Kontakt | Impressum | Datenschutz

Blog

Ashtar lässt grüßen... 27.Juli 2013

Liebe Leserin, lieber Leser,
die heutige Botschaft wurde gegeben als Antwort auf einen sehr persönlich ausgesprochenen  Herzenswunsch, - sie betrifft aber sicher auch viele  weitere „Suchende“, die sich nicht sicher sind,  ob sie „gut genug“ sind, und ob ihre spirituelle Suche und ihre tiefe Sehnsucht überhaupt bemerkt werden…

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark
27.Juli 2013

Ashtar lässt grüßen…   27.Jui 2013

„Geliebter Bruder des Lichts, wir haben Christine eben gebeten, sich die Kommentare auf einer spirituellen Webseite anzuschauen, die sie sonst nicht gelesen hätte.

Mein Lieber, Du wünschst Dir eine persönliche Antwort.
Und dies bereits zum zweiten Mal.
Nein, Christine hat den Text zum beigefügten Link zwar ausgedruckt, wir haben sie aber gebeten, hier die Antwort zu geben, die ihr unvoreingenommen in den Sinn kommt.
Sie hat also Deinen Text noch nicht gelesen.

Lieber Freund,
wir leben, wie Du weißt, in einer Zeitqualität, die ausschließlich und nur noch das unterstützt, was authentisch, ehrlich und: „ Zum höchsten Wohle aller Beteiligten“  ist!
Früher war es anders. Lug und Betrug und Ellbogenverhalten hatten sichtbaren Erfolg –

und scheinen es auch jetzt noch zu haben. Doch die Dinge sind nicht, wie sie scheinen!
Geliebter Bruder, der Du das Licht und die Erkenntnis der „Wahrheit“ so sehnlichst suchst,
dass es fast schmerzt -

bitte frage Dein Herz:

Hast Du damals, als Du zum ersten Mal eine Antwort  durch Christine von mir wolltest,
wirklich eine echte Antwort  gewollt? War es wirklich Dein tiefster Herzenswunsch, als Du diese Bitte geäußert hast?

Christine las dies damals sehr wohl, aber ihre Seele ging mit dieser Bitte nicht in Resonanz.
Sie verspürte vielmehr, dass mit der Frage von Dir eine „Prüfung“ und ein „Test“ verbunden sein sollten.  Und Du weißt selbst sehr wohl, dass sich nichts „beweisen“ lässt, wenn derjenige nicht dafür wahrhaft empfänglich ist.

Du bist sehr ehrlich in Deinem Herzen. Wir, meine Sternenbrüder und ich, fühlen die Qual Deines Herzens, und auch Christine ist damit in Resonanz.

Es geht hier nicht darum, was Du geschrieben hast – es geht um Dich! Um Dich ganz persönlich. Und die wahre Frage Deines Herzens ist:  
Sehen sie mich?
Sehen sie mich wirklich?
Erkennen Sie, dass es mir ernst ist mit meiner Suche nach dem Licht?
Und bin ich wirklich würdig, Eure Liebe und Eure Zuwendung zu bekommen?

Ja, geliebter Bruder des Lichts!
Ja, so ist es! Du bist unendlich geliebt. Und Vater – Mutter -  Gott schaut tief in Dein liebendes, suchendes Herz! Und diesmal ist Deine Frage echt gewesen  und von Herzen.

Vater-Mutter-Gott liebt seine Kinder wahrhaft.
Und auch wenn die Kinder die Weisheit ihrer Eltern nicht wirklich verstehen können, weil ihnen in diesem Leben die Erfahrung fehlt, so können sie doch fühlen, ob deren Worte, ihre Ermahnungen und ihre  Warnhinweise in Liebe gegeben werden, -

wenn sie  nicht gerade ihr Herz verschließen!
Wenn sie nicht gerade  beschlossen zu haben, trotzig ihre Ohren zuzuhalten.
Immer aber werden wahrhaft liebende Eltern alles daran setzen, um ihren Kindern Wachstum und wachsendes Verständnis zu ermöglichen!

So wie Kinder nicht vollständig die Erfahrungen ihrer Eltern als Hintergrund haben können, und deshalb nie vollkommen auf dem gleichen „Verstandes Level“ sein können, so ist es auch den weisesten Menschen nicht möglich, AllesWasIst in seiner Gesamtheit zu erfassen und zu verstehen! Dies gilt es zu akzeptieren!

Aber die Liebe, die in allem enthalten ist, spürt“ bereits das kleinste Kind, und der winzigste Vogel!  „Wenn Ihr werdet wie die Kindlein…“  - Vertrauensvoll, unschuldig und echt -
werdet Ihr die wahre Liebe von „SchöpferGott“, wie wir auf den Plejaden Ihn/Sie nennen, spüren.

Geliebter Freund,
Du kennst die Möglichkeiten, Christine direkt anzusprechen, wenn es Dir danach ist.
Und Du darfst gewiss sein, eine Antwort zu bekommen auf die konkreten Fragen, die
Dein Herz bewegen. (Wir haben Christine hier wieder etwas „überrumpelt“, aber sie
kennt uns  bereits und ist das gewohnt. – „Wenn das Internet nicht wieder streikt …“, lässt sie Dir ausrichten.)

In Liebe und Licht,
ICH BIN Ashtar, Dir wohl vertraut!"

© Christine Stark, 27. Juli  2013  Es ist erlaubt, diese Botschaft zu verbreiten, solange diese Botschaft vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden. Danke dafür, dass wenn Sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.


Ashtar durch Philip - 24.Juli 2013

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich habe die große Freude, Ihnen wieder eine Botschaft von  Ashtar weitergeben zu dürfen! Ashtar hat sie diesmal wieder durch Philip übermittelt. So wie ich Sie bereits mehrfach ermuntert habe, mit Ihrem Großen Goldenen Engel, der ICH BIN, Kontakt aufzunehmen und ganz "mutig" diesen Schritt in die Eigenverantwortung zu gehen, und sich selbst diese Kommunikation zuzutrauen,

so ermutigt Ashtar Sie hier in dieser Botschaft durch Philip, mit unseren Sternengeschwistern und mit Gaias "Kindern", den Elfen, Naturwesen und  unseren Brüdern und Schwestern im Inneren der Erde Kontakt aufzunehmen!

Ashtar gibt diesmal auch ganz praktische Hinweise, wie man dabei vorgehen kann!

Bitte trauen Sie sich! Bitte trauen Sie es sich zu! Sie haben  ja auch gelernt, ein Handy zu benutzen, Emails zu schreiben und Musik im  Radio zu hören - ohne dass derjenige, der spricht, auf der sichtbaren Ebene "persönlich anwesend" ist! 

Es ist eine kleine "Mutprobe", neue Fähigkeiten auszuprobieren. Das gebe ich zu ! Aber eigentlich sind es Ihre ganz natürlichen Fähigkeiten! Sie hatten es nur vergessen, sie zu benutzen!

Es ist ein wenig so, als ob man morgens die Gardine zur Seite schiebt und das Fenster öffnet!
Schieben Sie ganz mutig die "Gardine" beiseite, die Ihre Gottgegebenen Fähigkeiten bisher verdeckt hat! Werden Sie aktiv! Trauen Sie es sich zu! Besser geht´s nicht!

Denn das Sternentor des Löwen. das jetzt geöffnet ist, unterstützt bis zum 12. August 2013 in besonderem Maße unsere Schritte in die Freiheit, der/die zu sein, die wir in Wahrheit sind!

Nehmen Sie den "Hörer" ab und melden Sie sich bei Ihren kosmischen Geschwistern! Sie warten darauf! Aber lesen Sie selbst! Und nun übergebe ich das Wort an Philip und an Ashtar! Danke Philpi! Danke Ashtar!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

27.Juli 2013


Ashtar Speaks: "Kommunikation in der Neuen Zeit" – 24. Juli 2013

"Ihr wisst, dass ihr im Begriff seid, in eine aufregende und energiegeladene Zeit zu treten. Das Lion Gate steht vor der Türe und mit ihm eine Energieanhebung, wie sie auf eurem Planeten noch nie stattgefunden hat. Ihr alle werdet individuell von dieser Anhebung profitieren.

Wir wünschen uns, dass ihr versucht, mit uns in Kontakt zu treten. Nutzt jetzt diese Zeit, um euch aktiv mit uns zu verbinden. Wir würden uns sehr freuen, wenn noch mehr von euch den direkten Kontakt zu uns suchen würden, anstatt über das Lesen von Channelings. Wie könnt ihr diesen Kontakt mit uns und Allem Was Ist herstellten?

Selbstverständlich seid ihr in jedem Augenblick eures Daseins mit Allem Was Ist verbunden. Ihr wisst und noch wichtiger fühlt, dass eine Trennung niemals möglich ist. Obwohl eure Illusion versucht, euch vom Gegenteil zu überzeugen, seid ihr euch tief in eurem Innersten absolut bewusst, dass eine Trennung von der Quelle unmöglich ist. Dieses Band kann niemals durchtrennt werden.

Wenn wir also sagen, dass ihr euch mit uns verbinden sollt, heisst dies nicht, dass ihr eine Wieder-Verbindung herstellen sollt. Vielmehr bedeutet dies, dass ihr eurer Verbindung zu uns und Allem Was Ist bewusster werden sollt. Hierbei möchten wir euch sehr gerne helfen, wenn ihr dies uns erlaubt.

Es gibt viele Wege, wie ihr diesen Kontakt zu uns fördern könnt. Die nachfolgend geschilderte Technik ist nur eine von vielen Möglichkeiten. Startet mit ihr und findet euren eigenen, individuellen Weg.

  • Nutz einen ruhigen Moment. Stellt beide Füsse fest auf den Boden. Nehmt ein paar tiefe Atemzüge und geht so gut wie möglich in die Stille.
  • Stellt euch vor, wie ein Lichtball von eurem Herzen ausstrahlt und euch umgibt.
  • Bittet die Engel und Erzengel um Schutz eurer Kommunikation, damit ihr nur mit lichtvollen Wesenheiten in Kontakt tretet.
  • Stellt euch einen Lichtball, der die göttliche Energie darstellt, über eurem Kronenchakra vor. Zieht diesen Lichtball durchs Kronenchakra in euer Herz.
  • Lasst diesen Lichtball durch euch wandern bis zu euren Füssen und von da hinunter ins Herz von Gaia. Fühlt, wie sich das Herz von Gaia dank eurem Licht ausdehnt und erstrahlt.
  • Zieht dieses Licht wieder über eure Füsse zu eurem Kronenchakra hoch. Dann aktiviert ihr euer Kronenchakra. Stellt es euch zum Beispiel als Scheibe vor, die ihr nun erschwingen lässt. Stellt euch vor, wie durch das immer schneller werdende Schwingen das Kronenchakra immer heller und heller zu strahlen beginnt. Dann zieht ihr dieses Licht in euer Herz.
  • Ruft nun einen bestimmten Kontakt, mit dem ihr kommunizieren wollt, oder bittet einfach darum, dass ein Sternenbruder oder eine Sternenschwester vom Licht mit euch kommunizieren möge.

Selbstverständlich könnt ihr mit dieser Technik mit allen Lichtwesen kommunizieren; sie ist nicht beschränkt auf den Kontakt zu euren Sternenfamilien (und seid versichert, alle Lichtwesen freuen sich darüber, wenn ihr mit ihnen in Kontakt tretet!). Warum also nicht zum Beispiel Gaia fragen, wie es ihr geht? Oder ein kurzes Hallo an eure Brüder und Schwestern aus dem Innern der Erde senden? Oder ihr verbindet euch mit den Elementarwesen, zum Beispiel den Elfen. Probiert nach Lust und Laune aus und habt Freude daran.

Erwartet zu Anfang nicht zu viel. Ein wenig Übung gehört dazu. Wobei wir gleich anfügen möchten, dass die Übung darin besteht, euch selber zu vertrauen. Ihr müsst lernen, dass, was ihr während der Kommunikation erhaltet und erlebt, zu akzeptieren und dem Prozess zu vertrauen. Erwartet aber auch nicht, dass ihr alle dann von uns als Channel-Medien "genutzt" werdet. Gewiss werden einige von euch gefragt, ob sie Interesse daran hätten, Botschaften weiterzugeben. Aber in erster Linie geht es um den individuellen und persönlichen Kontakt.

Wir wünschen uns so sehr, mit euch noch enger in Kontakt zu treten, und wie wir euch dies schon oft berichtet haben, läuft dieser Kontakt in erster Linie über euer Herz ab und erst in zweiter Linie über die Sichtungen unserer Raumschiffe.

Wir sind sehr gespannt darauf, wie viele von euch sich diesen Aufruf zu Herzen nehmen. Seid versichert, wir freuen uns unbeschreiblich, wenn ihr eure "Antennen" auf uns ausrichtet und uns ruft. Niemals lassen wir einen solchen "Anruf" unbeantwortet.

Ich bin Ashtar, der euch diese Zeilen mitteilt, weil auch wir uns nach einer tieferen Verbindung zu euch sehnen. Vergesst niemals, dass ihr unsere Familie seid, die wir so sehr lieben und ja, vermissen. Bald ist der Zeitpunkt der Wiedervereinigung gekommen und bis dahin würden wir uns über eine ausgedehnte Kommunikation ausserordentlich freuen.

In tiefster Liebe,

Ashtar

Athena Solara an Christine 25.Juli 2013

"Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Athena Solara spricht!

Während Ihr, geliebte Menschenkinder, und Ihr, die Ihr dem Licht dient seit aller Zeit, in eine neue Epoche eintretet –
während Ihr, geliebte Kinder des AllEinen, mit Gaia zusammen den erfolgreichen Abschluss eines 26000 Jahre währenden Zyklus begeht, ist es Zeit, ein wenig  innezuhalten und zurückzublicken.

So wie Ihr am Ende eines „Menschenjahres“ – sei es an Sylvester oder am Tag Eures Geburtstages -  kurz innehaltet, um nachzuspüren:

Was ist gewesen?
Wofür darf ich dankbar sein? 
Welche Herausforderungen habe ich bestanden?
Wo durfte ich wachsen und mich weiterentwickeln?

Vielleicht gedenkt Ihr auch der Lieben, die Euch in dem vergangenen Zeitabschnitt verlassen haben, um ihr Leben auf einer anderen Ebene des seins ohne Körper weiterzuführen.

Vielleicht fällt Euch auch ein, mit wem Ihr  -obwohl er/sie noch in dieser Realität weilt – keinen Kontakt mehr habt, weil Eure Energiefelder nicht mehr in Resonanz mit einander sind…

Eine neue Zeit beginnt!
Eine „Zeit ohne Zeit“!


Natürlich Ihr werdet Eure Armbanduhren weiterhin benutzen -  und Eure Radiowecker werden nicht plötzlich aufhören zu funktionieren. Aber nach und nach wird die „Zeit“ ihre Bedeutung verlieren in Eurem Leben.

Ihr, meine Lieben, lebt in einer Zeit, in der die Grenzen sich aufzulösen beginnen zwischen Euren gewohnten Dimensionen, aber auch  zwischen  bisher unvereinbaren Gegensätzen.

Und so habe ich den heutigen Tag, den „Tag außerhalb der Zeit“ gewählt, Euch in meine liebende Energie des Verstehens, des Annehmens und des Loslassens einzuhüllen.

Verstehen ist nur möglich, wenn Ihr annehmt, was gewesen ist.  Annehmt,  - ohne zu werten -, nicht nur mit dem „Verstand“, sondern auch mit dem Herzen!
Wenn Ihr bereit seid, das Gefühl auszuhalten und zu ertragen, das mit der jeweiligen Herausforderung verbunden ist!

Annehmen, erkennen, fühlen, spüren – aushalten…
und dann, meine Kinder, dürft – ja „sollt“  Ihr es bitte loslassen – und die Befreiung tritt ein.
Heilung beginnt!

Ihr habt  gemerkt, welches „Überangebot“ an „Zeit“ in dieser, meiner Botschaft enthalten ist. Und dieses stetige Wiederholen des Wortes  hat Euch eingehüllt,- hat Euch –Eurem Gefühl, Eurem Empfinden – deutlich gemacht, wie viel davon  in Wahrheit vorhanden ist!
Un-end-lich viel!

Nur  Ihr,  geliebte Menschenkinder, habt diese UnEnd- lichkeit immer wieder in Stücke und Stückchen geschnitten und gemessen und bewertet.

In Eurem „neuen Leben“, dem neuen Zyklus, der jetzt beginnt, werdet Ihr immer mehr erkennen, wie alles zusammenhängt, - wie alles mit allem verbunden ist.

Und im Eins Sein mit der Unendlichkeit verbinden sich all die kleinen abgeschnittenen Teile
von „Stunden“ und „Minuten“ zu einem großen „Jetzt“.

Und so beende ich diese Worte an Euch, meine geliebten Kinder, mit einem großen Segen für Euch, wie auch Ihr gebeten werdet, das Vergangene zu segnen – und das Neue vertrauensvoll willkommen zu heißen!

Vielleicht mögt Ihr dies mit den Worten tun, die Christine manchmal benutzt:
„Ich begrüße alles Neue in meinem Leben und nenne es gut!“

Happy Birthday“, meine Kinder!
genießt diesen  Tag und freut Euch auf ein wahrhaft „erneuertes“ Leben! 

Kreiert Eure neue Wirklichkeit, indem Ihr Eure Absicht erklärt,
- was Ihr von nun an erleben wollt,
- wie Ihr in Zukunft leben wollt,
- und wie ihr AllemWasIst in Freude dienen wollt!

„Einer für alle, alle für einen!“, wie Ashtar zu sagen pflegt.
In Liebe und Licht, für Gaia und ihre Kinder!

