Kontakt | Impressum | Datenschutz

„Zur richtigen Zeit und in der rechten Weise…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunder-vollen Nachmittag für Sie und uns alle!

Mit genau diesen Worten, die ich für den heutigen Text als Überschrift gewählt habe, bin ich vor wenigen Minuten aus einem Nachmittags-Schläfchen geweckt worden.  Peng!

Da wusste ich, ein neuer Blog Text steht in den Startlöchern! Nichts, wie an den Laptop und die Worte einfangen, die hier für Sie geschrieben werden wollen!


Genau so arbeitet SPIRIT! "Der Heilige Geist weht, wo ER will!"

Bei mir hat ER bereits gestern geweht – abgesehen von dem Sturm, der abends ganz real über den nahegelegenen Wald fegte.

Schon da ahnte ich eine weitere Überschrift: „Stürmische Zeiten…!“

Aber darauf komme ich später zurück. Versprochen!

 

Hier und heute geht es im Moment um ein anderes Thema.

Es geht um die große Ent-Täuschung, die so viele liebe Menschen im Augenblick hautnah spüren – oder zu spüren bekommen!

Wer viel hofft, kann eben leicht ent-täuscht werden. Und doch gilt auch hier der Satz:

„Alles dient nur noch der HEILUNG!“

Ja, ich weiß: Manche von Ihnen können ihn vielleicht schon nicht mehr hören. Und doch ist dies einer der weisesten „Erste -Hilfe“-Sätze, die ich kenne.

Ich darf das so sagen, denn schließlich stammt er nicht von mir, sondern von SANANDA. Er selbst hat ihn mir vor vielen Jahren in einer ermutigenden Botschaft an Sie alle weitergegeben.

 

Sobald man erkennt, dass ein unangenehmes, vielleicht beängstigendes, zumindest aber ent-täuschendes Erlebnis in WAHRHEIT der HEILUNG dient, befördert einen diese Erkenntnis im Umsehen aus der Opfer-Rolle!

Weil man dann den SINN dieser schmerzlichen Begebenheit zu ahnen beginnt.

Das bringt das eigene „Denken“ sofort über die aktuelle Befindlichkeit hinaus und lenkt sie auf das gute ZIEL, das es zu erreichen gilt!

 

Auch unsere gegenwärtigen Erfahrungen dienen einem besseren ZIEL, als wir alle ahnen.

Zumindest wird das, was da so gründlich „daneben“ gegangen zu sein scheint, kraft Göttlicher GNADE gewandelt und zu unser aller Bestem sein!

Sicher spüren Sie an meinen Worten, mit welchem VERTRAUEN ich Ihnen dies alles hier schreibe. Genauer erklären kann und soll ich es jetzt nicht.

Manches bleibt besser ungesagt, weil sich dann jeder selbst seinen telepathischen Reim darauf machen kann.

 

Mir selbst geht es hier noch einmal um die Ent-Täuschung, die im Grunde genommen wir alle erlebt haben. Wir, die wir für das LICHT arbeiten und die LIEBE zu AllemWasIst bewahren!

Ja, klar ist etwas „anders“ gekommen, als von hoher Seite beabsichtigt. Ich selbst soll an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen, weil auch das bereits „Schnee“ von vorgestern ist.

Hier und heute geht es darum, wie wir weitermachen wollen.

 

Eben, als ich selbst ganz konkret überlegte, was ich jetzt weiter schreiben soll, fiel mein Blick auf ein kleines Kärtchen mit einem ebenso kleinen – und doch so großartigen - Spruch:

 

„Übe dich eine Weile in GEDULD
und denke daran,

dass der Ausgang ebenso gewiss ist,
wie GOTT!“

 

Wenn Sie  ein Beispiel brauchen, wie man in scheinbar auswegloser Lage dieses VERTRAUEN bewahren kann, lesen Sie doch noch einmal die Josefs-Geschichte!

Josef, der berühmte „Josef“, der später zum höchsten Berater des Pharao aufsteigen sollte, kam nach kurzer, schöner Jugendzeit immer von Neuem „vom Regen in die Traufe“.

