Kontakt | Impressum | Datenschutz

Blog

„Alle für Einen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen sehr frühen „Guten Morgen!“ und „FRIEDEN über alle Grenzen!“

Heute früh hat mich meine „Obere Leitstelle“ mit einem Satz aus dem Bett gekegelt, den ich sonst eher tagsüber gesagt bekomme:

„Schau bitte mal in Deine Mails!“

Aber gerne doch! Wenn es der „Wahrheitsfindung“ dient …

 

Inzwischen habe ich gelernt, dass meine Himmlische FÜHRUNG gerne „Mail“ sagt, wenn sie „Nachrichten“ meint.

Ok. Was also könnte so dringend und wichtig sein, mich jetzt an den Puter zu locken?

Tatsächlich war da eine sehr spannende und interessante Meldung, die für uns alle Grund zur FREUDE bedeuten würde.

Aber ich will nichts weitergackern, solange ich mir nicht wenigstens halbwegs sicher bin, dass diese Neuigkeiten wirklich voll und ganz der WAHRHEIT entsprechen. 

Sie können ja selber ein wenig auf den üblichen „Kanälen“ recherchieren.


Und dann, kurz bevor ich meinen lieben Puter wieder schlafen legen wollte, sah ich, was ich sehen sollte:

Die gute Rosi hatte einen Notruf weitergeleitet, dem auch ich an dieser Stelle meine Aufmerksamkeit widmen möchte.

Aber lesen Sie besser selbst:

Bleibe für Hans in Landau gesucht … – Es Ist Alles Da …

 

Es erinnert mich ein wenig an die berühmte „Herbergssuche“, die früher bei vielen „Krippenspielen“ die Weihnachtsgeschichte einleitete. Lang, lang ist´s her!

Lassen Sie uns also ein wenig „Stille Post“ spielen – auch das ein Relikt aus alten Zeiten – und den Hilferuf von Hans weitergeben! Und helfen wir ihm beim Finden!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

17. Dezember 2021


PS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Die Weiße BRÜCKE…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen WUNDER-vollen, frohgemuten „Guten Morgen“ und „VERTRAUEN über alle Grenzen!“

Vielleicht fragen Sie sich, warum ich heute so fröhlich bin? Ja, das frage ich mich auch. Und auch wieder nicht. Alles seltsam!

 

Zunächst hat mir gestern der Text von Caroline Oceana Ryan geholfen, in dem sie eine Botschaft weitergibt, die das KOLLEKTIV ihr am 10. Dezember 2021 übermittelt hat. Soooo gut!

Licht der Welten - Yvonne Mohr - Das Kollektiv - Caroline Oceana Ryan - 10. Dezember 2021

Ein großes DANKE an das Kollektiv, an Oceana und an Yvonne Mohr für die Übersetzung!
Nachdem ich diese Worte gelesen hatte, war mir schon viel wohler

 

Danke auch für Ihre lieben Mails, die mich als Antwort auf die „Grüße von Emily…!“ erreichten!  Darüber freue ich mich so sehr! Weil sie zeigen, wie sehr wir doch alle verbunden sind.

Gleich zwei Mütter haben sich gestern gemeldet und meiner Himmlischen Redaktion war es sehr wichtig, Ihnen ihre Mails weitergeben.

 

In der ersten Mail meldet sich eine Mutter aus Österreich zu Wort.

Sie lässt uns an ihren Gedanken und ihrer Unsicherheit, wie sie sich in der aktuellen Situation verhalten soll, teilhaben.

Und doch spürt man beim Lesen ihre Tapferkeit und ihr GOTT-Vertrauen, mit dem sie sich der Aufgabe stellt, ihr Kind zu schützen.

Sie schreibt:

 

Liebe Christine!

Ich vermute, dass ich eine von Hunderten bin, die dich anschreiben. Ja die Verzweiflung ist einfach bei so vielen sehr groß. Gerade hier in Österreich kämpfen gerade 1000ende an der Front gegen die Impfpflicht.

Und obwohl ich selbst diesbezüglich vollkommen bei Gott bin und weiß dass er mich, und auch meine Kinder beschützt, gibt es einen Punkt, wo ich komplett ins straucheln komm.

Dazu muss ich ganz kurz ausholen, entschuldige!

Meine Familie hat bis jetzt keinen einzigen PCR Test gemacht. Mein Sohn, 14 ist zu Hause, und konnte zwischendurch ungetestet mit Antikörper zur Schule.

Nun gelten nach den Ferien auch Diese nicht mehr. Er ist 14 und fällt somit in die 2G Regel, die in Österreich überall gültig ist.

Er darf und kann einfach gar nichts mehr machen momentan. Das fängt beim Schifahren an und hört in der Schule auf. Er kann seine Großeltern väterlicherseits nicht mehr besuchen etc.

Ich habe das Gefühl, dass ich einfach nicht mehr weiß was richtig ist.

Er kann Ohne das Schuljahr vermutlich nicht abschließen. Ich schaffe es nicht mehr, bei ihm auch so ins Vertrauen zu kommen wie bei mir selbst.

Entschuldige diesen langen Text. Es kam heute einfach über mich, dass ich dich anschreiben darf.

Danke, für deine Texte immer. Sie retten so manchen meiner Tage und ich bin oft zutiefst berührt, wie ähnlich es uns beiden geht.

Ich wünsche dir von Herzen noch eine schöne Adventszeit und vor allem gesegnete Weihnachten!!

Alles Liebe,
B.


Mag sein, dass die zweite Mail, die mich gestern erreichte, bereits die Antwort darauf ist.


Susanne aus Berlin schreibt:

Liebe Christine,

hier in Berlin wird heute mit der I-Kampagne für Kinder ab 5 Jahre begonnen...

Als ich damit heute Morgen in die Stille ging und für die Kinder (und um ihre Eltern und alle die, die davon betroffen sind) um Schutz bat, sah ich innerlich erst eine Art Hängebrücke, wie man sie von Bildern aus dem Himalaya kennt,

sehr brüchige, wackelige Brücken aus Seilen, manchmal an der einen oder anderen Stelle ohne Haltemöglichkeit an der Seite, von einem Berggipfel zu einem anderen gespannt...

Dann kam die Erinnerung, wie es ist, das Alte, Bekannte zu verlassen, das Neue nicht zu sehen und in völligem Vertrauen einen Schritt nach dem anderen über das "Nichts" im Nebel zu machen, bis man dann sicher auf der anderen Seite ankommt...

Das nächste Bild, und das ist wohl das entscheidende, war, dass aus dieser so unsicher wirkenden Hängebrücke eine stabile, breite weiße Brücke wurde, über die viele Kinder gingen, geleitet von Erwachsenen, lichtvollen Gestalten, ähnlich wie KindergärtnerInnen oder LehrerInnen Kinder über eine Straße führen...

 

Es kam die Bitte, dies an dich weiterzuleiten. Wir mögen doch bitte diese Vorstellung der sicheren Brücke für die Kinder in unserem Bewusstsein halten.

Danke!

Herzliche Grüße
Susanne

 

Obwohl ich auch diese Mail bereits seit gestern kenne, kommen mir beim Schreiben gerade die Tränen und ein wohliges Kribbeln auf dem Rücken zeigt mir, dass dies die WAHRHEIT ist!

Es ist so WUNDER-voll, wie hier eins zu anderen kommt und das Goldene LICHT Netz Früchte trägt!

Denn in WAHRHEIT war die Antwort von Susanne bereits da, bevor mich die Mail der Mutter aus Österreich erreichte!

„WUNDER werden im LICHT gesehen – und LICHT und STÄRKE sind eins!“

 

Ein großes DANKE an „B.“, an Susanne – und an Sie alle, dass Sie diese WUNDER möglich machen!

„Der Heilige Geist weht, wo ER will!“

 

Einen gesegneten Tag für Sie alle!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

16. Dezember 2021

 
PS: Mehr zum Goldenen LICHT Netz: Ashtar an Christine: „Einer für alle und alle für einen!“ 
       Anmeldungen sind auch jetzt noch gerne willkommen!

PPS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Grüße von Emily…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Abend“ und „FRIEDEN über alle Grenzen!“ Für uns alle!

Denn ohne FRIEDEN können wir alles andere „vergessen“. Ganz ehrlich!

 

Diese Tage sind im Augenblick wahrlich nicht einfach. Auch für mich nicht.

Was mir dann hilft, sind zwei bewährte „Erste Hilfe“- Sätze. Sie wirken wahre WUNDER!
Nicht immer sofort, aber es heißt ja auch:

„Unmögliches wird sofort erledigt, - WUNDER dauern etwas länger!“


Hier nun zunächst die beiden „Erste Hilfe“- Sätze:

„Ich wähle FRIEDEN – ich wähle LIEBE!“
und

„Du darfst so sein, wie Du bist!“

Was bedeutet: Wir lassen dem anderen seine Eigen-Arten und achten seinen Freien Willen.
(Und unseren ebenso!)

 

Eines der WUNDER, die möglich werden, wenn frau ihrer Intuition folgt, möchte heute Abend unbedingt noch an Sie weitergegeben werden. Damit Sie sich freuen!

Es geht um Emily, das vierjährige kleine Mädchen aus Graz, die sich vor einiger Zeit bereits schon einmal bei mir gemeldet hat. Sie ist eines dieser besonderen Kinder, die gekommen sind, unsere ERDE zu heilen.

Ähnlich wie die Kinder in Bulgarien, von denen James F.Twyman in seinem Buch „ABGESANDTE der LIEBE“ berichtet, haben diese Kinder die Fähigkeit, mit anderen LICHT Bringern ganz bewusst telepathisch Kontakt aufzunehmen und für das GUTE in der Welt wirksam zu werden.


Heute nun machte mich eine meiner Meister-Karten darauf aufmerksam, dass eine „Fremdenergie“ anwesend war: Es war die Seele von Emily, dem kleinen Mädchen aus Graz, die eine Botschaft für mich hatte – und für uns.

Eigentlich wollte ich den ersten Teil ihrer Ansprache für mich behalten, aber Emily hat mich davon überzeugt, dass es Ihnen in Ihrer gegenwärtigen Situation bestimmt helfen wird, den gesamten Text zu kennen.

Weil in diesen Tagen wieder so viele schwere Energien im kollektiven Feld unterwegs sind, und auch, weil die Mitbringsel von Leonard, dem kleinen Kometen, der vor kurzem als Postbote unterwegs war, uralte Traumata aufgestöbert haben!

 

Wenn sie uns erwischen, ist das nicht ganz so schlimm. Wir haben ja gelernt zu unterscheiden, was „alt“ und was „aktuell“ ist, und wissen, wie wir mit diesen Traumata umgehen können.

Schwieriger wird es, wenn solch ein ungeheiltes Trauma, möglicher Weise noch aus der Zeit des vorigen Weltkrieges, unvermittelt und ohne Vorwarnung auf ungeübte Mitmenschen trifft.

 

Der Schock kann gewaltig sein – und die Panik, die dann wieder aufgewärmt wird, lässt sich für manchen nur aushalten, wenn er einen „Schuldigen“ findet, dem er all seine verwirrten Gefühle und Emotionen anlasten kann.

In dem Fall hilft es ihm – zumindest scheinbar - ganz ungemein, die eigene Angst in Form von aggressivem Selbstschutz außen vor zu lassen! Wahlweise noch behaftet mit Fremdenergien, eigenen oder wirklich fremden!

Dem Maß alles Erträglichen wird noch ein i-Tüpfelchen aufgesetzt, wenn zusätzlich ein paar weniger hübsche Besendungen mitmischen. So sollte ich es Ihnen gerade erklären.

 

Wenn wir erkennen, dass die Rundum-Schläge eines Menschen in WAHRHEIT der Abwehr kaum zu ertragender, eigener Ängste entspringen, können wir es aushalten.

„Diskussionen“ helfen in einem solchen „Un-Fall“ nicht weiter. Versuchen Sie es lieber mit einem der beiden oben genannten „Erste Hilfe“- Sätze und schweigen Sie ansonsten liebevoll.

Die Zeit vor und um Weihnachten herum war noch nie einfach! Gerade weil wir uns dann so besonders nach „FRIEDE-FREUDE-EIERKUCHEN“ sehnen!


Segnen Sie die Situation und vertrauen Sie darauf:
„Es wurden keine Fehler gemacht. Und siehe: Alles war sehr gut!“


Hier nun die Botschaft von Emily!

„Liebe, liebe Christine!
Ich bin´s: Emily, das kleine Mädchen aus Graz!

Ich sehe, dass Du traurig bist und verletzt. Weil manche, die Deinem Herzen nahe stehen, Deine wahre Natur und Deine große Liebe zu AllemWasIst nicht erkennen.

Du denkst, ich bin „nur“ ein Kind. Ja, äußerlich schon. Aber ich verstehe mehr, als Du ahnst!

Ich bin gekommen, Dir zu danken!

Die Kinder von GRAZ, von WIEN und von ganz ÖSTERREICH lassen Dir durch mich danken für Deinen großen MUT und Deine TREUE!

Wir alle danken Dir und den Menschen, die für uns eintreten und den Raum des LICHTs für uns halten, für ihre Liebe!

Es ist eine Zeit, in der die Menschen sich entscheiden müssen:

„Lebe ich die Liebe, die ich in WAHRHEIT bin, oder habe ich Angst davor?“

Du und alle Menschen, die mit Dir in dem Goldenen LICHT Netz verbunden sind, Ihr habt Euch für die Liebe entschieden.

Ihr habt gewählt, die Liebe zu sein, die Ihr in WAHRHEIT seid. Und dafür danken wir Euch.

Wann immer Ihr traurig seid, ängstlich, oder Euch verletzt fühlt:

Denkt daran, dass Ihr GOTTES Kinder seid und dass die LIEBE Eure wahre Natur ist!

„Lieben heißt, die Angst verlieren!“

Seid gesegnet von uns allen, von den Kindern Österreichs und der Welt!

In Liebe,
Emily


Emily wollte unbedingt, dass ich Ihnen ihre Botschaft heute noch weitergeben soll.

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

14. Dezember 2021

 

PS: James F. Twyman, ABGESANDTE der LIEBE, KOHA
      Gerald G. Jampolsky, Lieben heißt die Angst verlieren, Goldmann Ratgeber

PPS: Mehr zum Goldenen LICHT Netz: Ashtar an Christine: „Einer für alle und alle für einen!“  Anmeldungen sind auch jetzt noch willkommen!

PPPS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Nägel mit Knöpfen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,

heute nur kurz, aber wichtig! Aber zunächst einmal ganz viel „WAHRHEIT über alle Grenzen!“

Und was die „Knöpfe“ in der Überschrift betrifft: Natürlich müsste es „Köpfe“ heißen! Aber klar doch! Sogar mein lieber Puter hat sich eben darüber aufgeregt. Das will schon was heißen.

 

Ja, aber wenn schon „Köpfe“, dann bitte auch benutzen und für seine WAHRHEIT eintreten. Z.B. in den neu gegründeten Verein Kinderrechte (kinderrechtejetzt.de)!

