Kontakt | Impressum | Datenschutz

Blog

„Wenn die Not am größten…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
bereits heute Morgen zeigte mir eine Meisterkarte an, dass ein weiterer Text für den Blog geschrieben werden wollte.

Aber dann, als ich damit beginnen wollte, war sehr deutlich, dass ich es bleiben lassen sollte. „Bitte keinen weiteren Text zu der gegenwärtigen Situation.“

So ganz passten diese beiden Informationen für mich nicht zusammen, - zumindest verstand ich es nicht. Vor allem war ich mir nicht sicher, ob meine Worte gestern ausgereicht hatten.

 

Doch, doch! Das, was Du gestern geschrieben hast, war genau richtig!“, wurde es mir noch einmal bestätigt. Das beruhigte mich. Schließlich hatte ich ja zuvor sehr deutlich um die richtigen Worte gebeten.

Und doch hätte ich Ihnen - und mir - so gerne noch ein paar Worte in diesen so herausfordernden Tag mitgegeben.

Ich weiß ja, wie sehr wir alle darauf hoffen, dass sich die Ankündigungen für den heutigen Nachmittag nicht bewahrheiten mögen.

Bestimmt haben auch Sie alles dafür getan, was Ihnen möglich war, und sind auch jetzt mit Ihren Gedanken dabei, unser schönes Land in LICHT, LIEBE und FRIEDEN zu hüllen, - in Übereinstimmung mit SPIRIT, natürlich!

 

Vor wenigen Minuten nun bekam ich eine Mail, die mich so sehr freut, dass ich sie Ihnen unbedingt weiterleiten möchte!

Jetzt ist auch klar, weshalb ich Ihnen nicht selbst schreiben sollte. Diese Aufgabe war nämlich bereits jemand anderem übertragen worden. Und ich bin mir sehr sicher, dass er es noch nicht einmal wusste.

Natürlich habe ich ihn eben gefragt, ob er einverstanden ist, wenn ich seine Worte hier in den Blog übernehme.

 

Aber nun zu der Mail von Johannes! Lesen Sie selbst:

 

Es werde Licht!

„Liebe Christine,

dem Impuls dir zu schreiben nachgehend wende ich mich an dich und möchte kurz mitteilen wie ich mit der planetaren Situation und aktuellen Unruhen umgehe.

Ich bete, visualisiere, singe, habe gemalt und verfügt,

mit der Bitte an die so sehr machtvollen Kräfte des Lichts und unser aller Vater-Mutter Gott,

das alles mir mögliche, geistig-seelische Fähigkeiten, hilfreiche und förderliche Energien, überall dort hingelangen und göttlich wirksam sind, wo es erforderlich ist und gebraucht wird

und auf angemessene Art und Weise von den geeigneten Wesen des Lichts der Liebe verstärkt wird.



Ich sitze hier im Garten in der Natur und mache mir bewusst das GOTT am wirken ist.

Sollen sich doch ruhig alle austoben die sich und ihre Kraft/ Macht erfahren wollen und so sehe ich die aktuelle Weltsituation als weitere Geburtswehen auf dem Weg in die neue Zeit und neues - erneuertes und geheiltes - Sein.

Verschiedene Gruppen sind aktiv und lustig finde ich die Frage, wer wohl seine Macht und Kraft am elegantesten einsetzt und ausübt

und das die Erzengel, aufgestiegenen Meister, lichtvollen galaktischen Kräfte/ GFdL - die himmlischen Heerscharen und alle Krieger des Lichts/ Lichtarbeiter sicherlich großen Dienst vollbringen,

während weniger wache und Krawall lustige Wesen sich austoben dürfen

und sich sicher immer mehr Druck entlädt, und aus der Tiefe unser aller Seins sich das Lichtvolle und die Liebe mehr und mehr Bahn bricht.



Gott orchestriert ja wohl, lässt seine Geschöpfe in seiner Liebe machtvolle Erfahrungen machen und fügt alles auf seine Art auf vollkommene Weise.

Ich bin im absoluten Vertrauen das alles seinen göttlichen Gang geht und Heilung geschieht.

Bleiben wir in der Liebe und im Vertrauen.

WWG1WGA!

Beste Herzensgrüße,

Johannes“

 

Merken Sie, wie gewaltig der Heilige Geist in diesen Worten weht? 

Da war wohl Erzengel GABRIEL persönlich am Werk und hat dem jungen Mann diese Worte eingegeben und sie in seinem Herzen zum Klingen gebracht!

Und vor allem: die Erkenntnis, dass GOTT selbst hier alles orchestriert! Was bedeutet, dass Er immer und überall alles zum GUTEN lenkt!

 

Wenn die Not am größten, ist GOTT am nächsten!“, heißt es. Und hier war Er wohl sehr nah!

Danke, lieber Johannes, dass Du uns daran erinnert hast! Du hast Deinem Namen wirklich Ehre gemacht!

Was für ein Manifest des Glaubens!


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

6. Juni 2Q2Q

PS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Dein VERTRAUEN bewirkt HEILUNG!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
„na, Mahlzeit!“  Ja, wahrhaftig: Genau so sollte ich eben meinen Text an Sie alle beginnen!

Was, wie Sie wissen, in dieser Kombination etwas vollkommen anderes bedeutet, als wenn ich Ihnen einen „Guten Appetit“ wünschen würde.

 

Ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass wir uns den ganzen Schlamassel, in dem wir uns jetzt gegenwärtig befinden, tatsächlich selbst ausgesucht haben!

Obwohl: Nichts Genaues weiß man nicht.

 

Klar, den berühmten, sagenumwobenen „Aufstieg“ in höhere Dimensionen, verbunden mit größeren Fähigkeiten und mehr „HEILIGKEIT“, haben wir uns wohl alle gewünscht.

Scheint aber ein Blanko-Scheck gewesen zu sein.

Und nun dürfen Sie und ich also die „Suppe“ auslöffeln, die wir (?) uns da selbst eingebrockt haben! In diesem Sinne: „Na, Mahlzeit!“

 

Zum Glück „wird alles nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird!“ Anscheinend sind gerade die Clownengelchen am Werk und möchten uns etwas aufheitern.

„Das Beste kommt zum Schluss!“,
lassen sie uns sagen. Die kleinen Racker haben wohl die neue Botschaft der FDL gelesen, die uns über die liebe Blossom am 31. Mai 2020 weitergegeben wurde.

https://emmyxblog.wordpress.com/2020/06/01/blossom-goodchild-und-die-fdl-31-05-2020/  (An dieser Stelle wieder ein herzliches Dankeschön an Emmy für das Übersetzen!)


Aber zurück zum Thema:
Gestern erreichte mich der Hinweis einer lieben Kollegin, dass für übermorgen wohl mit einigen weniger beliebten Spaziergängern gerechnet werden kann. 

Die Nachricht war über Nellys neuen Telegram Kanal gekommen und verströmte zusammen mit der bedrohlich wirkenden Optik schwarzer Fäuste eine ungute Energie.

In der Nachricht wurde dringend davor gewarnt, an diesem Tag in den genannten Städten selbst spazieren zu gehen.


Ich kann das jetzt hier nur als „Stille Post“ weitergeben, weil ich selbst noch nicht bei Telegram unterwegs bin.

Was ich aber inzwischen verstanden habe ist, dass Nelly und Alexander jetzt Infomäßig getrennte Wege gehen. 

 

Ein wenig wundert mich das Ganze schon, denn neulich hatte Alex noch deutlich gesagt, "dass Nelly im Hintergrund arbeite und recherchiere“.

Ich habe das sogar selbst so weitergegeben, weil es sich so angefühlt hatte, als ob da eine „Trennung“ vermutet wurde, die er damit dementierte.

Und jetzt stellt sich heraus, dass dem tatsächlich so war!

 

Für mich fühlt sich das nicht so gut an, weil es bereits das zweite Mal ist, dass hier von ihm nicht Klartext gesprochen wurde. Nichts gegen die beiden.

Ich gebe hier nur mein Gefühl wieder und das mault ganz beträchtlich und fühlt sich Bauch-technisch an der kleinen Stupsnase herumgeführt.

Man hätte ja auch sagen können: "Stimmt. Wir sind gerade am Überlegen, wie es mit unserem Team weitergeht."  -

 

Wie heißt es so schön?

Der Körper lügt nicht.“ Und meiner mault gerade ganz gewaltig. Schade, eigentlich. Dies nur am Rande. 

 

Viel wichtiger ist es, dass in besagter Nachricht zu den "unliebsamen Spaziergängern" massive Angst-Besendungen am Wirken sind.

Wie ich erfahren habe, - wie gesagt, ich kann es nur aus dritter Hand wiedergeben -,

wird auch darauf hingewiesen, dass mit der Zahlenkombination aus Datum und Uhrzeit numerologisch eine „666“ zusammengezählt und als „ganz schlimm“ gewertet wurde.
Manno!

Wer hat denn schon mal gehört, dass Datum und Uhrzeit zu einer Zahl zusammengefasst wurden? Und abgesehen davon, hängt die Deutung immer von dem Bewusstsein des Betrachters ab.

 

Meiner „Informantin“, die diese negative Deutung auch nicht teilen konnte, habe ich folgendes geantwortet:

Ich selbst empfinde das Datum des 6.6.2020 als wunderschön!
Wird gerade bestätigt. Doppelte Liebes-Zahl!  Ein großer SEGEN ist da bereits am WIRKEN!“

 

Also: Lassen Sie sich nicht Bange machen! Immer schön SEELE putzen, sobald Ihnen irgendetwas unangenehm ist!

Hierfür können Sie Erzengel Michael bitten, (vgl. Blog vom 27. Mai 2020) oder auch die Aura- Chirurgen von ARKTURUS!

Natürlich ist auch die Violette Flamme hilfreich. Und vor allem sollten Sie überprüfen, ob Sie sich vielleicht freiwillig-unfreiwillig einen „Beifahrer“ eingefangen haben!


Und was die Bedenken angeht, sich evtl. durch eigene Spaziergänge in Gefahr zu bringen, so gilt immer noch der Satz:

„Alles, was ich brauche, wird mir gegeben,
alles, was ich wissen muss, wird mir gesagt.

ICH BIN immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort!“


Fragen Sie doch einfach Ihre Innere Stimme, ob und wann und wo Sie spazieren gehen können-sollen und folgen Sie diesen Hinweisen!

 

Vor langer Zeit bin ich selbst in Aachen plötzlich mit einer sehr unangenehm-aggressiven Demonstration konfrontiert worden.

Es ist schon viele Jahre her. Damals war ich als Gast für eine Festveranstaltung eingeladen und habe zuvor in den Geschäften nach einem passenden Geschenk für eine Freundin Ausschau gehalten.

Wie es so ist, war ich sehr deutlich mit meiner „Oberen Leitstelle“ in Kontakt, um das Richtige zu finden.

Genau in dem Augenblick näherten sich mit extremem Lärm die Krawallmacher.

Die Stimmung war extrem aufgeheizt und ich sah regelrecht, welch dunkle Energien und schwarze Elementale den betreffenden Zug begleiteten und einhüllten.

 

Ich weiß jetzt nicht mehr ganz genau, was ich damals erbeten habe, um die Situation in friedlichere Bahnen lenken zu lassen…

Auf jeden Fall habe ich in diesem Moment um allerhöchsten Göttlichen SCHUTZ und Göttliche FÜHRUNG gebeten.

Natürlich habe ich Erzengel MICHAEL an meine Seite gerufen und die gesamte Situation mit den Worten „Es werde LICHT“ gesegnet.

Es war so klar, dass dieses Zusammentreffen kein Zufall war! Auch Sie werden – wenn es so sein soll – genau wissen, was zu tun ist! Es ist niemals „Zufall“!

 


Vorhin, als ich sehr deutlich gebeten wurde, Ihnen heute zu schreiben, aber noch nicht wusste, was und wie, wurde meine Aufmerksamkeit auf den „Kurs in Wundern“ gelenkt.

Es ist so praktisch, in der Online Version einfach die entsprechende Tageslektion anzuklicken!

Und was soll ich Ihnen sagen: Es ging um VERTRAUEN!

 

Lektion 156 lautet: Ich gehe mit GOTT in vollkommener Heiligkeit.

Als ich genauer schaute, wusste ich, dass ich für Sie ein paar Abschnitte hier in den Text einfügen sollte:

„ …

  1. Es gibt ein Licht in dir, welches nicht sterben kann, dessen Gegenwart so heilig ist, dass die Welt geheiligt ist um deinetwegen.

    Alle Lebewesen bringen dir Gaben und legen sie in Dankbarkeit und Freuden dir zu Füßen.

    Der Blumen Duft ist ihre Gabe an dich.

    Die Wellen neigen sich vor dir, und die Bäume breiten ihre Zweige aus, um dich zu schützen vor der Hitze, und legen ihre Blätter vor dir auf den Boden,

    auf dass du weich gehen mögest, dieweil der Wind zu einem Säuseln um dein heiliges Haupt verebbt.


  2. Das Licht in dir ist es, was zu erblicken sich das Universum sehnt. Alle Lebewesen sind still vor dir, denn sie nehmen wahr, wer mit dir geht.

    Das Licht, das du trägst, ist ihr eigenes. Und somit sehen sie ihre Heiligkeit in dir und grüßen dich als Erlöser und als Gott.

    Nimm ihre Ehrerbietung an, denn sie gebührt der Heiligkeit selbst, die mit dir geht und in ihrem sanften Licht alle Dinge in ihr Ebenbild verwandelt und in ihre Reinheit.


  3. Das ist die Art, wie die Erlösung wirkt. Während du zurücktrittst, tritt das Licht in dir hervor und umfasst die Welt….“


Genau das ist es, was Erzengel GABRIEL und meine Himmlische Redaktion Sie heute wissen lassen möchten!

Denn natürlich hatte ich zuvor darum gebeten, mir genau zu zeigen, was ich Ihnen heute weitergeben soll.

Sicher wäre es auch für Sie hilfreich, morgens nach dem SEELE putzen zu bitten:

„Vater-Mutter GOTT,
bitte zeig mir, was heute das Wesentliche ist!“

 

Wir alle, Sie und ich, sind so gesegnet, in dieser Zeit hier inkarniert zu sein!

Es ist die kostbarste all unserer Inkarnationen!

Und es bedeutet eine große EHRE, dass wir mit unseren Fähigkeiten den Unterschied bewirken dürfen!

Bitte denken Sie immer daran, dass es nicht darauf ankommt, wie die Situation aussieht und sich anfühlt. Entscheidend ist, wie wir, Sie und ich, damit umgehen!

Genau aus diesem Grund hat Erzengel GABRIEL mich gebeten, die heutige Überschrift zu wählen: „Dein VERTRAUEN bewirkt HEILUNG!“

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

4. Juni 2Q2Q

PS: Vollmond voraus! Und eine Mondfinsternis gleich mit!

PPS: https://lektionen.acim.org/de/chapters/lesson-156

PPS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Jetzt erst recht…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ganz ehrlich: Ich habe nicht geglaubt, dass ich Ihnen heute noch schreiben würde…  aber

nachdem sogar Sunny von „VDP“ Tag für Tag, auch heute an Pfingstsonntag seine Informationen weitergibt (https://verbindediepunkte.de/),

ebenso Traugott Ickeroth seinen Liveticker verbreitet (https://traugott-ickeroth.com/liveticker/)

und Alexander und Nelly, er vor der Kamera und sie im Hintergrund, heute bereits zweimal ihre Antworten auf „Frag uns doch“ ins Netz gestellt haben, (https://www.youtube.com/channel/UC8RAD2-v7zLsCzF1LDEJu-w/videos)  

brauche ich mich nicht zu wundern!

Was sind das für Zeiten, in denen es Menschen wie sie drängt, rund um die Uhr dafür zu sorgen, dass wir mit wahren Nachrichten versorgt werden?!

Ich kann nicht alle diese fleißigen LICHT Bringer aufzählen, aber gerne möchte ich auch noch Christa erwähnen, die auch heute wieder eine sehr interessante Zusammenfassung auf ihrer Webseite (http://sternenlichter2.blogspot.com/) anbietet.

 

Sie alle arbeiten quasi Tag und Nacht, egal ob Feiertag oder nicht, daran, unser Land aus der Krise zu führen.

„Krisis“ ist das altgriechische Wort für „Entscheidungspunkt“.  Was bedeutet: "die Zeit, in der es darauf ankommt! "

So ähnlich, wie bei einer Lungenentzündung, wo sich entscheidet, ob das Fieber endlich fällt und der Mensch gesundet.

 

Sie haben sicher eben auch gemerkt, wie meine „Himmlische Redaktion“ hier bei den vorigen Sätzen die Führung übernommen hat. Glücklicher Weise!

Ich glaube, ich soll Ihnen heute einfach ganz kurz von mir erzählen.

„Früher“ war der Pfingstsonntag eines meiner liebsten Kirchenfeste! Wie gerne bin ich damals noch mit meinen Kindern zum Gottesdienst gegangen!

 

Das hatte natürlich auch mit Pfarrer Gottmann zu tun und mit seiner unnachahmlichen Begabung, diesen Tag dort in der Arche in Meckenheim-Merl so besonders zu gestalten.

Es hatte mit seiner Gabe zu tun, uns die modernen Kirchenlieder von Taizé mehrstimmig singen zu lassen, und mit seiner Fähigkeit, uns alte Geschichten aus der Bibel nahe zu bringen.

 

Viele seiner Ideen habe ich damals im Religionsunterricht an meine kleinen Schüler weitergegeben. So auch die Erklärung für „Pfingsten“.

Er hat uns damals natürlich auch erzählt, dass die Freunde von Jesus, seine „Jünger“, zusammengekommen waren, um über ihren Meister zu reden.

Er hat uns daran erinnert, dass damals plötzlich der Heilige Geist über sie „ausgegossen“ wurde und sie auf einmal den MUT hatten, allen Menschen von ihrem Glauben zu erzählen.

In der Kinderbibel wurde das dann immer so dargestellt, dass auf dem Kopf jedes Jüngers eine kleine Flamme zu sehen war.

 

Und sie hatten plötzlich die Gabe bekommen, „in Zungen zu reden“ … was eigentlich bedeutete:

Sie waren auf einmal imstande, so von GOTT zu erzählen, dass auch einfache Menschen sie verstehen konnten

Pfingsten ist der Geburtstag der Kirche!“, sagte Pfarrer Gottmann gern.

Jahr für Jahr freuten wir uns auf diese wiederkehrenden Worte. Lang, lang, ist´s her!

 

Inzwischen habe ich eine ungefähre Ahnung davon, warum ich Ihnen heute, am Pfingstsonntag-Abend davon erzählen soll!


