Kontakt | Impressum | Datenschutz

Blog

„Auf die Plätze, fertig, los!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
wieder einmal weiß ich kaum, wo ich beginnen soll und wie ich all die Neuigkeiten unter einen Hut bringen soll…  Aber wie schon damals ein lieber Mitreisender zu mir sagte: „Manchmal braucht man mehrere Hüte!“ -

Oder in dem Fall: Mehrere Texte! Natürlich würde ich Ihnen liebend gerne von meinem AKASHA Seminar berichten, das am Samstag stattgefunden hat. Aber das muss noch warten. Anderes hat Vorrang. Und wie!

Falls Sie sich derzeit aus irgendwelchen Gründen aus Ihrem normalen Alltag herausgekegelt und auf die Couch geschoben fühlen: „Willkommen im Club!“

Auch ich  habe mich heute früh kurz nach dem Aufstehen und mehreren wichtigen Träumen in einer Situation wiedergefunden, die mir klar machte: Ab ins Bett und RUHE halten! Egal, was andere denken!

Genaueres soll ich Ihnen diesmal nicht erzählen. Ist auch überhaupt nicht wichtig. Das Ergebnis zählt. Und das bedeutete, dass ich mich vollkommen auf das Herunterladen der  immensen Lichtfrequenzen konzentrieren sollte. Weiterschlafen war angesagt.

Später meldete sich Ashtar und bestätigte, dass es absolut notwendig war, RUHE zu halten.
Noch ein wenig später, stolperte ich im Internet über Informationen, denen ich auf andere Art bereits früher einmal begegnet war.

Es handelt sich wohl um eine elektromagnetische Welle, die „demnächst“  hier eintreffen werde, gefolgt von  einer  galaktische Welle aus der Quelle.... also eine "Schockwelle" werde uns treffen (kurz und heftig) und wir sollen vorbereitet sein - es wird GUT SEIN !!!

Ich möchte Ihnen absichtlich keine Angaben zu den gefundenen Informationen weitergeben. Zum Teil erinnere ich mich nicht mehr daran – und außerdem habe ich gleich ganz aktuelle Informationen  hierzu: Ashtar lässt grüßen!

Wie es scheint, habe ich heute Morgen auf meine Art selbst eine Kostprobe dieser „Schockwelle“ abbekommen…  Oder zumindest den "Vorläufer des Vorläufers"!  Alles bestens, aber eben zunächst ein „Schock“.  Körperlich fühlte es sich so an, als würden alle Moleküle einzeln neu sortiert und einem Update unterzogen.

An dieser Stelle möchte ich Sie an eine Botschaft von Sananda erinnern, in der er mir vor einiger Zeit sagte: „Alles dient nur noch der HEILUNG!“

Es ist sehr wichtig, dies "im Hinterkopf zu behalten", wenn der Vorderkopf mit allem, was dazu gehört,  (Danke, meine lieben Clown Engelchen!)  kurz durchgeschüttelt und neu kalibriert wird.

Wie auch immer, - uns erwarten spannende Zeiten! Und wir können sagen: „Wir sind dabei gewesen!“ Und was noch besser ist:  Wir sind es, die mithelfen, die Welt zu verändern und die Neue ERDE hervorzubringen!

Hier nun die neue Botschaft von Ashtar!

Ashtar an Christine: „Euer Einsatz  ist gefragt!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Wir haben Dich heute gebeten, RUHE zu halten, in Vorbereitung auf das, was kommt. Es war kein Zufall, dass Dein Seminar vor wenigen Tagen zu einem wesentlich früheren Zeitpunkt stattfinden sollte als Du geplant hattest.

Nun aber seid Ihr alle bereit für das, was in Kürze an Veränderung auf der Erde eintreten und geschehen wird.

Wir wissen, Du bist nicht gewillt, „Vorhersagen“  zu verbreiten. Deine Aufgabe liegt in der HEILUNG der Gegenwart und der Vergangenheit.  Auch wir, von der Galaktischen Föderation des Lichts, halten uns wohlweislich von Vorhersagen fern.

Wenn aber ein Zug bereits im Anrollen ist und die Gleise unter der Last seiner Wagen vibrieren, ist es erlaubt, seine Ankunft zu verkünden.

Und so möchten wir die Gelegenheit nutzen, Euch auf die Ankunft hoher und höchster energetischer Geschenke aus dem Kosmos hinzuweisen, wie sie die Welt noch nie gesehen hat.

Vor vielen Jahren war in Eurer Werbung vom „Großen Weißen Wirbelwind“ die Rede, der allen Schmutz fortweht und Eure Räume in strahlender Reinheit zurücklässt. So ähnlich dürft Ihr Euch – im übertragenen Sinne – die Bereinigung vorstellen, deren Ausläufer Eure Erde in Kürze erreichen werden.

Wir sprechen hier wieder in Bildern, weil wir wissen, dass Eure Seele die Symbolik besser zu deuten und umzusetzen versteht.

Bereits am Ende des Seminars sagte ich zu einer Teilnehmerin: „Volle Kraft voraus!“ Heute nun will ich dem noch eine weitere Aufforderung hinzufügen – und auch hier werden Eure Seelen verstehen:  „Leinen los! Und volle Kraft voraus!“

Meine Geliebten, die Zeit ist jetzt! Und es gilt von nun an und ohne irgendwelche Einschränkungen die zu sein, die Ihr in WAHRHEIT seid!

Wiewohl Ihr alle schon lange für GAIA Euren heiligen Dienst erfüllt, so kommt doch erst jetzt Eure wahre „Bewährungsprobe“ auf Euch zu!

Zweifelt nicht an Euren Fähigkeiten und an Eurer Kompetenz! Denn nicht Ihr seid es, die in WAHRHEIT diese Arbeit tut! Ihr alle, die Ihr mit mir und Christine verbunden seid, erdet in WAHRHEIT die Hilfen, die die Geistige Welt für diese große Veränderung bereitstellt.

Es gibt nichts zu „tun“ – nur zu sein! 
Ihr wisst doch, meine Geliebten: „Auf meine Art und so gut ich eben kann!"

„Einer für alle und alle für Einen!“

In LICHT und LIEBE,
ICH BIN Ashtar
und es ist mir eine Freude, Euch zu führen und zu geleiten. Es sei!


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

7. März 2018


PS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite    www.christine-stark.de



„Von der Leichtigkeit des Seins…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute nur kurz, -  und  den Clown Engelchen muss ich gerade mal die kleine Schnute zuhalten. Sie hatten im vorigen Beitrag genügend Gelegenheit, mit ihren Späßen zur „Leichtigkeit des Seins“ beizutragen.

Da haben wir anscheinend auch schon die heutige Überschrift: Es geht um die „Leichtigkeit“ und  wie wir sie in unserem Sein verwirklichen – oder noch besser: spüren - können. Oder wann… !

Nein, es ist nicht meine Absicht, so früh am Morgen eine philosophische Grundsatz Diskussion  von der Bettkante zu  brechen! Noch dazu am Montagmorgen! (Haben Sie es gemerkt? Die lieben Kleinen halten es für unverzichtbar, gerade heute mit dabei zu sein und höchst persönlich für Leichtigkeit zu sorgen!)

Aber zurück zum Thema: Auch hier gilt, dass sich vieles erst dann wahrhaft würdigen und schätzen lässt, wenn man das Gegenteil bereits erfahren hat.  Und dazu hatten wir wohl in der vergangenen Woche genügend Gelegenheit!

Mit der „Leichtigkeit“ und dem „Einfach  so Sein“ ist es ebenso. Zunächst war da ganz gewiss das Gegenteil von „Leichtigkeit“!

Und erst danach kam die große „Zäsur“, - der „große Einschnitt“, der sagte: „Schluss damit!  Genug ist genug!“ 

„Deine Einweihung und die dazu gehörigen Prüfungen Deines Mutes, Deiner inneren Stärke und Deines Durchhaltevermögens sind beendet. Genug ist genug! Du hast bestanden!"

In einem meiner Lieblingsbücher heißt es: „Ich hatte die Prüfungen bestanden, … ohne überhaupt zu wissen, dass und wozu ich geprüft wurde.“

Genau so scheint es für viele von uns in den vergangenen Wochen gewesen zu sein! Prüfungen ohne Ende! Kaum war man aus einem Schlamassel erfolgreich  wieder aufgetaucht, strudelten einen die Hochfrequenzen in die nächste Pampe.

Es blieb kaum Zeit zum Atem holen und wenn unsereins schon mal den Kopf über Wasser bekam, war gleich die nächste Welle im Anrollen.  Da bestand gar keine Möglichkeit, eine übergeordnete Sicht einzunehmen, - oder wenn doch, - ach, ich weiß auch nicht!

Bis mir der große Bussard zu Hilfe kam. Im Garten hatte ich seinen durchdringenden Schrei gehört. Nur sehen konnte ich ihn nicht. Auch egal!

Aber als ich dann auf der anderen Seite zufällig aus dem Fenster schaute, saß er groß und prachtvoll auf dem kleinen niedrigen Zaun unserer Nachbarin, kaum fünf Meter entfernt! Ganz still wartete er darauf, dass ich ihn erkennen möge.

Erkennen schon, - aber was war die Botschaft?  Was wollte er mir mit diesem ungewöhnlichen Verhalten zu verstehen geben?

Dazu brauchte es dann das Engelorakel der neuen Woche auf YouTube! Es ist wie mit den Träumen:  Der „Schlüssel“ zur Botschaft kommt. Aber nicht dann, wenn wir wollen, sondern wenn es an der Zeit ist!

Und jetzt ist es an der Zeit! Für viele von uns hat eine neue Wegstrecke begonnen. Aber zunächst dürfen wir innehalten und verschnaufen. Und wir dürfen uns ehren für all das, was wir bereits erreicht haben!

Gerade weil die letzten Tage und Wochen so anstrengend waren und uns alle bis zum „Geht nicht mehr“ gefordert haben.  Noch einmal waren alle wichtigen Programmpunkte abgeprüft worden – und als die bereits gemeistert waren, kam der absolute Härtetest:

Selbstwert und Selbstachtung standen auf dem Programm. Der innere Lehrmeister zeigte alle Varianten dessen, was es zu bemäkeln geben könnte – bis schließlich kein Ausweg mehr blieb und man/frau sich der Frage stellen musste:  „Und? Magst Du Dich trotzdem?“

Ich sag´s ja: „Härtetest!“  - „Abschlussprüfung!“

Keine Bange – die nächsten „Übungen“ kommen bestimmt. Doch jetzt ist es erst einmal an der Zeit, uns zu ehren! Für unser Durchhaltevermögen, unseren Mut und unsere Treue! 

Genießen Sie mit mir die „Leichtigkeit des Seins“ und lassen Sie locker! Auch seelische Muskeln brauchen eine Pause.  FREUDE ist angesagt, und HEITERKEIT!

Wem es daran noch mangeln sollte, der möge sich noch einmal meinen vorigen Beitrag zu Gemüte führen – und ganz besonders die Worte von Erzengel Michael am Ende des Textes:

„NEUE ANFÄNGE UND EIN FRISCHER START!:  Während sich ein Kapitel Deines Lebens schließt, beginnt ein anderes zu erblühen… Viel Gutes wartet auf Dich! Glaube und vertraue weiterhin und behalte eine positive Sichtweise bei.“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

26. Februar 2018

PS: Bei dem genannten Lieblingsbuch handelt es sich um „Traumfänger“ von Marlo Morgan.
Die Botschaft von Erzengel Michael finden Sie im „Erzengel Michael Orakel“, Doreen Virtue, Allegria Verlag. 

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite    www.christine-stark.de


„Bitte watscheln…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
immer, wenn Du denkst, es geht nicht mehr, kommt ein neuer Text daher!“  Vorsicht: „Clown Engelchen – Alarm“!

Die lieben Kleinen haben sich auch wirklich allzu lange versteckt halten gehalten!  Zu heftig wehte der Wind der Veränderung vielen von uns um die Nase, - und manchmal sind einfach ernste Worte angebracht. Scherze wären da fehl am Platz.

Meine „Obere Leitstelle“ hatte es für richtig gehalten, den vorigen Text als „Denkanstoß“ möglichst lange aktuell zu halten und meine Himmlische Redaktion hatte dem zugestimmt. Zu gut passte die Thematik in die gegenwärtige Landschaft der Herausforderungen.

Nun aber wollen meine lieben kleinen Gute Laune Experten alles nachholen, was ihnen in den vorigen Beiträgen verwehrt war. Ohne Humor geht nämlich gar nichts.  Aber manchmal heißt es eben „Bitte watscheln!“, wie bereits in der Überschrift empfohlen.

Schon vor dem Frühstück waren mir mehrfach diese zwei Worte eingeblendet worden - und, im Gegensatz zu Ihnen, wusste ich, was dieser beliebte Ausspruch unserer familiärer „Geheimsprache“ zu bedeuten hat: „Bitte warten!“

Auch Sie durften eine Weile auf meine neuen Erkenntnisse „watscheln“ (um hier gleich ein wenig zu üben).  Genügend kluge oder auch „kreative“ Beiträge anderer Autoren waren auch in der vergangenen Woche wieder im Angebot. Wobei das eine das andere nicht immer ausschließt.  Aber auch hier hieß es wieder: „Selber denken, macht schlau!

Nun aber „Ente gut, alles gut!“, freuen sich meine kleinen Humor Experten und hüpfen, was das Zeug hält,  mit ihren bloßen Füßchen auf meiner Schreibtischplatte herum. Sicher hilft auch der strahlende Sonnenschein ihrem Übermut auf die kleinen Strampelbeinchen.

Schließlich haben sie mir vorhin heimlich über die Schulter geguckt, als ich die neue Erzengel Michael Karte aus dem gleichnamigen Orakel von Doreen Virtue in Händen hielt.

„NEUE ANFÄNGE UND EIN FRISCHER START , heißt es da. „Während sich ein Kapitel Deines Lebens schließt, beginnt ein anderes zu erblühen… Viel Gutes wartet auf Dich! Glaube und vertraue weiterhin und behalte eine positive Sichtweise bei.“

Kein Wunder, dass sich die beiden Kleinen so freuen. Und auch Sie dürfen sich freuen, denn genau diese Botschaft von Erzengel Michael scheint auch für Sie zu gelten! Es wurde aber auch Zeit!