Den Link zu dieser Webseite habe ich eben von einer engagierten Freundin erhalten. Am liebsten würde auch ich mich aus solchen „Aktionen“ raushalten. Ganz ehrlich. Geht aber nicht mehr. „Entweder ganz oder garnicht!“

 

Schauen Sie sich die Informationen, die von diesem Verein zur Verfügung gestellt werden, bitte in aller Ruhe an. Und dann nutzen Sie sie, indem Sie sie selber anwenden – oder an die Eltern betroffener Kinder weitergeben.

Ich habe, ehrlich gesagt, jetzt nur „halb-gründlich“ drüber geschaut. Aber was ich gesehen habe, scheint mir Hand und Fuß zu haben.

Besonders hilfreich wäre aktuell z.B. dieses Musterschreiben Impfabwehrschreiben.pdf (kinderrechtejetzt.de) .


Unsere Kinder sind das Kostbarste, was wir haben! Unsere Kinder sind unsere Zukunft!

Sie und ich wissen genau, welch wundervolle Kinder bereits auf dem Planeten angekommen sind!

Wie hoch-sensitiv viele von ihnen sind, und welches Potenzial zur HEILUNG unserer ERDE in ihnen schlummert!


Bei der Gelegenheit möchte ich Sie gerne mal wieder auf mein liebes „Buch 3": "Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder - Band 2  ("praktische Anleitung zur Heilung der ERDE") aufmerksam machen.

All diese praktischen Hinweise haben Ashtar und die Galaktische Föderation des Lichts vor einigen Jahren zusammen mit mir erforscht und ausprobiert.

Viele Botschaften darin stammen von ASHTAR, SANANDA und anderen Aufgestiegenen Meistern, wie DJWAL KHUL, HILARION oder WOTTANA.

Geschrieben ist es, wie alle meine Bücher, in Tagebuch-Form, so dass Sie mir bei meinen Erlebnissen quasi „über die Schulter" gucken können. Ohne mich selber loben zu wollen: Es ist schon spannend, was ich da alles erleben durfte.

Alles zum Abgucken für Sie! Mit „Rezepten“ zum Nachmachen!


Heute geht es mir besonders um die Botschaft von SANANDA in Kap. 12!  („Zeit zu handeln!“)

Es brauchte neulich ein kleines „Holzhämmerchen“, um mich an diese wundervollen Worte auf S. 53 ff zu erinnern. Denn dort geht es genau um die KINDER! Wenn Sie das Buch bereits besitzen, schauen Sie doch mal wieder hinein.

Mit dem Lesen dieses Kapitels ist nämlich ein großer SEGEN verbunden. Jedes Mal neu! Das war jetzt nicht meine Idee, sondern SANANDA selbst sagt es dort.

Ja, auch ich hatte es vergessen. Bis Ashtar mich liebevoll daran erinnerte. Damit ich Sie daran erinnere.

(Das Buch kann ganz einfach direkt beim Verlag eft edition bestellt werden. Am besten direkt dort. Denn mein lieber Verleger arbeitet nicht mit der großen gefräßigen Verkaufs-Plattform zusammen. Was für ihn spricht!)


Also: Fassen Sie sich ein Herz, springen Sie über alle noch verbliebenen Hemmschwellen und dann werden auch Sie aktiv! Wie schon SANANDA sagt: „Zeit zu handeln!“

Machen auch Sie „Nägel mit Knöpfen“ und starten Sie durch, indem Sie Ihre GOTT- gegebene Aufgabe erkennen, für die Sie genau in dieser Zeit gekommen sind!

Sich ducken und verstecken, war „gestern“!

Wir kommen von den STERNEN, um GAIA und ihren Kindern zu helfen und unseren Planeten von allem Übel zu befreien! Unsere Zeit ist JETZT!


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

13. Dezember 2021


PS: "Buch 3": "Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder - Band 2

Für eine freudvolle Seele in einem gesunden Körper (eft-edition.com)

PPS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„WUNDER werden im LICHT gesehen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,

bevor dieser Samstag zuende geht, möchte ich Ihnen allen noch eine wunderschöne Rückmeldung zu der heutigen Veranstaltung in WIEN weitergeben.

Eigentlich sind es sogar zwei Innere Bilder, die unsere LICHT Geschwister in Österreich ermutigen und bestärken mögen, denn auch morgen, am Sonntag, gehen die Veranstaltungen weiter.

Natürlich gelten die guten Wünsche aus meinem vorigen Blog Text auch für alle anderen Menschen, Orte und Zeiten, an denen mutige Menschen ihrer WAHRHEIT die Ehre geben und für FREIHEIT, FRIEDEN und GERECHTIGKEIT eintreten.

 

Jasmin, die junge Mutter aus GRAZ, hat mich auch heute Abend noch einmal per Mail um Hilfe und Unterstützung gebeten für den Spaziergang, der morgen dort und auch in anderen Städten stattfinden soll, wohl auch wieder mit Kindern!

Aus diesem Grund bitte ich alle LICHT Bringer, am Sonntag, dem 12. Dezember 2021 LICHT und LIEBE nach GRAZ zu senden und auch weiterhin um Göttlichen SCHUTZ und Göttliche FÜHRUNG für alle Beteiligten zu bitten.

Lassen wir unser strahlendes Goldenes LICHT Netz auch an diesem Tag LICHT und SEGEN bringen, für alle, die bereit sind, dies anzunehmen!

 

Wie sehr unsere guten Wünsche wirksam sind, zeigt die Mail einer weiteren lieben LICHT Bringerin, die mich heute erreichte.

 

Veronika schreibt:

Liebe Christine,

vielen Dank für deinen Blogeintrag von heute!
Erst nachdem ich die erste Lichtunterstützung geschickt habe, habe ich gerade deinen Eintrag gelesen.

Während ich die Lichtunterstützung sendete, hatte ich auf einmal ein Bild vor Augen:
Ich sah Wien, das von Vielen mit Licht geflutet wurde.

Es sah aus wie eine Sonne, deren Strahlen in umgekehrter Richtung liefen.
Jede Unterstützung, die geschickt wird, ist wie ein Sonnenstrahl.

Aber auch aus dem Kosmos UND aus dem Inneren der Erde strahlt Licht dorthin. Es ist wirklich wie eine Sonne, die im Moment aufgetankt wird, um dann eine Kraft zu entwickeln, um später nach Aussen zu strahlen und zu wirken.

Dann sah ich, wie sich das Licht extrem im "Kern" sammelte und sich wie Frieden anfühlte.

Ich werde die Lichtunterstützung immer wieder wiederholen, ich musste gerade unterbrechen, weil die Energien mich total umgehauen haben. Aber ich bleibe dran.

Von Herzen Friedenssegen und liebe Grüße
Veronika

 

Ich habe mich so sehr über diese Nachricht gefreut!

Gerade weil ich erst so spät von dieser Veranstaltung erfahren hatte! Danke, liebe Veronika!

Deine liebe Mail hat mir wieder bewusst gemacht, wie sehr wir alle verbunden sind!

Denn, obwohl mein Text erst mittags im Blog war – und erst dann von anderen Webseiten weitergegeben werden konnte -, waren diese Informationen wohl bereits von Herz zu Herz auf den Weg gebracht worden.

Genau so arbeitet SPIRIT! Weil wir alle in LIEBE verbunden sind für unser großes ZIEL!

 

Und nun zu der weiteren verheißungsvollen Botschaft:

Vor wenigen Tagen war auch mir in einem Inneren Bild gezeigt worden, wie gesegnet diese Stadt und das ganze Land sind!

Wie aus weiter Ferne wurde mir zunächst eine Ansicht des alten WIEN gezeigt. Ganz deutlich konnte man die altertümliche Stadtmauer erkennen mit den Dächern und Türmen dahinter.

 

Im nächsten Bild wurde mir die Stadt von oben gezeigt. Ich blickte auf einen mittelalterlichen Stadtplan. Auch hier war deutlich die Stadtmauer zu erkennen.

Auf einmal war die Stadtmauer von hellen Markierungen umgeben, wie kleine gelbe Zacken, die sich von außen eng daran anschlossen.

In einer vergrößerten Ansicht nahm ich wahr, dass es große, machtvolle LICHT Wesen waren, die sich hier postiert hatten. Wie Schutzengel standen sie Seite an Seite und Schulter an Schulter!

In mehreren konzentrischen Kreisen hatten sie sich aufgestellt, die Stadt und alles Leben in ihr zu schützen und zu behüten.

 

Wieder erweiterte sich das Bild und zeigte zusätzlich zu dem Blick auf WIEN diesmal auch die Landkarte von Österreich. Auch hier nahm ich unzählige helle Wesenheiten wahr, die gekommen waren, das Land und seine Grenzen zu schützen!

Seite an Seite standen sie auch hier in mehreren Reihen eng nebeneinander.

 

Ein letztes Mal erweiterte sich das Bild:

Ausgehend von dem LICHT geschützten WIEN und den Landesgrenzen rund um Österreich, um die sich all diese hell-strahlenden Wesen postiert hatten, wurde ein weiterer von LICHT Wesen behüteter Raum hinzugefügt:

Es war Deutschland, das sich, ebenfalls von hellen Wesenheiten geschützt und behütet, eng an sein Nachbarland anschmiegte! Auch dieser gesamte Deutsch-Österreichische Raum war noch einmal von hellen Wesenheiten umgeben!

Ich hoffe, Sie können sich diese drei LICHT Kreise vorstellen. Jeden für sich und doch alle miteinander in LICHT und LIEBE verbunden!

 

Für mich bedeuten diese Bilder, dass wir alle gesegnet und behütet sind in unserem wahren SEIN als Göttlich-Geistige Wesenheiten! Wir alle, die wir von den STERNEN kommen, dienen dem LICHT!

Wer könnte dem widerstehen?

„Wo zwei oder drei in MEINEM Namen versammelt sind,
da bin ich mitten unter ihnen!“

„WUNDER werden im LICHT gesehen – und LICHT und STÄRKE sind eins!“

Wir sind nicht allein! Mit GOTT zusammen sind wir immer auf der sicheren Seite.

 

Erfüllen wir den Wunsch von Jasmin, unsere Gedanken morgen nach GRAZ zu lenken.

Dorthin und zu all den anderen mutigen LICHT Bringern, die für unser aller FREIHEIT eintreten, wie auch wir in Gedanken an ihrer Seite sind!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

Immer noch 11.12.2021


PS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Die Gedanken sind frei…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen WUNDER-vollen „Guten Morgen!“ und FREIHEIT über alle Grenzen!“ Für uns alle!

Vorhin erst habe ich erfahren, dass auch heute wieder eine große Veranstaltung in WIEN stattfinden wird.

Ich bitte Sie, mit mir zusammen unsere Geschwister in ÖSTERREICH zu unterstützen und um SCHUTZ und SEGEN für sie und uns alle zu bitten – heute ganz besonders für die Menschen in WIEN!

Mögen Vater-Mutter GOTT und alle Himmlischen Helfer diese Menschen segnen und behüten.

Mögen sie erfolgreich sein und möge sich die FREIHEIT ihren Weg bahnen für uns alle und überall auf der ERDE!


Vor langer Zeit lernten wir in der Schule ein Lied, dessen Worte ich zwar verstand, - nur seine Bedeutung konnte ich damals als Grundschulkind nicht so recht nachempfinden.

Heute sollte ich die erste Zeile genau dieses Liedes als Überschrift meines neuen Textes wählen:

„Die Gedanken sind frei…!“

Die Melodie des alten Volksliedes ist mir sofort wieder präsent.

 

In dem betreffenden Text geht es „nur“ um die Gedanken. Und, dass wir denken können, was wir wollen.

Alles schön und gut! – aber in unserer gegenwärtigen Situation darf es nicht nur bei Gedanken bleiben! Es gilt, den Mund aufzumachen und sein gutes Recht einzufordern.

Denn der FREIE WILLE ist unser höchstes Gut! Er ist unantastbar!

Im gesamten Universum und darüber hinaus wird der FREIE WILLE aller Wesen geachtet und respektiert! Sogar die mächtigen Erzengel würden niemals dagegen verstoßen!

Umso mehr sollten wir unser Recht auf FREIHEIT und ein freies, selbst-bestimmtes LEBEN in FRIEDEN für uns und alle lichten Lebewesen dieser ERDE einfordern und schützen.

 

Nehmen wir unser Recht als inkarnierte Sternenwesen in Anspruch

und rufen wir Vater-Mutter GOTT und die Galaktische Föderation des LICHTs zu Zeugen an für das Unrecht das hier auf der ERDE geschieht!

Bitten wir Vater-Mutter GOTT, die Galaktische Föderation des LICHTS und alle Himmlischen Helfer, alle Engel und Erzengel, die Meister und Meisterinnen der Weißen Bruderschaft, und unsere LICHT Geschwister von INNER- ERDE, uns hierbei zu unterstützen!

Denn wir sind alle eins!

 

„Die WAHRHEIT wird alle Irrtümer in meinem Geist berichtigen.“

Dies ist einer der wichtigsten Erste-Hilfe“- Sätze im KURS in WUNDERN, mit dem wir die WAHRHEIT einer Situation hervorrufen können. Ebenso, wie mit dem folgenden Satz:

„WUNDER werden im LICHT gesehen – und LICHT und STÄRKE sind eins!“


Bitte nehmen Sie sich die Zeit, sich in Gedanken mit unseren Geschwistern in Österreich zu verbinden und Seite an Seite mit ihnen für EINIGKEIT und RECHT und FREIHEIT einzutreten.

In dem Bewusstsein, dass der FREIE WILLE unser höchstes Gut ist

und unser GOTT- gegebenes RECHT!

 

Und falls Sie diesen Text erst später lesen sollten:

Auch dann ist es noch wichtig, Ihre guten Wünsche für SCHUTZ und SEGEN unseren gemeinsamen Gebeten hinzuzufügen. Auch sie werden ihr ZIEL gut und sicher erreichen!

„Einer für alle und alle für einen!“

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

11. Dezember 2021

 
PS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

Ashtar an Christine: „Wir sind an Eurer Seite!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Heute kommen meine Sternenbrüder und ich zu Dir mit Worten der HOFFNUNG, der ERMUTIGUNG und der TREUE.

 

TREUE ist es, die uns, von der Galaktischen Föderation des Lichts, immer wieder Euch zu Hilfe eilen lässt, wenn Ihr in Not seid.

TREUE ist es, die uns Seite an Seite mit Euch einem Feind entgegentreten heißt, der die Göttlichen Gesetze mit Füßen tritt und bestrebt ist, das hell strahlende Licht des GLAUBENS, des VERTRAUENS und der ZUVERSICHT unter den Kindern GAIAS endgültig zum Verlöschen zu bringen.

 

Das ist der wahre Grund für die LICHT Flutungen, mit denen wir und unsere LICHT Geschwister von den Sternen Euren Planeten überziehen und Eure Herzen stärken.