Mittags war ich eigentlich ziemlich frustriert gewesen. Genauer gesagt, sogar regelrecht „erschüttert“. 

Kurz zuvor hatte ich das erste der beiden heutigen Videos (Nr. 76) von Alex angeschaut – und konnte es kaum glauben.

Alex sprach davon, dass es in manchen Bundesländern Bestrebungen gebe, "die Verfassung zu ändern und sich einem benachbarten Staat anzuschließen."

U.a. war von Bayern dem Saarland und Nordrhein-Westfalen die Rede.

 

Ich dachte, „mein Muli priemt“, was ungefähr soviel heißt wie: „Ich dachte, mein Maulesel raucht Pfeife“.

Sinngemäß: Ich verstand die Welt nicht mehr und habe erst einmal überlegt, ob bei mir noch alles in Ordnung ist „Oberstübchen-technisch“, und dann bei Alex.

 

Ich würde Ihnen das alles auch überhaupt nicht erzählen, wenn ich nicht wüsste, dass es einigen von Ihnen genauso gegangen ist. (Na, vielleicht war es da eher „die Bergziege, die beim Kaffeetrinken war“…)

Es war deshalb so schlimm für mich, und für viele andere wohl auch, weil es einen regelrechten Konflikt für mich bedeutet hat, entweder Alex nicht mehr zu vertrauen, oder mir selbst, oder…

Ich vermute, dass er überhaupt nicht abschätzen konnte, was solche Äußerungen für Menschen wie uns bedeuten können!

Mir hat es beinahe den Tag verdorben. Bis ich mich entschloss, es für Blödsinn zu halten.

 

Wenn ich es genau betrachte, bin ich echt wütend auf ihn, - denn in seinem zweiten Video von heute (Nr.77) hat er dann gesagt, dass er nicht glaubt, dass es soweit kommen wird.

An seiner Stelle hätte ich das gleich gesagt!

Ganz ehrlich: Das hat mir überhaupt nicht gefallen – und ich hab ein bisschen das Gefühl, dass es ihm heute ein wenig an dem gemangelt hat, woran genau dieser Tag erinnern soll…

Naja, „Nobody…!“  Mein Bedarf an seinen Videos ist erst einmal drastisch gesunken. Ist doch wahr!

 

Wobei: Es war heute garnicht leicht, bei den starken energetischen Downloads noch geradeaus zu denken!  Also, lieber Alex, „nichts für ungut“! 

Konzentrieren wir uns lieber auf die Qualität Deiner Recherchen und danken Dir für Deinen immensen Arbeitseinsatz.

Bei der Fülle an Material und Deinem Einsatz kann schon mal ein „Nobody“ vorkommen!

 Also: „ICH wähle FRIEDEN – ICH wähle LIEBE!

 

An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich Wolf von Nebadonia meine Anerkennung aussprechen!

Lieber Wolf, Du hast mir ganz echt den Tag gerettet mit Deiner Einschätzung zu den Aussagen in Video Nr. 76!

 

Wolf schrieb:

"Das mag der Plan von Frau M. und ihrer Gefolgschaft sein, aber dies ist ein klarer Verstoß gegen den 2+4 Vertrag, der aussagt,

dass die BRD keine außenpolitischen Entscheidungen OHNE Zustimmung von Amerika und Russland treffen darf.

Und dieser Plan der Spaltung (NRW …, Saarland …, Bayern … etc….) ist mehr als eine außenpolitische Entscheidung

und würde ein Eingreifen der Alliierten rechtfertigen. TRUMP und PUTIN würden und werden dies niemals zulassen. BLEIBT IN EURER KRAFT. 💛WWG1WGA 💛


Ich hab jetzt manches abgekürzt, weil ich den Blödsinn, der ja durchaus geplant sein kann, mit dem aber auch mir in Video Nr. 76 heute regelrecht Angst gemacht wurde, nicht noch einmal wiederholen möchte.

 

Zum guten Schluss noch ein Aufruf an uns alle, in die Gänge zu kommen und endlich unseren lieben Mitmenschen gegenüber den Mund aufzumachen und zu sagen, was Sache ist:

https://www.youtube.com/watch?v=M7rSB6Fn8zo&feature=youtu.be

Ich mag zwar den theatralischen Anfang dieser Filmchen ganz und gar nicht, aber vom Inhalt her hat der gute Verfasser durchaus recht.

Das passt auch zu einer weiteren Aussage von Alex, dass  die Beteiligung an den Frischluft- Veranstaltungen drastisch zurückgegangen sei!

 

Beinahe hätte ich jetzt das Wichtigste vergessen:

Mir war vorhin nämlich der Zusammenhang zwischen „Pfingsten“ und dem Aufruf an uns alle aufgefallen, „endlich den Mund aufzumachen“!

Genau darum geht es ja:

Auch wir brauchen MUT, für unser Wissen und unsere Ansichten einzutreten!

In gewisser Weise geht es uns wie den Jüngern damals, bevor der Heilige Geist ihnen zu Hilfe kam!  Sie waren mutlos, weil alles, woran sie früher geglaubt hatten, verloren schien!

Sie trauten sich nicht einmal mehr, von den Erfahrungen mit Jesus zu reden, weil das verboten war und sie dann sofort größte Schwierigkeiten bekommen hätten.

 

Und dann, seit Pfingsten, war auf einmal alles anders: 

Sie empfanden sich nicht mehr als machtlos und der Willkür derer ausgeliefert, die das Sagen hatten - sondern spürten den Zusammenhalt untereinander!

Und sie entschlossen sich, ihrer WAHRHEIT die Ehre zu geben. Koste es, was es wolle!

Denn nur auf diese Weise konnte das Neue, das sie erfahren und gelernt hatten, an andere weitergegeben werden!

 

Merken Sie, wie ähnlich unsere gegenwärtige Situation ist?

Auch wir brauchen MUT, zu unserer WAHRHEIT zu stehen, um den Menschen um uns herum liebevoll–deutlich zu erklären,

was im Moment in der Welt vor sich geht,

welcher Verrat gerade jetzt an unserem schönen Land begangen wird,

und welches die Hintergründe dafür sind, dass diese „Spaziergänge“ stattfinden.

Genau dafür braucht es die Gabe,
all dies so verständlich auszudrücken, dass auch Menschen, die keine Ahnung davon haben beginnen, sich dafür zu interessieren und vor allem: so zu reden, dass sie es auch verstehen!

 

Es wäre sicher sinnvoll, auch hierfür die Hilfe des Heiligen Geistes zu erbitten.

Wenn es bei meiner Arbeit auf die richtigen Worte ankommt, - und wenn es nur das Blog schreiben wäre -, bitte auch ich immer wieder um die "Göttlichen Eingebungen". 

„Bitte, Vater-Mutter GOTT,
gib mir die richtigen Worte zur rechten Zeit und lehre mich das Schweigen!
Und halte mir bitte sofort den Mund zu, bevor ich etwas Falsches sage!"

 

Es heißt zwar: „Der Heilige Geist weht, wann und wo ER will!“, aber er kommt uns gerne zu Hilfe, wenn wir ihn darum bitten! Und ganz besonders, wenn es für ein höheres ZIEL ist!

Gesegnete Pfingsten für Sie alle!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

31.Mai 2Q2Q

PS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

 

„Volle Kanne…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
da bin ich wieder! Eben kam mir doch tatsächlich ein Vers-chen in den Sinn:

„Schwupps, schon ist der Mai vorbei.
Doch das ist mir einerlei.“

Anscheinend sind meine kleinen geflügelten Humorexperten unter die Dichter gegangen.

Na, Hauptsache, sie sind wieder vergnügt! Gestern haben sie tatsächlich den ganzen Tag in ihrer kleinen Hängematte verbracht und sich mit den Flügelchen den Kopf gehalten.

Noch nicht einmal sie konnten diese Wahnsinns-Sprünge kosmischen Geprassels aushalten! 

Und ich auch nicht. Morgens bin ich bereits mit Knopfweh aufgewacht, was dann bis zum Nachmittag vorhielt.

 

So schlimm war es nun wieder auch nicht, aber für jemanden wie mich, der das nicht kennt, war es schon störend.

In einem solchen Fall ist es immer hilfreich, einen Blick auf Gios kosmischen Wetterbericht zu werfen um zu erkennen, ob es ungewöhnlich starke Steigerungen der Energien gegeben hat.

 

Wesentlich unangenehmer waren die emotionalen und mentalen „Beigaben“ von Frust, Ent-Täuschung und unterschwelligem Ärger, von denen auch andere berichtet haben.

Es war gestern wirklich eine Achterbahnfahrt und garnicht so leicht, sich da immer wieder heraus zu manövrieren!


Und heute scheint es ganz ver-rückt zu sein! Das hab ich an dem obersten Diagramm von „Sonnen-Sturm“ gemerkt. Schauen Sie sich mal diese Wellen an! Unfassbar!

https://sonnen-sturm.info/echtzeit-weltraumwetter

Wahrscheinlich habe ich das bereits gestern gespürt. Passen würde es jedenfalls.

 

Die Überschrift meines heutigen Textes bezieht sich zumindest teilweise auch auf diese energetischen Dimensionen. 

Zum anderen, - und das empfinde ich wirklich als schlimm -, bezieht sie sich auf die Angst Szenarien, die uns da "volle Kanne" vorgegaukelt werden.

 

Man kommt sich ja schon beinahe vor wie eine Kohlroulade, - falls Sie dieses altdeutsche Gericht noch kennen: Auf jeden Fall eingewickelt. In „Kohl“. „Verkohlt“, sozusagen.

Auf gut Deutsch…. Nein, das Wort sage ich jetzt nicht. Eben nach Strich und Faden belogen.

 

Alex, von „Frag uns doch“, hat dazu deutliche Worte gefunden. 

https://www.youtube.com/watch?v=nGIjWdeF2og

In seinem neuen Video 75 berichtet er von vielen Fragen besorgter Menschen, die sich teilweise fast in hysterischer Angst an ihn gewendet haben.

Es ging um die angeblich aufgestellten „Impf -Ventilatoren“…  Irgendwo habe ich das Wort heute auch in der Zeitung gelesen, aber gleich als Blödsinn abgehakt.

Man fasst es nicht, mit welchen Mitteln hier die Angst geschürt wird.

 

Mit der Angst ist es wie mit einem Magneten.  Ein Magnet zieht das, was magnetisch ist, (z.B. Eisenspäne damals im Physik Unterricht), mag(net)isch an!

Angst wiederum hat die Tendenz, für andere beängstigende Inhalte ebenfalls empfänglich zu machen. 

Der Trick dabei ist, dass diese Inhalte tatsächlich mit energetischen Angst - Elementalen gespickt sind, die sich mit Vorliebe im Solarplexus ansiedeln.

Und die warten dann auf weitere Grusel-Kumpel, um mit ihnen fröhlich Party zu feiern!

 

Für diese Elementale, die sich wie Seifenblasen zusammenkleben und vermehren, mag das vielleicht lustig sein – für den entsprechenden Bauch fühlt es sich aber garnicht gut an.

Doreen Virtue, die blonde Engelberaterin von früher, empfahl in ihrem Erzengel-Therapie Orakel, Erzengel Michael um Hilfe zu bitten, um solche Ängste loszuwerden.

 

Ich selbst verwende die folgende Kurzfassung:

„Lieber Erzengel Michael,

bitte entferne alle toxischen Angst-basierten Elementale und Gedankenformen

aus meinem physischen Körper und Energiefeld! Danke!“

 

Manchmal übernehmen wir auch unbewusst Ängste und andere bedrohliche Gefühle von unseren Gesprächspartnern und wundern uns später, dass wir uns überhaupt nicht mehr entspannen können.

Einige dieser energetischen „Zugaben“ erreichen uns auch nachts, wenn wir schlafen und unser Energiefeld weit geöffnet ist.

Deswegen bitte ich gleich morgens beim Aufwachen Erzengel Michael "prophylaktisch", "alle energetischen Schnüre abzutrennen", damit ich frei von solchen Beeinträchtigungen bin.

 

Noch besser wäre es, bereits abends vor dem Einschlafen selbst in Gedanken alle energetischen Verbindungen zu den Mails (und Mail Schreibern), allen Texten und Videos, die man im Laufe des Tages angeschaut hat, abzutrennen.

Auf das erneute Abtrennen am nächsten Morgen sollte man trotzdem nicht verzichten!

All das sollte inzwischen zur üblichen Tagesroutine gehören, um unser Energiegeld so gut wie möglich frei zu halten von fremden Einflüssen.

 

Aber noch einmal zurück zu Alex und seinem aktuellen Video 075 !

Es ist so wichtig, sich immer wieder bewusst zu machen, was für eine „Agenda“ und was für eine „Absicht“ hinter diesen Falschmeldungen steckt.

Wer Angst hat, ist leichter manipulierbar. Wer bewusst darauf achtet, welchen Medien und „Nachrichten“ er sich aussetzt, wird psychisch besser mit der gegenwärtigen Situation umgehen können!

Angst machende Inhalte auszuschalten ist das Eine. Mindestens ebenso wichtig ist es aber, sein VERTRAUEN regelmäßig mit schönen Erlebnissen und spirituellen Texten zu nähren!



In diesem Zusammenhang möchte ich Sie gerne gleich noch auf zwei weitere neue Videos aufmerksam machen!

Da wäre zum einen das sehr interessante Video Nr.49 von Dr. Bodo Schiffmann mit dem Titel „Realitätsverlust“. Er macht sich Sorgen um unser aller „Mutti“…

https://www.youtube.com/watch?v=iTrcCG4CGJU

 

Und als letztes noch das neue Video von Attila Hildmann von gestern. Für mich ist er einer der ganz großen HELDEN dieser Zeit! https://www.youtube.com/watch?v=_PzU9wXz12M

Auch seine vorigen Videos sind sehr empfehlenswert!

Besonders berührend fand ich sein Statement zu seiner Festnahme am Tag zuvor. https://www.youtube.com/watch?v=FkNxX0zbKqw.

 


„Eigentlich“ war ich bereits fertig mit dem Schreiben dieses Blogs.

Der Abspann war bereits eingetütet und es fehlte nur noch der letzte Schritt, den gesamten Text in den Blog zu laden, so dass Sie ihn lesen können.

Da erreichte mich die Eilmeldung einer lieben Leserin, die mir regelmäßig ausgewählte Hinweise zu besonders wichtigen Videos zukommen lässt. So auch diesmal. Danke, liebe A.-M.!

Also alles nochmal auf Stopp und schauen, was Sache ist.

 

Meine lieben Heilpraktiker Kollegen werden sich freuen – und unsere lieben Mitmenschen im schönen Bayern gleich mit! Manno!

Miriam Hope spricht Klartext! Volle Kanne! „eine längst ÜBERFÄLLIGE ABRECHNUNG!“

https://www.youtube.com/watch?v=h9Q97_VupAE&feature=youtu.be

Miriam trägt ihren Namen wirklich zu Recht! Denn wenn man sich dieses Video anschaut und sieht, mit welchem MUT diese Frau hier die WAHRHEIT ausspricht, dann macht das HOFFNUNG!

Ich finde, wir können wirklich stolz sein, Menschen wie Alex, Bodo, Attila und Miriam in unserer Mitte zu haben! 

 

Folgen Sie dem Aufruf von Miriam, teilen Sie dieses Video und geben Sie diese Informationen weiter!

Auch, wenn es den lieben Mitmenschen nicht gefällt! Und auch, wenn Sie sich dadurch unbeliebt machen!

Auch Miriam kennt diese Situationen aus eigener Erfahrung! Gerade das fand ich so besonders bewegend, was sie dazu sagte!

 

In späteren Zeiten, wenn wir all das überstanden haben, werden die Menschen auf der ERDE über diese Zeit berichten.

Sie werden von dem FREIHEITS Kampf der Menschen erzählen und davon, wie wir alle, Sie und ich, die Lügen und Manipulationen durchschaut haben und GAIA und ihre Kinder in eine neue Zeit geführt haben!

 

Unsere kosmischen Freunde sind schon jetzt des Lobes voll! Sie beobachten genau, was hier geschieht.

Und das Loblied von unserem MUT und unserem DURCHHALTEVERMÖGEN wird im gesamten Universum verkündet werden!

Was für eine unglaubliche Zeit, in der wir jetzt leben!


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

29. Mai 2Q2Q

PS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„FRIEDE sei mit Dir!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute wieder nur ganz kurz! (Hoffentlich!)

Die Überschrift des heutigen Textes kam ganz spontan – und auch wieder nicht!

Bereits in seinem vorigen Video „Frag uns doch“ vom 25.5.2020 hat Alex die Parole

FRIEDEN schafft FREIHEIT“ ausgegeben. (https://www.youtube.com/watch?v=XZFmk1qkC1Y )

Ich finde es sehr schön, wie achtsam er seine Worte wählt und sich der Verantwortung bewusst ist, die er mit dem Verbreiten seiner Informationen übernimmt.

An dieser Stelle ein ganz großes DANKE an ihn und Nelly, die z.Z. mit Hintergrund Recherchen beschäftigt ist!

 

Anscheinend sind manche Konsumenten der von ihm zusammengestellten Sendungen mit ihren Kommentaren weniger wählerisch – bzw. achtsam.

Sunny von „Verbinde die Punkte“ hat in seinem neuen Video von ähnlichen Erfahrungen berichtet. (https://verbindediepunkte.de/2020/05/26/395/)

 

Es ist schon beinahe zum „Fremd-schämen“, wie sich manche Leute, - um nicht unbedingt „Menschen“ zu sagen -, derzeit gehen lassen. 

Wirklich schade! Weil es das kollektive Klima, das sowieso bereits sehr empfindsam auf jegliche Emotion und Denkströmung reagiert, nicht gerade verbessert!

Im Moment liegen so viel Angst und auch abgewehrte Angst in Form von Aggression in der Luft! Nicht der „Diesel“ ist die Ursache dieser Luftverschmutzung, sondern die ungefiltert freigesetzten Emotionen!

 

Andererseits: Kann man es den Leuten verdenken? 

Viele von denjenigen, denen auch der Begriff „Psyche“ und noch viel mehr die „Psycho-Hygiene“ ein Fremdwort sind, lassen sich regelrecht durch entsprechende Trigger manipulieren und instrumentalisieren.

Und viele werden durch die scheinbare Ausweglosigkeit so sehr in die Verzweiflung getrieben, dass die Suizide anscheinend drastisch zugenommen haben. Was uns natürlich von offizieller Seite verschwiegen wird.

Im aktuellen Video von heute hat Alex auch das angesprochen. Mehr dazu auf https://www.youtube.com/watch?v=hXDDLdsM8zA.

