Kontakt | Impressum | Datenschutz

Blog

„Platt-i-tüden…!“

Liebe Leserin, lieber Leser, guten Morgen!
Ja, ich habe sie auch vermisst… - nicht Sie, - natürlich, Sie  auch! Ich meinte aber eher die humorvollen Eingebungen meiner Clownengelchen! Und besonders die lieben Kleinen selbst!

Heute Morgen nun, und ausgerechnet am Sonntag, sind sie wieder präsent. Zumindest mit einer sehr deutlichen „Göttlichen Eingebung“, was die neue Überschrift meines heutigen Textes betrifft: „Plattitüden!“

Was soll das denn! Nein, nicht was Sie denken! Meine kleinen geflügelten Humorberater sind nämlich von der Art, die „um die Ecke denkt“!  Es geht also nicht um langweilige schon ewig bekannte Inhalte,  sondern um „Platt – i –tüden!“

Meine Clownengelchen  verstehen darunter eine Kombination aus „ E-tüden“,  in Sachen „Plattheit“. Jeder, der schon mal ein Musikinstrument lernen durfte hatte irgendwann das Vergnügen,  mit den eher unbeliebten  E –tüden Bekanntschaft zu machen.

E-tüden, eigentlich Etüden, sind „Übungen“, genauer gesagt „Fingerübungen“… und nicht besonders cool,  - außer wenn man Stargeiger oder Ähnliches werden will.  Wobei wir beim Thema wären: „Stars…!“

Wer nach den Sternen greift oder eben „höher hinaus“ will,  braucht ebenfalls „Übung“:  Er – oder sie – muss es nun mal aushalten, dass nicht alles so läuft wie bisher! Ashtar hat ja bereits in seiner vorigen Botschaft erklärt: „Die alten Regeln gelten nicht mehr!.

Super aufgeräumter Haushalt ?  Fehlanzeige!  Die  dazu gehörige Haus – und anders - Frau hat nämlich stattdessen das dringende Bedürfnis, genau jetzt einen Blog Text zu schreiben.

Oder:  Partys und Gesellschaftspflege? Ja, muss das denn sein?

Ich sollte, ich müsste, ich könnte mal wieder…! – Aber ich will nicht! Mein Gefühl sagt mir: Ab auf die Couch! Und zwar flächendeckend!

Freundinnen anrufen?  Nur im Notfall! – Also, wenn frau weiß, dass es dringend ist – für die Freundin!

Mittagspause! Bitte sofort! Das brauche ich jetzt dringend.  Und genau dann klingelt das Telefon.  Authentisch sein, ist angesagt, und sagen, dass es jetzt nicht geht, weil es die einzige Pause  vor einem anstrengenden späteren Termin ist.

Die Freundin versteht.  Und dann versteht frau,  dass genau dies jetzt das „Wesentliche“ ist, weil die Anruferin genau in diesem Moment dringend  Gesprächsbedarf hat und Trost braucht.

Und plötzlich ist die Pause nicht mehr wichtig. Ungeahnte Munterkeit macht sie überflüssig und das Telefongespräch findet doch statt. Gott sei Dank! Gerade noch gemerkt!

Und immer wieder die „Platt-i-tüden“!  Wie Bleiplatten! Andere „Etüden“ (= „Übungen“) inklusive.

„Ruhe halten“ ist angesagt, und „Aushalten“! Einfach alles so nehmen, wie es kommt. Und nicht nur das: Auch „Zeit nehmen“ zum Abschalten vom selbst gewählten Pflichtprogramm. Besser immer wieder einmal auftanken mit etwas, was die Seele freut!

Frau (oder man) muss nicht immer verstehen, warum etwas gerade gut tut – einfach spüren, was gerade dran ist.  Auch wenn es an einem Mitbewohner – freien Abend zum zehnten  Mal der gleiche Lieblingsfilm ist, den frau ihm sonst nicht unbedingt zugemutet hätte!

Freut Euch des Lebens…!“, heißt es in einem hübschen kleinen Lied.
„Freut Euch des Lebens, so lang noch das Lämpchen glüht,
pflücket die Rose, eh sie verblüht!“
Auf Deutsch: „Carpe diem!“

Eine alte indianische Weisheit empfiehlt bei schief gewickelter Seelenstimmung drei Dinge zu finden (nicht „suchen“!),  über die man sich freut.

Das kann  beispielsweise der kleine Marienkäfer am  Fenster sein, oder die Spatzenmama, die da hingebungsvoll ihr flatterndes Kleinkind  füttert, oder das morgens durch den Mitbewohner liebevoll angerichtete Frühstück!

Es ist Übungssache, seinen „Gute Laune“- Pegel regelmäßig wieder auf Vordermann zu bringen.  In Zeiten wie diesen, in denen vieles nicht mehr so funktioniert wie früher, ist es fast sogar „überlebenswichtig“!

„Erzwingen“ lässt sich nämlich gar nichts mehr. Nur noch „locken“. Oder man-frau lässt sich „locken“,  z.B. einen neuen Text zu kreieren. Wie ich heute Morgen. Aber eigentlich hat er sich eher von selbst geschrieben. Weil es an der Zeit war. Wurde aber auch Zeit!

„Alles kommt zu mir zur rechten Zeit!“, lautet einer meiner Lieblingssprüche.

Oder, wie es im Kurs in Wundern heißt:

„Übe dich eine Weile in Geduld  
und denke daran,
dass der Ausgang ebenso gewiss ist
wie GOTT!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

17. Juni 2018

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


Ashtar an Christine: „Die alten Regeln gelten nicht mehr!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Du kennst es inzwischen bereits, dass wir Dich bitten, einen eigenen Text unveröffentlicht zu lassen, wenn die Geistige Welt selbst durch Dich sprechen möchte. Ja, auch dieses Mal sind wir gekommen, um Deinen Lesern und den Menschen, die Dir vertrauen, weitere Hinweise zu geben für Euren Weg.

Es sind „anstrengende“ Tage, wie Ihr es nennt,  und die Herausforderungen steigern sich parallel zu den ansteigenden Energien. Aber auch Eure Kraft und Stärke und Eure Kompetenz,  mit diesen Aufstiegserfahrungen erfolgreich umzugehen, steigen mehr und mehr. Glückwunsch, meine Geliebten!

Und dennoch sehen wir, dass Schuldgefühle und der – völlig unzutreffende  - Eindruck, „nicht gut genug“ zu sein und  nicht das zu tun und fertig zu bringen, was notwendig wäre, Eurem wahren Glück entgegenstehen.

Es ist der ständige innere und scheinbar auch äußere Konflikt von „Ich müsste doch aber eigentlich…!“ und „Früher habe ich das doch aber gekonnt …!“, die Eure Unzufriedenheit mit Euch und Eurer Situation anheizen und Euch nicht zur Ruhe kommen lassen.

Und doch sagt Euch Eure innere Stimme sehr genau, was jeweils das „Wesentliche“ ist! Getreu und unerschütterlich folgt Ihr diesen Impulsen und haltet Euer LICHT hoch – in vielerlei Form!

Wisset, meine Geliebten:
Neue Zeiten erfordern neue Verhaltensweisen! Neue, völlig andere Entscheidungen wollen getroffen werden! Die alten Regeln von „3D“ gelten nicht mehr! Ihr alle, die Ihr diese Zeilen lest, lebt bereits die neue, die Göttliche WAHRHEIT der höheren Dimensionen!

Da ist reines Verstandesdenken nicht mehr maßgebend und altes „Pflichtgefühl“, wie ein menschlicher Roboter Eure häuslichen und beruflichen Pflichten abzuarbeiten, entspricht  nicht mehr dem, was wirklich Not tut!

Die Matrix der Schuldzuweisungen und der eigenen Schuldgefühle bäumt sich ein letztes Mal auf und versucht, Euch zurückzuhalten und an eine alte. sterbende „Realität“ gefesselt zu halten!

Lasst das nicht zu, meine Geliebten! Entscheidet Euch jetzt, glücklich zu sein und folgt dem, was Euer Herz Euch sagt! Auch Christine ist immer noch mit alten Schuldgefühlen konfrontiert, die in neuer Maske und neuem Outfit sich aufzublähen versuchen, um sie einzuschüchtern.

Je höher Eure eigene Kompetenz und je strahlender Euer Heiliges LICHT, das Euch wie ein strahlender Regenbogen Mantel umgibt, desto mehr versucht die alte Matrix Euch einzuschüchtern und in die Fallen alten Denkens zu locken.

Lächelt sie an, diese alte Welt, und sagt ihr:
„Deine Zeit ist abgelaufen! Deine Macht ist vorbei! ICH BIN ein für alle Mal frei! Denn ich entscheide mich jetzt, glücklich zu sein!

ICH BIN ein strahlendes, geliebtes Kind GOTTES und der GÖTTIN! Mein sind das LICHT und die LIEBE! Mein ist die Neue Welt! Die ERDE ist frei!“

In  LICHT und LIEBE,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu schützen und zu führen! Es sei!

© Christine Stark, 9. Juni  2018

PS: Um die neuen Regeln für eine Neue Zeit geht es auch in meinem Phönix – Seminar, das am
8. September 2018
stattfindet.  Die Plätze werden in der Reihenfolge der Voranmeldungen vergeben.  Weitere Informationen bei Seminare.

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


„Geheimtipps für Sie!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
schön, dass es Sie gibt! Wenn ich im Moment nicht auf alle lieben Mails antworte, liegt das an den gefühlten „Bleiplatten“, die schon beim Aufwachen die Überlegung meines Körpers aufkommen lassen, ob frau nicht besser gleich in der Waagerechte bleiben sollte…

Es ist schon ein sehr witziges Phänomen, abends mit einem unverdienten „Muskelkater“ einzuschlafen und am nächsten Morgen mit einem genauso mauzenden Exemplar wieder aufzustehen. Wenn ich wenigstens wüsste, wo er herkommt!

Ich nehme an, dass gerade jede einzelne Zelle generalüberholt wird. Anscheinend sind es Unmengen davon – und frau will ja auch nicht undankbar sein. Aber wenn es sogar zu anstrengend ist, beim Frühstück senkrecht zu sitzen – mannomann!

Und was die „Bleiplatten“ betrifft, so vermute ich fast, dass ich die Erdenschwere morgens besonders deutlich spüre, wenn meine Seele gerade wieder einschwebt. Was für ein Zustand!


Glücklicher Weise habe ich auf Rosis Blog ähnliche Beschreibungen von „mehr k.o. als o.k.“ gelesen! Diane Canfield hat sich dort zu den massiven Updates der extremen Sonnenwinde geäußert.  (Zu finden bei: https://esistallesda.wordpress.com/2018/06/05/diane-canfield-energie-update-zum-aufstieg-3-tage-in-folge-massive-updates-durch-extreme-geomagnetische-sonnenwinde-03-06-2018/)

Das hat mich dann heute Morgen wieder so beruhigt, dass mir meine eigenen „Bleiplatten“ grad egal waren. Ich hab mich einfach auf die Couch bemüht und den M.A.S.H – Einheiten (vgl. E.T. 101) Bescheid gesagt, dass ich spätestens nachher wieder funktionsfähig sein muss.

Dann habe ich mit meinen Organisation- Engeln und den Ordnungs - Engeln besprochen, was heute unbedingt erledigt werden müsste, und sie gebeten, das für mich in eine überlebbare Reihenfolge zu bringen.

Ist ja wirklich kaum noch zum Aushalten. Noch nicht einmal Meisterkarten sollte ich ziehen. Meine „Obere Leitstelle“ empfahl sogar, alle überflüssigen Gedanken auszuschalten und einfach geschehen zu lassen, d.h. quasi, den „Egalfaktor“ zu erhöhen.

Da erinnerte ich mich dann daran, welche wunderbaren Nachrichten das aktuelle Engelorakel auf YouTube für die neue Woche angekündigt hatte und beschloss, das Ganze einfach zu genießen.

Was mir derzeit auch oft hilft, sind die liebevollen Botschaften der ARKTURIANER, die von Daniel Scranton weitergegeben werden. (Ebenfalls übersetzt zu finden auf  Rosis Blog https://esistallesda.wordpress.com/2018/06/05/daniel-scranton-%e2%88%9e-dein-potenzial-%e2%88%9e-der-9-dimensionale-arkturische-rat-%e2%88%9e-4-juni-2018/)

An dieser Stelle schonmal ein riesiges Dankeschön an Rosi, dass sie sich entschieden hat, den Blog trotz Datenschutz Gedöhns und anderer Herausforderungen beizubehalten – und das alles ohne Werbung!

