Kontakt | Impressum | Datenschutz

Blog

„Bloß nicht jammern…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich weiß, Sie warten auf meinen nächsten  Text!  Ehrlich gesagt: Ich auch!  Und im Moment habe ich keine blasse Ahnung, was sich hier zusammenschreiben will!  Vor mehreren Tagen bereits hatte ich etwas „zusammengebastelt“ – aber wie Sie Erzengel Michael (aha! Ich bin auch gerade überrascht!)…

Wie Sie Erzengel Michael, der sich hier gerade zu meiner Überraschung eingeschaltet hat, kennen, mag er keine „zusammengebastelten“ Sachen oder Texte!  („Puzzle schon!“, mischen sich meine Clown Engel ein…)

Bin ich froh, dass sie sich wieder hervorgewagt haben! Denn die vergangenen Tage waren nicht einfach! Manchmal haben sich die lieben Kleinen  gar nicht mehr getraut, Witze zu machen. Und heute Nacht saßen sie weinend auf der Rücklehne meiner Couch, weil es auch mir nicht gut ging.

Eigentlich war bei mir alles o.k., aber  Caja  ging es heute Nacht gar nicht gut! Im Augenblick hat sie das Gröbste überstanden, aber es kommt bei ihr anscheinend gerade eins zum anderen.

Ich wollte Ihnen das gar nicht erzählen, auch nicht, wie es mich selber  vergangene Woche wieder durchgeschüttelt hat. Man behält ja seine  eigenen Befindlichkeiten gerne für sich. – Bloß nicht jammern!

Aber anscheinend soll es gerade das sein, was hier gesagt werden will! Gerade das  ist es, was manchmal sein darf und soll!  Nicht direkt „jammern“, - aber sagen, was ist! Sein Herz ausschütten und den anderen die Möglichkeit geben, auch einmal  hilfreich zu sein!

Die meisten von uns  (und auch ich) teilen liebend gerne  „Hilfe“ aus, gute Ratschläge, Trost und Hoffnung …  aber sich selber „bedürftig“  zeigen?  – Bloß das nicht!!!  Dabei ist uns allen klar, dass jedes „Geben“ durch „Nehmen“ ausgeglichen werden will! (Und umgekehrt!)

Der Verstand weiß das ganz gut! Aber das (noch übriggebliebene) Ego beruft sich auf alte „Erfahrungen“, dass man keine Schwäche zeigen darf…  Wahrscheinlich war das früher auch richtig so! Zumindest sollte man genau schauen, wo man sich „verletzlich“ zeigt!

Ich nehme an, viele von Ihnen gehen gerade durch ähnliche Erfahrungen wie ich, sonst  würde dieser Text sich hier nicht so fügen! Denn die beiden „zusammengebastelten“ Versuchstexte zu anderen Themen  waren zwar gut und richtig, wären hier aber am falschen Platz gewesen.

Es geht um „Herzschmerz“ – genauer gesagt um „Herzeleid“!  Selber in Schwierigkeiten sein, so wie in den vergangenen zwei Wochen, ist nicht angenehm. Aber wirklich schlimm wird es, wenn jemand leidet, den wir lieben! Und wenn wir nicht wissen, wie wir ihm sein Leiden lindern können – und wie es „ausgehen wird“!

Na? Erkennen Sie sich in meinen Worten wieder?  Inzwischen hat längst Erzengel Gabriel, der Milde und Tröstende, meine Worte mit Heilenergie imprägniert, und auch ich merke bereits, wie es mir besser geht!

Man bekommt ja nie mehr aufgebürdet, als man tragen kann – und immer ist zur rechten Zeit die Hilfe zur Stelle! Aber bis dahin… 

Genau darum geht es! Es geht darum, ins Vertrauen zu gehen, und die Situation seinen Engeln und  Helfern aus der Welt des Lichts zu übergeben! Dazu gehört auch,  dass wir den Mut haben, an der richtigen Stelle  ganz real von unseren Schwierigkeiten zu erzählen. Nicht direkt „jammern“, aber sagen, was ist, und wie es uns damit geht!


Eben wurde ich vor die Tür gerufen: Eine kleine Formation Kraniche kam direkt in Richtung auf unser Haus geflogen! Vierzehn  dieser herrlichen  Vögel, die in China Glück, langes Leben und Wiedergeburt bedeuten, waren zunächst in V – Formation im Anflug.

Wenige Meter vor unserem Haus klappten sich die beiden Teile des V auseinander, wurden zu zwei Parallelen, und ein Vogel  positionierte sich in der Mitte, nach beiden Seiten  rechts und links geschützt durch seine Kameraden.

Mir war klar, dass  sie mir ein Zeichen geben wollten. Während sie lautlos (was sehr selten ist)  bereits fast über uns waren, kamen von den beiden Seiten vier weitere Vögel in die Mitte und gesellten sich zu dem einsamen Kameraden.

Jetzt hatte er bereits vier Freunde um sich, ganz nah, während die anderen  die Flanken sicherten.  Genau über dem Haus ertönte ein einziger Schrei. Alle anderen Vögel blieben stumm!  (Ebenfalls außergewöhnlich!) Lautlos formierten sie sich erneut zum V  und zogen weiter ihre Bahn.

Wenn ich diese herrlichen Vögel zu besonderen Zeiten  in meiner Nähe sehe, weiß ich, sie sind ein Zeichen dafür, dass  unsere Engel – oder sogar Erzengel zur Stelle sind und es uns
auf diese Weise mitteilen wollen.

Manchmal, wenn „zufällig“ ein einzelner Vogel  im Vorbeifliegen unterwegs das Dach meines Autos  zu streifen scheint, erinnere ich mich, dass dies ein Gruß meiner Engel ist: „Du bist beschützt!“, will er mir sagen.

Und wenn ich am Himmel einen oder mehrere Bussarde sehe, weiß ich, dass es ein Gruß von White Eagle ist!   So sind sie uns immer nahe! Nur manchmal vergessen wir es!

„Du bist nie alleine!“, wollen sie uns erinnern!  Und alles „Schwere“, „Unvermeidliche“, ist in Wahrheit Illusion!

Gar nicht so einfach, wenn der geliebte Mensch oder das geliebte Tier zu leiden scheint!
Und doch erinnere ich mich daran, dass  das, was unsere Lieben so schmerzlich zu empfinden scheinen, für sie oft gemildert wird, ohne dass es uns bewusst ist. Mehrfach habe ich dies schon erlebt!

Auch Caja sagte mir vorhin telepathisch: „Frauchen, es ist für mich nicht so schlimm, wie Du denkst! Nun stell Dich nicht so an!  Komm mit mir ein Stückchen in die Sonne und genieße es, dass wir hier noch zusammen sind! Alles andere ist meine Sache! Und wenn es Not tut, werden wir alle Hilfe haben, die wir brauchen! “

Und die Kraniche gaben ihr Recht!

Mit herzlichen Grüßen, auch von Caja!
Christine Stark

13.März 2014

PS: An dieser Stelle ein riesengroßes DANKE  an eine liebe Freundin, die mir und Caja in diesen Tagen mit all ihren Engeln zur Seite gestanden hat!


Athena Solara an Christine: „Licht am Ende des Tunnels“

„Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Athena Solara spricht!

Du und viele andere „Lichtbringer“, wie Du sie nennst, gehen im Augenblick durch eine intensive  Phase scheinbarer Dunkelheit! Nicht alle von Euch befinden sich zur gleichen Zeit in dieser Erfahrung, denn das wäre für Euch alle nicht gut. (Auch in Euren  Fabriken arbeitet man in Schichten!)

Ich darf Euch versichern, dass dieses Gefühl „nichts mehr bewirken zu können“, „alles falsch gemacht zu haben“ und „keinen Zugang zu Eurem Potenzial und Eurer Inneren Kraft mehr zu haben“, Teil einer tiefen und sehr umfangreichen Einweihung ist!

Auch wenn Ihr, die es gerade betrifft, Euch  im Augenblick  absolut nicht so fühlt: Wir aus den Reichen des Lichtes und der Liebe möchten Euch beglückwünschen zu diesem „Point of no Return“, den Ihr hier erreicht habt!

Ihr alle, die Ihr gerade in Gefühlen einer Art tiefer Vernebelung zu stecken scheint, seid in Wahrheit an die  äußersten Grenzen Eurer Illusion gestoßen! Einen Millimeter weiter – und Ihr werdet für immer von diesen „Altlasten“ frei sein!

Ich weiß, Ihr Geliebten, im Augenblick fühlt es sich absolut nicht danach an! Im Gegenteil! Alte, uralte Verhaltensweisen aus Eurer Kindheit und Jugend scheinen wieder auf Euch zurück gefallen zu sein! Und nicht nur das!

Auch Gefühle der totalen Verunsicherung, des „Nicht mehr weiter Wissens“ – und sogar das Empfinden, „sich im eigenen Körper fremd zu fühlen“, haben Euch scheinbar an die äußerste Grenze des Ertragbaren gebracht.

Meine „Kinder“, - erlaubt, dass ich Euch für einen Augenblick so nenne -: Bitte erinnert Euch für einen kleinen Moment an Eure Pubertät! Auch da schien nichts mehr zu sein, wie es war!  Auch da schien nichts mehr zusammen zu passen…! 

Psychische, physische und emotionale  „Wachstumsschmerzen“ warfen Euch aus der gewohnten Bahn.  Jetzt, in der vollen Kraft Eures Erwachsenen Status  könnt Ihr nachträglich darüber lächeln.

Ihr habt verstanden, dass es sich um ein  „Durchgangssyndrom“ handelte, eine Phase, an der kein Weg vorbei führte, wenn man in seine Eigenständigkeit als  „erwachsener Mensch“ gelangen wollte.  So auch hier, meine Geliebten, so auch hier!“


Ashtar
fährt fort:


„Meine Lieben, bitte stellt Euch die gegenwärtige Situation wie einen Tunnel vor! Hinter Euch liegen die Erfahrungen von „3D“, die zwar nicht schön waren, aber Ihr kanntet Euch wenigstens damit aus. Dies schien Euch die Kontrolle über die Situation zu geben und vermittelte (scheinbare) Sicherheit.

Im „Tunnel der Veränderung“ wisst Ihr nur: „Da muss ich durch, wenn ich auf der anderen Seite ankommen will!“. Das scheinbar begrenzte Licht im Tunnel und die scheinbare „Ausweglosigkeit“ engen ein und machen möglicher Weise Angst!

Schaut nach vorne, meine Geliebten! Schaut nach vorn!  Immer schön den Blick auf Euer Ziel richten und nicht ständig auf das „Jetzt“ der etwas veränderten Begleitumstände! Und bloß nicht „stehen bleiben“!

Seht Ihr nicht bereits das helle „Licht am Ende des Tunnels“? Vor Euch liegt ein traumhaftes, nie gekanntes „Land der Neuen Erde“ im strahlenden Sonnenlicht! Ich weiß, wenn Ihr diese Worte lest, werdet Ihr dieselben Bilder sehen, die wir Christine gerade zeigen!

Konzentriert Euch einfach darauf, stetig immer näher auf den Ausgang des Tunnels zuzufahren! Auf Euer großes Ziel! Auf Eure schöne Neue Welt!“


Erzengel Raphael
spricht:

„Geliebte Kinder von Gaia, auch ich möchte einige wenige Worte zu Eurer gegenwärtigen Situation hinzufügen. Als Euer „medizinischer Ratgeber“ möchte ich Euch mitteilen, dass Eure scheinbaren  physischen und psychischen „Aussetzer“ gegenwärtig mit verstärkten „Umschaltungen“ und „Umbaumaßnahmen“ an Euren entsprechenden „Schaltzentren“ zu tun haben!

Gegenwärtig arbeiten wir verstärkt an Eurer DNS/DNA  und – genau wie bei den Baustellen auf Euren Autobahnen -  ab und zu wird eine „Fahrbahn“ für kurze Zeit  still gelegt, damit später weitere Fahrbahnen verfügbar sind.  So werdet Ihr teilweise „umgeleitet“ auf frühere Verhaltensweisen oder Empfindungen.

Dies verunsichert natürlich, hat aber auch den positiven „Nebeneffekt“, dass sich die überraschten Lichtarbeiter noch einmal mit diesen alten/verdrängten Situationen aus Kindheit oder früheren Inkarnationen befassen!

Wir erkennen deutlich, dass viele von Euch in den vergangenen zwei Wochen sehr verunsichert waren – aber Ihr seid fast „durch“! Vergesst bitte nicht, dass Ihr zu allem anderen auch noch die Vorreiter Funktion habt!  Ihr seid die Pioniere und Wegbereiter für die, die Euch folgen!

Zusätzlich bauen die extrem hohen kosmischen Frequenzen Druck auf
-  und wir möchten gerne bis zur Tag - und Nachtgleiche,  einem wichtigen kosmischen Tor, möglichst viele von Euch durch den „Tunnel der Veränderung“ geschleust haben, wie Ashtar es nannte!

Für heute genug!
In Liebe und Licht,  ICH BIN Raphael, Euer „medizinischer Berater“ seit langer Zeit!
Mit mir sind Athena Solara und Ashtar, stets an Eurer Seite,  keinen Fußbreit entfernt!“

©  Christine Stark, 9. März  2014   Es ist erlaubt, diesen Text zu verbreiten, solange dieser Text vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden


„Sie ahnt sich nicht...!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich hoffe, es geht Ihnen gut! Herzlichen Dank zunächst für Ihre lieben Zuschriften, auch für den handschriftlichen Brief aus Essen, der mich unter meiner Praxisadresse erreichte! 

Ich freue mich immer sehr über Ihre Rückmeldungen!  Denn auch ich brauche das Gefühl, „in Ordnung“ zu sein (bei allem, was gegenwärtig in eine "Neue Ordnung" übergeht!)

Ich merke schon an der Schnelligkeit meines Schreibens, und an der Geschwindigkeit, mit der mir hier der Text wortweise in den Kopf gepurzelt wird, dass meine liebe „Hotline“ sehr froh über meine Entscheidung  von heute Morgen ist, dass  ich Klartext reden/ schreiben will!

Auch meine lieben Clown Engel flattern ganz eifrig und haben versprochen, mit von der Partie zu sein!  Das kann ich heute Morgen aber auch brauchen – denn ehrlich gesagt:
Ich hab keine Ahnung, was da zurzeit los ist!

Meine Kinder würden sagen: „Sie ahnt sich nicht…!“  Das ist Jugendsprache und bedeutet soviel wie  „Den Überblick verloren haben, nicht genau wissen, Durcheinander  sein und produzieren…“  (so ungefähr!).

In meinem erhöhten Alter (DANKE , meine lieben Clown Engel!)  und als ehemaliger weiblicher  „Lehrkörper“  (nochmal DANKE!)  gib man wirklich nicht gerne zu, wenn man nicht versteht, was gerade läuft.  Den kleinen Resten von Ego, die in meinem Energiefeld überlebt haben, passt das gar nicht!

Aber was hilft´s?  Ihnen jedenfalls nützt es gar nichts, wenn ich hier die „starke Frau“ markiere und Sie dann alleine in Ihrer spirituellen Pampe sitzen (DANKE!!!) und denken, nur Sie sind „verkehrt“!

An dieser Stelle ein ganz herzliches  Dankeschön an Heike (Lichtrose), die ganz offen zugegeben hat, dass sie sich auch gerade selber nicht ahnt!  Zu finden unter:

http://lichtrose2.wordpress.com/2014/03/05/eine-energieglocke-es-scheint-als-wurde-uns-etwas-ubergestulpt/

Heike hat mich mit ihrer Ehrlichkeit ermutigt – (manchmal brauche auch ich das!) – und so habe ich versprochen, meinen intelligenteren Text auf später zu verschieben  und einfach zu sagen, wie es mir gerade geht!

Dem kleinen NOAA würde es auch gut anstehen, nicht einfach das Gesicht (und seine Diagramme) wahren zu wollen! Wir alle hätten mehr davon, wenn nicht immer die hohen Spitzen der X Rays ausradiert und abgeschnitten würden! 

Z.B. gestern, am 5.3.2014 fehlte mittags ein kleines Stück der Aufzeichnungen – auch am Tag davor!  Und heute scheinen sie ganz herunter gebeamt zu sein! Als ob sie alle „auf Halbmast“ gesetzt wurden!

Uns allen würde die Wahrheit wesentlich mehr helfen! Aber Sie haben ja Ihren eigenen eingebauten
„X Ray Zähler“ – und Ihr Körper sagt Ihnen ganz genau, wann ein Magnetfeld Gewackel im Anzug ist. (Oder im Abendkleid… DANKE, meine lieben Kleinen! Ihr seid aber wirklich sehr munter heute Morgen!)

Also: „Selber denken, macht schlau“, wie eine bekannte spirituelle Therapeutin aus Bad Soden/ Taunus so oft in ihrem Blog schreibt! 

Aber jetzt zur Sache: Heute Nacht scheinen die echten Werte der kosmischen Strahlen wieder extrem hoch gewesen zu sein! Im Halbschlaf ertappte ich mich immer wieder dabei, wie ich ganz ganz tief und schwer atmete. Nicht unangenehm, aber sehr besonders! Wie beim Bergsteigen, wenn man gerade eine große Anstrengung hinter sich bringt – oder gebracht hat.

Das hat noch nicht einmal etwas mit meiner Erkältung zu tun!  Es passte zum fühlbaren Pumpen meines Herzens, das ruhig und zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk auf Höchstleistung geschaltet hatte.

Erzengel Gabriel hat sich gerade eingeschaltet, die Clown Engel weg geschickt, und bittet mich, Ihnen vom Dienstag zu erzählen.  Das war der Tag, wo abends die Friedensmeditation für die Ukraine angesagt war.

„Friede sein mit Euch…!“ – Aber bei mir war ab morgens alles andere als Friede!  Ich kam mir vor wie ein altmodisches „Pulverfass“, wo dann ein kleiner oder größerer Knallfrosch emotionaler Wut nach dem anderen explodierte!  Jeweils unvorhersehbar, unangemessen  und plötzlich!

Ich glaube, Sie  kennen mich inzwischen gut genug, um zu wissen, das dies nicht meine Art ist. Ich hätte Ihnen auch ganz gewiss nicht davon erzählt, wenn nicht Heike  in ihrem heutigen Text ebenfalls von einer immer wiederkehrenden inneren Aggression geschrieben hätte.  (DANKE, Heike!)

Wenn ich nicht mein ganzes Leben lang so gut im Training wäre, meine Emotionen zu beobachten und aufzuräumen, hätte das ganz schöne Komplikationen geben können!
Wut  - und weg. Wut und weg …   Immer wieder – sogar gestern noch!

Wie kleine, versteckte Rumpelstilzchen, die da  hinter dem Stuhlbein lauerten und  Knallfrösche warfen. Ich darf behaupten, dass auch mein Unterbewusstsein ganz ordentlich und regelmäßig „gekämmt und gebürstet“ wird – (DANKE, meine Kleinen! Habt Ihr Euch wieder hervor gewagt!)

Deshalb  habe mich ehrlich über mich selber erschreckt!  Natürlich testet man aus:  
„Sind Fremdenergien anwesend…?“  „Habe  ich noch solche alten  Psycho „Baustellen“  im Bauch, dass da plötzlich beim kleinsten Anlass  etwas überschwappt?"

Zunächst hatte ich meine Freundin (die mit dem Geflügelsyndrom)  gefragt – aber da war Fehlanzeige!  Also musste es wohl an mir liegen?  Aber doch nicht immer wieder? -

Später machte sich dann tatsächlich eine Seele bemerkbar, die wütend war, weil sich noch nicht verstanden hatte… Aber das alleine war es bestimmt nicht! Also, es lag wohl tatsächlich jede Menge in der Luft!  Auch wenn meine Freundin dies nicht so erlebt hatte.

Gut, dass wir unsere Möglichkeiten als Lichtbringer kennen und nutzen!  Mit Sicherheit haben wir jede Menge  „brenzliges Potenzial“ entsorgt, das da  über die Weltlage gestreut worden war, und  Gaia damit einen großen Dienst erwiesen!