Alex empfahl uns an dieser Stelle, auf unsere Nachbarn und Mitmenschen acht zu geben. Was vielleicht nicht so ganz einfach ist, weil diese Kontakte ja massiv unterbunden wurden.

 

Genau deshalb möchte ich hier eine „Entwarnung“ weitergeben, die ich heute von meiner "Oberen Leitstelle" erhalten habe:

In vielen Informationen ist nämlich im Moment davon die Rede, „dass es eine zweite Welle der „C“ - Infektionen geben werde.“

Das fand auch ich nicht so besonders prickelnd. Mir reicht es schon, was wir seit Anfang März mitgemacht haben. Und dabei ging es mir persönlich ja noch "gut“!

Und jetzt, wo wir sowieso bereits am Japsen sind, weil wir dem Ende dieser „C“- „…tatur“ förmlich entgegenfiebern, wird uns vorgedroht, "dass es gegen Ende des Jahres…"

Nein! Nicht mit mir!

Und das Gute: Es wird auch nicht so kommen! Ganz gewiss nicht!

Im Allgemeinen bin ich nicht für Vorhersagen zu haben. Prophezeiungen sind schon zu früheren Zeiten nicht gut angekommen. Deshalb weigere ich mich auch, mich darauf einzulassen.

Aber in diesem ganz besonderen Fall bin ich fest davon überzeugt, dass es keine „zweite Welle“ geben wird! Das ist so klar wie sonst kaum etwas.

 

Ich sage Ihnen dies extra, - und ich soll Ihnen dies auch sagen -, damit Sie MUT fassen, im VERTRAUEN bleiben, und sich nicht von irgendwelchen Möchtegern-Schwarzmalern ins Boxhorn jagen lassen! (Oder schreibt man es „Bockshorn“?)

Auch egal! Wir sind fast durch mit dem Affentheater. Das „fast“ kann sich noch ein bisschen hinziehen, aber dann wars das auch.  JA, ich weiß: Das „Aufräumen“ wird kommen…

Aber ganz wichtig: Lassen Sie sich nicht Bange machen. Bleiben Sie im VERTRAUEN und vermitteln Sie dies auch den Menschen, die Ihnen über den Weg laufen!

 

Dabei hilft auch der neue Text der FDL, den Blossom uns allen weitergeleitet hat! Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an Emmy fürs Übersetzen!

https://emmyxblog.wordpress.com/2020/05/25/blossom-goodchild-und-die-fdl-24-05-2020/


Vielleicht wäre es jetzt, nachdem Sie alledem beruhigt entgegensehen können, ja ganz interessant zu beobachten,

wer alles diese Geschichten von der „Zweiten Welle“ zu verbreiten versucht, und wie es denjenigen in ihr persönliches Konzept passt?

Die Mausefalle wird schon zur rechten Zeit zuschnappen. Da bin ich mir sicher.

 

Aus dieser Sicherheit heraus wäre es bestimmt interessant, sich die folgenden Fragen zu stellen und quasi selbst ein wenig Sherlock Holmes zu spielen:

Was macht all diese „Persönlichkeiten“ so sicher, dass es – angeblich - „noch schlimmer“ kommen wird?

Wer hat ihnen diese Informationen gegeben, denen sie immer noch glauben, weil sie überhaupt nicht auf die Idee kommen, dass unsere kosmischen Freunde da manches ganz gewaltig abgemildert haben?

Oder anders gefragt:

Wer bezahlt sie dafür, dass sie uns diese Gruselgeschichten weitererzählen, die sie selbst nicht glauben?

 

Wenn Sie die Nerven dazu haben, lehnen Sie sich einfach zurück und beobachten!

Studien treiben, mein Geti-lein!“, nannte es Vater Kempowski immer, wenn er seiner Frau empfahl, etwas genauer anzuschauen.  Der gute Mann hatte durchaus Humor!

 

Was für manche vielleicht auch noch interessant sein dürfte:

Christa hat auf ihrer Webseite gestern ein Video eingestellt, in dem der Brief eines Polizisten vorgelesen wird.

Darin berichtet ein älterer Polizist, der aus guten Gründen anonym bleiben möchte davon, wie es gegenwärtig bei unseren Ordnungshütern zugeht und unter welchem enormen Druck sie stehen, „ihre Seele zu verkaufen“, oder „Mensch zu bleiben“.

Letzteres sollte ich jetzt so ausdrücken.  Ich denke, es ist ganz wichtig, dass wir uns immer wieder bewusst machen, dass auch sie Individuen sind, die in jedem Augenblick neu vor die Wahl gestellt sind, was sie als Recht bzw. Unrecht empfinden und welcher Seite sie sich anschließen.

Mehr dazu hier:  http://sternenlichter2.blogspot.com/

 

In dem Zusammenhang möchte ich noch einmal an das Projekt „Yellow Roses“ von Nelly und Alexander erinnern:

Schauen Sie diesen Menschen, die hier „Prellbock“ spielen müssen, in die Augen, sehen Sie den Mensch hinter der Uniform, und überreichen Sie ihm eine gelbe Rose – wenn es für Sie passt!


Und immer schön SEELE putzen!

Am besten gleich morgens, nach dem Aufwachen und abends, kurz vor dem Einschlafen. Und bei besonderen Vorkommnissen natürlich auch zwischendurch!

Ashtar und Co haben hierfür bereits in „Buch 1“ ab Kap. 22 bis 25 eine ganze Reihe von Hinweisen bereitgestellt.

Wer es ausführlicher mag, für den ist „Buch 2“ das Richtige. Mit dabei: jede Menge Beispiele zum Abgucken! Unsere kosmischen Freunde wussten schon, was wir brauchen!

Und wenn es schnell gehen muss, sind Erzengel Michael und Raphael am Start!


Zum Abschluss soll ich Sie noch einmal daran erinnern,
wie wichtig es ist, dass Sie selbst Ihr VERTRAUEN immer wieder nähren und Ihren inneren FRIEDEN wahren, damit Sie in der Lage sind, beides auch an die Menschen in Ihrer Umgebung weiterzugeben!


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

27. Mail 2Q2Q

PS: Buch 1: "Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder Band 1

Buch 2: "Erste Hilfe" für Lichtarbeiter

PPS: Mehr zu Familie Kempowski erzählt Sohn Walter Kempowski in seinen Büchern. Ein kleine Kostprobe per Film hier: https://www.youtube.com/watch?v=XgFpRjCjJ68

PPPS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Gleich und gleich gesellt sich gern…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen hoffentlich schönen Sonntagabend für Sie alle!

Ehrlich gesagt, hatte ich nicht damit gerechnet, mich auch heute wieder bei Ihnen zu melden!

Der Tiefdruck da draußen macht ganz schön zu schaffen und die energetische und anderweitige „Wetterlage“ sind nicht gerade unanstrengend.

„Doppelte Verneinung“, wie Sie merken. „2x Minus gibt PLUS!“ Was bedeutet: Ich empfinde diese Tage als extrem anstrengend!


Wir schultern aber auch ganz schön viel für das Kollektiv!

Zum einen körperlich, weil sich diese starken Energien ja schließlich irgendwie einen Weg durch unseren physischen Körper bahnen müssen, -

und zum anderen werden unsere Zellen natürlich auch individuell immer weiter umgebaut und angepasst!

 

Und dann immer noch die „Hausaufgaben“, die es abzuarbeiten gilt, um auf dem Laufenden zu bleiben!

Ich kann mich nicht erinnern, jemals so viel und so ausdauernd „studiert“ zu haben, wie jetzt! Außer, zu Zeiten meiner Heilpraktiker-Prüfung!

Noch bis vor kurzem hatte ich eine extreme Abneigung gegen YouTube Videos. Inzwischen geht das ratzfatz, wenn sich ein Beitrag als wichtig erweist.

 

Auch heute Abend soll ich Sie auf eine solche „Hausaufgabe“ hinweisen. Im Grunde genommen ist es eher eine Art „Nachhilfestunde“ à la Sherlock Holmes!

Ja, wirklich! Und es ist tatsächlich so, dass ich genau aus diesem Grund heute Abend noch einen Extra Blog schreiben soll!

 

Ich hätte es mir beinahe nicht geglaubt! Beim ersten Mal habe ich diesen Hinweis meiner „Himmlischen Redaktion“ auch geflissentlich überhört. Jetzt aber ist es umso wichtiger.

Als „Beweis“, dass ich richtig verstanden hatte, wurde mir auch gleich die gewünschte Überschrift mitgeliefert: „Gleich und gleich gesellt sich gern!“

Wobei in dem Fall nicht Sie und ich gemeint sind, sondern andere Kandidaten des öffentlichen oder weniger offensichtlich gemeinsamen Lebens.


Dazu möchte ich Ihnen eine faszinierende junge Frau vorstellen, deren Charme und Ausstrahlungskraft sie auch ihren Namen verdankt: Amazing Polly.

Ich gebe zu, dass ich ihren Namen selbst erst seit kurzem kenne. Und erst heute habe ich mir zum ersten Mal ein Video von ihr angeschaut.  Dass es eine deutsche Übersetzung gibt, machte es etwas leichter.

Nein, keine dämlich-automatischen Untertitel, sondern eine wirklich gut gesprochene Synchronisation“!

Danke an dieser Stelle für die fleißigen Übersetzer und Sprecher! Und an Amazing Polly selbst natürlich!

 

Ja, es macht schon Spaß zu sehen, wie ein solch schönes intelligentes Menschenkind ihr Potenzial und ihre beachtlichen Kapazitäten für unsere Aufklärung einsetzt! Das ist das Gute daran!

Wenn Sie gerade nichts anderes zu tun haben, (Scherz beiseite!), möchte ich Sie wirklich bitten, sich dieses Video anzuschauen.

Ich gebe zu, dass es nicht ganz einfach ist, die Zusammenhänge der einzelnen „Firmen-Konstrukte“ zu verfolgen, die uns sonst lediglich als „unbescholtene“ Institute bekannt sein dürften – wenn überhaupt!

 

Amazing Polly hat das alles unglaublich gut recherchiert und lässt uns an ihren Sherlock Holmes mäßig untersuchten Vermutungen und Ergebnissen teilhaben. Wirklich rundum spannend!

Auch, wenn ich mir jetzt nicht alles gemerkt habe,- es ist sehr „beeindruckend“, wie sich hier „Gleich und gleicher“ zu einem unentwirrbaren Netz höchst eigener Interessen verquickt!

https://www.youtube.com/watch?v=opvdlJkFUoI&feature=youtu.be

Es geht tatsächlich um „Schutzgeld-Erpressung" im ganz großen Stil!



Falls Sie nicht so viel Zeit und „Oberstübchen“ investieren wollen, schauen Sie sich wenigstens die hammermäßigen Erkenntnisse am Ende des Videos an!

Ab Minute 37.12 zeigt Polly auf, was bereits seit längerem für 2020 geplant war! Am besten vorher hinsetzen und tief Luft holen.

War nur ein Vorschlag! Denn natürlich ist Wochenende und Sie sind längst nicht mehr „schulpflichtig“. Glücklicher Weise!

 

Und wo wir gerade dabei sind, wäre auch noch eine weitere Information interessant.

Es geht um den inzwischen wohl bekannten Prof. Drosten. Meine „Obere Leitstelle“ schickte mich tatsächlich auch noch durch die folgende „Nachhilfestunde“:

https://www.youtube.com/watch?v=UqQoogb-_fw&feature=youtu.be

Bilden Sie sich bitte Ihre eigene Meinung. Wie heißt es so schön: „Ein Schelm, der Böses dabei denkt!“

 

„Eigentlich“ hatte ich meinen Text an dieser Stelle bereits abgeschlossen.

Plötzlich fragte ich mich und meine „Obere Leitstelle“:

„Und? Was nützt es uns, dies alles zu wissen? All die Zusammenhänge der Gleichen und noch Gleicheren?

Warum soll ich meinen Lesern eigentlich diese Informationen weitergeben? Wir als einzelne können ja doch nichts daran ändern?“

Und sofort war die Antwort da!
Sie wurde sogar von einem Inneren Bild begleitet und bestätigt:

„Liebes,
Jeder von Euch, der diese Informationen erhält, sich damit auseinandersetzt und sie in seinem Herzen bewegt,

bildet eine Insel des Wissens und des bewussten Seins innerhalb der „üblichen“ Denkweise gleich-schläfriger Akzeptanz!

 

Stell Dir Deine Leser wie kraftvolle Anker vor, die das Bewusstsein über all diese Vernetzungen und Verquickungen bewahren und aufrechterhalten. 

Genau wie ein Anker sein Schiff davor schützt, abzudriften und weggetragen zu werden, bewahren Deine Leser dieses Wissen und bilden mit ihrem Bewusstsein Haltepunkte, an denen andere sich orientieren können.

 

Eure energetische Präsenz ist viel größer, als Ihr alle ahnt!

Jeder, der sein bewusstes LICHT wahrt, nährt und schützt, trägt auch diese Informationen der WAHRHEIT in seinem Energiefeld. 

All dies ist in höchstem Maße „positiv - ansteckend“ für alle diejenigen, die damit in Berührung kommen!

 

Genau deshalb ist es so wichtig, sich zu informieren und sich ein Bild zu machen. 

Ihr seid nicht „machtlos“!  Ihr alle seid viel mächtiger als Euch bewusst ist!

LICHT und LIEBE sind die stärkste KRAFT der Welt! Und vergiss nicht: Ihr seid viele!

Und Ihr seid nicht allein!  Ashtar lässt grüßen!“

 

Na, dann noch einen schönen Abend!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

24. Mai 2Q2Q


PS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Alle für einen!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute Morgen wollte ich nur kurz schauen, was die Diagramme sagen – und ob es Neues gibt.  "Nur ganz kurz", denn Tagebuch schreiben ist angesagt.

Mein liebes Diary hab ich schon so lange wegen der Blog Texte vernachlässigt. Für beides zusammen ist der Tag einfach zu kurz.

Auf meinem Erkundungsgang im Internet kam ich auch bei „Frag uns doch“ vorbei.

Wie ich sehen konnte, war Alexander gestern noch ein weiteres mal fleißig und hatte abends sogar noch ein drittes Kurzvideo geliefert.


Manno, so aufgebracht habe ich ihn tatsächlich noch nie gesehen – und Sie werden gleich verstehen, warum:

Es geht um einen Vorfall in einem Netto Markt in Berlin, in dem ein Lungen kranker Mann …
aber schauen Sie selbst!

Ich weiß, dass Alexander die Informationen sorgfältig überprüft und sich nicht grundlos aufregt.

(„Frag uns doch“ 070) "Marktleitung Netto ignoriert Ärztliches Attest!"

https://www.youtube.com/watch?v=HuIDM9wPRDU


Hier sind Sie gefragt! Sie alle! Zeigen Sie sich solidarisch mit diesem Mann, - nein, nicht mit Alexander, sondern mit dem Betroffenen! Und dann werden Sie aktiv! Was zuviel ist, ist zuviel!

Nur sehr selten habe ich Sie, liebe Leser, bis jetzt zum Handeln aufgerufen. Und nur sehr selten sagt mir meine „Obere Leitstelle“ so deutlich, dass ich mich einmischen soll.

Aber hier war es ganz klar und deutlich: Schreib! Gib Deinen Lesern diese Informationen weiter!“   


Ja, damit habe ich heute, so früh am Samstagmorgen, auch nicht gerechnet. Inzwischen ist auch die Überschrift meines Textes klar: „Alle für einen!“

Ach, mensch! Was für Zeiten! An uns ist es jetzt, zusammenzuhalten und unsere WAHRHEIT klar und deutlich zum Ausdruck zu bringen – wenn dies in Übereinstimmung mit unserer SEELEN-Führung so sein soll.


Also überprüfen Sie bitte, ob Ihre „Obere Leitstelle“ dem zustimmt. - Wobei ich davon ausgehe, dass wir alle uns hier solidarisch erklären sollten. Mit diesem Mann, dem dort in dem Geschäft so übel mitgespielt wurde – und auch mit Alexander.

Er hat eine wichtige Aufgabe übernommen, indem er uns seine Informationen weitergibt. Hier passt nun wieder der erste Teil von Ashtars vielgeliebtem Gruß: „Einer für alle!“


Trotzdem, oder wie auch immer: Ein schönes Wochenende für Sie!
„Einer für alle und alle für einen!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

23. Mai 2Q2Q

PS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Dem Himmel so nah…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
gerade eben hatte ich noch einmal im Internet herumgeschaut, ob es irgendwelche guten Nachrichten zu vermelden gibt - na ja…

„Der Heilige Geist weht halt, wo Er will!“ 

Zunächst hatte ich mir die Predigt eines unglaublich mutigen Pfarrers angehört, der kein Blatt vor den Mund nahm, seinen „Schäflein“ reinen Wein einzuschenken über das, was gerade läuft.

So ein kluger Mann und so eine geniale „Predigt“! Das ist wahre SEEL- Sorge!

 

Natürlich war das Video, auf das ich von einer Freundin aufmerksam gemacht worden war, innerhalb kürzester Zeit „verschwunden“. 

Kurz danach tauchte es an anderer Stelle wieder auf.  Ich selbst soll Ihnen aber hier keinen Link einstellen, - warum auch immer.

Es lohnt sich, diesen inneren Anweisungen zu folgen, auch, wenn wir sie manchmal nicht verstehen.

 

Dann kam der erste Hinweis darauf, dass ich bitte selbst heute Abend noch einen kurzen Text für Sie schreiben möge. „Muss das denn sein? Und wenn schon, was denn bitte?“

Das Zitat „vom Heiligen Geist, der weht, wo ER will“, war sehr schnell präsent. 

Dieser mutige Pfarrer ist sicher ein perfektes Beispiel für das Wehen des Heiligen Geistes, für Zivilcourage im Alltag – und was noch wichtiger ist: Im Amt!

 

Dann überlegte ich, welche Überschrift mein abendlicher Text denn wohl haben soll. Sofort war die Antwort da: „Dem Himmel so nah…!“

Zum heutigen Himmelfahrtstag passt dies sicher sehr gut, obwohl ich keine Ahnung habe, was hier jetzt noch zur Sprache kommen will.

 

Seltsamer Weise handelt es sich nämlich bei dieser Überschrift um genau den Namen, den ich meinem Seminar zu „Leben und Sterben und zum Leben danach“ gegeben hatte.

Schon damals wunderte mich die Wahl dieser Worte. Bis ich verstand, dass ein Mensch dem Himmel niemals im Leben so nahe ist, - oder eben der Himmel ihm, - außer in den zwei ganz existenziellen Momenten von Geburt und Sterben.

 

Im ersten Fall kommt man gerade von dort, im anderen Fall geht es wieder dorthin zurück, wo das eigentliche „LEBEN“ der SEELE stattfindet.