Genießen Sie den Frühling, wo auch immer Sie ihn finden und vertrauen Sie darauf:  Ihr Gutes kommt immer zur rechten Zeit!  

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

24. Februar 2018

PS: Das Erzengel Michael Orakel von Doreen Virtue, Allegria Verlag.

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite    www.christine-stark.de


„Las Patronas… oder: Die Schützenden…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
eigentlich wollte ich Ihnen heute Morgen garnicht schreiben, aber ein innerer Impuls drängt mich, es doch zu tun. Soweit kennen wir das bereits alle.

Ich weiß noch nicht einmal, ob es „richtig“ ist, mich „einzumischen“  und zu diesem Thema zu Wort zu melden, weil ich glücklicher Weise gerade „außen vor“ bin.

Aber wenn irgendwo Unrecht geschieht und unsere Stimme gebraucht wird, sind wir nicht wirklich „außen vor“.


Inzwischen hat sich auch die Überschrift zu meinem heutigen Beitrag ergeben:  „Las Patronas“!

Von diesen mutigen, selbst bestimmten Frauen, die sich auf hilfreiche Weise um die Bedürfnisse anderer Menschen kümmern, hatte ich erst heute Morgen aus der Zeitung (FaZ vom 18.2.2018 – S. 18) erfahren.

Wie genau sie sich engagieren, ist hier nicht weiter von Bedeutung. Ihr Name leitet sich z.T. von dem Dorf Patronas ab, in dem sie leben, passt aber eben auch zu ihrer selbstlosen Hilfstätigkeit.

Wichtiger ist, dass sie sich für eine gemeinsame Idee zusammen gefunden haben und Nahrung  an Reisende weitergeben, die sich selbst nicht in dem Maße versorgen können.

Frauen mit MUT, mit ENGAGEMENT, mit INTEGRITÄT und mit STÄRKE. (Nichts gegen Männer, aber in dem Fall sind es eben Frauen.)


Bei den Blog Betreiberinnen, deren Links oder auch Texte ich mehr oder weniger regelmäßig verfolge, würde ebenfalls das Wort „Las Patronas“ zutreffen.

Sie schützen auf ganz besondere Weise die  zarten Pflänzchen neuen Wachstums, das sich auf der Neuen ERDE und in den Seelen ihrer Kinder zeigt.

Sie nähren es mit Worten, mit Liebe, mit dem Weitergeben von Gedanken und sehr besonderen Empfindungen, und sie schützen und unterstützen sich dabei gegenseitig wie eine gute Familie.

An dieser Stelle möchte ich gerne die Leserinnen und Leser meines eigenen Blogs mit einbeziehen, die  mich immer wieder mit ihren liebevollen, - manchmal vielleicht auch nachdenklichen – Mails bestärken und auf Kurs halten. Danke für Ihren wichtigen Beitrag meiner Arbeit!

Was hier durch Mails geschieht, geschieht anderen Orts durch Kommentare, - wenn sie zugelassen sind.  Auch dabei handelt es sich um wichtige Arbeit, die ihren Sinn hat, sofern der oder die Schreiberin ehrlich an einem Austausch interessiert ist.


In den vergangenen Wochen  hat sich nun gezeigt, dass diese „Seelenarbeit“, wie ich sie etwas weiter gefasst einmal nennen möchte, manchen „dunklen Gesellen“ ein Dorn im Auge ist.

Damit meine ich die auf energetischer Ebene sehr wohl noch existierenden "Schattenspieler", die die ERDE bisher noch nicht verlassen haben. Wirklich „schaden“ können sie uns nicht mehr. Im Gegenteil! Sie bekamen als unsere „Trainingspartner“ noch eine  letzte Chance, Wichtiges zu erkennen und auch anderen zur Erkenntnis zu verhelfen.

Zum Teil handelt es sich wohl um nicht mehr inkarnierte Dunkelmänner – und Dunkelweibchen, zum Teil um Wesen, die niemals bei uns inkarniert waren.

Verstanden haben sie die ethischen Spielregeln einer  Göttlichen ORDNUNG bisher wohl nicht so wirklich, - und noch viel weniger, dass das Nicht  - Einhalten dieser Regeln jetzt  deutlichere Konsequenzen hat als jemals zuvor!

Um weiterhin ihrer selbstsüchtigen Agenda folgen zu können, braucht es inkarnierte „Handlanger“, durch die sie in der materiellen Realität  Einfluss nehmen können.

Natürlich finden sich diese nach dem Resonanz Gesetz sehr leicht. Und natürlich sind sich die betreffenden Personen nicht bewusst, wie sehr sie manipuliert werden. Trotzdem ist es in ihrer eigenen Verantwortung, wie sie sich verhalten!

Worauf ich hinaus will:
Gegenwärtig laufen massive Störmanöver dieser Selbstsüchtigen, nur auf eigene Interessen ausgerichteten  energetischen „Mafia“, die es darauf anlegen, noch so viel wie möglich zu stören und zu verunsichern.

Wer auffällt und es schafft, die Aufmerksamkeit anderer, lichter Team Player auf sich zu ziehen, erntet Energie, die ihm nicht zukommt. Und natürlich stört er damit die Lichtarbeit!

Leider sind die „Las Patronas“ und ihre Schar Getreuer meist nicht wirklich auf die gerade angezettelten „Grabenkämpfe“ vorbereitet und versuchen immer noch, liebevoll und „nett“ zu sein.

Was da wirklich bezweckt wird, wenn ein wundervoller Blog mit Unpassendem energetisch und praktisch zugemüllt wird, lässt sich manchmal erst im Rückblick erkennen.

Aber spätestens dann ist es an der Zeit, dass die Patronas von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und  in diesem Fall ihr  Revier schützen!

„Lieben Mädchen“ fällt genau dies besonders schwer. Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Ich weiß aber auch, dass genau die Vorkämpferinnen (und Vorkämpfer) des Lichts im Moment einem regelrechten Trommelfeuer von Seiten der Schattenspieler ausgesetzt sind.

Mögen es ständig unpassende Kommentare sein, die die lichten Interessierten bereits zögern lassen, den Blog noch ein weiteres Mal anzuklicken, - oder eine Vielzahl von Spams -  oder eben das unerlaubte Kopieren und unpassende Vertonen heiliger Texte …

Im Gegensatz zu den echten „Las Patronas“ in Mexiko, sind die Patronas, die mit ihren spirituellen Blogs die geistige Entwicklung der Neuen ERDE fördern, meist Einzelkämpfer und allein auf weiter Flur.

Und wer will schon zugeben, dass er in Schwierigkeiten ist oder auf subtile Art gemobbt wird?  Nein, liebe Leser, mich betrifft es im Moment nicht! Ich habe das bereits mehrfach durchgestanden, wie Sie wissen. Danke an dieser Stelle für Ihre Unterstützung!

Glücklicher Weise war ich nicht allein, - abgesehen davon, dass man zusammen mit GOTT immer in der Übermacht ist. Und auch meine liebe Kollegin hat den Mut und die Kraft gehabt, sich zu wehren.

Im Augenblick sind es andere, die  Ihre Unterstützung brauchen! Sie werden wissen, wenn dies der Fall ist.  Machen Sie den Mund auf und sagen Sie, was gesagt werden muss!

Es ist nicht die Zeit, „höflich“ zu bleiben und weiterhin „Liebes Mädchen“ (oder „Lieber Junge“) zu sein, wenn es darum geht, Beinchensteller und Handlanger  in die Schranken zu weisen, die partout die alten Verhältnisse aufrechterhalten wollen! Zivilcourage ist gefragt!

„Lichtkrieger, wacht auf und erkennt endlich, was gespielt wird!“ Samthandschuhe sind fehl am Platze, wenn es darum geht, die Würde eines Menschen, eines Blog Betreibers oder unsere Arbeit zum höchsten Wohle von AllemWasIst zu schützen!  Es sei!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

18.2.2018


PS: Auch hier wunderbare Worte zum Thema "Selbstermächtigung":  https://de-de.facebook.com/leahamanncoaching/  

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite   www.christine-stark.de



„Sondermeldung…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
fragen Sie mich bloß nicht! Es genügt, wenn Sie selber wissen, wie Sie sich fühlen! 

Im Augenblick verwirbeln sich anscheinend die „Koordinaten“ der mentalen, emotionalen und anderweitigen Wahrnehmungen auf das Kreativste.

Genau dies hat meine Himmlische Redaktion auf den Plan gerufen und sie hat mich dringend gebeten, Ihnen eine „Sondermeldung“  weiterzuleiten, damit Sie sich nicht total verwirrt fühlen.

Anscheinend hatte sie sich mit meiner „Oberen Leitstelle“ abgesprochen, denn als ich Ihnen gestern bereits einen hübschen Text verfasste, hieß es mal wieder „Muss das sein???“

Das ist die etwas weniger höflichere Variante von: „Würdest Du es bitte bleiben lassen? Anderes hat Vorrang!“ Normaler Weise ist dann kurz danach Ashtar persönlich am Start, weil er ein Thema zur „Chefsache“ erklärt hat.

Diesmal scheint es aber eher so zu sein, dass ich Ihnen von meinen eigenen Symptomen berichten soll. Vielleicht meldet er sich ja nachher noch.

Den unfreundlichen Zeitgenossen, die hier auf meinem Blog immer fleißig  nach neuen Anhaltspunkten suchen, um in ihren Kommentaren dann wieder etwas kritisieren und abwerten zu können, sei zuvor an dieser Stelle gesagt:

Niemand zwingt Sie, meine Texte zu lesen!  Kehren Sie doch lieber vor Ihrer eigenen Haustür!“

Und da wir gerade einmal dabei sind: Bei dieser freundlichen Empfehlung handelt es sich auch keineswegs um eine „Leserbeschimpfung“ sondern ich gebrauche ganz einfach mein Hausrecht als Blog Betreiberin:

Wenn es Ihnen nicht passt, was ich schreibe, oder Sie mir die Botschaften nicht glauben, lassen Sie es doch ganz einfach! Jedem das Seine!“


So, liebe Leserin, lieber Leser, das musste einfach einmal gesagt werden! Sie wissen ja: Zeit der Entscheidung: Es ist an der Zeit, manche Wahrheiten ganz klar an – und auszusprechen.
Liebes Mädchen sein, war gestern!" –
(Na, wohl doch schon eher vorgestern...)

Aber nun zu den seltsamen Symptomen der vergangenen Tage! Welche heftigen Ladungen an Hochfrequenzen da in den letzten 24 Stunden geliefert wurden, - da konnten noch nicht einmal mehr die Diagramme etwas beschönigen!  Und wenn, hätten wir es ihnen nicht geglaubt. „Selber fühlen, macht schlau!“

Abgesehen von all den inzwischen bereits bekannten Auswirkungen wie „Couch Geflüster“, Heißhunger auf Schokolade oder anderes Soul Food und heftig schwankendem Boden unter den Füßen, waren da zwei weitere Auffälligkeiten, die ich so noch nicht von mir kannte.


Da waren einmal seltsame Konzentrationsschwierigkeiten, die still und heimlich dafür sorgten, dass in einer Mail Textpassagen „verschwanden“, die vorher deutlich darin zu lesen waren.

Ich meine jetzt nicht, dass sie sich plötzlich „verflüchtigt“ hatten – sondern dass ich wusste, was ich zuvor gelesen hatte, es aber in den wenigen Zeilen einfach nicht mehr wiederfinden konnte. Bis heute Morgen! Da waren die entsprechenden Sätze wieder aufgetaucht.

Ich hätte mir ja garnichts dabei gedacht, wenn es anderen nicht ähnlich gegangen wäre: Da  wurden Fragen gestellt, die zuvor bereits deutlich beantwortet worden waren.

Wesentlich lustiger war eine andere Situation. Es ging um einen absoluten Lieblingsfilm von mir, (mit dabei: John Wayne … und Co.), dessen Dialoge ich mühelos synchronisieren könnte.  Ganz praktisch, wenn frau sowieso bereits „geplättet“ auf der Couch liegt und die Augen kaum noch offen halten kann.

(Wobei mir gerade einfällt, dass das gestrige Aufwachen sich anfühlte, wie nach der nächtlichen Bearbeitung durch eine Dampfwalze – nur ohne Dampf!)

Aber zurück zu John Wayne. Ich kenne den betreffenden Film in – und auswendig, und verstand trotzdem plötzlich die Welt nicht mehr! Die Bilder einer Szene schienen nicht mit dem Sinn des Dialogs übereinzustimmen.

So etwas hatte ich noch nie erlebt  und ich musste den betreffenden Teil der DVD mehrfach zurückspulen, um  den übrigen Zuschauern zu verdeutlichen, was ich meinte.  Sie verstanden meine Argumentation trotzdem nicht, obwohl sie vollkommen“ logisch“ war.

Bis ich erkannte, dass es nicht am Film lag, sondern an meinen lieben Rezeptoren und dem Teil des Gehirns, der die Aufnahmen normaler Weise zusammenfügt. „Aha, dachte ich: Gehirnmanipulation! Denn anders konnte es garnicht sein.

Frau kennt das ja, dass plötzlich die Gehirnhälften falsch herum verkabelt sind. Mehr dazu in „Buch 2“ – „"Erste Hilfe" für Lichtarbeiter – (Bitte hierbei die Hinweise auf Home beachten!)   Also  habe ich in Gedanken sehr ordentlich meine Verfügungen gesprochen und um Auflösung gebeten.

Bis ich dann am Ende des Tages noch einmal die liebe russische Webseite (http://sosrff.tsu.ru/?page_id=7 ) besucht habe. Da war mir dann klar, dass es sich bei dem zuvor gespürten energetischen „Kabelsalat“  wohl eher um eine Art „Durchgangssyndrom“  gehandelt hatte.

Darunter versteht man eine Kombination von Symptomen, bei denen es sich um eine zeitlich begrenzte Reaktion auf eine äußeren Einwirkung handelt. ( Z.B. nach Operationen.)