ICH BIN Athena Solara,
Euch wohl vertraut!“

© Christine Stark, 25. Juli  2013
Es ist erlaubt, diese Botschaft zu verbreiten, solange diese Botschaft vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden. Danke dafür, dass wenn Sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.

„Feuerspringer und Co!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
zum Vergleich Ihrer eigenen Wahrnehmungen will ich Ihnen heute Morgen noch einmal ein kurzes Update  einstellen – denn auch ich bin immer sehr froh, bei anderen vergleichen zu können.

Nicht immer scheinen die NOAA Daten unsere energetischen Wahrnehmungen zu bestätigen. Vielleicht, weil sie  - wie einige glauben – „geschönt“  und nach unten revidiert werden, - vielleicht aber auch, weil wir als Hochsensitive es einfach früher wahrnehmen und spüren, was da an kosmischen  Ladungen herunterkommt.

Viele  Begleiterscheinungen erwähne ich hier schon gar nicht mehr, weil wir alle uns inzwischen daran gewöhnt haben und gelernt haben, damit umzugehen. Aber manches  ist doch so intensiv, dass ich es Ihnen einfach  sagen möchte.

Bei mir waren die Symptome die ich am meisten spürte, immer wieder über den Tag verteilt  Drehschwindel. Es fing gestern Morgen bereits damit an, dass  eine ältere Dame neben mir kurz schwankte – und ich ihr dann einen Kommentar auf „Kreislaufstörungen“ gab. Mehr war an dieser Stelle nicht angebracht. Interessanter Weise hatte ich zeitgleich bei mir ebenfalls ein kurzes Schwanken gespürt.

Mittags hatte ich dann plötzlich Mühe, den Suppenlöffel   ruhig zu halten, weil mein Arm bis in die Hand hin leicht zitterte.  Sobald ich wieder auf dem  Zimmer war (wir sind noch im Urlaubsort)  gab ich dem starken inneren Drängen nach und legte mich hin.

Es ist nun wirklich  nicht so, dass ich mich auf die Symptome konzentriere. Zu gut weiß ich, dass  ich sie dadurch nur umso deutlicher spüren würde. Denn ein kosmisches Gesetz besagt: „Worauf man seine Aufmerksamkeit richtet, das wächst!“.

Trotzdem war im Liegen und im Halbschlaf deutlich das starke Kreisen meines Kronchakras zu spüren – etwas unterhalb der Schädeldecke. Zeitweise fühlte es sich beinahe an wie eine „Kopfmassage  von innen", so als ob das Gehirn richtig durchgeknetet wurde.

Ich habe wohl fast drei Stunden tief geschlafen -  um 16.00 Uhr war es dann wieder ok.
Ich nehme an, dass es sich bei dem Auslöser bereits um extrem starke  kosmische Energien handelt,  -  Vorboten der großen kosmischen Welle, die  mit dem Portal des Löwen auf uns zukommt.

Celia Fenn hat das sehr gut in ihrer Botschaft beschrieben. Und wahrscheinlich sind wir es, durch die diese Energien in die Erde übertragen werden und ins kristalline Gitternetz von  Gaia abfließen.

Heute Morgen beim Frühstück spürte ich wieder dieselbe Benommenheit, mit der sich der Drehschwindel ankündigt. Intuitiv bat ich darum, dass die Energien direkt und ungehindert durch mein System hindurch fließen und  zu Gaia weitergeleitet werden mögen.

Bereits  im nächsten Augenblick merkte ich an einem deutlichen Pulsieren  aus dem Basischakra  heraus, dass  die Weiterleitung  schneller und  direkter erfolgte  als zuvor.  Die Benommenheit nahm ab und der sich ankündigende  Drehschwindel  wurde sofort weniger. Sonst könnte ich Ihnen jetzt auch gar nicht davon berichten.

Es ist nicht so witzig, immer wieder von den Begleiterscheinungen der kosmischen Energien heimgesucht zu werden, wenn andere überhaupt nichts spüren und es in keiner Weise nachempfinden können -  aber  das haben wir uns nun einmal als Dienst für Gaia ausgesucht. Und für uns ist es stimmig und in Ordnung.

Wir müssen uns nicht alle über den gleichen Kamm scheren lassen -  bei Frisuren sind ja auch Unterschiede erlaubt! Ich glaube, es ist deswegen manchmal so schwierig mt diesen Symptomen umzugehen und diese (für unsere Mitmenschen!) so „unlogischen“  und schwer verständlichen Reaktionen unseres Körpers zu spüren, weil es in unserem Zellgedächtnis – und im Zellgedächtnis  von Gaia absolut keine vergleichbaren  Ereignissen und Erinnerungen aus der Vergangenheit gibt, die uns als Richtwerte und als Hilfen zur Verfügung stehen könnten!

Denn Gaia hat solch eine Transformation bei lebendigem Leibe noch nie durchgemacht! Und wir auch nicht – zumindest nicht auf Gaia, und nicht mit diesem physischen System von Körper!  Wir sind die Ersten! Und wir sind es, die für andere, die nach uns kommen, die besten Hilfen ausprobieren und ihnen dann weitergeben.(So wie ich Ihnen hier!)  Und die diese Erfahrungen ins Kristallgitternetz der Erde einspeisen.

Dass die meisten von uns „Transformations Experten“  sind, die schon oft  anderen Planeten beim Aufstieg geholfen haben, - da bin ich mir inzwischen sicher. Es war nicht meine Idee,-  ich habe es immer wieder an verschiedenen  Stellen gelesen – und es leuchtet mir ein.  Es fühlt sich stimmig an!

Ein wenig so wie die berühmten „Feuerspringer“, die  sich in sehr „brenzlichen“  Situationen absetzen lassen, und dann genau wissen, was zu tun ist! Das sollte uns eigentlich wieder Mut machen, unserer eigenen Wahrnehmung und den deutlichen  Bedürfnissen unseres eigenen Körpers den Vorrang zu geben, und ihnen mehr zu vertrauen als  den guten „Ratschlägen“ der weniger bewussten Menschen um uns herum.

Und es darf uns auch die Gelassenheit geben, unseren Mitmenschen  liebevoll und mit einem tieferen Verständnis   für ihr eigenes „Nicht Verstehen Können“  zu begegnen! (Was gar nicht immer so einfach ist !!!)

Vor allem aber mag uns das Wissen, „Experten“ zu sein, mit unseren eigenen  „3D“ - Bewertungen über uns selbst  versöhnen, die  trotz aller „Weisheit“ und (scheinbaren) „Abgeklärtheit“ immer noch ab und zu durch unseren Verstand schwappen!

Wichtig ist nur, dass wir uns immer wieder daran erinnern, wer wir in Wahrheit sind, und dass das meiste um uns herum im Augenblick „Illusion“ ist!


Liebe Leserin, lieber Leser,
auch mir fällt gerade erst auf, dass diese Worte, die ich Ihnen hier so klug weitergebe, ganz gewiss nicht meiner eigenen „Weisheit“ entsprungen sind! (Danke Kuthumi! Danke Ashtar! Wie gut, dass es Euch alle gibt!)

Lassen Sie es sich gut gehen und nehmen Sie es leicht, wenn gerade wieder eine kosmische Welle  herein schwappt! Stellen Sie Ihr Basischakra auf "Durchzug"  und leiten Sie die kosmischen Energien einfach weiter, mit freundlichen Grüßen an Gaia!  Und wenn es zu unangenehm wird, bitten Sie um Hilfe und um ein Ausgleichen der Energien!


Mit herzlichen Grüßen, auch von Ashtar und Kuthumi,
Christine Stark

20.Juli 2013

„Emils, Kuan Yin und hellsichtige Hunde…“

Liebe Leserin, lieber Leser,

immer noch schwebe ich zwischen mehreren „Realitäten“. Und vielleicht hilft es Ihnen, wenn ich Ihnen meine Gedanken dazu etwas genauer mitteile.  Unsere Urlaubswoche nähert sich dem Ende, und immer noch habe ich keinen Zugang zu meinen Emails… Das sollten Sie vielleicht auch wissen.

Gestern schrieb ich einer guten Freundin in einer SMS, dass ich mich „wie auf dem Abstellgleis“ fühle. Immer noch etwas hin und her – immer knapp an meiner Inneren Mitte vorbei. Nein, es geht mir grundsätzlich sogar sehr gut, auch meine „Obere Leitstelle“ ist präsent.

Klar: Wenn ich in Urlaub bin, kommt sie mit! Nur wenn ich „neu verkabelt“ werde, kann sie reden, so viel sie will – bis das neue Kabel angeschlossen ist,  reagiere ich ausschließlich auf  Zeichensprache. Aber dafür habe ich ja schließlich Caja, meine inzwischen vierzehn Jahre junge, blonde Schönheit von Hovawart Hündin!

Und was soll ich Ihnen sagen?  Sie hatte gestern alle Mühe mit mir, mich wieder auf die oberen Ebenen des Seins einzustimmen:  Mit Pfötchen Tapsen machte sie mich deutlich darauf aufmerksam, dass sie bitte sofort und gleich das Hotelzimmer verlassen möchte…

In unser beider Interesse folgte ich der Aufforderung. Wiese gegenüber? - Ja bitte!
Aber dann stand sie da und schaute demonstrativ  in die Runde. Und ich stand da, neben ihr,  und so etwas von „auf der Leitung“  (Danke, meine lieben Clown Engel!!!)  -  und es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis ich meinen hellsichtigen  Durchblick eingeschaltet hatte – und meinen Augen nicht traute: 

Caja hingegen schaute immer wieder von links nach rechts – bis ich am Rande des kleinen Vorplatzes  eine Gruppe von Wesenheiten bemerkte, die sich im Halbkreis aufgestellt hatten, und mich erwartungsvoll anschauten.  Besuch! Eine ganze Gruppe von Sirianern!

Und soweit ich das in meinem  Urlaubs – und  "Ich bin gerade nicht so gut angekoppelt“ –Zustand   feststellen konnte, schauten sie  erwartungsvoll freundlich lächelnd, bis ich sie bemerkte.

Wissen Sie, es ist eine Sache, wenn ich aus einer schönen Meditation heraus gesagt bekomme: „Schau doch mal, wer da im Garten ist!“ – und dann sowieso schon auf der höheren Ebene schwebe, - oder aus total weltlichen  Gedanken von „Caja will raus“   plötzlich umschalten darf…

Und hinter mir die vorbeifahrenden Autos, und auf  dem Balkon ein weiterer Gast…
Dieses Vermischen der Ebenen, während man sich auch noch vom Balkon aus beobachtet
fühlt…

Auf den Gartenstühlchen  vor mir sah ich dann aber umso deutlicher meine Mama und ihre zwei Jahre ältere  Schwester sitzen (seelentechnisch natürlich) – und als meine Mutter  bemerkte, dass ich sie erkannt hatte, lächelte sie deutlich. Und ich stand immer noch da wie…

Caja aber, meine kluge hellsichtige Hündin machte einen guten Job! Ich nehme an, dass ein begleitender Engel ihr Zeichen gab  weiterzugehen, denn kaum hatte ich alles bemerkt, wandte sie sich nach links, zum hinteren Teil der Wiese – und strebte deutlich diesem Bereich zu.

Was blieb mir anderes übrig, als mitzukommen?! Ich ahnte bereits, was sie mir dort zeigen wollte. Und richtig:  Fein säuberlich parkte dort eines der kleinen Shuttle vom Sirius, die ich inzwischen so gut kenne, und die sonst  im unteren Teil unseres Gartens  landen!

Wieder spürte Caja sehr deutlich, dass sie ihre Aufgabe erfüllt hatte (oder bekam es gerade gezeigt), denn nun drehte sie sich nach rechts, als ob sie mir sagen wollte: Na, und  nun als Letztes noch hier, neben dem großen Busch!  Und kaum wagte ich, meinen Augen zu trauen,
aber überdeutlich  war dort die Gestalt von RangNar erkennbar, liebevoll lächelnd!

Oh, Mann!  Was macht Ihr denn alle hier??? 
Nein, eine Botschaft war nicht damit verbunden diesmal. Zumindest glaubte ich sie mir nicht.
Ich glaube mir ja auch dies hier kaum! Aber meine Hündin, die deutlich spürte, dass ihre Aufgabe für diesmal beendet war, strebte jetzt wieder entschlossen dem Haus zu – und ich an der Leine hinterher!

Ach ja: Und  als ich nachmittags zum Himmel blickte, sah ich eine winzig kleine silberne „Bleistiftspitze“ über dem  tiefblauen Himmel ihre Bahn ziehen, mit einem hübschen weißen Stück Kondensstreifen hinter sich.

Nicht allzu lang,  - und irgendetwas veranlasste mich zu der inneren Frage: „Und, mein Lieber?  Bist Du nun einer unserer „Freundflieger“ vom Sirius?“ 

Eigentlich war mir die Antwort bereits klar! Aber trotzdem … Und wie zur Bestätigung  verkürzte sich sein Kondensstreifen um ein ganzes Stück, so dass nur noch ein ganz kleiner „Alibi –Streifen“  übrig blieb!

Abends, als ich mich dann ( im Zusammenhang mit einem sehr weltlichen Thema) wieder kurz mit den zweifelnden Fragen meines Verstandes konfrontiert sah, erinnerte ich mich wieder an die guten Ratschläge einer  sehr kompetenten Therapeutin aus Bad Soden und sprach ganz gezielt meine „Obere Leitstelle“ an:

„Hallo Ihr da oben! Mein Großer Goldener Engel, der ICH BIN und Co!  Kann ich mal bitte mit Euch reden?  Ich hab gerade mal wieder mein inneres „Navi“  verloren…“

Und dann brachte ich der Reihe nach alles vor, was mich gerade störte, beunruhigte und  worauf ich gerne eine Antwort wollte. Glücklicher Weise hatte ich mein Tagebuch und einen Stift neben mir liegen, denn schneller als  ich gucken konnte, war bereits bei der ersten Frage meine liebe Kuan Yin an der Hotline, und  erklärte liebevoll und beruhigend, was ich wissen wollte.

Es waren ganz konkrete Antworten, die mir zeigten, dass alles genau richtig so ist, wie es ist, und (was ich ja eigentlich sowieso weiß) dass mein Großer Goldener Engel, der ICH BIN, - mein Hohes Selbst - , bei der Planung meines Lebens gute Arbeit geleistet hatte, und dies gewiss nicht zu meinem Nachteil!

Natürlich können sie da oben auch nicht alles vorher wissen, weil vieles sich aus  der Situation heraus und aus dem  gegenwärtigen Stand der Transformation der Erde und von uns allen ergibt – aber sie haben doch einen besseren „Überblick“  da oben!

Und wenn wir hier unten nicht zu  sehr auf unserem verstandesorientierten „Ich weiß aber, was ich will“ – und „Ich weiß es aber besser…“ – Modus beharren, sondern uns der liebevollen  Führung anvertrauen, (die auch durchaus  per Hund erfolgen kann), kommt eben so etwas dabei heraus, wie gestern Morgen auf der Wiese gegenüber.

Ich glaub es mir ja immer noch nicht so ganz, - aber ich weiß, es war so!
Was ich immer noch nicht so genau weiß, ist, warum ich Ihnen das jetzt alles unbedingt erzählen sollte. Aber das werden Sie schon selbst wissen! 

Und – auch wenn ich hier im Augenblick nicht an meine  „Emils“   herankomme, - am Sonntagabend  bin ich wieder zuhause, und dann freue ich mich sicher über  Rückmeldungen von Ihnen!

Lassen Sie es sich gut gehen, schalten Sie den Verstand nicht ganz aus, aber folgen Sie im Zweifelsfall lieber Ihrem Herzen und Ihrer „Hotline“ – auch wenn Sie keinen Hund haben, der Zeichensprache gelernt hat!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

19.Juli 2013

PS: Übrigens: Wir haben bald Vollmond- und NOAA „wackelt“ schon wieder!

Hermes Trismegistos Thot an Christine - 18.Juli 2013

"Geliebte Christine, geliebtes Sternenkind,
Hermes Trismegistos Thot spricht, der Sirianer, den Du aus vielen Leben unter diesen Namen kanntest.

Wir, meine Sternenbrüder, meine Lichtgeschwister vom Sirus und ich, danken Dir, dass Du uns die Gelegenheit gibst, heute durch Dich zu sprechen. Und wir bitten Dich, diese Botschaft  in Deinen Blog zu setzen und die Weitergabe zu erlauben.

Wir, meine Sternenbrüder und ich, sprechen heute zu Euch, geliebte Kinder des Lichts, die Ihr einst in Atlantis mit uns verbunden wart!  Nicht zufällig  findet Ihr heute diese Zeilen, und nicht zufällig  sprechen wir heute durch Eure  Schwester zu Euch!

Ihr alle, die Ihr diese Zeilen lest, werdet gebeten, Euch in den nächsten Tagen und Wochen bis Mitte August bereit zu halten, um mit uns zusammen die  neue Welle kosmischer Energie in die Erde zu  leiten und Euch ganz deutlich dieser Aufgabe bewusst zu sein!

Wenn Ihr nähere Informationen wünscht, bitten wir Euch, die sehr genauen Hinweise von Celia Fenn auf ihrer Englisch sprachigen  Starchild  Webseite  anzusehen, oder  die deutsche Übersetzung  auf  „Tor in die Galaxien“!  Alles Wichtige ist dort bereits gesagt, aber es war uns wichtig, Euch alle, die Ihr einst in Atlantis für das Licht gearbeitet habt, daran zu erinnern!