Ein besonderes Dankeschön gilt an dieser Stelle einer lieben Leserin, die mir in einem Nebensatz einen wichtigen Hinweis gegeben hat, ohne es selbst zu merken. Sie erwähnte einen Satz aus der Tageslektion von „Ein Kurs in Wundern“, der ihr so sehr geholfen habe: Ich bin unter den Dienern Gottes…“.

An dem Tag hatte meine „Gute Laune“ gerade wieder mal alle Mühe, auf dem spirituellen Surfbrett zu bleiben und ich dachte: „Fühlt sich dieser Satz aber gut an!“ Sofort ging es mir besser.

Wie gerne hätte jetzt auch ich in meinem eigenen Exemplar gelesen – aber das war weit entfernt.  Eine Göttliche Eingebung ließ mich im Internet den Online Kurs finden und dort genau die Tageslektion 154, in der dieser Satz stand.

Fasziniert las ich dann einen weiteren Abschnitt:

„Es gibt einen wesentlichen Unterschied in der Rolle der Himmelsboten, der sie von denen unterscheidet, die die Welt ernennt.

Die Botschaften, die sie überbringen, sind in erster Linie für sie selbst bestimmt. Und nur wenn sie diese für sich selbst annehmen können, werden sie befähigt, sie weiterzutragen und überall zu geben, wo sie hingehören.

Wie die weltlichen Boten haben sie die Botschaften, die sie mit sich tragen, nicht selbst verfasst, aber sie werden im wahrsten Sinne ihre ersten Empfänger, und sie empfangen, um sich auf das Geben vorzubereiten.“

Genauso ist es, dachte ich. Und genau das gilt für uns alle!
Ich bin unter den Dienern Gottes…“.

Seitdem habe ich den Link zu der Online Version des Kurses unter meinen Favoriten gespeichert. https://lektionen.acim.org/de

Auch der Kernsatz von gestern (Kalenderlektion 155) hat mir weitergeholfen:
Ich will zurücktreten und ihm die Führung überlassen.“

Sie wissen sicher, dass der „Kurs“ nicht wirklich einfach ist. Aber jeder Text enthält mindestens einen Satz, der sich so anfühlt, als sei er genau zu uns gesprochen.

Sie spüren bestimmt, dass es auch mir inzwischen wieder so viel besser geht. Die „Bleiplatten“ scheinen verschwunden und die muskelmaunzenden Zellen schnurren nur noch sanft vor sich hin.

Das kommt davon, wenn wir uns gegenseitig unterstützen und uns liebevoll unsere „Geheim Tipps“ weitergeben, wie die Herausforderungen der Updates und Upgrades am besten gesurft und gemeistert werden können!

Wir haben alle erdenkliche Hilfe auf unserem Weg. Denn die Geistige Welt legt allergrößten Wert darauf, dass wir auch noch die letzten paar Meter bis zur ZIEL Geraden erfolgreich hinter uns bringen.  

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

5. Juni 2018

PS: Die Informationen unserer kosmischen Freunde auf die verfügbaren M.A.S.H Einheiten finden Sie bei „E.T. 101", (https://2y2d.org/de/ET101.pdf)

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!


Ashtar an Christine: „Ihr seid fast am ZIEL!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Wir grüßen Euch aus den Reichen des Lichtes und der Liebe und möchten Euch wissen lassen, dass all Eure Anstrengungen, Eure ständige Mühe, Eure Balance zu halten und immer und immer neu den Inneren FRIEDEN zu wahren, nicht umsonst sind!

Auch, wenn Ihr, geliebte Kinder des Lichts, Euch gerade in den vergangenen Tagen wieder so allein auf weiter Flur gefühlt habt, - wir sehen, was Ihr leistet!

Wir sehen, welche Kraft es Euch kostet, immer von Neuem aufzustehen, wie müde Ihr auch gerade sein mögt und wie frustriert…

Wir sehen von unseren Sternenschiffen aus sehr genau, welche WIRKUNG Eure gute Absicht und Eure Friedfertigkeit haben, wie strahlend Eure machtvolle Präsenz die Schatten Eurer Umgebung ausleuchtet und wie erstaunt die Menschen in Eurem Umfeld reagieren!

Ihr selbst merkt dies manchmal kaum, so sehr seid Ihr vom Surfen der hohen Lichtwellen in Anspruch genommen.

Vor kurzem haben wir Christine ein deutliches Zeichen zukommen lassen, um ihr und Euch den Fortschritt Eurer Bemühungen zu verdeutlichen:

Wir baten eine kleine Schnecke mit Häuschen, den steilen Weg an der Terrassentür von Christines Haus hochzuklettern. Als sie es bemerkte, war die kleine Helferin unserer Demonstration nur noch eine Handbreit vom oberen Rahmen entfernt.

Ihr werdet selbst wissen, was es zu bedeuten hat. Bitte würdigt Euch für alles, was Ihr hier für GAIA tut! Wisset, meine Geliebten:

Ihr selbst seid es, die den Unterschied bewirken!
Ihr seid Vorbild und Lehrer zugleich.

Viele folgen Euch im Stillen. Und wenn Ihr auch nicht deutlich sehen könnt, wie weit Ihr selbst bereits gekommen seid, lasst es Euch von der kleinen Schnecke sagen!

Ihr seid fast am ZIEL, meine Geliebten!
Ihr habt es fast geschafft!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar und ich kenne Euch wohl!

© Christine Stark    3. Juni 2018

PS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


Ashtar an Christine: „Unterstützung für Euch!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

„Unverhofft, kommt oft!“, und so haben wir uns heute etwas überraschend bei Dir eingefunden, um Euch allen eine weitere Botschaft der Ermutigung zukommen zu lassen auf Eurem Weg!

Ihr, meine Geliebten, wisst sehr gut, dass die „alte Welt“ gegenwärtig aus ihren Angeln gehoben wird. Das könnt Ihr förmlich spüren. Oft scheint in den letzten Tagen der Boden unter Euren Füßen zu beben.

Es ist wahr: GAIA, Eure geliebte Planetenschwester, befindet sich in einem Freudentaumel und wir alle freuen uns mit ihr!  Wir wissen, dass dies alles nicht gerade einfach für Euch ist!

Ihr alle, die Ihr meine Worte lest, seid eher zartbesaitet und spürt die Eruptionen des Lichtes und der Liebe doppelt und dreifach!

Wir haben Christine heute Morgen ein kleines Bild eingespielt, das ihr und Euch allen die gegenwärtige Situation verdeutlichen soll: Ihr alle kennt das beliebte Symbol der „Drei Musketiere“. Ich weiß, in Wahrheit waren es sogar vier.

Wo auch immer sie auftauchten, „blieb kein Stein auf dem anderen“. Die „Guten“ bekamen Hilfe durch sie, den anderen…   Nun, „davon schweigt des Sängers Höflichkeit“!

Ähnlich wie diese „Drei Musketiere“ nun, haben sich drei machtvolle Planetenfreunde zusammengetan, um GAIA und ihre Kinder auf den letzten Schritten beim Übergang in die „Neue Welt“, die „Neue ERDE“, wie Ihr es nennt, zu unterstützen.

Es sind GAIAs Freunde URANUNS, NEPTUN und JUPITER, die sich vor kurzem verbündet haben, um ihr Versprechen einzulösen und ihrer Planetenfreundin ein wenig „auf die Sprünge zu helfen“.

Die Wirkung dieses Hilfseinsatzes könnt Ihr alle an den Diagrammen der vergangenen Tage ablesen. All dies bedeutet nur Gutes für Euch!

Wir bitten Euch: Sorgt gut für Euren physischen Körper in diesen Zeiten erhöhter Anpassung - und wenn es ein Gläschen Rotwein braucht, zu einem überraschenden Zeitpunkt und ganz gegen Eure Gewohnheit, dann betrachtet diesen Impuls als  Hilfestellung von der Geistigen Welt und Euren Euch begleitenden Teams und gönnt Euch dies!

„Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen!“ Es sollte Euch egal sein, was andere in diesem Moment von Euch denken! Nehmt dies als „Notfall – Medizin“ zur sofortigen ERDUNG und Stärkung, - wenn Euch danach ist!

Andere brauchen in solchen Fällen möglicher Weise Schokolade, - und wieder andere haben das dringende Bedürfnis, joggen zu gehen.

Urteilt bitte nicht! Jede Situation ist anders und Euer Körper weiß sehr gut, welche Inhaltstoffe manchmal dringend benötigt werden.

Vergesst bitte nicht: Eure Zellen bauen sich gerade – und in geradezu rasanter Geschwindigkeit – ab, auf und um! Das gibt es keine allgemeingültigen Regeln für alle!

Wohl aber gibt es einige neue, unumstößliche Grundsätze, wenn man auch in der
5. Dimension - oder auf dem Weg dorthin – den Überblick behalten und weiterhin erfolgreich im Transformationsprozess voranschreiten möchte.

Genau dafür haben wir Christine gebeten, am 8. September 2018 ihr „Phönix – Seminar“ anzubieten. Wie immer, werden wir auch an diesem Tag an Eurer Seite sein.

In LICHT und LIEBE,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu schützen und zu unterstützen auf Eurem Weg! Es sei!


© Christine Stark    27. Mai 2018

PS:  Weitere Informationen bei Home oder unter Seminare!

PPS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


„Lebenszeichen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ja, ich lebe noch! Und Sie hoffentlich auch! Wär´ ja auch noch schöner! Es wäre doch wirklich zu schade, noch so kurz vor dem Ziel gemeinsam mit den eigenen Clown Engelchen „abhanden“ zu kommen! Dann hätten wir ja gar nichts mehr zu lachen!

Aber ich darf Sie beruhigen! Meinen lieben Kleinen geht es inzwischen wieder recht munter, wie Sie wohl bereits gemerkt haben. Bereits in aller Herrgottsfrühe haben sie mich eben aus dem Bett gekegelt, um Ihnen ihre neuesten Scherze unterzujubeln.

Dabei lagen wir alle drei in den vergangenen Tagen und besonders gestern mehr unter dem spirituellen Surfbrett als obenauf. Irgendwie mussten wir uns ja schließlich vor den herunter prasselnden Einschlägen der Hochfrequenzen schützen! Na, ist doch wahr!

Inzwischen – mit 24 Std. zeitlicher Verzögerung – habe ich auch verstanden, worauf mich mein Traum vom "Hochgeschwindigkeitszug" hatte hinweisen wollen, den ich in der Nacht zuvor geliefert bekommen hatte. Mein lieber Ashtar!

Und darin war ich dann noch auf das Oberdeck geführt worden – aber das hat mir gestern dann auch nichts mehr genützt! Abtauchen war angesagt, genau wie bei „Sonnensturm.de“! Die liebe Webseite war einfach den ganzen Tag nicht mehr aufrufbar und blieb verschollen.

Ich hingegen suchte den halben Tag lang nach meinem Kreislauf, der sich mit Pauken und Trompeten selbständig gemacht hatte. Auch die gute Laune war kurz davor, die Flügel hängen zu lassen.

Von Kochen keine Rede. Einfach „keine Lust auf gar nichts“.  Nur zwei einsame Päckchen Käsesstangen fanden Gnade vor meinem abgehalfterten Appetit. Für das Zubereiten aufwendiger Mahlzeiten wäre auch gar keine Zeit geblieben.

Es hieß: Austesten, austesten, austesten! Bei all den hübschen Symptomen, die da zwischenzeitlich im Landeanflug waren, war die „Differential-Diagnose“ schwierig:

- Hochfrequenz – geschädigte Plattheit?
- Unverträgliche Lebensmittel Verschluckung? (Nein, die Käsestangen konnten wirklich nichts dafür!  Die Tomaten waren diesmal der Übeltäter, aber nicht nur!)

- Energetischen Mitbringsel unliebsame Art? (Auch, und nicht von schlechten Eltern! Eher von ganz schlechten…!)  Die Konkurrenz schläft eben nicht. Noch nicht einmal nachts! Da hilft dann morgens nur Austesten, austesten, austesten! Aber ich will mich nicht wiederholen.

- Alte und uralte Relikte aus vergangenen Zeiten wurden natürlich auch an die Oberfläche der Unterseite gespült! Die früheren „Leidtragenden“ waren meist gleich mit dabei.

- Manchmal waren es allerdings auch fremde „Besucher“, die auf der Suche nach Hilfe vorsprachen.

Wie könnte man das alles seinen lieben „Mitreisenden“ verständlich“ machen, die, selbst fitter als ein Turnschuh, den selbigen dann auch an solchen Tagen noch zusammen mit seinem „Kollegen“ zum Joggen ausführen…!