Die  Auswirkungen der neu hinzugekommenen hochfrequenten energetischen Dateien hatten kurzfristig für einen „Kurzschluss“ gesorgt! Kein Wunder!  Dass es immer mal wieder der Zugriff auf das Kurz – oder Langzeitgedächtnis hapert oder wir beim Finden sonst geläufiger Begriffe „Ladehemmung“ haben, kennt man ja schon.

Und auch die immer sehr erheiternde Verwechselung mancher Begriffe, kann nicht nur den Clown Engelchen angelastet werden.  Aber so …!?  Nun, wir sind bereits einiges gewöhnt. Solange wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und unserem Körper vertrauen, ist alles gut.  Und wenn etwas nicht gut ist: Es kann nur besser werden!

Ashtar meint, Sie brauchen diesmal keine weiteren Informationen von ihm. Es sei bereits alles gesagt, und er habe genügend anderes zu tun. Aber er lässt Sie herzlich grüßen: „Sie machen Ihre Sache sehr gut!“, signalisiert er gerade. „Unsere kosmischen Freunde seien  voller Bewunderung, wie wir alle diese hohen Energien surfen!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

16. Februar 2018

PS: Die angeblichen oder tatsächlichen Aktivitäten von CERN sind definitiv nicht  Auslöser der genannten Symptome. Der "Macht" dieses Instruments sind schon seit langem durch die Galaktische Föderation des Lichts enge Grenzen gesetzt worden.

Was in WAHRHEIT wirkt, sind die LICHT und LIEBES Wellen von ALCYONE, die in immer stärkerem Maße GAIA und unsere Energiefelder fluten und uns an unsere wahre Natur als Kinder GOTTES und der GÖTTIN erinnern.

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite   www.christine-stark.de


„Zeit der Entscheidung…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute Abend nur kurz! Die immer höher strebenden Energien zeigen Wirkung und lassen die Wahrheit immer schneller ans Licht treten. Das passt manchen nicht ins Konzept, andere fühlen sich veranlasst, manches nun gerade ins rechte Licht zu rücken.

Immer sind mit solch hohen Zeiten energetischer und physischer Veränderung auch Einweihungen verbunden, die überprüfen, wieweit man bereit ist, zu seiner eigenen Wahrheit zu stehen und ihr den Raum freizuhalten und zu schützen.

Eine weitere Qualität von Einweihungen sind die Prüfungen, wie weit man bereit ist, seiner Inneren Führung, seiner Intuition und letztlich seiner „Oberen Leitstelle“ zu folgen, indem man das eine unterlässt und das andere in die Wirklichkeit bringt.

Was früher als Beginn einer neuen Lebensepoche oder einer weiteren Stufe zur Erlangung neuer Kompetenzen und Zuständigkeiten vorausging, waren im spirituellen Bereich tatsächliche Prüfungen „auf Leben und Tod“.

Ganz so gefährlich ist es inzwischen nicht mehr, seit die Lernschritte, die früher den Mysterien Schulen vorbehalten waren, mitsamt den dazugehörigen Prüfungen in das alltägliche Leben verlagert wurden.

Integrität und ein Handeln in selbstloser Absicht zum höchsten Wohle von AllemWasIst sind die unumgänglichen Voraussetzungen für das erfolgreiche Bestehen dieser Einweihungen – damals ebenso wie heute.

Die vergangenen Tage mit ihren herausfordernd ansteigenden Energien sind der ideale Zeitpunkt für solche Situationen. Was sich als unverständliche „Schwierigkeiten“ im Alltag zeigt, erweist sich in Wahrheit als „Härtetest“, wie ernst es dem Probanden mit seiner spirituellen Arbeit und dem Umsetzen der göttlich gegebenen Prinzipien ist.

Es liegt in der Natur der Sache, dass dies nur aus der Situation heraus verstanden werden kann – zum einen von dem Adepten selbst und zum anderen von der höchsten Ebene der Seelenführung.

Es ist für den Erfolg der Prüfung absolut unmaßgeblich, wie die Situation für andere scheint, die weder das genaue Lernziel noch die genauen Umstände der Situation kennen. Genau das kennzeichnet solche Einweihungen, dass der Proband selbst das im göttlichen Sinne „richtige“ Verhalten und die integerste Lösung zu finden hat – ohne Hilfe von außen.

Es ist das Zwiegespräch einer Seele mit ihrer ureigensten Führung. Wohl dem, der diese leise Stimme hört und zu unterscheiden vermag, was der Sache am dienlichsten ist.

Lichtarbeiter, Lichtbringer und Lichtkrieger zu sein, erfordert in manchen Situationen das scheinbar „Falsche“ zu tun, wenn es erforderlich ist.

Weichgewaschene „Menschenfreundlichkeit“ und das ängstliche Zurückweichen vor den manchmal unumgänglich notwendigen Entscheidungen sind nicht das, was der Guten Sache nützt und die Heilung der ERDE voranbringt.

Und so kann auch ein hohes göttlich- geistiges Wesen wie Ashtar nicht immer Rücksicht auf die Befindlichkeiten von „Zuschauern“ nehmen, wenn es der Wahrheit dient.

Auch Jesus hat seiner Wahrheit die Ehre gegeben, als es darum ging, den Tempel von Jerusalem von Wucherern zu befreien und die Heiligkeit und Integrität in einer Situation zu schützen, die dazu angetan war, beides zu beschädigen.

Wer glaubt, dass ein Aufgestiegener Meister nur immer mit Sanftheit dem Göttlichen Plan folgt, irrt sich gewaltig. Es geht nicht um „Sanftheit“, sondern darum, die LIEBE und das MITGEFÜHL in einer Situation zu wahren – und trotzdem die notwendigen Schritte mit Mut und Entschlossenheit zu gehen, die keinen Zweifel daran lassen, wer hier das Sagen hat.

Genau das ist auch die Aufgabe der Lichtarbeiter: Lichtbringer zu sein, aber ebenso auch „Lichtkrieger“, wenn es gilt, der WAHRHEIT die Ehre zu geben. Mag es anderen gefallen, oder nicht.

Zögern und Zurückweichen haben noch nie geholfen, wenn es galt, das LICHT hochzuhalten, das SEGNEN einer Situation und die Bitte an die Geistige Welt um Hilfe und Führung jedoch immer.

Dann kann für alle Beteiligten das best mögliche Ergebnis erzielt werden – auch wenn dies später nicht unbedingt für andere sichtbar wird.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

9. Februar 2018

PS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite       www.christine-stark.de


Ashtar an Christine: „So nicht!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Wir sind sehr sicher, dass derjenige, - oder vielmehr die „Schattenspieler“ hinter Herrn Ch. V. - , auf diese Weise auf unseren neuen Text aufmerksam werden.

Und alle, die hinter der, ach so „hilfsbereiten“, aber geschäftstüchtigen Idee, unsere Botschaften an Dich und andere ungefragt und ohne Erlaubnis auf billigen YouTube Videos zu vermarkten, etwas „Gutes“ sehen, werden ebenfalls erkennen, dass dies nicht in unserem Sinne ist.

Schon einmal geschah es, dass Deine und andere Texte auf ähnliche Weise in angeblich „bester“ Absicht vermarktet werden sollten. Hier geschieht gerade ein weiterer Versuch, heiliges, heilendes Wissen mit unguten Fremdenergien zu überlagern, die der Guten Sache nicht dienlich sind.

Nicht alles, was machbar ist, ist auch erlaubt!

Deine Erlaubnis, die von uns und Dir auf Deinem Blog veröffentlichten Texte auf anderen Blogs oder Webseiten weiterzugeben, schließt per se die Weitergabe auf You Tube Videos aus.

Wie Du inzwischen weißt, sind auch andere Botschafter des Lichtes und der Liebe mit ähnlichen energetischen und materiellen Übergriffen konfrontiert.

Es geht nicht nur darum, dass unsere Texte auf diesen You Tube Videos mit gleichgültiger, fast automatischer Vertonung und ohne jegliches Verständnis ihres wahren Inhaltes heruntergelesen werden –  auch die den Videos vorangestellten Bilder sind nicht nur deplatziert, sondern beleidigend.

Wir kennen die Hintergründe und wir wissen um die verdeckten, aber dennoch nicht zu übersehenden Absichten der immer noch in Freiheit befindlichen Gegenspieler des Lichts.

Schon einmal wurden das Ego und der Wunsch, auf Kosten anderer ins Licht der Öffentlichkeit zu treten und Energie abzuschöpfen, die man nicht selbst verdient hatte, einem allzu eifrigen Techniker zum Verhängnis.

LICHT und LIEBE lassen solche manipulativen Übergriffe nicht mehr zu und die Konsequenzen selbstsüchtigen Handelns erreichen den Verursacher früher oder später gewiss.

Denn „was einer aussendet, erhält er zurück“. Nur, dass diese Umkehr in der Zeit hoher energetischer Wirksamkeit umso schneller erfolgt.


                                                       Abmahnung:

Hiermit sprechen wir Herrn Ch. V. , der ganz offensichtlich für die Produktion und Einstellung unserer und anderer lichter Texte auf You Tube verantwortlich ist, ganz direkt an:

Nehmen Sie mit sofortiger Wirkung die unerlaubt aufgenommenen You Tube Videos von Christines und meinen Botschaften in vollem Umfang zurück!

Denn Sie wissen nicht, was Sie tun, wenn Sie sich auf diese Weise über die Regeln der alten, mehr aber noch der Neuen Zeit hinwegsetzen! Betrachten Sie diese Botschaft als Abmahnung an Sie persönlich und entschuldigen Sie sich bei Christine.


ICH BIN Ashtar
und ich dulde nicht, dass meine Botschaften für dunkle Absichten und in selbstsüchtiger Weise missbraucht werden. Es sei!


Hiermit schließe ich mich Ashtars Worten in vollem Umfang an und fordere Herrn Ch. V. auf, sich umgehend bei mir zu melden. Es spricht für sich, dass es keine Möglichkeit gab, ihn auf anderem Wege zu erreichen.

Christine Stark

8. Februar 2018

PS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite   www.christine-stark.de


PPS: Inzwischen hat sich der betreffende Herr gemeldet und entschuldigt.
       Er arbeitet daran, die Videos zu löschen. 

       "Einer für alle und alle für einen!"
Ashtar lässt grüßen.
      
"ICH wähle FRIEDEN - ICH wähle LIEBE!"



Ashtar an Christine: „Eine neue Ära beginnt!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Es tut uns ein wenig leid, dass Du Deinen neuen, bereits fertig geschriebenen Text wieder einmal zurückstellen musst. Aber unsere aktuellen Informationen haben Vorrang. Das wirst Du verstehen.

Eine neue Ära beginnt! Genau dies hast Du bereits gestern so empfunden und viele Deiner Leser und treuen „Kampfgefährten“ unseres Bodenpersonals stimmen Dir zu. Die alte Zeit geht zu Ende.

Ihr alle, die Ihr meine Worte lest und Christine vertraut, befindet Euch bereits mittendrin in der „heißen Phase“ der Veränderung. Seid froh, meine Geliebten, dass Ihr bereits so weit gekommen seid!

Die Signatur Eurer Energiefelder bestätigt Euren spirituellen und energetischen Trainingserfolg und auch die bisher erfolgreich vorangebrachte Umstellungsarbeit Eures physischen Körpers. Gut gemacht, meine Lieben!

Ein wenig ist es den verschiedenen Handlungsabschnitten beim Surfen vergleichbar, die angewandt werden müssen, wenn man sein Ziel, das offene Meer, erreichen will.

Christine selbst hat es in unserem gemeinsamen „Buch 3“ („Erste Hilfe“ für GAIA und ihre Kinder – Band 2) sehr gut beschrieben: „Paddeln, Kraulen, Tiefsee Tauchen!“ Wenn Ihr mögt, lest Euch dort noch einmal das gleichnamige Kapitel 24 durch!

Weit seid Ihr bereits gekommen, meine Geliebten! Während andere noch abwartend am Strand stehen und nur zögernd den Großen Zeh in das kalte Wasser stecken, seid Ihr bereits im Begriff, die anbrandenden „Mavericks“- die Riesenwellen – zu surfen!

Keine Angst, wir sind mit Euch! Wir schützen Euch gut. Unsere Begleitmannschaften sind Tag und Nacht an Eurer Seite. Unser best ausgebildeter Lotsendienst weist Euch den Weg zu den neuen Ufern einer Neuen Zeit!

Doch anders als im normalen Leben wird Eure Spur sich nicht wieder in den tiefen Wassern verlieren: Ihr bahnt den Weg für alle, die bereit sind, Euch zu folgen!

Jeder von Euch, die Ihr diese Zeilen lest, ist der Anführer eines Teams von Weggefährten, die bereit sind, euch nach und nach zu folgen.

Auch wenn sie sich erst viel später auf den Weg machen, so werden sie Euch und die leuchtende Spur Eures Vorbildes doch nie verlieren.

Euer MUT, Eure Entschlossenheit, Euer Durchhaltevermögen und die tiefe LIEBE zu AllemWasIst sind es, die sie dazu bewegen, Euch in tiefem VERTRAUEN zu folgen.
So, wie Ihr uns vertraut, vertrauen sie Euch.

Es braucht Vorbilder auf dem Weg in die Neue Zeit – und es braucht „Trainer“, die sich bereits auskennen mit den Untiefen, die vor all denen liegen, die es wagen, den (scheinbar) festen Boden unter den Füßen aufzugeben und bereit sind, sich auf den Weg zu machen in eine Neue Welt!

Ihr seid diese Vorbilder.
Ihr seid diese Trainer
und Ihr seid diejenigen, die sie mit ihrem eigenen Beispiel lehren werden, sicher das „Gelobte Land“ zu erreichen: Die „neuen Ufer“ eines neuen Zeitalters in der Geschichte der ERDE!

Der Erfolg ist Euch allen gewiss. Hoch gepriesen seid Ihr, meine Geliebten, für Euren großen Mut und Eure unerschütterliche Treue, mit der Ihr alle Euch durch die „schweren Wasser“ der alten Zeit navigiert habt!  Was vor euch liegt, kann nur besser werden!

Auch wir sind einst einen ähnlichen Weg gegangen. Nun aber führen wir Euch, wie auch Ihr die neuen Anführer sein werdet für das Goldene Zeitalter, an dessen Toren Ihr bereits steht.