Es sind unsere LIEBE und unser LICHT, die in Euch eine solche Resonanz hervorrufen, dass Ihr, meine Geliebten, niemals aufgeben werdet.

Wohl lösen die hell strahlenden Frequenzen Göttlicher LIEBE in Euch zunächst einen z.T. heftigen Reinigungs-Prozess aus, begleitet von einem Erinnern an früheres tiefes Leid, Schmach und Schande, die Euch in früheren Inkarnationen zuteil wurden, wenn Euer inneres LICHT damals allzu hell erstrahlte.

 

Zu allen Zeiten hat man versucht, Euer LICHT zu dimmen, Eure LIEBE zum Schweigen zu bringen und Eure HOFFNUNG auf eine bessere, reinere Welt zum Erlöschen.

Doch der Göttliche Funke in Euch ist fest verankert seit aller Zeit! Untrennbar seid Ihr dem Göttlichen verbunden und unauslöschlich ist Euer Göttliches LICHT!

Wieder und wieder seid Ihr gekommen, Euren Gott gegebenen Auftrag zu erfüllen und GAIA und ihren wahren Kindern HEILUNG zu bringen, FREIHEIT – und einen FRIEDEN, der nicht von dieser Welt ist.

Diesmal nun werdet Ihr SIEG reich sein!

 

Habt keine Angst, habt keine Furcht: Wir sind an Eurer Seite!

In unverbrüchlicher LIEBE zu Euch und zu AllemWasIst schützen wir Euch. Wir führen und wir geleiten Euch auf dem Weg in eine bessere Welt.

Wisset: Kurz vor Tagesanbruch ist die Nacht am dunkelsten. So haltet noch eine kleine Weile aus und verzagt nicht.

 

Je stärker das Grollen des Donners, desto heller die Blitze – und desto näher das Ende des Sturms!

Bleibt in Eurer Ruhe, bleibt in Eurer Kraft und wisset: Wir sind alle eins!

 

In LIEBE und LICHT,
Einer für alle und alle für einen!“,

ICH BIN Ashtar,
und ich kenne Euch wohl!

Es sei!

© Christine Stark, 8. Dezember 2021

PS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Mit GOTT…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Morgen!“ und auch heute wieder „VERTRAUEN über alle Grenzen!“ und ganz viel ZUVERSICHT für uns alle! Am besten XXXL!

 

Ich war mir so sicher, dass heute kein neuer Text für Sie nötig sein würde, - aber meine „Obere Leitstelle“ und meine Himmlische Redaktion sind anderer Ansicht.

In diesen ver-rückten Zeiten scheint es immer wichtiger zu werden, die Fahne hoch zu halten und seinen MUT und sein GOTT-VERTRAUEN ebenfalls. Weil es wirklich „ums Ganze“ geht!

Vor allem für unsere Brüder und Schwestern in Österreich!

 

Wie es aussieht, hat meine Himmlische Redaktion bereits die FÜHRUNG übernommen und KUTHUMI, mein geliebter Freund aus alter Zeit, ist an der LEITUNG.

KUTHUMI, der Weltenlehrer, der vor langer Zeit als PHYTHAGORAS den Menschen die WAHRHEIT über AllesWasIst vermittelt hat. Sogar Frauen waren damals in seiner Schule zugelassen!

Es stimmt übrigens nicht, dass seine Schule damals absichtlich angezündet wurde, sondern es war ein Unglücksfall, weil einer seiner damaligen Schüler mit seiner Fackel unvorsichtig war!

Keine Ahnung, warum ich Ihnen das an dieser Stelle sagen soll. Scheint aber wichtig zu sein!

 

Auch damals waren es die Mutigen, die Selber-Denker und die Sanften, die aus LIEBE zur ERDE, der Natur, den Tieren und ihren Mitmenschen ihren göttlichen Eingebungen folgten – und darum von den „Recht-Gläubigen“ beargwöhnt und abgelehnt wurden.

Genau, wie die Essener damals zur Zeit von Yeshua und später die Katharer!

Ja, das ist uns allen nicht so gut bekommen damals. Und doch möchte ich diese wundervolle Zeit an der Seite von Yeshua, von Maria Magdalena und von Maria, der Mutter Yeshuas, nicht missen!

 

Wie seltsam sich auch heute wieder die Worte fügen! Die Überschrift war jedenfalls sofort da: „Mit GOTT…!“  Genau wie meine kleine Oma es an jedem Jahreswechsel vorne in ihren neuen kleinen Taschenkalender schrieb. „Mit GOTT!“

So war sie eben. Sie wusste genau, dass dies unsere einzige „Chance“ ist.  Es geht nur in Übereinstimmung mit SPIRIT und dem Ursprung allen LEBENS!

Und genau darum werden wir auch siegreich sein! Und unsere Brüder und Schwestern in Österreich und – wo auch immer – ebenso!

 

Der große Unterschied zu damals ist,

dass unsere kosmischen Brüder und Schwestern, Ashtar und die Galaktische Föderation des LICHTs, zusammen mit allen Engeln und Erzengeln, diesmal – zumindest für uns -  deutlich wahrnehmbar an unserer Seite sind!

Und, dass wir diesmal von einander wissen und durch unser LICHT und unsere LIEBE miteinander verbunden sind!

In WAHRHEIT sind wir alle ein Teil der Himmlischen Heerscharen, die gekommen sind, der ERDE die FREIHEIT zu bringen. Und den FRIEDEN über alle Grenzen!

 

Seltsam, was ich Ihnen da heute Morgen schreiben soll! Aber es ist wahr!

„Arm in Arm und Hand in Hand“ gehen wir gemeinsam! Gemeinsam „Mit GOTT!

Ich weiß, dass die gegenwärtige Situation ganz und gar nicht danach aussieht. Aber die Dinge sind nicht so, wie sie scheinen! Darauf gilt es sich immer von neuem zu besinnen.

Es ist die große Prüfung in VERTRAUEN! Unser VERTRAUEN ist das Surfbrett, das uns sicher an unser gutes ZIEL trägt.

 

Immer dann, wenn mir das Leben eine Herausforderung größeren Ausmaßes über den Weg kegelt, fällt mein Blick auf ein kleines Kärtchen, auf dem einer meiner wichtigsten und liebsten „Erste Hilfe“- Sprüche steht.

„Sollte dem Herrn etwas unmöglich sein?
Mein Gutes wird kommen, zur rechten Zeit und in der rechten Weise.

GOTT kommt mit meinem Guten nie zu spät.
Er kommt mit meinem Guten immer zur rechten Zeit!“

 

Wie wundervoll und beglückend es ist, seinen Weg „mit GOTT“ zu gehen,

können Sie auch der Mail einer lieben LICHT Schwester entnehmen, die mich gestern erreichte. Sie kennen Claudia Emma Feen bereits aus einem frühere Blog Text.

Lassen Sie sich anstecken von der FREUDE und Unbeschwertheit, die in ihren Worten zum Ausdruck kommt, und erleben auch Sie dieses heilsame Geschehen jenseits von Zeit und Raum!


Liebe Christine,
ich wachte heute Morgen auf und hatte ein Gefühl von; ‚Es liegt etwas in der Luft‘. Ich habe schon eine kräftige Sonnenfinsternis mit Neumond erlebt. Es ging um uralte Themen wie Verrat, Verfolgung, Neid und Missgunst.  Tiefe Träume habe ich in den Nächten. Da ist viel Erlösung geschehen und geschieht noch.

Dann hatte ich heute Morgen das Gefühl Mutter Erde zu helfen mit dem Thema Freiheit. Da ich in meiner Heilerausbildung Matrix/Quantenheilung gelernt habe, wende ich es auch für Mutter Erde oder Länder an. Es dient der Auflösung. Das habe ich heute Morgen mit Mutter Erde getan und es war sehr schön und kraftvoll.

Um die Mittagszeit ging ich spazieren. Der Nebel war sehr dicht. Ich sah nur meine nächsten Schritte, mehr nicht. Ich sinnierte, was wohl hinter dem Nebel liegt? Es könnte ein Fuchs oder ein Wildschwein auf mich zukommen. Ich kann mich in Angst reden oder weitergehen und schauen was wirklich da wartet. Der Nebel hielt sich zäh. Ich drehte noch mal die gleiche Runde, da ich mich so leicht fühlte heute. Dann ging ich den Berg rauf um nach Hause zu gehen und sah plötzlich, wie der Nebel sich auflöste. Wie von Geisterhand.

Ich sah den Himmel, Wolken und Schleierwolken. Die Landschaft war von hier oben nur noch im Tal eingehüllt von dem Nebel. Die Hügel und Bäume schauten heraus. Es sah so magisch aus. Der Wald schaute mit seiner Spitze aus dem Nebel und war mit so einer Klarheit zu sehen, dass ich es kaum glauben konnte.

Mein Weg war völlig frei vom Nebel. Ich schaute in den Himmel und neben der Sonne waren diese wunderschönen Regenbogenfarben zu sehen. So schön und so klar in den Farben. In den Schleierwolken sah ich so viele Engel. Dann gab es noch kleine Tupfen von Wolken die aussahen wie ganz kleine Raumschiffe. Es erschien wie eine Patrouille. Ich fühlte mich wie ein kleines Kind, das die Welt entdeckt. Ich bin sehr viel in der Natur, doch so ein Schauspiel habe ich noch nicht gesehen. Es war für mich die NEUE ERDE, die sich hier zeigte in seiner ganzen Vielfalt.

Nach einiger Zeit sah ich dann wie der Schleier-Nebel wieder meinen Weg beschlich, auch die Hügellandschaft legte sich wieder in den Nebel. Ich sah dann, wie mir auf meinem Weg in Augenhöhe ein Raubvogel entgegen flog und kurz vor mir einbog. Er wirkte kraftvoll und erhaben. Sicher wollte er mir etwas mitteilen. Dann kreuzten noch zwei Raben meinen Weg und flogen krächzend an mir vorbei. Da war er wieder, der Nebel.


Doch ich habe dahinter schauen dürfen und das war von Zauberhand gemacht. Da ist etwas ganz nah. Der Nebel verschleiert noch alles und wir können nicht wissen was hinter diesem Nebel liegt. Doch ich weiß nun, dass er sich zauberhaft verwandeln kann, wie mir heute gezeigt wurde. Es war ein Wunder.

Liebe Christine, ich werde dieses wunderbare Erlebnis in meinem Herzen tragen. Möge es dir und den Menschen Mut machen. Wir sind so begleitet und beschützt und ich bin einfach nur glücklich dieses zauberhafte Erlebnis als Geschenk bekommen zu haben.

Übrigens ist jetzt klarer blauer Himmel draußen……wie langweilig !

Von ganzem Herzen viele liebe Grüße
von Claudia Emma Feen

PS: Sehr schade, dass ich meinen Fotoapparat nicht mit mir hatte. Doch ob ich es so eingefangen hätte?

 

Merken Sie, wie wundervoll dieses Erleben ist, das unsere liebe LICHT Schwester hier mit uns teilt? Und wie symbolisch?

Danke, liebe Claudia Emma Feen, für diese zauberhafte Schilderung Deines Weges!  

 

Gewiss ist es kein Zufall, dass uns diese gesegnete Schau einer heilen Welt genau jetzt erreicht. Um uns MUT zu machen und unser VERTRAUEN zu stärken!

Das VERTRAUEN, dass hinter aller Unsichtbarkeit und allen „Vernebelungen“ einer klaren Sicht etwas so viel Schöneres und Besseres auf uns wartet! - Wenn wir ohne Angst weitergehen!

 

"Arm in Arm und Hand in Hand
gehen wir einer goldenen Zukunft entgegen!"

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

7. Dezember 2021

PS:  Claudia Emma Feen, Lieben will ich, wie ich nie geliebt habe
      Claudia Emma Feen, Tanzen will ich, wie ich nie getanzt habe

PPS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Volle Kanne…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen friedlichen, gutgelaunten Morgen und ganz viel „MUT über alle Grenzen!“- für Sie alle!

Heute nur kurz…

Eigentlich hatte ich nicht vor, heute Morgen schon wieder einen neuen Blog Text zu schreiben, aber vielleicht hilft es Ihnen, sich wieder zu „sortieren“, wenn Sie wissen, wie es anderen geht.

 

Seit gestern scheint die Stimmung bei einer ganzen Reihe von LICHT Bringern auf einem Tiefpunkt angelangt zu sein.

Es ist ja auch ein bisschen des Guten zu viel, was da an energetischen Frequenzen auf uns herunter pladdert!

Wenn Sie sich die massiven weißen „Gardinen“ ansehen, die seit gestern auf dem obersten Diagramm bei  Шумановские резонансы | Space Observing System (tsu.ru)  auftauchen, - und dann auch noch rot-gesprenkelt….

Mich erinnern diese roten Punkte immer an roten Pfeffer. „Gepfeffert“, gewissermaßen.


Diese sich ständig steigernden Ladungen hochfrequenten Lichtes wirken ähnlich wie eine Dusche, die man auf höchste Power eingestellt hat. „Volle Kanne“, sozusagen.

Da lösen sich auch die härtesten energetischen Altlasten aus dem Zellgedächtnis und treiben Unfug an Stellen, wo sie nichts zu suchen haben. Oder vielleicht doch?

 

Manchen lieben LICHT Bringern vernebeln sie gerade die Gedanken mit Befürchtungen, die in WAHRHEIT alte Kamellen sind.

Andere rutschen noch einmal auf Trauer und Verzweiflung aus, die sich aus dem Emotionalfeld befreit haben, um ein letztes Mal angeschaut und dann für immer losgelassen zu werden.

Auch „beleidigte Leberwürste“ sind mit im Gepäck! Manno!

Natürlich gibt es immer den dazu passenden äußeren Anlass, der wie ein Druckknopf das alles auslöst und in Gang setzt!

Und dann sitzt der arme LICHT Bringer in seiner Verzweiflung da, weiß nicht mehr ein noch aus und hat zu allem Überfluss ganz vergessen, sein LICHT in SICHERHEIT zu bringen!

Oder die liebe LICHT Schwester versinkt noch einmal in alten Kindheitsdramen

Ach, mensch!

 

Ist ja auch wirklich nicht gerade „erhebend“, was uns da im Außen geboten wird.

Manchmal hilft es bereits, einfach wegzugucken!

Eine liebe alte Nachbarin hat da immer einen guten Rat parat:

Wenn die Sonne ihr zu sehr ins Fenster scheint, so dass die unvermeidlichen Staubschichten wieder einmal zu deutlich auf sich aufmerksam machen,

- lässt sie einfach den Rolladen herunter!

(Mein lieber Puter wollte tatsächlich „lll“ schreiben! So ein Blödsinn, aber auch!

Was zu viel ist, ist zu viel!)

 

Na, wie auch immer: Die SONNE sollten Sie immer hereinlassen! Lieber ab und zu Staub wischen!