Nein, das ist jetzt nicht gemault! Im Gegenteil! „Freut Euch des Lebens!“, heißt die Devise. „Mit Ruhe und Gemütlichkeit, da kommt der Mensch nochmal so weit!“ Und nach jedem „Tiefflug“ kommt dann wieder ein „Höhenflug“. Obwohl es gerade an Pfingsten eher umgekehrt war.

Am meisten hat mir gestern übrigens neben der selbst verordneten „Ruhe und Gemütlichkeit“ geholfen, genau das zu tun, worauf ich Lust hatte, und alle anderen guten Taten, die ich mir eigentlich vorgenommen hatte, bleiben zu lassen!

Je hochschwingender und spirituell angehauchter die Tätigkeit war, desto eher hat sie auch mich auf das geträumte „Oberdeck des Hochgeschwindigkeitszuges“ befördert. Am Ende war dann das Ergebnis dann doch recht ansehnlich.

Für heute genug! Wir wollen ja schließlich nicht übertreiben! So, jetzt werde ich doch nochmal „die Bettkarte stempeln“, wie es so schön heißt, und an der Matratze horchen. Schließlich ist es ja immer noch sehr früh am Morgen!

Lassen Sie es sich gut gehen, bleiben Sie „obenauf“ – und melden Sie sich möglichst bald per Mail, wenn Sie am „8. September“ mit dabei sein wollen!  Sie wissen doch: Die Reservierung der Plätze für das Phönix - Seminar erfolgt in der Reihenfolge der (Vor-) Anmeldungen. Mehr dazu bei Home oder unter Seminare!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

23. Mai 2018

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen!


„Mit Pauken und Trompeten…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute nur kurz:   Ashtar hat mich gebeten, Ihnen ein paar ermutigende Worte zukommen zu lassen gewisser Maßen „Zur Lage der Nation!“.

Nein, - Clown Engelchen beiseite! Eher zur Situation des  in den vergangenen Tagen wieder energetisch massiv  gebeutelten Bodenpersonals! Frau weiß ja schon fast selbst nicht mehr, wo ihr der Kopf steht bei all dem Hochfrequenz – Gedöhns, das da herunter trommelt!

Zumal die Webseiten der entsprechenden Diagramme alle abwechselnd schwächelten. Der sonst relativ zuverlässigen russischen Webseite ging es sogar so an die Kurven, dass sie mehrfach tagelang streikte. Schließlich blieb ihr nichts anderes übrig, als sich ein neues Outfit zu basteln.

Der liebe NOAA (http://www.n3kl.org/sun/noaa.html) blieb gleich mehr als einen Tag lang in den eigenen Seilen  hängen, – nur über „Sonnensturm aktuell“ waren auch seine aktuellen  Diagramme abrufbar.

Auch wenn ich immer noch keine Ahnung von all dem habe, kann ich doch nach Jahre langen Beobachtungen der Diagramme die Besonderheiten sehr deutlich erkennen und intuitiv meinen jeweiligen besonderen Befindlichkeiten zuordnen.

So lohnt es sich beispielsweise, mal bei  https://sonnen-sturm.info/echtzeit-weltraumwetter  auf die 3 Tagesübersicht der Sonnenwinddaten zu schauen, und sich bei den roten Mehrfach- Spitzen noch nachträglich zu gruseln, was wir da wieder alles ausgehalten und „überlebt“  haben! Na, ist doch wahr!

Und dann erst das allerletzte Diagramm ebenfalls dort, ganz unten, der „EPAM – Elektron-Proton und Alpha-Monitor“!

Wenn Sie die Spitzen sehen, die da zwischen 2.00 Uhr und 4.00 Uhr (Ortszeit) aufgezeichnet wurden, brauchen Sie sich nicht mehr zu wundern, wenn Sie heute Nacht Herzflattern hatten.

(Nur um Mistverständnissen vorzubeugen: Dies ist jetzt nicht als medizinische Diagnose zu verstehen. Wem es nicht gut geht, der sollte im Zweifelsfall lieber den Notarzt rufen anstatt ein Risiko einzugehen!)

„Eigentlich“ können wir froh und dankbar sein, weil diese Schübe an Energien wirklich alles aus unserem immer noch fein säuberlich unter der Decke gehaltenen Seelen - Fundus hervor holen, was noch nicht angeschaut und bereinigt ist!

Wenn Sie bei http://sosrff.tsu.ru/?page_id=7 schauen, sehen Sie deutlich, welche  Hochfrequenz Dusche  uns da wieder ins Zellgedächtnis gefunkt hat.  Und überall, wo es dort etwas dunkler blaue Streifen gab, vermute ich, dass entsprechende „Duschen“  im Diagramm kosmetisch geschönt wurden.

Als ob das nötig wäre! Spüren tun wir es doch allemal! Alles etwas viel im Moment! So, als ob alles auf einen deutlichen Höhepunkt zustrebt, von dem wir alle intuitiv wissen, und vor dem unsere Seele und unser Körper schnell noch möglichst viel in eine bessere ORDNUNG bringen wollen.

Mit Pauken und Trompeten stürmen wir der Veränderung entgegen, die wir alle uns so sehnsüchtig gewünscht haben und von der doch keiner so ganz genau weiß, was ihn dann erwartet!

Na, das berühmte Goldene Zeitalter eben!  Und dafür wollen alle ihr Seelenkleid noch einmal ordentlich ausputzen und so viel wie möglich bereinigen.

Ich weiß, wovon ich hier rede – auch wenn es nicht gerade witzig war in den vergangenen Wochen.  Und unsereins – oder Sie, liebe Leser, „kehrt“  dann sogar gleich noch vor vielen fremden Haustüren mit!

Freiwillig – unfreiwillig, natürlich, und selbstverständlich „In Übereinstimmung mit SPIRIT“! Denn bei jeder „Altlast“, die gegenwärtig noch an die Oberfläche unseres schon bis aufs Äußerste genervten Seelen - Kostüms  gespült wird, helfen unsere Reinigungsmaßnahmen wohl oder übel auch den damaligen Mitspielern  und Trainingspartnern weiter. Aber genau das war der Göttliche Plan!

Es ist ein wahres „Trommelfeuer“ an Hilferufen von „Bitte schau mal, ich bin auch noch nicht im Licht! Und ich gehöre doch zu Dir!“, das da unser Bewusstsein erreicht.

Ashtar lässt Ihnen sagen, dass Sie Ihre Sache wirklich gut machen! Auch, wenn Sie gerade fast am Verzweifeln sind!

Bitte nehmen Sie in solchen Fällen  den Notdienst  der Aufgestiegenen Meister, der Erzengel und der kosmischen Freunde in Anspruch!

Die MASH Einheiten (Vgl. https://2y2d.org/de/ET101.pdf), die Heiler Ärzte von ARKTURUS, speziell deren Aura Chirurgen, und der Rat der Jenseitigen Ärzte stehen bereit, Ihnen immer wieder neu unter die „Flügel“ zu greifen, um dem Phönix wieder aus der Asche zu helfen!

Bei der Gelegenheit möchte ich noch einmal auf die hilfreichen Methoden der Galaktischen Föderation des Lichts  in "Buch 2" ("Erste Hilfe" für Lichtarbeiter)  hinweisen, das direkt bei eft Edition bezogen werden kann.

(Amazon behauptet immer noch steif und fest, dass es nicht lieferbar sei. Aber das stimmt nicht! Also besser gleich hier: https://www.eft-edition.com/kontakt.php)

Wenn man weiß, bis zu  welcher  Stelle des Transformations Prozesses man es bereits geschafft hat, ist der letzte halbe Meter auch noch zu bewältigen.  Und wir alle sind inzwischen im Finale! Daher auch die „Pauken und Trompeten“!

Genießen Sie die letzten Schritte über die „ZIEL Linie“, egal wie! Auf das Ergebnis kommt es an!  Übrigens: Heute ist Neumond, der ideale Zeitpunkt, sich wieder auf seine besten Absichten zu konzentrieren und seine ZIELE neu auszurichten!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

15. Mai 2018

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis: 

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


„Wenn der Himmel auf die Erde fällt…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
genau das war wohl die größte Angst des kleinen Galliers, der damals zusammen mit Obelix die weite Welt von „3D“ durchstreifte! Mit allem anderen traute sich Asterix  schon selber fertig zu werden.

Inzwischen fällt der "Himmel“ immer öfter und massiver auf die ERDE, nur eben nicht so, wie Asterix es sich damals vorgestellt hat.  Was er auch nicht ahnte: Die ERDE kommt ihm – dem Himmel, nicht dem kleinen Gallier – ebenfalls Schritt für Schritt entgegen!

Wie genau wir uns das vorstellen dürfen, davon wird in meinem neuen Seminar „Mit dem Flügeln des Phönix“ die Rede sein. Und auch davon, wie wir diese „Flügel“ am besten einsetzen, um nicht von unseren Spirituellen Surfbrett zu fallen!

Bereits heute Morgen, noch vor dem Frühstück, bekam ich alle notwendigen „Göttlichen Eingebungen“ für die Struktur des Seminars geliefert.

Diese neuen Erkenntnisse sind dann umgehend als weitere Informationen auf meine Webseite eingeflossen. Mehr dazu bei „Seminare"!

Womit ich wieder weniger gerechnet hatte: Gründlich, wie meine kosmischen Freunde und meine „Obere Leitstelle“ nun einmal sind, lotsen sie mich bereits seit längerem durch „Praktische Einweihungen“ in Form von  Übungen und Prüfungen.

Jedem neuen Seminar geht nun einmal die Ausbildung des betreffenden Ausbilders voraus. Besonders die vergangenen Tage waren wieder mehr als heftig und frau ist gut beraten, sich nicht allzu viel „Sonstiges“ vorzunehmen.

Die Herausforderungen auf energetischer, körperlicher und zwischenmenschlicher Ebene halten ganz schön auf Trab! Sicher sind auch Sie gut beschäftigt, Ihr spirituelles Surfbrett immer wieder neu auszurichten und die Balance zu halten!

Aber dann, wenn kein Mensch damit rechnet, purzeln plötzlich die „Geschenke“ und frau fühlt sich wie Goldmarie unter dem Sternentor. Das kommt halt davon, wenn man sich immer auch um die anderen kümmert!

Im  Märchen sind es die Brote im Backofen, die rechtzeitig  in Sicherheit gebracht werden wollen, oder die reifen Äpfel, die eingesammelt und sorgfältig in den Korb gelegt werden wollen.

Genau dieses „Mit dem Herzen Sehen“ ist es, was in der Neuen Zeit immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Es sind gerade die scheinbaren „Kleinigkeiten“, die uns oft von dem „eigentlich“ geplanten Tagesablauf abhalten, und sich im Nachhinein dann als der direkte Umweg zum „Erfolg“ herausstellen. In Übereinstimmung mit SPIRIT“ und „Zum höchsten Wohle von AllemWasIst“!

Die alten Regeln gelten nicht mehr! Genau das ist es, was den Weg in die „5. Dimension“ so schwierig macht! Aber wer von uns hätte sich jemals wirklich an diese "Regeln" gehalten? Schritt für Schritt werden sich auch Asterix und Co.  schon noch daran gewöhnen, dass auch sie besser den Impulsen ihres Herzen folgen sollten!

Endlich ist es soweit, dass wir als „Prototyp“ des Neuen Menschen auf der Neuen ERDE gelten und nicht mehr als die, die „komisch“ sind und „anders“.

Genau dieses „Anders Sein“ von Ihnen und mir ist es, das jetzt gebraucht wird, um der NEUEN ERDE auf die Sprünge zu helfen! Ich freue mich, wenn auch mein Seminar dazu beitragen kann!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

11. Mai 2018

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


„Mit den Flügeln des Phönix…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
also echt! Da hat Ashtar mich ja ganz schön zappeln lassen in den vergangenen Wochen! Immer, wenn ich kurz davor war, mich bei Ihnen zu melden, hieß es „Stopp!“.

Und wenn ich dann ganz brav, wie Mitarbeiter des Bodenpersonals nun einmal sind, den Anweisungen aus der „Chef Etage“ folgte, kam prompt eine Durchsage von ihm höchstpersönlich.

Ich wusste schon kaum mehr, wie Selber Blog Schreiben geht! Und jetzt, wo ich doch nur mal kurz nach den neuesten Diagrammen schauen will, schwupps – ist da das altbekannte Gefühl von schriftlichem „Schluckauf“  und der neue Text blubbert in die Tasten.