Gesegnet seid Ihr, Geliebte des Lichts, für das, was Ihr hier vollbringt im Auftrag GOTTES und der GÖTTIN. Ihr Schutz ist Euch gewiss.

In LICHT und LIEBE,
ICH BIN Ashtar und ich kenne Euch wohl!

6. Februar 2018

PS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite   www.christine-stark.de


„Alles komisch…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute nur kurz zum Abgleich Ihrer eigenen Befindlichkeiten:  Im Augenblick scheinen sich die Energien geradezu zu überschlagen, auch wenn sich die verschiedenen Diagramme gerade wieder einmal nicht trauen, dies zu bestätigen.

Es ist sowieso besser, seinen eigenen Sensoren zu vertrauen! Ich z.B. brauchte vor zwei Tagen bereits morgens kurz nach dem Frühstück Schokolade, obwohl ich sonst wochenlang ungerührt daran vorbeigehen kann.

Gestern hingegen hatte ich immer wieder das Gefühl, dass der Boden unter meinen Füßen schwankte, wie in einem wackeligen Boot oder bei leichtem Erdbeben! Da waren sanfte Hilfen für den Kreislauf angesagt, obwohl der sich normaler Weise anders bemerkbar macht.  – Und heute? Alles „komisch“!

Wenn Sie also gerade selbst nicht so recht wissen, woran Sie sind, brauchen Sie sich nicht zu wundern!  Eben drängelte mich meine „Obere Leitstelle“, doch bitte einmal bei den Kommentaren auf Jada´s Blog zu schauen.  „Ok! Wenn Ihr meint…“

Und da hatte sie tatsächlich selbst kurz zuvor etwas geschrieben:

*** NEWS TICKER ***
Seit ca. 18:00 h sinkt ein großer Raum der LEERE herab. Dehnt sich aus und schwappt sich aufschaukelnd in euch hin und her. Dabei kommt die Emotion der Einsamkeit auf und mit vielen, vielen Tränen – übergeordnetes Bewusstsein befasst sich mit Sinnlosigkeit von Dogmen, Doktrinen der Menschheit – schreiten jene Betroffenen ohne um ihren GROßARTIGEN MUT zu wissen- in den Raum des Nichts – Entdecke hier deine WIRKLICHKEIT des ICH BIN – LIEBE PUR

(https://kosmischesgefluester.wordpress.com/2018/02/03/shift-update-3-2-11/#comments)

Es scheint, dass ich nicht die Einzige bin, bei der gerade sehr spezielle Befindlichkeiten den Beginn einer neuen Ära anzeigen!  Danke, Jada!

Für heute genug! Gönnen Sie sich das, was Ihr Körper gerade einfordert, egal ob „Soul Food“ oder Couch. Ihre Seele wird wissen, was nötig ist, um sicher durch die heftigen Energien zu navigieren.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

5. Februar 2018

PS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite   www.christine-stark.de


„Alles anschnallen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
auch heute wieder sind mir meine Pläne für diesen Tag durcheinandergewirbelt worden. Ich wusste einfach: „Besser heute nicht ins Einkaufszentrum fahren!“ – Na, dann eben nicht!  Es wird einen Grund geben und es wird, wie immer, zu meinem Besten sein und zu meinem Schutz.

Bereits am Montag war es mir ähnlich ergangen, - nur, dass ich da den Eintrag für den Vormittag in meinem Kalender nicht mehr verstanden hatte und stattdessen einen anderen Termin eingesetzt hatte.

Ich hatte mich beim besten Willen nicht mehr daran erinnern können, dass ich mir einen Einkaufsbummel in Frankfurt vorgenommen hatte. Die Idee war einfach gelöscht gewesen. Auch das große „F“ in meinem Kalender konnte mich nicht daran erinnern. Schon seltsam!

Wie froh war ich später über diese Hilfestellung meiner „Oberen Leitstelle“! Ich saß gerade ganz gemütlich bei einer lieben Freundin, als ich während des Gesprächs plötzlich merkte, dass ich mich kaum noch konzentrieren konnte!

Ich kam mir vor wie Goofy an der Laterne!  Wie lauter Sternchen schwirrten die kosmischen Energien um meinen Kopf und der Kreislauf fuhr Sonderschichten. Jetzt in diesem Zustand mitten im Gewühl der Passanten in Frankfurt unterwegs zu sein, wäre kein Spaß gewesen.

Ein Glas Wasser und eine Erdungsübung mit den Füßen fest auf dem Boden, war wahrhaftig die bessere Variante!

Später erfuhr ich, dass es anderen zeitgleich genauso gegangen war. Erfreulicher Weise meldeten sogar die Diagramme der russischen Webseite wahrheitsgemäß riesige weiße „Gardinen“(http://sosrff.tsu.ru/?page_id=7).

Heute nun, nach der zweiten ziemlich gestörten und schlaflosen „Nachtruhe“ wäre der Ersatz des verpassten Einkaufsbummels möglich gewesen. Nicht ganz bis nach Frankfurt, aber eben ins nahe gelegene Einkaufszentrum. Aber irgendetwas in mir sagte: „Ich will aber nicht!“

Es war einfach nicht stimmig. Die Energien strahlten mit gewaltiger Sonnenkraft vom blauen Himmel und mein Körper forderte Ruhe. Irgendeinen Grund würde es schon haben – und er würde sich zeigen.

Dass ich mich stattdessen an den Computer setzen und mehrfach dort nach etwas suchen würde, von dem ich selbst nicht wusste, was…  – es schien einfach wichtig zu sein. Meine armen Guides hatten einige Mühe, mich den Text finden zu lassen, um den es ging!

Und jetzt, nachdem ich ihn gefunden habe, scheint er mir so brisant, dass ich Sie wohl umgehend darauf aufmerksam machen soll.  Plötzlich passen auch die Meisterkarten, die mir heute Morgen noch gar nicht behagt hatten: „Seth“ – für „Praktische Einweihung“, Ashtar, und „Miyamoto Musashi“ – für „Spiritueller Krieger sein!“

Klar, gab es da auch noch Athena und Kuthumi… aber alles scheint zusammen zu passen. Sogar „Laotse“ für „Schreiben“ war dabei. Nur ich verstand nicht. Bis eben!

Bei dem Text, den ich wohl unbedingt finden sollte, handelt es sich um die neue Botschaft unserer kosmischen Freunde an die liebe Blossom Goodchild.

Erst spät hatte ich angefangen, mich für ihre Texte zu interessieren. Schließlich habe ich meine eigenen Informanten. Ich bewundere Blossom dafür, wie authentisch sie ihrem Weg folgt. Die Botschaften der Galaktischen Föderation des Lichts sind normaler Weise im Wechsel mit ihren eigenen Gedanken als Frage und Antwort zu lesen.

Aber diesmal:  ein langer, ungewöhnlich eindringlicher Monolog unserer kosmischen Freunde. Während ich Ihnen dies schreibe, strahlt hinter mir die Sonne mir großer Intensität in den Raum. So, als wollte Athena Solara sagen: „Genauso ist es!

Also nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie die Botschaft unserer kosmischen Freunde. Aber schnallen Sie sich bitte vorher gut an! Und hinterher erst recht! Sogar unsere Galaktischen Freunde empfehlen dies!

Eigentlich wissen wir das, was dort gesagt wird, alles schon. Nur, dass sie diesmal eine solche Ansprache für nötig halten und sie mit solcher Eindringlichkeit betonen, hat mich schon betroffen gemacht -  oder besser gesagt: nachdenklich.

Eben, während ich Ihnen dies schrieb, wurde ich in den Garten gerufen. Meine Bussarde kreisen über dem Grundstück, wie immer ein Gruß meiner „Oberen Leitstelle“ und manchmal sogar von Ashtar selbst.

„Macht Euch keine Sorgen, meine Geliebten!“, scheinen sie sagen zu wollen. „Ihr seid im absoluten Göttlichen Schutz!  Genau für diese Zeit seid Ihr gekommen. Ihr wisst, was zu tun ist, wenn es soweit ist. Jeder von euch kennt seinen Platz und wird göttlich geführt. Verlasst Euch drauf!“

Und wie zur Bestätigung strahlt wieder die Sonne mit voller Kraft ins Zimmer. Wir erhalten alle Unterstützung, die nur möglich ist. Auch die Mondfinsternis morgen bringt unsere „Gute Sache“ gewaltig voran.

Was wir dazu beitragen können, sind Achtsamkeit und Sorgfalt im Umgang mit den Themen, denen wir jetzt unsere Aufmerksamkeit schenken, verstärkte Ruhezeiten für unseren Körper und immer von neuem VERTRAUEN, dass alles gut ist, so wie es ist.

Der Göttliche Zeitplan wirkt. Auch darauf können wir uns verlassen. Wie es scheint, nimmt er gerade an Fahrt auf. Nur, „anschnallen“ müssen wir uns schon selbst.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

30. Januar 2018

PS: Die Übersetzung der Botschaft von Blossom Goodchild finden Sie bei http://galacticchannelings.com/deutsch/blossom06-01-18.html.

Wie es scheint, fehlt noch die Anmeldung eines Teilnehmers zu meinem Akasha Seminar! Noch ist es Zeit, denn die Anmeldefrist endet erst morgen! Na, dann aber schnell! Weitere Informationen unter Seminare!

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite   www.christine-stark.de


„Nebelschwaden …!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
Ashtar hat mich gebeten, andere Arbeiten zurückzustellen und Ihnen stattdessen ein paar Worte der Ermutigung zukommen zu lassen.  Die kann ich wahrhaftig auch gebrauchen, denn das, was wir gerade wieder einmal auszuhalten haben, ist wirklich nicht leicht.

Eigentlich wollte ich schreiben: „… gewöhnungsbedürftig.“ – aber an solche "Schieflagen" und einen derartigen kosmischen „Dauerregen“ will ich mich eigentlich wirklich nicht gewöhnen!

„Stärker werden, und allen kosmischen Energien noch besser gewachsen sein“, das ja! Aber bitte nicht so! Was ich in den vergangenen Tagen alles verschlafen habe, toppt alles bisher Dagewesene!

Bereits am Donnerstagnachmittag ließ ich alles stehen und liegen, um mich ausgiebig der Couch zu widmen.  Mit dem Erfolg, dass ich dann bereits abends um 20.30 Uhr schnellst möglich „die Bettkarte stempelte“.

Und am Freitag war ich mittags sogar zu müde zum Kochen! Das kommt normaler Weise auch nicht vor. Inzwischen habe ich einige Rückmeldungen bekommen, dass es anderen ähnlich ergangen ist. Soviel zum erfolgreichen Erledigen meiner „To do“- Listen…

Auch heute wurde ich von meiner „Oberen Leitstelle“ geradewegs auf die Couch geschickt, und alles andere schien nebensächlich.  Wer in den vergangenen Tagen bei „Sonnensturm aktuell“ auf das unterste Diagramm des Weltraumwetters geschaut hat, brauchte sich nicht zu wundern.

Und heute Vormittag genügt ein Blick aus dem Fenster, um zu sehen, welche Nebelschwaden den strahlenden Sonnenschein bereits kurz nach Erscheinen wieder umwölkt haben. So ähnlich fühlt sich auch jetzt noch mein Kopf an.

Es scheint wohl extrem wichtig gewesen zu sein, auch heute Morgen wieder RUHE zu halten!

- Zum einen, um dem eigenen System die Möglichkeit zu geben, die kosmischen Energiegeschenke in vollem Umfang aufzufangen und zu integrieren, aber auch, um die notwendigen Updates und Upgrades unseres Energiefeldes geschehen zu lassen.

- Mindestens genauso wichtig: Den schrittweisen Umbau und die Anpassung unseres physischen Körpers! Die Mondfinsternis vom kommenden Mittwoch wirft ihre Schatten bereits deutlich spürbar voraus. Aber Nebelschwaden hätten es nun wirklich nicht sein müssen!

Nebenher zeigen sich deutlich die Relikte alter Inkarnationen, die unbedingt endlich angeschaut und ins Licht geführt werden wollen. Viele von ihnen haben bereits seit längerem mit heftigen körperlichen und seelischen Beschwerden auf sich aufmerksam zu machen versucht. Aber wer denkt in solch einem Fall schon an eine „Eigenbesetzung“?

Keine Angst – es ist absolut nichts Schlimmes, wenn eine Seele versehentlich die energetischen Grenzen übertritt und „volle Kanne“ im Umfeld, manchmal sogar direkt im körperlichen Bereich eines anderen landet.

Bei Menschen wie Ihnen, deren Licht so hell strahlt, sind es ausschließlich die hilfesuchenden Geschöpfe, die sich vielleicht sogar durch das kurzfristige Mitgefühl beim Lesen einer Traueranzeige angesprochen fühlen.

Meist aber handelt es sich derzeit um „alte Bekannte“ aus früherer Zeit, in vielen Fällen sogar um eine frühere eigene Inkarnation. So etwas nenne ich dann „Eigenbesetzung“.

Die hinzu gekommene Seele lässt sich sehr schnell wieder aus dem eigenen Körper komplimentieren, sollte dann aber liebevoll angesprochen und auf ihren neuen Zustand aufmerksam gemacht werden.

(Mehr dazu, wie man mit solchen Situationen umgeht, finden Sie in den "Geschichten für Trost und Hoffnung" im therapeutischen Teil meines Trauerforums!)

Genau das ist der ideale Moment, zu schauen, welche alten Traumata in das gegenwärtige Leben übernommen und jetzt noch geheilt werden wollen!

Die Ärzte vom Rat der jenseitigen Ärzte stehen mit der wundervollen Hilfe einer erst seit wenigen Jahren bekannten Methode bereit, diese Traumata zu entkoppeln und die Beschwerden aufzulösen.

Sie sehen, alles dient wirklich nur noch der Heilung! Auch wenn es oft nicht danach aussieht.  Zu der Entkopplung der Traumata durch die jenseitigen Ärzte gibt es ein sehr interessantes Buch von Vera Schulze Brockamp.