Geburt und „Sterben“ sind beides ein „Übergang“ aus einer Dimension in die andere.

Es heißt, loszulassen und geschehen zu lassen. Gewisser Maßen gilt es, auf „Autopilot“ zu schalten und der Weisheit des Lebens zu vertrauen.

 

„Dem Himmel so nah“ bedeutet aber in WAHRHEIT, dass unsere Himmlischen Helfer uns nie näher sind, als in Zeiten eines solchen Übergangs!

Uns, die wir gekommen sind, als „Hebammen“ und „Geburtshelfer“ den Übergang eines anderen Menschen von der einen in die andere Dimension zu begleiten, - und den Betroffenen selbst!

Denn auch denjenigen, die aus unserer Sphäre in die der Geistigen Welt überwechseln, stehen die entsprechenden „Hebammen“ und „Geburtshelfer“ zur Seite, sichtbare und unsichtbare.

 

Niemals werden wir in einer solch existenziellen Situation allein gelassen! Immer sind die Himmlischen Helfer an unserer Seite, uns zu stützen, zu schützen und zu führen.

Zu keiner Zeit sind wir dem Himmel so nah, wie in den Momenten dieser ganz großen Einweihungen des Lebens.

 

Wenn ich es richtig verstehe, soll ich Ihnen an dieser Stelle sehr deutlich klar machen, dass wir alle uns gegenwärtig in einer ebensolchen Geburts - und Sterbephase befinden!

Wir alle, wie wir jetzt hier inkarniert sind, stehen vor einem gigantischen Übergang von einer Dimension in die nächste, - von einem Zeitalter ins nächste, -

Wir alle stehen vor einem weltenumspannenden Erneuerungsprozess, wie ihn die ERDE und auch unser gesamtes Universum noch nie erlebt hat!

 

Es ist ein „Quantensprung“, der nichts und niemanden unberührt lassen wird, weder auf der ERDE noch im gesamten Universum!

Wie ein Feuerwerk, in dem aus einer erglühenden Fontaine des LICHTs gleich wieder weitere LICHTfunken zum Leuchten gebracht werden, die wie in einem wahren Domino Effekt sich gegenseitig anfeuern und voranbringen!

 

Was uns aber bewusst werden darf:

Wir alle stecken mit unserem gesamten System von „Realität“ mittendrin in diesem „Sterbeprozess“! Wobei es ein „Sterben“ im eigentlichen Sinne garnicht gibt.

„Sterben“ bedeutet lediglich eine Art von Verwandlung aus einer Form in eine andere!

Ohne ein gewisses Maß an MUT und VERTRAUEN geht das nun mal nicht. Loslassen ist angesagt und der MUT, sich dem kraftvollen Strom der Erneuerung hinzugeben.

 

Ja, ich weiß, was Sie sagen wollen:

"Und hier? Und bei uns? Bei all dem ganz normalen Wahnsinn „M“ – und „C“ – technisch? Bei all dem Unrecht, das gerade geschieht? Wie soll ich da loslassen und …"

 

Nun, die Antwort meiner „Oberen Leitstelle“, die ich eben erbeten habe, erinnert mich an das, was ich inzwischen in vielen Seminar-Gesprächen weitergegeben habe:

Es ist tatsächlich genau wie bei einer Geburt oder einer Sterbebegleitung:
Bei aller Klugheit und allem Fachwissen, Verstehen und all unserer Erfahrung mit früheren Geburten und/oder Sterbesituationen:

Jede dieser Situationen ist anders. Wir stehen immer wieder vor einem neuen Mysterium des Lebens – in die eine oder andere Richtung! 

Wir können nicht „vorher wissen“ und eine „Versicherung“ dafür abschließen, die uns bestätigt, dass alles gut und leicht vonstattengehen wird!

 

Vielleicht wäre es tatsächlich angebracht und hilfreich, ein paar Schritte zurück zu treten, wie von einem Gemälde im Museum, wo wir oft auch erst dann das ganze Bild in seiner Gesamtheit so richtig zu erkennen vermögen.

 

Es scheint, dass ich Ihnen genau dies mit meinem heute so ungewöhnlichen Text empfehlen soll:

Lassen Sie uns die gesamte Situation unseres gegenwärtig so verwirrend erscheinenden Lebens aus sicherer Entfernung im Überblick betrachten!

Wissend und darauf vertrauend, dass wir alle dem Himmel noch nie so nahe waren wie in der gegenwärtigen Zeit des Überganges von einem Zeitalter des Bewusstseins in ein anderes, neues Zeitalter des gelebten CHRISTUS – Bewusstseins und der gelebten LIEBE!

 

Nichts ist im Augenblick wichtiger und hilfreicher,

um einen geschützten und sanften Übergang in das Neue zu erreichen, das uns alle erwartet,

als loszulassen und darauf zu vertrauen, dass wir genau jetzt göttlich geschützt und begleitet sind!

GOTT macht keine Fehler! Oder glauben Sie vielleicht, ER weiß nicht, wie es uns gerade geht?

 

Eben wurde mir noch ein Inneres Bild eingeblendet:

Es ist die Geschichte von Moses, der in einer absolut ausweglosen Lage zu sein schien: Er war angetreten, sein Volk in die FREIHEIT zu führen.

Er wusste sich göttlich geführt und beschützt. Und doch war die Situation scheinbar ausweglos:

Vor ihm das Rote Meer und hinter ihm und seinem Volk ein ganzes Reiterheer des Pharao, die ihnen nachjagten, um sie zurück zu führen in die Sklaverei!

Und nun? Zurück konnten sie nicht mehr, - und nach vorne ging es auch fast nicht mehr weiter.

 

Erst in allerletzter Sekunde, praktisch in dem Moment, wo Moses mit dem Großen Zeh an das Meer stieß, teilten sich die Wogen und sie alle konnten sicher und trockenen Fußes voran schreiten auf dem Weg in die FREIHEIT.

„GOTT kommt mit unserem Guten nie zu spät, - zu früh aber auch nicht!“

 

Die Bibel-Festen unter Ihnen wissen ja sicher, wie die Geschichte weiterging:  Als die Kampfwagen und die Reiter des Pharao das Meer erreichten und ihnen nachstürmten, schloss sich das Meer über ihnen und Moses und sein Volk waren gerettet.

Vertrauen wir darauf, dass auch wir in unserer Situation, die diesmal nicht nur ein einziges Volk sondern den ganzen Planeten betrifft, alle Hilfe haben werden, wenn wir sie am dringendsten brauchen.

Bis dahin dürfen wir allerdings einen Fuß vor den anderen setzen und weitergehen auf unserem Weg. Eben tun, was uns gerade möglich ist!

 

Das Alte muss vergehen, bevor das Neue strahlend schön am Horizont auftauchen kann:
Die Neue ERDE!


Gerade eben werde ich noch einmal an das Bild des Feuerwerks erinnert, - oder auch an das Anstoßen und Umfallen der Domino Steine.

Ich gehe fest davon aus, dass unser Land – oder eben unser Volk – der Domino Stein ist, der die anderen Steine in Bewegung setzen wird.

 

Oder anders ausgedrückt:
Das Feuerwerk unseres erstrahlenden CHRISTUS-Bewusstseins ist der Ausgangspunkt, der auch die anderen LICHTfunken rings um uns herum entzünden wird, -

bis die WAHRHEIT vor lauter Helligkeit so klar und rein erscheinen wird, dass niemand mehr die Augen davor verschließen kann!

 

Das Einzige, was es dazu braucht, ist das STRAHLEN unseres eigenen Inneren LICHTES!
„Wie eine Kerze die andere anzündet, so entzündet ein Herz das andere!“

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

Himmelfahrt, 21. Mai 2Q2Q

 

PS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Updates und Downdates…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute nur kurz, aber sehr herzlich… ein paar „Express-Impressionen“.

Auwei, die Clownengelchen sind wieder da. Und noch dazu ohne Mundschutz! Das darf doch wohl nicht wahr sein! Wenn das der Ober-Engel sieht! Mein lieber Jolly!

Ja, inzwischen hab ich auch wieder „Oberwasser“, - und kann Ihnen sogar noch etwas davon abgeben.

 
Was ich aber beim besten Willen einfach nicht schaffe: All Ihre lieben Mails zu beantworten. Das will ich Ihnen lieber gleich beichten. Nicht, dass Sie es persönlich nehmen und denken, ich mag Sie nicht! Könnte ja sein!

Ich liebe es, Ihre Rückmeldungen zu bekommen, die ja auch mir immer wieder weiterhelfen! Aber neben Blog und Praxis, und Recherchieren, was es da so alles an Neuigkeiten gibt, - und dann noch das Affentheater des ganz normalen Alltags, - mehr geht einfach nicht.

Bevor ich noch anfange, ein schlechtes Gewissen zu bekommen, hier lieber gleich ein großes Rundum - DANKESCHÖN an Sie alle für Ihre lieben Zeilen!

 

Und jetzt zum eigentlichen Anlass meines heutigen Blogs:
Die kosmischen Up- und Downdates! Was zuviel ist, ist zuviel!

Bereits am Donnerstag, kippten mich die hohen Energien plötzlich und unerwartet so auf die Couch, dass ich sogar ein seit langem versprochenes Beratungsgespräch verschieben musste.

Einfach keine Chance! Kommt selten vor, sehr selten. Sowas hat frau nicht so gern. Zumal ich weiß, wie sehr sich meine Klienten auf meine Zusagen verlassen!

Und doch ist es so wichtig, zu uns und unseren „Befindlichkeiten“ zu stehen! Selbstfürsorge kommt in diesen Zeiten an allererster Stelle. 

 

Schon in der Bibel heißt es: „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst!“ Was bedeutet, wir dürfen zu uns selbst genauso liebevoll und verständnisvoll sein, wie wir es auch zu anderen sind.

Genau das wurde auch Eileen Caddy gegen Ende ihrer Arbeit bei Findhorn von ihrer Inneren Stimme dringend ans Herz gelegt:

Sich selbst gegenüber liebevoll und nachsichtig zu sein, weil – wie es hieß - sie auch all die anderen nur so sehr lieben könne, wie sich selbst. (Jetzt eher sinngemäß zitiert.)

 

Sie merken schon, ich wandele immer noch auf Eileens Spuren! Dabei bin ich normaler Weise ziemlich fix mit dem Lesen.

Wobei ich meist am Ende eines Buches anfange, um zu sehen, wie die Geschichte ausgeht, bevor ich dann „ordentlich“ der Reihe nach vorgehe.

 

Ganz ehrlich: Was diese Frau alles durchgemacht hat, und das, obwohl sie ständig göttliche Hilfestellung und Wegweiser erhielt!

Und doch musste sie sich ihre Emotionen stellen, als ihre so sicher geglaubte Partnerschaft mit ihrem Peter sich nach all den Jahren gemeinsamer Arbeit vor ihren Augen in Nichts aufzulösen begann…

 

Wie ich diese Frau dafür bewundere, dass sie so offen zu ihren „Fehlern“ steht, - na, „stehen“ ist vielleicht nicht das richtige Wort.

Sie wagte es, sich in diesem Buch so authentisch und eben auch verletzlich zu zeigen.

Wir erleben sie dort in all ihrem Leid und ihrer Ent-Täuschung und sehen, dass auch ihre Träume von einem persönlichen Glück mehr als einmal zerbrachen.

Und das, obwohl sie doch immer alles „richtig“ gemacht hatte!

In ihrer Enttäuschung, reagierte sie zunächst mit absolutem Unverständnis, wie Gott dies alles zulassen konnte.

 

Und doch waren genau diese „Klippen“ und Abstürze in ihrem Leben ihre große Chance, darüber hinaus zu gehen und sich genau zu dieser reifen, starken Persönlichkeit zu entwickeln, als die sie uns in Erinnerung bleiben wird.

Ich finde es so wichtig zu sehen, dass eine solch kraftvolle Frau, die ihr Leben lang immer der göttlichen FÜHRUNG vertraut hat, auch nicht immer „perfekt“ war.

Dass auch ihr nicht alle Wege geebnet wurden – und dass es gerade die Tiefen in ihrem Leben waren, durch die sie gestärkt wurde, höchste Höhen zu erklimmen…

Denn natürlich war am Ende alles gut, auch für sie! Nur eben nicht so, wie sie es sich gedacht und erträumt hatte, sondern weit darüber hinaus. Für sie selbst und für uns alle!

 

Seltsam! Davon wollte ich Ihnen überhaupt nicht erzählen. Ich wollte Ihnen lediglich MUT machen, Ihre eigenen „Unvollkommenheiten“ zu akzeptieren!

Gerade dann, wenn die kosmischen Energien wieder einmal so hammermäßig heftig herunterdonnern, dass frau dann eben nur noch zusehen kann, wie sie diese „Downdates“ überlebt!

Denn mit den kaum auszuhaltenden „Downs“ dieser Energiegeschenke sind ja auch die „Updates“ verbunden, die uns weiterbringen auf unserem Weg als „Himmlische Wesen Undercover“!

Es funktioniert nur noch, wenn wir akzeptieren, dass wir eben zu solchen Zeiten manchmal überhaupt nicht „funktionieren“ können. 

 

Auch am Freitag war ich wieder eine ganze Weile außer Gefecht. „Quer“. und schon wieder auf der Couch!  

Im Halbschlaf spürte ich den oberen Teil meines Kopfes und meines Gehirns sehr deutlich. Man hätte es für Migräne hätte halten können, wenn ich der Typ dafür gewesen wäre. Bin ich aber nicht.

Nein, nicht „schmerzhaft“, nur „anderster“ als gewohnt. Blöd! Schon wieder ein Beratungsgespräch absagen, auch wieder kurzfristig?   „Macht mal!“, bat ich meine „Obere Leitstelle! Und es half!

 

Und gestern? Die Nacht war wohl eher wieder zum Arbeiten da, zum energetischen Überprüfen verschiedener Hinweise und zum Bereinigen der energetischen Schieflagen …    Sie kennen das ja sicher selbst.

Mit dem Erfolg, dass noch nicht einmal das normale Couch-ing half! Gleich mehrfach verzog ich mich direkt wieder ins Bett! Noch nicht einmal Lesen war möglich. Wegduseln, Ashtar wahrnehmen, einschlafen und hopps!

Kurz vorher ahnte ich noch durch die geschlossenen Augen das Shuttle im Garten, bevor es mich weg beamte.

 

Bereits beim Aufwachen am frühen Morgen war mein kosmischer Freund präsent gewesen. Was ich mir natürlich vorsichtshalber zunächst einmal nicht glaubte.

In Zeiten wie diesen empfiehlt es sich, besser erst einmal misstrauisch zu sein. Aber er war es wirklich! Er war gekommen, um mich auf das Sternenschiff zu holen.

Bewusst hatte ich das schon lange nicht mehr erlebt. Und so ganz traute ich meinen Wahrnehmungen auch jetzt nicht. Aber er erklärte mir, dass ich dort gebraucht würde.

 

Wie sehr viele andere aktive Sternenbotschafter wurde auch ich dort zu einer Zusammenkunft erwartet! Innere Bilder bestätigten mir seine Worte.

Ashtar teilte mir mit, dass wir alle zusammengerufen wurden, weil unser weiteres Vorgehen in der gegenwärtigen Situation abgesprochen und koordiniert werden müsse…

 

Ich erinnerte mich daran, dass ich in der Nacht zuvor mehrfach von „Schulungen“ geträumt hatte.

Mit vielen anderen Lichtbringern war ich in einem großen Seminarraum zu einer „Fortbildung“ zusammengekommen und wir hatten aufmerksam die Ansprache einer Dozentin verfolgt.

In dem vorigen Traum war ich selbst eine der Kolleginnen gewesen, die an einer Schule unterrichteten. 

 

Wie Sie sehen, gilt für uns im Moment beides:

Zum einen geben wir unser Wissen und unsere Erfahrungen an diejenigen weiter, die dies brauchen, -

und zum anderen sind wir selbst diejenigen, die sich weiterbilden und lernen müssen, mit den neuen „Umständen“ zurecht zu kommen.

Auf die Unterstützung unserer kosmischen Freunde und die Himmlischen Heerscharen ist Verlass! Sie sorgen dafür, dass unsere jeweiligen Aufgaben koordiniert werden und wir zeitnah weitere Informationen erhalten und neues „Material“, das es weiterzugeben gilt.

Ein wenig erinnerte es mich an meine Zeit zwischen Erster und Zweiter Dienstprüfung als Lehrerin.  Vormittags Unterricht in der Schule und an manchen Nachmittagen begleitende Seminare. Lang, lang ist´s her!

 

Wie Sie sehen, geht alles seinen guten und geregelten Gang, auch dann, wenn es gerade so garnicht danach aussieht!

Auch Eileens Leben wurde durch „Kurven“ und Umwege zum ZIEL geführt. Es gab einen göttlichen Plan, den es zu erfüllen galt. Weil das gute ZIEL nicht nur ihr eigenes Leben für immer zu einer Erfolgsgeschichte machen würde.

Sie hat ihr Leben in den Dienst dieses höheren Planes gestellt, der wegweisend wurde für ihre eigene Gemeinschaft bei Findhorn und weit darüber hinaus.

Für unser Leben haben wir uns in ähnlicher Weise zur Verfügung gestellt. Vertrauen auch wir dem Plan, dass Großes auf dem Weg ist. Nicht nur für uns selbst, sondern ebenso für GAIA und ihre Kinder!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

2Q. Mai 2Q2Q

PS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

 

„Lieb Vaterland…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen Sonntag-Nachmittag!

Wie sagte doch das kleine Krokodil in Janoschs Buch immer, wenn es sich freute?

„Die Sonne scheint und die Blumen blühen – und ich ärgere mich über gar nichts!“ Stimmt ja auch. Fast! Die Sonne scheint und die Blumen blühen.

 

Und trotzdem hatte ich heute Morgen, nachdem ich endlich wieder zu mir gekommen war, nur einen einzigen Wunsch:

„Wo ist das Mauseloch?“, fragte ich mich. „Wo ist das Mauseloch, in das ich mich begeben kann, um von all dem Gedöhns um das C-Wort nichts mehr mitzubekommen?"

Na, ist doch wahr! Es nervt ganz gewaltig, auch ohne Abendschau und Vordenker-Fernsehen. Ja, das hab ich jetzt wirklich schön gesagt, oder?  „Vordenker-Fernsehen!“

 

Bereits heute Morgen, nachdem ich das erste Auge aufgeklappt hatte, sang mir eine Stimme sanft und leise zwei Liedzeilen ins Ohr.

Ich weiß, das hatten wir inzwischen schon öfter. Nur das Lied wechselt von Mal zu Mal. Meine „Obere Leitstelle“ scheint ganz schön musikalisch zu sein. Na, ich ja auch.