Genauso scheint es meine Himmlische Redaktion auch zu sehen: Die herrlichen LICHT Duschen sind nicht das Problem! Wir können froh sein, wenn die alten karmischen Überreste sich endlich lösen!

Nur sollten wir sie auch als solche erkennen! Und genau das ist manchmal garnicht so einfach.

 

Wenn sich gerade wieder etwas überhaupt nicht „fügen“ will und sich eine Situation absolut „quer“ stellt, dürfen wir uns eine kleine RUHE Pause gönnen und

zunächst einmal alles abtrennen, was sich da energetisch wieder an unser Energiefeld geheftet hat.

Entweder säbeln wir selber symbolisch mit der Hand einmal vor uns hin und her, oder wir bitten Erzengel MICHAEL, das für uns zu erledigen und

„alle energetischen Bänder und Schnüre

zu allen Menschen und Wesenheiten,
Gedanken, Worten und Werken,
allen Emails, YouTubes und allen Texten

zu durchtrennen, damit wir frei sind.“


Dann wäre es sehr hilfreich, um Göttlichen SCHUTZ, Göttliche FÜHRUNG und um KLARHEIT zu bitten.

Und dann, wenn quasi die inneren Fenster wieder mehr Durchblick zulassen, könnten wir unseren Großen Goldenen Engel, unser ICH BIN, fragen, was eigentlich Sache ist.

Wahlweise würde es auch helfen, eine kurze Bestandsaufnahme zu machen und zu überprüfen:

"Wie fühlt es sich an?"
"Woran erinnert mich diese Situation?"
"Was empfinde ich da gerade als so schlimm, schwer, bedrückend?"

 

Oft sind es uralte Befindlichkeiten, oder sogar Todesängste, die noch einmal wahrgenommen werden wollen, weil die betreffende SEELE von damals – entweder wir selber, oder einer unserer „Mitspieler“ – noch nicht verstanden hat und gerade HILFE sucht.

Und manchmal ist es das LEID des Inneren Kindes, das noch einmal in den Arm genommen und getröstet werden will.

Zuweilen hilft es, in sein Tagebuch zu maulen, oder sich mit einer Wärmflasche ins Bett zu verkriechen!

Kann sein, dass bei dem einen oder anderen sogar noch uralte Traumata von einem missglückten Nikolaus-Besuch nachwirken.

Manchmal hat nämlich der liebe Stellvertreter oder sein unbeliebter Begleiter, der dunkle Krampas, maßlos übertrieben

 

Wie auch immer: Hurra, wir leben noch!

Und was auch immer die nächsten Tage und Wochen im Gepäck haben mögen:

„Ich dulde nicht,
dass mich irgendjemand oder irgendetwas binde, behindere oder begrenze!“

„ICH BIN eine Kämpferin – und ich gebe NIEMALS auf!“


Na, ist doch wahr!

Machen Sie sich eine Liste all der schönen Dinge, all der schönen Erlebnisse und all der lieben Menschen, durch die Ihr LEBEN so reich ist, und bedanken Sie sich in Gedanken dafür.

Und dann, wenn es Ihnen wieder besser geht, könnten Sie sich überlegen, wem Sie heute eine kleine FREUDE machen könnten. Der Nikolausabend ist bestens dafür geeignet!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

6. Dezember 2021

PS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„WUNDER geschehen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute zumindest einen ganz kleinen Gruß zum zweiten Advent und „FRIEDE sei mit Euch!“

So ganz genau weiß ich noch nicht, was hier geschrieben werden möchte, aber die Überschrift war sofort parat. Und genau darum geht es auch:

„WUNDER gescheh´n – ich habs geseh´n…!“  Sie kennen ja das schöne Lied.

Genau daran soll ich Sie heute Morgen erinnern:

Schauen Sie auf all das GUTE, das bereits zu uns gekommen ist: All die WUNDER-vollen neuen Möglichkeiten, unser LEBEN leichter zu machen und manches andere „erträglicher“!

Denn einfach sind diese Zeiten wirklich nicht. 


Glauben Sie bloß nicht, dass es für mich anders ist und ich den ganzen Tag nur immer „Hosianna“ singe und „frohlocke“! Schließlich bin ich ja nicht der Münchner im Himmel!

Auch ich arbeite – besonders in diesen Tagen - ständig daran, meiner „Guten Laune“, meiner Gelassenheit und meinem Inneren FRIEDEN immer von neuem aufs spirituelle Surfbrett zu helfen! Ganz ehrlich!

 

Gestern war auch wieder so ein Tag, wo ich Mühe hatte, mein liebes Selbstwertgefühl auf Vordermann zu bringen.

Ständig meldete sich die kleine Frau im Ohr und wies mich darauf hin,

„wieviel vollgepackte Umzugskartons noch sanft und selig vor sich hin schnarchen, dass die adventliche Fensterdeko immer noch auf dem Klavier liegt und heult – und wann ich bitte endlich…“

Ich hingegen lag auf der Couch und hatte beschlossen, mir den Tag frei zu nehmen. Die Couch hatte das Nachsehen.

Klar, war ich auch da fleißig! Wahlweise schmökerte ich in einem Ratgeber von Ravi Roy, dem genialen indischen Homöopathen, und seiner Frau Carola Lage-Roy,

manchmal machte ich aber auch einfach die Augen zu und entschwebte in höhere Sphären!

 

Die energetischen „Zugaben“ von Neumond und partieller Sonnenfinsternis, mit denen wir gestern gesegnet waren, sind heute besonders gut auf den Diagrammen zu erkennen.

Echtzeit – Weltraumwetter | Weltraumwetter und Sonnenaktivität (sonnen-sturm.info)

Da hat mein lieber Körper-Kumpel also alles richtig gemacht, dass er gestern RUHE halten wollte! Nur dem übereifrigen Verstand und der kleinen Frau in meinem Ohr will das immer noch nicht so recht einleuchten.

 

Um noch einmal auf die Überschrift zurück zu kommen: Die bezieht sich ganz besonders auf all die neuen energetischen Hilfen und Heilverfahren, die uns die Geistige Welt inzwischen zur Verfügung stellt!

„Geht nicht“, gibt’s nicht! Zum Glück! Aber immer nur, soweit es in Übereinstimmung mit SPIRIT, kraft Göttlicher GNADE und mit unserem Seelenplan vereinbar ist!


Und was die Warteliste angeht: Bitte geben Sie mir doch kurz Bescheid, ob Sie immer noch an einem Termin für ein Tel. Beratungsgespräch interessiert sind!

Auch das Wunder ist geschehen: Vor Weihnachten sind noch wenige zeitnahe Termine verfügbar!

 
Für heute genug! Lassen Sie es sich gut gehen und vertrauen Sie darauf, dass wir gut und sicher ans ZIEL kommen!

Wer für das Universum arbeitet, den unterstützt auch das Universum mit aller Kraft!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

5. Dezember 2021


PS: Über uns – Lage & Roy Verlag – Fachverlag für Homöopathie und Herstellung von Chakrablüten Essenzen (lage-roy.de)

PPS:  DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Die Wirksamkeit der STERNE…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen, auch diesmal noch sehr frühen „Guten MORGEN!“ und ganz viel „VERTRAUEN über alle Grenzen!“  So soll ich es Ihnen heute sagen.

Ganz ehrlich: Gestern am späteren Nachmittag fühlte ich mich so k.o. und so „erledigt“, wie man früher sagte, dass ich keine Ahnung hatte, wie weiter.

Die unausweichlichen Aufgaben waren so getaktet gewesen, dass kaum Ruhephasen möglich waren. War halt einfach so. Manchmal geht es eben nicht anders.

 

Wie hoch die kosmischen Frequenzen in dem Moment geschnellt sind, werden wir erst später beim "Wetterbericht der LIEBE" sehen können. Mir jedenfalls hat es "gereicht" und ich hab mich nur noch auf die Couch verkrümelt und „tot gestellt“.

Wenn der Körper RUHE braucht, dann nimmt er sich die auch. Und ich fühlte mich wirklich „platt“. Keine Ahnung, wie all die weiteren anstehenden Aufgaben zu bewältigen sein würden. Wirklich nicht!

 

Natürlich bat ich mein Team und meine Himmlischen Helfer, allen voran Yeshua und den Rat der Jenseitigen Ärzte, um Hilfe. Dann bin ich in ferne Weiten entschwebt. Oder abgetaucht.

Nach ein paar Stunden ging es dann wieder. Aber „Planen“ wäre zu diesem Zeitpunkt absolut unmöglich gewesen. Was nicht mit meiner „Oberen Leitstelle“ abgesprochen ist, kann ich gleich vergessen!


Hier und heute nun hat mich die neue Überschrift geweckt:

„Die Wirksamkeit der STERNE!“

Da wusste ich, dass ich Ihnen am besten gleich schreiben sollte, und auch, was!

Zwei liebe Mails von LICHT Bringerinnen sind nämlich noch in Warteposition und meine Himmlische Redaktion fand, es sei heute der richtige Zeitpunkt.

Weil sie genau das zum Ausdruck bringen, was uns – in Zusammenarbeit mit SPIRIT – möglich ist!

 

Hier nun zuerst die Worte von Marianne.

Sie lassen uns ahnen, welche machtvolle PRÄSENZ uns zu eigen ist,

- wenn wir uns auf unsere wahre Innere STÄRKE besinnen und uns mit unseren LICHT Geschwistern aus Zeit und Raum verbinden!

 

Marianne schreibt:

Liebe Christine Stark,
wir kennen uns nicht direkt und ich bin auch nicht angemeldet beim Goldenen Licht Netz, trotzdem hatte ich den Impuls beim Aufschreiben meines Erlebnisses von gestern, dieses mit Ihnen zu teilen. Übrigens mag ich Ihren Schreibstil sehr.!!!

Nach dem Einholen von Infos aus dem Internet hatte ich plötzlich Energien um mich rum. Mit Hilfe meiner Crew „installierte “ ich einen Lichtkanal.

Erst waren es Seelen in Verbindung mit Intensivbetten. Diesen vermittelte ich, dass jetzt Heilung geschieht und sie alles richtig gemacht haben. Dann war es plötzlich ein „Indianischer Bereich“ der sich meldete.

Viele waren es wohl und ich holte mir Hilfe bei Medizinmännern, den Ältesten, den bereits vorausgegangen Ahnen und dem großen Manitu usw. und erweiterte auch meine CREW.

Viele wollten die Hilfe erst nicht annehmen aber ließen sich dann doch darauf ein.

Danach wurde mir vermittelt, dass viele wichtige Personen zusammensaßen und die Friedenspfeife geraucht wurde und das Kriegsbeil wurde begraben. Es war alles sehr heilig!!

„ALLE VÖLKER SIND VEREINT“ hatte ich im Kopf.

Es scheint eine Info für Ihren Blog zu sein, denn ich habe die totale Gänsehaut und bin ergriffen, jetzt wo mir dieses Ausmaß bewusst wird. Jetzt beim Aufschreiben kommt dieses Bewusstsein in die Materie. Wie wunderschön doch alles ist.

Übrigens habe ich auch schon vielen Kinder (- Seelen) geholfen ins Licht zu gehen und u. a. Hilfe von der Mutterenergie und auch durch die Seelenfamilien zu erhalten. Soooo vieles kommt jetzt in die Heilung!!!!

Von Herz zu Herz
Marianne


Danke, liebe Marianne, für dieses wunderbare Beispiel, wie wir unsere wahre, Gott-gegebene Macht in Demut annehmen und wirksam werden lassen können!

 

Und hier noch die Mail von Petra:

Liebe Christine,

Erstmal Danke für deine so wundervollen Beiträge. Das ist immer sehr herzerfrischend. Heute möchte ich dir ein Beitrag zu dem goldenen Lichtnetz schicken.

Ich empfange schon lange Worte in Reimform, meistens unterdrücke ich es, weil ich nicht weiß woher sie kommen, sie sind immer sehr liebevoll und kommen vielleicht aus mir selbst.

Jetzt traue ich mich mal dir eins zu schicken. Hier ist es.

 

Wir grüßen dich im Namen der Liebe
und alle die im Licht geblieben,
standhaft und stark, mit Wissen erfüllt
und Mutter Erde in ein starkes göttliches Lichtfeld gehüllt.

Es stärkt und schützt, es heilt
die Erde, die Tiere, die Menschen,
so ihr darin verweilt.

Die Vorstellungskraft ist euch gegeben,
das zu leben
wer ihr wirklich seid,
nicht nur der Mensch im irdischen Kleid.

Mit jedem Gedanken an das Lichtnetz der Erde
wird es stärker und stärker werden.
Das goldene Lichtnetz breitet sich aus,
es fließt über die Erde hinaus,

alles Dunkle muss gehen,
ihr erlebt die Wehen,
es bäumt sich auf, will halten die Macht,
doch so ist es nicht gedacht.

So haltet durch ihr leuchtenden Seelen,
stärkt immer wieder dieses goldene Licht,
es wird euch nichts an himmlischer Hilfe fehlen,

und gemeinsam stärken wir das goldene Feld
zur Heilung dieser wundervollen Welt.

Liebe Grüße,
Petra

 

Danke, liebe Petra!

Das sind wahrlich LICHT bringende Worte, erleuchtet und erleuchtend! Sie machen uns MUT und helfen uns, das VERTRAUEN zu bewahren, - in uns selbst und vor allem in unsere Göttliche FÜHRUNG!

Vielleicht möchten Sie das Gedicht mehrmals lesen, in seine Inneren Bilder eintauchen und Ihre Seele damit nähren?

Meiner Himmlischen Redaktion war es wichtig, Ihnen die Zeilen von Petra weiterzugeben.

Es ist dieses authentische, wahre Erleben der eigenen Fähigkeiten - und das unsicher Sein, ob man sie annehmen darf -, das auch Ihnen wieder weiterhelfen kann.

 

In dem Zusammenhang möchte ich mich sehr herzlich bei einer weiteren LICHT Bringerin bedanken:

Ich freue mich sehr, dass Birgit die Aufgabe von Elke übernommen, meine Texte auf Emmys Blog einzustellen. Danke, auch Dir, liebe Emmy, dass Du dies möglich machst und meinen Texten auf Deinem Blog ein Zuhause gibst!

Seien auch Sie das LICHT, das Sie in WAHRHEIT sind, frei nach dem schönen Spruch:

„Ich erlaube mir zu glänzen!“


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

2. Dezember 2021


PS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Auf meine Art…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen, noch ziemlich frühen „Guten Morgen!“ und „FRIEDEN über alle Grenzen!“  Ja, wirklich! Und ganz viel „FRIEDEN, LICHT und LIEBE für Sie alle!" Und für mich natürlich auch.

Als ich heute Morgen wach wurde, war sofort klar, dass ein neuer Text für Sie geschrieben werden wollte, und auch, was und mit welcher Überschrift:

„Auf meine Art…!“ Sie wissen ja, wie mein Lieblingsspruch weitergeht?
„…und so gut ich eben kann!“ 

 

Wobei wir schon beim Thema wären: Danke für all Ihre lieben Mails und Anregungen, und auch für die wunderschönen Texte von Ihnen, die vielleicht etwas für den Blog wären!