Dies wird mir eben jetzt klar!  Das also war es!  Wir haben wie große emotionale Staubsauger und Müllschlucker unsere Arbeit gemacht!   Dass wir  dabei  besonders viel
- und immer wieder – antistatische Wutpartikel abbekommen haben, beweist die Wirksamkeit unserer Arbeit!  (Spaß hat es nicht gemacht! -  Und eine „gute Figur habe ich auch nicht gemacht dabei! – Aber: Egal! )

Die Meditation am Abend war übrigens sehr kraftvoll und mit guten Bildern gesegnet!
Ich darf sie Ihnen allerdings nicht erzählen. Eben hat Erzengel Michael Einspruch erhoben!
Die Bilder werden besser wirken, wenn wir sie in unseren Herzen bewahren...!

Ihnen alles Liebe, passen Sie gut auf sich auf!
„Sie alle haben wundervolle Arbeit geleistet in den vergangenen Tagen“, darf ich Ihnen von  Erzengel Michael und Ashtar weitergeben!  „Sie dürfen stolz auf sich sein!“
Und auch Gaia dankt es Ihnen!


Genießen Sie  das Wochenende und streicheln Sie Ihre Seele! Sie hat es verdient!

Mit herzlichen Grüßen, (auch im Namen meiner vergnügt flatternden Clown Engel!)
Christine Stark

6.März 2014



„Friedensmeditation am 4.3.2014 für die Ukraine!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
eben wurde ich von meiner „Oberen Leitstelle“ geschubst, unbedingt noch einmal an meinen Laptop zu gehen - und als treuer Lichtbringer folgt man seinem Impuls. Sehr schnell war klar, warum ich mich heute noch mit einem Text an Sie wenden darf:

Auf Arcadians Blog wird für morgen zu einer sehr kurzfristig angesetzten Friedensmeditation für die Ukraine aufgerufen!  Wenn ich es richtig verstanden habe, ist morgen ein astrologisch sehr günstiger  - und extrem wichtiger – Zeitpunkt, Gaia dort  mit unserer Energie des Friedens  zu unterstützen!

Die Meditation beginnt morgen, also am 4.März 2014 um 20.12 unserer Zeit!
Weitere Informationen finden Sie unter:

http://arcadiansblog.net/2014/03/03/dringend-und-kurzfristig-verbreitet-dies-friedensmeditation-fur-die-ukraine-morgen-am-04-marz-2014-um-2012-uhr/

Wann auch immer Sie diesen Hinweis hier lesen – auch wenn es „mit Verspätung“  wäre: Es ist nie zu spät, sich noch in das machtvolle Energiefeld des Friedens und der Liebe für unsere Geschwister einzuklinken, das durch diese Meditation entsteht!

Auch später noch können Sie diese Kraft unterstützen mit Ihrer guten Absicht und zum höchsten Wohle aller Beteiligten. Eine Anleitung finden Sie unter dem angegebenen Link. Aber auch das ganz einfache Mantra  „FRIEDE SEI MIT EUCH“  setzt die Engel des Lichtes und der Liebe in Bewegung!

Am besten fangen Sie gleich damit an!  Wenn Sie mögen, holen Sie sich einen Atlas und schauen auf die beteiligten Gebiete – oder sie schauen auf einen Globus!  Bitte denken Sie daran, auch alle in diese Situation involvierten  Staaten, Politiker und  Journalisten mit einzubeziehen!

Eine andere Variante wäre, sich einen Heilteppich zu kreieren und die entsprechende Staaten, Politiker und die gesamte Bevölkerung auf Seelenebene einzuladen, sich auf diesen Heilteppich zu legen, der mit dem Mantra  verbunden ist!

Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich hierbei um eine Einladung an die betreffenden Seelen handelt – und sie die freie Wahl haben, diese Einladung anzunehmen oder abzulehnen!

Wenn Sie Nachrichten über die gegenwärtige Situation in der Ukraine hören, sehen oder lesen, wäre es eine ausgezeichnete Möglichkeit, sich ebenfalls sofort auf das Mantra "FRIEDE SEI MIT EUCH!"  zu besinnen!

Bitte verbreiten Sie ebenfalls diesen Aufruf zur Friedensmeditation für die Ukraine mit den Ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln! Alles ist mit allem verbunden – und uns allen wird es besser gehen, wenn auch dort Heilung geschieht!


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

3.März 2014

„Emotionale Temperaturschwankungen!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
eigentlich passt es überhaupt nicht zu „Fasching“  …   aber ich halte es doch für wichtig, Ihnen eine Information weiter zu geben, weil sie heute Morgen auch mir selber sehr geholfen hat.

Ehrlich gesagt, ich hatte mich ziemlich durch diese Woche gequält. Vielleicht hatte ich mir auch etwas mehr vorgenommen, als gut für diese heftigen Magnetfeldschwankungen war! (Aber man kann es sich ja nicht immer aussuchen!)

Die ganze Woche über wechselten die Befindlichkeiten „rauf und runter“! Oft wusste ich gar nicht so recht, wo die seltsamen  Emotionen herkamen, die ich da verarbeiten und auflösen durfte. Kleine Anlässe finden sich immer. Das ist klar!

Aber oft  ist die Emotion zuerst da und danach der „angebliche“ Grund. Jedenfalls war ich heute sehr froh, als eine liebe  Lichtarbeiterin mir von genau denselben  Herausforderungen berichtete, die auch ich zu bewältigen gehabt hatte.

Zunächst überprüfte ich, ob dies in einem inneren Zusammenhang stand. Es hätte theoretisch sein können, dass da ein altes energetisches Band  als „Verlängerungsschnur“ gedient hatte, so dass das, was dem einen passiert, auf den anderen „abfärbt“.

Gepasst hätte es nicht – und dem war auch nicht so! Danach konnte ich so richtig aufatmen. Denn  ihr war es wirklich genau so ergangen wie mir: Bereits zu Beginn der vergangenen Woche hatten mich Gefühle von Wut regelrecht angeflogen!  PENG!  

Nachspüren, schauen, ob eine Situation geklärt werden will … mit der Violetten Flamme auflösen und vergeben…  es ist auch sehr hilfreich, die Räume danach gründlich zu räuchern, damit man sich nicht an alten Elementalen noch einmal ansteckt -

Und wieder: PENG! Wieder Wut! Mit solcher Intensität!  Das Gleiche von vorn! Mehrere Tage hintereinander!   Dazwischen lagen immer wieder Zeiten beglückender, gesegneter Lichtarbeit!  Echt „rauf und runter“!

Frustration und  das Gefühl tiefer Einsamkeit, nicht verstanden zu werden, am liebsten "Nicht mehr spirituell weiter zu machen..." und wieder  "Wie früher…"ganz normal" sein...!" Nein, keine Angst! Ich will Ihnen damit nur sagen, an welche Grenze  ich und auch andere in dieser Woche gekommen sind!

Und dann sind da plötzlich wieder liebevolle „Besucher“ von höchster Ebene! Athena Solara kam in Gesellschaft von Ashtar und Apollo Solaris, um mich zu trösten, -  ein anderes Mal sah ich einen meiner Drachen morgens auf der Straße  fröhlich  vor dem Haus herum watscheln!

Caja  hatte wieder so intensiv zur Haustür geschaut, dass ich wusste, ich soll kurz vor das Haus gehen. Früh morgens, kein Auto weit und breit – aber etwas war anders!

Als ich die Frequenz änderte, sah ich ihn! Dickbauchig, fröhlich grinsend, tapste er da etwas unbeholfen von einem Bein auf das andere!  So niedlich!!! Einfach goldig!

Jetzt ist diese  Woche glücklicher Weise „überlebt“  - und  wir sind ein paar „Trainingseinheiten“ weiter!  Ich finde, es hilft enorm, wenn man weiß, man ist nicht alleine  mit seinen Herausforderungen! Es hat wohl ganz einfach in der Luft gelegen!

Was mir immer wieder geholfen hat, war der Notfall Spruch: „Es werde Licht!“
Wenn gar nichts mehr geht, ist er das spirituelle SOS, mit dem wir unsere  Helfer aus der Geistigen Welt auf Trab bringen und ihnen signalisieren: „Land unter!““ Beeilt Euch bitte!“, „Mir reicht´s!“

Es ist auch erlaubt, sich deutlich eine „Auszeit“ zu nehmen. So ähnlich, wie ein Ladenbesitzer  ein Schild an die Tür hängt „Heute geschlossen“, dürfen wir unseren „Oberen“ klar machen:  „Hört mal, wenn Ihr wollt, dass ich weiterhin fit bleibe und imstande bin, für Euch und mit Euch zu arbeiten, brauche ich jetzt eine Auszeit!

Vom … bis zum  … brauche ich absolute RUHE und ungestörten FRIEDEN!  Bitte leitet die hilfesuchenden Seelen  gleich in den Lichttempel an der Ecke,  - und sorgt bitte dafür, dass  in dieser Zeit kein spirituelles „Muskeltraining“ stattfindet!“

Was auch sehr hilft:  Zu fragen, ob da noch energetische Bänder von anno… zu bestimmten
Personen bestehen, die nicht mehr hilfreich sind! (Und über die jede Menge Emotionen rüber/ nüber  laufen können, ohne dass es uns bewusst ist!)

Der nächste Schritt wäre, mit der Violetten Flamme alles aufbrutzeln  und  auflösen zu lassen, was da noch zwischen uns und Herrn/ Frau XY als energetische Bänder und alte ungeheilte Situationen  baumelt!  Man ahnt es ja nicht!

Eine große Portion FREUDE und DANKBARKEIT sind immer sehr hilfreich und bekömmlich! Am besten 3x täglich!  Frischluft und mit dem eigenen inneren Kind spielen, ist auch schön!

Auch der kleine „Innere Schweinehund“ darf gerne einmal gekrault und mit Chips gefüttert werden, bevor man ihn wieder in die Ecke schickt!   (Eben sind die Clown Engel wach geworden!)

So, für heute genug! 
Ihnen wünsche ich eine wunderschönen Rosenmontag, wo auch immer!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

2.März 2014


PS: Und für die gerade umgehenden Halsschmerzen gibt es wunderbare  Lutschpastillen mit Propolis (der Bienen -Baby - Nahrung) in der Drogerie!

"Avalon erwacht!"

Liebe Leserin, lieber Leser,
die Alte Welt erwacht in  neuer Gestalt!  Während „Blitz und Donner“ aus den kosmischen Welten uns alle gehörig durchschütteln, werden die Erinnerungen wach und beginnen aufzusteigen in denen, die dazu berufen sind!

Vor einiger Zeit war es Atlantis, dessen Energien machtvoll an die Oberfläche drängten -
viel altes Leid, viele Traumata durften  aus den fest verschlossenen Speichern unserer Erinnerung freigesetzt werden.

Erinnerungen, die wir niemals wieder anschauen wollten! Zu tief waren die Wunden, zu schmerzhaft die Narben auf unserer Seele! Und doch ist es geschehen! Viel Heilung durfte
wahr werden!

Eine Schicht tiefer lagen die Traumata von  Lemuria! Und die ganz Mutigen von uns wagten es, dem Ruf von Adama, dem Hohenpriester  von Telos, dem neuen Lemuria, zu folgen und in die Tiefen ihrer Seele zu schauen – und mit dem Leid von damals erwachte die Freude des Wiedererkennens der alten Energie!

Eng verwandt mit Lemuria ist die Energie von Avalon. Denn auch dort ehrte man die Göttin und eine ganze Zeit lang lebte man friedlich neben den neu hinzu gekommenen Priestern und Dienern des Gottes, die sich Christen nannten. Bis die Diener des Gottes die Dienerinnen der Göttin verdrängten!

Aber auch Avalon lebt! Damals, als nichts mehr blieb, was Avalon hätte schützen können, stieg das alte Wissen auf  - und mit ihm die Heilige Kraft der Insel!  Niemals vergaßen die Priesterinnen das alte Wissen, das ihnen so heilig gewesen war!

Leben um Leben bargen sie es in ihrem Herzen, auch wenn sie bald nicht mehr wussten, woher ihnen die Gewissheit kam, über die Naturreiche der Feen und Elfen so sicher Bescheid zu wissen!

Manchmal geschah das Wunder, und als Geschenk ihrer unsichtbaren Gefährten wurde ihnen in verträumten Augenblicken  der Blick auf eine Wassernymphe erlaubt, die am Bach die Füße im Wasser kühlte!

Manchmal auch war es, dass in friedlicher Abendstunde  der eine oder andere von ihnen ein kleines Elfenpaar an einer Blume erblickte, das dort die Blüten liebkoste oder voll Freude den Stiel einer Pflanze als Rutschbahn  benutzte.

So dankten es ihnen die Gefährten aus alter Zeit!  Und doch glaubten es sich die so Beglückten kaum! Zu anders war die Welt, die sie einst verloren hatten!

Avalon kehrt zurück! Es erwacht in den Herzen derer, die sich die Erinnerung bewahrt haben! Das Herz vergisst nie!  Nur der Verstand versucht, den  dazugehörigen Menschen zu schützen und vor Schaden zu bewahren – einem Schaden, der bisher immer folgte, wenn die Erinnerung zu vertrauensselig geteilt worden war!

Nun aber ist es sicher, sich zu erinnern! Und freudig öffnen sich seit einigen Wochen die Herzen derer, die einst als Töchter der Großen Göttin gedient haben!  Das  heilige Wissen erwacht wieder – und es will angewendet werden, zum Wohle von Gaia!

Nahe Avalon liegt der Hügel von Glastonbury mit seinem Tor, das  von den christlichen Brüdern erbaut, übrig blieb aus jener Zeit!  Unter dem Tor kreuzen sich Linien der Kraft, die einst die  Kraftströme der Erde  leiteten in ihren Bahnen: Die Ley Linien!

Eine derer, die schon immer der Erde dienten, bekam den Auftrag, die verschütteten Kraftströme zusammen mit vielen Freiwilligen  wieder zum Fließen zu bringen!
Viele Menschen haben sich bereits zusammengeschlossen  um hier an diesem Projekt mitzuarbeiten.

Jetzt erging von Montague und Veronica Keen der Aufruf an uns  alle, unsere Kraft und Energie zu vereinen, um die Energien wieder zum Fließen zu bringen.  Es wurde darum gebeten, sich das Video anzuschauen, das vom Tor von Glastonbury aus aufgenommen wurde.

Weit kann man schauen über das umliegende Land – und die Töchter Avalons werden sich erinnern!  Und auch ihre „Brüder“, die Druiden aus alter Zeit, deren Aufgabe es war, diese Linien zu schützen!

Sie finden das Video und den neuen Aufruf, für die Ley Linien zu meditieren unter
http://www.montaguekeen.com/german/page571.html

Wir alle sind gerufen! Denn viele von uns sind damals dabei gewesen, in Avalon!
Es ist wundervoll, sich zu erinnern!  Und wer möchte, kann sein altes Buch „Die Nebel von Avalon“ wieder hervorholen und die Erinnerung  vor den  inneren Augen vorüber ziehen lassen!

Marion Zimmer Bradley, der dieses Buch  durchgegeben wurde, hat wunderbar klar und mit einer sanften und einfühlsamen Sprache die Geschichte von Avalon aufgezeichnet, aus der Erinnerung von Morgaine, der Hohenpriesterin, die uns als Lady Portia bekannt ist!

Eben, als ich beginnen wollte, Ihnen von Avalon zu erzählen, meldete sich eine andere Priesterin aus alter Zeit: Alietzia! Sie muss wohl gewusst haben, worum es mir heute geht, und mit ihrer Botschaft  ruft sie die Töchter von Avalon zum Dienst für Gaia!  Es geht um die Ley Linien!

Aber lesen Sie selbst!


„Alietzia, die Hohepriesterin von Avalon spricht!
Geliebte Töchter meiner Seele,
Ihr alle, die Ihr vor langer Zeit hier  Mutter Erde und der Göttin gedient habt, -
Ich rufe Euch!

Ihr, meine Brüder im Geiste, die Ihr vor langer Zeit hier auf Erden das Licht und die Kraft des
Unsterblichen geehrt habt, - Ich rufe Euch!

Avalon erwacht!  Es ist Zeit, Euch zu erinnern!
Avalon ruft Euch, meine Geliebten! Es ist Zeit!

Zeit ist es, Euch zu erinnern, warum Ihr zurückgekommen seid!
Zeit ist es, zu erkennen, dass Gaia Eures  Wissens und Eurer Gaben bedarf!

Gaia und ich bitten Euch: Erinnert Euch Eures alten Wissens!
Erinnert Euch Eurer  alten Kraft! 
Kommt und wirkt mit an der Heilung der Erde, die uns allen eine Mutter ist!

Bitte erinnert Euch der Lebenslinien von Gaia, die wir nutzten in alter Zeit!
Vor langer Zeit wurden sie verschüttet  und man versuchte, sie zu löschen und unbrauchbar zu machen.

Jetzt ist die Zeit gekommen, diese kostbaren Bahnen der Kraft wieder aufzuschließen und die
Kraft Gaias fließen zu lassen, dort wo die alten Wege sind!

Ich rufe Euch! Kommt!  Helft mit!
Seid eins in Eurer Liebe zu ihr, der Göttin, seid eins in Eurer Absicht, Gaia zu heilen!
Die Zeit ist jetzt!

In Liebe und Licht,
ICH BIN Alietzia, einst Priesterin und Mutter der Priesterinnen im Land am See!
Avalon grüßt Euch! Das alte Wissen kehrt zurück!“


Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

28.Februar 2014

„Energetische Rutschgefahr...!"

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute möchte ich Ihnen „nur kurz“  eine kleine Aufmunterung senden!  Mir geht es gut, auch wenn es immer wieder eine ganz schöne  Arbeit ist, all die energetischen „Lieferungen“  zu wandeln und in reines Licht zu transformieren, die man da ungebeten  - absichtlich, oder verzweifelt – zugestellt bekommt!  (Zunächst darf man dies ja erst einmal erkennen!)

Es gab da verzweifelte Seelen von Menschen aus Kiew, die dort für die Befreiung ihres Volkes ihr Leben gelassen hatten … Viele von uns unterstützen gerade die Freiheitskämpfer energetisch, auch wenn wir gar nichts davon wissen!

Dann sind da die „Extremfrequenzen“ – die uns alle so geschüttelt haben, dass sogar „Ungläubige“  , von allen Energien bisher  Abgeschottete“, sich zu fragen beginnen, warum ihnen nachts so heiß ist …  oder warum sie schon wieder eine Halsentzündung haben, wo sie doch gerade erst …

Es gibt Hinweise darauf, dass  diese Frequenzen bei einigen  sonst sehr gut kontrollierten Mitmenschen zu einem „Schub“ an  überschießender  Reaktion geführt haben, der absolut  unangemessen war… 

Ich denke gerade an ein Mitglied einer  öffentlich präsenten Familie, das es sowieso nicht leicht hatte in den vergangenen Jahren, und sich nun für alle sichtbar „unmöglich gemacht zu haben scheint“! 
„ERDEN  !!!“, ist angesagt!

Aus meiner therapeutischen Arbeit weiß ich, dass diese hochschießenden Energien jemanden, der eigentlich selber sensitiv ist, aber bisher nicht gelernt hat, damit umzugehen, für kurze oder längere Zeit total ins psychische „Aus“ kicken können!  („Himmelhoch jauchzend“, gewisser Maßen“)

Schlimm für  denjenigen oder diejenige, wenn er/sie  dann  von seinem euphorischen Höhenflug wieder herunter kommt!  Wenn man dann auch noch von der Presse belauert und vorgeführt wird, umso schlimmer!

Hier ist wirklich unser ganzes Einfühlungsvermögen gefragt und unser Mitgefühl! (Vielleicht sollten wir beides erst mal den entsprechenden Journalisten wünschen!)