Es lohnt sich auch für Nicht-Mediziner, weil darin viele Fragen zu Gesundheit und Heilung angesprochen werden, die von allgemeinem Interesse sind. Ich selbst habe es mir gerade wieder einmal vorgenommen und bin immer wieder begeistert, welche neuen Erkenntnisse dort auf den Punkt gebracht werden.

Die Methode selbst kenne ich schon lange und meine Erfahrungen damit bestätigen immer wieder die großen Erfolge dieser Arbeit, von der meine Kollegin dort schreibt.

In diesem Zusammenhang möchte ich Sie gerne noch einmal auf meine eigenen „Erste Hilfe-Bücher ansprechen. Es hat sich nämlich herausgestellt, dass Amazon leider nicht immer ganz auf dem Laufenden ist. Auch hier sind gegenwärtig „Nebelschwaden“ unterwegs!

Alle drei „Erste Hilfe“-Bücher sind sehr wohl verfügbar und können am besten direkt beim Verlag eft edition bestellt werden! Rufen Sie einfach an oder schreiben Sie eine Mail!  (office (at) eft-edition.com oder +49 2626 236 888)

Das vierte Buch (Abenteuer mit den Sternen) ist im Christa Falk Verlag erschienen und kann dort auch direkt bestellt werden. (http://sarch.de/chfalkverlag/catalog/ )

Zum Abschluss möchte ich Sie gerne noch einmal an mein neues Seminar „Einmal Akasha – und zurück !“ erinnern, das am Samstag, dem 3. März 2018 stattfindet. Anmeldungen sind noch bis zum 31. Januar 2018 möglich! Näheres dazu unter Seminare !

Für heute genug! Kommen Sie gut durch diese herausfordernde Zeit und lassen Sie mutig Ihr eigenes Licht leuchten. Gerade dann, wenn Sonne oder Mond es nicht so leicht haben!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

27. Januar 2018

PS:  Vera Schulze Brockamp, „Eine neue Wahrheit aus der jenseitigen Welt“ , ISBN 978-3-8280-2847-0

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite   www.christine-stark.de


„GOTT ist die LIEBE weiterhin - und dies ist nicht SEIN Wille!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
meine „Obere Leitstelle“ hat mich gestern zu der achtsamen Frage im Kommentar einer spirituellen Website geführt, die noch einer weiteren Antwort bedarf. Es geht um die neue Botschaft von Ashtar und hier speziell um den heiligen - weil heilenden- Satz aus „ein Kurs in Wundern“:

GOTT ist die LIEBE weiterhin – und dies ist nicht SEIN Wille!“

Auch eine andere Leserin hatte liebevoll „Anstoß“ an dieser Formulierung genommen. Schließlich haben wir alle irgendwann einmal gehört, dass unser Unterbewusstsein das Wort „nicht“ nicht kennt.   Und dann das ! Ein so weises Buch wie der „Kurs“ macht solche „Fehler“…? Wie das denn!

Ja, was soll ich dazu sagen?   Ich habe eben schon meinen guten Freund Kuthumi gebeten, mir die passenden Bilder und Vergleiche für diese Antwort zukommen zu lassen.


Ihr Lieben,
schön, dass Ihr Euch so intensiv mit dem Text meines guten Freundes Ashtar – und in dem Fall auch mit dem Lehr -und Arbeitsbuch von Sananda in seiner damaligen Inkarnation als  Yeshua – oder eben als „Jesus Christus“ auseinandersetzt!

Und gut, dass Ihr nachfragt! Ihr helft damit auch wieder anderen, die sich nicht trauen, „selber zu denken“ bzw. sich mit Fragen zu outen.

Wie immer, gibt es mehrere „Wahrheiten“, - aber es gibt nur eine Göttliche WAHRHEIT!

Euer Unterbewusstsein und auch euer normales Denken kann das Wort „nicht“ nicht in Bilder übersetzen wie es das sonst gewohnt ist. Das berühmte Beispiel  lautet:  "Versuche, nicht an einen lila Elefanten zu denken, - und was siehst Du?"  Na bitte!

Wenn Ihr Euch selbst mit Affirmationen zu programmieren versucht, ist es immer besser, die positive Umschreibung eines gewünschten Zustandes zu wählen. Für unser Beispiel würde es bedeuten: „Denkt doch gleich an einen rosa Elefanten!“

Hier aber, in unserem heiligen, weil heilenden Satz aus „Ein Kurs in Wundern" geht es um etwas ganz anderes: Es geht um eine Göttliche Wahrheit, in der genau das „Nicht!“  besonders wichtig ist.

Viele von Euch kennen dieses wundervolle Buch der SEELEN Heilung nicht wirklich und ebenso wenig die Entstehungsgeschichte.  Wer sich wirklich genauer informieren will, dem stehen die sehr guten Texte über die wundersame Entstehung dieses Buches zu Verfügung.

Hier nur so viel, dass es sich bei dem „Kurs“ um ein Geschenk Eures Bruders Yeshua an die Menschen „Guten Willens“ handelt. Es ist hoch konzentrierte „SEELEN Medizin“ für diejenigen, die den menschlichen Ego Programmen und dem reinen Verstandesdenken  „entkommen“ wollen.

Fast alles menschliche Denken, Fühlen und Handeln ist Angst basiert, - ob Euch das nun bewusst ist, oder nicht- und das einzige Heilmittel, das die Angst besiegen kann, ist die LIEBE!

Es gibt nur zwei Emotionen, sagt der Kurs: Angst und LIEBE. GOTT ist die LIEBE! Und Er allein hat die Macht zu heilen! LIEBE will nie etwas Böses! Liebe hat immer Verständnis für die Sorgen und Nöte der Menschenkinder. Und Kinder machen Fehler…

Yeshua, der die weisen, wenn auch wirklich nicht einfachen Texte des „Kurses in Wundern“ diktiert hat, ist voll der Göttlichen LIEBE und ein Repräsentant der GÖTTLICHEN WAHRHEIT.

In gewisser Weise spricht er mit der Autorität seines „Vaters im Himmel“.  Und für den gelten die Gesetze menschlichen Denkens und menschlichen Bewusstseins nicht. Der Satz   „GOTT ist die LIEBE weiterhin – und dies ist nicht SEIN Wille!“ steht weit, weit über allem „normalen“ menschlich funktionierenden Denken.

Der gesamte Kurs ist mit göttlichen Heil Schwingungen gesegnet. Aber wenn Ihr hingeht und solche sehr besonderen Sätze, die auch dort noch einmal eine höhere Qualität haben, verändert, wird diese Schwingung zerstört und unwirksam gemacht!

Ohne Euch zu nahe treten zu wollen:  Diese Frage, ob die Formulierung nicht falsch sei, ist ein wunderbares Beispiel für das kleine aber feine „Verstandesdenken“, das die eigene Intelligenz und das zweifelnde „Aber so wäre es doch besser?“ ins Spiel bringt.

Ihr konntet das nicht wissen, und Ihr kennt die Zielsetzung des „Kurses“ nicht. Wer den „Kurs“ studiert, lässt sich auf diese inneren „Zweikämpfe“ zwischen Selber Denken, Zweifel und VERTRAUEN in die GÖTTLICHE WAHRHEIT ein.  Ein sehr mutiges Unterfangen!

Der erste Schritt ist getan, denn Euer Interesse ist geweckt. Wir danken dem achtsamen Leser – und auch der lieben Leserin, die sich mit einer ähnlichen Frage an Christine gewandt hatte, für ihren Mut, diese Fragen zu stellen! Seid gesegnet!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Kuthumi und Ashtar ist an meiner Seite! Es sei!“


Na, damit hatte ich nun auch nicht gerechnet, dass Kuthumi die Antwort gleich selbst gibt! Da sehen Sie, für wie wichtig er die Klärung dieser Frage hält!

Ich selbst möchte Ihnen gerne noch zwei Informationen zum „Kurs in Wundern“ weitergeben: Es ist für mich das spirituellste Buch, das ich kenne, und gleichzeitig das, das am meisten fordert! Gerade weil es so anders ist in seiner Grundausrichtung!

Natürlich schalte ich meinen Verstand nicht ab beim Lesen – aber man kann bei diesem Buch eigentlich auch gar nicht von „Lesen“ sprechen.  Es gibt viele Studiengruppen, die sich gemeinsam durch die Weisheiten dieses Buches hindurchfinden.

Es ist wie beim Surfen:  Man braucht gewisse „Vorkenntnisse“, und dann braucht es VERTRAUEN in die Führung, die der „Kurs“ vorgibt, und es braucht MUT, sich dem Prozess zu stellen, der dadurch in Gang kommt.

Ich selbst schlage in bestimmten Situationen, in denen ich Hilfe brauche, oft ganz spontan eine Seite auf, mein Blick fällt auf einen Satz, und dazu lesen ich dann „drumherum“.  Wahr ist, dass mir die „Arbeit“ mit diesen Sätzen schon oft geholfen hat.

Wenn Sie sich wirklich dafür interessieren, wäre es eine gute Möglichkeit, sich zunächst das kleine Büchlein von Kenneth Wapnik zu besorgen. Er beschreibt die Entstehungsgeschichte, die selbst schon ein Wunder war – (ich liebe solche Berichte!) – und gibt eine kurze Einführung über den Kurs. Es lohnt sich!

Sie werden spüren, wenn es etwas für Sie ist – das Büchlein, das „Denken“ des Kurses, oder der Kurs selbst. Einfach ist er nicht – und glauben Sie bloß nicht, dass ich alles verstehen würde!

Für heute genug! Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

24.Januar 2018

PS: Bei dem empfohlenen Büchlein handelt es sich um: „Einführung in Ein Kurs in Wundern“, Kenneth Wapnik, Greuthof Verlag.

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite   www.christine-stark.de


Ashtar an Christine: „Alles wird gut…!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Wir wissen, wie es Euch geht und welchen Herausforderungen Ihr alle Euch gegenwärtig „in Variationen“ gegenüberseht.  Wir sehen, dass Euer Nervensystem durch die Hochfrequenzen der energetischen Datenleitungen, die Euch erreichen, im Moment zum Zerreißen gespannt ist.

Eure Zirbeldrüse macht förmlich „Überstunden“, um all die kodierten Informationen einzufangen und weiterzuleiten, die damit verbunden sind, und euer Gehirn hat auf höchste Leistungsstufe geschaltet – auch wenn es sich genau nach dem Gegenteil anfühlt…

Meine Geliebten, wir sehen das alles sehr deutlich und tun, was uns möglich ist, um Euch Eure Situation persönlich und kollektiv zu erleichtern.

Ihr seid wahrlich „hart im Nehmen“ – und doch sind manche meiner tapferen Bodentruppen im Moment der Verzweiflung nahe. Das ist wahrlich kein Wunder!

Manchmal weiß auch Christine fast nicht mehr, was sie glauben soll. Denn die Flut an schlechten und immer schlechteren Nachrichten, die da über Euch ausgeschüttet werden, passt so gar nicht zu dem, was Euer Herz kennt und weiß!

Ja, es ist wahr: Viele Eurer Mitmenschen geraten gerade in lebensbedrohliche Krisen, Krankheitssymptome laufen zu Höchstform auf und scheinen bei den bisher unbewussten Menschen untragbar zu werden.

Und doch sind dies die kostbaren Hinweise und Hilfestellungen, die GOTT und GÖTTIN ihren geliebten Kindern zukommen lassen, als Weckruf der LIEBE!

Ihr alle seid „im Endspurt“, meine Geliebten, jeder auf seine Weise! Ihr, die Ihr diese Zeilen lest und meinen Worten glaubt, berührt im Augenblick die letzten und tiefsten Traumata aller Eurer Leben, weil sie reif sind, geheilt zu werden.

Ihr wisst das und Ihr dürft darauf vertrauen, dass die Geistige Welt und Myriaden von Engeln bereitstehen, Euch „aufzufangen“, solltet Ihr kurzfristig die Geduld verlieren und nicht mehr weiterwissen.

Viele wundervoll ausgebildete Therapeuten stehen bereit, Euch diese letzten Schritte zur Freiheit von Angst und Schmerzen zu ebnen und den Heilungsprozess in die richtige Richtung zu lenken. Ihr habt so viel Hilfe, meine Geliebten! Nutzt sie!

Es gibt einen wunderbaren Satz aus Eurem heiligen Buch „Ein Kurs in Wundern“, der Euch wie ein Mantra den Weg des Vertrauens führen kann, wann immer Euch der Mut zu verlassen droht: „GOTT ist LIEBE weiterhin – und dies ist nicht SEIN Wille!“

Vertraut darauf, meine Geliebten, dass GOTT und GÖTTIN – oder in dem Fall Euer Großer Goldener Engel, Euer Hohes Selbst, – Euer Leben als Erfolgsgeschichte geplant hat. Alles wird gut!

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar und ich überbringe Euch die Grüße von Zuhause. Es sei!

18. Januar 2018


PS: Das von Ashtar erwähnte Zitat finden Sie bei „Ein Kurs in Wundern“, Greuthof, im Übungsbuch L.99, S.177 ff.

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite   www.christine-stark.de


„Wer´s glaubt…!“´

Liebe Leserin, lieber Leser,
die kleinen heiteren Überschriften-Finder, genannt „Clown Engelchen“, waren recht schnell mit ihrem heutigen Angebot. Es erinnert mich an den liebevoll - skeptischen Kommentar meiner Mutter, wenn ihr mal wieder etwas zu „neu“ war.

Weit davon entfernt, mich mit ihrem Erstaunen verletzen zu wollen, war sie doch immer darum bemüht, auch ihre eigene Wahrheit zu vertreten. So ähnlich scheint sich mein heutiger Beitrag gestalten zu wollen: „Jedem die Wahrheit, die er braucht!“

Und mir die Meine! Wobei mir in diesem Fall sogar das heutige Datum zu Hilfe kommt, das in aller Deutlichkeit: „Acht(ung!). 1. 201Acht(ung!)“ zu sagen scheint.

Aber nun frisch drauflos. Wem es nicht passt, der möge den Kopf einziehen und woanders weiterlesen. Genügend Phantasie ist ja gegenwärtig überall im Angebot.