Ja, lachen Sie nur! Es fühlt sich wirklich so an! So ähnlich muss sich wohl ein Springbrunnen fühlen, wenn er nach der Winterpause endlich wieder springen darf…

Ich weiß ja, dass Merkur, der alte Schlingel, auch an der unerwarteten Ruhephase meiner schriftlichen Grüße an Sie beteiligt war. Aber ganz so hatte ich es mir nun doch nicht vorgestellt!

Wie auch immer – "Alles neu, macht der Mai!!" Nicht nur auf meiner Webseite, wie Sie vielleicht bereits bemerkt haben. (Oh, was für eine schöne neue Datenschutzerklärung…!)

Mindestens so schön und erfreulich war – abgesehen von den immer wieder neuen Botschaften von Ashtar -  die Tatsache, dass mir bereits zwei Anmeldungen für mein nächstes Seminar in die Mailbox geflattert sind.

Und dabei wusste ich doch noch nicht einmal selbst, welches Thema dran sein würde. Ideen gab es genug. Daran lag es nicht. Nur die Erste der Angemeldeten war sich ganz sicher: Das sei doch ganz klar!

Aber genauso, wie die Themen meiner Blog Texte mit meiner „Himmlischen Redaktion“ abgesprochen werden möchten, legt meine „Obere Leitstelle“ großen Wert darauf, auch bei den Seminaren ein Wörtchen mitzureden. Eher noch mehr als eins…

Wer mich und meine Seminare bereits kennt, weiß was ich meine. Und das heißt jetzt nicht, dass ich nicht auch selbst entscheiden könnte – nur hätten sowohl ich als auch Sie dann nicht so viel Spaß dabei.  Und den braucht es dringender denn je!

Ich weiß, Sie warten schon auf "mehr" und da will ich Sie nicht enttäuschen.

Denn inzwischen haben sich die „Göttlichen Eingebungen“, was das neue Seminar Thema betrifft, auch bis zu mir herumgesprochen und ich bin gebeten worden, es Ihnen bereits heute mitzuteilen.


                       "Mit den Flügeln des Phönix!"

                     -  Orientierungshilfen auf dem Weg in die 5. Dimension -

                              am Samstag, dem 8. September 2018

                                     

Ashtar hat ziemlich gedrängelt, dass ich Ihnen dies bereits heute so weitergebe. Möglich, dass er Ihnen mit dem neuen Seminar ein weiteres Zeichen der Hoffnung setzen möchte.

Vorfreude ist schließlich ein probates Mittel, um in Zeiten ständig wachsender energetischer und  zwischenmenschlicher Herausforderungen die "Gute Laune" hoch zu halten.

Das weiß auch unser kosmischer Freund und er lässt Ihnen bereits heute sagen, dass auch er im September wieder mit dabei sein wird. Sichtbar - unsichtbar, natürlich. Aber das kennen wir ja schon von ihm.

Gleichzeitig möchte er noch einmal mit aller Deutlichkeit darauf hinweisen, dass nicht alle Veranstaltungen, die in seinem Namen angekündigt wurden, auch seine Billigung finden.

Nicht überall, wo „Ashtar“ drauf steht, ist auch „Ashtar“ drin!“ Auch hier gilt wieder: „Selber denken, macht schlau!“

Schalten Sie bei Unklarheiten oder fragwürdigen Angeboten Ihren „Inneren Sensor“ ein. Dann werden Sie wissen, wem Sie vertrauen können und wo wirklich unsere kosmischen Freunde gemeint sind.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

6. Mai 2018


PS: Weitere Informationen bei Home oder unter Seminare!

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


Ashtar an Christine: „GOTT sitzt am Ruder!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Wieder einmal haben wir Christine gebeten, ihre eigenen Texte zurückzustellen, da anderen Themen Vorrang eingeräumt werden soll.

Viele von Euch sind in den vergangenen Tagen und Wochen, vielleicht sogar Monaten, durch tiefe, weitreichende Erfahrungen gegangen, die nicht gerade angenehm für Euch waren.

Viele von Euch haben sich gefragt, ob sie vielleicht alles falsch gemacht haben, da so intensive Erschütterungen Eures Fühlens und Denkens noch einmal über Euch herein brachen.

Andere erfuhren  wieder auf völlig gegensätzliche Weise eine „Eruption“ ihres Selbstwertgefühls. Denn noch einmal schien es, als müssten sie alles aufgeben, was mühsam erarbeitet und ihnen ans Herz gewachsen war.

Alles verkehrt?
Alles umsonst?

Wo blieb da der Sinn, wo die so sehnsüchtig erhoffte „Belohnung“ für alle Mühe und alle gute Absicht?

So tragfähig schienen die Euch gerade erst gewachsenen Flügel zu sein, - und auf einmal ließen sich diese Schwingen nicht mehr ausbreiten und wirkten vollkommen nutzlos. Was war geschehen?

Geliebte Kinder des Lichts,
so fühlt es sich an, wenn ein Phönix zu Asche wird! Und zu „Asche“ muss Euer altes Bewusstsein werden, um als neuer, junger, noch kräftigerer, noch schönerer Phönix aus der Verwandlung des spirituellen Feuers hervorzugehen.

Es ist ein fortlaufender Prozess der Erneuerung, des „Updatens“ und der „Upgrades“, wie es in Eurer Computersprache heißt. Manches Mal sind viele „Updates“ nötig und viele „Feuer“ – und auch dieser Phönix ist nicht der letzte, der in Eurem Namen der Asche entsteigt.

Seid gewiss, dass Ihr gut und heil durch diese Wellen höchster Transformation hindurch navigiert werdet! Euer Körper kennt sich aus. Denn er ist mit der höchsten Göttlichen Intelligenz verbunden, ist Teil der QUELLE selbst.

Doch nur schrittweise kann die Vollendung vollzogen werden, - alles andere wäre Überforderung.
Seid versichert: Ihr habt nichts falsch  gemacht!

Ähnlich einem Auto, das auf Schienen vorsichtig durch die Waschanlage befördert wird, so werdet auch Ihr gut und sicher Schritt für Schritt den einzelnen Phasen der Reinigung ausgesetzt und nach einem weisen Göttlichen Plan am Ende siegreich aus allem hervorgehen.

Lasst dies alles zu, konzentriert Euch auf das „Gute ZIEL“ und wisset: „GOTT sitzt am Ruder!“

Christine hat einen wunderbaren, sehr hilfreichen Glaubenssatz, mit dem sie in den vergangenen Wochen allen Herausforderungen die „Rote Karte“ gezeigt hat:

„Es gibt nur eine Macht in meinem Leben: GOTT!“

Mag sein, dass auch Euch dieser Satz auf den nächsten Etappen Eurer kosmisch - irdischen Reinigungsverfahren hilfreich sein kann.

In LICHT und LIEBE,
ICH BIN Ashtar,
stets an Eurer Seite! Es sei!

© Christine Stark, 1. Mai  2018

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


Ashtar an Christine: „Ihr seid HELDEN!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Heute kommen wir zu Euch, um Euch zu gratulieren, mit welcher Routine und – relativer-  Gelassenheit Ihr alle die gewaltigen Wellen der Transformation gemeistert habt, die in den vergangenen Tagen über Euch hinweggerauscht sind.

Es ist uns eine große FREUDE zu sehen, wie Ihr – allen Herausforderungen zum Trotz – diese Hochfrequenzen gemeistert habt und dennoch Euren MUT, Eure  ZUVERSICHT, - quasi Euer spirituelles „Surfbrett“ - beibehalten habt.

Ihr wart immer – oder jedenfalls fast immer – obenauf und habt Euch tragen lassen von den Energien.  Wir möchten noch einmal betonen, wie sehr wir Euer Engagement, Euren Fortschritt und Eure Anstrengungen zu schätzen wissen.

Denn wir wissen sehr gut, welchen Einsatz es von Eurer Seite erfordert, sich diesen immensen Umwandlungsprozessen vertrauensvoll hinzugeben und darauf zu vertrauen, dass all die seltsamen Symptome einen Sinn haben und wieder vorbeigehen werden.

Manchen unserer lieben Mitarbeiter hat es tatsächlich kurzfristig den Boden des Bewusstseins und der Selbstbestimmung unter den Füßen weggezogen. Einige, - sogar von Euch, meine Geliebten -, waren verwirrt und „haben die Welt nicht mehr verstanden“.

Viele von Euch hatten das Gefühl, überhaupt nichts „Vernünftiges“ mehr zustande zu bringen, und das Beste, was Ihr tun konntet, war nachzugeben und locker zu lassen.

Es ist – oder war – der Zustand der LEERE-, diese überaus kostbare Zeit, wenn Altes neu wird. Früher nannte man es „das  Gestrandeter Wal – Syndrom“.

Keine angenehme Zeit, aber den  „Gewinn“ und den Fortschritt, den diese schöpferische Pause für Euer Seelenwachstum bedeutet, könnt Ihr garnicht hoch genug einschätzen!

Und vergesst bitte nie: Ihr seid die Vorreiter! Ihr seid die Pioniere, die „Eisbrecher“ und „Räumfahrzeuge“, die den nach Euch Kommenden den Weg bahnen!

Ihr legt die Spur fest, Ihr setzt die Zeichen, an denen andere sich später orientieren werden, um erfolgreich ans ZIEL zu kommen.

Glückwunsch, meine Geliebten! Wir ehren Euch hoch für Euren Mut und Eure Treue!

Zum Abschluss möchten wir Euch gerne noch darauf hinweisen, dass auch Eure geliebten vierbeinigen Freunde, Eure Tiere, in dieser Zeit mehr Ruhe brauchen.

Haltet nicht mit Gewalt  an einem  "Rhythmus" fest, der in solch anstrengenden Zeiten keinem von Euch gut tut! Lasst locker und lasst Euch bitte darauf ein, dass nichts mehr so ist  oder so „funktionieren“ kann, wie zuvor!

Eine neue Zeit erfordert neue Entscheidungen, neue Verhaltensweisen und einen weiseren, weil flexibleren, Umgang mit den jeweiligen Bedürfnissen des Tages.

Ihr seid HELDEN!  Bitte gebt auch Ihr Euch immer wieder die Anerkennung für alles, was Ihr hier leistet!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
und ich führe Euch gut!

© Christine Stark, 24. April  2018

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


Ashtar an Christine: „Lasst Euch nicht unterkriegen!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Und so haben wir Dich, geliebtes Sternenkind, eben mit vielen anderen Lichtbringern zu einer Versammlung auf unseren Sternengleiter eskortiert, um die Aufgaben neu zu verteilen.

Macht Euch keine Gedanken, geliebte Mitglieder unseres hochgeschätzten Bodenpersonals, wenn Ihr Euch diesmal kaum an dieses Treffen erinnern könnt und auch die Anweisungen, die im Namen der QUELLE von höchster Stelle an Euch weitergegeben wurden, nicht bewusst abrufen könnt.

Christine geht es im Moment ebenso. Es war kein „Fehler“ oder „Unachtsamkeit“ von Euch, sondern - im Gegenteil - eine Sicherheitsmaßnahme von unserer Seite.  Schritt für Schritt wird Euch in den nächsten Tagen das Eine oder andere offenbart  werden. Ihr werdet geführt, des seid Euch gewiss!

Meine heutigen Worte sind energetisch kodiert mit VERTRAUEN, MUT und der tiefen GEWISSHEIT, dass Ihr alle auf dem richtigen Weg seid zu unser aller gutem ZIEL!

Vor wenigen Tagen haben wir Christine zudem ein kleines Büchlein wieder in die Hände gespielt und, obwohl sie es bereits mehrfach gelesen hat, hat es ihr wieder die grundlegenden Wahrheiten über unsere Mission und die wahre Bedeutung Eures Auftrages in Erinnerung gerufen.

Viele von Euch kennen es sicher, aber auch Euch möchten wir es noch einmal dringend ans Herz legen. Auch dieser Text ist in großer Weisheit und dennoch mit dem so dringend nötigen Humor verfasst.

TROST und HOFFNUNG gehen von ihm aus und auch seine Worte sind kodiert, um Euch weitere Informationen zugänglich zu machen.

Auch, wenn es bereits vor vielen Jahren verfasst wurde, werden die internen energetischen Informationen in regelmäßigen Abständen einem Update unterzogen, ähnlich wie Eure Computer Software.

Das Lesen von

                              E.T. 101 
- Die Bedienungsanleitung zur Planetaren Evolution,
               Vereinfachte Notausgabe Erde
-,

wird Euch helfen, wenn Ihr einer kleinen oder größeren Aufmunterung bedürft.

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar,
und bitte: Lasst Euch nicht unterkriegen!