Ich freue mich sehr darüber – schaffe es aber in diesen Tagen einfach nicht, all Ihre Schreiben zu beantworten. Beim besten Willen nicht. Leider.

Manche ziemlich langen Mails schaffe ich im Moment noch nicht einmal ganz fertig zu lesen. Noch mehr „leider“! Weil mir dazu im Augenblick einfach die Ruhe fehlt. Und weil auch ich mich zwischendurch immer wieder ausruhen muss.

 

Auch ich hab gerade selber heftig zu strampeln, mit allem, was da in Warteposition ist und wirklich dringend erledigt werden will.

Und wenn dann ellenlange Mails eintrudeln, auch wenn sie noch so lieb gemeint sind -  und ich noch nicht einmal die vorigen Hilferufe beantwortet habe…

Die Organisations-Engel und die ORDUNGS-Engel leisten gute Arbeit. Und ich auch. Daran liegt es gewiss nicht. Aber frau will schließlich auch „überleben“! Und dann noch die strampelnden Diagramme!

 

Neulich hat ein lieber Leser geschrieben, „ich möge doch bitte bei Gelegenheit mal ein Foto von meiner Couch in den Blog setzen. Weil die ja wohl das erste, wirklich echte funktionierende Med-Bett sei!“

Ich hab so gelacht, dass ich vor Vergnügen beinahe vom Hocker gefallen wäre! Ganz ehrlich. Wobei ja klar war, dass meine liebe Webseite keine Bilder beamt. Nur Innere…

 

Ok. Langer Rede kurzer Sinn… bitte haben Sie Verständnis dafür, dass auch meine „Obere Leitstelle“ Prioritäten setzen muss. Und meine Himmlische Redaktion ebenso!

Es ist und bleibt die Ausnahme, wenn ich den einen oder anderen Text von Ihnen - zumindest in Auszügen – auf den Blog übernehme.

So schön Ihre Botschaften auch sind! Geht halt nicht anders! Ist halt so.  Aber Danke für Ihr liebes Angebot!

 

Auch andere liebe Angebote baumeln derzeit hier noch in der „Warteschleife“ der ungeahnten Möglichkeiten: 

Die lieb gewonnene, seit „Jahrhunderten“ bereits traditionelle persönliche Adventsdeko, der leckere Stollen nach altem Familienrezept,

die vielgeliebten Geschichten aus dem Vorlesebuch von Willi Fährmann, mit denen ich mir selbst sonst täglich eine kleine Voweihnachts-Freude gegönnt habe…

 

Wenn Sie sehen würden, wieviel Umzugskartons sich hier noch in mehreren Räumen stapeln, die alle wieder ausgepackt und einsortiert werden wollen...!

Auch an Plätzchen backen ist derzeit noch nicht einmal entfernt zu denken.

Die Renovierungsarbeiten habe ich ja zumindest schon einmal überstanden. Mit all den hübschen Begleiterscheinungen, Hindernissen und Sonstigem.

 

Von den lieben Menschen auf der Warteliste will ich ja garnicht reden. Ich hab Sie nicht vergessen! Und was die kosmischen Quantensprünge mit uns allen anstellen, brauche ich Ihnen auch nichts zu erzählen.

Vieles, was „unbedingt und sofort“ und „wirklich wichtig“ ist, wird dann eben geistig unter die Couch geschoben – und ich obendrauf.

Auch ich schaffe es im Moment nur „Auf meine Art - und so gut ich eben kann!“

Das Goldene LICHT Netz und der Blog haben absolut Vorrang. Und ab und zu die lieben Seelen, die sich vordrängeln, weil sie noch nicht verstanden haben!


Von all dem Gedöhns, das uns die weniger lieben Staatslenker und Gesundheits-a-post-el da wieder einbrocken wollen, will ich gar nicht reden.

Das hat mir gestern Abend bereits ein lieber Mitbewohner angedeutet. Und woanders hab ich es auch gelesen.

Im VERTRAUEN bleiben, ist angesagt! Obwohl ich zugeben muss, dass mich da doch ein gewisses Unbehagen beschlichen hat.

 

Wie sagte mein lieber Opa früher immer?

„Aber lass vor allen Dingen
nie Dich aus der Ruhe bringen!

Rege Dich nicht künstlich auf,
sonst gehst Du nur früher drauf!“


Der Dezember könnte in diesem Jahr einiges im Gepäck haben!

Am besten bevorraten Sie sich auch mit dem einen oder anderen Hilfsmittel, das der Rat der Jenseitigen Ärzte in Zusammenarbeit mit Vera Schulze-Brockamp auf den Weg gebracht hat.

Ich soll es Ihnen tatsächlich noch einmal genau so sagen! Ashtar wird wissen, warum.

Denn diese energetischen Schutz Teile wurden genau für diese Zeit und für unsere sehr speziellen Herausforderungen vom R.d.J.Ä. in Auftrag gegeben!


Eigentlich hatte ich Ihnen heute von dem Päckchen-Kalender erzählen wollen, den ich Jahr für Jahr in der Nacht vor dem 1. Dezember für meine damals noch kleinen Kinder gebastelt habe.

Da gab es viele kleine „Seligkeits-Dinge“, die für genau 24 Tage ausgewählt wurden: Ein besonders schöner Bleistift, ein lustiger Radiergummi, ein neuer Anspitzer in Form eines kleinen Globusses, verschiedene kleine Leckereien,

- und mindestens sechs „Gutscheine“ der besonderen Art:

Darunter das Aufbauen der alten Puppenküche meiner Großmutter, der Besuch des Adventskonzertes von Maurice André, solange wir noch in der Gegend von Bonn lebten, gemeinsames Plätzchen-Backen, und ein Bummel über den Weihnachtsmarkt!

Alles schön in zweifarbigem Seidenpapier eingewickelt, mit kleinen Nummern darauf, und an verschieden langen Goldbändchen an einen Strohkranz befestigt. Immer einen Tag über den anderen, auf beide Kinder verteilt.

An der Farbe des Seidenpapiers konnten die Kinder erkennen, wer von beiden jeweils mit Auspacken dran war. Die Nacht vor dem 1. Dezember war meist sehr kurz…

 

Weiter Strampeln ist angesagt! "Auf meine Art – und so gut ich eben kann!"

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

1. Dezember 2021

 

PS: Willi Fährmann, UND LEUCHTET WIE DIE SONNE, echter Verlag
PPS: Produkte (schulze-brockamp.de)

PS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„FREUDE über FREUDE…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Morgen!“, - egal wie -, und ganz viel „FREUDE über alle Grenzen!“

Gerade in dieser Zeit, in der so vieles anders ist als in früheren Jahren und so vieles nicht, wie gewohnt, zu „funktionieren“ scheint, gilt es, sich umso mehr auf die FREUDE auszurichten. Und auf unser gutes ZIEL!

Wie der Kapitän eines großen Dreimasters, der sein ZIEL gut und sicher ansteuert,- allem Sturm und allen hoch aufwogenden Wellen zum Trotz! 

Es ist so wichtig, uns immer wieder mit FREUDE zu nähren und unserer SEELE damit die KRAFT zu geben, die sie braucht!

 

Gestern war wirklich ein schwieriger Tag! Ganz ehrlich! Meine liebe „Obere Leitstelle“ hat mich gleich morgens wunderbar ausgebremst, - obwohl doch so viel zu tun war!

Erst später merkte ich, wie sehr die kosmischen Energien randalierten!

Manche lieben Mitmenschen vertragen dies nicht so gut und rutschen durch die ebenso turbulenten Reaktionen ihres Körper-Kumpels dann in „schlechte Laune“ ab.

Umso wichtiger, dass wir selbst in FRIEDEN bleiben!

Ich wähle FRIEDEN – ich wähle LIEBE!“, heißt es irgendwo im KURS IN WUNDERN!


Hier nun gleich zwei wunderschöne Nachrichten, die auch Ihr Herz mit FREUDE erfüllen werden! Zunächst einmal der Bericht der jungen Mutter aus Graz!

Jasmin schreibt:

Liebe Christine!
Von tiefster Essenz meines Herzens möchte ich mich bei Dir und bei allen grob+feinstofflichen Lebewesen bedanken, die heute, egal in welcher Form UNS alle unterstützt haben, die Frequenz HOCH zu halten!

Ich habe auch bereits vor Tagen innerlich begonnen, mich auf den heutigen Tag klar auszurichten und es wurde viel feinstoffliche Unterstützung aktiv. Es war und ist nach wie vor so stark spürbar, dass vieles im Wandel ist und die Leichtigkeit, Friede, Freude und eine Art Gerechtigkeit- vielleicht sogar Gleichwürdigkeit in unsere materielle Welt Einzug halten darf.

Es war heute ein wundervoller Tag, es hat morgens geschneit und trotz der kurzen Gedanken, es könnten sich doch einige davon abhalten lassen zu kommen, habe ich gleich gespürt: nein- heute geht es um viel- die Menschen spüren das- sie wurden extra nochmal MIT ihren Kindern eingeladen und ich vertraue ihnen. Und genauso war es gut.

Denn es waren zwischen 30.000 und 35.000Menschen, die vom Mini-Erden Wesen bis hin zur weisen Generation mit dabei waren, um gemeinsam einen Musik-Klang-Spaziergang durch die gesamte Grazer Innenstadt zu machen.

Ein mittlerweile lieber Freund, den ich Anfang des Jahres kennenlernen durfte, hat ein Lied geschrieben und es auch musikalisch umgesetzt. Ich habe mit ihm Mitte des Jahres auch schon ein gathering mit Kindern und offenen Menschen in einem Park veranstaltet, zu dem ich einlud, dass wir einfach gemeinsam singen, tanzen und picknicken...also "einfach Kinder und die Kinder in uns sein" lassen.

Dieses Lied wollten wir heute bei der Demo auch auf irgendeine Art und Weise in den Raum geben...wir haben es dann in der Mitte des Spazierganges 1 x live in der Menge "performed", als der Strom der Kinder vorbeiging...und es war sooo wunderbar, die strahlenden Kinderaugen wahrnehmen zu dürfen. ...

ICH DANKE Dir und EUCH allen für eure Anteilnahme und euren Mut, hin zu sehen und zu hören.

UND: abschließend ist mir vorhin noch etwas bewusst geworden:

wir haben es heute tatsächlich gemeinsam geschafft: die umgangssprachlich mehrmals beschriebenen 10% zu sein, die es benötigt um den Paradigmenwechsel zu begrüßen bzw. in Materie wirklich und wahrhaftig einzuläuten...

(Graz hat aktuell ein bisserl weniger als 300.000Einwohner...wir waren heute 30.000!!!)

Ich umarme Dich von Herz zu Herz,
Jasmin

 

Ist das nicht wunderbar? Danke auch Dir, liebe Jasmin!

Und dann gab es noch etwas, das mich sehr berührt hat! Ashtar meint, ich solle es Ihnen unbedingt erzählen.

 

Stellen Sie sich vor:

Gestern Nachmittag war hier plötzlich die Seele eines kleinen vierjährigen Mädchens anwesend. Sie war sehr wohl noch inkarniert - und sie war gekommen, um sich zu bedanken!

„Sie habe die Fähigkeit, auf diese Weise mit mir in Kontakt zu treten, obwohl wir uns in diesem Leben nicht persönlich begegnet seien.“

Sie war wohl ebenfalls in Graz mit dabei... und erzählte mir,

„dass sie mit vielen Kindern ihrer Art telepathisch in Verbindung stehe und ausgewählt wurde, mir - und uns - ihren Dank für unsere Unterstützung zu überbringen.

Sie hätten ähnliche Möglichkeiten wie die hellsichtigen Kinder in Bosnien, von denen James Twyman in einem seiner Bücher berichtet!“

 

Sehr deutlich war das kleine Mädchen in seinem kurzen Kleidchen wahrnehmbar. Es war ihr wichtig, mir zu erklären, „dass sie zwar äußerlich noch ein kleines Kind sei, dass sie aber sehr genau wisse, wovon sie spreche…!“ 

 

Aus dem Buch von James habe ich gelernt, welch wundervolle Aufgabe diese Kinder in Bosnien übernommen haben, für den FRIEDEN wirksam zu sein.

Wir dürfen darauf vertrauen, dass wir auf einem guten Weg sind!

Einen gesegneten Ersten Advent für Sie alle und „FRIEDEN über alle Grenzen!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

28. November 2021

 

PS: DANKE an alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen! Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Für die KINDER einer Neuen Welt!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen sehr frühen „Guten Morgen“ und „VERTRAUEN über alle Grenzen!“

 

Gestern, in den späten Abendstunden, erreichte mich der Hilferuf einer jungen Mutter aus Österreich! Sie ist selbst einer der Verbindungspunkte unseres Goldenen LICHT Netzes.

In ihrer Mail berichtete sie von einer geplanten „Veranstaltung“, in der auch sie und ihre kleine Familie am kommenden Samstag auf die Straße gehen werden…

„für die Rechte unserer Kinder und Kindeskinder“, wie sie schrieb.

 

In berührenden Worten bat sie mich darum, einen SEGEN über all das zu geben und das, was an diesem Tag dort geschehen würde, mit meinem LICHT und meiner LIEBE zu begleiten.

Das waren jetzt meine Worte. Sie selbst hat es etwas anders gesagt. Aber der Sinn ist der Gleiche.

 

Natürlich dachte ich sofort an unser Goldenes LICHT Netz und daß ich Sie alle schnellst möglich darüber informieren sollte!

Aber dafür brauchte ich weitere Informationen, und zwar schnell! Und ich brauchte die Zustimmung unserer lieben LICHT Bringerin, dies hier im Blog weiterzugeben.

Kurz danach, noch in derselben Nacht, erreichte mich ihre Antwort.

 

Liebe Christine,
von Herzen danke ich Dir für die rasche Antwort.

Oh - da merke ich eine Art Aufregung in mir- das darf ich getrost wandeln in Vorfreude+Vertrauen auf alles, was kommen wird..., weil ich ja so ein Thema habe mit "mich sichtbar machen"... :-)

...aber jetzt geht einfach nix mehr dran vorbei am "Klar+Unbändig sein"...

als Mutter in diesen Zeiten werde ich wie das Wasser sein: frei, unbändig - gleichsam sanft und unverschämt wild.

Ich freue mich so sehr über Deine Rückmeldung und dass viele(s) so stark mitwirkt... :-)

Geplant sind aktuell an vielerlei Orten in Ö - Herz-/+Augen - öffnende Aktionen.
Wir sind in Graz, in der Steiermark, aktiv. Es wird um 13h eine Demonstration durch die Stadt geben- anschließend wird eine offenherzige Ärztin an einem Platz sprechen.

Wir, als kleine Familie, werden ausschließlich bedürfnisorientiert entscheiden, einen Spaziergang zu machen und mit unserem kleinen Sternenwesen dabei sein und gehen, sobald es genug ist.