Andere, eher männliche  „Führungspersonen“ (auch ohne „öffentliches Leben“) bemühten sich „unter  Hochdruckeinfluss“, in vielerlei Hinsicht „das Kind mit dem Bade auszuschütten“!  Ich hoffe, Sie kennen dieses schöne, etwas ältere Sprichwort!

Ich sehe dann immer ein  in der Baby Badewanne  sitzendes Kleinkind vor mir, das von übereifrigen  Helfern mit dem verbrauchten Badewasser zusammen nach vorne  gekippt wird…

Was bedeuten will, dass z.B. manche Personen in bester Absicht, etwas Wichtiges erreichen zu wollen, weit über ihre Kompetenzen und das gute Ziel hinausschossen und die falschen Personen aggressiv angingen! Ausgerechnet diejenigen, die sowieso schon auf ihrer Seite waren. (Nein, mich hat es nicht getroffen!)

Wenn wir so etwas bemerken, ist es unsere Aufgabe,  mithilfe der Fügungsengel, „Göttlicher Ordnung“, Segnen und "Es werde Licht!" etc. die Sache wieder in den geheilten Zustand zu  befördern! Erklären bringt manchmal nichts! Diejenigen würden es doch nicht verstehen!


Und dann sind da noch die hochsensitiven  „Botschafter“, die vor lauter wundervollen hoch qualifizierten Durchgaben ihrem Nervenkostüm und ihren energetischen Leitbahnen  in den vergangenen Tagen zu viel zufügten – und dann leider „offen“ waren für „Störsender “ und „Nebengeräusche“. Bitte auch hier eine Runde „Mitgefühl“!

(Keiner von  uns ist fehlerfrei und manchmal liegen die  energetischen „Bananenschalen“, wirklich zuhauf herum  - oder werden absichtlich in größerer Menge gelegt! Ausrutschen ist nicht schlimm! Man sollte halt nachher so graziös wie möglich wieder  aufstehen! 

Sie als Leser haben die Aufgabe, bei jeder „Botschaft“ zu fragen:
Ist diese Botschaft aus dem Licht?
Ist der „Botschafter“ ein reiner Kanal? Ist er es auch diesmal gewesen???
Ist diese Botschaft tatsächlich von dem genannten „Absender“?
Ist sie völlig „störungsfrei“?
Oder sind zwar Teile vollkommen echt, aber andere Teile nicht? Und wenn ja, welche?

Durchgaben liefern, ist eine  wundervolle, gesegnete Arbeit! Aber es ist wichtig, zuerst an seine eigene psychische und physische Gesundheit zu denken!  Wenn man nicht auf sich selber acht gibt, kann man anderen erst recht nicht mehr helfen!

In diesem Sinne möchte ich Sie darauf hinweisen, dass jede  „getrübte“ Botschaft auch deutlich erkennbare  kleine oder größere  äußere „Fehler“ enthält, wie  z. B. vermischte Namen, die man so nicht kannte  – oder andere „unwahrscheinliche“  Neuigkeiten!

Psychohygiene ist im Augenblick extrem wichtig! Und eine gesunde Skepsis!


Zum Abschluss möchte ich noch unseren kleinen NOAA erwähnen, dem es in den vergangenen Tagen gar nicht gut ging! Er hatte sich mit den überschießenden Energien so sehr die  Diagramme verdorben …

(Vielmehr: Sie hätten eigentlich doppelt so hoch sein müssen, um alles aufzeichnen zu können), Den Betreiber blieb nichts anderes übrig, als ihn  für zwei ganze Tage  abzuschalten!

Genau in der Zeit, wo ich nachts förmlich geglüht habe – auch heute Nacht wieder – (ohne zu schwitzen!) – zeigte  er in der vergangenen Woche  aus lauter Verzweiflung nur einen dunklen Hintergrund an! 

Ich dachte schon, jetzt hat sein letztes  Diagramm  (DANKE, meine lieben Clown Engel! Ich hatte Euch schon vermisst!)  … Ich war schon kurz davor, einen Nachruf auf NOAA vorzubereiten – und schwupps – ist er wieder da!

Auch ihm sollten Sie nicht mehr alles glauben! Auch er darf nicht so wie er will! Aber Sie spüren doch inzwischen ganz genau an Ihrem Körper, was gerade energetisch Sache ist!

Für heute genug!  Gehen Sie liebevoll mit sich selbst um und seien Sie stolz, dass Sie  bis hierher durchgehalten haben! Wir alle sind schon sehr weit gekommen!  Die paar letzten energetischen Meter schaffen wir auch noch!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

25.Februar 2014



PS: Es gibt tatsächlich einen großen nordischen Lichtbringer, der  - der Sage nach - tatsächlich an einen Baum gebunden wurdeOdin!  An die ganze Geschichte erinnere  ich mich auch gerade nicht.  Ist auch nicht so wichtig! Aber bei der Gelegenheit, also an den Baum gebunden,  erspähte Odin die Runen! 

Von  Jesus  Christus sagt man, dass er für mehrere Jahre  von einer sehr hohen  Wesenheit des Lichts  „überlichtet“ wurde! Aber es ist nicht so, dass hier  mehrere  individuelle Seelen in seinem Körper anwesend waren!

Von Saint Germain weiß man, dass er eine Inkarnation als Josef, also der Vater von Jesus hatte – und El Morya war mit einer Inkarnation eines der „Heiligen Drei Könige“  präsent!  (Die beiden anderen waren Kuthumi und Djwal Khul!)

Die bereits etwas älteren Hinweise von Matthew halte ich für sehr stimmig, die er vor einiger Zeit über die Kreuzigung gegeben hat. Auch in einem der Telos Bücher gibt es interessante Hinweise zu Sananda/ Jesus Christus!  Und auch zu dem „Stern von Bethlehem“!



Ashtar an Christine: „Antwort auf Eure Fragen…!“

Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts, Ashtar spricht!
Wir kommen, um Euch Antwort auf drängende Fragen zu geben, die auch Dir, geliebte Christine, gerade durch den Kopf gehen.

Große, riesengroße  Fortschritte sind auf Eurer Seite erzielt worden, geliebte Kinder des Lichts! Mit Riesenschritten geht Ihr Eurer  Befreiung von mentalen und emotionalen Blockaden entgegen, die Euch bis jetzt von uns abgesondert und getrennt gehalten haben!

Ja, die „Mauer“ fällt, von der Christine in einem ihrer früheren Beiträge gesprochen hatte! Wir danken Euch allen zutiefst für Euren Mut und Eure Treue!

Heute möchte ich auf einige Fragen eingehen, die im Raum stehen:
1. Das betreffende Video – vielmehr: „Die Botschaft eines Außerirdischen“ – ist tatsächlich von uns! Sie ist, wie Arcadian in seinem Blog schrieb, bereits älter und es vermischen sich tatsächlich verschiedene Informationsebenen. Dies hat Arcadian sehr gut erkannt!

Diese Botschaft wurde auf unseren Wunsch und unser Drängen wieder in die Öffentlichkeit gebracht und wir danken Euch allen, die sich dafür eingesetzt haben! Sie enthält in komprimierter Form die wesentlichen Informationen, die jetzt mehr und mehr der breiten Öffentlichkeit bekannt werden sollen!

Ihr spürtet natürlich, dass sie in einer alten Energie  und für  eine etwas frühere Zeit geschrieben wurde. Die Botschaft selbst ist integer und echt. Dies war uns wichtig, Euch zu versichern!

2. Der „Gruppenevent“ der telepathischen Einladung zu Erstkontakten steht unter unserem ausdrücklichen Schutz! Anke, die auf Arcadians Blog ihre Bedenken gegen ein „Blind Date“ mit unbekannten kosmischen Besuchern geäußert hatte, hat vollkommen Recht!

Und es war gut und wichtig, dass sie dies so ausgesprochen hat, - denn auch Christine hatte diese Assoziationen dazu … und viele andere auch!  Grundsätzlich sind diese Überlegungen berechtigt und es ist extrem wichtig, Euren „normalen Menschenverstand“ nicht komplett auszuschalten!

Ankes Beitrag war auch deshalb von uns sehr erwünscht, weil Arcadian dadurch veranlasst wurde, seine sehr gute und von uns sehr erwünschte Einschätzung der „Botschaft eines Außerirdischen“ zu durchdenken und zu formulieren.

Ihr leistet wundervolle Arbeit, meine Lieben! Ihr seid die „Vordenker“, die „Pioniere“,
die den  - emotionalen und mentalen – Weg zum Vertrauen uns gegenüber bahnen!

Was nun diese Gruppenaktivitäten zur Einleitung kosmischer Kontakte betrifft, so steht dieses Projekt unter unserem ausdrücklichen Schutz und es handelt sich somit um ein „kontrolliertes Experiment“!
Es ist der Anfang, meine Lieben! Der Anfang von etwas sehr viel Größerem!

Ihr, die Ihr daran teilnehmt, weil Ihr den Impuls Eurer Seele spürt, der Euch an ein altes Versprechen erinnert, hattet Euch bereits vor dieser Inkarnation dazu bereit erklärt!

Auch wenn es so aussieht, als ob es sich um einen „Zufallskontakt“ handelt, der hier von Euch in Gang gesetzt wurde, so wurden die „Beteiligten“ auf beiden Seiten – Eurer und unserer – doch zuvor sehr sorgsam ausgewählt!

Ihr, die Ihr daran teilgenommen habt oder Euch innerlich gerufen fühlt, dies zu tun, wisst dies in Euren Herzen genau. Und trotzdem erfordert es auf der bewussten „menschlichen“ Ebene großen Mut!

Wir danken Euch allen für Euren Mut und Eure Treue! Seid versichert, dass Euer „Großer Goldener Engel“, „Euer Hohes Selbst“, zu jeder Zeit an Eurer Seite ist, Euch schützt und führt! („Wie ein Babysitter sein Kleinkind“, nennt Christine dies oft.)

Ich möchte diejenigen, die auf andere Art bereits in Kontakt mit den Reichen des Lichtes und der Liebe sind, ermuntern und ermutigen, diese Begegnungen all denen mitzuteilen, die dafür offen sind!

Es geht nicht um „missionieren“! Das wäre kontraproduktiv. Ihr werdet genau wissen, wann es angebracht ist, die eine oder andere Bemerkung über solche Erlebnisse fallen zu lassen - einen „Lockruf“ gewisser Maßen. Und dann wartet ab!

Seid versichert: Jeder von Euch, die diese heutige Botschaft hören oder lesen, kennt seinen inneren Auftrag sehr gut! Zur richtigen Zeit und am richtigen Platz werdet Ihr genau wissen, was Ihr zu tun habt!

Ein letztes noch: Ihr wollt wissen, wie wir leben, wie wir „wohnen“… was unsere „Aufgaben“ sind?  Fragt doch, Ihr Lieben! Fragt doch Eure „Kontaktpersonen“ einfach danach!  Und habt den Mut, über das,  was Ihr erfahrt, auch andere zu informieren! Denn wir freuen uns herzlich über Euer Interesse!
„Die Zeit ist jetzt!“

In Liebe und Licht,
ICH BIN Ashtar,
Euer Freund aus Kindertagen, stets an Eurer Seite, keinen Fußbreit entfernt!

PS: Die  große „Schlacht“ ist bereits geschlagen!  Ihr habt auf ganzer Linie „gesiegt“!  Was folgt, sind die – nicht unerheblichen – „Aufräumungs- und Renovierungsarbeiten“!  Seid guten Mutes! Ihr habt bereits mehr erreicht als Ihr denkt!“

©  Christine Stark, 22. Februar  2014   Es ist erlaubt, diesen Text zu verbreiten, solange dieser Text vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden

„Kleine Nebenwirkungen…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
zunächst einmal ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die mir  mit ihren Antworten den Rücken gestärkt haben und versichert haben, dass mein Text vom 19.2.2014 bei Ihnen „angekommen“ ist!  Ich konnte es brauchen und es hat mir sehr gut getan!

Ihren vielen Schreiben habe ich entnommen, wie sehr der Eine oder die Andere im Augenblick ebenfalls gefordert und/oder verunsichert ist! (Genießen Sie es um so mehr, wenn dies  gerade nicht zutrifft! - Es kommt ja auch nicht jeder gleichzeitig in die Pubertät! Und was wir hier erleben, ist in gewisser Weise eine körperliche und seelische " Pubertät"! Eine Neuanpassung an veränderte Umstände und ein "Erwachsen Werden in Richtung  5D"!)
 
Es ist immer wieder eine faszinierende Erfahrung, welch liebevolle Reaktionen man hervorruft, wenn man einfach authentisch ist und zugibt, wie es einem gerade geht! Lange Zeit wurde vielen von uns  suggeriert, dass es „gefährlich“ sei, eine "Schwäche" einzugestehen, oder dass man sich unsicher fühlt... Dabei ist dies eigentlich eine Stärke! Denn ohne Ver - trauen würde man sich dies ja gar nicht trauen!

Von einer lieben Leserin habe ich übrigens erfahren, dass es auf Facebook   eine Seite von Starpeople gibt, auf der inzwischen ganz offen Erfahrungen über den Kontakt mit kosmischen Freunden ausgetauscht werden.  Und das ist noch nicht alles!

Wenn ich es richtig verstanden habe, haben sich am 16.2.2014 ganze Gruppen von Menschen verabredet, telepathisch kosmische Freunde zu  einem „Erstkontakt“ bei sich/ mit sich einzuladen. (Ehrlich gesagt, dies hätte nun wieder ich mich nie getraut! – Bei mir haben sich meine „Besucher“ immer von alleine gemeldet, egal ob menschliche Seelen, kosmische Freunde, Lichtdrachen oder Gnome…)

Wahrscheinlich wussten meine kosmischen Freunde inklusive RangNar und meinen Drachen dies ganz genau! Deshalb sind sie einfach von selber gekommen.
Noch wahrscheinlicher ist es, dass ihnen meine Zustimmung zu diesen liebevollen und in bester Absicht erfolgten Besuchen bereits vorher klar war!

Jeder spürt deutlich, was seine Aufgabe ist, und wenn man auf sein Herz hört, sich mit seiner „Oberen Leitstelle“ abspricht und den Verstand nicht ganz ausschaltet, ist man bestimmt auf „sicherem Terrain“!  Die gute Absicht ist entscheidend!

Auf der betreffenden Webseite werden sehr vernünftige und  hilfreiche Hinweise für die Vorbereitung auf eine solche telepathische Kontaktaufnahme gegeben.

Diese und weitere Informationen finden Sie unter   http://www.the-starpeople.net/live.html
Der nächste „Termin“ für ein solches „Gruppentreffen“ ist für den 22.2.2014 geplant!  Schauen Sie einfach, was für Sie passt!

Sollten Sie allerdings wissen, dass Sie im Augenblick psychisch labil sind, z.Z. Psychopharmaka einnehmen und/oder sich in psychotherapeutischer Behandlung befinden, möchte ich Ihnen von einem solchen Treffen abraten! 

Dies hat noch nicht einmal mit den kosmischen Freunden selber zu tun! Auch für bestimmte Energiearbeiten oder Kurse in Energiearbeit wäre seelische Standfestigkeit und ein gut geerdetes Energiefeld Voraussetzung!  Und es braucht ganz gewiss eine solide psychische Stabilität, um einen solchen „Erstkontakt“ zu verkraften!  

Da wir gerade dabei sind, möchte ich Sie auch noch einmal auf ein besonderes Projekt von Veronica Keen  zum Thema „Ley Linien“ aufmerksam machen!  Sie hat  zusammen mit entsprechenden Wissenschaftlern und unzähligen Helfern aus vielen Ländern begonnen, diese für uns und Gaia so kostbaren energetischen „Nervenbahnen“ des Planeten wieder freizulegen.

Ich bin mir sicher, dass dort noch mehr Freiwillige gebraucht werden können! Zumindest sollten Sie davon wissen!  Näheres erfahren Sie unter  http://www.montaguekeen.com/german/page571.html

Was soll ich sagen? Noch vor kurzem wären solche  Nachrichten undenkbar gewesen! Sie sehen selbst, in welch kostbarer Zeit der Veränderung wir leben! Kryon sagte immer „Ihr habt regelrecht Schlange gestanden, um in dieser Zeit auf Gaia inkarnieren zu dürfen!"

Wenn man das weiß, hält man doch die "kleinen Nebenwirkungen“ der magnetischen Stürme  und der Sonneneruptionen wirklich gerne aus, oder?

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

20.Februar 2014


„Kartoffelsalat…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
na, wie geht es Ihnen heute???   Mir geht es gerade ziemlich „gemischt“! Vielleicht hilft es Ihnen (und mir), wenn ich meine Gedanke hierzu  aufschreibe.

Wenn ich früher aus irgend welchen Gründen nicht weiter wusste, hat es mir auch geholfen, Tagebuch zu schreiben… Eigentlich bin ich mir sehr sicher, dass auch einigen von  Ihnen gerade etwas „quer“ sitzt!

Schon vor langer Zeit, als ich noch ziemlich frisch verheiratet war, habe ich eine  - für mich – wichtige und beruhigende Entdeckung gemacht!  (Vorsicht: Clown Engel im Anflug!)

Damals  hatte ich gerade meine kleine Küche aufgeräumt und sogar den Fußboden gewischt …  und genau in dem Moment, als ich fertig war und nur noch schnell  etwas in den Kühlschrank stellen wollte -  PENG!  Ich weiß nicht genau, ob es ein rohes Ei war oder ein größerer Schwapp Milch – das ist jetzt auch ziemlich unwichtig …

Jedenfalls war der wunderbar frisch gewischte und geputzte Küchenfußboden nun in wesentlich schlimmerem  Zustand als vor meiner Putzaktion! Ich war damals so perplex, dass ich nicht wusste, ob ich lachen oder frustriert sein sollte.

Auf jeden Fall ist mir in dem Moment  etwas Entscheidendes klar geworden:  Egal wie die Situation ist, es gibt bestimmt bei den vielen Menschen auf unserer Erde genau in diesem Augenblick noch eine ganze Menge anderer, denen in genau dieser Sekunde  genau das Gleiche passiert!

Oh, wie hat mich das damals getröstet!  Sie sehen: Es ist überhaupt nicht mehr wichtig, was es damals war – wichtig war die Erkenntnis, dass ich mit meinem   heruntergefallenen und  ausgekippten „Leid“  nicht die Einzige war!

Ich erzähle Ihnen (und mir) das deswegen so genau, weil es im Augenblick ganz schön drunter und drüber geht!  Nein, ich meine jetzt nicht weitere rohe Eier am Boden!!!   (DANKE, meine kleinen Clown Engel!)  Ich meinte die mentalen und emotionalen Turbulenzen, die gerade  in Umlauf sind!

Bei mir habe ich es daran gemerkt, dass ich ständig überlege, ob es „richtig“ war, Ihnen den gestrigen Text zu präsentieren…  War er zu … oder zu  … - hab ich mich damit zu weit aus dem (Küchen) - Fenster  gelehnt … oder den Lesern Angst gemacht? ...

„Rein in die Kartoffeln, - raus aus den Kartoffeln…!“, sagte meine Mama früher oft, wenn ich mal wieder pubertären Schwankungen  zufolge  nicht wusste, was ich wirklich wollte.  Oder was „richtig“ war!

Kein so witziges Gefühl, wenn einem gerade mal wieder der emotionale oder mentale "Boden unter den Füßen" am Kippeln ist!  Wenn es Ihnen aus mir unbekannten Gründen gerade ähnlich geht: Abschalten und Clown Engel auf den Arm nehmen!

Sie merken, bei mir hilft es gerade! Es ist aber auch wirklich kein Wunder! Wenn Sie heute bei NOAA schauen, springen die Kurven auch gerade wieder „rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln…!“

Wie macht man es „richtig“?  Wann ist man „richtig“??? So etwas gibt es, glaube ich, gar nicht!  Auch  wenn wir das alle gerne wären! „RICHTIG“ und „geliebt“ und „nie einen Fehler…“  ( und nie ein herunter gefallenes Ei oder verschüttete Milch auf dem… DANKE, meine lieben Kleinen!)