PS: Der Text des genannten Büchleins E.T. 101  kann als PDF hier heruntergeladen werden:
https://2y2d.org/de/ET101.pdf

© Christine Stark, 15. April  2018

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


Ashtar an Christine: „FRIEDE über alle Grenzen!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Wir, meine Sternenbrüder, die Heiler- Ärzte von ARKTURUS und das Volk der Drachen kommen heute zu Euch, um Euch zu sagen:

Alles ist gut! Es gibt nichts, worüber Ihr Euch Sorgen machen müsstet – und die Dinge, die Euch in Euren Nachrichten in Angst besendeter und beängstigender Weise aufgetischt werden, sind ganz gewiss nicht, wie sie scheinen!“

Wir wissen, viele unserer geliebten Mitarbeiter des Bodenpersonals sind derzeit am absoluten Limit dessen angekommen, was sie noch an Belastungen verkraften können. Aber auch hier sind die Dinge nicht, wie sie scheinen!

Gläserne Netze scheinen Eure Leistungsfähigkeit zu binden und gerade diejenigen, die an vorderster Front stehen, werden von verschiedenen dunklen Rest-Aktivisten immer wieder mit Stolpersteinen am Vorwärtsgehen gehindert.  Sie versuchen es zumindest!

„Ein netter Versuch!“, würde ich sagen. Von unserer Seite aus sind diese Glasfasernetze der Manipulation nicht wirksamer als die Spinnweben einer alten Zeit! Lasst Euch nicht irritieren, lasst Euch nicht einschüchtern!

Ihr wisst doch, was in solchen Fällen zu tun ist! Schaut noch einmal in unsere „Erste Hilfe“-Bücher und dann schaltet auf  „Turbo“ und geht mit frischem MUT und frischer KRAFT Eurem und unserem guten ZIEL entgegen.

Die Drohgebärden mancher Unbelehrbarer sind Relikte einer alten, einer sterbenden Zeit! Lasst die Illusion dieser Schauergeschichten zerplatzen wie eine Seifenblase - und geht Eures Weges.

Das „Spiel“ ist aus, das da noch einmal von neuem initiiert werden soll.  Die ERDE, - GAIA -, und alle Wesen guten Willens haben ihre Entscheidung längst getroffen: FRIEDE über alle Grenzen!“ heißt das Losungswort der NEUEN ERDE!

Wann auch immer  in den Nachrichten wieder von „Konflikten“ die Rede ist, lächelt und wisst: FRIEDE über alle Grenzen!“

Wir sind an Eurer Seite! Bleibt im VERTRAUEN und gebt dieses VERTRAUEN an alle weiter, denen Ihr begegnet. Denn:  „GOTT ist die LIEBE weiterhin und dies ist nicht SEIN Wille!“

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar
und ich kenne Euch wohl!

© Christine Stark, 12. April  2018

PS: Nähere Angaben zu den genannten  „Erste Hilfe“ – Büchern finden Sie auf meiner Webseite www.christine-stark.de .

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite  www.christine-stark.de

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


„Sie haben es sich verdient…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
es scheint, dass ich Ihnen heute von einem Erlebnis erzählen soll, das mich gestern sehr überrascht und berührt hat. Eigentlich befinde ich mich derzeit in einem inneren „Retreat“, um mich ein wenig „selber auszubrüten“.

Von Zeit zu Zeit ist das nötig – denn auch wenn meine Beratungen im Moment Pause haben, - „Arbeit“ gibt es wahrlich genug! Innere und äußere.

Weniger beabsichtigt war von mir, dass auch mein Blog pausieren sollte, bis auf die Botschaften von Ashtar und meinen übrigen kosmischen Freunden, die sich um Ostern herum zahlreicher meldeten als sonst.

Gestern nun, waren Ashtar und seine Crew auf einmal wieder sehr präsent. Damit hatte ich nun wirklich nicht rechnen können – schließlich war die letzte Botschaft erst am Tag zuvor übermittelt worden.

Wie dem auch sei, ich hatte mich zu einer Meditation auf meiner Couch eingefunden, - und da waren sie! Nicht nur energetisch „gebeamt“, wie mit einem Bildtelefon, sondern „in echt“.

Ashtar hatte sich sofort auf dem Sessel, nur ein Stück weit vom Fußende meiner Couch entfernt, niedergelassen. Mit übergeschlagenen Beinen saß er dort, liebevoll lächelnd, dass ihm seine Überraschung gelungen war.

Natürlich wie immer sichtbar-unsichtbar. Sie wissen ja selbst, welche Voraussetzungen für das Wahrnehmen seiner Anwesenheit er in der vorigen Botschaft genannt hatte…

Es war ganz deutlich Ashtar, - seine liebevolle Präsenz wurde von meinem Empfinden sehr genau erkannt.

Auch seine begleitenden Sternenfreunde und ebenso Athena Solara nahm ich sehr deutlich an verschiedenen Plätzen im Raum oder auch vor dem Haus wahr.

Draußen, im Garten, unterhielt sich RangNar, anscheinend mit einem meiner Drachen. Und über dem Haus zog Anthar, Ashtars großer Roter Feuerdrache, seine Kreise.

Genau in dem Augenblick, als ich ihn – durch das Dach hindurch – erblickte, ließ er seinen, von mir so sehr geliebten, Schrei der Freude ertönen.

Nachdem ich all dies gescannt hatte, war ich gespannt auf den Grund von Ashtars Besuch. Denn noch nie in all den Jahren hatte er sich die Zeit genommen, sich zu setzen.

Wieder nahm ich sein Lächeln wahr, während er mir verriet, dass ich selbst der Grund für seinen Besuch sei! Nein, alles werde ich Ihnen jetzt nicht erzählen. Manches bleibt dann doch privat.

Aber seine Frage an mich, die mich so sehr überraschte, soll ich auch an Sie weitergeben! Es ist wichtig.

Nun, Liebes
, sprach mich mein kosmischer Freund an, heute geht es einmal nur um Dich! Keine Botschaft, kein Auftrag – es ist wahrlich genug, was Du bisher für uns und GAIA geleistet hast!

Heute sind wir gekommen, um Dir zu danken!
Und wir sind hier, um Dich einmal nach Deinen eigenen Wünschen zu fragen!

Was ist es, was Du Dir sehnlichst wünschst? Worüber würdest Du Dich von Herzen freuen, und wonach sehnst Du Dich im Stillen – und hast es noch nicht einmal vor Dir selbst eingestanden?

Nein, nein! Es geht diesmal nicht um GAIA oder um Deine Mitmenschen! Wir wissen, dass jeder Deiner Wünsche auch vielen anderen zum Segen gereicht!

Erinnerst Du Dich an damals, als Du vor vielen Jahren mit Deiner ersten Hündin im Nebel einen Spaziergang über die Felder machtest? Es war damals ganz schön mutig von Dir, denn mehr als ein paar Schritte voraus war nichts erkennbar.

Damals hast Du überlegt, ob Du lieber umkehren solltest – und Dich dann ganz bewusst entschieden, in das Unbekannte hinein, vorwärts zu gehen.

Und dann war da plötzlich diese Stimme, die Dich fragte: Was wünschst Du Dir, mein Kind? Wenn Du einen Wunsch frei hättest – was würdest Du Dir wünschen?

Diese Stimme war auch für Deine äußeren Ohren deutlich wahrnehmbar – und genauso antwortete Deine Seele, obwohl niemand zu sehen war.

Deine Hündin hat sich damals nur kurz umgedreht, hat aber bald verstanden, dass Du nicht sie meintest. – Erinnerst Du Dich?

Genauso soll es heute sein! Nein, nicht ich werde derjenige sein, der Deine Wünsche erfüllt! Auch damals war ich es nicht.

Wir sind hier und heute gekommen, um Dir diese Frage zu stellen und die Ansprechpartner zu sein, die die Ehre haben, Deine Antworten entgegennehmen.  Erfüllen werden sie andere, - wenn es an der Zeit ist!

Ich hatte meine Augen schon lange geschlossen. Trotzdem sah ich Ashtar und die ihn umgebenden Wesenheiten sehr deutlich vor mir. Mehrere Meister der Weißen Bruderschaft standen links und rechts um den Sessel herum und auch hinter ihm, - Meister, die mir auch in diesem Leben nahe sind.

Und so forschte ich in meinem Herzen, welchen Wunsch ich auch einer liebevollen Fee nennen würde, wenn sie mir die Gelegenheit zum Wünschen gegeben hätte…

Die Wünsche selbst bleiben natürlich mein Geheimnis. Ich hörte die Antworten von Ashtar, sah sein unnachahmliches Lächeln, spürte die Weisheit seiner liebevollen Antworten, mit denen er mir in einem Punkt etwas zu bedenken gab –

und dann war plötzlich wieder der Alltag präsent.  Kraniche flogen in großer Formation über das Haus, wie schon so oft in den vergangenen Tagen. Ich war wieder allein.

Bereits heute Morgen hatten mir mehrere Meisterkarten den Hinweis gegeben, dass es einen Anlass zum Schreiben geben würde. Was, hatte ich da noch nicht geahnt.

Erst vorhin, als ich vor das Haus gerufen wurde, um in der Ferne über dem Wald  zwei Fischadler kreisen zu sehen, war es klar.

Es geht darum, die übergeordnete Perspektive einzunehmen und die nächsten Ziele anzupeilen - und dann weiter seine Kreise zu ziehen und sich vom Wind der Veränderung tragen zu lassen!

Wählen auch Sie Ihre Ziele weise – aber lassen Sie sich von Ihrem Herzen leiten, was für Sie jetzt im Vordergrund steht. „Sie haben es sich verdient!“, lässt Ashtar Ihnen sagen.

Und noch etwas ist wichtig: Sprechen Sie Ihre Wünsche aus. Ihre Seele hört mit! Und dann schreiben Sie sie auf, damit Sie sich später noch an diesen bedeutsamen Moment erinnern!

Wir alle stehen am Beginn einer Neuen Zeit. Es ist wichtig, und es steht uns auch zu, mitzubestimmen, wie es mit uns weitergehen soll!

„In Übereinstimmung mit SPIRIT“ natürlich, und „Zum höchsten Wohle von AllemWasIst!“  Ashtar lässt grüßen!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

7. April 2018

© Christine Stark   

PS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


Ashtar an Christine: „Starthilfe für Euch…!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Noch einmal kommen meine Sternenbrüder und ich zu Euch, um Euch „Starthilfe“ zu geben in einer Neuen Zeit.  Ja, es ist wahr: Ihr steht am Beginn des so lange schon verheißenen „Goldenen Zeitalters“ der ERDE!

Manche von Euch fühlen bereits das „Frühlings-Erwachen“ ihrer Seele. So wie Du, geliebte Tochter des Lichts, in den vergangenen Tagen den Eindruck hattest, auf Seelenebene einen neuen „Aggregat Zustand“ erreicht zu haben, so ist auch GAIA dabei, in ihr neues Leben hineinzuwachsen.

Die intensiven kosmischen Geschenke Eurer Osterzeit haben den Energie Level der ERDE gewaltig angehoben.

Kein Wunder, dass die besonders Sensitiven und Feinfühligen unter Euch beim Aufwachen morgens manchmal das Gefühl haben, „im falschen Film“ zu sein –  oder über Nacht den Boden unter den Füßen verloren zu haben.

Wenn Eure Seelenkörper des Morgens von anderen Ebenen des Seins zurückkommen, scheinen sie wie auf Watte zu gehen.

All dies sind Zeichen einer Neuen Zeit - Zeichen, dass die Veränderungen, nach denen Ihr alle Euch so sehr sehnt, längst begonnen haben!

Denen, die Euch immer wieder dafür zur Rechenschaft ziehen wollen, weil unsere Shuttle und Sternengleiter noch immer nicht in euren Nachrichtensendern zu sehen sind, sagt Folgendes:

„Schon lange sind unsere kosmischen Freunde unter uns – manchmal in inkarniertem Zustand, aber genauso oft sind sie unter uns in ihren Lichtkörpern vertreten!

Ja, sie helfen mit, die ERDE zu dem wundervollen Paradies zu machen, als das sie einst gedacht war. Nur: Wirklich sehen könnt Ihr sie nur mit den Augen der LIEBE und mit einem Herzen voller VERTRAUEN!

Ihr glaubt, all dies seien „leere Versprechungen“?  - Worte ohne Bedeutung, dazu angetan, Hoffnungen zu wecken, die sich dann wieder nicht erfüllen?

Ihr armen Träumer! Wacht endlich auf und seht, welch große Veränderungen um Euch herum im Gange sind! Aber messt diese Veränderungen nicht an der unrealistischen Messlatte einer alten Zeit!