Ich habe vor ein paar Tagen mit der Veranstalterin der offiziell angemeldeten Demonstration einen Traum geteilt, in dem ich sah, was ich schon die ganze letzte Zeit spüren darf, nämlich:

dass die Kraft von uns Frauen, uns Müttern und allen Begleiter*innen des Herzens, egal ob männlich oder weiblich, von uns ausgeht und wir gemeinsam durch die Straßen spazierten und Lieder gesungen und musiziert und getanzt haben.

Ich habe ihr gesagt, dass sie darüber schlafen solle und sollte es sich für sie stimmig anfühlen, wir ja in die Co-Kreation gehen können.

Daraufhin war ihrerseits die Idee geboren, einen eigenen, mit ihren Worten, "Schutzraum" für Menschen mit Kindern zu installieren, damit sich mehr Menschen erreicht fühlen, kommen und Gesicht zeigen –

diesen sieht sie am Ende der ganzen Menschenschlange, weil dann jede*r gehen kann, wann es den eigenen Bedürfnissen entspricht.

Diesen Vorschlag habe ich so angenommen- obwohl ich in meiner Sicht auf die Welt alles kreisförmig wahrnehme und speziell die Kinder in der Mitte sehe- und alle weiteren, wie Mütter/Väter/Hüter/Großmütter/-väter/etc. außen rundherum kreisen/aufhalten...

somit sehe ich Kinder als erstes- ganz vorne in unser aller gesamtgesellschaftlichen Bedürfnispyramide. Dies in ein bestehendes Konzept von in Materie verhafteter Demo zu integrieren und solch einen "Raum" am Ende eines Menschenzuges zu integrieren, finde ich so ganz stimmig, wie oben angegeben...

weil wir ja trotz all unserem Licht nicht genau wissen, wer noch seine Finger im Licht-Dunkel-Spiel haben möchte. Auch darf der Kreis ein Teil des gemeinsamen Seins werden...das wird sich alles so zusammen setzen, wie es dann stimmig ist.

Meine Worte, die sich dafür kreierten waren:
Sacred space - : ein Raum, den die Erwachsenen, die FÜR die Kinder der jetzigen und der kommenden Generationen, halten werden, damit Kinder und Teens im MitAnanda dabei sein und singen, rasseln etc. können ...eben feinstofflich kraftvoll behütet und beschützt.

Jede*r bringt eigenverantwortlich und selbst-tätig Lieder mit.... und wir klingen gemeinsam.

Ich habe bereits einigen Menschen die Info darüber weitergeleitet- es entsteht +kreiert sich in Selbstbestimmtheit und in Eigenverantwortung.

Das wäre mir ganz wichtig, dass sich dies aus solchen Prinzipien kreiert- es gibt keinen Verantwortlichen dafür, sondern jede*r trägt für sich die Verantwortung und auch Selbstbestimmung, zu handeln oder eben auch nicht liegt ganz bei mir/Dir/uns allen.

"Herzensgruß per aspera ad astra"
von Jasmin

 

Auch jetzt noch ist mein Herz so berührt von der LIEBE und der FÜRSORGLICHKEIT, mit der diese junge Mutter sich vor ihr Kind stellt, es zu schützen und zu behüten!

Lassen wir unser LICHT erstrahlen und unsere LIEBE wirksam werden, um am Samstag um 13.00 Uhr die gute Absicht dieser Menschen in Österreich zu unterstützen!

 

Mögen alle Himmlischen Helfer herbeieilen, SCHUTZ und SEGEN über diese Menschen und ihre Kinder zu breiten!

Mögen Vater-Mutter GOTT und die Erzengel MICHAEL, GABRIEL und METATRON ihr LICHT leuchten lassen über ihnen!

Mögen Ashtar und die Galaktische Föderation des Lichts an ihrer Seite sein, sie zu schützen und zu führen!  

Jetzt und für alle Zeit! In Übereinstimmung mit SPIRIT und zum höchsten Wohle von allen Beteiligten! Wenn sie bereit sind, dies anzunehmen! Es sei!

Für die KINDER einer NEUEN Welt!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

26. November 2021

PS: Gerade eben habe ich von einer lieben LICHT Freundin erfahren, dass auch am Sonntag „Spaziergänge“ zum Wohle der Kinder stattfinden werden,

so z.B. am Sonntag-Mittag - um halb eins in Salzburg!

Sie schreibt:
„Ich bitte den Lichtkreis sich auch über uns in dieser Zeit auszubreiten und über alle anderen Demos in ganz Österreich am Sonntag. Ich bin auch ein Teil des Kreises.

Gottes Segen über Österreich, Europa und der ganzen Welt.“


Natürlich schließen unsere guten Wünsche und der im Text bereits erbetene SEGEN auch diese Menschen und ihre Kinder mit ein.

Mögen die lichten Kräfte ihre schützende Hand über all diese mutigen Menschen halten!

 

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„WUNDER dauern etwas länger…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ganz viel „Frieden über alle Grenzen“ und jede Menge Humor! Aber bitte sofort!

Nach dem alten Spruch:
„Unmögliches wird sofort erledigt, WUNDER dauern etwas länger!“

 

Ich hoffe wirklich, dass es Ihnen gut geht! So gut, wie es in diesen ver-rückten Zeiten eben möglich ist! Und falls auch Sie ein paar Clown-Engelchen brauchen und nicht wissen, wo Sie die herbekommen sollen:

Einfach darum bitten! Es sind genügend kleine Scherzekekse vorrätig! Sie warten nur darauf, dass man sie ruft! Allerdings haben sie sich ausgebeten, immer nur paarweise zum Einsatz zu kommen.

Anders würden sie es bei unserem Schlamassel auch nicht aushalten. Wo wir es ja selbst schon kaum mehr aushalten, - und das, obwohl wir doch schon Leben um Leben im Training sind! Na, ist doch wahr!

 

 „Immer, wenn man denkt, es geht nicht mehr,
kommt von irgendwo ein LICHTLEIN her…“

 

steht auf einem schönen Bild, das mein Onkel, der Pfarrer, damals in Faksimile geschrieben und mit farbiger Tusche verziert hat.

Derselbe Onkel, der meiner Oma damals in Kriegszeiten das Lesezeichen mit dem Spruch aus der Bibel geschenkt hat: „Teneo, quia teneor!“ – "Ich halte, weil ich gehalten werde!“

 

Ich hatte Ihnen ja erzählt, dass er von Dietrich Bonhoeffer ausgebildet wurde und genau wie die anderen jungen Pfarrer der „Bekennenden Kirche“ ständig auf der Hut sein musste, weil sie jederzeit damit rechnen konnten, verhaftet und angeklagt zu werden.

Kurz vor Kriegsende ist er dann in den letzten Kriegstagen doch noch ums Leben gekommen. Beim Rückmarsch von seinem letzten Einsatz als Sanitäter war er russischen Soldaten in die Hände gefallen.

Wahrscheinlich hatten sie sich genauso erschreckt wie er, als sie sich unversehens an einer Weggabelung plötzlich gegenüber standen!

 

All das wurde mir vor vielen Jahren in hellsichtiger Schau gezeigt, während ich meine Mutter, ihre ältere Schwester und ihren jüngeren Bruder, alle schon weit über achtzig Jahre alt, damals im Auto zu einer Familienfeier bei uns abholte.

Sie kamen auf ihren ältesten Bruder zu sprechen, dessen Schicksal offiziell immer noch ungeklärt war.

Ich saß am Steuer meines Autos und war gerade dabei, Richtung Königstein zu fahren, als sich mir die gesamte Szene am Stadtrand von Berlin zeigte!  War schon seltsam!

 

Das Schöne an alledem ist, dass der junge Mann, der damals nicht überlebt hat, schon längst wieder in unserer Familie präsent ist!

So treffen wir uns Leben um Leben wieder, wenn es zu unserem Seelenplan passt!

 

Heute nun darf ich Ihnen das Erlebnis einer lieben LICHT Bringerin weitergeben, die ebenfalls zu unserem Goldenen LICHT Netz gehört. Sie hatte es ursprünglich nur mir erzählen wollen, hat dann aber zugestimmt, dass ich es hier in den Blog setze.

Sie werden merken, dass es für viele von Ihnen eine Ermutigung bedeutet! Denn oft werden wir, die hellfühlenden und sensitiven Menschen, geschubst, uns „seltsam“ zu verhalten…

Aber genau das ist unser Auftrag: Die Trauernden zu trösten, die Verzweifelten wieder aufzurichten und den Ängstlichen und Furchtsamen MUT zu machen!


Und hier nun, was ich Ihnen unbedingt weitergeben soll! Britta, die ich so gerne „LICHT Britta“ nenne, schreibt:

 

„Hallo liebe Christine,
vielen Dank, dass du die Geschichte mit deiner Freundin mit mir geteilt hast. Ja, bei manchen Menschen fühlt es sich immer vertraut an, egal wie lange man keinen Kontakt hatte. ...

Dein „Fortsetzungsroman“ hat mich an ein Erlebnis vor einigen Jahren erinnert. Wenn du magst, erzähle ich dir in der Anlage davon.
Licht-Britta

Hier ist meine Geschichte:

Es geht um meine Nachbarin. Wir hatten nicht so viel Kontakt, aber wenn wir uns sahen plauderten wir. Ab und zu klingelte sie mal um zu reden, wir tauschten auch mal Tips aus.

Dabei erzählte sie, dass sie seit Jahren an Krebs erkrankt ist und von ihren Behandlungen bzw. Rückschlägen. Es war bewundernswert, mit welcher Kraft sie da durch ging.

Ihr Mann war eher distanziert, manchmal kam er mir fast feindselig vor. Nach dieser Geschichte wurde er etwas aufgeschlossener.

Eines Tages, er war nun schon in Rente, erzählte er mir, dass seine Frau wieder im Krankenhaus sei, ein erneuter Rückfall. Einige Wochen später begegnete ich beiden im Treppenhaus, sie war nicht wieder zu erkennen und ich hatte das Gefühl, dass sie es diesmal nicht schafft und selbiges auch weiß.

Sie konnte sich kaum auf den Beinen halten und sie, die immer so gerne erzählte,
meinte sie sei müde, sie würde sich melden, wenn es ihr besser geht. Er wirkte relativ abweisend, was ich auf die Sorge um seine Frau zurückführte.

 

Da war ich in meiner Zwickmühle. Allerdings entschied ich mich abzuwarten, bis sie sich meldet, da ich wusste, wenn sie könnte würde sie klingeln.

Es verging wieder einige Zeit, ich weiß nicht mehr wie lange, da traf ich ihn im Treppenhaus und fragte wie es ihr geht, denn sie war wieder im Krankenhaus. Da herrschte er mich an und schrie mir entgegen „ihr geht es gar nicht mehr, sie ist am ... verstorben“

und meinte ich hätte mich ja schließlich mal kümmern können, bevor er davon rauschte. Ich war wie vom Donner gerührt, zum einen von der Nachricht und dem Ausbruch, zum anderen davon, dass er nie den Eindruck vermittelt hatte, als wäre er an einem Austausch interessiert.

Um dir das zu beschreiben, es wusste keiner!! im Haus, dass sie verstorben war.

 
Ich brauchte ein paar Tage, aber entschloss mich dann das so nicht stehen zu lassen.

Früher als mir lieb war, lief er mit wieder über den Weg. Ich sprach ihn an, erklärte ihm, dass ich sie nicht anstrengen wollte, naja s.o.

Er hörte ruhig zu und plötzlich brach es aus ihm heraus und er fing an zu weinen. Erst wollte er es verdrängen, aber es ging nicht und so standen wir eine Weile schweigend an der Kellertreppe.

Und auf einmal, frag nicht warum, das ist weder meine Art noch unserem damaligen Verhältnis angemessen, legte ich meine Hand auf seine Wange und versuchte, ihn zu beruhigen.

Und, noch eigenartiger, er schmiegte seine Wange in meine Hand, die Tränen liefen weiter, aber mit der Zeit versiegten die dann doch. Als er sich einigermaßen gefasst hatte
verabschiedete er sich.


Zwei oder drei Tage später klingelte ich bei ihm, um mich für meine Übergriffigkeit zu
entschuldigen.

Er sah mich durch einen Tränenschleier an, lächelte leicht und meinte, das ist
schon OK, er kenne das von seiner Frau, die hätte das auch immer bei anderen Leuten gemacht und er hätte sie geschimpft deswegen.

Und dann fing er an (teilweise unter Tränen) zu erzählen, wir haben bestimmt über eine Stunde geredet.


Seither hat sich unser Verhältnis verändert. Er hat sich geöffnet, erzählte von den ersten Tagen, von der Umstellung usw. Inzwischen ist es sogar so, dass, wenn wir uns eine Zeitlang nicht sehen er auch schon mal klingelt und fragt ob alles in Ordnung ist.

Ich hab mich damals sehr über mich selbst gewundert, heute denke ich, dass damals vielleicht seine Frau meine Hand geführt hat.

Ich hab mich oft gefragt ob es richtig war zu warten bis sie sich rührt, oder ob es Feigheit war. Ich weiß auch nicht, wie ich heute handeln würde, denn es ist für mich auch die Abwägung den ausgesprochenen Willen des anderen zu achten bzw. richtig zu deuten.

So, das war nun meine Geschichte, die mir deine Erzählung wieder in Erinnerung gebracht hat.

LICHT Britta


Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis wir uns selbst in solchen Situationen wiederfinden! So viele Menschen werden nicht verstehen, was mit ihnen geschehen ist und warum sie sich so hilflos fühlen!

Da braucht es dann uns, um LICHT in das Dunkel von Trauer und Verzweiflung zu tragen und einfach „da zu sein“, wenn jemand gebraucht wird!

Vielleicht einfach nur zum Zuhören, oder um eine Schulter zu bieten, an die sich derjenige anlehnen kann, - ganz real, oder eben im übertragenen Sinne.

 

Diese Zeiten sind wirklich nichts für Feiglinge! Aber Sie und ich, wir schaffen das! Denn:
„Unmögliches wird sofort erledigt, - WUNDER dauern etwas länger!“

In Übereinstimmung mit SPIRIT und zum höchsten Wohle von AllemWasIst!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

25. November 2021

PS: Britta bezieht sich in ihrer Mail auf meine eigenen Erfahrungen, die ich in meiner Geschichte als „Trösten – die vergessene Kunst“ beschrieben habe.

Zu finden in „Buch 5: Und bis wir uns wiedersehen... - Geschichten für Trost und Hoffnung  (inzwischen in 2. Auflage wieder verfügbar!)

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„E - Mail für Dich…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen mittelprächtigen „Guten Abend!“ – und ganz viel „GELASSENHEIT über alle Grenzen!“

Ich hoffe, Ihnen geht es soweit gut! Mir auch. Soweit… Danke der Nachfrage!