Wisset, dass mit den immer stärker hereinkommenden kosmischen Energien auch Eure Aufgabe, Eure Menschengeschwister zu unterstützen, sie zu informieren und ihnen Halt zu bieten, immer deutlicher hervortreten wird! Ihr, geliebte Kinder des Lichts, die ihr damals „mit von der Partie“ wart, werdet gebeten, Euch an diesen Auftrag zu erinnern! Es ist die Zeit, zu erkennen, wofür Ihr eigentlich gekommen seid!

Bei so vielen von Euch, die Ihr als Heiler, als Helfer und als Tröster zurückgekommen seid, um Gaia und ihre Kinder bei der großen Veränderung zu unterstützen, scheint sich das Leben jetzt rasant zu ändern. Viele von Euch fragen sich schon seit längerem, warum das, was bisher „üblich“ war, nicht mehr funktioniert! Und Ihr fragt Euch, was Ihr „falsch“ macht…

Nichts, meine Lieben! Alles befindet sich  jetzt in Göttlicher und perfekter Ordnung – von „5D“  (und höher) aus gesehen! Nur mit den alten Regeln von „3D“ passt es nicht mehr zusammen. Dies liegt daran – wie wir Christine bereits gestern in einem früheren Text erinnert haben -, dass Ihr „neu“ seid!

Eure Art zu sein, ist „neu“ – und die Regeln, nach denen Ihr lebt, und die Impulse, die Ihr bekommt, gelten bereits seit langem für „5D“ und darüber hinaus.  Das System allerdings, hinkt noch ein wenig hinterher. Aber es wird sich anpassen, des seid Euch gewiss!

Geliebte Kinder des Lichts, auch Ihr werdet ab und zu von den kosmischen Wellen „durchgeschüttelt“. Und dann fragt Ihr Euch, ob Ihr noch ganz „richtig“ seid – und habt für kurze Zeit das Gefühl, die Orientierung verloren zu haben. Und es ist ja auch tatsächlich so!
Denn Euer hochfrequentes System bekommt gerade ein „Update“!

Und wie Ihr wisst, sind in einer solchen Zeit  noch nicht einmal Eure kostbaren technischen Geräte fähig, ihre Arbeit zu tun! Denn in diesem Augenblick wird für kurze Zeit das alte „Ordnungsmodell“, an dem sie sich orientiert haben, herausgenommen und für ungültig erklärt, und Schritt für Schritt tritt ein verbessertes, leistungsfähigeres Modell an seine Stelle!

So auch bei Euch!  Wenn Ihr gerade einen solchen Moment (es kann sich auch um ein oder zwei Tage  - oder mehr -  handeln) spürt, so seid Euch bewusst, dass alles gut ist, so wie es ist.  Nehmt Euch eine kleine Auszeit, segnet das was gewesen ist, und heißt das Neue in Eurem Leben willkommen. Auch wenn Ihr Euch im Moment etwas „unsicher“ fühlt. Das gehört dazu!

Christine vergleicht diese große Transformation, in der Ihr Alle Euch gegenwärtig befindet, gerne mit der Pubertät. Das ist etwas, was ihr alle kennt, woran Ihr Euch gut erinnern könnt – und was Ihr bei Euren Kindern besser beobachten könnt, als bei Euch selbst.

Von außen sieht man immer besser und kann einen Rat geben, wenn es gewünscht wird. Und  so versteht, meine Lieben, dass ein Kind auf dem Weg zu seiner neuen Identität als Erwachsener auch nicht wie von Zauberhand „peng“   als neuer Mensch dasteht!

Es geht Schritt für Schritt, und ist nicht immer so lustig, wenn gerade das physische oder psychische Gleichgewicht aus der Balance gerät! Aber ihr alle seid erfolgreich erwachsen geworden. Und sicher wollt Ihr nicht wirklich wieder in den Kinder Modus zurück, oder?

So erinnert Euch bitte an Eure Kompetenz und Eure Stärke! Praktiziert Eure spirituellen Übungen, erdet Euch und ruht, wenn Euch danach ist. Und seid Euch bewusst, dass Ihr gebraucht werdet! Jetzt mehr denn je zuvor!

Die nächsten kosmischen Wellen rollen an, und  Eure Zeit, aktiv  Hilfestellung zu leisten, wird Euch immer deutlicher werden.  Wisset, immer  werdet Ihr unserer Hilfe und unseres Schutzes gewiss sein!  Wenn ihr nicht genau wisst, was zu tun ist, fragt uns! Fragt Euer Hohes Selbst, den „Großen Goldenen Engel, der Ich Bin“!

Es ist ein großes, kosmisches, intergalaktisches Zusammenspiel  von unserer Seite und von Euch! Und Ihr werdet gebraucht!  Für Gaia und ihre Kinder!

Ich danke Euch für Eure Aufmerksamkeit!
Licht und Liebe für Euch, und uns allen „Gutes Gelingen!“
Und wie Ashtar so gerne sagt: „Einer für Alle – alle für Einen!“

ICH BIN der, den Ihr als Hermes Trismegistos Thot kennt, und mein Segen und meine immerwährende Unterstützung sind mit Euch!
Es sei!“

© Christine Stark, 18. Juli  2013
Es ist erlaubt, diesen Text zu verbreiten, solange dieser Text vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden.  Danke dafür, dass wenn Sie diesen Text posten, den oben angegebenen Website - link mit anführen


„Unplatzbar…“

Liebe Leserin, lieber Leser,
vielleicht sollte ich Ihnen heute Morgen besser nicht schreiben – sonst denken Sie noch, mit mir sei etwas „nicht in Ordnung“…  Dabei ist alles so sehr in Ordnung und so wunderbar, dass ich platzen könnte!

Bloß  ich nicht!  An einem phantastischen Urlaubsort, in herrliche Landschaft, alles bestens…
und trotzdem – und gerade… „Quer! Absolut quer!  Und ich weiß noch nicht einmal, woran es liegt! Meine Emails wollen sich nicht dem WLAN  der Hotels anvertrauen, meine „Erste – Hilfe – Freundinnen“ sind meilenweit entfernt, meine Erzengel - und Meister - Karten liegen zuhause…  und meine „Obere Leitstelle“ scheint Urlaub zu haben!

Jetzt beginne ich zu verstehen: „Mutter tut sich mal wieder selber leid!“  Was ist das denn?
Aber im Ernst!  Ich habe in den vergangenen Tagen die spirituellen Webseiten durchforstet,
um irgendwo ein Zipfelchen  von „Ich auch“  zu finden – nichts!

Dieses so schwer auszuhaltende Gefühl von „Alle anderen sind richtig – nur ich bin falsch“ ist nicht zum Aushalten!  Und ich weiß weder wo es herkommt, noch wieso ich es plötzlich habe!  So ähnlich wie die Mückenstiche, die mir da vor ein paar Tagen   über die Haut liefen -

Natürlich! Die Schnaken habe ich schon gesehen!  Es waren  plötzlich  fast 20 Stück im Zimmer – und ich immer wieder mit einem Tuch auf  der Jagd nach ihnen – wie das tapfere Schneiderlein!  (Gott sei Dank! Meine Clown Engel  krabbeln gerade mühsam aus der Versenkung!)  Ich dachte schon, auch sie hätten mich verlassen!

Ja, das mit den Schnaken war ganz seltsam!  Die Sache war mir nicht ganz geheuer. Denn so viele dieser Tierchen auf einmal im Zimmer -  egal ob das Badezimmerfenster offen gewesen war oder nicht -  es hatte etwas Surreales gehabt!

Ich weiß auch, dass es nie ein Zufall ist, wenn sie einen erwischen…
Ach, auch egal!  Mit Mückenstichen kann man leben! Auch wenn sie eher wie Flohbisse aussehen.  Man sieht sie wenigstes, und weiß dann, warum es dort juckt!

Aber sich quer zu fühlen, und nicht zu wissen warum – das nervt!
Klar, im Urlaub  gilt es immer, sich „anzupassen“. Besonders im Hotel, wo man vielen Menschen begegnet…    Aber ich fühle mich seit zwei Tagen wie rumgedreht!  Wie ein Pullover, den man unausgeschlafen  in aller  Eile verkehrt herum angezogen hat!
Und keine Ahnung, warum!

Na klar! Es ist das uralte Gefühl, das ich so gut kenne:   Das  „Alle anderen sind anders!“ - Gefühl!  Das „Alle anderen sind normal, nur Du nicht!“ – Gefühl!
Es ist ein Gefühl, dass ich besser kenne als alle anderen:  Dieses  „Du bist falsch!“  Kannst Du nicht endlich…. Würdest Du bitte … Nun mach schon!“

Puh! Was ist das denn?  Uralte Kindheitsrelikte?  Nein, nicht nur Kindheit!  Eigentlich immer!
Schon immer, -  fast mein ganzes Leben lang habe ich mich „falsch“ gefühlt! Und ich nehme an, Sie kennen dieses Gefühl genau so gut wie ich?!

Und irgendwann verstand ich, dass ich nicht „falsch“ war, sondern „neu“!
Irgendwann erkannte ich zu meinem großen Erstaunen, dass es da noch andere gab, denen es genauso ging! Denen auch immer deutlich klar gemacht wurde, dass die „falsch“ sind, weil alle anderen „richtig “ sind!

Und irgendwann „wusste“ ich plötzlich, „so fühlt sich eine DVD, wenn man versucht, sie in einen Videorekorder zu  quetschen!“  Geht nicht! Funktioniert einfach nicht!  War auch nicht so geplant!  Oder eine CD im Kassettenrekorder! …

„Und?“, fragen mich meine Clown Engel gerade -
"Weißt Du jetzt, warum Du Dich gerade so quer fühlst?  Und warum Du noch nicht einmal „platzen“ kannst, weil Du gar keinen Grund dafür hast?"  

Es ist ja auch alles wunderbar und bestens und perfekt! Und „eigentlich“  müsstest Du dankbar sein! Denn es gibt absolut keinen  Grund, sich  hier nicht wohl zu fühlen unter all den lieben Menschen um Dich herum!

Da sehen Sie es: „Unplatzbar“!  Einfach „Unplatzbar!“
Mein Laptop – (Clown Engel sei Dank!) – schüttelt sich gerade, weil er dieses Wort nicht kennt.  Aber er wird es lernen müssen, wenn er weiter mit mir zusammenarbeiten möchte!

Denn ich habe gerade beschlossen, mich nicht mehr zu ändern! Auch wenn ich als einzige „falsch“ bin!  Und auch wenn mein Laptop den Schluckauf bekommen sollte!  Dann muss er sich halt an all die Texte erinnern, die ich in den vergangenen drei Tagen…

Ach meine lieben kleinen Clown Engel! Wie gut dass es Euch noch gibt!
Und wie gut, dass ich heute Morgen meinem Impuls gefolgt bin und zu schreiben begonnen habe!  Denn still und leise, Wort für Wort, hat sich meine Seele wieder „umgekrempelt“!
Und ich weiß wieder:  „ICH BIN wie ICH BIN!“ 

Und ich darf genau so sein, wie ICH BIN!  Denn „Jeder ist anders albern!“, wie meine alte Tante aus Amerika  einst sagte, als sie uns vor vielen Jahren besuchte. 

Sie kam damals – 1973 – typisch „amerikanisch“  -  mit weiß ondulierten Haaren und knallrotem Lippenstift, in einem knallbunten Blümchenkleid  auf dem Hauptbahnhof in Stuttgart an.  Mindestens schon achtzigjährig,  mit einem entzückenden Lächeln auf den Lippen -

und es war ihr vollkommen egal, dass sie die Einzige war, die  die pralle Lebensfreude ausdrückte!  Sie war ganz „sie selbst“ – und sie erlaubte auch allen anderen „ganz sie selbst“ zu sein! Denn „Jeder ist anders albern!“  Ach liebe Tante Heid! Herzliche Grüße auf die Wolke!  Ich hab Dich schon als Kind gern gehabt, und ich wusste warum!

Liebe Leserin, lieber Leser,
mir geht es jetzt wieder bestes, und ich hoffe, Ihnen auch! Und wenn ich nachher zum Frühstück gehe, werde ich etwas ganz „unmögliches“ tun, und mir am Frühstücksbuffet ein Glas Sekt geben lassen!

Und dann stoße ich mit mir selber an auf Tante Heid und all die anderen, die „unplatzbar“  sind  und es sich immer wieder neu erlauben dürfen, sie selber zu sein! Und ich weiß wieder, dass alles gut ist, so wie es ist!

Mit herzlichen Urlaubsgrüßen,
Christine Stark

17.Juli 2013

„Mit Ruhe und Gemütlichkeit…“

Liebe Leserin, lieber Leser,

eigentlich fühle ich mich heute Morgen noch ziemlich „daneben“. Aber anscheinend will hier gerade  ein Text  geschrieben werden.Passend zu dem gewaltigen Sturm, den die NOAA Diagramme für das Magnetfeld der Erde anzeigten, und den übrigen extrem heftigen  Schwankungen,  fand ich mich gestern vor eine Aufgabe gestellt, für die ich sehr viel Mut brauchte.

Vor längerer Zeit bereits hatte ich einmal erwähnt, dass es da eine Sache gibt, wo vielen Menschen (und auch mir) deutlich Unrecht geschieht, wo eine  Eigentümergemeinschaft deutlich  manipuliert und übervorteilt werden soll – sowohl von Behörden, als auch von der  Verwaltung, die von diesen  Menschen  ursprünglich einmal eingestellt worden war, um für sie zu arbeiten.

Ich möchte an dieser Stelle ganz deutlich sagen, dass ich mich überhaupt nicht so mutig fühle, wie Sie und andere mich inzwischen vielleicht wahrnehmen. „Eigentlich“  bin ich ganz „normal“ – („na, wer´s glaubt!“, würde meine Mama jetzt liebevoll sagen… - nach allem, was ich Ihnen hier in den letzten Monaten von mir erzählt habe…)

Aber im Ernst! Ich hätte so gerne „meine Ruhe“!   Einfach „leben“, und den lieben Gott einen guten Mann/ eine gute Frau sein lassen…   Meine geliebte Arbeit tun, Zeit  mich mit meiner „Oberen Leitstelle“ zu unterhalten, Blog schreiben, Bällchen werfen mit dem Hund – und im Notfall auch die Küche aufräumen… 

Ich merke schon, mein „Team“ hat sich bereits eingeschaltet. Sowohl die Clown Engel, als auch jemand von … nein! Welche Freude!  Kuthumi selber ist „am Apparat“!

Wenn Sie jetzt das Glücksgefühl spüren könnten, seine liebevolle Präsenz wahrnehmen könnten, die mich hier gerade zu Tränen rührt – einfach weil die Energie so groß und so machtvoll ist, die mich hier gerade umgibt -

und die mir ohne Worte das Bewusstsein vermittelt:
„Gut gemacht, Christine!  Gut gemacht, mein Mädchen!  Du hast gestern alles richtig gemacht in der Versammlung! Du wusstest es vorher, dass wir Dich unterstützen würden!

Zu oft hast Du uns um Rat gefragt, und zu oft hast Du  uns um Hilfe gebeten, um die bestmögliche Lösung  für alle Beteiligten zu finden!  Nie bist Du hier einen Schritt „voreilig“ gegangen, ohne uns zu fragen, ob wir damit übereinstimmen…   Wie hätten wir Dir da unsere Hilfe verweigern können?

Denn Du fühltest genau, dass es hier nicht nur um die Dummheit eines Sachbearbeiters ging!
Du spürtest sehr deutlich, dass  hier „Netze“ gewoben wurden, um Menschen in Abhängigkeit zu bringen  und gegeneinander auszuspielen!

Liebes, Du bist so eng mit uns verbunden, - Du siehst mit dem Herzen – und Du hast unsere
Hinweise erkannt! Du hast verstanden, weil du es fühltest, dass hier Unrecht geschieht!

Und wie ein kluges Tier, das lange ruhig und scheinbar schlafend in der Sonne liegt, und nichts zu bemerken scheint von all dem, was um es herum vor sich geht – so warst Du ruhig  und bist im Hintergrund geblieben.

Und genauso wie dieses kluge Tier, das – scheinbar schlafend, sich doch sehr deutlich seiner Wächterfunktion bewusst -  aufspringt, sobald Gefahr droht und den Dieb verbellt -  so hat Deine Intuition Dich  sicher geleitet, aktiv zu werden und zu handeln.

Noch ist nicht alles „gewonnen“ – aber ein wichtiger Sieg  ist errungen! Und nun geh, und berichtet Deinen  Lichtgeschwistern davon, wie man  scheinbar „unmögliche“ Situationen heilt und  den Weg mit uns zusammen  erfolgreich geht!

Mein Segen ist mit Dir und mit Euch Allen, die Ihr diese Zeilen lest,
und die Ihr gekommen seid,  AllemWasIst  zu dienen!

Habt Mut, meine Kinder! Er ist in Euch! Denn Ihr seid nicht allein! Spürt, dass Euch dieser Mut zu eigen ist! Und dann fragt Euer Herz – und fordert unsere Hilfe ein!  Und gehet hin und heilt Eure Welt! Von Missbrauch, von Manipulation, von Übervorteilung!

Die Neue Zeit unterstützt  all diejenigen, die authentisch sind, die ehrlich sind und die zum höchsten Wohle aller Beteiligten arbeiten!  Ihr könnt nur siegen!
Denn Ihr seid Teil der großen Veränderung, die jetzt Gaia und alle ihre Planetengeschwister
erfasst hat!   Ihr seid die Vorreiter! Ihr seid die Anführer! Ihr werdet gebraucht!

Bitte fragt Christine, und lasst Euch berichten, was für eine wundervolle Erfahrung es ist,
in die eigene göttliche Macht zu kommen!  Denn  - wie Mandela einst sagte -

Eure wahre Angst ist nicht, unzulänglich zu sein, und etwas falsch zu machen oder nicht zu können -  Eure größte Angst ist die Angst vor eurer eigenen Größe, Macht und Stärke!
Wagt es, meine geliebten Kinder, diese  Stärke jetzt in Anspruch zu nehmen!