Sicher möchten Sie jetzt gern wissen, um welches Lied es diesmal ging. Oder haben Sie es bereits an der Überschrift gemerkt?

 

Es handelte sich um ein sehr weises, kämpferisches Lied von Udo Jürgens: 
Lieb Vaterland, magst ruhig sein!“

Was sich meine „Obere Leistelle“ dabei gedacht hat, weiß ich nun auch nicht so genau.

Ich glaube aber, es war schon in gewisser Weise beruhigend gemeint, als Hinweis darauf, dass sich die Dinge regeln werden. - Und natürlich als neue Überschrift meines heutigen Blogs!

 

Später bekam ich eine liebe Mail einer aufmerksamen Leserin zugeschickt, die mich auf die neue Botschaft von Blossom Goodchild hinwies, frisch von heute. Zunächst erstmal auf Englisch. Nicht die Mail, sondern die Botschaft! https://blossomgoodchild.com/17th-may/

An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an Andrea! Sicher wird Emmy in Kürze die deutsche Übersetzung in ihren Blog stellen. Aber – so schwer ist das Ganze garnicht zu verstehen.

 

Ach, die liebe FDL! Ja, Ashtar und seine verschiedenen Pressestellen leisten wirklich gute Arbeit, uns immer von Neuem aufzumuntern.

Im Fall von Blossom sind es der gute White Cloud und sein Team, die uns allen mitteilen, dass wir mit insgesamt 5 (in Worten: FÜNF) Phasen der Veränderung rechnen können.

Nach Ansicht der FDL befinden wir uns z.Z. noch in Phase 1. (in Worten: EINS)

Blossom selbst war zunächst ein wenig erschüttert, wenn ich es richtig verstanden habe. Sie hat wohl befürchtet, dass sich das ganze Gedöhns dann noch ewig hinziehen wird…

Aber unsere lieben kosmischen Kumpel von der FDL haben sie getröstet.  Es bedeute ja schließlich nicht, dass die anderen Phasen nicht wesentlich schneller nacheinander abgearbeitet werden könnten…

 

Ich jedenfalls war sooo froh, wieder von unseren kosmischen Freunden zu hören. Klar, bin auch ich in ständigem Kontakt mit Ashtar, - Botschaften von ihm an Sie weiterzugeben, ist allerdings im Moment nicht vorgesehen.

Er fand, dass ich im Augenblick anderweitig genug beschäftigt bin. Wo er Recht hat, hat er Recht!

 

Das erinnert mich übrigens an eine Textstelle aus Eileens Buch, die heute Vormittag meine Aufmerksamkeit auf sich zog und möglicher Weise auch für Sie interessant sein dürfte:

„…jetzt ist der beste Zeitpunkt für die vollkommene Änderung Deines Lebensrhythmus gekommen… Jetzt ist es an der Zeit, dass Mein Wort gelebt und anschaulich gemacht wird. …

Jetzt ist es Zeit, es zu leben, und je früher das geschieht, um so schneller werden die Veränderungen eintreten.“

 

Natürlich war diese Botschaft zunächst für Eileen selbst bestimmt – und Eileen war zu Anfang überhaupt nicht glücklich damit. Veränderungen sind nie besonders beliebt.

Das Alte, so beschwerlich und nervend es gewesen sein mag, hat doch immerhin Sicherheit geboten, - wenn auch eine trügerische.

Abgesehen davon muss es oft erst einmal schlechter werden, bevor es besser werden kann. Davon können wir wohl alle gerade ein Liedchen singen. Im Notfall auch das von Udo Jürgens!

Nun Eileen gehorchte natürlich trotzdem ihrer Inneren Stimme, weil sie wusste, dass diese sie am besten und auf direktem Wege zu dem Gott gewollten ZIEL führen würde.

 


Aber noch einmal zurück zu unserer eigenen Situation:

Erfreulicher Weise gibt es doch so manche Anzeichen dafür, dass die Dinge dabei sind, sich zu ändern.

Ich meine jetzt noch nicht einmal die vielen Spaziergänger, die es inzwischen an die frische Luft drängt – und/oder die sich veranlasst fühlen, sich dieselbige zu machen…

Glücklicher Weise wachen inzwischen immer mehr Indigos auf und melden sich zu Wort!

Sie wissen doch: Die „Indigo Kinder“ von damals, all die „Königlichen Kinder“ mit der Farbe Indigo Blau in der Aura, die schon zuhause und in der Schule nicht bereit waren, sich Vorschriften machen zu lassen…

 

Auch eine ganze Reihe von Journalisten, die noch ordentlich und brav „in Lohn und Brot stehen“ und sich deshalb nicht allzu weit aus dem Gewissens-Fenster lehnen können, finden immer mehr Möglichkeiten, die WAHRHEIT unter die Leute zu bringen.

Sogar in einer großen Frankfurter Tageszeitung (ich möchte an dieser Stelle niemanden verpetzen) gab es gestern in einer Kolumne eine ganze Reihe Haar sträubender Märchen über „Echsen“ und ihre Auswirkungen auf die Meinung der „Anders-gläubigen“ zu lesen.

Da habe ich vielleicht gestaunt! Es war eine wirklich gut gelungene Kurzfassung der Geschichten, die derzeit im Internet kursieren. Selbstverständlich hat der betreffende Redakteur dies alles als extrem unglaubwürdig dargestellt.


Dieser Kunstgriff, die Wahrheit in verneinter Form zum Ausdruck zu bringen, erinnerte mich an die vielgeliebte Algebra aus Schule und Studium.

Dort kam es vor, dass vor die in Klammern gesetzte Rechnung ein Minus Zeichen platziert wurde. Was dann zur Folge hatte, dass alles, was innerhalb der Klammern als PLUS gerechnet wurde, am Ende als MINUS galt, - und umgekehrt!

 

Ähnlich mathematisch und tricky benahm sich ein anderer Journalist, der in der heutigen Sonntagszeitung fast eine ganze Din A3 Seite lang die verschiedensten V-Theorien benannte, denen man unmöglich Glauben schenken dürfe!

Der liebe Gute! Er hat sein Bestes getan, so viel Informationen wie möglich unter die Leute zu bringen, ohne sich selbst um den berühmten Kragenknopf zu reden. (Clownengelchen, da seid Ihr ja endlich wieder!)

Auch andere Kleinigkeiten fallen auf: Sogar manche altgediente Nachrichten-Seher von Abendsau und Co. haben inzwischen keinen Bock mehr darauf, sich immer neue Variationen des ewig Vorgestrigen anzutun.  Noch nicht einmal eine Ziege!

Na…

………………

 

Ein Kaffeepäuschen und zwei Stück Erdbeerkuchen später… bin ich total begeistert! Die Sonne scheint immer noch, die Blumen blühen immer noch, und ich selbst freue mich ganz doll!

Meine „Himmlische Redaktion ist ja sowas von „cool“! Sie werden gleich merken, warum!

Bereits vorhin, beim letzten Happs Erdbeerkuchen dachte ich daran, dass ich heute zwei sehr besondere Menschen erwähnen möchte, deren Arbeit ich erst vor kurzem kennen und schätzen gelernt habe.

 

Es geht um Nelly und Alexander von „Frag mich doch!“  Ich habe zwar erst drei, - na, jetzt sind es doch vier - Videos von ihnen gesehen, -

Aber für mich sind diese Beiden so vertrauenswürdig mit ihren Recherchen und wie achtsam sie ihre Informationen verbreiten, dass ich ihnen an dieser Stelle meine Hochachtung aussprechen möchte.  Zusammen mit der ganz besonderen Anerkennung meines „Teams“!

Auch deshalb, weil Alexander neulich davon gesprochen hatte, dass ihnen nicht immer nur Wohlwollen entgegengebracht wird, wenn manche Informationen sich nicht sofort zu bewahrheiten scheinen…

 

Auf jeden Fall war da der deutliche Impuls, diese beiden Menschen genau hier an dieser Stelle für ihr Engagement zu ehren und Sie alle auf diese Videos hinzuweisen.

Ich möchte noch einmal betonen: Mit ausdrücklicher Zustimmung meiner „Oberen Leitstelle“.  "Ok", dachte ich, "mal schauen, wo ich den Link dazu finde."

Und was sehe ich? Es gibt ein ganz aktuelles Video von ihnen, sogar noch mit ein paar Informationen zu ihnen persönlich!

 

Je weiter ich mir das Video anhörte, desto begeisterter wurde ich, welche wunderbaren Pläne Alexander und Nelly für die (hoffentlich nahe!) Zukunft schmieden.  Pläne, an denen Sie alle sich beteiligen können, wenn es soweit ist!

Sicher können Sie meine FREUDE im Moment voll nachempfinden, - und auch meine FREUDE über Nellys Idee von den „Yellow Roses“!

Schauen Sie einfach selbst:  https://www.youtube.com/watch?v=5mx32inMuR0&feature=youtu.be


Es gibt so viele wunderbare Menschen, die ganze Arbeit leisten, um in dieser Zeit der verschwiegenen Wahrheiten Informationen weiterzugeben, die uns helfen, die gegenwärtige Situation besser einzuschätzen,

und andere, die im Hintergrund Vorbereitungen treffen und bereits in den Startlöchern stehen, um sich an den Aufräumarbeiten zu beteiligen, wenn es denn endlich soweit ist…

oder die bereit sind, diejenigen an die Hand zu nehmen, die Hilfe benötigen werden, wenn die ganze WAHRHEIT ans LICHT kommt!

Ich weiß, auf die eine oder andere Weise werden auch Sie dazu gehören!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

17. Mai 2Q2Q

 

PS: Eileen Caddy, „FLUG IN DIE INNERE FREIHEIT“,
Greuthof, ISBN 3-923662-24-6   S. 229

Hier noch einmal Eileens „Weisungen“ als online Botschaften für den Tag:
https://www.greuthof.de/botschaft_tag.php

PPS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„zerreiß-PROBE…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
wieder hat sich das Team meiner „Himmlischen Redaktion“ zusammengefunden, um Ihnen durch mich MUT und HOFFNUNG zu vermitteln.

Auch die heutige Überschrift war eben sehr deutlich: „zerreiß-PROBE!“ Und genau so sollte ich dieses Wort schreiben. („Um die Ecke denken“ erwünscht!)

 

Genau heute, an diesem so besonderen Tag, an dem es sich ent-scheiden sollte, wie es mit uns und unserem Land weitergehen würde, waren und sind machtvolle lichte Helfer aus allen Dimensionen an unserer Seite!

Es geht um EINIGKEIT und RECHT und FREIHEIT!

Von uns und für uns – und für alle, die „guten Willens“ sind und deren Absichten licht und rein sind!

Was für Tage, was für Zeiten! Und doch ist dies die Zeit der Ent-scheidung, auf die wir alle immer gewartet haben und für die wir alle, Sie und ich, gekommen sind!


„Eigentlich“ wollte ich mir vorhin eine kleine Mittagspause gönnen. Der Vormittag war bereits anstrengend genug gewesen, von den Tagen und Nächten davor garnicht zu reden!

Jeder von uns, die wir dem LICHT dienen, spürt die kollektiven Anstrengungen und die Wandlung alten Karmas sehr genau.

Es ist so viel Innere Arbeit, die es derzeit zu tun gilt und die sich sehr deutlich auch körperlich bemerkbar macht.

 

Viele von uns haben heute all ihre lichten Kräfte gebündelt, - ob bewusst oder überbewusst.

Wir haben gefühlt, dass wir am Ent-scheidungs-Punkt all dessen angekommen waren, dessen weitere Be-deutung uns allen und unserem Land den Weg in eine neue Richtung weisen würde.

Jeder Einzelne von uns war gefordert, sich innerlich und/oder auch äußerlich dazu zu be-kennen, welchen Weg er wählen wollte.

Angst und Ver-Zweiflung auf der einen Seite wurden flankiert und gestützt von MUT, ZUVERSICHT und tiefem VERTRAUEN auf der anderen Seite. So soll ich es Ihnen gerade beschreiben.

Näher möchte und soll ich jetzt nicht darauf eingehen. Und doch darf ich Ihnen sagen:
Das LICHT ist immer stärker als die Dunkelheit.

 

Myriaden von Engeln waren und sind in diesem Moment an unserer Seite, kosmische Freunde ohne Zahl scharen sich um uns und unterstützen diejenigen, die in unserem Namen heute zusammengekommen sind, für RECHT und FREIHEIT unseres schönen Landes ihre Stimme zu erheben.

Es ist der Wendepunkt!“, soll ich Ihnen sagen. Die Dinge wenden sich zum Guten! Bleibt im VERTRAUEN, dass Ihr nicht allein seid!“

Unsere kosmischen Freunde und unsere Freunde und Verbündeten aus AGARTHA sind an unserer Seite! Sicher werden Sie dies spüren, während Sie meine Worte lesen.

 

Aber- eigentlich wollte ich Ihnen etwas ganz anderes erzählen.

Seit Tagen bereits lese ich in jeder freien Minute in dem wundervollen Buch von Eileen Caddy, von dem ich Ihnen bereits in meinem vorigen Text berichtet hatte.

Unser aller „FLUG IN DIE INNERE FREIHEIT“ hat seit diesem Zeitpunkt gewaltige Formen angenommen. „Machtvolle Formen“, wie ich Ihnen versichern darf!

 

Auch heute Mittag habe ich wieder in diesen ermutigenden Worten von Eileen gelesen und plötzlich wusste ich: Genau diese Zeilen sind hier und heute für uns alle gültig!

 

Eileen Caddy schrieb damals:

„Heute ist der Tag der Tage. Eine ungeheure Kraft wird freigesetzt, darum sei bereit, sie aufzunehmen und zu absorbieren.

Denk daran, wenn alles am schlimmsten aussieht, dass dies eine Zeit großen Jubels ist.

Die Zeit wird kommen, da Vertrauen und Glaube bei jedem von euch einer Zerreißprobe ausgesetzt sein werden.“

Und später heißt es:

Dies ist der Wendepunkt für alle Seelen. Die Würfel sind gefallen und jede Seele muss sich jetzt entscheiden: für das Licht oder für die Finsternis.

Der Tag, auf den so viele gewartet haben, ist vorüber.

 

Die kosmische Kraft, die zum festgesetzten Augenblick freigeworden ist und die ihr und andere gespürt habt, strahlt jetzt auf das ganze Universum aus. Nichts wird sie aufhalten.

Sie wird an Schnelligkeit und Intensität zunehmen und mit der Zeit von vielen wahrgenommen werden.

 

Manche werden enttäuscht sein, dass keine sichtbaren Zeichen aufgetreten sind.

Aber es ist nichts schiefgegangen. Der Mensch hat nur falsch ausgelegt, was prophezeit worden ist. Auf diese Weise ist es schon oft geschehen.“

 

Ich soll Ihnen tatsächlich auch noch die weiteren Zeilen wiedergeben:

„Dies ist der Anbeginn universeller Geschehnisse in aller Welt. …

Die Bewusstseinssteigerung, die ihr empfunden habt, ist der Ausgangspunkt für große Veränderungen, die alle Menschen überall spüren werden.

Kämpft euch immer weiter vor und werdet stärker, denn euch ist MEIN Zeichen aufgedrückt, und seid vollkommen ruhig.“

 


Soweit die Worte, die Eileen damals vor langer Zeit in ihren Weisungen empfing. Damals bekam sie diese Botschaften zunächst für sich und ihre „Mitstreiter“ auf ihrem Weg.

Später entstand daraus ein sehr hilfreiches Büchlein, das vielen Menschen Antwort auf ihre eigenen Fragen gibt.

 

Heute nun wurde ich geführt, diese sehr speziellen Worte zu finden und für uns alle und für unsere gegenwärtige Situation als Weg weisend zu erkennen.

Es ist wahr: Der heutige Tag und alles, was an Ent-scheidungen damit verbunden war, hat sich als „zerreiß-PROBE“ erwiesen.

Vieles sollte zerreißen und viele auseinander dividiert werden nach dem Motto:

„Divide et impera!“ – „Teile, bring sie gegeneinander auf, schwäche damit ihre Kraft, und dann nutze dies um über sie alle zu herrschen!“

 

Auch das ist wahr: So viele von uns wurden in der Vergangenheit gegeneinander aufgehetzt!

Da wurden Freundschaften und gute, tragfähige Verbindungen schwarzmagisch besendet, bis sich diese Menschen, die zuvor in Eintracht für das LICHT gekämpft hatten, plötzlich wegen eines Mist-Verständnisses entzweit haben -

 

Hier und heute war es die PROBE aufs Exempel, ob wir das mit uns machen lassen – oder ob wir rechtzeitig erkennen, worum es wirklich geht:  

Um das LICHT der WAHRHEIT –

und um EINIGKEIT und RECHT und FREIHEIT – für unser gutes geliebtes Land!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

15. Mai 2Q2Q

 

PS: Eileen Caddy, „FLUG IN DIE INNERE FREIHEIT“,
Greuthof, ISBN 3-923662-24-6  S. 161, ff

Eileens „Weisungen“ als Botschaften für den Tag: https://www.greuthof.de/botschaft_tag.php

PPS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„FREIHEIT…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
manchmal habe ich den Eindruck, die Mitglieder meiner „Himmlische Redaktion“ sitzen da oben in ihrem Besprechungszimmer auf der Wolke und überlegen gemeinsam, was in meinem nächsten Blog geschrieben werden will.

Und wenn alles fertig ist, liefern sie mir Stück für Stück die dazu gehörigen Puzzle Teilchen und Hinweise nach dem Motto „Selber denken, macht schlau!“

Und ich darf dann zusehen, wie ich alles, was mir da an „Zutaten“ geliefert wird, "unter einen Hut" - bzw. in einen Text bringe.

Ja, wirklich! Nur die Überschrift meines heutigen Beitrages wurde mir sofort gesagt, und zwar nicht von den Clownengelchen. Dafür ist die Situation zu ernst. Ob und wann die lieben Kleinen dann doch wieder mitmischen dürfen – wir werden sehen!

 

Begonnen hatte alles gestern mit einem Traum, in dem mir sehr deutlich eines meiner früheren Lieblingsbücher gezeigt wurde. So deutlich, dass ich das Cover direkt vor mir sah.

Ich erinnerte mich daran, dass mir die Lebensgeschichte von Gila van Delden („Mutter ERDE trage mich“) damals großen Eindruck gemacht hatte. Es ist eines der unglaublich ermutigenden Bücher, in denen Gila von ihrer eigenen spirituellen Entwicklung erzählt.