Seht die LIEBE und das Verständnis, die rings umher zwischen Euren Mitmenschen erblühen!

Lasst Euch darauf ein, die zarten Pflänzchen der Friedensbemühungen zu hegen und zu pflegen, die allerorten zu knospen beginnen!

Und richtet Eure hoch geschätzte Aufmerksamkeit auf das, was Ihr zu erreichen wünscht - nicht auf die erwarteten Misserfolge!“


Wir, von der Galaktischen Föderation des Lichts, wissen, welch herausfordernde Zeiten hinter Euch liegen. Wir sehen, wie müde viele von Euch sind, weil Eure Körper sich in einem riesigen Umbauprozess befinden – von Euren Seelen ganz zu schweigen!

Der „Spagat“ zwischen dem, was Ihr Euch vorgenommen habt und dem, was in solchen Zeiten machbar ist, ist groß! Ihr habt unsere höchste Bewunderung!

Lasst Euch nicht verunsichern, wenn andere, weniger hellsichtige, Euch Eure sehr zutreffenden Wahrnehmungen ausreden wollen!

Steht zu dem, was Ihr wisst und bleibt Euch selber treu!

Denn Ihr seid es, die die Veränderung vorantreiben in einer Welt, die mehr und mehr das Göttliche LICHT spiegelt!

Wir, Eure kosmischen Weggefährten, sind an Eurer Seite – und Ihr wisst es!
Wir sind hier, mit all unserer LIEBE und all unserem LICHT, gekommen, Euch den Weg zu weisen und Euch zu unterstützen!

ICH BIN Ashtar
und ich kenne Euch wohl!

© Christine Stark    5. April 2018

PS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.



Ashtar an Christine: „Turbo – Lenzen…!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Wieder kommen meine Sternenbrüder von der Galaktischen Föderation des Lichts zu Euch, um Euch mit einer neuen Botschaft KLARHEIT zu geben für Euren weiteren Weg. KLARHEIT, die manche von Euch gegenwärtig verloren zu haben scheinen.

Und natürlich ist auch Athena Solara, die zusammen mit Apollo Solaris die Entwicklung von GAIA und ihren Kindern begleitet, mit dabei.

Bitte, geliebte Kinder des Lichts, lasst Euch nicht verunsichern! Die Turbo Energien der vergangenen Tage wirken wie ein Schleudersitz, der viele von Euch aus dem gewohnten Fahrwasser Eures normalen Lebens katapultiert.

Das muss nichts „Schlechtes“ sein, nur kann es sich sehr unangenehm für Euch anfühlen, solange Ihr „im freien Flug“ den Boden des Altvertrauten unter den Füßen verloren zu haben glaubt.

Diese Veränderung ist allerdings unumgänglich, da alles einem höheren Plan dient! Ihr wisst doch:
Alles dient nur noch der HEILUNG!

Ihr könnt die Neue Zeit und die Neue ERDE nicht mit „karmischen Flecken“ auf Eurem Seelenkleid willkommen heißen! REINIGUNG ist angesagt – für jeden von Euch und auf allen Ebenen!

Glaubt Ihr, wir kennen das nicht? Glaubt Ihr, wir wüssten nicht, wie Ihr Euch fühlt?

Auch wir, die wir die Ehre haben, Euch in Eurer gegenwärtigen Phase der Veränderung zu begleiten, gingen einst den steinigen Weg der Selbsterkenntnis und der Auflösung aller alten Traumata.

Nur ein erfahrener Bergsteiger, der die verschiedenen Wege des Aufstiegs in- und auswendig kennt, erwirbt die kostbare Lizenz zur Führung noch unerfahrener Gruppen!

Viele von Euch, geliebte Kinder des Lichts, geraten gegenwärtig – den hohen Energien sei Dank! – noch einmal in schmerzhafte Prozesse der Transformation.

Altvertrautes, worin Ihr Euch emotional und mental „in Sicherheit“ wähntet, wird von einer Sekunde zur anderen vollkommen in Frage gestellt und Ihr befindet Euch scheinbar „im freien Fall“.

So ist es nun einmal, wenn sich die Geschwindigkeit beim START rasant erhöht!

Nicht wenige von Euch kennen dieses emotionale oder mentale „Schleudertrauma“, wenn eine alte Inkarnation mit Macht hereinbricht und Ihr zwischen „alt“ und „neu“ förmlich hin und her geworfen werdet.

Seelische „Zentrifugalkräfte“ setzen alte Traumata frei und auch die am festesten sitzenden Blockaden beginnen endlich, sich zu lösen. Wahrlich, eine kostbare, eine begnadete Zeit!

Viele Lichtbringer und Mitarbeiter des hoch geehrten „Bodenpersonals“ kegelt es gerade mit voller Wucht gegeneinander, - weil gerade hier noch alte, besonders schmerzhafte Geschichten in die HEILUNG gehen wollen.

Bitte, meine Geliebten,
schaut immer mit ein wenig Abstand – und Ihr beginnt, das darunter liegende „Muster“ zu sehen. Dies wird Euch dann den direkten Weg zur HEILUNG weisen.

Wichtig ist, dass Ihr Euch immer wieder daran erinnert, dass diese alten Geschichten

1. selbst gewählt und regelrecht erbeten waren,

2. Eurer „Weiterbildung“ dienten als kostbare Erfahrungen genau für diese neue Zeit,

3. nur Seelen, die sich sehr liebten, bereit waren, sich gegenseitig diese Schmerzen und dieses Leid als Lernerfahrung zu ermöglichen!

Wie heißt es in einem wundervollen Buch: „Ich habe Euch nur ENGEL geschickt!“


Nun, meine geliebten ENGEL des Lichts,
es wird Zeit, Eure Flügel zu entfalten und Euer wahres LICHT erstrahlen zu lassen. Doch zuvor müssen die alten Schatten weichen…

In LIEBE und LICHT
und in tiefem Mitgefühl für Euren Weg,
ICH BIN Ashtar,
gekommen, Euch zu führen und zu geleiten. Es sei!

© Christine Stark   30. März 2018


PS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.

Ashtar an Christine: „Die Zeiten ändern sich!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Viele von Euch haben in den vergangenen Wochen die Veränderungen bemerkt, die sich z.T. leise im Hintergrund, in vielen Fällen aber bereits sehr deutlich im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit vollziehen. Wer Augen hat zu sehen und Ohren zu hören, der versteht.

Viele Botschaften zur erwarteten Zeit des Erwachens der gesamten Menschheit erreichen Euch derzeit von allen Seiten. Nicht alle sind echt, nicht allen könnt Ihr vertrauen. Augenmaß und eine gesunde Portion Misstrauen sollten auch hier Eure ständigen Begleiter sein.

Mein Sternenbruder Sananda ist mit den getreuen Mitgliedern der Galaktischen Föderation des Lichts in enger Zusammenarbeit bemüht, Euch die Wartezeit zu verkürzen und Eure Fragen zu beantworten.

Leider mischen sich auch Hinweise auf "galaktische Hilfen" unter die Worte meiner Sternenbrüder, denen Ihr mit äußerster Vorsicht begegnen solltet.

Gerade die hellen Sternenwesen von den PLEJADEN sehen es garnicht gerne, wenn man ihnen "Hilfsmittel" andichtet, die dazu angetan sind, die Menschen von Wesentlicherem abzulenken. Denn die Landungen ihrer und unserer Lichtschiffe haben längst begonnen.

Auch spürt Ihr die Bugwelle des Tsunami der LIEBE, der Euch angekündigt wurde, bereits sehr intensiv. Gerade dann gilt es, sich von den Wellen tragen zu lassen und so viel wie möglich zu ruhen.  Das ist der wahre „Jungbrunnen“, den Euren Zellen und Eure physischen Körper so sehnlichst erwarten.

Es ist wahr, dass Euer "Alterungsprozess" durch die hohen Lichtfrequenzen in weite Ferne rückt, wenn sie willkommen geheißen und bereitwillig integriert werden. Doch dies kann nicht alles sein! Ihr müsst schon selber mitarbeiten und helfen, die Blockaden zu lösen, die das Licht noch daran hindern, Eure Körper voll zu fluten.

Und manche haben entschieden, lieber den Rückzug anzutreten und ihre Körper vollständig zu verlassen, anstatt sich diesen Aufräumarbeiten zu stellen. Ihr habt immer die Wahl!

Es wäre aber in keinem Fall gut, Eurem Körper Vorschriften zu machen, in welchem Zeitraum und in welcher Form er diese Umwandlung vollziehen soll. Auch mancher Hefekuchen muss erst aufgehen und größer werden, wenn er die Wärme des Ofens umsetzt und integriert!

Vertraut auf die Weisheit Eurer Körper und mischt Euch nicht in Transformationsprogramme ein, die Ihr nicht versteht! Bleibt bei den Aufgaben, die in Eure bewusste Verantwortlichkeit gegeben wurden, wie das integre Zusammenleben mit Euresgleichen, und reinigt Euer Energiefeld!  Alles andere folgt von selbst und zu Seiner Zeit!

In LICHT und LIEBE,
ICH BIN Ashtar
und wir sind bereits im Landeanflug! Es sei!

© Christine Stark, 28. März  2018

PS: Für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.


„Von der Essenz der LIEBE…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich kann nur hoffen, dass mir meine „Himmlische Redaktion“ die richtigen Worte geben wird für das, was mir eben zuteil geworden ist und was ich Ihnen hier in energetisch kodierter Form weitergeben darf.

Versprochen haben sie es mir zumindest, auch wenn ich keine Ahnung habe, wie ich das, was ich eben auf einer anderen, mir doch so wohlvertrauten Ebene, erlebt habe, beschreiben soll.

Am besten stellen Sie sich darauf ein, dass dies hier ganz gewiss kein normaler Blog Beitrag wird, und schalten die Inneren Sensoren auf „Großaufnahme“.  Bitte achten Sie in diesem Fall mehr auf die Inneren Bilder dessen, was ich Ihnen vermitteln soll, als auf alles andere.

Aber nun zum Thema selbst:  An der Überschrift meines heutigen Beitrags können Sie bereits erkennen, dass sie nicht von mir selbst gewählt wurde, und erst recht nicht von meinen kleinen geflügelten Mitarbeitern.

Nie würden sie es wagen, sich in diesem Moment einzumischen. In keiner Weise wollen sie den machtvollen Strom der Energien stören, die hier aus meinem Herzen und meinem gesamten Sein auf Sie übergehen sollen.

Es begann zunächst damit, dass ich heute Morgen zu einer Inneren Ansprache auf die Couch gebeten wurde. Ashtar war bereits eingetroffen. Seine große Liebe, mit der er sich absolut unverwechselbar  zu erkennen gibt,  berührte mein Herz.

Er  war gekommen, um mir eine Botschaft für Sie alle zu übermitteln, sagte aber gleich dazu, dass diese wieder parallel zu unserem persönlichen Gespräch als kodierte Datei herunter geladen werde.  Aufschreiben möge ich sie besser später. Allerdings sei es sein Wunsch, dass ich sie heute noch in meinen Blog übernehmen möge.

Mit großer Geduld beantwortete er mir verschiedene persönliche Fragen und gab mir entsprechende Hinweise.  Kurz danach hatte mich der Alltag wieder eingeholt.

Sobald es mir möglich war, übertrug ich die Worte, die mir am frühen Nachmittag wie von einem Diktiergerät übermittelt wurden, in den Computer.

Wieder einige Zeit später, wollte ich die Gelegenheit nutzen, Ashtars  Botschaft  mit einem kurzen einführenden Text zu versehen, als ich plötzlich nachhaltig gestört und immer von neuem daran gehindert wurde.

Schließlich wusste ich mir nicht mehr anders zu helfen, als erneut die Couch aufzusuchen, um  meine Himmlischen Helfer nach der Ursache der Unterbrechung zu fragen. Genau darauf hatten sie anscheinend gewartet.

Denn kaum, dass ich mich hingelegt hatte, wurde mir schwindelig, - und ich nahm erneut die Anwesenheit von Ashtar wahr.

Diesmal hatte er seine gesamte Crew dabei, die aber anscheinend in einem Shuttle außerhalb in Warteposition blieb.  Ashtar selbst teilte mir mit, dass  sie gekommen seien, mich auf ihr Sternenschiff zu holen, das nicht weit entfernt stationiert war.

Ich möge es mir auf der Couch bequem machen, während mein Bewusstsein  sich auf die Reise begeben würde.  Ein wenig belustigt  sah ich mir selber dabei zu, wie mein Ätherischer Körper sich immer weiter von mir entfernte.  Lediglich eine goldene „Straße“  zeigte an, welchen Weg er genommen hatte.