Aber  - Clown Engel beiseite -  wenn Sie im Augenblick  nicht so recht wissen, was los ist:
Sie sind bestimmt nicht die/ oder der Einzige!


Ich für mein Teil habe jetzt so oft überlegt, ob ich den Text von gestern wieder aus dem Blog
herausnehmen soll -  und  jedes Mal höre ich die Stimme meiner kleinen Mama im Ohr:
„Zweifle nie…!“  

Dann fällt mir wieder mein  „Erste Hilfe“ - Satz ein:
„Ich tue es auf meine Art, - und so gut ich eben kann!“ 
Wenn das auch nicht reicht, überprüfe ich meine Absicht, in der ich tätig geworden bin: „Ist es in Liebe geschehen und in bester Absicht?“ Dann ist alles gut!

Sie sehen, liebe Leser, manchmal  fühle auch ich mich verunsichert, weil ich gerade meine Obere Leitstelle (anscheinend)  weder hören noch fühlen kann. 

Und plötzlich merke ich: Dies sind untrügliche Kennzeichen einer „Einweihung“!
Sich alleine fühlen, nicht wissen, was richtig ist - …

Mir jedenfalls  geht es jetzt wesentlich besser, nachdem ich dies erkannt habe!
Ich habe mich entschieden, den Text von gestern stehen zu lassen, weil er genau dem entspricht, was ich denke, glaube und fühle.

Und ich vertraue darauf, dass es seinen Sinn hatte, als ich mich veranlasst sah, ihn  zu schreiben. Es war so klar, dass es sein sollte… auch darin besteht eine Form der  „Führung“ durch unsere „Obere Leitstelle“! 

Für heute bleibt mir nur noch, Ihnen einen wunderschönen Tag zu wünschen, auch im Namen meiner kleinen geflügelten „Mitarbeiter“! Und wenn Sie mal wieder nicht wissen, ob „rein in die Kartoffeln, oder raus aus den Kartoffeln“, empfehle ich Ihnen  Kartoffelsalat!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark
20.Februar 2014


PS: Bitte seien Sie in der nächsten Zeit etwas gnädig mit Ihren - möglicher Weise ebenfalls verwirrten - Mitmenschen!

„Freude, schöner Götterfunken…“

Liebe Leserin, lieber Leser,
Erzengel Gabriel macht es mir gerade ziemlich schwer!  Anstatt mir etwas unter die Worte zu greifen und Schwung in diesen Text zu bringen, denkt er sich wohl gerade: „Selber schreiben, macht schlau!“

Wenigstens die Clown Engel sind mit an Board, wie ich gerade bemerkt habe! Da  können wir wirklich froh sein, denn  manches von dem, was ich Ihnen heute „zumuten“ möchte, ist schon ziemlich  schwer verdaulich. Zumindest war es das bis vor kurzem noch für mich!

Ehrlich gesagt, ich kreise das  Thema, über das ich mit Ihnen reden will, gerade zum dritten Mal ein.  Aber es  war wohl bisher noch nicht so recht „gar“. Und „zu heiß“ geschrieben, bringt es  auch nichts! (Ja , meine lieben Kleinen, nur weiter so! )

Aber jetzt im Ernst: Vor vielen Jahren erfuhr  ich zum ersten Mal  aus den (sehr guten) Büchern von Barbara Marciniak  und den „Botschaften von den Plejaden“ davon, dass es eine „Noch nicht Licht - Fraktion“ gibt, die mit abgedunkelten Machenschaften  die Menschen hinter das Licht führt. Und das schon seit Jahrtausenden!

Wie die meisten Lichtbringer habe ich immer an das Gute geglaubt und  das „Weniger Gute“ nicht wahrhaben wollen…  Ist halt so!  Auch ich habe  einige Jahrzehnte meines Lebens den Schlaf der Gerechten geträumt.  Sonst hätte ich es wahrscheinlich gar nicht so lange ausgehalten!

„Alles was ich brauche, wird mir gegeben. Alles was ich wissen muss, wird mir gesagt. ICH BIN immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort!“, lautet eine meiner Lieblingsaffirmationen.  Meine „Obere Leitstelle“ hat sich daran buchstabengetreu gehalten und kegelt mir immer genau dann die nächsten Infos  über den Weg,  wenn sie es für richtig hält.

Endlich  hatte  auch ich verstanden – und unser Herz weiß ganz genau, ob die Informationen, die wir bekommen, vertrauenswürdig sind – dass es sehr bewusste  Manipulationen  von tiefster Ebene gibt, um die Energie der Menschen  klein und kleiner  zu machen, uns alle in Abhängigkeit  zu bringen – und letzten Endes ganz zu vernichten!

Zum Beispiel, indem sie  uns durch ihre Handlanger genau die  heilsamen und   bekömmlichen  Hilfsmittel  und Lebensmittel  vergraulen, verbieten oder ganz vorenthalten  und uns  statt dessen  „Unverdauliches“, Schädliches und  Krank Machendes als hilfreich und gesund empfehlen, oder sogar verordnen!

Ein sehr trauriges Beispiel betrifft den Drogenkonsum, mit dem eine ganze Generation energetisch  „unbrauchbar“  gemacht und ihrer spirituellem Kraft beraubt werden sollte! Das ist nicht meine Idee! Adama, der Hohepriester von Telos,  hat mit seinen Botschaften  (in Buch „Telos 2“)  sehr deutliche Worte gesprochen und Zusammenhänge aufgezeigt, die  ich so nie gesehen hätte.

Und die   „ADHS“  -  Kinder, die aufgrund ihrer  angeborenen Spiritualität und  ihrer  hohen Sensitivität niemals auch nur auf die Idee kommen würden,  Drogen zu nehmen, bekommen sie in Form von Ritalin und Co. zwangsweise verordnet und verabreicht!

Welche  zerstörerische Wirkung die Dauereinnahme von Drogen auf das  Energiefeld eines Menschen hat, können Sie in diesem sehr wichtigen Buch  nachlesen! Glücklicher Weise auch, welche Möglichkeiten es auch jetzt noch gibt, Heilung zu erfahren!

Die „Botschaften von den Plejaden“  hatten  mir gezeigt, dass es  Wesenheiten gibt, die sich einen Spaß daraus machen, die Menschen absichtlich zu ängstigen und zu drangsalieren, weil sie aus genau diesen Emotionen  ihre Energie beziehen!

Früher einmal habe ich geglaubt, dass es auf der Welt „gerecht“ zugeht und jeder sich so gut verhält wie er nur kann.  Wenn wieder an bürokratischen Verordnungen und Vorschriften  etwas nicht „logisch“ war oder sogar  unsinnig war, habe ich es für einen dummen, aber unabsichtlichen „Denkfehler“  gehalten!  

Nur weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass  höherrangige Hierarchien  (egal ob sichtbar oder hinter den Kulissen) absichtlich  zu unserem Nachteil  planen… 

Nein, misstrauisch sein, liegt mir nicht! Aber  ich schaue inzwischen doppelt genau, wem ich meinen Vertrauensbonus  gebe!  Man wird ja auch schlauer,  -  auch wenn es nicht immer Spaß macht – und durch die Informationen, die unsere kosmischen Freunde von den Plejaden  bereits damals weitergaben und auch durch die Botschaften von Telos, dem Neuen Lemuria,  wurde mir leider einiges klar. 

Ich glaube immer noch an das Gute, denn: „Das Licht ist immer stärker als die Dunkelheit!“  „Selber handeln, macht stark!“ Natürlich nicht blindlings und immer in Absprache mit unserer „Oberen Leitstelle“ und „in Übereinstimmung mit Spirit“! 

Das hat auch Ashtar in seiner Botschaft  „Zu – Mut –ungen“  (Blog vom  9.2.2014) sehr deutlich gemacht, als er davor warnte, sich besser nicht eigenmächtig auf „unsicheres Terrain  zu begeben“.

Auch auf „sicherem Terrain“ und  mit Schützenhilfe unserer kosmischen Freunde  erkennt man immer deutlicher, wie die Bemühungen der „Noch nicht Licht – Fraktion“ in letzter Zeit zugenommen haben. An dieser Stelle ein deutliches DANKE an Ashtar und  alle Himmlischen Heerscharen!

Seit wenigen Tagen nun verdichten sich von allen Seiten die Hinweise, dass etwas  Größeres im Gange ist. Von beiden Seiten!  Die Zeit drängt! Aber die Sterne stehen auch für uns so günstig wie nie zuvor!

Welche unterstützenden Lichtkräfte im Augenblick wirksam sind. erkennen Sie, wenn  Sie sich die  neuen Diagramme von NOAA anschauen! Am Samstag vergangener Woche  sprengte die Magnetfeldkurve oben sogar das entsprechende Diagramm …  und stürzte gleich darauf ins Bodenlose.

Kein Wunder, dass viele von uns  morgens „geplättet“ waren und sich am liebsten gleich wieder auf das andere Ohr gelegt hätten! Manchen  war schwindelig, andere  hatten Herzrasen – und mir fehlten in den vergangenen Tagen ab und zu die Worte! Ausgerechnet  mir!!!

Seit vorgestern wackelt es auf allen betreffenden Diagrammen wieder heftig. Bei den Elektronen Linien gab es neulich einen mehrfarbigen Knoten, bis die rote Elektronen Raupe sich entschloss, zunächst wieder auf Stelzen zu staksen, in liebevoller Begleitung der blauen Linie – und  dann zeitweise  auf Stöckelschuhen weiterging! Sogar die rote Protonen Raupe übt wieder das Bergsteigen!

Heute ist die energetische Situation übrigens ähnlich: Wieder haben wir einen hübschen vierfarbigen „Elektronen Knoten“   mit Stelzen… und  wir haben geomagnetischen Sturm!    

Die Zeichen stehen wirklich auf „Sturm!“ Zu unseren Gunsten! Es gilt, die Zeichen der Zeit zu erkennen und die Fenster der Gelegenheiten zu nutzen!  Wer sich für astrologische Zusammenhänge interessiert, kann sich  hier informieren:
http://transinformation.net/fenster-der-gelegenheit-2014/  

Besonders berührt hat mich das Video mit der „Botschaft eines  Außerirdischen“ vom 10.Februar 2014 auf    http://transinformation.net/veraendert-die-welt/

Bitte nehmen Sie sich eine halbe Stunde Zeit und schauen und hören Sie sich dieses Video in
Ruhe an! Nein, es tritt da kein „ET“ vor die Kamera und verliest eine Ansprache!!! (Danke, Ihr Lieben! Etwas Spaß muss sein!)

Die Botschaft wird auf sehr angenehme, aber auch sehr eindringliche Weise vorgelesen. Zum besseren Verständnis  ist sie mit deutschem Text unterlegt!  Der Text selber ist  so anspruchsvoll, dass es  - trotz Untertiteln - meine volle Konzentration brauchte, um gleichzeitig auch zwischen den Zeilen zu denken! Am besten 2x anschauen!

Wenn Sie sich diese Botschaft anhören, wird auch Ihnen die Dringlichkeit dieses Apells sehr deutlich bewusst werden!  Mit aller Eindringlichkeit warnen unsere kosmischen Freunde, dass etwas zu unser aller Schaden geplant ist, und wir alle  jetzt  endlich selbst die Verantwortung übernehmen und unser Teil dazu beitragen müssen, damit dies nicht Wirklichkeit wird!  Jeder einzelne von uns ist gefragt!

Unsere Sternengeschwister dürfen nicht eingreifen, solange sie nicht von uns dazu aufgerufen und eingeladen werden! Vor allem, solange sie nicht von der Mehrheit der Erdbewohner  hier auf Gaia willkommen geheißen werden! Die Zeit ist jetzt!

Die Botschaft
unserer Lichtfamilie  will keine Angst machen und auch nicht überreden – aber sie informiert in aller Deutlichkeit darüber, dass uns allen Ungutes bevorsteht, wenn wir  uns weiter auf die „Geht mich nichts an“ – Haut legen!

Es geht um unsere Entscheidung, das „Fenster der Gelegenheiten“ zu nützen und Stellung zu nehmen! Für uns selbst, für Gaia  und für unsere Kinder!  Wir werden in diesem Video eindringlich vor die Wahl gestellt, ob wir jetzt bereit sind, unsere kosmischen  Freunde und unsere Galaktische Familie einzuladen, sichtbar für alle zu erscheinen! Ja oder Nein! Und die Zeit drängt! 

Es scheint so, als ob  sie von oben einen „Tsunami“ der Bedrohung durch neue  Pläne  und Machenschaften der  „Anderen“  wahrnehmen und uns darauf aufmerksam machen wollen und wir  deutlich  gefragt werden : „Wollt Ihr, dass wir Euch zu Hilfe kommen und  die energetischen „Schwimmwesten“ mitbringen, oder wollt Ihr lieber untergehen???“

Wir haben die Wahl! Jeder einzelne von uns!  Am Ende des Videos  wird jedem von uns ganz konkret die Frage gestellt: Ja oder Nein?  Es genügt völlig, diese Antwort aus seinem Herzen heraus in Gedanken zu geben! Sie wird ankommen!

Sie kennen mich! Natürlich  habe  ich gesagt: „Ja, ich will!“ Aus tiefstem Herzen! Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als endlich  unsere kosmischen  Freunde  hier auch ganz offiziell  und sichtbar begrüßen zu können!  Ja, und natürlich auch RangNar und seine Familie!

Denn einige werden schon etwas anders aussehen als wir! Aber es sind Freunde! Sie warten sehnlichst auf unsere Einladung! Und darauf, dass wir in unsere Verantwortung  gehen und Stellung beziehen!

Bitte schauen Sie sich das Video an!  Und dann informieren Sie ihre Freunde und Bekannten! Es geht  darum, so viele Menschen wie möglich  zu informieren, damit auch sie die Wahl haben!  Trauen Sie sich! (Wenn es Ihnen  hilft, können Sie ja meinen Text weitergeben!) Wagen Sie es auf Ihrer eigenen Webseite auf dieses Video hinzuweisen!

Es geht nicht mehr darum, ob uns jemand schief anguckt – sondern es geht darum, sich mit seinem guten Namen und seiner gesamten Glaubwürdigkeit hinter diese Botschaft zu stellen!  Gerade Sie sind gefragt! Sie sind der „Multiplikator“ in Ihrem Bekanntenkreis! 

(Es ist allerdings empfehlenswert, jeweils vorher seine Intuition zu fragen, ob diese Information willkommen ist - oder ob sie eher ängstigen würde!)

Und es geht darum, das  große Gitternetz des LICHTs  jetzt mit allem Licht zu fluten, das jeder von uns in sich trägt! Dadurch, dass  jeder einzelne von uns Verantwortung übernimmt, diese Botschaft weiter zu verbreiten, und  sich dafür entscheidet, dass die Veränderung zum Besseren jetzt wahr wird!

Als ich die Worte  unserer kosmischen Freunde heute hörte, war ich tief betroffen. Denn ich erkannte die Tragweite, an welchem „Entscheidungspunkt“ wir bereits angekommen sind!  Gleichzeitig erfüllte mich eine tiefe Freude, dass  diese Informationen jetzt um die Welt gehen!  Dass wir bereits soweit sind!

Als Kind habe ich damals miterlebt, wie mitten durch Berlin die Mauer gebaut wurde und diese wundervolle Stadt  geteilt und in ihrer Freiheit bedroht wurde.  Als junges Mädchen  habe  ich  John F Kennedy auf dem Balkon der Rathauses Schöneberg stehen sehen , der uns ermutigte, an unsere Freiheit zu glauben und die Hoffnung nicht aufzugeben!

Es war ein überwältigendes Gefühl, als diese Vision der Hoffnung, die so viele von uns bewahrt hatten, Wahrheit wurde und die Mauer fiel, die unsere Brüder und Schwestern  so viele Jahre von uns getrennt hatte!

Die Gewalt und der Terror  sind verschwunden, mit denen  sie versklavt worden waren!  Die Hoffnung und das Vertrauen und die Liebe haben  das Regime besiegt, das glaubte, mit Angst und Hass  die Familien gegen einander ausspielen zu können!

Jetzt ist es an der Zeit, einem ganz anderen „Regime“ die rote Karte zu zeigen und eine andere „Mauer“  zum Einsturz zu bringen! 

Es ist an der Zeit, die Mauer der Angst  und der Unkenntnis  einzureißen, mit der wir von  unseren kosmischen Brüdern und Schwestern ferngehalten werden sollten! Und vor unserem ureigensten Potenzial!

„Freude, schöner Götterfunken!“  Es ist soweit! „Ja, ich will!“ ich wünsche mir, dass unsere
kosmischen Freunde sich endlich auch ganz real und „zum Anfassen“ hier auf unserer Neuen Erde zeigen dürfen! Und unsere Geschwister aus Agartha und Telos! Und all die Feen und Gnome, Einhörnchen und Lichtdrachen!

Tragen auch Sie Ihr Teil dazu bei!  Jeder einzelne von uns zählt!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark
19. Februar 2014


©  Christine Stark, 19. Februar 2014  Es ist erlaubt, diesen Text zu verbreiten, solange dieser Text vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden.

„Die Tränen der Clown Engel…!"

Liebe Leserin, lieber Leser,
fragen Sie mich bloß nicht, wo diese Woche geblieben ist! Mehr denn je habe ich das Gefühl, immer weniger zu „schaffen“. Jedenfalls das, was sichtbar ist und woran man eine "gute Hausfrau“ erkennt…

Ich dachte, ich hätte all dies hinter mir! Dieses „schlechte Gewissen“, meinen tiefsten Bedürfnissen zu folgen, - diese  Zweifel und Verunsicherungen …  und auch Ängste! Ich hatte mir fest vorgenommen, Ihnen kein Wort davon zu sagen, wie verunsichert  ich mich in den letzten Tagen gefühlt habe!

Und jetzt sitze ich wiedermal am Laptop und schreibe Ihnen  Gedanken und Gefühle, die ich mir noch nicht einmal selber eingestehen wollte! Aber es sollte wohl so sein! Sie wissen ja: Erzengel Gabriel und sein redaktionelles Team haben ihre ganz eigene Vorstellung davon, was den Lesern dieses Blogs  gut tun und für sie hilfreich sein würde!

Die Schnelligkeit, mit der meine Finger gerade über die Tasten fliegen und die Geschwindigkeit, mit der mir diese Worte und Sätze in den Kopf „gegossen“ werden, lassen mich erkennen, wie sehr Sie, liebe Leser, genau diese Worte im Augenblick brauchen!

Es geht nicht mehr darum, eine „gute Figur“ zu machen, sondern  zu zeigen: Ja, diese Woche war auch für mich extrem anstrengend und fordernd! Herausfordernd! Und jetzt sitze ich hier am Laptop, anstatt wie jeder ordentliche Mensch  schon mal eine Runde zu schlafen!

„Schuld“ daran ist eine liebe Leserin, die mich an die Webseite – und besonders an die Biographie von Pamela Kribbe  http://www.jeshua.net/de/ erinnert hat. Ich kannte diese Seite bereits, - und meine Engel wissen das ganz genau!

Und trotzdem haben sie diese Leserin veranlasst, auf genau diese Webseite und auf genau die Biographie von Pamela hinzuweisen. Es war so, als ob ich gesagt bekam: Schau mal dort! Glaubst Du, nur Du alleine stolperst immer mal wieder durch emotionale „Schlaglöcher“???

Ach, wie befreiend! Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an Pamela, dass sie den Mut hatte, ihre eigene Lebensgeschichte mit allen biographischen „Schlaglöchern“ so liebevoll deutlich  preiszugeben! 

Als ich von ihrer Begegnung mit Jeshua las, war es mir, als ob er zu mir sagen würde: Nun stell Dich mal nicht so an, Liebes! Du  bist wahrlich nicht die Einzige, die am liebsten gerade den Kopf in den Sand stecken würde! Setzt Dich hin und schreib, wie es Dir geht! Denn genau das ist es, was den anderen weiterhelfen wird!