Passend zu einem alten Berliner Scherz („Ick kann jarnich so schnell zittern, wie ick friere…!“) möchte man sagen: „So ville Haare jibt et jarnich, wie sick mia da manchmal sträubn wolln…!“


JA, Kreativität ist etwas wirklich Schönes, wenn sie nur nicht oft als todernste Wahrheit verkauft würde! Die Webseiten quellen gegenwärtig förmlich über vor lauter „guten Nachrichten“, - nur leider…

Von riesigen Verhaftungswellen, über die Auszahlung von Unverdientem, bis zu medizinischen Versuchsreihen scheinbarer kosmischer Freunde ist im Moment alles dabei.

Ich gönne wirklich jedem alles Gute – und wir alle sehnen uns gewiss nach der Göttlichen Gerechtigkeit mehr als nach allem anderen – aber ein Mindestmaß an „Selber denken, macht schlau!“ muss doch gewahrt bleiben!

„Da lachen ja die Hühner!“, hieß es früher, wenn das Jägerlatein gar zu dick aufgetragen wurde. Nicht immer ist die Anzahl der Zustimmungen Garant dafür, dass etwas auch stimmt.

So ähnlich wie bei dem anderen – eher traurigen – Scherz über den Falschfahrer auf der Autobahn: „Einer? - Nein! Hunderte, Tausende kommen mir entgegen!“ In dem Fall leider umgekehrt.

Auf einer klugen Webseite wird gleich eingangs empfohlen: „Aber bitte bilden Sie sich ihre eigene Meinung! Das soll auch hier gelten.

Nur, was die PLEJADIER betrifft, - für ganz so dumm und medizinisch unerfahren sollten Sie unsere kosmischen Freunde nun wirklich nicht halten, dass Sie denen zutrauen, uns medizinische Hilfen anzubieten, von deren Wirksamkeit sie selber nicht überzeugt sind!

Wir sind doch keine Versuchskaninchen, deren Rückmeldung sie auch noch öffentlich erbitten, um herauszufinden, ob ihre Idee geholfen hat! Also ganz ehrlich! Wie krass ist das denn!

Klar, gibt es viele hilfreiche kosmische Methoden zur energetischen Heilung von Schmerzen. Aber nicht „einfach so!“. Immer ist es wichtig, die verursachenden Situationen zu kennen, weil ohne Auflösung der dazu gehörigen alten Geschichte die Heilung nie von Dauer sein wird.

Entweder steckt noch das ätherische Gegenstück eines ehemals real benutzten Instrumentes dahinter, oder eine bisher noch unausgeglichene karmische Situation, deren damals beteiligter „Trainingspartner“ noch nicht im Licht ist.

(Von den normalen körperlichen Ursachen einmal ganz abgesehen.)  Auch ich durfte heute genau solch eine Übung bestehen, bei der mir glücklicher Weise ein Traum der vergangenen Nacht zu Hilfe kam – und eine ebenso sensitive Kollegin.

Wir alle sind inzwischen hellsichtig genug, um an diese alten Geschichten heranzukommen.  Man muss nur die Grundprinzipien kennen – und manchmal braucht es auch einen Helfer, der von außen schaut.

Ja, es nervt schon ganz schön, was da in den vergangenen Tagen durch die hohen Energien wieder an Altlasten von Körper und Seele aufgedeckt und in „Ich will aber jetzt endlich geheilt werden!“ – Modus versetzt wurde. Sogar ätherische Zahnschmerzen können als „Klopfzeichen“ gedeutet werden, wenn noch eine alte Geschichte dahinter steckt…

Irgendwann hat eine wunderbare Botschaft von Sananda gesagt, dass alles, was jetzt noch schwierig für uns ist oder schmerzt, nur noch der HEILUNG dient! Weil die Zeit reif ist.

Wir bekommen bereits so viele wunderbare Unterstützung durch die Geistige Welt zu Verfügung gestellt, dass schon alleine dies an ein WUNDER grenzt.

Ob es nun das Entkoppeln der alten Traumata durch die jenseitigen Ärzte vom Rat der Jenseitigen Ärzte ist, deren Heilstrahl danach ebenfalls genutzt werden sollte, oder die Aura Chirurgen von ARKTURUS,

- ob die Hilfe von Hilarion, Djwal Khul, Serapis Bey oder Erzengel Raphael, - nur müssen wir es ihnen schon etwas genauer sagen, was sie für uns tun sollen!

Ja, auch die Plejadier haben eine wunderbare Möglichkeit kreiert, unserer Gesundheit allumfassend wieder auf die Beine zu helfen: Die Plejadischen Heilungskammern sind wirklich eine gute Möglichkeit, wenn man sich müde oder matt fühlt!

Wir dürfen sie uns als eine Art mobilen Notarztwagen vorstellen, der uns mit genau abgestimmten Frequenzen von LICHT und LIEBE wieder auf Vordermann bringt.

Nicht zu vergessen die Elohim des Silbernen Strahls der Gnade, die für die Reinigung des Zellgedächtnisses zuständig sind! Sie wollen nur gebeten werden.

Und weil wir gerade dabei sind: Elohim sind große Schöpferengel der allerhellsten obersten Sorte und ganz gewiss keine manipulierenden Außerirdischen, die auf Machtmissbrauch aus sind, wie vor einiger Zeit auch an verschiedener Stelle behauptet wurde.

Vieles, sehr vieles ist inzwischen in unsere eigene Kompetenz gegeben worden. Nur anwenden und in Gang setzen müssen wir es schon selbst!

Für heute genug! Ich bin sicher, Sie werden jetzt einiges zum Nachdenken bzw. zum Nachlesen haben. Denn jeder ist für seine eigene Wahrheit selber zuständig.

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

8. Januar 2018

PS:  Wer sich für das eigenverantwortliche Heilen alter karmischer Geschichten interessiert: Die Anmeldungen zu meinem Seminar „Einmal AKASHA - und zurück! ,- Vom heilsamen Umgang mit der Erinnerung - “ laufen bereits. Näheres erfahren Sie unter Seminare. Anmeldeschluss ist diesmal definitiv der 31.1.2018.

Mehr zu den kosmischen Heilmethoden finden Sie im Buch „"Erste Hilfe" für Lichtarbeiter".

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite: www.christine-stark.de



„Also echt…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
also echt! Im Augenblick geht es energetisch zu wie auf einer Rennstrecke! Eine Emotion jagt die andere, Überholverbote und Geschwindigkeitsbeschränkungen sind „Glückssache“ – und  man kann vor lauter Nebelschwaden kaum klarsehen.

Ja, meine lieben Clown Engelchen, das habt Ihr echt schön formuliert. Ich muss Euch loben!
Was Ihr vornehm verschwiegen habt: Die „Nebelschwaden“ sind künstlich gebeamt, damit die verstreuten Nägel und Reißzwecken auf der Fahrbahn weniger auffallen...

Heute geht es, wie Sie vielleicht bereits gemerkt haben, um die Frage: „Echt – oder unecht?“
oder anders gesagt: „Sind das wirklich meine eigenen Emotionen und Gefühle, oder habe ich da etwas abbekommen, was mich in manipulativer Weise umkrempeln soll?“

Nein, ich wollte Ihnen ganz gewiss heute nicht schon wieder schreiben – noch dazu so etwas! Aber was sein muss, muss sein. Ich glaube nämlich nicht, dass nur der tolle Super Vollmond von gestern für all das Gefühlschaos verantwortlich ist, in das viele von uns geraten sind.

Vollmond Energien können reizbar machen und ein schon vorhandenes Unbehagen verstärken. Soweit ist das ja bekannt. Aus genau diesem Grund wappne ich mich auch immer mit einer doppelten Portion GEDULD, wenn es wieder soweit ist.

Wobei mir die Erfahrung sagt, dass die aufreizende Wirkung oft erst dann so richtig zur Geltung kommt, wenn der gute alte Mond schon wieder am Abnehmen ist.

Diesmal aber war es anders. Zunächst einmal waren jede Menge Selbstzweifel und Minderwertigkeitsgefühle unterwegs – gerade da, wo sie vollkommen unberechtigt sind. Das weiß ich aus einer ganzen Reihe von Rückmeldungen.

Genau um die Mittagszeit schienen sich auch noch die letzten Kraftreserven zu verabschieden und machten einer allgemeinen Lethargie Platz. Der Kreislauf folgte stillschweigend…

Keine lustige Angelegenheit, kann ich Ihnen sagen. Nachmittags, und mit den entsprechenden homöopathischen Tropfen gedopt, ging es dann wieder und abends war ich froh, den Tag gut überstanden zu haben. Die Lebensgeister waren zurückgekehrt.

Die daran anschließende Nacht teilte sich unfreiwillig in fast stündliche wiederkehrende Aufwachphasen – und das ist nun normaler Weise überhaupt nicht mein Ding. Jedesmal testete ich ordentlich aus, ob energetisch alles noch in guter Ordnung war und schlief beruhigt wieder ein-

Bis ich heute Morgen mit echt „schlechter Laune“ aufwachte. Zwischen dem vorletzten und dem letzten Wachwerden hatte sich etwas grundlegend verändert. Ich war echt wütend. Aus dem Nichts heraus und ohne - na, ja, - fast ohne Grund.

Der winzige Anlass hatte bereits in den vergangenen Tagen bestanden – nichts wirklich Ernstes.  Ich aber hätte plötzlich aus dem Stand heraus einen Krach anfangen können – wenn ich nicht seit langem darauf trainiert wäre, solche für mich untypischen Zustände von „Wut“ zu hinterfragen.

Ich wähle FRIEDEN – Ich wähle LIEBE!“  heißt der heilende Satz, wenn es sich um eine normale Ärgerlichkeit handelt.

Leider gibt es aber auch Ärgerlichkeiten, die als Wut Energie angeflogen kommen – „Absender unbekannt“!  Ich rede jetzt nicht davon, dass man sich an der Wut anderer anstecken kann – einfach, wenn man damit unabsichtlich in Berührung kommt.

Leider. Es geht um mehr. Zunächst, - nachdem ich die Unverhältnismäßigkeit meines Bauchgrummelns erkannt hatte -, vermutete ich eine gezielte manipulative Besendung
in schwarzmagischer Form.


In dem Fall gilt es, möglichst schnell Vater-Mutter GOTT um die Auflösung dieser Besendung zu bitten. (Vgl. „Buch 2“ – "Erste Hilfe" für Lichtarbeiter)   und zu verfügen,

-  „dass .... die manipulative, in störender, schädigender Absicht in Gang gesetzte Wirkung
    Kraft Göttlicher Gnade ...
-   sofort und umfassend gestoppt, aufgedeckt und beendet sein möge,
-   dass sie zurückgenommen, zurückgesetzt und neutralisiert werde
-   und der reine Urzustand der Unschuldigen Wahrnehmung
    in vollem Umfang wiederhergestellt sein möge.“


Natürlich ist es hilfreich zu schauen, wer da so freigiebig mit unguten Wünschen um sich geworfen hat um beim nächsten Mal vorbeugen zu können.

Ich war ziemlich zufrieden mit mir, dass ich die Besendung so schnell bemerkt hatte.
Zur Sicherheit sprach ich danach noch einmal den heilenden Satz aus „Ein Kurs in Wundern“:
Ich wähle FRIEDEN – Ich wähle LIEBE!“

Dass die Neujahrsgrüße der überlebenden Beinchensteller nicht nur gegen mich und mein eigenes Privatleben gerichtet gewesen waren, erkannte ich abends, als ich in den Kommentaren eines Blogs von ähnlich unerklärlichen Wutanfällen las.

Wie es scheint, waren unsere lieben „Trainingspartner“ von der „Noch nicht Licht“-Fraktion fleißiger gewesen als gedacht. Es scheint sich um eine flächendeckende Maßnahme gehandelt zu haben.

Und nach alldem ist zu vermuten, dass auch die so plötzlich gehäuft auftretenden Zustände von Selbstzweifeln und Kleinmut aus einer ähnlichen Ecke stammten.

Wie immer, werden solche Aktionen von unseren Schutzengeln und Soul Guards nur noch dann zugelassen, wenn unser Hohes Selbst uns eine wertvolle Übung in Bewusstwerdung und Selbstwahrnehmung zukommen lassen will.

Sie trauen es uns zu, dass wir die WAHRHEIT herausfinden und unterscheiden können zwischen „echt“ und „in manipulativer Weise gebeamt“.

Anscheinend sind wir inzwischen soweit, dass wir uns von solchen Lappalien nicht mehr ins Bockshorn jagen lassen!  Das wäre ja noch schöner!  Soweit die neuesten Nachrichten…

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

3. Januar 2018

PS: Hier noch eine gute Nachricht:  Rosi ist wieder da!  „Happy new year – happy new blog!” Schauen Sie mal bei ihr vorbei auf: https://esistallesda.wordpress.com/ Es lohnt sich!

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite: www.christine-stark.de


„Erzengel Gabriel lässt grüßen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
Erzengel Gabriel lässt grüßen! Damit hatte ich heute Morgen nun wirklich nicht gerechnet, und auch nicht damit, Ihnen genau jetzt einen neuen Blog Text zu servieren – noch dazu den allerersten im neuen Jahr!

Aber wie es so ist, - meine „Obere Leitstelle“ und meine „Himmlische Redaktion“ überraschen mich immer wieder! Und dann gilt es, ihren Göttlichen Eingebungen zu folgen und sie möglichst frisch einzufangen und an Sie weiterzugeben.

Aus Gründen, die mir selbst nicht ganz klar waren, haben sie mich heute Morgen in meinem eigenen Trauerforum vorbeigeschickt. Eigentlich ist es nichts weniger als das – denn die Absicht seiner „Gründer“ war es, MUT und HOFFNUNG zu verbreiten.

Einer der Initiatoren ist genau er, mein Lieblingsfreund Erzengel Gabriel. Das Forum mit all seinen therapeutischen Geschichten für Trost und Hoffnung steht unter seiner Führung und seinem Schutz. Er ist es, der mir die Impulse gibt, was neu hinzukommen und geschrieben werden soll – oder auch nicht.

Ein wenig habe ich ein „schlechtes Gewissen“, denn ich habe diesen herrlichen weißen Erzengel, der in besonderem Maße Mütter und Kinder bei Gefahr behütet,  aber eben auch alle Autoren, Blog Schreiber und Journalisten unterstützt, vernachlässigt.