Rechts neben mir nahm ich Ashtar wahr, bis auch meine bewusste Aufmerksamkeit sich entfernte.  Sicher sind wir mit dem Shuttle zum Sternenschiff gelangt, aber das Nächste, an das ich mich erinnern kann, war ein heller, sehr, sehr großer Konferenzraum.

Er wirkte wie ein riesiges Plenum, das mit hellen Stühlen und einer Art Holzvertäfelung sehr angenehm gestaltet war. Aber schauen Sie selbst!

Auf den kleinen Tischchen, die zu jedem Sitzplatz gehörten, waren Wimpel mit den Flaggen des Herkunftslandes der Teilnehmer aufgestellt – und jeder der Anwesenden trug auf der linken Seite seines blauen Overalls ein goldenes Abzeichen, das den Aufgabenbereich und die Kompetenz des Betreffenden signalisierte.

Mein Blick ging zunächst einmal weit über den runden Mittelbereich des Raumes, in dem sich, nach Ländern geordnet, die einzelnen Gruppen zusammengefunden hatten. Dann wurde mir gezeigt, dass - wie Blütenblätter um das Innere einer stilisierten Blüte herum - verschiedene Halbkreise um diesen großen Mittelbereich angeordnet waren.

Von jedem dieser Halbkreise bekam ich gesagt, welche Sternennation dort mit einer Abordnung vertreten war:  Da waren die Gesandten vom SIRIUS, von den PLEJADEN, vom ORION, daneben RangNar und Vertreter seines Volkes der Weisen Reptilos, ...

Es  gab Vertreter von ANTARES  und AlDEBARAN, und von den SANTINERN. In einer Art von Logen, die noch höher angeordnet waren, hatten Mitglieder der Blauen AVIANER Platz genommen, und noch viele andere. Jeweils ca. 30 Wesenheiten hatten in einem „Blütenblatt“ Platz, in den Logen etwas weniger. Auch die Drachen waren vertreten.

Erst jetzt bemerkte ich, dass ganz innen im Plenum ein innerer Kreis abgetrennt war, der ebenfalls noch einmal in Segmente unterteilt war.  Dort wurden mir die Vertreter von AGARTHA, von INNER ERDE, und auch von den Devas des Tier – und Pflanzenreiches gezeigt.

Auch Sylphen und Wassergeister hatten dort ihren Platz, und ebenfalls die Erdgeister, die Zwerge und Gnome.

Es war klar, dass es darum ging, die weitere Vorgehensweise für das Entstehen der Neuen ERDE zu besprechen. Meine Aufmerksamkeit wurde dann auf den Fußboden des Raumes gelenkt, in dem wir uns befanden.

Bisher hatte er ganz normal gewirkt, jetzt aber öffnete sich darunter eine graue Abdeckung, ähnlich einem Theatervorhang, der sich teilt und nach rechts und links beiseite gezogen wird, - nur dass dieser sich flach unter unseren Füßen befand, und jetzt durch eine Art durchsichtigem Glasboden den Blick auf den Blauen Planeten freigab: Die ERDE!

Ich erkannte, wie weit wir entfernt waren. Doch sofort veränderte sich das Bild und ähnlich einem Navi, dessen Einstellung von einer Europa Karte im Umsehen auf die kleinste Einheit einer Ortschaft  umschalten kann, sah jeder von uns  die Teile seines Herkunftslandes.

Das Bild, das ich zu sehen bekam, zeigte in Großaufnahme  zunächst die Oberfläche  von Europa, allerdings als dunkle Fläche.

Wichtig war es für jeden von uns, auf die hellen Punkte und Lichter zu achten, die auf die Anwesenheit eines Lichtbringers und verschiedener Mitglieder des Bodenpersonals hinwiesen. Es schien, dass wir alle uns diese Informationen sehr genau einprägten, um später darauf zurückgreifen zu können.


Wenig später fand ich mich mit einigen wenigen Personen in einem wesentlich kleineren Raum wieder.  Wir waren ungefähr sieben Personen, von denen ich anscheinend einige persönlich kannte, mit einigen anderen aber zumindest in Verbindung stehe.

Dann erweiterte sich der Raum so, als ob die Wände auseinander gefahren würden und er sich unendlich weit ausdehnte.  Weiter im Hintergrund sah ich sehr viele Beobachter aus unserer Galaxie, die von weit her zugeschaltet waren.


Wir waren wieder im „Plenum“ mit all seinen „Blütenblättern“ vereint, aber der Raum öffnete sich jetzt zu einer Großleinwand hin, einem Autokino nicht unähnlich.

Auf der riesigen breiten Projektionsfläche wurde uns allen gezeigt, was in Kürze auf uns und die ERDE zukommen würde.  Wer schon einmal an der Küste von Frankreich die anbrandenden Wellen des Atlantiks auf sich zukommen sah, kann  sich ein Bild davon machen, was uns jetzt gezeigt wurde.

Goldene, zum Teil auch zart orange-goldene oder rosafarben – vergoldete Wellen eines Göttlichen Tsunamis der LIEBE strömten in einem fort auf uns ein, zunächst aber nur auf der Bildfläche.

Es war ein grandioses Schauspiel, das uns da geboten wurde und die Freude in unseren Herzen über das, was uns erwartete, kannte keine Grenzen! Wieder und wieder rollten die Wellen heran, brachen sich vor unseren Augen, schwappten ein wenig zurück, um mit neuer Kraft voran zu preschen.

Nachdem  wir uns diese Bilder lange genug eingeprägt hatten, bemerkte ich, dass die Essenz der Goldenen Wellen der LIEBE inzwischen die Leinwand wie einen Filter durchdrang und in gemäßigter, aber immer noch kraftvoll - sanfter Weise zu uns herüberschwebte.

Das waren auf einmal keine Wassermassen mehr, sondern eher zarte, unendlich liebevolle, und dennoch alles durchdringende Energien, die uns einhüllten, durch uns hindurchgingen und uns in gewisser Weise auch veränderten.

Das Innere Bild dessen, in das ich eingefügt war, zeigte mir jetzt einen riesigen kosmischen Swimmingpool, der diese  Energien in sich aufnahm und mit ihnen angefüllt wurde,

Staunend erkannte ich, dass ich auf dem Boden stehen konnte, die Energien über meinen Kopf hinweg anstiegen und ich trotzdem ganz bewusst und ungehindert atmen konnte.

Als ich mich umdrehte, bemerkte ich, dass der scheinbare „Swimmingpool“  sich zu einem Ozean erweitert hatte, der die herrlichsten Unterwasserbilder ermöglichte.  Wir alle waren „unter Wasser“ – in einer traumhaften Unterwasserwelt, wie sie nur in der Karibik möglich ist.

Ein Paradies unter Wasser!  Mir wurden Landschaften mit Wasserpflanzen schönster Art gezeigt, herrliche Korallenbänke...,  Paradiesvögel bewegten sich dort ganz ungehindert, Phönixe und auch Löwen und schwarze Panther. all das, was man früher „Raubtiere“ genannt hatte…

Wie kann ich Ihnen nur beschreiben, welch Glücksgefühl uns alle erfüllte?  Wie die Seligkeit schildern, die uns erkennen ließ, welche Wunder uns auf der Neuen, geheilten ERDE erwarten werden?

Während ich dies alles schaute, nahm ich mir fest vor, jede noch so kleine Einzelheit dieses Wunders  gut in meiner Erinnerung zu bewahren. Nur zu gut verstand ich, dass mir die Heiligkeit des Geschauten nicht für mich alleine gegeben ward.  Sie steht Ihnen allen zur Verfügung als Vorbereitung auf das, was uns erwartet.

Jetzt endlich verstehe ich auch, warum Ashtar in seiner Botschaft auf die Kraft der Bilder und symbolischen  Beschreibungen hingewiesen hatte.

Als er mir die Botschaft „An die Kinder des Lichts“ übergab, waren darin keine wirklichen Bilder enthalten gewesen. Er hatte bereits gewusst, dass dies nur ein Teil seiner heutigen Botschaft sein würde.

Welche Geschenke und welche Liebe! Ich weiß, Sie alle haben das, was ich Ihnen eben zu beschreiben versuchte, in Inneren Bildern mitgesehen. Dann soll Ashtars Botschaft an dieser Stelle den Abschluss meines heutigen Beitrags bilden.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

17. März 2018


Ashtar an Christine:  „An die Kinder des Lichts!“

Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts, Ashtar spricht!

Wieder einmal bitten wir Christine, meine Worte weiterzuleiten und die Grüße der Galaktischen Föderation des Lichts an die Kinder der ERDE und an alle Menschen guten Willens weiterzugeben.

Vieles ist bereits gesagt worden zu den Herausforderungen Eures gegenwärtigen Lebens und der jetzigen Zeit. Auch die Geschenke GOTTES und der GÖTTIN, die Euch, geliebte Kinder des Lichts, in Kürze erreichen werden, sind bereits auf dem Weg.

Mein geliebter Sternenbruder Sananda hat sehr deutlich erklärt, was Euch in Zukunft erwartet. Ich, meinerseits, liebe eher die bildhafte Umschreibung dessen, weil Eure Seele die Sprache der Bilder noch besser versteht.

Wir verstehen  sehr gut, dass Ihr zum Einen neugierig seid, was da auf Euch zukommt, - „neugierig“ im besten Sinne - ,

und zum anderen könnt Ihr es kaum noch erwarten, endlich das berühmte Licht am Ende des Tunnels zu sehen, durch dessen Dunkelheit Ihr Euch so viele Leben lang vorwärts und aufwärts tasten durftet.

Wir kommen heute noch einmal, um Euch zu versichern, dass alles bereit ist. Wir sind bereit, Ihr seid bereit. Die heutigen Neumond Energien laden größte Datensätze spezieller Information zu Euch herunter.

Sie sind, wie immer, kodiert und werden Euch zur richtigen Zeit alles Weitere offenbaren und offenlegen.  Der Schlüssel zu diesem Wissen ist immer wieder die LIEBE, gepaart mit Eurem VERTRAUEN.

Nicht für jeden sind meine Worte gedacht, so wie auch nicht jeder mit Christines Texten und Empfehlungen umgehen kann. Manche Hinweise sind ausschließlich für die Mitarbeiter des Bodenpersonals bestimmt und nicht in Resonanz mit anderen Überzeugungen.

Es ist nun einmal so, dass die „Geschmäcker“ verschieden sind. Und „über Geschmack lässt sich nicht streiten.“

Wir haben Christine in den vergangenen Tagen noch einmal durch eine Zusammenfassung Eures berühmten Buches „Ein Kurs in Wundern“ geführt.

Heute nun möchten wir Euch daran erinnern, welches die Kernbotschaft ist:

Dem HEILIGEN GEIST zufolge gibt es nur zwei Formen von Urteil,…“, heißt es darin.

Entweder handelt es sich um einen Ausdruck von Liebe oder um einen Ruf nach Liebe.“

Bitte behaltet dies in Eurem Herzen und handelt danach!

In LICHT und LIEBE,
ICH BIN Ashtar
und ich kenne Euch wohl!

© Christine Stark, 17. März  2018


PS:  Das Zitat stammt aus „Betrachtungen über EIN KURS IN WUNDERN“, Kenneth Wapnick, Greuthof, S. 84

Bei dem erwähnten Text von Sananda handelt es sich um die Botschaft von Adele Arini
vom 12.3.2018 „Das Große Ereignis kommt“

https://esistallesda.wordpress.com/2018/03/14/sananda-durch-adele-arini-das-grosse-ereignis-kommt-12-03-2018/

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen:  Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de  und dem folgenden Hinweis:

Es ist nicht gestattet, ausschließlich Teile des Textes wiederzugeben oder diesen akustisch für andere zugänglich zu machen.



„Paddeln, Kraulen, Tiefseetauchen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
meine lieben Clown Engelchen, die für das Finden der richtigen Überschriften zuständig sind, meinen: „Es passt!“

Ich selber habe diese Überschrift bereits einmal für ein sehr wichtiges Kapitel aus „Buch 3“  ("Erste Hilfe" für Gaia und ihre Kinder Band 2) verwendet.

Damals habe ich diese Begriffe in einem wunderbaren Surfer Film als unterschiedliche Techniken beim Bewältigen anbrandender Wellen kennengelernt.

Dabei ging es in dem Film nicht um" irgendwelche" Wellen, sondern um die gefürchteten und gleichzeitig so begeistert erwarteten „Monsterwellen“, die höchste Höhen versprechen, aber auch tiefste Tiefen – und denen nur wenige Meister Surfer gewachsen sind.