 

Kurz danach hörte ich beim Aufwachen die Klänge eines wunderschönen Liedes, das ich selbst sehr gerne mag. Mehrfach hintereinander wiederholte mir meine SEELE einige Zeilen des Textes, bis ich verstand, worum es ging:

Frei sind wir da, zu wohnen und zu gehen,
frei sind wir, ja zu sagen oder nein - “

 

Viele von Ihnen kennen das Lied sicher:Herr, deine Liebe…!“
Die Anfangsverse sind gleichzeitig auch der Refrain:

Herr, deine Liebe ist wie Gras und Ufer
Wie Wind und Weite und wie ein Zuhaus!“

 

Seltsam! Bisher hatte ich immer den Eindruck, dass es in diesem Lied um die Göttliche LIEBE geht!  Erst jetzt habe ich verstanden, dass es in WAHRHEIT um die FREIHEIT geht!

Denn gleich in der ersten Strophe heißt es:

Frei sind wir da, zu wohnen und zu gehen,
frei sind wir, ja zu sagen oder nein - “

 

Merken Sie, wie aktuell dieser Text ist? 

Nach dem Refrain geht es in der zweiten Strophe wieder um FREIHEIT:

Wir wollen Freiheit, um uns selbst zu finden,
Freiheit, aus der man etwas machen kann-.

Freiheit, die auch noch offen ist für Träume,
wo Baum und Blume Wurzeln schlagen kann - “

 

Auch die weiteren Strophen haben die FREIHEIT zum Thema, diesmal allerdings im Hinblick darauf, was unsere FREIHEIT einschränkt:

 

„Und dennoch sind da Mauern zwischen Menschen,
und nur durch Gitter sehen wir uns an.

Unser versklavtes Ich ist ein Gefängnis
und ist gebaut aus Steinen unsrer Angst
.

Am Ende heißt es dann:

Freiheit, sie gilt für Menschen, Völker, Rassen
So weit wie deine Liebe uns ergreift…“


Ich habe den Text des Liedes jetzt etwas auseinandergerupft, damit Sie deutlich sehen, wie sehr die FREIHEIT hier betont wird.

FREIHEIT ist untrennbar verbunden mit der Göttlichen LIEBE. Das ist es, woran uns dieses Lied erinnern will.


Vielleicht wäre es eine gute Idee, wenn Sie das Lesen meines heutigen Beitrages an dieser Stelle einmal unterbrechen würden, um das Lied selbst wirken zu lassen.

Hier finden Sie es besonders schön gesungen von Jörn, der sich selbst auf der Gitarre begleitet:  https://www.youtube.com/watch?v=VlZ3LWhzCmI

Merken Sie, wie heilsam diese Melodie ist?  Wie gut das tut!


Aber zurück zu den Puzzleteilchen, die mir meine „Obere Leitstelle“ da gestern auf den Weg gestreut hat!

Nach dem Frühstück ergab es sich, dass ich etwas in meinem Bücherregal suchte – und mein Blick fiel genau auf das Buch, dessen Cover ich im Traum so deutlich vor Augen gehabt hatte.

Ich erinnerte mich daran, dass es eines der ersten spirituellen Bücher auf meinem Weg gewesen war und wie sehr ich Gila dafür bewunderte, wie mutig sie darin aus ihrem Leben erzählt. 

 

Aber was war das denn? Das Buch darunter lag verkehrt herum, so dass die Schrift des Titels auf dem Kopf stand. Mühsam entzifferte ich die Worte -

Nein! Ich hab keinen Kopfstand gemacht!  (Nun sind die lieben Kleinen doch zu ihrem Recht gekommen!) 

Ich fischte das Buch unter allen anderen heraus, drehte es um und überlegte, wann und in welchem Zusammenhang es mir über den Weg gelaufen war:



„FLUG IN DIE INNERE FREIHEIT“! Es handelte sich um die Autobiographie von Eileen Caddy, die vor langer Zeit mit ihrem Mann zusammen die Findhorn Gemeinschaft gegründet hatte!

Vor fast zwanzig Jahre habe ich ihre Lebensgeschichte damals regelrecht verschlungen! 

 

Auch jetzt bin ich wieder voller Staunen und tiefem Mitgefühl für das Schicksal dieser Frau, die es gewagt hat, ihr Leben vollkommen der Göttlichen FÜHRUNG anzuvertrauen.

Damals habe ich viele Sätze unterstrichen. So wichtig waren ihre Erkenntnisse für mich. Und doch konnte ich mich jetzt kaum mehr daran erinnern!

Ich wusste nur, dass es kein Zufall war, der mir genau dieses Buch wieder in die Hände gespielt hat!

 

„FLUG IN DIE INNERE FREIHEIT“- wie seltsam!

Noch einmal begann ich, den Spuren dieser wunderbaren Frau zu folgen, deren „Flug“ doch mit den Scherben ihres bürgerlich anerkannten Lebens erst so recht begann!

Es ist so heilsam und tröstlich, gerade in der jetzigen Zeit der Ungewissheit zu sehen, wie genau ihr Weg zu dem guten ZIEL geführt wurde! Allen früheren "Fehlern" zum Trotz!

 

Meist sehen wir nur die Erfolge dieser berühmten Menschen. Welche inneren und äußeren Kämpfe es zu bewältigen gilt und welchen MUT es braucht, bei aller Verzweiflung weiter zu gehen, bis endlich das gute ZIEL in Sicht kommt, erfahren wir nur selten.

Viele dieser von uns so sehr bewunderten Vorbilder und Pioniere mussten zunächst einmal am tiefsten und schmerzlichsten Punkt ihres Lebens ankommen, um danach die zu werden, die sie in WAHRHEIT sind.


Jetzt endlich verstehe ich, warum mir meine „Obere Leitstelle“ dieses Lied und die Lebensgeschichte von Eileen Caddy an ein und demselben Tag über den Weg geschickt hat!

Es geht um unsere eigene FREIHEIT, die genau jetzt auf dem Plan steht! Es geht darum, eben gerade nicht zu verzweifeln, wenn alles, was uns bisher lieb und teuer war, den Bach hinunter zu gehen scheint -

 

Genau darum geht es:

Den Punkt tiefster Verzweiflung als den Wendepunkt zu einem neuen, besseren Leben zu erkennen! Für uns selbst und auch für unser Land!

 

Jeder von uns ist jetzt aufgefordert, noch einmal tief Luft zu holen, Bilanz zu ziehen, und dann die Flügel des MUTES auszubreiten, die uns von Geburt an zu eigen sind, - auch wenn wir sie nicht sehen können.

Aber - auch den MUT können wir schließlich nicht wirklich sehen. Wir erkennen ihn eher an seiner WIRKUNG.

 

Hier und heute geht es darum, den FLUG in die innere FREIHEIT zu wagen, aus der danach unweigerlich auch die äußere FREIHEIT erwächst.

Wie heißt es in dem Lied?

Wir wollen Freiheit, um uns selbst zu finden,
Freiheit, aus der man etwas machen kann-.

Freiheit, die auch noch offen ist für Träume,
wo Baum und Blume Wurzeln schlagen kann - “


Wenn wir uns der Göttlichen LIEBE anvertrauen, so, wie Gila van Delden und Eileen Caddy es gewagt haben, wird unser LEBEN unweigerlich zu einer Erfolgsgeschichte! Auch und gerade jetzt!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

12. Mai 2Q2Q

 

PS: Eine weitere sehr schöne Aufnahme des genannten Liedes finden Sie bei https://www.youtube.com/watch?v=m2yPrAGUwzA

Gila van Delden, „Mutter ERDE trage mich“, Country Verlag, ISBN 3-9803144-2-1

Eileen Caddy, „„FLUG IN DIE INNERE FREIHEIT““, Greuthof, ISBN 3-923662-24-6

 

PPS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„SPA-GAT!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
das halbe Wochenende ist bereits schon wieder um die Ecke und meine „Obere Leitstelle“ hat mich eben daran erinnert, dass es noch einen Text zu schreiben gibt.

Die Überschrift war auch schon klar: „SPA-GAT!“ Wobei die etwas eigenwillige Schreibweise den Abstand zwischen den beiden Standpunkten abbilden möchte, zwischen denen sich viele von uns derzeit hin-und- hergerissen fühlen.

Nicht besonders angenehm, zu sich selbst solchen Abstand wahren zu dürfen. Zumal es ein ganz schönes Kunststück bedeutet, dabei die Balance zu halten und nicht nach der einen oder anderen Seite herunter zu purzeln.

 

Zeitgleich mit den Überschrift hatte meine Himmlische Redaktion mir das Bild aus einem meiner Lieblingswestern eingespielt, in dem die jungen Kavallerie Anwärter lernen dürfen, zu reiten „wie die alten Römer“.

So wurde es nämlich genannt, wenn dieses Kunststück vorgeführt wurde. Damals – und auch in dem Film – war es so, dass einer der Reiter mit beiden Beinen gleichzeitig auf zwei parallel dahin galoppierenden Pferden stehend ein Hindernis nahm.

Mit oder ohne Hindernis – es kostet unglaublich viel Kraft, diese Übung auszuführen!


Meine „Obere Leitstelle“ ist der Ansicht, dass wir uns gerade in einer ähnlichen Situation befinden: 

Mit dem einen „Bein“ in der realen C-Situation, die es irgendwie recht und schlecht auszuhalten gilt, mit und ohne „Make Up“, -

Und mit dem anderen „Bein“ in der „Q- Situation“, wie ich es jetzt einmal nennen möchte. Was bedeutet: Sie und ich sind uns der Hintergründe bewusst, (soweit sie uns bekannt sind)

Sie und ich wissen um den ganzen Wahnsinn, den diese „Make up“ - Pflicht in WAHRHEIT in all seiner gesundheitsschädigenden Gesamtheit bedeutet,

und stecken dennoch mittendrin in der Erpressung, den Auflagen wider besseres Wissen nachkommen zu müssen.

 

In meinem Lieblingsfilm ist es allerdings nicht nur ein junger Offizier der Kavallerie, der da reitet „wie die alten Römer“ sondern es sind zwei Freunde, die diese Kunst synchron vorführen.

Auch uns bleibt es nicht erspart, noch einen weiteren „SPA-GAT“ zu bewältigen:

Mit dem einen Bein“ , dem „Q-Bewusstsein“, wie ich es wieder nennen möchte, kennen wir inzwischen viele Informationen, die uns  von Alten Nativen zugetragen werden, - und zwar durchaus glaubwürdig.

Z.B. was da an diesem Wochenende „WAHR-scheinlich“ und evtl. zu erwarten ist. Und wir freuen uns bereits darauf, dass unsere tiefsten Herzenswünsche für GAIA und für unsere Land und uns alle wahr werden –

Mit dem anderen Bein“ – dem „R(ealitäts)-Bein“ hängen wir immer noch in den Märchen der offiziellen Berichterstattungen fest. „Nichts Genaues weiß man nicht!“

 

Und Sie alle fragen sich, warum Sie sich so ko und fix und fertig fühlen? Mal himmelhoch- jauchzend, mal zutiefst bedrückt?

Es ist eine extrem anstrengende emotionale Achterbahn Fahrt, die wir seit Tagen und Wochen mit jeweils zwei Beinen auf unterschiedlichen „Pferden“ absolvieren!

Ein SPA-GAT, der Nerven kostet ohne Ende, und das, wo wir das Ende dieses Affentheaters wahrlich kaum noch erwarten können!


Was auch noch dazu kommt: Der Vollmond! Für viele Menschen hat er einiges an Konflikt Potenzial im Gepäck gehabt. Sogar Catherine hat in ihrem neuen Video davon berichtet.

Manche lieben Zeitgenossen haben sogar vollkommen die Orientierung verloren und beschimpfen andere für nichts und wieder nichts. Da darf dann immer wieder überprüft werden, was dahintersteckt.

Und in diesem Fall gilt es dann abzuwägen, auf welches „Pferd“ man nun wieder überwechseln will. Was bedeutet:  real zu re-agieren - oder sich der Hintergründe bewusst zu sein und besser daran zu arbeiten?

 

Und manchmal ist es dann die bessere Alte Native, am Ende getrennte Wege zu gehen.

Das kann man auch bei der neu gegründeten Partei beobachten, der nun auch die zweite Gründerin abhandengekommen ist.

Heftige Zeiten! Und es ist gut, sich dies immer wieder neu bewusst zu machen. Aber:
„Nur die besten Schüler bekommen die schwierigsten Aufgaben!"

 

Wenn wir nicht von genau dieser Art wären, wären wir jetzt nicht hier! Wir haben uns all das zugetraut und wir schaffen das! „Arm in Arm und Hand in Hand!“

Auch, wenn wir manchmal eben nicht so genau wissen, was Sache ist. Zum richtigen Zeitpunkt werden wir es wissen! Und bis dahin gilt: „Einen Schritt nach dem anderen!“

Die beiden Eigenschaften, die uns dabei helfen, das gute ZIEL gut und sicher zu erreichen, sind MUT und VERTRAUEN!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

9. Mai 2Q2Q

 

PS: Die hübsche Datumsangabe habe ich von den Engelsburger Neuigkeiten von gestern übernommen.  https://www.youtube.com/watch?v=jrOhXSYaJYs&feature=youtu.be

PPS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„HEUTE…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
bereits seit mehreren Tagen wache ich morgens mit den ersten Zeilen eines meiner Lieblings-Gebete auf.

Es fühlt sich so an, als ob meine eigene SEELE diese Worte spricht, um RUHE in die Stürmischen Energien dieser Tage einzubringen.

So ist es auch kein Wunder, dass ich gebeten wurde, Ihnen allen diesen schönen Text wieder in Erinnerung zu rufen, den ich bereits vor langer Zeit hier schon einmal weitergegeben habe.

 

Gerade an diesem Vollmond, der mit seinen Energien wohl einiges anschiebt und in die Vollendung zu bringen beabsichtigt, ist es hilfreich, sich immer wieder neu auf dieses Innere
LICHT auszurichten, das in jedem von uns lebendig ist.

Wie alles Lebendige, so will auch unser Inneres LICHT genährt, gestärkt und geschützt werden! Genau darum geht es in diesem Gebet. Es ist unsere Aufgabe, dies immer wieder neu zu erbitten!

 


Morgengebet

Heute, an diesem Tag,
erinnere ich mich an mein Inneres LICHT
und ruhe gelassen in meiner Mitte.

Ich lege diesen Tag in GOTTES Hände.

Möge das, was an diesem Tag geschieht,
zu meinem Wohl, zum Wohle aller
und in vollkommener Übereinstimmung
mit dem GÖTTLICHEN Willen sein!

Möge dieser Tag heute
dem höchsten Wohle von uns allen dienen
und möge das, was ich heute geben kann,
dem LEBEN dienen!

Ich bitte Vater-Mutter GOTT,
mein Inneres LICHT zu stärken!
Es sei!

 

 

Auch, wenn es sich eigentlich um ein "Morgengebet" handelt, ist es durchaus sinnvoll, diese Worte auch tagsüber zu wiederholen.

Dadurch verstärkt sich die innere RUHE jedes Mal wieder neu und unsere Gedanken werden einmal mehr auf das WESENTLICHE gelenkt:

Auf die innere und äußere RUHE, auf HINGABE, Göttliche FÜHRUNG und den Göttlichen SCHUTZ, der uns unser ganzes Leben lang begleitet!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

7. Mai 2020

PS: Das Gebet wurde mir vor langer Zeit von einer Kollegin weitergeleitet. Sein Verfasser ist unbekannt.

PPS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„SONDERMELDUNG!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
aus aktuellem Anlass:

Sie werden gebraucht! Ihr LICHT wird gebraucht! SOFORT!

Im Augenblick läuft eine massive Kampagne gegen Dr. Schiffmann und seine neu gegründete Partei!

 

Bereits heute Mittag bekam ich ein „Foto“ zugespielt, auf dem seine Partei Widerstand2020 und ihr drei Gründer in übelster Form verleumdet werden.

Auf dem Foto ist scheinbar die Adresse der "Landesgeschäftsstelle Niedersachsen" einer Partei zu sehen, die ich hier jetzt absichtlich nicht nennen möchte. Sie beginnt mit A.

Darunter wird als Anschrift des Bundesverbandes von Widerstand2020 dieselbe Adresse in Hannover genannt, unter Nennung der Namen von Viktoria Hamm/ Dr. Bodo Schiffmann/ Ralf Ludwig.

 

Ich konnte es nicht glauben und habe die dort angegebene Telefonnummer gewählt. Es meldete sich der AB der unsagbaren Partei A.. . Manno!

Als ich die Webseite von Widerstand2020 aufrief, um dort nach einer Telefonnummer zu schauen, unter der man die Mitarbeiter davon informieren könnte, hieß es dort:

„Wir werden angegriffen. …“

Die Webseite selbst funktionierte nicht mehr. Ganz offensichtlich war sie gehackt worden. Jetzt, um 21.20 Uhr ist sie wieder einsehbar!

 

Ja, bin ich denn im falschen Film? Und in was für einem eigentlich?

Inzwischen hat die liebe Rosie das entsprechende „Foto“ als Text auf ihre Webseite übernommen.

Meinen Text von heute Morgen („Nobody“), der mich einiges an Zeit gekostet hatte, hat sie nicht einstellen wollen, „weil sie erst einmal wissen möchte, was es mit dem entsprechenden „Foto“ auf sich hat.“

Na? Wird der „Film“ deutlicher? Das musste jetzt mal gesagt werden!

Übrigens: Kurz, nachdem ich dort den entsprechenden AB am Ohr hatte, bemerkte ich bei mir einen hübschen Cyber-Helm.

 

Nicht, dass ich damit nicht umgehen könnte…   aber anscheinend sind diese aparten Denkstörer im Augenblick im Angebot. Und ansteckend sind sie auch.

Nein, nicht hier und heute Abend!

In welchem dunkel gefärbten Polit - Krimi sind wir hier eigentlich gelandet?

Es muss schon ziemlich viel LICHT an dieser neuen Partei dran sein, wenn man sich so sehr darum bemüht, sie in Misskredit zu bringen! Doppel-Manno!


Wenn Sie, liebe Leser, wirklich daran interessiert sind, dem LICHT in unserer politischen Landschaft auf die Sprünge zu helfen, dann wäre es vielleicht hilfreich, den einen oder anderen aktiven Mitstreiter in Ihr Nachtgebet einzuschließen!

Nur „Arm in Arm und Hand in Hand“ kommen wir aus der Misere heraus, die uns da amtlich verordnet und eingebrockt wurde!

Wobei ich noch nicht einmal die hübschen Angebote mancher fürsorglicher Vorsorge-Bevollmächtigter im Blick habe, die gerade startklar gemacht werden!