Erzähle Ihnen von Deinen Ängsten, die Dich diese Woche  ständig  umkreist haben, so dass Du Dich beinahe selber nicht mehr kanntest! Es gibt keinen Grund, dies „peinlich“ zu finden!

Es war im Gegenteil „harte Arbeit“, sie immer wieder in Licht zu wandeln, -  und Du weißt es!  Es geht nicht darum, wie oft man „hinfällt“, sondern dass man genau einmal mehr wieder aufsteht!  (Meine Clown Engel haben es gerade in eine mathematische Gleichung gefasst: „Erfolg =  x Hinfallen + (x +1) Aufstehen“!  )

Ich bin so froh, dass es meinen kleinen Clown Engeln wieder gut geht! Gestern Abend habe ich meine und die Clown Engel einer lieben Klientin bitterlich weinen sehen!  Niemals hätte ich so etwas für möglich gehalten!

Sie waren kaum zu trösten! So voller Mitgefühl waren sie, als ich erzählte, was ich gerade in einem Buch gelesen hatte:  Es handelte sich um den Untergang von Lemuria, und um die wundervolle Liebe und das selbstlose Dienen der Priester und Priesterinnen damals, als dieser wundervolle Kontinent unterging!

Ich hatte gelesen, dass damals, als dieses herrliche  Land plötzlich schneller als vermutet - sank, die Priester und Priesterinnen, die sich vielleicht hätten retten können, ganz bewusst ihre Plätze eingenommen hatten, um den ihnen anvertrauten Menschen in dieser dunklen Nacht der Seele beizustehen!

Ich las es – und ich konnte es mit meinen inneren Augen mitansehen und erinnerte mich genau – dass sie  dort standen, wie auf einem sinkenden Schiff, singend und betend, bis auch sie in den Tiefen des Ozeans untergingen!

Mit ihrer Großmut und ihrer Liebe hatten sie dafür gesorgt, dass durch ihre Gebete  und ihr Opfer  den beteiligten Seelen  ein noch größeres Trauma erspart blieb! Die ätherischen Körper der ihnen anvertrauten Menschen  wurden dadurch vor noch schlimmeren Narben bewahrt! Was für eine Liebe!

Es wurde auch erwähnt, dass viele der Opfer so sehr traumatisiert wurden durch das tiefe Leid, ihr geliebtes Lemuria untergehen zu sehen, dass sie bis heute jeglichen Kontakt zu ihrem spirituellen Erbe ablehnen und leugnen!

Ich bin mir sehr sicher, dass Sie, liebe Leser, unter denen waren, die dort diesen selbstlosen Dienst taten! Es gibt kaum etwas Wichtigeres, als sich gegenwärtig zu erinnern und sich und sein Herz der Heilung zu öffnen!

Lemuria lebt! Unter dem Berg Mount Shasta in Nordkalifornien wurde damals, als sich die Katastrophe abzuzeichnen begann, die  unterirdische Stadt Telos angelegt, die  der Rettung der  Bevölkerung dienen sollte.

Dorthin wurden alle wichtigen Aufzeichnungen gebracht, aber nur  ein kleiner Teil der Menschen konnte vor dem Untergang rechtzeitig  dort Zuflucht finden! Die Katastrophe kam früher als gedacht!

Wissen Sie jetzt, warum meine kleinen Clown Engel bittere Tränen vergossen?  Zusammen mit mir sahen sie wieder die Bilder des sinkenden Kontinents!

Sie sahen die weiß gekleideten Priester und Priesterinnen, die  inbrünstig singend und betend überall im Land eine  Decke der  Liebe über alles breiteten, was ihre Stimme erreichte!

Mir blieb nichts anderes übrig, als die Kleinen in meine Arme zu nehmen und ihnen die Tränchen von den  Wangen zu tupfen! Wie kleinen Kindern! Ach, meine Kleinen!

Viel Heilung ist geschehen in den vergangenen Jahren! Adama, der Hohepriester von Telos, dem Neuen Lemurien, hat mit den Seinen  seit  langer Zeit an der Heilung der Traumata derer gewebt, die dafür offen waren!  Jetzt warten sie darauf, dass wir uns erinnern!

Denn genau wie unsere Sternengeschwister wollen auch  unsere  Geschwister und Freunde aus  Lemuria, die in Telos überlebt haben, wieder mit uns Kontakt aufnehmen! Adama und Ashtar kennen sich gut und sind enge Freunde und Verbündete, soll ich Ihnen sagen!

Inzwischen habe ich auch verstanden, dass die Ängste, die mich und viele von Ihnen in der vergangenen Woche geschüttelt haben, uraltes Leid und uralte Ängste aus der Zeit des Untergangs unseres geliebten  Lemuria waren! 

Viele von uns haben sich zur Verfügung gestellt, um dieses uralte Leid, das durch die hohen Lichtfrequenzen „aufgeweicht“ und freigesetzt wurde, an die Oberfläche zu kanalisieren und abzuleiten! Immer wenn eine neue „Portion“ Angst  von der Erde ausgestoßen wurde, waren wir es, die sie mit unserem Mut und unserer Heilarbeit gewandelt haben!

Manche von Ihnen haben in den vergangenen Tagen auch immense Schuldgefühle gehabt, deren Intensität sie sich überhaupt nicht erklären konnten. Ist Ihnen jetzt bewusst, dass Sie hier diese alten Emotionen  kanalisiert und gewandelt haben, indem Sie sich bereit erklärten, diese „am eigenen Leibe“  zu erfahren?


Gaia wird es Ihnen danken! Und unsere Geschwister aus Lemuria danken es uns ebenfalls!
Heilung geschieht!

Wenn Sie sich also in der vergangenen Woche extrem „quer“  gefühlt haben und schon gar nicht mehr wussten, was los war, könnte diese  karmische Heilungsarbeit der Grund gewesen sein!

Für heute genug!  Freuen Sie sich auf all die neuen Abenteuer  und das große Wiedersehensfest, das bereits in Planung ist! Wir gehen einer wundervollen Neuen Zeit entgegen!  Wir haben allen Grund, uns zu freuen!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

Valentinstag, 14. Februar 2014


PS: Das Buch heißt: „Telos  Buch 1  - Enthüllungen des Neuen Lemuria"
Aurelia Louise Jones, Lippert Verlag
ISBN: 978-3-933470-19-5




Ashtar an Christine: „Zu – MUT - ungen…!“

"Geliebte Christine,
geliebte Tochter des Lichts,
Ashtar spricht!
Vor einigen Tagen bereits versprach ich Dir und Euch allen, mich bei Euch wieder etwas ausführlicher zu melden. Ich weiß, wie sehr manche von Euch darauf gewartet haben, ich weiß!

Bitte erinnert Euch an Eure Kindheit: Nicht immer hatten Eure Eltern Zeit für Euch, auch wenn sie es gerne gewollt hätten …  Andere Verpflichtungen und Aufgaben hatten dann Priorität – und doch war es so zu Eurem Besten! So auch hier, meine „Kinder“, so auch hier!

Und doch haben Eure Eltern Eure Sicherheit nie aus den Augen verloren! Und genau wie sie
haben wir Euer höchstes  Wohl und Eure Sicherheit stets im Blick! Christine könnte Euch einiges hierzu erzählen…

Wir wissen sehr genau, Ihr Geliebten, wie hoch die „Wellen“ derzeit bei Euch gehen! Energetische  Sturmwarnungen sind noch das geringere „Übel“! Denn einige von Euch, meine Tapferen, fühlen sich im Augenblick ganz schönen  „Zu – MUT –ungen“  von der „Nicht Licht – Fraktion“  ausgesetzt! Wir selbst kennen das aus unserer eigenen Entwicklung sehr gut – und wir sehen es bei Euch derzeit deutlich!

Noch einmal möchten wir Euch versichern, dass  keine „wirkliche“ (energetische) Gefahr Eure Sicherheit mehr bedrohen kann! Bitte erinnert Euch immer wieder daran, wenn energetische „Scheinangriffe“ Euch erreichen!

Euer Vertrauen und Eure Anbindung an das Licht sind Euer stärkster Schutz! Aktiviert beides augenblicklich, wenn Ihr Euch von unliebsamen Erscheinungen bedroht fühlt! Wir wissen  - aus eigener Erfahrung -  sehr genau, wie beängstigend sich diese energetischen Manipulationen um Euch herum  anfühlen können!

Sie wollen Euer Inneres Licht dimmen – doch das schaffen sie nur mit Eurer Zustimmung! Also tut genau das, wovor sie selbst solche Angst  haben: Strahlt! Leuchtet! Geht umso mehr in Eure Kraft! Nun erst recht! Denn dafür seid Ihr gekommen in dieser Zeit!

Sie können Euch nicht schaden – Euch allerhöchstens ängstigen! Aber genau die Gefühle, die Ihr dann habt, zeigen Euch, wo noch alte Implantate aus alter Zeit sitzen! Nur durch diese uralten Implantate – oder noch ungelöste, ungeheilte Traumata – haben sie scheinbar noch Zugriff auf Euch!

Erkennt Ihr, wie kostbar dies für Eure Arbeit ist?  Nein, „angenehm“ ist es wirklich nicht, sich in einer gefühlten Manipulation von Atlantis wiederzufinden! Doch sobald Ihr erkennt, dass hier eine alte Situation erkannt und geheilt werden will, seid Ihr in Eurer Macht! Es ist so wichtig, dieses alte Leid zu transformieren!

Fragt Euch in solchen Situationen einfach: „Wie fühlt es sich an…?“ und dann macht mutig Eure inneren Augen auf und schaut Euch die alte Geschichte an!
Ruft uns, ruft die Violette Flamme …  Ihr werdet genau wissen, was es zu tun gilt!

Mit jedem Schritt, den Ihr tut, wird es Euch leichter und auch Gaia! Denn auch sie spürte und trug bisher dieses alte Leid!

Wenn sich keine Situation zeigt und Ihr stattdessen spürt, dass da etwas (noch) in Eurem Energiefeld wie ein energetischer Fremdkörper steckt, handelt es sich möglicher Weise um ein altes Implantat, das von ihnen wieder aktiviert wurde.

Oder um eine alte ätherische Verletzung, die nicht ausgeheilt war, weil noch ein (alter!) energetischer Pfeil oder eine ätherische Lanzenspitze in Eurem Energiefeld steckt.

Bittet meinen geliebten „Waffenbruder“, Erzengel Michael, diese Implantate herauszunehmen, bzw. die Fremdkörper zu entfernen! Dann mag es hilfreich sein, mit der Violetten Flamme die (alte) Wunde zu desinfizieren und die energetischen Verbindungen zum  damaligen „Absender“ aufzulösen, der oft auch der heutige "Aktivierer" ist!

Ihr seht: Heftige Zeiten! „Zu – MUT – ungen“!
Wenn es Euch zu arg wird, erbittet sehr deutlich eine Auszeit! Legt Euch auf den Heilteppich von Erzengel Raphael oder stellt Euch eine grüne  oder violette  „Energie  - Matratze“ vor und lasst die Seele baumeln! Und wisst: Alles ist gut!

Wir grüßen Euch aus den Reichen des Lichtes und der Liebe!
Ashtar, Athena Solara, Apollo Solaris  und das Galaktische Team des Lichts!
Allzeit an Eurer Seite, keinen Fußbreit entfernt!

PS: Solltet Ihr Euch allerdings auf energetische Arbeiten einlassen, für die Ihr nicht „legitimiert“ seid (durch Euer Hohes Selbst oder den Auftrag aus den Reichen des Lichts), begebt Ihr Euch damit auf "ungeschütztes Terrain" und außerhalb Eurer „Schutzzone“!

Fragt jedes Mal nach: „Ist dies wirklich meine Aufgabe?“  Wenn ja, bittet ganz  klar um Führung durch uns und Euer Team!"

©  Christine Stark, 9. Februar  2014   Es ist erlaubt, diesen Text zu verbreiten, solange dieser Text vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden.


„Bauchklatscher mit Anlauf…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
„Bauchklatscher mit Anlauf“ war ein beliebter Ausdruck meiner Mutter, der im Berliner Originalton zunächst einen danebengelungenen Kopfsprung in das Schwimmbecken bedeutete…  einen „Bauchklatscher“ eben!


Wie so viele  Familien hatte auch unsere Familie ihre Lieblingsworte, deren Bedeutungen verfremdet wurden und die nur dem inneren Kreis  bekannt waren. (Die Clown Engel fühlten sich schon damals sehr wohl bei uns!)

„Bauchklatscher mit Anlauf“ bezeichnete also eine gründlich vorbereitete Aktion, die dann ebenso gründlich „anders“ verlief.  Meine Clown Engel haben mir diesen Titel für den heutigen Blog vorgeschlagen als „Leitmotiv“ für die  vergangene Woche der Besonderheiten.

Nicht, dass ich nicht erfolgreich gewesen wäre! Das  wollte ich damit nicht sagen!  Aber flexibel sein, konnte nicht schaden! Denn die „Rote Elektronen Raupe“  stöckelt immer noch auf Stelzen! Sogar heute Morgen! Die kleinen Teilchen, die uns da durch die Atmosphäre erreichen, puschen unser Energiefeld ganz schön auf!

Bei manchen wirkte das zeitweise dämpfend, so dass man sich am besten unauffällig der Waagerechten näherte  (Nein, ich habe nicht ständig auf der Couch gelegen!!!)  - andere fühlten sich eher hyperaktiv und waren dann nach dem Lesen meiner Couch - Symptome  zunächst verunsichert, ob bei ihnen etwas „verkehrt“ sei…

Heftige Kopfschmerzen sind ein weiteres Symptom, das sich unangenehm bemerkbar machte, und von anderen weiß ich, dass sie eine starke Halsentzündung spürten. Alles „Transformation“! Sie wissen schon! Auflösen alter Blockaden, Wandeln und Veränderung! Neukalibrierung!

Unsere DNS/ DNA wird ganz schön aufgemischt zurzeit! Und diejenigen unter den Lichtbringern, die besonders hell strahlten, hatten jede Menge Seelen um sich, die nicht weiter wussten! Das ist auch nicht immer angenehm, wenn man dann mit Symptomen aufwacht, die von einem „Gast“ stammen, den man gar nicht eingeladen hatte!

Manche lieben Mitseelen übersehen in ihrem Eifer die energetischen STOP Schilder! Das darf man ihnen dann ganz liebevoll/deutlich klar machen! Dabei ist dann einiges Unterscheidungsvermögen gefragt, weil manche der drängelnden Seelen sich auch als frühere Inkarnation von einem Selbst entpuppen könnten!

Früher dachte ich immer, erst wenn die Seele einer Inkarnation „oben“ angekommen war, könnte sie wieder „herunter kommen“ und eine neue Inkarnation dieser Seele stattfinden! Bis ich eine sehr überraschende Erfahrung machte:

Vor  mehreren Jahren hütete ich mit einer schlimmen Bronchitis das Bett. Noch dazu im Sommerurlaub! (Damals kannte ich den  Heiligen Blasius noch nicht, der bei allen  Arten von Atembeschwerden auch heute noch wahre Wunder wirkt!)  

Ich erkannte ziemlich schnell, dass mein Gefühl, nicht gut Luft zu bekommen, mit den noch nicht erlösten Symptomen einer jungen Frau zusammen hing, die vor langer Zeit in Frankreich ertrunken war und deren Seele sich in tiefster Verzweiflung und Ratlosigkeit zu mir geflüchtet hatte.

Achtsam und sehr darauf bedacht, mich nicht zu stören, bat sie doch flehentlich um Hilfe. Beim Austesten stellte sich dann heraus, dass es sich bei der jungen Frau, die da deutlich sichtbar anwesend war und mir auf meine Fragen antwortete, um eine frühere Inkarnation von mir selber handelte! 

So, als ob man sich mit seinem jüngeren Spiegelbild unterhält! Ich wusste bereits, dass jedes Hohe Selbst die Möglichkeit hat, immer mehrere Seelen von sich gleichzeitig zum Inkarnieren auf den Weg zu schicken. Aber nie wäre ich auf die Idee gekommen, mich „doppelt“ sehen zu können!

Damals verstand ich,  dass eine „Kopie“ von mir noch in Warteposition auf der Erde war, während  eine weitere  „Kopie“ bereits „zurückgegeben“ worden war und als „ich selbst“  bereits wieder „unten“ war.

Oft fehlt den nicht mehr inkarnierten Seelenbrüdern oder – Schwestern das Verständnis dafür, dass sie inzwischen in ihrem Seelenkörper unterwegs sind  - sie haben einfach noch nicht verstanden, dass ihre „Lernzeit“ auf der Erde beendet ist und sie endlich „nachhause“ gehen dürfen!

So gibt es im Augenblick alle Hände voll zu tun, um eigene und fremde Symptome aufzulösen! Eine  unserer  Hauptaufgaben ist es im Augenblick, als „Hochspannungsmast“ die hohen Energien herunter zu leiten und auf eine für unsere Mitmenschen erträgliche Frequenz herunter zu dimmen!

So, als ob man durch eine große  Stromleitung eine Menge „Hochfrequenzen“  herunterbekommt, die dann durch  mehrere dünnere Leitungen und in niedrigerer Frequenz verteilt wird.

Die  Sonnenenergie, die dann noch nicht  gleich weiter geleitet werden kann, sammelt sich vorläufig im Solarplexus des betreffenden Lichtbringers, dem „Sonnengeflecht“!  Das wirkt sich selbstverständlich  auf den Umfang des physischen Körpers aus – und man/ frau ähnelt dann zwischendurch einem Dunlop – Männchen/ Frauchen!

Mit einem gut sichtbaren „Rettungsring“! Es hat absolut nichts mit dem verstärkten Konsum von Schokolade in dieser Zeit zu tun! Seit ich das weiß, ärgere ich mich auch nicht mehr darüber.

So – wieder vom Thema abgekommen! Mein „Bauchklatscher mit Anlauf“ bestand nämlich gestern Morgen darin, dass ich einen mir sehr wichtigen, lange geplanten Termin in einer benachbarten Stadt absagen durfte!

„Sei ein bisschen vorsichtig!“, hatte ich gestern früh von meiner „Oberen Leitstelle“ ins Ohr gesagt bekommen.  „Könnt Ihr es ein wenig genauer ausdrücken?“, fragte ich leicht frustriert nach.  „Sag bitte den Termin in Wiesbaden heute sofort ab!“, war die liebevoll – deutliche Empfehlung, die ich als Antwort bekam.

Wie bitte? Habe ich mich verhört? –  Aber wie zur Bestätigung ergab die gezogene Engelkarte den Hinweis „Hellhören – Vertrauen Sie dem, was die Engel Ihnen sagen!“ Na, bravo! Und wie soll ich so schnell einen neuen Termin bekommen? Noch in der nächsten Woche?

Innerlich grummelnd, weil meine Pläne mal wieder durchkreuzt wurden, wusste ich doch sehr genau, dass ich meiner Inneren Stimme folgen würde! Zu meiner eigenen Sicherheit!

"Fahr bitte heute nicht mehr mit Deinem Auto – lass es überprüfen!" Zusätzlich bekam ich genau den Namen der Werkstatt genannt, wo ich mich melden sollte.  Ich erinnerte mich daran, dass mir am Tag zuvor auf der Rückfahrt ein sich immer wiederholendes leichtes Holpern meines Autos unangenehm gewesen war…

Die Mischung aus „Es passt mir aber gar nicht“, „Wie soll ich denn so kurzfristig…“  und „Bitte sorgt dafür, dass ich dadurch keine Nachteile habe…“  ist immer wieder sehr speziell. Es läuft dann ja so vieles mehrspurig zwischen mentaler und emotionaler Intelligenz ab.

Kurz entschlossen  hielt ich meiner mentalen Intelligenz ganz einfach den Mund zu, um die Anweisungen meiner Engel besser hören zu können. Das half!  Zusätzlich bat ich die Fügungsengel um Hilfe für meine Bekannte in Wiesbaden, damit sie heute noch  Ersatz für den ausgefallenen Termin bekommen würde.