Er ist mir so vertraut, dass ich ihn einfach oft vergesse. Seinen guten Kumpel, Erzengel Michael bemühe ich recht oft in allen Schieflagen des Lebens und ebenso den Dritten im Bunde, Erzengel Raphael. Und natürlich meine lieben kleinen Clown Engelchen! Na, die kommen eher von selbst.

Langer Vorrede kurzer Sinn: Ich wurde über die einzelnen Beiträge meines Forums geschubst. Bei den meisten Überschriften meiner Geschichten für Trost und Hoffnung wusste ich sofort, welches Erlebnis ich damals beschreiben sollte.

Nur bei einer Geschichte konnte ich mich nicht erinnern: „Einfach da sein ...!“ Und da saß ich nun, anstatt meinen Tag mit einer kleinen Meditation zu beginnen, und las, was ich damals geschrieben hatte.

Und mit Erstaunen bemerkte ich, dass ich den Text damals mit meinen Lieblingsversen aus „Ein Kurs in Wundern“ beendet hatte. Mehr brauchte es nicht, um zu wissen, dass mein großer weißer Erzengel der Verkündigung genau diese Worte für den ersten Blog im neuen Jahr für Sie gewählt hat.

Es ist quasi das „Leitmotiv“ im Leben aller Lichtbringer. Wenn Sie sich daran erinnern, wird es Ihnen leichtfallen zu erkennen, was Ihre jeweilige Aufgabe ist – in diesem neuen Jahr, in Ihrem Leben oder Tag für Tag.

Ich bin nur hier, um wahrhaft hilfreich zu sein.
Ich bin hier, um IHN zu vertreten, DER mich gesandt hat.
Ich brauche mich nicht zu sorgen, was ich sagen oder tun soll,
denn ER, DER mich gesandt hat, wird mich führen.
Ich bin zufrieden, dort zu sein, wo immer ER es wünscht,
in der Erkenntnis, dass ER mit mir dorthin geht.
Ich werde geheilt, indem ich mich von IHM lehren lasse, wie man heilt.“


Ein gesegnetes neues Jahr für Sie alle!
Mit herzlichen Grüßen, auch von Erzengel Gabriel,
Christine Stark

2. Januar 2018


PS: Mein Trauerforum finden Sie auf meiner Webseite und das Zitat aus „Ein Kurs in Wundern“ im Textbuch, Kap. 2, S.28.
  
PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite: www.christine-stark.de


Ashtar an Christine: „Jedem das Seine…!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!

Wir grüßen unsere treuen Pioniere von den Bodentruppen der Galaktischen Föderation des Lichts! Ein anstrengendes, aber in jeder Hinsicht erfolgreiches Jahr liegt hinter Euch und wir danken Euch für Euren Einsatz! 

Viele von Euch bemerken, dass die Widerstände gegen Eure Arbeit zum Wohle der ERDE in den vergangenen Monaten kontinuierlich weniger geworden sind.

Viel Gutes ist in Gang gekommen und viele Blockaden konnten in der Zwischenzeit gelöst werden, die GAIAS Kraftströme noch in manipulativer Weise gebunden gehalten hatten. Diejenigen, die mit dem Herzen sehen und um diese geheimen Kräfte wissen, erkennen und verstehen.

Ihr, die Ihr in diese Arbeit zum Wohle des Großen Ganzen involviert wart und es noch seid, wisst um die Erfolge, die in Übereinstimmung mit SPIRIT  zusammen mit all den Helfern aus der Geistigen Welt erreicht wurden-

Ihr wisst und versteht, welche Wunder geplante Anschläge vereitelt haben – wenn dies entsprechend dem Seelenplan der Beteiligten möglich und erlaubt war.

Ihr, die Ihr lernt und erkennt, wie die Hilfen der Geistigen Welt wirksam angerufen werden können, bemerkt die schnelle Hilfe, die Euch und Euren Schutzbefohlenen jedes Mal zuteilwird  – auch hier in Übereinstimmung mit dem jeweiligen Seelenplan und dem Freien Willen der Betroffenen.

Von ganzem Herzen danken wir Euch für Eure Arbeit, meine Geliebten! Bleibt im Vertrauen und seid gewiss, dass die nächsten Jahre Schritt für Schritt große Veränderungen, aber auch große Verbesserungen und schließlich die endgültige Heilung unserer geliebten Planetenschwester bringen werden.

Viele von Euch haben in den vergangenen Tagen eine große Müdigkeit und Schwere gespürt, die sich immer wieder in scheinbarer Kraftlosigkeit ausgedrückt hat und in der scheinbaren Unfähigkeit, Eurem Alltag in der gewohnten Weise gerecht zu werden.

Manche „Botschafter“ haben sich sogar gefragt, ob hier nicht manipulative Kräfte in störender Absicht Eure Wirksamkeit beeinträchtigt haben und Eure speziellen Fähigkeiten blockierten.  Auch Christine war etwas irritiert, weil wir mehrere Versuche, einen neuen Text für ihren Blog zu schreiben, gestoppt haben.

Nein, es waren keine manipulativ gesetzten Blockaden – Euer Körper hat einfach RUHE gebraucht, um die hochfrequenten Heilströme, die Euch von der Geistigen Welt zugeleitet wurden, zu integrieren und zu verarbeiten.

Eure Diagramme geben Euch nur einen sehr unzureichenden Einblick in die Intensität und Macht der kosmischen Energien, die in diesen Tagen die ERDE erreichten.

Vertraut darauf, dass alles gut ist, so wie es ist. Denn wir achten die Anstrengungen Eurer physischen Körper und Eures Energiesystems und wollen Euch nicht zusätzlich belasten.

Genau deshalb sind intensive Meditationen kontraproduktiv, wenn Euer Kronchakra und Eure Zirbeldrüse bereits durch das Integrieren der kosmischen Frequenzen auf Höchstleistung geschaltet haben!

Es genügt, sich liebevoll mit dem Herzen Euren geistigen Helfern verbunden zu fühlen und sich bei Herausforderungen aller Art dieser Verbindung bewusst zu sein. Alles andere wäre Zuviel des Guten.

Und doch ist dies Eure eigene Entscheidung – aber Ihr werdet es in dem Fall auch sein, die die Konsequenzen selbstgewählter Überforderung zu tragen haben.

Eure Gute Absicht genügt! Was früher notwendig war, ist es bei Euren so sehr erweiterten Fähigkeiten nicht mehr! Ihr seid schon so weit gekommen, dass wenige Augenblicke der bewussten Hinwendung auf ein Ziel das Gleiche – oder sogar mehr – bewirken als früher das Zehnfache an Zeit.

Wir wissen, dass Ihr gegenwärtig in einer intensiven Phase Eurer physischen und psychischen Veränderung steckt, und es ist nicht immer leicht, manche unliebsamen Symptome als Zwischenstadium und Durchgangsstadium zu Eurem ersehnten Ziel zu sehen.

Auch kurzfristig auftretende emotionale Überreizung und Ungeduld sind verständlich als eine Art „Dampf ablassen“ Eurer Energiefelder. Wichtig ist nur, dass Euch diese kleinen Aussetzer bewusst sind und die Ausnahme bleiben.

Bedenkt bitte, dass Euer physisches und psychisches System einer ständigen Neuanpassung unterworfen ist. Wenn dann auch noch die Steuerungselemente in Euren Gehirnen ein Update erhalten, kann es schon mal zu einer Fehlreaktion kommen.

Habt Geduld mit Euch und Euren „Mitreisenden“! Diese Veränderungen sind für niemanden einfach! Umso mehr beglückwünschen wir Euch alle zu Eurem Durchhaltevermögen und zu dem, was Ihr bereits erreicht habt - für Euch persönlich und kollektiv!

Das Ende dieses sehr intensiven Jahres bietet eine gute Gelegenheit zur Rückschau und ebenso zum Kreieren Eurer besten Absichten für das kommende Jahr! „Glück auf!“, wie man bei Euch sagt und weiterhin „Volle Kraft voraus!“ Wir von der Galaktischen Föderation des Lichts sind an Eurer Seite, wann immer Ihr uns braucht.

In LIEBE und LICHT,
ICH BIN Ashtar
und ich überbringe Euch die Grüße von Zuhause!


Liebe Leserin, lieber Leser,
ganz überraschend erreichte mich gestern diese Botschaft von Ashtar. Jetzt verstehe ich auch, warum meine vorigen Versuche, Ihnen zum Ende des alten Jahres noch einen schönen Text zu liefern, nicht sein sollten! Er hatte es zur „Chefsache“ erklärt.

So bleibt mir nur, Ihnen allen ein gesegnetes Neues Jahr zu wünschen. Bleiben Sie gesund, und freuen Sie sich auf all das Gute, was bereits im Kommen ist!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

31. Dezember 2017

PS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit dem Hinweis auf meine Webseite www.christine-stark.de


"Das heilende LICHT der Welten…!

Liebe Leserin, lieber Leser,
manchmal hilft es nur, ganz man selbst zu sein, authentisch und ohne Schutzpanzer denen gegenüber, die uns in dieser so besonderen Zeit einfach nicht verstehen können mit unseren ebenso besonderen Bedürfnissen!

Auf meine Art – und so gut ich eben kann!“, ist der heilende Satz, der mir immer wieder hilft, aus der „Ich bin anders – ich bin falsch“- Falle zu klettern, die in diesen Tagen mit zahlreichen „Fettnäpfchen“ vertreten zu sein scheint.

Genau diese Zeiten, in denen Familie und Freunde mit der unrealistischen Hoffnung nach ungetrübter Harmonie zusammenkommen, lassen Unterschiede in den Befindlichkeiten umso stärker hervortreten.

Nicht immer verstehen auch „Experten“ der spirituellen Szene, gleich, warum sie sich gerade so fühlen, wie sie sich fühlen. Sie wissen nur: „Anders geht es nicht. Ich kann einfach nicht so, wie alle es von mir erwarten!“

Das bringt jemanden wie mich - wie schon so oft – in Zwiespalt zwischen „lieb sein und die Erwartungen der anderen erfüllen“ und dem, was die eigene Seele als „unverzichtbar und bitte sofort“ einfordert.

Aber meist können die, die einem am Herzen liegen und denen man das Allerbeste wünscht, einfach nicht verstehen. In vielen Situationen verstehe ja auch ich selbst mich nicht – bis ich mir wieder den dringend notwendigen Freiraum erkämpft habe – am meisten gegen mein eigenes jammerndes Gewissen von „Du solltest aber doch…!“

Oder können Sie Ihren Lieben vielleicht erklären, warum Sie heute mehr Ruhe brauchen als gestern und mehr Rückzug als andere?

Auch wenn Sie Ihrer Familie die unfassbar breiten weißen Leuchtstreifen auf der russischen Webseite zeigen, die bereits seit drei Tagen die Diagramme füllen und immer mehr werden, – kaum jemand außer Ihnen selbst wird den Zusammenhang zwischen Ihrem Ruhebedürfnis, Ihrer inneren Angestrengtheit und den Anzeigen dieser Diagrammen verstehen.

Wenn dann auch noch die eine oder andere karmische Laus über die Leber des normalen Befindens zu laufen beginnt, ist eine sofortige Notbremsung angesagt.

Mag sein, dass da noch einmal oder schon wieder eine ausgetauschte Identität von Ihnen selbst in Warteposition ist, oder weitere erst halb erkannte Traumata aus dem aktuellen  oder einem früheren Leben, deren Heilung bis jetzt noch nicht als unvollendet aufgefallen war –

Gerade unsereins bekommt die Ladungen an LICHT und LIEBE, die in diesen Tagen mit dem heilenden LICHT der höheren Welten heruntergeladen werden, mehr als deutlich zu spüren.

Und ohne die so überlebenswichtigen Rückzugsmomente – wie sollten wir da verstehen, was gerade schmerzt? Sie und ich leisten anscheinend gerade absolut Schwerstarbeit!

Wie immer, gilt es, die anscheinend störende vordergründige Situation zu hinterfragen und ins Fühlen zu gehen:

Was ist es, was mich gerade so stört und traurig macht?“
„Wie fühle ich mich überhaupt?“
„Woran erinnert mich das?“

Dann endlich können Ihr Innerer Heiler und Ihre Innere Heilerin mit ihrer Arbeit beginnen und dabei helfen, die wahren Verursacher des so unüberhörbar um Hilfe rufenden Gefühls zu finden.  Das Austesten und Bearbeiten der Fundstücke gelingen dann mit Unterstützung der Himmlischen Helfer und ihrer kosmischen Psychotherapie fast von selbst.

Wir erhalten wahrlich alle Hilfe, die wir brauchen. Wir müssen nur unserem Gefühl folgen – ob es anderen gefällt, oder nicht. Vor allem müssen wir uns und unsere Bedürfnisse von  „Aber das brauche ich jetzt!“ liebevoll annehmen und akzeptieren!

Erst wenn wir das geschafft haben und unsere IDENTITÄT voll und ganz als göttlich gegeben erkennen, sind wir frei. Und erst dann haben unsere lieben „Mitspieler“ im Lernspiel, das LEBEN heißt, ihre Aufgabe erfüllt und können uns ebenfalls so nehmen wie wir sind!

Nachdem auch ich heute wieder meine diesbezüglichen „Hausaufgaben“ gemacht hatte, fand ich zum krönenden Abschluss noch zwei aktuelle Texte, von der fleißigen Shana frisch übersetzt, die genau zu meinen heutigen Erfahrungen passen:

Es handelt sich um zwei Wochenbotschaften von Natalie Glasson vom Dezember: Zunächst die Botschaft von Maitreya vom 21.12.2017 „Die Wiederherstellung der energetischen Netzwerke der Erde“ und dann genau darunter der Text von Hilarion vom 15.12.2017 „Der Kern Eurer inneren Traurigkeit!“ (http://torindiegalaxien.de/1217/0natalie.html )

Merken Sie überhaupt, welch wichtige und extrem fordernde Arbeit Sie ständig für GAIA und ihre Kinder verrichten? Durch Ihr eigenes Leid werden Sie zielsicher an den Punkt geführt, der jetzt für unsere liebe Planetin geheilt werden will.