 

Bei der Gelegenheit gleich noch etwas zum „Selber denken“: Seit kurzem ist eine sehr amtlich wirkende „Anklageschrift“ in Umlauf, in der unser aller Gesundheitsbeglücker und Frau genannt werden.

Ich habe mir nicht die Mühe gemacht, sie zu übersetzen, nachdem ich am unteren Ende der beiden Seiten jeweils den Hinweis: „in the year of Yahweh…,“ entdeckt hatte - und ganz unten dann „in Yahushua’s name“!

„Leute, bin ich denn ein Kioks, …?“  Ja, das waren soeben die Clownengelchen, die sich gerade kugeln vor Lachen.

Sie versuchen mit allen Mitteln, ein wenig Scherzpulver über das Ganze zu streuen. Mir ist aber im Moment alles andere als lustig zu Mute.

 

Also ganz ehrlich: Glauben Sie, dass ein amtliches Schreiben aus den USA solche aparten Zusätze im Datum mit sich führt?

So, Ende der „Märchenstunde! Was zu viel ist, ist zu viel!

Bitte denken Sie daran: Unsere ERDE braucht Sie! Jeden einzelnen von Ihnen! Es bringt nichts, sich im Hinterstübchen zu verkriechen und zu sagen: „Geht mich nichts an!“

 

Wenn Sie eine funktionierende Alte Native zu all dem Chaos haben wollen, das uns gerade als Schmierentheater um die Ohren gehauen wird, müssen Sie schon selbst mit dafür sorgen, dass diese handlungsfähig bleibt.

Ich hatte auch nicht vor, heute Abend nochmal einen Text zu schreiben – aber schließlich sollen Sie zumindest wissen, was da im Augenblick alles an Abschreckungs-Manövern am Start ist.

Und nein! Ich bin kein „ZOON POLITIKON“! (Uralt Relikte einer altsprachlich-humanistischen Bildung treten gerade zu Tage.)

Ich bin im Grunde genommen alles andere als das. Aber manchmal geht es nicht anders!

Und ja: Der Hinweis auf das Nachtgebet war durchaus ernst gemeint! Schärfen Sie Ihr LICHT Schwert, und dann los! Ashtar lässt grüßen!

„Einer für Alle und alle für einen!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

Immer noch 4. Mai 2020

 

PS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

 

„Nobody…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
„Guten Morgen!“ Ziemlich frühen „Guten Morgen“, mal wieder!

Heute brauche ich in ganz besonderem Maße die Hilfe meiner „Himmlischen Redaktion“ – und die meiner „Oberen Leitstelle“ gleich mit!

Diese Tage sind wirklich nicht einfach, noch nicht einmal bei gesundem Hausfrauenverstand und intuitiver Führung.  Und zwar deshalb, weil so viel Verwirrung in der Luft liegt- und so viel Täuschung gleich mit!

 

GOTT sei Dank! Ich merke schon, meine „Himmlische Redaktion“ hat die Oberaufsicht über diesen Text übernommen! Denn sie lässt Ihnen sagen:

 

 „Verwirrung hat mit uns selber zu tun,- mit dem Umbau unserer mentalen Schaltzentrale.

Und was die Täuschung angeht, so ist diese ganz bewusst herbeigeführt, um Ergebnisse zu erzielen, die der eigenen Agenda dienen.

Aber vergesst niemals: Ihr alle seid immer noch Menschen! Und Menschen machen nun mal Fehler. Nobody is perfect! Und erst recht nicht in diesen Zeiten!“

 


Bereits heute früh, beim Aufwachen, hatte sich meine „Obere Leitstelle“ eingeschaltet:

„Wir möchten, dass Du diesen Text zu Bodo Schiffmann schreibst, um den Menschen, die Deine Texte lesen, Hilfestellung dabei zu geben, sich ihre eigene Meinung zu bilden!“

Auch ich brauchte gestern „Hilfestellung“, weil ich zwischendurch selbst nicht mehr so genau wusste, was ich von alledem glauben sollte.

 

Aber besser der Reihe nach:
Auch gestern war ich wieder durch das Internet geklettert, auf der Suche nach Hinweisen, wie die aktuelle Situation einzuschätzen ist.

Bei der Gelegenheit kam ich auch bei Traugotts Liveticker vorbei. Bereits am Tag zuvor hatte er geschrieben:

„Es gibt kritische Stimmen zur Partei 2020… das muß noch genau geklärt werden….

Folgenden Kommentar zu Partei „Widerstand 2020“ stelle ich ungeprüft rein. Es fehlt mir die Zeit alles zu recherchieren: (leicht gekürzt) …

Der Widerstand 2020 würde von der Gates Foundation gefördert. Der Leiter soll eine Verbindung zur Schwindel-Ambulanz haben.

Bitte unbedingt selber nachprüfen, bevor wir jemandem Unrecht tun.“

 

 „Schaut mal auf die Homepage von Dr. Schiffmann, welche Auszeichnungen er bekommen hat.

Verfolgt diese Auszeichner und dann wisst ihr wo ihr landet. Auch mit den Spendenlisten bitte abgleichen.“

Nachzulesen bei https://traugott-ickeroth.com/liveticker/ am 2.5.2020.

Anscheinend hat er eher sinngemäß zitiert, bzw. eigene Formulierungen mit Zitaten gemixt.


Oh, Manno“, dachte ich bei mir. „Das kann doch wohl nicht wahr sein?!“ 

Ich hörte die berühmte Nachtigall trapsen, und nahm mir die Zeit, selber zu schauen, was Sache war.

Eine „Homepage“ von Dr. Schiffmann konnte ich nirgends entdecken. Vermutlich war die Webseite der Schwindelambulanz gemeint gewesen.

Seine Auszeichnungen hatte ich bisher garnicht zur Kenntnis genommen. Wow! Und eine “Spendenliste“ der jungen Partei konnte ich auch nicht finden. 

 

Ich erinnerte mich daran, dass ich vor einiger Zeit selbst einen Text zu diesem mutigen Arzt geschrieben hatte. (Vgl.PS!)

Damals war er so verzweifelt gewesen, weil er wegen all der Restriktionen, die gegenwärtig herrschen, seinen schwer kranken Vater nicht besuchen durfte.

Dass er inzwischen eine Partei gegründet hatte, hatte mich selbst überrascht. Eine Freundin hatte mich damals ganz begeistert darauf hingewiesen.

Auch mich hatte dies zuversichtlich gestimmt, obwohl ich manches als Schnellschuss empfunden hatte. Mir waren Fehler aufgefallen, „Flüchtigkeitsfehler“, wie sie nun mal passieren, wenn es jemand eilig hat…

 

Die Links zu den angegebenen Webseiten hatten entweder nicht gestimmt, oder Fotos gezeigt, die eher – na, lassen wir das. So ist das halt manchmal.

Jedenfalls habe ich mir damals die Zeit genommen, die „Gründer“ in einem langen Brief darauf hinzuweisen, was ich alles als der „Optik“ einer aufstrebenden Partei nicht förderlich empfand.

Denn natürlich wünschte ich der jungen Partei den größt- möglichen Erfolg! Für uns alle! Kurz danach waren die fehlerhaften Links entfernt und auch die Webseite von Viktoria Hamm hatte sich samt Fotos in Wohlgefallen aufgelöst.

Die zweite Frau unter den zunächst vier Gründern war leider gleich mit verschwunden. So war der Stand der Dinge noch vor kurzem gewesen. Und nun das!

 

Meine Recherchen zu den aktuellen Anschuldigungen liefen allerdings ins Leere. Was sollte ich von alledem halten? 

 

Dann begegnete mir gestern „das Trojanische Pferd“ von Catherine. Ihre Videos hatte ich erst seit kurzem zur Kenntnis genommen und dabei einiges dazugelernt. Sie nennt die Dinge oft ziemlich unverblümt beim Namen.

Diesmal, - ca. bei Minute 15.38 - kam sie auch auf die Anschuldigungen gegen Dr. Schiffmann und seine neue Partei zu sprechen.

Ich war sehr gespannt, was sie dazu sagen würde, weil ich die Hinweise von Traugott nicht so wirklich verstanden hatte.

Umso überraschter war ich, dass Catherine seine Worte fast wörtlich übernahm. Es wirkte für mich so, als ob sie den Text von ihrem Laptop abgelesen hat, weil sie dabei neben die Kamera schaute.


„Boah“, dachte ich. „Wenn sogar Catherine das sagt…“ und war richtig traurig. „Diese Frau hat solchen Durchblick…“, dachte ich mir und begann erneut mit meiner Recherche.

Verstanden hatte ich den Zusammenhang zwischen Herrn Gates und der Partei nämlich immer noch nicht.  Er war ja bereits bei Traugott nur ungenau angedeutet worden. Die Ausbeute meiner Suche blieb wie zuvor.

 

Schließlich meldete ich mich bei der Freundin, die bisher alle seine Videos geschaut und mich auch auf die neue Partei hingewiesen hatte. Ihrer Einschätzung kann ich wirklich vertrauen. Meine eigene war mir gerade mit fliegenden Fahnen abhandengekommen.

Hatte ich mich so sehr geirrt? Konnte ich mich so sehr irren? Na, klar doch! „Nobody…“, Sie wissen schon! „Nobody is perfekt!

Und in Zeiten, in denen Verwirrung und Täuschung zu Höchstform auflaufen, schon mal garnicht. Und dann noch mit frisch upgedatetem „Oberstübchen“!

 

Meine Freundin zog zunächst einmal ihr eigenes Gefühl zu Rate – und überprüfte das Ganze dann, indem sie ihre „Obere Leitstelle“ dazu befragte.

Ihre Mail darf ich hier aus Gründen der freundschaftlichen Diskretion natürlich nicht wiedergeben.

Mir war aber sehr wichtig, dass sie trotz Traugotts Liveticker und Catherines Trojanischem Pferd felsenfest hinter Dr. Bodo Schiffmann steht und sowohl ihn als auch die neue Partei Widerstand2020 sehr schätzt.

Was mir auch half: Ein guter Freund hatte sich die beiden relevanten Hinweise ebenfalls angeschaut, recherchiert – und auch keine „Spendenliste“ gefunden! Was bin ich froh, dass es auch anderen so gegangen ist!


Und dann lief mir gestern Abend „plötzlich und unerwartet“ das neue Interview über den Weg, das Ken Jebsen am 1. Mai 2020 in Berlin mit Dr. Schiffmann geführt hat:

„Im Gespräch Dr. Bodo Schiffmann Widerstand2020“( https://www.youtube.com/watch?v=RHnu8cxbnzY)

Was für ein wunderbares, authentisches Gespräch, kann ich Ihnen sagen!  Ich kannte Ken Jensen bisher nur vom HörenLesen.  

So ein cooler Journalist! Davon könnten wir noch mehr gebrauchen! Und Dr. Schiffmann… endlich erfuhr ich mal etwas mehr über ihn, seine Familie, wie er überhaupt dazu kam, Arzt zu werden…

 

Ja, ich weiß: Das Interview ist ziemlich lang, aber es lohnt sich! Ich hab es nur in mehreren Anläufen geschafft, aber es ist so gut, dass ich es mir auf Favoriten gespeichert habe, um demnächst einige „Ungläubige“ damit zu beglücken.

Es ist eine wirklich gelungene Mischung aus privater Lebensgeschichte, medizinischer Aufklärung zur gegenwärtige Gesundheitsdebatte aus seiner Sicht – und politischem Statement.

Von Herrn Gates und Spenden etc. keine Spur! Das würde mich auch wundern! Schauen Sie diesem Mann in die Augen und Sie erkennen, dass er das, was er hier sagt, „mit Leib und Seele“ vertritt.

 

Hätte ich dieses Interview früher gekannt, wären die Fragen an meine Freundin überflüssig gewesen! Sie wissen ja: „Der Körper lügt nicht!“

Es war die reine Freude, diesen beiden klugen Männern zuzuhören und ihr Engagement zu beobachten, wie sie da für uns alle noch einmal deutlich erklärt haben, was Sache ist.

Ich jedenfalls bin jetzt wieder voll im VERTRAUEN, dass wir Dr. Schiffmann vertrauen können. Er weiß, was er sagt und würde sich auch korrigieren, wenn er sich geirrt hätte!

Abgesehen davon: „Nobody …!“ Sie wissen schon!

 

Eben kam noch ganz frisch ein Hinweis auf den Livestream von Dr. Schiffmann herein, mit der Information, dass er dort aktuelle Fragen beantworte, auch bezüglich Bill Gates. https://www.youtube.com/watch?v=RHyIM5wMsuE

Ich hab den Anfang angeschaut, aber zu mehr reicht es im Moment zeitlich nicht.

Mir ist es wichtiger, dass mein Statement für Dr. Schiffmann und seine Vision einer Partei, die zu unser aller Bestem sein soll, möglichst bald „unter die Leute“ kommt!

 

Schauen Sie sich also den Livestream bitte selbst an, wenn Sie mehr dazu wissen möchten. Und dann bilden Sie sich Ihre eigene Meinung! 

Mir hatte meine „Obere Leitstelle“ nur das Interview mit Ken Jensen „verordnet“, und zwar in voller Länge!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

4. Mai 2020

PS: Mein früherer Text zu Dr. Schiffmann „Solche Männer braucht das Land!“ stammt vom 31. März 2020!

Das Trojanische Pferd, Catherines Blick 105  https://vimeo.com/414257504

PPS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„OMMMMM!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
meine „Gute Laune“ ist gerade kurz vor Bauchlandung. Tut mir leid, ist aber so. Auch mein „Egal-Faktor“ lässt sich nicht ewig ausdehnen.

Vor allem dann nicht, wenn die Ansichten so diametral anderster sind, die frau da gerade wieder zu hören bekommen hat.  Und dabei war ich ja noch „brav“ und hab nur zugehört.

Weil, reden und meine eigene WAHRHEIT vertreten, - wobei es in diesem Fall sogar nur um die ganz „normal“ medizinischen Aspekte von … na, ja, Sie wissen schon, ging.

Aber meine „Obere Leitstelle“ hat mir ganz klar den Mund zugehalten.  Jedes Widerwort Wort wäre kontraproduktiv gewesen.

 

ICH wähle FRIEDEN! ICH wähle LIEBE!“ Und, wenn möglich, bitte sofort!

Der lieben „Miss Undercover“ war in einer ähnlich stressigen Situation damals empfohlen worden, „an den Dalai-Lama zu denken“.

Weshalb sie dann bei aufkommender Nervosität mehrfach hintereinander „Dalai-Lama Dalai-Lama Dalai-Lama!“ gemurmelt hat, um über die Runden zu kommen.


Und da sitzt frau nun und hört sich an, wie kluge und klügste Mitmenschen sich ihre Gedanken machen (virus-technisch) und den Anweisungen folgen und das alles auch noch gut und richtig und gesund finden… und darüber spekulieren, wann endlich die Impfung …

OMMMMM!

 

"Und Ihr dürft alle so sein, wie Ihr seid! Ich gebe Euch in Eure eigene Verantwortung!

Sollen sich doch bitte Eure Schutzengel um Euch kümmern und Euch die Erkenntnisse vermitteln, die Ihr so dringend braucht.

Und genau dann, wenn Ihr sie braucht!"

 

Vielleicht liegt es heute einfach am Wetter! Hier hat es bereits den zweiten Tag in Folge so sehr geschüttet, dass die Regentropfen manchmal selbst nicht mehr wussten, wohin. Zwischenzeitlich haben sie sich vor lauter Verzweiflung sogar in Hagel transformiert.

Und der Tiefdruck, von dem der ganze Segen begleitet wurde, war auch nicht besonders angenehm. So ganz klar war es dem beteiligten Kronen-Chakra nicht, was da gerade angeflogen gekommen war und ob es wirklich nur der Tiefdruck war.

 

Schon die Träume der vergangenen Nacht waren so intensiv gewesen, wie lange nicht mehr.

Auch das Ausputzen des Energiefeldes hatte sich nach dem Aufwachen schwieriger gestaltet als sonst und durfte in Variationen wiederholt werden.

Dabei hatten sich einige hübsche kleine Cyber-Produkte ganz unverhofft an Stellen gefunden. wo sie das Denken auch nicht gerade einfacher machten.

Wie gut, dass Erzengel Michael der absolute Spezialist im Abmontieren entsprechender Kopfbedeckungen ist. (Vgl. PS!)

 

Und dann noch der Hagel! Und all das noch vor dem Frühstück!  Hatte ich mich wirklich bereits so sehr an den strahlend blauen Himmel und die immer aktiver scheinende Sonne gewöhnt, dass ich jetzt nicht mehr mit dem bisschen Regen klarkomme?

Ok, „Stark-Regen“. Aber der dürfte doch gerade für mich kein Problem sein! Scherz beiseite.

 

Ich und „schlechte Laune“? Wo gibt es denn sowas? Da musste wohl schon einiges zusammengekommen sein. Wahrscheinlich liegen „Nebelschwaden“ grummeliger Pessimismus- Downloads in der Luft.

Wäre ja auch wirklich kein Wunder. Na, dann ist es wohl der Job all derer, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, der ERDE und ihren Kindern wieder auf die Sprünge zu helfen, diese Fremdgefühle liebevoll in die positive Richtung zu drehen!

Genau das ist es, was LICHT Arbeit ausmacht. Spüren, Zuordnen und Abarbeiten!


Ich wollte mich gerade an meine altbewährten Rezepte zum „Glücklich Werden“ erinnern, mir mein Tagebuch schnappen und beginnen, alles zu notieren, wofür ich dankbar bin, als mich eine Mail erreichte.

Es passte zu allem anderen, dass sich der Anhang zunächst als störrisch erwies.

Ok. Dann eben „later, Peter!“  Vielleicht doch besser schnell noch die Spülmaschine versorgen, damit wenigstens die sich wieder besser fühlt! Und was soll ich Ihnen sagen? Es wirkte direkt ansteckend!

Mit etwas musikalischer Begleitung sortierten sich die Tassen fast ganz von alleine wieder in den Schrank, lockten die passenden Teller und das Besteck gleich noch hinterher, und bereits da fühlte frau sich gleich viel wohler.

Dann schnell nochmal füttern und anstellen, und schwupps, ein sanftes Wohlbehagen erfolgreicher Küchengestaltung zauberte das erste zaghafte Lächeln auf die Lippen der fleißigen Küchenchefin.

 

Nun schnell nochmal an den Schlepptop und schauen, was sich im Anhang versteckt hatte.  Die Mail hatte bereits vermuten lassen, dass es sich um eine heitere „Erste Hilfe“ in C-Zeiten handeln würde.

Und siehe da: Gute Laune pur! Direkt aus dem kleinen Video, das mir da zugeschickt worden war. Wundervolle Kölsche Laute „zur Lage der Nation“ (wie ich es jetzt nennen würde).