Wagt es, meine Kinder, Euch als die zu zeigen, die Ihr in Wahrheit seid!
Es führt kein Weg daran vorbei!

Ihr seid gekommen, um wahrhaft hilfreich zu sein!
Ihr seid gekommen, um dem Unrecht Einhalt zu gebieten!

Und Ihr seid gekommen, um Euer Leben in Freude zu leben -
und um anderen zu zeigen, wie Ihr Herausforderungen in Siege verwandelt -
in Übereinstimmung mit Spirit!

Meine geliebten Kinder, Ihr ahnt nicht, wie groß  die Freude bei uns ist, über jeden von Euch, der zu seiner Wahrheit steht! Der den Mund  aufmacht  und  „Farbe bekennt“!

Ihr selbst kennt die Situationen genau, wo Ihr nicht länger schweigen dürft und wo es gilt aktiv zu werden!  „Schlachten“ werden nicht mehr „im Großen“   geschlagen -
sondern an  jedem noch so kleinen Platz, wo Ihr Unrecht bemerkt und ihm Widerstand leistet! 

Auch eine  Hausfrau kippt nicht gleich den ganzen Wassereimer in die Küche um alles auf einmal zu reinigen! Auch sie fängt an einer Ecke an und arbeitet sich langsam aber stetig
voran, bis der ganze Boden vor Sauberkeit blitzt!

So auch Ihr, meine Kinder! Beginnt dort, wo Ihr gerade seid! Ihr werdet genau wissen,
wann es zu handeln gilt und wann abzuwarten!  Verbindet Euch mit uns und fordert unsere Hilfe ein! Wir sagen es noch einmal. Denn ohne gefragt zu werden, dürfen wir Euch keine  Hilfestellung geben. Wir halten uns an die Regeln, uns nicht einzumischen, solange wir nicht gebeten werden.

Wir wünschen uns aber sehnlichst, Euch hilfreich  - nicht nur zur Seite stehen zu dürfen – sondern Euch beraten zu dürfen und die Fügungen ermöglichen zu dürfen, die Euch Eure  Aufgabe und Euren Auftrag erleichtern! 

Denn Ihr Alle, die Ihr dies lest, seid mit einem heiligen Auftrag gekommen!
Es wird Zeit, dass Ihr Euch daran erinnert, meine Kinder!

Und nun ziehe ich mich zurück -  wir haben Christine auf der persönlichen Ebene sowieso etwas  „überrumpelt“ heute Morgen! (Aber das ist sie ja bereits von uns gewohnt!)

In Licht und Liebe,
Ich Bin Kuthumi, Euch wohl vertraut!
„Einer für Alle, alle für Einen!“, lässt Ashtar Euch ausrichten!“


Liebe Leserin, lieber Leser,
sicher haben Sie Verständnis  dafür, dass ich mich erst einmal von dieser liebevollen
Überraschung erholen möchte.  Alles Weitere ein andermal!

Nehmen Sie sich die Zeit und die Ruhe, den Worten von Kuthumi nachzuspüren
und wie ich diese liebevolle Energie  zu genießen! 

Und fühlen Sie, welche Macht und welche Autorität in der Wahrheit liegt! 
Spüren Sie Ihrem heiligen Auftrag nach und fangen Sie an!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark  

11.Juli 2013

"Die Grundsätze des Göttlichen Herzens"

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute Morgen wurde ich von meiner Inneren Stimme gebeten, auf eine bestimmte spirituelle Webseite zu schauen und fand den folgenden Text. Er sprach mich  sehr an und so bin  ich mir sicher, dass er auch Ihnen eine Hilfe sein wird! Mein Dank gilt Sanat Kumara und unseren kosmischen Freunden, und dem "Boten" und der Übersetzerin, die  diese liebevollen Hinweise an uns weitergegeben haben!  "Einer für alle, alle für Einen!"

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark
10.Juli 2013


„Die Grundsätze des Göttlichen Herzens“

http://ontheroadtosouljoy.wordpress.com/category/derestanne/
Übersetzung: Melanie Jebauer

Mein Name ist Daniel "Trinity" Jackson. Ich bin ein Channelmedium für die Galaktische Föderation des Lichts, ein professioneller Astrologe, Autor und Seminarleiter. In den Engelsreichen bin ich auch als Derestanne bekannt.

Die folgende Botschaft wurde mir kürzlich über einige Tage hinweg in kleinen Teilen von

verschiedenen Mitgliedern der Galaktischen Föderation des Lichts übermittelt. Sanat Kumara ist sozusagen der Auftraggeber und die Quelle dieser Informationen.

Die Galaktische Föderation und ich würden uns freuen, wenn diese Informationen so viele Menschen wie möglich erreichen. Wir danken Euch von Herzen!

Seid gesegnet!

Die Grundsätze des Göttlichen Herzens

1) Es gibt einen speziellen Gedanken und eine spezielle Art zu leben, die den Unterschied zwischen  einem "menschlichen" Sein und einem "göttlichen" Sein ausmacht. Dieser Gedanke lautet:

"Es gibt nichts, was unmöglich ist!" Wenn du glaubst, dass das Unmögliche möglich ist, bist du ein menschliches Wesen.

Wenn du aber nicht nur glaubst, danach lebst und in dieser Energie atmest, dass das Unmögliche nicht existiert und auch nicht existieren kann, dann handelst du in den  Reichen des Göttlichen.

Umarme dies mit deinem ganzen Herzen und deine Reise in das Königreich des Himmels auf Erden hat begonnen!


2) Egal was in einem Leben passiert und welchen Situationen man ausgesetzt ist, ist es immer  besser, in Liebe zu handeln und mit Freundlichkeit, anstatt mit Ärger und Druck. Liebe auszustrahlen ist außerdem besser für die Nerven, die Gesundheit und inneren Frieden und wird  auf lange Sicht gesehen, immer das beste Ergebnis für alle Beteiligten hervorbringen.

Sollte das gewünschte Ziel nicht durch Liebe erreicht werden können, wird es das auch nicht mit Wut und Zwang tun, egal wie viel man davon dort hineinsteckt.

3) Liebe ist so essentiell für den Göttlichen Plan, dass jede einzelne Seele eine unbegrenzte Anzahl  an Seelenpartnern in sich trägt.

Obwohl die Einsamkeit nichts weiter als eine Illusion ist, dient diese Erfahrung dennoch dazu, zu erkennen, dass Liebe die wahre Essenz von allem ist.

Dein Erfolg im Leben hängt davon ab, wie gut du darin bist, göttliche Liebe und Freude um dich herum zu verbreiten! Jede Zelle deines Körpers wird diese Liebe dann zu den anderen ausstrahlen.

 
4) Liebe ist leidenschaftlicher als Feuer, ist dünner als die reinste Luft, wirklicher als die Erde und  fließender als Wasser. Wie Wasser findet auch die Liebe immer ihren Weg, auch wenn man versucht  sie zu stoppen.

Jemand, der den Fluss der Liebe unterstützt und stärkt, lädt eine ganze Sturzflut  guter Dinge in sein Leben ein!

5) Deine persönliche Rolle im Göttlichen Plan wird sich dir auf die bestmöglichste Weise offenbaren,  wenn du unnötige Verwirrungen und Verstrickungen vermeidest und versuchst deinen Weg  möglichst einfach und klar zu gehen. Wie Elektrizität nimmt auch das Göttliche immer den Weg des  geringsten Widerstands.

Wenn du möchtest, dass der göttliche Segen in dein Leben fließt, dann sei  immer davon überzeugt, dass du ein geeigneter Leiter dafür bist, so wie Draht für die Elektrizität!

6) ErLEUCHTung beginnt mit Licht und daher war das erste was Gott sagte: "Es werde Licht." Setze  dich bequem hin und visualisiere weißes Licht um dich herum, tue das dreimal täglich für 30 Tage.


Lasse es erst ganz sanft leuchten und intensiviere das Licht jeden Tag immer mehr. Schließlich wird  das Licht so stark werden, dass es tief in jede deiner Zellen eindringen kann.

Wenn diese Intensität erreicht ist, werden die Zellen deines Körpers einen Prozess der Selbst-Erleuchtung initiieren – auch  bekannt als Lichtkörper-Aktivierung.

7) Dein Herz ist ein Tor zur Unendlichkeit! Du bist Gott in den Momenten am nächsten, wenn du dich  in der größten Freude und Begeisterung befindest! Die Schöpfung möchte, dass jedes Herz bis zum Überlaufen angefüllt ist mit Liebe, Freude, Staunen, Weisheit und Segen!

Die Entfesselung des grenzenlosen Potentials des Göttlichen Herzens ist der Schlüssel zu allen persönlichen und  spirituellen Entwicklungen.  Das ist die Essenz aller Religionen und der Beginn wahrer Erleuchtung!

8) Sobald du den Zustand der Einheit mit dem Schöpfer erreichst, wirst du bemerken, dass das Universum zwei Polaritäten umfasst, und beide existieren in dir und in Allem Was Ist in jeder Dimension.

Es sind dies der "Suchende" und das grenzenlose Potential bzw. "die Schöpfung", im

Osten werden sie auch Yin und Yang genannt. Dies wurde von der Schöpfung beabsichtigt, um  sicherzustellen, dass die Liebe sich endlos durch Zeit, Raum und Unendlichkeit fortsetzt!

So muss eine geheiligte Verbindung zu Gott kreiert werden, um genau bestimmen zu können, wie der  Suchende und die Schöpfung gemeinsam weiteres Seelenwachstum und Weiterentwicklung fördern können.   Denke daran, dass immer eine endlose Anzahl von Antworten, Engeln, Tröstern und Heilern für jeden ernsthaft Suchenden sofort zur Verfügung stehen.

9) Deine Beziehung zu Gott ist nicht mehr und nicht weniger deine Beziehung zu dir selbst und zu  jedem anderen. Erweitere also deine Welt mit vielen verschiedenen Wesen und denke zweimal  darüber nach, ob du eine Freundschaft beenden willst. Strecke deine Arme in die weite  Unendlichkeit der Galaxien und umarme jeden Stern, und sei er noch so fern, mit deinem Herzen!"

Channeler:  Derestanne

„NOAA sei Dank!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
im Augenblick werden wir ganz schön „durchgeschüttelt“!  Die Zuschriften, die ich von Ihnen bekomme, aber auch das, was ich bei den Menschen in meinem Umfeld beobachte, zeigen mir deutlich, dass das Klima „rauer“ wird.

Das hat natürlich nichts mit dem Wetter zu tun – sondern – „NOAA sei Dank!“ – wissen wir, ob es gerade die solaren Röntgenstrahlungen sind, die unser Herz hüpfen lassen, der Elektronenfluss sich wie ein  altes Branchenbuch auf unseren Kopf gelegt hat und das Kronchakra blockiert – oder der Protonenfluss  uns auf die Couch sinken lässt…

Ja, NOAA gibt es wieder! Die Diagramme sind wieder aufgetaucht! Ich hätte diese lieben alten Bekannten auch echt vermisst! Seit Februar dieses Jahres begleiten sie bereits mein Leben, und  ich speichere  ihre attraktiven  Kurven regelmäßig ab.

Heute Nacht war es wieder besonders heftig! Kurz vor Mitternacht kam ich mir vor, als ob jemand auf mein Gaspedal tritt und immer wieder den inneren Motor aufheulen lässt.  "NOAA sei Dank!"… ich sah die Ausschläge auf dem Diagramm und wusste Bescheid.

Heute Morgen, sehr früh, hüpfte es wieder. Wieder „Gaspedal“ !
Andere liebe Mitmenschen empfinden das dann wie „Kurz vor Herzinfarkt“, lassen sich mit dem Notarzt in die Klinik bringen – und sind noch einmal davongekommen.

Vorhin rief mich eine Nachbarin an und erzählte mir von reißenden Schmerzen in der Brust,die sie vor kurzem gehabt hatte und die sich wie Angina Pektoris anfühlten.  Auch Krankenhaus – und wieder zurück…  

Und bitte: Wenn Sie Ähnliches spüren, gehen Sie auf Nummer sicher und rufen den Notarzt!!!
  (Meine folgende Deutung gilt ausschließlich, wenn keine  organische Erklärung vorliegt!)

Ich erinnerte mich daran, dass ich vor einigen Jahren in der Wäscherei stand, um auf die Mangelwäsche zu warten – und von jetzt auf gleich bekam ich einen solchen Krampf vorne auf der Herzgegend -  als ob jemand einen Klettverschluss  ganz langsam auseinander reißt -  und als ich mich davon erholt hatte – kam der gleiche Schmerz auf der Rückseite! Und es sei gesagt, dass ich normaler Weise nicht gerade zimperlich bin!

Ich stand da, wie vom Donner gerührt, und wusste nicht, was ich falsch gemacht hatte.
Und weil ich die „Schuld“ natürlich bei mir suchte, und „krampfhaft“ darüber nachdachte,
ob ich zu viel „böse“ Cola getrunken hatte, oder… oder …

Das Einzige, was mir einfiel, waren die Gummibärchen, die ich kurz zuvor gegessen hatte!
Also: Allergische Schmerzreaktion auf die Gummibärchen???

Als ich endlich mit meiner Mangelwäsche zuhause angekommen war und mich von dem Schock (denn es war einer!) erholte, las ich irgendwo die Info, dass sich das "Öffnen des Herzchakras" genauso anfühlt, wie „Angina Pektoris“!

Genau in der Mitte der Brust befindet sich ja das Herzchakra. Damals hatte ich gerade gelernt, dass es nicht mehr wie ein altes Hörrohr nach vorne und hinten ausgestülpt ist, sondern sich zu einer Kugel formt.  (Auf alten Darstellungen sieht man noch diese Form der „Doppeltrompete“.)

Und dann las ich weiter, dass um das Herzchakra  herum eine Membran liegt, die es bisher regelrecht abgeschottet hatte – und die dann irgendwann plötzlich aufreißt – beim einen früher, beim anderen später.  Und wenn die Membran plötzlich aufreißt weil  das Herzchakra sich auszudehnen beginnt, – fühlt sich das Ganze an wie ein Reißen in der Brust!

Wenn ich es richtig verstehe, formt sich zuerst das Doppel - Hörrohr zu eine Kugel um. Diese Kugel ist durch eine Membran geschützt - und wenn mensch dann endlich spirituell und emotional soweit ausgereift ist, dass das Herz sich "öffnet"/ bzw. das Herzchakra auf der energetischen Ebene reif ist, sich auszudehnen, und mehr "zu umarmen" als das eigene Ego, dann reißt die Memban auf. (Ich hoffe, es ist so richtig!) Und das tut dann weh!

Das alles erklärte ich meiner Nachbarin - und versicherte ihr, dass sie alles genau richtig gemacht hatte. Lieber einmal zu viel  auf Herzinfarkt testen, als einmal zu wenig! Natürlich hatten die „Sägeblatt – Eruptionen“  der Membran bei ihr  den nötigen Knacks  versetzt!

Es gibt immer noch genügend Menschen, die überhaupt nichts zu spüren scheinen - und höchstens  etwas hyperaktiv und nervös reagieren, wenn die Röntgenstrahlen wieder„sägen und hüpfen“… Auch das ist eine echte Herausforderung, wenn man gerade merkt wie  das „Gaspedal“ auf Turbo gestellt wird!  Und wenn einem wieder mal empfohlen wird, endlich etwas zu unternehmen und mal zum Arzt zu gehen ...

Aber jedem das Seine! Und auch wenn es noch so sehr nervt, - auf die schönen Erlebnisse, die diese Sensitivität mit sich bringt, möchte ich auf keinen Fall verzichten! Da zahle ich schon lieber den "Preis" der intensiven Säge – und Gaspedal - Erlebnisse! Ich weiß ja, wo es herkommt! („NOAA sei Dank!“)

Und nun, - als „Betthupferl“ sozusagen, den aktuellen Text von Hilarion. (Diesmal „Marlene sei Dank!“)

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

9.Juli 2013


Hilarion 7. - 14. Juli 2013

"Ihr Lieben,

Da nun viele Themen in euren individuellen Leben zu einem Abschluss kommen, wisst, dass ihr euch einem Wendepunkt nähert, der euch letztlich von den schwereren Dichten befreit, mit denen ihr immer wieder gerungen habt.  Das geschah, weil viele von euch sich dazu entschieden hatten, diese niederen Schwingungen so auf sich zu nehmen und zu erfahren, um die Läuterung des kollektiven, die Erde umhüllenden Bewusstseinsfeldes der Menschheit zu beschleunigen. Dieses Feld ist nun weitgehend gereinigt und das macht es für die erwachenden Seelen  einfacher, sich mit ihren individuellen Themen auseinander zu setzen, die für sie nun an die Oberfläche kommen, da die Energien zunehmen und sich intensivieren. Das was ihr erreicht habt, wird nun von der allgemeinen Bevölkerung erfahren, jedoch ohne die Last der angesammelten Schwere von vergangenen Generationen.


Für einen jeden von euch ist es wichtig, die fein schwingende Verbindung zu eurem höheren Selbst und eurer spirituellen Führung alle Zeit aufrecht zu erhalten und euch nicht in die persönlichen und kollektiven Dramen verwickeln zu lassen. Eure Aufgabe ist es, auf eure Vision der neuen Realität und des besseren Lebens für alle ausgerichtet zu bleiben und an ihr fest zu halten. Wisst, dass das nicht immer einfach sein wird, da die Menschen, die euch nahe stehen und um die ihr euch sorgt durch ihren eigenen Prozess erwachender Bewusstheit gehen. Und das kann in eurem Wunsch ihnen zu helfen auch euer Gleichgewicht erschüttern.  Macht ihnen so gut ihr könnt Mut, wissend, dass nur sie alleine durch was immer es ist, hindurch gehen können. Niemand anderes kann den von ihnen gewählten Pfad für sie gehen.