Parallel dazu ging ich ins absolute Vertrauen, dass meine Engel  auch für mich einen kurzfristigen Ersatztermin innerhalb der nächsten Woche organisieren würden. Entgegen aller Wahrscheinlichkeit
war dies möglich.

Die entsprechende Autowerkstatt, die ich sofort danach anrief, hatte tatsächlich ebenfalls einen passenden Termin frei. Beides  zeigte mir deutlich, dass diese Veränderung meines Tagesablaufes „in Übereinstimmung mit Spirit“ war.

Nachdem dies alles  arrangiert war, erfuhr ich von einer Freundin, dass es für diesen Tag eine Sturmwarnung gegeben hatte, von der ich nicht gewusst hatte. „Doch, doch“, sagte meine Freundin, „Sie haben es gestern in den Nachrichten gebracht! Es wurde sogar geraten, heute zuhause zu bleiben!“

Kurz danach sah ich bereits, wie sich die Bäume im Garten und im angrenzenden Wald zu biegen begannen – es wäre nicht gerade lustig geworden, eine weite Strecke über Land zu fahren!  Meist bekommt man die Bestätigung erst hinterher! An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an mein gesamtes „Team“!

Nun, um noch ein letztes Mal das Thema zu wechseln:

Schauen Sie doch mal auf die heutigen Kurven bei NOAA!
Sowohl das Diagramm des Magnetfeldes von heute, als auch das Elektronendiagramm üben gerade
„Bauchklatscher mit Anlauf!“  Danke, meine lieben kleinen Clown Engel!!!

Liebe Leserin, lieber Leser,
bitte glauben Sie nicht dass es mir leicht fällt, meine Pläne immer so schnell zu ändern! Es ist immer wieder eine Übung, ins Vertrauen zu gehen, wenn z.B. der Hinweis kommt: „Bitte überprüfe alle Lebensmittel in Deinem Kühlschrank, ob die Energie in Ordnung ist …  und wirf alles weg, was sich nicht ok anfühlt!“

Es ist eine Übung in Vertrauen, es ist zu unserem eigenen Schutz und Vorteil, diesen Anweisungen zu folgen – und  es führt im Augenblick kein Weg daran vorbei!

Sie erinnern sich doch noch an den Hinweis für die Lichtbringer, dass wir unser spirituelles „Öllämpchen“ immer gut gefüllt halten mögen und auf unser „Inneres Licht“ achtgeben sollen?

Sie und ich bekommen dabei alle Hilfe, die wir brauchen! (Auch durch unsere Träume!) Aber annehmen müssen wir sie schon selbst! Zum Abschluss darf ich Ihnen noch einmal den dringenden Hinweis von Ashtar weitergeben:

"Es wird Zeit, dass Sie als Lichtbringer Ihre Plätze auf der Neuen Erde einnehmen!  Jetzt!"
 

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

8. Februar 2014


PS: Die Botschaft von der „Tsolischen  Zivilisation  aus dem Delta Quadranten unseres Oniversums"  halte ich für ausgesprochen lesenswert. Sie bieten uns  ihr „Infra Rot Spektrum“  als  Hilfe bei der Umstellung unserer DNA/ DNS an. Es wirkt schon beim Lesen!

Ich hatte zwar bewusst noch nie von ihnen gehört, aber es fühlt sich vertrauenswürdig und sehr gut an!  Zu finden bei  http://www.torindiegalaxien.de/0214/06tsolisch.html

PPSS: Eben wurde ich von meinem Team gebeten, auf eine andere Webseite zu schauen und fand eine "Botschaft" von "Ashtar"! Bitte unterscheiden Sie deutlich! Bei mir hat er sich noch nie als "Lord" bezeichnet! (Auch ein König würde von sich selbst nicht als "Majestät" sprechen!)  Erkennbar schon alleine daran, dass  im Orignaltext der Name anders geschrieben ist!


Ashtar lässt grüßen!

„Adlerbabys…!“

Liebe Leserin, lieber Leser,
jetzt hoffe ich mal, dass meine „Obere Leitstelle“ mich heute endlich die Arbeiten erledigen lässt, die ich mir vorgenommen habe …!  Denn auch heute hatte ich nicht vor, Ihnen schon wieder zu schreiben.

Aber Sie wissen ja, wie das ist! Man nimmt sich etwas vor – und dann kommt es mal wieder ganz anders! Sehr liebe Menschen in  meinem Umfeld  haben dann den weisen Ratschlag parat: „Man muss sich eben seine Zeit einteilen!“

Reizend!  So viel „Teile“ sind da gar nicht mehr möglich!  Ich bin schon froh, dass ich die  neuen „Stelzengänge“ der „Roten Elektronen Raupe“  bei NOAA   ohne Tiefschlaf – Narkose verkraftet habe!

(Haben Sie übrigens  bemerkt, dass bei NOAA tatsächlich etwas nicht stimmt? – Scherz beiseite! -  Mehrfach war gestern das Diagramm, das die Flares anzeigt, vollkommen „weg vom Fester …“!  Es gab das Diagramm ganz einfach nicht mehr!)

Aber zurück zu der „Roten Elektronen Raupe“!  Erstaunlich, woran man sich gewöhnen kann!  Es zeigt ganz deutlich, dass wirklich eine neue Zeit  begonnen hat! Ich habe wirklich das Gefühl, dass wir alle jetzt wie „Adlerbabys“ aus dem Nest alter Gewohnheiten geschubst werden!

Dazu passt der wundervolle, ermutigende Text von Erzengel Jophiel, den ich heute Morgen bei http://www.torindiegalaxien.de/0214/02jophiel.html gefunden habe.  Es ist ein echter „Gute Laune – Text“!  Danke Jophiel!

Genießen Sie ihn – und dann setzen Sie sich hin und schreiben auf, wie Sie sich Ihr zukünftiges Leben wünschen!  Und dann ran an die Veränderung!  Der Zeitpunkt  war  noch nie so günstig wie jetzt!  „Adlerbaby flieg! “

Dazu passt auch der neue Hilarion Text von Marlene Swetlishoff!  Hilarion hat schon immer ermutigende und aufbauende Worte für uns gehabt! Aber seit zwei Wochen läutet auch er unüberhörbar eine Neue Zeit ein!

Hilarion spricht sogar von "Flutwellen der Evolution", die uns jetzt voran bringen! Sie finden den Text bei 
http://www.torindiegalaxien.de/0214/00hilarion.html

Jetzt ist unsere Zeit! Die Zeit, auf die wir alle Leben für Leben gewartet haben!

Früher, wenn ich  wieder so "unpassend" und "anders" zu sein schien als alle anderen, versuchten mir besorgte Familienmitglieder  liebevoll zu erklären, "wie man es besser macht" ...

Nicht einfach  fremde Leute an der Bushaltestelle ansprechen, so als  ob man sie gut kennt ... 
Ein bisschen mehr den "Regeln" folgen, Taktik, und nicht immer so offen auf alle zugehen und  für die anderen mitdenken, die gar nicht darum gebeten hatten, mehr mit dem Verstand und nicht immer mit dem Herzen ...  Sie wissen schon!

Ein halbes Leben lang konnte ich es nicht auf die Reihe bringen, wieso es "falsch" sein sollte, so zu sein, wie ich fühlte und dachte. Dass man eben keine "Ellbogen" braucht und dass es keine Schwäche ist, wenn man  zugibt, dass man etwas nicht  kann oder weiß ... -

und dass es nicht verkehrt ist, anderen Menschen ungefragt seine Hilfe anzubieten, wenn man merkt, dass sie nicht mehr weiterkönnen ... oder einfach von seinem inneren Wissen zu sprechen, wenn man das Gefühl hat, dass der andere es gerade braucht...

Irgendwann verstand ich, dass ich gar nicht  "falsch" war! Dass es absolut nicht daran lag, dass ich "noch nicht gelernt hatte, wie die Welt funktioniert" -  sondern

dass ich  bereits mit der "Gebrauchsanweisung" für das Leben auf der Neuen Erde auf die Welt gekommen war!  Dass nicht ich "falsch" war - sondern die anderen! Dass sie einfach noch nicht so weit waren...

und  dass ich mich gar nicht ändern konnte in meinem "Mit dem Herzen denken" und "Mit dem Herzens  Verhalten", weil ich  gar keine andere Wahl hatte, als meinem Gefühl zu folgen!  Nicht ich war "falsch", sondern die "Regeln"!

Ich bin sicher, Sie wissen ganz genau, wie ich es meine! Und ich weiß ziemlich genau, dass auch Sie diese Erfahrungen kennen! 

Die gute Nachricht ist: Es ist soweit!
Jetzt ist die Zeit gekommen, wo unsere - und nur noch unsere - "Gebrauchsanweisung"   für das Leben funktioniert! 

Bleiben Sie so wie Sie sind, setzen Sie Prioritäten des Herzens, und lassen Sie die anderen bei sich abgucken, wie  man auf der Neuen Erde erfolgreich ist! Endlich ist es soweit!


Beinahe hätte ich es vergessen:

Ashtar lässt  Sie herzlich grüßen und möchte Sie noch einmal daran erinnern:
"Es wird Zeit, dass Sie als Lichtbringer Ihre Plätze auf der Neuen Erde einnehmen!  Jetzt!"

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

5. Februar 2014


PS: Auch heute Morgen um 8.25 Uhr ist das Flare - Diagramm bei NOAA gerade wieder "in Ohnmacht gefallen"!


NOAA kaputt???

Liebe Leserin, lieber Leser,
es lohnt sich, heute Morgen mal auf das  Elektronen Diagramm von NOAA zu schauen! „Rote Raupe auf Stelzen!“, kann ich da nur sagen! Jetzt erklärt sich auch, warum ich mich gestern plötzlich so seltsam gefühlt habe!

Bei meinem Körper zeigen sich entsprechende Wirkungen immer eine ganze Weile  vorher, was manchmal etwas verunsichern kann, wenn man keine Erklärung für ein Symptom hat.

Gestern Nachmittag war ich plötzlich so von Müdigkeit übermannt und habe ich so tief geschlafen wie selten. Wie in Narkose bei Kopf Operation – denn ich konnte förmlich spüren, wo mein Gehirn sitzt – und welchen Druck oder energetischen „Einfluss“ es gerade aushält und verarbeitet!

Mannomann!  Wohl war mir nicht dabei, - man fühlt sich dann so „ausgehebelt“! Und wer gibt schon  gerne die „Kontrolle“ ab?  Da hilft dann nur Vertrauen! Vertrauen, dass alles gut ist so wie es ist und dass wir in jeder Minisekunde unseres Lebens liebevoll geschützt sind!

Immer wieder fällt mir in schwierigen Momenten die Botschaft von Sananda ein: „Alles was auf Euch zukommt ist nur noch LIEBE…“ Erzengel Gabriel  bittet mich gerade, Ihnen diese Worte von Sananda hier noch einmal in meinen Text „einbauen“, damit Sie nicht erst lange danach suchen müssen. Diese Hinweise sind zu wichtig!

„Was bleibt, ist die LIEBE!
Was kommt, ist nur noch LIEBE! Denn das ist die Essenz der Neuen Zeit!

Alles, was auf Euch zukommt, geschieht in LIEBE!
Alles, was auf Euch zukommt, geschieht aus  LIEBE!
Alles, was auf Euch zukommt, ist reine  LIEBE!

Es gibt keine „neuen“ Wunden mehr auf der neuen Erde! Die Dinge sind nicht, wie sie scheinen! Alles, was Ihr fühlt und spürt, dient der Heilung! Es sind uralte Schmerzen, die Ihr jetzt freigebt!“ 

(Sananda an Christine, Blog 3. 12. 2013)

Immer wenn ich mich an diese Worte erinnere, kann ich plötzlich mit einer Herausforderung ganz anders umgehen! Es hilft wirklich, die  „Brille“ des alten Denkens abzunehmen, die man  so lange Zeit getragen hatte, und sich mit der glasklar  geputzten neuen Sichtweise der LIEBE und des VERTRAUENs  ein hilfreicheres Bild der jeweiligen Situation  zu machen.

Wenn wir wissen, dass uns nicht wirklich mehr etwas „Schädigendes“ geschehen kann – egal wie es gerade aussieht – können wir sofort in den „5D“ – Modus  der überpersönlichen LIEBE wechseln – und alles mit den Augen der LIEBE sehen. Im Gefühl, absolut in Sicherheit zu sein!

Was mir auch sehr geholfen hat, gestern die Kontrolle über mein „eigentlich wollte ich doch jetzt aber…“ abzugeben, war der Text von Hilarion, der noch bis heute gedacht war. Er hat u.a. geschrieben:

“… Ihr werdet viele Phasen der Schläfrigkeit und der Benommenheit erleben, während ihr euch auf die einströmenden, immer höheren Schwingungen einstimmt…“

Es  lohnt sich wirklich, diesen Text noch  einmal genauer zu lesen, denn er gilt nicht nur bis heute! Sie finden ihn bei  http://www.torindiegalaxien.de/0114/00hilarion.html

Also: Haben Sie Vertrauen in Ihre liebevolle Geistige Führungsmannschaft! Tun Sie, was gerade ansteht und was Ihnen Ihr Herz eingibt! Setzen Sie Prioritäten den Herzens! (Ich hatte auch nicht gedacht, dass ich vom Frühstückstisch sofort an den Laptop hüpfe um Ihnen hier die neuesten Nachrichten von der „kosmischen  Zentrale des LICHTS“ weiterzugeben!)

Ashtar lässt Sie übrigens herzlich grüßen! Er ist im Augenblick sehr beschäftigt und wird sich aber in Kürze wieder bei Ihnen melden!  Auch er bestätigt Ihnen noch einmal, dass „alles nach Plan läuft“ und Sie sich keine Sorgen zu machen brauchen – auch wenn  noch einige „Beinchensteller“ unterwegs sind!

Er erwartet allerdings von Ihnen, dass auch Sie Ihre Aufgaben erledigen, und  selber achtsam sind! Unsere „Himmlischen Heerscharen“ helfen gerne – aber Sie wissen ja: „Selber achtsam sein, macht schlau!“ 

Wir können es uns in der gegenwärtigen Endphase der Reinigung und des „Licht – Nicht Licht – Gerangels“  nicht leisten, uns im spirituellen Schaukelstuhl zurück zu lehnen und gemütlich zu sagen: „Unsere kosmischen Helfer werden es schon richten!“ 

Denn die haben gerade selber alle Flügel voll zu tun  - und  wenigstens unsere  Achtsamkeits – Hausaufgaben sollten wir schon selber machen!

Klar, dürfen und sollen wir unsere Engel und die kosmischen Freunde um Schutz bitten, wenn wir das Gefühl haben, dass etwas nicht in Ordnung ist und möglicher Weise zu unseren Ungunsten manipuliert wurde – aber  spüren und hinhorchen, ob alles o.k. ist, sollten wir zunächst erst einmal selbst!

Sie, liebe Leser sind längst aus den energetischen Kinderschuhchen herausgewachsen! Also benehmen Sie sich auch so!   Nehmen Sie Ihre wahre Macht an! Wenden Sie Ihre Vollmacht an und tun Sie selbst, was getan werden muss! (Natürlich in Übereinstimmung mit Spirit!)

Und erst wann Sie gar nicht mehr weiterkommen oder Ihre „Obere Leitstelle“ Ihnen ein „STOP“ verordnet, dann geben Sie  alles Weitere an Ihre  Himmlischen und Kosmischen Helfer ab!

Wie es aussieht, hat sich Ashtar hier gerade ziemlich energisch in meinen Text eingemischt.
Er meint, Sie mögen ihm nicht böse sein, aber ab und zu braucht es einen hilfreichen Schubs, der auch schon mal etwas  deutlicher ausfallen kann!

Er möchte Sie aber daran erinnern, wie sich die Adler Eltern gewöhnlich verhalten, wenn es sich der Nachwuchs zu gemütlich im Nest gemacht hat und  mit immer neuen Ausreden kommt, warum er die eigenen Flügel leider noch nicht benutzen kann…

Wenn die geflügelten Eltern den Eindruck habe, die „lieben Kleinen“ sind „überreif“ , selber zu fliegen und aktiv zu werden, hebeln sie sie liebevoll  - energisch aus dem Nest!

Also: Fühlen Sie sich liebevoll „gehebelt“ und nehmen Sie es als Zeichen der Anerkennung, dass man Sie für „überreif“ hält, Ihren Teil  der Lichtarbeit zu übernehmen

Es ist an der Zeit, jetzt Verantwortung zu übernehmen (mehr als bisher), den Mund aufzumachen, wenn es jemanden braucht, der die Wahrheit sagt, und anderen in Ihrer Umgebung  mutig  von Ihren eigenen Erfahrungen zu berichten!

Sagen Sie ihnen, wie es Ihnen selbst ergangen ist, und was Ihnen geholfen hat! Sie haben inzwischen so viel gelernt  - und vergessen Sie bitte nicht Ihre Jahrtausende lange spirituelle Ausbildung, die gerade in den Phasen von Schläfrigkeit und „müde auf der Couch Liegen“ wieder an die Oberfläche gebeamt wird!

Sie können das! Sie haben alles Wissen und alle Weisheit, die es braucht! Sie haben Ihre Hotline am Ohr – und vor allem: Sie haben ein Herz voller Mitgefühl und Verständnis!
Es wird Zeit, dass Sie Ihre Plätze einnehmen! Jetzt!

Liebe Leserin, lieber Leser,
da hat eben jemand so deutlich die Führung übernommen… Sie haben es sicher gemerkt, wann und wie sich der Ton meines Textes geändert hat. Wenn ich es genau betrachte, war es eben Erzengel Michael persönlich, der  - zunächst noch neben Ashtar – jetzt nach vorne getreten ist und Ihnen ganz schön eingeheizt hat!

Also, Sie wissen, was Sie zu tun haben:  Ruhen und neue codierte Informationen auffangen und integrieren, wenn es gerade an der Zeit ist,  - und dann, wenn Sie geschubst werden, aktiv werden und Ihrer Inneren Führung folgen.

Und im Übrigen: „Dienst nach Vorschrift“, also das tun, was gerade ansteht. Und nicht vergessen, immer wieder achtsam abzufragen und zu spüren, ob es „Beinchensteller“ waren, wenn die  Internetverbindung oder die Telefonleitung gerade wieder nicht funktioniert!

Denn dann reicht Telekom etc. nicht aus, sondern Sie sollten besser Erzengel Michael, Ashtar und sein Team bitten die Sache in Ordnung zu bringen! Die Himmlischen Techniker helfen gerne, aber auf die Idee, dass da energetisch etwas nicht stimmt, dürfen Sie schon selbst kommen!

Und wenn Sie wichtige Gespräche führen, sollten Sie vielleicht Ihr Handy vorher ganz ausschalten! (Oder was Ihnen da gerade - an vielleicht zunächst etwas unverständlichen Maßnahmen -  in den Sinn kommt!)

Es gibt im Augenblick jede Menge abgedunkelte Bestrebungen, an Licht Informationen  zu kommen. Keine Angst! – Aber Sie wissen ja: „Selber Denken macht schlau!“

Noch ein Letztes: Ich und viele andere Lichtbringer sind inzwischen dazu übergegangen, mit reinem Weihrauch zu räuchern und energetisch zu reinigen! Normale Räucherstäbchen scheinen im Augenblick nicht mehr auszureichen! Es macht wirklich einen Unterschied!

So, für heute genug! Lassen Sie es sich gut gehen!
Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

Mariä Lichtmess , 2.Februar 2014

©  Christine Stark, 2. Februar  2014   Es ist erlaubt, diesen Text zu verbreiten, solange dieser Text vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden.


PS: In eigenere Sache:
Das nächste "Coaching für Lichtarbeiter" findet in meiner Praxis genau in vier Wochen statt!

Sonntag, 2. März  2014   10.00 Uhr – 12.30 Uhr    85 €

"Leben in einer Neuen Zeit!"