Ich hab ja auch nicht gedacht, dass ich Ihnen bereits heute wieder schreiben soll – aber wenn´s hilft…! Wir alle, Sie und ich, befinden uns derzeit im größten und intensivsten Arbeitseinsatz unseres Lebens – eigentlich aller unserer Leben!

Wenn das kein Grund zum Feiern ist! Der ERFOLG ist uns sicher! Denn – wie schon Goethe wusste: „Erfolgreich zu sein, setzt zwei Dinge voraus:
Klare Ziele und den brennenden Wunsch, sie zu erreichen!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

26. Dezember 2017

PS: Mehr zur „Kosmischen Psychotherapie“ finden Sie in „Buch 2“ ("Erste Hilfe" für Lichtarbeiter, eft edition). Viele Rückmeldungen zu diesem Buch können Sie ebenfalls hier lesen.

Die russische Webseite taucht bei folgendem Link auf: http://sosrff.tsu.ru/?page_id=7

PPS:  Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite   www.christine-stark.de


„Und bis wir uns wiedersehen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
hätte ich mir mal mein „Weihnachtswunder“ besser für den heutigen Tag aufgehoben… es hätte so gut gepasst! Aber es wollte unbedingt bereits neulich frisch und authentisch „eingetütet“ und weitergegeben werden. 

Anscheinend hat meine "Obere Leitstelle"  für diesen Blog anderes geplant. Denn wenigstens einen kleinen Gruß und ein winziges Update sollen Sie von mir doch auch heute haben.

Die vergangenen Tage waren schließlich wirklich nicht einfach!  Intensive Träume und manch seltsames Zusammentreffen mit quer gebürsteten Zeitgenossen haben zumindest mich ganz schön auf Trab gehalten und immer wieder darauf hingewiesen, wo noch eine frühere Inkarnation in Warteposition war.

Nicht immer erkenne ich diese Hinweise sofort, aber spätestens nach drei Tagen wird mir dann klar, worauf ich vorbereitet worden war. Manchmal kommt auch der erklärende Traum erst danach, - dann nämlich, wenn ich mit der schwierigen Situation überrascht werden sollte.

Inzwischen habe ich verstanden, dass es genau dieser Überraschungseffekt ist, der dann an eine frühere, ebenfalls weniger erfreuliche Situation mit denselben Trainingspartnern erinnern soll.

Ja konnte meine „Obere Leitstelle“ nicht wenigstens in der Vorweihnachtszeit einmal Pause machen?

Anscheinend ist die gegenwärtige Energiequalität zu kostbar und will unbedingt genutzt werden. (Manchmal denke ich: So wie andere Leute regelmäßig ihre Schuhe putzen und regelrecht „wienern“, so polieren wir unsere Energiefelder!)

Aber ich weiß ja: Altes Leid kann nur dann geheilt werden, wenn man sich daran erinnert. Eigentlich geht es noch nicht einmal darum, sondern um die Seelen der damals Beteiligten, die noch nicht im Licht sind. (Auch die eigene!) Und die können erst dann gehen, wenn sie verstanden haben und alles wieder in Göttlicher ORDNUNG ist!

Ich hätte mir nicht träumen lassen, Ihnen genau diese Themen am Heilig Morgen noch vor dem Mittagessen aufzutischen – aber es scheint wichtig.Die Konkurrenz schläft nicht…!“, soll ich Ihnen sagen.

Und die Hochfrequenzen bestimmt auch nicht! Keine Ahnung, wo ich da nachts in der vergangenen Woche überall unterwegs war! Der Muskelkater und die Begleiterscheinungen von „Schwere“ können jedenfalls nicht von meinen normal sportlichen Aktivitäten stammen.

Witziger Weise verkrümeln sich diese Empfindungen spätestens während des Frühstücks. Wenn also auch Sie morgens mit einem deutlichen Muskelmaunzen wach werden und sich beim Aufstehen erst einmal alle Knochen zusammensuchen müssen, - ich kenne das!

Und es sind ganz gewiss keine Alterserscheinungen! So alt kann man gar nicht sein – außer man rechnet seine früheren Inkarnationen mit dazu! So langsam – ganz langsam – wird mir klar, worauf meine „Himmlische Redaktion“ mit ihren liebevollen Andeutungen hinauswill! Haben Sie es schon gemerkt? Plötzlich passt alles zusammen.


Als ich heute Morgen überlegte, was zu diesem besonderen Tag passt, wurde ich an ein Lieblingsgebet erinnert, das in Wahrheit ein großer SEGEN ist. Dieses Gebet war immer wieder neu in meinen Gedanken und meine Innere Stimme hat es mir immer neu vorgesungen.

Es handelt sich um einen alten Irischen Reisesegen, den ich Ihnen für die nächsten Tage – und auch Jahre – mit auf den Weg geben soll:

„Möge die Straße uns zusammenführen
und der Wind in deinem Rücken sein;


sanft falle Regen auf deine Felder
und warm auf dein Gesicht der Sonnenschein.


Und bis wir uns wiedersehen,
halte Gott dich fest in seiner Hand;

Und bis wir uns wiedersehen,
halte Gott dich fest in seiner Hand!"
...


Ich weiß, das Lied geht noch weiter. Aber meine „Oberen Leitstelle“ scheint besonders darauf hinweisen zu wollen, dass wir, Sie und ich, uns schon seit vielen Leben kennen und hier durch meinen Blog miteinander wieder zusammengeführt wurden und in Verbindung stehen.

Genau diese Verbindung ist es, die immer neu durch meine Worte und Ihr Lesen und Mitfühlen geknüpft und gefestigt wird. Und manchmal auch, wenn wir, zumindest einige von Ihnen, uns ganz real bei dem einen oder anderen Seminar wiedersehen.

Besonders grüßen soll ich Sie übrigens von meinen geflügelten Freunden, den Kranichen, die tatsächlich gestern hier über dem nahen Wald gekreist sind. Gesehen habe ich sie diesmal nicht, aber ihre so typischen Schreie des „Komm, hier geht es lang!“, waren unüberhörbar. Da haben sie tatsächlich gewartet, bis der liebe Reiseplanet, unser guter Merkur, wiedervorwärts läuft!

Gerade wenn solch große, herrliche Vögel in meinem Leben auftauchen, denke ich immer, dass dies ein Gruß meiner Engel ist.  Manchmal, wenn auf dem Darss eine Formation von Schwänen im Geschwindflug über den Wald oder das Grundstück eilt, scheint es mir, als ob sogar eine Gruppe von Erzengeln zu einem Einsatz unterwegs ist.

Soviel zu den Grüßen unserer himmlischen Freunde. Manchmal wählen sie eben für ihre Segenswünsche den Kurierdienst per „Luftpost“! Und manchmal wählen sie meinen Blog! Na dann:

Lassen Sie es sich gut gehen und kommen Sie gut durch diese sehr spezielle Zeit! Und denken Sie immer daran, dass es Ihr erwachtes und in Liebe gelebtes Christusbewusstsein ist, das den Unterschied bewirkt.

Genau dieses Christusbewusstsein ist es, dessen Geburt wir in WAHRHEIT an Weihnachten feiern!

Frohe Weihnachten für Sie alle!
„und bis wir uns wiedersehen, halte Gott Sie fest in seiner Hand!“

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

24. Dezember 2017

PS: Passend zu dem heutigen Text möchte ich Sie gerne noch einmal an mein nächstes Seminar, diesmal zum Thema „Reinkarnation“ erinnern: „Einmal AKASHA – und zurück!“ Genauere Informationen unter Seminare. Die Anmeldeformulare werden bereits verschickt.

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite   www.christine-stark.de


„Mein Weihnachtswunder…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
mitten in meine Weihnachtsvorbereitungen hinein meldete sich gestern meine Innere Stimme. Gerade hatte ich meinen weihnachtlichen Rundbrief fertig kopiert und mit kleinen individuellen Zusätzen versehen in die Kuverts eingetütet.

Jetzt ging es darum, alles noch rechtzeitig vor 12.00 Uhr zur Post zu bringen. Es war schon fast 11.00 Uhr und es eilte. Und als ob das vollkommen egal wäre, schickt mich mein kleiner innerer Trotzkopf auf die Couch! So, als ob ich alle Zeit der Welt hätte…

Es war geradewegs so, als ob der Kleine, dessen Existenz ich immer so gut vor mir zu verbergen verstand, zu mir sagte: „Was ist wichtiger? Deine vielen dummen Weihnachtsbriefe, oder Deine Seele?“

Er hatte ja vollkommen Recht, der liebe Kleine! Die Nacht war wieder einmal viel zu kurz gewesen, weil meine Innere Stimme mich bereits frühmorgens aus dem Bett gekegelt hatte.

Die nachgeholte Nachtruhe hingegen hatte sich still und heimlich von „ge“ – nach „ver“- schlafen geändert und der verspätete Tagesbeginn war im Galopp an den Frühstückstisch geeilt. Da saß ich nun mit all meinen schön eingetüteten Weihnachtsgrüßen und streikte.

Mein Körper war müde, mein inneres Gleichgewicht hatte sich in Richtung Stress und Zeitdruck verschoben – und ich war noch im Bademantel. „Couch! Bitte zuerst auf die Couch!“ ließ sich meine „Obere Leitstelle“ vernehmen.

Ok. Wenigstens fünf Minuten!“, sagte ich mir und unterdrückte mein schlechtes Gewissen, das bereits mit der „To do“- Liste zu winken begonnen hatte.

Sehnsüchtig fiel mein Blick auf das kleine alte Büchlein mit den Christuslegenden von Selma Lagerlöff.  „Wenigstens fünf Minuten noch einmal die Geschichte von der großen alten Palme lesen…!“, nahm ich mir vor und schlug den altbekannten Text auf.

Aber was war das denn? Kaum, dass ich zu lesen begonnen hatte, kamen mir so sehr die Tränen, dass ich das Buch aus der Hand legen musste. Was war das für ein köstliches Gefühl, das mich da von einem Augenblick zum anderen einzuhüllen begann?

LICHT und LIEBE in ihrer reinsten Form nahmen mich in sich auf. Es musste mit diesem wundersamen Text zu tun haben, dessen schön beschriebene Bilder mir so vertraut waren, dass ich sie wie in einem kleinen Film jederzeit ein- und ausschalten konnte…

Wie reinste Mutterliebe hüllte mich diese Energie ein und ich fühlte eine Geborgenheit, die ich nur allzu gut kannte. Wer war es, der mich da genau in diesem Moment so liebevoll umarmte, dass die Tränen des Glücks und der Freude von seligen Wiedererkennen zeugten?

Ich kannte die Besucherin so gut, dass ich mich einfach in diese überquellende Glückseligkeit und Geborgenheit hineinkuschelte wie ein kleines Kind.

Es musste mit dieser schönen Geschichte zu tun haben, die mir vor so langer Zeit meine Mutter zum ersten Mal vorgelesen hatte. Ja, meine Mutter war anwesend – und doch wieder nicht.

Beim erstes Austesten hatte ich vor lauter Glück nicht so genau aufgepasst und nicht deutlicher hinterfragt – bis jetzt beim zweiten Mal die Antwort eine „Aufgestiegene Meisterin“ anzeigte – und auch „Mutter“!

Woran ich es auf einmal erkannte, weiß ich selbst mehr nicht zu sagen – und doch, es war die Energie der Göttlichen Mutter, die hier durch Maria, - meine geliebte Maria -, repräsentiert und ausgedrückt wurde.

Wie lang doch fünf Minuten sein können, wenn eine solche Liebe sich verströmt! Mein ganzer Körper, mein gesamtes Energiefeld waren durchtränkt und übervoll von dieser Gnade, die mir hier so freigiebig geschenkt wurde.

Was genau sie zu mir sprach, vermag ich nicht mehr zu sagen. Ich wusste nur, es war genau die gleiche Liebe, wie ich sie damals als Kind erlebt hatte. Damals, vor langer Zeit, als sie mich zusammen mit ein paar anderen Kindern bei sich aufgenommen hatte, um uns ein neues Zuhause zu geben. Yeshua war damals schon groß gewesen.

Fünf Minuten hatten genügt, mich mit einer Liebe zu erfüllen, die mir FRIEDEN gab und alles andere unwichtig werden ließ. Ich wusste, ich würde sie mit mir tragen als mein persönliches Weihnachtswunder – und alle, denen ich an diesem Tag begegnen würde, würden davon berührt werden.

Meist behalte ich solche besonderen Erlebnisse für mich. Denn nicht unbedacht soll man weitererzählen, was nur für einen selbst bestimmt war. Heute aber darf es anders sein. Im Gegenteil: Ich wurde sogar gebeten, Ihnen davon zu berichten.

Sicher konnten Sie all das, was ich Ihnen hier geschildert habe, mit Ihren Inneren Augen mitsehen und – wenn Sie Glück hatten und ich meine Sache gut gemacht habe -  auch nachempfinden.

Umso mehr werden Sie sich freuen, wenn Sie den wunderschönen Erzählungen dieser begnadeten Dichterin folgen. Mit ihrer unvergleichlichen Gabe lässt sie in ihren Legenden das wahre Christusbewusstsein aufleuchten.

Erfreuen Sie Ihre Seele und nähren Sie sie mit den schönen Bildern aus einer vergangenen Zeit. Und dann geben Sie diesen FRIEDEN und dieses Wohlgefühl an die weiter, die Ihnen begegnen. Und erinnern Sie sich daran, wer Sie selbst in WAHRHEIT sind.

Wie heißt es am Ende einer ihrer Geschichten:

„Von Stund an wird deines Daseins Streben GERECHTIGKEIT sein,
und deine Sehnsucht das Paradies,
und deine LIEBE wird all die armen Menschen umfassen,
die die Erde erfüllen!“‘

Es werde LICHT!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark
21. Dezember 2017


PS: Selma Lagerlöff, Christuslegenden, Nymphenburger Verlag - Hier speziell  "Die Flucht nach Ägypten" und "Im Tempel".

PPS: Und für alle, die meine Texte freundlicher Weise und unverändert auf ihren Blog übernehmen wollen: Bitte immer mit Hinweis auf meine Webseite   www.christine-stark.de


Veröffentlichungen