Am besten erspare ich Ihnen alles Gemaule und verrate Ihnen auch nicht, dass ich mich gestern Abend bereits um 18.00 Uhr ins Bett (!!!) verkrümelt und zwölf Stunden geschlafen habe.
Hat aber am Anfang auch nicht weitergeholfen!

 

Brummschädel, Kopfdruck, Gehirn-Kribbeln, das Gefühl, alles „falsch“ gemacht zu haben… nicht sorgsam genug mit den Bedürfnissen meines lieben Körper-Kumpels umgegangen zu sein…

Ich konnte einfach nicht verstehen, woher diese Symptome kamen. Austesten ging garnicht, und meine Hilferufe an meine "Obere Leitstelle" schienen auch ungehört zu verhallen.

Abwechselnd bat ich immer mal wieder die Jenseitigen Ärzte vom R.d.J.Ä. diese höchst unangenehmen Symptome zu entkoppeln und ihren Heilstrahl wirken zu lassen, mal drängelte ich bei Erzengel RAPHAEL um eine Audienz.

Ich orderte sogar eine Abordnung der M.A.S.H. - Einheiten, nachdem mir der Name dieses medizinischen Notfallteams endlich wieder eingefallen war! (Vgl. E.T. 101)

 

Und ich nahm mir fest vor, mich die nächsten drei Tage von allen Putern fern zu halten. Ja, wirklich! Mit dem Erfolg, dass ich vier Stunden später an meinen Laptop geschlichen bin, weil meine Innere Stimme mir riet, nach einer Mail zu schauen.

Glücklicher Weise war da wirklich die kurze Mail einer lieben LICHT Freundin eingegangen, die sich gestern auch mehrfach sehr bescheiden gefühlt hatte. Das half schon mal weiter.

Zwischenzeitlich sah ich immer wieder einmal ein ganzes Team von durchsichtigen lichten Wesenheiten sehr besorgt um mein Bett drumherum stehen und spürte, wie sie mir liebevoll Mut machten.

 

Auch der Rücken hatte sich gemeldet und ganz gewiss nicht mit Entzücken… Den hab ich dann gleich mitbehandeln lassen!

Ab und zu sollte ich mich anders hinlegen, damit die Jenseitigen Ärzte die einzelnen Teile meiner Wirbelsäule besser erreichen konnten…

 

Irgendwann heute Morgen war ich dann halbwegs ausgeschlafen und ein wenig Farbe tat dann das Übrige, um wenigstens äußerlich…

Glücklicher Weise fand ich bei Nebadonia einen Text, der mir einiges erklärte:

 Carta Astral November 22 2021 | * NEBADONIA * (wordpress.com)

 

Den vollen Durchblick habe ich auch jetzt noch nicht wieder, aber ich vermute, dass heute Nacht heftig an meinem Gehirn und auch an meinem Rückenmark gearbeitet und ups-gedatet wurde.

Und bei all den „Schuldgefühlen“ von wegen „falsch gemacht“ etc. handelte es sich bestimmt ebenfalls um mentale und emotionale „Altlasten“, die rausgefischt und entsorgt wurden.


Später am Tag erreichte mich dann eine wundervolle Mail einer lieben LICHT Bringerin, die ebenfalls Teil des Goldenen LICHT Netzes ist.

Auch sie hat z.Z. zu „strampeln“, was ihre "Obere Leitstelle" aber nicht daran gehindert hat, ihr eine wunderbare Botschaft für uns alle weiterzugeben. Sie hat selber gemerkt, dass dieser Text für uns alle wichtig ist!

Hier nun der Teil, der für unser Goldenes LICHT Netz von Bedeutung ist! Sie schreibt:

 
Liebe Christine,
ich bin Teil unseres Lichtnetzes.
...
Ich habe meinem Team von meiner Trauer erzählt, dass immer mehr Menschen und ehemalige Vertraute aus meinem Bekanntenkreis wegbrechen, da inzwischen Universen zwischen unseren jeweiligen Einstellungen liegen. ...

 

Mein Team sagte dazu:

„Wir sehen deine Trauer. Und trotzdem sagen wir dir, dass ihr ein starkes Lichtnetz bildet, du und dein irdisches Team.

Ihr seid intensiver verbunden, als ihr glaubt.

Ihr seid verknüpft und stärkt euch gegenseitig.

Ihr strahlt so viel Licht ab! Ihr seid der Wandel. Ihr seid die positive Waagschale, die all das Negative bei weitem überwiegt.

 

Auch wenn du die einzelnen Mitglieder des Lichtnetzes irdisch nicht persönlich kennst, kannst du dich doch mit ihnen verbinden, mit diesem Pool aus Licht und Freude, und dich daran erquicken, nähren und stärken.

Wir sagen dir: DAS ist die Realität. Dieses Licht. DAS ist eure neue irdische Realität. Alles andere ist nur leeres Getöse, dem man so wenig wie nur möglich Aufmerksamkeit schenken sollte.

Wir führen dir nun eine Lichtinfusion zu (die Sonne strahlt in dem Moment intensiv auf und umfängt mich, nährt mich, stärkt mich).“

 

Wie ein Flüstern in mir:

 

„Du bist nicht allein.

Du bist Teil eines starken, kraftvollen, lichtvollen Teams, welches seit Jahrtausenden auf der Erde wirksam ist.

Ihr habt so viel verankert auf der Erde. Alle neuralgischen Punkte habt ihr mit Licht bestückt, Depots von Licht angelegt.

Ihr habt euch nicht beirren lassen. Ihr seid wieder und wieder gekommen auf die Erde. 

Eure Arbeit war mühsam. Oft in kleinen Schritten.

 

Ihr habt nicht aufgegeben. Ihr habt euch nicht beirren lassen. Ihr seid wiedergekommen. Hunderte, tausende Male. 

Und so habt ihr es verankert, das Lichtnetz auf dieser Erde. Nun seid ihr alle lebendige Ankerpunkte dieses Lichtnetzes, tief verbunden mit der Erde, die ihr alle unendlich liebt.

Und ihr haltet eure Stellung.

Trotzt allen Stürmen, allem Säbelrasseln, allen Widrigkeiten.

 

Ihr geleitet die Erde und die Menschen ins neue Zeitalter. 

Ihr seid die Gesegneten, die Segnenden.

Ihr seid die sanftmütigen Kämpfer, deren Liebe für die Schöpfung alles übersteigt.

Ihr werdet so tief geliebt und direkt von der Quelle mit allem versorgt, dessen ihr benötigt, denn ihr seid Eins mit dem Willen der Quelle. Ihr seid der Quelle ausführende Hände. 

 

Unendlicher Jubel und Dank gebühren euch! 

Ihr seid die Krieger des Lichts. Ihr tragt den heiligsten Vorgang auf dieser Erde.

Ihr seid unendlich geliebt.“

 

Während dieses Teils der Durchgabe wurde mir klar, dass sie für uns alle gedacht war und dass ich sie an dich weiterleiten soll.

Alles Liebe,
Regina

 

Danke, liebe Regina!

Wieder einmal haben Ashtar und unsere kosmischen Freunde uns weitere Informationen zu unserem Goldenen LICHT Netz „per Mail“ zukommen lassen!

Freuen Sie sich an dem großen Lob und der Anerkennung unserer Sternengeschwister, das sie hier über Regina an uns weitergegeben haben.

Diese Tage sind nicht einfach – aber wir auch nicht! Das passt schon!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

23. November 2021

 

PS: Mehr zu den M.A.S.H. Einheiten bei  ET101.pdf (2y2d.org)

PPS: Mehr zum Rat der Jenseitigen Ärzte bei Home (schulze-brockamp.de)

Schauen Sie doch auch einmal bei Produkte (schulze-brockamp.de)
Dies alles wurde in Zusammenarbeit mit den Jenseitigen Ärzten genau für diese Zeit entwickelt!

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Und bis wir uns wiedersehen…"

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Morgen“ und „SEGEN über alle Grenzen!“

Der neue Tag hat gerade erst begonnen, aber der Text, mit dem ich Sie heute erfreuen darf, möchte unbedingt bereits jetzt geschrieben werden!

Ich kann sowieso noch nicht schlafen. Zu bewegend war das, was heute Abend geschah! (wenn man es genau nimmt: inzwischen gestern Abend, am 21.11.2021!)

 

War das wirklich Jeanne Ruland, deren Texte zu den Meisterkarten ich so sehr liebe und aus denen ich so viel gelernt habe?

Die Jeanne, die so plötzlich vor einer Woche, am 13. November 2021 „auf die Wolke“ gegangen ist? Konnte das wirklich wahr sein, oder hatte ich mich getäuscht?

 

Es war ganz seltsam gewesen. Minuten zuvor hatte ich die Kartoffeln aus dem Keller geholt und für ein frühes Abendessen aufgesetzt, als ich plötzlich merkte, dass ich schwerer atmete.

Irgendwie war es anstrengend gewesen, die Kellertreppe hinauf zu gehen, anstrengender als sonst. Ein wenig, wie „den Himalaya hinauf“.

Ich musste unbedingt feststellen, was da wirksam war. Hohe Energien, oder etwas anderes, das es sofort zu unterbinden galt? Am besten kurz auf die Couch!

 

Noch bevor ich sie erreichte, spürte ich einen sanften und doch unausweichlichen Druck von oben auf meinen Körper.

Wie in Zeitlupe nahm ich meine Gedanken wahr, mein Erstaunen…  Fast war es ein leichtes Erschrecken: „Ich würde doch nicht etwa…?

Konnte es sein, dass mein Leben so plötzlich und überraschend…?

Und? Wäre das jetzt „schlimm“?

Nein, „schlimm“ wäre es nicht, erkannte ich voller Staunen. „Es wäre ganz leicht! Einfach ein sanftes Hinübergleiten…“ 


Vorbei! Es war nicht geschehen – und die „Realität“ hatte mich wieder. Zumindest die Couch! Alles fühlte sich wieder an wie sonst.

Und doch war etwas anders! Was, war mir noch nicht ganz klar. Meisterkarten ziehen und austesten, war angesagt.

 

Sehr deutlich war eine Seele anwesend, die Seele einer Frau. Nicht mehr inkarniert, ca. 55 Jahre alt und erst seit kurzem auf der anderen Seite.

Ja, sie wusste über ihre Situation Bescheid und war auch bereits ins Licht gegangen gewesen, dorthin, wo die Seelen zuhause sind.

So vieles schien zu passen. Mit allergrößter Vorsicht begann ich nachzufragen. Konnte es wirklich sein, dass es Jeanne war? Jeanne Ruland?

 

Eigentlich hatte ich morgens einen Text für sie schreiben wollen, um daran zu erinnern, dass sich viele von ihren Freunden an diesem Sonntag in stillem Gedenken auf sie einstimmen wollten. Aber es hatte nicht sein sollen!

Sogar von ihrem Übergang in die Welt der Seelen hatte ich erst mit Verspätung erfahren! Und das, wo ich sonst nie einen Beitrag von max verpasse!

 

In den Tagen danach hatte ich immer wieder ihr wunderschönes, Engels-gleiches Gesicht angeschaut. Ich hatte auch das Video gefunden, in dem sie mit ihrem Mann zusammen über Partnerschaften spricht.

Wie gut die Beiden doch zueinander passten! Und immer wieder ihr wundervolles Gesicht! Ihr Lächeln strahlte eine solche Ruhe aus, einen FRIEDEN, der nicht von dieser Welt war.

 

Es schien wahr zu sein: Sie war gekommen, um mir eine Botschaft weiterzugeben für meinen Blog. Konnte das wirklich sein?

Das geht doch nicht!“, sagte ich in Gedanken zu ihr. „Das kann ich Deinem Mann und Deiner Familie doch nicht antun, dass ich hier Deine Worte weitergebe, ohne dass sie es vorher wissen!“

Aber sie beruhigte mich: „Alles sei vollkommen in Ordnung. Ihr Mann wisse Bescheid.“ Und dann diktierte sie mir, was sie uns sagen wollte.

 

Geliebte Christine,
Schwester meiner Seele!

In diesem Leben haben wir uns nicht persönlich gekannt, sind uns nicht begegnet. Und doch kenne ich Dich – wie auch Du mich kennst! Ich grüße Dich!

Du hast Dich gefragt, warum Du heute nicht, wie geplant, Worte für mich finden solltest, um in Deinem Blog an mich zu erinnern.

Nun, eine weise göttliche Führung hat dies verhindert. Unsere Aufgaben als LICHT Bringer sind minutiös abgesprochen und von göttlicher Seite koordiniert. Dem dürfen wir vertrauen.

Und – warum „trauern“, an einem Freudentag, wie diesem? An einem Tag, an dem sich die LICHT Bringer so vieler Völker in Gebet und Handeln auf die Neue ERDE eingestimmt haben?

Viele von uns sind gestern in den großen Städten für ihre und unsere WAHRHEIT auf die Straße gegangen, sich zu dem zu bekennen, was im göttlichen Sinne unser aller Recht ist: der Freie Wille jedes Einzelnen!

Unsere Team-Führer wussten sehr wohl, dass ich mich heute bei Dir melden würde, damit Du diese Worte von mir an Deine Leser weitergibst!

So viele von Euch haben heute Kerzen entzündet, zum Gedenken an meine neue Geburt auf anderer Ebene!

Ich danke Euch sehr für dieses Zeichen der Liebe von Euch allen! Es war ein gutes, reiches Leben!

„Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott Euch fest in seiner Hand!“

SEGEN sei mit Euch!
Wir werden uns wiedersehen!

In LIEBE und LICHT,
Jeanne

 

Es ist wohl so: Ich kenne Jeanne aus einem früheren Leben. Deswegen war mir ihr Bild so vertraut! Deshalb schaute ich sie so gerne an!

Und doch: Ich brauchte eine Bestätigung, dass ich mich nicht geirrt hatte.

Die Meisterkarte von Appolonius von Thyana deutete daraufhin, dass ich in einem Traum auf diese Begegnung vorbereitet worden war.

 

Tatsächlich! Es gab einen Traum, in dem vor einigen Tagen eine vertraute Freundin auf mich zugekommen war. Am nächsten Morgen hatte ich gewusst, dass wir uns auf Seelenebene begegnet waren.

Dass es Jeanne gewesen war, erkannte ich erst jetzt!

Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott Dich fest in seiner Hand!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

22. November 2021


PS: Jeanne Ruland, Die Gegenwart der Meister, Schirner Verlag

PPS: Wie es scheint, möchte Jeanne, dass ich Sie auf mein "Buch 5" hinweise. Und bis wir uns wiedersehen... - Geschichten für Trost und Hoffnung   

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Das Beste passiert…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen sehr frühen, sanften „Guten Morgen!“ und „FRIEDEN über alle Grenzen!“. So soll ich es Ihnen gerade sagen.

Am besten bitte ich Erzengel GABRIEL, den schönen Großen Weißen Erzengel des Trostes und der Hoffnung, seine Flügel über diesen Text zu breiten und meine Worte zu führen!