Ihr seid in dieser Zeit das Licht der Welt und so ist es wichtig, dass ihr euch selbst umsorgt und nährt. Da die Downloads der Energie-Aktivierungen weiterlaufen, ruht so viel, wie ihr könnt, um sie problemlos und sanft aufnehmen und assimilieren zu können. Haltet eure täglichen Übungen aufrecht, um eure individuellen Energiefelder stark und gesund zu erhalten. Seht und erkennt euch selbst als Wesen des Lichts, als eine Regenbogenbrücke zwischen Himmel und Erde, als einen Kanal der Liebe, der den Himmel zur Erde bringt und darauf verankert. Achtet euch selbst für diese Rolle und bleibt stark. Euer Weg wird nun einfacher, da die Menschheit als Ganzes willens ist, mehr Verantwortung für alles, was in der Welt geschieht, zu übernehmen.


Die Zeichen sind jetzt überall zu sehen, dass die Veränderung der Motor der weiteren Entwicklung ist. Und das bedeutet auch notwendige Veränderungen innerhalb der Gesellschaft. Auf alles, was einst als Norm akzeptiert wurde, kann nicht mehr als gegeben gebaut werden, denn wahrlich alles ist nun im Fluss. Und die Menschheit selbst muss ebenso anpassungsfähig und wandelbar sein. So ist es für die Menschen notwendig, tief in sich zu gehen und ihre eigene Verbindung mit der Quelle zu finden. Und wenn die Veränderung auftritt, dann wird das erreicht sein. Sie werden dann erkennen, dass das Ansammeln von materiellen Gütern dieser Welt nicht ihr primärer Daseinszweck auf diesem Planeten war und dass diese Dinge flüchtig sind und dass das nicht unter ihrer Kontrolle ist. Und sie werden verstehen, dass das, was wirklich von Bedeutung ist, nur die Verbindung ist, die sie zueinander haben.


Bleibt fest in eurem Licht und gleichzeitig fest auf eurem Planeten gegründet. Ihr seid die Vorreiter, die den Weg voran weisen. Nur auf eure eigene Verbindung mit der Quelle könnt ihr zählen. Werdet zum Beobachter von allem, das in euer Feld der Möglichkeiten kommt, damit ihr sicher euren Weg durch das Unbekannte steuern könnt. Erkennt euch selbst, denn das ist der Schlüssel zu allem. Ihr, nur ihr allein, haltet den Schlüssel zu dem Königreich in euch.

 Bis nächste Woche….

ICH BIN Hilarion"

©2013 Marlene Swetlishoff/Tsu-tana (Soo-tam-ah) Hüterin der Symphonien der Gnade
Es ist erlaubt, diese Botschaft  zu verbreiten, solange diese Botschaft vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright und seine Website mit angeführt werden: www.therainbowscribe.com
Danke dafür, dass wenn sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen




Apollo Solaris an Christine“ - 5. Juli 2013

„Geliebte Christine,
geliebtes Sternenkind!

ICH BIN Apollo Solaris  – und gekommen, Euch, geliebten Kindern des Lichts, Informationen zu geben, die Euch helfen werden, Informationen als Wahrheit, Irrtum oder Lüge zu erkennen.

Denn auch, wenn es Aufgabe Eures liebenden Herzens  ist, zu fühlen und zu spüren, ob eine Botschaft wahr und ein „Botschafter“ zuverlässig ist -

so bleibt doch oft ein Körnchen des  als unwahr erkannten  Textes haften - und es braucht weitere Informationen, um auch diese übrig gebliebenen energetischen „Störfelder“, die  - wenn auch nur kurz – Euren Verstand passiert haben,  zu ersetzen.

Es ist wahr, meine Kinder:
Seelen betreten den Körper nicht ausschließlich bei der Empfängnis durch ihre physische Mutter – und bewohnen dann den Körper lebenslang von der Geburt bis zum Übergang.
Dies war  den Schamanen und  Heiler- Priestern  der Ureinwohner zu allen Zeiten bekannt.

Es war auch das Wissen der „Eingeweihten“ zu aller Zeit. „Normale“ Menschen ohne  Hintergrundwissen und ohne stabiles (informiertes und therapeutisch ausgebildetes) Umfeld   hätten möglicher Weise psychischen Schaden davon getragen, wenn sie Kenntnis davon erhalten hätten.

Dies  zuvor, meine Kinder!
Wird aber über Themen gesprochen, die  Halbwahrheiten enthalten, so ist es allemal besser, die ganze - vorläufig „ganze“-
Wahrheit dagegen zu setzen, um einen Kontext zu bilden, und aufzuklären,  wo „Nebel“  herrscht.

Ihr alle kennt bereits aus der Bibel das Wort „Besetzung“. Und es ist wahr, dass es die Möglichkeit gibt, einer zweiten  (oder weiteren)  Seelen Zugang zu einem menschlichen Körper zu gewähren, während bereits eine (die Ursprungsseele)  darin wohnt.

Zwei Dinge sind hierbei zu beachten:
Das Energiefeld des betreffenden Körpers muss durch die Vorgeschichte bereits schwer geschädigt sein, und/ oder es kommt zu einem „Vertrag“ zwischen der Ursprungsseele und der neu hinzukommenden Seele.

Nur in Übereinstimmung zwischen den beteiligten Seelen und mit Zustimmung des karmischen Rates ist eine solche „Wohngemeinschaft“ in ein und demselben Körper möglich! (Vereinfacht dargestellt, fahren hier zwei Personen in demselben Auto – und lenken abwechselnd  den Wagen.) 

Meist fallen diese Kombinationen  nur auf, wenn eine der Seelen – oder beide – psychisch schwer krank sind.  Oft hat die Kirche eine Besetzung vermutet und durch Exorzismus  „behandelt“, die gar keine war, und wo lediglich der Mensch schwer psychisch krank war, - oder  der Kirche gegenüber ungehorsam.  (Ich vereinfache hier etwas, meine  Kinder!)

Wichtig für Euch ist: In jedem Falle ist es auf Seelenebene zuvor zu einer Zustimmung durch die „Ursprungsseele“ gekommen. Und immer liegen wichtige Gründe vor, wenn eine Seele wählt, diese Erfahrung zu machen! Das möget Ihr bitte bedenken!

Es ist  besteht auch die Möglichkeit, dass die Seele eine Person aus Gründen, die hier keine Rolle spielen, den Körper  größten Teils  verlassen hat,  was Ihr an unbewusstem, oft  unsinnig erscheinendem Verhalten  erkennen könnt. („De –ment“  - „ohne Sinn/ Verstand“)

Alte Menschen ertragen oft die körperliche Unfähigkeit oder andere sehr schwer auszuhaltende Lebensumstände kaum noch, und die Seele „verabschiedet“ sich dann  fast  vollständig und geht auf eine andere Bewusstseinsebene  als  „Zwischenstation“.

Da der Zeitpunkt des Übergangs aber noch nicht gekommen ist,  bleibt der Körper solange auf „Stand by“. Es bleiben gerade so viel Prozent „Seele“ im Körper, wie notwendig ist, um den „Betrieb“ des Körpers aufrecht zu erhalten. Manchmal  vergisst der  „abreisende Seelenanteil“ die „Tür zu schließen“ – und eine andere Seele  nützt die Gelegenheit.

Oder es wird ihr direkt erlaubt. Ihr kennt das aus Eurem  Alltag, wenn jemand seine Wohnung während des Urlaubs anderen zur Verfügung stellt. Nichts „Schlimmes“, meine Kinder!

Und dann gibt es noch  das, was Ihr als „Walk  In“ bezeichnet.
Christine verwendet hierfür lieber den Begriff „Seelen – Austausch – Programm“, und auch ich bin für klare Worte!

Bitte stellt es Euch so vor:
Wenn für eine Seele die Zeit der endgültigen  Heimkehr  „nachhause“ gekommen ist, der Körper aber noch  gut erhalten ist, fragt oft eine  inkarnationswillige Seele an, ob der Körper „noch zu haben sei“. Daran ist nichts – aber auch gar nichts „Schlimmes“!  Auch Ihr kauft / oder verkauft ja in Eurer Realität  noch gut erhaltenen „Gebrauchtwagen“!‘

Und wie bei Euch, so kommt es auch hier zu einem „Vertrag“, - einem „Seelen – Austausch –Vertrag“. Gerade zur gegenwärtigen Zeit, wo hochentwickelte Seelen dringend gebraucht werden, um die Transformation von Gaia voran zu bringen, wird jede Gelegenheit genützt  - (und erlaubt!) , um einer weit entwickelten Seele  möglichst schnell  zum Einsatz zu verhelfen! 

Es dient der Weiterentwicklung der hereinkommenden Seele, aber auch und ganz besonders Gaia! Denn die Zeit des Aufwachsens und Lernens  - der ganze „Vorlauf“ mit Kindheit und Jugend – wird „eingespart“.

Allerdings ist es eine „Glanzleistung“ an Planung, den „Wechsel“ so zu gestalten, dass die Umgebung davon nichts mitbekommt. Auch die „Zweitseele“, wie Christine es nennt, weiß nichts davon.  Die hereinkommende Seele muss sehr gut „angepasst“ sein – und hat  sich zuvor bereit erklärt, alle Verpflichtungen der „Ursprungsseele“  zu übernehmen!  

Sehr oft wird die Zeit während einer Narkose oder schweren körperlichen Erkrankung  gewählt. Und später wundern sich die Angehörigen oft, dass  derjenige sich entweder äußerlich schlagartig sehr verändert – entweder plötzlich extrem abnimmt oder an Gewicht zulegt – und vieles in seinem Leben verändert!

Sehr oft findet ein  „Seelen –Austausch – Programm“  zwischen Seelen der gleichen Seelengruppe statt – und sehr oft kennen die beteiligten Seelen sich bereits aus vergangenen Leben, die sie eine Zeitlang parallel gelebt haben. (In jeweils eigenen Körpern!)
Wenn Ihr ein Beispiel braucht:  Oft gibt man ja einen gut erhaltenen „Gebrauchtwagen“ an Freunde oder Familienmitglieder weiter…

Was die Inkarnation von Reptilo Seelen in Menschenkörpern betrifft -
so etwas konnte auch Christine sich zunächst nicht vorstellen! Wir haben sie dann an die Füllfederhalter erinnert, die in ihrer Schulzeit üblich waren. Die moderneren wurden bereits mit Patronen gefüllt.  Und es gab Patronen  in den verschiedenen Farben, ebenso wie Füller!

Und so konnte es passieren, dass ein Füllermodell mit grünen Patronen gefüllt wurde, ein anderer aber für den gleichen Füller rote oder blaue Patronen wählte.
Ihr versteht, meine Kinder?

Dieses Wissen ist noch sehr neu für Euch – aber nicht alles, was „neu“  ist, muss deswegen auch schlecht oder gefährlich sein!

Es erfordert Mut, sich der neuen „Realität“ zu stellen – und es gibt viele „Wahrheiten“.
Es hängt immer vom Blickwinkel und der „Brille“ - oder „Schutzbrille“  - oder „Sonnenbrille“ des Betrachters ab, wie man AllesWasIst sieht!

So lasst jedem seine eigene Wahrheit – wie Ihr auch an einem Buffet niemandem vorschreiben würdet, was er zu essen hat! Bedient Euch  an dem, was Euch  anspricht
und Euch bekömmlich erscheint.

ICH BIN Apollo Solaris,
und mein unverbrüchlicher Segen ist mit Euch!“


© Christine Stark, 5.Juli  2013
Es ist erlaubt, diesen  Text  zu verbreiten, solange dieser  Text  vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de  und dieser Hinweis mit angeführt werden. Danke dafür, dass wenn Sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.

„Durch die Fliege …“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich hoffe, es geht Ihnen gut?  - Danke der Nachfrage,  - mir auch! 
Aber die Zeiten, in denen „frau denkt  - und obere Leitstelle lenkt…“   werden immer mehr!

Mein methodisch/didaktischer Hinterkopf war sich so sicher, dass ich Ihnen etwas mehr zu den  "kleinen  silbernen Bleistiftspitzen“  erzählen sollte, die sich mir da so überraschend  vor mehr als zwei Wochen am Himmel zeigten… (Sie erinnern sich noch? „Ungeschminkt und in halber Schönheit“?   - Nein! Nicht die „Bleistiftspitzen“!  - Sie wissen schon…!)

Ja,   - und ich wollte  Sie an die Videos erinnern, die vor Monaten im Internet zu sehen waren:
Sie zeigten mehrmals  einen „Fremdflieger“. Eine Art Zeppelin, nur schlanker und länger, der auf einen Vulkan zuflog   und dann  - wie von Zauberhand „schwupps – in  den Krater eintauchte  und verschwand!  Wie silbrige, bläuliche - weiße "Flug - Zigarren" sahen diese Luftschiffe aus.

Mein Gefühl, als ich damals diese Bilder sah, war einfach nur reine Freude. Stille, wissende Freude. Nicht mal  Erstaunen! – Obwohl es doch für den Verstand höchst befremdlich sein müsste,  sich dies genauer vorzustellen! „Freundflieger“, also! 

Und so ganz verwunderlich ist es nicht, wenn man „weiß“, dass unsere Erde hohl ist  -  und im Inneren der Erde Brüder und Schwestern von uns leben, die sich nach dem Untergang von Atlantis  dafür  entschieden hatten, in die innere Emigration zu gehen, um sich vor Mindcontrol und Fremdbeeinflussung zu schützen, und die Vision einer freien  und unabhängigen Menschheit zu bewahren: Das Volk der Agarther!

Aber ich habe schon lange aufgehört, mich mit dem Verstand zu wundern! Mit dem Herzen wundere ich mich immer wieder sehr gerne! 

Neulich z.B. bekam ich eine Lektion in Sachen „Angst“!
Ich hatte nicht gewusst, dass ich eine solche  Lektion  „brauchte“ – aber meine „Obere Leitstelle“ war da anderer Ansicht – und schickte mir eine  Lehrerin vorbei  - „ungefrühstückt“ …

Und wie es sich für ordentliche (und unordentliche)  Schamanen gehört  -
- Oh, meine Clown Engel, ich liebe Euch !!! -  also nochmal:

… Und wie es sich für ordentliche (und unordentliche)  Schamanen gehört,- sie kam in Gestalt einer Fliege!  Einer ziemlich großen Fliege – eines sogenannten „Brummers“/ oder vielmehr einer „Brummerin“!

Dass es sich um eine „Lehrerin“  handelte, die sich bereit erklärt hatte, mir eine Vorführung zu bieten, konnte ich zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen. (Sie wissen ja: „ungefrühstückt…“!)

Schon öfter habe ich Botschaften  und Lektionen durch Tier – Lehrer bekommen dürfen -
und sie „funktionieren“ am besten, wenn man damit überrascht wird.
(„Selber denken, macht schlau!“)

Aber zurück  zu meiner „Lehrerin“:  Normaler Weise stören Fliegen  mich nicht besonders, - aber diese hatte beschlossen, auf sich aufmerksam zu machen. („ungefrühstückt“! ) .

Ich habe morgens gerne Ruhe  - und als ich sie da so  am Küchenfenster herumkrabbeln und
den  Ausgang nach draußen suchen sah,  meldete sich mein Mitgefühl, und ich beschloss, ihr zu helfen. 

Das funktioniert normaler Weise sehr gut. Sogar bei einer Groß – Hornisse, die es eigentlich biologisch gar nicht geben dürfte,  war ich damit bereits erfolgreich. Ich bewaffnete mich also mit einem  leeren Wasserglas  und  einer Postkarte,  -  und entspannte mich.

(Entspannung ist deshalb wichtig, weil das Tierchen, das man retten und hinausbefördern möchte, sich von unserer  inneren Anspannung abgestoßen fühlen, und gleich flüchten würde. Entspannung hingegen überträgt sich ebenfalls!)

Dann sprach ich liebevoll mit der Fliege, dass ich ihr jetzt helfen und sie in den Garten bringen werde – sie brauche nur ruhig sitzen zu bleiben, wenn ich mit dem Glas komme …

Im Nachhinein erinnert  mich diese  Fliege ein wenig an meine oft ziemlich starrköpfige Mutter. Die wollte sich nämlich auch nie helfen lassen! (Entschuldige, Mama, aber es ist wahr!)

Drei Mal nahm ich Anlauf, um dem unerwarteten Gast in sein Glas zu helfen – aber sie wollte nicht! Sie wollte  selber helfen – und so weigerte sie sich beharrlich, bis ich es aufgab.

Ich erinnerte mich daran, wie  ich im Garten  normaler Weise mit interessierten Wespen umgehe, wenn jemand anders Panik  bekommt und nach ihnen schlägt -  das funktioniert nämlich so gut wie überhaupt nicht und ist eher kontraproduktiv!

Angst und  Abwehr  (oder auch Hass und Wut)  „binden“ das Objekt, das man loswerden möchte, wie Klebstoff! (Das kennt jeder, der Angst vor Hunden hat. Denn genau zu ihm kommen sie mit schöner Regelmäßigkeit, gerade weil er Angst hat! Und, weil hier noch etwas verstanden und geheilt werden möchte!)

„Loslassen“,  Licht und Liebe hingegen, wärmen das Herz und schaffen Vertrauen. Und  sie heben die energetische Schwingung so stark an, dass ein Wesen, das „weniger“ Licht und Liebe in sich trägt, schnellstens das Weite sucht.