Weitere Informationen dazu unter Veranstaltungen

„Zeichen und Wunder…“

Liebe Leserin, lieber Leser,
auch heute möchte ich Ihnen wieder von einem Traum erzählen, den ich vor wenigen Tagen hatte! Wie Sie selbst gemerkt haben, hatten wir einige sehr unruhige Tage. Sehr, sehr unruhige Tage! Und Nächte!  Von einigen Lichtbringern weiß ich, dass sie regelrecht gegen Ängste „angestrampelt“ haben, um nicht in den dunklen Energien unterzugehen.

Ungeheuer lebhafte Träume haben uns  mit Informationen, teils auch mit Warnungen überhäuft. Die Atlantis Energien waren und sind sehr präsent! Vieles, was damals  am Ende der Epoche in menschen – und seelenverachtender Weise an Experimenten ausgeführt wurde, hat sich bei den betroffenen Lichtbringern  gezeigt und durfte geheilt werden!

Leicht war es nicht! Manchmal habe ich mich in den vergangenen Tagen gefragt, wie, um alles in der Welt, ich  auf Seelenebene hatte zustimmen können, in solchen leidvolle Erfahrungen meines Körpers und meiner Seele verstrickt zu werden. Und ich war nicht die Einzige!

Die sehr schnelle Antwort meiner „Oberen Leitstelle“  war: „Schon immer war im Göttlichen Plan vorgesehen, dass diese Zeit der Macht und der Hybris menschlichen Geistes einmal enden würde!

Schon immer war auf höchster Ebene bekannt, dass all dies würde rückgängig gemacht und geheilt werden müssen, wenn Gaia jemals zur Blüte ihrer wahren Schönheit würde erwachen wollen…

Wie aber kann etwas heilen, wenn nicht bekannt ist, was da Heilung finden soll? Aus diesem Grund haben sich viele  Seelen auf höchster Ebene bereit erklärt, mit unter den „Opfern“ zu sein – um auf diese Weise später einen Zugang zur Erinnerung, zum Verstehen und Vergeben legen zu können!

Viele von Ihnen, liebe Leser, sind damals  dabei gewesen!  Sie und ich wissen nur zu gut, welch immenses Leid  - gerade in den vergangenen Tagen an die Oberfläche unseres Bewusstseins gespült wurde! In  Form von schlimmsten Ängsten, Schmerzen, emotionalen und mentalen „Aussetzern“!

Unendlich viele Seelen aus alter Zeit durften in diesen Tagen ins Licht gehen! Denn  wenn auch nur ein „Beteiligter“  plötzlich  Zugang zu den traumatischen Situationen seines kollektiven Schicksals bekam und seine Seele endlich verstand, brachte dies zugleich die Erlösung für Hunderte, wenn  nicht Tausende  anderer Seelen!

So durften viele Flüchtlinge  aus Ostpreußen, die damals auf der Flucht ihr Leben ließen, endlich in der Heimat aller Seelen ankommen. Hunderte von ihnen waren damals bei der Flucht über das Haff im Eis eingebrochen und zusammen mit ihren treuen Tieren, die ihre Habseligkeiten trugen oder die ärmlichen  Pferdewagen zogen, ertrunken!

Fast alle der 9000 Flüchtlinge, die sich auf der „Wilhelm Gustloff“, einem ehemaligen Kreuzfahrtschiff, bereits fast in Sicherheit glaubten und hofften, den Kriegswirren entgehen zu können, kamen um, als ihr Schiff, von einem russischen Torpedo getroffen, in der Ostsee versank!

Ebenso die Flüchtlinge, die mit der „Tirpiz“, einem anderen großen Schiff untergingen! Und all die Menschen, die in Leningrad bei der Blockade verhungerten!

Ich sollte Ihnen gerade diese besonderen Schicksale vor Augen führen, stellvertretend für all das Leid,  das durch unmenschliches Verhalten geschaffen wurde!  Vielleicht brauchte es zu Ihrer Heilung noch den einen oder anderen Namen um sich zu erinnern!

Auch die Menschen, die vor Jahrtausenden von der mexikanischen Sonnenpyramide gestürzt wurden, nachdem man zunächst ihr Herz geopfert hatte – auch sie hatten noch nicht verstanden und waren noch nicht im Licht!

Wieviel Traumata  haben Sie  und auch ich ausgehalten und  mitgeschleppt! Leben für Leben!  All dies darf nun gehen, nachdem es durch die X Rays der vergangenen Tage an die Oberfläche kam!

Danke, dass Sie bis jetzt durchgehalten haben! Und Danke, dass Sie den Text nicht längst zur Seite gelegt haben! Denn es war ganz gewiss nicht meine Absicht, hier  alte Ängste aufzurühren und wieder zu aktivieren! Sie wissen ja: Nicht ich entscheide, was hier geschrieben werden soll!

Aber nun zu meinem Traum! Allerdings darf ich Sie vorwarnen:  Genau wie in einem guten, spannenden Film, wo zu Beginn oft etwas Grausames passiert, damit man das „Gute Ende“ dann um so besser verstehen und  wertschätzen kann, war es auch hier!

Nun zu meinem Traum von vor ein paar Tagen:
Zusammen mit einem Begleiter war ich unterwegs in einer menschenleeren Stadt. Alles war grau, unheimlich und „eiskalt“!  Anders kann man die Atmosphäre, die ich dort wahrnahm, nicht beschreiben! Lieblosigkeit, Unmenschlichkeit und Grauen lag in der Luft, als ich mit  meinem  Begleiter  eine Straßenflucht betrat. Eine breite Straße, fast wie ein Platz!

Mietshäuser säumten die Straße, - ganz klar, dass dort Menschen lebten. Lebten?  Lebendig waren sie wohl, das stimmt! Aber kein Laut war zu hören! Ängstlich geducktes Schweigen schien sogar in den Wohnungen zu herrschen.  „Nur ja nicht auffallen!“, war die Devise!

Während ich dem Mann vor mir in einigen Metern Abstand folgte, bemerkte  ich vor uns vier Wachtposten. Je zwei auf beiden Seiten der Straße standen dort in vielleicht zehn Meter Abstand von einander, mit dem Rücken zu den Häusern, die sie "bewachten"! Denn nur scheinbar waren sie zum Schutz der dort  wohnenden Menschen  dort hinkommandiert!

Stahlhelme schützten ihre Köpfe. Die grauen, dicken, bodenlangen Wintermäntel, die sie einhüllten, wirkten wie Panzer. Die  Kalaschnikows hatten sie über die Schulter gehängt, weitere Schusswaffen waren vor ihnen auf dem Boden aufgestellt.

Zielstrebig  ging  mein Anführer mit seinem Rucksack auf der linken Seite der Straße am ersten  Wachtposten vorbei. Unbehelligt! Vielleicht nur für mich sichtbar? Auf jeden Fall hatte er Glück gehabt!

Ich hatte allen Mut zusammengenommen um ihm möglichst „unauffällig“  in kurzem Abstand zu folgen. Aber es funktionierte nicht!  Bereits der erste  Wachtposten  hielt mich an, nahm mir meinen Rucksack ab, und war gerade dabei, mich zu packen  ...

Da stoppte der Traum und ich fand mich auf meiner Couch wieder! Im Sturzflug zurück in den Körper! Bloß weg von der drohenden Gefahr!

Ich schüttelte das Grauen und die Angst ab und fragte mich, was dies alles zu  bedeuten hatte, wollte aber dem Geschehen nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken.  Eine außerkörperliche Reise in ein totalitäres Land? Oder die Erinnerung an den Widerstandskampf  der „Weißen Rose“  im  „Dritten Reich“?

Gestern dann sah ich „zufällig“ ein  Foto in der Zeitung, auf dem Wachtposten  in Kiew genau so gekleidet waren…   aber es bedeutete mehr! Das sollte ich heute bei einem Telefongespräch mit einer guten Freundin erfahren!  

Wir hatten  unsere Erfahrungen der vergangenen Woche ausgetauscht – und am Ende erzählte ich ihr von meinem Traum. Als ich gerade  am Ende angekommen war und wir das Gespräch schon beenden wollten, begann das Schlussbild sich zu plötzlich zu verändern! 

Wie in einem  Film, wo nach der Hälfte eine Pause gemacht wurde,  bekamen wir jetzt unerwartet  die Fortsetzung zu sehen!

Wie gebannt blickten meine Freundin und ich auf den Platz, an dem mich der Wachtposten angehalten hatte.  Plötzlich öffnete sich der Rucksack meines Begleiters, und viele Flugblätter wirbelten hoch oben in der Luft – und verwandelten sich in Tauben! Friedenstauben flatterten  fröhlich durch die Straße!

Menschen kamen aus den Häusern! Aufgeregt und freudig auf einander einredend, zeigten sie auf die Tauben über ihren Köpfen!  Plötzlich war das ganze Bild auch nicht mehr totes Grau und  Grauen, sondern bunt und farbenfroh! Heiter! Warm!

Meine Freundin bemerkte, wie die Menschen auf der Straße winkten! Sie hatten weiße Tücher in den Händen und wedelten damit fröhlich  in der Luft. So als ob sie mit ihnen zum Zeichen ihrer friedlichen  Absicht Sieger begrüßten!

Aus den Augenwinkeln nahm ich wahr, wie von links eine  Truppe von Lichtkriegern  ohne Waffen  aber zielstrebig im Gleichschritt  in die Straße  einmarschierte! Ich konnte sie sogar hören!  Die Schutzhelme auf  ihren Köpfen hatten – ähnlich den Helmen von Bergarbeitern -  helle strahlernde LAmpen über der Stirn.

Strahlendes  Sonnenlicht begleitete Schritt für Schritt ihren Siegeszug! So wie anderenorts  Menschen ihren Schatten vor sich her ziehen sehen, wurde hier die Straße immer heller, je weiter die Lichtkrieger voran schritten – jubelnd begrüßt von den Menschenseelen, die durch sie Befreiung erfuhren!

Als ich nach den  Wachtposten schaute, sah ich, dass sich dort, wo sie gestanden hatten, die Erde geöffnet  hatte und sie lautlos mit allen Waffen darin versanken! Es gab nur noch das Lachen, der Jubel und  die Freude der Menschen  - und die Lichtkrieger, die Arm in Arm in geschlossener Reihe vorwärts marschierten!

„Der Siegeszug des Lichts ist nicht mehr aufzuhalten!“, war der Kommentar meiner Freundin.  Und wie so oft, wenn eine Wahrheit ausgesprochen wird, spürte ich das bekannte „Kribbeln“ auf dem Rücken, mit dem mir meine Engel  das eben Gesagte bestätigten!

Liebe Leserin, lieber Leser,
bei diesem wundervollen Bild der siegreich einmarschierenden Lichtkrieger, die Arm in Arm friedlich, fröhlich und wie selbstverständlich ihren Platz einnehmen, möchte ich es heute Abend belassen!

Wenn Sie noch mehr Hinweise brauchen, wie unsere  Situation  gegenwärtig  Schritt für Schritt  „ins rechte Licht gerückt wird“, schauen Sie sich den neuesten Hilarion Text an!
Zu finden unter  http://www.torindiegalaxien.de/0114/00hilarion.html

Seine Worte, wie auch die vieler anderer "himmlischer"  Texte, die wir im Augenblick von allen Seiten zugeleitet bekommen, läuten eine neue Zeit ein! Sie werden sehen!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

©  Christine Stark, 31.  Januar 2014   Es ist erlaubt, diesen Text zu verbreiten, solange dieser Text vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.christine-stark.de und dieser Hinweis mit angeführt werden. Danke dafür, dass wenn Sie diesen Text posten, den oben angegebenen Website-link mit anführen

"Das Grollen der Erde"

Liebe Leserin, lieber Leser,
vor einiger Zeit träumte ich von einer großen Grauen Wolkenformation, die  aus der Ferne ziemlich bedrohlich  von vorne auf mich zukam. Wie immer, hatte  dieser Traum mehrere Ebenen:

Auf der einen Ebene brachte er  mir die Lösung  für  die  Frage nach einem Symptom, das eine ganze Reihe  von Menschen  seit einiger Zeit spüren und das ich nicht so recht verstehen konnte, weil ich es selbst nicht wahrnahm.  

Es handelte sich um das  „Grollen der Erde“, nach dem ich von einem Leser gefragt worden war  und dessen Geräusche von den Betroffenen nicht abstellbar waren und sich eher noch verstärkt hatten.

Damals hatte  ich ziemlichen Ärger mit dem Mann  bekommen, als ich  ihm auf seine Frage hin freundlich mitgeteilt hatte, dass dies nicht einfach so "nebenher"  als Antwort auf eine Email zu klären sei. Nach seiner mir unverständlichen Reaktion hatte ich die ganze  Situation schließlich gesegnet und meinen Engeln übergeben.

Kurz danach träumte ich,

ich sei  in einem Fahrzeug auf dem Beifahrersitz unterwegs. Mit hoher Geschwindigkeit  bewegten wir uns vorwärts – und aus den Augenwinkeln bemerkte ich die nackten Füße meines Fahrers auf dem Gaspedal.  

Rechts war eine größere Wasserfläche mit Schiffen und Booten. Dann sah ich plötzlich eine  riesige graue Wolke auf uns zukommen und wir bogen nach links vom Weg ab.
An dieser Stelle endete der Traum.

Am nächsten Morgen dachte ich darüber nach, was der Traum wohl zu bedeuten habe. Gleichzeitig wunderte ich mich, wie ein so spiritueller Mensch plötzlich so wütend hatte werden können.

Ich konnte überhaupt nicht verstehen, wieso er das Gefühl hatte, dass ihm eine  Hilfe verweigert wurde, die ihm wohl nach seiner Ansicht „selbstverständlich“ zustand! Doch plötzlich hatte ich eine Idee!

Ich fragte nach, ob es sich um ein Missverständnis  handelte – und bekam ein deutliches „Ja!“. Wieder dachte ich an das "Grollen der Erde", von dem er gesprochen hatte,  und erkannte plötzlich, dass es sich bei der Wolke, von der ich geträumt hatte,  um eine riesige bedrohliche Aschewolke gehandelt hatte  und dass das „Grollen der Erde“  zu einem „bevorstehenden Vulkanausbruch“ passte.

Auf einmal  verstand ich auch, dass  der mir so unverständliche „Goll“  des Mannes  uralt war – und damals anscheinend berechtigt!  Es handelte sich um eine Erinnerung an ein früheres Leben in der Nähe des Vesuvs! Eine Seele war noch nicht im Licht und versuchte dringend und verzweifelt, Hilfe zu bekommen!

Und der dazugehörige Mensch  von heute hörte das, was diese Seele damals zuletzt gehört hatte: Das Grollen der Erde!  Auch fühlte der Mann genau das, was seine Seele damals als letzten Eindruck voller Wut im Energiefeld gespeichert hatte:   „Sie will uns nicht helfen!“  

Anscheinend hatte meine harmlose und vollkommen korrekte Antwort einem alten Schmerz das
I – Tüpfelchen aufgesetzt, um das alte Trauma an die Oberfläche zu holen.

Es war eine uralte Geschichte – eine Geschichte aus  dem Römischen Reich, - Die beteiligten Seelen  hatten seit damals keine Ruhe gefunden, weil sie sich im Stich gelassen gefühlt hatten.  Plötzlich entrollte sich vor meinen Augen die Geschichte wie ein großer Teppich, der das eingewebte Bild erkennen lässt.

Von meiner Seite aus ergab sich allerdings eine ganz andere Sicht:

Ein Mann hatte damals an meiner Haustür geläutet und  meine Hilfe als Hebamme verlangt, wie ich sie seiner schwangeren Frau versprochen hatte.  Die Zeit drängte, und ich war  gleich mit meiner  Tasche zu ihm auf den  Wagen gestiegen, der vor dem Haus hielt.

Auf dem Kutschbock sitzend, trieb er die Pferde zur Eile an. Rechts von uns  das Meer, schimmernd im Licht – und vor uns plötzlich riesige grauschwarze Aschewolken, die mit rasender Geschwindigkeit  auf uns zukamen und den Himmel verdunkelten.

Ein tiefes Grollen  kam aus der Erde, bevor ein weiterer Lavaausbruch uns und die Pferde unter sich begrub. Weit entfernt  bangte eine junge Frau um ihr noch ungeborenes Baby,  und wartete darauf, dass ihr Mann jeden Moment mit der Hebamme zur Tür herein kommen würde...

Das Letzte, was sie wahrnahm, als Asche und Lava sie und das Haus unter sich begruben,  war das Grollen der Erde und die Wut, „von der Frau im Stich gelassen worden zu sein“, auf deren Hilfe sie selbstverständlich vertraut hatte.  Der kleine Junge, für den nun jede Hilfe zu spät kam, hörte und spürte genau das, was auch die Mutter bei ihren letzten Atemzügen gehört und empfunden hatte: Grollen und Wut!

Fast zwei Jahrtausende später  waren die beiden Seelen wieder in Liebe verbunden. Diesmal sah ihr Seelenvertrag vor, dass sie die Erfahrungen des neuen Lebens als Mann und Frau  mit einander teilen würden.

Irgendwann, mit wachsender Sensitivität dieser beiden Menschen,  drängte das alte Trauma  nach Heilung.Das, was sie daran erinnern sollte, war das  „Grollen der Erde“, das in ihrer Seele gespeichert war!

Sie spürten die Gefühle und Empfindungen der Seelen, die anwesend waren und die sie einst selbst gewesen waren, konnten sie aber nicht von ihren gegenwärtigen Emotionen unterscheiden und erkannten nicht, dass es sich um  alte, noch nicht geheilte Erinnerungen handelte!

Möglich, dass sie tatsächlich Geräusche aus der Erde  wahrzunehmen vermögen – aber in Wahrheit ging es um das alte Trauma! 

Die beteiligten Seelen hatten inzwischen mit mir zusammen die ganze Geschichte erkannt. Heilung durfte geschehen, als sie verstanden,  dass die Hebamme sehr wohl auf dem Weg zu ihnen gewesen war – und der Ascheregen die Hebamme (mich) damals daran gehindert hatte, ihnen rechtzeitig  zu Hilfe zu kommen!

Vergebung und die Elohim der Gnade vermögen alles alte Leid auch aus dem Zellgedächtnis zu löschen. Die violette Flamme von Saint Germain/ Eolia sorgt dafür, dass die alten energetischen   Verbindungen zwischen den früheren „Lernpartnern“  geheilt, in Licht gewandelt, transformiert und aufgelöst werden. Für einen selbst und die Beteiligten, sofern sie bereit sind, dies anzunehmen.


Aber
mein Traum hatte noch ein zweite Bedeutung:
Er kündigte mir Grauschwarze Energien und Angst Elementale an, die von weit her auf mich zukommen würden…  Inzwischen sind sie eingetroffen! Aber unser Lichttraining und die Unterstützung durch unser "Team" und unsere "Oberen Leitstelle"  sind eine wirkungsvolle Hilfe!  In meinem Blog vom Freitag habe ich Ihnen davon Näheres berichtet.

Heute nun lese ich, dass Veronica Keen, diese mutige Verkünderin der Wahrheit, mit ähnlich heftigen  Erfahrungen von ihrem Weg abgebracht werden sollte!

Sie finden die Botschaft von Veronica Keen unter:
http://mkingerman.blogspot.com.es/2014/01/montague-keen-19januar-2014.html

Wenn man weiß, dass es auch anderen so geht, erkennt man, dass es nicht die eigenen Resonanzpunkte sind, die einem diese Erfahrungen „bescheren“, sondern dass "System dahinter steckt"! Das tröstet zumindest!

Was ich auch bemerkt habe:  Oft werden (ehemalige) spirituelle  Freunde, die selbst vom Weg abgekommen sind, ohne es zu merken, manipuliert und als „Wegweiser“ benutzt, um energetisch „Zugang“, zu den Lichtbringern zu bekommen, die man „ansteuern“ will.