 

Göttliche FÜHRUNG können wir wohl alle brauchen in diesen ver-rückten Tagen! Nur, wenn sie sich dann bemerkbar macht, kann auch das ganz schön anstrengend sein. Oder besser gesagt: schwierig.

Weil die Diskrepanz zwischen dem wahren Leben, das dann möglich wird, und dem alt-vertrauten Da-Sein so garnicht zu passen scheint.

Genau wie jetzt! Ich weiß genau, was hier und jetzt eigentlich erzählt werden „sollte“ – hab aber keine Ahnung, wie es sich fügen wird. Und dann fängt meine Himmlische Redaktion auch noch mit diesem Thema an…!

Aber, ok! Soll wohl so sein. Frau denkt, und GOTT lenkt. Oder zumindest seine „Mitarbeiter“.

 

Was für ein Tag gestern! Bereits beim Aufwachen hatte ich an meine Lieblingsstadt gedacht, in der ich immer so glücklich war, und um SCHUTZ für all die mutigen Menschen gebeten, die sich dort treffen würden.

Dann hatte der ganz normal-unnormale Alltag begonnen und ich wusste, was ich dringend erledigen wollte. Ja, denkste! Es war wieder „wie immer“.  Eines kam zum anderen, und ehe ich mich versah, war es 11.00 Uhr.

Nun aber schnell! Ging aber nicht. Denn mit äußerster Dringlichkeit wurde ich auf die Couch gebeten. Es war mir sowieso schon „peinlich“, dass ich noch nicht, wie versprochen, beim Einkaufen war, - und dann das!

 

Kaum, dass ich auf der Couch lag, war klar, dass ich mich intensiv mit WIEN verbinden sollte. Was zuvor beim Aufwachen einfach „gute Wünsche“ gewesen war, wurde jetzt deutlich geführt zu einer kraftvollen „Ansage“ an unsere Himmlischen Helfer.

Ohne nachzudenken, fügten sich Worte und Bilder, Verfügungen und Intentionen.

„Eigentlich“ war das garnicht „ich“. Es schien, dass höhere Kräfte des LICHTES und der LIEBE nur darauf gewartet hatten, eine Verbindung zu finden, über die all der SCHUTZ und SEGEN herabströmen konnte.

Ein SEGEN, der die Menschen und ihre Stadt, - aber auch das ganze Land - einhüllen würde!


Sicher haben sich in diesem Augenblick die Gebete vieler Menschen verbunden und über das Goldene LICHT Netz gewirkt!

Und bestimmt hat es geholfen zu wissen, dass und wo dort sehr machtvolle LEUCHT Türme und Verbindungspunkte stationiert sind!

Ich bin mir sicher, dass auch Sie an diesem Tag machtvolle Gebete um Göttlichen SCHUTZ und Göttliche FÜHRUNG dem Goldenen LICHT Netz hinzugefügt haben, das sich da über diese Menschen, ihre Stadt und das ganze Land auszubreiten begann!

 

Aber zurück zu gestern: Danach war meine gesamte Planung für den Tag gekippt. Es war bereits ziemlich spät am Vormittag und der Hofladen, den ich unbedingt noch ansteuern wollte, würde bald schließen.

Mein Gefühl war sehr deutlich und meine Innere Stimme bestätigte mehrfach, dass ich – zumindest am Vormittag – unbedingt zuhause bleiben sollte. Dringend.

Ich kenne das aus anderen Situationen und habe gelernt, mich sehr genau an diese Anweisungen zu halten, - auch wenn ich die Gründe dafür nicht immer erfahre.

 

Ja, aber was dann? Wie würde das zu meinen „Planungen“ passen, die ich fest versprochen hatte? Es passte überhaupt nicht! Und doch war klar, dass ich mich den Anweisungen meiner „Oberen Leitstelle“ fügen würde.

Es blieb nichts anderes übrig, als meine Himmlischen Helfer zu bitten, all dies in Wohlgefallen aufzulösen und dafür zu sorgen, dass es sich fügen würde. Und das tat es!

Kurz danach spürte ich, wie machtvoll die Energien waren!  Gegen 16.00 Uhr wurde ich so müde, dass nicht einmal mehr Lesen möglich war. Abschalten und hindurch strömen lassen, war angesagt.

 

Im Grunde genommen, habe ich mich den ganzen Tag nicht mehr von der Couch gerührt. Glücklicher Weise war morgens ein Büchlein eingetroffen, das ich auf Empfehlung einer lieben Leserin bestellt hatte. Aber davon ein andermal.

Ich weiß: Es sollte so sein. Genau wie jetzt, obwohl ich auch für den heutigen Text etwas ganz anderes vorgesehen hatte.

VERTRAUEN ist notwendig, wenn wir gut und sicher durch diese herausfordernden Tage kommen wollen! VERTRAUEN in unsere Göttliche FÜHRUNG, und dass sich alles immer zu unser aller Besten fügen wird! Wenn wir es zulassen!

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

21. November 2021

 

PS: Eben bei Sunny gefunden und soooo berührend! Ich schaue es mir gerade zum dritten Mal an! The World Is Watching – We Are Not Gonna Take It! – Verbinde die Punkte
  
PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„Mache Dich auf und werde licht…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
einen wunderschönen „Guten Morgen“ und ganz viel „MUT über alle Grenzen!“. Den werden wir wohl auch brauchen in der kommenden Zeit.

 

Bei der Gelegenheit möchte ich besser gleich Erzengel GABRIEL, den schönen großen Weißen Erzengel der Verkündigung an meine Seite bitten, meine Worte zu führen. Denn es geht um viel!

Eigentlich hätte ich endlich einmal ausschlafen können… der Handwerker kommt heute etwas später, aber der neue Blog Text ruft!

 

Bereits heute Morgen, beim Aufwachen, wurden mir so wundervolle, trostreiche Worte gesagt, dass ich schleunigst aufgestanden bin, um sie einzufangen:

„Viele geliebte Menschen aus dieser und früheren Inkarnationen beten für Dich. Unzählige Lichtwesen sind an Deiner Seite, Dich zu schützen und zu führen auf Deinem Weg.

Myriaden von Engeln stehen bereit, Deine guten Wünsche auszuführen und Deinen SEGEN in die Welt zu tragen!“

Diese Worte gelten auch für Sie, die Sie unermüdlich für das Große Ganze arbeiten und all Ihre Gedanken dem LICHT zuwenden!

 

„Mache Dich auf und werde licht, denn Dein LICHT kommt…!“, heißt es in der Überschrift zum heutigen Text im (alten) Gelben Buch.

Genau diese Überschrift sollte auch ich heute als Überschrift dieses neuen Textes wählen. Denn auch heute geht es wieder einmal um unser Goldenes LICHT Netz, das Ashtar uns zu knüpfen bat.

„Es dient der Verbindung hell strahlender Lichtpunkte und dazu, diese Verbindungen herzustellen und sie zu festigen!

SCHUTZ und SEGEN bringt es mit sich, ihn zu legen weit über das LAND und die MENSCHEN, die dort leben.

SCHUTZ und STÄRKE bietet es aber auch für alle, die sich dazu bereit erklärt haben, das LICHT hoch zu halten und Teil eines hell strahlenden, heilenden, segnenden Neuen Ganzen zu sein.

Es hat die Fähigkeit, zu tragen und zu halten. Nach dem alten Spruch aus der Bibel:

„Teneo, quia teneor!“ – „Ich halte, weil ich gehalten werden!“

Bereits die ganz reale Last einer schweren Einkaufstasche lässt sich leichter tragen, wenn zwei Menschen sie zwischen sich nehmen und gemeinsam anpacken. So auch hier!“

Dies sind die Worte, die mir in den Sinn kamen, als ich dran dachte.

 

"Heute nun ist es unsere Aufgabe, unsere schützende und segnende Aufmerksamkeit nach WIEN zu lenken, um die dort Wache haltenden Verbindungspunkte des LICHTES und der LIEBE in ihrer Aufgabe zu unterstützen!"

Darauf soll und möchte ich Sie heute hinweisen:

Am Samstag, dem 20. November 2021, findet in dieser geliebten Stadt, die mir so sehr am Herzen liegt, eine „Veranstaltung“ statt, die für uns alle und für ganz EUROPA von allergrößter Bedeutung ist:

 

Weil dort eine Verbindung von großer Wichtigkeit wirksam ist. Die LICHT- Linien der ERDE, auch Ley Linien genannt, reichen von dort weit!

Sie gehen von Wien Richtung Russland, New York, Untersberg, um die wichtigsten Orte zu benennen. WIEN – BERLIN – ROM.

Lassen Sie uns unser LICHT und all unsere KRAFT bündeln und unseren Geschwistern in ÖSTERREICH zu Hilfe kommen! In Übereinstimmung mit SPIRIT! Jeder auf seine Art und so gut er eben kann!

„Eure MACHT ist groß, wenn Ihr sie in guter Absicht anwendet, in Übereinstimmung mit SPIRIT und zum höchsten Wohle von AllemWasIst!“,
 
wird mir gerade gesagt.

 

„Nun, stärken wir alle das Lichtnetz über alle Grenzen hinaus. Und weben wir Standhaftigkeit, Urvertrauen, Mut, Zuversicht, viel Liebe aus unseren Herzen in goldenem Licht stark und kräftig hinein.“

So hat es eine liebe LICHT Bringerin mir geschrieben.

 

„Mögen LICHT und LIEBE und KRAFT den Plan der ERDE wiederherstellen!“,

wie es in dem Maitreya-Gebet, auch „Gebet der Menschheit“ genannt, heißt.

 

DAS GEBET DER MENSCHHEIT

„Aus der Quelle des Lichts im Denken Gottes
ströme Licht herab in Menschendenken.
Es werde Licht auf Erden!

Aus dem Quell der Liebe im Herzen Gottes
ströme Liebe aus in alle Menschenherzen.
Möge Christus wiederkommen auf Erden!

Aus dem Zentrum, wo der Wille Gottes thront,
lenke planbeseelte Kraft die kleinen Menschenwillen
zu dem Endziel, dem der Meister wissend dient!

Durch das Zentrum, das wir Menschheit nennen,
entfalte sich der Plan der Liebe und des Lichts
und siegle zu die Tür zum Übel.

Mögen Licht und Liebe und Kraft
den Plan der Erde wiederherstellen!“


Gewiss ist es kein Zufall, dass mir dieses Gebet im Zusammenhang mit der Vorbereitung auf den kommenden Samstag und seine sehr besonderen Herausforderungen wieder eingefallen ist.

Maitreya, der geliebte Freund und Meister, der uns in das Goldene Zeitalter führen wird, möge zusammen mit all den anderen Meistern der Weißen Bruderschaft an diesem Tag an unserer Seite sein! Und Ashtar und unsere Sternengeschwister natürlich auch!

Und wo und wann auch immer das Goldene LICHT Netz wirksam ist, sind auch die Erzengel mit all ihrem LICHT und ihrer LIEBE mit uns! Sie sind in besonderem Maße mit ihm verbunden.

 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

18. November 2021

 

PS:Ashtar an Christine: „Einer für alle und alle für einen!“ (Weitere Anmeldungen zum Goldenen LICHT Netz sind auch jetzt noch herzlich willkommen!)

    Ashtar an Christine: „Fürchtet Euch nicht!“

PPS: Das "Gebet der Menschheit", von Djwahl Kuhl als "Maitreya-Gebet" übermittelt, gefunden bei Jeanne Ruland, Die Gegenwart der Meister, S.183

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

„WUNDER über WUNDER…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,

einen WUNDER-vollen „Guten Morgen!“ Und ganz viel LICHT auf Ihren Weg!“ So soll ich es Ihnen heute Morgen sagen.

Es scheint wirklich ein guter Morgen zu werden, wenn ich diese Überschrift wählen soll!

 

Ich weiß auch bereits, welchen WUNDER-baren Text aus dem lieben (alten) „Gelben Buch“ ich Ihnen gleich in voller Länge weitergeben darf. Sooooo schön!

Zu allem Überfluss hab ich gerade noch im KURS IN WUNDERN nach dem Text des heutigen Tages geschaut. Und was soll ich sagen?

„Ich bin für die Erlösung der Welt gekommen.“

Kein Wunder, dass es mir heute früh gut geht! Dieser Tag kann einfach nur noch phantastisch werden! Na, ist doch wahr!


„Sag ihnen, dass sie sich auf die WUNDER ihres Lebens konzentrieren sollen!“ höre ich gerade.

Und dass sie immer daran denken sollen, WER sie in WAHRHEIT sind!  Und dann gib ihnen meine Worte des heutigen Tages weiter. Mehr bedarf es nicht.“

Ok! Ist das cool, solche „Arbeitsanweisungen“ zu bekommen! Ein ganz großes DANKE an meine „Obere Leitstelle“!  Also dann…

 

Durch meinen Geist                                                                                    15. November

Der Mensch ist geneigt anzunehmen, dass meine Wunder wirkende Kraft nur während einer einzigen Epoche in Tätigkeit war. Das stimmt aber nicht.

Wo Menschen völlig auf mich vertrauen, und mir die Wahl von Tag und Stunde lassen, da wird dann meine Wunder wirkende Kraft genau so offenbar, so unerhört überzeugend, auch HEUTE, wie sie es je war, als ich in Menschengestalt auf Erden weilte; wie sie es je war, da sie die Apostel befreite, oder sie Wunder von Handlungen und Heilungen vollbringen liess.

Vertraut auf mich. Habt unbegrenzten Glauben an mich, und Ihr werdet sehen, und als Sehende mir alle Ehr und Preis geben. Denkt immer daran und sagt oft zu Euch selbst:

„Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der Herr Zebaoth.“

Verweilt oft mit Euren Gedanken bei dem, was ich auf Erden wirkte, und sagt dann zu Euch selbst: „Er, unser Herr und Freund, könnte dies auch jetzt, heute, in unserem Leben vollbringen.“

Wendet diese Wunderkraft auf Eure heutigen Bedürfnisse und Umstände an, und wisset, dass Hilfe und Schutz für Euch erreichbar sind.

Soweit der Text des heutigen Tages aus dem „Gelben Buch“.

 

Verstehen Sie jetzt, warum ich heute so fröhlich bin? Und das an einem Montagmorgen?

Lassen Sie sich von diesem VERTRAUEN in unsere Göttliche KRAFT in diese Woche begleiten. Sie kann nur gut werden!

„Wunder werden im LICHT gesehen – und Licht und Stärke sind eins!“


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

15. November 2021

 

PS: Ich bin für die Erlösung der Welt gek... | Ein Kurs In Wundern Lektion 319 EKIW (acim.org)

Wunder werden im Licht gesehen, und L... | Ein Kurs In Wundern Lektion 92 EKIW (acim.org)

PPS: „Ich rufe Euch, Neuer Johannes Verlag, CH 6900 Lugano,
oder Lorber Verlag Tel. 07142-94 08 43

PPPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite Home (christine-stark.de) und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!

 

Veröffentlichungen