Wenn ich also Wespen und andere Flugobjekte von meinem Pflaumenkuchen fernhalten wollte, habe ich (aus tiefstem Herzen) zu den Wespen gesagt. „Ich liebe Euch! – und nun geht bitte!“

Das alles kam mir in den Sinn, als ich die GroßFliege betrachtete, die sich hier absolut nicht helfen lassen wollte. Intuitiv ging ich zur Terrassentür, öffnete  sie, und kam dann zum Küchenfenster zurück.

Mein ungebetener Gast war inzwischen auf die Stange der Spanngardine geklettert und rieb sich seelenruhig  die kleinen Pfötchen. Ich schaute sie an  - und mir ging der Mund auf:
„Ich liebe Dich wirklich  …“ -

Und bevor ich den Satz zuende gesprochen hatte, - schwupps –  legte sie einen Sprint ein:
Kurzstreckenflug, zielsicher zur  Terrassentür und raus und weg! Ohne sich zu verabschieden!

Da erst erkannte ich die Meisterin in ihr, die mir hier eine Lektion  hatte erteilen wollen.
Und  staunend stand ich da und wundere mich in meinem Herzen. Und inzwischen weiß ich auch, dass es genau das war, was ich Ihnen erzählen sollte heute Morgen.

Damit Sie an diesem Beispiel  deutlich erkennen können, wie man in (scheinbar)  beängstigenden Situationen  mit ungebetenen Gästen umgeht! Und welche Macht in angewandter Liebe liegt!


Sie werden es nicht glauben – aber beim letzten Satz summte mir hier eine (diesmal kleine ) Fliege in mein  Arbeitszimmer hinein – grüßend, wie es scheint, - und schwupps – wieder raus!

Das Leben ist schön!
Und auch wenn man es nicht immer gleich bemerkt – es ist gut zu uns!

„Alles, was ich brauche,  wird mir  gegeben -
alles was ich wissen muss, wird mir  gesagt …“

- manchmal „durch die Blume“, und manchmal eben „durch die Fliege“!
Achten Sie auf die  Zeichen Ihrer liebvollen Helfer, die Ihren Weg begleiten!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark


© Christine Stark, 5.Juli  2013
Es ist erlaubt, diesen  Text  zu verbreiten, solange dieser  Text  vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de  und dieser Hinweis mit angeführt werden. Danke dafür, dass wenn Sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.

Hilarions Wochenbotschaft 30.06. – 06.07.

Liebe Leserin, lieber Leser,
die "Fahrt" scheint sich rasant zu beschleunigen! Eine ganze Reihe sehr zuverlässiger "Botschafter" geben im Augenblick ähnliche energetische "Wasserstandsmeldungen" heraus. Es ist, als ob ein ganzes Orchester seine Instrumente zu stimmen beginnt!  

Wenn Sie beim LWV schauen, was Sai Baba dort  durch Jahn weiter geben lässt...  (Ich halte Jahn für sehr sehr integer und vertraue seinen Botschaften.  Auch die Botschaften der Arkturianer bei "Tor in die Galaxien", die Shana dort einstellt, sind für mich stimmig. Und immer wieder Montague Keen! Ich freue mich jedes Mal, wenn ich wieder etwas Neues von ihm lese!  - Trotzdem schalten Sie bitte Ihren inneren "Sensor" ein und fragen Ihr eigenes Gefühl!)

Und unser lieber Hilarion! Nicht immer gebe ich seine Texte hier weiter, - Sie wissen ja, wo sie zu finden sind!   Danke Marlene, für Deine unermüdliche Arbeit  für das Licht!

Wir  alle sind jetzt aufgerufen, immer mehr und immer deutlicher unser Wissen weiterzugeben! Nur Mut!   Die Menschen warten darauf! 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

3.Juli 2013


Hilarions Wochenbotschaft 30.06. – 06.

"Ihr Lieben,

Ihr könnt euch nun zunehmend erinnern und erkennt damit immer mehr den wahren Zweck und Grund für eure Arbeit hier auf diesem Planeten. Die Schleier sind dünner geworden und der Abstand zwischen den Dimensionen ist nun nicht mehr so groß. Diese Zeit wird von wundersamen Ereignissen erfüllt sein, sowohl auf den individuellen als auch auf den kollektiven Ebenen. Die Offenbarungen werden schnell und intensiv sein, denn die alte Art und Weise, Geheimnisse zu hüten und hinter der Bühne zu taktieren, wird nicht länger von den Energien unterstützt. Die kosmischen Energien der Liebe und alle Kräfte, die positiv und für das Erwachen der ganzen Menschheit förderlich sind, haben an Intensität und Umfang zugenommen. Dies kann ein wichtiger Katalysator für die Veränderung und Transformation sein, und wir beobachten die Auswirkungen einer jeder dieser Wellen mit großem Interesse.

Es obliegt jedem der Lichtträger, fest auf dem Boden und in seinem Lichtfeld zu stehen und sich täglich mit dem diamantenen Kristallherzen von Mutter Erde zu verbinden. Wir können sehen, wie ihr das mit großer Hingabe und Beständigkeit tut. Dies macht im Kern des Planeten wahrlich einen Unterschied aus. Und wenn dieses Licht sich in dem Kern ausdehnt, dann breitet es sich in immer größeren konzentrischen Kreisen bis zur Oberfläche des Planeten aus und durchdringt alles Leben auf ihm. Die Bewohner der Erde antworten darauf, und alles Leben ist von einer Vorahnung über unmittelbar bevorstehende Ereignisse erfüllt, die diese Welt verändern werden. Eure Welt wird nicht mehr so sein, wie ihr sie gekannt habt. Und diese Transformation beginnt in jedem Herzen und springt auf alle Herzen in der Nähe über.

Die bevorstehende Veränderung im kollektiven Bewusstsein wurde seit Jahrtausenden verkündet, und nun beginnt sie tatsächlich. Es wird ohne Zweifel das übliche Chaos geben, wenn diese Veränderungen passieren, und die alten Paradigmen, mit Macht die eigene Position zu verteidigen, werden nicht mehr länger möglich sein und in Staub zerfallen. Das, was an ihre Stelle tritt, ist das, was ihr, die Mit-Schöpfer, als eure Vision vor Augen habt und erbaut. Die neuen Muster sind bereit, erschaffen zu werden, und diese können niemals korrumpiert oder in unehrlicher Weise manipuliert werden. Nur das, was dem höchsten Gut dient, kann sich in diese neue Form hindurchprägen. Dies ist etwas, was die Menschheit aus den Energien erschaffen wird, die aus ihrem heiligen Herzen aufsteigen, wenn die Erinnerung erwacht.

Und wenn ihr dieses neue Muster erschafft, dann werdet ihr anfangen, zu bemerken, dass das Gefühl der Leichtigkeit, der Lichtfülle und der Freude euer ganzes Energiefeld durchdringt. Es wird immer mehr Momente des Friedens, der Ruhe und Stille in euch geben, und eine jede Seele wird nun die Gelegenheit bekommen, sich mit der Wahrheit in ihrem Inneren zu verbinden. Sie werden sich innerlich von jedem Ereignis, das auftritt, um sie vom Impuls der Transformation abzulenken, losgelöst fühlen. Oder in anderen Worten: was immer auch passiert, es wird nicht persönlich genommen werden, sondern als ein Teil des Transformationsprozesses angesehen werden. Dankbarkeit wird anstelle der Furcht die Emotion sein, die in jedem Herzen gefühlt wird.

Jede auf der Erde inkarnierte Seele wird damit beginnen, den Qualitäten ihrer göttlichen Essenz Ausdruck zu verleihen. Und das wird zu der Veränderung in allen funktionierenden Systemen auf dem Planeten führen, um den göttlichen Wunsch nach Frieden, Harmonie, Einigkeit und Kooperation zu reflektieren. Eine jede Seele wird in diesem Prozess eine aktive Rolle übernehmen, denn alle werden wissen, dass ihr Anteil und ihr Tun notwendig sind, um diese Veränderungen zu bewirken. Ihr, die Lichtträger, unterstützt diese Bewegung auf eurer Welt auf energetische Weise, denn es ist eure Vision, die wahr wird. Alles ist gut und so wie es sein soll.

Bis nächste Woche….

ICH BIN Hilarion

©2013 Marlene Swetlishoff/Tsu-tana (Soo-tam-ah) Hüterin der Symphonien der Gnade.

Es ist erlaubt, diese Botschaft  zu verbreiten, solange diese Botschaft vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright und seine Website mit angeführt werden: www.therainbowscribe.com
Danke dafür, dass Sie, wenn Sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.


Für meine Freunde, die Delphine!

Liebe Leserin, lieber Leser,
aus aktuellem Anlass (Titelseite der FAZ vom 2.Juli 2013) habe ich mich entschlossen, Ihnen von einem Erlebnis zu erzählen, das zu den schönsten meines Lebens zählt, - von der Begegnung mit einem Delphin!

Nein, ich war nicht zum Schwimmen mit Delphinen ans Meer gefahren – die Begegnung fand auf eine sehr überraschende und sehr berührende Weise in meditativem Zustand vor etwas mehr als vier Jahren bei mir zuhause statt, am „Tag der Ozeane“, dem 19.Juni 2009.

Celia Fenn hatte auf ihrer Starchild  Webseite einen wunderbaren Text über diese unsere
Tiergeschwister, die Delphine, verfasst. Ich hatte ihn gelesen, und war davon so berührt,
dass mir als Antwort darauf ein kostbares Geschenk zuteilwurde:

Bei vollem Bewusstsein, und ohne die Absicht, mich in Meditation zu begeben, fand ich mich plötzlich am Gestade eines Meeres wieder, - ich nehme an, in Griechenland!

Ich hörte  das Meer rauschen, sah die Wellen, die in rhythmischen Abständen  an den Strand gespült wurden,  konnte den unverwechselbaren Duft der See riechen, -  und erblickte plötzlich weit draußen auf dem Meer einen kleinen Punkt, der  unaufhaltsam näher kam.

Mein Herz begann wie wild zu klopfen und eine tiefe, unbeschreibliche Freude erfüllte mich so sehr, dass ich zu weinen begann. Näher und näher kam das Wesen, das ich mit meiner ganzen Liebe bereits erkannt hatte – und dessen Liebe zu mir mich wie in Wellen von Glück und Seligkeit einzuhüllen begann.

Während ich diesem Bild mit offenen Augen folgte, hörte ich bereits, wie der Delphin zu sprechen begann, und ich wusste, dass ich seine Worte mitschreiben sollte.
So sah ich denn und hörte und fühlte, -

und wie ein wundersames Lied aus längst vergangener Zeit  träumte ich den Traum einer Liebe von Mensch  zu Tier – von Tier zu Mensch, während der Delphin zu sprechen begann:

„Ich bin gekommen,
meine Schwester!
Deine Liebe hat mich gerufen!

Ich bin gekommen,
Dir Heilung zu bringen,
wie Du mir.

Erinnere Dich,
wie wir in den Wellen spielten -
wie wir glücklich waren –

Du, meine Schwester,
und ich, Dein Bruder,
der Delphin -

erinnere Dich an die Zeit,
in der wir glücklich waren,
glücklich und unbeschwert,
in den Wellen
der Liebe und des Lichtes!

Eine neue Zeit ist gekommen.
lange war ich alleine
mit meinen Gefährten.

Lange habe ich auf Dich gewartet.
Und die Wellen waren kalt und leer -
denn Du warst  gegangen -
und die Menschen hatten uns
allein gelassen.

Ohne Euch und Eure Liebe
war es dunkel um uns her
und oft konnten wir den Weg
nicht mehr finden.

Du bist zu mir zurück gekommen;
meine Schwester!
Deine Liebe wärmt mir das Herz
und Dein Licht zeigt mir den Weg -

Komm zu mir!
Komm, spiele in den Wellen
wie  vor alter Zeit
als wir  Geschwister waren -
Geschwister in der Liebe des AllEinen -

ich, der Delphin, -
Du aber das Mädchen,
das mich liebte,-
in Liebe vereint!

Verlass mich nicht wieder,
meine Schwester, -
lass mich nie wieder ohne Deine Liebe sein -

Tauch in die Wellen -
Liebe geschieht!
Tauch ein in die Wellen  der Liebe -
Heilung geschieht -

Lass uns tanzen in der Liebe
des AllEinen  -

Ich hier-
und Du dort

Und doch für immer
in Liebe vereint!

Segen sei mit Dir,
wie auch ich gesegnet bin
durch Deine Liebe!

Ich, der Delphin,
Du aber das Mädchen -
in Liebe vereint!“


© Christine Stark, 2.Juli  2013
Der Text darf nur auf Anfrage und nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung der Autorin weiter gegeben werden, vollständig und völlig unverändert , und unter Nennung  des Namens der  Autorin, ihres  Copyrights , ihrer Website www.christine-stark.de und solange dieser Hinweis mit angeführt wird. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!

"RangNar an Christine 30.Juni 2013"

Aus aktuellem Anlass:

RangNar, der weise Reptilo spricht:
„Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts,
verehrter Ashtar und Ihr, meine Freunde!

Groß ist die Zahl der Verleumdungen, die über uns ausgeschüttet wird! Schlimmer noch ist, dass gute Menschen ihrer inneren Stimme – ihrer scheinbaren inneren Stimme – Glauben schenken, wenn es darum geht, Schreckensmeldungen weiterzugeben, die Angst und Furcht vor uns nähren sollen!

Es sei Euch gesagt, geliebte Menschenkinder, die Ihr den Weg des Lichts gewählt habt, und den Weg der Erkenntnis, und die Ihr die Wahrheit sucht Wohl waren wir gezwungen, Euch weh zu tun und Euch zu verfolgen -

Es blieb uns oft keine Wahl! Denn verführt und gelockt und gebannt waren wir von den Dunklen, und von den schwarzen Magiern, die unsere Kräfte für sich zu nutzen wussten.

Ich komme, um mit Euch, geliebte Menschenkinder, zu sprechen:
Wohl ist es wahr, dass es  Reptilos gab in menschliche Form: Repilo Seelen, denen in großer Liebe erlaubt wurde, sich in einem menschlichen Körper unter Menschen aufzuhalten.

Es gibt einige von Euch, die sich daran erinnern -
und es hatte seinen Sinn und seine gute Absicht, wenn solchen Plänen von Ihm, dem AllEinen, Vater – Mutter Gott  zugestimmt wurde.

Wahr ist auch, dass oft die innewohnende Reptilo Seele wie anfallartig in eine Art von Tobsuchtsverhalten kam, und ihre Familie bedrohte - 
doch dies hatte mit den energetischen Banden zu tun, durch die unsere Seelen immer noch gefesselt waren! Und oft wurde unsere Seele dann vor der Zeit abberufen, um Schaden abzuwenden.

Wir, die Reptilos aus alter Zeit, bitten Euch:
Fragt Euer Herz bei dem, was Ihr lest: Was ist die Absicht des Schreibers – und trägt es zum Frieden bei? Oder verbreiten bestimmte Texte mehr Angst und schaden dem Frieden, hier in der Neuen Welt, in der Mensch und Tier, Erdlinge und kosmische  Sternenbrüder, Gaia und ihre Planetengeschwister wieder in Liebe zu einander finden sollen?

Schon einmal habe ich zu Euch gesprochen, und Euch erzählt, dass Wir, Eure älteren Erdengeschwister, Euch Freunde waren auf Eurem Weg! Ashtar und meine Brüder von den Sternen, Gaia und meine Schwestern im Licht rufe ich hiermit zu  Zeugen an:

Wahr ist: Wir liebten Euch, unsere jüngeren Menschengeschwister!

Wahr ist, wir wurden versklavt! Und wieder wird Lüge und Hass geschürt!
Nicht dient es der Wahrheit!  Nicht dient es der Liebe! Und nicht dient es der Einheit vom
AllemWasIst!


Fragt Euer Herz! Und lasst die Liebe sprechen, wie sie auch hier aus meinen Worten spricht!
ICH BIN RangNar, der Reptilos Einer
und ich spreche hier für mein Volk!
Es sei!“

© Christine Stark, 30. Juni  2013
Es ist erlaubt, diesen Text zu verbreiten, solange dieser Text vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden.  Danke dafür, dass wenn Sie diesen Text posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen!

„Nürnberger Trichter und Kochrezepte …“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich frage schon gar nicht mehr, wie es Ihnen geht! Es genügt, zum Bäcker  zu gehen und zu hören, dass die Verkäuferin ständig friert oder schwitzt und sich fragt, ob ihr sie jetzt plötzlich Hitzewallungen hat  und ihrem Verstand nicht mehr so ganz trauen kann,-

Bei mir sind es übrigens manchmal eher „Kältewallungen“. Abgesehen davon, dass ich vorgestern die Heizung wieder angestellt habe. Gestern habe ich sie dann mittags wieder ausgeschaltet…

Was die "Kältewallungen" betrifft, d.h. ein absolut untypisches Frieren über den ganzen Körper, so hatte ich gelesen, dass dies eine Anpassungsreaktion ist, wenn wir gerade wieder extrem hohe Energien durch uns hindurch leiten. (Da hilft  dann manchmal noch nicht mal, mit Jogginganzug und Wärmflaschen Tiger  unter der Decke zu liegen.)

Eine Nachbarin beschwerte sich, dass ihr so schwindlig sei, - und fragte sich, ob sie jetzt „alt“ wird – und eine andere hatte sich wegen starken Herzstolperns vorsichtshalber mit dem Krankenwagen  iin die Klinik bringen lassen, und bekam da einen Mini Elektroschock, damit das Flattern den Abflug machte. Sie weiß zwar von mir, dass dies im Augenblick die gängigen Symptome sind, hatte auch keine aktuelle Angst vor Schlimmerem, aber sie wollte und konnte das ständige Sirren  nicht so lange ertragen.