Besonders „hilfreich“ für abgedunkelte Absichten ist es, wenn der ehemalige „Freund“  durch Missverständnisse  so manipuliert werden kann, dass er sich „absolut im Recht“ fühlt und selber  bereits wütend ist.

Also seien Sie achtsam und hören Sie auf ihre „Obere Leitstelle“, wenn die Ihnen ein STOP in den Weg setzt! Sie hat ihre Gründe!

Liebe Leserin, lieber Leser,
Mein heutigen Nachrichten sollen Sie nicht verunsichern sondern,eher stärkend wirken! Wenn man weiß, dass man nicht ganz allein dasteht mit seinen  Erlebnissen und Erfahrungen, hilft dies schon mal, die eigene Lage besser einschätzen zu können!

Es hilft nicht, sich die die Augen zuzuhalten und zu sagen "Ich Bin nicht da!" Erkennen und Wissen sind der erste Schritt zur Veränderung, Verbesserung und Heilung einer Situation! Deswegen benenne ich sie so deutlich!  Und wenn Sie gerade nicht betroffen sind, freuen Sie sich einfach!

Auf jeden Fall  ist es wichtig, dass Sie informiert sind, was gerade läuft! Denn man versucht, die Lichtfraktion auseinander zu dividieren.  „Divide et impera!“   („Teile sie auf und dann beherrsche sie!“) war ein alter  Feldherrntrick, der schon im alten Rom gute Wirkung zeigte.

Aber es gibt auch das „Gegenmittel“: „Vereinigt Euch und bleibt standhaft! Seid alle eins! Denn Ihr seid alle eins!“

Eine wunderbare Hilfe in schwierigen Augenblicken ist
es, sich sofort auf Dankbarkeit zu besinnen! Es geht darum sofort die Aufmerksamkeit umzuschwenken auf alles, was uns an Schönem geschenkt wurde, es sich in Gedanken zu betrachten und sich darüber zu freuen!

Dankbarkeit hat Freude im Gepäck! Genau darum geht es! Sich auf Freude zu besinnen und sich für alles, was einem gerade an Schönem in den Sinn kommt zu bedanken. Am besten drei Mal!

DANKE, DANKE, DANKE!  Schön, dass es Sie, liebe Leser/innen gibt!  Es macht solchen Spaß, "mit Worten zu jonglieren"!

Und DANKE, DANKE, DANKE, für all Ihre liebevollen Rückmeldungen! Ich freue mich wirklich sehr darüber!

Mit herzlichen Grüßen,
Christine Stark

27. Januar 2014

PS: Es ist sehr hilfreich, ab und zu sein Energiefeld zu checken, ob Manipulationsversuche  laufen – und ob die „Wut“, die man vielleicht gerade empfindet, „frisch“ oder „altbacken“ ist!  (Oder die Trauer, die Gefühle von Unzulänglichkeit,… etc.)

Haben Sie es bemerkt?  Die „ungerechte“, „unberechtigte“  Wut des damaligen Lesers hat mir dazu verholfen, eine alte Geschichte aufzudecken, an der auch meine Seele damals beteiligt war! Wie gut, dass er so ehrlich war, sein  Gefühl  mitzuteilen!  Auch ihm  DANKE, DANKE, DANKE!

Eine ganze Reihe von Seelen aus Pompeji und Herculaneum  durfte dadurch auch jetzt noch  ins Licht gehen!  Meist sind es Missverständnisse aus alter Zeit, die der eigentliche Anlass für eine heute scheinbar „unpassende“  Reaktion sind!  Es hat immer einen Sinn!

Zu guter Letzt noch DANKE, DANKE, DANKE  an meine "Obere Leitstelle", alle Engel und Erzengel und hilfreichen Wesenheiten!

Eben schaut Caja zur Tür rein und mauzt, dass ich endlich kommen soll! DANKE, DANKE, DANKE, dass es sie gibt!

„Mutproben und Trommeltanz…“

Liebe Leserin, lieber Leser,
ich hoffe, es geht Ihnen gut! Immer wieder neu!  Denn „dazwischen“  liegen die „Übungen“ und „Trainingseinheiten“  der „Schulungsprogramme“, zu denen wir uns vor dieser Inkarnation  bereit erklärt und  verpflichtet haben.

Und genau wie bei einem talentierten Eisläufer oder  Hindernisspringer, – man gibt sein Bestes, und findet sich plötzlich auf der Auswahlliste der „Hochbegabten“  (Hochsensitiven)  wieder!

Mit dem Erfolg, dass die  Obere Leitstelle  sich sehr erfreut zeigt, welches „Potenzial“ da in uns zu Tage getreten ist, und uns weitere Förderungsmaßnahmen  (und  Herausforderungen) angedeihen  lassen möchte.

Denn unser „Vertrag“ wird auch zu Lebzeiten noch ständig erweitert und upgedatet!  Na, Danke!  Denn die „große Ehre“, über die wir in der anderen Sphäre jubeln, weil wir sie als kostbare Gelegenheit zur Weiterentwicklung  unserer Seele erkennen,  - und als wertvollen Dienst für AllesWasIst -  erweist sich hier unten  auf  „3D“ bis „ ½ 5 D“  zunächst meist als ausgesprochene Mutprobe!

So war es schon immer! Wollte man im Alten Ägypten, in Atlantis oder in den Mysterien Kulten von Griechenland einen  höheren Grad der Meisterschaft  erlangen, so waren zunächst die „Einweihungen“  zu bestehen.  Und die hatten regelmäßig mit Angst zu tun!

Diese Ängste waren berechtigt! Denn es galt als erstes seine  erworbenen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen – und das normaler Weise in ganz realer Lebensgefahr!  Einer Einweihung ging immer eine „Prüfung“ voraus,  ein ganz konkreter „Härtetest“.  (Eine wunderbare Schilderung einer solchen Einweihung finden Sie übrigens bei  Tom Kenyon:  „Mit Krokodilen tauchen!")

In unserer heutigen Zeit, bei der Geburt der Neuen Erde, werden ebenfalls all diejenigen, die bei der Abschlussfeier dabei sein wollen,  ständig steigenden Anforderungen ausgesetzt. Immer, - absolut immer, hat die beteiligte Seele und ihre Seelenführung diesen  „Tests“ zugestimmt!

Und immer noch haben die Tests mit Angst zu tun! Das Gute daran ist, dass es hier nur noch scheinbar um „Lebensgefahr“ geht! Aber anfühlen tut es sich trotzdem nicht viel besser!  Bevor den einzelnen „Lichtbringern“ mehr Verantwortung übertragen werden kann, müssen sie beweisen, dass sie genug Nervenstärke auf Vorrat haben! Und Durchhaltevermögen! Und Mut!

Besonders spannend wird es dann, wenn die  „Tests“ sich auf unsichtbarer Ebene vollziehen.  An dieser Stelle dürfen wir zuversichtlich auf die  gerne gewährte Unterstützung der „Noch nicht Licht“ – Fraktion vertrauen!

Sie ist weiterhin ständig bemüht, uns Lichtbringern  „Beinchen zu stellen“ und uns vom Weg abzubringen!  Gerade jetzt geben sie sich wieder alle erdenkliche Mühe! 

Getarnte und manipulierte Emails kennen wir. Aber es gibt auch getarnte und in Täuschungsabsicht  verschickte   Botschaften, wie Sie wissen. Es gibt in  täuschender Absicht   gebeamte „Ashtars“, die sich als große Überraschung  zur (kurzfristigen) Freude des Besuchten aufbauen.  Auf halb -  sichtbarer Ebene natürlich!

Wenn man schon weiter fortgeschritten ist und  sein Licht den  „Nicht Licht - Liebhabern“  zu stark in die Augen fällt oder sie darin für ihre  abgedunkelten  Absichten einen  Störfaktor  erkennen, werden andere Tricks versucht.

Besonders beliebt sind im Augenblick  Gelegenheiten, die die  vertrauensvollen Empfänger mit schwarzmagischen Praktiken benebeln und erschrecken sollen.  Das funktioniert auch teilweise ganz gut – trotz unserer  Soul Guards und Schutzmannschaften.

Sie wissen ja, dass wir  „oben“  bestimmten seelischen „Härtetests“ zugestimmt haben. Deshalb lassen sie diese Gelegenheiten des spirituellen Muskeltrainings zu.

Hier „unten“ ist das alles dann natürlich nicht ganz so witzig!  Aber  bitte erinnern Sie sich in einem solchen Fall immer daran, dass  dies alles  von Ihrer „Oberen Leitstelle“ überwacht und im Rahmen der „Schulungsmaßnahmen“ geduldet wird. Begrenzt natürlich!

Es ist wie bei der praktischen  Fahrprüfung:   Der Fahrlehrer sitzt daneben und hat selbstverständlich auch Gaspedal und Bremse, die er im Ernstfall, wenn wir uns wirklich in Gefahr befinden, benutzen könnte. Dann wäre die Prüfung natürlich vermasselt!  Aber es gibt jederzeit die Möglichkeit für unsere  Lichten Helfer einzugreifen!

Ganz konkret und auf Deutsch:
Es laufen bei vielen Lichtarbeitern im Augenblick  energetische Übergriffe! Es handelt sich um „Scheinangriffe“, die unangenehm sind, bedrohlich wirken und uns  davon überzeugen wollen, dass es uns gar nicht gut bekommt, wenn wir auf unserem spirituellen Weg fortfahren!

Man will uns davon überzeugen, dass wir all dem nicht gewachsen sind und im Grunde genommen  nicht gegen die „anderen“  ankommen. Versucht wird dies u.a. mit „Kaltluftgewedel“  um die Nase…

Dass dies nicht einfach von einer armen Seele stammt, die den Weg noch nicht gefunden hat, erkennt man daran, dass  es ganz bewusst „ätsch!“   eher stärker wird, wenn wir in Vollmacht unserer  ICH BIN Gegenwart die unerwünschten  Besucher wegschicken wollen.

Lassen Sie sich bitte nicht auf „Kraftproben“ ein! Die sind auch gar nicht notwendig. Es geht auch anders!

Zunächst erinnern Sie sich bitte daran, dass Sie immer Ihren „Fahrlehrer“ an Ihrer Seite haben! Wenn es ganz arg wird, würde er zu Ihrem Schutz schon auf die Bremse steigen! Dann  wären Sie zwar bei der Prüfung für diesmal durchgefallen – aber es wird immer wieder neue „Fenster der Gelegenheiten“ geben!

Verlassen Sie sich darauf, dass  Ihre Soul Guards   um Sie herum sind und dass es ein „kontrolliertes“ Experiment ist, das Ihnen vorgesetzt wird, weil Sie sich dafür ausreichend trainiert fühlten!  Und Sie haben immer Ihre „Hotline“ im Ohr!

Was also tun?  „Lieben heißt, die Angst verlieren!“, sagt ein weises Wort! Also machen Sie es wie der kleine chinesische  Königssohn in einem meiner Lieblingsbücher:

Als er sich der gefährlichen Tigerin gegenüber sah, ging er liebevoll auf sie zu und bot ihr  -vollkommen unbeeindruckt von der scheinbaren Gefahr - etwas zu essen an, das seine Mutter ihm auf die Reise mitgegeben hatte,  Dann sang er ihr etwas vor und zum Schluss tanzte er den „Großen Trommeltanz“ für sie! 

Er  tat das, wovon er wusste, dass sich die Besucher bei Hofe darüber freuten, und was er selbst gern hatte.  Er betrachtete die Tigerin, die sich ihm da in drohender Absicht näherte, als Freund, der genauso geliebt werden will wie alle Lebewesen!

Er ging nicht auf die „Spielregeln“ des „Drohen – und Angst Bekommens“ ein, sondern blieb ganz er selbst!  Und das half der Tigerin, sich zu entspannen und ebenfalls „sie selbst“ zu werden.

Plötzlich erkannte sie das Kind in ihm, und erinnerte sich an ihre eigenen Kinder -  und sie lehrte ihn alles, was ein Tigerkind wissen muss. Weil sie seine Liebe spürte, war sie plötzlich fähig, sich an Liebe zu erinnern! 

Wenn es Ihnen also in beängstigender Weise „kühl um die  Nase wedeln“ sollte, oder ein ungebetener Besucher nicht verschwinden will,  singen Sie Ihr Lieblingslied! Erinnern Sie sich an schöne Gebete und bleiben Sie positiv und auf das Licht konzentriert!

Und  - wenn Sie wollen (und Ihre Hotline zustimmt, aber nur dann!),  reden Sie demjenigen gut zu, sich auch dem Licht  zuzuwenden! Sagen Sie ihm, dass Vater - Mutter Gott liebevoll zu seinen „Kindern“ ist, und dass es im Land der Seelen auch Platz für ihn gibt!

Dass er/sie keine Angst zu haben braucht(denn sonst würde er sich nicht so  verhalten) und seine „Machtspielchen“ bleiben lassen kann. Weil sie sowieso zwecklos sind und Sie sich niemals von Ihrem Lichtweg abbringen lassen werden!

Und dann wenden Sie sich wieder den schönen Dingen im Leben zu! Zeigen Sie sich unbeeindruckt von all dem Machogehabe  der anderen Seite! Egal, wieviel „Muskeln“ sie da gerade spielen lässt!

Es geht nicht darum, den anderen zu „besiegen“, sondern seine eigene Angst zu ignorieren, indem man sich auf die göttliche Kraft und Stärke, Göttliches Licht und göttliche Liebe konzentriert!  Wenn Sie das schaffen, haben Sie die  Prüfung bestanden!

Mit herzlichen Grüßen,

Christine Stark
24. Januar2014

PS: Ich soll Sie unbedingt noch von Ihrem Drachen grüßen! Er passt genauso auf Sie auf, wie
Erzengel Michael, Ihre Schutzengel und Ihr Einhörnchen!  Es kann sogar  vorkommen, dass er Ihnen liebevoll erinnernd seine große  Pfote auf die Schulter legt!

Übrigens: Das zauberhafte Bilderbuch „Der Tigerprinz“, entstand nach einer alten chinesischen Legende aus dem 11. Jahrhundert!  (Moritz Verlag , ISBN  978 3 89565 168 7 )


„Die Seele nähren…“

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute „nur ganz  kurz“  eine kleine Aufmunterung für alle  diejenigen, die wieder mal am Flattern sind (Herz – Kreislauf – technisch!).

Manchmal, besonders abends, kam ich mir  in den vergangenen Tagen vor wie auf einem Segelboot, das vom Sturm auf hoher See ganz schön hin und her geworfen und durchgeschüttelt wurde!

Niemals beängstigend, aber immer hart an der Grenze! Vielen von Ihnen scheint es ähnlich gegangen zu sein. Und das, obwohl wir freiwillig/ unfreiwillig  an einem regelmäßigen  „Energie -Training“ teilnehmen!

Zum ersten Mal habe ich neulich von einem homöopathischen Mittel Gebrauch gemacht, das mir auch wirklich weitergeholfen hat bei den Achterbahnsprüngen, die  mein Herz sich da erlaubt hat. (Sie wissen: Ich kann und darf keine Empfehlungen für Medikamente weitergeben.)

Fragen Sie in der Apotheke nach! Und gehen Sie vor allem kein Risiko ein! Lieber einmal zu viel den Notarzt rufen, als einmal zu wenig! Sie wollen ja schließlich mit dabei sein, wenn wir über kurz oder lang  die großen „Geschenke“ bekommen für unsere spirituellen Bemühungen!

Aber ich möchte Ihnen Mut machen: Nach all den „Übungseinheiten“ der vergangenen Wochen habe ich bemerkt, dass mir mein (unfreiwilliges) „Psycho - Schulungsprogramm“  energetische „Muskeln“ und Kompetenzen beschert hat, die ich mir früher nicht hätte träumen lassen!

Es lohnt sich also durchzuhalten! Und wenn Sie ganz ehrlich sind, werden Sie feststellen, dass auch Sie inzwischen  bestimmte Situationen mit einer Leichtigkeit handhaben, die Ihnen noch vor kurzem als ziemliche  Herausforderungen erschienen wären!

Heute möchte ich Ihnen einfach zwei schöne  „Überlebenshilfen“ empfehlen, die mir im Augenblick  weiterhelfen.  Es handelt sich um ein Buch und ein Kartenset, beides  - unabhängig von einander -  von Doreen Virtue, der beliebten Engelexpertin:

Was ich ganz wunderbar finde, ist „Das Erzengel Michael Orakel“ von Doreen Virtue, ein kleines, aber sehr hilfreiches Kartenset mit 44  Hinweis - Karten von Erzengel Michael, das wirklich für den Alltag anwendbar ist.  Ich kenne es selbst noch nicht lange, aber es hat mir in den vergangenen Tagen bereits sehr geholfen!

Das zweite ist ein Taschenbuch, ebenfalls von Doreen Virtue: „Die Engel Therapie“  (Allegria Verlag).  Ich habe ganz gewiss meine eigenen Methoden, und jede Heilarbeit wird von den Engeln individuell  geführt – aber es tut auch mir gut, in den Hinweise von Doreen zu schmökern, wie sie selbst mit vielen Situationen umgeht!

Heute habe ich z.B. einfach ein Kapitel aufgeschlagen und mich sofort darin festgelesen: Über „Selbstachtung und Selbstvertrauen“!  Und ein anderes Kapitel gibt praktische Hinweise zum Finden der eigenen Lebensaufgabe und zum Manifestieren besonderer Herzenswünsche. 

„If you can dream it, you can do it! ( „Wenn Du es träumen kannst, kannst Du es  auch tun!“)  Jeder von uns hat “Träume”, was er noch vollbringen will. Es gibt da z.B. eine kleine Liste, wie man sich und seinen Traum  auf den Weg bringt...

Sie glauben vielleicht, dass ich so etwas nicht brauche, - aber es gehört wirklich im Augenblick  zum  psychischen  „Überlebenstraining“, sich und seine Träume zu nähren und zu füttern!  Und manchmal gehört auch dazu, ein paar Folgen einer Lieblings - Fernsehserie anzuschauen, einfach weil man spürt: Das tut mir gerade gut!

Für jeden kann es eine andere Serie sein, deren Titelfigur für eine  Weile die  Vorbildfunktion für seine nächste Aufgabe übernimmt. Man muss gar nicht unbedingt analysieren, warum einem eine  virtuelle   Person gerade so gut gefällt  – es genügt, dass es so ist! Es muss auch nicht unbedingt "hochgeistig" und/ oder "hochspirituell" sein!!!

Also: Seien Sie liebevoll – nachsichtig mit sich selbst, wenn sich da der deutliche Wunsch bei Ihnen bemerkbar macht, für eine kleine Weile bei einer erfolgreichen Protagonistin (Titelheldin) „abzugucken“! Ihre Seele weiß ziemlich genau, was Ihnen gerade gut tut! (Und wenn es Chips wären!) 

Manchmal ist es genau das Gegenteil: Man hat ein schlechtes Gewissen, weil man die guten Vorsätze des Neuen Jahres noch immer nicht umgesetzt hat: Montag wäre abends die Sportgruppe gewesen,  - nicht hingegangen - und Mittwoch auch wieder nicht. Es hat einfach nicht gepasst… Blöd!

Und dann höre ich heute: Am Montag  war die Heizung in der Turnhalle ausgefallen, so dass es total kalt war … und am Mittwoch war auch eine Situation eingetreten, dass sich manche Teilnehmer gewünscht haben, sie wären zuhause geblieben!

Und auch heute – wieder Montag - …mal sehen! Aber es war mir heute nach den Herzhüpfern dieses Tages einfach zu anstrengend!

Also noch einmal: Seien Sie liebevoll zu sich selbst! Gönnen Sie sich das, was Ihr Herz gerade  braucht, und erlauben sie ihm, das bleiben zu lassen, was es im Augenblick gerade nicht  brauchen kann!  Sie sind Ihr eigener bester Freund! Also benehmen Sie sich auch so!

Mit herzlichen  Grüßen,
Christine Stark
20. Januar 2014

Veröffentlichungen