Zuerst verkauften ihn seine eifersüchtigen (Stief)-Brüder als Sklaven an eine Karawane, er wurde außer Landes verschleppt, ohne Aussicht, seine Heimat und seinen zu der Zeit bereits ziemlich alten Vater jemals wiederzusehen, -

Dann verleumdete ihn die beleidigte Ehefrau seines Chefs, ihr zu nahe getreten zu sein, und schließlich landete er auch noch im Gefängnis. Lebenslänglich, vermutlich. Ohne Anwalt, ohne Aussicht, jemals Gerechtigkeit zu erfahren.

 

Und doch musste das alles so geschehen, damit er zur rechten Zeit am rechten Ort sein würde, um das Leben vieler Menschen, auch das seiner eigenen Familie retten zu können!

Sein VERTRAUEN auf GOTT hat ihn immer von Neuem aus jeder misslichen Lage befreit.

Immer von Neuem haben seine Redlichkeit und sein GLAUBE den Menschen, die mit ihm zu tun hatten, gezeigt, dass er ein von GOTT Gesegneter war. Ein Begnadeter.

 

Josef, der Träumer“!

Mit seiner hohen Sensitivität war es ihm möglich, selbst wahre Zusammenhänge zu erträumen, aber nicht nur das: Er bekam auch die GABE verliehen, die Träume der anderen zu deuten.

Am Ende, als endlich alles gut war und er wieder mit seiner Familie zusammengeführt worden war, sagt er zu seinen Brüdern:

Ihr dachtet es schlecht zu machen, aber GOTT gedachte es gut zu machen.“ ( So, oder so ähnlich.)

 

Das erinnert mich an einen weiteren „Erste Hilfe“-Satz:

Ich weiß aber, dass denen, die GOTT lieben, alles zum Guten dient!“

Vertrauen Sie darauf: Alles wird gut! Zu SEINER Zeit!

 

Die Ent-Täuschung, die wir jetzt erlebt haben, mag für viele von Ihnen schlimm gewesen sein.

Und doch haben wir alles, was wir brauchen, um uns schnell wieder zu fangen und wieder ins VERTRAUEN zu gehen. Wir alle werden gestärkt daraus hervor gehen.

Auch, wenn manche gerade einiges an Häme und Anfeindungen von Seiten der „Verschwörungs-Leugner“ auszuhalten haben mögen. Max von GAIA hat heute in seinem Blog sehr offen seine Erfahrungen damit geteilt. Danke Max!

 

Ja, nicht schön, - aber das kennen wir doch schon lange! Ist halt so! Nur, das dann auch noch zu den Anpassungsreaktionen auf diese hammermäßig hohen Energiesprünge! - Das braucht wirklich keiner!

Abgesehen davon, dass manche „Beinchensteller“ gerade ziemlich Oberwasser haben. Auch das noch, wo bei vielen die Gute Laune gerade sowieso schon auf Tiefgang ist… 

Sehen Sie es als „Trainingseinheiten“ eines ganz besonderen Härtetests an. Es war zwar nicht unbedingt so geplant, kann aber dazu genutzt werden.

 

Was ich Ihnen sagen möchte:

Im Augenblick sind viele von uns mit dieser Enttäuschung konfrontiert. Im KURS IN WUNDERN heißt es:

„WUNDER werden im LICHT gesehen - und LICHT und STÄRKE sind eins!“

 Sie und ich kennen die WAHRHEIT, wenn auch nicht unbedingt jeden kleinsten Zipfel davon.

Daran können wir uns immer von Neuem ausrichten.

 

Für all die anderen, die unserer Wahrheit bisher nichts abgewinnen konnten, wird das große Erwachen schon noch kommen. Und das sage ich jetzt ganz neutral und mit großem Mitgefühl.

Für sie wird die Welt erst recht zusammenbrechen. Dann wird es gut sein, dass wir dieses Gefühl einer so großen Ent-Täuschung bereits aus eigener Erfahrung kennen.

Es wird uns als Vorbereitung dienen, um diese verzweifelten Menschen besser zu verstehen. Denn das wird wichtig sein. 

Nur so wird es uns möglich sein, ihnen hilfreich zur Seite zu stehen, - wenn sie es denn möchten. Wissen Sie jetzt, wie ich es meine?

Für heute genug.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

22. Januar 2021


PS: Sie finden die originale Josefs-Geschichte in der Bibel, im Alten Testament, ganz vorne bei 1. Mose 37 - 49.

     oder vereinfacht und leichter lesbar z.B. hier:  Josef und seine Brüder : Evangelische Kirchengemeinde Bad Wildbad (wildbad-evangelisch.de)

 

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

Veröffentlichungen