Zwei weitere Freundinnen hatten Drehschwindel und mussten sich krank melden, und die kleine Tochter einer anderen Bekannten bekam tagelang immer wieder starkes Nasenbluten.

Man soll ja  nicht über „Krankheiten“ jammern – aber dies hier ist nicht gejammert -
es ist eine ganz neutrale Aufzählung von möglichen Symptomen, die in der vergangenen  Woche aufgetreten sind.

Ich hab dann jeweils bestätigt, dass es sinnvoll sei, einen Arzt zu konsultieren, (und der Krankenwagen war ganz gewiss auch berechtigt – bei der gesundheitlichen Vorgeschichte meiner Freundin),  aber ich nutze auch die Gelegenheit, um anzusprechen, dass alle Menschen gegenwärtig in einer Art „Pubertät“ sind, und was ich über die Veränderungen der Erde weiß.

Das ist kein „Missionieren“ – sondern einfach das liebevolle Weitergeben von erprobten  Informationen. Ich würde ja auch ein gutes Kochrezept weitergeben! Ich gehe nicht morgens aus dem Haus und überlege bereits beim Einsteigen in das Auto, „Wem kannst Du denn heute wieder …“.


Es ist eher so, dass  mir solche Gelegenheiten, über dieses Thema zu sprechen, über den Weg laufen. Ich habe meine „Obere Leitstelle“ im Verdacht, dass sie solche „Gelegenheiten“  geradezu vorsätzlich herbeiführt, weil sie weiß, dass ich bereit bin, von meinem Wissen weiterzugeben. Ich würde ja auch jemandem, der ein Taschentuch braucht, weiterhelfen, oder einem anderen sagen, wo die nächste Bushaltestelle zu finden ist!

Und Sie, liebe Leserin, lieber Leser, sind hiermit ausdrücklich aufgefordert, das Gleiche zu tun! Wenn Sie nicht genau wissen, wie Sie darüber reden sollen, schauen Sie doch mal vorne auf der Startseite meiner Webseite! Da hab ich es ganz kurz und knackig erklärt.

Wissen Sie, es ist so: Alles Gute, das man bekommt im Leben, ist nicht nur für einen selbst gedacht! Wir bekommen es, um selber Freude daran zu haben und dadurch zu wachsen, aber auch, um anderen davon weiterzugeben, wenn sie es brauchen.

Oder konkret: Wenn ich mein Wissen und meine  Informationen nütze, um Menschen damit das Leben zu erleichtern, ihnen ihre Ängste zu nehmen (wenn sie das wollen!) und ihnen beim „Wachsen“ zu helfen (wenn sie das überhaupt wollen!) bekomme ich auf wundersame Weise auch immer wieder neue Informationen zum Weitergeben.

Würde ich mein Wissen  nur für mich nutzen wollen, damit ich einen materiellen oder anderweitigen „Vorteil“ davon habe  , - man würde mir, glaube ich, da oben ganz schnell „den Hahn zudrehen“!

Wir sind alle mit einander verbunden. Und darum kann es uns nur dann wahrhaft gut gehen, wenn es auch den anderen gut geht. Diese innere ( 5D) Erkenntnis beginnt sich immer mehr durchzusetzen – immer mehr Menschen, gerade die jungen, handeln danach. Auch wenn sie es nicht begründen können.

So, aber eigentlich wollte ich Ihnen keine „Predigt“ halten, sondern einfach kurz berichten, wie es mir am Freitag ergangenen ist. Herzsirren … - kennen wir ja schon. Aber dann kam mittags genau das Gegenteil:  Eine Art von „Tiefdruck“ ließ mir keine andere Wahl als mich sehr schnell hinzulegen – und im Halbschlaf bemerkte ich, wie mein Kronchakra heftig pumpte.

Es fühlte sich an wie der berühmte „Nürnberger Trichter“, so stark flossen die kosmischen Energien  von oben in meinen Kopf. Schubweise – schluckweise. So, wie wenn man aus einer Bierflasche trinkt oder in früheren Zeiten aus einer Nuckelflasche immer schluckweise getrunken hat. Nach fast zwei Stunden war es wieder vorbei.

Bei den normalen NOAA Diagrammen konnte ich nicht mehr schauen, denn diese Webseite hat leider ihren Geist aufgegeben. Aber es gibt eine ähnliche Webseite,auch von NOAA, die noch funktioniert: Today´s Space Weather. Sie finden sie unter http://www.swpc.noaa.gov/today2.html

Dort konnte man erkennen, dass es am Freitag heftigste Ausschläge in den Diagrammen  gegeben hat. Ich kann diese Bildchen hier leider nicht einstellen, aber bei Charlottes Webseite unter „einfache Meditationen 2“ sehen sie das Bild. Sie hat es auch gut erklärt.

So, für heute genug!
Genießen Sie das Wochenende und freuen Sie sich auf meinen nächsten Blog!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

30.Juni 2013

Ashtar an Christine: „Warnung für Alle!“

„Geliebte Christine,
geliebte Kinder des Lichts!
Weit seid Ihr bereits gekommen, meine Kinder, und groß ist unsere Freude hier auf dieser Seite des Schleiers über Euch!

Nun gilt es, die nächsten Schritte mit Bedacht zu tun!
Hell strahlt das Licht aus Euren Herzen – aber wie eine helle Lichtquelle die „Motten“ anzieht, so ist es auch hier: Noch ist die Kraft der Dunkelheit nicht ganz gewichen!

Umso verzweifelter kämpfen ihre Anhänger um die letzten Meter ihres Terrains!
Umso dringender versuchen sie alles, um Euch, Ihr mutigen „Krieger des Lichts“ zu Fall zu bringen!

Ihr braucht keine Angst zu haben, meine Geliebten, denn Ihr seid wohl geschützt.
Aber wir bitten Euch, achtsam zu sein
- mit wem Ihr sprecht
- wer Kontakt  mit Euch aufnimmt,
- welche Botschaften Ihr lest,
- wer Eure Hilfe in Anspruch nehmen will…

Gerade Euer gutes Herz und Eure Hilfsbereitschaft, Eure Unvoreingenommenheit und Eure wundervolle Eigenschaft, „allen eine Chance geben zu wollen“, könnte hier bestimmten Personen die Möglichkeit bieten, Euch zu schaden!

Seid achtsam, meine Kinder! Auch wenn Ihr mit dem Herzen seht:
Prüft mit dem Gefühl und lasst Euren Verstand nicht ganz außer Acht!

Vor zwei Möglichkeiten möchte ich Euch warnen:
Es gibt Menschen, die möglicher Weise unter dem Deckmäntelchen des Hilferufs mit Euch in Kontakt kommen wollen, und deren unlautere Absicht ihnen bewusst ist.

Es gibt auch die anderen, die in guter Absicht kommen und wirklich Hilfe wollen, die aber labil sind und mit einem beschädigten, löchrigen Energiefeld, und die benutzt werden, um den Kontakt mit Euch aufzubauen -
und wenn dies geschehen ist, weil Euch alles stimmig erschien, - übernehmen die „Hintermänner“ die  Führung und sind Euch bereits „näher“, als Euch lieb ist!

Seid achtsam in  der nächsten Zeit, meine Kinder!
Gerade Ihr, die Lichtbringer und Heiler, die Helfer und Tröster!

Wir bitten Euch:
Achtet auf die kleinsten Anzeichen von Unstimmigkeit!  Jedes noch so kleine innere „STOP“ Eures Gefühls, das Euch auch nur überlegen lässt, ob bei dem anderen etwas nicht stimmt, ob etwas nicht „stimmig“ ist, was er sagt … oder vorgibt …!

In diesem Falle, meine Kinder:
Im Zweifelsfalle gegen den „Angeklagten“!

Wir wollen Euch nicht beunruhigen – das liegt uns fern!
Aber Ihr kennt die Geschichte vom „bösen Wolf“!
Auch hier war das kleine Mädchen liebevoll, hilfsbereit und voller Vertrauen!
Und genau diese Eigenschaften wurden ausgenützt und schadeten ihm!

Es folgte nicht dem geradlinigen Weg, wie seine Mutter gebeten hatte!
Und später, am Ziel angekommen, wunderte es sich mehrfach über die veränderte Situation!
(Erinnert Ihr Euch an das Märchen, meine Kinder?)

Und immer hatte der „Wolf“, der sich als „Großmutter“ verkleidet hatte, ausreden parat, warum sie (er) plötzlich so anders aussah…

Bleibt Eurem geraden Weg treu, meine Kinder!
Folgt immer dem, was Eure Innere Stimme Euch sagt -
und tretet bei der kleinsten Unstimmigkeit den Rückzug
an!
Seid in der nächsten Zeit nicht zu vertrauensselig, meine Kinder!

Ihr seid bestens geschützt, das möchten wir Euch versichern.
(Auch dem „kleinen Mädchen“ wurde ja später noch geholfen in der Geschichte!)

Wir sind an Eurer Seite! Des seid Euch gewiss!
Aber wir möchten Euch vor unnötigem Schaden bewahren!
Ihr seid uns kostbar, meine Geliebten!
Wir brauchen Euch! Gaia braucht Euch!

Und noch etwas:
Fragt uns, fragt Euer Hohes Selbst, den Großen Goldenen Engel der ICH BIN!
Fragt ganz konkret:
„Kann ich … vertrauen?  -  Und Ist diese Antwort, die ich gerade gehört habe,
aus dem reinen Christusbewusstsein?“

Ruft uns und Eure Engel zu Hilfe, wenn Ihr Euch unsicher seid!
Und hört auf uns, wenn wir plötzlich „STOP“ sagen! Sofort!
Auch, wenn Ihr nicht gleich versteht! Auch wenn Ihr nicht gleich wisst, warum!
Wir haben den besseren „Überblick“!

In Liebe und Licht,
ICH BIN Ashtar, Euch wohl vertraut!
Mit mir sind Sananda, El Morya  und Kuthumi.
Mit mir sind ebenfalls die Wächter vom Sirius, Euch zu schützen und zu behüten!
Ihr seid in Sicherheit, meine Kinder,
aber „anschnallen“ müsst Ihr Euch selbst!“

© Christine Stark, 29. Juni  2013
Es ist erlaubt, diesen Text zu verbreiten, solange dieser Text vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden. Danke dafür, dass wenn Sie diesen Text posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.

„Gelegte und ungelegte Eier…“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich hab es ja verstanden, dass Sie auf einen neuen Text warten – und meine „Mannschaft“ an der Hotline sich wieder zu Wort  melden will…
noch weiß ich nicht genau, womit. Am besten, ich schalte gleich auf „Durchzug“!

Nachdem ich beim Aufwachen bereits am Vibrieren war vor innerem Herzsirren, und in meinem Kopf gleichzeitig einen vorformulierten Satz nach dem anderen präsentiert bekam,  wusste ich: Steh besser gleich auf und geh an den Computer! Ok, da bin ich also.

Aber womit anfangen?
Es gäbe so viel, was Sie vielleicht wissen sollten und was Ihnen gerade wieder ein Stück weit Orientierung bieten könnte. Alles „Kleinigkeiten“, aber gerade die erleichtern das Leben!

Vielleicht zuerst in eigener Sache:
Es geht darum, dass liebe Mitmenschen (und ich hoffe, sie lesen mit!)  meinen vorigen Text mit einer solchen Geschwindigkeit an eine andere große Webseite weitergegeben haben, wie  ich gar nicht so schnell gucken konnte…

Ich mache immer einen sehr deutlichen Unterschied zwischen meinen Geschichten, die ich hier Ihnen erzähle, und den „Botschaften“, die ich in größerem Rahmen veröffentlichen soll.
Ich bekomme dann immer ganz genau gesagt wann und welcher Webseite ich bitte etwas weitergeben möge. Und ich kontrolliere diese Texte noch zweimal mehr als diese hier.

Was „raus“ ist, lässt sich nicht mehr verändern – hier kann ich Schreibfehler oder Formulierungen jeder Zeit korrigieren. (Ich hab es nun mal gerne passend.)
Natürlich weiß ich, dass ich das, was ich hier erzähle, gewissermaßen „frei gegeben habe“ – aber es gibt da einen sehr feinen und doch bedeutsamen Unterschied:

Hier liest gewissermaßen meine „Familie“. Diejenigen, die auf meine Webseite „zu Besuch“ kommen –auch wenn ich sie nicht kenne. Und es hat etwas sehr persönliches, weil alle Texte hier „zuhause“ sind. Bei einander, und im Kontext. Diese Texte sind auch geschützt dadurch, dass dies meine Webseite ist.(Auch rechtlich!)  Es ist so, als ob, man etwas „anschauen darf, aber nicht mitnehmen“. (Für den Hausgebrauch kopieren, ist etwas anderes. Sie sind ja dazu da, um Ihnen weiter zu helfen!)

Texte, die ich wirkliche „frei gebe“, bekommen von mir eine deutlichen Zusatz, dass und unter welchen Bedingungen ich dies erlaube! (Sie können ihn bei den einzelnen Botschaften
nachlesen!) Im Grunde ist es eine juristische Angelegenheit!

Und es ist nicht gerade lady/ oder gentleman - like, irgendwo unerlaubt einen Text „abzupflücken“ und dann jemand anderem zu „schenken“!

Es hat auch damit zu tun, dass ich mich und meine Texte auf bestimmten anderen Webseiten Kommentaren aussetze, die  nicht immer liebevoll sind – und das muss man sich ja nicht dauernd antun. Zumindest nicht ungefragt!

So. langer Vorrede, kurzer Sinn: Ich war absolut „not amused“, wie die Queen sagen würde,
als  ich meinen Text (über Herausforderungen und Fremdflieger) ungefragt  auf einer entsprechenden  Webseite wiederfand… 

Und dann mischte sich ganz deutlich Ashtar ein. Und meine „Obere Leitstelle“ gleich mit.
Es ist halt manchmal so: Frau denkt – und „Obere Leitstelle“ lenkt! Ich verstand sehr schnell,
dass jemand hier sehr genau gespürt hatte, dass der entsprechende Text mehr Menschen
helfen würde, als ich geahnt hatte…

Noch nicht einmal so sehr wegen der „Fremdflieger! Gerade meine Unsicherheiten und meine Selbstzweifel hatten vielen Menschen wieder Mut gemacht – und noch nie habe ich auf einen Text so schnell so viele liebevolle, dankbare Rückmeldungen bekommen! (Und auch bei den Kommentaren auf der Webseite selbst! Nur liebevoll, nur freundlich!  - ich wurde ausdrücklich gebeten, sie mir anzuschauen!)

Also: „Absolution“ für denjenigen, der hier besser gespürt hat, als ich! Aber das nächste Mal bitte vorher fragen!!!

Eine Zuschrift  - es war gleich die erste –  gab mir wertvolle Hinweise zum Thema „Fremdflieger““ weiter und bestätigte meine Wahrnehmung. Ich freue mich, dass ich Ihnen diese Hinweise an dieser Stelle weitergeben darf. (Ich habe nämlich vorher gefragt!  :-)

„… Was die Lichtschiffe betrifft kannst Du sie sicher sehr gut Nachts bei klarem Sternenhimmel beobachten (auch zusammen mit Deinem Mann)

denn menschliche Flugzeuge BLINKEN immer im Gegensatz zu den Schiffen unserer Sternengeschwister, sie leuchten immer aus sich heraus und blinken nicht...

auch reagieren unsere Sternengeschwister sehr oft auf telepathische Ansprache (im dem Sinne das sie sich zeigen (ihre Tarnung ausschalten) oder gar Flugmanöver etc. machen..

ich habe letzten Sommer sogar erleben dürfen das ein Lichtschiff das sich als Flugzeug getarnt hatte (blinken und Motorlärm) sich vor meinen Augen in ein Lichtschiff verwandelte, nachdem ich in Gedanken zu dem “Flugzeug” sagte:

Schade du bist ja nur ein Flugzeug...kurz danach wurde es zu einem dauerleuchtenden lautlosen Lichtschiff das nach einer Weile dann verschwand mir aber noch wie zum Gruß ein kurzes Aufblinken schenkte...“
  (Nochmal ein liebes Dankeschön an den Absender!)


Übrigens wurden mir am gleichen Tag noch zwei weiter Lichtschiffe unsere kosmischen Freunde gezeigt – und das „methodisch/ didaktisch einwandfrei“ (wie mein damaliger Schulrat gesagt hätte):

Vormittags begleitete ich meinen Hund kurz in den Garten, und blickte intuitiv wieder nach oben an den Himmel. Diesmal mit der ganz klaren Absicht „Wäre doch schön wenn ich noch einmal…“  Und tatsächlich! Direkt über dem Haus, ganz klitzeklein und silbrig weiß…!
Ein weiteres kosmisches Fremdfliegerchen! Es sah genauso aus wie die beiden ersten – und wieder kein Kondensstreifen.

Und wie zum „Gegenbeweis“  kurz danach hoch oben eine „echtes“ Flugzeug. Auch sehr hoch oben, - mit deutlich sichtbaren Tragflächen – und mit Kondensstreifen!

Die andern sehen ein bisschen so aus wie silberne Bleistiftspitzen. Und Tragflächen sind nicht erkennbar.  Und: sie fühlen sich unterschiedlich an!

Am frühen Abend, bei einer Hunderunde mit Caja – natürlich: Wieder mein Blick nach oben!
Nichts!  Ach schade, denke ich. Ich hätte mich daran gewöhnen können.
Und schwupps, -   als ich nicht mehr damit rechne: Da ist eins! Wieder wie eine silberne Bleistiftspitze – liebevoll, lautlos und schön! Und natürlich ohne… Sie wissen schon!