Der Vergleich mit den „Wellen“ kosmischer Energie, die uns derzeit  erreichen, passt perfekt.  Danke, meine Clownengelchen! Aber einen Unterschied gibt es schon -  abgesehen davon, dass wir keine Angst davor zu haben brauchen!

Surfer, die sich entscheiden, diese Riesenwellen zu bezwingen, haben die Wahl!  Sie wissen wenigstens ungefähr, was sie erwartet, und bereiten sich akribisch auf dieses Spiel um Leben und Tod vor.

Wir, hier und heute, haben diese Wahl in gewisser Weise nicht.  Die hatten wir bereits vor dieser Inkarnation – und Kryon wird nicht müde, daran zu erinnern, dass wir alle „Schlange gestanden haben“, um in dieser grandiosen Zeit dabei sein zu dürfen.

Natürlich, - manche steigen noch kurz vorher aus der Inkarnation aus und „gehen auf die Wolke“, wie ich es immer liebevoll nenne.

Aber Sie und ich, wir stehen gegenwärtig am Start und ahnen zumindest, dass es sich um Riesenwellen  kosmischer Energien handelt, die wir uns da mit unseren Gebeten und unserer guten Absicht zur Heilung der ERDE eingehandelt haben.

Ich merke schon: Meine kleinen geflügelten Humorexperten legen größten Wert darauf, dass wir die Situation so leicht wie möglich nehmen und trotz der  Beschwerlichkeiten, die uns bereits von den Vorläufern dieser Wellen ins Haus geschwappt werden, locker bleiben.

So locker, wie möglich, zumindest! Wir alle sind bestens dafür gerüstet und ausgebildet, mit diesen Herausforderungen umzugehen, die diese herunterprasselnden Energien für den physischen Körper bedeuten.

Nur: Umsetzen müssen wir die guten Ratschläge und die intuitiven  Hinweise unserer  „Oberen Leitstellen“ schon selbst!

Mehrfach in den vergangenen Tagen haben die  Wirkungen auf das Kronchakra und den gesamten Denkapparat (Danke, meine Lieben!)  auch mich ausgehebelt und zunächst sogar etwas beunruhigt.

Zu viele energetische Auslöser kommen für solche Empfindungen in Frage, aber Ashtar beruhigte mich. Es waren wirklich die Hochfrequenzen.

Man konnte es – wenn schon nicht an irgendwelchen Diagrammen- so doch an dem wiederholten intensiven Aufblenden der Sonnenstrahlen erkennen.

Es fühlte sich an wie knapp vor Migräne, als ob sich das ganze Gehirn verkrampfen würde. Hat es natürlich nicht. Aber reagiert hat das Kronchakra schon.

Denken ist in einem solchen Fall „Glückssache“, und  Energiearbeit  geht in solchen Zeiten schon garnicht! Schließlich verstand ich den sanften aber immer wiederkehrenden Hinweis meines unsichtbaren Teams: „Safety first!“ – „Sicherheit geht vor!“

Womit sie sehr deutlich zum Ausdruck brachten, dass alle Arten von Kopfarbeit, Meditationen und ähnlichen energetischen „Ausflügen“ während dieser anstrengenden Tage kontraproduktiv sind.

ERDEN ist angesagt, ERDEN, ERDEN, ERDEN!

Einem lieben, besonders eifrigen Lichtarbeiter des „Bodenpersonals“ musste ich sogar in aller Deutlichkeit Folgendes mit auf den Weg geben:

„Ich selbst bin gerade gebeten worden, alle Energiearbeit - d.h. auch alle Beratungen - ab sofort bis Ende April einzustellen.

Für Dich würde es bedeuten, alles bleiben zu lassen …, nirgends groß "mitzumischen" - erst recht nicht energetisch - und Dich so ruhig wie möglich auf den normalen Alltag zu konzentrieren.

War das deutlich genug?  Natürlich ist es Deine Entscheidung - aber man kann die hohen Energien auch falsch verstehen und sich zum Handeln getrieben fühlen. Und genau da gilt es, gegenzusteuern! ERDEN!!!"


Was ich auch Ihnen gerade „durch die Blume“ zu sagen versuche: Ich war brav und habe alle Beratungsgespräche abgesagt. Die Praxis hat ab sofort Pause. Ende April sehen wir weiter. Nachzulesen bei Home

Wenn Sie von meiner Art sind, – und andere Menschen lesen hier sowieso nicht -, wissen Sie selbst, welche Innere Arbeit wir bereits seit Wochen und Monaten zu leisten haben.

Mehr  kann und darf im Moment nicht sein, „wenn Sie sich gesund erhalten wollen“, - wie John Wayne immer zu sagen pflegt.

Unser Energiesystem befindet sich in einem ständigen Anpassungsprozess. Immer wieder gilt es, Updates zu integrieren,  Unpassendes zu entsorgen, neue Datensätze zu integrieren, kodiert Informationen  zu entschlüsseln und das kristalline Strahlungspotenzial zu erweitern.

Das macht sich in jeder einzelnen Zelle bemerkbar und kostet Kraft. Aber unser lieber Kumpel und Reisegefährte, unser physischer Körper, lässt uns genau wissen, was er jeweils braucht.

Mal ist es Schokolade, mal sind es die – ach so ungesunden – Nudeln mit Tomatensoße, und immer wieder von neuem RUHE, RUHE, RUHE!  Ich bin sicher, Sie haben verstanden.

Was ich auch noch auf die lange Bank schieben muss, sind Ihre lieben Mails! Ich antworte wirklich gerne und freue mich immer sehr über Ihre Anregungen – aber im Moment ist so viel wie möglich Computer Pause angesagt.

Nicht traurig sein, lesen tue ich sie ja.  Und Rückmeldungen zum AKASHA Seminar werde ich auch jeweils  so schnell wie möglich auf meine Webseite übernehmen. Aber ansonsten müssen Sie sich wohl eine Weile mit meinem Blog begnügen.


Ein weiser Spruch im „Kurs in Wundern“ heißt:  „Jetzt musst Du lernen, dass nur unendliche GEDULD sofortige Wirkungen zeitigt!“

Üben wir uns also in Geduld und surfen die ankommenden Wellen so achtsam wie möglich!
Wie gesagt: „Paddeln, Kraulen, Tiefseetauchen!“ - Alles zu Seiner Zeit!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

15. März 2018

PS: Bei dem genannten Film handelt es sich um „Mavericks – Lebe Deinen Traum!“ 

PPS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert schriftlich auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de. 

Das bedeutet, dass es nicht erlaubt ist, lediglich Teile meines Textes zu übernehmen - und erst recht nicht, sie akustisch zu verbreiten!


„Einmal AKASHA und zurück!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute nun endlich wirklich Erfreuliches, das Sie von Anfang bis Ende genießen können – wenn Sie wollen! Es geht um Impressionen meines Seminar „Einmal AKASHA - und zurück!“, das wir am Samstag vor einer Woche gefeiert haben.

Es ist wahr: Auch ich habe es als ein Fest empfunden, so wie es ein Teilnehmer heute in seiner Rückmeldung beschrieben hat.

Eigentlich war dieses Zusammentreffen von vielen „Gästen“ aus dem gesamten Deutsch- sprachigen Raum erst für einen späteren Zeitpunkt geplant gewesen. Aber frau denkt, und Gott lenkt…!

Denn mein lange vorher reservierter Termin war bei der Buchung des Raumes zunächst übersehen worden – und so blieb nur der 3.3.2018 übrig. 

Ich dachte mir ja schon, dass dies kein Zufall war – aber erst viel später habe ich gelesen, dass genau für diesen besonderen Tag empfohlen worden war, sich in spirituellen Gruppen zusammenzufinden.

Trotz ziemlicher Wetterkapriolen und verschiedener Versuche, das Seminar doch noch zu verhindern, waren wir zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Bereits zuvor hatte ich gesagt bekommen, dass Ashtar auch dieses Mal die Veranstaltung schützen würde und wer seine Energie kennt, konnte ihn auch deutlich wahrnehmen.

Es gab Abordnungen vom Rat der Jenseitigen Ärzte, von den Heiler Ärzten von ARKTURUS, und auch Agartha war mit einigen Beobachtern vertreten. Alle ebenso sichtbar-unsichtbar wie Ashtar selbst.

Besonders gefreut habe ich mich darüber, dass mein guter Freund Pythagoras mir immer wieder die passenden Stichworte eingab.  Auch Kuthumi als Weltenlehrer war mit vor Ort - und sogar Paolo Veronese.

Und  natürlich die Clown Engelchen! Bei dem gehaltvollen Thema waren sie aber auch wirklich nötig.  Immer wieder wurde darauf hingewiesen, dass man auf sein „Bauchgefühl“  hören möge – ich verrate jetzt aber nicht, wie dies geschah!

Überhaupt will ich hier nichts weiter verraten.  Das ist auch garnicht nicht nötig, denn alles, was gesprochen wurde – und besonders die Zwischenfragen mit den dazugehörigen Antworten – wurde in das Kristallgitternetz der Neuen ERDE eingespeist.

So kann das hier angesprochene Wissen intuitiv von all denen abgerufen werden, die es benötigen.

„Alles dient nur noch der HEILUNG!“, hat Sananda mich vor längerer Zeit wissen lassen. Und genau darum geht es in dieser Zeit:

Wenn ein Schmerz sich spontan und physisch kaum erklärbar mit großer Dringlichkeit meldet, oder eine emotionale Reaktion stutzig macht, ist es sehr gut möglich, dass diese als „Warnblinkanlagen“ fungieren sollen, um die Betroffenen an eine alte Geschichte zu erinnern!

Es geht garnicht mehr darum „Karma“ auszugleichen. Das alles ist für Sie und mich längst geschehen! (Abgesehen davon, dass  „Karma“ das Sanskrit Wort für „Absicht“ ist – eigentlich sogar für „Gute Absicht“…)

Wenn sich eine alte „karmische“ Geschichte aus einem früheren Leben noch einmal meldet, geht es wirklich nur noch um HEILUNG! Der eigentliche Grund ist der, dass die Seelen der damals beteiligten Personen meist noch nicht im Licht, weil sie noch nicht verstanden haben!

Wir alle, Sie und ich, sollten alles daran setzen, diesen Seelen ihre Situation zu erklären, damit sie „nachhause“ ins LICHT gehen können. Wir alle, Sie und ich, arbeiten dran, unsere früheren Inkarnationen wieder einzusammeln, um als Hohes Selbst wieder „komplett“ zu sein!

Interessanter Weise hat das Engelorakel auf Youtube vor kurzem darauf hingewiesen, dass viele von uns jetzt mit unserem Hohen Selbst, unserem „Großen Goldenen Engel“, unserem ICH BIN, wieder verschmolzen sind - oder kurz davor stehen mit Ihm zu verschmelzen

Das ist wohl erst dann möglich, wenn wenigstens ca. 85 %  unserer Inkarnationen  bereinigt sind und die dazugehörigen Seelen wieder zurückgekommen sind. Erzwingen kann man dies nicht. Aber wie es scheint, unterstützt die Zeitqualität im Moment dieses „Einsammeln“  ganz gewaltig.

Die „Warnblinkanlagen“, über die man bei der Gelegenheit stolpert, sind nicht gerade  angenehm, -  bis man den Sinn der Herausforderung erkennt und von da aus Rückschlüsse auf die alte Situation zu ziehen vermag.

Alles dient nur noch der HEILUNG!“ Im Grunde genommen sind die gegenwärtigen Herausforderungen nur die  „Klingelknöpfe“, durch die sich eine Seele, die zu uns gehört, bemerkbar machen will!

Nun bleibt mir nur noch, den Teilnehmern sehr herzlich zu danken, dass sie bei unsicherer Wetterlage weite, z.T. sehr weite Wege auf sich genommen haben, um mit dabei sein zu können!

Zum Schluss noch eine Bitte: Lassen Sie mir doch auch Ihre eigenen Impressionen zu unserem Ausflug „Einmal AKASHA und zurück!“ zukommen! Bitte mit dem Hinweis, ob ich Ihre Rückmeldung auf meine Webseite übernehmen darf – und mit welcher Unterschrift!  Mehr Impressionen finden Sie  bei Rückmeldungen zu Seminaren .

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

13. März 2018

PS: Und für alle, die diesen Text freundlicher Weise vollständig und unverändert schriftlich auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de.  Das bedeutet, dass es nicht erlaubt ist, lediglich Teile meines Textes zu übernehmen - und erst recht nicht, sie akustisch zu verbreiten!


Veröffentlichungen