusst zu machen, dass wir nicht allein sind.

Zuerst kommt die „Übung“, die „Herausforderung“ und die „Prüfung“. Sie können auch sagen: „Zuerst kommt der Schlamassel“

Und dann gilt es, zu "strampeln", all seine Kompetenzen, Fähigkeiten und Fertigkeiten einzusetzen. Wie der berühmte Frosch, der in einen Krug mit Sahne gefallen war. Klar, dürfen und sollen wir unsere „Obere Leitstelle“ zu Hilfe rufen und Verstärkung anfordern!

Aber zunächst gilt es, selbst in Aktion zu treten und alles zu tun, was in unserer Macht liegt, um selber wirksam zu sein und die Lage zu meistern.  Eben wie der berühmte Frosch, der so lange gestrampelt hat, bis das Wunder geschah und er heil aus seiner misslichen Lage – in dem Fall dem Krug – herausklettern konnte:  Die Sahne war fest geworden - Schlagsahne eben!

Ich weiß, vielen von Ihnen ist im Augenblick überhaupt nicht nach Lachen zumute. Und ganz ehrlich, bis vor einer halben Stunde fand auch ich meine neue "Trainingseinheit" nicht besonders lustig. Näher möchte ich jetzt nicht darauf eingehen.

Wir alle bekommen gerade unsere „Übungen“ in VERTRAUEN, MUT und ENTSCHLOSSENHEIT geliefert. Wie heißt es so schön:

ICH BIN eine Kämpferin und ich gebe niemals auf!“

Sie sehen, auch ich habe mich wieder aus der Pampe gearbeitet und darf Ihnen an dieser Stelle gleich die wichtigsten Hilfestellungen für Ihre eigene Situation weitergeben:

Am wichtigsten ist wohl, sich auf Folgendes zu besinnen:
„Das LICHT ist immer stärker als die Dunkelheit!“ Ja, auch ich weiß: Dunkelheit ist nur die Abwesenheit von LICHT.  Aber der berühmte Satz heißt nun einmal so.

Es gilt also, sein VERTRAUEN zu stärken und sich auf das gute ZIEL zu besinnen. 

Und jetzt  kommt die Überschrift ins Spiel, die ich für den heutigen Text wählen sollte: „Jetzt schlägt´s Dreizehn!“

Als meine kleinen geflügelten Humorexperten diese Überschrift wählten, habe ich sofort an das Märchen von Dornröschen gedacht. Und daran, dass die „13“ die heilige Zahl der alten Zeit war, in der Tiere sprechen konnten und Feen, Zwerge und Gnome genauso sichtbar waren, wie unsere Freunde, die Drachen und Einhörner.

Auch ich habe zu dieser Zahl eine besondere Beziehung. Sie erinnert mich immer daran, dass das GUTE das letzte Wort hat in unserem Leben. Genau wie bei Dornröschen.

Nach all dem Schlamassel und den Verwünschungen, die die „böse Fee“ in dem schönen Märchen angerichtet hatte, kam die Hilfe durch eine weitere gute Fee, die kraft Göttlicher GNADE die Wirkung dieser Verwünschungen begrenzte und versprach, dass eine neue, bessere Zeit kommen werde.

Manchmal denke ich, dass dieses Märchen genau unsere gegenwärtige Zeit beschreibt! So viele Lichtbringer sind "eingeschlafen", so viele Menschen „benebelt“, - aber jetzt ist die Zeit gekommen, aufzuwachen und an die Arbeit zu gehen.

Eine sehr hilfreiche Karte aus dem Erzengel Michael Orakel von Doreen Virtue empfiehlt, Schwierigkeiten zu überwinden, indem  man sich erneut und unmissverständlich seinem guten ZIEL verpflichtet! Gewissermaßen „Nun erst recht!“

Genau dies habe ich heute Morgen auch getan! Und es hat geholfen. Na, ist doch wahr!

Wenn Sie noch auf der Suche nach einem besonders guten Ziel sind oder etwas Nachhilfe beim Finden einer passenden „Verpflichtung“ brauchen, empfiehlt es sich, mal wieder in die schönen Affirmationen von "Buch 1"( "Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder - Band 1) zu schauen.

Oder aber noch einmal in „Buch 4“ ( „Abenteuer mit den Sternen") nachzulesen, wozu Sie sich als Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure verpflichtet hatten.

Es wird Zeit, der WAHRHEIT die Ehre zu geben und mit ganzer Kraft unsere Aufgabe als kraftvolle, machtvolle Sternenwesen anzunehmen!  Und dann  strampeln Sie, was das Zeug hält! Sie werden gebraucht!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

9. April 2019

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


Veröffentlichungen