Manchmal - in ganz hellen Minuten – frage ich mich, was ich hier eigentlich mache!
Mit Ashtar  und seinen Freunden … oder besser gesagt: Ashtar mit mir!

Jetzt noch ein konkreter Hinweis zum Ausprobieren! Und er hat eher mit körperlichen Symptomen zu tun!

Mir stinkt es nämlich ein bisschen mit diesem extremen Herzrasen und Sirren durch den ganzen Körper! Ich befolge schon minutiös die wertvollen Hinweise einer entsprechenden
Heilpraktikerin aus Bad Soden, ja die Aufmerksamkeit sofort von den Symptomen abzulenken – und trotzdem: Sie sind widerspenstig.

Seit Tagen fühlt es sich an wie „In die Steckdose gegriffen“.  Immer mal wieder tagsüber sirrt es – und es fühlt sich anstrengend an. Wenn ich nicht wüsste, dass mein Herz sehr stabil und Schweizer – Uhrwerk -  mäßig veranlagt ist, könnte es angst machen.

(Bitte gehen Sie bei entsprechenden  Symptomen auf Nummer sicher und wenden sich an Ihren Arzt! Im Notfall auch an den Notarzt!)

Ich hatte mich schon auf die früheren Hinweise einer Kollegin besonnen, hatte  unterstützende
homöopathische Präparate mit Hopfen genommen, Magnesium und ein weiteres Mittel zur Unterstützung der Nervenbahnen … Und entsprechende Schüssler Salz zur Unterstützung der Schilddrüse  - obwohl die sich anständig verhält. Aber ich hatte es ausgetestet, dass mein Körper gerne davon etwas nehmen würde.)

(Das zeigt Ihnen vielleicht, wie heftig ich diese Symptome einschätze. (Zumal sich mein Körper  in den  vergangenen Wochen und Monaten sehr gut desensibilisiert hatte!) 

Heute Morgen also dachte ich: Es reicht! Und ich zog die „Reißleine“ um meine „Obere Leitstelle“ direkt anzusprechen;

„Ich brauche Hilf“ Ich brauche Hilfe! Es ist mir zu viel so! Bitte kümmert Euch darum!
Schwächt die Symptome ab! Bitte tut etwas! So geht das nicht weiter!“

Ich war selber überrascht von der Dringlichkeit meines Apells! Und was soll ich Ihnen sagen?

Das Sirren löste sich auf und wurde zu einem größeren, rhythmischen Strömen. Nicht ganz weg, aber angenehmer.

Ich weiß aus Erfahrung, dass unser „Team“ an unserem Energiefeld sehen kann, wie es uns geht. Aber fühlen, wie es uns geht, können nur wir selbst! Und wenn wir Hilfe wollen, müssen wir schon den Mund aufmachen. Und zur Not deutlich!

So, für heute genug!
Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Tag!
Nehmen Sie es leicht! Und fordern Sie die Hilfe ein, die Sie brauchen! Es ist Ihr gutes Recht!
Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

PS: Die Ausschläge auf NOAA waren wieder heftig in den vergangenen Tagen. Und heute Morgen sind sie ganz ausgeblieben. Die Webseite blieb schwarz und zeigte gar nichts mehr an! Vielleicht war es ihr zu viel geworden. Das sagt ja auch etwas!


Und noch etwas: Dieser Text hier ist als „ungelegtes“ Ei einzustufen –
also nicht zur Weitergabe bestimmt! 



„Angst essen Seele auf…“

Liebe Leserin, lieber Leser,
was für spannende Zeiten! An – spannende Zeiten! Zeiten voller Herausforderungen!
Und dazu fällt mir gerade mein Lieblingsbuch/Film ein: „Die Drei Musketiere“! 
Die wurden ständig herausgefordert – auch der Vierte von ihnen, der eigentlich die Hauptperson war – und mein erklärter Liebling: „D´ Artagnan!“

(Ich glaube, Ashtar hat hier eben die Führung übernommen, denn  ich hatte gar nicht vor, von ihm zu schreiben! - Immerhin liebt Ashtar den Wahlspruch der Drei Musketiere: „Einer für Alle – Alle für einen!“ sehr, wie ich weiß!)

Aber zurück  zu den „Herausforderungen“!  Zu Zeiten der  Drei Musketiere war es bei Meinungsverschiedenheiten üblich, dass einer den  „Fehdehandschuh“ warf – er schmiss dem Gegner einen seiner Reiterhandschuhe vor die Füße. – Das bedeutete: "So nicht!"  Er war bereit, für seine Wahrheit einzutreten und dafür zu kämpfen. koste es, was es wolle! - Und wenn der andere ihn aufhob, war dies das Zeichen, dass er bereit war, dagegen zu halten und sich zu wehren.

Oh, Mann!  Und unsere Fähigkeiten als „Krieger des Lichts“ werden im Augenblick ganz schön  in Anspruch genommen! Wissen, wann man zu handeln hat, und wann man besser abwartet!

Und dann in tiefem Vertrauen darauf, dass uns  die „Himmlischen Heerscharen“ zu Hilfe kommen, auf „Autopilot“ schalten – und sich hinterher gruseln, was man da gerade gemacht hat

Aber genug der Vorrede! Also gut!  (Nix Ashtar! Heute Christine!)
Seit einigen Tagen geht es wirklich hoch her! Nicht nur, was die Kurven bei NOAA betrifft -  sondern überall! Viele Menschen spüren die starken Veränderungen ihres Energiesystems als körperlichen oder emotionalen Stress und verlieren dann die innere (oder äußere) Balance.

Viele,  - sehr viele – Menschen, gerade auch die spirituellen, die Lichtbringer,  sind sehr stark verunsichert und kurz davor, „vom Glauben abzufallen“. (Nein! Ich nicht! – Da können Sie ganz beruhigt sein! – Obwohl auch ich zwischendurch meine Unsicherheiten habe „Stimmt das denn überhaupt? – Oder bildest Du Dir das nur ein?“ – und dann erinnert mich eine liebe Freundin immer wieder daran, dass gerade die Selbstzweifel  ein Kriterium dafür sind, dass
derjenige nicht im Egotrip über allen anderen schwebt und sich aus Versehen für unfehlbar
hält…)

Aber zurück: Viele, sehr viele Lichtarbeiter spüren gerade sehr heftigen Gegenwind.
Das ist nicht angenehm – es verunsichert – und das soll es ja auch!
Nichts wäre unseren „Gegnern“ (und ich mag dieses Wort eigentlich nicht)  …

Nichts wäre unseren „Gegnern“ lieber, als wenn wir jetzt,  - im letzten Moment – kurz  bevor wir siegreich mit unseren Aufgaben durchs Ziel gehen, noch stolpern und  entmutigt am Boden liegen bleiben! Einen Meter vor dem Ziel!

Es geht nicht ums Stolpern oder Hinfallen! Aufstehen ist gefragt! Aufstehen und  weitermachen! Auch ich hätte mich beinahe gestern  - noch kurz vor einem Ziel – entmutigen lassen… Auch ich habe mich noch einmal aufgerafft, und eine Aufgabe zuende gebracht, der ich mich eigentlich nicht gewachsen fühlte.

Weil wieder mal ich anscheinend die Einzige auf weiter Flur bin, die den Mund aufmacht.
Und weil ich so viel anderes um zu wenig Ohren gehabt hatte, dass ich beinahe den Abgabetermin für wichtige Anträge verpasst hätte – und weil ich das Gefühl hatte, dass ich mich juristisch nicht gut genug …

STOP! Da war es gerade wieder: Das berühmte kleine „Nicht gut genug!“…

………………

Ich unterbreche  für eine „Sondermeldung“:
Es ist 5.55 Uhr. Eben bin ich kurz vor die Tür gegangen, um ganz profan die Mülltonne noch rechtzeitig auf die Straße zu stellen. – Der Himmel ist zartblau, nur wenige Wölkchen – und der abnehmende Fast- noch - Vollmond steht blass und eingebeult am Himmel. -

Meine Augen schauen weiter dorthin – ohne dass es einen Grund dafür zu geben scheint…
Ein kleines weißes Flugzeug , sehr klein, sehr weit oben – sehr hoch…
Nein, nicht egal!  „Schau weiter! Beobachte das Flugzeug! Es ist kein „normales Flugzeug“!,
sagt mir meine Innere Stimme!  -

Ich höre sie deutlich – bin aber noch zu verschlafen, um sie mir zu glauben…
Und wieder: „Schau hin, was wir Dir zeigen wollen!“ Und so schaue ich weiter das winzige Flugobjekt an, das in sehr großer Höhe, winzig klein und silbig weiß dort oben in großer Ruhe und wie selbstverständlich seine Bahn nach rechts zieht – knapp unter dem Mond vorbei!

Die Zeitungsfrau kommt die Straße herunter, und anstatt ungeschminkt und ungefrühstückt, das Weite zu suchen, bleibe ich in „halber Schönheit“ in meinem Morgenmantel stehen und spreche sie an. Sie schaut mit mir -  und ein breites Lächeln wird sichtbar.

Wir schauen beide.  – „Es hat keinen Kondensstreifen“, sagt sie. „Es sieht anders aus!“
Als wir weiter schauen, kommt von rechts, ungefähr in gleicher Höhe ein ebensolches
„Flugzeug“ –  sie ziehen in großer Ruhe und in tiefem Frieden ihre Bahn.

Wie Wächter, die ihre Runde machen, um zu schauen, ob alles in Ordnung ist!
Beide von der gleichen Art – und wieder kein Kondensstreifen.
Was auffällt ist diese Stetigkeit, mit der sie sich lautlos und extrem schnell vorwärts bewegen –  sanft scheinen sie sich über den Himmel zu schieben…

Ein Gruß von  Ashtar und seinen Freunden – speziell an mich, in persönlich schwieriger Zeit!
Und während ich Ihnen dies hier berichte, kommt es plötzlich in meinem Bewusstsein an:

Sie haben sich mir gezeigt! Auch ganz real, für meine physischen Augen sichtbar! Nicht wie sonst, als „veränderte Luft“  und nur „geahnt“ !  Und die Zeitungsfrau hat sie ebenfalls gesehen! 

Und plötzlich habe ich Tränen in den Augen, weil ich die große Liebe spüre.
Jetzt, wo ich es plötzlich verstehe! – Sie sind  da! Sie wollten, dass ich sie sehe!
Als „Liebesbeweis“ gewissermaßen – nachdem Ashtar mir heute Morgen bereits Mut gemacht hatte und mir versichert hatte, dass meine „Aktion“ mit den Anträgen  für die Eigentümerversammlung  richtig war. Auch wenn ich mal wieder die Einzige bin…

Nein! Ich bin nicht die Einzige!  Wir sind Viele, unendlich Viele, die jetzt gerade aufstehen und sich zu ihrer Wahrheit bekennen – und die Ihrem Herzen folgen, weil sie das Unrecht spüren und sich nicht beugen  und sich nicht verbiegen lassen wollen!

Auch wenn ich an meinem Platz (nicht hier, sondern in meinem Alltag, wo ich gerade ganz real herausgefordert bin, nachzugeben, weil alle anderen sich nicht trauen und sich lieber "die Augen zuhalten", damit sie nicht Stellung beziehen müssen  und dadurch vielleicht  "Schwierigkeiten bekommen")...

 ... auch  wenn ich mal wieder an diesem konkrete Platz in meinem Alltag die Einzige zu sein scheine, -  ich bin nicht allein! Denn überall, in der Türkei, in Bulgarien, in Brasilien, in Argentinien, in Irland… stehen mutige Menschen auf und bekennen ihre Wahrheit.

Und wir haben liebevolle Helfer – unsere kosmischen Freunde, - unsere Sternengeschwister!

Ich wusste, dass es sie gibt. Und sie sprechen mit mir und ich kann sie sehen, mit meinen inneren Augen – aber diesmal, - diesmal habe ich  sie „in echt“ gesehen!  Ganz real und ohne  Brille!  Wie toll!

Ich weiß: Unsere Neue Welt wird wahr!
Aber es braucht jeden von uns! Jeden Einzelnen!
„Einer für Alle – Alle für einen!“  - ja, Ashtar, ich weiß!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

26.Juni 2013


PS: Mein kluger Mann, der sich wie üblich entschlossen hatte, alles das nicht zu glauben, was ich weiß, belehrte mich, "dass man Kondensstreifen nicht immer sieht ... nur unter bestimmten Bedingungen und bei bestimmten Flughöhen eben nicht mehr" ...   Sicher hat er mal wieder recht!  (Ich werde es der Zeitungsfrau weitersagen, wenn ich das nächste Mal die Mülltonne rausstelle!)

Und trotzdem: ich weiß: Das waren sie! Mein Gefühl und die Stimme in meinem Ohr bestätigten es mir.  Und ich hatte ganz gewiss nicht vor gehabt, heute Morgen  "Fremdflieger"  zu sehen - dazu war ich um diese Uhrzeit  noch viel zu verschlafen.  (Aber erklären Sie das mal meinem Mann!)



Ashtar an Christine: „Gute Ratschläge für Alle!“

"Geliebte Kinder des Licht,
Ashtar spricht!

heute möchte ich Euch noch einmal Mut machen, Eurer  Inneren Stimme zu vertrauen! Ihr mehr zu vertrauen, als den "hochheiligen  Botschaften"  von  Wesenheiten, deren wohlklingende Namen Ihr und andere schon einmal gehört haben!

Bitte wisst: Jeder und jede von Euch hat einen „inneren Sensor“, der ihm / ihr sehr deutlich über das Gefühl vermittelt, was wahr ist und was nicht. Was unglaubwürdig ist, wird sich durch das Gefühl entlarven, das Ihr dabei habt.

Und – sei es drum, - dass Ihr auch einmal einem legitimen und wahrhaftigen „Botschafter“ von uns unrecht tut – er wird es verkraften können! Besser etwas zu kritisch, als zu vertrauensselig, meine Kinder!

Ihr habt es bereits gemerkt, - wieder habe ich Christine gebeten, sich die Kommentare auf einer bestimmten spirituellen Webseite anzuschauen – denn es ist wichtig für Euch alle!

Vertraut Euch und Eurer „Oberen Leitstelle“ (Eurem Hohen Selbst, Euren Engeln, aufgestiegenen Meistern und Eurem „Team“) mehr als jemandem, der sagt „Diese Botschaft ist von…“

Authentische Botschaften sind immer liebevoll, verständlich und direkt – sie haben nicht die Absicht,  Angst zu machen oder den „Botschafter“ in ein besonders günstiges Licht zu rücken…  Wahrhaftige Botschaften von uns könnt Ihr immer an der Absicht erkennen, in der sie verfasst und geschrieben wurden!

Bringen sie Euch ein Stück voran auf Eurem Weg in die Selbstbefreiung? Sind sie unterstützend und  helfen Sie Euch, Ängste abzulegen, oder  bremsen sie Euch und versuchen Euch Angst vor der Zukunft zu machen?  Werden sie in Liebe gegeben?

Es gibt einen Unterschied zwischen klaren „Ansagen“, wie: „Vorsicht, dort vorne kommt ein Schlagloch,  bitte fahr vorsichtig, - wir sagen Dir, wenn die Gefahr vorüber ist…“ und  „Autofahren ist gefährlich, steigt besser in unseren Bus!“

Es ist ja gerade ein Kriterium der neuen Zeit, liebevoll, achtsam und mit Leichtigkeit seinen Herausforderungen zu begegnen!  Es ist ja gerade das Kennzeichen der neuen Zeit, Freude und Selbstsicherheit und Unabhängigkeit wieder zu erlangen und sie zu genießen!

Meine geliebten Kinder des Lichts,
gewöhnt Euch dran, dass Ihr „erwachsen“ werdet – und ein Kennzeichen ist es, selbst zu entscheiden,
ob man einer Botschaft Glauben schenken will oder nicht! Zwingen lassen solltet Ihr Euch niemals dazu!

Lernt zu fühlen, lernt zu spüren! Und dann lehrt es die anderen!
Ihr seid auf einem guten Weg, meine Kinder!

Ihr werdet Unwahrheit und Unrecht erkennen – erklärt einfach Eure Absicht:
„Es ist meine deutliche Absicht, zu erkennen, welche Botschaften authentisch und echt sind! 
Bitte zeigt mir, ob das, was ich gerade lese, aus dem reinen Christusbewusstsein gegeben ist!“
Und dann achtet auf Eure Wahrnehmung.

Viele angebliche „Botschafter“ werden in die Irre geführt von astralen Wesenheiten, die sich wichtigmachen wollen. Viele „Botschafter“ geben tatsächlich weiter, was ihnen eine andere Stimme vermittelt -

und diese kann sich sehr wohl einen wohlklingenden Namen geben – und der „Botschafter“ glaubt ihr …  Aber auch er(und gerade er!) hat die Pflicht, zu überprüfen, ob die Botschaft tatsächlich echt ist!

Die Zeiten sind nicht einfach, meine Kinder,
aber: "Nur die besten Schüler bekommen die schwierigsten Aufgaben!“

Ich will damit sagen:  Ihr könnt es! Traut es Euch zu! Ihr seid die Meisterschüler!
Ihr habt lange genug „trainiert“!  Kein Grund zur Sorge, also!"

ICH BIN Ashtar,
gekommen um Euch zu unterstützen und Euch voranzubringen auf Eurem Weg!

© Christine Stark, 23.Juni  2013
Es ist erlaubt, diese Botschaft zu verbreiten, solange diese Botschaft vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de  und dieser Hinweis mit angeführt werden. Danke dafür, dass wenn Sie diese Botschaft posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen.

Veröffentlichungen