Aber hören Sie selbst, was die Büggel Bänd da kreiert hat, um uns Trost zu spenden und den Frust über schiefe Tage zum Fenster raus zu jagen:

„Nix Em Büggel aber all jut droff…“  - auf Deutsch: „Nichts im Geld-Beutel, aber alle gut drauf!“

Alles fertig machen zum Mitsingen: https://www.youtube.com/watch?v=hkiqaoVtlgs

 

Na, also! Geht doch! Und schon ist die „Bauchlandung“ von vorhin abgefangen und einem rasanten Anstieg in Sachen „heiterer Überlebenskunst“ gewichen.

Auch der „Egal Faktor“ befindet sich wieder zu 100 % im Plus!

Das „OMMMMM“ hebe ich mir für ein anderes Mal auf.

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

2. Mai 2020

PS: Mehr zu den verschiedenen „Cyber Überraschungen“ in „Buch 4": Abenteuer mit den Sternen - Infos für Sternenbotschafter und Friedens-Troubadoure!

In Teil 7 „ Hinter den Kulissen“ finden Sie genaue Anleitungen zum Erkennen und wie man dann mit diesen unbeliebten „Fundsachen“ umgeht!

PPS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Spiel nicht mit den Schmuddelkindern…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
gerade eben hab ich nochmal auf Traugotts Liveticker vorbeigeschaut..

Die neueste Nachricht, die ich dort vorfand, war: „Jo Conrad bat um Weiterleitung. Er ist sehr sauer…“

Und eben hieß es: „Schreib!“  Die Überschrift war auch sofort da. Ich hörte regelrecht, wie sie mir ins Ohr gesungen wurde:

Spiel nicht mit den Schmuddelkindern, sing nicht ihre Lieder…!“

 

Der Rest des Liedtextes gefällt mir leider gar nicht. Aber die erste Zeile passt doch sehr gut zur heutigen Situation: Wertung, Abwertung und Kontrolle! Aus, die Maus!

Genauso ist es im Moment. Neulich: Ha-Jo Müller bei YouTube gesperrt. Kurz danach: Catherine mit ihrem Durchblick! Die Frau traut sich was! Ganz ehrlich!

 

Dann wollte Traugott den Brief einer Professorin veröffentlichen, und schrieb: „…meine Güte, ist das nervig, alle richtigen und wichtigen Sachen werden gelöscht.“

Möglicher Weise hatte er den Text bereits für sich selber kopiert, lässt es jetzt aber doch vorsichtshalber bleiben. Er schreibt:

Ich kann den Brief … nicht in den Ticker in geschriebener Form stellen ohne Gefahr zu laufen, dass mir das Regime die Seite sperrt. Bitte um Verständnis.“

 

Manno, bin ich froh, dass Mami Staat so gut auf uns alle aufpasst:

  1. Nicht mit den Schmuddelkindern spielen,
  2. immer schön Händewaschen und
  3. immer fein ordentlich Nase putzen – nein!
    Natürlich nicht! … und immer fein ordentlich Maske tragen!

 

Dabei weiß doch jede Mutter: Es gibt für Kinder kaum ein größeres Glück, als im Matsch spielen zu dürfen! Schmutzige Kinder sind glückliche Kinder!

Für das Immunsystem der lieben Kleinen gibt es sowieso kaum etwas Besseres, als sie in Wind und Regen draußen herumlaufen zu lassen. Überbehüten ist eher kontraproduktiv. Und über-regieren erst recht!

Sogar Hunde, die mit anderen Hunden herumtoben dürfen, sind wesentlich ausgeglichener und sozial verträglicher als solche, die immer an der Leine geführt werden.

Aber: „Schmuddel-Lieder“ singen – oder sogar noch ungefragt die WAHRHEIT sagen, -vielleicht sogar noch kritische Anmerkungen gegen die Großen, also bitte! Das geht ja nun schon mal garnicht!  

 

Und was bin ich froh, dass eine günstige Einkaufskette für ihre Geschäfte jetzt endlich ein Ampel-System einführen will, wann wer mit welchem Einkaufswagen dort sein Geld ausgeben darf.

Catherine hatte in der Österreichischen Version dieses Geschäftsmodells vor kurzem Erfahrungen sammeln dürfen, die sich gewaschen hatten.

Kommt davon, wenn man keine Maske trägt! Und dann sogar noch zu dritt nur einen Einkaufswagen? Ist ja unmöglich! All das wäre ihr erspart geblieben, wenn man dort bereits die Ampel-Pampeln gehabt hätte.

Ach, was für eine schöne neue Welt! „Ashtar, mach mal! Das ist ja nicht mehr zum Aushalten!“

 

Und dann der liebe Jo! Manno, hat der sich aufgeregt. Und mit was? Mit Recht! Mit Grunz-recht! Ganz ehrlich!

Tut mir leid, war jetzt echt ein freudiger Verschreiber! Ich meinte natürlich „Grundrecht“! Denn schließlich geht es doch genau darum: Seine Meinung zu sagen.

 

Na, dann…“Enjoy the Show!“ – wenn man kann. Aber bitte mit Mass-en! Und was ganz wichtig ist: „Spielt nicht mit den Schmuddelkindern, singt nicht ihre Lieder…!“ – oder vielleicht doch: „Jetzt erst recht?“

Meine Anteilnahme gilt jedenfalls allen Betroffenen und mein Dank denen, die die entsprechenden Informationen dann auf anderen Wegen weiterleiten!

Und was ich heute Abend ganz dringend brauche, ist ein ordentlicher, ermutigender, therapeutisch wertvoller „Erste Hilfe“-Film! Sowas wie „Miss Undercover“! Na, ist doch wahr!


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

30. April 2020

 

PS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Auf meine Art und so gut ich eben kann…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute nur ein paar Gedanken zum Tag. Eigentlich hatte ich gestern bereits an einem ganz anderen Text gebastelt, aber der wollte dann nicht so wie ich wollte. Und „sollen“ sollte er wohl auch nicht.

Gar nicht so einfach, wenn Mensch denkt und „Himmlische Redaktion“ sich einmischt. Oder wenn „Obere Leitstelle“ mehr weiß und es frau dann erst „auf Umwegen“ klar werden darf.

Denn die Dinge sind nicht so, wie sie scheinen. Es gilt weise abzuwägen, welchen Hinweisen und Informationen man seine Aufmerksamkeit schenkt, welche man für gut befindet und dann möglicher Weise befolgt. Oder eben besser nicht!

Und genau da wird es kompliziert. Ganz ohne Verstand geht es nicht, aber ohne Intuition auch nicht. Und ohne „Göttliche Eingebungen“ erst recht nicht!

Es gilt zu hinterfragen, auf Zeichen und Fügungen zu achten - und auch zu berücksichtigen, dass unterschiedliche Interessenvertreter ihre eigene Agenda verfolgen. Oder ihre gut gemeinten Empfehlungen aus unspirituell begrenztem Blickwinkel geben.

Nicht alles, was sich gut und richtig anhört und zunächst auch anfühlt, ist in genau dem Moment auch empfehlenswert. Hab ich gestern auch erst „mit Nachhilfe“ gemerkt.

Sie und ich wissen, dass es mehr zu beachten gilt als nur den ersten Eindruck, wenn wir uns ent-scheiden, aktiv zu werden, - oder eben doch nicht – oder noch nicht.

Es gilt sehr deutlich zu unterscheiden, ob manche Aufforderungen und Hinweise, die sehr berechtigt zu sein scheinen, zunächst auch wirklich „empfehlenswert“ sind.

Dies eher allgemein gesagt. Denn natürlich habe ich da so meine Beispiele im Kopf, die ich in diesem Fall aber eher nicht nennen soll.

 

Auch ich bin immer wieder am Prüfen, Nachfragen und Hineinspüren, was denn nun wirklich stimmt und Sache ist.

So unglaublich viele Informationen sind gegenwärtig in Umlauf, - und das Schlimme daran ist, dass genau diejenigen, die man absolut nicht glauben kann und will, leider oft tatsächlich wahr sind.

Nein, auch hier erspare ich Ihnen heute Beispiele. Es genügt, wenn Ihnen diese selber über den Weg laufen. 

Andere Gruseligkeiten hingegen werden manchmal ganz bewusst von der Verwirrungsmafia dazwischen gebaut, um uns die klare Sicht zu vernebeln. Und das wohl schon lange!  

 

Was ich damit sagen will: „Nichts Genaues weiß man nicht.“ Und doch dürfen wir darauf vertrauen, dass wir alle auf einem guten Weg sind! Denn das sind wir tatsächlich.

Wir können im Augenblick nicht hinter die Kulissen gucken, aber erste Anzeichen zeigen sich, dass die enorm hohen LICHT Flutungen inzwischen auch in den Köpfen und vor allem in den Herzen derer anzukommen beginnen, die uns bisher nicht glaubten.

Das freut dann mehr als frau sagen kann! "Abwarten und Tee trinken",ist manchmal die bessere Option. Und den lieben Gott - oder eben auch manche Politiker wie Herrn Kikl und Herrn Kubicki Denk-Anstöße liefern lassen, die plötzlich zu wirken beginnen!

Wir müssen nicht alles selber tun! Aber, wenn dann die ersten Anzeichen eines neuen Verständnisses bei dem einen oder anderen Mitmenschen zu sprießen beginnen, dürfen wir gerne etwas nachhelfen.

 

„Du darfst so sein, wie Du bist!“, ist der kluge Satz, den ich vor langer Zeit von einer lieben Kollegin als „Erste Hilfe“ für schwierige Situationen gelernt habe.

Für Zeiten, in denen ein Gesprächspartner ebenfalls „vom anderen Stern“ zu kommen schien, aber wieder von einem ganz anderen, und keine Verständigung möglich schien.

Unabhängig davon, ob es um Heilverfahren oder andere konfliktträchtige Themen geht,- jeder hat das Recht darauf, in seinem eigenen Tempo und auf seine selbst gewählte Art geheilt zu werden.

Was die Heilung von Denkfehlern und Mistverständnissen nicht ausschließt! Im Augenblick beginnt anscheinend ein zaghaftes Annähern und sogar die bisher ganz „Ungläubigen“ beginnen inzwischen „1+1“ zusammenzuzählen und manches zu hinterfragen.

 

Und wenn mir dann sogar auf der Verpackung einer „Sonder-Edition von Küchenrollen“ die Aufschrift „I believe in miracles“ begegnet – dann geschehen wirklich Zeichen und Wunder!

Einfach zu schön, um damit zu putzen: Die einzelnen Papiere sind tatsächlich mit lustigen Delfinen verziert, die dort, wo sie normaler Weise ihre Wasserfontänen versprühen, hübsche bunt gedrechselte Einhorn-Hörner haben! Und Sternchen drum herum!

Ich möchte wirklich wissen, wie Ashtar und unsere kosmischen Freunde es geschafft haben, den Designern dies einzugeben und es genau für diese Zeit zu produzieren!

Wie ein lieber Lichtbringer in seiner Mail neulich schrieb: „Es kann losgehen! Ashtar“


Ja, es geht wirklich los! Wichtig ist nur, dass Sie Ihrer Intuition folgen und sich sagen:
„Auf meine Art und so gut ich eben kann!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

30. April 2020

PS: Nicht überall, wo „Ashtar“ draufsteht, ist Ashtar auch drin! Aber das haben Sie sicher schon selbst gemerkt.

PPS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Zur richtigen Zeit am rechten Ort…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
„Guten Morgen!“ Überraschten „Guten Morgen!“.

Bereits heute Nacht, - na, ja, eher in den frühen Morgenstunden, war da der Impuls, dass wohl ein neuer Text für den Blog ansteht. Schien aber nicht so dringend zu sein.

Nun, nach ersten ungefrühstückten Gehversuchen im Internet ist der Impuls wieder da.
„Wenn nichts Passendes für Dich dabei war, dann schreib Dir Deinen "Erste Hilfe“- Text doch selbst!“ bekam ich liebevoll ins Ohr gesagt.

 

Na, reizend! Wirklich ganz reizend! Frau gönnt sich ja sonst nichts! Fragt sich nur, was heute Morgen geschrieben werden möchte!

Meine Himmlische Redaktion hat ja ganz recht. So viele Texte überall, so viele gute Informationen und Hilfestellungen, spirituell, spiritueller, am spirituellsten….  Und doch: nichts dabei für mich.

Muss ja auch nicht sein. Eigentlich bin ich noch gut versorgt. Im Augenblick,- also jetzt natürlich gerade nicht -, lese ich wieder abschnittweise die „Boten des Lichts“, von denen ich Ihnen vor kurzem erzählt habe.

Die Essenz der Handlung hatte ich ja noch gewusst, nur die Einzelheiten des Geschehens hatten sich verflüchtigt. Und jetzt, beim Lesen, bin ich wieder mehr als erstaunt, wie diese ganze Geschichte auch auf uns und unsere aktuelle Situation passt!

Da sein, die „Stellung“ halten, das LICHT halten …
Für all die vielen Menschen um uns herum, die das Innere LICHT in sich selbst noch nicht kennen!

 

Inzwischen verstehe ich immer besser, warum wir als „Leuchttürme“ und „HEIL-Strahler“ alle so weit auseinander platziert wurden!  „Flächen-deckend“, gewisser Maßen!

Weil unser Einfluss und die WIRKUNG unseres Leuchtens so am größten ist! Vermutet hatte ich das auch früher schon. Aber, - wer hätte ahnen können, wie dringend notwendig diese sorgsame Verteilung einmal werden würde?!

Gerade wird mir als Beispiel die Verteilung der Mobilfunk-Masten gezeigt. Wie froh all die lieben Smartphone Besitzer doch sind, überall „Empfang“ zu haben…

Selbiges funktioniert natürlich nur, wenn es eine hübsch gleichmäßige Verteilung der entsprechenden Masten gibt.

 

Anscheinend hat unsere gemeinsame „Ober- Leitstelle“ dafür gesorgt, dass wir als „Sender“ mindestens ebenso gut verteilt sind. Weil unser Einfluss und die WIRKUNG unseres Inneren Lichtes so viel Raum einnehmen sollen.

Und nicht zuletzt unser Vorbild, wie wir persönlich mit einer so ver-rückten Situation, wie wir sie derzeit haben, umgehen!

Es wird nicht mehr lange dauern, und die Menschen um uns herum werden sich an uns ein Beispiel nehmen: 

An unserem MUT, unserem VERTRAUEN, unserer GELASSENHEIT, unserem innerem FRIEDEN und unserer HEITERKEIT! - Auch, wenn dies alles immer wieder neu hart erarbeitet ist!

 

Bereits gestern habe ich mich an eine der Parabeln von KRYON erinnert. Ich dachte immer, ich hätte sie gut verstanden… Hatte ich wohl auch. Aber jetzt verstehe ich sie noch einmal anders.  Inzwischen ist ihre Botschaft sogar noch wertvoller!

Es geht um das Gleichnis vom „Großen Wind“, ganz am Ende des Buches. Die Erzählung handelt von einem Mann namens „WO“, der „höheres Wissen erlangt hatte“, wie es dort heißt, und eng mit GOTT verbunden war.

Und dann ereignete sich eine Katastrophe. Ein gewaltiger Orkan näherte sich. Seine Vorläufer hatten die kleine Insel bereits getroffen.

Es bestand höchste Lebensgefahr und die Menschen waren vollkommen verängstigt. Sie wussten nicht aus noch ein. Alles stand auf dem Spiel!


„Da machte WO eine erstaunliche Feststellung. Er merkte nämlich, dass er keine Angst hatte. Er merkte zwar, dass er sehr wütend war, aber Angst? Nein!“ … 

Genau in diesem Moment erkannte WO, was seine Aufgabe war und er tat, was zu tun war.

WO erzählte ihnen von seiner Liebe zu Gott, und er sagte ihnen, dass Gott ihn noch nie im Stich gelassen hatte. Sie alle seien in Sicherheit.“…

„Und wie durch eine Art Wunder trafen die heftigsten Stürme nie ein“.

 

„Von da an wusste er, was es bedeutete, Mitschöpfer zu sein…“

„Er wusste, dass es nicht hieß, dass ihm alle Prüfungen erspart blieben…. Es hieß, dass er an dem Ort sein würde, der für ihn perfekt war und er würde vollkommenen Frieden erleben, während all das stattfand.

Es bedeutete, dass er zur Verfügung stehen würde, um anderen Menschen das Leben leichter zu machen, wenn diese es am meisten brauchten.

Diese Erkenntnis veränderte sein Leben, denn er entdeckte seine wahre Leidenschaft – imstande zu sein, Frieden in das Leben anderer zu bringen, zur rechten Zeit, am rechten Ort!“


Ich gebe zu, dass ich die einzelnen Zitate jetzt etwas auseinandergerupft habe.  In KRYONs Parabel handelt es sich um einen echten Sturm, die Bewohner der Insel werden aus ihren Häusern evakuiert und rücken in der Nacht der ärgsten Bedrängnis eng zusammen.

In unserem Fall ist es eher ein symbolischer „Sturm“, wenn auch nicht weniger beängstigend, und auch die Dunkelheit ist eher symbolisch zu verstehen. Und physisch „zusammenrücken“ dürfen wir natürlich auch nicht.

Und doch passt diese Situation, in der WO sich befand, sehr genau auf uns!

 

Auch wir sind eng mit Gott verbunden, wir haben darum gebeten, „in unserem Vertrag und an unserem sweetest spot“ zu sein – bewusst oder überbewusst, und mit welchen Worten auch immer.

Sie und ich sind in ständiger „Anbindung“, immer mit einem Ohr an der Wand, ob und welchen Auftrag unsere „Obere Leitstelle“ für uns hat.

 

In KRYONS Geschichte war WO zunächst zutiefst verärgert gewesen, weil seine Gebete sich lange Zeit nicht zu erfüllen schienen.  Erst am Ende verstand er, auf welch vollkommene Weise diese beantwortet worden waren.

Manchmal gilt es, abzuwarten und im VERTRAUEN zu bleiben, dass alles sich zum Besten fügen wird. Für uns selbst und für AllesWasIst!

„Alles, was ich brauche,
wird mir gegeben.

Alles, was ich wissen muss,
wird mir gesagt.

ICH BIN immer zur richtigen Zeit am rechten Ort!“


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

28. April 2020


PS:  James F. Twyman, BOTEN DES LICHTS, Die Geschichte einer geheimen Verschwörung für den Frieden, HEYNE MILLENNIUM

Lee Caroll, Kryons Erzählungen, Koha Verlag, „WO und der Große Sturm“, S. 160 ff

Das schöne Zitat „vom rechten Ort“ stammt aus den Affirmationen von Catherine Ponder.

PPS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

Veröffentlichungen